Path:
Periodical volume

Full text: Beteiligungsbericht Issue 2013(2015)

Cfufjmjhvohtcfsjdiu!3124

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................................... 1 Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................................................ 3 Vorwort des Stadtkämmerers .................................................................................................................. 5 Vorwort der Beteiligungsverwaltung ........................................................................................................ 6 Unmittelbare und mittelbare Beteiligungen der Stadt Würzburg ............................................................. 7 A I. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Privatrechtliche Beteiligungen der Stadt Würzburg .................................................................... 8 Versorgung ................................................................................................................................. 9 Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) ........................................................... 11 Stadtwerke Würzburg AG (STW) .............................................................................................. 19 Heizkraftwerk Würzburg GmbH (HKW) .................................................................................... 28 Mainfranken Netze GmbH (MFN) ............................................................................................. 34 enPlus eG.................................................................................................................................. 38 Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH (TWV) ..................................................................... 42 Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH (WW-E) .......................................................... 49 Würzburger Bäder GmbH (WBG) ............................................................................................. 54 Würzburger Stadtverkehrs-GmbH (SVG) ................................................................................. 59

10. WVV Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien – Management GmbH (IMG) ....................... 66 11. Immobilien-Management GmbH – Gebäudeservice Würzburg (IMG-G) .................................. 69 12. Würzburger Hafen GmbH (WHG) ............................................................................................. 72 13. Würzburger Reederei GmbH .................................................................................................... 77 14. Stadtwerke Merseburg GmbH................................................................................................... 78 15. Stadtwerke Zittau GmbH ........................................................................................................... 80 II. 1. 2. 3. 4. 5. 6. III. 1. 2. 3. 4. 5. IV. 1. 2. V. Nahverkehr ............................................................................................................................... 82 Nahverkehr Würzburg-Mainfranken GmbH (NWM) .................................................................. 83 Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) .................................................................................. 87 Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH (VVM) .................................................. 93 NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH (NVG)...................................................................... 96 Frankenbahn GmbH .................................................................................................................. 99 Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn mbH ........................................................................ 101 Umwelt .................................................................................................................................... 103 Kompostwerk Würzburg GmbH (KWG) .................................................................................. 104 Würzburger Recycling GmbH (WRG) ..................................................................................... 108 Rhön-Saale-Umweltdienste GmbH (RSU) .............................................................................. 113 EDW-Entsorgungsdienste Würzburg GmbH........................................................................... 114 Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH (LGS) ................................................................. 115 Wohnungsbau ......................................................................................................................... 119 STADTBAU WÜRZBURG GMBH ........................................................................................... 120 STADTBAU - IMMOBILIEN - MANAGMENT - GMBH ............................................................ 127 Wirtschaftsförderung............................................................................................................... 129 1

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. VI. B I. II. III. IV. C I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII. IX.

Inhaltsverzeichnis

Technologie- und Gründerzentrum Würzburg GmbH (TGZ) .................................................. 130 Betriebsgesellschaft Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie und -medizin/Zentrum für moderne Kommunikationstechnologien – IGZ BioMed/ZMK mbH .................................... 133 Würzburg AG........................................................................................................................... 136 Gesundheitsregion Würzburg – Bäderland Bayerische Rhön AG .......................................... 138 Region Mainfranken GmbH..................................................................................................... 140 Fränkisches Weinland Tourismus GmbH ............................................................................... 144 Flugplatz Giebelstadt GmbH ................................................................................................... 147 Beteiligungen unter der Bagatellgrenze ................................................................................. 151 Sondervermögen der Stadt Würzburg .................................................................................... 153 Congress • Tourismus • Wirtschaft (CTW) ............................................................................. 154 Die Stadtreiniger ..................................................................................................................... 156 Entwässerungsbetrieb Würzburg (EBW) ................................................................................ 157 Mainfranken Theater Würzburg .............................................................................................. 158 Mitgliedschaft der Stadt Würzburg in Zweckverbänden ......................................................... 159 Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg .................................................................... 160 Zweckverband Bayerischer Landschulheime ......................................................................... 162 Zweckverband Erholungs- und Wandergebiet Würzburg....................................................... 163 Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) ..................................................... 164 Zweckverband Mainfränkisches Museum .............................................................................. 165 Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg (ZRF) ................. 166 Zweckverband Sing- und Musikschule ................................................................................... 168 Zweckverband Sparkasse Mainfranken Würzburg ................................................................. 169 Zweckverband Tierkörperverwertung Unterfranken (TKVU) .................................................. 171

Herausgeber:

Stadt Würzburg Finanz- und Personalreferat FA Beteiligungscontrolling Rückermainstraße 2 97070 Würzburg Thomas Gottschlich Stefanie Bell Tel. 0931/37 32 51 Tel. 0931/37 22 51

Verantwortlich: Druck:

Jost-Jetter Verlag, Heimsheim Auflage: 60 Exemplare Februar 2015

Der vorliegende Bericht gibt den Sach- und Rechtsstand zum 31.12.2013 wieder. Änderungen bei der Organzusammensetzung, bei Titeln und sonstigen Sach- und Rechtsverhältnissen nach diesem Zeitpunkt sind daher nicht berücksichtigt.
Gekürzte Version des Druckexemplars des Beteiligungsberichts. Ein Druckexemplar kann gegen eine Schutzgebühr von 10 € bei der Stadt Würzburg angefordert (solange Vorrat reicht) oder während der Dienststunden im Finanz- und Personalreferat/ FA Beteiligungscontrolling eingesehen werden.

Der Beteiligungsbericht 2013 wurde auf FSC-Papier gedruckt. 2

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis
a. D. Abs. AG AGTierKBG APG ASP Aufw. b. R. BAFA berufsm. best. BHKW BWL bzw. ca. CO2 ct CTW DB DIN Dipl. Dipl. Kffr. Dipl. rer. pol. Dipl.-Ing. DLRG Dr. Dr. jur. DSD e. V. EBW EDW EEG eG el. EnWG etc. EU EUR FG FH außer Dienst Absatz Aktiengesellschaft Gesetz zur Ausführung des Tierkörperbeseitigungsgesetzes Allgemeine Personen Nahverkehrs-GmbH Application Service Provider (Anwendungsdienstleister) Aufwendungen bürgerlichen Rechts Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle berufsmäßiger bestimmte Blockheizkraftwerk Betriebswirtschaftslehre beziehungsweise circa Kohlenstoffdioxid Cent Congress Tourismus Wirtschaft Deutsche Bahn Deutsches Institut für Normung e. V. Diplom Diplom Kauffrau Diplomatus rerum politicarum (Diplom Staats- und Wirtschaftswissenschaftler) Diplom-Ingenieur Deutsche Lebens-RettungsGesellschaft Doktor Doktor der Rechte Duales System Deutschland eingetragener Verein Entwässerungsbetrieb Würzburg Entsorgungsdienste Würzburg GmbH Erneuerbare-Energien-Gesetz eingetragene Genossenschaft elektrisch/e Energiewirtschaftsgesetz et cetera (und so weiter) Europäische Union Euro Fahrgäste Fachhochschule FWM GmbH GmbH & Co. KG GnR Grundst. grundstücksgl. GT GuD GVFG HGB HKW HRA HRB i. H. v. i. R. i. Vj. IGZ BioMed/ZMK mbH IHK ILS IMG IMG-G Ing. KaDeWe KdöR KiNG KM km kV KWG kWh KWK l LGS LSA Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gesellschaft mit beschränkter Haftung und Compagnie Kommanditgesellschaft Genossenschaftsregister Grundstück/e grundstücksgleiche Gasturbine Gas- und Dampfturbine Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Handelsgesetzbuch Heizkraftwerk Würzburg GmbH Handelsregister Abteilung A Handelsregister Abteilung B in Höhe von im Ruhestand im Vorjahr Betriebsgesellschaft Innovationsund Gründerzentrum Biotechnologie und Medizin/Zentrum für moderne Kommunikationstechnologien mit beschränkter Haftung Industrie- und Handelskammer Integrierte Leitstelle WVV – Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien – Management GmbH Würzburg Immobilien-Management GmbH – Gebäudeservice Würzburg Ingenieur Kaufhaus des Westens Körperschaft des öffentlichen Rechts Kitzinger Nahverkehrsgemeinschaft Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Kilometer Kilovolt Kompostwerk Würzburg GmbH Kilowattstunde Kraft-Wärme-Kopplung Liter Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH Lichtsignalanlagen

3

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Abkürzungsverzeichnis

lt. ltd. m² m³ MBA mbH MdB MdL MFN MHKW Mio. MR MW NVG NVG NWM o. g. o. V. i. A. ÖPNV OVF PBefG Prof. rd. rechtsk. RLM RLM-Kunden RSU selbst. SLP SLP-Kunden staatl. stellv. STW SVG

laut leitender Quadratmeter Kubikmeter Master of Business Administration mit beschränkter Haftung Mitglied des Bundestages Mitglied des Landtages Mainfranken Netze GmbH Müllheizkraftwerk Million Ministerialrat Megawatt Nahverkehrsgesellschaft NVG Omnibusbetriebsgesellschaft mbH Nahverkehr Würzburg Mainfranken GmbH oben genannte/n oder Vertreter im Amt Öffentlicher Personennahverkehr Omnibus Verkehr Franken GmbH Personenbeförderungsgesetz Professor rund rechtskundig Registrierende Leistungsmessung Kunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 100 MWh el. Energie bzw. mehr als 1,5 GWh Gas Rhön-Saale-Umweltdienste GmbH selbständig/e/er Standardlastprofil Kunden mit einem Jahresverbrauch von weniger als 100 MWh el. Energie bzw. weniger als 1,5 GWh Gas staatlich stellvertretende/r Stadtwerke Würzburg AG Würzburger StadtverkehrsGmbH

t TBA Tel. TEUR TGZ THEE TierKBG TKVU Tm³ TrinkwV TWV u. u. a. u. ä. unf. usw. VAG Vermögensg. Verw. VVM WBG WHG WKG Wohnb. WRG WRGG WSB WVV WW WW-E z. B. ZRF ZV

Tonne Tierkörperbeseitigungsanstalt Telefonnummer tausend Euro Technologie- und Gründerzentrum Würzburg GmbH Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG Tierkörperbeseitigungsgesetz Zweckverband Tierkörperverwertung Unterfranken tausend Kubikmeter Trinkwasserverordnung Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH und unter anderem und ähnlich unfertigen und so weiter Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg Vermögensgegenstände Verwaltung Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH Würzburger Bäder GmbH Würzburger Hafen GmbH Würzburger KompostierungsGmbH Wohnbauten Würzburger Recycling GmbH Würzburger Recycling Gebäudeservice GmbH Würzburger Straßenbahn GmbH Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH Wasserwerk Wassergewinnung WürzburgEstenfeld GmbH zum Beispiel Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg Zweckverband

4

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Vorwort des Stadtkämmerers

Vorwort des Stadtkämmerers

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die Stadt Würzburg hat einen Teil ihrer öffentlichen Aufgaben auf Eigenbetriebe, Zweckverbände und Gesellschaften des privaten Rechts, auf welchen der Schwerpunkt des Beteiligungsberichtes liegt, übertragen. Das Leistungsspektrum der städtischen Beteiligungsgesellschaften ist beachtlich. So werden von diesen Aufgaben aus dem Bereich der Energieversorgung, dem öffentlichen Personennahverkehr, der Bewirtschaftung von Parkierungsanlagen, dem sozialen Wohnungsbau und der Wirtschaftsförderung wahrgenommen. Die Forderung nach Transparenz erfüllt der jährlich erscheinende Beteiligungsbericht, denn er informiert sowohl den Würzburger Stadtrat als auch die Öffentlichkeit, an welchen Unternehmen die Stadt Würzburg beteiligt ist und gewährt einen Einblick in ihre wirtschaftliche Betätigung. Die Aufgabenübertragung in der praktizierten Form hat sich für die Stadt Würzburg bewährt. Die Gesellschaften erfüllen, trotz teilweiser schwieriger Rahmenbedingungen, die Ihnen übertragenen Aufgaben zuverlässig und auf hohem Niveau. Dabei sollen die Unternehmen verantwortungsvoll, unter Berücksichtigung der Interessen der Gesellschafter, der Beschäftigten und der Kunden geführt werden. Daneben bilden die Gesellschaften einen wichtigen Teil des Vermögens der Stadt Würzburg. Die Gesamtheit der städtischen Beteiligungen konnte auch im Jahr 2013 an das wirtschaftliche Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Die städtischen Beteiligungen haben eine Bilanzsumme von ca. 633 Mio. EUR (i. Vj. 625 Mio. EUR) und erwirtschaften Umsatzerlöse von ca. 608 Mio. EUR (i. Vj. 564 Mio. EUR). Bei den Beteiligungsunternehmen waren im Jahr 2013 ca. 1.526 Mitarbeiter (i. Vj. 1.510 Mitarbeiter) beschäftigt. Der Beteiligungsbericht enthält alle wesentlichen Unternehmensdaten auf Basis der Jahresabschlüsse 2013 und steht als einheitliche Informationsbasis den Mandatsträgern der Stadt Würzburg und der interessierten Bürgerschaft zur Verfügung.

Robert Scheller Rechtsk. berufsm. Stadtrat und Stadtkämmerer Leiter des Finanz- und Personalreferates
5

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Vorwort der Beteiligungsverwaltung

Vorwort der Beteiligungsverwaltung
Der nunmehr 16. Beteiligungsbericht der Stadt Würzburg gibt einen umfassenden Einblick in die Aufgabenerfüllung der Stadt Würzburg. Er enthält alle Beteiligungen und Eigenbetriebe der Stadt Würzburg und die Zweckverbände, bei denen eine Mitgliedschaft besteht. Die Beteiligungen sind thematisch nach den verschiedenen Aufgabenbereichen der Gesellschaften geordnet. Der Beteiligungsbericht bezieht den Großteil seiner Daten aus den Jahresabschlüssen 2013 der Beteiligungsunternehmen. Die benötigten Daten wurden den Prüfungsberichten zu den Jahresabschlüssen der einzelnen Gesellschaften entnommen, übertragen und formatiert. Im Bedarfsfall wurden noch ergänzende Angaben direkt bei den Gesellschaften angefordert. Erst nachdem auch der letzte Jahresabschluss festgestellt und im Stadtrat bzw. Hauptausschuss bekanntgegeben wurde, wird der Beteiligungsbericht veröffentlicht. Der Beteiligungsbericht ist damit vergangenheitsbezogen und bildet keine aktuellen Werte ab. Dennoch kann der Beteiligungsbericht als Informationsgrundlage herangezogen werden, da in diesem, an einem Ort, ein Gesamtbild aller städtischen Engagements, außerhalb des Kernhaushaltes, dargestellt ist. Im Berichtsjahr 2013 haben sich folgende Veränderungen bei den Beteiligungen ergeben, die sich auch in diesem Beteiligungsbericht widerspiegeln. In der Gesellschafterversammlung vom 22.10.2012 wurde die Neufassung des Gesellschaftsvertrages mit Änderung der Beteiligungsverhältnisse der Technologie- und Gründerzentrum Würzburg Betriebsgesellschaft mbH beschlossen. Die Änderungen wurden am 22.02.2013 in das Handelsregister eingetragen und damit gültig. Die Gesellschaft firmiert nun unter dem Namen Technologie und Gründerzentrum Würzburg GmbH (TGZ). Gesellschafter sind jetzt die Stadt Würzburg (30 %; vormals 24 %), der Landkreis Würzburg (30 %; vormals 24 %), die Industrie- und Handelskammer Würzburg (30 %; vormals 52 %), die Julius Maximilians-Universität Würzburg (3 %), die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (3 %) und die Handwerkskammer für Unterfranken (4 %). In der Gesellschafterversammlung vom 29.07.2013 wurde die Neufassung des Gesellschaftsvertrages der Landesgartenschau Würzburg 1990 GmbH mit Änderung der Beteiligungsverhältnisse beschlossen. Die Eintragung ins Handelsregister erfolgte am 23.08.2013. Die Gesellschaft firmiert jetzt unter dem Namen „Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH“. Neben der Stadt Würzburg, die mit 15.360,00 Euro 60 % der Geschäftsanteile hält, ist nun auch die Gesellschaft zur Förderung der bayerischen Landesgartenschauen mbH mit 10.240,00 Euro zu 40 % an der Gesellschaft beteiligt. Der Aufsichtsrat der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH hat in seiner Sitzung vom 29.11.2013 die Auflösung der Frankenbahn GmbH und der EDW-Entsorgungsdienste Würzburg GmbH mit Wirkung zum 01.01.2014 beschlossen.

6

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Unmittelbare und mittelbare Beteiligungen der Stadt Würzburg

Congress Tourismus Wirtschaft Die Stadtreiniger
33,33 % 9,09 %

Entwässerungsbetrieb Würzburg

Stadt Würzburg
30 % 60 % 14,29 %

Mainfrankentheater Würzburg
12,75 % 30 % 100 %

NWM

Region Mainfranken GmbH

Betriebsgesellschaft IGZ BioMed/ZMK mbH

Landesgartenschau 1990 GmbH

Fränkisches Weinland Tourismus GmbH

Flugplatz Giebelstadt GmbH

TGZ

Stadtbau Würzburg GmbH
100 %

100 %

26 %

26 %

20,45 %

2,995 %

Würzburger Versorgungsund VerkehrsGmbH

Würzburger Hafen GmbH
74 % 60 %

Würzburger Straßenbahn GmbH
74 % 88 % 10,17 % 33,90 %

Stadtwerke Würzburg AG
56,82 % 59,03 % 8,33 %

Würzburg AG enPlus eG
5%

Stadtbau Immobilien Management GmbH

Unmittelbare und mittelbare Beteiligungen der Stadt Würzburg

Würzburger Reederei GmbH

NVG

VVM

HKW
1,47 % 16,06 % 100 %

THEE
5,4 % 9% 66,67 % 100 % 50 % 100 %

MFN
50,49 %

18,87 %

Stadtwerke Zittau GmbH

Stadtwerke Merseburg GmbH

SVG

TWV
80 %

Frankenbahn GmbH

KWG

WRG

Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn GmbH

100 %

WBG
100 %

WW-E

30,83 %

Rhön-Saale-Umweltdienste GmbH EDW-Entsorgungsdienste Würzburg GmbH

IMG

100 %

100 %

IMG-G

7

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Privatrechtliche Beteiligungen der Stadt Würzburg

A

Privatrechtliche Beteiligungen der Stadt Würzburg

Im Rahmen der gesetzlichen Regelungen kann die Stadt Würzburg Unternehmen außerhalb ihrer allgemeinen Verwaltung in den Rechtsformen des Privatrechts betreiben. Dabei sind einige Voraussetzungen zu berücksichtigen. Das bedeutet, dass vor allem die Erfüllung des Unternehmenszwecks gewährleistet, das Mitspracherecht der Gemeindeorgane durch Satzung oder Gesellschaftsvertrag gesichert und die Haftung der Stadt beschränkt sein muss. Es kommen daher insbesondere Beteiligungen an Gesellschaften mit beschränkter Haftung in Frage. Die Stadt Würzburg kann privatrechtliche Gesellschaften sowohl alleine (Eigengesellschaften), als auch gemeinsam mit Dritten (Beteiligungsgesellschaften) betreiben. Die Eigen- und Beteiligungsgesellschaften sind rechtlich, organisatorisch und wirtschaftlich eigenständig. Eine Verbindung mit der Stadt besteht über die Organe der Gesellschaft (z. B. Gesellschafterversammlung, Aufsichtsrat). Außerdem nimmt die Stadt (mittelbar oder unmittelbar) Einfluss auf die Bestellung von Vorstand und Geschäftsführung. Neben den unmittelbaren Beteiligungen an Gesellschaften des privaten Rechts sind auch mittelbare Beteiligungen möglich.

8

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Versorgung

I.

Versorgung

Auf dem Gebiet der Daseinsvorsorge erfüllt die Stadt Würzburg mit ihren Eigengesellschaften und Beteiligungen zahlreiche Aufgaben. Neben der Versorgung mit Strom, Gas, Fernwärme und Trinkwasser werden auch Parkeinrichtungen vorgehalten und die Würzburger Häfen und Bäder verwaltet. Diese Aufzählung ist aber nicht abschließend, denn noch viele andere wichtige Arbeiten werden von den folgenden Gesellschaften erledigt. Wie die einzelnen Gesellschaften zueinander in Beziehung stehen und vertraglich miteinander verbunden sind, wird im folgenden Schaubild dargestellt.

9

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Versorgung

100 % 74 % 26 %

Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung

Würzburger Hafen GmbH

60 %

Würzburger Reederei GmbH

100 %

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH

Ergebnisabführungsvereinbarung

Würzburger Bäder GmbH

Erbbaurechtsverträge über die Nutzung des Nautilandes, der Eisbahn und des Sandermare Pachtvertrag über das Hallenbad Lindleinsmühle

Stadt Würzburg

100 %

Pachtvertrag über das Dallenbergbad Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH Wassergewinnung WürzburgEstenfeld
20,45 %

Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung

80 %

Geschäftsbesorgungsvertrag Wasserlieferungsvertrag
56,82 %

Betriebsführungs- und Wasserlieferungsvertrag

Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung

Stadtwerke Würzburg AG

Konzessionsvertrag Betriebsführungsvertrag über das Heizkraftwerk Lieferverträge über Strom, Fernwärme und Gas Ergebnisabführungsvertrag Netzpachtverträge Mainfranken Netze GmbH Betriebsführungsvertrag Übernahmevertrag für Kraftwerksgas enPlus eG Geschäftsbesorgungsvertrag

Geschäftsbesorgungsvertrag Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung
59,03 % 66,7 % 16,06 %

THEE
1,47 %

Würzburger Stadtverkehrs GmbH

9%

Stadtwerke Merseburg GmbH

Lieferungsvertrag über KWKStrom
100 %

Heizkraftwerk Würzburg GmbH

5,4 %

Stadtwerke Zittau GmbH
100 %

8,33 %

Geschäftsbesorgungsvertrag

WVV- Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien – Management GmbH

100 %

Erbbaurechtsbestellungsvertrag Geschäftsbesorgungsvertrag

Immobilien-Management GmbH – Gebäudeservice Würzburg

Geschäftsanteile 10

Vertragsbeziehungen

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

1.

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens sind die Versorgung mit elektrischer Energie, Wärme, Erdgas und Trinkwasser, der Betrieb von Bädern, die Bedienung des öffentlichen Verkehrs, der Betrieb von Häfen, die Wertstoffentsorgung und die Entsorgungsaufgaben im Rahmen der Abfallgesetze, die Erbringung von Telekommunikationsdienstleistungen sowie die Übernahme artverwandter Aufgaben.

Gründungsdatum
23. Dezember 1965 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 23. Dezember 1965 unter HRB 162

Gesellschafter
Stadt Würzburg (100 %)

Stammkapital
10.225.860,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Georg Rosenthal, Oberbürgermeister, Dipl.-Kaufmann (Vorsitzender) (bis 07.10.2013) Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) (ab 08.10.2013) Thomas Schmitt, Stadtrat, Diakon (1. stellv. Vorsitzender) Thomas Gensler, Arbeitnehmervertreter, Verkehrsmeister (VDV) (2. stellv. Vorsitzender) Dr. Pia Beckmann, Stadträtin, Germanistin Erich Felgenhauer, Stadtrat, Techniker Michael Gerr, Stadtrat, Künstler Christian Hertlein, Arbeitnehmervertreter, Bilanzbuchhalter Michael Lagocki, Arbeitnehmervertreter, Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent Hans Werner Loew, Stadtrat, Regierungsdirektor a. D. Ernst Müller, Arbeitnehmervertreter, Versicherungskaufmann Gisela Pfannes, Stadträtin, Dipl.-Sozialpädagogin (FH) Manfred Reiter, Arbeitnehmervertreter, Omnibus- und Straßenbahnfahrer Regine Samtleben, Stadträtin, Hausfrau Charlotte Schloßareck, Stadträtin, selbst. Kauffrau Christian Schuchardt, berufsm. Stadtrat, Stadtkämmerer Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 600,00 € stellv. Vorsitzender: 450,00 € Aufsichtsratsmitglied: 300,00 € Geschäftsführung: Thomas Schäfer, Dipl.-Kaufmann

11

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

Beteiligung an anderen Unternehmen
Anteil am Stammkapital Stadtwerke Würzburg AG Würzburger Straßenbahn GmbH Würzburger Hafen GmbH Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH Würzburger Bäder GmbH Würzburger Stadtverkehrs- GmbH Kompostwerk Würzburg GmbH Würzburger Recycling GmbH Heizkraftwerk Würzburg GmbH Immobilien Management GmbH Frankenbahn GmbH Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn mbH Stadtwerke Merseburg GmbH Stadtwerke Zittau GmbH Würzburg AG 19.173.445,54 € 12.486.000,00 € 1.892.000,00 € 2.045.200,00 € 25.000,00 € 1.534.000,00 € 613.750,00 € 1.515.000,00 € 695.400,00 € 200.000,00 € 127.822,97 € 5.000,00 € 2.382.056,36 € 586.258,27 € 2.500,00 € 56,82% 74,00% 74,00% 100,00% 100,00% 66,67% 100,00% 50,49% 16,06% 100,00% 50,00% 18,20% 9,00% 5,40% 5,00%

12

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

Unmittelbare und mittelbare Beteiligungen der WVV

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH
Würzburger Hafen GmbH
74 % 56,82 %

Stadtwerke Würzburg AG
59,03 %

60 %

Würzburger Reederei GmbH

16,06 %

Heizkraftwerk Würzburg GmbH Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG
1,47 %

Würzburger Straßenbahn GmbH
88 %

74 %

NVG Omnibusbetriebsgesellschaft mbH
10,81 %

Mainfranken Netze GmbH

100 %

enPlus EG

8,33 %

36,04 %

VerkehrsunternehmensVerbund Mainfranken mbH
100 %

Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn GmbH

18,2 %

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH Wasserversorgung Würzburg-Estenfeld GmbH
80 %

Frankenbahn GmbH

50 %

100 %

Kompostwerk Würzburg GmbH

100 %

WVV Wirtschaftsstandort Würzburg – Immobilien Management GmbH
100 %

IMG-Gebäudeservice GmbH Würzburger Recycling GmbH Rhön-Saale-Umweltdienste GmbH EDW-Entsorgungsdienste Würzburg GmbH
50,49 % 66,67 % 30,83 %

Würzburger Stadtverkehrs GmbH

5,4 %

Stadtwerke Zittau GmbH

100 %

9%

Stadtwerke Merseburg GmbH Würzburger Bäder GmbH

Würzburg AG

5% 100 %

13

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

Wichtige Verträge
1. Organverträge mit Ergebnisabführungsvereinbarung mit der Stadtwerke Würzburg AG Würzburger Straßenbahn GmbH Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH Würzburger Hafen GmbH Würzburger Stadtverkehrs-GmbH 2. Ergebnisabführungsvereinbarung mit der Würzburger Bäder GmbH 3. Geschäftsbesorgungsverträge mit der Kompostwerk Würzburg GmbH WVV-Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien-Management GmbH Immobilien-Management GmbH Gebäudeservice Würzburg Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH Heizkraftwerk Würzburg GmbH Würzburger Recycling GmbH

Personal
Die Gesellschaft hat im Jahr 2013 durchschnittlich 268 (i. Vj. 279) Mitarbeiter beschäftigt.

Auszug aus dem Lagebericht 2013
A. Geschäftsentwicklung
I. Rahmenbedingungen Die Geschäftstätigkeit der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-Gesellschaft mit beschränkter Haftung (WVV) und deren Tochtergesellschaften besteht insbesondere in der Durchführung der Energieund Trinkwasserversorgung, der Abwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs, einschließlich der Abstimmung mit dem Individualverkehr, sowie dem Betrieb der Häfen und Bäder. Alleinige Gesellschafterin der WVV ist die Stadt Würzburg. Die WVV hält als Konzernobergesellschaft des WVV-Konzerns Mehrheitsbeteiligungen an der Stadtwerke Würzburg AG (STW 56,82 %), der Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB 74 %), der Würzburger Hafen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (WHG 74 %), der Würzburger Stadtverkehrs-GmbH (SVG 66,67 %) und an der Würzburger Recycling GmbH (WRG 50,49 %). Bei der Kompostwerk Würzburg GmbH (KWG), der Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH (TWV), der WVV Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien – Management GmbH (IMG) und bei der Würzburger Bäder GmbH (WBG) ist die WVV alleinige Gesellschafterin. Beherrschungs- und Ergebnisabführungsverträge bestehen mit der STW, WSB, WHG, SVG und TWV. Mit der WBG besteht ein Ergebnisabführungsvertrag. Weiterhin hält die WVV unmittelbar 50 % der Anteile der Frankenbahn GmbH und 16,1 % der Geschäftsanteile der Heizkraftwerk Würzburg GmbH (HKW). Des Weiteren ist die WVV mit 18,2 % an der Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn mbH, mit 9 % an der Stadtwerke Merseburg GmbH, mit 5,4 % an der Stadtwerke Zittau GmbH und mit 5 % an der Würzburg AG beteiligt. Gegenstand des Unternehmens sind der Erwerb, die Errichtung oder die Beteiligung an Unternehmen, die den Zwecken der Gesellschaft dienen. Die WVV erfüllt insbesondere die Aufgaben einer geschäftsleitenden Holding für die einzelnen Konzerngesellschaften. Sie führt für die Tochtergesellschaften und für Dritte die gesamten zentralen Tätigkeiten durch. Der hierfür bei der WVV anfallende Aufwand wird an diese Gesellschaften weiterverrechnet.

14

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

II. Wirtschaftliche Entwicklung des Geschäftsjahres 2013 Ertragslage Geschäftsverlauf der WVV Die WVV als Konzernobergesellschaft verrechnet ihre Aufwendungen an die Tochtergesellschaften weiter. Die Erträge aus Konzernverrechnung betrugen im Geschäftsjahr 2013 18,1 Mio. EUR (i. Vj. 19,8 Mio. EUR). Die Ergebnisse der Tochtergesellschaften vor Ergebnisabführung/Verlustübernahme und vor Ausgleichsansprüchen anderer Gesellschafter stellen sich im Geschäftsjahr wie folgt dar:
2013 Stadtwerke Würzburg AG Würzburger Straßenbahn GmbH Würzburger Hafen GmbH Würzburger Stadtverkehrs-GmbH Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH Würzburger Bäder GmbH 16.347 TEUR 16.471 TEUR 675 TEUR 653 TEUR 1.773 TEUR 1.547 TEUR 2012 10.917 TEUR 17.743 TEUR 632 TEUR 713 TEUR 2.443 TEUR 488 TEUR

Ergebnis 2013 Die Gesellschaft schließt mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 6,1 Mio. EUR (i. Vj. Jahresfehlbetrag 0,7 Mio. EUR). Es wird vorgeschlagen, 5,3 Mio. EUR in die Gewinnrücklage einzustellen und den verbleibenden Jahresüberschuss, vermindert um den Verlustvortrag in Höhe von 0,7 Mio. EUR, auf neue Rechnung vorzutragen.

B. Prognosebericht
Im Geschäftsjahr 2014 investiert die WVV einschl. ihrer Tochtergesellschaften 37,8 Mio. EUR. Der Investitionsplan 2014 der WVV weist für Software, Hardware und für sonstige Anlagen und Geschäftsausstattung 2,5 Mio. EUR aus. Die Gesellschaft finanziert die Investitionen durch die Aufnahme von Darlehen. Der Wirtschaftsplan sieht für die Jahre 2014 und 2015 wesentlich niedrigere Jahresergebnisse vor als im abgelaufenen Geschäftsjahr.

15

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgl. Rechte und Bauten einschl. der Bauten auf fremden Grundstücken Betriebs- und Geschäftsausstattung Anlagen im Bau Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen Beteiligungen Sonstige Ausleihungen Finanzanlagen gesamt Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 140.262,80 15.633.326,53 1.065.806,97 16.839.396,30 23.243.989,02 40.103.734,32 38.122,92 81.542.764,35 139.309,82 21.521.581,17 2.955.722,32 24.616.613,31 11.008.913,13 35.634.786,31 48.255,10 77.348.932,95 20.349,00 9.259,87 30.788.030,21 3.103.637,60 53.551,07 33.945.218,88 41.400.907,11 30.788.030,21 3.103.637,60 76.452,75 33.968.120,56 41.665.891,54 1.134.121,26 2.395.325,17 60.308,50 3.589.754,93 1.134.121,26 2.595.953,95 3.730.075,21 3.865.933,30 3.967.695,77 31.12.2012 (in EUR)

16

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Verlustvortrag Jahresfehlbetrag/Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Rückstellungen Rückstellungen für Pensionen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Rückstellungen gesamt Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 1.943.441,85 917.591,92 34.700.013,53 10.559.622,08 48.120.669,38 81.542.764,35 5.276.372,00 3.205.063,67 4.841.971,52 13.323.407,19 10.225.860,00 1.190.001,18 3.288.221,98 733.160,61 6.127.765,23 20.098.687,78 -

31.12.2012 (in EUR)

10.225.860,00 1.190.001,18 3.288.221,98 733.160,61 13.970.922,55 5.550.788,00 343.461,33 5.515.199,86 11.409.449,19 2.649.956,07 794.479,55 30.252.718,62 18.271.406,97 51.968.561,21 77.348.932,95

17

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Veränderung des Bestands an unfertigen Leistungen Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Erträge aus Gewinnabführung sowie an Organgesellschaften weiterbelastete Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss 27.283.064,12 9.259,87 1.368.072,47 18.107.128,38 2.362.878,26 7.833.002,29 1.341.780,25 2.815,64 26.414.719,93 425.589,56 989.279,48 18.017.785,57 9.516.708,12 3.384.165,12 4.777,77 6.127.765,23 2012 (in EUR) 29.472.903,20 32.432,43 1.094.371,74 18.827.071,79 1.941.328,22 10.977.470,02 1.546.103,97 3.585,35 17.391.817,93 590.916,92 1.027.667,13 18.231.326,72 937.597,20 209.991,06 5.554,47 733.160,61

18

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Würzburg AG

2.

Stadtwerke Würzburg AG (STW)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Versorgung mit elektrischer Energie, Wärme, Erdgas und Trinkwasser, der Betrieb von Bädern, die Wertstoffentsorgung und die Entsorgungsaufgaben im Rahmen der Abfallgesetze sowie die Übernahme artverwandter Aufgaben.

Gründungsdatum
23. Dezember 1965 (Satzung); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 23. Dezember 1965 unter HRB 161

Gesellschafter
Anteil am Grundkapital Würzburger Versorgungs- und Verkehrs- GmbH Stadt Würzburg Thüga AG 19.173.445,54 € 6.902.440,40 € 7.670.912,09 € 33.746.798,03 € 56,82% 20,45% 22,73% 100,00%

Grundkapital
33.746.798,03 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Hauptversammlung, der Aufsichtsrat und der Vorstand. Aufsichtsrat: Dr. Christine Bötsch, Stadträtin, Rechtsanwältin (Vorsitzende) Benita Stolz, Stadträtin, Lehrerin (1. stellv. Vorsitzende) Thomas Diesel, Arbeitnehmervertreter, Dipl.-Ing. (FH) (2. stellv. Vorsitzender) Bernd Hammer, Arbeitnehmervertreter, Dipl.-Ing. Energie- und Wärmetechnik Bernd Hartmann, Arbeitnehmervertreter, Elektrotechniker Renate Kleinhans, Stadträtin, Erzieherin Ingo Klünder, Stadtrat, Schauspieler Michael Riechel, Vorstandsmitglied der Thüga AG Rainer Schott, Stadtrat, Polizeibeamter, Dipl.-Verwaltungswirt Hans Schrenk, Stadtrat, Straßenbaumeister i. R. Ralf Winter, Prokurist der Thüga AG Ernst Zellmer, Arbeitnehmervertreter, Industriemeister Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 600,00 € stellv. Vorsitzender: 450,00 € Aufsichtsratsmitglied: 300,00 € Vorstand: Thomas Schäfer, Dipl.-Kaufmann

19

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Würzburg AG

Beteiligungen
Anteil am Stammkapital Heizkraftwerk Würzburg GmbH Mainfranken Netze GmbH, Würzburg enPlus EG 2.556 TEUR 25 TEUR 10 TEUR 59% 100% 8,33%

Wichtige Verträge
1. Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der STW und der WVV 2. Gewinnabführungsvertrag mit der MFN 3. Netzpachtverträge mit der MFN über die Pacht des Strom- und Gasnetzes 4. Betriebsführungsverträge mit der MFN über die Betriebsführung des Fernwärme- und Wasserversorgungsnetzes 5. Betriebsführungsvertrag mit der HKW über die Führung des Heizkraftwerkes an der Friedensbrücke, der Spitzenkesselanlagen Elferweg und Sanderau und des Blockheizkraftwerkes Heuchelhof 6. Betriebsüberlassungsvertrag zwischen dem Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg und der STW für den Betrieb des Müllheizkraftwerkes 7. Bezugsvertrag Gas mit der enPlus eG 8. Bezugsvertrag Strom mit der HKW 9. Bezugsvertrag Fernwärme mit der HKW 10. Absatzvertrag Gas mit der HKW 11. Wasserlieferungsvertrag mit der TWV 12. Konzessionsverträge zwischen der STW und der Stadt Würzburg und den umliegenden Gemeinden

Personal
Im Jahr 2013 waren bei den Stadtwerken durchschnittlich 171 (i. Vj. 348) Mitarbeiter beschäftigt.

20

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Würzburg AG

Leistungsdaten
2013 Fernwärmeversorgung Fernwärmeverkauf Umsatzerlöse Länge des Dampfnetzes Länge Heizwassernetz Hausanschlüsse Installierte Zähler Stromversorgung Stromverkauf Umsatzerlöse Installierte Trafoleistung Länge des Kabelnetzes Straßenleuchten Hausanschlüsse Installierte Zähler Erdgasversorgung Erdgasverkauf Umsatzerlöse Länge des Rohrnetzes Straßenleuchten Hausanschlüsse Installierte Zähler Trinkwasserversorgung Trinkwasserverkauf Umsatzerlöse Mittlere Tagesabgabe Länge des Rohrnetzes Hausanschlüsse Installierte Zähler 8.316,0 Tm³ 20,4 Mio. EUR 25.389 m³ 514 km 22.197 21.445 8.374,0 Tm³ 20,5 Mio. EUR 25.609 m³ 513 km 22.186 21.513 2.183,3 Mio. kWh 92,5 Mio. EUR 689 km 139 22.972 44.591 2.606,1 Mio. kWh 110,2 Mio. EUR 692 141 22.903 44.844 1.773,0 Mio. kWh 286,4 Mio. EUR 360 MVA 2.700 km 26.442 49.099 131.473 1.683,1 Mio. kWh 234,8 Mio. EUR 360 MVA 2.660 km 25.954 47.836 129.358 320,6 Mio. kWh 23,4 Mio. EUR 44 km 12 km 1.309 1.266 311,8 Mio. kWh 22,2 Mio. EUR 47 km 9 km 1.257 1.305 2012

Wissenswertes
Beginn der allgemeinen Versorgung in Würzburg: 1855 1856 1899 1952 Erdgas Trinkwasser Strom Fernwärme

21

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Würzburg AG

Auszug aus dem Lagebericht 2013
A. Grundlagen
Hauptaufgabe der Gesellschaft ist die Energie- und Trinkwasserversorgung der Bevölkerung und Wirtschaft im Raum Würzburg und deren Sicherung. Das Netzgebiet der Stadtwerke Würzburg AG (STW) umfasst die Stadt Würzburg und verschiedene Gemeinden in der Region Würzburg. Neben dem Netzbetrieb, welcher an die Mainfranken Netze GmbH (MFN) verpachtet bzw. zur Betriebsführung überlassen wurde, und der Lieferung von Fernwärme, Strom, Erdgas und Trinkwasser, wird der Betrieb der Straßenbeleuchtung für die Stadt Würzburg und einige umliegende Gemeinden durchgeführt. Des Weiteren unterhält die STW die Lichtsignalanlagen (LSA) und Fernsprechanlagen der Stadt Würzburg. Diese wurden zusammen mit der öffentlichen Beleuchtung zum 31. Dezember 2012 ebenfalls zur Betriebsführung an die MFN übergeben. Ferner stellt die STW das Personal für den Betrieb der Heizkraftwerk Würzburg GmbH (HKW), für das vom Zweckverband Abfallwirtschaft gepachtete Müllheizkraftwerk (MHKW) und für das Blockheizkraftwerk am Heuchelhof (BHKW). Beteiligt an der STW sind die WVV mit 56,82 %, die Stadt Würzburg mit 20,45 % und die Thüga AG mit 22,73 %. Zwischen der WVV und der STW besteht ein Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag. Grundlage für den Netzbetrieb sind Konzessionsverträge mit der Stadt Würzburg und den Umlandgemeinden. Diese sichern der STW das Recht zur Errichtung und zum Betrieb von Anlagen zur Versorgung mit elektrischer Energie, Erdgas, Trinkwasser und Fernwärme. Die STW ist alleinige Gesellschafterin der MFN. Zwischen der STW und der MFN besteht ein Gewinnabführungsvertrag. Mit zwei Netzpachtverträgen wurden ab dem 1. Juli 2007 die Strom- und Gasnetze an die MFN verpachtet. Weitere Verträge regeln die Betriebsführung des Fernwärme- und Wassernetzes ab dem 1. Juli 2007. Mit Verträgen vom 30. September 2013 bzw. 31. Oktober 2013 wurden die Straßenbeleuchtung, die LSA, Telekommunikations- und Steuernetze ebenfalls zur Betriebsführung an die MFN gegeben.

B. Wirtschaftsbericht
Entwicklung der Fernwärmeversorgung Der Fernwärmeabsatz stieg aufgrund der kalten Witterung im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 8,8 Mio. kWh auf 320,6 Mio. kWh. Der Anstieg betrifft die Haushaltskunden. Dagegen war der Verbrauch bei den Sondervertragskunden um 6,1 Mio. kWh rückläufig. Die Umsatzerlöse erhöhten sich um rd. 1,2 Mio. EUR. Beeinflusst wurden die Erlöse durch die höheren Mengen und durch die gegenüber dem Vorjahr gestiegenen ölindizierten Absatzpreise. Dies führte zu einem um 0,16 ct/kWh höheren Durchschnittserlös in 2013.
2013 Umsatzerlöse in Mio. EUR Fernwärmeverkauf 23,4 2012 Umsatzerlöse in Mio. EUR 22,2 2013 Absatz in Mio. kWh 320,6 2012 Absatz in Mio. kWh 311,8

Entwicklung Elektrizitätsversorgung Bei den regionalen Kunden mit Standardlastprofilen (SLP) liegt die Abgabe um 14,8 Mio. kWh unter dem Vorjahr. Aufgrund der Anpassung der Tarife bei den Mein Franken Stromprodukten und der Grundversorgung zum 1. Januar 2013 stiegen die Erlöse preisbedingt um 7,2 Mio. EUR. Die Kostensteigerungen konnten kompensiert werden. Bei den Kunden mit registrierter Leistungsmessung (RLM) ging der Absatz im regionalen Netz um 19,2 Mio. kWh zurück. Die Durchschnittserlöse stiegen gegenüber dem Vorjahr um rd. 2,30 ct/kWh.

22

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Würzburg AG

Die Mengenverluste innerhalb des regionalen Netzgebietes konnten durch eine deutliche Steigerung der Absätze im überregionalen Geschäft mehr als ausgeglichen werden. Die Durchschnittserlöse für die beiden Kundengruppen stiegen um rd. 2,16 ct/kWh. Durch Terminmarktgeschäfte (z. B. Eigenerzeugungsvermarktung) und kurzfristige Optimierung (z.B. Spot- und Intradayhandel) sowie durch Mehr-/Mindermengen- und Ausgleichsenergie erzielte die Gesellschaft Erlöse in Höhe von 50,3 Mio. EUR.

2013 Umsatzerlöse in Mio. EUR regional SLP-Kunden RLM-Kunden Verkäufe regional überregional SLP-Kunden RLM-Kunden Verkäufe überregional
Entwicklung Erdgasversorgung

2012 Umsatzerlöse in Mio. EUR 66,5 45,7 112,2

2013 Absatz in Mio. kWh 330,4 331,8 662,2

2012 Absatz in Mio. kWh 345,2 351,0 696,2

73,7 50,8 124,5

5,8 156,1 161,9

4,7 117,9 122,6

30,1 1.080,7 1.110,8

28,3 958,6 986,9

Der Erdgasverkauf der öffentlichen Versorgung blieb trotz der kalten Witterung im ersten Halbjahr bei den SLP-Kunden aufgrund von Kundenverlusten und milderen Temperaturen im zweiten Halbjahr auf Vorjahreshöhe. Entsprechend blieben auch die Umsatzerlöse konstant. Bedingt durch den Wegfall eines Großkunden verringerte sich die verkaufte Gasmenge im regionalen RLM-Segment um rd. 187,0 Mio kWh. Entsprechend sanken die Umsatzerlöse um rd. 5,0 Mio. EUR. Der deutliche Rückgang der Verkaufsmenge beim Kraftwerksgas ist mit der gesunkenen Stromerzeugung im HKW, bedingt durch die Marktsituation, zu begründen. Am Termin- und Spotmarkt wurden 726,3 Mio. kWh abgesetzt. Zusammen mit den Mehr- und Mindermengen und der Ausgleichsenergie erzielte die Gesellschaft Erlöse in Höhe von 21,8 Mio. EUR.

2013 Umsatzerlöse in Mio. EUR regional SLP-Kunden RLM-Kunden Kraftwerksgas Verkäufe regional überregional SLP-Kunden RLM-Kunden Verkäufe überregional 3,1 3,1 6,2 48,5 5,9 31,9 86,3

2012 Umsatzerlöse in Mio. EUR 48,5 10,9 46,8 106,2

2013 Absatz in Mio. kWh 846,7 113,9 1.069,2 2.029,8

2012 Absatz in Mio. kWh 846,0 300,9 1.348,2 2.495,1

1,3 2,7 4,0

74,7 78,8 153,5

33,9 77,1 111,0

23

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
Entwicklung Trinkwasserversorgung

Stadtwerke Würzburg AG

Der Trinkwasserverkauf sank gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,69 %. Aufgrund des Mengenrückgangs verminderten sich die Umsatzerlöse um rd. 0,1 Mio. EUR. 2013 Umsatzerlöse in Mio. EUR Trinkwasserverkauf Entwicklung im Materialaufwand Der Materialaufwand wuchs im Vergleich zum Vorjahr um rd. 32,1 Mio. EUR. Der Strombezug erhöhte sich (Anstieg um rd. 23,5 Mio. EUR) im Wesentlichen aufgrund der deutlichen Anpassung der EEGUmlage für 2013 (+ 32,0 Mio. EUR). Dagegen sanken die Gestehungskosten für die Eigenerzeugung (./. 11,0 Mio. EUR). Der Kraftwerksgasbezug reduzierte sich aufgrund der deutlich niedrigeren Menge und der niedrigeren Preise um rd. 11,0 Mio. EUR. Der Fernwärmebezug verringerte sich mengen- und preisbedingt um 5,5 Mio. EUR. Ein höherer Stromabsatz im überregionalen Netz verursachte einen Anstieg der Aufwendungen für Netznutzung (+ 16,1 Mio. EUR). Die Netzentgelte Erdgas stiegen mengenbedingt um 3,0 Mio. EUR. Aufgrund des Übergangs des Technischen Betriebs in die MFN verringerten sich die Material- und Fremdleistungsaufwendungen um rd. 3,9 Mio. EUR. Die Aufwendungen für die Netzbetriebsführung stiegen durch die Übernahme der Straßenbeleuchtung und des Fernmeldenetzes in die MFN um 5,6 Mio. EUR. Ergebnisentwicklung Aufgrund der um 14,5 Mio. EUR gestiegenen Erträge und der um 17,6 Mio. EUR höheren betrieblichen Aufwendungen liegt das Betriebsergebnis der Gesellschaft um 3,1 Mio. EUR unter dem Vorjahr (25,3 Mio. EUR). Das Beteiligungs- und Finanzergebnis verbesserte sich um 14,4 Mio. EUR auf 0,9 Mio. EUR. In diesem Ergebnis ist die Übernahme des Jahresüberschusses der MFN in Höhe von 2,7 Mio. EUR enthalten. Die Ergebnisveränderung bei der MFN ist auf die Bildung der großen Netzgesellschaft zum 1. Januar 2013 zurückzuführen. Nach Abzug der Ertragsteuern ergibt sich ein Überschuss vor Gewinnverwendung von 16,3 Mio. EUR. An außenstehende Aktionäre werden Ausgleichszahlungen in Höhe von 3,4 Mio. EUR geleistet; an die WVV wurden aufgrund eines Beherrschungsund Gewinnabführungsvertrages 12,9 Mio. EUR abgeführt. 20,4 2012 Umsatzerlöse in Mio. EUR 20,5 2013 Absatz in Tm³ 8.316 2012 Absatz in Tm³ 8.374

C. Prognosebericht
Für das Geschäftsjahr 2014 sieht der Wirtschaftsplan Investitionen in Höhe von 15,9 Mio. EUR vor. Enthalten sind Mittel unter anderem für die Umstellung des Fernwärmenetzes auf Heizwasser, für Erweiterungen, Verstärkungen und Neuerschließungen der Netze, für Hausanschlüsse, für den Neuund Umbau diverser Schalthäuser/Umspannwerke bzw. Trafostationen. Finanziert werden die Investitionen durch die Aufnahme von Darlehen in Höhe von 13,0 Mio. EUR und den Erhalt von Zuschüssen zu den Sachanlagen. Der Wirtschaftsplan der STW geht für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 von einem deutlich niedrigeren Jahresüberschuss vor Gewinnverwendung als in 2013 aus.

24

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Würzburg AG

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte und Bauten Erzeugungs-, Gewinnungs- und Bezugsanlagen Verteilungsanlagen Technische Anlagen und Maschinen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen Wertpapiere des Anlagevermögens Sonstige Ausleihungen Finanzanlagen gesamt Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Unfertige Leistungen geleistete Anzahlungen Vorräte gesamt Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Schecks, Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 58.043.979,77 7.614.259,28 5.738.014,86 71.396.253,91 8.654.734,48 80.405.362,99 5.865.250,95 219.868.983,92 60.383.919,14 8.423.367,46 9.200.367,16 78.007.653,76 6.111.167,59 84.749.141,23 6.391.540,18 225.734.109,78 134.844,35 219.530,25 354.374,60 142.888,35 487.316,33 115,20 630.319,88 2.581.500,00 1.125.739,85 34.712,88 3.741.952,73 133.598.369,98 2.581.500,00 1.125.739,85 47.438,48 3.754.678,33 134.593.428,37 19.070.568,23 10.485.617,73 96.355.003,76 1.078.013,58 692.425,12 1.878.269,56 129.559.897,98 19.919.528,01 11.289.179,45 92.523.260,40 1.271.343,13 891.539,92 3.931.952,70 129.826.803,61 296.519,27 1.011.946,43 31.12.2012 (in EUR)

25

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Würzburg AG

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Eigenkapital gesamt Empfangene Ertragszuschüsse Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 76.830.503,11 28.652.694,26 8.734.146,02 3.450.847,00 12.203.834,86 129.872.025,25 8.318.968,58 219.868.983,92 33.746.798,03 2.557.187,74 9.396.014,23 45.700.000,00 13.832.549,56 22.145.440,53

31.12.2012 (in EUR)

33.746.798,03 2.557.187,74 9.396.014,23 45.700.000,00 15.268.592,20 16.471.469,63 71.594.511,64 35.739.231,77 13.464.266,04 2.518.359,00 17.751.201,77 141.067.570,22 7.226.477,73 225.734.109,78

26

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Würzburg AG

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse ohne Strom-/Erdgassteuer Veränderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen und Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Erträge aus Gewinnabführung Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Aufwand aus Ausgleichszahlung an außenstehende Aktionäre 539.606.292,21 267.786,08 5.712,00 14.790.156,01 474.273.664,49 10.823.360,51 10.068.370,35 33.266.600,31 787.309,29 2.688.395,93 115.104,43 2.681.856,55 26.611.331,58 9.882.500,02 381.637,18 3.450.847,00 12.896.347,38 2012 (in EUR) 526.773.285,62 183.727,24 457.397,36 12.197.994,37 442.203.342,04 27.298.662,19 10.107.917,39 31.238.988,44 413.210,00 717.476,33 342.235,01 3.056.063,53 11.934.120,34 15.246.232,00 3.930.430,00 398.235,18 2.518.359,00 8.399.207,82 -

Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführter Gewinn Jahresüberschuss

27

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Heizkraftwerk Würzburg GmbH

3.

Heizkraftwerk Würzburg GmbH (HKW)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Erzeugung von elektrischer Energie und Wärme im eigenen Betrieb und in zum Betrieb überlassenen Anlagen, die Beschaffung von elektrischer Energie von Dritten und die Lieferung von elektrischer Energie und Wärme an Dritte.

Gründungsdatum
06. Februar 1998 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 22. April 1998 unter HRB 6184

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Stadtwerke Würzburg AG Thüga AG, München Würzburg Versorgungs- und Verkehrs- GmbH 2.556.500,00 € 1.079.000,00 € 695.400,00 € 4.330.900,00 € 59,03% 24,91% 16,06% 100,00%

Stammkapital
4.330.900,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Joachim Spatz, Stadtrat, Selbständiger Unternehmer (Vorsitzender) Willi Dürrnagel, Stadtrat, Beamter (stellv. Vorsitzender) Hans Schrenk, Stadtrat, Straßenbaumeister i. R. Emanuele La Rosa, Stadtrat, Gastronom Patrick Friedl, Stadtrat, wissenschaftlicher Mitarbeiter Michael Riechel, Vorstandsmitglied der Thüga AG, München Andreas Sautter, Handlungsbevollmächtigter der Thüga AG, München Thomas Schäfer, Dipl.-Kaufmann, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied WVV/STW Michael Lagocki, Arbeitnehmervertreter, Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent (bis 31.07.2013) Christian Hertlein, Arbeitnehmervertreter, Bilanzbuchhalter (ab 01.08.2013) Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 600,00 € stellv. Vorsitzender: 450,00 € Aufsichtsratsmitglied: 300,00 € Geschäftsführung: Armin Lewetz, Dipl.-Ing. (FH)

28

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Heizkraftwerk Würzburg GmbH

Beteiligungen
Finanzbeteiligung an der Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG. (1,47%)

Wichtige Verträge
1. Geschäftsbesorgungsvertrag mit der WVV 2. Betriebsführungsvertrag mit der STW über die Betriebsführung des Heizkraftwerks an der Friedensbrücke, der Spitzenkesselanlagen Elferweg und Sanderau und des Blockheizkraftwerks Heuchelhof 3. Bezugsvertrag Gas mit der STW 4. Absatzvertrag Strom mit der STW 5. Absatzvertrag Fernwärme mit der STW 6. Liefervertrag KWK-Strom an MFN

Personal
Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal.

Leistungsdaten
2013 Stromabgabe Fernwärmeabgabe Bezogene Gasmenge 336,3 Mio. kWh 277,6 Mio. kWh 1.053,0 Mio. kWh 2012 456,6 Mio. kWh 296,5 Mio. kWh 1.338,3 Mio. kWh

Auszug aus dem Lagebericht 2013
A. Grundlagen
Gegenstand des Unternehmens ist die Erzeugung von elektrischer Energie und Wärme im eigenen Betrieb und in den zum Betrieb überlassenen Anlagen. Zum Bilanzstichtag hält die Stadtwerke Würzburg AG (STW) 59,0 %, die Thüga AG 24,9 % und die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) 16,1 % der Geschäftsanteile. Die Gesellschaft verfügt über kein eigenes Personal. Mit der WVV ist ein Geschäftsbesorgungsvertrag, mit der STW sind Betriebsführungsverträge über die Führung des Heizkraftwerks an der Friedensbrücke, der Spitzenkesselanlagen Elferweg und Sanderau sowie ein Betriebsüberlassungsvertrag für das Blockheizkraftwerk am Heuchelhof abgeschlossen. Darüber hinaus bestehen Verträge über die Lieferung von Strom und Fernwärme an die STW bzw. an die Mainfranken Netze GmbH (MFN) und die Belieferung mit Erdgas durch die STW.

B. Wirtschaftsbericht
Geschäftsverlauf Die Stromerzeugung sank gegenüber dem Vorjahr um 120,3 Mio. kWh auf 336,3 Mio. kWh. Verursacht wurde der Rückgang durch die anhaltend schwierige Marktsituation. Bei der täglichen Einsatzoptimierung wurden die niedrigeren Lastverhältnisse bzw. Börsenpreise berücksichtigt. Die an die STW abgegebene Fernwärmemenge ging um 18,9 Mio. kWh auf 277,6 Mio. kWh zurück. 29

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Heizkraftwerk Würzburg GmbH

Mit Vorlage des Bescheides des BAFA vom 15.01.2010 wurde die Gasturbine GT II der Anlage GuD II rückwirkend zum Zeitpunkt der Anlagenabnahme vom 13.02.2009 als KWK-Anlage zugelassen. Die Gesellschaft erhält daher für maximal 30.000 Volllastbetriebsstunden der Gasturbine II KWK-Förderung. Diese wurden im Geschäftsjahr 2013 erreicht, wodurch eine Förderung ab Januar 2014 entfällt. Die Förderung für die GuD I ist zum 31.12.2010 ausgelaufen. Die vorgelagerten Netzentgelte liegen insbesondere aufgrund einer höheren Leistung der 20 kV-Spannungsebene über dem Vorjahr. Die Blindarbeit befindet sich über dem Vorjahresniveau. Aufgrund eines drohenden Netzengpasses durfte die Gesellschaft den geplanten Stillstand einer GuD-Anlage in der 21. und 22. Kalenderwoche nicht durchführen. Als Ausgleich erhielt die Gesellschaft von der MFN eine Vergütung (Redispatch). Seit Februar 2013 nimmt die Heizkraftwerk Würzburg GmbH an der Auktionierung für die Bereitstellung und Lieferung von Sekundärregelleistung teil. Hierbei kann das Heizkraftwerk dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet TSO mit insgesamt 24 MW elektrischer Leistung zur Verfügung stehen. Mit einem Bescheid vom 18.11.2013 wurden die beiden Blöcke, GuD I (68 MW) und GuD II (55 MW) im Heizkraftwerk an der Friedensbrücke in Würzburg durch die Bundesnetzagentur als systemrelevante Gaskraftwerke eingestuft. Der Bescheid ist 24 Monate gültig. Ertragslage Die Gesellschaft verkaufte im Geschäftsjahr 336,3 Mio. kWh Strom. Die Stromabgabe an die STW betrug 97,7 Mio. kWh und an die MFN 238,6 Mio. kWh. Die aus dem Stromverkauf erzielten Erlöse betrugen einschließlich der vermiedenen Netznutzung im vorgelagerten Netz, der Blindarbeit sowie der Sekundärregelleistung 31,9 Mio. EUR. Die Fernwärmeabgabe an die STW ging im Berichtsjahr um 18,9 Mio. kWh auf 277,6 Mio. kWh zurück. Die Erlöse lagen dementsprechend und aufgrund des niedrigeren Verrechnungspreises mit 13,9 Mio. EUR deutlich unter dem Vorjahreswert. Die Gesellschaft bezog im Geschäftsjahr für beide GuD-Anlagen 1.053,0 Mio. kWh Erdgas. Für das Geschäftsjahr bestand mit der STW für jede Anlage ein fester Erdgasbezugsvertrag mit durchschnittlich 3,09 ct/kWh. Die Bezugskosten einschließlich Netznutzung belaufen sich auf 36,9 Mio. EUR. Betriebsergebnis Das Betriebsergebnis liegt um 132 TEUR über dem Vorjahr und beträgt 1.562 TEUR. Die Veränderung des Betriebsergebnisses resultiert im Wesentlichen aus geringeren Aufwendungen für Gaseinsatz, niedrigere Instandhaltungsaufwendungen sowie gesunkene sonstige betriebliche Aufwendungen. Gegenläufig sind die Erlöse aus Strom und Fernwärme sowie die Erträge aus der Energiesteuerrückerstattung zurückgegangen. Das Finanzergebnis unterschreitet aufgrund planmäßiger Tilgungen das Vorjahr um 249 TEUR. Nach Abzug der Ertragsteuern in Höhe von 92 TEUR weist die Gesellschaft für das Jahr 2013 einen Jahresüberschuss in Höhe von 103 TEUR aus. Es wird vorgeschlagen, mit dem Jahresüberschuss i. H. v. 103 TEUR den Verlustvortrag i. H. v. 88 TEUR auszugleichen und den verbleibenden Betrag i. H. v. 15 TEUR auf neue Rechnung vorzutragen.

C. Prognosebericht
Der Wirtschaftsplan für 2014 geht von einem leicht positiven Ergebnis aus.

30

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Heizkraftwerk Würzburg GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgl. Rechte und Bauten einschl. der Bauten auf fremden Grundstücken Erzeugungs- und Bezugsanlagen Verteilungsanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Schadstoffemissionsrechte Vorräte gesamt Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 149.670,99 7.732.562,64 2.138.988,76 10.021.222,39 229.986,51 12.151.845,65 1.217.002,31 57.893.353,52 6.934.769,39 2.881.000,96 9.815.770,35 11.931.274,40 607.420,06 60.435.240,70 1.073.336,41 827.300,34 1.900.636,75 1.043.846,18 1.071.657,87 2.115.504,05 6.969.774,04 33.734.173,18 1.386.948,91 201.087,39 225.730,90 42.517.714,42 1.863.699,81 44.524.505,56 7.314.343,88 36.982.594,29 1.512.678,05 236.456,91 348.680,70 46.394.753,83 1.347.354,30 47.896.546,24 143.091,33 154.438,11 31.12.2012 (in EUR)

31

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Heizkraftwerk Würzburg GmbH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Verlustvortrag/Gewinnvortrag Jahresfehlbetrag/Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Sonderposten für Investitionszuwendungen Rückstellungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Rückstellungen gesamt Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 21.696.353,17 313.787,74 11.617.775,07 22.255,38 33.650.171,36 57.893.353,52 45.471,00 1.589.472,86 1.634.943,86 4.330.900,00 17.762.279,95 500.000,00 87.912,03 102.970,38 22.608.238,30 -

31.12.2012 (in EUR)

4.330.900,00 17.762.279,95 500.000,00 72.087,97 160.000,00 22.505.267,92 187.473,08 2.499.163,91 2.499.163,91 26.237.687,63 1.319.141,73 7.579.876,75 106.629,68 35.243.335,79 60.435.240,70

32

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Heizkraftwerk Würzburg GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Veränderungen des Bestands an unfertigen Leistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag sonstige Steuern Jahresfehlbetrag /-überschuss 45.804.029,17 9.208.206,14 40.433.976,71 5.540.521,33 4.802.680,43 2.673.472,81 7.203,90 197,07 1.315.463,26 253.521,74 91.845,18 58.706,18 102.970,38 2012 (in EUR) 61.835.162,29 11.061.912,32 57.054.351,11 6.162.863,93 4.999.260,42 3.250.474,36 6.549,00 1.212,09 1.564.601,98 126.716,10 543,72 33.827,62 160.000,00

33

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Mainfranken Netze GmbH

4.

Mainfranken Netze GmbH (MFN)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Tätigkeit als Netzbetreiber gemäß dem Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (Energiewirtschaftsgesetz – EnWG), insbesondere der Betrieb, die Unterhaltung und Wartung, sowie der Ausbau örtlicher Verteilungsanlagen für Elektrizität und Gas, in transparenter und diskriminierungsfreier Weise. Weiterhin ist die Betriebsführung von Wasser- und Fernwärmenetzen Gegenstand des Unternehmens. Eingeschlossen ist die Wahrnehmung aller dazugehörigen Aufgaben und Dienstleistungen.

Gründungsdatum
02. Mai 2007 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 21. Juni 2007 unter HRB 9495

Gesellschafter
Stadtwerke Würzburg AG (100%)

Stammkapital
25.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Die Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Norbert Schmitt Herr Peter Saam

Wichtige Verträge
1. Ergebnisabführungsvertrag mit den STW 2. Vertrag über die Pacht des Stromnetzes zwischen MFN und STW 3. Vertrag über die Pacht des Gasnetzes zwischen MFN und STW 4. Vertrag über die Betriebsführung des Fernwärmenetzes der STW durch die MFN 5. Vertrag über die Betriebsführung des Wasserversorgungsnetzes der STW durch die MFN 6. Vertrag über die Lieferung von KWK-Strom von HKW an MFN

34

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Mainfranken Netze GmbH

Personal
Die Gesellschaft hat im Jahr 2013 276 (i. Vj. 91) Mitarbeiter beschäftigt.

Leistungsdaten
Menge der Netznutzung Stromnetz Gasnetz 2013 929,5 Mio. kWh 2.508,0 Mio. kWh 2012 932,4 Mio. kWh 2.720,6 Mio. kWh

35

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Mainfranken Netze GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) 31.12.2012 (in EUR)

Aktiva:
Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 6.004.524,81 8.388.680,03 2.068.394,64 16.461.599,48 853.469,59 20.369.136,60 8.280.847,61 31.261.296,87 6.882.321,07 2.703.903,93 1.557.428,54 11.143.653,54 638.774,08 14.704.669,23 7.118.227,27 24.582.395,25 3.054.067,53 2.922.241,61 117.783,00 2.470.585,00 22.944,66 2.611.312,66 138.742,59 2.594.902,24 25.853,92 2.759.498,75

Passiva:
Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 4.352.901,90 7.757.157,71 2.322.014,36 14.432.073,97 8.312.623,94 31.261.296,87 5.904.133,99 4.551.445,61 479.910,60 10.935.490,20 7.121.489,61 24.582.395,25 25.000,00 25.000,00 8.491.598,96 25.000,00 25.000,00 6.500.415,44

36

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Mainfranken Netze GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Erhöhung / Verminderung des Bestandes an unfertigen Leistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Materialaufwand gesamt Personalaufwand Löhne und Gehälter 13.296.537,64 4.075.352,86 17.371.890,50 567.068,53 17.652.842,99 1.034,16 2.489,94 223.216,07 2.730.497,70 1.380.000,00 42.101,77 1.308.395,93 1.592.212,78 409.757,78 2.001.970,56 7.622,63 16.886.526,46 625,73 95.777,95 11.924.999,30 9.121,04 11.934.120,34 Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung Personalaufwand gesamt Abschreibung auf Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Aufgrund Gewinnabführungsvertrag abgeführter Gewinn/ Erträge aus Verlustübernahme Jahresüberschuss 71.960.506,43 33.877.152,41 105.837.658,84 62.044.496,86 56.319.032,13 118.363.528,99 142.182.086,47 192.107,36 2.005.456,70 2012 (in EUR) 123.791.889,85 72.219,98 1.710.131,69

37

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

enPlus eG

5.

enPlus eG

Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist die gemeinsame Beschaffung von Energie, insbesondere der Einund Verkauf von Gas zur Versorgung der Mitglieder mit dem Ziel, die örtliche Energieversorgung zu stärken sowie die Erbringung von unterstützenden Dienstleistungen für die Mitglieder.

Gründungsdatum
18. Dezember 2007 (Satzung); eingetragen in das Genossenschaftsregister des Amtsgerichts Würzburg am 14. Januar 2008 unter GnR 241

Gesellschafter
Anteil am Kapital Gasversorgung Ebermannstadt GmbH Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgung GmbH Stadtwerke Neustadt GmbH Erlanger Stadtwerke AG Stadtwerke Würzburg AG Infra Fürth GmbH Erdgas Forchheim GmbH HofEnergie + Wasser GmbH Herzo Werke GmbH Bayreuther Energie und Wasserversorgungs-GmbH Aschaffenburger Versorgungs-GmbH Unterfränkische Überlandzentrale eG 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 10.000,00 € 120.000,00 € 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 8,33% 100,00%

Kapital
120.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Genossenschaft sind die Generalversammlung, der Aufsichtsrat und der Vorstand. Vorstand: Dr. Hans Partheimüller, Geschäftsführer infra fürth GmbH Klaus Rubach, Geschäftsführer Stadtwerke Bamberg, Energie- u. Wasserversorgungs-GmbH Bevollmächtigter der Generalversammlung: Thomas Schäfer, Vorstand Stadtwerke Würzburg AG

38

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

enPlus eG

Wichtige Verträge
Geschäftsbesorgungsverträge mit sämtlichen Mitgliedern der Genossenschaft

Personal
Im Jahr 2013 beschäftigte die enPlus eG kein eigenes Personal.

Leistungsdaten
Vermarktete Gasmengen Kommunalgas Kraftwerksgas Biogas 2013 (in kWh) 3.591.927.927 1.246.365.000 20.155.879 4.858.448.806 2012 (in kWh) 3.979.092.608 1.350.578.678 20.509.521 5.350.180.807

39

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

enPlus eG

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) 31.12.2012 (in EUR)

Aktiva:
Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 5.861.097,53 149.914,11 6.011.011,64 4.246.968,04 10.257.979,68 1.780,54 10.259.760,22 20.106.848,54 3.752.893,48 23.859.742,02 3.729.315,64 27.589.057,66 1.780,54 27.590.838,20

Passiva:
Eigenkapital Geschäftsguthaben Ergebnisrücklagen Bilanzgewinn/-verlust Eigenkapital gesamt Rückstellungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Rückstellungen gesamt Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten Genossenschaftliche Rückvergütung Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 6.427.992,61 2.919.531,03 613.601,26 9.961.124,90 10.259.760,22 22.959.747,47 3.634.836,69 708.754,50 27.303.338,66 27.590.838,20 48.270,00 48.270,00 753,00 42.300,00 43.053,00 120.000,00 124.446,54 5.918,78 250.365,32 120.000,00 99.795,02 24.651,52 244.446,54

40

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

enPlus eG

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Jahresüberschuss 137.518.626,39 133.274,86 137.042.025,26 445.595,00 164.280,99 10.302,27 10.302,27 4.383,49 5.918,78 2012 (in EUR) 180.585.316,63 124.455,21 180.132.596,48 434.297,49 142.877,87 36.390,26 36.390,26 11.738,74 24.651,52

41

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH

6.

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH (TWV)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Gewinnung und Beschaffung von Trinkwasser und die Lieferung des Trinkwassers an Dritte sowie der Betrieb von Bädern.

Gründungsdatum
6. Februar 1998 (Gesellschaftervertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 4. Mai 1998 unter HRB 6196

Gesellschafter
Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (100 %)

Stammkapital
2.045.200,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Hans Schrenk, Stadtrat, Straßenbaumeister i. R. (Vorsitzender) Karin Miethaner-Vent, Stadträtin, wissenschaftliche Angestellte (stellv. Vorsitzende) Bernd Hartmann, Arbeitnehmervertreter, Elektrotechniker Uwe Dolata, Stadtrat, Kriminalbeamter Karl Graf, Stadtrat, Kaufmann Helga Hoepffner, Stadträtin, Dipl. rer. pol. Lehrbeauftragte Thomas Schäfer, Geschäftsführer WVV, Dipl. Kaufmann Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 600,00 € stellv. Vorsitzender: 450,00 € Aufsichtsratsmitglied: 300,00 € Geschäftsführung: Armin Lewetz, Dipl.-Ing. (FH)

Beteiligungen
Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH Anteil am Stammkapital: 1.600 TEUR bzw. 80 %

42

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH

Wichtige Verträge
1. Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung zwischen der WVV und der TWV 2. Eintritt in den Wasserbezug- und Versorgungsvertrag zwischen der STW und der Gemeinde Zellingen 3. Eintritt in den Wasserbezug- und Versorgungsvertrag zwischen der STW und der Gemeinde Gerbrunn durch Nachtragsvertrag 4. Wasserbezugsvertrag mit der WW-E 5. Wasserlieferungsvertrag zwischen TWV und STW 6. Betriebsführungs- und Wasserlieferungsvertrag zwischen TWV und WW-E 7. Pachtvertrag über das Dallenbergbad mit der WBG

Personal
Bei der Gesellschaft waren im Jahr 2013 durchschnittlich 40 (i. Vj. 36) Mitarbeiter beschäftigt.

Leistungsdaten
2013 Trinkwasserbeschaffung Eigene Quellen und Brunnen Wasserversorgung Würzburg-Estenfeld Zweckverband FWM Bezogene Wassermenge gesamt Verkaufte Wassermenge Mittlere Tagesabgabe Höchste Tagesabgabe 7,194 Mio. m³ 1,777 Mio. m³ 1,025 Mio. m³ 9,996 Mio. m³ 9,882 Mio. m³ 27.457 m³ 40.415 m³ 7,711 Mio. m³ 1,840 Mio. m³ 0,985 Mio. m³ 10,536 Mio. m³ 9,886 Mio. m³ 28.870 Mio. m³ 35.973 m³ 2012

Auszug aus dem Lagebericht 2013
A. Grundlagen
Die Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH (TWV) ist zuständig für die Gewinnung und Beschaffung von Trinkwasser sowie die Lieferung des Trinkwassers an die Stadtwerke Würzburg AG (STW) und Dritte. Darüber hinaus erbringt die TWV Dienstleistungen für den Betrieb von Wasserversorgungseinrichtungen Dritter. Alleinige Gesellschafterin ist die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV). Mit der WVV besteht ein Geschäftsbesorgungsvertrag, mit der Stadtwerke Würzburg AG (STW) ein Betriebsführungs- und ein Wasserlieferungsvertrag. Des Weiteren gibt es Wasserlieferungsverträge mit den Gemeinden Gerbrunn und Zellingen. Mit dem Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) bestehen Verträge über die Betriebsführung der Wasserversorgungsanlagen bis 31.12.2014 und ein Wasserlieferungs- und Bezugsvertrag. Beteiligt ist die TWV mit 80 % an der Gesellschaft Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH (WW-E). Mit ihr bestehen ein Betriebsführungs- und ein Wasserlieferungsvertrag. Dieser umfasst den Betrieb, die Überwachung und die Unterhaltung der Wassergewinnungseinrichtungen der WW-E und die Lieferung von Trinkwasser an die TWV.

43

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013 B. Wirtschaftsbericht
Erlösentwicklung

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH

Die Abgabemenge der Gesellschaft wird beeinflusst vom Bedarf der Endverbraucher. An die STW, an die WW-E und an die Gemeinden Gerbrunn und Zellingen verkaufte die TWV im Geschäftsjahr 2013 9,882 Mio. m³ Trinkwasser. Aufgrund der nahezu unveränderten Menge befinden sich die Erlöse mit 9.792 TEUR auf Vorjahresniveau. Aus dem Wasserverkauf und der Betriebsführung der Wasserversorgungsanlagen gegenüber dem Zweckverband FWM erzielte die Gesellschaft Erlöse in Höhe von 859 TEUR. Der Rückgang ergibt sich hauptsächlich aus der zusätzlichen Wasserlieferung aufgrund eines Rohrbruchs bei Zimmern in 2012. Der Trinkwasserverkauf an den Zweckverband betrug im Geschäftsjahr 0,127 Mio. m³. Trinkwasserförderung/-bezug Um die Trinkwasserabgabe abzudecken, wurden 7,194 Mio. m³ aus eigenen Quellen und Brunnen (71,8 % der Gesamtmenge) gefördert, 1,777 Mio. m³ wurden von der WW-E und 1,052 Mio. m³ wurden vom Zweckverband FWM bezogen. Die Bezugskosten einschließlich der Verrechnung der Fixkosten der WW-E betrugen 2.205 TEUR. Ergebnisentwicklung Die gegenüber dem Vorjahr um 602 TEUR gesunkene Betriebsleistung saldiert sich mit einem um 442 TEUR niedrigeren Betriebsaufwand. Das Betriebsergebnis liegt mit 3.090 TEUR um 160 TEUR unter dem Vorjahr. Nach Abzug des Finanzergebnisses in Höhe von 452 TEUR und der Ertragsteuern verbleibt für 2013 ein Jahresüberschuss in Höhe von 1.773 TEUR. Der Jahresüberschuss wird aufgrund eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages an die WVV abgeführt.

C. Prognosebericht
Für das Jahr 2014 sind Investitionen in Höhe von 5.574 TEUR vorgesehen, u. a. für den Neubau der Hochbehälter Katzenberg und Dürrbach sowie für das Pumpwerk Hubland, den Grunderwerb Schulhausstollen, eine Aufbereitungsanlage zur Trübstoffentfernung und Teilentsalzung sowie für Investitionen in das Dallenbergbad. Im Wirtschaftsplan für 2014 wird ein niedrigeres Ergebnis als 2013 erwartet. Um den gesetzlichen Anforderungen der zum 01.11.2011 in Kraft getretenen geänderten Trinkwasserverordnung Rechnung zu tragen, hat die Geschäftsführung der TWV mit Schreiben vom 10.10.2011 beim Gesundheitsamt Würzburg einen formellen Antrag auf Zulassung einer Abweichung für den Parameter Sulfat bis zu einem Wert von 500 mg/l für die Anlagen der TWV und der WW-E gestellt. Mit Bescheid des Gesundheitsamts Würzburg vom 20.09.2013 wurde dem Antrag der TWV unter Auflagen stattgegeben. Die Zulassung einer Abweichung des Indikatorparameters Sulfat vom Grenzwert ist auf 10 Jahre befristet. In 2023 erfolgt somit eine Neubewertung des Sachverhaltes. Die TWV kann im Investitionsplan für die nächsten Jahre daher auf 18 Mio. EUR für den Bau von Aufbereitungs- und Entsalzungsanlagen verzichten. Die Trinkwasserversorgung der Stadt Würzburg stützt sich im Wesentlichen auf die verschiedenen Gewinnungen/Wasserwerke der Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH (TWV) sowie die Gewinnungen bei Estenfeld in Rechtsträgerschaft der Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH (WWE). Zusätzlich wird Fernwasser vom Zweckverband Fernwasser Mittelmain (FWM) bezogen. Rückläufige Verkaufszahlen belasten die Wirtschaftlichkeit der eigenen Gewinnungsanlagen. Zudem beabsichtigt der Zweckverband FWM eine grundlegende Sanierung seiner Versorgungseinrichtungen, insbesondere der Wassergewinnungs- und Aufbereitungsanlagen. Der nicht unerhebliche Investitionsbedarf wird sicher zu steigenden Fernwasserpreisen führen.

44

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH

Seit längerem stellt die TWV daher intern Überlegungen zur Ergebnisverbesserung an. Dabei wurden sowohl eine mögliche Reduzierung des Fernwasserbezugs als auch die Zusammenarbeit mit dem FWM geprüft. Nach Ablehnung einer möglichen Kooperation mit dem FWM in der FWM-Verbandsversammlung vom Dezember 2010 wurde eine mögliche Autarkstellung der TWV untersucht. Die Ergebnisse einer Studie, die verschiedene Möglichkeiten zur Intensivierung der Eigenwasserversorgung überprüft und wertend gegenüberstellt, liegen vor. Nachdem weitere Sondierungsgespräche zwischen den Vertragsparteien ohne Erfolg abgeschlossen wurden, erfolgte im September 2013 der Beschluss zur Umsetzung der Autarkstellung und fristgerechten Kündigung des Wasserbezugs- und Liefervertrages zum 31.12.2016 bei einer Frist von zwei Jahren. Aktuelle Planungen gehen von einem Investitionsumfang für den Bau von Rohrleitungssystemen sowie Speicher- und Pumpenanlagen von 5,3 Mio. EUR aus.

45

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten Erzeugungs-, Gewinnungs- und Bezugsanlagen Verteilungsanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen Sonstige Ausleihungen Finanzanlagen gesamt Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 313.984,06 1.232.906,61 52.432,42 1.599.323,09 426.033,90 2.027.533,74 205.752,74 25.389.700,95 419.492,43 173.826,65 225.160,67 818.479,75 396.662,76 1.215.142,51 2.093,34 23.995.358,36 2.176,75 3.597.647,99 3.295,35 3.600.943,34 23.156.414,47 3.597.647,99 3.572,45 3.601.220,44 22.778.122,51 8.479.287,39 8.200.079,69 75.327,04 909.912,12 1.597.367,40 19.261.973,64 8.522.927,79 8.319.092,59 100.288,09 996.317,10 935.740,01 18.874.365,58 293.497,49 302.536,49 31.12.2012 (in EUR)

46

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 11.655.423,45 740.591,30 4.104.425,74 50.218,97 16.550.659,46 25.389.700,95 2.045.200,00 5.000.000,00 820.934,42 7.866.134,42 972.907,07

31.12.2012 (in EUR)

2.045.200,00 5.000.000,00 820.934,42 7.866.134,42 1.051.288,50 4.676.438,21 490.436,20 9.866.732,71 44.328,32 15.077.935,44 23.995.358,36

47

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Veränderung des Bestandes an unf. Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Materialaufwand gesamt Personalaufwand Löhne und Gehälter Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung Personalaufwand gesamt Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführter Gewinn Jahresüberschuss 2.102.602,82 609.844,73 2.712.447,55 815.716,61 1.149.044,81 142,90 119,96 452.724,59 2.656.884,23 865.000,00 19.233,60 1.772.650,63 1.954.412,45 603.405,50 2.557.817,95 841.682,23 1.132.444,66 153,56 5.582,43 519.894,39 3.692.309,11 1.230.000,00 19.855,28 2.442.453,83 3.106.264,29 897.349,98 4.003.614,27 3.014.059,85 1.575.022,34 4.589.082,19 11.580.354,22 2.176,75 5.249,75 202.388,48 2012 (in EUR) 12.099.147,28 6.561,50 1.221.785,76

48

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH

7.

Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH (WW-E)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung von Wasser aus eigenen Brunnen sowie der Bezug von Trinkwasser und dessen Lieferung insbesondere in die Versorgungsgebiete der Stadtwerke Würzburg AG, Würzburg und der Gemeinde Estenfeld.

Gründungsdatum
20. Juli 1999 (Gesellschaftervertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 19. September 1999 unter HRB 6712

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH Gemeinde Estenfeld 1.600.000,00 € 400.000,00 € 2.000.000,00 € 80,00% 20,00% 100,00%

Stammkapital
2.000.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Thomas Schäfer, Dipl.-Kaufmann (Vorsitzender) Michael Weber, 1. Bürgermeister Estenfeld, Verwaltungsangestellter (stellv. Vorsitzender) Albin Wolz, Gemeinderat Estenfeld, Landwirtschaftsmeister Klaus-Dieter Kohnle, Leitender Angestellter, Dipl.-Ing. Verfahrenstechnik Rosalinde Schraud, 2. Bürgermeisterin Estenfeld, Bankkauffrau Michael Wemhöner, Arbeitnehmervertreter, Dipl.-Ing. (FH) Elektrotechnik Wilhelm Schils, Dipl.-Ing. Ersatzmitglieder Aufsichtsrat: Günther Grimm, Verwaltungsbeamter Rainer Galm, Dipl.-Ing. Elektrotechnik Geschäftsführung: Armin Lewetz, Dipl.-Ing. (FH) Robert Konrad, Leiter Bereich Kaufmännische Dienste

49

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH

Wichtige Verträge
1. Geschäftsbesorgungsvertrag mit der WVV 2. Betriebsführungsvertrag zwischen WW-E und TWV 3. Wasserlieferungsvertrag zwischen WW-E und der Gemeinde Estenfeld, sowie der TWV 4. Wasserlieferungsvertrag zwischen WW-E und dem Zweckverband FWM

Personal
Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal.

Leistungsdaten
2013 Verkaufte Wassermenge Erlöse aus Wasserverkäufen 1.975 Tm³ 1.370 TEUR 2012 2.028 Tm³ 1.327 TEUR

50

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgl. Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Gewinnungs- und Bezugsanlagen Verteilungsanlagen Anlagen im Bau Sachanlagen Gesamt Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 34.469,22 881.288,16 24.915,73 940.673,11 26.992,48 967.665,59 363.879,13 7.351.147,72 32.063,35 741.632,11 23.003,43 796.698,89 35.208,66 831.907,55 393.811,15 7.567.324,94 1.206.896,24 3.244.584,74 1.451.880,57 5.903.361,55 6.019.603,00 1.214.139,52 3.441.470,14 1.515.273,51 40.220,40 6.211.103,57 6.341.606,24 116.241,45 130.502,67 31.12.2012 (in EUR)

51

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklagen Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Rückstellungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Rückstellungen gesamt Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 2.343.144,25 49.969,38 9.131,34 1.017,33 2.403.262,30 7.351.147,72 7.290,44 7.290,44 2.000.000,00 2.497.009,67 293.373,99 121.201,42 29.009,90 4.940.594,98

31.12.2012 (in EUR)

2.000.000,00 2.497.009,67 293.373,99 37.294,56 83.906,86 4.911.585,08 20.305,75 3.604,01 23.909,76 2.580.452,50 45.230,69 6.146,91 2.631.830,10 7.567.324,94

52

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Materialaufwand gesamt Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss 558.047,75 225.308,77 783.356,52 284.759,84 119.637,18 1.233,05 142.842,36 42.857,34 13.719,05 128,39 29.009,90 539.202,05 186.533,05 725.735,10 284.697,80 67.860,75 5.223,60 156.050,28 121.958,74 37.923,49 128,39 83.906,86 1.370.199,18 2.021,01 2012 (in EUR) 1.326.871,55 24.207,52

53

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Bäder GmbH

8.

Würzburger Bäder GmbH (WBG)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Errichtung und der Betrieb von Bädern und Freizeiteinrichtungen in allen Rechts- und Nutzungsformen. Der Geschäftskreis der Gesellschaft soll sich räumlich auf die Stadt Würzburg beschränken.

Gründungsdatum
31. Juli 2012 (Gesellschaftervertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 06. August 2012 unter HRB 11608

Gesellschafter
Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (100 %)

Stammkapital
25.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Georg Rosenthal, Oberbürgermeister, Dipl.-Kaufmann (Vorsitzender) (bis 07.10.2014) Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) (ab 08.10.2013) Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister (1. stellv. Vorsitzender) Emanuele la Rosa, Stadtrat, Gastronom Gisela Pfannes, Stadträtin, Dipl.-Sozialpädagogin (FH) Matthias Pilz, Stadtrat, Jurist Thomas Schrenk, Stadtrat, Dipl.-Betriebswirt (FH) Christian Schuchardt, berufsm. Stadtrat und Stadtkämmerer Thomas Schäfer, Geschäftsführer WVV, Dipl.-Kaufmann Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 600,00 € stellv. Vorsitzender: 450,00 € Aufsichtsratsmitglied: 300,00 € Geschäftsführung: Jürgen Athmer, Dipl.-Kaufmann

Wichtige Verträge
1. Ergebnisabführungsvereinbarung zwischen der WVV und der WBG 2. Erbbaurechtsverträge mit der Stadt Würzburg über die Nutzung des Schwimmbads Nautiland sowie die dazugehörige Eisbahn und des Hallenbads Sandermare

54

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Bäder GmbH

3. Pachtvertrag über das Hallenbad Lindleinsmühle mit der Stadt Würzburg 4. Pachtvertrag über das Dallenbergbad mit der TWV

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäftsjahr 2013 durchschnittlich 47 (i. Vj.36 Mitarbeiter).

Leistungsdaten
Besucher Hallenbad Nautiland Hallenbad Sandermare Hallenbad Lindleinsmühle Dallenbergbad Eisbahn 2013 266.430 171.618 15.890 151.619 23.078 628.635 2012 (Okt. - Dez.) 65.133 42.327 6.147 21.872 135.479

Auszug aus dem Lagebericht 2013
A. Grundlagen
Zur Würzburger Bäder Gesellschaft mit beschränkter Haftung (WBG) gehört das Hallenbad Nautiland, das Hallenbad Sandermare, das Hallenbad Lindleinsmühle, das Dallenbergbad sowie die Kunsteisbahn. Zweck der Gesellschaft und Gegenstand des Unternehmens ist die Errichtung und der Betrieb von Bädern und Freizeiteinrichtungen in allen Rechts- und Nutzungsformen. Die Gesellschaft kann alle Geschäfte betreiben, die dem Gesellschaftszweck unmittelbar zu dienen geeignet sind. Sie kann unter Beachtung kommunalrechtlicher Bestimmungen andere Gesellschaften oder Zweigniederlassungen errichten und sich an gleichartigen oder ähnlichen Unternehmen beteiligen. Die WBG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Würzburger Versorgungs- und VerkehrsGesellschaft mit beschränkter Haftung (WVV). Mit der WVV besteht ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Des Weiteren besteht für das Hallenbad Nautiland und die Kunsteisbahn sowie für das Hallenbad Sandermare ein Erbbaurechtsvertrag mit der Stadt Würzburg über Grundstücke und Gebäude.

B. Wirtschaftsbericht
Ergebnisentwicklung Die Gesellschaft erzielte im Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 2.569 TEUR. Diese setzten sich zusammen aus den Erlösen des Hallenbads Nautiland (1.265 TEUR), des Hallenbads Sandermare (665 TEUR), des Hallenbads Lindleinsmühle (207 TEUR), des Dallenbergbads (350 TEUR) und der Eisbahn (82 TEUR). Die sonstigen betrieblichen Erträge betragen 147 TEUR. Darin enthalten sind u.a. Erträge aus der Vermietung von Geschäftsräumen sowie übrige Erträge. Unter Berücksichtigung des Materialaufwands (2.498 TEUR), des Personalaufwands (1.333 TEUR), der Abschreibungen (19 TEUR) sowie der sonstigen betrieblichen Aufwendungen (396 TEUR) ergibt sich ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von ./. 1.536 TEUR. 55

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Bäder GmbH

Das Jahresergebnis vor Verlustübernahme beträgt ./. 1.547 TEUR. Der Jahresfehlbetrag wird gemäß Ergebnisabführungsvertrag von der WVV ausgeglichen.

C. Prognosebericht
Für das Geschäftsjahr 2014 sind Investitionen in Höhe von insgesamt 4.625 TEUR vorgesehen. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um Investitionen für die Sanierung des Nautilandbades, welche durch die Aufnahme von Darlehen finanziert werden. Der Wirtschaftsplan für 2014 berücksichtigt niedrigere Erlöse und Aufwendungen aufgrund der geplanten Schließung des Hallenbads Nautiland während der Sanierung sowie höhere Zinsaufwendungen für Darlehen. Die Gesellschaft geht von einem Jahresfehlbetrag in Höhe von 1.650 TEUR aus.

56

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Bäder GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgl. Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Sachanlagen gesamt Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Handelswaren Vorräte gesamt Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 275.842,27 403.489,99 256.325,38 935.657,64 11.764,71 1.202.280,94 73.001,28 356.888,69 225.468,85 655.358,82 16.816,99 1.140.527,91 25.000,00 229.858,59 25.000,00 443.352,10 186.383,84 27.307,77 122.426,21 336.117,82 115.777,63 470.206,16 1.202.280,94 452.590,33 308.500,62 67.252,85 828.343,80 104.385,96 944.363,94 1.140.527,91 14.041,53 4.269,18 18.310,71 7.338,73 4.295,45 11.634,18 166.474,50 55.684,31 509.813,72 731.972,53 732.074,78 138.655,73 57.303,74 195.959,47 196.163,97 102,25 204,50 31.12.2012 (in EUR)

57

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Bäder GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Roh, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Materialaufwand gesamt Personalaufwand Löhne und Gehälter Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung Personalaufwand gesamt Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Erträge aus Verlustübernahme Jahresüberschuss 1.055.345,34 277.895,48 1.333.240,82 18.541,34 395.842,11 216,40 5.996,47 1.535.604,55 10.000,00 1.402,97 1.547.007,52 229.242,90 81.672,01 310.914,91 12.230,40 140.844,16 341,11 1.778,16 487.930,28 284,07 488.214,35 1.557.846,20 939.629,73 2.497.475,93 375.514,61 224.017,25 599.531,86 2.568.697,77 146.577,95 2012 (in EUR) 536.356,76 40.671,34

58

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Stadtverkehrs-GmbH

9.

Würzburger Stadtverkehrs-GmbH (SVG)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Errichtung von Parkhäusern und anderen baulichen Anlagen für den ruhenden Verkehr, das Betreiben von Parkhäusern, die Nutzung und Bewirtschaftung von bewachten Parkplätzen sowie der Bau und Betrieb von Einrichtungen, die geeignet sind, den Individualverkehr auf den öffentlichen Personennahverkehr abzustimmen.

Gründungsdatum
11. April 1988 (Gesellschaftervertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 17. Mai 1988 unter HRB 3196

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH Sparkassenstiftung für die Stadt Würzburg 1.534.000,00 € 767.000,00 € 2.301.000,00 € 66,67% 33,33% 100,00%

Stammkapital
2.301.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Dr. Pia Beckmann, Stadträtin, Germanistin (Vorsitzende) Eva-Maria Fabisch-Uthe, Stadträtin, Gymnasiallehrerin (stellv. Vorsitzende) (bis 25.07.2013) Hans Werner Loew (stellv. Vorsitzender) (ab 26.07.2013) Sonja Buchberger, Stadträtin, Apothekerin Marianne Albrecht, Stadträtin, Dipl.-Psychologin Rainer Ankenbrand, stellv. Vorstandsmitglied der Sparkasse Mainfranken Würzburg Thomas Schäfer, Geschäftsführer WVV, Dipl.-Kaufmann Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 600,00 € stellv. Vorsitzender: 450,00 € Aufsichtsratsmitglied: 300,00 € Geschäftsführung: Walter Beck, Staatl. geprüfter Techniker

Wichtige Verträge
1. Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung zwischen der WVV und der SVG

59

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Stadtverkehrs-GmbH

2. Mietvertrag zwischen der SVG und der Stadt Würzburg über die Bewirtschaftung der Tiefgarage im Congress-Centrum Würzburg 3. Mietvertrag mit Wirkung zwischen der SVG und der PaB Parkhaus GmbH über das „Parkhaus Mitte“ 4. Mietvertrag zwischen der SVG und der Stadt Würzburg über das Parkhaus „Quellenbach“ 5. Mietvertrag zwischen der SVG und der WHG über Grundstücke und Grundstücksflächen 6. Vertrag zwischen der SVG und dem Freistaat Bayern über die Bewirtschaftung des Residenzparkplatzes 7. Bewirtschaftungsvertrag zwischen der SVG und den STW über die Nutzung des WVVParkplatzes 8. Mietvertrag zwischen der SVG und der Parkgarage am Markt GmbH & Co. KG über die „Marktgarage“ 9. Vertrag über 125 Stellplätze im Parkhaus „Alte Mainbrücke“ zwischen der SVG und der Stadt Würzburg 10. Pachtvertrag über die Bewirtschaftung des Parkplatzes Festung Marienberg und Residenzplatzes zwischen der SVG und dem Freistaat Bayern 11. Mietvertrag zwischen der SVG und Herrn Dipl.-Ing. (FH) Bertram Schweser über die „Seinsheimgarage“ Würzburg 12. Bewirtschaftungsvertrag zwischen der SVG und dem Klinikum der Universität Würzburg über dessen gesamten Parkraum 13. Bewirtschaftungs-/Mietvertrag zwischen der SVG und dem Juliusspital über das Parkhaus Juliusspital 14. Bewirtschaftungs-/Mietvertrag zwischen der SVG und der Parkhaus-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG über das Parkhaus am Theater

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Jahr 2013 durchschnittlich 33 (i. Vj. 32) Mitarbeiter.

Leistungsdaten
Anzahl der Parkenden in den von der SVG betreuten Parkeinrichtungen Kurzparker Dauerparker Parkeinnahmen 2013 2.345.681 1.002 7.232 TEUR 2012 2.470.110 983 7.184 TEUR

Auszug aus dem Lagebericht 2013
A. Geschäftsentwicklung
I. Rahmenbedingungen Der Gegenstand der Gesellschaft umfasst die Errichtung von Parkhäusern/-plätzen und anderen baulichen Anlagen für den ruhenden Verkehr. Seit Ende des Jahres 2012 sind an der SVG die Würzburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (WVV) mit 66,67% und die Sparkassenstiftung mit 33,33% beteiligt. Aufgrund der Veränderung ist mit dem Gesellschafter Sparkassenstiftung Würzburg ab 2013 eine Ausgleichszahlung vereinbart.

60

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
II. Wirtschaftliche Entwicklung des Geschäftsjahres 2013 1. Aktuelles

Würzburger Stadtverkehrs-GmbH

Das Jahr 2013 war gekennzeichnet durch Erlösminderungen durch den langen Winter 2012/2013, das Frühjahrshochwasser sowie die vielen Baustellen in der Stadt während des gesamten Jahres. Erfreulicherweise wird die SVG weiterhin verstärkt am Markt nach Dienstleistungen angefragt. Insbesondere zum Ausbau der Betriebsführung für Kliniken, für Aufschaltungen von Parkhäusern auf die Parkleitstelle und für Service- und Wartungsarbeiten. Bewirtschaftung der Unikliniken München Innenstadt und Großhadern Im September 2013 erfolgte die Vertragsunterzeichnung der Parkraumbewirtschaftung für das Klinikum München. Aufgrund von Verzögerungen bei der Festlegung der Detailausgestaltung verzögert sich der Beginn der baulichen Abwicklung sodass von einem Betrieb erst ab November 2014 ausgegangen wird. Parkraumbewirtschaftung für 48 Karstadt-Filialen Die SVG wurde ab dem 1. Oktober 2013 durch die Karstadt Warenhaus GmbH und Karstadt Premium GmbH mit dem Parkraummanagement von 48 Filialen deutschlandweit beauftragt. Somit konnten zusätzliche 15.962 Stellplätze auf die SVG-Parkleitstelle aufgeschaltet werden. Unter den Filialen befinden sich die drei Karstadt Premiumhäuser KaDeWe Berlin, Alsterhaus Hamburg und Oberpollinger München. Da die gesamten Anlagendaten vom Vorbetreiber aus nicht übernommen werden konnten, mussten alle Anlagen- und Kundendaten komplett neu erfasst werden. Die SVG erbringt für Karstadt neben dem Parkleitstellen-Management auch das Reporting (Statistik), Dauerparker-Management und das Störungsmanagement mit Wartung der Parkierungsanlagen. Parkraumbewirtschaftung der Kliniken Nürnberg Nord /Süd Die SVG nahm an einem öffentlichen Teilnahmewettbewerb nach VOL/A für das Parkraummanagement der Kliniken Nürnberg Standort Nord und Süd teil und konnte diesen für sich entscheiden. Es wird davon ausgegangen, dass die Bewirtschaftung des Klinikstandortes Nord ab November 2014 in Betrieb gehen wird und das Klinikum Süd nach Fertigstellung des Parkhauses im Frühjahr 2015. Neue Einfahrt Marktgarage in Betrieb genommen Aufgrund mangelhafter Bauausführung verzögerte sich die Eröffnung der neuen Zufahrt in die Marktgarage. Am 12. November wurde die neue Zufahrt in der Martinstraße nach achtmonatiger Bauzeit eröffnet. Die Erlösminderung wegen zurückgegangener Einfahrtszahlen (nur eine Einfahrt in der Karmelitenstraße) wurde an die Stadt Würzburg in Höhe von 200 TEUR weiter verrechnet. Tarifumstellung gescheitert Die Umstellung auf einen kundenfreundlichen ½-Stundentarif bei der Marktgarage, Kranengarage, Parkhaus Mitte und Alte Mainbrücke auf Basis des Gutachtens der Firma SSR wurde seitens des Stadtrates nicht genehmigt. Die Preise für das Oberflächenparken (über Parkscheinautomaten) erhöhte die Stadt Würzburg ab dem 1. Februar 2014. Weitere Anbindung eines ECE-Shopping-Centers Die Parkraumbetreuung einer weiteren ECE-Parkeinrichtung realisierte die SVG Mitte des Jahres 2013. Hinzu kam das Parkhaus der neu errichteten Skyline-Plaza in Frankfurt mit 2.370 Stellplätzen. Damit betreut die SVG-Parkleitstelle mittlerweile die Parkeinrichtungen von 54 ECE-Shoppingcentern mit insgesamt rund 64.857 Stellplätzen in Deutschland und Österreich. Neben der technischen Aufschaltung der Sprech- und Videoanlagen und Betreuung der Parkkunden wurden auch Tätigkeiten rund um das Ticketmanagement übernommen. Weitere Vernetzung der SVG- und Kundensysteme Im Rahmen des Application Service Providing (ASP) wurden bei der SVG im Jahr 2013 weitere Kundensysteme vernetzt. Bis heute sind bei der SVG rund 480 Geräte der SVG und ihrer Geschäftskunden darin angebunden.

61

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
SEPA-Umstellung mit Pre-Notification

Würzburger Stadtverkehrs-GmbH

Ende des Jahres 2013 wurden über 7.000 ECE- und Karstadt-Dauerparker-Kunden mit einem Anschreiben über die SEPA-gemäßen Anpassungen bei ihren Dauermietrechnungen für Stellplätze ab Februar 2014 informiert. Jubiläum 25 Jahre SVG am 17.5.2013 Anlässlich des Jubiläums „25 Jahre SVG“ erschien eine Jubiläumsbroschüre, in der die vielfältigen Dienstleistungen der SVG dargestellt wurden. Die Broschüre wurde deutschlandweit an Kunden und Interessenten verschickt. Anzeigen und redaktionelle Berichte erschienen zudem in der Fachpresse. Die SVG betreut derzeit bundesweit 170 Parkeinrichtungen mit rund 100.350 Stellplätzen. Die Qualität der Betreuung durch die SVG-Parkleitstelle ist bemerkenswert: 99,5 Prozent der Kundenrufe nehmen die Mitarbeiter der Parkleitstelle innerhalb von 20 Sekunden an und bearbeiten diese. 2. Ertragslage In den von der SVG betreuten Parkeinrichtungen sank die Anzahl der Kurzparker gegenüber dem Vorjahr um 124.429 auf 2.345.681. Dies entspricht einem Rückgang um 5,0 %. Im Zuge der Umgestaltung der Einfahrt einer Garage wurden 89.168 Kurzparker weniger registriert. Die Zahl der Dauerparker hat sich um 19 auf 1.002 erhöht. Die Umsatzerlöse aus Parkeinnahmen liegen im Jahr 2013 mit 7.232 TEUR um 48 TEUR über dem Vorjahr. Die Erträge aus Dienstleistungen für Dritte sowie die Dienstleistungen aus Betriebsführungen und Aufschaltungen haben sich um 61 TEUR auf 2.311 TEUR erhöht. Ergebnis Das Geschäftsjahr schließt mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 653 TEUR ab. An den Gesellschafter Sparkassenstiftung Würzburg wird erstmals für das Jahr 2013 eine Ausgleichszahlung in Höhe von 218 TEUR geleistet. Gemäß Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag sind 435 TEUR an die WVV abgeführt worden.

B. Prognosebericht
Der Wirtschaftsplan 2014 geht von einem Jahresüberschuss in Höhe von 620 TEUR aus. Aus heutiger Sicht wird das Planergebnis nicht erreicht. Grund hierfür ist die ab April geplante Bewirtschaftung des Uniklinikums München. Aufgrund von Verzögerungen der Baumaßnahme wird erst ab November mit der Betriebsführung gerechnet. Für das Geschäftsjahr 2014 sind Investitionen in Höhe von 2.475 TEUR geplant. Für die Bewirtschaftung des Uniklinikums München wurden Mittel in Höhe von 1.763 TEUR aus dem Jahr 2013 übertragen. Für die Anschaffung eines Parkbetriebssystems für den Parkplatz Friedensbrücke sind 250 TEUR vorgesehen und für den Parkplatz SV 05 sind 200 TEUR geplant.

62

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Stadtverkehrs-GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgl. Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Technische Anlagen und Maschinen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Technische Anlagen und Maschinen Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Unfertige Leistungen Vorräte gesamt Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 610.298,23 1.947.421,56 167.125,06 2.724.844,85 493.860,47 3.465.820,11 628.215,74 7.977.257,68 388.909,97 2.225.867,63 88.022,11 2.702.799,71 131.686,15 2.984.933,45 666.061,07 7.591.199,98 110.311,75 136.803,04 247.114,79 123.320,79 27.126,80 150.447,59 3.014.968,99 12.117,39 738.591,17 30.107,33 3.795.784,88 3.883.221,83 3.230.094,84 13.894,18 646.217,15 3.890.206,17 6.007,54 3.940.205,46 87.436,95 43.991,75 31.12.2012 (in EUR)

63

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Stadtverkehrs-GmbH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 1.365.855,83 729.726,05 494.201,10 217.654,00 299.539,18 3.106.976,16 51.729,05 7.977.257,68 2.301.000,00 1.653.999,90 3.954.999,90 863.552,57

31.12.2012 (in EUR)

2.301.000,00 1.653.999,90 3.954.999,90 870.460,08 1.468.797,82 699.195,58 253.377,48 279.142,92 2.700.513,80 65.226,20 7.591.199,98

64

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Stadtverkehrs-GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Veränderung des Bestandes an unfertigen Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Roh, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Materialaufwand gesamt Personalaufwand Löhne und Gehälter Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung Personalaufwand gesamt Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Aufwand für Ausgleichszahlungen 1.643.760,96 429.691,74 2.073.452,70 384.069,59 1.160.033,56 220,28 3.728,24 75.954,36 1.043.314,90 345.000,00 45.286,79 217.654,00 435.374,11 1.544.496,52 458.325,21 2.002.821,73 421.279,10 1.230.603,33 258,31 5.439,72 80.408,24 1.063.293,86 305.000,00 45.254,79 713.039,07 782.220,10 4.931.585,57 5.713.805,67 856.962,22 4.935.789,72 5.792.751,94 10.130.713,08 109.676,24 4.222,51 202.070,43 2012 (in EUR) 10.121.774,55 86.925,69 2.879,24 547.732,07

Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführter Gewinn Jahresüberschuss

65

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

WVV Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien – Management GmbH

10. WVV Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien – Management GmbH (IMG)
Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb und die Anpachtung von Grundstücken, die Erstellung von Betriebsgebäuden auf eigenen und fremden Grundstücken auch als Bauträger, deren Planung, Kontrolle, Bewirtschaftung und Finanzierung und deren Überlassung an Dritte, vornehmlich zur Förderung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Würzburg durch die Unterstützung von Unternehmensansiedlungen der High-Tech-Branche, Unternehmensausgliederungen aus der Universität, der Fachhochschule und den außeruniversitären Wissenschaftsinstituten, der Fortentwicklung des Science- Parks Würzburg und weiterer im öffentlichen Interesse liegender Vorhaben, auf dem Gebiet der Wirtschaftsförderung der Stadt Würzburg.

Gründungsdatum
19. Mai 2003 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 30. Oktober 2003 unter HRB 8276

Gesellschafter
Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (100 %)

Stammkapital
200.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Georg Rosenthal, Oberbürgermeister, Dipl.-Kaufmann (Vorsitzender) (bis 07.10.2013) Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister, (Vorsitzender) (ab 08.10.2013) Ursula Weschta, Stadträtin, Hausfrau (1. stellv. Vorsitzende) Hans Werner Loew, Stadtrat, Jurist (2. stellv. Vorsitzender) Christian Schuchardt, berufsm. Stadtrat und Stadtkämmerer Michael Gerr, Stadtrat, Künstler Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister Thomas Schäfer, Geschäftsführer WVV, Dipl.-Kaufmann Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten im Jahr 2013 keine Aufwandsentschädigung Geschäftsführer: Friedhelm Sodenkamp, Dipl.-Ing.

66

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

WVV Wirtschaftsstandort Würzburg GmbH Immobilien – Management GmbH

Beteiligungen
Immobilien-Management GmbH – Gebäudeservice Anteil am Stammkapital: 51.300,00 € bzw. 100 %

Wichtige Verträge
1. Erbbaurechtsbestellungsvertrag mit der WVV für das Grundstück Fl.-Nr. 683/8, Friedrich-BergiusRing 19, Würzburg (sog. „Science-Park“) 2. Geschäftsbesorgungsvertrag mit der WVV 3. Mietverträge für Räumlichkeiten und Gebäude in der Heinestraße, am Haugerring, am FriedrichBergius-Ring sowie in der Sanderbühlstraße in Würzburg

Personal
Die Gesellschaft beschäftigt kein Personal.

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva Anlagevermögen Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Technische Anlagen und Maschinen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Guthaben bei Kreditunternehmen Umlaufvermögen gesamt Bilanzsumme 1.196.690,03 9.011,41 1.205.701,44 102.570,84 1.308.272,28 15.533.372,87 4.126,72 19.005,39 23.132,11 71.497,93 94.630,04 11.068.083,67 13.370.453,93 102.209,72 1.425,94 13.474.089,59 751.011,00 14.225.100,59 10.133.851,53 86.805,10 1.786,00 10.222.442,63 751.011,00 10.973.453,63 31.12.2012 (in EUR)

67

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

WVV Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien – Management GmbH
31.12.2013 (in EUR) 31.12.2012 (in EUR)

Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzgewinn Eigenkapital gesamt Rückstellungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Rückstellungen gesamt Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 9.780.832,10 10.892,16 910.045,30 10.654,30 10.712.423,86 3.102,39 15.533.372,87 6.425.151,50 20.981,83 596.106,59 9.127,74 7.051.367,66 3.350,59 11.068.083,67 140.467,50 16.311,88 156.779,38 4.443,00 15.236,18 19.679,18 200.000,00 3.000.000,00 793.686,24 667.381,00 4.661.067,24 200.000,00 3.000.000,00 568.477,24 225.209,00 3.993.686,24

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Abschreibungen auf Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss 1.153.644,06 561.038,13 13.157,02 132.223,69 319.756,46 57.628,36 35.999,60 235,27 328.354,13 899.797,40 204.144,49 28.271,91 667.381,00 2012 (in EUR) 1.149.814,60 3.450,59 11.740,69 167.843,88 317.373,83 60.040,08 80.000,00 34,27 344.544,42 331.756,56 78.275,65 28.271,91 225.209,00

68

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Immobilien-Management GmbH – Gebäudeservice Würzburg

11. Immobilien-Management GmbH – Gebäudeservice Würzburg (IMG-G)
Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist die Reinigung und Bewirtschaftung von Immobilien, die für die Gesellschaften des WVV-Konzerns, die Stadt Würzburg und Beteiligungen der Stadt Würzburg erbracht werden. Der Geschäftskreis der Gesellschaft soll sich räumlich auf die Stadt Würzburg beschränken. Die Gesellschaft kann außerhalb des Gemeindegebietes unter den Voraussetzungen des Art. 87 Abs. 2 Gemeindeordnung tätig werden.

Gründungsdatum
20. März 1997 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 14. Mai 1997 unter HRB 5860

Gesellschafter
WVV Wirtschaftsstandort Würzburg Immobilien - Management GmbH (100 %)

Stammkapital
51.300,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Friedhelm Sodenkamp, Dipl.-Ing.

Wichtige Verträge
Geschäftsbesorgungsvertrag mit der WVV

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Jahr 2013 durchschnittlich 63 (i. Vj. 68) Mitarbeiter.

69

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Immobilien-Management GmbH – Gebäudeservice Würzburg

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 100.968,17 59.521,48 43.738,82 204.228,47 298.347,75 88.117,35 41.765,93 129.883,28 252.606,11 51.300,00 7.730,61 9.000,00 68.030,61 26.088,67 51.300,00 7.730,61 35.999,60 95.030,21 27.692,62 6.869,48 166.843,96 48.917,15 222.630,59 48.612,72 273.406,31 298.347,75 14.429,88 126.395,68 25.852,52 166.678,08 61.667,89 233.168,73 252.606,11 2.163,00 4.822,76 4.599,00 20.342,44 24.941,44 19.437,38 19.437,38 31.12.2012 (in EUR)

70

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Immobilien-Management GmbH – Gebäudeservice Würzburg

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Veränderungen des Bestands an unf. Leistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Aufwendungen für bezogene Leistungen Materialaufwand gesamt Personalaufwand Löhne und Gehälter Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung Personalaufwand gesamt Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und Ertrag sonstige Steuern Jahresüberschuss 725.098,61 161.864,71 886.963,32 6.756,74 95.134,53 56,35 239,94 19.403,17 8.691,17 1.712,00 9.000,00 714.223,53 164.209,17 878.432,70 7.194,65 83.717,98 840,76 66,08 49.682,47 12.258,87 1.424,00 35.999,60 32.616,51 520.001,34 552.617,85 27.225,59 397.676,58 424.902,17 1.505.304,31 30.808,93 24.945,96 2012 (in EUR) 1.422.522,62 20.632,67

71

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Hafen GmbH

12. Würzburger Hafen GmbH (WHG)
Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist der Bau und Betrieb von Binnenhäfen und die Vermietung und Verpachtung von Grundstücken sowie deren Vergabe im Erbbaurecht im Bereich dieser Häfen.

Gründungsdatum
10. Dezember 1969 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 10. Dezember 1969 unter HRB 306

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Würzburger Versorgungs- und Verkehrs- GmbH Stadt Würzburg 1.892.000,00 € 665.000,00 € 2.557.000,00 € 74,00% 26,00% 100,00%

Stammkapital
2.557.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Karl Adam, Stadtrat, Techniker (Vorsitzender) Jürgen Weber, Stadtrat, Alt-Oberbürgermeister (stellv. Vorsitzender) Thomas Schrenk, Stadtrat, Dipl.-Betriebswirt (FH) Benita Stolz, Stadträtin, Lehrerin Thomas Schäfer, Geschäftsführer WVV, Dipl.-Kaufmann Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 600,00 € stellv. Vorsitzender: 450,00 € Aufsichtsratsmitglied: 300,00 € Geschäftsführung: Friedhelm Sodenkamp, Dipl.-Ing.

Beteiligungen
Würzburger Reederei GmbH Anteil am Stammkapital 15.338,76 € bzw. 60 %

72

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Hafen GmbH

Wichtige Verträge
Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung mit der WVV

Personal
Die Gesellschaft hatte im Jahr 2013 durchschnittlich acht (i. Vj. acht) Beschäftigte.

Leistungsdaten
2013 2012 87 ha 44 ha 528 641 256.425 t 16.218 989.090 t 2.947 TEUR 87 ha 41 ha 631 681 317.616 t 15.695 944.471 t 2.886 TEUR

Gesamtes Hafengelände davon vermietet (bzw. Erbbaurecht) Schiffsbewegungen (Güterverkehr) Schiffsbewegungen (Personenverkehr) Schiffsgüterumschlag Waggonbewegungen Bahngüterumschlag Umsatzerlöse aus Güterumschlag, Personenschifffahrt, Vermietung und Verpachtung

Auszug aus dem Lagebericht 2013
A. Grundlagen
Zur Würzburger Hafen GmbH gehören die drei Würzburger Häfen Alter Hafen, Neuer Hafen und Flusshafen. Hierbei wird im Neuen Hafen und im Flusshafen ein großer Teil des Güterbedarfs für den Wirtschaftsraum Würzburg und Umgebung umgeschlagen. Dabei handelt es sich insbesondere um Brenn- und Treibstoffe. Bei der Personenschifffahrt werden sowohl der Alte Hafen als auch der Flusshafen angelaufen. Die Würzburger Hafen GmbH stellt dafür eine eigene Infrastruktur in Form von Gleis- und Hafenanlagen zur Nutzung zur Verfügung und vermietet und verpachtet Grundstücke beziehungsweise überlässt diese im Erbbaurecht. Die Stadt Würzburg hat der WHG das Nutzungsrecht für die Anlegestellen an der Mainlände, rechtes Ufer der Bundeswasserstraße Main in Höhe des Main-km 251,820 flussaufwärts bis Main-km 254,00 übertragen; damit verbunden die Errichtung und den Betrieb von Anlegestellen an der Mainlände. Am gezeichneten Kapital der Würzburger Hafen GmbH sind die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) mit 74 % und die Stadt Würzburg mit 26 % beteiligt. Mit der WVV besteht ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. Die Würzburger Hafen GmbH ist mit 60 % am gezeichneten Kapital der Würzburger Reederei GmbH beteiligt; die Gesellschaft hat eine wirtschaftliche Tätigkeit bisher nicht aufgenommen.

B. Wirtschaftsbericht
Branchensituation In den bayerischen Häfen ging die Gesamtmenge der umgeschlagenen Güter um 7,7 % auf 13,46 Mio. t zurück. Während der Güterumschlag mit dem Schiff um 6,3 % auf 5,52 Mio. t sank, verringerte sich der Bahnumschlag um 8,6 % auf 7,94 Mio. t.

73

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
Eigene Entwicklung

Würzburger Hafen GmbH

Der Rückgang der Gesamtmenge der bahn- und schiffsseitig umgeschlagenen Güter in den Würzburger Häfen fiel im Geschäftsjahr 2013 mit 1,3 % auf 1.245.515 t im Vergleich zum bayerischen Durchschnitt geringer aus. Der Schiffumschlag betrug 256.425 t. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Abnahme von 61.191 t bzw. 19,3 %. Über die Hafeneisenbahn wurden im Berichtszeitraum Güter mit einem Gesamtgewicht von 989.090 t transportiert. Die Beförderungsmenge stieg somit um 44.619 t bzw. 4,7 %. Im Geschäftsjahr liefen insgesamt 641 Fahrgastkabinenschiffe die Würzburger Häfen und die Anlegestellen an der Mainlände an. Die Umsatzerlöse aus Schiffs-, Eisenbahnverkehr, Personenschifffahrt sowie Vermietung und Verpachtung stiegen insgesamt um 2,1 % auf 2.947 TEUR. Der Grundbesitz der WHG beträgt insgesamt 870.218 m². Ergebnis Der Jahresüberschuss in Höhe von 675 TEUR ist gemäß dem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag an die Konzernobergesellschaft WVV abgeführt worden.

C. Prognosebericht
Für das Geschäftsjahr 2014 sind Investitionen in Höhe von insgesamt 2.060 TEUR vorgesehen. Diese Mittel werden vor allem für die Kaimauer Alter Hafen verwendet. Der Wirtschaftsplan für 2014 kalkuliert, insbesondere aufgrund höherer Fremdleistungen und Instandhaltungen, mit einem um 260 TEUR niedrigeren Ergebnis als in 2013.

74

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Hafen GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Gleisanlagen, Streckenausrüstung und Sicherungsanlagen Technische Anlagen und Maschinen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 362.913,12 786.397,30 51.599,35 1.200.909,77 142.017,61 1.354.954,33 2.090,99 5.877.540,50 512.238,96 995.617,39 65.660,53 1.573.516,88 141.221,04 1.718.835,71 2.000,12 6.233.719,14 12.026,95 4.097,79 3.684.125,95 11.953,15 699.791,80 49.188,36 58.546,16 4.503.605,42 15.338,76 4.520.495,18 3.766.501,78 12.535,04 615.189,99 32.189,99 69.180,75 4.495.597,55 15.338,76 4.512.883,31 1.551,00 1.947,00 31.12.2012 (in EUR)

75

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Hafen GmbH

31.12.2013 (in EUR)

31.12.2012 (in EUR)

Passiva:
Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 1.481.932,76 338.966,19 119.440,61 28.415,24 1.968.754,80 826,72 5.877.540,50 1.701.450,26 237.864,61 82.365,17 28.060,87 2.049.740,91 14.023,43 6.233.719,14 2.557.000,00 16.714,45 2.573.714,45 1.334.244,53 2.557.000,00 16.714,45 2.573.714,45 1.596.240,35

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Veränderungen des Bestandes an unf. Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen auf Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliches Ergebnis Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern 2.946.505,21 8.499,60 103.750,79 900.163,36 527.486,44 137.328,34 465.821,59 4.071,21 81.189,97 950.837,11 215.000,00 60.489,30 675.347,81 2012 (in EUR) 2.886.286,57 1.386,00 6.997,50 181.121,89 769.128,10 587.203,05 167.093,81 576.790,89 22.113,35 95.620,95 902.068,51 210.000,00 60.381,30 631.687,21 -

Aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages abgeführter Gewinn Jahresüberschuss

76

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Reederei GmbH

13. Würzburger Reederei GmbH
Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist die Schifffahrt, der Hafenumschlag, die Spedition und die Lagerung sowie alle sonstigen damit zusammenhängenden Geschäfte.

Gründungsdatum
27. November 1985 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 01. Juli 1986 unter HRB 2844

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Würzburger Hafen GmbH MSG Mainschifffahrtsgenossenschaft e.G. BAVARIA Schifffahrts- und Speditions-AG 15.338,75 € 8.180,67 € 2.045,17 € 25.564,59 € 60% 32% 8% 100%

Stammkapital
25.564,59 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Klaus Fuß, Speditionskaufmann

Geschäftsbetrieb
Die Gesellschaft hat ihren Geschäftsbetrieb bisher noch nicht aufgenommen.

77

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Merseburg GmbH

14. Stadtwerke Merseburg GmbH
Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens sind die Erzeugung und Verteilung von Elektrizität, die Erzeugung und Verteilung von Wärme, die Versorgung mit Gas und Wasser, die Erfüllung anderer Versorgungsaufgaben, die Erfüllung von Entsorgungsaufgaben sowie die Bewirtschaftung von Parkraum und andere kommunale Dienstleistungen.

Gründungsdatum
29. Juni 1993; eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Halle-Saalkreis unter HRB 6996

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Merseburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH envia Mitteldeutsche Energie AG Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH 3.911.700,00 € 3.068.000,00 € 690.300,00 € 7.670.000,00 € 51% 40% 9% 100%

Stammkapital
7.670.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Jens Bühligen, Oberbürgermeister der Stadt Merseburg (Vorsitzender) Dr. Andreas Auerbach, Mitglied des Vorstandes der enviaM (stellv. Vorsitzender) Martina Weigt, Bereichsleiterin, Prokuristin der enviaM Detlef Walloch, Stadtrat der Stadt Merseburg, selbstständig Dr. Werner Rackow, Stadtrat der Stadt Merseburg, Rechtsanwalt Thomas Schäfer, Geschäftsführer der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH Dr. Bernd Seifert, Stadtrat der Stadt Merseburg, Geschäftsführer der Palme & Seifert Bau und Bauelemente GmbH Klaus Oberbacher, Stadtrat der Stadt Merseburg, selbstständiger Kaufmann Dr. Steffen Eichner, Stadtrat der Stadt Merseburg, Geschäftsführer der T & K Invest GmbH Ralf Hiersig, Geschäftsführer der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mbH Jens-Uwe Schäfer, Leiter der Netzregion Sachsen-Anhalt der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mbH Geschäftsführung: Karsten Rogall, Dipl.-Kaufmann.

78

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Merseburg GmbH

Beteiligungen
Servicegesellschaft Sachsen-Anhalt Süd mbH SOLSA GmbH 25 TEUR 1.930 TEUR 33% 50%

Wichtige Verträge
Ergebnisabführungsvertrag zwischen der Merseburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH und der Stadtwerke Merseburg GmbH

79

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Stadtwerke Zittau GmbH

15. Stadtwerke Zittau GmbH
Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist die Erzeugung, Fortleitung und Verteilung von elektrischer Energie, Gas und Wasser/Abwasser, die Betätigung auf dem Gebiet der Abfall- und Entsorgungswirtschaft, die Errichtung, der Erwerb und der Betrieb dazu notwendiger Anlagen sowie der Vornahme aller Geschäfte, die mit der Betätigung auf diesen Gebieten zusammenhängen oder Förderung der vorgenannten Tätigkeiten dienen. Die Gesellschaft ist berechtigt, gleichartige oder ähnliche andere Unternehmen zu errichten, zu übernehmen, sich an solchen zu beteiligen bzw. die Betriebsführung solcher Anlagen zu übernehmen.

Gründungsdatum
28. Januar 1993; eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Dresden am 28. Juni 1993 unter HRB 5075

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Städtische Beteiligungs-GmbH Zittau, Zittau GESO Beteiligungs- und Beratungs-Aktiengesellschaft, Dresden Thüga Aktiengesellschaft, München Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH 4.422.600,00 € 2.033.100,00 € 1.206.900,00 € 437.400,00 € 8.100.000,00 € 54,6% 25,1% 14,9% 5,4% 100,0%

Stammkapital
8.100.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Dr. Thomas Kurze, Laborleiter an der Hochschule Zittau/Görlitz (Vorsitzender) Dr. Reinhard Richter, Geschäftsführer EnergieVerbund Dresden GmbH, Dresden Horst Bäsler, vormals selbstständiger Unternehmer Dr. Anton Binder, Prokurist der Thüga Aktiengesellschaft, München Claus Dutzi, Handlungsbevollmächtigter der Thüga Aktiengesellschaft, München Ursula Gefrerer, Prokuristin der EnergieVerbund Dresden GmbH Guido Hannig, Uhrmachermeister Dr. Rainer Harbath, vormals Projektingenieur Andreas Johne, Leiter des Büros des Landrates im Landkreis Görlitz Anett Müller-Bühren, Referentin für kommunale Beteiligungen EnergieVerbund Dresden GmbH Thomas Schäfer, Geschäftsführer der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH, Würzburg Hans-Joachim Wolf, vormals Honorardozent

80

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
Geschäftsführung: Dipl.-Ing. Matthias Hänsch (seit 01.09.2013) Dipl.-Ing. Manfred Kürschner (bis 31.08.2013) Dipl.-Kffr. Sandra Tempel

Stadtwerke Zittau GmbH

Beteiligungen
Biomethan Zittau GmbH Sächsische Energiehandelsgesellschaft mbH 12.500,00 € 3.750,00 € 50,00% 12,86%

Wichtige Verträge
1. Konzessionsvertrag zur Strom-, Gas- und Trinkwasserversorgung mit der Stadt Zittau 2. Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag mit der Städtischen Beteiligungs-GmbH Zittau

81

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Nahverkehr

II.

Nahverkehr

Der öffentliche Personennahverkehr ist eine Aufgabe der Daseinsvorsorge. Er soll im Interesse des Umweltschutzes, der Verkehrssicherheit, der Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur sowie der Herstellung und Sicherung gleichwertiger Lebensbedingungen im gesamten Staatsgebiet als eine möglichst vollwertige Alternative zum motorisierten Individualverkehr zu Verfügung stehen. Die Planung, Organisation und Sicherstellung des allgemeinen öffentlichen Personennahverkehrs im Stadtgebiet Würzburg ist eine freiwillige Aufgabe der Stadt Würzburg. Für diese Aufgaben bedient sich die Stadt Würzburg Dritter, insbesondere der WSB. Die Stadt Würzburg wird über fünf Straßenbahnlinien und zahlreiche Buslinien erschlossen. Die Beziehungen unter den Gesellschaften verdeutlicht das folgende Schaubild:

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH
Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung
100 %

50 %

18,2 %

74 %

Frankenbahn GmbH

Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn mbH

Würzburger Straßenbahn GmbH

26 %

Betriebsführungsvertrag
88 %

Vertrag über die Anmietung von Kraftomnibussen Kooperationsvertrag

Geschäftsbesorgungsvertrag

NVG Omnibusbetriebsgesellschaft mbH
36,04 % 10,81 %

Nahverkehr WürzburgMainfranken GmbH

Kooperationsvertrag

VerkehrsunternehmensVerbund Mainfranken

33,33 %

Stadt Würzburg
Geschäftsanteile 82 Vertragsbeziehungen

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Nahverkehr Würzburg-Mainfranken GmbH

1.

Nahverkehr Würzburg-Mainfranken GmbH (NWM)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Gestaltung und Weiterentwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im gemeinsamen Nahverkehrsraum (Stadt und Landkreis Würzburg sowie Landkreis Kitzingen).

Gründungsdatum
09. Dezember 2003 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 21. Mai 2004 unter HRB 8450

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Stadt Würzburg Landkreis Würzburg Landkreis Kitzingen 12.500,00 € 12.500,00 € 12.500,00 € 37.500,00 € 33% 33% 33% 100%

Stammkapital
37.500,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Tamara Bischof, Landrätin des Landkreises Kitzingen (Vorsitzende) Eberhard Nuß, Landrat des Landkreises Würzburg (stellvertretender Vorsitzender) Georg Rosenthal, Oberbürgermeister der Stadt Würzburg (bis 07.10.2013) Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister der Stadt Würzburg (ab 08.10.2013) Waldemar Brohm, Kreisrat Landkreis Würzburg, 1. Bürgermeister Margetshöchheim Thomas Eberth, Kreisrat Landkreis Würzburg, 1. Bürgermeister Kürnach Udo Feldinger, Stadtrat, Wettertechniker Rainer Fuchs, Kreisrat Landkreis Würzburg, 1. Bürgermeister Rottendorf Volkmar Halbleib, MdL, Kreisrat Landkreis Würzburg, Verwaltungsjurist (bis 03.07.2013) Stefan Wolfshörndl, Kreisrat Landkreis Würzburg, 1. Bürgermeister Gerbrunn (ab 03.07.2013) Karin Miethaner-Vent, Stadträtin, Wissenschaftliche Angestellte Wolfgang Scheller, Stadtrat, Diplom-Volkswirt Kurt Schubert, Stadtrat, Gastronom Reinhold Kuhn, Kreisrat Landkreis Kitzingen Peter Kornell, Kreisrat Landkreis Kitzingen, 1. Bürgermeister Volkach Bernd Moser, Kreisrat Landkreis Kitzingen Dr. Hans-Martin Hoffmann, Kreisrat Landkreis Kitzingen Die Aufsichtsratsmitglieder erhalten keine Aufwandsentschädigung.

83

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Nahverkehr Würzburg Mainfranken GmbH

Geschäftsführung: Dr. Alexander Schraml, Vorstand des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg Dietmar Tille, Stadt Würzburg Günther Rauh, Landratsamt Kitzingen Dominik Stiller

Wichtige Verträge
Kooperationsvertrag mit der VVM

Organisation des ÖPNV
Die Organisation des ÖPNV im Verbundgebiet zeigt folgendes Schaubild:

Personal
Die Gesellschaft beschäftigt kein eigenes Personal.

84

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Nahverkehr Würzburg-Mainfranken GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte an Hilfs- und Betriebsstoffen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Gewinn- / Verlustvortrag Jahresfehlbetrag Eigenkapital gesamt Sonderposten für Investitionszuschüsse zum Anlagevermögen Rückstellungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Rückstellungen gesamt Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 1.045,70 898,18 1.943,88 65.803,38 49.933,80 510,12 152,00 50.595,92 103.730,25 3.200,00 3.200,00 3.200,00 3.200,00 37.500,00 232.452,33 209.293,83 60.658,50 1,00 37.500,00 616.949,99 392.113,54 212.403,12 49.933,33 1,00 771,45 35.025,98 23.772,47 59.569,90 359,48 65.803,38 678,58 23.000,31 66.898,55 90.577,44 629,81 103.730,25 1,00 5.873,00 5.874,00 1,00 12.522,00 12.523,00 31.12.2012 (in EUR)

85

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Nahverkehr Würzburg Mainfranken GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand - Aufwendung für bezogene Leistungen Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresfehlbetrag 283.304,67 66.791,20 372.684,33 8.059,67 179.000,15 629,45 209.018,83 275,00 209.293,83 2012 (in EUR) 200.680,67 51.056,07 307.550,04 7.935,54 149.641,04 1.262,26 0,50 212.128,12 275,00 212.403,12

86

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Straßenbahn GmbH

2.

Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand der Gesellschaft ist der Bau und Betrieb von elektrischen Straßenbahnen und Straßenbahnlinien sowie der Betrieb von Omnibuslinien in und um Würzburg.

Gründungsdatum
05. Juni 1924 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg unter HRB 75 (Tag der ersten Eintragung nicht mehr feststellbar)

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Würzburger Versorgungs- und Verkehrs- GmbH Stadt Würzburg 12.486.000,00 € 4.387.000,00 € 16.873.000,00 € 74,00% 26,00% 100,00%

Stammkapital
16.873.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Matthias Pilz, Stadtrat, Jurist (Vorsitzender) Wolfgang Scheller, Stadtrat, Dipl.-Volkswirt (stellv. Vorsitzender) Kurt Schubert, Stadtrat, Gastwirt Udo Feldinger, Stadtrat, Wettertechniker Josef Hofmann, Stadtrat, Selbst. Bildhauermeister Egon Schrenk, Stadtrat, Verwaltungsdirektor i. R. Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 600,00 € stellv. Vorsitzender: 450,00 € Aufsichtsratsmitglied: 300,00 € Geschäftsführung: Thomas Schäfer, Dipl.-Kaufmann

87

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Straßenbahn GmbH

Beteiligungen
Anteile am Stammkapital NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH, Würzburg Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH 255.645,99 € 10.000,00 € 88,0% 33,9%

Wichtige Verträge
1. Zwischen der WVV und der WSB besteht ein Organvertrag mit Ergebnisabführungsvereinbarung 2. Vertrag über die Aufteilung der Fahreinnahmen im Nahverkehrsraum Würzburg 3. Zwischen der NVG und der WSB besteht ein Vertrag über die Anmietung von Kraftomnibussen 4. Zwischen der NVG und der WSB wurde eine Rahmenvereinbarung zur Kooperation im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs im Nahverkehrsraum Würzburg geschlossen

Personal
Im Jahr 2013 waren durchschnittlich 245 (i. Vj. 244) Mitarbeiter beschäftigt.

Leistungsdaten
Öffentlicher Personennahverkehr Straßenbahnbetrieb Beförderte Personen Nutzwagen-km Linienlänge Linien eingesetzte Fahrzeuge Fahreinnahmen Omnibusbetrieb Beförderte Personen Nutzwagen-km Linienlänge Linien eingesetzte Fahrzeuge Fahreinnahmen 15,55 Mio. 4.542 Tkm 318 km 27 39 8.932 TEUR 15,59 Mio. 4.479 Tkm 318 km 27 39 8.598 TEUR 20,36 Mio. 1.511 Tkm 42 km 5 39 11.361 TEUR 20,46 Mio. 1.601 Tkm 42 km 5 39 10.991 TEUR
2013 2012

Auszug aus dem Lagebericht 2013
A. Geschäftsentwicklung
I. Rahmenbedingungen Der öffentliche Personennahverkehr in der Stadt Würzburg wird von der Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) mit Straßenbahnen und Omnibussen durchgeführt.

88

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Straßenbahn GmbH

Beteiligt an der WSB sind die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) mit 74 % und die Stadt Würzburg mit 26 %. Zwischen der WVV und der WSB besteht ein Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag. Die WSB ist mit 88 % an der NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH (NVG) beteiligt. An der Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH (VVM) hält die WSB 33,9 % der Anteile. Die WSB hat mit vier privaten Verkehrsunternehmen aus dem Landkreis Würzburg Betriebsführungsverträge abgeschlossen, die technische und kaufmännische Tätigkeiten als Inhalte haben. Ferner hat die WSB mit der VVM einen Betriebsführungsvertrag abgeschlossen. Die Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH (VVM), der die DB Regio AG, Regio Franken, die Omnibusverkehr Franken GmbH, die Regionalbus Stuttgart GmbH, die Private Nahverkehrsunternehmen GmbH, das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg Anstalt des öffentlichen Rechts, die Main-Spessart Verkehrsgesellschaft b. R., die NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH, die Kitzinger Nahverkehrsgemeinschaft (KiNG) und die WSB angehören, bietet in Stadt und Landkreis Würzburg, den Landkreisen Kitzingen und Main-Spessart sowie an den Bahnhaltepunkten Markt Bibart und Uffenheim ein gemeinsames Tarifsystem an. Die jeweiligen Fahrpläne sind aufeinander abgestimmt. Ein Vertrag regelt die Aufteilung der Fahreinnahmen im VVM. Die Aufgabenträger im Nahverkehrsraum Würzburg sind in der Nahverkehr Würzburg-Mainfranken GmbH (NWM) organisiert. Zwischen der VVM und der NWM besteht ein Kooperationsvertrag über die vertrauensvolle Zusammenarbeit beim ÖPNV im gemeinsamen Nahverkehrsraum. II. Wirtschaftliche Entwicklung des Geschäftsjahres 2013 Fahreinnahmen und Fahrgäste Die Fahrgastzahlen und die Fahreinnahmen haben sich wie folgt entwickelt:
2013 2012

Fahrgäste (ohne Schwerbehinderte) Straßenbahn Kraftomnibus Summe Fahreinnahmen Straßenbahn Kraftomnibus Summe 11.361 TEUR 8.932 TEUR 20.293 TEUR 10.991 TEUR 8.598 TEUR 19.589 TEUR 20,36 Mio. 15,55 Mio. 35,91 Mio. 20,46 Mio. 15,59 Mio. 36,05 Mio.

Die in Nutzwagenkilometern ausgedrückte Betriebsleistung sank um rund 0,4 % auf 6,05 Mio. km (i. Vj. 6,08 Mio. km). Anmietverkehr Im Berichtsjahr erhöhte sich die Betriebsleistung im Omnibusbetrieb der WSB gegenüber dem Vorjahr um 27.527 km auf 40.768 km. Die Betriebsleistung der NVG stieg um 163.650 km auf 4.160.607 km. Ergebnisentwicklung Die Betriebserträge liegen um 814 TEUR über dem Vorjahr. Der Anstieg bei den Erlösen aus Personenbeförderung resultiert aus der Tariferhöhung zum 01.08.2012 mit 3,26 % und aus der letzten Tarifanpassung am 01.08.2013 mit 3,08 %. Die Ausgleichsleistungen im Ausbildungsverkehr § 45a PBefG sind im Vergleich zum Vorjahr höher. Der Rückgang bei den übrigen Umsatzerlösen ergibt sich aus niedrigeren Verrechnungen gegenüber Dritten. Die ÖPNV Zuweisung für Vorhaltekosten wurde erstmalig als sonstiger betrieblicher Ertrag (1.061 TEUR) erfasst.

89

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Straßenbahn GmbH

Der betriebliche Aufwand unterschreitet das Vorjahr um 374 TEUR. Die Entwicklung beim Anmietverkehr erklärt sich insbesondere aus geringeren Energiekostenzuschlägen. Der Anstieg beim übrigen Materialaufwand ist durch höhere Material- und Fremdleistungsaufwendungen und höhere Konzernaufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe u.a. für Fahrstrom begründet. Der Rückgang beim Personalaufwand erklärt sich aus der Anpassung der personalbezogenen Rückstellungen um 983 TEUR. Der Verbrauch von Altersteilzeit- und Pensionsrückstellungen trägt ebenfalls zur Verringerung bei. Gegenläufig wirkt sich die Tariferhöhung mit 1,4 % jeweils im Januar und August 2013 aus. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind niedriger als im Vorjahr. Dies resultiert hauptsächlich aus dem Rückgang der Konzernumlage WVV. Dagegen ist ein Anstieg bei den sonstigen periodenfremden Aufwendungen, bei den Prüfungs- und Beratungskosten und bei den sonstigen Konzernaufwendungen zu verzeichnen. Die Konzessionsabgabe ist höher als im Vorjahr. Das Finanzergebnis verbesserte sich um 279 TEUR auf 38 TEUR (i. Vj. ./. 241 TEUR) insbesondere aufgrund höherer Beteiligungserträge. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit veränderte sich um 1.272 TEUR auf ./. 16.423 TEUR (i. Vj. ./. 17.695 TEUR). Das Jahresergebnis vor Verlustübernahme liegt bei ./. 16.471 TEUR (i. Vj. ./. 17.743 TEUR). Der Jahresfehlbetrag ist gemäß Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag von der WVV ausgeglichen worden.

B. Prognosebericht
Für das Geschäftsjahr 2014 sind Investitionen in Höhe von 3,6 Mio. EUR nach Berücksichtigung von Fördermitteln (1,7 Mio. EUR) vorgesehen. Die Schwerpunkte liegen in der Verlängerung des Schienennetzes zum Uniklinikum Würzburg im Stadtteil Grombühl, in der Erweiterung des Straßenbahnnetzes zu den Stadtteilen Frauenland / Hubland, in der Errichtung von Wartehallen, im Ausbau der Umsteigeanlage Hauptbahnhof sowie im barrierefreien Ausbau des Straßburger Rings, der Königsberger Straße und der Mainaustraße. Die Gesellschaft finanziert ihre Investitionen aus eigenen Mitteln und aus Zuschüssen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG). Der Wirtschaftsplan 2014 geht von einem Jahresfehlbetrag in Höhe von 17.810 TEUR aus.

90

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Straßenbahn GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Gleisanlagen, Streckenausrüstung und Sicherheitsanlagen Fahrzeuge für Personen- und Güterverkehr Technische Anlagen und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen Beteiligungen Sonstige Ausleihungen Finanzanlagen gesamt Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 4.030.227,27 20.110.449,98 1.947.185,47 1.317.193,79 27.405.056,51 658.257,46 30.416.994,73 26.741,87 51.465.047,55 1.981.238,63 18.360.366,79 1.888.244,96 1.233.877,85 23.463.728,23 354.417,39 26.136.077,93 26.503,25 46.121.188,84 2.353.680,76 2.317.932,31 5.290.903,53 41.251,76 41.845,11 5.374.000,40 21.021.310,95 5.290.903,53 41.251,76 56.812,28 5.388.967,57 19.958.607,66 6.133.460,86 1.538.168,49 883.314,05 187.260,46 688.696,59 6.161.174,86 15.592.075,31 6.376.879,85 211.002,52 1.270.947,80 207.439,97 798.651,16 5.692.209,84 14.557.131,14 55.235,24 12.508,95 31.12.2012 (in EUR)

91

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Straßenbahn GmbH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 5.500.128,50 1.414.147,44 1.547.058,14 3.905.139,95 731.638,89 13.098.112,92 1.139.854,92 51.465.047,55 16.873.000,00 8.657.008,46 25.530.008,46 11.697.071,25

31.12.2012 (in EUR)

16.873.000,00 8.657.008,46 25.530.008,46 12.789.674,63 1.074.568,64 1.419.023,26 3.058.022,97 796.381,57 6.347.996,44 1.453.509,31 46.121.188,84

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Veränderung des Bestands an unfertigen Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Erträge aus Verlustübernahme Jahresüberschuss 26.624.501,59 198,00 4,55 2.405.690,66 23.262.816,75 14.340.554,56 961.083,30 6.925.952,75 558.886,34 2.125,65 1.884,92 525.475,58 16.422.591,23 48.186,82 16.470.778,05 2012 (in EUR) 25.781.924,12 5,18 2.629.288,99 22.679.837,76 15.208.513,66 994.033,52 6.982.412,02 333.651,03 2.769,42 3.174,95 581.036,29 17.695.019,56 48.092,81 17.743.112,37 -

92

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH

3.

Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH (VVM)
Gegenstand des Unternehmens

Die Gesellschaft ist verantwortlich für die Koordination der Verkehre im Verbundraum des VVM, um eine Versorgung der Bevölkerung mit Verkehrsleistungen mit einem angemessenen Standard nachhaltig sicherzustellen.

Gründungsdatum
19. Dezember 2003 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 17. November 2004 unter HRB 8593

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Private Nahverkehrsunternehmen Würzburg GmbH (PNV) Omnibusverkehr Franken GmbH (OVF) DB Regio AG Allgemeine Personennahverkehrs-GmbH (APG) Kitzinger Nahverkehrsgemeinschaft (KiNG) Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) NVG Omnibus Betriebsgesellschaft mbH Main-Spessart Verkehrsgesellschaft bR 2.750,00 € 2.750,00 € 2.750,00 € 2.750,00 € 2.750,00 € 10.000,00 € 3.000,00 € 2.750,00 € 29.500,00 € 9,32% 9,32% 9,32% 9,32% 9,32% 33,90% 10,17% 9,32% 100,00%

Stammkapital
29.500,00 EUR (Mit Gesellschafterbeschluss vom 26.07.2013 und Nachtrag vom 01.10.2013 wurde das Stammkapital um 1.750,00 Euro durch die Main-Spessart Verkehrsgesellschaft bR erhöht.)

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Paul Lehmann, Dipl. Ing.

Wichtige Verträge
1. Kooperationsvertrag mit der NWM 2. Geschäftsbesorgungsvertrag mit der WVV

93

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH

3. Vertrag über die Aufteilung von Fahreinnahmen in der VVM zwischen den Partnern des VVM 4. Vereinbarung über die Aufteilung der H&D-Ausgleichszahlungen zwischen den Partnern des VVM 5. Betriebsführungsvertrag über das Fahreinnahmenmanagement mit der WSB

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Jahr 2013 einen Mitarbeiter (i. Vj. keinen Mitarbeiter).

Leistungsdaten
2013 Fahrgäste 56,0 Mio. 2012 53,8 Mio.

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen gegen Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 58.624,48 3.974.808,24 352.819,45 4.386.252,17 4.425.686,77 31.565,94 2.959.704,40 329.738,15 3.321.008,49 3.358.293,09 29.500,00 34,60 29.534,60 9.900,00 27.750,00 34,60 27.784,60 9.500,00 4.152.770,01 52.855,33 4.205.625,34 220.061,43 4.425.686,77 3.284.537,78 45.821,35 3.330.359,13 27.933,96 3.358.293,09 31.12.2012 (in EUR)

94

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Jahresergebnis 921.263,55 17.322,45 904.094,26 153,43 0,27 2012 (in EUR) 800.910,86 801.142,41 232,31 0,76 -

95

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH

4.

NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH (NVG)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des von der Gesellschaft betriebenen Unternehmens ist die Durchführung und der Betrieb von Linien- und Reiseverkehr mit Omnibussen sowie die entgeltliche Nutzungsüberlassung von Omnibussen an Dritte im Rahmen von Miet-, Pacht-, Leasing- oder ähnlichen Verträgen.

Gründungsdatum
20. Oktober 1981 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 02. Dezember 1981 unter HRB 1952

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Würzburger Straßenbahn GmbH Gerhard Wagner 224.968,43 € 30.677,51 € 255.645,94 € 88,00% 12,00% 100,00%

Stammkapital
255.645,94 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Sabine Warmke-Wagner, Assessorin Rudolf Albert, Dipl.-Ing. (FH)

Beteiligungen
Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken Anteil am Stammkapital: 3.000,00 € bzw. 10,17 %

Wichtige Verträge
1. Verträge über die Anmietung von Kraftomnibussen zwischen WSB und NVG 2. Vertrag über Verkehrsmittelwerbung mit Krick Industrie- und Handelswerbung GmbH & Co. KG 3. Beratervertrag des Gesellschafters und Rechtsanwalts Gerhard Wagner 4. Rahmenvereinbarung mit der WSB zur Kooperation im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs im Nahverkehrsraum Würzburg

Personal
Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2013 durchschnittlich 218 (i. Vj. 218) Mitarbeiter beschäftigt. 96

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen 31.12.2012 (in EUR)

Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Fahrzeuge für Personen- und Güterverkehr Technische Anlagen und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Sachanlagen gesamt Finanzanlagen
Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen

1.027,13

1.200,13

1.081.148,22 3.071.067,00 194,00 75.726,00 4.228.135,22 3.000,00
4.232.162,35

1.105.743,22 3.979.785,00 661,00 95.650,00 5.181.839,22 3.000,00
5.186.039,35

Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme

303.161,54 56.958,01 1.201.521,09 204.907,32 1.463.386,42 1.417.253,66
3.183.801,62 7.415.963,97

305.185,55 5.067,79 1.165.328,64 376.856,33 1.547.252,76 415.187,17
2.267.625,48 7.453.664,83

97

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

NVG Omnibus-Betriebsgesellschaft mbH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Andere Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 2.202.772,34 163.982,33 15.544,67 5.243,57 625.638,02 3.013.180,93 7.415.963,97 255.645,94 2.698.433,48 395.437,83 632.759,49 3.982.276,74 420.506,30

31.12.2012 (in EUR)

255.645,94 2.698.433,48 395.437,83 634.075,39 3.983.592,64 424.624,87 2.407.508,97 206.816,72 13.176,74 3.688,83 414.256,06 3.045.447,32 7.453.664,83

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR)
Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss 13.202.691,05 336.880,43 2.784.877,53 7.856.935,56 974.044,27 932.623,34 10.917,13 87.568,18 914.439,73 270.363,00 11.317,24 632.759,49 -

2012 (in EUR)
12.988.257,07 188.869,75 2.802.483,36 7.449.686,01 936.198,50 980.904,50 21.386,91 100.672,73 928.568,63 283.571,00 10.922,24 634.075,39

98

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Frankenbahn GmbH

5.

Frankenbahn GmbH

Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist: a) Durchführung von Schienenverkehr auf eigenen und fremden Trassen als Eisenbahnverkehrsunternehmen zur Beförderung von Personen und Gütern und Erschließung der Nahverkehrsräume in Nürnberg (Geschäftsfeld 1) und Würzburg (Geschäftsfeld 2) sowie zur Verbindung dieser Verkehrsräume (Geschäftsfeld 3), b) Organisation und Betrieb anderer öffentlicher Verkehrsmittel und Verkehrsanlagen außerhalb der Bedienungsgebiete von VAG und WVV, aber innerhalb der o. g. Geschäftsfelder, soweit ein örtlicher Bezug zu den durch die Gesellschafter unmittelbar oder mittelbar repräsentierten Regionen gegeben ist, c) Erbringung von Beratungs- und Planungsleistungen für die Verkehrswirtschaft im Zusammenhang mit o. g. Aufgaben, d) Durchführung der Übernahme mehrerer Bahnstrecken der Geschäftsfelder 1 und 2; Planung der Übernahme von Bahnstrecken der Geschäftsfelder 1 und 2.

Gründungsdatum
07. Mai 1996 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Nürnberg am 12. März 1997 unter HRB 14561

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Verkehrs-Aktiengesellschaft, Nürnberg Würzburger Versorgungs- und Verkehrs- GmbH 127.822,97 € 127.822,97 € 255.645,94 € 50% 50% 100%

Stammkapital
255.645,94 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Paul Lehmann, Dipl.-Ing.

Wichtige Verträge
Geschäftsbesorgungsvertrag mit der N-ERGIE AG, Nürnberg, für die Bereiche Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling.

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Jahr 2013 keine Mitarbeiter.

99

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Frankenbahn GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Guthaben bei Kreditinstituten Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Verlustvortrag Jahresfehlbetrag Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Bilanzsumme 255.645,94 49.180,94 6.706,80 199.758,20 4.900,00 130,25 204.788,45 255.645,94 42.313,41 6.867,53 206.465,00 4.905,00 211.370,00 201.228,04 3.560,41 204.788,45 206.202,72 5.167,28 211.370,00 31.12.2012 (in EUR)

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Sonstige betriebliche Erträge Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag 7,98 6.716,39 1,61 6.706,80 6.706,80 2012 (in EUR) 37,98 7.088,00 182,49 6.867,53 6.867,53

Auflösung der Gesellschaft
Die Gesellschafter haben am 30.6.2004 beschossen, die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft weitgehend zurückzufahren. Seit 2004 fanden daher keine Geschäftsaktivitäten mehr statt. In der Gesellschafterversammlung vom 31.10.2013 wurde einstimmig die Liquidation der Frankenbahn GmbH zum 01.01.2014 beschlossen. Zum Abwickler wurde Herr Paul Lehmann berufen.

100

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn GmbH

6.

Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn mbH
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Eisenbahninfrastrukturunternehmens für die Bahnstrecken Seligenstadt bei Würzburg – Volkach/Main sowie damit verbundener Einrichtungen. Die Gesellschaft darf sämtliche Geschäfte tätigen, die geeignet sind den Gesellschaftszweck zu fördern, insbesondere Eisenbahnverkehrsleistungen zur baulichen und betrieblichen Instandsetzung/Instandhaltung der Bahnstrecke Seligenstadt bei Würzburg – Volkach/Main erbringen.

Gründungsdatum
26. Juli 2001 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 11. September 2001 unter HRB 7508

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Landkreis Kitzingen Stadt Volkach am Main Gemeine Sommerach Gemeinde Nordheim Markt Eisenheim Förderverein Mainschleifenbahn e.V. Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte e.V. Verschönerungs- und Fremdenverkehrsverein Volkach e. V. Deutscher Gewerbeverband, Ortsverband Volkach und Umgebung e.V. Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH Armin Angele, Bad Mergentheim Michael Ostermeier, Hösbach 2.500,00 € 2.500,00 € 500,00 € 500,00 € 500,00 € 7.500,00 € 2.500,00 € 500,00 € 500,00 € 5.000,00 € 2.500,00 € 2.500,00 € 27.500,00 € 9,1% 9,1% 1,8% 1,8% 1,8% 27,3% 9,1% 1,8% 1,8% 18,2% 9,1% 9,1% 100,0%

Stammkapital
27.500,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Thomas Benz Klaus Hart Dr. Wolfgang Schramm 101

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Betriebsgesellschaft Mainschleifenbahn mbH

Wichtige Verträge
Pachtvertrag mit dem Förderverein Mainschleifenbahn e. V. über die Strecke Seligenstadt bei Würzburg - Volkach am Main

102

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Umwelt

III. Umwelt
Die Aufgaben, die die Beteiligungen aus dem Bereich Umwelt übernehmen, erstrecken sich vornehmlich auf das Gebiet der Abfallentsorgung und des Recyclings. Aber auch die Pflege des ehemaligen Landesgartenschaugeländes und die Planung der Landesgartenschau 2018 werden von einer städtischen Beteiligungsgesellschaft wahrgenommen. Die Beziehungen unter den Gesellschaften verdeutlicht das folgende Schaubild:

Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH
Geschäftsbesorgungsvertrag 100 % Kompostwerk Würzburg GmbH Eigentümerin und Betriebsführerin Kompostwerk Geschäftsbesorgungsvertrag 50,49 %

Würzburger Recycling GmbH

56,82 %

Stadtwerke Würzburg AG Betriebsführerin Müllheizkraftwerk Betriebsführungsvertrag über das Müllheizkraftwerk

Rhön-SaaleUmweltdienste GmbH

30,83 %

Pachtvertrag über das Grundstück der Sortieranlage

100 %

20,45 %

EDWEntsorgungsdienste Würzburg GmbH

100 %

Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH

Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg Eigentümerin Müllheizkraftwerk Mitgliedschaft im Zweckverband

Vertrag über die Anlieferung von Bioabfall

Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH Pflege Landesgartenschaugelände
60 %

Stadt Würzburg
Geschäftsanteile Vertragsbeziehungen 103

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Kompostwerk Würzburg GmbH

1.

Kompostwerk Würzburg GmbH (KWG)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand der Gesellschaft ist die Errichtung und der Betrieb von Kompostwerken sowie die Übernahme artverwandter Aufgaben.

Gründungsdatum
21. Dezember 1995 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 04. April 1996 unter HRB 5503

Gesellschafter
Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (100 %)

Stammkapital
613.750,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Harald Kunzmann

Wichtige Verträge
Geschäftsbesorgungsvertrag mit der WVV

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäftsjahr 2013 16 Mitarbeiter (i. Vj. 15 Mitarbeiter).

104

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Kompostwerk Würzburg GmbH

Leistungsdaten
2013 (in t) Anlieferungen im Kompostwerk Würzburg Bioabfall Gartenabfälle Rechengut / Sonstige Gartenabfälle 34.731 10.567 3.537 48.835 Anlieferungen im Kompostwerk Oberpleichfeld Bioabfall Gartenabfälle 2.807 2.807 Anlieferungen Kompostplatz Pfaffenberg Gartenabfälle Gesamtanlieferung 4.120 55.762 3.923 56.540 2.275 2.561 4.836 31.903 10.167 5.711 47.781 2012 (in t)

105

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Kompostwerk Würzburg GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgl. Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundst. Technische Anlagen und Maschinen Betriebs- und Geschäftsausstattung Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnrücklage Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 3.640.218,22 161.592,69 25.722,53 38.735,04 3.866.268,48 8.126.048,76 4.070.074,83 108.233,00 22.037,10 38.991,49 4.239.336,42 8.487.088,53 613.750,00 2.543.867,94 930.545,00 4.088.162,94 171.617,34 613.750,00 2.543.867,94 897.971,61 4.055.589,55 192.162,56 308.759,51 1.784.626,52 281.947,61 2.375.333,64 160.704,11 2.615.326,22 8.126.048,76 269.634,43 2.072.333,34 179.330,49 2.521.298,26 141.795,01 2.738.447,16 8.487.088,53 79.288,47 75.353,89 5.107.062,67 98.427,79 292.520,51 5.510.722,54 5.474.460,31 109.139,72 164.207,72 5.748.641,37 12.711,57 833,62 31.12.2012 (in EUR)

106

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Kompostwerk Würzburg GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Materialaufwand gesamt Personalaufwand Löhne und Gehälter Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung Personalaufwand gesamt Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss 594.477,61 131.334,43 725.812,04 482.109,58 373.170,78 6.002,87 176.536,12 1.347.216,18 405.000,00 11.671,18 930.545,00 577.797,31 131.492,42 709.289,73 476.777,12 508.229,16 20.660,46 201.086,91 1.289.201,73 378.391,28 12.838,84 897.971,61 1.004.800,95 844.958,04 1.849.758,99 995.883,28 778.172,00 1.774.055,28 4.857.832,04 90.768,78 2012 (in EUR) 4.872.324,13 65.655,34

107

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Recycling GmbH

2.

Würzburger Recycling GmbH (WRG)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Annahme, Behandlung und Verwertung sowie der Transport und Handel von Abfällen und Wertstoffen, insbesondere der Betrieb einer Sortieranlage sowie die Wahrnehmung artverwandter Aufgaben.

Gründungsdatum
13. Dezember 1990 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 13. November 1991 unter HRB 4167

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH Karl Fischer & Söhne GmbH & Co. KG Balthasar Höhn Bauunternehmung GmbH & Co. KG Zweckverb. Abfallwirtschaft Raum Würzburg KdöR REMONDIS Kommunale Dienste Süd GmbH 1.515.000,00 € 285.500,00 € 443.000,00 € 256.500,00 € 500.000,00 € 3.000.000,00 € 50,49% 9,52% 14,77% 8,55% 16,67% 100,00%

Stammkapital
3.000.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Harald Kunzmann

Beteiligungen
Rhön-Saale-Umweltdienste GmbH, Hammelburg EDW – Entsorgungsdienste Würzburg GmbH 157.626,00 € 25.000,00 € 30,83% 100,00%

Wichtige Verträge
1. Geschäftsbesorgungsvertrag mit der WVV 2. Erbbaurechtsvertrag mit der TWV über das Grundstück, auf dem sich die Sortieranlage befindet

108

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Recycling GmbH

Personal
Im Jahr 2013 waren bei der Gesellschaft durchschnittlich 38 (i. Vj. 37) Mitarbeiter beschäftigt.

Leistungsdaten
Verarbeitete Mengen Gewerbemüll Pappe / Papier Altholz Sonstige Gesamtsumme 2013 (in t) 11.642 8.137 12.806 30.872 63.457 2012 (in t) 11.777 8.228 13.669 32.871 66.545

109

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Recycling GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücksgleiche Rechte und Bauten auf fremden Grundstücken Technische Anlagen und Maschinen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen Beteiligungen Finanzanlagen gesamt Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen verbundene Unternehmen Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 584.256,87 3.062.646,77 10.892,11 33.675,23 3.691.470,98 150.701,53 3.877.997,47 8.479,11 5.876.971,60 609.028,92 2.880.756,82 12.094,62 92.554,83 3.594.435,19 158.352,41 3.796.521,28 8.759,71 5.774.979,71 35.824,96 43.733,68 30.000,00 157.626,00 187.626,00 1.990.495,02 30.000,00 157.626,00 187.626,00 1.969.698,72 1.070.546,10 355.022,12 352.497,68 1.778.065,90 1.230.140,44 97.715,80 420.307,40 1.748.163,64 24.803,12 33.909,08 31.12.2012 (in EUR)

110

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Recycling GmbH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Rückstellungen Steuerrückstellungen Sonstige Rückstellungen Rückstellungen gesamt Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 185.138,07 23.141,65 489,69 24.514,16 233.283,57 5.876.971,60 63.300,68 167.674,10 230.974,78 3.000.000,00 100.000,00 1.962.713,69 349.999,56 5.412.713,25

31.12.2012 (in EUR)

3.000.000,00 100.000,00 1.962.713,69 252.000,00 5.314.713,69 232.521,29 232.521,29 183.828,57 22.220,36 101,15 21.408,93 227.559,01 185,72 5.774.979,71

111

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburger Recycling GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren Aufwendungen für bezogene Leistungen Materialaufwand gesamt Personalaufwand Löhne und Gehälter Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersvorsorge und für Unterstützung Personalaufwand gesamt Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss 1.215.316,02 300.454,34 1.515.770,36 434.461,58 515.170,72 30.828,84 5.812,34 860,77 494.825,85 118.452,15 26.374,14 349.999,56 1.244.634,13 302.765,71 1.547.399,84 520.927,08 448.308,22 62.274,25 28.009,35 3.226,55 309.956,54 31.693,40 26.263,14 252.000,00 717.163,30 1.852.129,70 2.569.293,00 812.775,38 1.876.216,80 2.688.992,18 5.304.290,87 189.450,23 2012 (in EUR) 5.299.898,73 128.628,08

112

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2012

Rhön-Saale-Umweltdienste GmbH

3.

Rhön-Saale-Umweltdienste GmbH (RSU)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Annahme, Sammlung und Behandlung von Abfällen, deren Transport durch Einrichtung und Betrieb eines Containerdienstes, die Verwertung sowie die Gewinnung neuer oder verwertbarer Produkte und deren Verkauf. Unter Abfall sind alle Wert- und Rohstoffe zu verstehen einschließlich Bauschutt, Abbruchmaterial, Straßenaufbruch und Baustellenmischabfälle sowie Sonderabfälle.

Gründungsdatum
22. Dezember 1993 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Schweinfurt am 18. April 1994 unter HRB 2522

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Würzburger Recycling GmbH Patrick Bindrum Schmitt Verwaltungs- GbR Gebr. Stolz GmbH & Co. KG Elke Fella Markus Bindrum Patrick Bindrum Beteiligungs-GmbH 157.626,00 € 81.296,00 € 81.919,00 € 81.919,00 € 53.673,00 € 46.327,00 € 8.534,00 € 511.294,00 € 30,83% 15,90% 16,02% 16,02% 10,50% 9,06% 1,67% 100,00%

Stammkapital
511.294,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Harald Kunzmann (M.B.A.) Joachim Freund

113

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2012

EDW-Entsorgungsdienste Würzburg GmbH

4.

EDW-Entsorgungsdienste Würzburg GmbH
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Erfüllung entsorgungswirtschaftlicher Aufgaben von Kommunen, öffentlichen Entsorgungsträgern und Zweckverbänden, soweit diese durch Übernahme, Übertragung, Beauftragung, Gewährsträgerschaft, Beleihung, Zweckvereinbarung oder sonstige vertragliche Vereinbarung von hoheitlichen und nicht hoheitlichen Aufgaben oder Dienstleistungen wahrgenommen werden einschließlich Anlagenbau, -betrieb und –finanzierung. Die entsorgungswirtschaftlichen Aufgaben umfassen Abfälle und Wertstoffe aus privaten Haushaltungen, anderen Herkunftsbereichen und privaten oder öffentlichen Sammel- und Verwertungssystemen sowie deren Transport, Lagerung, Behandlung, Sortierung, Verwertung und Beseitigung. Die Bündelung öffentlicher und privatwirtschaftlicher Interessen und Aufgaben der Entsorgungswirtschaft. Die Tätigkeit ist nicht auf das Stadtgebiet Würzburg begrenzt.

Gründungsdatum
21. Juni 2002 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 30. Juli 2002 unter HRB 7841

Gesellschafter
Würzburger Recycling GmbH (100 %)

Stammkapital
25.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Egon Kitz, Dipl. Betriebswirt (FH)

Geschäftsbetrieb
Die Gesellschaft hat ihren Geschäftsbetrieb bisher noch nicht aufgenommen.

Auflösung der Gesellschaft
Der Aufsichtsrat der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH hat in seiner Sitzung vom 29.11.2013 die Auflösung der EDW-Entsorgungsdienste Würzburg GmbH mit Wirkung zum 01.01.2014 beschlossen.

114

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH

5.

Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH (LGS)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung des Naturschutzes, der Landespflege, der Kunst, der Kultur und der Volksbildung. Der Zweck der GmbH wird verwirklicht durch 1. den Unterhalt und die Pflege des nach der gemeinsamen Vorbereitung, Planung und Durchführung der bayerischen Landesgartenschau 1990 in Würzburg entstandenen Geländes sowie die Durchführung von jährlichen Aktionen, bei denen der Umwelt-, Naturschutz und die Landschaftspflege vorrangig zu fördern sind; 2. die Vorbereitung, Planung und Durchführung der Landesgartenschau Würzburg 2018, deren Zielsetzung wie folgt festgelegt wird: a. einen Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung durch die Schaffung von neuen Grünanlagen, durch Sanierung, Wohnumfeldverbesserung, Verkehrsberuhigung und Würzburgs Durchgrünung zu leisten; b. den Bürgerinnen und Bürgern sowie Gästen der Stadt erweiterte Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten, auch über den Veranstaltungszeitraum der Landesgartenschau hinaus, zu sichern; c. in der Bevölkerung durch beispielhafte Gestaltungen, Ausstellungen, Infoveranstaltungen und Ähnlichem Verständnis für Erfordernisse der Natur und des Umweltschutzes wecken zu helfen und d. dem bayerischen Gartenbau die Möglichkeit zu geben, über seine Beiträge zu gestalterischen und ökologischen Verbesserungen und zu kreativem Grün in der Stadt zu informieren.

Gründungsdatum
19. November 1985 (Gesellschaftsvertrag); unter der Firma „Landesgartenschau Würzburg 1990 GmbH“; eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 07. März 1986 unter HRB 2786 Umfirmierung zur Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH. Eingetragen in das Handelsregister am 23.08.2013

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Stadt Würzburg Gesellschaft zur Förderung der bayerischen Landesgartenschauen m.b.H 15.360,00 € 10.240,00 € 25.600,00 € 60,00% 40,00% 100,00%

Stammkapital
25.600,00 EUR

115

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: (Die Einrichtung des Aufsichtsrates erfolgte zum 29.07.2013) Georg Rosenthal, Oberbürgermeister, Dipl.-Kaufmann (Vorsitzender) (bis 07.10.2013) Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender, ab 08.10.2013) Frau Helga Hoepffner, Stadträtin, Dipl. rer. pol. Lehrbeauftragte (ab 08.10.2013) Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister Barbara Lehrieder, Stadträtin, Betriebswirtin Sozialwesen Alexander Kolbow, Stadtrat, Geschäftsführender Diözesansekretär Hans-Jürgen Weber, Stadtrat, Altoberbürgermeister Roland Albert, Präsident des bayer. Gärtnerei-Verband e. V., Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der bayer. Landesgartenschauen mbH Willy Enßlin, Baumschulmeister, Geschäftsführer 1 A Garten Enßlin Jürgen Hermannsdörfer, Gärtnermeister, Geschäftsführer Hermannsdörfer Hydrokultur GmbH Yves Kessler, Inhaber ETM-Vegetationstechnik Günter Knüppel, Ministerialrat, Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten Beratende Mitglieder: Wolfgang Kleiner, rechtsk. berufsm. Stadtrat und Leiter des Umwelt- und Kommunalreferats Christian Baumgart, berufsm. Stadtrat und Stadtbaurat Christan Schuchardt, berufsm. Stadtrat und Stadtkämmerer Dagmar Voß, Landschaftsarchitektin Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgendes Sitzungsgeld: Vorsitzender: 400,00 € stellv. Vorsitzender: 300,00 € Aufsichtsratsmitglied: 200,00 € Geschäftsführung: Wolfgang Kleiner, rechtsk. berufsm. Stadtrat und Leiter des Umwelt- und Kommunalreferats (bis 29.07.2013) Klaus Heuberger, Verwaltungs-Betriebswirt (VWA) (ab 29.07.2013) Claudia Knoll, Landschaftsarchitektin (ab 29.07.2013)

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Jahr 2013 zwei Mitarbeiter (i. Vj. 0 Mitarbeiter).

116

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen: Immaterielle Vermögensgegenstände Konzessionen sowie Lizenzen Sachanlagen Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten auf fremden Grundstücken Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau , Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Schecks, Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzgewinn Eigenkapital gesamt Sonstige Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 84.870,09 150.480,30 12.448,31 247.798,70 310.000,00 1.593.684,69 16.016,71 3.248,78 4.020,00 23.285,49 813.881,23 25.600,00 1.013.234,12 14.548,13 1.024.285,99 11.600,00 25.600,00 646.234,12 114.761,62 786.595,74 4.000,00 119.373,61 53.182,43 357.028,67 529.584,71 1.593.684,69 3.454,66 151.189,99 154.644,65 813.881,23 369.600,00 20.200,00 674.298,98 1.064.099,98 392.973,00 9.971,00 255.648,58 659.236,58 1,00 644,00 31.12.2012 (in EUR)

117

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresüberschuss / -fehlbetrag 196.474,72 235.376,78 16.971,75 36.187,87 38.282,32 1.135,25 129.208,75 101,00 129.309,75 2012 (in EUR) 196.760,41 3,61 113.331,56 4.585,44 25.162,94 23.908,77 1.031,80 30.807,11 54,65 30.861,76

118

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Wohnungsbau

IV. Wohnungsbau
Die Geschichte der städtischen Wohnungsgesellschaften in Würzburg reicht bis ins Jahr 1934 zurück. Damals entstand mit der Gemeinnützigen Baugesellschaft für Kleinwohnungen eine klassische Wohnungsgesellschaft, in der die städtischen Liegenschaften eingebracht waren, um die Bürger mit bezahlbaren Wohnungen zu versorgen. Die Stadtbau Würzburg GmbH wurde 1966 als Heuchelhofgesellschaft – Städtische Entwicklungsund Wohnungsbaugesellschaft – mbH gegründet und wirkte seitdem bei der Stadtentwicklung mit. Im Jahr 2011 wurde die Stadtbau Würzburg GmbH mit ihrer Tochtergesellschaft, der Gemeinnützigen Baugesellschaft für Kleinwohnungen mbH, verschmolzen. Aufgabe der Eigengesellschaft der Stadt Würzburg ist es, breite Schichten der Bevölkerung mit Wohnraum zu versorgen.

119

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

STADTBAU WÜRZBURG GMBH

1.

STADTBAU WÜRZBURG GMBH
Gegenstand des Unternehmens

Zweck der Gesellschaft ist vorrangig die Vermietung, Verwaltung und Bewirtschaftung von Grundbesitz. Des Weiteren wirkt die Gesellschaft bei der Stadtentwicklung und Stadtsanierung mit, insbesondere bei An- und Verkauf von Grundstücken, Erschließung, Finanzierung und Mitwirken bei städtebaulichen Verträgen. Die Gesellschaft ist im besonderen Maße der Förderung der kommunalen Wohnungswirtschaft verpflichtet. Der Geschäftskreis der Gesellschaft soll sich räumlich auf die Stadt Würzburg beschränken. Die Gesellschaft kann außerhalb des Gemeindegebiets unter den Voraussetzungen des Art. 87 Abs. 2 der Gemeindeordnung tätig werden. Unter Berücksichtigung des oben genannten Zwecks errichtet, betreut, bewirtschaftet und verwaltet die Gesellschaft Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen, darunter Eigenheime und Eigentumswohnungen. Die Verwaltung fremder Wohnungen und Grundbesitz ist eingeschlossen. Die Gesellschaft kann alle im Bereich der Wohnungswirtschaft, des Städtebaues und der Infrastruktur anfallenden Aufgaben und Dienstleistungen übernehmen, bebaute und unbebaute Grundstücke erwerben, belasten und veräußern sowie Erbbaurechte ausgeben. Sie kann Gemeinschaftsanlagen und Folgeeinrichtungen, Läden und Gewerbebauten, soziale, wirtschaftliche, sportliche und kulturelle Einrichtungen errichten und betreiben.

Gründungsdatum
03. Dezember 1934 (Gesellschaftsvertrag); unter der Firma „Gemeinnützige Baugesellschaft für Kleinwohnungen mbH“ eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 22. Februar 1935 unter HRB 81 Rückwirkend zum 01. Januar 2011 mit der Stadtbau Würzburg GmbH verschmolzen. Eingetragen in das Handelsregister am 03. August 2011 unter HRB 81.

Gesellschafter
Stadt Würzburg (100 %)

Stammkapital
10.000.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Georg Rosenthal, Oberbürgermeister, Dipl.-Kaufmann (Vorsitzender) (bis 07.10.2013) Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) (ab 08.10.2013) Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister (1. stellv. Vorsitzender) Heinrich Jüstel, Stadtrat, Rechtsanwalt (2. stellv. Vorsitzender) Christian Baumgart, berufsm. Stadtrat und Stadtbaurat Dr. Andrea Behr, Stadträtin, Zahnärztin Rainer Hartenstein, Stadtrat, Kultur-, Schul- und Sportreferent a. D. Alexander Kolbow, Stadtrat, Jugendreferent Antonino Pecoraro, Stadtrat, Angestellter Micaela Potrawa, Stadträtin, Redakteurin, ärztliche Mitarbeiterin Aron Schuster, Stadtrat, Student BWL (FH) Dr. Klaus Zeitler, Stadtrat, Altoberbürgermeister 120

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
Beratende Mitglieder: Christian Schuchardt, berufsm. Stadtrat und Stadtkämmerer Robert Scheller, berufsm. Stadtrat und Sozialreferent

STADTBAU WÜRZBURG GMBH

Die Aufsichtsratsmitglieder erhielten folgende monatliche Aufwandsentschädigung: Vorsitzender: 613,55 € stellv. Vorsitzender: 460,16 € Aufsichtsratsmitglied: 306,78 € Geschäftsführung: Hans Sartoris, Dipl.-Geograph, Dipl.-Wohnungs- und Immobilienwirt, Kaufmann

Beteiligungen
STADTBAU - IMMOBILIEN - MANAGEMENT - GMBH Anteil am Stammkapital: 30 TEUR bzw. 100 %

Wichtige Verträge
1. Pachtvertrag mit der Stadt Würzburg über verschiedene Immobilienobjekte 2. Geschäftsbesorgungsvertrag mit der Stadtbau - Immobilien - Management - GmbH 3. Städtebaulicher Vertrag mit der Stadt Würzburg im Rahmen der Maßnahme „Rahmenplan Zellerau“ 4. Vertrag über Quartiersmanagement Zellerau

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Jahr 2013 85 Mitarbeiter (i. Vj. 83 Mitarbeiter).

Kurzbericht für das Jahr 2013
Jahresabschluss Bilanzsumme Jahresüberschuss Stammkapital Gesellschafter
Rechtsverhältnisse a. Der Gesellschaftszweck lässt alle Geschäfte im Bereich der Immobilienbewirtschaftung und der Stadtentwicklung zu. b. Die Stadtbau Würzburg GmbH ist hundertprozentige Gesellschafterin der Stadtbau Immobilien Management GmbH (Stammkapital 30.000,00 €). c. Die Stadtbau erledigt die Geschäftsbesorgung umfassend für die Stadtbau Immobilien Management GmbH gegen Kostenersatz. d. Mit der Stadt Würzburg besteht ein Pachtvertrag über 10 Objekte unterschiedlicher Nutzung.

2013 224.649.836,50 € 1.955.366,98 € 10.000.000,00 € Stadt Würzburg

2012 227.398.981,79 € 2.479.000,34 € 10.000.000,00 € Stadt Würzburg

121

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
Wohnungsbestand (Stand 31.12.2013)
Eigener Bestand Wohnungen Gewerbe/Sonstige Garagen/ TG-Stellplätze Stellplätze Gesamtnutzfläche m² 5.047 80 1.020 1.167 333.124

STADTBAU WÜRZBURG GMBH

Stadt Würzburg 24 22 1 6.735

Gesamt 5.071 102 1.021 1.167 339.859

Bewirtschaftung und Entwicklung des Wohnungsbestandes im Berichtsjahr 2013 Die Marktsituation war auch im Berichtsjahr wieder von einer konstanten Nachfrage nach Wohnraum geprägt. Marktbedingte Leerstände sind nicht zu verzeichnen. Durch vorausschauende Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, engen Kundenkontakt und soziales Management wird der gute Vermietungserfolg aktiv gestützt. Die durchschnittliche Miethöhe über das gesamte Jahr 2013 liegt bei 4,86 € pro m² Wohnfläche (im Dezember 2013 bei 4,98 € pro m² Wohnfläche durch die erstmalige Vermietung der Neubauten) und damit deutlich unter dem Durchschnittswert des gesamten Wohnungsbestandes in Würzburg. Die Miethöhen streuen je nach Standort und Wohnungsqualität zwischen 2,26 € und 8,50 € pro m² im Bestand und zwischen 4,35 € und 11,50 € pro m² im Neubau. Die jährlichen Mieteinahmen betrugen rund 20,1 Mio. €. Dem satzungsgemäßen Auftrag nach einer Versorgung breiter Schichten der Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum kam das Unternehmen auch im Berichtsjahr in mehrfacher Hinsicht nach. Zum einen erfolgte durch gezielte Modernisierung und Aufwertung eine qualitative Entwicklung des Wohnungsbestandes. Zum anderen sicherte das Unternehmen durch den hohen Anteil preisgünstiger Wohnungen eine angemessene Unterbringung auch wirtschaftlich weniger leistungsfähiger Bevölkerungsgruppen. Der Anteil gebundener Wohnungen ist durch den Einsatz von Wohnungsbaufördermitteln wiederum gestiegen. Ergänzend hierzu stellt das Unternehmen zwischen 200 und 250 Verfügungswohnungen für die Stadt Würzburg bereit und engagiert sich schwerpunktmäßig bei der sozialen Stabilisierung von Stadtteilen wie z. B. durch Räumlichkeiten für Kindergärten und Kinderkrippen sowie für die Würzburger Tafel etc.. Regelmäßige Instandhaltungsaufwendungen in den Wohnungsbestand sichern eine wertorientierte Unternehmensentwicklung. Ergänzend hierzu wurden durch Modernisierungsmaßnahmen Wohnungsbestände gezielt aufgewertet. Schwerpunkt hierbei sind die energetische Modernisierung und die gezielte Sicherung bzw. Ergänzung von altersgerechtem Wohnraum. Insgesamt wurden bei der Stadtbau Würzburg GmbH im Jahr 2013 rd. 10,0 Mio. € für Instandhaltung und Modernisierung aufgewendet. Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen können die Herausforderungen für die zukünftige Entwicklung nur teilweise lösen. Dies betrifft insbesondere die ständig steigenden Anforderungen im Bereich des Klimaschutzes und die Erweiterung des Wohnungsbestandes um barrierearme bzw. barrierefreie Wohnungen. Aus diesem Grund und zur Bewältigung einer sich verändernden Marktsituation werden neben den Investitionen in den Bestand auch Neubaumaßnahmen realisiert. Im Jahr 2013 begannen die planerischen Vorbereitungen für das Wohnungsbauprojekt im neuen Stadtteil Hubland mit einem Architektenwettbewerb. Es sollen ca. 180 Wohnungen mit rund 11.000 m² Wohnfläche entstehen. Die Stadtbau Würzburg hat dieses Grundstück von 10.400 m² im Berichtsjahr von der Stadt Würzburg erworben.

122

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
Grundstücks- und Baulandentwicklung

STADTBAU WÜRZBURG GMBH

Im Mittelpunkt der Grundstücksentwicklung steht die aktive und gezielte Vermarktung des eigenen Grundstücksbestandes. Das letzte Teilgrundstück des Areals „Hindenburgkaserne“ wurde zur Schaffung einer Grünachse an die Stadt Würzburg verkauft. Für die Grundstücke im Stadtteil Rottenbauer erfolgte die planungsrechtliche Vorbereitung zur Familienoffensive III. Im gleichen Stadtteil verkaufte das Unternehmen ein Grundstück mit einer Gesamtfläche von 1.577 m² an einen Bauträger und 15 Stellplatzgrundstücke. Dienstleistungen Die Stadtbau Würzburg GmbH verwaltet derzeit noch zwei private Wohnungseigentümergemeinschaften nach dem Wohnungseigentumsgesetz. Dieses Geschäftsfeld wird mit Auslaufen der bestehenden Verträge nach und nach aufgegeben. Lage der Gesellschaft und Ausblick Die Wirtschafts-, Finanz- und Ertragslage der Stadtbau Würzburg GmbH ist geordnet, solide und stabil. Damit ist das Unternehmen gut gerüstet, um die vielfältigen Herausforderungen insbesondere bei der Entwicklung des eigenen Wohnungsbestandes in Angriff zu nehmen. Diese Herausforderungen sind insbesondere: Differenzierung der Nachfrage aufgrund sozialer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklungen. Steigende Anforderungen insbesondere durch Klimaschutzziele und die Alterung der Gesellschaft. Sicherstellung von angemessenem aber dennoch preisgünstigem Wohnraum. Unterstützung des Gesellschafters bei Stadtteil- und Quartiersentwicklungen. Die Weiterentwicklung des Wohnungsbestandes auf die zukünftigen Markterfordernisse und Kundenbedürfnisse steht im Vordergrund des unternehmerischen Handelns. Für die Stadt Würzburg bleibt die Gesellschaft ein verlässlicher Kooperationspartner bei Stadtteilentwicklung, sozialen und kulturellen Projekten sowie bei energetischen und demografischen Themen.

123

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

STADTBAU WÜRZBURG GMBH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) 31.12.2012 (in EUR)

Aktiva:
Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Grundstücke u. grundstücksgl. Rechte mit Wohnb. Grundstücke mit Geschäfts- und anderen Bauten Grundstücke ohne Bauten Grundstücke mit Erbbaurechten Dritter Betriebs- und Geschäftsausstattung Anlagen im Bau Bauvorbereitungskosten Geleistete Anzahlungen Sachanlagen gesamt Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen Sonstige Ausleihungen Finanzanlagen gesamt Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Zum Verkauf bestimmte Grundst. und andere Vorräte Grundstücke ohne Bauten Unfertige Leistungen Zum Verkauf best. Grundst. u.a. Vorräte gesamt Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Vermietungen Forderungen aus dem Verkauf von Grundstücken Forderungen aus anderen Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensg. gesamt Flüssige Mittel und Bausparguthaben Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 44.244,01 149.034,50 5.754,39 2.953.254,01 436.435,60 3.588.722,51 7.543.072,21 18.505.615,29 70.423,68 224.649.836,50 109.296,43 1.279.363,25 146.500,35 3.566.299,01 363.001,49 5.464.460,53 11.289.285,90 24.473.711,34 82.024,57 227.398.981,79 611.794,23 6.762.026,34 7.373.820,57 1.290.039,12 6.429.925,79 7.719.964,91 143.000,00 143.000,00 206.073.797,53 143.000,00 400,00 143.400,00 202.843.245,88 196.053.653,24 4.630.807,32 82.794,12 341.621,52 509.122,55 618.565,13 3.612.402,10 205.848.965,98 195.249.926,59 4.719.408,13 82.794,12 346.599,45 478.176,45 734.667,82 303.290,53 722.773,94 202.637.637,03 81.831,55 62.208,85

124

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

STADTBAU WÜRZBURG GMBH

31.12.2013 (in EUR) Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Gesellschaftsvertragliche Rücklagen Andere Gewinnrücklagen Gewinnrücklagen gesamt Bilanzgewinn Eigenkapital gesamt Sonderposten mit Rücklageanteil Rückstellungen Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Rückstellungen für Bauinstandhaltung Sonstige Rückstellungen Rückstellungen gesamt Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen Verbindlichkeiten aus Vermietung Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 129.537.282,66 7.398.412,73 275.686,85 1.537.219,62 94.931,41 195.425,00 139.038.958,27 224.649.836,50 907.849,00 11.814.214,48 2.365.521,07 15.087.584,55 5.846.780,48 10.781.717,38 16.628.497,86 1.955.366,98 70.523.293,68 10.000.000,00 41.939.428,84

31.12.2012 (in EUR)

10.000.000,00 41.939.428,84 3.367.780,14 10.781.717,38 14.149.497,52 2.479.000,34 68.567.926,70 61.309,66

909.791,00 12.380.132,41 3.643.316,22 16.933.239,63 132.140.031,55 7.054.830,25 246.986,27 1.805.907,71 588.750,02 141.836.505,80 227.398.981,79

125

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

STADTBAU WÜRZBURG GMBH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Umsatzerlöse aus der Hausbewirtschaftung Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Grundstücken Umsatzerlöse aus Betreuungstätigkeit Umsatzerlöse aus a. Lieferungen und Leistungen Umsatzerlöse gesamt Verminderung/Erhöhung des Bestandes an zum Verkauf bestimmten Grundstücken mit fertigen und unfertigen Bauten sowie unfertigen Leistungen Andere aktivierte Eigenleistungen Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für bez. Lieferungen und Leistungen Aufwendungen für Hausbewirtschaftung Aufwendungen für Verkaufsgrundstücke Aufwendungen für a. Lieferungen und Leistungen Aufw. für bez. Lieferungen und Leistungen gesamt Rohergebnis Personalaufwand Löhne und Gehälter soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung Personalaufwand gesamt Abschreibungen Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen Abschreibungen auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens Abschreibungen gesamt Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss 6.022.473,78 6.022.473,78 1.743.827,99 162.840,34 4.228.754,39 2.581.549,18 1.334,68 627.516,88 1.955.366,98 5.726.702,65 5.726.702,65 1.792.641,86 276.527,21 4.377.768,34 3.103.050,54 6,66 624.056,86 2.479.000,34 3.029.734,94 968.908,07 3.998.643,01 3.798.323,69 1.210.730,30 5.009.053,99 11.114.558,19 229.588,05 27.398,03 11.371.544,27 18.412.408,01 11.637.496,57 5.415.307,22 1.939.985,66 18.992.789,45 19.732.690,17 26.887.013,44 1.003.891,50 75.079,38 21.362,59 27.987.346,91 346.144,34 405.463,35 1.737.286,36 26.428.607,39 18.813.586,69 92.980,97 3.092.887,70 48.428.062,75 12.176.755,51 358.057,56 2.116.114,82 2012 (in EUR)

126

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

STADTBAU - IMMOBILIEN MANAGEMENT - GMBH

2.

STADTBAU - IMMOBILIEN - MANAGMENT - GMBH
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Verwaltung von eigenem Grundbesitz. Die Gesellschaft errichtet, bewirtschaftet und verwaltet Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen. Die Verwaltung fremder Wohnungen und Grundbesitz ist eingeschlossen. Die Gesellschaft kann alle im Bereich der Wohnungswirtschaft, des Städtebaus und der Infrastruktur anfallenden Aufgaben und Dienstleistungen übernehmen, bebaute und unbebaute Grundstücke erwerben, belasten und veräußern sowie Gemeinschaftsanlagen und Folgeeinrichtungen, Läden und Gewerbebauten, soziale, wirtschaftliche, sportliche und kulturelle Einrichtungen errichten und betreiben.

Gründungsdatum
20. November 1981 (Gesellschaftsvertrag); unter der Firma „WEIGL Verwaltungsgesellschaft mbH“ eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichtes Würzburg am 17. Mai 1982 unter HRB 2054 Die Stadtbau Würzburg GmbH erwarb mit Wirkung zum 01. April 1995 die Gesellschaftsanteile der WEIGL Verwaltungsgesellschaft mbH. Mit Eintragung ins Handelsregister am 10. Mai 2004 wurde die Änderung des Namens in STADTBAU - IMMOBILIEN - MANAGMENT - GMBH wirksam.

Gesellschafter
Stadtbau Würzburg GmbH (100 %)

Stammkapital
30.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Hans Sartoris, Dipl.-Geograph, Dipl.-Wohnungs- und Immobilienwirt, Kaufmann

Wichtige Verträge
Geschäftsbesorgungsvertrag mit der Stadtbau Würzburg GmbH

Personal
Die Gesellschaft beschäftigt keine eigenen Mitarbeiter.

127

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

STADTBAU - IMMOBILIEN MANAGMENT - GMBH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen gegenüber Gesellschafter Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Flüssige Mittel Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Andere Gewinnrücklagen Gewinnvortrag Jahresfehlbetrag / Jahresüberschuss Eigenkapital insgesamt Rückstellungen Bilanzsumme 30.000,00 21.893,22 42.964,25 4.503,43 90.354,04 3.212,50 93.566,54 30.000,00 21.893,22 46.776,46 3.812,21 94.857,47 2.800,00 97.657,47 365,46 365,46 93.201,08 93.566,54 360,21 360,21 97.297,26 97.657,47 31.12.2012 (in EUR)

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Aufwendungen für bezogene Lieferungen und Leistungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresfehlbetrag 88,23 5.108,71 517,05 4.503,43 4.503,43 2012 (in EUR) 810,00 5.491,15 868,73 3.812,42 0,21 3.812,21

128

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2012

Wirtschaftsförderung

V.

Wirtschaftsförderung

Eine freiwillige Aufgabe der Stadt Würzburg ist die Wirtschaftsförderung. Hierfür ist bei der Stadt Würzburg hauptsächlich der Eigenbetrieb Congress • Tourismus • Wirtschaft zuständig. Ziel ist insbesondere vorhandene Arbeitsplätze in Würzburg und der Region zu sichern sowie die Entwicklung neuer Arbeitsplätze in zukunftsträchtigen Bereichen zu fördern. Aber auch verschiedene Beteiligungsunternehmen haben sich der Wirtschaftsförderung im Raum Würzburg verschrieben. Oftmals sind hier gleich mehrere Kommunen Gesellschafter.

129

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Technologie- und Gründerzentrum Würzburg GmbH

1.

Technologie- und Gründerzentrum Würzburg GmbH (TGZ)
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Errichtung und der Betrieb eines Technologie- und Gründerzentrums mit dem Ziel, die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern und intensivieren, insbesondere durch die kaufmännische und technische Betriebsführung, die Beratung bei der Unternehmensentwicklung für potenzielle Mieter und Bestandsmieter, die Vermietung gewerblicher Räume in einem mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und der IHK Würzburg-Schweinfurt zu errichtenden Gebäude und die Betreuung der dort ansässigen Unternehmen.

Gründungsdatum
15. Dezember 1986 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 06. April 1987 unter HRB 2982

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Stadt Würzburg Landkreis Würzburg Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt Julius-Maximilians-Universität Würzburg Hochschule für angewandte Wissenschaften WürzburgSchweinfurt Handwerkskammer für Unterfranken 15.600,00 € 15.600,00 € 15.600,00 € 1.560,00 € 1.560,00 € 2.080,00 € 52.000,00 € 30% 30% 30% 3% 3% 4% 100%

Stammkapital
52.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Dr. jur. Alexander Zöller

Leistungsdaten
Es sind 15 Miet- und 25 Serviceverträge mit der Technologie- und Gründerzentrum Würzburg GmbH 2 abgeschlossen. Die vermietete Fläche von 1.360 m ist damit vollständig belegt.

130

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Technologie- und Gründerzentrum Würzburg GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) 31.12.2012 (in EUR)

Aktiva:
Anlagevermögen Sachanlagen Technische Anlagen und Maschinen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonst. Vermögensg. gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Bilanzsumme 43.654,96 9.873,88 53.528,84 250.137,25 303.666,09 992.836,30 35.432,47 26.402,88 61.835,35 217.101,05 278.936,40 302.601,47 8.738,00 19.830,39 660.601,82 689.170,21 10.923,00 12.742,07 23.665,07

Passiva:
Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Sonderposten für Zuschüsse und Zulagen Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 38.237,60 26.748,12 64.985,72 992.836,30 51.030,90 20.407,59 71.438,49 302.601,47 52.000,00 105.603,09 32.181,99 189.785,08 660.601,82 77.463,68 52.000,00 68.379,22 37.223,87 157.603,09 73.559,89

131

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Technologie- und Gründerzentrum Würzburg GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Erträge aus Betriebskostenzuschüssen Jahresüberschuss 266.687,54 70.094,50 205.140,96 10.090,97 238.696,60 813,60 13,29 116.346,18 1.471,80 149.999,97 32.181,99 2012 (in Euro) 270.863,76 47.023,00 182.844,19 12.373,67 200.468,33 931,98 949,32 77.816,77 115.040,64 37.223,87

132

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

IGZ BioMed/ZMK mbH

2.

Betriebsgesellschaft Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie und -medizin/Zentrum für moderne Kommunikationstechnologien – IGZ BioMed/ZMK mbH
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung der Gründung, Ansiedlung und Weiterentwicklung forschender Unternehmen auf den Gebieten der Biotechnologie und –medizin sowie Informations- und Kommunikationstechnologie und der damit jeweils verwandten Disziplinen in der Region Mainfranken. Sie fördert dazu insbesondere die überbetriebliche Kooperation zwischen Existenzgründern, kleineren und mittleren Unternehmen, der Großindustrie und der angewandten Forschung und Entwicklung, die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft (Hochschulen) sowie die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus anderen Branchen. Zu diesem Zweck betreibt die Gesellschaft den Aufbau und die laufende Betreuung des Innovations- und Gründerzentrums Biotechnologie und -medizin/Zentrum für moderne Kommunikationstechnologien in Würzburg und die Beratung der dort ansässigen Unternehmen. Die Gesellschaft kooperiert mit in der Region ansässigen Know-how-Transfer-Stellen. Bei Bedarf baut sie ein ergänzendes Informations- und Beratungsangebot für Firmengründer und Unternehmen auf, die auf diesem Gebiet tätig sind bzw. tätig werden wollen. Dieses Beratungsangebot umfasst in erster Linie die Technologie- und Innovationsberatung und die Information über Fördermaßnahmen des Bundes, der Länder, der Kommunen und der Europäischen Union.

Gründungsdatum
25. Juli 2001 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 02. Oktober 2001 unter HRB 7533

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Stadt Würzburg Landkreis Würzburg Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt Sparkasse Mainfranken Würzburg 7.500,00 € 7.500,00 € 7.500,00 € 2.500,00 € 25.000,00 € 30% 30% 30% 10% 100%

Stammkapital
25.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, der Beirat und die Geschäftsführung. Geschäftsführung: Klaus Walther, Dipl.-Geograph, Geschäftsleiter des Eigenbetriebes CTW der Stadt Würzburg

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäftsjahr 2013 drei Mitarbeiter.

133

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

IGZ BioMed/ZMK mbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) 31.12.2012 (in EUR)

Aktiva:
Anlagevermögen Sachanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Forderung und sonstige Vermögengenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände gesamt Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag Bilanzsumme 102.860,83 23.992,24 126.853,07 109.753,11 236.606,18 21.603,50 66.035,80 357.511,48 153.556,03 22.064,54 175.620,57 106.738,36 282.358,93 24.209,25 47.813,69 363.704,87 33.266,00 33.266,00 9.323,00 9.323,00

Passiva:
Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Verlust-/Gewinnvortrag Jahresfehlbetrag nicht gedeckter Fehlbetrag buchmäßiges Eigenkapital Sonderposten für Zuschüsse und Zulagen Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 87.776,58 143.836,73 74.488,33 306.101,64 1.404,84 357.511,48 108.566,42 82.602,38 119.192,40 310.361,20 1.129,67 363.704,87 25.000,00 87.719,47 72.813,69 105.941,58 66.035,80 17.331,00 32.674,00 25.000,00 14.905,78 87.719,47 47.813,69 52.214,00

134

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

IGZ BioMed/ZMK mbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Erträge aus Verlustübernahme Jahresüberschuss /-fehlbetrag 487.047,84 120.993,71 235.350,98 5.844,41 447.245,18 466,36 3.573,11 83.505,77 1,47 25.437,28 3.000,00 105.941,58 2012 (in EUR) 497.782,92 104.614,82 238.865,62 5.049,79 418.254,77 1.107,55 6.617,30 65.282,19 25.437,28 3.000,00 87.719,47

135

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Gesundheitsregion Würzburg Bäderland Bayerische Rhön AG

3.

Würzburg AG

Gegenstand des Unternehmens
Gesellschaftszweck ist die weitere Entwicklung der Region Würzburg als Standort und Zentrum für innovative Ideen und Technologien und die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, insbesondere in der Region Würzburg.

Gründungsdatum
21. Februar 2002 (Satzung); Eintragung in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 06. Juni 2002 unter HRB 7786

Gesellschafter
Derzeit sind 40 Unternehmen und Persönlichkeiten aus dem Raum Würzburg Aktionäre der Würzburg AG. Die Stadt Würzburg ist mit 2,995 % an der Würzburg AG beteiligt.

Grundkapital
50.076,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Hauptversammlung, der Aufsichtsrat und der Vorstand. Aufsichtsrat: Prof. Dr. Rainer Thome, Universitätsprofessor (Vorsitzender) Dieter Schneider, Marketing, Sport- und Event Würzburg Baskets GmbH (stellvertretender Vorsitzender) Norbert Hufgard, Geschäftsführer der TV Touring Fernsehgesellschaft mbH Verwaltungsgesellschaft Matthias Faller, Main-Post Dr. Gunther Schunk, Leiter Presse-Medienarbeit der Vogel Business Media GmbH & Co. KG Prof. Robert Grebner, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Prof. Barbara Sponholz, Vizepräsident der Universität Würzburg Michael Bechhäuser, Bechhäuser Personal & Lösungen Jörg Rödel, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co Vorstand: Klaus Walther, Geschäftsleiter des Eigenbetriebs Congress - Tourismus - Wirtschaft der Stadt Würzburg Claus Schreiner, selbständig

136

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Würzburg AG

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Sachanlagen Umlaufvermögen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Verlustvortrag Vortrag auf neue Rechnung Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 50.076,00 7.524,00 25.900,03 2.358,51 29.341,46 219,40 2.213,12 2.486,84 34.260,82 50.076,00 7.524,00 25.051,65 848,38 31.699,97 90,92 535,24 32.326,13 5.446,46 28.814,36 34.260,82 2.938,75 29.387,38 32.326,13 31.12.2012 (in EUR)

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) 2012 (in EUR)

Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Beiträge Werbekosten Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Personalkosten
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

65.760,16 38,25 56.622,36 130,00 2.120,09 393,91
-

54.352,53 0,03 44.906,58 130,00 1.688,02 713,23
74,21

8.881,85 2.349,80 8,71

7.844,10 855,16 6,78

Außerordentliche Erträge Steuern vom Ertrag
Jahresüberschuss

-

2.358,51

-

848,38

137

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Gesundheitsregion Würzburg Bäderland Bayerische Rhön AG

4.

Gesundheitsregion Würzburg – Bäderland Bayerische Rhön AG
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung der Gesundheit und der Gesundheitswirtschaft in der Stadt Würzburg, dem Landkreis Bad Kissingen, dem Landkreis Rhön-Grabfeld und dem Landkreis Würzburg. Weiteres Ziel der Gesellschaft ist die nachhaltige Unterstützung der regionalen Wertschöpfungskette von der wissenschaftlichen Forschung und Lehre bis hin zur wirtschaftlichen Verwertung neuer Erkenntnisse und der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in der Region. Die Gesellschaft kooperiert mit regionalen und überregionalen Partnern und fördert den Austausch mit dem Ziel der Überwindung von geistigen und sektoralen Grenzen der Gesundheitswirtschaft. Die Gesellschaft nimmt proaktiv eine Schnittstellenfunktion zwischen Wissenschaft, Sozialversicherungsträgern, Industrie, Politik und Öffentlichkeit in allen Bereichen des Gesundheitswesens wahr. Sie tut dies unter Beachtung und Wahrung geltender Rechte sowie ethischer und moralischer Grundsätze. Die Gesellschaft entwirft aktiv Maßnahmen und berät Entscheidungsträger, um die regionalen Rahmenbedingungen und Programme in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Wirtschaft im Sinne der Verbesserung der Gesundheit, Mobilität und Eigenverantwortung zu verbessern oder an aktuelle Bedürfnisse anzupassen.

Gründungsdatum
14. Januar 2009; eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 02. Februar 2009 unter HRB 10059

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Julius-Maximilians-Universität, Würzburg Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Würzburg Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt, Würzburg Stadt Würzburg, Würzburg Landkreis Würzburg, Würzburg Landkreis Bad Kissingen, Bad Kissingen Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 500,00 € 500,00 € 9.800,00 € 34.800,00 € 34.800,00 € 34.800,00 € 34.800,00 € 150.000,00 € 0,33% 0,33% 6,53% 23,20% 23,20% 23,20% 23,20% 100,00%

Grundkapital
150.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Hauptversammlung, der Aufsichtsrat und der Vorstand.

138

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Gesundheitsregion Würzburg Bäderland Bayerische Rhön AG

Aufsichtsrat: Thomas Bold, Landrat des Landkreises Bad Kissingen (Vorsitzender), Georg Rosenthal, Oberbürgermeister der Stadt Würzburg (stellvertretender Vorsitzender) Prof. Dr. med. Dr. phil. Hermann Faller, Universitätsprofessor Prof. Dr. Alfred Forchel, Präsident der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Thomas Habermann, Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld Eberhard Nuß, Landrat für den Landkreis Würzburg Barbara Stamm, Abgeordnete und Präsidentin des Bayerischen Landtags Rudolf Trunk, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt Prof. Dr. Heribert Weber, Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften WürzburgSchweinfurt Vorstand: Dirk Jung

Auflösung der Gesellschaft
Nachdem die Gesellschaft beim Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung der „Gesundheitsregionen der Zukunft“ und bei diversen Förderanträgen nicht erfolgreich gewesen ist, hat die Hauptversammlung der Gesellschaft vom 05. Dezember 2011 die Auflösung der Gesellschaft beschlossen. Zum Abwickler wurde Herr Dirk Jung berufen. Zum 31. Dezember 2013 befand sich die Gesellschaft noch in Liquidation.

139

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Region Mainfranken GmbH

5.

Region Mainfranken GmbH
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand der Gesellschaft ist die regionale Entwicklung Mainfrankens als eigenständigen, attraktiven Wirtschafts- und Lebensraum. Ziel der Gesellschaft ist dabei, die Wettbewerbsfähigkeit der Region Mainfranken im nationalen und internationalen Kontext sowie ihre Lebensqualität langfristig zu sichern und auszubauen. Die Aktivitäten der Gesellschaft können auf allen für die Regionalentwicklung Mainfrankens wichtigen Handlungsfeldern erfolgen, hierzu gehören insbesondere das Regionalmarketing zur Profilierung der Region nach Außen und Identitätsbildung nach Innen, Infrastruktur und Verkehr, die Kultur, die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, der Tourismus, der Gesundheitssektor sowie die Bewältigung des demographischen Wandels. Die Aktivitäten der Gesellschaft sollen eine Aufwertung, sowohl für die Region Mainfranken als Ganzes, als auch für die einzelnen Teilräume erzeugen und die Herausbildung einer gemeinsamen regionalen Identität stützen. Die Gesellschaft strebt bei ihren Aktivitäten eine enge Kooperation der Gesellschafter mit Kommunen, Unternehmen, der Universität Würzburg, der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Forschungseinrichtungen und weiteren Akteuren in Mainfranken sowie mit dem Freistaat Bayern an.

Gründungsdatum
25. Oktober 2010 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 28. Januar 2011 unter HRB 10985

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Stadt Würzburg Stadt Schweinfurt Landkreis Bad Kissingen Landkreis Haßberge Landkreis Kitzingen Landkreis Main-Spessart Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Schweinfurt Landkreis Würzburg IHK Würzburg-Schweinfurt Handwerkskammer für Unterfranken 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 4.545,00 € 49.995,00 € 9,09% 9,09% 9,09% 9,09% 9,09% 9,09% 9,09% 9,09% 9,09% 9,09% 9,09% 100,00%

Stammkapital
49.995,00 EUR

140

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Region Mainfranken GmbH

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Weitere Organe der Gesellschaft sind der Rat der Regionen und Fachforen. Geschäftsführer: Åsa Petersson-Schuchardt

Wichtige Verträge
Kooperations- und Budgetvertrag mit den Gesellschaftern über ein Jahresbudget von 420.000,00 EUR.

Personal
Im Geschäftsjahr 2013 waren im Durchschnitt vier Mitarbeiter (i. Vj. drei Mitarbeiter) bei der Gesellschaft beschäftigt.

141

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Region Mainfranken GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnvortrag Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Bilanzsumme 15.003,16 4.976,02 19.979,18 124.036,10 17.990,57 4.507,07 22.497,64 198.414,89 49.995,00 113.384,25 75.852,33 87.526,92 16.530,00 49.995,00 107.701,31 5.682,94 163.379,25 12.538,00 26.495,41 58.455,69 84.951,10 2.195,00 124.036,10 30.568,45 118.041,82 148.610,27 4.037,12 198.414,89 25.891,00 10.999,00 36.890,00 25.997,50 19.770,00 45.767,50 31.12.2012 (in EUR)

142

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Region Mainfranken GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Personalaufwand Löhne und Gehälter soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersvorsorge Personalaufwand gesamt Abschreibungen auf Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Jahresergebnis 203.181,98 51.694,43 254.876,41 22.521,13 292.650,22 424,33 495.852,33 420.000,00 75.852,33 174.605,04 47.387,13 221.992,17 15.442,44 214.851,71 799,36 414.317,06 420.000,00 5.682,94 6.340,34 67.430,76 2012 (in EUR) 37.169,90 37.169,90

143

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Fränkisches Weinland Tourismus GmbH

6.

Fränkisches Weinland Tourismus GmbH
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens sind alle Arten von Tätigkeiten, die den Tourismus fördern, insbesondere a) die Erhöhung des Bekanntheitsgrades und Herausstellung der Vorzüge des Gebietes Fränkisches Weinland als attraktives Reiseziel, b) das gezielte Marketing für alle Tourismusformen auf betrieblicher, örtlicher, gebietlicher und regionaler Ebene, c) die Vermarktung touristischer, gastronomischer und kultureller Angebote und Dienstleistungen an Wiederverkäufer, insbesondere Reiseveranstalter, Reisebüros, Omnibusunternehmen, Incentiveund Event-Agenturen, Firmen, Gruppen, Volkshochschulen u. a., d) die Verbesserung und Entwicklung der touristischen Angebote, insbesondere durch Beratungsund Schulungsleistungen und in sonstiger Form, e) die Mitgliedschaft und Mitarbeit in Vereinigungen und Institutionen des Tourismus, f) die Entwicklung einheitlicher Marketingkonzepte, g) die Entwicklung einheitlicher Rechtskonzepte, insbesondere Allgemeiner Geschäftsbedingungen für die Pauschalreisetätigkeit von Tourismusstellen (Reisebedingungen), für Beherbergungsverträge (Gastaufnahmebedingungen), für die Vermarktung von Kongress- und Tagungsleistungen, für die Vermarktung von Angeboten an Wiederverkäufer, Leistungsträgerverträge für Unterkunftsvermittlung, Geschäftsbedingungen für die Aufnahme in Gastgeberverzeichnisse und Kataloge, h) die Entwicklung einheitlicher Qualitätskriterien, Richtlinien zum Qualitätsmanagement und von Klassifizierungssystemen, i) die Herausgabe von Buchungskatalogen, Werbedruckstücken, Veranstaltungskalendern und Gastgeberverzeichnissen u. ä., j) Marketingmaßnahmen in Film-, Funk, Fernseh- und Online-Medien, k) die Organisation und Durchführung von Vorträgen, Seminaren und Schulungen in Kooperation mit der Fränkischen Tourismus Akademie oder anderen Organisationen, l) die Beratung und Betreuung von Tourismusstellen, m) die Koordination von touristischen Veranstaltungen und Aktivitäten, n) die Entwicklung, Produktion und/oder Vertrieb von Waren und Nahrungsmitteln zu Werbezwecken und zur Förderung des Absatzes einheimischer Produkte sowie von unterstützenden Waren für Gäste (z. B. Karten, Wander-, Rad- und Sportausrüstung), o) die Tätigkeit als Incoming-Agentur für in- und ausländische Tourismusstellen, Touristikunternehmen, Firmen, Verbände und sonstige Auftraggeber, p) die Durchführung von Messen, Ausstellungen, Workshops und Verkaufsförderungsaktionen.

Gründungsdatum
30. September 2011 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 14. November 2011 unter HRB 11309

144

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Fränkisches Weinland Tourismus GmbH

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Stadt Würzburg Landkreis Würzburg Landkreis Bad Kissingen Landkreis Kitzingen Landkreis Main-Spessart Stadt Schweinfurt Landkreis Schweinfurt 4.000,00 € 4.000,00 € 4.000,00 € 4.000,00 € 4.000,00 € 4.000,00 € 4.000,00 € 28.000,00 € 14,29% 14,29% 14,29% 14,29% 14,29% 14,29% 14,29% 100,00%

Stammkapital
28.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung, Aufsichtsrat und die Geschäftsführung. Aufsichtsrat: Armin Stumpf für den Landkreis Würzburg (Vorsitzender) Hans Schnabel für die Stadt Schweinfurt (stellv. Vorsitzender) Michael Berghammer, Bezirksvorsitzender Unterfranken des Hotel- und Gaststättenverb. Bayern e. V. Konrad Bonengel für den Landkreis Schweinfurt Simone Göbel für den Landkreis Kitzingen Peter Kornell als Gemeindevertreter Valentine Lehrmann für den Landkreis Main-Spessart Jürgen Metz für den Landkreis Bad Kissingen Dr. Peter Oettinger für die Stadt Würzburg Artur Steinmann, Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes e. V. Geschäftsführerin: Susanne Müller

Personal
Im Geschäftsjahr 2013 war im Durchschnitt ein Mitarbeiter (i. Vj. ein Mitarbeiter) bei der Gesellschaft beschäftigt.

145

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Fränkisches Weinland Tourismus GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) Aktiva: Umlaufvermögen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Bilanzsumme Passiva: Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinn-/Verlustvortrag Jahresüberschuss Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sonstige Verbindlichkeiten Eigenkapital gesamt Bilanzsumme 848,38 848,32 1.696,70 47.585,19 420,57 13.615,31 14.035,88 49.470,49 28.000,00 4.734,61 7.103,88 39.838,49 6.050,00 28.000,00 741,90 5.476,51 32.734,61 2.700,00 24.031,53 23.553,66 47.585,19 47.585,19 18.568,89 30.901,60 49.470,49 49.470,49 31.12.2012 (in EUR)

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse sonstige betriebl. Erträge Personalaufwand Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Jahresergebnis 178.980,22 2.638,30 34.271,96 141.050,06 467,62 6.764,12 435,68 97,00 1,08 7.103,88 2012 (in EUR) 184.874,82 2.918,69 33.754,14 185.087,59 573,16 0,19 30.475,25 35.951,72 0,04 5.476,51

146

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Flugplatz Giebelstadt GmbH

7.

Flugplatz Giebelstadt GmbH
Gegenstand des Unternehmens

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb des Flugplatzes Giebelstadt als Verkehrslandeplatz.

Gründungsdatum
12. Juli 1994 (Gesellschaftsvertrag); eingetragen in das Handelsregister des Amtsgerichts Würzburg am 12. Mai 1995 unter HRB 5222 als „Flugplatz Giebelstadt Planungs-GmbH“

Gesellschafter
Anteil am Stammkapital Stadt Würzburg Landkreis Würzburg Landkreis Kitzingen Markt Giebelstadt Flugsportclub Giebelstadt e.V. Zivile Mitbenutzung Flugplatz Giebelstadt GmbH 5.120,00 € 5.120,00 € 5.120,00 € 5.120,00 € 5.120,00 € 14.557,00 € 40.157,00 € 12,75% 12,75% 12,75% 12,75% 12,75% 36,25% 100,00%

Stammkapital
40.157,00 EUR

Verwaltungsorgane
Organe der Gesellschaft sind die Gesellschafterversammlung und die Geschäftsführung. Geschäftsführer: Armin Stumpf, Leiter Landkreis-Marketing, Landkreis Würzburg

Wichtige Verträge
1. Pachtvertrag über das Flugplatzareal zum Betrieb eines öffentlichen Verkehrslandeplatzes mit der Verkehrslandeplatz Giebelstadt Holding GmbH 2. Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem Flugsportclub Giebelstadt e. V. über die im Bedarfsfall (insb. an Wochenenden und Feiertagen usw.) anfallende Abwicklung des Flugbetriebs durch den Flugsportclub.

Personal
Die Gesellschaft beschäftigte im Jahr 2013 neun (i. Vj. zehn) Mitarbeiter.

147

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Flugplatz Giebelstadt GmbH

Leistungsdaten
Flugverkehr Geschäftsreiseverkehr Flugsportverkehr Passagiere 2013 528 3.785 1.686 2012 530 4.760 1.385

148

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Flugplatz Giebelstadt GmbH

Bilanz
31.12.2013 (in EUR) 31.12.2012 (in EUR)

Aktiva:
Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Technische Anlagen und Maschinen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung Anlagevermögen gesamt Umlaufvermögen Vorräte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertige Erzeugnisse und Waren Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Umlaufvermögen gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 29.568,72 7.570,84 91.354,34 175.027,81 1.361,93 216.516,74 85.503,27 6.908,52 44.965,00 213.911,40 1.298,09 259.565,99 13.707,57 32.826,34 11.292,27 65.242,34 0,50 35.120,50 40.127,00 332,00 37.574,50 44.356,50 5.006,00 6.450,00

Passiva:
Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage (eingefordertes Nachschusskapital) Verlustvortrag Jahresüberschuss/ -fehlbetrag Eigenkapital gesamt Rückstellungen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gesamt Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme 18.318,43 78.238,50 20.306,89 116.863,82 32.097,64 216.516,74 26.000,38 124.144,41 14.359,04 164.503,83 32.097,64 259.565,99 40.157,00 21.783,94 51.974,42 8.547,24 1.419,28 66.136,00 40.157,00 21.783,94 51.192,20 782,22 9.966,52 52.998,00

149

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Flugplatz Giebelstadt GmbH

Gewinn- und Verlustrechnung
2013 (in EUR) Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Löhne und Gehälter soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersvorsorge Personalaufwand gesamt Abschreibungen auf Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Erträge aus Verlustübernahme Jahresergebnis 138.020,36 29.962,82 167.983,18 11.664,47 202.563,21 210,95 88.002,31 47,19 1.403,65 80.905,91 8.547,24 138.994,19 30.970,90 169.965,09 7.847,00 148.367,17 461,30 0,25 35.366,01 1,63 80,49 34.662,65 782,22 361.708,42 107.609,10 175.319,92 2012 (in EUR) 514.741,20 100.035,07 324.424,07

150

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Beteiligungen unter der Bagatellgrenze

VI. Beteiligungen unter der Bagatellgrenze
Nach der Gemeindeordnung müssen die Beteiligungen an denen die Stadt Würzburg mit unter 5 % beteiligt ist (Beteiligungen unter der Bagatellgrenze) nicht in den Beteiligungsbericht aufgenommen werden. Eine Liste dieser Beteiligungen ist dennoch als zusätzliche Information enthalten.

Milchwerke Mainfranken eG (Bayerische Milchindustrie eG)
Gegenstand Erfassung und Vermarktung von Milch und Milchprodukten auf Basis von Erzeugungs-, Qualitäts- und Verkaufsregeln, die den Erfordernissen des Marktes entsprechen, der Handel mit Milch und Milcherzeugnissen, Bedarfsartikeln und sonstigen Produkten. 31. August 1915 (als Milch-Centrale Würzburg) 2.300,81 € (30 Anteile á 128,00 €); < 1 %

Gründung Anteile der Stadt Würzburg

ST. BRUNO-WERK eG Würzburg
Gegenstand Gründung Anteile der Stadt Würzburg Zweck der Genossenschaft ist die Förderung ihrer Mitglieder vorrangig durch eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung. 23. Januar 1949 2.600,00 € (50 Anteile á 52,00 €); < 1 %

Würzburger Wohnungsgenossenschaft eG
Gegenstand Gründung Anteile der Stadt Würzburg Zweck der Genossenschaft ist vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung ihrer Mitglieder. 12. April 1918 465,00 € (3 Anteile á 155,00 €); < 1 %

LGA Landesgewerbeanstalt Bayern KdöR
Gegenstand Gründung Anteile der Stadt Würzburg Öffentlichen Aufgaben der Prüfstatik und der Innovationsberatung sowie - als neutralitätswahrende Supervisionsinstanz - das Materialprüfungsamt. 1869 (Gründung als Bayerisches Gewerbemuseum) 1.000 Gulden (10 Anteile á 100 Gulden)

HEIMATHILFE Wohnungsbaugenossenschaft eG
Gegenstand Die Genossenschaft kann Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen bewirtschaften, errichten, erwerben, vermitteln, veräußern und betreuen; sie kann alle im Bereich der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, des Städtebaus und der Infrastruktur anfallenden Aufgaben übernehmen. Hierzu gehören Gemeinschaftsanlagen und Folgeeinrichtungen, Läden und Räume für Gewerbebetriebe, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Einrichtungen und Dienstleistungen. 04. Januar 1949 10.000,00 € (100 Anteile á 100,00 €) < 2 %

Gründung Anteile der Stadt Würzburg

151

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Beteiligungen unter der Bagatellgrenze

Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG
Gegenstand Gegenstand der Gesellschaft sind sämtliche Aktivitäten in Deutschland auf den Gebiet der Erzeugung, Bereitstellung und Speicherung von Energie aus regenerativen Energieträgern, insbesondere die Planung, die Errichtung und/oder der Betrieb von Anlagen zur Energieerzeugung. 22.12.2010 2 Mio. € (1,47 %)

Gründung Anteile der HKW am Festkapital

152

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Sondervermögen der Stadt Würzburg

B

Sondervermögen der Stadt Würzburg

Als kommunales Sondervermögen bezeichnet man einen rechtlich unselbständigen Teil der Gemeinde, der durch Satzung oder aufgrund einer Satzung entstanden ist und zur Erfüllung einzelner Aufgaben der Gemeinde bestimmt ist. Zum Sondervermögen der Stadt Würzburg gehören die Eigenbetriebe. Sie sind gemeindliche Unternehmen, die außerhalb der allgemeinen Verwaltung ohne eigene Rechtspersönlichkeit geführt werden und über eine vom Gemeindehaushalt getrennte eigene Wirtschaftsplanung, Buchführung und Rechnungslegung verfügen. Dennoch besteht eine Verbindung zwischen den Eigenbetrieben und dem Haushalt der Stadt Würzburg. Die Eigenbetriebe CTW und Mainfranken Theater Würzburg finanzieren sich neben eigenen Einnahmen auch durch Zuschüsse, die sie von der Stadt Würzburg erhalten. Der Entwässerungsbetrieb Würzburg und die Stadtreiniger erhalten für verschiedene Leistungen Zahlungen aus dem städtischen Haushalt; beispielsweise Gebühren für die Straßenentwässerung und Straßenreinigung. Im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften werden die Angelegenheiten des Eigenbetriebs durch eine Betriebssatzung geregelt. Der Stadtrat bestellt für Eigenbetriebe eine Werkleitung und einen Werkausschuss. Die Werkleitung führt die laufenden Geschäfte des Eigenbetriebes. Im Übrigen beschließt über die Angelegenheiten des Eigenbetriebes der Werkausschuss, soweit nicht der Stadtrat sich die Entscheidung allgemein vorbehält oder im Einzelfall an sich zieht.

153

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Congress • Tourismus • Wirtschaft

I.

Congress • Tourismus • Wirtschaft (CTW)
Gegenstand des Unternehmens

Aufgaben des Eigenbetriebes Congress • Tourismus • Wirtschaft (CTW) sind insbesondere: Kongresse / Tagungen / Seminare / Sonstige Veranstaltungen: Vermietung der Veranstaltungsräumlichkeiten Congress Centrum Würzburg, Tagungszentrum Festung Marienberg, Barockhäuser, Palais-Keller sowie für Veranstaltungen Dritter die Kelterhalle im Mainfränkischen Museum und spezielle Räumlichkeiten im Museum im Kulturspeicher, Betreuung der Veranstaltungen, Kongress-Organisation (PCO Professional Congress Organizer), Bauunterhalt und technische Weiterentwicklung der Räumlichkeiten. Besichtigungs- und Kulturtourismus: Betreiben einer Tourist Information & Ticket Service, Organisation von Aufenthaltsprogrammen, Vermittlung von 150 selbständigen Gästeführern, Hotelzimmer-Nachweis und Hotelzimmer-Vermittlung. Marketing: Kongress-, Tourismus-, Wirtschafts- und Standortmarketing, Grafisches Büro mit DesignDienstleistungen für CTW selbst sowie für alle Bereiche der Stadt Würzburg einschließlich externer Partner, Betreuung und Weiterentwicklung des Internet-Auftrittes der Stadt Würzburg. Wirtschaftsförderung: Firmenbetreuung, Beratung bei Ansiedlungen / Unternehmensgründungen, Potenzialentwicklung (Flächen, Angebote, Infrastruktur), Vernetzung Wissenschaft und Wirtschaft, Geschäftsführung Innovationszentrum BioMed / ZmK. Immobilien-Management: Objektentwicklung und -verwertung, An- und Verkauf von Gewerbe- und Wohnbaugrundstücken, Vertrags- und Objektverwaltung einschließlich Gebäudemanagement, Vermietung und Verpachtung als Auftragsangelegenheit der Stadt Würzburg.

Gründungsdatum
1. Januar 2000 als Eigenbetrieb Congress & Tourismus Zentrale, 1. April 2001 Erweiterung des Gesellschaftszwecks und Umbenennung des Eigenbetriebs in Congress • Tourismus • Wirtschaft (CTW).

Stammkapital
25.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Die zuständigen Organe für die Angelegenheiten des Eigenbetriebes sind gemäß der Eigenbetriebssatzung die Geschäftsleitung, der Werkausschuss Congress • Tourismus • Wirtschaft, der Stadtrat und der Oberbürgermeister. Werkausschuss Congress • Tourismus • Wirtschaft: Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) Marianne Albrecht, Stadträtin, Dipl.-Psychologin Uwe Dolata, Stadtrat, Dipl.-Verwaltungswirt (FH), Kriminalhauptkommissar Patrick Friedl, Stadtrat, Jurist, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Holger Grünwedel, Stadtrat Reiner Hartenstein, Stadtrat, Kultur-, Schul- u. Sportreferent a. D. Helga Hoepffner, Stadträtin, Dipl. rer.pol., Lehrbeauftragte Alexander Kolbow, Stadtrat, Dipl.-Sozialpädagoge (FH) Hans-Werner Loew, Stadtrat, Regierungsdirektor a. D. Gisela Pfannes, Stadträtin, Dipl.Sozialpäd. (FH)

154

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Congress • Tourismus • Wirtschaft

Matthias Pilz, Stadtrat, Jurist Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister Wolfgang Scheller, Stadtrat, Dipl.-Volkswirt Thomas Schmitt, Stadtrat, Diakon Rainer Schott, Stadtrat, Polizeihauptkommissar, Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Thomas Schrenk, Stadtrat, Dipl.-Betriebswirt (FH) Joachim Spatz, Stadtrat, Ltd. Angestellter Geschäftsleitung: Dr. Peter Oettinger für den Bereich Congress – Tourismus – Marketing Klaus Walther für den Bereich Wirtschaft – Immobilien – Marketing

155

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Die Stadtreiniger

II.

Die Stadtreiniger

Gegenstand des Unternehmens
Aufgabe des Betriebes „Die Stadtreiniger“ einschließlich etwaiger Hilfs- und Nebenbetriebe ist insbesondere: Abfalldienste mit Abfallsammlung, -verwertung und -beseitigung, die Umweltstation, Bau, Unterhalt, Sanierung sowie Betrieb von Deponien, Straßenreinigung und Winterdienst, Betrieb des Fuhrparks einschl. Beschaffung, Bewirtschaftung und Reparatur städtischer und fuhrparkeigener Kraftfahrzeuge und Arbeitsmaschinen, sowie alle den Betriebszweck fördernden Maßnahmen (wie z. B. der Abschluss von Zweckvereinbarungen) Umweltstation (in Anlehnung an die Richtlinien zur Förderung von Umweltstationen des Bayerischen Staatsministeriums für Landesentwicklung und Umweltfragen) mit Abfallberatung Zum Aufgabenbereich gehören ferner hoheitliche Tätigkeiten im Rahmen der Bayerischen Gemeindeordnung, der einschlägigen Gesetze, Verordnungen und satzungsrechtlichen Vorschriften.

Gründungsdatum
01. Januar 1996

Stammkapital
25.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Die zuständigen Organe für die Angelegenheiten des Eigenbetriebes sind gemäß der Betriebssatzung die Werkleitung, der Werkausschuss, der Stadtrat und der Oberbürgermeister. Werkausschuss: Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) Karl Adam, Stadtrat, Techniker Dr. Andrea Behr, Stadträtin, Zahnärztin Belinda Brechbilder, Stadträtin Udo Feldinger, Stadtrat, Wettertechniker, Systembetreuer Patrick Friedl, Stadtrat, Jurist Karl Graf, Stadtrat, Kaufmann Reiner Hartenstein, Stadtrat, Kultur-, Schul- u. Sportreferent i. R. Renate Kleinhans, Stadträtin, Erzieherin Matthias Pilz, Stadtrat, Jurist Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister Regine Samtleben, Stadträtin, Hausfrau Wolfgang Scheller, Stadtrat, Dipl.-Volkswirt Rainer Schott, Stadtrat, Polizeibeamter Hans Schrenk, Stadtrat, Straßenbaumeister i. R. Kurt Schubert, Stadtrat, Gastwirt Benita Stolz, Stadträtin, Lehrerin Werkleitung: Wolfgang Kleiner, rechtsk. berufsm. Stadtrat Der Werkleiter erhält seine Bezüge von der Stadt Würzburg, die dem Eigenbetrieb anteilig belastet werden. 156

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Entwässerungsbetrieb Würzburg

III. Entwässerungsbetrieb Würzburg (EBW)
Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist die Sammlung, schadlose Ableitung und Behandlung von Abwässern im Stadtgebiet Würzburg und den angeschlossenen Gemeinden einschließlich der Klärschlammverwertung und Klärschlammbeseitigung und alle den Betriebszweck fördernden Maßnahmen sowie der Abschluss und Vollzug von Zweckvereinbarungen und anderen vertraglichen Regelungen über die schadlose Ableitung und Behandlung von Abwässern. Zum Aufgabengebiet gehören ferner hoheitliche Tätigkeiten im Rahmen der Gemeindeordnung, der Wassergesetze und der dazu erlassenen Satzungen.

Gründungsdatum
01. Januar 1995

Stammkapital
25.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Die zuständigen Organe für die Angelegenheiten des Eigenbetriebs sind die Werkleitung, der Werkausschuss, der Stadtrat sowie der Oberbürgermeister. Werkausschuss: Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) Karl Adam, Stadtrat, Techniker Dr. Andrea Behr, Stadträtin, Zahnärztin Belinda Brechbilder, Stadträtin Udo Feldinger, Stadtrat, Wettertechniker, Systembetreuer Patrick Friedl, Stadtrat, Jurist Karl Graf, Stadtrat, Kaufmann Reiner Hartenstein, Stadtrat, Kultur-, Schul- u. Sportreferent i. R. Renate Kleinhans, Stadträtin, Erzieherin Matthias Pilz, Stadtrat, Jurist Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister Regine Samtleben, Stadträtin, Hausfrau Wolfgang Scheller, Stadtrat, Dipl.-Volkswirt Rainer Schott, Stadtrat, Polizeibeamter Hans Schrenk, Stadtrat, Straßenbaumeister i. R. Kurt Schubert, Stadtrat, Gastwirt Benita Stolz, Stadträtin, Lehrerin Werkleitung: Christian Baumgart, Dipl.-Ing., berufsm. Stadtrat und Stadtbaurat Die Werkleitung erhält keine gesonderte Vergütung.

157

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Mainfranken Theater Würzburg

IV. Mainfranken Theater Würzburg
Gegenstand des Unternehmens
Gegenstand des Unternehmens ist die Pflege und Förderung der darstellenden Kunst und des Konzertwesens. Diese freiwillige Aufgabe im Sinne von Art. 57 GO wird insbesondere durch den Betrieb und die Unterhaltung der Einrichtung und die Durchführung von Theateraufführungen, Konzertveranstaltungen und sonstiger künstlerischer Veranstaltungen erfüllt.

Gründungsdatum
1. Januar 2001

Stammkapital
25.000,00 EUR

Verwaltungsorgane
Die zuständigen Organe für die Angelegenheiten des Eigenbetriebs sind gemäß der Eigenbetriebssatzung die Werkleitung, der Werkausschuss, der Stadtrat sowie der Oberbürgermeister. Werkausschuss: Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) Dr. Christine Bötsch, Stadträtin, Rechtsanwältin Belinda Brechbilder, Stadträtin Sonja Buchberger, Stadträtin, Apothekerin Willi Dürrnagel, Stadtrat, Beamter a. D. Erich Felgenhauer, Stadtrat, Techniker a. D. Michael Gerr, Stadtrat Ingo Klünder, Stadtrat, Schauspieler Barbara Lehrieder, Stadträtin, Betriebswirtin Sozialwesen Alexander Kolbow, Stadtrat, Dipl. Sozialpädagoge (FH) Barbara Lehrieder, Stadträtin, Betriebswirtin Sozialwesen Gisela Pfannes, Stadträtin, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Micaela Potrawa, Stadträtin, Redakteurin Regine Samtleben, Stadträtin, Hausfrau Egon Schrenk, Stadtrat, Verwaltungsdirektor i. R. Benita Stolz, Stadträtin, Lehrerin Ursula Weschta, Stadträtin, Hausfrau Beratendes Mitglied: Muchtar Al Ghusain, Berufsm. Stadtrat und Stadtschulrat Werkleitung: Hermann Schneider, Intendant Dirk Terwey, kaufmännischer Geschäftsführer

158

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Mitgliedschaft der Stadt Würzburg in Zweckverbänden

C

Mitgliedschaft der Stadt Würzburg in Zweckverbänden

Gemeinden, Landkreise und Bezirke können sich zu einem Zweckverband zusammenschließen und ihm einzelne Aufgaben oder alle mit einem bestimmten Zweck zusammenhängenden Aufgaben übertragen. Der Zweckverband ist Körperschaft des öffentlichen Rechts und verwaltet seine Angelegenheiten im Rahmen der Gesetze unter eigener Verantwortung. Neben den genannten Gebietskörperschaften können grundsätzlich auch Stiftungen, Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie natürliche und juristische Personen des Privatrechts Mitglieder eines Zweckverbandes sein. Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende, darüber hinaus kann ein Verbandsauschuss gebildet werden.

159

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg

I.

Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg
Aufgabe des Zweckverbandes

Dem Zweckverband sind folgende Aufgaben übertragen: • Errichtung, Betrieb und im Bedarfsfall Erweiterung des MHKW Würzburg einschließlich der Reststoffverwertung bzw. -beseitigung • Errichtung und Betrieb der Restmüll- und Notdeponie Hopferstadt • Betrieb einer Sammelstelle für Trockenbatterien • Vorsortierung von Abfällen • Unterstützung der Verbandmitglieder bei der Durchführung von Maßnahmen zur Verminderung des Müllaufkommens in fachlicher, verwaltungsmäßiger und koordinierender Hinsicht • Mülllagerung und -verbrennung für Dritte, soweit mit der Erfüllung der eigenen Aufgaben vereinbar Zur Erfüllung dieser Aufgaben kann sich der Zweckverband an Gesellschaften beteiligen, die Vorsortierung und Verwertung zum Gegenstand haben, um sicherzustellen, dass möglichst keine verwertbaren Stoffe der Verbrennung und Deponierung zugeführt werden.

Gründungsdatum
06. Dezember 1979 (als Zweckverband Müllheizkraftwerk Raum Würzburg; Namensänderung erfolgte zum 25. Februar 1991)

Mitglieder
Stadt Würzburg Landkreis Würzburg Landkreis Kitzingen

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende. Verbandsversammlung: Vertreter der Stadt Würzburg Georg Rosenthal, MdL (stellv. Vorsitzender) Dr. Pia Beckmann, Stadträtin, Thomas Schmitt, Stadtrat, Diakon Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister Hans Schrenk, Stadtrat, Straßenbaumeister i. R. Thomas Schrenk, Stadtrat, Dipl. Betriebswirt FH Benita Stolz, Stadträtin, Lehrerin Dr. Klaus Zeitler, Stadtrat, Jurist Vertreter des Landkreises Würzburg Eberhard Nuß, Landrat (Vorsitzender) Rainer Fuchs, Kreisrat, Bürgermeister Rottendorf Eva-Maria Hesselbach, Kreisrätin, Studentin Burkard Losert, Kreisrat, Bürgermeister Markt Rimpar Vertreter des Landkreises Kitzingen Tamara Bischof, Landrätin (stellv. Vorsitzende) Dr. Otto Hünnerkopf, Kreisrat, Jurist Gerhard Schenkel, Kreisrat, Lehrer Heinrich Wörner, Kreisrat 160

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Würzburg

Beteiligungen
Würzburger Recycling GmbH Anteil am Stammkapital: 256.500,00 € bzw.8,55 %

Wichtige Vereinbarungen
Betriebsüberlassungsvertrag mit der STW, wonach die STW die Betriebsführung des Müllheizkraftwerks am Faulenberg in Würzburg übernimmt.

161

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Bayerischer Landschulheime

II.

Zweckverband Bayerischer Landschulheime
Aufgabe des Zweckverbandes

Der Zweckverband hat die Aufgabe, Heimschulen und Schülerheime zu errichten, zu betreiben und zu erhalten. Im Rahmen dieser Aufgaben können auch Externschüler mitbeschult werden.

Gründungsdatum
12. Februar 1948

Mitglieder
Verbandsmitglieder Freistaat Bayern Landeshauptstadt München Stadt Kehlheim Landkreis Schweinfurt Stadt Gerolzhofen Stadt Volkach Markt Wiesentheid Landkreis Kehlheim Stadt Mainburg Stadt Würzburg Bezirk Oberbayern Bezirk Niederbayern Bezirk Unterfranken Landkreis Traunstein Landkreis Starnberg Landkreis Kitzingen Markt Ebrach Gemeinde Berg Gemeinde Chieming Gemeinde Seeon-Seebruck Anteile 80 10 5 15 10 10 15 16 3 1 5 5 5 15 15 15 2 5 5 5 242

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung, der Verbandsausschuss, der Verbandsvorsitzende und der Geschäftsleiter.

162

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Erholungs- und Wandergebiet Würzburg

III. Zweckverband Erholungs- und Wandergebiet Würzburg
Aufgabe des Zweckverbandes
Erschließung und Pflege der Erholungs- und Wandergebiete in der Umgebung Würzburgs – insbesondere den Guttenberger Wald, den Gramschatzer Wald und den Irtenberger Wald. Einrichtung, Betrieb und Unterhaltung anderer Erholungsanlagen (z. B. Badesee) außerhalb des bebauten Stadtgebietes bzw. außerhalb der bebauten Gemeindegebiete.

Gründungsdatum
11./30. Juli 1973

Mitglieder
Stadt Würzburg Landkreis Würzburg

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende. Verbandsversammlung: Vertreter der Stadt Würzburg Georg Rosenthal, Oberbürgermeister Karl Adam, Stadtrat, Techniker Wolfgang Roth, Stadtrat, Landwirtschaftsmeister Rainer Schott, Stadtrat, Polizeihauptkommissar Hans Schrenk, Stadtrat, Straßenbaumeister a. D. Patrick Friedl, Stadtrat, Jurist Karl Graf, Stadtrat, Kaufmann Hans-Jürgen Weber, Stadtrat, Altoberbürgermeister Vertreter des Landkreises Würzburg Eberhard Nuß, Landrat (Vorsitzender) Bernhard Rhein, Kreisrat, Bürgermeister Gaukönigshofen Waldemar Brohm, Kreisrat, Bürgermeister Margetshöchheim Günter Rudolf, Kreisrat Bernhard Schlereth, Kreisrat Sonja Ries, Kreisrätin Lothar Wild, Kreisrat Andreas Keck, Kreisrat

163

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain

IV. Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM)
Aufgabe des Zweckverbandes
Der Zweckverband hat die Aufgabe, Wasser, insbesondere Grundwasser, zu erschließen, zu Trinkund Brauchwasser, das den Leitsätzen für die zentrale Trinkwasserversorgung (DIN 2000) entspricht, aufzubereiten, bereitzuhalten und den Trägern der örtlichen Wasserversorgung im räumlichen Bereich seiner Mitglieder im Rahmen der versorgungswirtschaftlichen Möglichkeiten auf vertraglicher Basis zu liefern.

Gründungsdatum
27. Juni 1966

Mitglieder
Landkreis Bad Kissingen Landkreis Main-Spessart Landkreis Würzburg Stadt Würzburg

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende. Verbandsversammlung: Vertreter der Stadt Würzburg Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister Emanuele La Rosa, Stadtratsmitglied, Gastronom Vertreter des Landkreises Würzburg Eberhard Nuß, Landrat (Vorsitzender) Burkard Losert, Kreisrat Vertreter des Landkreises Main-Spessart Thomas Schiebel, Landrat Otto Dümig, Kreisrat (stellv. Vorsitzender) Vertreter des Landkreises Bad Kissingen Thomas Bold, Landrat Patrick Bindrum, Kreisrat

164

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Mainfränkisches Museum

V.

Zweckverband Mainfränkisches Museum
Aufgabe des Zweckverbandes

Der Zweckverband hat die Aufgabe, in der Festung Marienberg in Würzburg das Mainfränkische Museum zu betreiben. Zum Betrieb des Mainfränkischen Museums gehören insbesondere: • die Öffnung des Museums für das Publikum (einschließlich Sonderausstellungen) • der Erhalt der Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände sowie der Exponate und deren wissenschaftliche Bearbeitung • die Anmietung der Ausstellungs- und Depot-, Verwaltungs- und Nebenräume • der laufende Unterhalt (Heizung, Reinigung, Versicherungen usw.) und der nach dem Mietvertrag geschuldete Gebäudeunterhalt Nicht zum Betrieb und damit nicht zu den Aufgaben des Zweckverbandes gehören Investitionen, gleich welcher Art. Dies beinhaltet auch den Erwerb und die Veräußerung von Exponaten. Deren Überlassung an den Zweckverband wird in einem gesonderten Leihvertrag geregelt.

Gründungsdatum
01. Januar 2003

Mitglieder
Stadt Würzburg Unterfränkische Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende. Verbandsversammlung: Vertreter der Stadt Würzburg: Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) Benita Stolz , Stadträtin Micaela Potrawa, Stadträtin Vertreter der Unterfränkischen Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken: Erwin Dotzel, Bezirkstagspräsident (stellv. Vorsitzender) Eva Maria Linsenbreder, Bezirksrätin Dr. Peter Motsch, Bezirksrat

Wichtige Vereinbarungen
Von den nicht durch anderweitige Einnahmen gedeckten Betriebskosten des Mainfränkischen Museums Würzburg trägt die Stadt Würzburg 60 % und die Unterfränkische Kulturstiftung 40 %.

165

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg

VI. Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg (ZRF)
Aufgabe des Zweckverbandes
Der Zweckverband hat folgende Aufgaben: • Sicherstellung des öffentlichen Rettungs- und Notarztdienstes • Errichtung/Betrieb einer Integrierten Leitstelle (ILS Würzburg) • Alarmierung der Feuerwehren

Gründungsdatum
03.11.2003 (Verbandssatzung: in Kraft seit 21.11.2003) 2003 wurde der seit 1975 bestehende „Rettungszweckverband Würzburg“ in den „Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg -ZRF Würzburg-“ umgewandelt.

Mitglieder
Stadt Würzburg Landkreis Würzburg Landkreis Kitzingen Landkreis Main-Spessart

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende. Verbandsversammlung: Vertreter der Stadt Würzburg Dr. Adolf Bauer, Stadtrat, Bürgermeister, Finanzdirektor i. R. Wolfgang Kleiner, Ltr. Umwelt-/Kommunalreferat, berufsm. Stadtrat Karl Adam, Stadtrat, Techniker Udo Feldinger, Stadtrat, Wettertechniker, Systembetreuer Silke Trost, Stadträtin, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Vertreter des Landkreises Würzburg: Eberhard Nuß, Landrat (Vorsitzender) Björn Jungbauer, Kreisrat Winfried Weidner, Kreisrat Heinz Koch, Kreisrat Alois Metzger, Kreisrat Kerstin Celina, Kreisrätin Vertreter des Landkreises Kitzingen: Tamara Bischof, Landrätin Dr. Werner Knaier, Kreisrat Dr. Roland Hardörfer, Kreisrat Vertreter des Landkreises Main-Spessart: Thomas Schiebel, Landrat Franz Schüßler, Kreisrat Walter Höfling, Kreisrat Ursula von Hahn, Kreisrätin Hans-Joachim Stadtmüller, Kreisrat 166

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg

Wichtige Regelungen
1. Verträge mit den Hilfsorganisationen Bayerisches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfallhilfe und Malteser Hilfsdienst zur Durchführung des Rettungsdienstes sowie von Spezialaufgaben wie Infektionstransporte, Neugeborenen-Notarztwagen, Schwerlasttransporte, Intensivtransporte, Verlegungsarzttransporte. 2. Verträge mit der Kassenärztlichen Vereinigung zur Durchführung des Notarztdienstes. 3. Verträge mit Wasserwacht und DLRG zur Durchführung der Wasserrettung. 4. Vertrag mit der Stadt Würzburg zum Aufbau und Betrieb der Integrierten Leitstelle durch die Berufsfeuerwehr Würzburg. Die Integrierte Leitstelle nimmt alle Notrufe entgegen, alarmiert die Feuerwehren und leitet alle Rettungsdiensteinsätze und Krankentransporte. Sie alarmiert die zuständigen Organe des Katastrophenschutzes. 5. Beauftragung eines ärztlichen Leiters für den Rettungsdienst.

167

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Sing- und Musikschule

VII. Zweckverband Sing- und Musikschule
Aufgabe des Zweckverbandes
Aufgabe des Zweckverbandes ist es Kinder, Jugendliche und Erwachsene an die Musik heranzuführen und Begabungen frühzeitig zu erkennen. Mit den Grundfach-, Instrumental-, Vokal- und Ensembleangeboten soll ein vielseitiges und flächendeckendes kulturelles Bildungsangebot gesichert werden.

Gründungsdatum
01. Januar 1997 (Verbandssatzung)

Mitglieder
Landkreis Würzburg Stadt Würzburg

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende. Verbandsversammlung: Vertreter der Stadt Würzburg: Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (Vorsitzender) Barbara Lehrieder, Stadträtin Willi Dürrnagel, Stadtrat Gisela Pfannes, Stadträtin Vertreter des Landkreises Würzburg: Eberhard Nuß, Landrat (stellv. Vorsitzender) Karl Hügelschäffer, Kreisrat, Bürgermeister Reichenberg Otto Rüger, Kreisrat Rainer Fuchs, Kreisrat, Bürgermeister Rottendorf

Wichtige Vereinbarungen
1. Der Finanzbedarf des Zweckverbandes wird durch Gebühren und durch sonstige Einnahmen, insbesondere Zuschüsse gedeckt. Sonstige Einnahmen sind auch Ersatz für Leistungen, die nur einem Verbandsmitglied zuzuordnen sind. 2. Der nicht gedeckte Finanzbedarf wird auf die Verbandsmitglieder umgelegt. Die Umlage erfolgt im Verhältnis der für die einzelnen Verbandsmitglieder geleisteten Jahreswochenstunden.

168

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Sparkasse Mainfranken Würzburg

VIII. Zweckverband Sparkasse Mainfranken Würzburg
Aufgabe des Zweckverbandes
Aufgabe des Zweckverbandes ist die Gewährträgerschaft für die durch Aufnahme der Kreissparkasse Würzburg – Stadtsparkasse Ochsenfurt, der Kreis- und Stadtsparkasse Kitzingen und der Sparkasse Main-Spessart in die Sparkasse Mainfranken Würzburg umgewandelte frühere Städtische Sparkasse Würzburg

Gründungsdatum
01. November 1999 (Verbandssatzung)

Mitglieder
Stadt Iphofen Landkreis Kitzingen Stadt Kitzingen Stadt Lohr am Main Stadt Ochsenfurt Landkreis Main-Spessart Landkreis Würzburg Stadt Würzburg

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende. Verbandsversammlung: Vertreter der Stadt Würzburg: Georg Rosenthal, Oberbürgermeister (stellv. Vorsitzender) (bis 07.10.2013) Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister (ab 08.10.2013) Ursula Weschta, Stadträtin Helga Hoepffner, Stadträtin Thomas Schmitt, Stadtrat Wolfgang Roth, Stadtrat Marion Schäfer-Blake, Stadträtin Hans Werner Loew, Stadtrat Eva-Maria Fabisch-Uthe, Stadträtin Matthias Pilz, Stadtrat Barbara Lehrieder, Stadträtin Marianne Albrecht, Stadträtin Egon Schrenk, Stadtrat Hans-Jürgen Weber, Stadtrat Regine Samtleben, Stadträtin Thomas Schrenk, Stadtrat Vertreter des Landkreises Main-Spessart: Landrat Thomas Schiebel, Landrat (stellv. Vorsitzender) Klaus Bittermann, Kreisrat Rudolf Hock, Kreisrat Gerlinde Heßler, Kreisrätin Heinz Mehrlich, Kreisrat

169

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013
Vertreter des Landkreises Würzburg: Eberhard Nuß, Landrat (Vorsitzender) Manfred Ländner, Kreisrat Eberhard Götz, Kreisrat Heinrich Freiherr von Zobel, Kreisrat Vertreter des Landkreises Kitzingen: Tamara Bischof, Landrätin (stellv. Vorsitzende) Reinhold Reichl, Kreisrat Walter Hahn, Kreisrat Vertreter der Stadt Lohr: Ernst Prüße, Bürgermeister Michael Kleinfeller, Stadtrat Vertreter der Stadt Kitzingen: Siegfried Müller, Oberbürgermeister Vertreter der Stadt Iphofen: Josef Mend, Bürgermeister Vertreter der Stadt Ochsenfurt: Rainer Friedrich, Bürgermeister

Zweckverband Sparkasse Mainfranken Würzburg

Wichtige Vereinbarungen
Bilanzgewinne der Sparkasse, die gem. § 29 Abs. 2 der Sparkassenordnung an die Verbandsmitglieder abgeführt werden, sind nach folgendem Beteiligungsschlüssel zu verteilen:
Stadt Würzburg Landkreis Main-Spessart Landkreis Würzburg Landkreis Kitzingen Stadt Kitzingen Stadt Lohr am Main Stadt Ochsenfurth Stadt Iphofen 48,2% 17,6% 12,0% 7,4% 5,4% 4,4% 4,0% 1,0%

Die Verbandsmitglieder dürfen den an sie abgeführten Bilanzgewinn nur für öffentliche, mit dem gemeinnützigen Charakter der Sparkasse in Einklang stehende Zwecke verwenden.

Personal
Die Sparkasse Mainfranken Würzburg beschäftigte im Jahr 2013 1.643 Mitarbeiter (i. Vj. 1.634 Mitarbeiter).

170

Stadt Würzburg – Beteiligungsbericht 2013

Zweckverband Tierkörperverwertung Unterfranken

IX. Zweckverband Tierkörperverwertung Unterfranken (TKVU)
Aufgabe des Zweckverbandes
Der Zweckverband erfüllt anstelle seiner Verbandsmitglieder deren gesetzliche Aufgaben im Vollzug des Tierkörperbeseitigungsgesetzes (TierKBG) und des Gesetzes zur Ausführung des Tierkörperbeseitigungsgesetzes (AGTierKBG). Der Zweckverband hat durch Verbandssatzung die Pflichtaufgaben seiner Verbandsmitglieder übernommen, tierische Nebenprodukte abzuholen, zu sammeln, zu befördern, zu lagern, zu behandeln, zu verarbeiten oder zu beseitigen.

Gründungsdatum
Gründung des Zweckverbands 1941 im Vollzug des Reichstierkörperbeseitigungsgesetzes zum Bau einer Tierkörperbeseitigungsanstalt (TBA) in Münnerstadt. 1976 Beitritt der Stadt Würzburg

Mitglieder
Landkreis Bad Kissingen Landkreis Haßberge Landkreis Kitzingen Landkreis Main-Spessart Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Schweinfurt Landkreis Würzburg Stadt Schweinfurt Stadt Würzburg

Verwaltungsorgane
Die Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung, der Verbandsausschuss und der Verbandsvorsitzende.

Verbandsversammlung: In die Verbandsversammlung werden von jedem Verbandsmitglied jeweils drei Verbandsräte entsandt.
Die Vertreter der Stadt Würzburg sind: Dr. Winfried Ueckert, Leiter des Fachbereichs Verbraucherschutz/Veterinärwesen/ Lebensmittelüberwachung Kurt Schubert, Stadtrat Udo Feldinger, Stadtrat

Wichtige Vereinbarungen
Soweit die Einnahmen des Zweckverbandes nicht ausreichen, um seinen Finanzbedarf zu decken, erhebt der Zweckverband eine Umlage. Die Umlagen werden nach der Summe der Einwohnerzahlen und des Nutzviehbestandes errechnet. Einwohnerzahl und Viehbestand sind der letzten der Berechnung vorausgehenden amtlichen Zählung zu entnehmen. 171
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.