Path:
Gründerland

Full text: Adlershof-Special Issue 43.2015 Gründerland

43
Gründerland
Start-up county

>

Gründen auf der Überholspur
Start-ups on the fast lane

>

Rocket trifft Adlershof
Rocket meets Adlershof

>

Kollaborative Innovation
Collaborative innovation

Adlershof

special

43

Start-ups in Berlin –
Hype oder Speerspitze eines
deutschen Silicon Valley?

	 Schon seit einigen Jahren erlebt Berlin einen beeindru-

INHALT // CONTENT
	 3 	 Start-ups in Berlin – Hype oder Speer		 spitze eines deutschen Silicon Valley?
		
Start-ups in Berlin – Hype or spearhead
		 of a German Silicon Valley?
	 4 	 Gründen auf der Überholspur
		 Start-ups on the fast lane
	 8	 Rocket trifft Adlershof
		 Rocket meets Adlershof
	11	Digitales Win-win
		 Digital win-win
	 14	 Gründen in Adlershof
		 Start-ups in Adlershof
	 16	 Inkubationsprogramm für Hochschul		forscher
		
Incubation programme for university
		researchers
	 18	 Neuer Aktivposten im Land der Ideen
	
	 New asset in the land of ideas

	21	Kollaborative Innovation
		 Collaborative innovation

Ihr Ansprechpartner // Your contact person

Lars Hansen, Leiter Unternehmensservice
Innovations- und GründerZentrum (IGZ)
& Internationales Gründerzentrum (OWZ)
Rudower Chaussee 29
12489 Berlin
Telefon: +49 30 6392 6011

Charlottenburger
Innovations-Centrum (CHIC)
Marie-Elisabeth-Lüders-Straße 1
10625 Berlin
Telefon: +49 30 590083105

E-Mail: hansen@izbm.de | www.adlershof.de/gruender

IMPRINT // IMPRESSUM
Herausgeber // Publisher:
WISTA-MANAGEMENT GMBH
Redaktion // Editorial staff:
Rico Bigelmann, Sylvia Nitschke
Autoren // Authors:
Manuel Berkel (mb), Rico Bigelmann (rb),
Mirko Heinemann (mh), Chris Löwer (cl),
Sylvia Nitschke (sn), Klaus Oberzig (ko),
Peter Trechow (pt)
Übersetzung // Translation:
Lost in Translation?, Endingen
Layout und Herstellung // Layout and production:
Medienetage Anke Ziebell
Telefon: 030/ 60 98 47 697, Fax: 030/60 98 47 698
E-Mail: aziebell@medienetage.de;
www.ziebell-medienetage.de
Redaktionsadresse // Editorial staff address:
WISTA-MANAGEMENT GMBH, Bereich Kommunikation
Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin
Telefon: 030/63 92 - 22 38, Fax: 030 / 63 92 - 22 36
E-Mail: nitschke@wista.de; www.adlershof.de/special
Anzeigenverkauf // Ad sales:
WISTA-MANAGEMENT GMBH, Bereich Kommunikation
Marina Salmon, Telefon: 030 / 6392-2283
E-Mail: salmon@wista.de
Druck // Print:
BUD – Brandenburgische Universitätsdruckerei und
Verlagsgesellschaft Potsdam mbH
© Fotos // © Photos:
Sofern nicht anders gekennzeichnet/unless otherwise
specied: Tina Merkau; Titel/Title: TongRo Images/Corbis;
Inhalt/Content oben/top: Oko_SwanOmurphy/Thinkstock/
iStock; S./p. 3: High-Tech Gründerfonds Management
GmbH; S./p. 4/5: krolone/Thinkstock/iStock;
S./p. 16 unten/bottom: Inkulab; S./p. 18: WISTA/Numrich
Albrecht Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH;
S./p. 17 rechts/right: P2007/iStock; S./p. 19: WISTAMANAGEMENT GMBH; S./p. 20: 3YOURMIND GmbH,
www.3yd.de; U4/cover back: Katy Otto

Nachdruck von Beiträgen mit Quellenangabe gestattet.
Belegexemplare erbeten.
// Contributions indicated by name do not necessarily
represent the opinion of the editorial staff. Reprinting
of contributions permitted with source references.
Specimen copies requested.

ckenden Boom. Im Fahrwasser der Bundesregierung zogen
zunächst Verbände, Kanzleien und etablierte Unternehmen
nach Berlin. Heerscharen von Handwerkern und Bauunternehmen errichteten topmoderne Bürogebäude und Apartments, Altbauten wurden liebevoll wieder hergestellt. Die aufgestaute Energie
der Alternativlosigkeit entlädt sich in
unternehmerischer Schaffenskraft.
Heute machen junge Unternehmen
aus dem hässlichen Entlein Berlin den
Rising Star Europas. In Mitte und überall in der Stadt siedeln sich Start-ups
an, um die Gelegenheiten, die technologische Umbrüche bieten, wahrzunehmen. Und um es dem unternehmerischen Establishment zu zeigen. Aus
Start-ups entstanden erste milliardenschwere Unternehmen und weitere
werden folgen. Zu sehen in Funk und
Fernsehen sind natürlich Unternehmen
mit Produkten für Konsumenten – B2C:
Zalando, Lieferheld und die 6 Wunderkinder. Aber Berlin ist mehr. Rund um
Schering und die Charité entstehen
vielversprechende Medizin- und Biotechunternehmen, auch
im Betahaus und bei AtomLeap finden sich Unternehmen,
deren Produkte man anfassen kann. Deutsche Ingenieurs-	
kunst in Hardware gegossen.

Start-ups in Berlin –
Hype or spearhead of a
German Silicon Valley?

F

	
or some years now, Berlin has been enjoying an
impressive boom. In the wake of Germany’s Federal	
Government, associations, law firms, and established
companies have been relocating to the city. Legions of
skilled workers and construction companies have been
erecting modern office buildings and
apartments, and old buildings have
been lovingly renovated. A pent-up
energy caused by the lack of alternatives is being discharged into creative
entrepreneurial power.
Start-ups are elevating the Republic’s former ugly duckling Berlin into	
Europe’s rising star. Start-ups are settling everywhere in the city to grasp
all opportunities offered by technological upheavals – and to show the
establishment. The first start-up
billionaire companies evolved, and
more will follow. TV and radio are
of course full of companies offering
consumer products – B2C: Zalando,	
Lieferheld, and 6 Wunderkinder. Yet,
Berlin is more. Schering and the
Charité are becoming the centre of
highly promising medical and biotech companies, and
also Betahaus and AtomLeap are now home to com-	
panies offering tangible products. The art of German	
engineering cast in hardware.

Im Südosten Berlins, in Adlershof, liegt vielleicht die, oder
zumindest eine, Keimzelle des Berliner Technologie- und
Gründerbooms. Hier bündeln sich seit über 20 Jahren schon
Wissenschaft, High-Tech, Wohnen und Wachstum. Wenn	
Input der größte Treiber des Outputs ist, dann ist hier	
Großes zu erwarten. Trotz schwankender Konjunktur
und dem Auf und Ab der Börsen werden die neuen unter-	
nehmerischen Berliner Schnellboote auch raue Gewässer
meistern. Der Aufwärtstrend der letzten zehn Jahre und
vielleicht auch der aktuelle Boom werden sich fortsetzen.
Die wissenschaftliche und unternehmerische Vielfalt aus
Adlershof bringt schon jetzt Spitzenleistungen hervor. Von
diesem Standort ist noch viel zu erwarten. Warren Buffet
sitzt schließlich auch nicht an der Wall Street, sondern in
Omaha, Nebraska.

Adlershof in southeast Berlin is perhaps the sole, yet outstanding nucleus of the Berlin technology and start-up
boom. For more than 20 years now, Adlershof has been
focusing on science, high tech, living, and growth. So, if
input is the greatest driver of output, there is something
big developing here. Despite the volatile economy and
the ups and downs on the stock market, the new Berlin
speedboat entrepreneurs will also master choppy waters. The upward trend of the last ten years and perhaps
the present boom as well will continue. The scientific
and entrepreneurial diversity from Adlershof is already
breeding out outstanding achievements. And much can
be expected still from this location. After all, Warren	
Buffet too is not sitting on Wall Street either, but is in
Omaha, Nebraska.

Alexander von Falkenberg, Geschäftsführer
High-Tech Gründerfonds Management GmbH

Alexander von Falkenberg, Managing director
High-Tech Gründerfonds Management GmbH

2015

Ausführliche Texte und Adlershofer
Termine finden Sie unter:

www.adlershof.de/special

Adlershof special 43

3

Gründen auf
der Überholspur
Akzelerator-Programme gibt es quer durch Europa. Sie verhelfen Start-ups
in Rekordzeit zum Markteintritt. Dabei fokussieren nationale, aber auch
internationale Unternehmen stark auf Berlin: Die Bundeshauptstadt ist die
deutsche Akzelerator-Hauptstadt. Der neue „Adlershofer Beschleuniger“
fördert Jungunternehmer aus gleich mehreren Branchen.
> weiter auf Seite 6

Start-ups on
the fast lane
There are accelerator programmes all over Europe. They help start-ups
to enter markets at record speed. And both national and international
companies are focusing heavily on Berlin: this city is the federal and
accelerator capital of Germany. The new Adlershof Accelerator promotes
new companies in a number of sectors.
> read more on page 7

4

Adlershof special 43

Adlershof special 43

5

	 N

eben einem guten Produkt war für Thomas	
Grandoch am Beginn seiner Unternehmerkarriere vor allem	
eines wichtig: Kontakte. Der Absolvent der Universität
der Künste Berlin (UdK) und seine Partner hatten 2013 die	
erste Version einer Software entwickelt, mit der Firmen	
genau dann Suchmaschinenwerbung schalten können,
wenn ein Fernsehspot einen ähnlichen Artikel anpreist.
Beim Akzelerator-Programm des ProiSiebenSat1-Konzerns
traf Grandoch mit seinem Team von der storyfeed GmbH
auf Geschäftsführer der Sendergruppe. „Für Start-ups ist
es gewöhnlich sehr schwer, Kontakt zu diesen potenziellen
Kunden und Investoren herzustellen“, sagt Grandoch.
Es sind vor allem die exzellenten Gelegenheiten zum Networking, die Akzeleratoren von klassischen Gründerzentren
oder Inkubatoren abheben. Die Teilnehmer erhalten zudem
ein intensives Coaching. Die Produktentwicklung mit potenziellen Kunden und die kompakte Struktur beschleunigen
die Gründung. „Wenn man wöchentlich über seine Fortschritte berichten muss, erzeugt das viel positiven Druck“,
berichtet Philipp Stelzer, Geschäftsführer des Berliner
Start-ups Task 36 GmbH. Er und seine Kollegen haben bei
einem Accelerator des Massachusetts Institute of Techno-	
logy (MIT) eine Software zur Projektsteuerung entwickelt,
die auf künstlicher Intelligenz basiert und zeitfressende	
Planungsschritte automatisiert. Wie storyfeed ist Task 36	
im Frühjahr in das neue Charlottenburger Innovations-	
Centrum (CHIC) gezogen.
Berlin hat sich zur inoffiziellen deutschen Akzelerator-	
Hauptstadt gemausert. Fast monatlich eröffne ein neuer	
Inkubator, Akzelerator oder ein Digitallabor, heißt es aus
der Senatsverwaltung für Wirtschaft. Die Adlershofer	
WISTA-MANAGEMENT GMBH startet Anfang des neuen	
Jahres den eigenen Akzelerator „Adlershofer Beschleuniger“. „Er wird Start-ups mehr Unabhängigkeit geben als
vergleichbare Angebote, denn die Teilnehmer müssen keine

Thomas Grandoch, Gründer und Geschäftsführer der storyfeed GmbH

Günstige Mieten und flexible Verträge: Im CHIC finden Unternehmensgründer ideale Bedingungen nicht nur zum Arbeiten.

Thomas Grandoch, founder and CEO of storyfeed GmbH

At CHIC start-ups will benefit from low rents and flexible leases, ideal conditions not only for working.

Firmenanteile abtreten. Träger ist nicht etwa ein einzelner
Konzern, sondern mehrere Mittelständler, die die gesamte
Wertschöpfungskette einer Branche abbilden – somit werden ein tiefes Branchenverständnis und wertvolle Kontakte
vermittelt“, sagt WISTA-Geschäftsführer Roland Sillmann.
Die erste Programmlinie des „Adlershofer Beschleunigers“
wird Gründern aus der Energiewirtschaft offenstehen. Als	
Projektpartner wurden die GASAG Berliner Gaswerke	
Aktiengesellschaft, die Blockheizkraftwerks- Träger- und	
Betreibergesellschaft mbH, die Stromnetz Berlin GmbH
und der Bundesverband Neue Energiewirtschaft gewonnen.
Die Projektpartner finanzieren den Gründern für die Dauer
des Programms Büro- und Wohnflächen und sorgen für ein
intensives Mentoring. Ziel ist z. B. ein Prototyp, den die Startups durch ein renommiertes Institut prüfen lassen können,
oder ein erstes Referenzprojekt mit einem der Partner.
Die Programmdauer von bis zu sechs Monaten wird an die
jeweilige Branche angepasst, der Energie sollen Optik, Medizintechnik und das Internet der Dinge folgen. Die WISTA ist
überzeugt, dass sich durch den „Adlershofer Beschleuniger“
viele Gründer aus Deutschland und später aus ganz Europa
für den Standort Berlin entscheiden werden. mb

Gründer-Know-how aus Adlershof wird in ganz Berlin genutzt: Im September
2015 eröffnete das Charlottenburger Innovations-Centrum (CHIC).
Start-up-insight from Adlershof is applied all over Berlin: In September 2015
the Charlottenburg Innovation Centre (CHIC) opened its gates.

6

Adlershof special 43

	 Apart from having a good product, it was most impor-	

tant for Thomas Grandoch to have one thing at his disposal at the beginning of his career: contacts. In 2013,
Grandoch, a graduate of the Berlin University of Arts and
his partners had developed the first version of a software that businesses could use to activate search engine	
advertisements as soon as a similar article appeared in	
a TV spot. At the ProSiebenSat.1 Accelerator event,	
Grandoch and his team from storyfeed GmbH met with
the managers of the TV broadcasting group. “Start-ups
usually find it very difficult to forge contacts with these	
potential customers and investors,” explained Grandoch.
Accelerators offer primarily excellent networking opportunities that set them apart from the classical incubators.
Moreover, the participants are given intensive coaching.
The product development with potential customers and the
compact structure accelerate the start-up. “If you have to	
report weekly on your progress, you’re under a lot of encour-	
aging pressure,” claimed Philipp Stelzer, Managing Director
of the Berlin start-up Task 36 GmbH. At the Massachusetts
Institute of Technology (MIT) he and his colleagues developed
a project control software based on artificial intelligence for
the automation of time consuming planning phases. Like	
storyfeed, Task 36 GmbH moved into the new Charlottenburg Innovation Centre CHIC in spring this year.
Berlin has evolved into the unofficial accelerator capital of
Germany. According to the city’s Senate Administration for	

Economics, a new incubator, accelerator, or digital laboratory is opening nearly every month. At the beginning of next
year, the Adlershof-based WISTA-MANAGEMENT GMBH will
be launching its own initiative, the Adlershof Accelerator. “It
will give start-ups greater independence than comparable
offers because participants don’t have to cede their holdings.
The sponsor is not a single group. There are several SMEs that
together form the entire value chain in a sector,” explained
WISTA Managing Director Roland Sillmann.
The first programme line of the Adlershof Accelerator will
be open to start-ups in the energy sector. The project could
win over partners in the form of GASAG Berliner Gaswerke
AG, as well as the power station operator BTB Blockheizkraft-	
werks- Träger- und Betreibergesellschaft mbH, Stromnetz
Berlin, and the German Association of Energy Market Innovators. These project partners finance the start-ups for the
duration of the office and living space programme and provide intensive mentoring. The target e.g. is a prototype that
the start-ups can have tested by a renowned institute, or a
first reference project with one of the partners.
The programme duration of up to six months varies from
sector to sector, with energy followed by optics, medical	
engineering, and the Internet of Things. WISTA is convinced
that the Adlershof Accelerator will attract to this Berlin	
location start-ups from Germany and later from all over	
Europe.

Adlershof special 43

7

Berlin ist Gründerhauptstadt. Mehr als 1.200 Start-ups
gibt es hier. Träger des Booms ist die angesagte Szene
in Berlins Mitte. Ganz vorn: Rocket Internet.
Die Firmenschmiede hat neben dem Online-Versandhaus Zalando zahlreiche erfolgreiche Internetunternehmen auf der ganzen Welt aufgebaut. Doch daneben
existiert eine weitere, „etwas andere, ebenso erfolgreiche Gründerszene“, wie sie das Branchenmagazin
„gruenderszene.de“ nennt. Hierfür stehen die Adlershofer Start-ups. Mit Veranstaltungen wie der
Breakfast-Session in Adlershof wollen sich beide
besser verknüpfen.

Rocket-Ventures
meets Adlershof
	 EatFirst, ein Lieferservice für fri-

sches, gesundes Essen in Berlin, der
Online-Kreditmarktplatz Lendico sowie ZipJet, ein mobiler Reinigungsund Wäscheservice für Berlin gehören
zur Rocket-Internet-Familie. Das Unternehmen 5micron ist spezialisiert
auf optische Messmethoden und
Systeme; Greateyes entwickelt hochleistungsfähige Digitalkameras zum	

Fachsimpeln beim Frühstück – Die Breakfast-Sessions sollen Berlins Gründerszene weiter vernetzen.
Talking shop during the „Breakfast Session“, a new event to further connections between Berlins start-up-scenes.

und web-basierte Informations- und
Kommunikationstechnologien (IKT),
dort langfristiger Unternehmensaufbau in ganz neuen Technologien.
Kann das trotz aller Unterschiede zusammengehen?
Business-to-Consumer (B2C) – also
Produkte und Dienstleistungen für private Konsumenten als Geschäftsfelder
auf der einen und Business-to-Business
(B2B) – hochtechnologische und hochspezialisierte Angebote für Geschäftskunden und Industrieunternehmen
auf der anderen Seite. Hier schnelles
Wachstum, großflächige Marktdurchdringung mit enormem Kapitaleinsatz

Beispiel für die Spektroskopie, Graforce
Hydro arbeitet an einer neuartigen
Technologie zur Wasserstofferzeugung
und Ice Gateway bietet intelligente Beleuchtung mit Machine-to-Machine-	
Diensten im Außenbereich. Die letzt-	
genannten vier stammen aus und	
wachsen im Technologiepark Adlershof.

Anfang Oktober 2015 wagten die
Berlin Partner für Wirtschaft und
Technologie GmbH und die WISTA-	
MANAGEMENT GMBH einen Versuch und luden zum gemeinsamen
Pitch nach Adlershof ein. Zwei Ergebnisse: Die Produkte der Adlershofer
sind deutlich erklärungsbedürftiger
und Rocket-Gründer sprechen ihre
Kunden stärker emotional an. Sie	
nutzen jede Chance, bekannt zu	
werden.
Christoph Samwer, Co-Founder und
Geschäftsführer von Lendico, brachte die Unterschiede auf den Punkt:
„Wir fokussieren auf grundsätzliche
Kundenbedürfnisse wie etwa Essen
oder Waschen. Wir digitalisieren
und vereinfachen gelernte Prozesse.“
Hightech-Gründer hingegen sind geprägt vom wissenschaftlichen Arbeiten und in Nischenmärkten aktiv. Sie
stellen hochspezialisierte Produkte
her. Schnellstmögliches Skalieren

BU

steht nicht im Vordergrund. Ihnen
geht es nicht darum Marken-, sondern
Technologieführer zu werden.
Die Entwicklungsschritte technologiegetriebener Unternehmen sind oft
zeitaufwändig. Sie bekommen daher
erst spät Feedback vom Markt. Ganz
anders die ITK-Firmen. „Unsere Kunden sind unsere Sparing-Partner“,
sagt Samwer und ergänzt: „Fail fast“
als Devise. Das bedeutet, man solle
Fehler schnell machen. „Wir bauen
Feedbacksysteme auf, um zu wissen,
was machen wir richtig, was falsch,
was können wir verbessern.“ Im Fokus
steht immer die Frage: Was bringt es
dem Kunden? Da können sich die Hightech-Unternehmen bestimmt noch einiges abschauen.
Einig waren sich am Ende der Veranstaltung alle: Anknüpfungspunkte
zwischen beiden Gründerszenen gibt
es. Kombiniert man das Wissen über
das technisch Mögliche mit Ideen für
innovative Produkte, kann man sich
gegenseitig beflügeln. Dafür muss
man voneinander wissen. Ein Anfang
durch gegenseitiges Kennenlernen ist
gemacht. sn

Gemeinsamer Pitch: Internetund Hightechgründer aus dem
Rocket Venture-Universum
und Adlershof.
Joint pitch: internet and hightech-start-ups from the Rocket
Venture universe and Adlershof.

8

Adlershof special 43

Adlershof special 43

9

// Rocket-Ventures meets Adlershof

Phizzard-CEO Peer Hohn (r.) mit dem
Touchscreen-Größenberater für die
Umkleidekabine und seinem Team.
Phizzard CEO Peer Hohn (r.) and his team
present the company‘s tochchscreen size
advizer for the changing cubicle.

Berlin is a start-up capital, and now home to over 1,200 of these new companies. This boom is boosted
by the trendy scene in Berlin’s city centre. And right in the lead: Rocket Internet. This incubator has set
up a great many successful internet companies all over the world, including the online mail order house
Zalando. Yet, there is another scene. The German „gruenderszene.de“ magazine accurately related to it
as „somewhat different, but equally successful“. These are the Start-ups in Adlershof, where the two
scenes intend to interlink to greater effect with the help of events like a Breakfast Session.

	 The Rocket Internet family in-

cludes EatFirst, a delivery service for
fresh, healthy food in Berlin, the online credit marketplace Lendico, and
ZipJet, a mobile cleaning and laundry service for Berlin. The company	
5micron specialises in optical mea-	
suring methods and systems; Greateyes develops high-performance
digital cameras, e.g. for spectroscopy; Graforce Hydro is working on an
innovative technology for generating
hydrogen; and Ice Gateway offers intelligent outdoor lighting solutions
with machine-to-machine services.
The last four were born and grew up
in the Adlershof Technology Park.
Business to Consumer (B2C) – i.e.
business lines with products and
services for private consumers on
the one side – and Business to Business (B2B) – high tech and highly
specialised offers for business customers and industrial companies on
the other. On the one, fast growth,
expansive market penetration with
huge capital investments, and web	
based information and communication technologies (ICT); on the other,
long term corporate structuring in	
all-new technologies. Can these be
reconciled despite their many differences?
In early October 2015, Berlin Partner	
für Wirtschaft und Technologie GmbH	
(Berlin’s economic development agen-	
cy) and WISTA-MANAGEMENT GMBH
ventured the attempt, and sent out	
invitations to a joint pitch in Adlers-	
hof. Two results: Adlershof products
are in considerable need of explana-

Digitales Win-win
Christoph Samwer, Mitgründer und Geschäftsführer von Lendico
Christoph Samwer, co-founder and CEO of Lendico

tion, and Rocket start-ups address
their customers with greater emotional appeal. They exploit every opportunity to gain awareness.
Christoph Samwer, cofounder and
Managing Director of Lendico, put
the differences in a nutshell: “We	
focus on fundamental customer
needs like food and laundry. We digitise and simplify learned processes.”
High tech start-ups, on the other
hand, are hallmarked by scientific
work, and are often active on niche
markets. They manufacture highly
specialised products. The focus is not
placed on the fastest possible scaling.
They are not dedicated to becoming
the top brand, but the leader in technology.
The evolutionary steps taken by technology driven companies are often
time consuming. As a result, they do
not receive feedback from the market

10

Adlershof special 43

until much later. This is completely different for ITC companies. “Our
customers are our sparring partners,”	
explained Samwer, before adding:
“Fail fast” as a maxim. In other words,
mistakes should be made quickly.
“We set up feedback systems that let
us know what we’re doing right, what
wrong, and what we can improve.”
The focus is always on the question:
How does it benefit the customer?
This can definitely be a source of inspiration for high tech companies as
well.
At the end of the event, there was
unanimous agreement: There are
points of contact between both startup scenes. Combining knowledge of
the technically feasible with ideas for
innovative products yields a source
of inspiration for mutual benefit. All
that is needed, is that the two sides
know of each other. And getting to
know each other is the first step.

Axel Springer Plug and Play fördert technologisch anspruchsvolle Start-ups
– wie das Adlershofer Unternehmen Phizzard, das eine Touchscreen-Lösung
entwickelt hat, mit der Kunden im Laden auf Anhieb Kleidung in der richtigen Größe finden. CEO Peer Hohn und Ulrich Schmitz, Geschäftsführer der
Axel Springer Digital Ventures, im Gespräch über gegenseitige Erwartungen,
Effekte und Mehrwert.
Können Sie die Ziele von Axel Springer Plug and Play
skizzieren?
Ulrich Schmitz: Axel Springer Plug and Play richtet sich an
deutsche und europäische Gründer und will diese durch ein
gezieltes Förderprogramm bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Geschäftsideen unterstützen. Zugleich bietet
das Programm Start-ups in den USA Unterstützung bei der
Expansion nach Deutschland und Europa.
Was ist das Geschäftsmodell von Phizzard?
Peer Hohn: Unsere Kunden sind Mode- und Schuhhändler
mit physischen Filialen, wobei wir Technologien aus dem
E-Commerce übertragen. Unsere Kernlösung besteht aus einem Touchscreen-Größenberater in der Umkleidekabine, der
den Kunden dabei hilft, schneller ein passendes Produkt zu
finden. Wir wissen, dass die meisten nur zweimal in eine Kabine gehen. Wenn sie bis dahin nichts Passendes gefunden
haben, verlassen sie ohne Kauf das Geschäft. Die Bedienung
ist sehr einfach: Barcode des Artikels einscannen und bewerten, ob der Artikel passt oder ob er zu klein oder zu groß
ist. Dann sieht der Kunde in der Kabine, in welchen Größen
die Ware noch verfügbar ist und welche Artikel passender
sind. Außerdem empfehlen wir zusätzliche Artikel. Auf diese	
Weise steigern wir für die Händler den Umsatz.

Was ist die Motivation von Axel Springer? Warum unterhält Ihr Unternehmen einen Accelerator?
Schmitz: In erster Linie ist das ein Investment in die Zukunft.
Wir wollen möglichst früh tolle Unternehmen finden und
diese unterstützen. Das ist sozusagen unser Ohr am Boden,
um Innovationen und Trends sowie potenzielle Partner aufzuspüren.
Was erwarten Sie von den Start-ups wie etwa Phizzard?
Schmitz: Wir erwarten von allen Beteiligungsunternehmen
vor allem, dass sie wirtschaftlich erfolgreich werden und tun
unseren Teil dafür, dass dies gelingen kann. Dabei lassen wir
durchaus zu, dass die Geschäftsfelder der Start-ups über den
Medienfokus von Axel Springer hinausgehen.
Was versprechen Sie sich von Springer Plug and Play?
Hohn: Vor allem Hilfe beim Vertrieb und bei der Ansprache
von Investoren.
Welche Effekte zeigen sich bereits?
Hohn: Unsere Präsentationen vor Investoren sind deutlich
besser geworden. Außerdem hilft uns Axel Springer bei der
Ansprache von Händlern, die gleichzeitig ihre Kunden sind.
Darüber hinaus haben sie Corporate Partner, Unternehmen,
mit denen man bestens kooperieren kann. So auch bei uns
– wobei wir den Kooperationspartner noch nicht verraten
dürfen.
Adlershof special 43

11

Wo sehen Sie den gegenseitigen Nutzen für beide
Unternehmen?
Schmitz: Mit dem Investment gehen wir eine Partnerschaft
ein, in der sich beide Seiten kennenlernen und eine frühzeitige Zusammenarbeit möglich wird. Wird das neue Unternehmen ein Erfolg, hat man sowohl auf dem Weg dahin profitiert als auch durch die erzielte Wertsteigerung. Wir bauen
zudem eine Brücke zwischen Berlin und Silicon Valley, die
Unternehmern helfen kann, globaler zu denken.
Hohn: Axel Springer holt sich auf diese Weise frische Ideen in
den Konzern und kann von Wertsteigerungen der beteiligten
Unternehmen profitieren. So werden Innovationen generiert, von denen beide Seiten etwas haben.
Wie wird es nach der Accelerator-Phase für Sie
weitergehen?
Hohn: Wir gewannen den „Best in eCommerce-Award“ und
haben die ANWR Gruppe, zu der mehr als 1.000 Schuhhändler gehören, für einen Piloten in mehreren Stores gewonnen.
Aktuell führen wir Gespräche mit potenziellen Investoren.

Digital
win-win

Can you outline the objectives of Axel Springer
Plug and Play?
Ulrich Schmitz: Axel Springer Plug and Play is aligned to	
German and European start-ups, intending to provide these
with specific support in the development and realisation	
of their digital ideas. At the same time, this programme
supports US start-ups in their expansion to Germany and
Europe.

Axel Springer Plug and Play promotes sophisticated start-ups – like the Adlershof company
Phizzard. This has developed a touchscreen
solution that customers in shops can use to find
clothing quickly in their size. CEO Peer Hohn and
Ulrich Schmitz, Managing Director of Axel Springer
Digital Ventures, talk about shared expectations,
effects, and added value.

Werden Sie auch weiterhin auf diese Weise Start-ups
fördern?
Schmitz: Unser Partner Plug and Play Tech Center ist ein	
führender Accelerator und Start-up-Investor aus Silicon	
Valley, und wir denken an ein langfristiges Engagement. cl

What is the business model of Phizzard?
Peer Hohn: Our customers are fashion and shoe retailers
with physical branches that benefit from our transfer of	
e-commerce technologies. Our core solution comprises a
touchscreen size adviser in the changing cubicle that helps
the customer to find a fitting article faster than normal.	
We know that most people enter a cubicle only twice. If	
they haven’t found anything that fits by then, they
leave the shop without buying anything. The handling
is very easy: scan in the article’s barcode, and assess	
whether the article will fit or is too small or too large. Then
the shopper sees in the cubicle the other sizes available	
in the shop and the articles that fit better. We also recommend additional articles. In this manner we increase	
turnover for the retailers.
What’s the motivation for Axel Springer? Why is your
company running an accelerator?
Schmitz: First and foremost, it’s an investment in the	
future. We want to find and promote great companies at	
the earliest possible stage. This is, so to speak, our way of
keeping our ear to the ground in our search for innovations,
trends, and potential partners.

ANZEIGE

What do you expect from a start-up, say Phizzard?
Schmitz: What we expect above all from all participating
companies is that they achieve business success, and we
do our part to make this so. At the same time, we positively	
encourage start-ups to extend their business lines beyond
the media focus of Axel Springer.

Ulrich Schmitz, Geschäftsführer der Axel Springer Digital Ventures
Ulrich Schmitz, CEO of Axel Springer Digital Ventures

What are you hoping from Springer Plug and Play?
Hohn: Primarily help in sales and in addressing investors.
What effects have been obtained?
Hohn: Our presentations to investors have improved	
considerably. Also, Axel Springer helps us to address retailers who are also their customers. In addition, they have	
corporate partners, companies that cooperate on the best
terms. As is the case with us as well – but we can’t disclose
the name of our cooperation partner just yet.

Aus Wissenschaft wird Wirtschaft.
IBB für Unternehmen: Die Innovationsförderer in Berlin.

Where do you see the mutual benefit for both companies?
Schmitz: With the investment, we enter into a partnership
where both parties get to know each other and can start	
cooperation at an early stage. If the new company turns	
out to be a success, we both profit from the joint path	
taken and the achieved increase in value. Moreover, we’re	
building a bridge between Berlin and Silicon Valley that can	
help companies to think on a more global scale.

Ihr Unternehmen soll weiter wachsen – wir haben das Förderprogramm. Mit einem
maßgeschneiderten Finanzierungsangebot unterstützen wir Sie dabei, Innovationen
umzusetzen und Ihre Wachstumsziele zu erreichen. Sprechen Sie mit uns!
Telefon: 030 / 2125-4747
E-Mail: wachsen@ibb.de
www.ibb.de/wachsen

IBB_AZ_185x121_Adlershof Journal_wachsen_2_2.indd 1

28.09.15 16:45

Hohn: In this manner, Axel Springer introduces new ideas
to the company und can profit from the increases in value
contributed by the participating companies. Innovations are
then generated that benefit both sides.
So how will you proceed after the accelerator phase?
Hohn: We won the Best in eCommerce Award and gained
the ANWR Group, with over a thousand shoe retailers, for
a pilot project at several shops. At present, we are holding
talks with potential investors.
Will you continue to promote start-ups in this manner?
Schmitz: Our partner Plug and Play Tech Center, a leading	
accelerator and start-up investor from Silicon Valley, and we
are thinking of a long term commitment.
Adlershof special 43

13

Roland Sillmann, Geschäftsführer
der WISTA-MANAGEMENT GMBH

Die Gründerzentren kommen jungen Unternehmern mit
flexiblen Mieten für Büros und Laborräume entgegen, dazu
bieten sie vielfältige Beratungsangebote. Dabei geht es vorrangig um Alltagsprobleme. „Wenn jemand nicht weiß, wie
es mit dem Zoll funktioniert“, erklärt Sillmann beispielhaft.
„Oder wir helfen bei der Vorbereitung einer Produktpräsentation bei einem Konzern.“ Seine Kollegen und er knüpfen ein
Netzwerk der Start-ups und bauen Kontakte zu Mittelständlern auf, vernetzen in Sachen Produktentstehung, Finanzierung und Vertrieb. Vielen Start-ups ist noch ein weiterer Faktor wichtig, so Sillmann: „Junge, unbekannte Unternehmen
auf der Suche nach Kooperationspartnern und Kunden haben mit Adlershof schon einmal eine renommierte Adresse,
die für Hochtechnologie steht.“ mh

Roland Sillmann, CEO of
WISTA-MANAGEMENT GMBH

Start-ups in Adlershof

Gründen in Adlershof
Adlershof bietet einen perfekten Standort für Hightech-Gründer, 	
die langfristig planen und nachhaltig wachsen wollen.

	 Je präziser die Oberfläche einer Flugzeugtragfläche ge-

fertigt ist, desto weniger Turbulenzen treten auf. Der Treibstoffverbrauch sinkt. Die optischen Messinstrumente des
Berliner Start-ups 5micron können Flugzeugtragflächen bis
auf fünf Mikrometer genau vermessen; nicht auf dem Versuchsstand, sondern im laufenden Betrieb – in der Luft. „Wir
können winzige Verformungen der Oberfläche während des
Fluges dokumentieren“, erläutert Ute Franke. Die Mitgründerin von 5micron residiert seit Frühjahr 2015 im Innovations- und Gründerzentrum in Adlershof. Als Standort für ihr
Start-up sei die Wissenschaftsstadt perfekt, so Franke: „Wir
erhalten hier sehr gute Unterstützung, außerdem sind wir
umgeben von einem Netzwerk ähnlich ausgerichteter innovativer Technologiefirmen. So sind wir stets am Puls der technischen Entwicklung.“
Mit der Start-up-Szene von Berlin-Mitte haben Gründer in
der Wissenschaftsstadt Adlershof nicht viel gemein. Schon
die Zielgruppe ist eine völlig andere: Sie produzieren nicht
für Endkonsumenten, sondern sind Technologieführer in einem Spezialbereich und suchen die enge Zusammenarbeit

14

Adlershof special 43

mit der Industrie. „Wer im B2B-Bereich arbeitet, muss andere
Ziele verfolgen als expansives Wachstum und einen schnellen Buy-Out“, erklärt Roland Sillmann, Geschäftsführer der
Innovations-Zentrum Berlin Management GmbH (IZBM)
in Adlershof und seit kurzem auch Geschäftsführer der	
WISTA- MANAGEMENT GMBH. „Adlershofer Gründer wollen
in der Regel nachhaltig und langfristig wachsen.“
Start-ups, so die gängige Definition, sind kürzer als fünf Jahre am Markt und verfügen über ein innovatives Geschäftsmodell. Die Zahl solcher Firmen am Standort schätzt Roland
Sillmann auf 150 bis 200, das entspricht einem Anteil von
zehn bis 15 Prozent. „Etwa die Hälfte kommt aus Berlin,
ein Viertel aus Deutschland und ein weiteres Viertel aus
dem Ausland.“ Wer möchte, findet Unterstützung in zwei	
Gründer-Hubs: Das Innovations- und Gründerzentrum (IGZ)
ist Ansprechpartner für junge Firmen, aber auch für bereits
bestehende Unternehmen. Das international ausgerichtete
OWZ kümmert sich um international agierende Unternehmensgründer.

Adlershof provides the perfect location for high tech start-ups
with long term plans for sustainable growth.

T

	
he greater the precision achieved in the manufacture of aerofoil surfaces, the less turbulence they generate, and the less fuel they need. The optical instrumentation produced by the Berlin start-up 5micron can measure
aerofoils to a precision as high as five micrometres, and
this not on the test rig, but in actual operation – in the air.	
“We can document tiny deformations in the surface	
during the flight,” explained Ute Franke. The cofounder of
5micron has been residing at the innovation and start-up
centre in Adlershof since the spring of 2015. According to	
Franke, this city of science was the perfect location for her
start-up: “We received excellent support here. Not only
that, we were surrounded by a network of innovative technology companies pursuing similar lines. So we always
have our finger on the pulse of technical progress.”
Start-ups in the Adlershof city of science do not have much	
in common with the start-up scene in central Berlin.	
Even the target group is entirely different: They do not
produce for end consumers, but are leaders in their niche
technology in search of close cooperation with industry.
“Operating in the B2B field means pursuing goals other than expansive growth and a fast buyout,” explained	
Roland Sillmann, Managing Director of Innovations-	
Zentrum Berlin Management GmbH (IZBM) in Adlershof
and recently Managing Director of WISTA-MANAGEMENT
GMBH as well. “Adlershof start-ups generally want sustainable and long term growth.”

According to the conventional definition, start-ups are
less than five years on the market and pursue an innovative business model. Roland Sillmann estimates the number of these companies at the location to be 150–200, or
10–15 percent of the total. “About half come from Berlin,
a further quarter from Germany, and the last quarter from
abroad.” New companies may find support at two start-up
hubs: The innovation and start-up centre IGZ is the contact address for both new and established companies, and
the internationally aligned centre OWZ sees to the global	
players among the start-ups.
The start-up centres accommodate first-time entrepreneurs with flexible rents for offices and laboratory
rooms, at the same offering a wide range of consultancy
services. These focus primarily on everyday problems. “If
somebody doesn’t know how customs work,” explained
Sillmann as an example. “Or we help in the preparation of a product presentation at a company group.” He
and his colleagues are forging a network of start-ups
and setting up contacts to medium-sized business for
an interlinked system of product development, financing, and sales. And yet one other factor is important
for many start-ups, explained Sillman: “New, unknown
companies seeking cooperation partners and customers	
now have a renowned address in Adlershof that has	
become synonymous with high technology.”

Adlershof special 43

15

The subject of entrepreneurship has long been a
course of study. All of Berlin’s universities have set
up a start-up service. This advises graduates and
postgraduates who have published commercially
exploitable research results and now wish to set
up business. For the purpose of extending this
systematic support beyond the university confines
to practical realisations, a new support programme for university researchers in the life sciences,
green chemistry, and nanotechnology has now
been launched under the name of Inkulab.

In der Lehre sei das Thema Entrepreneurship längst angekommen. Einen
Gründerservice haben alle Berliner Hochschulen aufgebaut. Dieser berät
Absolventen und Doktoranden, die wirtschaftlich verwertbare Forschungsergebnisse erzielt haben und ein Unternehmen gründen möchten.
Um die systematische Unterstützung über die Hochschulen hinaus bis
zur praktischen Umsetzung auszuweiten, startet mit Inkulab ein neues
Unterstützungsprogramm für Hochschulforscher aus Life-Sciences, Grüner
Chemie und Nanotechnologie.

Inkubationsprogramm
für Hochschulforscher
	 „Die Voraussetzungen für Start-ups sind heute bes-

ser denn je“, freut sich Prof. Jan Kratzer vom Center for Entrepreneurship (CfE) der Technischen Universität Berlin (TU).
Das gelte für die Finanzierung wie für die gesellschaftliche
Anerkennung junger Unternehmensgründer. Mit Inkulab
hat das CfE zusammen mit der Adlershofer Innovations-	
Zentrum Berlin Management GmbH (IZBM) sowie dem	
Exzellenzcluster UniCat (Unifying Concepts in Catalysis)
nun ein „Inkubationsprogramm für Hochschulforscher aus
Life-Sciences, Grüner Chemie und Nanotechnologie“ ins	
Leben gerufen, das von der Berliner Wirtschaft, vertreten
durch die Industrie- und Handelskammer (IHK), im Rahmen
der Initiative „Förderung von Bildungsprojekten“ finanziert
wird. Das Programm schließe eine Lücke im Technologietransfer zwischen Forschung und Entwicklung marktreifer
Produkte beziehungsweise Dienstleistungen in der frühen Gründungsphase von Unternehmen, sagt dazu IZBM-	
Projektleiter Ralph Langanke: „Denn Gründungswilligen	
stehen, sobald sie die Hochschule verlassen haben, deren
Einrichtungen und Labore, nicht mehr zur Verfügung.“
Hier schlägt Inkulab mit dieser neuen Form der Kooperation den Bogen zwischen Forschung und Markt. Während die
IZBM, die das Projekt führt, ihre Erfahrung aus Wirtschaftskooperationen und der Unterstützung innovativer Unternehmen einbringt, wird die TU Berlin Gründungsberatung
und personelle Hilfe beim Projektmanagement übernehmen. Durch die einmalige Förderung der Berliner
Wirtschaft ist

die Finanzierung von Inkulab
für die nächsten fünf Jahre
gesichert.
Inkulab konzentriert sich auf
Life-Sciences, Grüne Chemie
und Nanotechnologie, weil man hier die interessantesten
Ergebnisse erwarten könne. „Die Grüne Chemie boomt“, erklärt Langanke mit Blick auf die positiven Erfahrungen am
Wissenschaftsstandort Adlershof. Zudem stünden Netzwerkpartner im Hintergrund, die weitere Unterstützung
bieten könnten. So wird Inkulab von der DexLeChem GmbH,
der Bayer AG, dem Verband der Chemischen Industrie (VCI),
dem High-Tech Gründerfonds und dem Climate KIC, der EU-	
Klimainnovationsinitiative des Europäischen Innovationsund Technologieinstituts (EIT), unterstützt.
Auch die flankierende Gründungsberatung sei dementsprechend auf die besonderen Bedürfnisse von Start-ups der	
Life-Sciences, Chemie und der Nanotechnologie ausge-	
richtet. Dazu gehöre neben einem kontinuierlichen Coaching	
der Zugang zu Netzwerken aus Unternehmen und Geld-	
gebern. Inkulab bietet Gründungswilligen und solchen, die
bereits über eine Finanzierung verfügen, eine maßgeschneiderte Laborinfrastruktur auf dem Campus Charlottenburg
samt technischer Laborbetreuung. So sollen junge Unternehmen schneller wachsen und schneller marktreife Produkte entwickeln. Über diesen ersten Schwerpunkt hinaus
ist Inkulab als langfristiges Projekt angelegt, das auch Gründungsprojekten aus anderen Hochschulen, auch außerhalb Berlins, zugänglich ist.  
ko

Ralph Langanke, Projektleiter von Inkulab
Ralph Langanke, Inkulab project coordinator

Incubation programme for
university researchers
	 Professor Jan Kratzer of the TU Berlin Center for	

Entrepreneurship (CfE) can scarcely contain his excitement:
“The conditions for start-ups are today better than ever	
before.” He continued to explain that this hold true for both
the financing and the social recognition of new start-ups.
By launching Inkulab, the CfE of TU Berlin together with
the Adlershof innovation centre Innovations-Zentrum Berlin Management GmbH (IZBM) and the excellence cluster
UniCat (Unifying Concepts in Catalysis) can now boast an
“incubation programme for university researchers in the life
sciences, green chemistry, and nanotechnology” that is financed by the Berlin economy represented by the Chamber
of Industry and Commerce (CIC) as part of the initiative “Promotion of Educational Projects”. This programme bridges a
gap in the transfer of technology between research and development of marketable products and services in the early
start-up phase of companies. IZBM Project Manager Ralph
Langanke added: “Graduates wanting to set up business are
no longer available as soon as they leave the university, its
equipment, and its laboratories.”
It is exactly here that this new form of cooperation embodied in Inkulab spans the divide between research and
the market. While IZBM running the project introduces its
experience from business joint ventures and from its support of innovative companies, TU Berlin will be advising
on start-ups and offering personal assistance in project	

16

Adlershof special 43

management. The unique promotion by the Berlin economy
will secure funding for Inkulab for the next five years.
Inkulab focuses on the life sciences, green chemistry, and
nanotechnology because these are expected to deliver the
most interesting results. “Green chemistry is booming,”
explained Langanke, looking back on his encouraging experience at the Adlershof science location. Moreover, he continued, there are network partners in the background who
are further sources of potential support for Inkulab. These
include DexLeChem GmbH, Bayer AG, the German chemical
industry association VCI, the seed stage investor High-Tech
Gründerfonds (HTGF), and Climate-KIC, the EU’s climate	
innovation initiative of the European Institute of Innovation
and Technology (EIT).
According to Langanke, also the supporting advice is geared
to the special needs of start-ups in the fields of the life
sciences, chemistry, and nanotechnology, including access
to corporate and funding networks in addition to continuous coaching. Inkulab offers graduates wanting to set up
business and those already furnished with funds a tailored
laboratory infrastructure on the Charlottenburg campus including technical laboratory support. New companies can
then grow and develop marketable products faster. Inkulab	
has been organised as a long term project beyond this	
initial focus and is also open to start-up projects from other
universities, also outside of Berlin.
Adlershof special 43

17

In Dahlem wird aus einem früheren Hospital der US-Streitkräfte das Technologie- und Gründerzentrum Südwest.

In das Charlottenburger Innovations-Centrum (CHIC) sind schon 50 Technologieunternehmen eingezogen.

In Dahlem a former hospital of the US armed forces is to become the technology centre and incubator TGZ SW.

The Charlottenburg Innovation Centre (CHIC) ist home to fifty technology companies.

Neuer Aktivposten
im Land der Ideen

Prognosen zu Wirkungen und Nebenwirkungen von Medi-	
kamenten auf einzelne Patienten, was individuelle Thera-	
pien möglich macht. Auch im CHIC gab es eine Ehrung:	
3YOURMIND wurde Anfang Oktober zum „Ort im Land der
Ideen“ gekürt. Der Erfolg geht auch auf die enge fachliche Vernetzung mit diversen TU-Lehrstühlen zurück. Diese Koope-	
rationen und Netzwerke in die Uni hinein verschaffen den

Gründern Zugang zu Know-how und potenziellen Mitarbeitern. Und sie öffnen ihnen Türen zu Kunden.
Das CHIC, in das schon vor der offiziellen Einweihung 50
Technologieunternehmen eingezogen sind, ist schon jetzt
ein echter Aktivposten im Land der Ideen. pt

Gründerzentren bieten ideale Bedingungen für die ersten Schritte ins Geschäftsleben. Weil das in Adlershof
schon lange funktioniert, setzt Berlin beim Auf- und Ausbau neuer Zentren wie dem CHIC am Campus der
Technischen Uiniversität Berlin (TU) und dem Technologie- und Gründerzentrum Südwest nahe der Freien
Uiniversität Berlin (FU) auf das Know-how der WISTA-MANAGEMENT GMBH.	

	 Maßstabsgetreu 48-fach verkleinert stimmt bei der 40	

Zentimeter kleinen Gasturbine jedes Detail. Selbst die
Schrauben der Rohr-Flansche am Verdichtergehäuse sind	
am Schnittmodell exakt nachgebildet. 3D-Druck macht es
möglich.
Die Turbine ist ebenso den Druckern der jungen 3YOURMIND	
GmbH entsprungen wie hoch aufgelöste Architektur- und
Landschaftsmodelle, die das Start-up zur feierlichen Eröffnung des Charlottenburger Gründerzentrums CHIC Ende
September präsentierte. Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer
preist den Gründerboom und stellte klar, warum die öffentliche Hand weiter in Zentren wie das CHIC investiert: „Wir
wollen mit öffentlichen Mitteln die Brücke von Wissenschaft
und Forschung zur Wirtschaft schlagen“, so die Senatorin.
Das CHIC ist ein Pfeiler dieses Brückenschlags. Es liegt einen
Steinwurf entfernt vom Campus der TU Berlin, der Universität
der Künste Berlin (UdK) und von Forschungsinstituten nahe
der beiden Hochschulen. In dem Gebäude sollen Gründerteams in der Nähe ihrer Lehrstühle und Hochschulnetzwerke	
arbeiten können, in einer modernen frischen Innenarchitektur, die auch Kunden beeindrucken dürfte. Das Auge kauft
schließlich mit.

18

Adlershof special 43

ANZEIGE

Betrieben wird das Zentrum von der WISTA-MANAGEMENT-	
Tochter Innovations-Zentrum Berlin-Management GmbH
(IZBM). „In Adlershof hat die WISTA gezeigt, dass sie es kann“,
betonte Senatorin Yzer. In Dahlem hat ein WISTA-Team um
Jörg Israel schon die nächste Stufe des Know-how-Transfers
gezündet. Nahe dem FU-Campus soll ein früheres Hospital
der US-Streitkräfte zum Technologie- und Gründerzentrum
Südwest werden. Die Änderung des Bebauungsplans läuft.
Bis 2020 werden dort, laut Jörg Israel, Gründer arbeiten und
Technologieunternehmen Firmensitze bauen.
Schon jetzt sind als Zwischennutzer Start-ups in der Klinik.
Weil Bedarfsanalysen gezeigt haben, dass die äußerst lebendige Gründerszene an der FU kombinierte Büro- und Laborflächen braucht, wird komplett entkernt. „Geplant sind rund
15.000 Quadratmeter Gesamtfläche, davon etwa die Hälfte
Labore“, so Israel.
Auch hier werden Gründer günstige Mieten und flexible Verträge erhalten. Ideale Bedingungen für die Frühphase ihrer
Unternehmen, die sie hier wie dort gut gedeihen lassen.
Etwa die jüngst mit dem Deutschen Innovationspreis ausgezeichnete Alacris Theranostics GmbH in Dahlem. Ihre molekularen Analysen von Krebstumoren erlauben sehr genaue

BÜROS
ZUR MIETE
PROVISIONSFREI

Projektentwicklung und Vermietung:
PROJECT Immobilien Gewerbe AG
Niederlassung Berlin
Volmerstraße 8,
12489 Berlin

RI S
URZF

T IG

S
G
U
BEZ TIG
FER

K

w

m
o
c
.
f
o
h
s
r
e
l
d
a
1
1
s
7
o
9
er .67 80 6
u
b
.
ww
030
Energieträger: Fernwärme
Bedarfsausweis: Endenergiebedarf 105,8 kWh/(m²a)

Adlershof special 43

19

Tobias Wunner, Aleksander Ciszek
und Stephan Kühr (v.l.n.r.) drucken mit
ihrer Firma 3YOURMIND maßstabsgetreue 3D-Modelle
Tobias Wunner, Aleksander Ciszek und
Stephan Kühr (l.to r.) of 3YOURMIND
print 3D-models true to scale.

New asset in the land of ideas
Incubators provide the ideal conditions for the initial steps into business life. This
has been working for a long time in Adlershof, so Berlin is now relying on the
knowhow of WISTA-MANAGEMENT GMBH when setting up and expanding new
incubators in Berlin.

	 It is a 1:48 true-to-scale representation. The miniature

40 centimetre gas turbine is perfect down to the last detail.
Even the bolts securing the pipe flanges to the compressor
housing are exact reproductions – thanks to 3D printing.

This turbine was produced by the printers of the new	
3YOURMIND GmbH exactly the same as the high resolution
architectural and landscape models that the start-up presented at the ceremonial inauguration of the Charlottenburg
incubator CHIC in late September. Berlin’s Senator for Eco-	
nomics Cornelia Yzer praised the start-up boom and made it
clear why the public sector will continue investing in incubators like the CHIC: “We want to convert public funds into
bridging the divide between science and research on the one
side and the market on the other.”
The CHIC is one pillar of this bridge, lying a stone’s throw
from the TU Berlin campus, the University of the Arts (UdK),
and research institutes close to both. The building is to let
start-up teams work close to their university chairs and networks in a modern, refreshing interior design that is also	
intended to impress customers. After all, the eyes also sway
decisions to buy.
The incubator is run by the WISTA subsidiary Innovations-Zentrum Berlin-Management GmbH (IZBM). “In	
Adlershof, WISTA has proved its capabilities,” said Yzer. In
Dahlem, a WISTA team headed by Jörg Israel has already
launched the next stage of the knowhow transfer. Near the
FU campus, a former hospital of the US armed forces is to

20

Adlershof special 43

become the technology centre and incubator TGZ SW. The
development plan is still undergoing revision. According to
Jörg Israel, start-ups will be working and technology companies setting up head office there by 2020.
Even now, the clinic is home to start-ups as interim users.
Needs analyses have shown that the extremely lively startup scene at the FU will require combined office and laboratory areas, so the building will have to be completely gutted.
“The plans are for about 15,000 square metres of space in
total, with half of that for the laboratories,” said Israel.
Here too, start-ups will benefit from low rents and	
flexible leases, or the ideal conditions for their companies
to flourish in the early stages, for instance Alacris Theranostics GmbH in Dahlem, which most recently won the	
German Innovation Award. Its molecular analyses of tumours allow highly precise prognoses on the effects and side
effects of medication on individual patients, making personalised treatment possible. And also at the CHIC there was a	
tribute: in early October 3YOURMIND became the “landmark in the land of ideas”. This success can also be put down
to the tight, specialised collaboration with various TU chairs.
These cooperation projects and networks extending into the
university provide start-ups with access to knowhow and
potential personnel. And they open doors to customers.
The CHIC, now home to fifty technology companies even	
before its official inauguration, has already become a	
genuine asset in the land of ideas.

Kollaborative
Innovation

„Disruption“, das sind Innovationen und Technologien, die das Potenzial haben, ganze Branchen umzukrempeln. Die Automobil- und Automobilzulieferindustrie gilt unter Experten als eine der hiervon
am stärksten beeinflussten Branchen. Die Veranstaltungsreihe „Leading digital: Disruption in der
Automobilindustrie“ führte hochrangige Unternehmensvertreter und Start-ups in Deutschlands größtem
Technologiepark zusammen.

D

ie Digitalisierung verändert die gesamte Geschäftslandschaft fundamental, auch die Wertschöpfungsketten
des Automobilsektors. Deren Unternehmen suchen deshalb
nach Vernetzung und kollaborativer Innovation. Die Veranstaltung „Leading digital“ der hy! GmbH brachte im Oktober
2015 Start-ups und Digitalexperten mit Führungskräften
der Automobilindustrie im Adlershofer Zentrum für Photovoltaik und Erneuerbare Energien (ZPV) zusammen. Was auf
den ersten Blick wie eine seltsame Kombination klang, entsprach aber genau der zugrunde liegenden Idee: Über Grenzen hinweg denken, Ideen austauschen, Interesse wecken
und neue Möglichkeiten ausschöpfen.
Sieben Berliner Start-ups präsentierten ihre Produkte und
Leistungen, die zwar nicht primär für die Automobilindustrie entwickelt worden waren, aber auch dort zum Einsatz
kommen können, wie zum Beispiel der „digitale Bodyguard“
der Firma Virtenio. Er kann mit seinen Sensorwürfeln schwer
zugängliche mobile Orte überwachen. Oder die „Kommunikationskuppel“ der ICE Gateway GmbH, die Straßenbeleuchtung energieeffizienter macht und mit intelligenten Zusatzkomponenten ausstattet.

Ob Wasserstoffgenerator, optische Messmethoden zur
Oberflächenprüfung von Flugzeugtragflächen oder Cassantecs Prognosealgorithmen zur präzisen Wartungsvorhersage unter anderem für Radlager in ICE-Zügen: Immer wieder
ging es angeregt um Methodentransfer, Kick-off-Projekte
und mögliche Partnerschaften. Die Annäherung habe auch
optisch funktioniert, schmunzelte Cassantec-Chef Moritz
von Plate bei seiner Präsentation: „Die Start-ups tragen heute Anzug, die Vertreter der etablierten Unternehmer haben
ihn im Schrank gelassen.“
„Wie es scheint, haben wir einen Nerv getroffen“, fasst	
Peter Strunk, Kommunikationschef der Adlershofer	
WISTA-MANAGEMENT GMBH, die Veranstaltung zusammen. „Das beiderseitige Interesse ist sehr groß. Das zeigen
nicht nur der angeregte Dialog, sondern auch der lebhafte
Austausch von Visitenkarten und die interessierten Nachfragen.“ Strunk fügt noch hinzu: „Wir haben viele kluge Köpfe in
vielen klugen Unternehmen bei uns. Davon kann man sich
schon bei einem Blick in unser Firmenverzeichnis überzeugen. Eine so gut aufbereitete Kompetenzdatenbank findet
man selten.“ rb

Sieben Berliner Start-ups präsentierten bei der Veranstaltung ihre Produkte und Leistungen.
Seven Berlin start-ups presented their products and services during the event.

Collaborative innovation
Disruptions is about innovations and technologies that have the power to shake up entire industrial
sectors. According to experts, the automotive and automotive supply industry are most affected.
The series of events “Leading digital – disruption in the automotive industry” brought together high
ranking corporate representatives and start-ups in Germany’s largest technology park.

	 Digitisation is changing radically the entire busi-

ness topography, including the value added chains in the
automotive sector. Therefore, it is seeking collaborative
networking and innovation. In October 2015, the “Leading	
digital” event hosted by hy! GmbH introduced start-ups
and digital experts to automotive industry executives at
Adlershof’s Centre for Photovoltaics and Renewable	
Energies (ZPV). What may look like an odd combination at
first glance, proved to be exactly the right response to the	
underlying idea: Thinking outside the box, exchanging	
ideas, arousing interest, and exploiting new potential.

Geschäftsführer Thomas Henn präsentiert Virtenios Erste-Hilfe-Koffer.

Tim David von ICE Gateway verspricht „coole“ Lösungen.

CEO Thomas Henn presenting Virtenio‘s First-Aid-Kit.

Tim David of ICE Gateway promises „cool solutions“.

22

Adlershof special 43

Seven Berlin-based start-ups presented their products and
services that, although not developed primarily for the	
automotive industry, may be used to its advantage. One
example is the digital bodyguard from Virtenio. Fitted with
sensor cubes, it can monitor mobile locations that are	
difficult to access. Another is the communication dome	
from ICE Gateway GmbH that installs intelligent additio-	
nal components on street lighting to raise its energy	
efficiency.

Whether hydrogen generator, optical measuring methods	
for analysing the surfaces of aerofoils, or Cassantec’s algorithms for precise maintenance predictions e.g. for wheel
bearings in ICE trains, this was a scene of constant, lively	
talks on method transfer, kickoff projects, and potential
partnerships. During his presentation, Cassantec boss
Moritz von Plate couldn’t help grinning when he confided
that this coming together was working on the visual level
as well: “Today, start-ups wear suits, while representatives
of established companies leave them in the wardrobe at
home.”
“It appears that we have done the right thing,” said	
Peter Strunk, Director of Communications at the Adlershof
WISTA-MANAGEMENT GMBH, in his summary of the event.
“There is huge mutual interest. This can be seen not only in
the lively dialogue, but also in the rapid exchange of business cards and the interested enquiries.” Strunk then added:
“We have here a lot of brains at a lot of brainy companies.
That’s obvious just from a quick glance through our trade
directory. Such a well organised expertise database is a rare
bird indeed.”
Adlershof special 43

23

/ ADLERSHOF IN ZAHLEN
(Stand: 1.1.2015)

/ ADLERSHOF IN ZAHLEN

/ ADLERSHOF IN FIGURES
(As at: 1.1.2015)

/ ADLERSHOF IN FIGURES

(Stand: 1.1.2015)

(As at: 1.1.2015)

STADT FÜR WISSENSCHAFT,
TECHNOLOGIE UND MEDIEN
Fläche: 4,2 km²
STADT FÜR WISSENSCHAFT,
Beschäftigte: 15.931
TECHNOLOGIE UND MEDIEN
Unternehmen und Institute: 1.001
Fläche: 4,2 km²
Beschäftigte: 15.931
WISSENSCHAFTS- UND TECHNOLOGIEPARK
Unternehmen und Institute: 1.001
Unternehmen: 478
Mitarbeiter: 5.865
WISSENSCHAFTS- UND TECHNOLOGIEPARK
Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 10
Unternehmen: 478
Mitarbeiter: 1.686
Mitarbeiter: 5.865
Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 10
HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN
Mitarbeiter: 1.686
Naturwissenschaftliche Institute: 6
(Institut für Informatik, Mathematik, Chemie,
HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN
Physik, Geographie und Psychologie)
Naturwissenschaftliche Institute: 6
Mitarbeiter: 1.076
(Institut für Informatik, Mathematik, Chemie,
Studierende: 6.235
Physik, Geographie und Psychologie)
Mitarbeiter: 1.076
MEDIENSTADT
Studierende: 6.235
Unternehmen: 135
Mitarbeiter: 2.004
MEDIENSTADT
(inkl. freier Mitarbeiter)
Unternehmen: 135
Mitarbeiter: 2.004
GEWERBE
(inkl. freier Mitarbeiter)
Unternehmen: 372
Mitarbeiter: 5.300
GEWERBE
Unternehmen: 372
LANDSCHAFTSPARK
Mitarbeiter: 5.300
Fläche: 66 ha

CITY OF SCIENCE,
TECHNOLOGY AND MEDIA
Area: 4.2 km² (1,038 acres)
CITY OF SCIENCE,
Staff: 15,931
TECHNOLOGY AND MEDIA
Companies and Institutes: 1,001
Area: 4.2 km² (1,038 acres)
Staff: 15,931
SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK
Companies and Institutes: 1,001
Companies: 478
Employees: 5,865
SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK
Non-university research institutes: 10
Companies: 478
Employees: 1,686
Employees: 5,865
Non-university research institutes: 10
HUMBOLDT UNIVERSITY OF BERLIN
Employees: 1,686
Science departments: 6
(Institutes of Computer Sciences, Mathematics,
HUMBOLDT UNIVERSITY OF BERLIN
Chemistry, Physics, Geography and Psychology)
Science departments: 6
Employees: 1,076
(Institutes of Computer Sciences, Mathematics,
Students: 6,235
Chemistry, Physics, Geography and Psychology)
Employees: 1,076
MEDIA CITY
Students: 6,235
Companies: 135
Employees: 2,004
MEDIA CITY
(including freelancers)
Companies: 135
Employees: 2,004
COMMERCIAL AREA
(including freelancers)
Companies: 372
Employees: 5,300
COMMERCIAL AREA
Companies: 372
LANDSCAPE PARKLAND
Employees: 5,300
Area: 66 ha

LANDSCHAFTSPARK
Fläche: 66 ha

LANDSCAPE PARKLAND
Area: 66 ha

www.adlershof.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.