Path:
Technologieparks - die neue Assetklasse

Full text: Adlershof-Special Issue 2.2008 Technologieparks - die neue Assetklasse

special

Adlershof

02/2008

// TECHNOLOGIEPARKS – DIE NEUE ASSETKLASSE TECHNOLOGY PARKS – THE NEW ASSET CLASS //

// WIE AUS WISSENSCHAFT WIRTSCHAFT WIRD SCIENCE AS A CATALYST OF ECONOMIC GROWTH //

// MIT WISSEN GELD VERDIENEN KNOWLEDGE AS A MONEY-SPINNER //

// DER STARKE SÜDOSTEN BERLIN‘S POWERFUL SOUTHEAST //

www.adlershof.de

1

// INHALT INDEX //
02 // WO INNOVATIONEN GEBOREN WERDEN WHERE INNOVATIONS ARE BORN MIT WISSEN GELD VERDIENEN KNOWLEDGE AS A MONEY-SPINNER LUFT ZUM ATMEN AIR TO BREATHE ADLERSHOFS NEUER NORDEN ADLERSHOF´S NEW NORTH LUFTBILD VON ADLERSHOF (2007) AERIAL VIEW OF ADLERSHOF (2007) DER GEIST DES „CAN DO“ THE ‘CAN DO‘ SPIRIT ADLERSHOF IST ANDERS ADLERSHOF IS DIFFERENT „ADLERSHOF MUSS ERSTE WAHL SEIN“ “ ADLERSHOF MUST BE FIRST CHOICE” EIN BÜRO IN TUSCON AN OFFICE IN TUSCON GERÜSTET FÜR DEN GLOBALEN WETTBEWERB READY FOR GLOBAL COMPETITION DER STARKE SÜDOSTEN BERLIN´S POWERFUL SOUTHEAST BESSERE INFRASTRUKTUR, MEHR LEBENSQUALITÄT IMPROVED INFRASTRUCTURE, BETTER QUALITY OF LIFE
02/2008

// WIE AUS WISSENSCHAFT WIRTSCHAFT WIRD
SCIENCE AS A CATALYST OF ECONOMIC GROWTH //
// IMPRESSUM IMPRINT //
// Herausgeber Publisher // Adlershof Projekt GmbH // Verantwortlich Person in charge // Gerhard W. Steindorf // Redaktion Editorial staff // Heidrun Wuttke, Rico Bigelmann, Sylvia Nitschke // Autoren Authors // Gerhard W. Steindorf, Dr. Thomas Beyerle, Dr. Peter Strunk (pst), Rico Bigelmann (rb), Barbara Woithe (bw), Rolf Mensing (rm), Heidrun Wuttke (hw), Yvonne Plaschnik (yp), Birgit Steindorf (bs), Walter Leibl (wl) // Übersetzung Translation // Barbara Woithe // Layout und Gesamtherstellung Layout and overall production // zielgruppe kreativ GmbH www.die-zielgruppe.com // Fotos Photos // Titelbild / title illustration: zielgruppe kreativ; S./pp. 1-5 AP / M.Danner; S./pp. 6-9, 12-15 Tina Merkau; S./pp. 10, 11, 17, 19, 21, U4 Adlershof Projekt; S./p. 16 Wista / M.Danner; S./p. 18 Veneto Innovazione; S./p. 20 zielgruppe kreativ // Redaktionsadresse Editorial staff address // Adlershof Projekt GmbH Bereich Vertrieb und Marketing / Sales and Marketing Rudower Chaussee 19 12489 Berlin Tel.: 030/6392-3924 Fax: 030/6392-3933 E-Mail: heidrun.wuttke@adlershof-projekt.de www.adlershof.de/journal // Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Nachdruck von Beiträgen mit Quellenangabe gestattet. Belegexemplare erbeten. Contributions indicated by name do not necessarily represent the opinion of the editorial staff. Reprinting of contributions permitted with source references. Specimen copies requested. //

04 //

06 //

08 //

10 //

A24 Rostock/Hamburg A10 Berliner Ring A11 Stettin

Tegel

BERLIN

Tempelhof Schönefeld
A2 Hannover A10 Berliner Ring

(BBI)

A12 Frankfurt/O.

A9 Leipzig/Nürnberg

A13 Dresden

ei der ökonomischen Zukunft Europas führen dramatische Strukturveränderungen Regie. Bereits unsere Kinder und noch mehr unsere Enkel werden in der Arbeitsumgebung von Industrien und Unternehmen leben, die heute noch gar nicht existieren. Die Zyklen von der Entwicklung bis zur erfolgreichen Markteinführung völlig neuer Produkte werden rasant verkürzt. An Stelle alter Tugenden und Fähigkeiten treten andere, neue. Dabei wirkt eine Konstante: die stetige Veränderung. Wird es uns gelingen, den Wandel aktiv zu gestalten, statt nur seine Folgen zu erdulden? Welche Modelle sind zur Schaffung einer robusten, für den globalen Wettbewerb tauglichen Struktur geeignet? In diesem Szenario schafft wissensbasierte und technologische Innovation Orientierung und Nachhaltigkeit. Die Kette der Wertschöpfung von der Wissenschaft hin zur Wirtschaft basiert auf dem erfolgreichen Ineinandergreifen ihrer einzelnen Glieder. Der Transfer von Wissen aus den Hörsälen der Universitäten, der Forschung und forschungsnahen Anwendung bis hin zur Serienproduktion bringt eine nicht zu unterschätzende, wachsende Wirtschaftskraft hervor. Adlershof steht mit seinem Erfolg der praktizierten Anwendung von Kooperationsnetzwerken Modell. Das eng verzahnte und professionell orchestrierte Miteinander von Universität, Forschung und Unternehmen,

B

von neuen Technologien und Medienwirtschaft, produziert verstetigte zweistellige Wachstumsraten. Jahr für Jahr. Wie aus Wissenschaft Wirtschaft wird, dazu finden Sie in diesem Heft aktuelle Beispiele. Ihr Gerhard W. Steindorf
Geschäftsführer Adlershof Projekt GmbH

//

12 //

E

14 //

16 //

18//

urope’s economic future is characterized by dramatic structural changes. Our children, and even more so our grandchildren, will live in an environment the leading industries and businesses of which are yet to emerge. The cycle from initial development to the successful launch of new products is rapidly getting shorter. Traditional virtues and skills are replaced by entirely new categories. One thing, however, remains a constant: change itself. Will we succeed in actively shaping change instead of merely live with its consequences? What are the models that may provide us with a sustainable structure that will stand the pressure of global competition? In this scenario, it is knowledgeand technology-based innovation that guarantees direction and sustainability. The value creation chain that runs from science to business is based on the successful interplay of all its individual links. The transfer

of knowledge from university auditoriums, research labs, and researchbased applications to mass production is a motor of economic growth that cannot be underestimated. Adlershof stands as a model of the successful implementation of cooperation networks. The close and professionally orchestrated interaction between university, research establishments, and businesses, between new technologies and the media industry, generates consistent two-digit growth rates – year after year. This issue of Adlershof special provides you with a range of illuminating examples of science acting as a catalyst of economic growth. Yours sincerely,

19 //

20 //

21 //

Gerhard W. Steindorf
CEO Adlershof Projekt GmbH

Adlershof special

02/2008

Adlershof special

2

3

// WISSENSCHAFTSPARKS
WO INNOVATIONEN GEBOREN WERDEN
ie Ressource des 21. Jahrhunderts heißt Wissen. Speziell konzipierte Wissenschaftsparks von bisher kaum gekannten räumlichen Ausmaßen entstehen weltweit. Fungierten früher hauptsächlich Regierungen als Impulsgeber und Finanziers dieser Standortagglomerationen, entdecken heute zunehmend Venture Capital Gesellschaften und mit ihnen die Immobilienbranche diesen Markt. In den 1980er Jahren entstanden in Deutschland erste Technologie- und Gründerzentren. Bis heute ist ihre

D

Zahl auf fast 400 angestiegen. Einige wenige, darunter der Wissenschaftspark Berlin Adlershof, stechen mit Infrastruktur und vor allem ihrem Output heraus. Immer interessanter werden Wissenschaftsparks auch aus Sicht der Immobilienfonds. Für ihre Positionierung als Assetklasse sind vor allem vier Merkmale von
Adlershof special 02/2008

Bedeutung. Zum einen: Branchenspezialisierungen. Sie gewährleistet die notwendige Fachkompetenz in der Beratung der angesiedelten Unternehmen. Dies ist vor allem in den wissensintensiven High-Tech-Branchen von besonderer Bedeutung – auch unter dem Aspekt der teilweise besonderen Anforderungen an die Immobilie. Zum anderen ist die enge Kooperation zwischen den unterschiedlichen Forschungseinrichtungen wichtig, die Ideenfindung und Informationsaustausch deutlich erleichtert. Sie generiert neue Impulse und Denkanstöße. Ein dritter Aspekt ist die Wirtschaftlichkeit eines Wissenschaftsparks. In Zeiten knapper werdender Kassen ist nicht davon auszugehen, dass der Kapitalbedarf eines modernen Zentrums nur aus öffentlichen Mitteln gedeckt werden kann. Abschließend ist die Vernetzung einzelner Parks auch über Ländergrenzen hinweg - zu nennen. In einer globalisierten Welt ist gerade in Forschung und Entwicklung der internationale Wissensaustausch wichtig, um gegenseitige Synergieeffekte nutzen zu können. Für Investoren – beispielsweise im Rahmen von Public Private Partnerships – sind aber die Wirtschaftlichkeit und der Mehrwert von herausragender Bedeutung. Private-for-Public-Maßnahmen werden dabei das Geschäftsmodell der Zukunft sein.

nowledge is the key resource of the 21st century. All over the world, purpose-built science parks are emerging on a previously unknown scale. While, in former

K

change of information. Cooperation helps develop new ideas and gives new impulses. The third factor is profitability. In a time when public authorities are notoriously short of

SCIENCE PARKS
WHERE INNOVATIONS ARE BORN //
years, national governments were the main catalysts for such agglomerations, today, venture capital and, in their wake, real estate businesses increasingly invest in this market. In Germany, the first technology and start-up centres were founded in the 1980s; today, their number has increased to a total of 400 centres. A small number of these centres, among them the science park Berlin Adlershof, can be regarded as outstanding, both in terms of infrastructure and, above all, in terms of output. Science parks also increasingly attract interest from property funds. Four factors are relevant for their positioning as an asset class. First: industry-specific specialisation, which ensures targeted professional consulting for the businesses on site. This is particularly important for knowledge-driven high-tech industries – not least in view of occasionally very specific building-related requirements. A further factor is the potential for close cooperation between various research institutions, which clearly facilitates the generation of new ideas and the fruitful excash, it seems unlikely that a modern science centre’s capital requirements can solely be met by public funds. Finally, networking between parks, both nationally and internationally, is crucial. In a globalized world, exchange of knowledge is especially important for research and development establishments if they wish to exploit synergies to their mutual advantage. Meanwhile, profitability and added value remain the key factors for investors such as publicprivate partnerships. Here, private for-profit activities will represent the business model of the future.

// Dr. Thomas Beyerle DEGI Research/Strategie

02/2008

Adlershof special

4

5

// MIT WISSEN GELD VERDIENEN
Berlin Adlershof, so Deutschlands führendes Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, zähle bei Ostexperten als „Musterbeispiel für eine gelungene staatliche Investitionslenkung“. In der Tat: Adlershof hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt, mit zweistelligem Wachstum und jeder Menge Platz für neue Ansiedlungen.

Berlin Adlershof, according to Germany’s leading political magazine ‘Der Spiegel’, is regarded among experts on East Germany as ‘a textbook example of successful public investment management’. And indeed, Adlershof has become a success story with two-digit growth rates and a wealth of space for newcomers yet to join the party.

// Adlershof - einer der erfolgreichsten Hochtechnologiestandorte Deutschlands Adlershof one of Germany‘s most successful high-tech locations //

KNOWLEDGE
AS A MONEY-SPINNER //

ls 1991 der Beschluss fiel, in Adlershof eine „integrierte Landschaft aus Wirtschaft und Wissenschaft“ aufzubauen, war die Zukunft des einstigen DDR-Forschungs- und Medienzentrums noch ungewiss. Jedoch war schon damals klar, dass sich für einen wirtschaftlichen Neuaufbau das wissenschaftliche Potenzial der Stadt anbot. Ein breiter politischer Rückhalt und eine konsequente, langfristige Planung sorgten dafür, dass Adlershof viel Zeit bekam, um sich zu entwickeln. Heute, nach 17 Jahren, ist Adlershof einer der erfolgreichsten Hochtechnologiestandorte Deutschlands. Auf einer Fläche von 4,2 Quadratkilometern ist - eingebettet in ein städtebauliches Gesamtkonzept - ein integrierter Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort mit 793 Firmen und rund 13.000 Mitarbeitern entstanden. Adlershof, das ist Deutschlands größter Wissenschafts- und Technologiepark mit 413 Unternehmen, zwölf außeruniversitären wissenAdlershof special 02/2008

A

schaftlichen Instituten und sechs naturwissenschaftlichen Instituten der Humboldt-Universität zu Berlin, an denen mehr als 6.600 junge Menschen studieren. Das ist Berlins bedeutendster Medienstandort, wo sich inzwischen 145 Unternehmen etabliert haben. Das ist ein stetig wachsendes Ensemble aus Gewerbe, Dienstleistungen und einem 66 Hektar großen Landschaftspark. Und Adlershof ist ein begehrtes Wohnquartier, wo allein 380 Einfamilienhäuser entstanden sind. In Adlershof laufen sich Menschen nicht nur über den Weg, sondern verwirklichen etwas gemeinsam und setzen Synergien frei. Hier herrscht ein hervorragendes Klima für Existenzgründer und etablierte Unternehmen gleichermaßen. Und Platz für Investoren gibt es noch genug. //pst
// Berlins bedeutendster Medienstandort Berlin‘s major media location //

W

hen, in 1991, the decision was taken to develop Adlershof into ‘an integrated science and business environment’, the future of the former GDR’s science and media centre still seemed uncertain. Even back then, however, it was clear that Berlin’s scientific potential would provide an ideal springboard for economic reorganisation. Strong political support and targeted, long-term planning ensured that the location had enough time to grow. Today, 17 years on, Adlershof has developed into one of Germany’s most successful high-tech locations. On a 420 hectare site, an integrated science, business and media location with 793 businesses and approx. 13,000 employees has emerged, embedded in a comprehensive urban development concept. Adlershof is Germany’s largest science and technology park, with 413 businesses, 12 non-university research establishments, 6 natural sciences departments that are part of Humboldt University Berlin,

and more than 6,600 students. It is also Berlin’s major media location, where, to date, 145 businesses have settled. What is more, Adlershof is a continuously expanding ensemble of industry, services, and a 66-hectare nature park. And, last but not least, Adlershof is an attractive residential site where, so far, 380 self-contained family homes have been built. People at Adlershof do not merely bump into each other on their way

to and from work; rather, they actively strive towards a common goal and thus create synergies. Adlershof boasts an excellent business climate for start-ups and established companies alike. And there is still space for new investors to join in.
// Zwischen zwei Vorlesungen: mehr als 6.600 Studenten lernen in Adlershof Between lectures: Adlershof has more than 6,600 students //

02/2008

Adlershof special

6

7

AIR
// Einer der ersten Mieter: Frank Mochow, Geschäftsführer der B&R Industrie-Elektronik GmbH und zwei Mitarbeiter One of the first tenants, Frank Mochow, CEO of B&R IndustrieElektronik GmbH with two employees //

TO BREATHE //
A“prime cut” piece of land in one of Germany’s most promising innovation parks’ is how EUROPA-CENTER AG describes their Rudower Chaussee plot.

// LUFT
ZUM ATMEN
Als „Filetstück in einem der vielversprechendsten Innovationsstandorte der Bundesrepublik“ bezeichnet die EUROPA-CENTER AG selbst das Grundstück an der Rudower Chaussee.
twas einsam standen dort bislang die denkmalgeschützten thermokonstanten Kugellabore der Akademie der Wissenschaften. Jetzt haben sie neue, imposante Nachbarn. 40 Millionen Euro investiert die Hamburger EUROPA-CENTER AG. In drei Bauabschnitten entstehen Büround Geschäftshäuser. Die Büros des fünfgeschossigen Komplexes werden bis zu 1.250 Quadratmeter je Etage groß sein können. Zu ebener Erde, entlang der Rudower Chaussee, entstehen Ladengeschäfte. Nach dem ersten Spatenstich im Herbst 2006 wurde Bauabschnitt eins zum Ende des vergangenen Jahres fertiggestellt. Die Entscheidung der Hamburger Investoren war mutig. Es gab keine Vorverträge mit potenziellen Mietern. „Natürlich achten wir stark
Adlershof special 02/2008

I

E

auf eine gute infrastrukturelle Entwicklung, auf Flughafennähe und Autobahnanschluss“, sagt Michael Frieling, Vorstand des Unternehmens. „In Adlershof aber hat uns weit mehr überzeugt.“ Nicht nur verfüge Adlershof über eine ausgezeichnete, gewachsene Wissenschafts- und Forschungslandschaft, erklärt Frieling weiter, auch stadtplanerisch habe der Standort eine „saubere Ausrichtung“ und klare Strukturen. „Die Leute hier haben einen Plan.“ Als neues Zentrum Adlershofs bildet das EUROPA-CENTER ein wichtiges Bindeglied zwischen den renommierten Wissenschafts- und Forschungsinstituten vor Ort und einem der wichtigsten Medienzentren der Bundesrepublik. Vom gegenüberliegenden Groß-Berliner Damm kann

man bis zum Fernsehturm sehen. In der kurzen Zeit seit Fertigstellung wurden bereits 20 Prozent der Flächen vermietet. Die Commerzbank eröffnet hier eine neue Filiale, ein Unternehmen, welches Saunen herstellt - unter anderem die für das Hotel Adlon - eröffnet einen Showroom. Bis zum Ende des Jahre sollen 80 Prozent vermietet sein. Frieling ist sicher: In den kommenden Monaten und Jahren wird es hier einen Nachfrageschub für Büroflächen geben, der nicht nur durch Flughafen und Autobahn erzeugt wurde. Sie haben Adlershof „salonfähig“ gemacht für Büronutzer. Aber am meisten freut Frieling die Weite. „Es ist nicht zu eng bebaut. Hier ist noch Luft zum Atmen.“ //rb

n the past, the plot simply was home to the somewhat lost-looking thermo-constant ‘Kugelabore’, two sphere-shaped listed laboratory buildings that used to belong to the GDR’s Academy of Science. Today, however, they have impressive new neighbours. EUROPA-CENTER AG has invested a total sum of 40 million Euros to built both office and commercial properties in a three-phase construction process currently under way. The offices in the five-storey building will measure up to 1,250 square metres per storey. At ground level, retail units will be developed along Rudower Chaussee. The first sod was turned in the autumn of 2006, with the first construction phase completed at the end of 2007. The Hamburg-based investors made a courageous decision. There were no preliminary contracts with potential tenants. ‘Naturally, we closely review factors like positive infrastructural development and close proximity to airports and motorways’, says Michael Frieling, the company’s CEO. ‘At Adlershof, however, we found more than that.’ In Frieling’s view, Adlershof provides an excellent and sustainable science and research environment with a ‘sharp focus’ and well-defined urban

planning structures. ‘People obviously know what they are doing here.’ As Adlershof’s new centrepiece, EUROPA-CENTER will serve as an important link between renowned research and science establishments and one of Germany’s major media centres. From Groß-Berliner Damm opposite, one even has a view of the Berlin Television Tower. In the short time that has elapsed since the structure’s completion, a handsome

20 percent of space has been let. Commerzbank will open a new branch on site, and a sauna manufacturer – who supplies, among others, the Hotel Adlon – will open a new showroom here. EUROPA-CENTER aims to let 80 percent of its total space by the end of this year. Frieling is convinced: Over the coming months and years, Adlershof will experience an upsurge in demand for office space that is not solely due to the site’s proximity to the airport and the motorway. These factors may have made the place more attractive for office users, but Frieling is enthusiastic about the open spaces as well. ‘Adlershof is not too densely built up. Here, one has air to breathe.’

// Ein neues Zentrum - die Büro und Geschäftshäuser der Europa-Center AG A new centre-piece - the office and commercial properties of Europa-Center AG //

02/2008

Adlershof special

8

9

// Legt großen Wert auf die Qualität der Ansiedlungen - Ute Hübener, Leiterin Vertrieb der AP Strongly emphasises on quality aspects in the settlement strategy Ute Hübener, AP‘s Head of Sales //

ADLERSHOF´S

NEW NORTH //
N
orth of Rudower Chaussee, along the Groß-Berliner Damm, a new part of Adlershof is being developed. This is the science and technology park’s largest land reserve, an area covering approx. 500,000 square metres of space. In February 2008, Adlershof Projekt GmbH (AP) purchased half of the total area with the aim of attracting technology-oriented businesses to the site. When restructuring the site, AP will take care to achieve plot layouts that provide an optimal basis for further development. And as most of the private land owners will pay their share of development costs in property, there will be even more space on offer in the future. In addition to thriving businesses, a city also needs an urban ambience – the realisation of which is an integral part of the development efforts. Thus, the area between GroßBerliner Damm, HU Campus, and the Nature Park will be developed into a residential area in close proximity to the campus and boasting new forms of urban living. Moreover, in May 2008, the motorway section between Adlershof and Schönefeld airport will be completed and the under-path beneath Adlershof train station will be expanded to three times its former size, thus further improving transport infrastructure. There will also be a tramway running along Rudower Chaussee that is scheduled to be extended to GroßBerliner Damm, and, eventually, to Schöneweide. ‘Ultimately’, says Hübener, ‘Groß-Berliner Damm will have undergone a complete face-lift.’
// Zugpferd Solon AG: Der führende Hersteller von Solarmodulen baut in Adlershof seine Firmenzentrale New draw: Leading solar module manufacturer Solon AG started bulding their new headquarter in Adlershof //

// ADLERSHOFS

NEUER NORDEN
Nördlich der Rudower Chaussee, am Groß-Berliner Damm entsteht ein neuer Teil Adlershofs. Hier liegen die größten Grundstücksreserven des Wissenschafts- und Technologieparks: eine Fläche von rund 500.000 Quadratmetern.
m Februar 2008 hat die Adlershof Projekt GmbH (AP) für das Land Berlin mehr als die Hälfte davon erworben. Das Ziel ist, technologieorientierte Gewerbebetriebe hier anzusiedeln. Bei der Neuordnung des Areals achtet die AP auf Grundstückszuschnitte, die eine optimale Weiterentwicklung ermöglichen. Und da die meisten der privaten Grundstückseigner ihren Anteil an den Entwicklungskosten in Form von Grund und Boden bezahlen, wird das Flächenangebot auf diese Weise noch einmal größer. „Bei der Ansiedlung“, sagt APVertriebsleiterin Ute Hübener, „legen wir verstärkt Wert auf Qualität. Standortkonformität ist ein zentrales
Adlershof special 02/2008

I

Kriterium. Anfragen kommen vor allem von Photonik-Unternehmen, denn in dieser Branche hat Adlershof einen besonders guten Ruf.“ Zudem baut derzeit die Solon AG, ein führender Hersteller von Solarmodulen, im Süden des Technologieparks auf 32.000 Quadratmetern ihre neue Firmenzentrale. Positiv wertet Hübener auch, dass die TLG Immobilien GmbH entschieden hat, am Standort in Eigenregie einen Gewerbepark zu entwickeln. Über Unternehmensansiedlungen hinaus braucht eine Stadt aber auch städtisches Ambiente – dies ist ebenfalls Teil der Entwicklungsarbeit. Deshalb sollen zwischen Groß-Berliner Damm, Landschaftspark und

HU-Campus neue Formen städtischen und campusnahen Wohnens entstehen. Zudem wird im Mai 2008 der Autobahnabschnitt zwischen Adlershof und dem Flughafen Schönefeld geöffnet, und auch die Brückenaufweitung am S-Bahnhof Adlershof wird ab 2009 die Verkehrsinfrastruktur verbessern. Die neue Durchfahrt wird dreimal so breit sein wie die alte, ergänzt durch eine Straßenbahntrasse, die über die Rudower Chaussee und zukünftig auch über den Groß-Berliner Damm und bis nach Schöneweide führen wird. „Insgesamt, so Hübener, „bekommt der Groß-Berliner Damm ein völlig neues Gesicht.“ //bw

‘Our settlement strategy’ says Ute Hübener, AP’s Head of Sales, ‘is increasingly led by quality aspects. As Adlershof is particularly renowned for its competence in photonics, the lion share of inquiries tends to come from companies in that line of business.’ In addition, a major solar module manufacturer, Solon AG, have started building their new headquarters on a 32,000-square-metre plot in the southern part of the technology park. Hübener is also pleased that TLG Immobilien GmbH have decided to develop a commercial park on site.
02/2008 Adlershof special

MEDIA CITY
A24 Rostock/Hamburg A10 Berliner Ring A11 Stettin STUDIO BERLIN

MEDIA CITY

Tegel

ADLERSHOFER TOWER

Berlin's largest media location and a competence centre for innovative media technologies – with 145 resident businesses and approx. 1,450 employees. Focus is on production services for film and TV. The media location's key players are Studio Berlin Adlershof (studios, production services, and transfer mode systems), ideea (stage and decoration fittings), and Arri Lighting Solutions (lighting and studio systems solutions)

SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK
CENTRE FOR PHOTONICS

BERLIN

One of the world's largest science and technology parks - with 413 high-tech businesses employing a total of 4,567 people, 12 non-university research establishments, and 5 technology centres. Research activities focus on: Photonics and Optical Technologies, Information and Media Technology, Materials and Microsystems Technology, and Environmental, Bio-, and Energy Technology, and Photovoltaics.

Tempelhof Schönefeld
A2 Hannover A10 Berliner Ring

SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK
BESSY

(BBI)

A12 Frankfurt/O.

A9 Leipzig/Nürnberg

A13 Dresden
A e dl l te es rg l

RESIDENTIAL AREA

oß Gr -B er lin er D am m

A dl ge er ste ll

SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK
CENTRE FOR ENVIRONMENTAL, BIO-, AND ENERGY TECHNOLOGY

4
Adlershof is an attractive residential site where, so far, 380 self-contained familiy homes have been built. Residents find an ideal combination of urban infrastructure and a leafy residential area right next to a park.
SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK
CENTRE FOR INFORMATICS

4

Berlin city centre 20 min

6 5

ADLERSHOF TRAIN STATION

Ru

do w

er

PRODUCTION BUILDING

Ch a

COMMERCIAL AREA

6
City West 20 min

3

ss

se

1

e

2 4
Eise nhu tweg

The commercial area is home to 217 businesses with approx. 4,260 employees. Adlershof offers potential users and investors both fully developed plots for industrial use and properties suitable for spaceintensive urban research, production, and logistics activities. In addition to a number of businesses, this quarter comprises a shopping centre and various municipal institutions.

Herman n-Dorn

1
Schönefeld Airport (BBI) 5 min

EXIT ADLERSHOF

5

MUNICIPAL AREA
ADLERSHOFER TOR

DISCOVER ONE OF EUROPE`S LEADING TECHNOLOGY AND MEDIA PARKS
Aerial View of Adlershof (2007)

HUMBOLDT-UNIVERSITY
SCHRÖDINGER CENTRE

er-Allee

Ernst-Ruska Ufe

r

The campus at Adlershof is home to 6 mathematics and science departments - chemistry, geography, computer science, mathematics, physics, and psychology, with approx. 6,600 students, 130 professors, and 847 employees.
HUMBOLDT-UNIVERSITY
LISTED BUILDING

3

HUMBOLDT-UNIVERSITY
LISTED BUILDING

12

13

THE
bestand für die Büroflächen in den Geschossen darüber ein mittelfristiger Generalmietvertrag mit dem Land Berlin, der Anfang Januar 2009 ausläuft. Das Vermietungsrisiko für die Zeit danach war abzuschätzen. Seit Übernahme wurden weitere 2.000 Quadratmeter langfristig an Büronutzer vermietet, unter ihnen die Lufthansa. A usschlaggebend für die Investition war das immense kreative Potenzial des Standortes und, daraus resultierend, die Gründung neuer Unternehmen, die Büro- und Produktionsflächen nachfragen. Der Mix aus Technologiefirmen, wichtigen Fachbereichen der Universität und kurzen Wegen in die Innenstadt, über die neue Autobahn, machen Adlershof einzigartig. Hierbei ist auch das Standortmanagement von besonderer Bedeutung, das Angebot und Nachfrage, also Investoren und Nutzer auf sehr kurzen Wegen zusammenbringt. Nahezu einzigartig in der deutschen Landschaft der Wissenschafts- und Technologieparks ist der Netzwerkgedanke und der Geist des „Can do“. Weitere Investitionen schließt die CLS nicht aus, wenngleich diese aufgrund der Kreditkrise aktuell nur mit einer entsprechend höheren Renditeerwartung aufgrund der gestiegenen Finanzierungskosten zu verwirklichen wären. Das Unternehmen beobachtet den Markt sehr genau und will über neue Projekte entscheiden, sobald die Finanzmärkte sich wieder beruhigt haben. //rm or some years now, German real estate has been a firm favourite with international investors. Technology parks offer such investors access to well-developed real estate markets, and since the parks are, in most cases, situated slightly off the beaten track, they usually allow for higher returns. Parks of this kind tend to accommodate a diverse range of industries, thus minimizing investors’ cluster risks. What is more, they offer better appreciation value than ‘established’ locations – provided that the investment is made at an early stage. Generally speaking, real estate investors look for long-term

F

‘CAN DO’
SPIRIT //
this site was Adlershof’s immense creative potential, which is bound to continue to attract both established businesses and start-ups in need of office and production space. What makes Adlershof unique is its mix of technology-oriented businesses, key university departments, and convenient location – it only takes a short drive along the newly extended motorway to get right to Berlin’s city centre. An equally attractive factor is Adlershof’s expert site management, which coordinates supply and demand, and thus investors and users, in an efficient and professional manner. Ultimately, however, it is networking and the pervading ‘can do’ spirit that makes Adlershof stand out from the crowd of Germany’s other science and technology parks. CLS does not rule out further investments. Due to the current credit crunch, however, a somewhat higher rate of return will be needed to meet increasing financing costs. CLS is monitoring the market very carefully and will decide on new investments as soon as the capital markets have regained their equilibrium.
// Neue Büros im Adlershofer Tor: Thomas Wilding und Bernd Lehmann (li.) von kba Architekten und Ingenieure GmbH kamen von Köpenick nach Adlershof New offices at Adlershofer Tor: Thomas Wilding and Bernd Lehman of kba Architekten und Ingenieure GmbH //

// Im Blick internationaler Investoren: 2006 kauft die britische CLS Holdings plc das Adlershofer Tor Appealing to international investors: British CLS Holdings plc buys Adlershofer Tor in 2006 //

DER GEIST DES

„CAN DO“
eutsche Immobilien zählen seit einigen Jahren zu den Favoriten großer internationaler Investoren. Technologieparks bieten ihnen die Einstiegschance in funktionierende Immobilienmärkte, die meist abseits der etablierten A- und B-Standorte liegen und damit eine höhere Rendite bringen können. Zudem sind die meisten Parks in mehrere Branchen diversifiziert, dies vermindert Klumpenrisiken für Investoren und ermöglicht höhere Wertsteigerungen als „etablierte“ Lagen. Voraussetzung dafür ist ein frühzeitiges Investment. Klassische Immobilieninvestoren haben langfristige Wertsteigerung im Blick, die letztendlich auch auf langfristiger Vermietung fußt. Die Entscheidung des britischen Investors CLS Holdings plc für den Erwerb
Adlershof special 02/2008

What makes Adlershof unique is its mix of technology-oriented businesses, key university departments, and convenient location.
increases in appreciation value that are ultimately based on long-term lettings. Hence, the decision taken by the British investor CLS Holdings plc to purchase the Adlershofer Tor complex was not an easy one. When closing the deal in March 2006, ‘anchor’ tenant Kaufland and various other tenants with complementary retail ranges did seem to guarantee a good basis for a successful local amenities centre. The office spaces on the upper floors, however, were part of a medium-term general lease contract with the Federal State of Berlin, which is due to expire in early January 2009. Thus, the vacancy risk for the post-contract period had to be calculated before the deal could be finalized. Today, 2,000 square metres of office space have successfully been let to various long-term tenants, Lufthansa among them. The crucial factor that tipped the balance in favour of an investment in

D

des „Adlershofer Tors“ war deshalb keine einfache. Beim Kauf im März 2006 konnte zwar mit Kaufland als sogenanntem „Ankermieter“ und weiteren Mietern mit komplementärem Sortiment von einem erfolgreichen Nahversorgungszentrum gesprochen werden. Allerdings

// Erfolgreiches Nahversorgungszentrum an der Rudower Chaussee Successful local amenities centre on Rudower Chaussee //

02/2008

Adlershof special

14

15

Michael Probstel beschreibt engagiert, wechselt vom Deutschen ins Englische und zurück, benutzt Bezeichnungen wie „Yield Compression“, „Non-Recourse-Kredite“, „Silicon Valley“ und „Synergien“. Im Jahr 2005 kaufte sein Unternehmen Navigo Capital Real Estate das MTC Medientechnologiezentrum in Berlin Adlershof. Warum? „Hier passiert etwas, hier gibt es große Chancen“, erklärt er.

// ADLERSHOF IST ANDERS
begann Probstel, sich in Deutschland „umzuhören“. Bis dahin hatte er den Großteil seines Berufslebens in den USA verbracht. Doch der Terror von 2001 verschonte auch den Immobilienmarkt in den USA nicht. Fallende Zinsen machten das Geld billiger, die Zahl der Käufer stieg und damit die Immobilienpreise. Drei Jahre später hatte sich eine ständig wachsende

und den USA unterscheiden sich erheblich“, beschreibt Probstel. Die Eigentumsrechte sind dort weniger limitiert als in Deutschland. Auch finanzieren Banken ohne einen Anteil an Eigenkapital schon lange nicht mehr. Zudem sind die Deutschen „risikoavers“, eine „zweite Chance“ für Unternehmer, die es vielleicht beim ersten mal nicht geschafft haben, gibt es in den USA sehr viel eher als in Deutschland. „Adlershof jedoch ist anders, hat viele Ähnlichkeiten mit den USA. Hier im Technologiepark wird die Nähe von Wissenschaft und Wirtschaft zelebriert“, begründet Probstel seine Investitionsentscheidung. Vieles erinnert an die Synergien von Silicon Valley. „Es ist derselbe Geist.“ Viele gute Entscheidungen seien hier getroffen worden, nicht zuletzt von dem Berliner Senat, der sich gegen die „Fördergießkanne“ für ganz Berlin, sondern für einen zentralen Ansprechpartner für Investoren in Adlershof entschieden hat. Das ermöglichte erst den großen Erfolg. Somit will die Navigo Capital in Adlershof auch weiter investieren, denn, so Probstel, „die Marke Adlershof gewinnt an Wert. Mit dem neuen Flughafen erwarten wir einen noch aktiveren Entwicklungsboom, den die Navigo Capital Real Estate auch weiterhin mitgestalten möchte.“ //rb

Michael Probstel is a brilliant communicator. He effortlessly switches between German and English, using such terms as ‘yield compression’, ‘non-recourse credits’, ‘Silicon Valley’, or ‘synergies’. In 2005, his company Navigo Capital Real Estate purchased the MTC Media Technology Centre at Adlershof. Why? ‘This is a thriving place with plenty of exciting opportunities,’ he says.

2004

„Blase“ entwickelt, was Probstel veranlasste, sich nach Alternativen umzusehen. Durch seine deutsche Abstammung bedingt, geriet für Probstel Deutschland in den Fokus – zunächst München, dann wegen der besseren Renditemöglichkeiten sehr schnell Berlin. In Adlershof wurde die Navigo Capital dann fündig. „Die Immobilienmärkte in Deutschland

ADLERSHOF IS DIFFERENT //
n 2004, Probstel started to ‘put out feelers’ in Germany. Up until then, he had spent most of his professional life in the USA. But the terrorist attacks in 2001 also had an effect on the United States’ real estate sector. Falling interest rates made money cheaper, which meant more buyers and, hence, higher real estate prices. Three years later, an ever growing ‘bubble’ had developed, and Probstel started to look for alternative fields of activity. Due to his German roots, he soon honed in on this country. At first, he considered Munich, but the promise of better returns in Berlin soon made him decide in favour of the German capital. At Adlershof, Navigo Capital eventually found what they had been looking for. ‘The real estate markets in Germany and the US are fundamentally different’, Probstel explains. Property rights in the States are much less restricted. Moreover, banks have long ceased financing projects without the buyer providing a certain amount of equity capital off his own back. Also, the Germans tend to be rather ‘risk-avers’. In the States, entrepreneurs who have failed once are much more likely

I

to get a ‘second chance’ than they would in Germany. ‘Adlershof, however, is different. In many ways, it is rather similar to the States. At the technology park, people tend to celebrate the close proximity of science and business,’ Probstel comments on his investment decision.

There are quite a few parallels to Silicon Valley. ‘It’s the same sort of spirit.’
According to Probstel, a lot of spoton decisions were taken in relation to Adlershof, not least by the Berlin Senate when they voted against a ‘serve-all’ approach for the whole of the city and instead decided in favour of a central, Adlershofbased contact person for investors. This strategy paved the way for success. H ence, Navigo Capital will continue to invest in Adlershof. Probstel explains: ‘The Adlershof brand is increasing in value. The new airport will facilitate an even stronger development boom, and Navigo Capital intends to be part of it.’

// Navigo investiert weiter, denn „die Marke Adlershof gewinnt an Wert“ Navigo continues to invest, because ‚the Adlershof brand is increasing in value‘

// Michael Probstels Unternehmen Navigo Capital Real Estate kaufte 2005 das MTC Medientechnologiezentrum in Adlershof Michael Probstel‘s company Navigo Capital Real Estate bought the MTC Medientechnologiezentrum in Adlershof in 2005 //

Adlershof special

02/2008

02/2008

Adlershof special

16

17

der industrieller Nachbarschaft. Drittens: Fördermittel für Investitionen und die niedrigen Kosten. Wie sieht für Sie professionelles Standortmanagement aus? Standortmanager arbeiten im klar umrissenen Rahmen von Städtebau, Standortwahl und Politik. Qualität zeigt sich besonders in der Vertriebsarbeit: Die richtigen Kunden ansprechen, Impulse am Standort systematisch nutzen und zu Wachstumschancen machen. Außerdem verfolgen wir unsere Strategie des Wachsens um Kompetenzfelder herum. Hinzu kommt eine hohe Identifikation der „Bewohner“ mit dem Standort. Wir messen unsere Kundenzufriedenheit. Was unterscheidet Ihr Standortmanagement? Das ständige Sich-neu-Einzoomen auf unsere Kompetenzfelder Photonik, Optik, Mikrosystemtechnik und Fotovoltaik. Dieses Wachsen um die Kompetenzfelder herum machen wir ganz systematisch. Ist das Modell Adlershof übertragbar? Es geht darum, herauszufiltern wo Schubkräfte für mehr Wirtschaftswachstum entwickelt werden können. In der Tat hat Berlin dort Handlungsbedarf. Beispiele sind Charlottenburg oder der Campus Humboldt-Mitte. Das wären ungeheuer attraktive, innerstädtische Wachstumskerne auf der Basis eines innerstädtischen Campus - und es wird weitere geben. Wie sieht die Zukunft für Adlershof aus? Ein börsennotiertes Unternehmen haben wir ja schon. Ich denke, dass es uns in den nächsten zwei Jahren gelingt, noch ein, zwei wirklich große Unternehmen hier anzusiedeln. Wir wollen ein Standort werden, der in den Vorstandsetagen so bekannt und attraktiv ist, dass er als Entscheidungsvorlage auf dem Tisch bleibt. Adlershof muss First Choice sein.

´ADLERSHOF MUST BE

FIRST CHOICE`
Real estate investors initially showed relatively little interest in Adlershof. Do you think this situation has changed? It has indeed. Adlershof’s attractiveness is constantly increasing. Real estate businesses with long-term investment interests now seem to see Adlershof as capable of further growth. Moreover, we are now a part of ‘corporate Europe’. Listed companies start to settle here, and Adlershof is becoming particularly interesting as a location for pilot production and so-called ‘lead fabs’. Our cluster-building policy is beginning to attract real estate businesses. What, in your view, are the main factors that have contributed to Adlershof’s success? There are three factors: The very special location with its close proximity to the airport, well-functioning links to the transportation network, and a sharp planning focus. What is more, we managed to create an intelligent environment for research-intensive businesses that comprises students and researchers as well as a growing industrial environment. Last but not least, Adlershof boasts funding options and low costs. What is your idea of professional site management? Site managers work within a clearly defined framework of urban development, site selection, and politics. Quality is reflected in sales policy in particular: it means addressing the right clients, exploiting location-specific impulses, and turning them into growth options. In addition, we adhere to our strategy of creating growth around certain fields of competence. What is more, people at Adlershof strongly identify with the place, as we know from our research into client satisfaction. What makes your site management special? We constantly adapt and hone our focus on our competences in photonics, optics technology, micro-systems technology, and photovoltaics. And we are very consistent in creating growth around these fields of competence. Could your model be applied elsewhere? It is crucial to find out which catalysts will enhance economic growth. It would be good if Berlin could take an active role here, in Charlottenburg, for instance, or at the Campus Humboldt-Mitte. These could be highly attractive inner-city centres of growth, based on inner-city campuses. And there might well be more examples. What will Adlershof’s future look like? We do have one listed company already, and I think we will succeed in attracting one or two really big players over the next two years. We aim at a position that will make us popular in boardrooms everywhere and we want to be an attractive option for businesses intending to relocate. Adlershof must be their first choice.
// Die Attraktivität Adlershofs steigt. Die Immobilienwirtschaft traut dem Standort weiteres Wachstum zu Adlershof‘s attractiveness is in increasing. Real estate business see Adlershof capable of further growth //

“ADLERSHOF MUSS

ERSTE
WAHL SEIN”
Das Interesse der Immobilienbranche an Adlershof war gering. Sehen Sie hier eine Veränderung? Die Attraktivität Adlershofs nimmt stetig zu. Auch die langfristig orientierte Immobilienwirtschaft traut dem Standort weiteres Wachstum zu. Zudem sind wir in „Corporate Europe“ angekommen. Börsennotierte Unternehmen siedeln sich an, Adlershof wird insbesondere als Standort für Pilotfertigungen und sogenannte „Lead Fabs“ entdeckt. Unsere Clusterbildung lockt die Immobilienwirtschaft an. Was macht für Sie den Erfolg Adlershofs aus? Drei Dinge. Die sehr spezielle Lage mit Flughafennähe, gut angeschlossen und sauber geplant. Zweitens ist es uns gelungen, eine intelligente Nachbarschaft für forschungsintensive Unternehmen zu kreieren, bestehend aus Studenten, Wissenschaft und wachsen-

// Hardy Rudolf Schmitz ist Geschäftsführer der WISTA MANAGEMENT GMBH Hardy Rudolf Schmitz is CEO of WISTA MANAGEMENT GMBH //

Adlershof special

02/2008

02/2008

Adlershof special

18

19

// Ob Indien, Taiwan oder die USA - EurOffice erleichtert den Zugang zu den wichtigsten Märkten der Welt India, Taiwan, the United States - EurOffice aims to help access key markets all over the world //

AN OFFICE IN TUSCON //
he world has become smaller. In today’s truly global economy, it is not only the big players but also medium-sized companies that need to think in global terms, particularly those who operate in a research- and technology-oriented environment. But how are they to find suitable locations, new clients, or partners for research and development, production, and sales? Adlershof’s technology park is home to 413 technology-oriented businesses. Many of them appreciate the short distances and close proximity to science and research institutions that Adlershof offers. But innovation thrives not only on local but also on international networks. Organising the latter may be quite time-consuming. Who is my contact partner, how do foreign markets operate, where do I actually work? Together with partners from leading science parks both in Europe and overseas, Adlershof has launched EurOffice. Over 50 leading technology regions across the world participate in this new network, which aims at helping clients to access key markets all over the world and provides them with competent on-site consulting services. ‘We ensure a soft landing’, as Helge Naumann from the International Office at Adlershof puts it. ‘Soft Landing’ is indeed a key component of the service spectrum. Clients who wish to initiate cooperations specify their profile and cooperation requests, which will then be coordinated by a EurOffice partner in the target country. EurOffice also provides office spaces, arranges meetings and appointments, and provides support with clients’ travel arrangements. To date, over 30 businesses have made use of this service offer. www.euroffice-services.eu

// BERLIN ADLERSHOF –
GUT GERÜSTET FÜR DEN GLOBALEN WETTBEWERB?
ndien, Malaysia, China verzeichnen derzeit das stärkste Wirtschaftswachstum weltweit. Der Wettbewerb speziell für technologiebasierte Produkte hat sich verschärft. Die EU-Staaten suchen nach Wegen, sich im globalen Wettbewerb zu behaupten. Ein erfolgreicher Weg ist die Entwicklung von Technologie- und Wissenschaftsparks, wie die Firma Buck Consulting International herausfand, die Technologieunternehmen bei der Standortsuche berät. Diese Parks sind allerdings nur dann Wirtschaftsmotor für die Region, wenn sie vier wesentliche

T

I

Kriterien erfüllen: Die Verfügbarkeit gut ausgebildeter Fachleute, die enge Kooperation universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen und innovativer Technologieunternehmen, internationale Erreichbarkeit und eine moderne Infrastruktur sowie die Verfügbarkeit von (Risiko-) Kapital und Fördermöglichkeiten. Die Buck Consultant bescheinigt der Hauptstadtregion – insbesondere auch Adlershof - mit Blick auf die vier Standortfaktoren gute Wettbewerbsbedingungen. Der Wissenschafts- und Technologiepark

Adlershof wächst seit drei Jahren zweistellig und wird als gelungenes Modell für erfolgreiche Wirtschaftsansiedlung bewertet. //hw

// Der Wettbewerb für technologiebasierte ür Produkte verschärft sich Competition has particularly increased in the field of technology-based products //

// EIN BÜRO IN TUSCON

D

ie Welt ist kleiner geworden. Im Zeitalter globaler Wirtschaft denken auch mittelständische Unternehmen global, gerade jene, die forschungsnah und technologieorientiert arbeiten. Doch wie findet man den passenden Standort, neue Kunden, Partner in Forschung und Entwicklung, für Produktion oder Vertrieb? 413 technologieorientierte Unternehmen gibt es im Technologiepark Berlin Adlershof. Viele schätzen die kurzen Wege und die Nähe zu Forschung und Wissenschaft. Doch Innovation lebt nicht nur vom lokalen, sondern gerade vom internationalen Austausch. Den zu organisieren kann zeitraubend sein. Wen ansprechen, wie funktionieren ausländische Märkte, wo kann ich am besten arbeiten? Gemeinsam mit Partnern aus führenden Wissenschaftsparks in Europa und Übersee bieten die Adlershofer nun das EurOffice an. Mehr als 50 führende Technologieregionen weltweit beteiligen
Adlershof special 02/2008

sich an diesem neuen Service. Er soll den Zugang zu und die kompetente Vor-Ort-Beratung auf den wichtigsten Märkten der Welt erleichtern. „Eine weiche Landung ermöglichen“, sagt Helge Neumann vom Internationalen Büro in Adlershof. „Soft Landing“ heißt auch ein wesentlicher Baustein des Services. Für Kooperationsanbahnungen können Unternehmer hier ihr Profil und ihre Kooperationswünsche angeben, die dann im Zielland von einem Partner betreut werden. Ein Büro wird zur Verfügung gestellt, Termine und Meetings vereinbart. Auch bei der Reiseorganisation wird geholfen. Mehr als 30 Unternehmen haben den Service bislang in Anspruch genommen. // yp/rb www.euroffice-services.eu

BERLIN ADLERSHOF –
READY FOR GLOBAL COMPETITION? //

I

ndia, Malaysia, and China currently register the world’s highest economic growth rates. Competition has particularly increased in the field of technology-based products. The EU member states are looking for ways to assert themselves in the global market-place. As shown by Buck Consulting International, a company helping businesses find suitable locations for their activities, the development of technology and science parks is a successful means to this end. However, such parks will only serve as catalysts for their region if

// Gut ausgebildete Fachleute sind eines von vier wesentlichen Kriterien für die Wettbewerbsfähigkeit Well-trained staff ist one of four key requirements for global competition //

they meet the following four key requirements: availability of welltrained staff, close cooperation between university and non-university research establishments and innovative technology-driven businesses, international accessibility combined with a modern infrastructure, and availability of (risk) capital and public funds. Based on these four location-related factors, Buck Consulting International commends the region around the German capital – and Adlershof in particular – as enjoying excellent competitive advantages. The science and technology park Adlershof has consistently achieved two-digit growth rates over the past three years and is generally regarded as a successful model of a thriving new business community.
02/2008 Adlershof special

20

21

// BESSERE INFRASTRUKTUR, MEHR LEBENSQUALITÄT
ie Wege nach Adlershof werden demnächst noch kürzer: Schon jetzt bietet die Autobahn eine schnelle Verbindung ins Zentrum Berlins, und ab Mai 2008 wird auch der Abschnitt zwischen Adlershof und dem künftigen Großflughafen BBI eröffnet, wodurch der Flughafen dann in wenigen Minuten erreicht werden kann. Auch der Umbau des S-Bahnhofs Adlershof und die Auf-

D

weitung der S-Bahnbrücke lassen den Verkehr künftig schneller fließen. Die Brücke wird von 15 auf 50 Meter vergrößert und schafft so ein neues Eingangsportal nach Adlershof. Auch im Gebiet selbst geht es weiter vorwärts. Mit dem Bau der HerrmannDorner-Allee wird die letzte wichtige Verkehrsverbindung fertiggestellt. Und nicht zuletzt ist auch das Infra-

strukturangebot reicher geworden. Neben Ärztehaus, Spielplatz, Sportplatz, Tennisplatz und zwei Kindertagesstätten wird im April eine neue Sporthalle hinter dem KauflandEinkaufszentrum eröffnet. Eine kleine Reminiszenz an die Vergangenheit: Früher diente die Halle als Flugzeughangar. //wl

// DER STARKE SÜDOSTEN

D

er Flughafenkorridor oder auch Entwicklungskorridor Südost erstreckt sich vom Flughafen BBI über den BBI Business Park Berlin, Adlershof, Oberschöneweide, Mediaspree bis zum Hauptbahnhof. Die wie an einer Perlenkette aufgereihten, sehr unterschiedlichen Standorte weisen ein großes Zukunftspotenzial für die wirtschaftliche Entwicklung auf.

Die Standortvorteile der Airportregion bestehen in schnellen Verkehrsverbindungen, verfügbaren und preiswerten Flächen, qualifizierten Arbeitsplätzen und einer modernen Infrastruktur. Sie ist ein bedeutsamer Teil der Capital Region von Deutschland und zeichnet sich durch eine zentrale Lage im europäischen Wirtschaftsraum aus.

Das gemeinsame Team von Berlin Partner und ZukunftsAgentur Brandenburg mit Sitz in Schönefeld informiert und begleitet Unternehmen bei der Ansiedlung. Hierzu werden gezielte Angebote zu Immobilien und Grundstücken, zu Fördermöglichkeiten, zur Personalrekrutierung und Service Packages eingesetzt (www.businesslocationcenter.de). //bs

IMPROVED INFRASTRUCTURE, BETTER QUALITY OF LIFE //

BERLIN‘S POWERFUL SOUTHEAST //
he Airport Corridor or Development Corridor Southeast extends from BBI Airport along BBI Business Park, Adlershof, Oberschöneweide, and Mediaspree, right up to Berlin Central Train Station. These locations, threaded together like beads on a string, boast very diverse profiles and, taken together, provide a strong potential for future economic development.
Adlershof special 02/2008

T

Among the airport region’s advantages are location-specific benefits such as fast transport links, availability of competitively priced spaces, a highly qualified workforce, and a truly modern infrastructure. The airport region not only forms a key part of Germany’s capital region, but is also centrally located at the heart of the European economic area.

The team of Berlin Partner and the Brandenburg Economic Development Board at Schönefeld provides information and support for businesses wishing to settle here. Their service spectrum comprises client-specific offers for real estate and plots of land, promotion options, recruiting, and complete service packages. (www.businesslocationcenter.de).

etting to Adlershof couldn’t be easier: with the inner-city motorway already extending directly to Adlershof, Berlin’s city centre is a mere 15 minutes away. And once the motorway section between Adlershof and the future BBI airport opens in May 2008, getting to the airport will be a matter of minutes. Meanwhile, the refurbishment of Adlershof train station and the

G

enlargement of the under-path will ensure a faster traffic flow in the future. The under-path will be extended from 15 to 50 metres, thus creating a new gateway to Adlershof. The science and technology park itself is also developing apace. The construction of Hermann-DornerAllee marked the final furlong in the completion of all major roads.

Infrastructural services have grown more comprehensive, too. In addition to the existing medical centre, the playground, sports field, tennis court and two day-nurseries, a new sports hall, located behind the Kaufland shopping centre, will open its doors in April. A small reminder of Adlershof’s past: today’s sports hall once served as an aircraft hangar.

02/2008

Adlershof special

// ADLERSHOF IN ZAHLEN (2007)

ADLERSHOF IN FIGURES (2007) //

STADT FÜR WISSENSCHAFT, WIRTSCHAFT UND MEDIEN Fläche: 4, 2 km² Beschäftigte: ca. 13.000 Unternehmen: 793 Neuansiedlungen: 116 Unternehmen WISSENSCHAFTS- UND TECHNOLOGIEPARK UNTERNEHMEN Unternehmen: 413 Neuansiedlungen: 49 Unternehmen Mitarbeiter: 4.567 ENTWICKLUNGSSTAND Umsätze der Unternehmen (einschließlich Fördermittel) und Budgets der wissenschaftlichen Einrichtungen (einschließlich Drittmittel): 685 Mio. Euro WISSENSCHAFTLICHE EINRICHTUNGEN Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: 12 Mitarbeiter: 1.585 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN naturwissenschaftliche Institute: 6 (Institut für Informatik, Mathematik, Chemie, Physik, Geographie und Psychologie) Mitarbeiter: 847 Studierende: ca. 6.600 MEDIENSTADT Unternehmen: 145 Neuansiedlungen: 21 Unternehmen GEWERBE Unternehmen: 217 Neuansiedlungen: 46 Unternehmen LANDSCHAFTSPARK Hektar: 66

CITY OF SCIENCE, TECHNOLOGY AND MEDIA Area: 4.2 km² (1,040 acres) Staff: approx. 13, 000 Enterprises: 793 New settlements: 116 companies SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK COMPANIES Companies: 413 New settlements: 49 companies Employees: 4,567 DEVELOPMENT STATUS Companies’ turnover, including establishments’ funds and budgets (including third-party funds): 685 million Euro SCIENTIFIC ESTABLISHMENTS Non-university research establishments: 12 Employees: 1,585 HUMBOLDT UNIVERSITY BERLIN Natural science departments: 6 Employees: 847 Students: approx. 6,600

MEDIA CITY Companies: 145 New settlements: 21 companies COMMERCIAL AREA Companies: 217 New settlements: 46 companies LANDSCAPE PARKLAND Hectares: 66

Adlershof Projekt GmbH www.adlershof.de

Leiterin Vertrieb / Head of Sales Ute Hübener +49 (0)30 6392 3918 | +49 (0)30 6392 3933 | ute.huebener@adlershof-projekt.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.