Path:
Periodical volume

Full text: Ratgeber Soziales und Gesundheit Issue 11.2016

2016
Ratgeber
Soziales und Gesundheit
Leistungen der Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit
sowie anderer sozialer und medizinischer Einrichtungen
Bezirksamt Treptow-Köpenick
Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit
in Zusammenarbeit mit dem Schock

DEMENZFREUNDLICH!

Verlag

Treptow-Köpenick

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
als stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat
für Arbeit, Soziales und Gesundheit präsentiere ich Ihnen auch
im Jahre 2016 den aktualisierten Ratgeber für Soziales und Gesundheit Treptow-Köpenick.
In gewohnter Weise finden Sie in diesem Ratgeber eine übersichtliche Darstellung des Leistungs- und Serviceangebotes der
Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit sowie anderer sozialer
und medizinischer Einrichtungen des Bezirkes.
Der vorliegende Ratgeber bietet einen Überblick über die Bereiche
der Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit mit den einzelnen

Albatros gGmbH – Wohnhilfe

Das Angebot des Betreuten Wohnens gem. § 67 SGB XII
richtet sich an volljährige Personen, die wohnungslos
oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind bzw. in
unzumutbaren Wohnverhältnissen leben.
Im Rahmen der Betreuung bieten wir
Hilfe zur Überwindung besonderer
sozialer Schwierigkeiten.

www.albatrosggmbh.de
wohnhilfe@albatrosggmbh.de

Kontaktdaten:

Hasselwerder Str. 3a
12439 Berlin
Tel.: 030/ 44728492/3
Tel.: 0176 / 10230904
Fax: 030/ 44728494
Termine nach
telefonischer Vereinbarung

Berliner Krisendienst

Region SÜDOST: Treptow – Köpenick – Neukölln

Wege aus der Krise.






Durch professionelle Beratung.
Kostenlos und anonym.
Für Treptow-Köpenick:
Ohne Anmeldung.
Spreestr. 6
Hausbesuche in dringenden Fällen.
12439 Berlin
Ärztin / Arzt in Rufbereitschaft.

(Nähe S-Bhf. Schöneweide)
Zum Beispiel bei:
Seelische Notlagen / Krisen
Geistiger und / oder körperlicher Behinderung
Selbsttötungs-Gedanken
Ängsten
Telefonische Bereitschaft rund um die Uhr
Trauer

(berlinweit)

(0 30) 3 90 63 00

Täglich von 16.00 – 24.00 Uhr können Sie uns für ein persönliches

Ansprechpartnern.
Darüber hinaus finden Sie auch eine Auflistung verschiedenster ehrenamtlicher Dienste
und sozialer Einrichtungen im Bezirk, die sich in unterschiedlicher Trägerschaft befinden.
Der Ratgeber bietet zudem eine Übersicht zu den unterschiedlichen Wohnangeboten,
therapeutisch betreuten Einrichtungen sowie zu Sozialstationen und zur häuslichen
Krankenpflege.
Auch Informationen zu den vielfältigen, im Bezirk ansässigen Beratungsstellen können
sie im vorliegenden Ratgeber nachschlagen.
Der Ratgeber beinhaltet ebenso eine Übersicht ausgewählter Facharztgruppen. Diese
Übersicht erhebt zwar keinen Anspruch auf Vollständigkeit, soll Ihnen aber eine schnelle
und unkomplizierte Hilfe sein, wenn Sie z.B. einen neuen oder anderen Hausarzt oder
Facharzt in unserem Bezirk suchen.
Ich freue mich, dass diese beliebte Broschüre aufgrund der engen Zusammenarbeit zwischen dem Bezirksamt Treptow-Köpenick und dem Schock Verlag seit 2008 fortlaufend
erscheint und wünsche uns allen auch weiterhin eine konstruktive Zusammenarbeit.
Im Rahmen der Entwicklung des kommunalpolitischen Gesundheitszieles „Gesund alt
werden in Treptow-Köpenick!“ haben sich die Anbieter der unterschiedlichen sozialen
und gesundheitlichen Dienstleistungen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger effektiver
vernetzt und bieten am Bedarf orientierte Dienstleistungen an.
Gemeinsam mit vielen Partnern: der gewählten Seniorenvertretung, den Wohnungsbaugesellschaften und -genossenschaften, den im Bezirk ansässigen Krankenhäusern, sozialen
Trägern, Einrichtungen und natürlich mit den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern
wollen wir erreichen, dass die Einwohnerinnen und Einwohner von Treptow-Köpenick
gesund alt werden können.
Liebe Bürgerinnen und Bürger, nutzen Sie unsere vielfältigen Angebote und scheuen Sie
sich nicht, uns anzusprechen, wenn Sie etwas in diesem Ratgeber vermissen.
Mit herzlichen Grüßen

Ihr Gernot Klemm

Beratungsgespräch aufsuchen. Telefonische Information und
Weitervermittlung:

(0 30) 3 90 63 80

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

3

4

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

INHALTSVERZEICHNIS
Übersicht über die Dienstgebäude.........................5
75 Jahre Krankenhaus Hedwigshöhe.....................6
Bezirksbeauftragte
für Menschen mit Behinderung.............................8
Der Bezirksbeirat
für Menschen mit Behinderung.............................8
Integrationsfachdienst (IFD Süd)..........................10
Partner und Initiativvertreter
im Gesunde Städte-Netzwerk..............................10
JobCenter Berlin Treptow-Köpenick .....................11
Zentrum für Familiengesundheit.........................11
Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit...........12
Qualitätsentwicklungs-, Planungsund Koordinierungsstelle......................................12
Revisorin................................................................12

Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KJGD).....20
Angebote im Säuglingsund Kleinkinderbereich ........................................20
Agebote im Schülerbereich...................................20
Kinder- und
Jugendpsychiatrischer Dienst (KJPD)...................21
Zahnärztlicher Dienst............................................22
Infektions-, Katastrophenschutz und
umweltbezogener Gesundheitsschutz................23
Sozialpsychiatrischer Dienst (SpD).......................24
Beratungsstelle für behinderte und
krebskranke Menschen (BfbkM)...........................24
Auf Nummer sicher gehen!...................................25
Zentralisierte Beratungsstellen.............................26
Amts- und vertrauensärztlicher Dienst (AVD)......26
Sozialmedizinischer Dienst (SMD)........................26
Amt für Soziales
AIDS-Test für Treptow-Köpenick...........................27
Widerspruchsstelle................................................12 Landesamt für Gesundheit
Bürgerschaftliches Engagement
und Soziales Berlin..............................................27
und KIEZKLUBs......................................................13
Fachbereich I..................................................13 Ehrenamtlicher Dienst im Bezirk .........................28
Sozialkommissionen.............................................28
Grundsicherung im Alter und
Sozial- und Sonderkommissionen im Bezirk.......29
bei Erwerbsminderung,
Hilfe zum Lebensunterhalt ...................................14 Seniorenvertretung Treptow-Köpenick................30
Freie Seniorengruppen.........................................31
Hilfe zur Überwindung besonderer
Von der Bürgerinitiative zum
sozialer Schwierigkeiten,
Asylbewerberleistungsgesetz...............................14 Besucherzentrum für Industriekultur...................33
Soziale Einrichtungen im Bezirk...........................34
Fallmanagement Eingliederungshilfe
für behinderte Menschen.....................................15 Freizeitstätten freier Träger...................................35
Begleitung Schwerkranker
Ambulante Hilfe zur Pflege,
Landespflegegeldgesetz.......................................15 und Sterbender.....................................................36
Stationäre Hilfe zur Pflege....................................15 Beratungsstellen...................................................37
Hilfe rund um die Uhr............................................37
Rechtsstelle und Fachaufsicht über
Endoskopie kann helfen........................................38
die Erbringung der Leistungen
des kommunalen Trägers im Jobcenter........... 16 Betreutes Wohnen für Menschen mit seelischer
Kosteneinziehungs- und Unterhaltsstelle............16 Behinderung oder Suchterkrankungen...............39
Fachbereich II.................................................16 Beratungsstelle für Suchtkranke..........................41
Soziale Dienste für Erwerbsfähige, Nichterwerbs- Betreutes Wohnen für Menschen
mit Lern- und körperlicher Behinderung.............42
fähige und Senioren sowie Koordinationsstelle
zur Vermeidung und Behebung von Wohnungs- VIA Sozialpsychiatrie gGmbH
verlust..................................................................16 Wohnverbund Treptow-Köpenick........................43
Sozialdienst für Erwerbsfähige.............................16 Beratung und Betreutes Wohnen
für Wohnungslose.................................................45
Sozialdienst für Nichterwerbsfähige
und Senioren.........................................................17 Mobilitätshilfsdienste...........................................46
Pflegeeinrichtungen .............................................46
Koordinationsstelle zur Vermeidung
und Behebung von Wohnungsverlust............. 17 Kurzzeitpflegeeinrichtungen................................46
Betreuungsbehörde..............................................17 Tagespflegeeinrichtungen....................................46
Artz-Patienten-Gespräche
in der DRK Kliniken Berlin-Köpenick.....................47
Gesundheitsamt
Vollstationäre Pflegeheime..................................48
Gesundheitsamt, Beratungsstellen.................18 Pflegestützpunkt Treptow-Köpenick....................50
Leitungsbereiche............................................18 Betreuung und Pflege
Erfolgreiche Hilfe bei
chronisch alkoholkranker Menschen....................51
Depression im höheren Lebensalter.....................19 Schuldner- und Insolvenzberatung .....................52
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Wir bleiben zu hause….......................................52
Sozialstationen und
häusliche Krankenpflege......................................53
Therapeutisch betreute
Beschäftigungstagesstätten.................................56
Angebote zur Beschäftigung,
Förderung und Betreuung (ABFB)........................56
Pflege-Vital – engagierter Partner
in Treptow-Köpenick.............................................57
Werkstätten für behinderte Menschen................58
Stephanus-Werkstätten Berlin.............................58
Natur mit allen Sinnen erleben
im Haus Natur und Umwelt .................................60
Der Modellpark Berlin-Brandenburg...................62
VfJ Werkstätten.....................................................63
Wohnangebote für Seniorinnen
und Senioren (ambulant, keine Heime)...............64
Seniorenwohnhäuser/Seniorenwohnanlagen ....64
Experten informieren
im Krankenhaus Hedwigshöhe............................65
Wohnen mit Service..............................................66
Wohnungsloseneinrichtungen.............................66
Weitergabe von Lebenserfahrungen...................68
In Berlin ist Alkohol
weiterhin die Droge Nummer Eins.......................68
Kunst zum Mitnehmen.........................................70
4. Aktionstag Bewegung in Treptow-Köpenick...71
Rabenhaus e.V. wird Fünfundzwanzig.................72
Stiften für die Ewigkeit –
helfen in der Gegenwart.......................................73

Kleine feine kulturelle Oase
im Treptower Park.................................................74
Schöneweide im Netz...........................................75
Wir analysieren,
wir informieren, wir aktivieren.............................76
Museen in Berlin – garantiert staubfrei...............77
Lampedusa, Lesbos – Schöneweide....................79
KinderCafé bei NOVILLA........................................79
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum...............93
Notruf-Nummern..................................................94
Inserentenverzeichnis...........................................94

Medizinische Adressen
Augenärzte............................................................80
Gastroenterologen................................................81
Gynäkologen..................................................81 - 82
Hausärzte........................................................82 - 86
Hausärzte/Kinderärzte...................................87 - 88
Kinderärzte............................................................88
Internisten/Kardiologen.......................................88
Nephrologen..........................................................88
Neurologen / Psychiatrie................................89 - 90
Orthopäden....................................................90 - 92
Pneumologen........................................................92
Hals-Nasen-Ohrenärzte........................................92

Übersicht über die Dienstgebäude der Abteilung:
1.	 Hans-Schmidt-Str. 18 und 16
	 12489 Berlin
	

Fahrverbindungen: E162, 163, 164, 260;
C 60, 61; B S-Bhf. Adlershof

2.	 Salvador-Allende-Str. 80 A/B
	 12559 Berlin
	

Fahrverbindungen: E X69, 269;
C 60, 61

3.	 Hans-Schmidt-Str. 10,

12489 Berlin

Fahrverbindungen: E 162, 163, 164,
260; C 60, 61; B S-Bhf. Adlershof

4.	 Ortolfstr. 182 -184

	
	

	

12524 Berlin

Fahrverbindungen: B S-Bhf Adlershof;
E 260, S-Bhf. Altglienicke; E 160

kultur-magazin Treptow-Köpenick

jeden Monat aktuell informiert auch über www.kulturfenster-berlin.de
Impressum
Herausgeber: 	Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin
	
Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit | Postanschrift: PF 91 02 40, 12414 Berlin
Redaktion: 	 Qualitätsentwicklungs-, Planungs- und Koordinierungsstelle
Februar 2o16 / 11. Jahrgang
Gestaltung:	 Schock Verlag
by NOVILLA – internationales Zentrum für Kunst, Kreativität und Begegnung
Hasselwerder Str. 22 • 12439 Berlin • Fon: 030 / 53 01 19 62 | www.schockverlag.de
Druck:	
H E A D L I N E Werbe-, Medien und Produktagentur Berlin
Wunsiedeler Weg 19 a • 12247 Berlin • Fon: 030 / 76 67 78 01 | www.headline-berlin.de
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

5

1941–2016: 75 JAHRE KRANKENHAUS HEDWIGSHÖHE
2016 begeht das katholische Krankenhaus Hedwigshöhe sein 75-jähriges Jubiläum
der wohnortnahen Patientenversorgung in Treptow-Köpenick. Unseren Patienten,
Angehörigen und Kooperationspartnern danken wir herzlich für das langjährig
entgegengebrachte Vertrauen und die Verbundenheit mit unserem Krankenhaus.
Die Wurzeln des Krankenhauses gehen auf den Erwerb der schlossähnlichen Villa Falkenberg im Jahre 1925 zurück. Dieses Schlösschen hatte der königliche Gartenbaudirektor Max
Buntzel auf dem später nach ihm benannten Buntzelberg von 1898 bis 1902 erbauen lassen.
Das St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin-Mitte hatte das Gebäude gekauft, um für Mitarbeiter
und genesende Patienten ein Erholungsheim in frischer Luft und ruhiger Umgebung einzurichten. Mit der neuen Bestimmung als Erholungsheim bekam das Gelände auf dem Buntzelberg seinen Namen „Hedwigshöhe“. Im Zweiten Weltkrieg wurde am 21. August 1941 am
Standort ein Lazarett mit 100 Betten eröffnet. Für die Pflege der Verletzten wurden Schwestern vom Orden des hl. Karl Borromäus eingesetzt. Damit fand nach der ursprünglichen Nutzung als Erholungsheim hier erstmals Krankenpflege und Behandlung statt.
Schwierige Zeiten: Ende der 90er-Jahre war die Situation des Krankenhauses von massiven
wirtschaftlichen Schwierigkeiten geprägt. Aufgrund eines Gutachtens zur mangelhaften
Bausubstanz drohte die Senatsverwaltung für Gesundheit, den Standort Hedwigshöhe zu
schließen. Doch in Folge des Einstiegs der Alexianerbrüder, als Mehrheitsgesellschafter der
St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, 1998, gelang es, mit der Unterstützung der Belegschaft,
der Bistumsleitung sowie des Bezirkes, die Schließung abzuwenden. Das Land Berlin und
die Alexianer stellten gemeinsam rund 53 Millionen Euro für einen Neubau bereit.
Modernisierung: Der erste Meilenstein der Bauphase wurde mit der Fertigstellung der
Pavillons für die psychiatrische Abteilung im Jahre 2003 gesetzt. Damit war eine Erweiterung des bis dahin ausschließlich somatischen Leistungsspektrums verbunden. Bis Ende
2007 wurde der Neubau der Somatik fertiggestellt: Drei weitere Stationen, die interdisziplinäre Komfortstation, der neue Zentral-OP und eine moderne internistische Diagnostikabteilung wurden in Betrieb genommen.
Im neuen Gewand mit alter Tradition: Nachdem das neue Gebäude bis Ende 2008 den
baulichen Feinschliff erhalten hatte, wurde dem verbliebenen Teil des historischen Gebäudes – „Villa“ genannt – neuer Glanz verliehen. Nach der Renovierung wurde hier 2009 ein
ambulantes OP-Zentrum eröffnet. Im Aufwachraum schauen Patienten seitdem auf die
restaurierte Stuckdecke aus vergangener Zeit. In der Villa befinden sich heute außerdem das
Herzkatheterlabor, die gerontopsychiatrische und die geriatrische Tagesklinik, die psychiatrische Institutsambulanz und das angeschlossene Medizinische Versorgungszentrum (MVZ).

ALEXIANER KRANKENHAUS HEDWIGSHÖHE
modern, leistungsfähig und zugewandt

Das Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe ist heute ein modernes Akut-Krankenhaus mit
441 Betten (Krankenhausplan 2016) in ausschließlich hellen und komfortablen 1- und 2Bett-Zimmern. Das mediterran gestaltete Krankenhaus in ruhiger Stadtrandlage im Grünen
verfügt über eine 24-Stunden Notaufnahme sowie über neun Kliniken für körperliche und
psychische Erkrankungen mit den Fachbereichen Allgemein-und Vizeralchirurgie - Minimal Invasive Chirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin, Endoprothetik, Geriatrie, Innere Medizin, Kardiologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Radiologie, Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie. Besondere Angebote
sind das Alterstraumatologische Zentrum, das Darmkrebszentrum, das Zentrum für Altersmedizin, das Zentrum für Familiengesundheit, das Linksherzkathetherlabor und das durchgangsärztliche Angebot. Die erfahrenen Mitarbeiter versorgen jährlich mehr als 38.000
Patienten. Für Operationen stehen drei hochmoderne Operationssäle und eine an den Operationstrakt anschließende interdisziplinäre Intensivstation zur Verfügung. Ambulante Operationen werden im angegliederten ambulanten OP-Zentrum (AOZ) am Standort durchgeführt.
Das katholische Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe steht für modernste Medizin, Leistungsfähigkeit und persönliche Zuwendung. Fundament der täglichen Arbeit bildet ein
christliches Menschenbild. Ziel ist es, dass sich Patienten neben der kompetenten Behandlung hier auch menschlich angenommen fühlen. Unabhängig von der persönlichen Weltanschauung werden alle Patienten mit dem Anspruch versorgt, ihre Beschwerden zu lindern
und die Lebensqualität wiederherzustellen oder zu verbessern. Professionalität und eine
individuelle Betreuung sind dabei besonders wichtig.
Um systematisch auf Wünsche, Interessen und Verbesserungsvorschläge von Patienten
eingehen zu können, ist ein prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem entsprechend der DIN EN ISO 9001:2008 etabliert, nach dem das Gesamtkrankenhaus mit allen
Fachbereichen zertifiziert ist. Für eine hohe Patientensicherheit sorgt ein kontinuierliches
klinisches Risikomanagement.
Beliebtestes Krankenhaus Berlins: Das Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe ist
vom Wegweiser im Gesundheitswesen „Weisse Liste“ als beliebtestes Krankenhaus der Stadt ausgezeichnet (entsprechend einer Studie von AOK, Barmer-GEK
und Bertelsmann Stiftung zur Patientenzufriedenheit mit medizinischer und
pflegerischer Versorgung sowie Service und Organisation; 2015).
Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe
Höhensteig 1, 12526 Berlin
Tel.: (030) 67 41 - 0, Fax: (030) 67 41 - 50 09
E-Mail: hedwigshoehe@alexianer.de
www.alexianer-berlin-hedwigkliniken.de

TOP

REGIONALES
K R A N K E N H AU S

2016
BERLIN

DEUTSCHLANDS
GRÖSSTER
KRANKENHAUSVERGLEICH

8

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung
„Die UN Behindertenrechtskonvention ist für eine nachhaltige Behindertenpolitik im Bezirk
das Maß der Dinge, um Inklusion in allen gesellschaftlichen Bereichen zu ermöglichen.
Dieses Ziel überall zu implementieren ist derzeit eine der wichtigsten Aufgaben der
Behindertenbeauftragten.“
Sie gehört zum Bereich des Bürgermeisters und steht Betroffenen, ihren Angehörigen
und Freunden als erste Ansprechpartnerin in Behindertenangelegenheiten zur Verfügung
und hält umfangreiches Informationsmaterial zu vielen Fragen aus dem Schwerbehindertenrecht und zu Alltagsfragen unter dem besonderen Aspekt der Behinderung bereit.
Sie führt die Geschäfte des bezirklichen Beirates für Menschen mit Behinderung. Für etablierte Behindertenvereine sowie für sich neu gründende Gruppen ist sie die Kontaktperson
im Bezirksamt und lädt zu regelmäßigen Arbeitstreffen ein, um die Behindertenpolitik im
Bezirk nachhaltig zu gestalten und um barrierefreie Bedingungen in allen Lebensbereichen zu schaffen. Bei Baumaßnahmen im Bezirk setzt sich die Bezirksbeauftragte für
Menschen mit Behinderung für die Realisierung behindertengerechter Vorhaben ein
und berät Bauherren, Planer und Investoren. Sie kooperiert dazu mit den zuständigen
Dienststellen, Behörden und Institutionen.
Sie agiert auf der Grundlage des Landesgleichberechtigungsgesetzes und der sich daraus
ergebenden Vorschriften.
Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung
Frau Gabriele Rühling
Hans-Schmidt-Str. 18, Raum 230,
12489 Berlin
Tel.: 90 297 - 61 19 | Fax: 902 97 - 61 96
Sprechzeiten
E-Mail: gabriele.ruehling@ba-tk.berlin.de
Di und Fr	

9.00 - 12.00 Uhr

Der Bezirksbeirat für Menschen mit Behinderung Treptow-Köpenick
Der Beirat wird nach der Abgeordnetenhauswahl auch neu gewählt. Dann ändern sich
wieder viele Namen und sicher auch Institutionen.
Er basiert auf den Grundgedanken des Landesgleichberechtigungsgesetzes vom Mai 1999
und versteht sich als Gremium der Umsetzung dieses Gesetzes im Bezirk. Die aus dem
Landes- und auch dem Bundesgleichberechtigungsgesetz resultierenden berechtigten
Forderungen von Menschen mit Behinderungen sollen durch den Bezirks-beirat vertreten
und an die zuständigen Stellen mit der Forderung nach Umsetzung weitergeleitet werden.
Dabei be-steht ein besonderer Schwerpunkt auf der Sicherstellung der gleichberechtigten
Teilhabe von behinderten Menschen im Bezirk, frei von Ausgrenzung und Diskriminierung
jeglicher Art. Der Bezirksbürgermeister beruft die vorgeschlagenen Beiratsmitglieder
sowie deren Stellvertreter namentlich. Der Bezirksbeirat setzt sich aus Vertretern von
Organisationen von Menschen mit Behinderungen bzw. deren Angehörigen mit den
Schwerpunkten
»	 Körperliche Behinderung
»	 geistige und/oder seelische Behinderung
»	Sinnesbehinderungen,
»	 chronische Erkrankungen
»	Angehörige
zusammen. Geschäftsstelle ist die Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung.
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Beirat für Menschen mit Behinderung Treptow-Köpenick
Geschäftsadresse: Hans-Schmidt-Straße 18,
12559 Berlin c/o Beauftragte für Menschen mit Behinderung
Beiratsmitglieder: gewählt im Zeitraum 2011 - 2016
Behindertenverein Köpenick e.V.	
Frau Eisentraut
SHG Multiple Sklerose Treptow und Köpenick	
Herr Wagner
Sozialverband VdK Kreisverband Treptow-Köpenick 	 Frau Wislaug
All. Blinden- und Sehbehindertenverein e.V
Treptow und Köpenick	
Herr Paprotka
	
(amtierender Beiratsvorsitzender)
	
Frau Harz
Angehörigenbeirat Wohnheim Ulmenhof
der Stephanus-Stiftung 	
Frau Bading
Eltern helfen Eltern e.V. 	
Frau Kitzing
FV der Gehörlosen der neuen Bundesländer e.V. 	 Frau Guber, Frau Faber
Union Sozialer Einrichtungen gGmbH	
Frau Koschik
VfJ Werkstätten GmbH 	
Frau Mai, Frau Kuczynski
Werkstattrat VfJ GmbH	
Frau Schultz
Berliner Starthilfe Freizeitclub Remise 	
Frau Wolf
Rheuma-Liga und Bechterew-Gruppe
Treptow-Köpenick	
Herr Ladewig
Dt. ILCO e.V. Gruppe Treptow-Köpenick 	
Herr Przybilla
Fairknüpfungen e.V. 	
Frau Semerad
Behinderten-Sportverein Köpenick e.V. 	
Herr Brödner
Stephanus-Stiftung Ulmenhof	
Frau Vandieken
Das fünfte Rad e.V.	
Herr Schenke
Ausschuss Arbeit, Soziales und Gesundheit 	
Frau Dr. Brännström,
der BVV Treptow-Köpenick 	
Herr Düsterhöft
Beratende Teilnahme
Seniorenvertretung Treptow-Köpenick 	

Frau Walter

www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/beauftragte/menschen-mitbehinderung/artikel.6545.php

printshop

.de

Brückenstraße 27 • 12439 Berlin-Treptow
Tel.: (030) 631 66 59 www.e-printshop.de
KOPIEN • DRUCKEN • PLOTTEN
SCANNEN • BINDUNGEN
TEXTILDRUCK
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

9

10

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Integrationsfachdienst (IFD Süd)

JobCenter Berlin Treptow-Köpenick

Der IFD Süd ist Arbeitnehmern und Arbeitgebern Partner für die Berufsbegleitung (schwer-)
behinderter Arbeitnehmer mit den Arbeitsorten Treptow-Köpenick und Neukölln.
Ziel der persönlichen Beratung ist es, Probleme und Konflikte im bestehenden Arbeitsverhältnis zu klären, zu lindern oder zu bewältigen, um das bestehende Arbeitsverhältnis zu
erhalten oder eine neue berufliche Perspektive zu ermöglichen.
Die Unterstützung der Eingliederung ins Arbeitsleben ist für Rehabilitanden mit einer
Beauftragung ihres Rehabilitationsträgers möglich.
Der IFD arbeitet im Auftrag des Integrationsamtes auf der Grundlage der §§ 109 ff.
SGB IX unter der Trägerschaft von Lebenswelten e.V., Web: ifd.lebenswelten.de
Ziel der Arbeit ist die Förderung der Teilnahme von Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben. Die Unterstützung durch den IFD ist kostenfrei, freiwillig und vertraulich.

Das Jobcenter ist eine gemeinsame Einrichtung des Bezirksamtes Treptow-Köpenick und
der Agentur für Arbeit Berlin Süd. In gemeinsamer Trägerschaft werden die Leistungen
der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialge-setzbuch – Zweites Buch –
(SGB II) erbracht.
Bitte melden Sie sich in der Eingangszone im Erdgeschoss, Groß-Berliner Damm 73 A,
12487 Berlin. Dort erhalten Sie je nach Problemstellung die entsprechenden Auskünfte
und werden an die für Sie zuständige Stelle weitervermittelt.
Unser Leistungsangebot umfasst:
»	 Förderung und Unterstützung bei der Aufnahme einer Arbeit
»	 Angebote an Zusatzjobs
»	 Einstiegsgeld zur Aufnahme einer selbstständigen bzw. nicht selbständigen Arbeitstätigkeit
»	 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts wie: Regelleistungen, Kosten für eine angemessene Unterkunft und Hei-zung, Mehrbedarfe und einmalige Leistungen bei besonderen
Bedarfen, Übernahme Sozialversicherungsbeiträge
Dienstgebäude: 	 Groß-Berliner-Damm 73 A-E | 12487 Berlin
Postanschrift: 	 Postfach 96 11 11 | 12474 Berlin
Hotline des Service-Centers: (030) 55 55 75 22 22*
*Entgelt entsprechende der Preisliste
ihres Teilnehmernetzbetreibers
Montag – Freitag 08.00 - 18.00 Uhr
E-Mail: Jobcenter-Berlin-Treptow-Koepenick@jobcenter-ge.de
Homepage: www.berlin.de/jobcenter-treptow-koepenick

Lebenswelten e.V. | Martin-Hoffmann-Straße 18 | 12435 Berlin
Tel.: 68409460 | Fax: 684094689
Tel.: Mo-Mi 9.00 - 15.00 Uhr | Do 15.00 -18.00 Uhr | Fr 9.00 - 14.00 Uhr
Fahrverbindung: B 41, 42, 8, 85, 9 S-Bahnhof Treptower Park; E 104, 165, 166, 166, 194, 265

Partner und Initiativvertreter im Gesunde Städte-Netzwerk
Eigeninitiative Selbsthilfezentrum
Genossenschaftsstr. 70 | 12489 Berlin
1. Obergeschoss
Fon / Fax: 631 09 85
Fahrverbindungen:

B S-Bhf. Adlershof, C 60, 61

Sprechzeiten:
Mo, Di	
Do	

09.00 - 13.00 Uhr
15.00 - 18.00 Uhr

weitere Termine nach Vereinbarung

Ansprechpartner:
Frau Ruth Uzelino

Seit 1992 Jahren steht die Eigeninitiative, das Selbsthilfezentrum Treptow-Köpenick,
Betroffenen zu selbstbestimmten und selbstorganisierten Zusammenschlüssen zur Verfügung. Die Angebotspalette reicht von Beratung und Fortbildungen rund um die Selbsthilfe, über Raumnutzung für Gruppentreffen bis hin zu Fachvorträgen bis zu Impulsen zu
ganzheitlicher Krankheitsbewältigung, ebenso Angebote zu Gesundheitsthemen und
psychosozialem sowie kreativem Miteinander. Wesentlich dabei ist immer Beratung,
Begegnung und Austausch mit anderen Menschen, sowie gegenseitige Unterstützung.
Die aktive Einbindung in die Gesundheitszielentwicklung und -umsetzung im Bezirk zeigt
sich u.a. darin, dass Angebote für ältere Menschen, um Themen wie Demenz, Angehörigenunterstützung und generationenübergreifende Begegnungen ausgeweitet wurden.
In diese Konzeption fügt sich seit 2010 hervorragend die Anbindung der Kontaktstelle
PflegeEngagement ein.

Träger: ajb Gemeinnützige Gesellschaft für Jugendberatung und psychosoziale Rehabilitation

VIA –
Betreutes
Wohnen in
Berlin.

VIA Sozialpsychiatrie gGmbH
Betreutes Wohnen
Ansprechpartner: Volkmar Fröbel
Telefon: 0175 521 16 07
E-Mail: v.froebel@via-berlin.de
www.via-sozialpsychiatrie.de

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

VIA Pflege gGmbH • Ambulanter Pflegedienst

Öffnungszeiten:	 Mo	
	
Mi	
	
Do	

08.00 - 12.30 Uhr	
Di	 08.00 - 12.30 Uhr
nur nach Terminvereinbarung
08.00 - 12.30 Uhr (12.30 - 18.00 Uhr – nur für Berufstätige

	

08.00 - 12.30 Uhr

			

Fr	

und Maßnahmeteilnehmer/innen)

Fahrverbindung: B S- Bahnhof Schöneweide; + ca. 20 Min. Fußweg; C M17, 21, 37, 63, 67 (S-Bahnhof Schöneweide); E X11, M11, 160, 166, 167 (bis S-Bahnhof Schöneweide); Bus: 163, Landfliegerstr.; 265 , Nieberstr.

Zentrum für Familiengesundheit
Krankenhaus Hedwigshöhe, Höhensteig 1, 12526 Berlin
Das Zentrum für Familiengesundheit bietet Patienten und Angehörigen die Möglichkeit,
sich über die Erkrankung, ihre Folgen und Perspektiven zu informieren, um Gesundungsprozesse bei allen Beteiligten zu fördern. Mit Hilfe des Zentrums für Familiengesundheit
können Betroffene und Angehörige die belastende Situation mit dem professionellen
Team der jeweiligen Klinik des Krankenhauses Hedwigshöhe erörtern und die passgenaue
medizinische, pflegerische und psychosoziale Unterstützung gemeinsam planen.
Koordination / Ansprechpartner: Uwe Klein, Tel. 67 41 - 29 02
Träger: Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe, Höhensteig 1, 12526 Berlin, Tel. 6741 - 0; www.alexianer.de

www.kulturfenster-berlin.de
Das Internetportal für Kiez-Kultur in den Berliner Bezirken.

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

11

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

12

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit

Bürgerschaftliches Engagement und KIEZKLUBs

Stellvertretender Bürgermeister
und Bezirksstadtrat: Herr Gernot Klemm
Hans-Schmidt-Str. 18 	
E-Mail: gernot.klemm@ba-tk.berlin.de	

Gruppenleitung: Frau Krause
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 206	
Tel.: 902 97 61 35 | Fax: 902 97 61 46
E-Mail: ilonka.krause@ba-tk.berlin.de	
Termine nach Vereinbarung
Aufgaben
»	 Entwicklung und Förderung der ehrenamtlichen Arbeit
»	 Organisation von generationsübergreifenden Angeboten
in den kommunalen KIEZKLUBs
»	 Organisation von seniorenbezogenen Angeboten
außerhalb der kommunalen KIEZKLUBs

Tel.: 902 97 - 61 00 | Fax: 902 97 - 61 38
Sprechzeiten nach Vereinbarung

Qualitätsentwicklungs-, Planungs- und Koordinierungsstelle
Leitung: Frau Vahlefeld
Hans-Schmidt-Str. 18 	
E-Mail: ines.vahlefeld@ba-tk.berlin.de

Tel.: 902 97 - 61 63 | Fax: 902 97 - 61 64

Als Stabsstelle der Bezirksstadträtin befasst sich die QPK mit folgenden Aufgaben:
»	Gesundheitsberichterstattung
»	Suchthilfekoordination
»	 Gesundheitsförderung
»	 Zuwendungen für
und Qualitätsentwicklung
Psychiatrie-und Suchthilfeträgerr
»	Psychiatriekoordination
»	Öffentlichkeitsarbeit

Revisorin
Hans-Schmidt-Str. 18 	
Frau Nancy Riedel	

Tel.: 902 97 - 61 68 | 902 97 61 38
E-Mai : nancy.riedel@ba-tk.berlin.de

Die Revisorin gehört zum Stab des Bezirksstadtrates und ist diesem direkt unterstellt.
Anregungen und Hinweise der Bevölkerung, die zu einer außerordentlichen Prüfung
führen könnten, sind direkt an den Bezirksstadtrat zu richten.

Amt für Soziales
Hans-Schmidt-Str. 16 und 18 | 12489 Berlin
Amtsleitung: Herr Meißner
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 218	
Tel.: 902 97 60 99 | Fax: 902 97 60 11
E-Mail: jens.meissner@ba-tk.berlin.de	
Termine nach Vereinbarung
Leitungsbereich
Die Tätigkeiten des Leitungsbereiches umfassen:
»	Personalangelegenheiten
»	 Organisations-, Grundsatz- und IT-Angelegenheiten
»	 Finanzen, Controlling, Zuwendungen
»	 Widerspruchsstelle sowie
»	 Bürgerschaftliches Engagement und KIEZKLUBs.

Widerspruchsstelle
Hans-Schmidt-Str. 16, Zi. 305	
E-Mail: barbara.wiemann@ba-tk.berlin.de	

Tel.: 902 97 63 22 | Fax: 902 97 63 49
Termine nach Vereinbarung

Die Widerspruchsstelle ist zuständig für die Bearbeitung von Widersprüchen
gegen leistungsrechtliche Entscheidungen des Amtes für Soziales.
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Fachbereich I
Fachbereichsleitung: Herr Busasch
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 215	
Tel.: 902 97 60 12 | Fax: 902 97 61 22
E-Mail: manfred.busasch@ba-tk.berlin.de 	
Termine nach Vereinbarung
Leistungsangebot:
»	 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung mit Erstberatungsstelle
»	 Hilfe zum Lebensunterhalt
»	 Hilfen zur Gesundheit
»	 Fallmanagement Eingliederungshilfe für behinderte Menschen
»	 Hilfe zur Pflege
»	 Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten (Soziale Wohnhilfe)
»	 Hilfe in anderen Lebenslagen
»	 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
»	 Leistungen Bildung und Teilhabe
»	 Leistungen nach dem Landespflegegeldgesetz
»	 Rechtsangelegenheiten des Amtes für Soziales, Kosteneinziehungsund Unterhaltsangelegenheiten
»	 Fachaufsicht über die Erbringung der Leistungen des kommunalen Trägers
im Jobcenter Berlin Treptow-Köpenick

Wilhelminenhofstraße 42b / 12459 Berlin
Tel.: (0 30) 5 35 36 88 / 53 01 04 38
Mail: bizoladen@arcor.de / www.bizo-berlin.de
Beratungen: Mieterberatung, Hartz IV, Lohnsteuer, Rentenberatung
Anträge: Wohngeld, WBS, GEZ-Befreiung, Kindergeld / Kinderzuschlag zur Grundsicherung
Außerdem: Einkommensteuerformulare, Infos, Bücherbörse, GEZ An- und Abmeldungen
Öffnungszeiten: Mo – Fr ab 10.00 Uhr
Und: OTTI (Orts-Teil-Treff im BIZO)

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

13

14

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung,
Hilfe zum Lebensunterhalt

Fallmanagement Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Gruppenleitung: Frau Wesselhöfft
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 201	
E-Mail: peggy.wesselhoefft@ba-tk.berlin.de	

Tel.: 902 97 61 53 | Fax: 902 97 61 47

Gruppenleitung: Frau Goldmann
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 115a	
E-Mail: bianca.goldmann@ba-tk.berlin.de	

Tel.: 902 97 60 32 | Fax: 902 97 61 42

Termine nach Vereinbarung

Termine nach Vereinbarung

Zusätzlich werden bei Bedarf auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
sowie Hilfe zum Lebensunterhalt folgende Leistungen gewährt:
»	 Hilfen zur Gesundheit
»	 Hilfe in anderen Lebenslagen (z.B. Bestattungskosten)
»	 Leistungen nach dem SED-Unrechtsbereinigungsgesetz (Berufliches Rehabilitierungsgesetz)
»	 Leistungen Bildung und Teilhabe
Erstberatungsstelle:
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 13	
Tel.: 902 97 61 25 / 61 26 | Fax: 902 97 61 47
E-Mail: sozialamt.erstberatungsstelle@ba-tk.berlin.de
Sprechzeiten:	
Mo - Fr 	 von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 14.00 Uhr
Telefonische Erreichbarkeit: 	 Mo - Fr 	 von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 15.00 Uhr
Zuständig für:
»	 Beratung von Erstantragstellern	
»	 Entgegennahme von Anträgen
»	 Telefonische Auskünfte

Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten,
Asylbewerberleistungsgesetz
Gruppenleitung: Frau Goldmann
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 115a	
E-Mail: bianca.goldmann@ba-tk.berlin.de	

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Tel.: 902 97 60 32 | Fax: 902 97 61 42
Termine nach Vereinbarung

Zusätzlich werden für Berechtigte auf Leistungen der Hilfe zur Überwindung besonderer
sozialer Schwierigkeiten (insbesondere soziale Wohnhilfe) bei Bedarf folgende Leistungen
gewährt:
»	 Hilfe zum Lebensunterhalt
»	 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
»	 Hilfen zur Gesundheit
»	 Hilfe zur Pflege
»	 Leistungen Bildung und Teilhabe
Für Berechtigte auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz werden bei Bedarf
insbesondere Grundleistungen und Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt
sowie Leistungen für Bildung und Teilhabe gewährt.

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Gruppenleitung: Frau Schulz
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 15	
E-Mail: karin.schulz@ba-tk.berlin.de	

Tel.: 902 97 60 65 | Fax: 902 97 61 43
Termine nach Vereinbarung

Gruppenleitung: Frau Schlechte
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 14	
Tel: 902 97 60 91 | Fax: 902 97 49 89
E-Mail: anja.schlechte@ba-tk.berlin.de	
Termine nach Vereinbarung
Zusätzlich werden zu den Leistungen auf Eingliederungshilfe für
behinderte Menschen bei Bedarf folgende Leistungen gewährt:
»	 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
»	 Hilfe zum Lebensunterhalt
»	 Hilfe in anderen Lebenslagen
»	 Hilfen zur Gesundheit
»	 Hilfe zur Pflege (ambulant)
»	 Leistungen nach dem Landespflegegeldgesetz
»	 Leistungen Bildung und Teilhalbe

Ambulante Hilfe zur Pflege, Landespflegegeldgesetz
Gruppenleitung: Frau Reinschke
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 126	
Tel.: 902 97 60 72 | Fax: 902 97 49 88
E-Mail: kerstin.reinschke@ba-tk.berlin.de	
Termine nach Vereinbarung
Zusätzlich werden zu den Leistungen auf ambulante Hilfe zur Pflege und
Landespflegegeldgesetz bei Bedarf folgende Leistungen gewährt:
»	 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
»	 Hilfe zum Lebensunterhalt	
»	 Hilfen zur Gesundheit
»	 Leistungen Bildung und Teilhabe	
»	 Hilfen in anderen Lebenslagen
Leistungsprüfung bei Verdacht auf Leistungsmissbrauch oder Abrechnungsbetrug ambulante Hilfe zur Pflege:
Frau Schäffer/Herr Hansen
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 308	
Tel: 902 97 61 49/902 97 59 90 | Fax: 902 97 60 25
E-Mail: Sozialamt.pflegemaengel@ba-tk.berlin.de
An dieser Stelle können Sie Hinweise beim Verdacht auf Leistungsmissbrauch oder Abrechnungsbetrug im Bereich der ambulanten Hilfe zur Pflege geben, sofern Leistungen
zur ambulanten Pflege durch das Amt für Soziales Treptow-Köpenick bewilligt wurden.

Stationäre Hilfe zur Pflege
Gruppenleitung: Frau Emeling-Welker
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 24	
Tel.: 902 97 61 17 | Fax: 902 97 61 48
E-Mail: anke.emeling-welker@ba-tk.berlin.de	
Termine nach Vereinbarung
Zusätzlich werden zu den Leistungen auf stationäre Hilfe zur Pflege bei Bedarf folgende
Leistungen gewährt:
»	 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
»	 Hilfe in anderen Lebenslagen 	 » Hilfen zur Gesundheit	 » Hilfe zum Lebensunterhalt
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

15

16

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Rechtsstelle und Fachaufsicht über die Erbringung der Leistungen
des kommunalen Trägers im Jobcenter Berlin Treptow-Köpenick
Rechtsstellenleiter: Herr Minge
Hans-Schmidt-Str. 16, Zi. 304	
E-Mail: axel.minge@ba-tk.berlin.de	

Tel.: 902 97 62 02 | Fax: 902 97 63 49
Termine nach Vereinbarung

Die Rechtsstelle vertritt das Amt für Soziales in leistungsrechtlichen Streitigkeiten und
übt die Fachaufsicht über die Erbringung der Leistungen des kommunalen Trägers im
Jobcenter Berlin Treptow-Köpenick aus.
Eine Rechtsberatung für Bürgerinnen und Bürger erfolgt hier nicht.

Kosteneinziehungs- und Unterhaltsstelle
Gruppenleitung: Frau Houdelet
Hans-Schmidt-Str. 16, Zi. 302	
E-Mail: corina.houdelet@ba-tk.berlin.de	

Tel.: 902 97 63 17 | Fax: 902 97 63 49
Termine nach Vereinbarung

Die Kosteneinziehungsstelle macht Forderungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch
(SGB XII), Sozialgesetzbuch Zehntes Buch (SGB X) und dem Asylbewerberleistungsgesetz
(AsylbLG) geltend und zieht diese ein.
Die Unterhaltsstelle prüft die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen und macht
übergegangene Unterhaltsansprüche nach § 94 SGB XII sowie übergeleitete Ansprüche
nach § 7 AsylbLG geltend.

Fachbereich II
Fachbereichsleitung: Frau Hübel
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 214	
E-Mail: petra.huebel@ba-tk.berlin.de	

Tel.: 902 97 61 32 | Fax: 902 97 61 46
Termine nach Vereinbarung

Leistungsangebot:
»	 Soziale Dienste für Erwerbsfähige, Nichterwerbsfähige und Senioren sowie
Koordinationsstelle zur Vermeidung und Behebung von Wohnungsverlust
»	 Führung von Betreuungen

Soziale Dienste für Erwerbsfähige, Nichterwerbsfähige und Senioren sowie
Koordinationsstelle zur Vermeidung und Behebung von Wohnungsverlust
Gruppenleitung: Frau Freialdenhofen
Hans-Schmidt-Str. 18, Zi. 103	
E-Mail: silke.freialdenhofen@ba-tk.berlin.de	

Tel.: 902 97 60 36 | Fax: 902 97 60 67

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Aufgaben
»	 sozialpädagogische Beratung und Unterstützung bei Problemen im Zusammenhang
mit Arbeitslosigkeit, insbesondere bei Krisensituationen, Energie- und Mietrückständen
(Kündigungen) und weiteren schwierigen Lebenssituationen
»	 Vermittlung zu anderen Fachdiensten, Leistungsträgern, Beratungsstellen
»	 Fertigung von Stellungnahmen gegenüber dem Jobcenter

Sozialdienst für Nichterwerbsfähige und Senioren
Hans-Schmidt-Str. 16, 12489 Berlin
Tel.: 902 97 - 61 27, - 61 28, - 61 29, - 61 31, -61 44	

Termine nach Vereinbarung

Aufgaben
»	 sozialpädagogische Beratung und Unterstützung im Zusammenhang mit der Beantragung und Durchsetzung sozialhilferechtlicher Ansprüche und bei der Inanspruchnahme
von Spendenmitteln
»	 Organisation ambulanter Pflegen und Hilfen im häuslichen Bereich
»	 Vermittlung von Angeboten sozialer Projekte, von Kontakten zu den Pflegestützpunkten
im Bezirk und Beratung zu Angeboten der palliativen Versorgung
»	 Hausbesuche nach Rücksprache und Außensprechstunde in Köpenick

Koordinationsstelle zur Vermeidung und Behebung von Wohnungsverlust
Hans-Schmidt-Str. 18, 12489 Berlin
Tel.: 902 97 - 60 22, - 60 37, - 60 38, - 60 39, - 60 41, - 60 42	
Aufgaben
sozialpädagogische Beratung und Unterstützung bei:
»	 drohendem Wohnraumverlust

Termine nach Vereinbarung

(fristlose Kündigung, Räumungsklage und Zwangsräumung der Wohnung)

»	 Wohnungslosen- und Haftentlassenenhilfe
(Vermittlung Unterkunft, Unterstützung Wohnraumbeschaffung, Vermittlung betreuter Wohnformen,
Beratung bei Wohnungsfragen im Zusammenhang mit Inhaftierung)

»	 Geschütztes Marktsegment
»	 Unterstützung bei weiteren Problemlagen
(Kältehilfe, Beantragung und Durchsetzung sozialhilferechtlicher Ansprüche usw.)

»	 Vermittlung zu Leistungsträgern, Beratungsstellen und anderen Fachdiensten

Betreuungsbehörde

Sitz: Jobcenter Berlin Treptow-Köpenick
Groß-Berliner Damm 73 A – E, 12487 Berlin
Tel.: 55 55 75 - 60 24, - 60 25, - 60 26, - 60 29, -61 67, -75 47
Sprechzeiten:
Mo, Di, Do, Fr	 08.00 - 12.30 Uhr	
Do	 12.30 - 18.00 Uhr für Berufstätige
				
und Maßnahmeteilnehmende
	
sowie nach Vereinbarung

Gruppenleitung: Frau Hirschberg
Hans-Schmidt-Str. 16, Zi. 234	
Tel.: 902 97 63 09 | Fax: 902 97 63 42
E-Mail: margret.hirschberg@ba-tk.berlin.de	
Termine nach Vereinbarung
Aufgaben
»	 Unterstützung der Betreuungsgerichte und Beteiligung am Verfahren
»	 Aufklärung über Vollmachten und Betreuungsverfügungen sowie Beglaubigung von
Unterschriften und Handzeichen
»	 Netzwerkarbeit zum Vollzug des Betreuungsbehördengesetzes
»	 Information der Öffentlichkeit über das Betreuungsrecht
»	 Beratung und Unterstützung von Betreuern und Bevollmächtigten

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Termine nach Vereinbarung

Sozialdienst für Erwerbsfähige

17

18

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
»	 Führung von Amtsbetreuungen und Verfahrenspflegschaften
Betreut werden Erwachsene, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise
nicht besorgen können.
Die Betreuung nach dem Betreuungsgesetz (§ 1896 BGB) besteht darin, dass für eine
volljährige Person eine Betreuerin oder ein Betreuer bestellt wird, die bzw. der in einem
genau festgelegten Umfang für sie handelt.
Weitere Informationen erhalten Sie beim zuständigen Amtsgericht oder in Ihrer Betreuungsbehörde.

Gesundheitsamt
Amtsleitung: Herr Andreas von Welczeck
DG: Hans-Schmidt-Str. 16, 12489 Berlin 	
E-Mail: gesundheitsamt@ba-tk.berlin.de

Tel.: 90 297 - 47 68 | Fax: 90 297 - 47 51

Gesundheitsamt, Beratungsstellen
Der Öffentliche Gesundheitsdienst ist neben den ambulanten und den stationären medizinischen Einrichtungen die dritte Säule in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung und ist verpflichtet, die Gesundheit der Bevölkerung unter Berücksichtigung der
medizinischen, sozialen und psychischen Lebens- und Umweltbedingungen zu schützen
und zu fördern, u.a. durch:
»	 gesundheitliche Aufklärung und Förderung gesunder Lebensweisen
»	 Darstellung und Auswertung der gesundheitlichen Situation der Bevölkerung
»	 Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten einschließlich der Ursachenermittlung und der Übertragungswege
»	 umweltmedizinische Begutachtung und Beratung
»	 Aufsicht über Berufe und Einrichtungen des Gesundheitswesens
»	 Mitwirkung im Katastrophenschutz
»	 Überwachung des Bestattungswesens
»	 Sicherstellung der vorbeugenden und nachgehenden Gesundheitshilfen
Die Bürger werden in den Beratungsstellen durch ein multiprofessionelles Team über
medizinische und soziale Fragen aufgeklärt. Im Bereich Hygiene und Umweltmedizin
können sie sich über umweltmedizinische Probleme beraten lassen.

Leitungsbereiche
Fachbereich 1
»	 Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitshilfe für Kinder und Jugendliche
»	 Kinder-und Jugendgesundheitsdienst
»	 Kinder-und Jugendpsychiatrischer Dienst
»	 Zahnärztlicher Dienst
Fachbereich 2
»	 Infektions-, Katastrophenschutz und umweltbezogener Gesundheitsschutz
Fachbereich 3
»	 Gesundheitsförderung und Gesundheitshilfen für Erwachsene
»	 Sozialpsychiatrischer Dienst
»	 Beratungsstelle für Behinderte und krebskranke Menschen
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Erfolgreiche Hilfe bei Depression im höheren Lebensalter
Viele ältere Menschen leiden - häufig zunächst unerkannt - unter Depressionen. Wie
erfolgreich professionelle medizinische Hilfe
in solchen Fällen sein kann, zeigt das Beispiel
der 79-jährigen Susanne D. (Name und Alter
geändert).
Bis vor wenigen Wochen versorgte Susanne
D. ihren Haushalt alleine, ging noch in einen
Literaturkreis und fuhr zu den Familienfestlichkeiten alleine mit Bus und Bahn, alles
langsam und mit Freude. Seit dem Tod ihres
Mannes vor einigen Jahren machte sie das
alleine. Zunächst fiel niemand auf, dass sie
das alles immer weniger machte und zuletzt
auch weniger aß. „Selbst unsere Susanne Frau Prof. Dr. med. Vjera Holthoff-Detto
wird älter“, dachten alle, die ihr nahestan- Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psyden. Als sie dann auch noch Schlafstörungen chotherapie und Psychosomatik, Alexianer
entwickelte, schlug der Hausarzt Alarm Krankenhaus Hedwigshöhe
Fotos: © Roland Horn
und überwies Frau D. an die Tagesklinik für
Seelische Gesundheit im Alter im Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe. Dort wurde in
ärztlichen und psychotherapeutischen Einzelgesprächen die Depression diagnostiziert
und das Behandlungsprogramm festgelegt. Darin enthalten waren Einzelgespräche,
körperliche Bewegung, antidepressive Pharmakotherapie und Alltagstraining. Und auch
die Mittagsruhe wurde nicht außer Acht gelassen. Frau D. wurde an jedem Wochentag
über 6 Wochen von einem Fahrer mit den anderen Patienten von zu Hause abgeholt und
am Nachmittag nach Therapieende wieder nach Hause gefahren. Es hat Susanne D. sehr
motiviert, dass der Verbleib in ihrer Wohnung zum Therapiekonzept dazu gehört. Heute
kommt Frau D. wie viele andere ehemalige Patienten jeden Monat einmal zum Ehemaligentreff in die Tagesklinik zum Kaffeetrinken und sie ist wieder die „Alte“.
Die Depression im höheren Lebensalter führt unbehandelt zum Abbau des Gedächtnisses,
der Konzentration und der Alltagsfähigkeit. Der Schwung im Alltagsleben bleibt aus,
Patienten vergraben sich am liebsten im Bett, sie nehmen an Kraft und Gewicht ab, sind
lebensmüde und vernachlässigen alles, was ihnen sonst so wichtig war. Professor Vjera
Holthoff-Detto, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
im Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe, führt dazu aus: „Die Depression ist im hohen
Lebensalter häufig und sie lässt sich behandeln. Umso wichtiger ist es, sie nicht zu übersehen und nicht mit dem normalen Altern zu verwechseln, wie es bei Susanne D. zunächst
passiert ist. Ältere Menschen mit Depression sollten in eine spezialisierte Tagesklinik wie die
unseres Hauses überwiesen werden, bevor die Patienten nur noch vollstationär behandelt
werden können. In der tagesklinischen Behandlung liegen viele Vorteile, zum Beispiel
der, den Susanne D. auch für sich sieht: Sie weiß, dass ihr Ziel das weitere eigenständige
Leben zu Hause ist.“
Kontakt:
Tagesklinik für seelische Gesundheit
im Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe
Höhensteig 1, 12526 Berlin
Aufnahme nach telefonischer Vereinbarung vorab: Tel.: (030) - 67 41 - 36 00 / 01
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

19

20

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KJGD)

Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst (KJPD)

Bereich Köpenick für die Ortsteile:
Köpenick-Nord, Dammvorstadt, Oberschöneweide, Allendeviertel, Wendenschloß, Müggelheim, Spindlersfeld, Grünau, Schmöckwitz, Friedrichshagen, Hirschgarten, Rahnsdorf,
Wilhelmshagen, Hessenwinkel
DG: Salvador-Allende-Str. 80a | 12559 Berlin	 Tel.: 902 97 - 37 76, - 70, -73, -74,-77, -78
Fax:	 902 97 - 37 64 	
E-Mail: KJGDKoepenick@ba-tk.berlin.de

Tel: 902 97 - 47 11 | Fax: 902 97 - 47 37
E-Mail: kjpd-trepkoep@ba-tk.berlin.de
Sprechzeiten:	 Telefonische Voranmeldungen und Terminvereinbarungen werden erbeten.

Bereich Treptow für die Ortsteile:
Treptow, Baumschulenweg, Johannisthal, Adlershof, Niederschöneweide
DG: Hans-Schmidt-Str. 16 | 12489 Berlin	
Tel.: 902 97 - 47 77, -01, -02, -03, -04, -05
Fax: 	 902 97 - 47 88	
E-Mail: KJGDAdlershof@ba-tk.berlin.de
für die Ortsteile Altglienicke/ Bohnsdorf
DG: Ortolfstr. 182 - 184 | 12524 Berlin	
Tel.: 902 97 - 67 00, -03, -05,
Fax: 	 902 97 - 67 01	
E-Mail: KJGDAltglienicke@ba-tk.berlin.de
Sprechzeiten: 	 Do.	 14.00 - 18.00 Uhr und nach Vereinbarung

Angebote im Säuglings- und Kleinkinderbereich
Erstkontakte zu Familien mit Säuglingen und damit verbundene:
»	 präventive gesundheitsbezogene Informationen
»	 ganzheitliche umfassende Familienberatung
»	 Aufklärung über gesetzliche Leistungen
»	 Beratungen über Pflege, Ernährung, Entwicklung, Gesundheitsstörungen
sowie Unfallvorbeugung
»	 ärztliche Untersuchungen anläßlich der Kitaaufnahme
»	 ärztliche Untersuchungen in den Kitas in Bezug auf Frühförderung
»	 Vermittlung von Eltern-Kind-Gruppen

Agebote im Schülerbereich
»	Einschulungsuntersuchungen
»	 Freistellungen für den Schulsport
»	 Impfprophylaxe, Impfbuchüberprüfungen, Schließen von Impflücken
»	 ärztliche Untersuchungen und Beratungen für Schulabgänger nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz
»	 Beratung von Schülern, Eltern und Pädagogen zu Fragen der gesunden Lebensgestaltung
Spezielle Angebote
»	 Beratung und Begleitung, sowie weitervermittelnde Hilfen bei häuslichen,
wirtschaftlichen oder rechtlichen Problemen in der Familie
»	 Informationsveranstaltungen Schule mit Schwerpunktthemen zur J1-Untersuchung,
Jugendarbeitsschutzuntersuchung und gesunde Lebensweise
»	 Ernährungsberatung und Vermittlung in eine Gruppe für übergewichtige Schüler/innen
ab 11 Jahre
»	 Schwerpunkte: Entspannung – Bewegung – Ernährung
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

DG: Hans-Schmidt-Str. 16, 12489 Berlin	

Unser Angebot umfasst
Ärztliche/psychiatrische, psychologische und sozialpädagogische Untersuchungen und
Beratungen – auch präventiv – zur seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.
Wir beraten Kinder, Jugendliche und Eltern gemeinsam oder allein und auf Wunsch auch
andere Bezugspersonen.
Wir bieten auch anonyme Erstberatungen an und sind für Selbstmeldungen von Jugendlichen offen.
Wir sind da für ...
Familien mit Kindern und Jugendlichen unseres Bezirkes mit:
»	 Auffälligkeiten der geistig-sprachlichen und psychischen Entwicklung
»	 Störung der Erlebnisverarbeitung und Verhaltenssteuerung
»	 Kontakt- und Beziehungsproblemen in Familie, Schule und Freizeit
»	 Körperlichen, geistigen und seelischen Beeinträchtigungen und Behinderungen
»	 Unklaren Verstimmungen, Ängsten, Befürchtungen, Selbstmordgedanken
»	 Psychisch bedingten körperlichen Funktionsstörungen (Essstörungen,
Einnässen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen u. v. a. m.)
»	 Entwicklungs- und Ablösungskrisen
»	 Drogen- u. Alkoholproblemen
»	 Manifesten psychischen Erkrankungen
Weitere Leistungen
Vermittlung und fachliche Begleitung von notwendigen medizinischen, pädagogischen,
psychotherapeutischen und familienunterstützenden Hilfen in Kooperation mit den zuständigen Leistungsträgern.
Gutachterliche Stellungnahmen im Rahmen von Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfe im Auftrag der zuständigen Leistungsträger.
Erforderliche Unterlagen
Überweisungsschein oder Versicherungskarte sind nicht erforderlich
Wir bitten vorhandene medizinische, psychologische und / oder pädagogische Unterlagen,
sowie das gelbe Untersuchungsheft und Schulzeugnisse zum Ersttermin mitzubringen

Wir helfen

BERATUNGSSTELLE
FÜR SUCHTKRANKE
TREPTOW-KÖPENICK
Radickestraße 48, 12489 Berlin
Telefon: 650 700 80
E-Mail: suchtberatung@js-ev.de
www.johannisches-sozialwerk.de

in allen Fragen des Missbrauchs und der Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten, illegalen Drogen (nur Erstberatung), Spielsucht
(nur Erstberatung)
· mit Beratung und Betreuung
· durch Weitervermittlung in geeignete Einrichtungen
· Angehörigen u.a. Bezugspersonen von
Suchtmittelkonsumenten
· kostenlos und auf Wunsch kann die Beratung
auch anonym erfolgen
· vertraulich und die Beratungen unterliegen der
Schweigepflicht

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

21

22

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Zahnärztlicher Dienst
DG: Hans-Schmidt-Str. 10, 12489 Berlin	

Tel.: 902 97 - 40 05 | Fax: 90 297 - 40 07
E-Mail: zahnaerztlicherdienst@ba-tk.berlin.de

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Infektions-, Katastrophenschutz und
umweltbezogener Gesundheitsschutz
DG: Hans-Schmidt-Str. 6 - 8, 12489 Berlin	

Tel.: 902 97 - 47 73, Fax: 902 97 - 47 74/ 58
E-Mail: geshum@ba-tk.berlin.de
Mo., Di., Fr.	 09.00 - 12.00 Uhr
Do.	
14.00 - 168.00 Uhr

Sprechzeiten:	
Do	
14.00 -16.00 Uhr
Zeitweise beschränkt	 Di., Mi., Fr. 	 08.00 - 12.00 Uhr und 13.30 - 15.00 Uhr

Sprechzeiten:	
	

Unsere Aufgaben
Jährliche zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen von Kindern im Alter von 0 - 12 (bei
Bedarf bis 18 Jahre) in Tagespflegestellen, Tagesstätten, in Schulen oder alternativ bei
uns im Dienstgebäude Hans-Schmidt-Straße 10; Zimmer 111a
Ziele sind die Vorbeugung und die Früherkennung von Zahnschäden und Kieferfehlstellungen bei Kindern und Jugendlichen.
Die Untersuchungen werden von einer Zahnärztin und einer zahnmedizinischen Fachangestellten durchgeführt. Die Daten unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.
Die Eltern erhalten ein Informationsblatt (gelber Zettel) über das Untersuchungsergebnis,
ggf. zusätzliche Empfehlungen. Bei Anzeichen von zahnmedizinischer Vernachlässigung
senden wir postalisch Mitteilungen und Hinweise zur Hilfestellung.

Läusestützpunkt und Annahme von Untersuchungsmaterial:
nur nach telefonischer Vereinbarung
Kopflausberatungen im Gesundheitsamt Treptow-Köpenick von Berlin werden
unter 030-902974756 oder per Mail angeboten.

Kariesvorbeugung in der Gruppe (Zahnärztliche Gruppenprophylaxe)
»	 Wir üben mit den Kindern und Jugendlichen altersrelevante Zahnputztechniken,
geben Tipps und Tricks für die Mundpflege
»	 Wir stärken das Gesundheitswissen bei Kindern und Jugendlichen
»	 Kleinkindern erwerben spielerisch Kenntnisse über den Zahnarztbesuch
»	 Kindern mit erhöhter Kariesaktivität erhalten erweiterte Prophylaxemaßnahmen z.B.
dreimal pro Schuljahr lokale Zahnfluoridierungen in Zusammenarbeit mit LAG Berlin
Beratung über Zahngesundheit
»	 Schulungen für Eltern, pädagogisches Personal und andere Berufsgruppen
Beiträge zur Epidemiologie und Gesundheitsberichtserstattung Berlins
»	 Ermittlung von Kariesrisikofaktoren bezogen auf Altersgruppen und Sozialräume
»	 Entwicklung von Konzepten zur Gesundheitsförderung

Wir informieren und beraten Sie
»	 beim Auftreten von übertragbaren Krankheiten zu Fragen des Infektionsschutzes,
der Verhütung von Weiterverbreitung und Desinfektionsmaßnahmen
im Haushalt sowie zu prophylaktischen Maßnahmen
»	 bei Schädlingsbefall (Ratten, Mäuse, Taubenzecken, Vorratsschädlingen),
bei Kopfläusebefall
»	 bei umweltmedizinischen Fragestellungen und gesundheitlichen Problemen,
die im Zusammenhang mit Belastungen aus der Umwelt stehen können
Wir bewerten die Ergebnisse in Innenräumen bei
1.	Formaldehyd
2.	Schimmelbefall
3.	 Rauchgasen u.a.
Projektbeurteilungen für Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen
Hygienische Überwachung
»	 der Wasserwerke und Schutzzonen
»	 der Straßenbrunnen als Notwasserversorgung
»	 des Badewassers in Schwimmhallen, Tauchbecken, Saunen und Wasserspielplätzen
»	 von Gemeinschaftseinrichtungen und Kinderspielplätzen
»	 von Krankenhäusern und Krankenpflegeeinrichtungen
»	 von Freizeit-, Sport- und Erholungsstätten

Essen vertreibt den Hunger, Lesen die Dummheit.
Chinesisches Sprichwort
Allgemeines Sortiment, Schulbücher, Fachbücher

Bestellung lieferbarer Titel zum nächsten Tag
Autorenlesungen
Buchempfehlungen im Kultur-Magazin Treptow-Köpenick
Buchhandlung Treptow
Inhaber: Matthias Mehner
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Öffnungszeiten:	
Mo – Fr 	 9.3o – 18.3o Uhr
	
Sa	
9.3o – 13.oo Uhr
Plesser Straße 1 | 12435 Berlin | Fon: 533 72 40

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

23

24

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Sozialpsychiatrischer Dienst (SpD)
DG: Hans-Schmidt-Str. 16, 12489 Berlin	
E-Mail: Soz.Psych.Dienst@ba-tk.berlin.de

Tel: 902 97 - 60 01/37 51, Fax: 902 97 - 60 81

Telefonische Erreichbarkeit und Krisendienst:
Mo - Fr 	 8 - 16 Uhr	

Termine nach Vereinbarung!

Wir helfen Ihnen
wenn Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben bei
»	 psychischen Problemen	
»	 psychischen Krisen
»	 psychischen Krankheiten	
»	 geistiger Behinderung
Zu unserem Beratungsteam gehören
»	Nervenärztinnen	
»	Sozialarbeiterinnen
Unser Angebot umfasst
»	 persönliche Einzelgespräche	
»	 Betreuung im psychiatrischen, 	
psychologischen und sozialen Bereich	

»	 Psychologin/e

»	 telefonische Beratungen (auch anonym)
»	 Hausbesuche
»	 Gruppengespräche

Wir bieten Rat und Hilfe wenn Sie
»	 sich in einer psychischen Krise befinden
»	 seelische Probleme haben
»	 an einer psychischen Erkrankung leiden
»	 psychische Auffälligkeiten bei einer geistigen Behinderung haben
»	 altersbedingt verwirrt sind
»	 Suchtprobleme und Probleme im sozialen Bereich haben
»	 Angehörige oder Kontaktperson Betroffener sind
Mit wem arbeiten wir zusammen?
Auf Ihren Wunsch oder bei Bedarf stellen wir Kontakt her
»	 zum Sozialamt	
»	 zum Arbeitsamt
»	 zur Betreuungsbehörde	
»	 zu Sozialstationen
»	 zu Wohnungsbaugesellschaften	
»	 zu Suchtberatungsstellen
»	 zu Schuldnerberatungsstellen	
»	 zu Kontakt- und Beratungsstellen
»	 zu Tagesstätten	
»	 zu betreuten Wohngemeinschaften
»	 zu Werkstätten für Behinderte	
»	 zu Seniorenheimen
»	 zu Obdachlosenheimen	
»	 zu niedergelassenen Ärzten
Wenn Sie bei uns vorsprechen, können wir gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten suchen!

Beratungsstelle für behinderte und krebskranke Menschen (BfbkM)
DG: Hans-Schmidt-Str. 16 | 12489 Berlin	

Tel.: 902 97 - 48 40 | Fax: 902 97 - 47 51
E-Mail: Ges-BfbkM@ba-tk.berlin.de

Sprechzeiten:	 Di. 	 9.00 - 12.00 Uhr
	
Do. 14.00 - 17.00 Uhr	
und nach Vereinbarung
Standort Altglienicke
jeden 1. und 2. Freitag im Monat von 9.00 - 12.00 Uhr im Altglienicker Bürgerzentrum,
Ortolfstr. 182, 12524 Berlin, Eingang Bibliothek, Zimmer: 216, Telefon: 902 97 - 67 25
Fahrverbindungen: Bus: 160, 260, 262
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

25

26

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Wenn Sie das ärztliche Angebot in Anspruch nehmen möchten,
vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin.
Wir beraten und unterstützen Sie
… wenn Sie schwerbehindert sind, bei der Antragstellung z.B. für :
»	 Schwerbehindertenausweise 	
»	 Telebusberechtigung
»	 RF-Befreiung 	
»	 Sozialtarif der Telekom
»	 Pflegegeld 	
»	 Hilfsmittel jeder Art
»	 behinderten- oder rollstuhlgerechten Wohnraum und WBS
und vermitteln Hilfeeinrichtungen
Wir bieten Ihnen an
»	 individuelle Beratung durch Ärzte und Sozialarbeiterinnen
»	 Betreuung durch Hausbesuche
»	 Hilfe bei der Bewältigung von Konflikt- und Krisensituationen
»	 Informationen über Verbände, Selbsthilfegruppen, Sport und Reisen für Behinderte
»	 Unterstützung im Umgang mit Behörden und Ämtern
Wir unterstützen Sie...
… wenn Sie an Krebs erkrankt sind, z.B. wenn Sie
»	 eine Kur 	
»	 einen Schwerbehindertenausweis
»	 RF-Befreiung 	
»	 Sozialtarif der Telekom
»	 Pflegegeld 	
»	 Unterstützung durch Stiftungen
»	 Hauspflege 	
»	 oder andere wirtschaftliche Hilfen
beantragen möchten.
Wir informieren Sie über
»	 Selbsthilfegruppen 	

»	 Behinderten/Reha-Sport

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin
Das Landesamt für Gesundheit und Soziales
ist das Kompetenzzentrum
für gesundheitliche und soziale Leistungen in Berlin.
Wichtige Zuständigkeiten sind:
Versorgungsamt – Feststellung und
Anerkennung von Schwerbehinderungen
KundenCenter
Sächsische Str. 28, 10707 Berlin
(Erdgeschoss/barrierefreier Zugang)
Fon: 902 29 - 64 64	 Fax: 902 29 - 60 95
E-Mail: infoservice@lageso.berlin.de
Internet: www.lageso.berlin.de
Sprechzeiten:
Mo, Di	
9.00 – 15.00 Uhr
Do	
9.00 – 18.00 Uhr
Fr	
9.00 – 13.00 Uhr
Fahrverbindungen: D U3, U7/ E 101, 104,

115, Fehrbelliner Platz

Aufgaben
»	 Beratung und Information
»	 Formulare und Info-Material
»	 Hilfe beim Ausfüllen der Anträge
»	 Schwerbehindertenausweis –
Verlängerung
»	 Bei Verlust – Ausstellung des Ersatzausweises und Ersatz der Wertmarke
»	 Sonderfahrdienst – Beratung und
Annahme von Taxiquittungen

Zentralisierte Beratungsstellen
Amts- und vertrauensärztlicher Dienst (AVD)
Der ehemalige Amts- und vertrauensärztliche Dienst, jetzt Zentrale medizinische Gutachtenstelle, befindet sich:
Turmstr. 21 - Haus M | 10559 Berlin	
Tel.: 902 29 - 25 00 | Fax: 902 29 - 25 90 / 25 91
Fahrverbindungen: U-Bahn: Turmstraße oder Birkenstraße; Bus: M27 Havelberger Straße; 101, 123,
187 Turmstraße/Lübecker Straße; 123 Birkensteinstraße/Rathenower Straße

Sozialmedizinischer Dienst (SMD)
Der Sozialmedizinische Dienst befindet sich im Zentrum für sexuelle Gesundheit und
Familienplanung im Haus der Gesundheit | Etkar-Andre´-Str. 8 | 12619 Berlin
Tel.: 902 93 - 36 55 | Fax: 902 93 - 36 45
Fahrverbindungen: U5 (U-Bhf. Neue Grottkauer Straße)
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Integrationsamt - Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben
Sächsische Str. 28, 10707 Berlin
Fon: 902 29 - 0	
Fax: 902 29 - 33 99
E-Mail: integrationsamt@lageso.berlin.de
Sprechzeiten :
Mo, Di, Fr	
9.00 – 12.00 Uhr
Do	
15.00 – 18.00 Uhr
Fahrverbindungen: D U3, U7/ E 101, 104,

115, Fehrbelliner Platz

Aufgaben
»	 Besonderer Kündigungsschutz
»	 Begleitende Hilfe im Arbeitsleben
»	 Erhebung und Verwendung
der Ausgleichsabgabe
Heimaufsicht
Turmstr. 21, Haus A, 10559 Berlin
Fon: 902 29 - 32 16, - 32 14, - 32 15
Fax: 902 29 - 32 98

E-Mail: heimaufsicht@lageso.berlin.de
Fahrverbindungen: E M27 Havelberger Str.
E 101, 123, 187 Turmstr./Lübeckerstr., D U9/E
245, TXL Turmstr.

Aufgaben
»	 Information und Beratung zu Rechten
und Pflichten für Heimbewohner/-innen,
Heimbeiräte, Heimfürsprecher/-innen,
Träger von Heimen
»	 Prüfung von Heimen

AIDS-Test für Treptow-Köpenick
Zuständig ist das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Beratungsstelle für sexuell übertragbare Krankheiten (STD) sowie AIDS
Urbanstr. 24 | 10967 Berlin | Tel.: 902 98 - 83 63 (Anmeldung), 902 98 - 0 (Vermittlung)
Sprechzeiten:	 Mo. 	 10 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr
	
Di.	 09 - 12 Uhr und 15 - 16 Uhr (nur Befundmitteilung)
	
Do.	 13 - 18 Uhr
	
Fr.	 09 - 12 Uhr

kultur-magazin Treptow-Köpenick

jeden Monat aktuell informiert auch über www.kulturfenster-berlin.de
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

27

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ehrenamtlicher Dienst im Bezirk Treptow-Köpenick

Sozial- und Sonderkommissionen im Bezirk Treptow-Köpenick:

Die Aufgaben des Ehrenamtlichen Dienstes im sozialen Bereich
umfassen im Wesentlichen:
»	 Organisation von Sozialkommissionen
»	 Organisation der Seniorenvertretung
»	 Entwicklung, Organisation und Förderung der ehrenamtlichen Arbeit
»	 Betreuung der Mitglieder des Ehrenamtlichen Dienstes

Soko 1	

Schöneweide	

Beratung in zuvor genannten Angelegenheiten:
Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit
Frau Leidler	
Frau Hansen
Hans-Schmidt-Str. 18, 12489 Berlin, Zi. 210	 Hans-Schmidt-Str. 18, 12489 Berlin, Zi. 208
Tel.: 902 97 - 60 84 | Fax: 902 97 - 61 46	
Tel.: 902 97 - 61 52 | Fax: 902 97 - 61 46
E-Mail: ellen.leidler@ba-tk.berlin.de	
E-Mail: madeleine.hansen@ba-tk.berlin.de

Soko 2	
Soko 3	
Soko 4	
Soko 5 	
Soko 6	
Soko 7	
Soko 8	
Soko 9	
Soko 11	

Sozialkommissionen

Soko 12	
Soko 13	

Köpenick-Nord
Dammvorstadt
Spindlersfeld
Alt-Köpenick	
Müggelheimer Str., Charlottenstr.
Allende-Viertel I
Allende-Viertel II
Wendenschloß
Karolinenhof/Grünau
Hessenwinkel	
10.00 - 11.00 Uhr, jeden 4. Mittwoch im Monat,
KIEZKLUB Rahnsdorf, Fürstenwalder Allee 362
Müggelheim
Rahnsdorf	
10.00 - 11.00 Uhr, jeden letzten Montag im Monat KIEZKLUB Rahnsdorf, Fürstenwalder Allee 362
Wilhelmshagen
Friedrichshagen/Fürstenwalder Damm
Sondersoko	
11.30 - 12.30 Uhr, jeden 2. Donnerstag im Monat,
KIEZKLUB Haus der Begegnung,
Wendenschloßstr. 404
Schmöckwitz
Friedrichshagen/Bölschestr./Albert-Schweitzer-Viertel
bei Bedarf im KIEZKLUB Vital, Myliusgarten 20
Friedrichshagen
Sondersoko	
17.00 - 18.00 Uhr, jeden 4. Dienstag im Monat,
KIEZKLUB Rahnsdorf, Fürstenwalder Allee 362
Sondersoko 	
Ehrenamtliche Redaktion
der Köpenicker Seniorenzeitung
Alt-Treptow
Treptow Dammweg/Kiefholzstr.
Plänterwald
Baumschulenweg
Johannisthal
Niederschöneweide
Adlershof Dörpfeldstr.
Altglienicke
Bohnsdorf
Senioren am PC	
Kontakt: klauslem@gmx.de
Adlershof
Sondersoko	
10.00 - 12.00 Uhr, jeden 1. Freitag im Monat,
KIEZKLUB Vital, Myliusgarten 20
Sondersoko	
nach Bedarf, KIEZKLUB KES, Plönzeile 7, Haus B

Auskünfte über die Sozial- und Sonderkommissionen:
Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit
Frau Leidler	
Frau Hansen
Hans-Schmidt-Str. 18, 12489 Berlin, Zi. 210	 Hans-Schmidt-Str. 18, 12489 Berlin, Zi. 208
Tel.: 902 97 - 60 84 | Fax: 902 97 - 61 46	
Tel.: 902 97 - 61 52 | Fax: 902 97 - 61 46
E-Mail: ellen.leidler@ba-tk.berlin.de	
E-Mail: madeleine.hansen@ba-tk.berlin.de

eide
w
e
n
ö
h
Sc
e ntd e c ken!

Reinbeckstraße 9
12459 Berlin
Tel. 030 53007042

In Ausstellungen und Veranstaltungen thematisiert der Industriesalon

Herausgeber:
Bezirksamt
Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit,
Soziales und Gesundheit
/ Schock
Verlag
die bedeutende
Industriegeschichte
von Schöneweide
vor Ort.
In einer

Soko 14	
Soko 15	
Soko 16	
Soko 17	
Soko 18	
Soko 19	
Soko 20	
Soko 21 	
Soko 22	
Soko 23	
Soko 24	
Soko 25	
Soko 26	
Soko 27	
Soko 28	
Soko 29	
Soko 30	
Soko 31	
Soko 32	
Soko 33	
Soko 34	

e

Die Aufgaben der Sozialkommissionen und die der Sondersozialkommissionen beziehen
sich auf bestimmte Bevölkerungsgruppen, Einrichtungen und Dienste. Sie umfassen:
»	 Geburtstags- und Jubiläumsehrungen
»	 persönliche Kontakte mit kleinen Hilfeleistungen
»	 Besuchs- und Begleitdienste
»	 Veranstaltungsdienste in den kommunalen KIEZKLUBs
»	 Dienste für besondere Aufgaben im sozialen Bereich.
Die Mitglieder des ehrenamtlichen Dienstes erhalten einen vom Bezirksamt ausgestellten
Ausweis als Mitglied einer Sozialkommission, mit welchem sie sich in Ausübung ihrer
Tätigkeit legitimieren können.

17.00 - 18.00 Uhr jeden 1. Mittwoch im
Monat KIEZKLUB KES, Plönzeile 7, Haus B

nz
eig

28

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

29

30

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Soko 35	 Sondersoko	
Soko 36	 Sondersoko	
Soko 37	 Sondersoko	
Soko 38	 Sondersoko	

10.00 - 12.00 Uhr, jeden 3. Freitag im Monat,
KIEZKLUB im Rathaus Johannisthal, Sterndamm 102
für den KIEZKLUB Bohnsdorf, Dahmestr. 33
für den KIEZKLUB Treptow-Kolleg, Kiefholzstr. 274
für den KIEZKLUB im Bürgerhaus Altglienicke,
Ortolfstr. 182 - 184

Soko 39	 Sondersoko 100 Plus
Soko 40	 Sondersoko	
Soko 41	 Sondersoko	

für den KIEZKLUB Gerard Philipe, Karl-Kunger-Str. 30
Migranten in Zusammenarbeit mit dem
Projekt Dialog, Plönzeile 4, 12459 Berlin
Soko 42	 Sondersoko	
für den KIEZKLUB Alte Schule, Dörpfeldstr. 54
Soko 43	 Sondersoko	
Migranten in Zusammenarbeit mit der
Beratungsstelle für Aussiedler, Ortolfstr. 182 - 184,
12524 Berlin
Soko 44	 Johannisthal/Späthsfelde

Seniorenvertretung Treptow-Köpenick
Die Seniorenvertretung des Bezirkes Treptow-Köpenick von Berlin ist die von den Seniorinnen und Senioren gewählte und vom Bezirksamt berufene Interessenvertretung der
älteren Generation.
Ihre Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, parteipolitisch neutral und konfessionell nicht
gebunden.
Ziele der Seniorenvertretung:
Bedingungen schaffen, die den Prozess des Älterwerdens in Würde und ohne Diskriminierung ermöglichen!
Für dieses Ziel arbeitet die Seniorenvertretung zusammen mit Verbänden, Institutionen,
kirchlichen Einrichtungen, die sich für die sozialen und kulturellen Interessen der Seniorinnen und Senioren im Stadtbezirk einsetzen.
Außerdem arbeitet sie mit in der Landesseniorenvertretung und im Landesseniorenbeirat.
Schwerpunkte der Arbeit der Seniorenvertretung:
»	 die Erschließung und Nutzung der Potenziale des Alters für das Gemeinwesen
»	 Erhalt der KIEZKLUBs mit ihrem reichhaltigen Angebot
»	 die ehrenamtliche Arbeit von Seniorinnen und Senioren fördern
»	 bezahlbare Möglichkeiten für das selbstbestimmte Wohnen im Alter
»	 bei aktuellen Anlässen aktiv werden.
Mitglieder der Seniorenvertretung Treptow-Köpenick:
Vorsitzende:	
stell. Vorsitzender:	
Schriftführerin:	
Finanzbeauftragte und
stellv. Schriftführerin	
Stellv. Finanzbeauftragte	

Frau Dr. Johanna Hambach
Herr Peter Strehmel
Frau Dr. Bettina Linzer
Frau Marion Wendler
Frau Ulrike Ahl

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
weitere Mitglieder:
Herr Nikolaus Basedow	
Frau Eva Eisentraut	
Frau Margot Krüger	
Herr Martin Schmidt-Bugiel	

Frau Dr. Ida Beier	
Frau Olga Fuchs	
Frau Karin Müller	
Herr Ulrich Stahr	

Herr Winfried Blohm
Frau Valentine Kowal
Frau Monika Niedergesäß
Frau Helga Walter

Die Mitglieder der Seniorenvertretung können Sie über die KIEZKLUBs erreichen.
Bei Fragen zur Seniorenvertretung wenden Sie sich bitte an die Vorsitzende
der Seniorenvertretung, Frau Dr. Johanna Hambach, Tel.: 657 52 07 oder
per E-Mail an: johannahambach@erpe.de

Freie Seniorengruppen
Freie Seniorengruppen bieten die Möglichkeit, sich in vorhandenen Einrichtungen als
Gruppe mit selbst organisierten Aktivitäten zusammenzufinden. Unter bestimmten Voraussetzungen können freie Seniorengruppen vom Amt für Soziales über Zuwendungsmittel
gefördert werden.
Auskünfte zu freien Seniorengruppen:
Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin, Abteilung Arbeit, Soziales und Gesundheit
Frau Magomaeva
Tel.-Nr. 902 97- 60 86 oder per E-Mail an: annett.magomaeva@ba-tk.berlin.de
Freie Seniorengruppen im Bezirk Treptow-Köpenick:
1.	 Freie Senioren-Gymnastik Gruppe Friedrichshagen
KIEZKLUB Vital | Myliusgarten 20 | 12587 Berlin
montags 15.00 - 16.00 Uhr
Frau K. Behrendt, Tel.: 6 45 40 13
2.	 Wandergruppe Hessenwinkel
Treffpunkt: S-Bahnhof Wilhelmshagen o. KIEZKLUB Rahnsdorf,
verschiedene Ziele, jeden 2. Mittwoch im Monat
Frau R. Adamczyk, Tel.: 6 48 11 50
3.	 Gesellige Karten- und Brettspiele
KIEZKLUB Rahnsdorf
1. und 3. Freitag im Monat 13.30 Uhr
Frau H. Mauersberger, Tel.: 64 39 70 25
4.	 Freie Seniorengruppe Klöppeln
KIEZKLUB Rahnsdorf
1., 3. und 5. Montag im Monat von 14.00 - 19.30 Uhr
Frau I. Ladendorf, Tel.: 2 94 72 48
5.	 Theater und Literatur
KIEZKLUB Rahnsdorf
div. Veranstaltungsorte | ausgewählte Termine
Frau G. Heilmann, Tel.: 56 82 40 57
6.	 Hessenwinkler Spätlese
KIEZKLUB Rahnsdorf
dienstags 15.00 - 16.30 Uhr
Frau G. Hoffmann, Tel.: 65 01 71 57
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

31

32

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Der Industriesalon Schöneweide –

Von der Bürgerinitiative zum Besucherzentrum für Industriekultur

7.	Malzirkel
KIEZKLUB Haus der Begegnung
freitags 10.00 - 12.00 Uhr
Frau I. Rössler, Tel.: 6 51 56 02
8.	 Köpenick III – Köpenicker Kietz
KIEZKLUB Haus der Begegnung
14-tägig donnerstags von 14.00 - 17.00 Uhr
Frau Ch. Pöschke, Tel.: 65 49 67 82
9.	 Kegelfreunde Johannisthal
Kegelsportanlage „Willi Sänger“ | Köpenicker Landstr. 186 | 12437 Berlin
montags von 10.00 - 12.00 Uhr
Frau I. Holz, Tel.: 631 56 02
10.	 ILCO Gruppe Köpenick
KIEZKLUB Haus der Begegnung
jeden 2. Dienstag im Monat Gruppe 1 von 14.00 - 16.00 Uhr
jeden 4. Dienstag im Monat Gruppe 2 von 13.30 - 15.30 Uhr
Frau U. Hanisch, Tel.: 656 22 52
11. 	 Seniorenkreis 55 +
Gemeinderaum der ev.-freikirchl. Gemeinde | Deulstr. 26 | 12459 Berlin
jeden 4. Freitag im Monat von 15.00 - 17.00 Uhr
Herr Dr. D. Prescher, Tel.: 533 43 62
12.	 Johann 60 +
Pfarrsaal der kath. Gemeinde St. Johannes | Waldstr. 11 | 12487 Berlin
jeden 3. Donnerstag im Monat ab 9.30 Uhr
Frau R. Malur, Tel.: 50 17 90 20
13.	 Seniorensportgruppe Schuchert
Kulturzentrum Schöneweide „Ratz Fatz“ | Schnellerstr. 81 | 12439 Berlin
donnerstags von 9.30 - 10.30 Uhr
G. Schuchert, Tel.: 671 77 08
14.	 Chorgemeinschaft „pro musica“
Joseph-Schmidt-Musikschule | Hans-Schmidt-Str. 6 - 8 | 12489 Berlin
montags 10.00 – 12.00 Uhr
Frau B. Gründer, Tel.: 34 50 89 49
15.	 Seniorenchor „Otto Dunkel“
Kulturzentrum Schöneweide „Ratz Fatz“ | Schnellerstr. 81 | 12439 Berlin
mittwochs 10.00 - 12.00 Uhr
Herr F.-D. Einicke, Tel.: 671 46 76
16.	 Seniorenchor „Fröhliche Herbstlerchen“
KIEZKLUB Treptow-Kolleg
mittwochs von 14.00 – 16.00 Uhr
Frau B. Otto, Tel.: 532 47 71
17.	Aussiedler-Seniorengruppe
in der Plönzeile 4 bei dialog oder im KIEZKLUB KES
jeden 2. Mittwoch im Monat 14.00 - 17.00 Uhr
Frau V. Kowal, Tel.: 53 01 31 99

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Es war im heißen Sommer 2009, als ein vollbepackter Lastwagen nach dem anderen die Reste aus der
Produktion vom Werk für Fernsehelektronik in einer Halle auf dem Gelände vom Transformatorenwerk
in Schöneweide ablud. Drei Tage lang dauerte der Umzug des ehemaligen Werksmuseums, dann war
die Halle voll bis unter das Dach. 450 Kubikmeter Objekte, Maschinen, Dokumente aller Art sollten in
der teilweise zerschlagenen und nicht beheizbaren Halle zunächst zwei Jahre lang zwischengelagert
werden. Damals waren die 15 Gründungsmitglieder des Vereins einfach nur froh, dass der Coup gelungen war und diese Zeugnisse der lokalen Großindustrie vor dem Schrottcontainer gerettet werden
konnten. Wie viel Arbeit sie sich damit aufhalsten, davon ahnten sie noch nichts.
Der Umzug wurde zwar von Silicon Sensor gesponsert – doch einen weiteren Finanzplan gab es
nicht, anfangs weder ein Telefon noch ein eigenes Konto. Im Nachhinein lässt sich feststellen dass die
damalige „Blauäugigkeit“ auch ihr Gutes hatte: Statt sich von fehlenden „Businessplänen“ abhalten
zu lassen, ging es unbekümmert an das Einrichten und Aussortieren der Objekte, getragen von Entdeckerfreude und einer Begeisterung die ansteckte. Nachbar-Betriebe halfen beim Wasseranschluss
und dem Einsetzen neuer Scheiben, mit ersten kleine Förderungen vom Bezirk konnte Baumaterial
beschafft werden. In ehrenamtlicher Arbeit entstand ein erster Veranstaltungsraum, in dem mit Hilfe
von Heizstrahlern der Winter erträglich wurde. Nicht unwichtig waren sicherlich auch die Sympathien,
die unsere Initiative von Anfang an begleiteten, sowohl auf Bezirks- wie auch auf Senatsebene. Die
Schirmherrschaft übernahm der damalige Senator für Wirtschaft Harald Wolf, dessen Staatssekretär
Dr. Heuer den Industriesalon am 7.Oktober 2009 offiziell eröffnete. Wie bei vielen der ehemals fast
25.000 Werktätigen in den großen Betrieben, so hing auch sein„Herzblut“ an diesem Industriegebiet,
das nach der Wende „abgewickelt“, dafür aber unter Denkmalschutz gestellt wurde.
Nachträglich betrachtet waren die ersten Jahre eine Art„Selbstfindung“ des Vereins, gekennzeichnet
von intensivem Lernen: Zunächst stand das WF ganz im Mittelpunkt von Vorträgen und Veranstaltungen. Heute ist die Dauerausstellung aus dem WF in den hinteren Teil der aufwendig renovierten
Halle verbannt. Im Eingangsbereich liegen nun Infomaterialien zu Besucherführungen durch das
Industriegebiet bereit - an einem großen Luftbild bekommen Besucher einen ersten Eindruck von den
Besonderheiten der„Modellstadt der Industrie“. Es hat sich herumgesprochen: Eine Führung durch die
Orte der ehemaligen Großindustrie in Schöneweide bringt Spaß und erweitert den Horizont. Berliner
Industriegeschichte wird hier lebendig. Gerade weil viele der ehemaligen Produktions-gebäude noch
im tiefen Dornröschenschlaf liegen, provozieren sie spannende Fragen nach der Bewahrung des
industriellen Erbes und dessen zukünftigen Nutzungen.
Im Jahr 2016 muss sich der Industriesalon neuen Aufgaben stellen: Eine Projektförderung von Senat
und Bezirk unterstützt die Entwicklung hin zu einem Besucherzentrum, das Schöneweide als neue
Berliner Tourismusdestination vermarkten soll. Ein Tourismusmanager entwickelt dafür Konzepte, Stadtführer werden ausgebildet,
neue Touren erarbeitet. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass
der Industriesalon so einen wichtigen Beitrag leisten kann zur
Wertschätzung und nachhaltigen Entwicklung dieses ehemals
so bedeutenden Industriegebietes, das als designierter „Berliner
Zukunftsort“ noch um seine Rolle in der wachsenden Hauptstadt Das aktuelle Programm
Susanne Reumschüssel, 21.2.2016
ringt.
finden Sie auf der Webseite

Industriesalon Schöneweide e.V. | Reinbeckstraße 9 | 12459 Berlin | Tel. 030 53 00 70 42
aktuelle Informationen unter www.industriesalon.de

34

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

18.	 Seniorengruppe St. Marien-Liebfrauen
St. Marien Liebfrauen | 10997 Berlin | Wrangelstr. 50
jeden 3. Dienstag im Monat um 14.00 Uhr
Frau G. Knebel, Tel.: 5 33 59 37

KIEZKLUB Rathaus Johannisthal
Sterndamm 102 | 12487 Berlin | K | Tel.: 902 97 - 56 65 | Fax: 902 97 - 56 66
E-Mail: carola.balzer@ba-tk.berlin.de

19. 	 Kreatives Gestalten
KIEZKLUB Haus der Begegnung
mittwochs 14.00 Uhr
Frau K. Zimmermann, Tel.: 6 76 34 73

KIEZKLUB Alte Schule
Dörpfeldstr. 54 | 12489 Berlin | K | Tel.: 902 97 - 57 67, - 60 85 | Fax: 902 97 - 61 46
E-Mail: anette.nordalm@ba-tk.berlin.de

20.	 Seniorentanzgruppe im Verein „Sozialbündnis Müggelheim“
Klubhaus Müggelheim | Alt-Müggelheim 21 | 12559 Berlin
dienstags 11.00 Uhr
Frau I. Kruschke, Tel.: 659 55 53

KIEZKLUB Gerard Philipe
Karl-Kunger-Str. 30 | 12435 Berlin | K | Tel/Fax: 53 21 09 83
E-Mail: ines.brunn@ba-tk.berlin.de

21.	 Adlershofer Hobbytänzer
KIEZKLUB Alte Schule und Merlitzhalle Adlershof
montags 15.30 - 17.00 Uhr,
donnerstags 16.00 - 17.45 Uhr
Frau H. Voßke, Tel.: 65 70 17 03
22.	 Senioren PC-Gemeinschaft Köpenick
Hauptmannklub Köpenick Wendenschloßstraße
donnerstags 09.30 - 11.00 Uhr
jeden 2. Freitag im Monat um 16.30 - 18.00 Uhr
Frau Ch. Knispel, Tel.: 0160 / 99 84 63 55
23.	 Kreatives Gestalten im Wuhletreff
Zum Wuhleblick 50, 12555 Berlin
jeden 2. Donnerstag im Monat von 10.00 - 12.00 Uhr
Frau Große, Tel.: 652 72 71

Soziale Einrichtungen im Bezirk Treptow-Köpenick
Kommunale KIEZKLUBs
Die KIEZKLUBs bieten vielfältige Angebote und Gelegenheiten zur Teilnahme am Leben
in der Gemeinschaft, insbesondere:
»	 Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren, generationsübergreifende
und multikulturelle Gruppen
»	 kulturelle Angebote, z. B. Theater, Konzerte, Sport, Ausstellungen, Kurse und Zirkel
»	 Vergabe von Räumen an Bürgerinnen und Bürger sowie Gruppen
Die KIEZKLUBs befinden sich an nachfolgend genannten Standorten.
Sie sind wochentags in der Regel ab 09.00 Uhr geöffnet.
KIEZKLUB Bohnsdorf
Dahmestr. 33 | 12526 Berlin | Tel.: 67 89 50 91 | Fax: 67 89 50 92
E-Mail: karsten.schielei@ba-tk.berlin.de
Fahrverbindung: S-Bhf. Grünau, Bus 163; Haltestelle Gartenstadtweg

KIEZKLUB im Bürgerhaus Altglienicke
Ortolfstr. 182 - 184 | 12524 Berlin | K | Tel.: 902 97 - 67 17 | Fax: 902 97 - 67 19
E-Mail: ines.hoffmann@ba-tk.berlin.de

Fahrverbindung: S-Bhf. Schöneweide, Bus M11, Tram 63

Fahrverbindung: Tram 60, 61

Fahrverbindung: S-Bahnhof Treptower Park, Bus 104, 167, 194

KIEZKLUB Treptow-Kolleg
Kiefholzstr. 274 | 12437 Berlin | K | Tel/Fax: 532 00 95
E-Mail: seniorenfreizeit.kiefholz@t-online.de
Fahrverbindung: Bus 166, S-Bhf. Baumschulenweg

KIEZKLUB Rahnsdorf
Fürstenwalder Allee 362 | 12589 Berlin | K | Tel/Fax: 6 48 60 90
E-Mail: Kiezklub.Rahnsdorf@t-online.de
Fahrverbindungen: S-Bahn Rahnsdorf und Wilhelmshagen, Bus 161; Haltestelle Lutherstraße

KIEZKLUB KES – Kinder, Eltern, Senioren
Plönzeile 7 | Haus B | 12459 Berlin | K |Tel.: 902 97 - 54 15 | Fax: 902 97 - 54 19
E-Mail: anke.westphal@ba-tk.berlin.de
Fahrverbindung: Tram 27, 63, 67; Haltestelle Firlstraße

KIEZKLUB Haus der Begegnung
Wendenschloßstr. 404 | 12557 Berlin | K | Tel.: 65 48 81 14 | Fax: 65 48 81 15
E-Mail: haus-der_begegnung@t-online.de
Fahrverbindung: Tram 62; Haltestelle Lienhardweg

KIEZKLUB Vital
Myliusgarten 20 | 12587 Berlin | Tel.: 902 97 - 36 10 | Fax: 902 97 - 36 11
E-Mail: lidia.pankiewicz@ba-tk.berlin.de
Fahrverbindung: Tram 60, 61; Marktplatz Friedrichshagen

Freizeitstätten freier Träger
BEGEGNUNGSSTÄTTE „Wuhletreff“ – Tausendfüßler e.V.
Zum Wuhleblick 50 | 12555 Berlin | K | Tel.: 6 52 72 71
SENIORENFREIZEITSTÄTTE Arbeiterwohlfahrt e.V.
Müggelseedamm 244 | 12587 Berlin | K nur im Gartenbereich | Tel.: 6 45 19 45
SENIORENTREFFPUNKT Club Charlotte Volkssolidarität
Charlottenstr. 17c | 12557 Berlin | K | Tel.: 65 47 55 22
NACHBARSCHAFTSTREFF Kietzer Feld der DEGEWO und Volkssolidarität gGmbH
Am Wiesengraben 13 | 12557 Berlin| K | Tel.: 34 35 46 04

Fahrverbindung: Bus 160, 260; Haltestelle Ortolfstr.

NACHBARSCHAFTSTREFF der DEGEWO und der Volkssolidarität gGmbH
Myliusgarten 30 | 12587 Berlin| K | Tel.: 64 09 43 70

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

35

36

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
BEGEGNUNGSSTÄTTE der DEGEWO
Alfred-Randt-Str. 42 | 12559 Berlin | Tel: 66 86 52 90 | Fax: 66 86 52 91
BÜRGERHAUS Grünau
Regattastr. 141 | 12527 Berlin | Tel.: 6 74 43 48
NACHBARSCHAFTSHAUS „Rabenhaus“
Puchanstr. 9 | 12555 Berlin| K |Tel.: 65 88 01 65
SELBSTHILFEINITIATIVE „Schillertreff“; Tausendfüßler e. V.
Rathenaustr. 40 | 12459 Berlin | Tel.: 53 01 59 56
FBZ – FAMILIENBEGEGNUNGSZENTRUM Altglienicke
Köpenicker Str. 42 | 12524 Berlin| K |Tel.: 63 41 73 73
Hauptmanns-Klub 103,5; Veranstaltungsklub & Klubrestaurant für JUNG & ALT
Wendenschloßstr. 103 - 105 | 12557 Berlin| K |Tel.: 65 07 54 83 | Fax: 65 07 54 84
Haus der Generationen „Villa offensiv“
Hasselwerder Str. 38 - 40 | 12439 Berlin| K |Tel.: 63 90 25 86
Kulturzentrum Schöneweide „Ratz Fatz e.V.“
Schnellerstr. 81 | 12439 Berlin | Tel.: 67 77 50 25
FRAUENTREFF „An der Wuhlheide“
Rathenaustr. 38 | 12459 Berlin | Tel.: 5 35 80 20 | Fax: 53 01 06 51
BEGEGNUNGSSTÄTTE der Wohnungsgenossenschaft „Treptow Süd“ eG
„Nelte 26“ Freizeit und Kultur an der Köllnischen Heide
Neltestraße 26 | 12489 Berlin | Tel.: 67 77 34 21
BEGEGNUNGSSTÄTTE der Wohnungsgenossenschaft „Treptow Nord“ eG
Mitgliedertreff; Kiefholzstr. 159 | 12437 Berlin | Tel.: 53 63 56 39
KIEZZENTRUM Pablo-Neruda-Str.; In der Kita „Amtsfelder Knirpse“
Pablo-Neruda-Str. 12 - 13 | 12559 Berlin | Tel.: 0152/02 39 21 75
KIEZ- UND FAMILIENZENTRUM – Mehrgenerationenhaus Köpenick
Rudower Str. 37 | 12557 Berlin | Tel.: 67 48 94 93
NACHBARSCHAFTSTREFF Club im Kiez e. V.
Rodelbergwerg 9 | 12437 Berlin | Tel.: 5 32 41 67 (ab 15.00 Uhr)

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Beratungsstellen
Berliner Seniorentelefon
Fehrbelliner Str. 92, 10119 Berlin | Beratungs-Tel.: 279 64 44
Sprechzeiten	 Mo, Mi	 12.00 - 14.00 Uhr	 Fr, So	 14.00 - 16.00 Uhr

Auch an den Feiertagen!

Hilfe rund um die Uhr
•	 Eine Anruferin beginnt das Gespräch damit, dass sie ein Trauma erlitten hat.
•	 Herr K. ruft an. Sein Bruder wurde von seiner Frau verlassen und er befürchtet, dass
dieser sich etwas antut ...
Zwei Beispiele aus der täglichen Arbeit des Berliner Krisendienstes, der seit mehr als fünfzehn
Jahren in ganz Berlin Menschen in Notlagen und komplizierten individuellen Situationen rund
um die Uhr telefonisch und persönlich beratend zur Seite steht. Jeder Mensch durchlebt in
seinem Leben Krisen. Oft ist es die Zuspitzung oder Häufung von belastenden Ereignissen oder
alltäglichen Dingen, die Hilflosigkeit, Angst, Panik auslösen. Der Verlust des Arbeitsplatzes, von
Werten und Zielen, die unausweichliche soziale Isolation signalisieren Ausweglosigkeit, die bis
hin zu Gedanken an Selbsttötung führen kann. Den Weg aus einer solchen tiefen Verzweiflung
findet so mancher nicht ohne Unterstützung anderer. Der Berliner Krisendienst bietet diese
Hilfe wohnortnah. Er steht Menschen jeden Alters kostenlos und auf Wunsch auch anonym zur
Verfügung. Seine Hilfsangebote richten sich in gleicher Weise auch an Angehörige, Freunde
und Kollegen. „Der erste Kontakt entsteht meist über das Telefon“, berichtet Mitarbeiter Herr
Hahn-Thumbeck, denn für viele Hilfe-suchende ist der Anruf eine unverbindliche Möglichkeit,
ihr Anliegen mitzuteilen.„Häufig können wir schon im Gespräch die akute Situation entspannen
und mit Hilfsangeboten für deren Entlastung sorgen.“ In vielen Fällen ist allerdings auch ein
persönlicher Kontakt sinnvoll und notwendig, dem auch weitere folgen können.„Obwohl wir
bestrebt sind, möglichst frühzeitig an regionale oder spezialisierte Einrichtungen zu verweisen,
zeigt die Erfahrung, dass in einer akuten Notsituation die Möglichkeit wiederzukommen, als
große Entlastung von den Betroffenen empfunden wird“, so Hahn-Thumbeck. Auch der mobile
Einsatz vor Ort, gehört – falls erforderlich– zum umfangreichen Hilfsangebot des Krisendienstes. Hier wird dann mit Rettungsdiensten, Krankenhäusern, der Polizei und Feuerwehr eng
zusammengearbeitet.
Überregionaler Bereitschaftsdienst: Tel. 030 3906300

FAMILIENTREFF FIPP e. V.
Baderseestr. 1 - 5 | 12527 Berlin | Tel.: 30 36 51 11 | Fax: 67 82 00 74

Berliner Krisendienst Region Süd-Ost (Treptow-Köpenick, Neukölln)
Albatros e. V. – Wege aus der Krise
Spreestr. 6 | 12439 Berlin | Tel.: 3 90 63 80 (täglich: 16-24 Uhr)

Begleitung Schwerkranker und Sterbender

Pflegestützpunkte Treptow-Köpenick
Spreestraße 6 | 12439 Berlin | Tel.: 39 06 38 25

Ambulantes Caritas-Hospiz Berlin
Pfalsburger Str. 18 | 10719 Berlin | Tel.: 666 340 361 | Fax: 666 340 369
Ambulanter Hospizdienst Friedrichshagen
Werlseestr. 37 - 39a | 12587 Berlin | Tel.: 6 44 25 13 | Fax: 6 44 22 99
Bereitschaft: 0176 16 44 25 13
Malteser Hospiz- und Palliativberatungsdienst
Dönhoffstr. 1 | 10318 Berlin | Tel.: 65 66 17 80 | Fax: 55 39 71 25
in Notfällen: 0151 12 14 10 92

Hans-Schmidt-Str. 18 | 12489 Berlin | Tel.: 0800 26 50 80 - 274 50
Beratungszeiten:	 Di	
09.00 - 15.00 Uhr	
Do	
12.00 - 18.00 Uhr
Weitere Termine nach Vereinbarung, Hausbesuche möglich.
Myliusgarten 20 | 12587 Berlin | Tel.: 25 92 82 - 45
Netzwerk Leben im Kiez – LIK Aufklärung, Beratung, Unterstützung
Am Schlossberg 1 | 12559 Berlin | Tel.: 31 98 90 24

Stephanus-Hospiz – Hospizinitiative der Stephanus-Stiftung
Am Schlossberg 1 | 12559 Berlin | Tel.: 34 35 41 11 | Fax: 34 35 41 41

STERNENFISCHER Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick
Oberspreestr. 182 | 12557 Berlin | K | Tel.: 24 35 85 - 75 | Fax: 68 07 41 61
Sprechzeiten: 	 Di, Do 	 10.00 - 16.00 Uhr
	
Mi	
12.00 - 16.00 Uhr und nach Vereinbarung

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

37

38

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Endoskopie kann helfen,
Erkrankungen von Magen, Darm, Speiseröhre und Bauchspeicheldrüse frühzeitig zu erkennen und Leben zu retten.
Ein Endoskop ist ein Gerät, mit dem man das Innere von Organen betrachten kann.
Moderne Endoskope sind heute kleine Computer, die einen Außendurchmesser von ca. 10 mm
haben. Sie sind mit einer Vielzahl von elektronischen Komponenten bestückt. Es gibt
Endoskope, mit denen man den Magen und den Dünndarm untersuchen kann, aber auch
solche, die speziell für Untersuchungen des Dickdarmes gedacht sind. Im Endoskopiezentrum der DRKKliniken Berlin | Köpenick werden mit solchen hochmodernen, flexiblen
Endoskopen heute alle Organe des Magen-Darm-Traktes untersucht. Das Spektrum der
Untersuchungen reicht dabei von der Magenspiegelung bis zur Kapselendoskopie des
Dünndarms, von der Dickdarmspiegelung über die Ultraschalluntersuchung von innen
(Endosonographie) bis zur aufwändigen Entfernung von Polypen oder sogar Tumoren
aus Darm, Magen oder Speiseröhre.
Ein Team von sechs Magen-Darm-Spezialisten (Fachärzten für Gastroenterologie) unter der
Leitung von Professor Dr. med. Stefan Kahl setzt die neuesten endoskopischen Techniken
zur Behandlung ambulanter und stationärer Patienten ein.
Für Patienten mit Erkrankungen des Dickdarmes gibt es insbesondere eine Vielzahl von
neuen Techniken zur Diagnostik und Behandlung, die auch im Endoskopiezentrum der
DRK Kliniken Berlin | Köpenick vorhanden sind: Mit hochauflösenden Videoendoskopen
können auch kleinste Veränderungen der Darmschleimhaut erfasst und zur feingeweblichen Untersuchung entnommen werden. Jede Endoskopie im Endoskopiezentrum der
DRK Kliniken Berlin | Köpenick geschieht für den Patienten schmerz- und stressfrei: Nach
einem Aufklärungsgespräch, bei dem alle Fragen in Ruhe beantwortet werden, können
die Patienten die endoskopische Prozedur „verschlafen“ , dabei und nach der Endoskopie
werden Kreislauf- und Atemfunktionen von speziell ausgebildetem Personal fachkundig
überwacht. Nach jeder Untersuchung werden die erhobenen Befunde erläutert und auch
Vorschläge zur weiteren Behandlung gemacht werden können.
Zum Einsatz kommen im Endoskopiezentrum der DRK Kliniken Berlin | Köpenick hochmoderne Geräte, die einen zertifizierten Reinigungs- und Aufbereitungsprozess erfolgreich
durchlaufen haben.
So garantieren wir im Endoskopiezentrum der DRK Kliniken Berlin | Köpenick einen hohen
Komfort für unsere Patienten bei gleichzeitiger höchster verfügbarer Sicherheit.
Kontakt: 	 DRK Kliniken Berlin | Köpenick | Klinik für Innere Medizin
	
Schwerpunkt Gastroenterologie, Hämatologie und Onkologie, Nephrologie
	
Chefarzt Prof. Dr. med. Stefan Kahl
	
Salvador-Allende-Straße 2-8 | 12559 Berlin
	
Tel.: (030) 30 35 - 33 19 | E-Mail: s.kahl@drk-kliniken-berlin.de

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Das Fünfte Rad e. V. Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle
Schillerpromenade 2 - 4 | 12459 Berlin | Tel.: 6 55 40 99
ajb gGmbH
gemeinnützige Gesellschaft für Jugendberatung und psychosoziale Rehabilitation
Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle
Thomas-Müntzer-Str. 6 | 12489 Berlin | Tel.: 6 71 50 10
Eigeninitiative Selbsthilfezentrum Treptow-Köpenick
Genossenschaftsstraße 70 | 12489 Berlin | K | Tel.: 63 109 85
Bürozeiten: Mo, Di 09.00 - 13.00 Uhr, Do 15.00 - 19.00 Uhr
Förderverein der Gehörlosen der neuen Bundesländer e. V.
Beratungsstelle Treptow-Köpenick
Genossenschaftsstr. 70 | 12489 Berlin | K | Tel.: 63 22 41 12
Kontaktstelle PflegeEngagement Treptow-Köpenick
Selbsthilfe und ehrenamtliche Hilfe für pflegende Angehörige
Friedenstr. 15 | 12489 Berlin | K | Tel.: 22 68 48 02
Sprechzeiten: Mo 14.00 - 17.00 Uhr, Do 10.00 - 14.00 Uhr, Di 14.00 - 17.00 Uhr
in der DRK-Klinik Köpenick, Geriatrie 1 und 2
Vista gGmbH Suchtberatungsstelle Confamilia (illegale Drogen)
Lahnstr. 84 | 12055 Berlin | Tel.: 6 89 77 29 00
Suchtberatungsstelle Treptow-Köpenick – Johannisches Sozialwerk e. V.
Radickestr. 48 | 12489 Berlin | Tel.: 65 07 00 80
KulturLeben Berlin – Schlüssel zur Kultur e. V. – Zweigstelle Treptow-Köpenick
KIEZKLUB Vital | Myliusgarten 20 | 12587 Berlin | Gästetelefon: 28 86 73 00
Sprechzeiten: Mo, Di, Mi, Fr 10.00 - 16.00 Uhr, Do 10.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00 Uhr

Betreutes Wohnen für Menschen mit seelischer Behinderung oder
Suchterkrankungen (Einzelwohnen/Wohngemeinschaften/Wohnheim)
Therapeutisch betreutes Einzelwohnen – für Menschen mit seelischer Behinderung
Baumschulenstr. 78 | 12437 Berlin | Tel.: 53 21 62 07
Therapeutische Wohngemeinschaft – für Menschen mit seelischer Behinderung
Baumschulenstr. 100 | 12437 Berlin | Tel.: 53 49 09 71
Therapeutische Wohngemeinschaft – für Menschen mit seelischer Behinderung
Baumschulenstr. 91 | 12437 Berlin | Tel.: 53 60 16 37
Therapeutische Wohngemeinschaft – für Menschen mit seelischer Behinderung
Plesserstr. 8 | 12435 Berlin | Tel.: 6 71 61 35
Therapeutische Wohngemeinschaft – für Menschen mit seelischer Behinderung
Abtstr. 4 und 6 | 12489 Berlin | Tel.: 81 82 98 13
Therapeutische Wohngemeinschaft – für Menschen mit seelischer Behinderung
Anna-Seghers-Str. 120, 121, 125 | 12489 Berlin | Tel.: 81 82 98 14

Professionelle Gesundheitsversorgung durch die DRK-Schwesternschaft Berlin e. V.	
	

Die Endoskopie erfolgt für den Patienten schmerz- und stressfrei
Fotonachweis: DRK Kliniken Berlin

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Therapeutisch betreutes Einzelwohnen – für Menschen mit seelischer Behinderung
Betreutes Apartmentwohnen in Treptow
Grabowstr. 16 | 12435 Berlin | Tel.: 53 21 41 22
Träger: PSV e.V.; Kiefholzstr. 414; 12435 Berlin; Tel.: 53 21 62 07; www.psv-treptow.de

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

39

40

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Therapeutisch betreutes Einzelwohnen – für seelisch behinderte Menschen
Betreutes Alterswohnen in Köpenick
Myliusgarten 1 - 3 | 12587 Berlin | Tel.: 2 90 27 80 40/41
Träger: VITA e. V.; Genter Str. 63, 13353 Berlin; Tel.: 45 47 58 00; www.vita-ev.de

Übergangswohnheim Betreutes Einzelwohnen
Wassersportallee 46 | 12527 Berlin | Tel.: 6 74 37 46
Therapeutische Wohngemeinschaft
Rathenaustr. 7 | 12459 Berlin | Tel.: 6 51 41 41
Therapeutische Wohngemeinschaft
Kaulsdorfer Str. 290 | 12555 Berlin | Tel.: 65 26 51 77
Therapeutisch betreute Wohngemeinschaft – für seelisch behinderte Menschen
Kilianistr. 35 | 12459 Berlin | Tel.: 5 35 01 18

Träger: Das Fünfte Rad e.V.; Köpenicker Str. 325; 12555 Berlin; Tel.: 65 76 34 20; www.das-fuenfte-rad-ev.de

Therapeutisches Wohnheim „Haus Schöneweide“
Michael-Brückner-Str. 3, 12439 Berlin | Tel.: 63 22 44 52/57
Betreutes Einzelwohnen (BEW) für Suchtkranke
Rodelbergweg 12 | 12437 Berlin | Tel.: 53 21 45 56/ 8

Träger: GE BE WO gGmbH; Alt-Lichtenrade 128; 12309 Berlin; Tel.: 70 78 44 90

Therapeutische Wohngemeinschaft/Betreutes Einzelwohnen
sowie Beschäftigungstagesstätte
Wilhelminenhofstr. 34 | 12459 Berlin | Tel.: 5 35 01 68

Träger: Märkisches Sozial- und Bildungswerk„Triathlon“; Wilhelminenhofstr. 34; 12459 Berlin; Tel.: 5 35 01 68

Therapeutisch betreute Wohngemeinschaft
für alkohol- und/oder medikamentenabhängige Frauen und Männer
Fürstenwalder Damm 432 | 12587 Berlin | Tel.: 6 45 55 52

Träger: TWG Reha-Zentrum Friedrichshagen gGmbH, Fürstenwalder Damm 432, 12587 Berlin; Tel.: 6 45 55 52

Therapeutische Wohngemeinschaft
Winckelmannstr. 70 | 12487 Berlin | Tel.: 63 97 54 84
Ambulanter Wohnverbund „Am Lakegrund”
Wohngemeinschaften für Menschen mit demenzieller Erkrankung
Neue Krugallee 142 | 12437 Berlin | Tel.: 6 52 70 15

Träger: Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH; Richard-Sorge-Str. 21a, 10249 Berlin; Tel.: 4 22 65-6

Psychiatrisches Wohnprojekt und betreutes Einzelwohnen Köpenicker Straße
Köpenicker Str. 4 | 12487 Berlin | Tel.: 63 97 54 33
Therapeutische Wohngemeinschaft
Dörpfeldstr. 27 | 12489 Berlin | Tel.: 28 83 86 06

Träger: VIA Verbund für Integrative Angebote Berlin gGmbH; Schönhauser Allee 175; 10119 Berlin; Tel.: 44 35 46

Beratungsstelle für Suchtkranke Treptow-Köpenick
Johannisches Sozialwerk e.V.
Radickestraße 48, 12489 Berlin | Tel.: 65 07 00 80 | Fax: 65 07 00 81
E-Mail: suchtberatung@js-ev.de
Treptow-Köpenick arbeitet bereits seit 2007 mit kommunalen Gesundheitszielen, die als
„Wegmarken“ Orientierung bieten. Eines dieser Gesundheitsziele nimmt das tabu- und
schambesetzte Thema „Sucht im Alter“ in den Fokus. Suchtprobleme fallen in dieser
Altersgruppe oft erst dann auf, wenn Seniorinnen und Senioren ins Krankenhaus oder
Pflegeheim kommen bzw. durch ambulante Pflegeeinrichtungen betreut werden.
Zudem sind Angehörige, pflegende Helfer und Nachbarn im Umgang im Umgang mit Betroffenen oft verunsichert. Die Beratungsstelle für Suchtkranke Treptow-Köpenick beteiligt
sich aktiv an der Umsetzung des kommunalen Gesund-heitszieles „Gesund alt werden in
Treptow-Köpenick“ und bietet, neben den regulären, kostenfreien Beratungsangebo-ten
für alle Bevölkerungsgruppen, auch eine kostenlose aufsuchende Beratung für immobile
Senioren in Pflegeheimen an, die aus gesundheitlichen Gründen selbst nicht in der Lage
sind, die Beratungsstelle aufzusuchen.

Wohnverbund Treptow-Köpenick
Dörpfeldstr. 43 | 12489 Berlin | Tel.: 24 35 78 89

Träger: ajb GmbH; Hobrechtstr. 55, 12047 Berlin; Tel.: 69 59 70 - 0

Wohnverbund
Karlstr. 39a | 12557 Berlin | Tel: 85 96 92 88

Träger: A-Z Hilfen Berlin gGmbH, Am Treptower Park 28 – 30, Haus A, 12435 Berlin, Tel: 84 31 34 95
Illustration: Adrian Wylezol
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

41

42

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Therapeutisches Verbundwohnen
Für Frauen in Berlin Treptow-Köpenick
Schillerpromenade 7a | 12459 Berlin | Tel: 2 88 76 44 10

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
VIA Sozialpsychiatrie gGmbH
Wohnverbund Treptow-Köpenick

Träger: Volkssolidarität Landesverband Berlin e. V., Alfred-Jung-Str. 17, 10367 Berlin; Tel.: 30 86 92 - 0

Durch die VIA Sozialpsychiatrie gGmbH
werden an drei Standorten in TreptowKöpenick derzeit 70 Klienten mit seelischer
Beeinträchtigung und/ oder Suchtmittelmissbrauch betreut.
Dabei steht der Mensch als solches im Mittelpunkt. Es geht nicht darum, ein starres
Raster abzuarbeiten, sondern ein weitgehend selbstbestimmtes Leben im vertrauten
Umfeld zu ermöglichen.
„Es ist unser Anliegen, unseren Klienten ein maßgeschneidertes Hilfsangebot anzubieten. Das ist entweder in therapeutischen Wohngemeinschaften, in Einzelappartements
oder in den Wohnungen der Klienten möglich“, sagt Volkmar Fröbel, Regionalleiter der
VIA Sozialpsychiatrie an den Standorten in Treptow-Köpenick. Je nach bewilligtem
Leistungsumfang kann sich die zu leistende Hilfe auf die Bereiche Selbstversorgung, Kontaktgestaltung, Arbeit, Beschäftigung oder den Umgang mit der Erkrankung erstrecken.
„Es geht uns darum, eine größtmögliche Selbstständigkeit zu bewahren, gleichzeitig
aber auch feste Strukturen zu schaffen, die die nötige Stabilität vermitteln“, so Fröbel.
Um dies auch in der täglichen Arbeit umsetzen zu können, betreuen 20 qualifizierte Mitarbeiter die Klienten vor Ort. Dabei wird Rücksicht genommen auf individuelle Wünsche
und Bedürfnisse, Fähigkeiten, ethnische und soziale Herkunft sowie Geschlecht und Alter.
Es ist ein VIA-Leitmotiv, dass eine angemessene Wohnsituation für jeden Menschen
einen wesentli-chen Aspekt der Lebenszufriedenheit bildet. Um dieses Konzept zukunftsweisend weiterentwickeln zu können, wird aktuell in der Wattstraße ein neues
inklusives Projekt realisiert, welches im August 2016 eröffnet wird. In dem Neubau wird
es neben barrierefreien Appartements für Menschen mit psychischen Behinderungen,
einer Tagespflegeeinrichtung für ältere Menschen, seniorengerechtes Wohnen in einer
Wohngemeinschaft sowie einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für an Chorea
Huntington erkrankten Menschen auch Wohnraum für Familien geben.
„Neben dem sozialen Aspekt, dass wir neuen Wohnraum schaffen, war auch der Gedanke
der geleb-ten Inklusion ausschlaggebend für dieses Projekt. In dieser einzigartigen
Kombination bringen wir die gesamte gesellschaftliche Bandbreite an Lebensmodellen
zueinander. Anderssein wird damit zum neuen Normal“, sagt Fröbel.

Ambulante Wohngemeinschaft Am Schlossberg
Am Schlossberg 1 | 12559 Berlin | Tel.: 64 84 11 09

Nähere Informationen zu der VIA Sozialpsychiatrie gGmbH und dem Projekt in der
Wattstraße können Sie bei Herrn Fröbel erfragen.

Träger: GEBEWO – Soziale Dienste – Berlin gGmbH, Geibelstr. 77/78, 12305 Berlin, Tel: 70 78 44 90

Betreutes Wohnen für Menschen mit Lern- und körperlicher Behinderung
Wohnheim für ältere Menschen mit geistiger Behinderung
Wohnstätte Rahnsdorf | Fürstenwalder Allee 1 | 12589 Berlin | Tel.: 64 84 84 10
Wohngemeinschaft
Bölschestr. 135 | 12587 Berlin | Tel.: 64 19 71 60
Betreutes Einzelwohnen
Herr Schrader Tel.: 64 84 84 13

Träger: Verein für Berliner Stadtmission, Lehrter Str. 68, 10557 Berlin; Tel.: 6 90 33 – 3

Wohnheim – Lebensraum im Stadtteil
Salvador-Allende-Str. 76 | 12559 Berlin | Tel.: 6 51 98 00
Lebensraum Ahornweg – Wohnheim für Menschen mit autistischem Syndrom
Ahornweg 8 | 12587 Berlin | Tel.: 55 05 27 14
Träger: Ev. Jugend- und Fürsorgewerk Lazarus gAG, Königsberger Str. 28, 12207 Berlin; Tel.: 76 88 40

Wohnheim
Mentzelstr. 29 | 12555 Berlin | Tel.: 229 08 47 - 0
Wohnheim für schwerstmehrfach behinderte Menschen
Ahornallee 31 | 12555 Berlin | Tel.: 229 08 47 - 0

Träger: Sozialstiftung Köpenick, Werlseestr. 37 – 39a, 12587 Berlin, Tel.: 6 44 22 34

Wohnheim Treptow – Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung
Eichbuschallee 8 | 12437 Berlin | Tel.: 53 28 48 40
Verbund Betreutes Wohnen Treptow-Köpenick
Winckelmannstr. 59 | 12487 Berlin | Tel.: 63 97 54 84

Träger: Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH; Richard-Sorge-Str. 21a; 10249 Berlin; Tel.: 4 22 65 - 6

Wohnheim für schwerst geistig und körperlich behinderte Menschen
Puschkinallee 49 | 12435 Berlin | Tel.: 53 60 84 20

Stephanus Wohnen und Pflege in Berlin-Köpenick Seniorenzentrum Ulmenhof
Wohnheim für Menschen mit geistiger Behinderung
Grenzbergeweg 38 | 12589 Berlin | Tel.: 6 48 41 - 109
Ambulante Betreuung Berlin – Büro Köpenick
Grenzbergeweg 38 | 12589 Berlin | Tel: 6 48 41 - 109

Träger: Stephanus-Stiftung, Albertinenstr. 20 - 23, 13086 Berlin; Tel.: 96 24 90

Wohngemeinschaft
Müggelseedamm 244 | 12587 Berlin | Tel.: 6 45 19 45

Träger: AWO Landesverband Berlin e. V., Blücherstr. 62, 10961 Berlin; Tel.: 25 38 90
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Kontakt:
Volkmar Fröbel
Regionalleitung Treptow-Köpenick
Dörpfeldstraße 27 | 12489 Berlin
Tel.: 	 030 28839804
Mobil: 	 0175 5211607
Mail:	v.froebel@via-berlin.de
www.via-sozialpsychiatrie.de
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

43

44

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Koordination und Projektleitung – Wohngemeinschaften für Menschen
mit Lernschwierigkeiten
Borgmannstr. 4 | 12555 Berlin | Tel: 65 48 51 30
Betreute Wohngemeinschaft (I)
Pablo-Neruda-Str. 9 | 12559 Berlin | Tel.: 6 51 31 61
Betreute Wohngemeinschaft (II)
Pablo-Neruda-Str. 9 | 12559 Berlin | Tel.: 5 35 47 92
Betreute Wohngemeinschaft
Pablo-Neruda-Str. 17 | 12559 Berlin | Tel.: 64 90 54 87
Betreute Wohngemeinschaft (I)
Pablo-Neruda-Str. 27 | 12559 Berlin | Tel.: 6 51 20 42
Betreute Wohngemeinschaft (II)
Pablo-Neruda-Str. 27 | 12559 Berlin | Tel.: 65 01 83 12
Betreute Wohngemeinschaft
Salvador-Allende-Str. 67 | 12559 Berlin | Tel.: 65 47 00 06
Betreutes Einzelwohnen
Borgmannstr. 4 | 12555 Berlin | el.: 65 48 51 30

Träger: Das Fünfte Rad e.V.; Köpenicker Str. 325; 12555 Berlin; Tel.: 65 76 34 20

Wohngemeinschaft
Köpenicker Landstraße 256 | 12437 Berlin

Träger: RBO – gGmbH, Allee der Kosmonauten 23 A, 10315 Berlin, Tel.: 54 99 63 - 0

Wohngemeinschaft
für Menschen mit geistiger, körperlicher und/oder mehrfacher Behinderung
Pohlestr. 14 | 12557 Berlin | Tel.: 61 67 40 38
Träger: Mittendrin im Wuhletal gGmbH, Giesestr. 72, 12623 Berlin, Tel.: 56 04 49 34

Begleitete Elternschaft
Betreutes Wohnen für Eltern/Mütter mit geistiger Lernbehinderung und ihrem/n Kind/Kindern
Abtstraße 4 - 6 | 12489 Berlin | Tel.: 60 97 06 - 12
Dörpfeldstr. 52 | 12489 Berlin | Tel.: 28 44 38 56
Mutter/Vater-Kind-Wohngruppe
für Mütter oder Väter mit Lernbehinderung, geistiger Beeinträchtigung
Handjerystr. 16 | 12489 Berlin | Tel: 28 47 38 56
Träger: Diakoniewerk Simeon gGmbH, Rübelandstr. 9, 12053 Berlin, Tel.: 6 89 04 - 134

Wohngemeinschaft für Menschen mit einer geistigen Behinderung
Wilhelminenhofstr. 11 | 12459 Berlin | Tel.: 24 32 39 92
Apartmentwohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung
Sterndamm 30 | 12489 Berlin | Tel.: 66 76 48 65
Betreutes Einzelwohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung
Baumschulenstr. 78 | 12437 Berlin | Tel.: 53 69 94 15
Träger: PSV e.V.; Kiefholzstr. 414; 12435 Berlin; Tel.: 53 21 62 07

Wohngemeinschaften
und betreutes Einzelwohnen für Menschen mit Behinderung
Tel.: 606 88 03 | Mobil: 0176/10 17 91 35
Träger: Lebenshilfe gGmbH; Heinrich-Heine-Str. 15; 10179 Berlin; Tel.: 8 29 99 80

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Betreutes Einzelwohnen für Menschen mit Lernschwierigkeiten
Griechische Allee 5 | 12459 Berlin | Tel.: 32 29 58 82 | Mobil: 0163/4 30 74 22
Begleitete Elternschaft
Ambulante Begleitung für Eltern mit Lernschwierigkeiten und deren Kinder
Griechische Allee 5 | 12459 Berlin | Tel.: 32 29 58 82
Wohngemeinschaft Treptow-Köpenick
für Menschen mit Lernschwierigkeiten
Florian-Geyer-Str. 97 | 12489 Berlin | Tel.: 32 53 39 88
Träger: Berliner STARThilfe e. V.; Neumannstr. 13, 13189 Berlin, Tel.: 44 44 30 35

Beratung und Betreutes Wohnen für Wohnungslose
Betreutes Wohnen – Wohnprojekt Plattengruppe Köpenick
Wendenschloßstr. 135 | 12557 Berlin | Tel.: 84 85 57 10
Beratungsstelle für Besondere Soziale Wohnhilfe (BESOWO)
Friedenstr. 11 | 12489 Berlin | Tel.: 6 78 06 83

Träger: Diakoniewerk Simeon gGmbH, Rübelandstr. 9, 12053 Berlin; Tel.: 68 90 41 34

Übergangshaus der Bürgerhilfe gGmbH
Kiefholzstr. 21 | 12435 Berlin | Tel.: 5 36 83 40
Betreutes Gruppenwohnen
Wassermannstr. 75 | 12489 Berlin (Eingang Dörpfeldstr.) | Tel.: 67 80 40 47
Betreutes Einzelwohnen (mit Projektwohnung) – Beratungsstelle
Dörpfeldstr. 62 | 12489 Berlin | Tel.: 63 31 49 67

Träger: Bürgerhilfe – Kultur des Helfens gGmbH, Grimmstr. 16, 10967 Berlin, Tel.: 6 12 15 81

Wohngemeinschaft für Drogenabhängige nach Entlassung – Nachsorge
Stienitzseestr. 32 | 12489 Berlin | Tel.: 6 77 59 94
Träger: NODRAX; Frankfurter Allee 40; 10247 Berlin; Tel.: 29 38 51 05

Ambulante Wohnhilfe IB (mit Projektwohnung)
Schnellerstr. 118 | 12439 Berlin | Tel.: 23 63 20 - 100

Träger: Internationaler Bund, Lahnstr. 56, 12055 Berlin, Tel.: 62 90 17 - 11

Beratungsstelle für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit Bedrohte
Sterndamm 84 | 12487 Berlin | Tel.: 63 22 38 91
Träger: Universal-Stiftung Helmut Ziegner, Jägerstraße 39a, 12209 Berlin, Tel. 7 73 00 30

Therapeutische Wohngemeinschaft und betreutes Einzelwohnen
Wilhelminenhofstr. 34 | 12459 Berlin | Tel.: 53 01 13 93

Träger: Märkisches Sozial- und Bildungswerk e. V., Rosenstr. 1, 12555 Berlin, Tel. 53 78 00 33

Albatros gGmbH
Hasselwerder Str. 3 A | 12439 Berlin | Tel.: 44 72 84 92/3

Träger: Albatros gGmbH, Berliner Str. 14, 13507 Berlin, Tel. 31 98 31 - 0

Betreutes Einzelwohnen
Baumschulenstr. 21a | 12437 Berlin | Tel: 39 06 32 - 580

Träger: casa nostra – Integrative Hilfen e. V., Siemensstr. 7, 10551 Berlin, Tel.: 39 06 32 - 30

Miet- und Wohnhilfen Köpenick
Wilhelminenhofstr. 19 | 12459 Berlin | Tel: 53 21 63 70
Miet- und Wohnhilfen Treptow – Büro
Elsenstr. 23 | 12435 Berlin | Tel: 53 21 57 40

Träger: A-Z Hilfen Berlin gGmbH, Am Treptower Park 28 – 30, Haus A, 12435 Berlin, Tel: 84 31 34 95
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

45

46

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Mobilitätshilfsdienste
Mobilitätshilfsdienst der Volkssolidarität – Landesverband Berlin e. V.
Charlottenstr. 17c | 12557 Berlin | Tel.: 6 51 68 09
VBB Bus- und Bahn-Begleitservice
Tel.: 25 41 44 14
KUBUS GmbH
Teupitzer Str. 39 | 12059 Berlin | Tel: 0162/2 17 74 89; 81 03 35 124

Köpenicker
Arzt-Patienten-Gespräche
Kostenlos und ohne Voranmeldung
in den DRK Kliniken Berlin | Köpenick

Pflegeeinrichtungen
Kurzzeitpflegeeinrichtungen
„St. Konrad“
Antoniuskirchstr. 3 - 5 | 12459 Berlin | Tel.: 53 82 82 01
Häusliche Kranken- und Seniorenpflege REHBEIN GmbH
„Herz + Hand“ Kurzzeitpflege
Wendenschloßstr. 16 | 12559 Berlin | Tel.: 76 76 49 10
Kurzzeitpflege Werlseestraße
Werlseestr. 37 | 12587 Berlin | Tel.: 644 21 04

Tagespflegeeinrichtungen
Geriatrische und gerontopsychiatrische Tagespflegestätte Treptow-Köpenick
Myliusgarten 1 - 3 | 12587 Berlin | Tel.: 290 27 80 20
Träger: VITA e. V., Genter Str. 63, 13353 Berlin, Tel.: 5 35 15 31

Geriatrische und gerontopsychiatrische Tagespflegeeinrichtung Treptow
Schnellerstr. 94 | 12439 Berlin | Tel.: 6 71 52 62

Besuchen Sie
uns zum Tag der
offenen Tür am
10. 09. 2016
Referenten: Chef- und Oberärzte der Fachabteilungen
Ort:
DRK Kliniken Berlin | Köpenick, Hörsaal, Haus 5.2, Ebene 4
Zeit:
jeweils 18 – 20 Uhr
16. März 2016 | Behandlung von Arthrosen des Hüft- und Kniegelenkes
13. April 2016 | Was macht die Schilddrüse mit meinem Körper?

Träger: VIA Verbund für Integrative Angebote Berlin gGmbH, Schönhauser Allee 175, 10119 Berlin, Tel.: 44 35 46

11. Mai 2016 | Wie stärke ich meinen Beckenboden?

Advita Haus „Tabbertstraße“
Tabbertstraße 29 | 12459 Berlin | Tel.: 53 69 51 86

14. September 2016 | Neues aus der Kardiologie

Träger: Advita Pflegedienst GmbH, Tabbertstr. 29, 12459 Berlin, Tel.: 53 69 51 86

12. Oktober 2016 | Palliativmedizinische Behandlung –
Wann und wie wird sie eingesetzt?

„St. Konrad“
Antoniuskirchstr. 3 - 5 | 12459 Berlin | Tel.: 53 82 8 - 201

16. November 2016 | Was kann ich für meine Vorsorge selber
durchführen, welche ärztliche Vorsorge ist sinnvoll?

Träger: Caritas Altenpflege gGmbH; Tübinger Str. 5, 10715 Berlin

Gerontopsychiatrische Tagespflegeeinrichtung
Kiefholzstr. 177 | 12437 Berlin | Tel.: 536 08 60

Träger: PGZ Pflege- und Gesundheitszentrum Treptow gGmbH, Kiefholzstr. 177, 12437 Berlin, Tel.: 5 36 08 60

Tagespflege Rahnsdorf
Fürstenwalder Allee 322 | 12589 Berlin | Tel.: 65 66 12 18

Träger: Diakonie-Sozialstation Rahnsdorf/Wilhelmshagen e. V., Tel.: 20 05 97 40 00

Tagespflege Am Seddinsee
Am Seddinsee 39 - 41 | 12527 Berlin | Tel.: 67 89 42 38
Träger: Claudia David, Am Seddinsee 39 - 41, 12527 Berlin

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

14. Dezember 2016 | Behandlung des akuten Schlaganfalls –
Welche neuen Therapien stehen zur Verfügung?
DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Haupteingang (Eingang Nord):
Müggelschlößchenweg
Salvador-Allende-Straße 2 – 8
12559 Berlin
Weitere Informationen unter:
www.drk-kliniken-berlin.de/apg
Tel. (030) 30 35 - 30 00

48

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Vollstationäre Pflegeheime
Heim der Berliner Stadtmission – Gemeinnützige Diakonie Betriebs-GmbH
Seniorenheim Müggelschlößchenweg
Müggelschlößchenweg 46 | 12559 Berlin | Tel.: 654 84 50
Träger: Berliner Stadtmission gemeinnützige Diakonie Betriebs-GmbH

Katharinenhof Am Spreeufer
Bruno-Bürgel-Weg 1 - 5 | 12439 Berlin | Tel.: 66 65 49 20
Träger: Lebenswerk GmbH

Pflege- und Gesundheitszentrum Treptow gGmbH
Kiefholzstr. 177 | 12437 Berlin | Tel.: 536 08 60
Träger: PGZ Pflege- und Gesundheitszentrum gGmbH

Privatheim B. Effinger
Bruno-Bürgel-Weg 122 | 12439 Berlin | Tel.: 6 71 33 21
Träger: Pflegeheim B. Effinger GmbH

Seniorenzentrum Köpenick
Werlseestr. 37 - 39a | 12587 Berlin | Tel.: 644 22 27 / 28
Träger: Sozialstiftung Köpenick

Pflegewohnheim „Am Plänterwald“
Neue Krugallee 142 | 12437 Berlin | Tel.: 53 02 56
Pflegewohnheim „Alt Treptow“
Martin-Hoffmann-Str. 10 | 12435 Berlin | Tel.: 53 02 50
Pflegewohnheim „Altglienicke“
Venusstr. 28 | 12524 Berlin | Tel.: 679 58 50
Träger: Unionhilfswerk Senioren-Einrichtungen gGmbH

Vitanas Senioren Centrum Bellevue
Parrisiusstr. 4 - 14 | 12555 Berlin | Tel.: 641 67 60
Träger: Vitanas GmbH & Co. KGaA

Pflegeeinrichtung Treptow-Johannisthal
Südostallee 212 | 12487 Berlin | Tel.: 632 23 50
Träger: FSE Förderung Sozialer Einrichtungen gGmbH

Seniorenzentrum Berlin Köpenick
Alfred-Randt-Str. 23 | 12559 Berlin | Tel.: 65 89 50
Träger: Seniorenzentrum Bethel Köpenick gGmbH

Seniorenpflegeheim St. Michael
Höhensteig 2 | 12526 Berlin | Tel.: 67 41 41 01

Träger: St. Hedwig-Krankenhaus Anstalt des öffentlichen Rechts

Stephanus Wohnen und Pflege in Berlin Köpenick Haus Zur Brücke
Wendenschloßstr. 35 | 12559 Berlin | Tel.: 654 84 80
Stephanus Wohnen und Pflege in Berlin Köpenick Haus Müggelspree
Am Schlossberg 1 | 12559 Berlin | Tel.: 34 35 41 0
Stephanus Wohnen und Pflege Seniorenzentrum „Ulmenhof“ in Berlin Köpenick
Grenzbergeweg 38 | 12589 Berlin | Tel: 64 84 11 40
Träger: Stephanus Wohnen und Pflege gGmbH

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

49

50

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

DOMICIL-Seniorenpflegeheim Baumschulenweg
Mörikestr. 7 | 12437 Berlin | Tel.: 53 00 75 - 0

Pflegeheim B. Effinger

Caritas Seniorenzentrum St. Konrad
Antoniuskirchstr. 3 - 5 | 12459 Berlin | Tel.: 5 38 28 - 0

Schwerpunktpflege:
Betreuung und Pflege
chronisch alkoholkranker Menschen

Träger: DOMICIL-Seniorenpflegeheim Baumschulenweg GmbH

Träger: Caritas Altenpflege gGmbH

Haus Elisabeth
Treskowallee 210 - 220 | 12459 Berlin | Tel.: 30 02 51 50
Träger: Diakonie Pflege Simeon gGmbH

Seniorenresidenz Bölschestraße
Bölschestr. 37 | 12587 Berlin | Tel.: 43 09 59 - 403
Träger: gemeinnützige ProCurand GmbH

Domino World Club Treptow
Gondecker Str. 7 | 12437 Berlin | Tel.: 6 43 13 27 - 0
Träger: domino e. V. Gesundheits- und soziale Dienste

CASA REHA Seniorenpflegeheim Spreetalhof
Semmelweisstr. 53 | 12524 Berlin | Tel: 69 59 73 – 0
Träger: CASA REHA Holding GmbH

Pflegestützpunkt Treptow-Köpenick
Seit nun mehr 13 Jahren gibt es in Schöneweide, in der Spreestraße 6 eine Beratungsstelle,
in der man zu vielen Themen Information, Beratung und Unterstützung findet.
Die Koordinierungsstelle rund ums Alter in Treptow-Köpenick, vom Träger Albatros e.V.
aufgebaut, wandelte sich dann 2009 zum Pflegestützpunkt.
Pflegestützpunkte in Berlin sind wohnortnahe Anlaufstellen, die hilfe- und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige umfassend und unabhängig zu allen Fragen rund
um die Pflege, Rehabilitation, Wohnformen, soziale Teilhabe u.v.m. kostenlos informieren
und beraten. Sie klären über entsprechende Leistungen der Pflege- und der Krankenkassen und zu Sozialleistungen des Staates auf und geben einen Überblick über sämtliche
Hilfsangebote, bezirklich und berlinweit.
Bei Bedarf wird der Ratsuchende auch über einen längeren Zeitraum unterstützt, um seine
Situation auch längerfristig zu verbessern. In der Spreestraße steht dazu ein kleines Team
von drei Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern zur Verfügung.
Die Pflegestützpunkte stehen unter gemeinsamer Trägerschaft aller Pflege- und Krankenkassen und des Landes Berlin.
Zu erreichen ist der Pflegestützpunkt hier: 	 Spreestraße 6 | 12439 Berlin
	
Tel. 030 / 39 06 38 25
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Das privat geführte Heim, mit einer Kapazität von 60 Betten in Einzel- und
Doppelzimmern, wurde 1997 gegründet.
Im Focus der Betreuung und Pflege stehen therapieunwillige und/oder
therapieunfähige alkoholkranke Menschen.
Alkoholkrankheit und Betreuung:

Die Krankheit geht zunehmend mit körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen
einher. Der Alltag des Kranken ist von Affektlabilität, Alkoholexzessen, Erschöpfungsphasen, geringer Frustrationstoleranz, Defiziten an sozialen Fähigkeiten u.v.a. mehr
bestimmt. Die Folgeerkrankungen wie z.B. Epilepsie, Apoplex, Schizophrenie oder
das hirnorganische Psychosyndrom sind neben alltäglichen Gefahren wie Stürzen
und zeitweiser Desorientiertheit Probleme, die der Kranke nicht selbst bewältigen
kann und somit auf Hilfe und Unterstützung angewiesen ist.
Oft sind erhöhte Pflegeaufwendungen absehbar und unausweichlich.
Daher müssen alle Voraussetzungen vorhanden sein, um umgehend auf den pflegerischen Bedarf reagieren zu können.
Die Betreuung dieser suchtkranken Menschen ist für alle Beteiligten eine Herausforderung und nur zu bewältigen, indem klare Strukturen den Alltag umreißen,
viele Kooperationspartner am selben Ziel arbeiten und ein hohes Niveau an pflegerischer und betreuerischer Qualität der Maßstab ist.
Dabei sind wir bemüht, unseren Bewohnern das ganz normale Leben im Rahmen
ihrer Erkrankung zu ermöglichen: Mit Eigenverantwortung, mit Unterstützung, mit
Hausmannskost und Heimbeirat, mit Regeln und Kompromissbereitschaft.
Die Bewohner unseres Hauses werden von Pflegefachkräften rund um die Uhr
versorgt. Dies schließt medizinische Versorgung ebenso mit ein wie beschäftigungstherapeutische und psychosoziale Zuwendung. Eine hauseigene Verpflegung lässt Spielraum für individuelle Bedürfnisse und Wünsche.
Die Mitarbeiter des Hauses werden durch ein sich stetig weiterentwickelndes
Qualitätsmanagement geführt. Dabei ist es unser wesentlichstes Anliegen, die
Menschen aufzufangen, sie täglich da abzuholen, wo ihre Krankheit sie zurücklässt, sie zu begleiten im Auf und Ab ihres Alltags und sie soweit wie möglich
vor einer Selbstzerstörung zu beschützen.

Frau Wollny | Heimleitung | Fon: 671 33 21 | Bruno-Bürgel-Weg 122 | 12439 Berlin
e-mail: heimleitung@pflegeheim-effinger.de
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

51

52

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Schuldner- und Insolvenzberatung

Sozialstationen und häusliche Krankenpflege

Julateg Finsolv Köpenick/Treptow e. V.
Salvador-Allende-Str. 82 | 12559 Berlin | Tel.: 6 55 79 38
Öffnungszeiten:	 Di 	
13.00 - 18.00 Uhr
	
Do 	
09.00 - 13.00 Uhr und nach telef. Vereinbarung
	
dienstags Krisenberatung von 13.00 - 17.00 Uhr

Ambulanter Pflegedienst Pflegeservice Kolibri
Sterndamm 103 | 12487 Berlin | Tel.: 75 56 51 22 / 23

offensiv ’91 e. V.
Hasselwerder Str. 38 - 40 | 12439 Berlin | Tel.: 6 31 50 66
Öffnungszeiten: 	 offene Sprechstunde inkl. Krisenberatung
	
Di, Do 	 14.00 - 17.00 Uhr
	
Sprechzeit zur Terminvereinbarung:
	
Mo, Mi, Fr 	 08.30 - 15.00 Uhr | Di, Do	 08.30 - 17.30 Uhr

Caritas Sozialstation Köpenick
Bruno-Taut-Str. 1 | 12524 Berlin | Tel.: 666 337 70

Wilhelminenhofstraße 42b / 12459 Berlin
Tel.: (0 30) 5 35 36 88 / 53 01 04 38
Mail: bizoladen@arcor.de / www.bizo-berlin.de
Beratungen: Mieterberatung, Hartz IV, Lohnsteuer, Rentenberatung
Anträge: Wohngeld, WBS, GEZ-Befreiung, Kindergeld / Kinderzuschlag zur Grundsicherung
Außerdem: Einkommensteuerformulare, Infos, Bücherbörse, GEZ An- und Abmeldungen
Öffnungszeiten: Mo – Fr ab 10.00 Uhr
Und: OTTI (Orts-Teil-Treff im BIZO)

Caritas Sozialstation Treptow/Oberschöneweide
Mörikestr. 2 | 12437 Berlin | Tel.: 66 63 33 010, - 015

Diakonie Berlin – Rahnsdorf/Wilhelmshagen e.V.
Fürstenwalder Allee 318 | 12589 Berlin
Tel.: 20 05 97 40 00, 20 05 97 40 02, 20 05 97 40 03
Diakonie Haltestelle Neukölln Süd und Köpenick
Standort Adlershof: Diakonie-Station Köpenick
Dörpfeldstr. 52 | 12489 Berlin | Tel: 0163 / 6 89 04 51
Standort Müggelspree: Haus Müggelspree
Am Schlossberg 1 | 12559 Berlin | Tel: 30 60 52 80
Unionhilfswerk Ambulante Dienste gGmbH – Pflegedienst Köpenick
Kaulsdorfer Str. 209 | 12555 Berlin | Tel.: 652 70 15
Sozialdienste der Volkssolidarität gGmbH – Sozialstation Köpenick
Müggelheimer Str. 17c | 12555 Berlin | Tel.: 616 74 20

Wir bleiben zu hause…
Die Betreuung und Begleitung im Alltag von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen
kommt in der ambulanten Pflege oft zu kurz. Mit der sogenannten Pflegestufe 0 können nun
Betroffene, die nicht im klassischen Sinne pflegebedürftig sind, auf Leistungen der Pflegeversicherung zurückgreifen.
Praktische Hilfen im Haushalt und im Bereich Körperpflege werden oft gut bewältigt, das stetige
Dasein beim Menschen mit Demenz hingegen belastet viele Angehörige, oft in hohem Maße. Hier
können die zusätzlichen Betreuungsleistungen laut § 45 SGB XI eine deutliche Entlastung möglich
machen. Angehörige können für vereinbarte Zeiträume, in denen sie ihren Pflegebedürftigen gut
betreut wissen, mal aus dem Pflegealltag aussteigen. Der Betroffene profitiert von den neuen
Kontakten, von Abwechslung und Herausforderungen in seinem Alltag. Diese punktuellen
Entlastungsangebote können die Lebens-qualität von Betroffenem und Angehörigen verbessern.
Mit Beginn des Jahres 2015 hat der Gesetzgeber diese Leistung allen Versicherten zugänglich
gemacht. Bei Bewilligung einer Pflegestufe besteht ein Anspruch von 104 € monatlich. Damit
können zusätzliche Betreuungsleistungen und sonstige niedrigschwellige Leistungen durch
externe Anbieter finanziert werden. Dies beinhaltet auch vielfältige Hilfen im Haushalt, eine
Auszahlung ist nicht möglich.
Wir sind in der Betreuung demenzerkrankter Menschen und deren Angehörigen, aber auch im
Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen, seit vielen Jahren, tätig. Die neue Leistung gibt uns
die Möglichkeit unser Angebot weiter zu optimieren und mehr Menschen zugänglich zu machen.
Diesbezüglich beraten wir Sie gern und wollen versuchen mit Ihnen gemeinsam ein individuelles,
Ihren Bedürfnissen entsprechendes, Angebot zu realisieren.
Sprechen Sie uns an!
Mobiler PflegeDienstSchaumann & Born GmbH | Tel. 533 20 40
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Wir sind Ihr kompetenter Partner
für liebevolle Alten- und Krankenpflege!
In der Häuslichkeit:
werden Sie von unserem Pflegeteam liebevoll gepflegt.
Für Ihre Sorgen und Probleme haben wir stets ein offenes Ohr.
In den ambulant betreuten Wohngemeinschaften
in Adlershof und Karlshorst:
können pflegebedürftige Menschen mit Demenz ihren Lebensabend in Würde und Harmonie verbringen. Der Tagesablauf orientiert sich an der Häuslichkeit, die Mieter werden in die täglichen
Tätigkeiten eingebunden.
Die Mitarbeiter von Pflege-Vital nehmen sich gern Zeit für
ein eingehendes und kostenloses Beratungsgespräch.
Rufen Sie uns an, wir sind jederzeit für Sie da!

Pflege -Vital Beate Langer GmbH
Florian-Geyer-Straße 97  12489 Berlin
e-mail: pdl@pflege-vitaL.com  www.pflege-vitaL.com
 678 06 06  Fax: 678 06 070
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

53

54

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

• Beratung
• Häusliche Pflege
• Häusliche Krankenpflege
• Soziale Betreuung
• Familienpflege
• Urlaubs- und Verhinderungspflege
• Pflegebesuche

Sterndamm 7
12487 Berlin
Tel. (030) 533 20 40
www.mobilerpflegedienst-berlin.de

Sozialdienste der Volkssolidarität gGmbH – Sozialstation Treptow
Schnellerstr. 109 | 12439 Berlin | Tel.: 63 22 34 60

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Pflegestation medita – Juliane Graubaum
Am Falkenberg 6 | 12524 Berlin | Tel.: 672 22 42
Pflegedienst am Treptower Park GmbH
Am Treptower Park 28 - 30 | 12435 Berlin | Tel.: 53 02 35 00
Pflege-Vital – Beate Langer GmbH
Florian-Geyer-Str. 97 | 12489 Berlin | Tel.: 678 06 06
Pflegezentrum Martina Rohmich
Schillerpromenade 7a | 12459 Berlin | Tel.: 53 89 09 15
Privatpflege und Seniorenbetreuung B. Kleine
Puschkinallee 2 | 12435 Berlin | Tel.: 2 83 23 56
DRK PflegeService Berlin-Südost gGmbH – Einsatzstelle Adlershof
Dörpfeldstr. 80 | 12489 Berlin | Tel.: 67 89 24 51
Omnibus & DomusVita Pflegedienst – Eine Einrichtung der DomusVita gGmbH
Baumschulenstr. 24 | 12437 Berlin | Tel.: 53 00 55 50
Kein Handicap – Pflege- und Betreuungsdienst
Bölschestr. 27 | 12587 Berlin | Tel.: 80 20 18 67
Pro Health Soziale Dienste GmbH
Kiefholzstr. 250 | 12437 Berlin | Tel.: 53 60 46 36
Pflegeservice Wendenschloß
Wendenschloßstr. 324 | 12557 Berlin | Tel.: 61 67 40 15
Renaissance Ambulante Pflege GmbH
Wegedornstr. 107 | 12524 Berlin | Tel.: 60 92 59 70, russisch: 60 92 59 71

RENAFAN GmbH – Pflegestation Köpenick
Bölschestr. 125 | 12587 Berlin | Tel.: 65 47 51 74
advita ambulanter Pflegedienst GmbH
Schnellerstr. 123 | 12439 Berlin | Tel.: 53 69 51 86
AKB Aktive Kompetente Betreuung
Wilhelminenhofstr. 24 | 12459 Berlin | Tel.: 65 26 19 91
Argus Ambulanter Pflegeservice– Bärbel Küchler
Rinkartstr. 1 | 12437 Berlin | Tel.: 53 02 68 31
Hauskrankenpflege Rothe – Cornelia Klingner
Puschkinallee 9a | 12435 Berlin | Tel.: 5 33 80 08
Betreuungs- und Pflegedienst Schwester Christiane
Alt-Köpenick 34 | 12555 Berlin | Tel.: 65 66 19 42
Herz + Hand – Häusliche Kranken- und Seniorenpflege / Kurzzeitpflege Rehbein GmbH
Wendenschloßstr. 16 | 12559 Berlin | Tel.: 76 76 49 – 0
Just und Wäsch GmbH – Mediavita
Walter-Nernst-Str. 1 | 12489 Berlin | Tel.: 67 09 99 - 0
MEDI SERV – Hauskrankenpflege GmbH
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin | Tel.: 67 90 96 66
MOBI med GbR
Salvador-Allende-Str. 76 A | 12559 Berlin | Tel.: 64 16 84 13
Mobiler Pflegedienst – Schaumann & Born GmbH
Sterndamm 7 | 12487 Berlin | Tel.: 533 20 40
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

55

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Therapeutisch betreute Beschäftigungstagesstätten
Beschäftigungstagesstätte
Wilhelminenhofstr. 34 | 12459 Berlin | Tel.: 5 35 01 68

Träger: Märkisches Sozial- und Bildungswerk„Triathlon“; Wilhelminenhofstr. 34; 12459 Berlin; Tel.: 5 35 01 68

Träger: Das Fünfte Rad e.V.; Köpenicker Str. 325, 12555 Berlin; Tel.: 65 76 34 20

Angebote zur Beschäftigung, Förderung und Betreuung (ABFB)
RC Partner für Reintegration und Chancengleichheit e.V.
Tagesbeschäftigungszentrum (AFBF) für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen
Müggelheimer Str. 5 | 12555 Berlin | Tel.: 03 36 38 - 89 67 93
Sozialstiftung Köpenick – SpreeTakt – ABFB Spindlersfeld
Mentzelstr. 29 | 12555 Berlin | Tel.: 229 08 47 33
Stephanus-Stiftung Ulmenhof
Angebot zur Beschäftigung, Förderung und Betreuung (ABFB)
Grenzbergeweg 38 | 12589 Berlin | Tel.: 648 41 - 112
Berliner Stadtmission
Angebot zur Beschäftigung, Förderung und Betreuung (ABFB) am Mühlenfließ
Fürstenwalder Allee 1 | 12589 Berlin | Tel: 64 84 84 - 14

ide
e
w
e
n
ö
Sch
e ntd e c ke n !

Reinbeckstraße 9
12459 Berlin
Tel. 030 53007042

In Ausstellungen und Veranstaltungen thematisiert der Industriesalon
die bedeutende Industriegeschichte von Schöneweide vor Ort. In einer
Halle auf dem Gelände des ehemaligen Transformatorenwerks Oberspree
ist die „Elektronenröhrenschau“ zu besichtigen: Sie gibt Einblicke in die
komplizierten Fertigungsprozesse von Elektronenröhren wie sie bis zur
Wende im Werk für Fernsehelektronik stattfand.
Technik, Geschichte, Gespräche, persönliche Erinnerungen und Musik – der
Industriesalon will ein Ort der Begegnung und Vermittlung sein. Besucher
sollen dazu angeregt werden, die baulichen Hinterlassenschaften der
Industriezeit zu entdecken – Sonderausstellungen zeigen den Blick von
Künstlern auf das Ende der Großindustrie oder auch neue Strategien im
Umgang mit den einstigen Industriekathedralen.
Öffnungszeiten: Mi, Fr und So von 14 bis 18 Uhr
Herausgeber:
Bezirksamt Treptow-Köpenick,
Abt. Arbeit,
Soziales
und Gesundheit / Schock Verlag
Aktuelle Informationen
und Veranstaltungen
unter:
www.industriesalon.de

In der Florian-Geyer-Str. 97 in
Berlin-Adlershof finden Sie
die Pflege-Vital Beate Langer
GmbH.
Der ambulante Pflegedienst
feiert in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum. Die Mitarbeiter versorgen kranke und
pflegebedürftige Menschen
liebevoll und kompetent in
der Häuslichkeit- vornehmlich
in Treptow-Köpenick.
Pflege-Vital bietet allen Hilfesuchenden Unterstützung bei der Körperpflege, Mobilität, Ernährung und im Haushalt.
Zusätzlich berät das Team alle Hilfebedürftigen umfassend bei Anträgen zur Pflegeversicherung, Sozialhilfe und Verordnungen aller
Art. Gern sind die Mitarbeiter von Pflege-Vital Ansprechpartner,
um kranken und pflegebedürftigen Menschen das Leben in der
eigenen Wohnung, z.B. durch Vermittlung geeigneter Umbaumaßnahmen incl. Antragstellung, zu erleichtern.
Pflege-Vital betreut darüber hinaus, als beauftragter Pflegedienst,
Menschen mit Demenz ambulant in vier Wohngemeinschaften in
Berlin-Adlershof und Berlin-Karlshorst. Dort haben sie die Möglichkeit ihren Lebensabend in Würde und Harmonie adäquat einer
Häuslichkeit zu verbringen. Das Modell einer Wohngemeinschaft
speziell für diese Klientel bietet die Chance, ein möglichst selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter zu führen.
Das Personal setzt im Rahmen der 24-Stunden Betreuung eine
aktivierende und liebevolle Pflege um.
Gern berät Sozialarbeiterin Fr. Lamprecht-Hapke Sie detailliert.
Pflege-Vital zeichnet sich durch Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und
Qualitätsbewußtsein aus und wird von den Kunden sehr geschätzt.
Haben Sie Fragen zur ambulanten Pflege oder den Wohngemeinschaften?
Das freundliche Pflege-Vital Team nimmt sich gern Zeit für ein
persönliches Gespräch, um alle offenen Fragen zu beantworten.
Sie erreichen die Mitarbeiter Montag bis Freitag in der Zeit von
8.00 - 17.00 Uhr persönlich und darüber hinaus rund
um die Uhr in Rufbereitschaft
Pflege-Vital Beate Langer GmbH
Florian-Geyer-Straße 97 | 12489 Berlin | Tel.: 678 06 06 | Fax: 678 06 070
e-mail: pdl@pflege-vital.com | www.pflege-vital.com

ige

Tagesstätte
Mahlsdorfer Str. 3 - 6 | 12555 Berlin | K | Tel.: 65 89 03 33

Engagierter Partner in Treptow-Köpenick

ze

Träger: Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH; Richard-Sorge-Str. 21a, 10249 Berlin; Tel.: 4 22 65 - 6

ran

Beschäftigungstagesstätte Treptow
Edisonstr. 63 | 12459 Berlin | Tel.: 63 97 77 69

us
te

56

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

57

58

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Werkstätten für behinderte Menschen
Stephanus-Werkstätten Berlin gGmbH
Ulmenhof
Grenzbergeweg 38 | 12589 Berlin | Tel.: 64 84 71 51 | K
Leistungen: Landschaftsgärtnerei, Montage, Demontage, Verpackung, Wäscherei, Zuschnittarbeiten, Holz und Metall, Buchbinderei, Textildruck, Café „Waschbar“
Betriebsstätte Wilhelminenhof
Abt. Wilhelminenhof | Johannes-Kraatz-Str. 9 | 12459 Berlin | Tel.: 53 02 48 - 60 | K

Stephanus-Werkstätten Berlin

Stephanus-Werkstätten:
Wir bearbeiten Holz, Metall und Vorurteile.
• Berufliche Bildung (SGB IX § 40)
• Arbeitsangebote (SGB IX § 41)
• Plätze für das Freiwillige Soziale Jahr
und den Bundesfreiwilligendienst
• Praktikumsplätze

Seit 25 Jahren sind die Stephanus-Werkstätten Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation und der Teilhabe am Arbeitsleben. Als anerkannte Werkstätten nach dem Sozialgesetzbuch IX bieten sie Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, die auf dem ersten
Arbeitsmarkt als nicht erwerbsfähig eingestuft sind, Maßnahmen im Eingangsverfahren,
Berufsbildungsbereich und Arbeitsbereich an. Die Stephanus-Werkstätten sind in Berlin
und Brandenburg an 17 Standorten vertreten und verfügen über langjährige Erfahrungen
auf dem Gebiet der beruflichen Rehabilitation.
An zwei Standorten in Treptow-Köpenick werden geschützte Arbeitsplätze in verschiedenen berufspraktischen Bereichen angeboten, um einerseits eine berufliche Weiterentwicklung zu unterstützen und andererseits eine Wiedereingliederung in den allgemeinen
Arbeitsmarkt vorzubereiten. Gemeinsam entwickeln wir geeignete Maßnahmen, damit
diese Ziele erreicht werden.
Einen besonderen Stellenwert haben neben der Arbeit auch die berufliche Förderung
und Bildung als lebenslanger Lernprozess. Im Rahmen der begleitenden Arbeitsangebote
bieten die Stephanus-Werkstätten verschiedene Kurse wie Sport, Musik, Kunst oder
Kulturtechniken zur persönlichen Weiterbildung an.
Mehr Informationen finden Sie unter: www.stephanus-werkstaetten.de
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Stephanus-Werkstätten Berlin
Werkstatt Ulmenhof
Grenzbergeweg 38 • 12589 Berlin
Tel. 030 64 84 71 50
uhof@stephanus-werkstaetten.de

www.stephanus-werkstaetten.de

printshop

.de

Brückenstraße 27 • 12439 Berlin-Treptow
Tel.: (030) 631 66 59 www.e-printshop.de
KOPIEN • DRUCKEN • PLOTTEN
SCANNEN • BINDUNGEN
TEXTILDRUCK
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

59

60

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Union Sozialer Einrichtungen (USE) gGmbH
im Unionhilfswerk
Koloniestr. 133 - 136, 13359 Berlin | Tel.: 49 77 84 - 0

• Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) •
Anerkannter Ausbildungsbetrieb - Persönliches Budget (PB)

Betriebsstätten in Treptow-Köpenick:
Wassersportallee 2 | 12527 Berlin | Tel.: 67 78 80 - 101 | K
Leistungen: Restaurant und Café „pier36eins“, Tagungs- und Veranstaltungsräume,
Gästezimmer, Catering und Veranstaltungsservice, Küche, Patisserie/Confiserie,
Hauswirtschaft und Wäscherei, Tischlerei, Bootsbau/Bootsservice,
Charterschiffe: Salonschiff „Metamera“, „Hafenbarkasse Ursel“

Integrationsfachdienst (IFD) - Unterstützte Beschäftigung (UB)

„freiheit fünfzehn“
Freiheit 15 - 16 | 12555 Berlin | Tel.: 67 78 80 - 101| K
Leistungen: Eventschiff „arsVivendi“, Küche
Eichbuschallee 4, 12437 Berlin | Tel.: 9 22 51 37 00 | K
Leistungen: Garten- und Landschaftsbau, Küche, Hauswirtschaft, Wäscherei, Montage
und Konfektionierung
„Haus Natur und Umwelt“
An der Wuhlheide 169, 12459 Berlin | Tel.: 5 35 19 86 | K
Leistungen: Tierhaltung und -pflege, Küche, Hauswirtschaft, Garten- und Landschaftsbau,
Waldcafé

Gemeinsam Ihre
Zukunft gestalten!

Natur mit allen Sinnen erleben im Haus Natur und Umwelt
Kinder und Jugendliche brauchen Orte, an denen sie die heimische Tier- und Pflanzenwelt
kennen lernen und spielerisch in den Naturschutz eingeführt werden können – auch und
gerade in der Großstadt. Den Zielen Ökologie
und Bildung dient das Haus Natur und Umwelt. Die grüne Lern- und Erlebnisstätte im
Waldpark Wuhlheide ermöglicht, mit allen
Sinnen eine Beziehung zur Natur aufzubauen.
Im Streichelzoo erwarten sie Esel, Ziegen und
Schafe. Ein Höhepunkt ist das Ponyreiten. Auf
dem Gelände um das Haus sind die putzigen
Präriehunde, Frettchen, Hängebauchschweine, Wasserschildkröten, Kaninchen, Vögel und
viele weitere Tiere zu entdecken. Im Haus zeigen Aquarien und Terrarien exotische Tiere.
Habicht, Fuchs und Uhu, die im Wald nur schwer zu beobachten sind, stehen präpariert in
Vitrinen und zeigen sich so von ganz nah.
Zahlreiche schöne Plätze sowie ein Café mit Terrasse/Biergarten und großer Spiellandschaft
laden zum Verweilen ein.
Zukunfts(t)raum
Neu im Haus Natur und Umwelt ist der Zukunfts(t)raum: Schüler können sich hier spielerisch
Gedanken über eine bessere Zukunft machen. An dem interaktiven Ort kann man viel über
Erfolgsgeschichten von kleinen und großen Helden, die die Welt vor der eigenen Haustür
aktiv mitgestalten, erfahren. Aus ihren Träumen sind Projekte und Aktionen entstanden, die
dazu ermutigen, neue Wege zu beschreiten und die Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.
April bis Oktober	
Di bis Fr 10 - 18 Uhr, Sa & So 10 - 18 Uhr	

November bis März
Di bis Fr 10 - 16 Uhr, Sa & So 10 - 17 Uhr
In den Schulferien auch Montags geöffnet
Haus Natur und Umwelt | An der Wuhlheide 169 | 12459 Berlin	
www.hnu-berlin.de
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Nicht jeder hält dem Druck unserer Leistungsgesellschaft stand. Die USE gGmbH unterstützt diejenigen,
die aufgrund einer psychischen Behinderung oder
Erkrankung vorübergehend oder auch dauerhaft
Schwierigkeiten haben, im Berufsleben Fuß zu fassen.
Wir bieten in einer geschützten Umgebung Rehabilitationsmöglichkeiten in 24 Berufsfeldern - vom Handwerk über Dienstleistungen bis hin zu Gastronomie
und Tourismus. Informieren Sie sich!
Offene Beratung: Do. 13-15 Uhr
Wassersportallee 2 / 12527 Berlin
Tel: 030-67 78 80-105
Mail: manuela.koschik@u-s-e.org

i

www.u-s-e.org

Ein schützendes
Dach und ein
starker Partner

Union Sozialer Einrichtungen
gemeinnützige GmbH
Koloniestraße 133-136
13359 Berlin

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

61

62

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

In wenigen Minuten zu Fuß von der Klosterkirche Neuzelle zum Reichstag –
Der Modellpark Berlin-Brandenburg lädt ein!

Über 80 Berliner und Brandenburger
Sehenswürdigkeiten im Maßstab 1:25
Eichgestell 4, Berlin-Köpenick
in der Wuhlheide, täglich 10-18 Uhr

www.modellparkberlin.de

er
igartig
s einz
Berlin iaturpark
Min

Der Modellpark Berlin-Brandenburg zeigt Berlinern und Berlinbesuchern ganz neue, überraschende Perspektiven. Neben der Trabrennbahn Karlshorst in der Berliner Wuhlheide hat sich der
Modellpark zu einem Kleinod in der Parklandschaft entwickelt. Liebevoll gestaltete Flächen prägen
auf rund eineinhalb Hektar eine 3D-Miniaturlandkarte der beiden Länder Berlin und Brandenburg.
Mittendrin jeweils die Hauptattraktionen: Über 80 Modelle von bekannten und weniger bekannten
Sehenswürdigkeiten der Regionen, jedes einzelne in aufwändiger Handarbeit im Maßstab 1:25
aus zahllosen Einzelteilen originalgetreu und bis ins letzte Detail nachgebaut.
Zu den Hauptattraktionen gehören der Reichstag und das Pergamonmuseum. Sie sind auch die
größten der ausgestellten Modelle mit jeweils ca. 30 qm Grundfläche. Aber auch architektonische
Schönheiten aller anderen Berliner Bezirke, die teilweise abseits der normalen Touristenrouten
liegen, gibt es zu entdecken, darunter Schloss Friedrichsfelde, das Schloss Köpenick oder das
Rathaus Spandau.
Modellpark Berlin-Brandenburg | Eichgestell 4 | 12459 Berlin
Telefon: 030 / 36 44 60 19
modellparkberlin@u-s-e.org | www.modellparkberlin.de
VfJ Werkstätten GmbH
eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen
Werkstatt Adlershof
Otto-Franke-Str. 83 | 12489 Berlin | Tel.: 677 98 36 | K
Leistungen: Abfüllung von pastösen und flüssigen Medien, Siebdruck, Montage- und
Verpackungsarbeiten
Förderbereich Orionstraße
Orionstr. 20 | 12435 Berlin | Tel.: 5 33 77 49 | K

Essen vertreibt den Hunger, Lesen die Dummheit.
Chinesisches Sprichwort
Allgemeines Sortiment, Schulbücher, Fachbücher

Bestellung lieferbarer Titel zum nächsten Tag
Autorenlesungen
Buchempfehlungen im Kultur-Magazin Treptow-Köpenick
Buchhandlung Treptow
Inhaber: Matthias Mehner

Öffnungszeiten:	
Mo – Fr 	 9.3o – 18.3o Uhr
	
Sa	
9.3o – 13.oo Uhr
Plesser Straße 1 | 12435 Berlin | Fon: 533 72 40

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Die VfJ Werkstätten GmbH ist eine von der Agentur für Arbeit anerkannte Werkstatt
für behinderte Menschen und bietet diesen Möglichkeiten der beruflichen Integration
und der persönlichen Entwicklung an.
Die VfJ Werkstätten GmbH ist an verschiedenen Standorten im Südosten Berlins vertreten.
Ihr Hauptsitz befindet sich in 12057 Berlin-Neukölln, Grenzallee 53 | Tel. (030) 682 81 - 3.
Wir können Ihnen folgendes bieten:
Berufsbildungsbereich:
Modulares Bildungskonzept, Ausbildung in den Bereichen: Technik | Montage / Verpackung |
Reinigung | Hauswirtschaft (u.a. Küche, Textilaufbereitung, ...)
Arbeitsbereiche / Arbeitsgebiete:
•	 Abfüllung rieselfähiger, pastöser oder flüssiger Stoffe / Lebensmittel,
•	 Montagen, Heißsiegel-, Blister-, Stanz- u. Biegearbeiten,
•	Gravuren,
•	 Lager / Logistik,
•	Folieneinschweißen,
•	 Beschriftungen mit Tintendruck,
•	 Konfektionieren, verpacken, etikettieren und Versand,
•	 Küche / Kantinenverpflegung / Catering
Förderbereich:
Einzel- und Gruppenförderung von schwerst und schwerst mehrfach
behinderten Erwachsenen
Ausstattung:	 Werkraum | Keramikwerkstatt | Sportraum | Entspannungsraum |
Gruppenräume | Pflegebad
Im Aufbau:	 Fahrradwerkstatt | Reinigungsarbeiten | Facility-Management |
kreatives- und künstlerisches Gestalten
Für weitere Arbeitsgebiete fragen Sie uns bitte an.
Wir freuen uns auf neue Herausforderungen.
Werkstatt Adlershof
Otto-Franke-Straße 83 | 12489 Berlin
Tel.:677 983-6 oder E-Mail: wla@vfj-wfb.de
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

63

64

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Wohnhilfe Treptow-Köpenick

Stehen Sie vor Wohnraumverlust? Haben Sie Mietschulden?
Albatros gGmbH bietet im Bereich Wohnhilfe ambulante Leistungen gem. § 67 SGB XII
im Betreuten Wohnen im Rahmen folgender Leistungstypen an: Wohnungserhalt und
Wohnungserlangung (WuW), Betreutes Einzelwohnen (BEW), Betreutes Gruppenwohnen
(BGW).
Das Angebot des Betreuten Wohnens richtet sich an volljährige Frauen und Männer,
die wohnungslos sind oder vor nicht zu verhinderndem Wohnraumverlust stehen bzw.
Mietschulden und weitere damit verbundene Probleme aufweisen. Im Rahmen der Betreuung erhalten die Leistungsberechtigten Hilfe in Form von Information, Beratung und
Unterstützung durch sozialpädagogische Fachkräfte zur Überwindung besonderer sozialer
Schwierigkeiten. Diese wird durch den zuständigen Kostenträger (Soziale Wohnhilfen)
finanziert. Über die Sicherung der Wohnsituation hinaus, dem Erhalt oder der Erlangung
von eigenem Wohnraum oder die Vermittlung einer Übergangswohnung, ist Hilfe möglich
bei: der Organisation des Alltags und der Entwicklung zur eigenständigen Lebens- und
Haushaltsführung, der Sicherstellung der materiellen Existenz, dem Umgang mit Ämtern
und Behörden, der Schuldenregulierung mit eventueller Vermittlung an eine Schuldnerberatung, der Entwicklung beruflicher Perspektiven. Das Ziel der befristeten Betreuung
ist die Wiedererlangung selbstständiger Lebensführung in einer eigenen Wohnung als
Hauptmieter.
Kontakt: Hasselwerder Str. 3a, 12439 Berlin
Telefon: 030-44728492/3 | 0176-10230904 | Fax: 030-44728494
E-Mail: wohnhilfe@albatrosggmbh.de
Termine nach Telefonischer Vereinbarung

Experten informieren
Informationsveranstaltungen für Patienten
in Zusammenarbeit mit der VHS Treptow-Köpenick.
3. Mai 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Knieschmerzen bei Arthrose – Nicht operative und operative
Behandlungsmethoden.
24. Mai 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Schmerzen auf Schritt und Tritt? Diagnostik und Therapie von Fußund Sprunggelenkserkrankungen.
7. Juni 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Diagnose Tumor: Wege aus der Angst zu neuer Lebensqualität.
21. Juni 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Darmkrebs frühzeitig erkennen und behandeln. Welche minimalinvasiven Behandlungsmethoden gibt es?
6. September 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Gedächtnis im Alter: Was lässt sich tun?
20. September 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Sodbrennen? Aktueller Stand der Behandlung der Refluxkrankheit.

Wohnangebote für Seniorinnen und Senioren (ambulant, keine Heime)
Seniorenwohnhäuser/Seniorenwohnanlagen
Charlottenstr. 17c und d, 12557 Berlin (mit WBS)
Charlottenstr. 17 e, 12557 Berlin (ohne WBS)

Vermieter: DEGEWO, Kundenzentrum Köpenick, Vermietung Bahnhofstr. 2b, 12555 Berlin, Tel.: 2 64 85 - 24 99

Fürstenwalder Allee 366, 12589 Berlin (mit WBS)

Hausverwaltung: GEWOBE, Potsdamer Str. 60, 10785 Berlin, Tel.: 2 64 85 92 48

Siriusstr. 10, 12524 Berlin (mit RLvF-Bescheinigung)
Ortolfstr. 180 und 194, 12524 Berlin (mit WBS)
Sterndamm 124, 126, 134, 12487 Berlin (mit WBS)

Vermieter: Stadt und Land Wohnbauten-GmbH, Werbellinstr. 12, 12053 Berlin, Tel.: 68 92 66 55

Adlershofer Str. 3a – 3f, 12557 Berlin (mit WBS bzw. RLvF-Bescheinigung)
Elsenstr. 5 und 6, 12435 Berlin (mit WBS)
Puschkinallee 46 und 46a, 12435 Berlin (mit WBS)

Vermieter: Gestrim Berlin Immobilien Management GmbH, Pohlstr. 20, 10785 Berlin, Tel.: 89 04 69 70 0

Neue Gartenstadt Falkenberg

Vermieter: Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 e.G. Knobelsdorffstr. 96, 14050 Berlin,
Tel.: 30 30 21 00
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

11. Oktober 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Hüftgelenksersatz – Neues und Bewährtes,
für jeden das richtige Gelenk.
1. November 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Die koronare Herzerkrankung – oft unerkannt:
Risikofaktoren, Prävention und Behandlung.
15. November 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Schilddrüsenkropf: Welche Therapie ist sinnvoll?
29. November 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Wenn das Herz aus dem Takt gerät –
der richtige Rhythmus durch Schrittmachertherapie.
6. Dezember 2016, 18.00 – 19.30 Uhr
Die Schulter schmerzt? Keine Kraft im Arm? Was tun?
Veranstaltungsort: Krankenhaus Hedwigshöhe (Villa, Vortragssaal, 2. OG)
Höhensteig 1, 12526 Berlin
Information unter Telefon: 67 41 - 0

66

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

67

Wohnheim Fährhaus
Dorfstr. 14 | 12589 Berlin | Tel: 0176 / 67 85 94 59

Wohnen mit Service
Antoniuskirchstr. 3 – 5, 12459 Berlin (mit WBS)

Wohnheim Müggelheimer Str.
Müggelheimer Str. 13 – 14 | 12559 Berlin

Vermieter: Caritas Altenhilfe, Tel.: 53 82 82 02

Wohnanlage „Zur Wuhle“, Zum Wuhleblick 42 - 50, 12555 Berlin

Träger: Wohnheim Rahnsdorf u. G., Fürstenwalder Allee 10/12, 12589 Berlin, Tel.: 64 16 97 00, 64 16 95 61,
0157/82 12 17 04

Träger: WBG Köpenick-Nord, Tel.: 67 77 03 35

Fürstenwalder Allee 318 - 322, 12589 Berlin

Wohnheim „Haus Charlotte“
Müggelseedamm 109 - 111 | 12587 Berlin | Tel: 54 80 60 06

Vermieter: DEGEWO Potsdamer Str. 60, 10785 Berlin, Tel.: 26 48 5 – 0

Seniorenresidenz Hephatha, Normannenstr. 7a, 12525 Berlin

Träger: Wohnheim„Haus Charlotte“ u. G, Müggelseedamm 109 – 111, 12587 Berlin, Tel: 54 80 60 06

Träger: Diakoniewerk Simeon gGmbH, Tel.: 67 97 58 73

Neubeginn
Wilhelminenhofstr. 42 B | 12459 Berlin | Tel: 46 99 11 40

City Wohnen Köpenick, Stellingdamm 7 - 8, 12555 Berlin

Träger: IVG Management GmbH, Hallerstr. 3 – 6, 10587 Berlin, Tel.: 65 48 96 06

Träger: Neubeginn gGmbH, Mommsenstr. 71, 10629 Berlin, Tel: 30 60 09 66

Servicewohnen für Senioren, Mahlsdorfer Str. 94, 12555 Berlin

Adlergestell 263 | 12489 Berlin | Tel.: 0172 3 12 30 86

Träger: Volkssolidarität e. V., Tel.: 65 80 61 11

ServiceLeben Betreutes Wohnen in Friedrichshagen, Bölschestr. 113, 12587 Berlin

Träger: Rocco Nowottnick, Müggelseedamm 192, 12587 Berlin

Träger: Hauskrankenpflege RENAFAN AG, Tel.: 65 47 51 74

Grüne Trift am Walde 1 A, 12557 Berlin

Träger: Herz und Hand Rehbein GmbH, Tel.: 76 76 49 47

Griechische Allee 22, 12459 Berlin
Träger: Jürgen Rohmich, Tel.: 53 89 09 15

Tabbertstr. 29, 12459 Berlin

Träger: advita Pflegedienst GmbH, Tel.: 53 69 51 86

Betreutes gemeinsames Wohnen für Senioren, Segelfliegerdamm 89, 12487 Berlin
Vermieter: Quartier 89, Frau Silvia Buhr, Tel.: 63 98 05

Service Wohnen in Adlershof, Florian-Geyer-Str. 97, 12489 Berlin

STERNENFISCHER

Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick

Kontakt: Pflege-Vital Beate Langer GmbH, Tel.: 6 78 06 06

Hausgemeinschaften für pflegebedürftige Senioren und Servicewohnen
Haus Müggelspree | Am Schlossberg 1 | 12559 Berlin

Die Beratungseinrichtung zu allen Fragen zum freiwilligen Engagement / Ehrenamt in Südosten Berlins.

Träger: Stephanus Wohnen und Pflege gGmbH, Tel.: 3 43 54 10

Beratung
Vermittlung
Begegnungsangebot STERNEN-Treff

Wohnungsloseneinrichtungen
Haus Hebron
Hartriegelstr. 132 | 12439 Berlin

Träger: Haus Hebron GmbH, Hartriegelstr. 132, 12439 Berlin, Tel.: 20 00 38 00, Fax: 2 00 03 80 99

„Haus Strohhalm“
Wilhelminenhofstr. 68 | 12459 Berlin | Tel.:/Fax: 5 35 00 35

STERNENFISCHER
Oberspreestr.
12557
Berlin
Müggelheimer182
Str. |13
| 12555
Berlin
Tel. 24 35 85 75 | www.sternenfischer.org
E-Mail info@sternenfischer.org

Träger: Stiftung SPI – Sozialpädagogisches Institut„Walter May“, Müllerstr. 74, 13349 Berlin,
Tel.: 45 97 93 - 0, Fax: 45 97 93 66

Kock Immobilien GmbH
Sterndamm 52 | 12487 Berlin

Träger: Kock Immobilien GmbH, Uhrmacherweg 48, 12435 Berlin, Tel.: 6 61 89 66

Wohngemeinschaft Edison 45
Edisonstr. 45 | 12459 Berlin

Träger: Decana GmbH, Edisonstr. 45, 12459 Berlin, Tel.: 0170/4 84 99 33, 0171/8 45 97 31

Wohnheim Rahnsdorf u. G.
Fürstenwalder Allee 10/12 | 12589 Berlin

kultur-magazin Treptow-Köpenick

jeden Monat aktuell informiert auch über www.kulturfenster-berlin.de

sternenfischer_62x60.indd 1

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

19.03.2009 12:46:52

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

68

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Weitergabe von Lebenserfahrungen
In seinem Berufsleben war Jürgen Timmermann (67) Diplomingenieur für
Nachrichtentechnik und Manager in der
Telekommunikationsbranche.
Auf die Zeit danach bereitete er sich vor:
„Dabei ging es mir um die Aufnahme von
sinnvollen Tätigkeiten sowie um die Weitergabe von eigenen Lebenserfahrungen
an junge Menschen.“ Heute unterstützt
er Auszubildende beim Einstieg in ihren
Beruf, leitet eine Roboter-AG für Schüler,
hilft einem Flüchtling dabei, in der Gesellschaft Fuß zu fassen, und engagiert sich außerdem
in der Suchtprävention. „Diese Tätigkeiten tragen wesentlich zu einem zufriedenen und
erfüllten Leben nach dem Berufsausstieg bei“, sagt er, „man wird eben noch gebraucht!“
Sandra Maiwald, STERNENFISCHER Freiwilligenkoordinatorin, sieht dieses Engagement
mit großer Sympathie. „Wir freuen uns immer, wenn Senioren ihre Lebenserfahrung
und ihr berufliches Wissen einbringen, um damit anderen und sich selbst etwas Gutes
zu tun.“ Im Freiwilligenzentrum finden Interessierte vielfältige Angebote. Seien es Besuchsdienste für Hilfebedürftige, Vorlesestunden im Kindergarten oder Gartenarbeiten
in einem Seniorenzentrum.
„Wir haben mehr als 400 Angebote aus den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Sport,
Gesundheit, Politik, Kirche – und vermitteln Interessierten gern den Kontakt.“
www.sternenfischer.org, Telefon: 030/24 35 85 76

»In Berlin ist Alkohol weiterhin die Droge
Nummer Eins, auch bei älteren Konsumenten«
Fünf Fragen an Peter Brümmer, Beratungsstelle für Suchtkranke Treptow-Köpenick
des Johannischen Sozialwerkes e.V.
Peter Brümmer leitet seit 2006 als Suchttherapeut die Beratungsstelle im Südosten Berlins. Der gebürtige Berliner studierte an der Greifswalder und Leipziger Universität, unter
anderem Kulturwissenschaften, und ist seit 1987 in verschiedenen Bereichen der Berliner
Suchtkrankenhilfe tätig. Die Fragen stellte Nina Peretz vom Paritätischen Berlin.

Interview mit dem Leiter der Einrichtung, Herr Brümmer (ganz links auf dem Foto),
welches im Jahr 2014 vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin gemacht wurde.

Welche Erfahrungen haben Sie bisher bei der Betreuung älterer Suchtkranker gemacht?
Peter Brümmer: Ich möchte vorausschicken, dass das Thema »Sucht im Alter« für uns
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
kein Trendthema ist, nur weil gerade bundesweit darüber viel geredet wird und überall
Fachtage stattfinden. Unsere Suchtberatungsstelle und ihre Vorläufer gibt es schon seit
1980/81 mit dem Schwerpunkt Alkohol und Medikamente. Eine therapeutisch geleitete
Motivations- und Stabilisierungsgruppe, speziell für Senioren, bieten wir schon seit etwa
25 Jahren an. Beim demographischen Wandel ist unser Bezirk Treptow-Köpenick den
anderen voraus mit einem der höchsten Seniorenanteile in der Wohnbevölkerung. Deshalb
haben wir unsere Angebote Anfang des Jahres um eine aufsuchende Beratung in stationären Seniorenpflegeeinrichtungen erweitert. Die Betreuung älterer Suchtkranker ist für
alle Beteiligten eine lohnende Aufgabe, mit der wir viele positive Erfahrungen machen
konnten letztendlich geht es um die Lebensqualität der Betroffenen, egal welchen Alters,
welcher Generation.
Was ist das Besondere an der Betreuung älterer Menschen? Sind sie von anderen Abhängigkeiten betroffen als jüngere?
Peter Brümmer: Dazu gibt es inzwischen viel Fachliteratur. Aus der Sicht unsere Beratungspraxis, die nur einen Ausschnitt darstellt, liegt das Besondere in den biographischen
Veränderungen in diesem Lebensabschnitt: Der Wegfall der Erwerbstätigkeit und damit sozialer Beziehungen und Anerkennung, oft auch das Alleinleben ohne Partnerschaft, zunehmende gesundheitliche Probleme und nicht selten die Einnahme mehrerer Medikamente
gleichzeitig. Hinzu kommt ein oft größeres Schamgefühl wegen der Suchtproblematik. Es
fällt oft schwerer, sie als Krankheit zu sehen und nicht als persönliches Versagen moralisch
zu bewerten, dassubjektive Störungsmodell ist also zum Teil anders. Neben Alkohol spielt
die Medikamentenabhängigkeit die wichtigste Rolle in diesem Lebensabschnitt.
Gibt es bei der Beratungsstelle auch Angebote, bei denen verschiedene
Altersgruppen gemeinsam therapiert werden?
Peter Brümmer: Spezielle Angebote für bestimmte Altersgruppen, beispielsweise eine
65+ Gruppe, orientieren sich am Wunsch der Klienten beziehungsweise können eine
Empfehlung sein, aber wir wollen die verschiedenen Altersgruppen nicht formal trennen. In der Regel haben wir in unseren Gruppenangeboten eine Altersmischung von
18 – 80-Jährigen, wie es auch sonst im Leben ist, und dies kann eine Bereicherung für
alle Beteiligten darstellen. Das heißt, wir haben nach Alter, Geschlecht und anderen
persönlichen oder sozialen Merkmalen gemischte, sogenannte halboffene Gruppen mit
einer Laufzeit von 6 bis 18 Monaten.
Wie sieht üblicherweise der Erstkontakt zur Beratungsstelle aus? Werden Sie von den
Suchtkranken selbst angesprochen oder eher von den Angehörigen?
Peter Brümmer: Der Erstkontakt kommt in der Regel über eine telefonische Anmeldung
des Betroffenen oder einer Bezugsperson
zustande. Dabei können oft schon erste Fragen geklärt werden, beispielsweise ob wir die
richtige und zuständige Anlaufstelle sind, dass die Beratung kostenlos und im Rahmen der
Schweigepflicht stattfindet und dass ausreichend Zeit eingeplant wird für das Erstgespräch
(üblicherweise 50 Minuten). Zum Teil kommen Angehörige auch zuerst und allein in
unsere Beratung und können dann anschließend das betroffene Familienmitglied besser
motivieren, Hilfe anzunehmen oder eigene Verhaltensmuster, wie Co-Abhängigkeit,
besser erkennen. Daneben besteht auch die Möglichkeit, sich persönlich ohne Termin
vorzustellen, telefonisch beraten zu werden oder per E-Mail Kontakt aufzunehmen. Teilweise wird der Kontakt auch von Hausärzten, Krankenhäusern, Ämtern und anderen
Einrichtungen vermittelt.
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

69

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Treptow-Köpenick ist ein Bezirk in städtischer Randlage mit einem guten Sozialstrukturindex. Mit welchen sozialen und gesundheitlichen Herausforderungen sind Sie im
Bezirk konfrontiert?
Peter Brümmer: Treptow-Köpenick ist der flächengrößte Bezirk in Berlin, sehr grün, mit
viel Wald und Wasser, und weist dadurch trotz seiner 244.000 Einwohner eine geringe
Bevölkerungsdichte auf. Dadurch haben die Bürger längere Wegen zu den sozialen Einrichtungen, von denen sich viele, wie wir, im Ortsteil Adlershof befinden.
Die sozialen Nachwirkungen der Abwicklung tausender Industriearbeitsplätze Anfang der
90-er Jahre spielen in mehreren Ortsteilen hinsichtlich Langzeitarbeitslosigkeit immer
noch eine Rolle und begünstigen Suchtmittelmissbrauch. Daneben haben wir eine Unterversorgung inmehreren Fachrichtungen bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten,
die für unsere Klientel wichtig sind, wie Hausärzte und Psychiater. Auch erscheint uns
die Finanzierungsform von Suchtberatungsstellen, die ja ein Teil der psychosozialen und
psychiatrischen Pflichtversorgung eines Bezirkes sind, durch sogenannte Zuwendungen des
Landes Berlin, nicht die beste Variante zu sein, um Planungssicherheit für die Freien Träger
zu gewährleisten. Leider haben auch die Deutschen Rentenversicherungen seit Anfang des
Jahres die für Suchtkranke wichtige ambulante Nachsorge nach Entwöhnungsbehandlung
(zur Stabilisierung des Behandlungserfolgs) vom inhaltlichen Anspruch und finanziell
deutlich abgewertet. Das sind Fragen an die Politik, die innerhalb der Suchthilfe nicht gelöst
werden können. Trotz dieser ungelösten Probleme sind wir für unsere Klienten gerne vor Ort.

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Leihdauer 5 Euro Mietgebühr (Studenten und Rentner erhalten 50 % Ermäßigung). Reproduktionen können die Nutzer, sofern sie einen gültigen Bibliotheksausweis für eine Landesbibliothek
des Landes Berlin vorweisen können, kostenfrei mieten. Voraussetzung ist, dass die Leihnehmer
im Land Berlin gemeldet und mindestens 18 Jahre alt sind.
Der Kunstverleih Treptow-Köpenick (Artothek) führt auch Ausstellungen mit Werken aus dem
Bestand durch, sowohl am Standortort Alte Schule, als auch in anderen für Ausstellungszwecke
nutzbaren Räumen in Treptow-Köpenick. Unsere Einrichtung organisiert gegebenenfalls Einzelausstellungen mit Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, wenn ein Werk von ihnen in
unserer kommunalen Sammlung vertreten ist. Der Kunstverleih Treptow-Köpenick (Artothek)
ist Mitglied im Artothekenverband Deutschland e.V.
www.kunstverleih-treptow-koepenick.de

Wir bleiben in Bewegung
Einladung
zum
4. Aktionstag

Weitere Informationen unter
www.joahannisches –sozialwerk.de/betreuung-und-beratung

Bewegung

in Treptow-Köpenick

Kunst zum Mitnehmen

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Wann ?

am 14. September 2016
von 10 – 14 Uhr

Wo?

Sportanlage Zur Uferbahn 10,
12527 Berlin-Grünau

Was?

Geführte Wanderrouten

(für Menschen mit Behinderungen geeignet;
Rollstuhl oder Rollator sind kein Hinderungsgrund)
Verlag 2015

Der Kunstverleih Treptow-Köpenick (Artothek), eine Einrichtung des Bezirksamtes TreptowKöpenick von Berlin/Amt für Weiterbildung und Kultur/Fachbereich Kultur und Museum, wurde
am 13. November 2002 im Rathaus Johannisthal gegründet. Hervorgegangen ist die Sammlung
aus den Ankäufen der Kulturämter Köpenick und Treptow.
Seit Juni 2005 hat der Kunstverleih seinen Sitz im Kulturzentrum Alte Schule in Adlershof, wo
die Bestände der ehemaligen Artothek, der Stefan-Heym-Bibliothek und des Kunstverleihs
zusammengeführt wurden.
Es besteht die Möglichkeit, aus dem Bestand von ca. 800 zeitgenössischen Kunstwerken der
Genres Malerei, Zeichnung, Grafik, Skulptur, Plastik, Keramik, Fotografie und Objektkunst zu
wählen. Hinzu kommt noch eine große Anzahl von Reproduktionen. Zahlreiche Kataloge und
einige Monographien, die über den künstlerischen Werdegang der Künstler- und Künstlerinnen
informieren und Einblick in ihr Schaffen geben, können hier kostenfrei entliehen werden. In der
kommunalen Artothek sind auch einige prominente Künstler des Bezirkes vertreten, wie z.B.
Dieter Goltzsche, Ingrid Goltzsche-Schwarz, Charlotte E. Pauly, Horst Bartnig,Wolf Ulrich Friedrich,
Thomas Richter, Michael Augustinski, Rolf Klein, Dorit Bearach, Hans Vent, Gisela Achterberg,
Martin Claus, Wolfgang Domröse, Angelika Ludwig, Jana Stulpe, Horst Zickelbein u.a.
Auf unserer Homepage www.kunstverleih-treptow-koepenick.de können wir nur eine Auswahl
der Sammlung präsentieren. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns im Kunstverleih in BerlinAdlershof, Dörpfeldstraße 54-56, 12498 Berlin besuchen. Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag
11 bis 19 Uhr, Freitag 11 bis 17 Uhr, weitereTermine auf Anfrage. Sollte das gewünschte Kunstwerk
entliehen sein, können Sie es vorbestellen. Originalkunstwerke kosten pro Werk für drei Monate

© Schock

70

Diverse Bewegungsstationen

auf dem Sportplatz für diejenigen, die nicht
laufen wollen

Kommen auch Sie mit!
Die Veranstaltung ist kostenfrei!

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

71

72

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Rabenhaus e.V. wird Fünfundzwanzig

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
In unserem Jubiläumsjahr haben wir noch viel vor. Um spontan und unbürokratisch Lücken bei
den Integrationsprozessen aufzuspüren, zu benennen und zu schließen, wird ein SPENDENFONDS
eingerichtet, in den nicht nur finanzielle Mittel fließen sollen, sondern auch Ideen, Materialien
und personelle Einsätze.
Ein Höhepunkt 2016 wird die Dankeschönveranstaltung für Ehrenamtliche und engagierte Geflüchtete am 30.09.2016 im Rathaus Köpenick unter Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters
sein, die wir gemeinsam mit dem Bezirksamt vorbereiten und durchführen.
Rabenhaus e.V. – Das Nachbarschaftshaus in Köpenick
Puchanstr. 9 | 12555 Berlin | Telefon (030) 65 88 01 65 / -63
www.rabenhaus.de | E-Mail: info@rabenhaus.de

Stiften für die Ewigkeit – helfen in der Gegenwart

Die Geschichte des Rabenhauses begann schon 1990, als engagierte Bürger*innen und
Künstler*innen ein Kindertheater gründeten, Gymnastik- und Begegnungsangebote entwickelten, Konzerte veranstalteten und Möglichkeiten zur Realisierung eigener Ideen und freiwilliger Arbeit schufen. 1991 fand dann die Vereinsgründung statt. Finanziell unterstützt durch die
Senatsverwaltung für Soziales und fachlich begleitet vom Verband für sozial-kulturelle Arbeit
e.V. und dem Sozialamt Treptow-Köpenick konnte nun ein Nachbarschaftshaus – OFFEN FÜR
ALLE – betrieben werden.
Vorrangiges Ziel war es, gemeinsam demokratische Prozesse, Partizipation und Teilhabe zu
ermöglichen – in einer neu zu gestaltenden Gesellschaft, Verantwortlichkeiten für sich selbst
und andere wahrzunehmen und herzustellen.
Heute steht das Land angesichts der aktuellen Flüchtlingsthematik wieder vor großen gesellschaftlichen Herausforderungen. Zu Tausenden kommen geflüchtete Menschen auch in unsere
Stadt, die nicht nur registriert, begrüßt und„versorgt“ werden wollen, sondern in das gemeinschaftliche Leben aufgenommen werden müssen, um es mit ihnen gemeinsam neu zu gestalten.
Mit unserer Erfahrung in der Gemeinwesenarbeit und im sozialraumorientierten Engagement
bringen wir uns aktiv als Nachbarschaftshaus ein.
Dabei geht es uns um Sensibilisierung von Bürger*innen für die neue Situation, Motivation
zur Beteiligung, um weitere Öffnung unserer Angebote, die Koordination von ehrenamtlich
Engagierten mit ihren eigenen Ideen und Kompetenzen und vor allem um deren umfassende
Unterstützung.
Ehrenamtliche aus dem Rabenhaus unterstützten im letzten Jahr das Übergangsheim Radickestraße bei ihrem Kinderfest, im Herbst fanden dort von uns organisierte Kunstaktionen
statt. Im Wuhlegarten halfen Ehrenamtliche gemeinsam mit Geflüchteten beim Erntedankfest.
Junge Frauen aus dem Umfeld des Rabenhauses haben Patenschaften für syrische Familien
übernommen und unterstützen diese bis hin zur Wohnungssuche. Im Rabenhaus haben sie
Raum und Zeit, sich zu treffen, miteinander zu kochen und zu essen. Die Nähgruppe wird jetzt
auch von syrischen Frauen besucht.
Ein Ehrenamtlicher bemüht sich gemeinsam mit den Freifunkern, möglichst alle Flüchtlingsunterkünfte unseres Bezirks mit freiem W-LAN auszustatten. Trotz teilweise großer bürokratischer
Hemmnisse ist es den Initiatoren gelungen, schon einigen Heimen den freien Zugang zum
Internet zu ermöglichen.
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Endlich gibt es auch in unserem Berliner
Bezirk eine Bürgerstiftung.
Am 22. Oktober 2013 haben 23 Stifterinnen und Stifter im Ratssaal des Rathauses Köpenick die Urkunde zur Gründung der Bürgerstiftung unterzeichnet.
Die Gründungsstifterinnen und -stifter kommen www.buergerstiftung-treptow-koepenick.de
aus der Wirtschaft, Medizin, Kultur und Politik.
Gerne möchten wir auch Sie „anstiften“, denn das Wesen einer Bürgerstiftung ist, dass sie
von vielen getragen wird – von vielen Bürgerinnen und Bürgern, die das Gemeinwohl im
Sinn haben. Wir suchen Sie als Mitstreiter, als Spender und Zustifter.
Gemeinsam mit Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen möchten wir als Bürgerstiftung
Treptow-Köpenick Verantwortung übernehmen, das soziale Miteinander gestalten und uns
für das Gemeinwohl engagieren. Wir wollen verschiedenste gemeinnützige Projekte unterstützen und auch ankurbeln und guten Ideen Rückenwind geben – sei es in der Bildung,
in der Jugend- oder Altenhilfe, im Sport, im Bereich Kunst und Kultur, im Naturschutz.
„Stiften für die Ewigkeit“
Die Bürgerstiftung soll langfristiges Engagement eröffnen, denn sie ist auf Dauer angelegt
und will kontinuierlich weitere Zuwendungen einwerben, um immer wieder neue Projekte
fördern zu können. Das Stiftungskapital darf nicht verbraucht werden, daher heißt es
wirklich, für die Ewigkeit Unterstützung zu ermöglichen.
In unserer Satzung wird auf unser breites Engagementund die bereits geförderten Projekte
hingewiesen: www.buergerstiftung-tk.de
Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Mitsprache
Organe der Stiftung sind Vorstand, Stiftungsrat und Stiftungsversammlung. Stifter oder
Spender sind mindestens zwei Jahre lang Mitglied in der Stiftungsversammlung und
können sich daher mit eigenen Anregungen in die Schwerpunktsetzung der Stiftungsarbeit einbringen.
Freundeskreis
Der Vorstand hat nach § 5, Abs. 2 der Satzung einen Freundeskreis als Gremium der Stiftung
eingerichtet. Der Freundeskreis wird vom Vorstand der Stiftung geleitet und organisiert.
Sie finden die Ziele der Bürgerstiftung Treptow-Köpenick, ihre Projekte und ihre Arbeit gut.
Sie möchten die Bürgerstiftung Treptow-Köpenick dauerhaft unterstützen. Dann sollten
Sie dem Freundeskreis der Bürgerstiftung Treptow-Köpenick angehören.
Wir möchten mit dem Freundeskreis ein Netzwerk von Freunden und Unterstützern
aufbauen, die der Stiftung enger verbunden sind.
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

73

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Reden wir offen über Geld – Spenden, auf die auch wir angewiesen, sind, damit möglichst viele Projekte aktuell gefördert werden können.
Konto: Berliner Volksbank, IBAN: DE43 1009 0000 2488 5780 09, BIC: BEVODEBB
Konto: Berliner Sparkasse, IBAN: DE81 1005 0000 1063 4447 10, BIC: BELADEBE
Finanzamt für Körperschaften I, Nr. 27/607/02690
Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Bürgerstiftung Treptow-Köpenick.Bitte nehmen Sie
mit uns Kontakt auf oder besuchen Sie uns in der Geschäftsstelle Brückenstraße 3, 12439
Berlin – Schöneweide. Telefon: (030) 54624496 - E-Mail: info@buergerstiftung-tk.de
Die eingegangenen Spenden ermöglichen es der Bürgerstiftung, Projekte zu fördern.
Gefördert werden ehrenamtliche Projekte und bürgerschaftliches Engagement.

Kleine feine kulturelle Oase im Treptower Park

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
»	 es arbeitet seit 1984 kontinuierlich, es gibt keine Spielpause,
»	 es präsentiert professionelles Theater mit Figuren und die Möglichkeit anschließend
theaterpädagogische Aktionen wahrzunehmen,
»	 man kann hier Kindergeburtstage feiern,
»	 mehrmals im Jahr laden wir ein zu thematische Familiennachmittagen mit Kretivangeboten zum Puppenbau und Puppenspiel,
neu:
»	 es bietet ganz jungen Figurentheaterschaffenden Raum für Endproben und Premieren
sowie eine kleine Reihe erster Vorstellungen.
Bei beliebten Stücken und schlechtem Wetter ist der kleine Saal schnell gefüllt. Darum
wird um telefonische Vorbestellung (oder
online) gebeten.
Kontakt-Daten:
Ansprechpartnerin: Sigrid Schubert
Adresse:
Puschkinallee 16a | 12435 Berlin
Tel.: (030) 53 69 51 50
Email: post@theater-grashuepfer.de
www.theater-grashuepfer.de
www.theater-treptower-park.de
www.grashuepfer-online.de
www.maerchenfeuer.de

Märchenerzählabende am Feuer

74

Schöneweide im Netz
In den ehemaligen Transitshop, ganz in der Nähe des großen Parkplatzes, der für den
Treptower Hafen und das Sowjetische Ehrenmal gebaut wurde, zog im Jahre 1997 ein
„Theater für die ganze Familie“ ein.
Diese bietet einen buten wechselnden Spielplan und zeigt sowohl traditionelles aber auch
zeitgenössisches Figurentheater.
Das Figurentheater Grashüpfer / Theater im Treptower Park stellt sich vor:
»	 es ist eine Spielstätte für Puppen- und Menschentheater,
»	 es arbeitet seit 1984 und präsentierte bereits etwa 250 verschiedenen Künstlergruppen
oder Solisten nicht nur aus Berlin,
»	 es bietet Figurentheater für Besucher von 6 Monaten an bis ins hohe Alter,
»	 es ist in der Hauptsache ein Familientheater,
»	 etwa 20 Abendvorstellungen im Jahr wenden sich an Jugendliche und Erwachsene,
»	 es bietet Märchenerzählabende am Feuer in der Märchenjurte im Hof,
»	 es präsentiert auch szenische Lesungen mal mit mal ohne Musik und Figuren,
»	 den Theatersaal für ca. 60 Besucher erreichen Sie barrierefrei,

Der Stadtteil zu beiden Seiten der Spree fällt im Internet immer wieder auf. Da gibt es
neben privaten Eindrücken und der Seite www.schoeneweide.com des Regionalmanagements das sich gerade wieder„berappelnde“ Portal www.meinschoeneweide.de mit dem
umfangreichen Angebot an Neuigkeiten und Informationen aus vielen Lebensbereichen
sowie dem Veranstaltungskalender.
Die Seite wurde ursprünglich für die Präsentation des Projekts „Auf die Plätze fertig, …
wohin?“, einer Studie für ein Orientierungssystem für den Stadtteil, vom Designbereich
der HTW entwickelt. Mit der Entstehung des Kiezbüros Schöneweide ist sie dann als
Informationsportal umgestaltet worden. Seit 2010 wird sie von der Werkstatt für Bildung
und Begegnung in Berlin e.V. und dem Schock Verlag überwiegend ehrenamtlich weitergeführt. Mit Förderungen aus dem Lokalen Aktionsplan und aktuell aus dem Programm
„Demokratie leben!“ konnte temporär die Neu- bzw. Umgestaltung unterstützt werden.
Auch im sozialen Netzwerk Facebook ist „meinschoeneweide“ präsent – mit einem noch
umfangreicheren Informationsangebot für die Schöneweider Bürger*innen und alle
Interessierten. Inzwischen sind auch verschiedene Facebook-Gruppen für den Stadtteil
entstanden: „Schöneweider Neueste Nachrichten“ für den Austausch zu Stadtentwicklungsfragen, „Schöneweider Hochkultur“ für das Kulturangebot, „Schöner Weiden“ für
die Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe vor Ort, „Urban Gardening in Schöneweide“ für
die Interessierten am Gärtnern in der Stadt, „Mit Kind in Schöneweide“ zum Austausch
in Familienfragen u.a.

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

75

76

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Mit eigenen Seiten im Internet und bei Facebook sind auch viele Initiativen, Firmen, kulturelle und gastronomische Einrichtungen vertreten, so das Festival Kunst am Spreeknie,
der Industriesalon, die Schöneweider Herbstlese, die Bürgerinitiative Schöneweider Ufer,
das Jugendschiff Remili, die Moving Poets, das Kulturzentrum Ratz-Fatz, die Espressobar
Lalü, das Café Schoeneweile, das KAOS, das Dokumentationszentrum für NS-Zwangsarbeit,
das Zentrum für Demokratie, um nur einige zu nennen.
Wer sich möglichst umfassend über den Stadtteil informieren, diskutieren und Anregungen
finden will, der ist bei meinschoeneweide, ob auf der Internetseite oder bei Facebook,
gut beraten.
Unterstützung bei der Pflege der Seiten wird immer benötigt, Anregungen
und Informationen auch!
Bei Interesse bitte an: mail@meinschoeneweide.de

www.meinschoeneweide.de
www.meinschoeneweide.de
www.meinschoeneweide.de
DAS INTERNETPORTAL
FÜR SCHÖNEWEIDE!
www.meinschoeneweide.de
www.meinschoeneweide.de
www.meinschoeneweide.de
„Wir analysieren, wir informieren, wir aktivieren“
….unter diesem Motto hat die Sozialraumorientierte Planungskoordination, eine Organisationseinheit des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, 2013 seine Arbeit aufgenommen.
In der SPK sind eine Bezirkskoordinatorin, eine Datenkoordinatorin, drei Regionalkoordinatorinnen und ein Regionalkoordinator tätig.
Sozialraumorientierung zielt darauf ab, soziale Räume zu verändern. Sozialraumorientierung versucht, die Eigeninitiative von Bewohnerinnen und Bewohnern zu fördern und die
dazu notwendigen Ressourcen zu erschließen.
Das Aufgabengebiet des Teams der Sozialraumorientierten Planungskoordination (SPK)
ist deshalb darauf ausgerichtet, innerhalb des sozialen Raumes im Querschnitt tätig zu
sein. Das heißt, Interessen der Bewohner/-innen aufzugreifen, Menschen zu aktivieren,
Kommunikation zwischen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den für die Themenfelder
verantwortlich Aktiven herzustellen oder zu fördern. Es werden folglich nicht originäre
spezifische Dienstleistungen erbracht. Die Sozialraumorientierung setzt bei den für Themenfelder aktiven Professionellen sowie den aktiven Bewohnerinnen und Bewohnern an.

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Wir informieren
Kommunikation ist dabei ein wesentlicher Aspekt, aber es geht auch um materielle und
räumliche Bedingungen, um Machtverhältnisse und Einflussmöglichkeiten sowie um
Ressourcen. Dazu müssen die Menschen befragt werden, um daraus mögliche Konsequenzen zu ziehen.
Die Interessen der lokalen Akteure und die der Bewohnerschaft werden von den Koordinatoren aufgegriffen, Interessengemeinschaften vernetzt und eine individuelle Auseinandersetzung mit den verschiedensten Themen ermöglicht. Durch einen umfangreichen
Informationsfluss soll schließlich ein transparentes Handeln für raumbezogene Aufgaben
und Ideen zwischen allen Beteiligten, den Bürgerinnen und Bürgern, den lokalen Akteuren,
den Vertretern der Politik, der Verwaltung oder auch der Wirtschaft gewährleistet werden.
Wir aktivieren
Das bedeutet auch, aktivierend und ressourcenorientiert zu arbeiten, kooperativ und
vernetzend zu agieren und die von den Bewohnerinnen und den Bewohnern definierten
sozialen Räume als Ausgangspunkt jeglicher Organisation zu sehen. Das heißt also, nicht
das Spezialistentum der Profession ist handlungsleitend, sondern die Umgebung in der
die Menschen leben.
Die Lösung von Problemen und Konflikten durch den Diskurs, Mitbestimmung und Mitbeteiligung ist somit eine ganz zentrale Aufgabe der Sozialraumorientierten Planungskoordination. Gründe für die Mobilisierung und Beteiligung gibt es genug. Es geht um
die Erschließung neuer Ressourcen, um die Abgabe und Übernahme von Verantwortung,
um Partnerschaft, um die Erweiterungen des Blickwinkels und vor allem geht es um
Demokratie und ernst gemeinte Partizipation.
Gemeinsam mit den Menschen vor Ort, mit allen Ebenen der Politik und der Verwaltung
wollen wir Wege, für die Gestaltung und positive Entwicklung der Lebensräume der
Menschen aufzeigen. Unser Anliegen ist es, Menschen zu motivieren sich zu engagieren
und sie gezielt bei den Möglichkeiten zur Teilhabe zu unterstützen.
Die Sozialraumorientierte Planungskoordination analysiert – informiert – aktiviert
Treptow-Köpenick.
Mehr Informationen zur SPK finden Sie unter folgender Webadresse:
www.berlin.de/tk-spk.de				13.03.2016/Schilling

Museen in Berlin – garantiert staubfrei

Wir analysieren
Wir bieten eine Vielzahl von (raumbezogenen) Analysedaten und statistischen Auswertungen zur Unterstützung der Fachplanungen und der politischen Arbeit. Wir analysieren
detailliert die Bezirksregionen.
Um wirksame Angebote zur Entwicklung und Unterstützung von Menschen bereitstellen
zu können, müssen die Fachkräfte etwas über Beziehungen, Gewohnheiten, Kulturen,
Bedürfnisse, Wünsche und den Willen der Bewohner/-innen wissen bzw. ihre Lebensentwürfe, Fähigkeiten/Stärken und Netzwerke für die Aktivierung, Beteiligung und Entwicklungsmöglichkeiten nutzen.

Es mag durchaus Zeitgenossen geben, die bei der bloßen Erwähnung des Wortes„Museum“
herzhaft niesen müssen, weil sie glauben, trockener Staub fahre ihnen in die Nase. Wahrhaftig
– vor noch gar nicht allzu langer Zeit war der Besuch eines Museums überwiegend durch die
immer wieder gleichen Ermahnungen gekennzeichnet: „Ruhe bitte! Bitte nichts berühren!
Bitte Abstand halten!“ Solcherart vorbeugende Zurechtweisung konnte in der Tat dazu führen,
dass man ein für allemal nur dann die Schwelle eines Museums überschritt, wenn es gar nicht
zu vermeiden war.
Diese Zeiten gehören inzwischen wohl ein für allemal derVergangenheit an. Museen sind heute
oft Besuchermagneten, zumal in Berlin, wo an die 200 solcher Musentempel vorhanden sind.
Dinosaurier, technische Wunderwerke, weltberühmte Gemälde, profane Dinge des Alltags,
skurrile Sammelsurien erweisen sich – geschickt ins rechte Licht gerückt – als Anziehungspunkt
für Einheimische und Besucher der Stadt. Es folgt ein Überblick, sehr unvollständig zwar, aber
vielleicht da und dort mit empfehlender Wirkung.
In Treptow-Köpenick gibt es, den einschlägigen Online-Listen folgend, mindestens zwölf
ständige Ausstellungen, die als Museen bezeichnet werden, alphabetische Reihenfolge:
1.	 Alice – Museum für Kinder | www.alice-museum-fuer-kinder.fez-berlin.de
2.	 Anna-Seghers-Gedenkstätte |www.adk.de/de/archiv/gedenkstaetten/gedenkstaettenseghers_vorspruch.htm
3.	 Archenhold-Sternwarte | www.sdtb.de/index.php?id=7

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

77

78

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
4.	 Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit | www.dz-ns-zwangsarbeit.de
5.	 Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche Juni 1933 | www.gedenkstaette-koepenicker-blutwoche.org
6.	 Grünauer Wassersportmuseum | www.wassersportmuseum-gruenau.de
7.	 Kunstgewerbemuseum Schloss Köpenick | www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/schloss-koepenick/home.html
8.	 Museum im Alten Wasserwerk | www.berliner-unterwelten.de/museum-im-alten-wasserwerk
9.	 Museum Köpenick | www.museum-treptow-koepenick.de/museum-köpenick
10.	 Museum Treptow | www.museum-treptow-koepenick.de/museum-treptow
11.	 Späth-Arboretum der Humboldt-Universität zu Berlin | www2.hu-berlin.de/biologie/
arboretum/arboretum.html
12.	 Tauchsport-Museum Köpenick | www.tauchsportklub-adlershof.de/index.php/museum
Ausflüge in die unmittelbare Nachbarschaft können sich gleichfalls als museale Erlebnisse
erweisen. In Erkner zeigt das Gerhart-Hauptmann-Museum einen Gesamtüberblick über Leben
und Werk des Nobelpreisträgers. Neukölln beherbergt mit der Britzer Mühle eine der beiden
letzten voll funktionsfähigen Windmühlen in Berlin. Auf fünf Etagen werden Funktionsweise
und Architektur erläutert. Ebenso in Neukölln befindet sich das Puppentheater-Museum. In der
Karl-Marx-Straße haben Jung und Alt Spaß an der Vielfalt des Puppenspiels, dessen Geschichte
selbstredend auch mit spielerischen Mitteln erzählt wird.
Das Deutsch-Russische Museum in Karlshorst befindet sich in dem Gebäude, wo am 8. Mai 1945
mit der Kapitulation der deutschenWehrmacht der 2.Weltkrieg beendet wurde. Nicht weit davon
entfernt, auf dem Geländes derTierparks, steht das Schloss Friedrichsfelde. Dort wird bildende und
angewandte Kunst des 18. und frühen 19. Jahrhunderts ausgestellt. Das Gründerzeitmuseum im
Gutshaus Mahlsdorf zeigt vielfältige Exponate aus der Gründerzeit Deutschlands. Das Deutsche
Technikmuseum in Kreuzberg präsentiert die Kulturgeschichte derVerkehrs-, Kommunikations-,
Produktions- und Energietechniken auf über 25.000 Quadratmetern.
Jüngst hat sich aus so manche ungewöhnliche und schrullige Sammlung in der Berliner
Museumslandschaft einen Namen gemacht. Zucker und Hanf haben ihre eigenen Ausstellungsstätten, die Berliner S- und U-Bahnen desgleichen. In Ruhlsdorf (Teltow) hat sich das Deutsche
Schweinemuseum niedergelassen, in Mitte gewissermaßen eineVerarbeitungsstufe desselben,
das Deutsche Currywurst-Museum. Lippenstifte, Katzen, Schuhe, Computerspiele, Buchstaben,
Gaslaternen … All das und noch vieles mehr ist dieser Orts Mittelpunkt musealer Wertschätzung. Eine umfangreiche Übersicht mit Daten und Fakten zu Berliner Museen findet man hier:
www.berlin.de/museum/a-bis-z.
Eines darf zusammenfassend festgestellt werden: Die (meisten) Berliner Museen sind heutzutage nicht mehr auch nur ansatzweise mit den verstaubt anmutenden Sälen zu vergleichen,
durch die anno dunnemals gelangweilte Schulklassen und beflissene Bildungsbürger auf
Filzpantoffeln von Vitrine zu Vitrine schlurften.

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Lampedusa, Lesbos –
Schöneweide
menschlichkeit
anteilnahme
hilfe gesucht!

Bürgerinitiative „Schöner Weiden hilft!“

Menschlichkeit, Anteilnahme, Hilfe – Begriffe, auf die wir in unserem Land

stolz sein können, wenn wir sie auch vor unserer eigenen Haustür umsetzen.
Die Bürgerinitiative „Schöner Weiden hilft!“ ist eine Freiwilligen-Plattform Oberschöneweider
Bewohner_innen, die sich um die im Ortsteil untergebrachten geflüchteten Menschen kümmert. Unser Engagement gilt den Bewohner_innen der Notunterkunft im FEZ sowie den unbegleiteten Kindern und Jugendlichen in Oberschöneweide und der Wuhlheide.
Alle reden von der Wichtigkeit einer Integration dieser Flüchtlinge. Eine Unterkunft ist wichtig,
aber nicht ausreichend. Deshalb wollen wir diese Menschen auf ihrem Weg mit unserem
Engagement begleiten. Das FEZ hat uns den Mosaikraum als eine Begegnungsstätte zur
Verfügung gestellt. Hier können vor allem Kinder außerhalb der tristen Hallen-Atmosphäre
unter unserer Betreuung spielen und basteln. Aber auch die Begleitung der Erwachsenen
in diesem Integrations-Prozess liegt uns am Herzen. Gleichzeitig betreiben wir eine Kleiderkammer, wo wir diese Menschen mit gespendeter Kleidung versorgen.

Für diese unsere Arbeit suchen wir engagierte Bürger_innen!
NICHT WIR sind die Betreiber dieser Notunterkunft (!) und bekommen dafür staatliche
Zuwendungen. Wir sind eine Freiwilligen-Initiative – unseren materiellen Aufwand realisieren wir durch unsere Kreativität, sowie durch Spenden unserer Mitstreiter_innen.
Jeden letzten Donnerstag im Monat um 17.00 Uhr treffen wir uns im KIEZKLUB KES,
Plönzeile 7 (Haus B) in 12459 Berlin, um weitere Aktivitäten und Bedarfe zu besprechen. Seien auch Sie herzlich Willkommen.
Kontakt: E-Mail netzwerkq@gmx.de | Facebook: Schöner Weiden hilft!

KinderCafé bei NOVILLA
Immer am letzten Sonntag im Monat ist das KinderCafé von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
Wir freuen uns auf gemeinsame Nachmittage bei Kuchen und Saft, basteln, malen, spielen
und Treffen mit Freunden. Eure Eltern können sich bei Kaffee und Kuchen ein bisschen
entspannen, sie dürfen natürlich auch mit uns basteln.

Also, macht Euch auf die Socken!

Kindercafé bei „NOVILLA“ in der Hasselwerderstraße 22, 12439 Berlin, vom S-Bhf Schöneweide 10 Min.
Fußweg, direkt am Kaisersteg auf Niederschöneweider Seite. Organisiert von moving poets & SchockVerlag.
Programmänderungen vorbehalten! Unkostenbeitrag für Bastelmaterial: 0,50 Euro
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

79

80

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Die hier vertretenen Ärzte sind nur eine Auswahl der rund
1.000 niedergelassenen medizinischen Einrichtungen im Bezirk.
Augenärzte

Frau Hoffmann
Am Treptower Park 75 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 534 86 93
Frau Dr. Lemke
Galileistr. 31 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 70 26
Frau Edel
Wilhelminenhofstr. 19 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 40 65
Frau Dr. Walde
Sterndamm 9 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 00 52
Frau Dr. Wegener
Sterndamm 9 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 00 52
Frau Dr. Lücke
Albert-Einstein.Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 06 91 12
Frau Dr. Kahl
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 06 91 12
Frau Dr. Mascher
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 06 91 12
Frau Heitsch
Albert-Einstein-Str. 4 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 673 60 41
Herr Shahnazary
Dörpfeldstr. 52 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 677 49 01
Herr Dr. Draghici
Dorfplatz 6 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 676 43 23

Frau Keller
Dorfplatz 6 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 676 43 23
Herr Dr. Kontopoulos
Dorfplatz 6 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 676 43 23

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Gastroenterologen

Herr Dr. Städtler
Kiefholzstr. 250 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 87 44
Frau Dr. Schöffel
Bölschestr. 60 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 29 17
Gynäkologen

Frau Dr. Scheunemann
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 23 86
Herr Dr. Feihe
Büchnerweg 28 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 82 47 37
Frau Dr. Rudolph
Grünauer Str. 1 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 672 10 82

Frau Dr. Stoldt
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 651 37 59

Herr Dr. Bork
Am Treptower Park 28- 30 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 532 88 03

Herr Dr. Fischer
Semmelweisstr.105 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 672 92 04

Frau Dr. Berndt
Grünstr. 5 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 24

Frau Dr. Wernecke
Elsenstr. 1 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 534 86 98

Frau Dr. Eipper
Wassersportallee 6 | 12527 Berlin
Fon: 030 / 674 47 88

Herr Klotz
Grünstr. 5 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 24

Frau Gramatté
Elsenstr.99 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 534 85 01

Frau Dr. Riedewald
Bahnhofstr. 53 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 29 69

Frau Dr. Kuhn
Grünstr. 5 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 24

Frau Dr. Lüder
Galileistr. 31 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 77 03

Frau Tennhardt
Bahnhofstr. 53 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 29 69

Herr Dr. Rieger
Grünstr. 5 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 24

Frau Dr. von der Gablentz
Plesserstr. 2 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 77 98

Frau Dr. Lattorff
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 70 62

Frau Dr. Keuch
Seelenbinderstr. 11 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 13 28

Frau Dr. Thieme
Baumschulenstr. 95 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 20 36

Frau Winkler
Friedrichshagener Str. 6c | 12555 Berlin
Fon: 030 / 65 49 81 18

Herr Dr. Keuch
Seelenbinderstr. 11 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 13 28

Frau Dr. Weinert
Sterndamm 152 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 631 76 57

Frau Dr. Hackel
Pflanzgartenstr. 22 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 65 80 04 11

Herr Leonhardt
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 92 50

Frau Bogdanov
Sterndamm 9 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 06 35

Frau Dr. Lehmann
Kietz 23-24 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 657 16 64

Frau Dr. Dietze
Bölschestr. 108 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 65 49 43 66

Frau Dr. Michalski
Sterndamm 9 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 06 35

Frau Dr. Benecke
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 92 58

Herr Schwarz
Werlseestr. 3 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 6 45 59 68

Frau Dr. Gerhardt
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 23 86

Frau Dr. Henke
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 30 35 30 00

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

81

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

82

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Frau Dr. Ristow
Galileistr. 31 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 70 57

Herr Dr. Czaika
Bruno-Bürgel-Weg 16 | 12439 Berlin
Fon: 030 / 6 71 78 38

Frau Kleinelsen
Schillerpromenade 1 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 07 56

Frau Reh
Karl-Kunger-Str. 6 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 534 86 20

Frau Dr. Schmidt
Bruno-Bürgel-Weg 16 | 12439 Berlin
Fon: 030 / 6 71 78 38

Frau Dr. Mietens
Schillerpromenade 1 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 07 56

Frau Dr. Höfer
Kiefholzstr. 411 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 76 85

Frau Müller
Schnellerstr. 110 | 12439 Berlin
Fon: 030 / 636 13 88

Frau Dr. Räther
Schillerpromenade 1 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 07 56

Frau Dr. Laubscher
Puschkinallee 6a | 12435 Berlin
Fon: 030 / 53 69 96 27

Frau Dr. Scheinpflug
Schnellerstr. 123 | 12439 Berlin
Fon: 030 / 631 57 70

Herr Al-Raai
Wattstr.12 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 05 35

Frau Jägle
Baumschulenstr. 31 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 534 98 22

Herr Dr. Albert
Edisonstr.63 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 06 81

Frau Dr. Henrion
Wilhelminenhofstr. 46 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 46 19

Frau Mentzel
Baumschulenstr. 90/91 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 81 66

Frau Dr. Bernicke
Edisonstr.63 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 06 81

Frau Dr. Cochius
Wilhelminenhofstr. 25 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 38 11

Frau Dr. Kuntze
Am Treptower Park 41 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 78 71

Frau Dr. Weißmann
Baumschulenstr. 90-91 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 81 66

Frau Müller
Edisonstr.63 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 06 81

Herr Dr. Heßling
Segelfliegerdamm 95 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 03 64

Frau Hildemann
Am Treptower Park 54 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 532 02 21

Herr Dr. Meybaum
Baumschulenstr. 9-10 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 81 80

Herr Dr. Kopf
Firlstr.24 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 42 53

Frau Tank
Segelfliegerdamm 95 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 03 64

Frau Dr. Berlin
Beermannstr. 2 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 75 24

Herr Conrad
Ekkehardstr.1 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 53 69 98 76

Frau Dr. Kluge
Griechische Allee 14 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 18 07

Herr Dr. Wilhelmy
Segelfliegerdamm 95 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 03 64

Frau Dr. Jacobus
Dammweg 106 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 78 03

Herr Wehrenpfennjig
Ernststr. 26 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 81 10

Frau Dr. Gronau
Großstr. 8 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 5 35 32 82

Frau Bodner
Sterndamm 152 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 631 76 71

Herr Bürck-Gemassmer
Elsenstr. 1 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 534 86 94

Frau Dr. Heine
Ernststr.1 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 86 06

Herr Schwarz
Großstr. 8 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 32 82

Frau Dr. Baum
Sterndamm 67 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 08 02

Frau Falter
Elsenstr. 1 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 534 86 78

Frau Dr. Kunert
Kiefholzstr. 179 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 53 69 97 77

Herr Dr. Peterhansl
Mathildenstr.1 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 14 31

Herr Baum
Sterndamm 67 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 08 02

Frau Kiekeben
Elsenstr. 99-100 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 75 44

Frau Schlegel
Brückenstr. 31 | 12439 Berlin
Fon: 030 / 631 66 15

Frau Dr. Bejckova
Plönzeile 17 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 07 92

Frau Dr Kuna
Sterndamm 73 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 32 24

Gynäkologen

Frau Dr. Schleife
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 30 35 37 50
Frau Dr. Jende-Roil
Wendenschloßstr. 51-53 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 65 49 99 55
Frau Breyvogel
Aßmannstr. 48 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 53 58
Frau Dr. Wahlicht
Bölschestr. 108 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 17 63
Frau Dr. Heuberger
Lindenallee 16 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 16 71
Hausärzte

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

83

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

84
Hausärzte

Frau Klein
Sterndamm 9 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 47 32
Frau Dr. Kneis-John
Sterndamm 9 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 41 90
Frau Dr. Borck
Vereinsstr. 19 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 636 45 88
Herr Dr. Höppchen
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 23 90
Frau Dr. Horn
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 23 91
Frau Starost
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 23 92
Herr Weber
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 24 02
Frau Dr. Bachmann
Anna-Seghers-Str. 118 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 677 43 55
Frau Bennewitz
Dörpfeldstr. 52 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 677 05 36
Herr Dr. Priewich
Florian-Geyer-Str. 109 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 89 28 10
Frau Dr. Rittwage
Florian-Geyer-Str. 109 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 89 28 10
Frau Dr. Vargas
Florian-Geyer-Str. 109 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 89 28 10

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Herr Dr. Frank
Justus-von-Liebig-Str. 7 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 130 14 31 06

Frau Jacob
Buntzelstr. 92 | 12526 Berlin
Fon: 030 / 676 54 80

Herr Dr. Besenbruch
Bahnhofstr.53 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 656 25 53

Frau Dr. Sagolla
Justus-von-Liebig-Str. 7 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 130 14 31 06

Herr Domnik
Grottewitzstr. 25 | 12526 Berlin
Fon: 030 / 675 59 70

Herr Dr. Dr. Weinrich
Elckner Platz 18 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 653 32 02

Herr Dr. Bringmann
Rudower Chausse 12b | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 19 88 88

Herr Dr. Donat
Krumme Str. 10a | 12526 Berlin
Fon: 030 / 676 32 96

Herr Dr. Kunz
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 25

Herr Dr. Lange
Rudower Chausse 12b | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 19 88 88

Frau Dr. Lorkowski
Krumme Str. 10a | 12526 Berlin
Fon: 030 / 676 32 96

Frau Dr. Lura
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 70 02

Frau Dr. Sattelkau
Thomas-Müntzer-Str. 19 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 677 42 18

Frau Dr. Runke
Adlergestell 758 | 12527 Berlin
Fon: 030 / 675 85 66

Frau Dr. Elsner
Hämmerlingstr.23 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 36 12

Frau Dr. Päckert
Wassermannstr. 90 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 677 56 68

Frau Jessenberger
Regattastr. 77-79 | 12527 Berlin
Fon: 030 / 674 42 83

Frau Dr. Falkenhagen
Kaulsdorfer Str. 131 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 514 36 82

Frau Humme
Köpenicker Str. 6 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 672 18 52

Herr Bytel
Annenallee 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 17 16

Frau Murach
Kaulsdorfer Str. 245 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 28 36

Frau Dr. Deleré
Rudower Str. 60 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 673 20 08

Herr Dr. Winkler
Annenallee 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 652 71 47

Herr Köplin-Fritsche
Kirchstr.15 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 64 84 99 73

Herr Kaden
Rudower Str. 60 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 673 20 08

Frau Rodde
Bahnhofstr. 10 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 29 55

Frau Schreger
Kleinschewskystr. 59 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 15 36

Frau Löser
Rudower Str. 60 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 673 20 08

Frau Schöne
Bahnhofstr. 10 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 29 55

Frau Dr. Schreger
Kleinschewskystr. 59 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 15 36

Frau Dr. Klüssendorf-Mediger
Schönefelder Chaussee 243 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 673 61 66

Frau Walsinger
Bahnhofstr. 41 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 6 57 17 37

Herr Wahrenburg
Mahlsdorfer Str. 106/107 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 652 71 45

Frau Dr. Janke
Semmelweißstr. 102 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 673 60 28

Frau Dr. Sporbert
Bahnhofstr. 48 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 650 45 20

Herr Dr. Wahl
Mahlsdorfer Str. 25a | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 20 86

Herr Dr. Wagner
Buntzelstr. 36 | 12526 Berlin
Fon: 030 / 67 68 97 65

Frau Besenbruch
Bahnhofstr.53 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 656 25 53

Frau Dr. Boenke
Mahlsdorferstr. 25a | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 20 86

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

85

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

86
Hausärzte

Herr Kaffke
Müggelheimer Strasse 16 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 651 67 11
Frau Dr. Drygalla
Müggelheimer Strasse 5d | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 74 46
Herr Dr. Wunderlich
Regattastr. 77-79 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 674 05 17
Herr Dr. Fuchs
Grünauer Str. 44 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 651 67 59
Frau Reuß
Grünauer Str. 44 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 651 67 59
Herr Dr. Zimmerring
Gutenbergstr. 2 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 65 88 08 45
Frau Dr. Irrgang
Köpenzeile 109 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 651 40 90
Frau Dr. Sternkopf
Köpenzeile 109 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 651 40 20
Frau Richter
Oberspreestr. 176 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 651 69 51
Herr Clement
Zum Langen See 50 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 651 92 00
Frau Dr. Tillig
Alt-Müggelheim 17 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 535 35 50
Frau Miermeister
Alt-Müggelheim 8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 659 86 00

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Herr Ruhl
Gosener Damm 6 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 659 89 00

Frau Dr. Fondis
Aßmannstr. 48 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 54 20

Herr Böhme
Fürstenwalder Allee 318 | 12589 Berlin
Fon: 030 / 65 48 44 40

Herr Dr. Saherwala
Gosener Damm 6 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 659 89 00

Frau Dr. Härtel
Bölschestr. 108 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 52 90

Frau Dr. Cetto
Fürstenwalder Allee 318 | 12589 Berlin
Fon: 030 / 65 48 44 40

Frau Ehrlich
Pablo-Neruda-Str.17 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 654 11 04

Frau Dr. Hamm
Bölschestr. 113 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 651 92 44

Frau Dr. Keil
Grenzbergeweg 12 | 12589 Berlin
Fon: 030 / 648 09 02

Herr Dr. Claus
Salvador-Allende-Str.2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 76 76 35 77

Herr Tastarczyk
Bölschestr. 27 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 89 47

Frau Dr. Oczlon
Rialtoring 2 | 12589 Berlin
Fon: 030 / 645 58 58

Frau Knopf
Salvador-Allende-Str.2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 92 58

Herr Dr. Völkel
Bölschestr. 35 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 16 69

Frau Dr. Sander
Salvador-Allende-Str.2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 92 58

Frau Schäfer
Bölschestr. 59 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 641 28 20

Frau Schneidewind
Salvador-Allende-Str.2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 64 89 78 41

Herr Dr. Linsel
Bölschestr. 79 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 641 23 33

Frau Dr. Wolf
Salvador-Allende-Str.2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 64 89 79 11

Herr Nadler
Fürstenwalder Damm 417a | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 15 67

Frau Dr. Arndt
Salvodor-Allende-Str.2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 64 89 78 41

Herr Schreiber
Müggelseedamm 212 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 64 09 44 70

Frau Prof. Dr. Braun
Salvodor-Allende-Str.2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 92 74

Herr Dr. Poppe
Myliusgarten 20 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 89 81

Herr Riedel
Wendenschloßstr. 324a | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 00 51

Herr Dr. Vehmeyer
Rahnsdorfer Str. 33 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 50 47

Herr Dr. Riedel
Wendenschloßstr. 324a | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 00 51

Frau Schiller
Dannenreicher Pfad 30 | 12589 Berlin
Fon: 030 / 648 09 22

Herr Dr. Frey
Wendenschloßstr. 324b | 12559 Berlin
Fon: 030 / 65 01 81 50

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Hausärzte/Kinderärzte

Herr Chernawski
Beermannstr. 4 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 534 86 70
Frau Dr. Odemarck
Hänselstr. 45 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 92 37
Frau Dr. Schmidt
Kiefholzstr. 180 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 86 38
Herr Dr. Winkler
Grimaustr. 79 | 12439 Berlin
Fon: 030 / 636 15 52
Frau Dr. Thielke
Sterndamm 152 | 12487 Berlin
Fon: 030 / 631 76 05
Frau Dr. Knaupe
Florian-Geyer-Str. 109 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 89 28 10
Frau Weber
Florian-Geyer-Str. 109 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 67 89 28 10
Herr Dr. Grygas
Grünauer Str. 60 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 673 13 75

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

87

88

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Hausärzte/Kinderärzte

Frau Dr. Vernauer
Puschkinallee 6a | 12435 Berlin
Fon: 030 / 53 69 96 27

Frau Mischke
Baumschulenstr. 31 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 409 99 19 99

Frau Dr. Aign
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 656 61 50 40

Herr Kluge
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 24 24

Fon: 030 / 63 92 37 38

Frau Dr. Biolok
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 656 61 50 40

Herr Dr. Reichmuth
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 62 90 70 10

Herr Dr. Berghöfer
Rudower Chaussee 9 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 338 53 08 20

Herr Leimbach
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 656 61 50 40

Frau Dr. Heise
Albert-Einstein-Str. 4 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 655 70 07

Frau Dr. Altmann
Albert-Einstein-Str.2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 23 96

Herr Dr. Pfannschmidt
Schönefelder Chaussee 241 | 12524 Berlin
Frau Bühler
Fon: 030 / 673 15 95
Albert-Einstein-Str.2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 23 96
Frau Dr. Eckermann
Schwalbenweg 36 | 12526 Berlin
Herr Strauß
Fon: 030 / 67 89 95 08
Justus-von-Liebig-Str. 7 | 12489 Berlin
Herr Schuldt
Bahnhofstr. 48 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 650 45 21
Frau Dr. Henke
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 25
Frau Dr. Musial
Mahlsdorfer Str. 39/40 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 64 09 51 64
Frau Dükert
Ottomar-Geschke-Str. 19 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 77 51
Frau Dr. Lange
Salvador-Allende-Str.2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 92 45
Frau Loyda
Müggelseedamm 221 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 64 09 10 11
Herr Dr. Busse
Waldschützpfad 21 | 12589 Berlin
Fon: 030 / 645 89 03
Kinderärzte

Frau Dr. Christ-Thilo
Wendenschloßstr. 324a | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 43 65
Internisten/Kardiologen

Herr Remstedt
Elsenstr. 111 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 53 21 53 77

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Herr Prof.Dr. Schauerte
Rudower Chaussee 9 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 338 53 08 20
Frau Dr. Wagner
Buntzelstr. 36 | 12526 Berlin
Fon: 030 / 67 80 86 64

Neurologen / Psychiatrie

Frau Medilek
Dammweg 106 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 79 13

Frau Dr. Hilbert
Albert-Einstein-Str. 4 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 442 48 25
Herr Dr. Bölle
Florian-Geyer-Str. 109 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 26 34 91 97

Frau Dr. Weinrich
Elcknerplatz 18 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 653 32 02
Frau Dr. Czerny
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 656 61 50 40
Frau Dr. Heinrich
Bölschestr. 59 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 64 09 18 90
Nephrologen

Frau Dr. Eger
Puschkinallee 6a | 12435 Berlin
Fon: 030 / 53 69 96 27
Herr Eike
Puschkinallee 6a | 12435 Berlin
Fon: 030 / 53 69 96 27
Herr Dr. Seibt
Puschkinallee 6a | 12435 Berlin
Fon: 030 / 53 69 96 27

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Medizinisches Versorgungszentrum
am Krankenhaus Hedwigshöhe
Höhensteig 1, 12526 Berlin
Chirurgie / Handchirurgie
Dr. med. Patricia Bär
Fon: 030 - 67 41 - 27 40
Onkologie
Dr. med. Kathrin Naumann
Onkologische Praxis
Fon: 030 - 67 41 - 27 30
Neurochirurgie
Thomas Reyer
Neurochirurgische Praxis
Fon: 030 - 67 41 - 26 70

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

89

90

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Neurologen / Psychiatrie

Herr Dr. Griepentrog
Florian-Geyer-Str. 109 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 671 57 00
Frau Hauswirth
Ahornallee 13 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 393 01 65

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016

Frau Dr. Isakowitsch
Bölschestr. 35 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 563 36 31

Frau Dr. Schmid
Elsenstr.1 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 73 73

Herr Dr. Müller
Albert-Einstein-Str. 4 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 53 79 00 94

Herr Dr. Winkler
Bölschestr. 59 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 54 87

Frau Schlosser-Fröhner
Baumschulenstr. 9-10 | 12437 Berlin
Fon: 030 / 532 83 98

Herr Dr. Nickel
Albert-Einstein-Str. 4 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 53 79 00 94

Herr Dr. Damaschke
Schnellerstr. 21 | 12439 Berlin
Fon: 030 / 639 02 20

Herr Dr. Richter
Albert-Einstein-Str. 4 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 53 79 00 94

Herr Dr. Mühl-Benninghaus
Edisonstr. 63 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 53 00 59 50

Frau Dr. Klausch
Am Falkenberg 128 | 12524 Berlin
Fon: 030 / 672 97 91

Herr Stotko
Schillerpromenade 1 | 12459 Berlin
Fon: 030 / 535 41 43

Herr Dr. Burkhardt
Am Bahndamm 33 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 65 94 22 63

Frau Büchner
Albert-Einstein-Str. 4 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 53 79 00 94

Herr Dr. Gautzsch
Am Bahndamm 33 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 65 94 22 63

Orthopäden

Frau Braun
Friedrichshagener Str. 6a | 12555 Berlin
Fon: 030 / 65 07 03 90

Frau Dr. Hubalek
Am Treptower Park 75 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 445 99 46

Frau Bretschneider
Bölschestr. 120 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 64 19 75 83

Herr Kazrani
Dammweg 106 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 79 13

Herr Dr. Leitner
Bölschestr. 120 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 64 19 75 83

Herr Dr. Sen-Gupta
Elsenstr. 1 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 533 73 73

Medizinisches Versorgungszentrum
im Plänterwald
Dammweg 106, 12435 Berlin

Chirurgie /
Orthopädie und Unfallchirurgie / Handchirurgie
Dr. med. Patricia Bär
Fon: 030 - 53 37 91 3
Emran Kazrani (D-Arzt)
Fon: 030 - 53 37 91 3
Nervenheilkunde / Psychiatrie / Psychotherapie
Dr. med. Anorte Kant
Fon: 030 - 53 37 91 3
Karin Medilek
Fon: 030 - 53 37 91 3
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

IHR APOTHEKEN-TEAM IN SCHÖNEWEIDE

Die kompetente Beratung in Ihrer Apotheke kostet nichts.

FRAGEN SIE UNS – WIR BERATEN SIE SEHR GERNE!
Falken-Apotheke | Edisonstr. 18 | 12459 Berlin | Fon: (0 30) 5 35 11 25
E-Mail: info@falken-apo-berlin.de | www.falken-apo-berlin.de
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

91

92

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Orthopäden

Herr Lurz
Bahnhofstr. 17 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 22 66

Frau Dr. Seifert
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 95 62 93 61
Hals-Nasen-Ohrenärzte

Frau Dr. Dörffel
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 25

Frau Atapour
Florian-Geyer-Str. 109 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 62 64 04 30

Herr Dr. Kunz
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 25

Herr Dr. Bellmann
Am Treptower Park 75 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 534 86 79

Herr Dr. Müller
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 25

Frau Dr. Bilda
Wendenschloßstr. 53 | 12557 Berlin
Fon: 030 / 651 64 31

Herr Dr. Braun
Freiheit 12 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 654 81 20

Frau Dr. Bremer
Spreestr. 2 | 12439 Berlin
Fon: 030 / 636 17 10

Herr Dr. Wagner
Freiheit 12 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 654 81 20

Herr Dr. Dahlmeier
Bölschestr.113 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 54 89

Herr Kuntz
Salvador-Allende-Str. 2-8 | 12559 Berlin
Fon: 030 / 651 92 48

Frau Eliaschewitz
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 25

Herr Dr. West
Aßmannstr. 48 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 645 59 01

Frau Dr. Erdmann
Bölschstr. 108 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 93 79 87 05

Herr Brandt
Bölschestr. 35/36 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 64 09 40 66

Frau Heine
Bölschestr. 108 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 93 79 87 05

Frau Dr. Brandt
Bölschestr. 35/36 | 12587 Berlin
Fon: 030 / 64 09 40 66

Herr Hondros
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 25

Pneumologen

Frau Dr. Schoppnies
Alte Kaulsdorfer Str. 26 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 657 14 55
Herr Dr. Herzberg
Elsenstr. 1 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 53 60 96 67

Frau Dr. Kourimska
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 655 72 25
Herr Kunow
Am Treptower Park 75 | 12435 Berlin
Fon: 030 / 445 99 46

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Herr Dr. Kunz
Freiheit 1 | 12555 Berlin
Fon 030 / 655 72 25

Frau Dr. Reinhardt
Bahnhofstr. 51	
12555 Berlin
Fon: 030 / 657 16 35

Frau Mittenzwei
Albert-Einstein-Str. 2 | 12489 Berlin
Fon: 030 / 63 92 24 25

Frau Wahrenburg
Mahlsdorfer Str. 107/107 | 12555 Berlin
Fon: 030 / 652 71 45

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
Der Urheber dieser Aussage gilt als bedeutender Philosoph, ist bis heute nicht unumstritten, wusste jedoch in diesem Falle genau, wovon er redet. Friedrich Nietzsche verfügte
auch über eine beachtliche musikalische Begabung, erlernte schon in der Kindheit das
Klavierspiel und komponierte sogar.
So darf Nietzsche wohl mit Fug und Recht als Sachverständiger in Sachen musischer
Erziehung ins Feld geführt werden und wirbt mit dem zitierten Satz für die bezirklichen
Musikschulen des Landes Berlin. Davon gibt es zwölf, die in Treptow-Köpenick trägt seit
2004 den Namen Joseph Schmidt. Der jüdische Kantor war einer der strahlendsten lyrischen
Tenöre seiner Zeit und starb 1942 auf der Flucht vor nationalsozialistischer Verfolgung.
Vor 65 Jahren, im Februar 1951, wurde die hiesige Musikschule gegründet. Seither haben
hier Tausende Kinder und Jugendliche Instrumente, das Singen und Tanzen gelernt. Zur
Zeit besuchen rund 3.000 Schülerinnen und Schüler die beiden Häuser in Alt-Köpenick und
Adlershof. Noch nicht einmal drei Jahre alt sind die jüngsten, eine Altersgrenze nach oben
gibt es nicht. Etwa 140 Lehrkräfte vermitteln praktische und theoretische Fertigkeiten in
zehn Fachgruppen.
Elvire Dörr, die Leiterin der Joseph-Schmidt-Musikschule, legt großen Wert darauf, dass
die Häuser offen für alle sind. Ungebrochen ist das Interesse der Eltern, die ihren Kindern
schon früh eine solide musische Ausbildung verschaffen möchten. Aber auch die Zahl der
Schülerinnen und Schüler im Erwachsenenalter, Senioren eingeschlossen, nimmt stetig zu.
Um Kindern, deren Familien den Weg zur Musikschule nicht von selbst finden, gleiche Chancen zu ermöglichen, kooperiert die Joseph-Schmidt-Musikschule mit etlichen allgemein
bildenden Schulen, Kindertagesstätten und anderen kulturellen Einrichtungen im Bezirk.
Neu, so berichtet Elvire Dörr, sind musikalische Angebote für Flüchtlinge – Chor, Gitarre,
Trommeln und musikalische Grundausbildung sollen den Neuankömmlingen das Einleben
leichter machen. Es liege auf der Hand, so Ulrich Rademacher vom Deutschen Musikrat,
dass man mit Musik das richtige Werkzeug habe, um gleichzeitig mehrere Aspekte abzudecken.„Mit Musik kann man nonverbal kommunizieren. Auf der anderen Seite dient Musik
wunderbar dem Spracherwerb.“ Vor allem am Adlershofer Standort der Joseph-SchmidtMusikschule wird das dankbar angenommen, von den Bewohnern der nahegelegenen
Flüchtlingsunterkunft in der Radickestraße und Merlitzstraße.
Sowohl dem Ausbau des Elementarbereichs als auch der Förderung der talentierten Schüler
in der Studienvorbereitung gilt Augenmerk bei der musikalischen Ausbildung. Erst kürzlich
konnte eine stattliche Anzahl von Joseph-Schmidt-Schülern beim Regionalwettbewerb
„Jugend musiziert“ mit vorderen Plätzen glänzen. Die Preisträger sind am 4. März um 18
Uhr im Haus der Musikschule in der Freiheit 15 zu hören. Am 5. März werden Chöre, Orchester, Solisten und Bands der Musikschule im FEZ beim Festival„klangwelten“ zu Gast sein.
Um die Harfe geht es am 30. April und 1. Mai, denn das Saiteninstrument ist „Instrument
des Jahres 2016“. So wird an jenem Wochenende nicht nur der Verband der Harfenisten
sein Jahrestreffen an der Joseph-Schmidt-Musikschule abhalten, es wird auch Schnupperkurse für Kinder und Erwachsene geben. An beiden Tagen gibt es jeweils ein Konzert.
Der Eintritt ist frei.
Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

93

94

Ratgeber Soziales und Gesundheit 2016
Das Sommerfest der Musikschule findet am 19. Juni in der Freiheit 15 ab 12 Uhr statt.
Es ist übrigens nicht schwierig, Aussprüche zur wundersamen Wirkung der Musik zu finden,
beispielsweise diesen: „Es schwinden jedes Kummers Falten, solang des Liedes Zauber
walten.“ Der ist von Friedrich Schiller.
www.berlin.de/musikschule-treptow-koepenick/

Notruf-Nummern
Polizei............................................................110
Feuerwehr/Rettungsleitstelle/Notarzt.......112
Kassenärztlicher Notdienst..................31 00 31
Apothekenbereitschaft.......................... 1 18 80
Augenärztlicher Notdienst...............5 68 40 00
DRK Klinik Berlin-Köpenick............30 35 30 00
Krankenhaus Hedwigshöhe.............6 74 12 56
Drogen-Notdienst (Tag und Nacht)........... 1 92 37
Giftnotruf................................................ 1 92 40
Frauenkrisentelefon..........................6 15 42 43

Kontakt- und Beratungsstelle
für Trebegänger........................... 7 84 40 45/46
Krisendienst ......................................3 90 63 80
Telefonseelsorge.....................0 80 01 11 01 11
Telefonseelsorge (kirchlich).....0 80 01 11 02 22
Tierärztlicher Notdienst......................... 0 11 41
Klinik für Kleinund Haustiere in Alt-Biesdorf.........51 43 37 60

Kinderärztlicher Notdienst:
DRK Klinik Berlin-Köpenick............30 35 31 00
Kinderklinik ”Lindenhof”
Krankenhaus Lichtenberg..............55 18 51 05
Zahnärztlicher Notdienst................89 00 43 33

www.kulturfenster-berlin.de
Das Internetportal für Kiez-Kultur in den Berliner Bezirken.

Inserentenverzeichnis
ALBATROS gGmbH..........................................2
VIA – Betreutes Wohnen in Berlin................10
BIZO Bürger Informations Zentrum........13, 52
Beratungsstelle
für Suchtkranke Treptow-Köpenick..............21
Büchereck Baumschulenweg.................22, 78
e-printshop....................................9, 23, 59, 95
DRK Kliniken Berlin Köpenick..................47, 96
Sozialstiftung Köpenick.................................49
Pflegeheim B. Effinger GmbH.......................51
Pflege-Vital – Beate Langer GmbH..............53

Mobiler PflegeDienst.....................................54
Omnibus & DomusVita Pflegedienst............55
Stephanus-Werkstätten Berlin gGmbH.......59
Union Sozialer Einrichtungen
gemeinnützige GmbH..................................61
Buchhandlung Treptow................................62
Krankenhaus Hedwigshöhe.........................65
Sternenfischer Freiwilligenzentrum
Treptow-Köpenick.........................................67
MVZ am Krankenhaus Hedwigshöhe...........89
MVZ im Plänterwald.....................................90
Falken-Apotheke Schöneweide....................91

Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abt. Arbeit, Soziales und Gesundheit / Schock Verlag

Unsere Experten
für Ihre Gesundheit

Kompetenz und Fürsorge schaffen Vertrauen
Ihr onkologisches Kompetenzzentrum im Süden Berlins
Darmzentrum | Brustzentrum | Pankreaszentrum
DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Salvador-Allende-Straße 2 – 8 | 12559 Berlin
Telefon: (030) 30 35 - 30 00
www.drk-kliniken-berlin.de/krebsvorsorge

TOP

MEDIZINER

TOP

MEDIZINER

2015

2015

DEUTSCHLANDS
RENOMMIERTE
ÄRZTELISTE

DEUTSCHLANDS
RENOMMIERTE
ÄRZTELISTE

SCHULTERCHIRURGIE

BAUCHCHIRURGIE
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.