Path:
Periodical volume

Full text: Stadtumbau Ludwigshafen, Statusbericht ... Issue 2014

Informationen zur Stadtentwicklung
Statistik, Berichte, Analysen, Konzepte

03| 2015

Stadtumbau Ludwigshafen Statusbericht 2014 Laufende Beobachtung des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt

Stadtumbau Ludwigshafen Statusbericht 2014

Laufende Beobachtung des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt

August 2015

STADT LUDWIGSHAFEN AM RHEIN Stadtentwicklung Postfach 21 12 25 67012 Ludwigshafen
Tel. 0621/504-3012 und Fax -3453 E-Mail: karin.laenger-schmidt[at]ludwigshafen.de http://www.ludwigshafen.de Dieser Bericht ist im Internet im pdf-Format downloadbar unter: http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/stadtentwicklung/veroeffentlichungen/

Hinweis: Im Sinne einer einfacheren Lesbarkeit wird auf die Verwendung von männlichen und weiblichen Schriftformen verzichtet. Selbstverständlich sind immer gleichzeitig und chancengleich Frauen und Männer angesprochen.

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Inhalt 1. 2. EINLEITUNG ...................................................................................................................... 1 MONITORING - LAUFENDE BEOBACHTUNG DES STADTUMBAU-PROZESSES .......... 1

2.1 Monitoring und Indikatoren ................................................................................................. 1 2.2 Auswertungsgebiete ........................................................................................................... 2 2.3 Auswertungsmöglichkeiten ................................................................................................. 3 3.1 Bevölkerungsstruktur .......................................................................................................... 5 3.1.1. Bevölkerungsentwicklung ........................................................................................... 6 3.1.2. Wanderungen Wanderungssaldo Mobilität ........................................................... 7 3.1.3. Staatsangehörigkeit .................................................................................................... 8 3.1.4. Altersstruktur Kinder und Jugendliche - Senioren .................................................... 8 3.1.5. Haushaltsstruktur Alleinerziehende - Singles ........................................................... 9 3.2 Arbeitsmarkt, Sozialstruktur und Wirtschaft ...................................................................... 11 3.2.1 Arbeitslose Arbeitslosenquote - Langzeitarbeitslose .............................................. 11 3.2.2 Grundsicherung für Arbeitsuchende ......................................................................... 12 3.2.3 Einkommensstruktur ................................................................................................. 12 3.2.4 Einzelhandel ............................................................................................................. 12 3.3 Wohnen und Städtebau .................................................................................................... 21 3.3.1 Wohnungen Eigentümerstruktur ............................................................................ 21 3.3.2 Wohnungsgröße Ausstattung ................................................................................ 21 3.3.3 Wohnungsleerstand.................................................................................................. 22 3.3.4 Wohndauer............................................................................................................... 22 3.3.5 Modernisierungs- und Neubautätigkeit ..................................................................... 22 3.3.6 Rückbau von Gebäuden, Entsiegelung und Begrünung ........................................... 25 3.4 Umwelt, Verkehr und öffentlicher Raum............................................................................ 27 3.4.1 Wohnumfeldverbesserungsmaßnahmen Gestalterische Aufwertung der Straßenräume und Plätze ..................................................................................................... 27 3.4.2 Spielflächenausstattung ........................................................................................... 28 3.4.3 Erreichbarkeit Passantenfrequenzen Öffentlicher - und Individualverkehr .......... 28 3.4.4 Ordnung des ruhenden Verkehrs Stellplätze ......................................................... 31 3.4.5 Sicherheit und Kriminalität ........................................................................................ 31 3.4.6 Immissionen ............................................................................................................. 32 3.5 Bildung, Kultur und Soziale Infrastruktur ........................................................................... 35 3.5.1 Kindertagesbetreuung .............................................................................................. 35 3.5.2 Schulversorgung ...................................................................................................... 36 3.5.3 Kinder- und Jugendeinrichtungen ............................................................................. 37 3.5.4 Senioreneinrichtungen.............................................................................................. 37 3.5.5 Kultur- und weitere Bildungseinrichtungen................................................................ 37 3.5.6 Begleitende Förderprogramme zum Thema Bildung, Kultur und Soziales ................ 40 3.6 Investitionen ..................................................................................................................... 43 3.6.1 Gesamtausgaben ..................................................................................................... 43 3.6.2 Grundstücksgeschäfte .............................................................................................. 45 3.7 Befragungen ..................................................................................................................... 46
Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015 I

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

4.

SCHLUSSBEMERKUNG ..................................................................................................47

ANHANG ..................................................................................................................................... Stadtumbauprozess Ludwigshafen Innenstadt - Kartenüberblick ..............................................51 Stadtumbauprozess Ludwigshafen Innenstadt - grafischer und tabellarischer Überblick ...........67

II

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Verzeichnis der Übersichten Übersicht 1: Übersicht 2: Übersicht 3: Übersicht 4: Übersicht 5: Übersicht 6: Übersicht 7: Übersicht 8: Übersicht 9: Übersicht 10: Übersicht 11: Übersicht 12: Übersicht 13: Übersicht 14: Übersicht 15: Übersicht 16: Übersicht 17: Übersicht 18: Übersicht 19: Übersicht 20: Übersicht 21: Übersicht 22: Übersicht 23: Übersicht 24: Übersicht 25: Übersicht 26: Übersicht 27: Übersicht 28: Themen und Auswertungsfelder .....................................................................................3 Bewertungstabelle ...........................................................................................................4 Bevölkerungsstruktur im Überblick (Stand Ende 2014) ..................................................9 Einzelhandel Standorte und Verkaufsflächen 2014 (ohne Leerstände) ................... 14 Arbeitsmarkt, Sozialstruktur und Wirtschaft im Überblick (Stand Ende 2014) ............. 19 Stadtumbau neue Modernisierungsprojekte 2008 2014 ........................................ 24 Wohnen und Städtebau im Überblick (Stand Ende 2014) ........................................... 25 Spielflächenausstattung 2013 ...................................................................................... 28 Fahrgastzahlen Haltestellen Stadtumbaugebiet 2013/2014 ........................................ 30 Straßenkriminalität nach Stadtteilen Vergleich 2007 und 2013 ................................ 32 Luftschadstoffe Jahresmittelwerte ............................................................................ 32 Umwelt, Verkehr und öffentlicher Raum im Überblick (Stand Ende 2014) .................. 33 Bildungseinrichtungen Besucher-/Teilnehmerzahlen und Kurse .............................. 39 Volkshochschule Kurse, Belegungen und Besucherzahlen ..................................... 39 Kursangebote Volkshochschule nach Programmbereichen ........................................ 40 Stadtumbau 2014 ........................ 41 Bildung, Kultur und Soziale Infrastruktur im Überblick (Stand Ende 2014) ................. 42 Stadtumbau Bilanz Investitionen 2007 bis 2014 ....................................................... 44 Stadtumbau Bilanz Projekte 2007 bis 2014 .............................................................. 44 Stadtumbau Grundstücksverkäufe............................................................................ 45 Investitionen im Überblick (Stand Ende 2014) ............................................................. 46 Stadtumbau Wanderungsbilanz der Wohnberechtigten Vergleich 2007 und 2014 .. 73 Passantenfrequenz 2014 Sonderzählung Adventsamstag ....................................... 74 Stadtumbau Kapazitäten Kinderbetreuung zum 01.03.2015 .................................... 74 Stadtumbau Schulstandorte und Schülerzahlen ....................................................... 75 Übergänge in die Sekundarstufe I nach Grundschulen ............................................... 75 Kultureinrichtungen - Besucherzahlen und Veranstaltungen Gesamtüberblick .......... 75 Kultureinrichtungen Besucherzahlen und Veranstaltungen nach Kulturstätten ....... 76 Verzeichnis der Grafiken Grafik 1: Grafik 2: Grafik 3: Grafik 4: Grafik 5: Grafik 6: Grafik 7: Grafik 8: Grafik 9: Grafik 10: Grafik 11: Grafik 12: Grafik 13: Grafik 14: Grafik 15: Grafik 16: Grafik 17: Grafik 18: Grafik 19: Entwicklung der Haupt- und Nebenwohnsitze im Stadtumbaugebiet von 2007 bis 2014 .......6 Stadtumbau Mobilität 2007 bis 2014 ....................................................................................7 Branchenmix Einkaufsinnenstadt Vergleich 2007 und 2014 ............................................. 14 Qualitäten im Einzelhandel Fachhandel Vergleich 2007 und 2014 ................................ 16 Qualitäten im Einzelhandel Bekleidung und Schuhe Vergleich 2007 und 2014 ............ 16 Passantenaufkommen Sonderzählungen Stadtumbaugebiet 2010 bis 2014 ...................... 29 Einwohneranteil nach Geschlecht Vergleich 2007 und 2014 ............................................ 67 Staatsangehörigkeit der ausländischen Bevölkerung Entwicklung 2007 bis 2014 ........... 67 Einwohner nach Altersgruppen Vergleich 2007 und 2014 ................................................ 68 Durchschnittsalter Vergleich 2007 und 2014 ..................................................................... 68 Einwohneranteile nach Altersgruppen und Staatsangehörigkeit Vergleich 2007 und 2014 .. .............................................................................................................................................. 69 Ein-Personen-Haushalte Vergleich 2007, 2010 und 2014 ................................................ 69 Arbeitslosenquoten nach Personengruppen 2014 ............................................................... 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach Personengruppen 2014 ..................................... 70 Baualtersklassen der Wohnungen 2014 ............................................................................... 71 Eigentümerstruktur - Vergleich 2008 und 2014 .................................................................... 71 Wohnungsgröße - Vergleich 2008 und 2014 ........................................................................ 72 Wohnungsausstattung - Vergleich 2008 und 2014............................................................... 72 Durchschnittliche Wohndauer - Vergleich 2007 und 2014 ................................................... 73

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

III

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Verzeichnis der Karten Karte 1: Karte 2: Karte 3: Karte 4: Karte 5: Karte 6: Karte 7: Karte 8: Karte 9: Karte 10: Karte 11: Karte 12: Karte 13: Karte 14: Karte 15: Karte 16: Karte 17: Karte 18: Karte 19: Karte 20: Geltungsbereich Stadtumbaugebiet Ludwigshafen ................................................................ 1 Auswertungsgebiete 2014 ...................................................................................................... 2 Entfernungsbezogene Betrachtung der Grundversorgung im Stadtumbaugebiet 2014 ...... 17 City-Programm Abgrenzung .............................................................................................. 18 Ausländeranteil an der Bevölkerung 2014 ............................................................................ 51 Anteil unter 15-Jährige an der Bevölkerung 2014 ................................................................ 52 Anteil über 65-Jährige an der Bevölkerung 2014 ................................................................. 53 Anteil alleinerziehender Haushalte 2014 .............................................................................. 54 Anteil Ein- und Zwei-Personenhaushalte 2014..................................................................... 55 Arbeitslosenquote 2014 ........................................................................................................ 56 Grundsicherung für Arbeitssuchende 2014 .......................................................................... 57 Leerstehende Einzelhandelsgeschäfte 2014 ........................................................................ 58 Quote der leerstehenden Einzelhandelsgeschäfte 2014 ...................................................... 59 Wohnungsbestand nach überwiegender Baualtersklasse 2014........................................... 60 Anteil privater Wohnungseigentümer 2014 ........................................................................... 61 Anteil der Wohnungen mit 1 und 2 Zimmern 2014 ............................................................... 62 Anteil der Wohnungen mit 3 und mehr Zimmern 2014 ......................................................... 63 Anteil der Wohnungen mit guter Ausstattung 2014 .............................................................. 64 Anteil der Wohnungen mit schlechter Ausstattung 2014 ...................................................... 65 Private Baumaßnahmen im Stadtumbaugebiet 2007 bis 2014 ............................................ 66

IV

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

1. EINLEITUNG Seit der Ausweisung des Stadtumbaugebietes innerhalb der Ludwigshafener Innenstadt im Jahr 2006 wird die Entwicklung des Programmgebietes (siehe Karte 1) kontinuierlich durch den Bereich Stadtentwicklung dokumentiert. Als datenbankgestütztes Informationssystem angelegt, bildet das Monitoring hier einen wichtigen Bestandteil des gesamten Stadtumbauprozesses. Der nachfolgende Bericht für das Jahr 2014 stellt die Jahresergebnisse der wichtigsten sozialen, demographischen, wirtschaftlichen wie auch städtebaulichen Kenndaten zusammen und wertet diese aus. (siehe hierzu: http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/stadtentwicklung/veroeffentlichungen/ Informationen zur Stadtentwicklung 2007 bis 2014).
Karte 1: Geltungsbereich Stadtumbaugebiet Ludwigshafen

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen, ohne Maßstab

2. MONITORING - LAUFENDE BEOBACHTUNG DES STADTUMBAU-PROZESSES 2.1 Monitoring und Indikatoren

Die laufende Beobachtung des Stadtumbaugebietes bildet seit 2007 die Basis für die systematische Untersuchung und Analyse des Fördergebietes anhand festgelegter Merkmale. Statistisch belegbare Veränderungen im baulichen, sozialen bzw. auch wirtschaftlichen Gefüge des macht. Der Vergleich der aktuellen Ergebnisse des Auswertungsjahres 2014 verdeutlicht die Entwicklung des Indikators während der bisherigen Laufzeit des Projektes. Mögliche Trends lassen sich gegebenenfalls ablesen. Die Erhebung der Indikatoren geschieht kontinuierlich (in der Regel jährlich). Der Abgleich mit den Vorjahresdaten ermöglicht eine zielkonforme Steuerung der Entwicklung des Fördergebietes. Die Einleitung eventuell notwendiger Handlungs- oder Korrekturbedarfe kann so schon in einem frühen Stadium einsetzen. Infolgedessen obliegt dem Monitoring auch eine mögliche
Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015 1

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Warnfunktion, falls gewisse Entwicklungen nicht den ursprünglich angestrebten Zielen entsprechen und einer Gegensteuerung bedürfen. Die Ursachenanalyse selbst steht hier allerdings nicht im Vordergrund. 2.2 Auswertungsgebiete

Folgende neun vordefinierte Gebiete können für eine differenzierte kleinräumige Auswertung auf statistischer Bezirks- wie auch Blockebene herangezogen werden (Karte 2): Stadtumbaugebiet (STU) gesamt STU-Mitte (Bereich nördlich der Hochstraße) STU-Süd (Bereich südlich der Hochstraße) Innenstadt City Einkaufsinnenstadt Sanierungsgebiet Mitte (Gebietserweiterung mit Satzungsbeschluss im April 2011 erfolgt) Sanierungsgebiet Süd (Gebietserweiterung derzeit in Planung) Soziale-Stadt-Quartier Westend (Programm zum 31.12.2011 beendet) Rheinufer Süd
Karte 2: Auswertungsgebiete 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen, ohne Maßstab

2

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Zur Beobachtung werden die beim Bereich Stadtentwicklung geführten jährlichen Statistiken zu Demographie und Bevölkerung, Wohnungsbau, Beschäftigung und Grundsicherung sowie daran unmittelbar angrenzende Themen ausgewertet. Die ergänzend notwendigen Daten und Informationen anderer städtischer -/ sonstiger Bereiche und Institutionen, z.B. zu Investitionen/Kosten, Modernisierung, Wohnumfeld, Existenzgründung oder Daten der Arbeitsverwaltung bündelt die Stadtentwicklung zentral, bereitet sie auf und speist sie in die Monitoring-Datenbank ein. Darüber hinaus gehende und für die Beurteilung des Prozessverlaufs zusätzlich wichtige externe Informationen werden entweder käuflich erworben oder durch Befragungen, Zählungen oder Kartierungen im Laufe des Umbauprozesses kontinuierlich ergänzt und im Rahmen des Monitorings zusammengeführt. Dieses flexibel angelegte kleinräumige Beobachtungsinstrument macht im weiteren Verlauf des Monitorings jederzeit Ergänzungen, Streichungen oder Austausch von Indikatoren möglich. 2.3 Auswertungsmöglichkeiten

Die mehrdimensionalen, mehrere Themen umfassende Auswertungen des Innenstadtmonitorings, umfassen seit ihrem Beginn im Jahr 2007 inzwischen eine Vielzahl an Daten (Übersicht 1). Diese Daten- und Themenstruktur hat sich bislang bewährt und bleibt auch für das Auswertungsjahr 2014 unverändert zum Vorjahr bestehen. Gleiches gilt für die Darstellung der Jahresergebnisse. Die wichtigsten und im Rahmen des Monitorings beobachteten Indikatoren werden in Tabellenform zusammengefasst und am Ende der jeweiligen Unterthemen des Kapitels 3 platziert. In den Übersichten sind die Differenzen zum Vorjahresergebnis wie auch die Entwicklung des Indikators seit Beginn des Stadtumbauprozesses aufgeführt.
Übersicht 1:
Themen/ Registerkarten

Themen und Auswertungsfelder
Inhalte Stadtumbau im graphischen Überblick Einwohner, Wanderungen, Haushalte Wohnen und Städtebau Sozialdaten Einzelhandel Umwelt und Verkehr Bildung und Kultur Investitionen Einwohner Anteil Bevölkerungsgruppe an Gesamtbevölkerung Ausländer Geburten Sterbefälle Durchschnittsalter Binnenwanderungen Außenwanderungen Wanderungsbilanz Mobilität Haushaltsgrößen Haushalte mit Kindern Alleinerziehende 1-Personen-Haushalte Arbeitslose Langzeitarbeitslose Grundsicherung

Gesamtübersicht

Einwohner

Wanderungen

Haushalte

Sozialdaten

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

3

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 1 (Fortsetzung):
Themen/ Registerkarten Inhalte Wohnungen nach Baualter Wohnungen nach Eigentümern Wohnungsgrößen Wohnungsausstattung Leerstände Wohnflächenversorgung Einwohner nach Wohndichte Wohnungen nach Wohnstatus Wohndauer Bautätigkeit Fertigstellungen (Neubau) Bautätigkeit Modernisierungen Einzelhandelsübersicht Einzelhandel nach Qualitäten Einzelhandel nach Sortiment Stellplätze Passantenströme Verkehrserhebung ÖPNV Immissionen Kinderbetreuungseinrichtungen Allgemeinbildende Schulen Übergänge nach Haupt- und Grundschulbezirken Berufsbildende Schulen Schulabgänger Hauptschule Beschäftigungsförderung Bildungseinrichtungen Kultureinrichtungen Flächennutzungen Spielflächen Straßenkriminalität Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung Einkaufshäufigkeit in der Innenstadt Anmutungs- und Erlebnisqualitäten Erwartungen an die Innenstadtentwicklung Einkaufsverhalten nach Eröffnung Rhein-Galerie Grundstücke/Immobilienverkehr Ausgaben Projekte Einkommensverteilung URBAN II / EFRE Wirtschaftsförderung URBAN II / EFRE Arbeits-/Ausbildungsplätze Büroflächen

Wohnen

Einzelhandel

Verkehr

Bildung/Kultur

Wohnumfeld

Umfragen

Investitionen

Wirtschaft

Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen, eigene Darstellung

Die Darstellung des Trends über die bisherigen Programmjahre erfolgt über eine fünfstufige Skala und wird mit den in Übersicht 2 näher erläuterten Symbolen gekennzeichnet.
Übersicht 2: Bewertungstabelle
Entwicklung Deutliche Verminderung Mathematische Beurteilung Abweichung von 5 und mehr Prozent vom Ausgangswert Abweichung von über 1 Prozent bis unter 5 Prozent vom Ausgangswert Keine oder nur geringe Abweichung von +/- 1 Prozent vom Ausgangswert

Verminderung unverändert, Konstanz

4

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 2 (Fortsetzung):
Entwicklung Mathematische Beurteilung Abweichung von über 1 Prozent bis unter 5 Prozent vom Ausgangswert Abweichung von 5 und mehr Prozent vom Ausgangswert

Erhöhung

Deutliche Erhöhung

Quelle: Stadt Heidelberg, Heidelberger Nachhaltigkeitsbericht 2007; eigene Modifizierungen

Inwieweit die konstatierten quantitativen Veränderungen der Kenndaten (bezogen auf den Ausgangswert des Jahres 2007 oder den des Auswertungs-Vorjahres) nun positiv oder negativ zu bewerten sind, hängt individuell vom Einzelindikator selbst ab. So ist z.B. ein Anstieg der Bevölkerung im Untersuchungsgebiet positiv, eine Erhöhung der Zahl der Arbeitslosen bzw. deren Quote im gleichen Zeitraum als negativ zu beurteilen. 3. STATUSBERICHT

Die zu beobachtenden Indikatoren leiten sich aus den Zielsetzungen des Entwicklungskonzeptes Innenstadt ab, die sich folgenden Unterthemen/Gruppen zuordnen lassen: o Bevölkerungsstruktur o Arbeitsmarkt, Sozialstruktur und Wirtschaft o Wohnen und Städtebau o Umwelt, Verkehr und öffentlicher Raum o Bildung, Kultur und soziale Infrastruktur o Investitionen In der nachfolgenden Zusammenstellung wird auf eine ausführliche Darstellung der Einzelindikatoren verzichtet. Die Bevölkerungs- und sozio-demographischen Indikatoren werden nur in Kurzform präsentiert. Wie schon in den Vorjahren werden für jeden Handlungsschwerpunkt die Darstellung der wichtigsten Merkmale und deren Ausprägungen als tabellarische Übersicht beibehalten. 3.1 Bevölkerungsstruktur
Ziele Verhinderung von Bevölkerungsverlusten Stabilisierung der Sozialstruktur durch soziale Mischung und geringerer Bevölkerungsfluktuation Vermeidung von erzwungener Segregation Indikatoren aus den Bereichen Bevölkerungsentwicklung Wanderungen Staatsangehörigkeit Altersstruktur Haushaltsstruktur

Die Angaben zur Bevölkerungsstruktur basieren auf den jährlichen Statistiken des Bereichs Stadtentwicklung zum Stand 31.12. des jeweiligen Bezugsjahres.

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

5

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.1.1. Bevölkerungsentwicklung Die Bevölkerungszahl des Stadtumbaugebietes wächst stetig weiter. Das diesjährige Ergebnis übertrifft um weitere 619 Personen alle bisher innerhalb des Beobachtungszeitraums festgestellten Einwohnerzahlen. Insgesamt haben 21.326 Personen ihren Wohnsitz innerhalb des Stadtumbaugebietes. Wie schon im Vorjahr kann hier der Norden des Fördergebietes mit einem Plus von 340 Personen stärker von diesem Prozess profitieren als der südliche Bereich des Stadtumbaugebietes (+279). Die Einwohnerzahl der Gesamtstadt erhöht sich im gleichen Zeitraum um 2.249 Personen und schließt gegenüber dem Vorjahr mit einem Bevölkerungsstand von 167.611 Einwohnern zum 31.12.2014 ab. Die Stadt Ludwigshafen führte zum 1.1.2012 die Zweitwohnungssteuer ein, was in 2011 einen starken Rückgang der gemeldeten Nebenwohnsitze nach sich zog. Diese Entwicklung setzt sich auch in 2014 fort, wenn auch inzwischen unverändert im sehr geringen Maße. 2014 sind im Stadtumbaugebiet nur noch 187 Personen mit Zweitwohnsitz gemeldet, was wiederum einem Rückgang von mehr als 15% gegenüber dem Vorjahr entspricht (Gesamtstadt: 1.394 Nebenwohnsitze 2014 und Reduzierung um ca. 6,4% zum 2013er Ergebnis). Nachfolgende Grafik 1 veranschaulicht die Entwicklung der Haupt- bzw. Nebenwohnsitze innerhalb des Fördergebietes während der Projektlaufzeit seit 2007 bis Ende 2014.
Grafik 1: Entwicklung der Haupt- und Nebenwohnsitze im Stadtumbaugebiet von 2007 bis 2014

Stadtumbau - Haupt- und Nebenwohnsitze 2007 - 2014
21.500 21.000

21.139

1.600 1.400

20.486 Anzahl der Hauptwohnsitze
20.500 20.000 19.500 19.000 18.500 1.200 1.000 800 600 400

Anzahl der Nebenwohnsitze

221
18.000 17.500

187
200 -

2007

2008

2009

2010 Jahr

2011

2012

2013

2014

Hauptwohnsitz

Nebenwohnsitz

Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Die Gesamteinwohnerzahl des Stadtumbaugebietes wächst seit Prozessbeginn. Der Anteil der innerhalb des Stadtumbaugebietes lebenden Frauen und Männer bleibt dabei fast unverändert. Die Frauenquote sinkt um 0,3 Prozentpunkte auf 48,6% und liegt so ein weiteres Mal unterhalb des Anteils der männlichen Bevölkerungsgruppe. Es herrscht also mit 51,4% weiterhin ein Männerüberschuss, was aus statistischer Sicht als Indikator für eine verstärkte Arbeitsmigration gedeutet werden kann. Innerhalb der Gesamtstadt liegen dagegen mit 50,2% die Frauen vorn (siehe Anhang, Grafik 7).

6

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.1.2. Wanderungen

Wanderungssaldo

Mobilität

Die natürlichen und räumlichen Bevölkerungsbewegungen während eines Jahres verändern die Anzahl wie auch die Zusammensetzung der Gesamtbevölkerung innerhalb eines bestimmten Gebietes. Die natürliche Bevölkerungsbewegung wird dabei durch die jährliche Anzahl der Geburten und Sterbefälle bestimmt. Die Differenz aus Lebendgeborenen und Gestorbenen eines Jahres schlägt sich im natürlichen Saldo nieder und geht als Bilanz der Lebendgeborenen und Gestorbenen in die Bevölkerungsbilanz ein. Die Zahl der Geburten im Jahr 2014 liegt im Stadtumbaugebiet knapp über dem Vorjahresniveau und steigt gegenüber 2013 um +6 auf insgesamt 270 an. Gleichzeitig verringert sich die Anzahl der Gestorbenen mit 149 um insgesamt 39 Fälle, was zu einem erfreulichen Geburtenüberschuss von +121 führt. Die räumlichen Bewegungen spiegeln sich in den Zu- und Wegzügen der Bevölkerung an einem Ort wider. Sie werden ab 2011 nur für Personen am Hauptwohnsitz wiedergegeben. Der Wanderungssaldo, also die Differenz zwischen Zu- und Wegzügen im Fördergebiet, übertrifft mit einem Wert von +838 erneut das Vorjahresniveau. Er überschreitet den Referenzwert des Jahres 2007 damit um annähernd das Sechsfache. Der natürliche Saldo wie auch der Wanderungssaldo entwickeln sich seit Beginn des Stadtumbauprozesses kontinuierlich nach oben. Anders als im Vorjahr wächst die Mobilität bzw. das Wanderungsvolumen der Stadtumbaubevölkerung im Auswertungszeitraum 2014 wieder. Das Verhältnis der wohnhaften Bevölkerung mit Hauptwohnsitz zu den Wanderungsbewegungen erhöht sich zwar um 1,0-Prozentpunkte auf 35,9%, unterschreitet damit den Wert zum Prozessbeginn im Jahr 2007 aber weiter um fast vier Prozentpunkte (siehe Grafik 2). Wird sich diese Entwicklung auch zukünftig fortsetzen oder handelt es sich in 2014 um ein einmaliges Phänomen? Ungewöhnlich ist der hohe Mobilitätsanteil für ein innerstädtisches Quartier wie das Stadtumbaugebiet durchaus nicht. Der städtische Durchschnittswert für diesen Indikator liegt dagegen bei knapp 25% und ist somit seit 2007 annähernd konstant.
Grafik 2: Stadtumbau Mobilität 2007 bis 2014

Stadtumbau - Mobilität 2007 bis 2014
Verhältnis der wohnhaften Bevölkerung mit Hauptwohnsitz zu Wanderungsbewegungen
Angaben in % 60 55 50 45 40 35 30 25 2007 2008 2009 insgesamt* 2010 2011 Deutsche* 2012 2013 Ausländer* 2014

Trendlinie

* Berechnet aus Einwohnern und Wanderungen zweier Jahre (n + (n-1)) Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

7

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Auch bei der detaillierteren altersgruppenbezogenen Betrachtung zeigt sich ein vergleichbares Bild zu den Vorjahren. Auf die Gruppe der 25- bis 35-Jährigen entfallen die meisten Wanderungsbewegungen innerhalb des Stadtumbaugebietes, gefolgt von den 15- bis 24-Jährigen und den 35- bis 45-Jährigen. Dabei handelt es sich nicht um ein erstmaliges Phänomen, sondern kann im bisherigen Prozessverlauf für jedes Auswertungsjahr konstatiert werden. 3.1.3. Staatsangehörigkeit Wie schon im vergangen Jahr erhöht sich abermals der Ausländeranteil im Stadtumbaugebiet (+0,9 Prozentpunkte gegenüber 2013). Der Wert des aktuellen Auswertungszeitraums übersteigt mit einem Anteil von 35,4% wiederholt den Referenzwert des Jahres von 2007 (34%). Im Nordteil des Stadtumbaugebietes (STU-Mitte) wohnen erneut mehr Menschen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit als im südlichen Teil. Auch für die Gesamtstadt lässt sich eine vergleichbare Entwicklung feststellen. Hier erhöht sich der Anteil um 0,9 Prozentpunkte, liegt aber mit einem Anteil der ausländischen Bevölkerung von 22,9% auf einem wesentlich niedrigeren Niveau. Die Gruppe der innerhalb des Stadtumbaugebietes lebenden Osteuropäer steigt weiter an (+2,9 Prozentpunkte); sie bildet mit einem Anteil von inzwischen 25,9% oder 1.953 Personen die größte Gruppe. Dagegen nimmt die Zahl der Personen mit einem türkischen Pass kontinuierlich ab. Sie stellen mit 19,5% oder 1.476 Menschen inzwischen die zweitgrößte Gruppe innerhalb des Stadtumbaugebietes, gefolgt von Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien (knapp 12% oder 913 Personen) (siehe Grafik 8 im Anhang). Bezogen auf die Reihenfolge der Nationalitäten ergibt sich gesamtstädtisch an anderes Bild: an erster Stelle finden sich die Türken, gefolgt von den Osteuropäern, deren Anteil seit 2007 beständig gestiegen ist. Italiener und Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien folgen auf den anschließenden Plätzen. Dazu parallel wächst die Zahl der Doppelstaatler innerhalb des Fördergebietes, also der Personen, die neben der deutschen Staatsangehörigkeit noch (mindestens) eine weitere besitzen, anhaltend. Ihr Anteil - bezogen auf alle Einwohner - erhöht sich zum Vorjahr um +0,6 Prozentpunkte auf 16,8% in 2014 (10,9%-Anteil in 2007). 3.1.4. Altersstruktur Kinder und Jugendliche - Senioren

Der Anteil der im Stadtumbaugebiet lebenden jungen Menschen unter 15 Jahren verändert sich zum Vorjahresergebnis nicht. Er liegt mit einem Ergebnis von 14,9% ein weiteres Mal über dem städtischen Durchschnittswert von 14,2%. Absolut gesehen ist allerdings ein Zuwachs in 2014 um 94 Personen auf eine Zahl von 3.174 festzustellen. Der Seniorenanteil innerhalb des Fördergebiets bleibt mit 14% konstant und unterschreitet zum wiederholten Mal um mehr als fünf Prozentpunkte das städtische Resultat. Aber auch für diesen Indikator wird absolut betrachtet eine Erhöhung um 92 Menschen auf insgesamt 2.978 über 65-Jährige festgestellt. Infolgedessen besitzt die Stadtumbaubevölkerung ein niedrigeres Durchschnittsalter als die Bewohner der Gesamtstadt. Die Bewohner des Stadtumbaugebiets sind im Mittel 39,1 Jahre alt und damit um 3,6 Jahre jünger als die gesamte Ludwigshafener Bevölkerung. Der Altenquotient bleibt im Auswertungsjahr 2014 fürs Stadtumbaugebiet mit 20,9 stabil. Das bedeutet, dass 100 Personen im erwerbsfähigen Alter zwischen 20 und 65 Jahren innerhalb des Stadtumbaugebietes 20,9 Senioren gegenüber stehen. Auch der städtische Vergleichswert rangiert mit 31,4 auf unverändertem, aber immer noch auf einem wesentlich höheren Niveau. Erstmals seit Prozessbeginn sinkt der Jugendquotient um 0,2 Punkte auf einem Wert von 28,2. Damit wird angegeben wieviel Personen unter 20 Jahren innerhalb des Gebietes auf Bewohner im erwerbsfähigen Alter kommen. Inwieweit diese Entwicklung eine Umkehr des bisherigen Verlaufs bedeutet, wird sich erst im nächsten Jahr zeigen. Denn normalerweise deutet eine Steigerung des Jugendquotienten auf eine Verjüngung der Bevölkerung hin.

8

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.1.5. Haushaltsstruktur

Alleinerziehende - Singles

In 2014 liegt der Anteil der Ein- und Zwei-Personenhaushalte im Stadtumbaugebiet mit 81,1% auf vergleichbar hohem Niveau wie in den Vorjahren und weist die für innerstädtische Quartiere typische Größenordnung auf. Auch das gesamtstädtische Ergebnis erreicht mit fast 75% die Ebene der beiden Vorjahres-Resultate. Die Single-Haushalte bilden innerhalb des Fördergebietes mit knapp 61% seit 2007 fortwährend die größte Gruppe. Anders sieht es bei den Haushalten mit minderjährigen Kindern aus. Nur in verhältnismäßig wenig Haushalten leben Kinder unter 18 Jahren; statistisch gesehen lediglich in jedem sechsten Haushalt des Stadtumbaugebietes (gesamtstädtisch in jedem fünften Haushalt). Die Betrachtung der absoluten Zahlen bietet trotzdem ein erfreuliches Bild. Seit Prozessbeginn steigt die Zahl der Haushalte mit Kindern stetig an und erreicht in 2014 mit einem Wert von 2.076 Haushalten das bisher höchste Ergebnis. Parallel dazu wächst der Anteil der alleinerziehenden Haushalte mit minderjährigen Kindern (gemessen an allen Haushalten mit Kindern) im Stadtumbaugebiet auf den höchsten Wert seit Prozessbeginn. Mit knapp 27,1% liegt er um 3,8 Prozentpunkte über dem Referenzwert des Jahres 2007.
Übersicht 3:
Handlungsfeld / Ziel

Bevölkerungsstruktur im Überblick (Stand Ende 2014)
Indikator 2007 2013 2014 Differenz 2013 - 2014 Entwicklung 2013-2014 Entwicklung 2007-2014

Einwohner insgesamt (absolut) [nur Hauptwohnsitz] Frauen (absolut) [nur Hauptwohnsitz]

20.317 [18.864] 9.820 [9.190] 159 [145] 39,1 13.412 [12.087] 2.208 [2.133] 10,9 6.905 [6.777] 34,0 2.758 [2.721] 13,6 14.639 [13.315] 72,1

20.707 [20.486] 10.135 [10.046] [797] 34,9 13.572 [13.376] 3.359 [3.341] 16,2 7.135 [7.110] 34,5 3.080 [3.063] 14,9 14.730 [14.540] 71,1

21.326 [21.139] 10.357 [10.292] +838 35,9 13.771 [13.601] 3.573 [3.556] 16,8 7.555 [7.538] 35,4 3.174 [3.166] 14,9 15.163 [14.995] 71,1

+619 [+653] +222 [+246] [+41] +1,0%Pkt +199 [+225] +214 [+215] +0,6%Pkt +420 [+428] +0,9%Pkt +94 [+103] 0,0%Pkt +433 [+455] 0,0%Pkt

[ ]

[

]

[ ]

[ ] [

]

Verhinderung von Bevölkerungsabwanderungen

Wanderungsbilanz [nur Hauptwohnsitz] Wanderungsvolumen in % der Gesamtbevölkerung 1) Deutsche (absolut) [nur Hauptwohnsitz] Doppelstaatler (absolut) [nur Hauptwohnsitz] Anteil Doppelstaatler an allen Einwohnern (in %) Ausländer (absolut) [nur Hauptwohnsitz] Ausländeranteil (in %) Einwohner unter 15 Jahren (absolut) [nur Hauptwohnsitz] Anteil Einwohner unter 15 Jahren bezogen auf alle Einwohner (in %) Einwohner zwischen 15 und unter 65 Jahren (absolut) [nur Hauptwohnsitz] Anteil Einwohner zwischen 15 und unter 65 Jahren bezogen auf alle Einwohner (in %)

[

]

Stabilisierung der Sozialstruktur durch soziale Mischung und geringere Bevölkerungsfluktuation

[ ] [ ]

[ [

] ]

[

]

[

]

Vermeidung von erzwungener Segregation

[ ]

[

]

[ ]

[

]

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

9

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 3 (Fortsetzung):
Handlungsfeld / Ziel
Indikator 2007 2013 2014 Differenz 2013 - 2014 Entwicklung 2013-2014 Entwicklung 2007-2014

Einwohner über 65 Jahre (absolut) [nur Hauptwohnsitz] Anteil der Senioren über 65 Jahre bezogen auf alle Einwohner (in %) Jugendquotient (Bev. <20J / Bev. 20-<65J. x 100) Altenquotient (Bev. 65+ / Bev. 20-<65J. x 100) Durchschnittsalter Gesamtbevölkerung (Jahre) Durchschnittsalter Frauen (Jahre) Durchschnittsalter Männer (Jahre) Haushalte mit minderjährigen Kindern insgesamt (absolut) Haushalte mit minderjährigen Kindern -Alleinerziehende (absolut) Singlehaushalte (absolut)

2.920 [2.828] 14,4

2.897 [2.883] 14,0%

2.989 [2.978] 14,0

+92 [+95] 0,0%Pkt

[ ]

[

]

27,0

28,4

28,2

-0,2

21,3 39,1 40,2 38,1 1.887 442 7.351

20,9 39,1 39,9 38,4 k. A.2) k. A.2) k. A.2)

20,9 39,1 39,8 38,3 2.076 563 7.419

0,0 0,0 -0,1 -0,1 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A.

Hinweis: 1) Änderung des Indikators ab Bericht 2013: Wanderungsvolumen (auch für die zurückliegenden Jahre) nur für Hauptwohnsitz dargestellt
2)

Zusammenfassendes Ergebnis für den Betrachtungszeitraum 2007 - 2014: Die bevölkerungsrelevanten Daten für das Stadtumbaugebiet werden seit 2007 erhoben und es werden mittlerweile (statistische) Veränderungen deutlich. Eine Bewertung der Ergebnisse sollte allerdings nicht losgelöst von der zum 1.1.2012 eingeführten Zweitwohnungssteuer erfolgen. Die Zahl der wohnberechtigten Bevölkerung innerhalb des Stadtumbaugebietes wächst seit 2011. Diese Entwicklung zeigt sich auch im Auswertungsjahr 2014. Fast 1.000 Personen mehr als in 2007 leben derzeit im Fördergebiet. Hier hat sich vor allem die Zahl der gemeldeten Hauptwohnsitze positiv entwickelt. (+ 2.275 oder 12,1% gegenüber 2007). Die Zahl der Kinder unter 15 Jahren ist gegenüber dem Referenzjahr 2007 um 15 Prozent gewachsen, was sich auch in einer steigenden Zahl an Haushalten mit minderjährigen Kindern widerspiegelt. Ebenfalls weiter im Wachstum begriffen ist in 2014 die Zahl der wohnberechtigten ausländischen Bevölkerung mit dem höchsten Ergebnis seit Laufzeitbeginn des Gesamtprozesses. Einer Steigerung um etwas mehr als neun Prozent zwischen 2007 und 2014 steht ein gesamtstädtischer Anstieg der Zahl der AusländerInnen von 16 Prozent gegenüber. Wesentlich höher fallen die Veränderungen in der Gruppe der Doppelstaatler aus. So wächst im Stadtumbaugebiet ihre 46%. Die Veränderungen beim Wanderungssaldo zeigen ebenfalls in eine positive Richtung. Die Zuzüge übersteigen weiterhin die Wegzüge, was sich aktuell in einem positiven Wanderungssaldo von +838 für 2014 ausdrückt.

10

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Das Durchschnittsalter der Bevölkerung verändert sich seit Beginn des Stadtumbauprozesses kaum und unterschreitet mit etwas mehr als 39 Jahren den gesamtstädtischen Durchschnittswert von knapp 43 Jahren immer noch deutlich. Die Single-Haushalte bilden auch in 2014 die größte Gruppe. Mit knapp 61% aller Haushalte rangiert ihr Anteil zum Referenzjahr 2007 fast auf dem gleichen Niveau, übersteigt aber mit 7.419 zum ersten Mal den absoluten Wert der Ein-Personenhaushalte seit Prozessbeginn. Die Zahl aller Wohnberechtigten des Stadtumbaugebietes erhöht sich seit 2012 weiter. Bis 2013 sank im Gegenzug die Mobilität der Personen mit Hauptwohnsitz (Verhältnis der wohnhaften Bevölkerung zu den Wanderungsbewegungen). Erstmals seit Beginn des Stadtumbauprozesses kann für 2014 wieder ein Anstieg der Mobilität festgestellt werden. Dies würde den ursprünglichen Annahmen, dass die Innenstadt als (dauerhafter) Wohnort zwischenzeitlich angenommen wird, widersprechen. Es bleibt jedoch zum jetzigen Zeitpunkt offen, ob es sich um ein einmaliges Ereignis handelt. 3.2 Arbeitsmarkt, Sozialstruktur und Wirtschaft
Ziele Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung Stärkung der Innenstadt als Einkaufsstandort Aufwertung als Gewerbestandort Diversifizierung der Wirtschaftsstruktur Indikatoren Arbeitslose Arbeitslosenquote Langzeitarbeitslose Grundsicherung für Arbeitssuchende Einkommensstruktur Einzelhandel, Dienstleistung und Gastronomie (Branchenvielfalt, Flächen, Leerstände, Qualitäten) Existenzgründungen Arbeits- und Ausbildungsplätze

Die Angaben zu den Themen Arbeitsmarkt, Sozialstruktur und Beschäftigung basieren auf Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA), Nürnberg, den jährlichen Statistiken des Bereichs Stadtentwicklung zum Stand 31.12. des jeweiligen Jahres sowie eigenen Berechnungen. Auf Grund von Vorgaben der BA musste im Jahr 2012 der Zuschnitt der räumlichen Einheiten, für die entsprechende Daten geliefert werden, verändert werden. Die neue räumliche Struktur deckt sich nicht vollständig mit den Gebietsgrenzen des STU-Gebietes, sodass im Bereich STU-Süd zwei Stat. Blöcke zukünftig bei der Auswertung nicht mehr berücksichtigt werden. Dies führt zu Veränderungen der Einwohnergrundgesamtheit gegenüber den Vorjahren und die Jahresergebnisse ab 2012 sind nur noch bedingt mit den Vorjahren vergleichbar. 3.2.1 Arbeitslose Arbeitslosenquote - Langzeitarbeitslose

Die nachfolgenden Auswertungen beziehen sich auf die Arbeitslosenzahlen im Stichmonat Dezember 2014. Bei kleinräumigen Angaben zur Arbeitslosenquote werden Beamte, Selbständige und geringfügig Beschäftigte nicht mit betrachtet. Es reduziert sich die Bezugsgröße (Nenner) und die so berechnete Quote fällt um rund zwei bis drei Prozentpunkte höher aus als bei der Berücksichtigung aller zivilen Erwerbspersonen. Da sich die Ergebnisse wie auch die Veränderungen der Arbeitslosenquoten nur auf geringe Einwohnerzahlen beziehen, sollten sie allerdings nicht überinterpretiert werden. Sie verfügen nur über eine begrenzte Aussagekraft. Erfreulicherweise sinkt in 2014 die Arbeitslosenquote im Stadtumbaugebiet im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozentpunkte auf 17,1% und folgt damit auch dem gesamtstädtischen Trend. Das Resultat des Referenzjahres 2007 bleibt weiter deutlich unterschritten. Von den 8.102 ErStadtentwicklung 2015, Heft 3/2015 11

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

werbspersonen waren zum 31.12.2014 insgesamt 1.385 Personen (STU-Mitte: 874 Personen STU-Süd: 511 Personen) arbeitslos gemeldet. Nach einem geringen Anstieg der ausländischen Arbeitslosen in 2013, verringert sich deren Zahl im aktuellen Auswertungsjahr wieder etwas. Für den Betrachtungszeitraum bedeutet dies eine Reduzierung der Arbeitslosenquote um 0,5-Prozentpunkte auf 22,6%. Auch gesamtstädtisch sinkt der Wert gegenüber dem Vorjahr um 0,6-Prozentpunkte auf 17,6%. Eine entgegengesetzte Entwicklung kann in 2014 für die Gruppe der unter 25-Jährigen festgestellt werden. Deren Quote steigt um 1,8 Prozentpunkte im Stadtumbaugebiet auf 13,1% und gesamtstädtisch auf 10,5% an. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, d.h. die Personen, die bereits seit mindestens einem Jahr ohne Job sind, gilt als Maß, an dem sich das potenzielle Armutsrisiko der Bevölkerung - auch hinsichtlich der Altersarmut ablesen lässt. Für den Berichtszeitraum 2014 sind 541 Personen fast gleich viele Personen wie im Vorjahr - als Langzeitarbeitslose gemeldet. Damit wird absolut betrachtet auch in diesem Jahr das Niveau von 2007 unterschritten. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen im Stadtumbaugebiet beträgt wie schon im Jahr 2013 39,1% (STU-Mitte: 39,6%, STU-Süd: 38,2%). Der städtische Vergleichswert verringert sich um weitere 0,4 Prozentpunkte auf 38,9%. Bezogen auf den Anteil an allen Erwerbspersonen reduzieren sich die Werte innerhalb des STU-Gebietes wie auch für die Gesamtstadt gleichermaßen um 0,2 Prozentpunkte auf 6,7% bzw. 4,3%. 3.2.2 Grundsicherung für Arbeitsuchende In 2014 beziehen insgesamt 4.150 Personen unter 65 Jahren Grundsicherung für Arbeitssuchende, was einen nochmaligen Anstieg gegenüber dem Vorjahr von rund 160 Leistungsberechtigen bedeutet. Mit einer Leistungsdichte von 23,4% wird das Vorjahresergebnis noch einmal um 0,1 Prozentpunkte übertroffen und der bisher höchste Stand seit Beginn des Stadtumbauprozesses im Jahr 2007 erreicht. Somit bezieht weiterhin mehr als jeder vierte Einwohner unter 65 Jahren zum Stichtag 31.12.2014 finanzielle Unterstützung. Der Unterschied zum wesentlich niedrigeren städtischen Vergleichswert bleibt mit mehr als acht Prozentpunkten wie schon im Vorjahr - weiter konstant (Stadt: 15,2%). Auch der Anteil der innerhalb des Stadtumbaugebietes lebenden Kinder unter 15 Jahren, die Grundsicherung beziehen, hält sich mit 40,6% abermals annähernd auf dem Vorjahresniveau (40,7%). Fast jeder zweite Einwohner dieser Altersklasse erhält somit staatliche Unterstützung. Der passende Vergleichswert der Gesamtstadt erhöht sich dagegen gegenüber dem Vorjahreswert geringfügig um 0,1 Prozentpunkte auf 26,1%. Auffallend sind die Veränderungen in der Gruppe der Leistungsbezieher der Altersstufe zwischen 15 und 24 Jahren. Ihr Anteil liegt bei 19,5% und sinkt im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte; in der Gesamtstadt wächst die Leistungsdichte demgegenüber um 0,8 Prozentpunkte auf 14,5% an. 3.2.3 Einkommensstruktur Daten zur Einkommensstruktur werden erst für den Statusbericht 2015 wieder ausgewertet. 3.2.4 Einzelhandel Mit der Eröffnung der Rhein-Galerie am ehemaligen Zollhofhafen Ende 2010 konnte Ludwigshafen seine Position als Einkaufsstadt innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar positiv verändern. Die Qualität und Vielfalt seiner Versorgungsangebote gerade im Textilbereich wurden verbessert und die Stadt ist mit ihrem neuen Stadtquartier wieder direkt an den Rhein ge-

12

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

rückt. Diese positiven Aspekte stehen ganz im Gegensatz zu den Entwicklungen, die sich im Prozessvorlauf innerhalb der Bismarck- wie auch Ludwigstraße feststellen lassen. Gerade die mittlere Bismarckstraße ist im Erdgeschossbereich von vielen Leerständen geprägt. Der Einzelhandel zieht sich mehr und mehr zurück. Das Anfang 2014 von Seiten der Stadtverwaltung Ludwigshafen, der Ludwigshafener Kongress- und Marketing-Gesellschaft (LUKOM) wie auch der WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft (W.E.G.) gestartete und mittels finanzieller Unterstützung der EU geförderte soll hier zukunftsweisende Konzepte bzw. Impulse für die nachhaltige Entwicklung der Ludwigshafener City liefern. Projekt: Innenstadtmanagement neue Impulse für die City

Im Februar 2014 beauftragte die Stadt Ludwigshafen die cima GmbH, Köln und die GIU (Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung) mbH, Saarbrücken, mit der Durchführung des Innenstadtmanagements. Die Koordination des Projektes oblag der W.E.G. Die Finanzierung der Projektkosten in Höhe von ca. 200.000 EUR erfolgte aus Mitteln der EU im Rahmen des rheinlandährend der etwas mehr als 12-monatigen Laufzeit des Projektes stand die Ludwigshafener Innenstadt im Fokus. Gerade der Entwicklungsbedarf in den Erdgeschosslagen war/ist hier sehr groß und es bedarf neuer Impulse und gezielter Konzepte zur funktionalen und gestalterischen Revitalisierung der City. Gemeinsam mit den lokalen Akteuren (Hauseigentümer, Gewerbetreibende, Anwohner, Stadtverwaltung) sollte ein zukunftsfähiger Kurs für die Innenstadt entwickelt werden, der mitunter auch einen Nutzungswandel in einigen Teilbereichen vonnöten macht. Die Arbeit des Innenstadtmanagements bestand aus mehreren Bausteinen. Neben einer umfänglichen Bestandsaufnahme wurden in einem ersten Schritt mit den Gebäudeeigentümern zahlreiche Einzelgespräche geführt. Anschließend folgte ein Lage- und Gebäudecheck der jeweiligen Immobilie mit dem Aufzeigen von ersten Entwicklungspotenzialen. Bereits hier wurde deutlich, dass die Mehrzahl der Gebäudeeigentümer bereits akzeptiert hatte, dass der Handel künftig nur noch in einem Teilbereich der Fußgängerzone eine Rolle spielen wird. Die überzähligen und nicht mehr marktkonformen Handelsflächen werden einer anderen Nutzung zugeführt werden (müssen) und ehemalige Einzelhandelslagen durch Nutzungen wie Dienstleistungen, Kultureinrichtungen, Nutzungen im Zusammenhang mit den Wohnungen im Obergeschoss in einen anderen Kontext gestellt. Mittels mehrerer Lagewerkstätten erarbeiteten rund 200 Eigentümer, Unternehmer und auch Anwohner zusammen mit dem Innenstadtmanagement acht verschiedene Lagenprofile und entwickelten entsprechende Zukunftsbilder für die Innenstadt. Daraus entstanden sind 36 Projektideen, die zwischenzeitlich im politischen Kontext bereits diskutiert bzw. priorisiert worden sind. Ende März 2015 läuft das Projekt vorerst aus. Eine Fortführung des Innenstadtmanagements ist allerdings im Rahmen des Programms Stadtumbau weiterhin geplant. 3.2.4.1 Anzahl Verkaufsflächen Branchenvielfalt

Die jährlich vom Bereich Stadtentwicklung durchgeführte Erhebung der Einzelhandelssituation innerhalb des Stadtumbaugebietes bietet für 2014 folgendes Bild. Wie schon im Vorjahr schließen auch im aktuellen Auswertungsjahr weitere Einzelhandelsstandorte innerhalb der Innenstadt ihre Pforten. Zum Stichtag 31.12.2014 zählt das Fördergebiet insgesamt 386 Einzelhandelsstandorte mit einer Verkaufsfläche von 92.355 m²; vier Standorte weniger als im Vorjahr. Übersicht 4 zeigt die Veränderungen nach Branchen im Stadtumbaugebiet insgesamt sowie innerhalb der Einkaufsinnenstadt im Zeitraum 2007 bis 2014.

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

13

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.2.4.2 Leerstandsquote Wie bereits im Vorjahr feststellbar, sinkt die Leerstandsquote auch in 2014 weiter. Ende 2014 stehen von 483 Einzelhandelsstandorten im Stadtumbaugebiet 97 Geschäfte leer, was einer Leerstandsquote von 20,1% entspricht und einen Rückgang um 0,3 Prozentpunkte bedeutet. Auch die leer stehende Verkaufsfläche verringert sich von 28.263 m² auf insgesamt 27.547 m². Innerhalb der Einkaufsinnenstadt zeichnet sich ein entgegengesetzter Verlauf ab. Der Anteil der zu vermietenden Geschäfte in der Einkaufsinnenstadt wächst in 2014. Mit einem Anteil von 18,3% liegt dieser um deutliche 1,4 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Die 68 Leerstände absolut ergeben eine Gesamtfläche von 24.402 m² (2013: 60 Standorte mit 23.763 m²). Die größten Leerstände mit ca. 10.000 m² finden sich weiterhin in der Bismarckstraße in den ehemals von Kaufhof bzw. H&M genutzten Gebäuden. Die einstige Platz wie auch das leerstehende Gebäude Ecke Ludwig-/ Kaiser-Wilhelm-Straße (FashionHouse LU) und der ehemalige Ihr-Platz-Standort am Knödelbrunnen ergänzen die Liste. Gerade der Bereich zwischen Bahnhof- und Kaiser-Wilhelm-Straße weist bereits seit einigen Jahren einen hohen Besatz an ungenutzten Ladenlokalen auf (siehe Anhang, Karte 12 und Karte 13). Leider sind im Rathaus-Center inzwischen auch etliche Leerstände zu beklagen. Inwieweit diese Leerstände in Zusammenhang mit der aktuell laufenden Diskussion um den Abriss der Hochstraße Nord und den damit verbundenen baulichen Veränderungen des Shopping-Centers stehen, lässt sich nur vermuten. Freie Flächen im Gastro- und Dienstleistungsbereich werden nicht berücksichtigt. Doch es gibt auch Positives zu vermelden. Seit 2014 werden die Flächen im EG und 1. OG des Bismarck-Zentrums Ecke Bahnhof-/Bismarckstraße wieder genutzt. Neben einem Fitness-Studio im 1. OG befinden sich im EG ein Drogeriemarkt, eine Eisdiele und ein Telefondienstleister. Weitere Projekte werfen ebenfalls bereits heute ihre Schatten voraus. hemalige Kaufhof-Gebäude wurden neue Eigentümer gefunden. Aktuell steht der Rückbau des Rundbaus am Berliner Platz an. Laut Aussage des Eigentümers soll mit dem Bau des mehrgeschossigen neuen Büro- und Geschäftshauses in 2016 begonnen werden. In 2017 könnte die ehemalige Kaufhof-Immobilie mit einem neuen Nutzungsmix aus Einzelhandel, Wohnen und Büro ihre Pforten wieder öffnen (siehe auch Kapitel 3.3.5). 3.2.4.3 Qualitäten Mit dem Bau und der Eröffnung der Rhein-Galerie im Jahr 2010 konnte (zumindest statistisch gesehen) eines der zentralsten im Entwicklungskonzept formulierten Ziele für die Innenstadt erreicht werden: die Rückgewinnung der Kaufkraft verbunden mit der Qualitätsverbesserung des Warenangebotes in der Ludwigshafener City. Um die jährlichen Veränderungen dokumentieren zu können, wird ausschließlich für den Bereich der Einkaufsinnenstadt eine Bestandserhebung durchgeführt. Mit Hilfe verschiedener Kriterien werden unterschiedliche Qualitätsstufen definiert (Niedrigpreis-, mittleres Preis-, Hochpreissortiment/Markenware), die speziell auf das Warenangebot der beiden Gruppen Bekleidung/Schuhe und Fachhandel der Ludwigshafener City abgestimmt sind. Folgende Faktoren werden dabei berücksichtigt: Exklusivität der Anbieter (hoch-profilierte Marken Preisniveau, Qualität der Inneneinrichtung, Warenpräsentation. Mono-Brand-Stores),

Mono-Brand-Stores gelten in der Regel als ein Maß für die Attraktivität eines Einzelhandelsstandortes, da sie heutzutage das Aussehen der Innenstädte und Fußgängerzonen prägen auch in städtebaulicher Hinsicht. In den modern ausgestatteten Läden werden gänzlich die Artikel einer Marke angeboten. In Ludwigshafen finden sich diese Art Geschäfte fast ausschließlich
Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015 15

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.2.4.4 Grundversorgung Die im Stadtumbaugebiet lebende Bevölkerung profitiert auch in 2014 von einer sehr guten Versorgungssituation mit Waren des täglichen Bedarfs. Innerhalb eines Umkreises von 500 m werden im Fördergebiet ausreichend Waren für die Nahversorgung der dort lebenden Bevölkerung angeboten (siehe Karte 3). Zur Kategorie der Grundversorgung zählen hierbei Bäcker, Metzger, Lebensmittelgeschäfte, Tiernahrung sowie Drogerien/Apotheken, abzüglich 10% der Fläche für Non-Food bei Discountern und 40% bei SB-Warenhäusern.
Karte 3: Entfernungsbezogene Betrachtung der Grundversorgung im Stadtumbaugebiet 2014

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

17

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.2.4.5 City-Programm, Arbeits- und Ausbildungsplätze Das City-Programm, eingesetzt innerhalb des Stadtumbaugebietes zur Unterstützung von Investitionsaktivitäten des Einzelhandels, der Gastronomie, der Kreativ- und Kulturwirtschaft sowie international ausgerichteter Dienstleistungen, lief Ende 2013 aus. Im Jahr 2014 wurden keine neuen Anträge mehr bearbeitet. Als Teil des rheinland-pfälzischen RWB-EFRE-Programms -Programm ausschließlich aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) speist, wurden kleine und mittlere Unternehmen an strategisch wichtigen Standorten in der Ludwigshafener Innenstadt bezuschusst. Das Fördergebiet für Einzelhandel und Gastronomie umfasste in der City den Bereich zwischen der Zollhofstraße und Lichtenberger Straße bis zum Berliner Platz incl. der dazwischenliegenden Passagen, dem Rathaus-Center und der Rheinuferstraße (ausschließlich Gastronomie) sowie die Mundenheimer Straße in STU-Süd (Karte 4). Bestehende Betriebe wurden mittels des Programms gezielt gestärkt und in ihrem Bestand gesichert. Sie erhielten entweder finanzielle Hilfe bei Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen oder wurden durch Beratungs- und Marketingleistungen unterstützt. Des Weiteren stand die Neuansiedlung von Geschäften, Firmen u. ä., verbunden mit der Schaffung zusätzlicher Arbeits- und Ausbildungsplätze, im Fokus.
Karte 4: City-Programm Abgrenzung

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen, ohne Maßstab Quelle: WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Ludwigshafen

Die Projektleitung oblag der WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft (W.E.G.), die nach Abschluss des Programms folgende Bilanz ziehen konnte: Insgesamt wurden während der Programmlaufzeit 40 Anträge gestellt (davon 16 Einzelhandelsgeschäfte, 17 Gastronomen, 7 Kreativunternehmen). Davon erhielten 27 Antragsteller einen positiven Bescheid mit insgesamt rund 0,475 Mio. EUR bewilligten Fördergelder der EU. Diese lösten in der Innenstadt Privatinvestitionen von ca. 3,3 Mio. EUR aus. Dadurch konnten in den Unternehmen 188 Arbeitsplätze gesichert, 295 neu und 11 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden. Weitere 1.500 Arbeitsplätze entstehen durch den Bau des BASF-Bürogebäudes am Rheinufer Süd, das Ende 2014 seiner Bestimmung übergeben wird.

18

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 5:

Arbeitsmarkt, Sozialstruktur und Wirtschaft im Überblick (Stand Ende 2014)
Indikator
2007 2013 2014 Differenz 2013-2014

Handlungsfeld/ Ziel

Entwicklung 2013-2014

Entwicklung 2007-2014
*)

Arbeitslose insgesamt (absolut) *) Arbeitslose - Frauen (absolut) *) Arbeitslose - Ausländer (absolut) *) Arbeitslose - unter 25 Jahre (absolut) *) Arbeitslosenquote in % (bezogen auf soz.-vers-pflichtige Erwerbspersonen) *) Langzeitarbeitslose (absolut) *) Empfänger von Grundsicherung für Arbeitsuchende u. 65 Jahren insgesamt (absolut) *) - Männer u. 65 Jahre (absolut) - Frauen u. 65 Jahre (absolut) Anteil der Empfänger von Grundsicherung für Arbeitsuchende an den Gesamteinwohnern u. 65 Jahren in %*) Einkommensstruktur -Anteil HH-Netto-Einkommen < 1.100 EUR in % Einzelhandelsgeschäfte (absolut) Verkaufsfläche in m² Leerstand (absolut) Leerstandfläche in m² Leerstandquote in % (bezogen auf die Zahl der Einzelhandelsstandorte) Branchenmix Anteil Textil/Bekleidung in % Qualitäten Fachhandel Niedrigpreissegment (absolut) Qualitäten Fachhandel - Markenware (absolut) Qualitäten Bekleidung/ Schuhe - Niedrigpreissegment (absolut) Qualitäten Bekleidung/ Schuhe - Markenware (absolut) Existenzgründungen (absolut) Geschaffene Arbeitsplätze (absolut) Geschaffene Ausbildungsplätze (absolut) -

1.354 614 603 129 18,9 573 3.586 1.775 1.811 20,6

1.386 644 625 103 17,6 542 3.992 1.969 2.023 23,2

1.385 625 646 131 17,1 541 4.150 2.090 2.060 23,4

-1 -19 +21 +28 -0,5%Pkt -1 +158 +121 +37 +0,2%Pkt

*)

*)

*)

*)

Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung

*)

*)

*) *)

Stärkung der Innenstadt als Einkaufsstandort

*)

19,1 368 84.233 89 13.386 19,5 20,9 12 37 18 25 10 60 16

31,2 390 91.170 100 28.263 20,4 28,7 18 35 13 41 3 Ca. 320 -1)

386 92.355 97 27.547 20,1 28,0 18 35 13 39 -1) 1.500 -1)

-4 +1.185 -3 -716 -0,3%Pkt -0,7%Pkt 0 0 0 -2 -1) +1.180 -1)

-

k.A.

Aufwertung des Gewerbestandortes

Diversifizierung der Wirtschaftsstruktur

k.A k.A k.A

k.A. k.A. k.A.

1)

vorhandene Datengrundlage für Auswertung nicht ausreichend *) Achtung: Die Gebietsgrenzen wurden auf Grund geänderter Auswertungsmodalitäten in 2012 modifiziert; daher ist der Wert nur bedingt mit Vorjahresergebnissen vergleichbar. Aussagen zur Entwicklung des Indikators beschränken sich auf den Zeitraum ab 2012 bis 2014.

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

19

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Bewertung der Veränderungen im Betrachtungszeitraum 2007 - 2014: Für die Indikatoren zum Themenfeld Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Sozialstruktur existieren seit 2012 geänderte Auswertungsmodalitäten, die auf Grund von Vorgaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) angepasst wurden. Die zur Verfügung gestellten Daten werden zwar weiterhin auf kleinräumiger Ebene abgebildet, allerdings ist eine Modifizierung der Gebietsgrenze des Stadtumbaugebietes dafür notwendig. Zwei Stat. Blöcke in STU-Süd finden seit 2012 bei der Datenauswertung keine Berücksichtigung mehr. Ein Vergleich mit den Ergebnissen der Jahre 2007 bis 2011 ist daher nur noch bedingt möglich. Nachdem sich die Kennzahlen zur Arbeitslosigkeit zwischen 2007 und 2011 stetig erhöhten, sind die Ergebnisse in den letzten beiden Jahren erfreulicherweise wieder rückläufig. Der Anteil der Arbeitslosen (bezogen auf die sozial-versicherungspflichtigen Erwerbspersonen) sinkt auf den bisher niedrigsten Stand seit Prozessbeginn. Ganz anders entwickelt sich dagegen die Zahl der Empfänger von Grundsicherung für Arbeitssuchende unter 65 Jahren. Sie wächst seit 2007 stetig weiter an. Dieser Trend lässt sich auch für 2014 innerhalb des Stadtumbaugebietes beobachten: Die Leistungsdichte bei Kindern unter 15 Jahren bleibt weiterhin hoch mehr als jedes dritte Kind ist davon betroffen. Der städtische Wert bleibt zum Vorjahresergebnis konstant, zeigt aber mit einem Anteil von 26% in dieser Altersklasse eine wesentlich niedrigere Dichte. Der Einzelhandelsstandort Ludwigshafen wurde mit der Eröffnung der Rhein-Galerie im Jahr 2010 nachhaltig gestärkt und erhielt seinen größten Schub nach vorne. Die bis dahin vorhandenen Verkaufsflächen wuchsen um ein Vielfaches an. Im gleichen Zeitraum stieg allerdings die Zahl der Leerstände und damit auch verbunden die Summe der Leerstandsflächen innerhalb des Stadtumbaugebietes kontinuierlich an. Eine Ausnahme bildet das aktuelle Auswertungsjahr mit einer Verringerung der Leerstandsflächen um knapp 700m². Die Verbesserung der Flächenbilanz ist vor allem dem Einzug einer Rossmann-Filiale im Erdgeschoss des BismarckZentrums sowie der Eröffnung eines Fitness-Studios in dessen 1. OG zu verdanken. Trotzdem stehen noch mehr als doppelt so viele Quadratmeter EG-Flächen wie im Referenzjahr 2007 leer. Die großen Leerstände in der Innenstadt befinden sich entweder an exponierter Stelle wie Kaufhof und H&M oder verteilen sich auf zahlreiche kleinere Einheiten überwiegend im mittleren Bereich der Bismarckstraße. Doch auch hier gibt es Hoffnung. Mit dem Kaufhof-Gebäude wechselte eine der wichtigsten Schlüsselimmobilien innerhalb der Ludwigshafener Innenstadt Ende 2014 den Besitzer, der einen Mix aus Einzelhandel, Dienstleistung und Wohnen plant. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für 2017 angekündigt. Anfang 2014 nahm das mit EU-Fördergeldern finanzierte Innenstadtmanagement seine Arbeit auf, um den negativen Entwicklungen in der Ludwigshafener City aktiv zu begegnen. Mittels Lageworkshops, Foren und unter Beteiligung von mehr als 200 Akteuren wurden während der insgesamt knapp 12-monatigen Projektlaufzeit bis März 2015 36 Projektideen zur Wiederbelebung der City zusammengetragen. Die Umsetzung einzelner - von politischer Seite priorisierter Leitprojekte steht momentan an.

20

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.3

Wohnen und Städtebau
Ziele Verbesserung der städtebaulichen Struktur Erhaltung der Funktionsvielfalt der Innenstadt Aufwertung und Stärkung des innerstädtischen Wohnstandortes Steigerung der Wohnqualität Gestalterische Aufwertung des Wohnumfeldes im privaten und öffentlichen Bereich Verbesserung der Freiraumqualität Indikatoren Baualter Eigentumsverhältnisse Wohnungsgröße Wohnungsausstattung Wohnungsleerstand Wohndauer Modernisierungstätigkeit - Schaffung von Wohnraum für bestimmte Zielgruppen Entsiegelung und Begrünung

3.3.1 Wohnungen

Eigentümerstruktur

Im Jahr 2014 werden bis zum 31.12.2014 innerhalb des Stadtumbaugebietes insgesamt 16 neue Gebäude fertiggestellt. Der Bestand erhöht sich somit auf 1.105 Gebäude mit insgesamt 11.606 Wohnungen, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 169 Wohneinheiten entspricht. Seit 2008 hat sich der Wohnungsbestand um insgesamt 469 Wohneinheiten erhöht. Die größten Zuwächse entfallen dabei auf den südlichen Bereich des Fördergebietes mit den zahlreichen Baufertigstellungen am Rheinufer Süd. Für das Stadtumbaugebiet typisch ist eine geschlossene mehrgeschossige Blockrandbebauung mit durchschnittlich 10 Wohnungen pro Gebäude. Der Anteil der Mietwohnungen am Wohnungs-Gesamtbestand der Ludwigshafener Innenstadt liegt weiterhin auf hohem Niveau und weist eine minimale Steigerung zum Vorjahr auf. Bei einem Mietanteil von 91,6% erhöht sich die Quote um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zu 2013. Der städtische Wert bleibt mit einem Anteil von 71,7% konstant auf dem Vorjahresniveau und weit unterhalb des Stadtumbau-Ergebnisses. Nur insgesamt 975 Wohnungen im Stadtumbaugebiet werden von den Eigentümern selbst bewohnt. Auch der Anteil der privaten Wohnungseigentümer innerhalb des Stadtumbaugebietes legt gegenüber dem Vorjahr weiter zu. Hier kann gegenüber dem Jahresergebnis 2013 ein Plus von 0,5 Prozentpunkten auf 70,5% festgestellt werden, was absolut gesehen einer Steigerung um +171 Wohnungen mehr im Privatbesitz entspricht. 3.3.2 Wohnungsgröße Ausstattung

Der Anteil der Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen sinkt im Vergleich zum 2013er Ergebnis weiter. Mit einem Rückgang um 0,8 Prozentpunkte auf 56,6% unterschreitet er sogar den Referenzwert des Jahres 2008 um 2,1 Prozentpunkte noch deutlicher als im Vorjahr. Die gesamtstädtische Quote liegt mit 36,4% wesentlich niedriger. Die Zahl der Wohnungen mit fünf und mehr Zimmern wächst langsam aber kontinuierlich. Das zeigt sich zum einen in einem um 0,1 Prozentpunkte erhöhten Anteil von 2,0% bzw. einem Plus von 12 Wohnungen auf insgesamt 234. Familien mit Kindern stehen demnach auch künftig innerhalb des Stadtumbaugebietes offensichtlich nur wenige ausreichend dimensionierte Wohnungen zur Verfügung. Die rechnerisch zur Verfügung stehende Wohnfläche je Einwohner im Stadtumbaugebiet erreicht in 2014 mit 37,5 m² (städtischer Durchschnitt: 39,9 m²) einen etwas geringeren Wert als in 2013. Trotzdem liegt dieses Ergebnis, das sich ausschließlich auf bewohnte Flächen bezieht, noch mit knapp 1 m²/Person über dem Referenzwert des Jahres 2008. Die Zahl der Wohnungen mit guter baulicher Ausstattung (mit Bad und Heizung) wächst unablässig weiter (+212 Wohneinheiten). Somit steigert sich ihr Anteil um 0,7 Prozentpunkte auf
Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015 21

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

82,7% oder absolut gesehen auf insgesamt 9.595 Wohnungen. Die städtische Quote von 84,1% wird dabei ein weiteres Mal unterschritten. Beide Werte nähern sich aber immer mehr einander an, da deren Differenz unter 1,5 Prozentpunkte sinkt. 3.3.3 Wohnungsleerstand Zum Thema Wohnungsleerstand liegen bis auf weiteres keine verwertbaren Daten vor. 3.3.4 Wohndauer Im Vergleich zum Vorjahr leben insgesamt 117 Personen mehr länger als 10 Jahre im Stadtumbaugebiet. Ihre Zahl erhöht sich somit auf 5.495 Menschen oder 25,8% der Stadtumbaubewohner gehören inzwischen dieser Gruppe an. Über die Gesamtlaufzeit betrachtet hat sich seit 2007 die Zahl der Langzeitbewohner um 1,4% oder +77 Personen nur erhöht. Der gesamtstädtische Wert zeigt das umgekehrte Bild. Hier hat sich die Zahl derer, die der vorgenannten Gruppe angehören sogar um 1,1% verringert. Trotzdem wird der städtische Anteil von 40,3% an Langzeitbewohnern im Stadtumbaugebiet bei weitem nicht erreicht. Die Quote derjenigen, die weniger als drei Jahre im Stadtumbaugebiet gemeldet sind, bleibt trotz Bevölkerungswachstum konstant bei 40,1%. Gesamtstädtisch liegt deren Anteil knapp über 29%. 3.3.5 Modernisierungs- und Neubautätigkeit Das Stadtumbauprogramm wird hauptsächlich getragen von private Modernisierungs- und Neubaumaßnahmen innerhalb des Fördergebietes. Neben den von Seiten der Stadtverwaltung initiierten Projekten in öffentlichen Gebäuden oder im öffentlichen Raum spielen die Aktivitäten privater Immobilienbesitzer und Investoren eine wichtige Rolle zur Umgestaltung der Ludwigshafener Innenstadt. Seit nunmehr sieben Jahren tragen sie kontinuierlich dazu bei, das Stadtumbaugebiet wieder zu einem attraktiven Ort zum Wohnen und Leben zu machen. Die Modernisierung von Geschäftsräumen und Wohnungen bzw. der Bau neuer Gebäude bedingen die nachhaltige Aufwertung der Ludwigshafener Innenstadt und die Stärkung Ludwigshafens als Wohn- wie auch Wirtschaftsstandort (vgl. Anhang Karte 20), ganz im Sinne der Zielsetzungen des Entwicklungskonzeptes. Die Auswertung des Baugeschehens (hier die Fertigstellung der baugenehmigungspflichtigen Maßnahmen) zeigt im Jahr 2014 für das Stadtumbaugebiet folgendes Bild: In vier Gebäuden mit zusammen 22 Wohneinheiten werden baugenehmigungspflichtige Modernisierungsmaßnahmen fertiggestellt. Sanierungsbedingt erhöht sich die Zahl der Wohnungen lediglich um insgesamt drei Wohneinheiten, was einem Flächenzuwachs von +223 m² auf 1.493 m² entspricht. Für insgesamt 36 Anwesen werden in 2014 Bauanträge zur Modernisierung oder Umbau der Gebäude gestellt. Diese Projekte finden allerdings erst nach ihrer Fertigstellung in 2014 oder später Berücksichtigung in der Berichterstattung. Innerhalb des Stadtumbaugebietes werden in 2014 (rein statistisch gesehen) ausschließlich am Rheinufer-Süd 16 Neubauten (darunter zwei Wohnanlagen) fertiggestellt und können ihrer Bestimmung übergeben werden. Die beiden Wohnanlagen (bestehend aus mehreren Wohn- und Geschäftshäusern) wie auch die beiden Einzelgebäude gruppieren sich alle in einem Baufeld, das von Rheinallee, Emil-Nolde- und Max-Pechstein-Straße begrenzt wird. Durch deren Errichtung erhöht sich die Zahl der Wohnungen um 164 mit einer zusätzlichen Wohnfläche von 16.392 m². Die Eröffnung des neuen Bürogebäudes der BASF SE samt Parkhaus sowie weitere acht neue Gewerbeeinheiten schaffen zusätzliche neue Nutzflächen von ca. 44.250 m².
22 Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.3.6 Rückbau von Gebäuden, Entsiegelung und Begrünung Im Rahmen des Monitorings sind die Möglichkeiten zur kontinuierlichen Dokumentation von privaten Entsiegelungs- und Begrünungsmaßnahmen sehr eingeschränkt. Entsprechende Einzelprojekte können nur beispielhaft erwähnt werden. Es ist auch zukünftig davon auszugehen, dass diese Maßnahmen überwiegend mit nicht baugenehmigungspflichtigen Projekten einhergehen. Im Berichtszeitraum 2014 wurden keine vergleichbaren Projekte durchgeführt.
Übersicht 7:
Handlungsfeld/ Ziel

Wohnen und Städtebau im Überblick (Stand Ende 2014)
Indikator 2007 2013 2014 Differenz 2013-2014 Entwicklung 2013-2014 Entwicklung 2007-2014

Gebäude mit Wohnungen (absolut) Wohnungen insgesamt (absolut) Anteil Wohnungen der Stadt und GAG/LUWOGE/GEWOGE (in %) Anteil Mietwohnungen (in %) Anteil 1-2 Zi. Whg. (in %) Wohnfläche je Einwohner bezogen auf bewohnte Wohnungen (in m²) Wohndauer unter 3 Jahren (in %) Leerstandquote (in %)

-

1.094 11.437

1.105 11.606

+9 +169

39,9 -

15,9 91,5 57,4 38,4 40,1 Keine Auswertung 82,0

15,7 91,6 56,6 37,5 40,1 Keine Auswertung 82,7

-0,2%Pkt +0,1%Pkt -0,8%Pkt -0,9 0%Pkt +0,7%Pkt Keine Auswertung Keine Auswertung

Aufwertung und Stärkung des innerstädtischen Wohnstandortes

Steigerung der Wohnqualität

Gestalterische Aufwertung des privaten Wohnumfeldes

Wohnungen mit guter Ausstattung (Bad, Heizung) (in %) Anzahl modernisierter Wohnungen im Auswertungsjahr (absolut) (baugenehmigungspflichtig) Modernisierte Fläche im Auswertungsjahr (in m²) Anzahl neu geschaffener Wohnungen im Auswertungsjahr (absolut) (Neubau) 2) Neu geschaffene Wohnfläche im Auswertungsjahr (in m²) (Neubau) 2) Anteil der Modernisierungs/Neubauinvestitionen an Gesamtausgaben (in %) (nur Privatprojekte) Anzahl beantragter Nutzungsänderungen Gewerbe/Büro in Wohnen (absolut)
3)

81)

50

22

-28

Verbesserung der Freiraumqualität

725

4.418

1.493

-2.925

01)

58

164

+106

Verbesserung der städtebaulichen Struktur Erhaltung der Funktionsvielfalt der Innenstadt

01)

5.768

16.392

+10.624

29,5

74,71)

92,3

+17,6%Pkt

-

4

1

-3

Keine Auswertung Keine Auswertung

Keine Auswertung Keine Auswertung

Anzahl beantragter Nutzungsänderungen Wohnen in Gewerbe/Büro (absolut) 3)

2

3

1

-2

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

25

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 7 (Fortsetzung):
Handlungsfeld/ Ziel Indikator 2007 2013 2014 Differenz 2013-2014 Entwicklung 2013-2014 Entwicklung 2007-2014

Begrünung aufgewertete/ entsiegelte private Fläche (in m²) 4) Zusätzliche Baumstandorte auf privaten Grundstücken (Anzahl)4)
1) 2)

-

190

0 Keine Angaben

-190 Keine Auswertung

1)-

2

Keine Auswertung Keine Auswertung

Keine Auswertung Keine Auswertung

Wert korrigiert Indikator modifiziert: nur Neubau berücksichtigt 3) Indikator modifiziert: nur genehmigungspflichtige Maßnahmen ausgewertet 4) Indikator modifiziert: nur Privatflächen ausgewertet; öffentliche Flächen unter Kapitel 3.4 berücksichtigt Hinweis: Die beim Bereich Stadtentwicklung vorhandenen Daten zum Gebäudebestand wurden im Jahr 2008 durch eine Vollerhebung aktualisiert, um einen annähernd verlässlichen Datenbestand als Basisjahr 2008 zu erhalten. Dabei wurden spezielle den Stadtumbau betreffende sowie energetische Merkmale hinzugefügt. Auf Grund der bisher üblichen Berichtswege konnten in der Vergangenheit in der Regel nur baugenehmigungspflichtige Bautätigkeiten erfasst werden. Modernisierungsmaßnahmen, die keine Baugenehmigung erforderten, wurden nicht berücksichtigt. Die aktuelle Bestandserhebung offenbarte beachtliche Differenzen zwischen Realität und vorhandenen Daten, sodass ein Vergleich der Daten des Jahres 2008 mit den Vorjahresergebnissen aus 2007 sachlich nicht sinnvoll ist. Aus diesem Grund werden diese in obiger Übersicht nicht dargestellt.

Bewertung der Veränderungen im Betrachtungszeitraum 2007

2014:

Im aktuellen Auswertungsjahr 2014 liegt der Anteil derer, die weniger als drei Jahre im Stadtumbaugebiet leben bei 40,1%. Damit übersteigt das aktuelle Jahresergebnis wiederum den Wert des Referenzjahres 2007, bleibt aber zum Vorjahresergebnis konstant. Zumindest konnte -Trends Einhalt geboten werden und es bleibt zu hoffen, dass die Mobilität der im Stadtumbaugebiet lebenden Menschen weiter sinkt. Die Erfolgsgeschichte am Rheinufer Süd wird auch in 2014 weiter fortgeschrieben. Mit der Fertigstellung zweier Wohnanlagen und mehrerer Mehrfamilienhäuser entstehen mehr als 164 neue Wohneinheiten. Der Büroneubau der BASF SE samt Parkhaus komplettiert die Liste. Allerdings reduziert sich die Anzahl der Modernisierungsprojekte im Vergleich zum Vorjahr. Trotzdem bleibt die Investitionsbereitschaft privater Immobilienbesitzer bestehen, ihr Anteil an den Gesamtinvestitionen legt gegenüber dem 2013er Ergebnis noch einmal deutlich zu: von rund 72% in 2013 auf 92% in 2014. Obwohl die zahlreichen leerstehenden Erdgeschoss-Bereiche inzwischen weite Teile der Ludwigshafener Innenstadt dominieren, setzt sich die städtebauliche Aufwertung des Stadtumbaugebietes langsam aber kontinuierlich weiter fort. Mit dem Abriss der Tortenschachtel am Berliner Platz und der geplanten Errichtung eines mehrgeschossigen Neubaus wird sich das Gesicht des Platzes in den nächsten Jahren verändern. Der Verkauf des ehemaligen KaufhofGebäudes an einen privaten Investor Ende 2014 gilt als ein weiteres wichtiges Leitprojekt innerhalb des Stadtumbauprozesses, in dessen Sogwirkung (hoffentlich) die ein oder andere dauerhafte positive Veränderung der Innenstadt sichtbar wird.

26

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.4.2 Spielflächenausstattung Die Fläche des Bolzplatzes an der Ludwig-Bertram-Straße steht auch in 2014 nicht als Jugendspielfläche zur Verfügung, da sie noch als Ausweichstandort für die Erich Kästner-Schule fungiert. Die Datengrundlage zur Ermittlung der Spielflächenbedarfe für das Jahr 2014 liegt momentan noch unvollständig vor. Daher werden die Jahresergebnisse 2014 erst im nächsten Statusbericht veröffentlicht werden können. In Übersicht 8 sind die Ergebnisse des Jahres 2013 dargestellt. Es zeigt sich nachfolgendes konstantes Bild: Die Zahl der Standorte der Spielplätze für Klein- und Schulkinder wie auch für Jugendliche blieb zum Vorjahr im Betrachtungsjahr unverändert. Da sich auch an der Zahl der innerhalb der beiden Stadtteile Mitte und Süd lebenden jüngeren Bevölkerung kaum Abweichungen feststellen lassen, bleibt der Bedarf an Kinder- und Jugendspielflächen weiterhin bestehen.
Übersicht 8: Spielflächenausstattung 2013
Bestand Fläche Anzahl in m² Bedarf in m² 2013 Kleinkinder Mitte Süd Stadt LU Schulkinder Mitte Süd Stadt LU Jugendliche Mitte Süd Stadt LU 9 9 131 7 7 129 2 3 58 3.291 3.670 36.786 5.870 5.050 95.650 1.755 2.762 68.098 6.271 9.040 53.726 5.429 8.856 80.109 4.806 7.850 84.773 -2.980 -5.370 -16.940 441 -3.806 15.541 -3.051 -5.088 -16.675 52,5 40,6 68,5 108,1 57,0 119,4 36,5 35,2 80,3 Saldo in m² Bedarfsdeckung in %

Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen

eigene Berechnungen, Grünflächen und Consulting Ludwigshafen

3.4.3 Erreichbarkeit

Passantenfrequenzen

Öffentlicher - und Individualverkehr

3.4.3.1 Querungsmöglichkeiten Innerhalb des Betrachtungszeitraumes werden zum Themenfeld keine relevanten Projekte durchgeführt. 3.4.3.2 Passantenaufkommen Das Passantenaufkommen dient als Gradmesser für die Attraktivität von Geschäftslagen. Darin spiegelt sich indirekt die Wertigkeiten von Immobilien und Einzelhandelsstandorten wider. In regelmäßigen Abständen ermittelt die Stadtentwicklung Ludwigshafen daher an ausgewählten Zählpunkten die Passantenfrequenz in der Ludwigshafener Innenstadt auf den Nord-Süd- (z.B. Bismarck- und Ludwigstraße) wie auch auf den Ost-West-Achsen (z.B. Bahnhofstraße). Im Berichtsjahr 2014 findet nur am zweiten Adventswochenende (06.12.2014) eine Sonderzählung an ausgewählten Standorten statt. Einen Vergleich mit den Jahresergebnissen der Jahre 2010 bis 2013 zeigt nachfolgende Grafik 6.

28

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Grafik 6:

Passantenaufkommen Sonderzählungen Stadtumbaugebiet 2010 bis 2014 Stadtumbau - Passantenaufkommen 2010 bis 2014 - Sonderzählung Advents-Samstag
20.000 18.000 16.000 14.000 Bismarckstraße "Sparda Bank" Ludwigstraße "Bürgerhofpassage" Verbindung Rathaus/Ludwigsplatz Bahnhofstraße

Passanten

12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 2010 2011 2012 2013 2014

Kreuzung Bahnhof/Zollhofstraße Seiteneingang Rhein-Galerie Ludwigsplatz

Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen; Zählungen: 27.11.2010; 03.12.2011, 01.12.2012; 07.12.2013; 06.12.2014 - zwischen 11.00 und 20.00 Uhr

Im Zeitraum zwischen 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr werden an allen Zählstellen zusammen etwas mehr als 64.000 Passanten registriert. Nach den zweimaligen Rückgängen in den Jahren 2012 und 2013, ist es erfreulich festzustellen, dass sich das Passantenaufkommen wieder um +3,5 Prozent erhöht hat. Allerdings unterschreitet das Resultat den bisherigen Spitzenwert des Jahres 2011 (rd. 72.800 Passanten) doch deutlich. Eine detaillierte Betrachtung der einzelnen Messergebnisse zeigt folgendes Bild. Die Zählpunkerungen im zweistelligen Prozentbereich verbuchen. Es folgt mit einer Erhöhung von 5,7% gegenüber dem Vorjahr die werden mit knapp minus neun Prozent die größten Verluste gemessen. Insgesamt bewegen sich fast 28.000 Passanten und somit knapp 1.000 Personen mehr als in 2013 - aus der Innenstadt Richtung Rhein oder umgekehrt. Die detaillierten Ergebnisse 2014 veranschaulicht Übersicht 23 im Anhang. Die parallel zur Passantenzählung durchgeführten Begehungen des Parkhauses Bürgerhof, des Parkplatzes Jägerstraße wie auch des Parkhauses der Rhein-Galerie zeigen zum Vorjahr kaum nennenswerte Veränderungen. Lediglich in der Rhein-Galerie hat sich der Anteil an PKWs mit Ludwigshafener Kennzeichen mit 16,5% gegenüber dem Vorjahr (15%) wieder etwas erhöht. Der Anteil der PKWs mit rechtsrheinischem Kennzeichen verringerte sich dagegen gegenüber dem Jahr 2013 knapp um acht Prozentpunkte.

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

29

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.4.3.3 Öffentlicher Personen Nahverkehr (ÖPNV) und motorisierter Individualverkehr (MIV) Ein dichtes Netz an Haltestellen des ÖPNVs schließt das Stadtumbaugebiet optimal an das innerstädtische wie auch an das regionale und überregionale Verkehrsnetz an. Durch Zählungen der Fahrgastfrequenzen innerhalb des Stadtumbaugebietes lassen sich mögliche Veränderungen im Mobilitätsverhalten der Bevölkerung erkennen. Die zur Verfügung gestellten Daten beruhen auf Messungen an innerhalb des Stadtumbaugebietes liegenden und von Seiten der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH, Mannheim, (rnv) bedienten Haltestellen. Die Auswertungen für das Geschäftsjahr 2014 sind in nachfolgender Übersicht dargestellt. Die Daten beziehen sich nur auf den Geschäftsbereich des rnv und können daher lediglich mit den Ergebnissen des Vorjahres nicht aber mit den Auswertungsergebnissen des Jahres 2007 (Gesamterhebung Fahrgastzahlen DB, DB S-Bahn, BRN, MVV, RHB und VBL) verglichen werden.
Übersicht 9:
Haltestelle Amtsgericht Berliner Platz Bgm.-Krafft-Platz Bgm.-Kutterer-Straße Halberg Hauptbahnhof Kaiser-Wilhelm-Straße Ludwigstraße Luitpoldhafen Pasadenaallee Pfalzbau Rathaus Rheinallee Rheinallee Süd (neu) Rheinallee Nord (neu) Rhein-Galerie Rottstraße Schützenstraße Südwest-Stadion Walzmühle Wittelsbachplatz Gesamt

Fahrgastzahlen Haltestellen Stadtumbaugebiet 2013/2014
Einsteiger 2012/2013 74.954 6.120.837 85.071 263.595 21.252 754.227 474.493 627.369 47.107 6.330 263.522 1.869.079 5443 3497 175.947 100.753 269.473 346.880 60.441 265.123 11.835.393 2014 72.088 5.823.507 78.350 227.341 29.932 729.469 381.191 610.712 45.717 9.477 214.345 1.859.186 5.475 5.334 137.601 98.257 279.598 317.625 38.387 245.522 11.209.114 Aussteiger 2012/2013 81.150 5.690.503 110.523 269.642 41.154 694.614 576.820 748.147 36.641 15.459 337.701 1.884.823 13.199 2.246 211.106 104.142 265.430 340.918 43.405 255.017 11.722.640 2014 68.969 5.367.227 109.755 237.982 45.026 670.765 444.856 709.396 33.897 16.964 265.201 1.907.329 16.810 2.954 199.430 94.320 273.037 315.063 28.169 228.121 11.037.285 2012/13 156.104 11.811.340 195.594 533.237 62.406 1.448.841 1.051.313 1.375.516 83.748 21.789 601.223 3.753.902 18.642 5.743 387.053 204.895 534.903 687.798 103.846 520.140 23.558.033 Gesamt 2014*) 141.057 11.190.734 188.105 465.323 74.958 1.400.234 826.047 1.320.108 79.614 26.441 479.546 3.766.515 22.285 8.288 337.031 192.577 552.635 632.688 66.556 473.643 22.244.385

Quelle: Rhein-Neckar-Verkehr GmbH, Mannheim, (rnv) - *) Hinweis: Fett gedruckte Werte = Vorjahresergebnis überschritten

Um die vorgenannten Zahlen richtig interpretieren zu können, bedarf die Tabelle weiterer ergänzender Erläuterungen. Die Zahlen des Vorjahreszeitraums 2012/2013 sind nur bedingt mit den Ergebnissen des Auswertungsjahres 2014 zu vergleichen, da folgende Aspekte die Fahrgastzahlen einzelner Haltestellen in die eine wie auch andere Richtung beeinflusst haben können: Umstellung des Geschäftsjahres in 2014 auf den Zeitraum 01.01. 31.12.2014, Ausrichtung des Dt. Turnfestes in Mannheim/Ludwigshafen im Mai 2013 mit einer Vielzahl an auswärtigen Besuchern und Teilnehmern für einen begrenzten Zeitraum,

30

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Sperrung der Kurt-Schumacher-Brücke und Umleitung der Linie 6 von und nach Mannheim, Sperrung der Kaiser-Wilhelm-Straße für die Dauer von sechs Monaten. Es ist heute bereits abzusehen, dass die Sanierung der Konrad-Adenauer-Brücke, die im Laufe des Jahres 2015 erfolgt, wie auch der inzwischen begonnene Rückbau der Tortenschachtel am Berliner Platz und die damit verbundenen Haltestellenverlegungen bzw. Umleitungen einzelner Straßenbahnlinien, zu Veränderungen im Jahresergebnis 2015 führen werden. Projekt: Barrierefreier Ausbau der Stadtbahnhaltestelle Rathaus Die im Untergeschoss des Rathaus-Centers gelegene Stadtbahnhaltestelle Rathaus ist einer der wichtigsten Knotenpunkte im ÖPNV-Netz der Stadt Ludwigshafen (mehr als 3,7 Mio. Einund Aussteiger in 2014). Der Haltepunkt wird durch die Straßenbahnlinien 4X (Bad Dürkheim Ludwigshafen-Oppau), 6 (Mannheim-Rangierbahnhof - Ludwigshafen Rheingönheim), 7 (Ludwigshafen-Oppau Mannheim-Vogelstang) und 8 (Ludwigshafen-Oppau MannheimRheinau) bedient. Weitere Umsteigebeziehungen zu Buslinien in Richtung Friesenheim, Oggersheim-Notwende und Gartenstadt bestehen. Bis zu ihrem Umbau in 2013/2014 ist sie ausschließlich durch Rolltreppen und Treppenläufe erschlossen und so für mobilitätseingeschränkte Personen nicht zu erreichen. Dieser Missstand kann durch den Einbau von zwei Fahrstühlen (ein Personenaufzug je Fahrtrichtung bzw. Bahnsteig) behoben werden. Die ca. 1,8 Mio. EUR teure und vom Land Rheinland-Pfalz mit einem 85%-Anteil bezuschusste Maßnahme, wird Mitte 2014 fertiggestellt und ihrer Bestimmung übergeben. 3.4.4 Ordnung des ruhenden Verkehrs Stellplätze

Im Betrachtungszeitraum 2014 findet keine neuerliche Gesamterhebung statt. 3.4.5 Sicherheit und Kriminalität Inwieweit sich die Bevölkerung innerhalb eines Stadtteils oder eines Quartiers sicher bzw. unsicher fühlt, wird in allgemeinen maßgeblich von den Straftaten der Straßenkriminalität beeinflusst. Darunter versteht man Straftaten, die im öffentlichen Raum auf Straßen, Wegen und Plätzen begangen werden. Aktuelle Zahlen bzw. zur Veröffentlichung freigegebene Zahlen des Auswertungsjahres 2014 liegen bislang nicht vor. Sie werden im Statusbericht 2015 entsprechend nachgereicht. Nachfolgende Übersicht 10 zeigt die Ergebnisse des davorliegenden Auswertungsjahres 2013 im Vergleich zum Ausgangsjahr 2007.

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

31

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 10:

Straßenkriminalität nach Stadtteilen

Vergleich 2007 und 2013
Körperverletzungen, Landfriedensbruch 59 -82 23 -19 224 -213

Stadtteil

Delikte insg.

Raub

Trick u. Taschendiebstahl 155 +32 15 +2 238 +43

darunter Schwerer und Einfacher Diebstahl von an/ von PKW, aus FahrKrad, Kfz rädern Moped 14 -9 22 -15 141 -184 109 -17 86 -30 968 +107 49 -48 62 -16 552 -58

Sexualdelikte, Vergew., Nötigung, Exhibi. 12 -1 1 -2 31 -9

Sachbeschädigung 106 -18 111 -34 975 -220

Stadtteil Mitte Veränderung zu 2007 Stadtteil Süd Veränderung zu 2007 Stadt LU Veränderung zu 2007

550 -213 331 -144 3.282 -835

42 +22 9 +2 109 +56

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigshafen am Rhein; eigene Berechnungen

Die Ergebnisse zeigen im Vergleich zum Jahr 2012 erfreulicherweise weiterhin rückläufige Entwicklungen in den beiden Stadtteilen Mitte und Süd. Auch der gesamtstädtische Wert im Bereich der Straßenkriminalität sinkt in 2013. Im Detail betrachtet zeigen sich allerdings gewisse Unterschiede. Auffällig ist, dass gerade im Stadtteil Süd sich die Fallzahlen der Bereiche Schwerer / Einfacher Diebstahl und Sachbeschädigungen stark erhöhen, sich diese Entwicklung allerdings am gesamtstädtischen Ergebnis nur bedingt ablesen lässt. Bezogen auf das Ausgangsjahr 2007 sinkt die Zahl der Delikte dennoch in fast allen Kategorien. 3.4.6 Immissionen

Die Lebens- und Wohnqualität eines Quartiers wie auch die Attraktivität eines Wohnstandortes werden u.a. durch die Höhe der Immissionsbelastungen bestimmt.
Übersicht 11:
Stickstoffdioxid NO2 µg/m³

Luftschadstoffe

Jahresmittelwerte
Feinstaub µg/m³ 1)

Messstelle Heinigstraße Mitte

Anzahl Überschreitung d. zul. Grenzwertes >50µg/m³ (Tagesmittelwert) 2007 2012 2013 2014 2007 2012 2013 2014 2007 2012 2013 2014 2007 2012 2013 2014 50 49 47 47 0,64 0,53 0,48 0,45 25 23 24 24 22 14 9 14 41 36 36 **) 0,39 0,33 0,31 **) 14 15 **) 7 **) Kohlenmonoxid CO mg/m³

Quelle: Stadt Ludwigshafen - Bereich Umwelt und Grünflächen; Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz 1 ) LU-Heinigstraße PM10: Feinstaub bis zu einem Durchmesser <= 10µm, LU-Mitte PM2,5: Feinstaub bis zu einem Durchmesser <= 2,5µm) **) LU-Mitte ab 2014 abgeschaltet

Mit Hilfe der beiden innerhalb des Stadtumbaugebiet liegenden Messstationen Heinigstraße und Mitte werden folgende Indikatoren zur Beurteilung der Luftqualität beobachtet: Stickstoffdioxid (NO2), Kohlenmonoxid (CO) sowie der Staubbelastung der Luft. Der zulässige Grenzwert für Feinstaub (> 50µg/m³) wird im Betrachtungszeitraum 2014 innerhalb des Stadtumbaugebietes (Messstelle Heinigstraße) an insgesamt 14 Tagen überschritten und damit um 55% mehr als im Vorjahr. Vorstehende Übersicht 11 zeigt den Verlauf der Daten im Zeitraum 20012 bis 2014 im Vergleich zum Referenzjahr 2007. Als einen weiteren Indikator zur Charakterisierung der Anziehungskraft eines Wohnstandortes lässt sich die Lärmbelastung eines Stadtviertels heranziehen. Im Zuge der Umsetzung des 2005 in Kraft getretenen Bundesgesetzes zur Umsetzung der EG-Richtlinie über die Bewertung
32 Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

und Bekämpfung von Umgebungslärm ist bereits seit Juni 2012 die zweite Phase der Lärmkartierung für die Stadt Ludwigshafen abgeschlossen. Dabei wurden neben Hauptverkehrsstraßen mit mehr als drei Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr und Haupteisenbahnstrecken mit mehr als 30.000 Zügen pro Jahr auch bestimmte lärmrelevante Industrieanlagen erfasst. Die Kartierung des Straßenverkehrs, des sonstigen Schienenverkehrs (Hafenbahn und die schienengebundenen Strecken der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH) und der Industrieanlagen ist für das Stadtgebiet entsprechend der Verordnung über die Lärmkartierung (34. Bundes-Immissionsschutzverordnung) in Verbindung mit dem Bundes-Immissionsschutzgesetz durchgeführt worden. Die Kartierung der Haupteisenbahnstrecken oblag dem Eisenbahnbundesamt. Die Ergebnisse dazu sind unter nachfolgenden Links einzusehen: http://www.eba.bund.de/DE/HauptNavi/Finanzierung/Umgebungslaermrichtlinie/Laermkartierun g/Kartendienst/kartendienst_node.html;jsessionid=03E27F41F4447A28FACCFB2BB2C7A099.li ve2053 http://laermkartierung1.eisenbahn-bundesamt.de/mb3/app.php/application/eba Das Stadtumbaugebiet gehört zu den stärker belasteten Bereichen innerhalb der Stadt Ludwigshafen. Alleine auf dem Streckenabschnitt zwischen Hauptbahnhof Mannheim und Bahnhof Ludwigshafen-Mitte verkehren laut Eisenbahnbundesamt ca. 120.000 Züge im Jahr. Hier sind vor allem die Wohnlagen im Westend wie auch am Rheinufer Süd den stärksten Lärmbelastungen im Tagesverlauf ausgesetzt. Die Belastungen betragen im 24h-Verlauf durchschnittlich ca. 60-70 db(A). Der Lärmaktionsplan der Stadt Ludwigshafen mit aussagekräftigeren Daten zur Lärmbelastung des Stadtumbaugebietes durch Straßenverkehr, sonstigem Schienenverkehr und Gewerbe- / Industrieanlagen, detaillierteren Informationen wie auch entsprechendem Kartenmaterial hierzu finden sich im Internet unter: http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/umwelt/luft-und-laerm/umgebungslaermrichtlinie/
Übersicht 12: Umwelt, Verkehr und öffentlicher Raum im Überblick (Stand Ende 2014)
Indikator 2007 2013 2014 Differenz 20132014

Handlungsfeld/ Ziel

Entwicklung 2013-2014 Keine Auswertung Keine Auswertung

Entwicklung 2007-2014 Keine Auswertung Keine Auswertung

Aufwertung der Straßenräume und Plätze

Straßenumbaumaßnahmen (absolut) Änderung der Straßenquerschnitte zugunsten breiterer Gehwege (absolut) Neu geschaffene Gehwegflächen (in m²) Entsiegelte Flächen öffentlicher Raum (in m²) Zusätzliche Baumstandorte im öffentlichen Raum (absolut) Zusätzliche Ausstattungselemente (Bänke, Spielgeräte, Fahrradständer) (absolut) aufgewertete öffentliche Grünflächen und Plätze (in m²)2)

1

2

1

-1

1 200 0 20

0 1.210 0 0

1 700 k.A. 10

+1 -510 k.A +10

k.A. -

-

Spielflächenausstattung Stärkung der Ost-WestAchsen

144

0

43

+43

-

-

0

0

5.200.

+5.200 Keine Auswertung Keine Auswertung

Ordnung des ruhenden Verkehrs

Spielflächenausstattung (in m²) (Stadtteil Mitte und Süd)

25.5961)

22.398

k.A.

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

33

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 12 (Fortsetzung):
Handlungsfeld/ Ziel Indikator 2007 2013 2014 Differenz 20132014

Entwicklung 2013-2014 0

Entwicklung 2007-2014 Keine Auswertung Keine Auswertung Keine Auswertung Keine Auswertung

Aufwertung der Straßenräume und Plätze

Anzahl neu geschaffener Querungshilfen (absolut) Passantenfrequenz OstWest-Achsen (absolut)

0

0

0 keine Zählung keine Zählung keine Zählung k.A.

16.506

17.088

Spielflächenausstattung Stärkung der Ost-WestAchsen

Passantenfrequenzen insgesamt (ohne Zählpunkt Mundenheimer Straße) 3) Anzahl Parkplätze (absolut)

72.821

63.066 keine Zählung 881

9.136

Keine Auswertung Keine Auswertung Keine Auswertung k.A.

Keine Auswertung Keine Auswertung Keine Auswertung k.A.

Ordnung des ruhenden Verkehrs
1) 2) 3)

Straßenkriminalität - Anzahl der Delikte (absolut) (Stadtteil Mitte und Süd)

1.242

Korrigierter Wert Indikator modifiziert: nur öffentliche Flächen ausgewertet, Privatflächen unter Kapitel 3.3 berücksichtigt Indikator in Übersicht neu aufgenommen

Bewertung der Veränderungen im Betrachtungszeitraum 2007

2014:

Die Umgestaltung des Bürgerhofs stand viele Jahre auf der Agenda der Projektverantwortlichen. Als eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte des Stadtumbaugebietes wurde die Maßnahme in 2014 fertiggestellt öffentlichen Raum Weitere Wohnumfeldverbesserungsmaßnahmen im Bereich Rheinufer-Süd wie z.B. die Fertigstellungen der Gehwege oder der Endausbau der Straßen ergänzen die Liste. Projekte zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität stehen auch zukünftig noch an: so z.B. die Umgestaltung des Rathausumfeldes und des Theaterplatzes in 2014/2015 oder die Teilumgestaltung der Ludwigstraße entlang des Ludwigsplatzes. Im südlichen Teil des Stadtumbaugebietes sind hier die Umgestaltungen des Pfalzgrafenplatzes und der Pfalzgrafenstraße zu nennen. Sicher ist auch heute bereits, dass der Berliner Platz im Zuge der Errichtung des Neubaus sein Gesicht verändern wird. Die Spielflächenausstattung bleibt weiterhin für innerstädtische Quartiere defizitär wie bereits in den Vorjahren. Der Bolzplatz an der Ludwig-Bertram-Straße dient auch noch in 2014 als Ersatzschulstandort für die Erich Kästner-Schule, was die Bilanz der Jugendspielflächen entsprechend minimiert. Es ist heute schon klar, dass die Fläche auch zukünftig nicht zur Verfügung stehen wird, da der Bolzplatz als Kita-(Ersatz)-Standort dienen wird. In 2014 findet lediglich eine Passanten-Sonderzählung im Advent statt. Erfreulicherweise erhöht sich das Passantenaufkommen gegenüber dem Vorjahresergebnis wieder um +3,5 Prozent, erreicht aber bei weitem nicht das Resultat des Spitzenjahres 2011. Bis auf die Messstelle in 2014 hier für alle Zählpunkte Frequenzsteigerungen konstatiert werden. Insgesamt bewegen sich fast 28.000 Passanten (und damit fast 1.000 Personen mehr als im Vorjahr) aus der Innenstadt Richtung Rhein oder umgekehrt. Erfreulich ist ebenfalls die Tatsache, dass sich die Gesamt-Anzahl der Delikte im verringert. a-

Insgesamt gesehen, entwickeln sich fast alle Indikatoren seit 2008 entsprechend den im Entwicklungskonzept formulierten Zielen. Lediglich die schlechte Spielflächenausstattung, die für Innenstadtquartiere aber typisch ist, beeinträchtigt die doch gute Bilanz.

34

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.5

Bildung, Kultur und Soziale Infrastruktur
Ziele Sicherung des Bedarfs an Tagesbetreuungseinrichtungen für Kinder Sicherung des Bedarfs an Schulen Ausbau der Angebote für Erwachsene und Senioren Stärkung der bestehenden Kultureinrichtungen Ausbau der Kulturschiene Ergänzung des Kulturangebotes Indikatoren Gemeinbedarfs- und Bildungseinrichtungen Kursangebote Veranstaltungen Besucher

Durch die ständige Modernisierung der in der Ludwigshafener Innenstadt liegenden Gemeinbedarfseinrichtungen wird das ausgezeichnet ausgebaute Netz an Kultur- und Bildungseinrichtungen auch für die Zukunft nachhaltig gesichert. 3.5.1 Kindertagesbetreuung Die Grundschulbezirke bilden die Basis für die Erhebung der Zahlen zur Kindertagesbetreuung Diese verlaufen allerdings nicht deckungsgleich zur Stadtumbaugebietsgrenze. So gehören im südlichen Fördergebiet nur Teilbereiche des Grundschulbezirks der Wittelsbachschule wie auch Teile des Bezirks der Brüder-Grimm-Schule zum für das Monitoring relevanten Gebiet. Im Auswertungsjahr 2014 erfolgt die Fertigstellung einer Umbaumaßnahme (Prot. Kindergarten Silcherstraße). Die Anzahl der im Stadtumbaugebiet zur Verfügung stehenden Kinderbetreuungsplätze erhöht sich gegenüber dem Vorjahresresultat um 50 auf insgesamt 1.240 Plätze. Im Kindergartenjahr 2015/2016 soll die Errichtung einer viergruppigen provisorischen Kita in der Ludwig-Bertram-Straße das Betreuungsangebot weiter ergänzen und dem herrschenden Platzdefizit im Kindergarten- und Krippenbereich entgegenwirken. Insgesamt 11 Standorte zur Kindertagesbetreuung stehen 2014 innerhalb des Stadtumbaugebietes mit folgendem Betreuungsangebot zur Verfügung: 950 Kindergartenplätze, 70 Krippeplätze sowie 220 Hortplätze (siehe auch Übersicht 24 Anhang; weitere Informationen: jährlich Informationen zur Stadtentwicklung ). Die Betreuungssituation kann im Jahr 2014 - trotz Zuwächsen bei den Kindergartenplätzen folgendermaßen bewertet werden: Kindergartenplätze: - Stadtteil Mitte: Platzdefizit; trotz Ausbau nach Plan noch Nachfrageüberhänge aufGrund gestiegener Kinderzahlen - Stadtteil Süd: Platzdefizit; trotz Schaffung von 50 zusätzlichen Plätzen Krippeplätze: - Stadtteil Mitte: ausreichende Versorgung statistisch gesehen gewährleistet; - Stadtteil Süd: Defizit Hortplätze: - Stadtteil Mitte: ausreichende Versorgung - Stadtteil Süd: ausreichende Versorgung

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

35

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

- und Sporthalle wurde ebenfalls saniert und erhielt ein neues Dach, neue Fenster sowie neue Duschen und Toiletten. Die Kosten der Gesamtsanierung die Miete für das Ausweichquartier auf dem Bolzplatz in der Ludwig-Bertram-Straße eingeschlossen betrug mehr als 12,5 Mio. EUR. Das Land Rheinland-Pfalz beteiligte sich mit insgesamt ca. sieben Mio. EUR. 3.5.3 Kinder- und Jugendeinrichtungen Im Berichtszeitraum haben sich keine Veränderungen zum Vorjahr ergeben. 3.5.4 Senioreneinrichtungen Innerhalb des Berichtszeitraums 2014 haben sich keine Veränderungen zum Vorjahr ergeben. 3.5.5 Kultur- und weitere Bildungseinrichtungen - Kultureinrichtungen Innerhalb des Stadtumbaugebietes konzentrieren sich zahlreiche Kultureinrichtungen. Das Wilhelm-Hack-Museum, das Ernst-Bloch-Zentrum, der Pfalzbau/Theater, dasHaus und auch die Staatsphilharmonie, genießen eine weit über die Stadtgrenzen hinausreichende Bedeutung für die Kulturlandschaft innerhalb der Region. Das kulturelle Angebot einer Stadt stellt im Wettbewerb mit anderen Städten deren Unverwechselbarkeit bzw. ihr Alleinstellungsmerkmal dar. Gerade die positiven Auswirkungen auf die Lebensqualität des Einzelnen wie auch die integrierende Funktion von Kultur spielen inzwischen in unserer Gesellschaft eine wichtige Rolle. Die Kultur gewinnt in Wirtschaftskreisen immer mehr Standortfaktor an Bedeutung und bildet in Ludwigshafen inzwischen einen wichtigen integralen Bestandteil der Stadtentwicklungspolitik. Die bereits in vorangegangenen Jahren des Stadtumbauprozesses erfolgten beiden großen -Hackstärken die bereits nachhaltig. Weitere wichtige Bausteine dazu liefern zusätzlich die in 2013 begonnene Modernisierung der Stadtbibliothek sowie die geplante Modernisierung des Egon-Reichert-Hauses. Zusätzlich bieten die in der Innenstadt vorhandenen Freiflächen attraktive Räume, die als Bühne für diverse Aktivitäten und Feste dienen z.B. für das Internationale Straßentheaterfestival, den Musikalischen Mittag am Ludwigsplatz, das Stadtfest Spektakulum oder in der Weihnachtszeit den Ludwigshafener Lichterzauber. Beispielhaft für die unterschiedlichen Aktionen im Kontext Stadtraum und Kunst stehen die nachfolgenden kurz skizzierten beiden Projekte: Der eröffnet auch in 2014 auf dem Hans-Klüber-Platz ein weiteres Mal seine Pforten. Der Erfolg der ersten beiden Jahre hat die Initiatoren motiviert, auch im Auswertungsjahr im Bereich rund ums Hack-Museum aktiv zu werden. Mit der Fortsetzung des Projektes ab dem Frühjahr 2014 erhalten die Bewohner der Innenstadt wiederum die Möglichkeit zu gärtnern und ihre eigene grüne Oase (der Begegnung) mitten in der Stadt zu schaffen. Über das Jahr hinweg wird das Projekt von einem vielfältigen kulturellen Programm begleitet. Unterhaltungsangebote und Informationsveranstaltungen u.a. zu Themen wie Tier- und Pflanzenvielfalt oder auch gesunde Ernährung stehen auf der Agenda. Zahlreiche Veranstaltungen ergänzen die Liste: Konzerte, botanische Führungen, Kreativworkshops wie auch das Zubereiten von internationalen Gerichten in der neuen Outdoor-Küche. Ab 2014 wird das Projekt in Kooperation

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

37

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

ie dem Ludwigshafener Kultursommer durchgeführt. Weitere Informationen zum Projekt finden sich unter http://www.wilhelmhack.museum/ausstellungen/hack-museumsgarten.html. Mit dem Stadtraumprojekt knüpfte das WilhelmHackneuen Formen der Kommunikation und des Miteinanders im öffentlichen Raum zu suchen. In einer ersten Forschungsphase wurde der konzeptionelle Rahmen des Projektes entwickelt und ab Frühjahr 2014 mit diversen Veranstaltungen, Kunstinstallationen und Performances, die sich mit dem städtischen Lebensraum direkt auseinandersetzen, in die Tat umgesetzt. Das abwechslungsreiche Programm belebte und bespielte Straßen, Plätze, Häuser, leerstehende Geschäfte, Brachflächen, Gärten sowie die Museumsräumlichkeiten selbst mit Aktionen und Ausstellungen unterschiedlichster Art. Künstler und Künstlerinnen sollten genauso wie die Ludwigshafener Bevölkerung ihre Ideen verwirklichen und die Stadt sprichwörtlich mit anderen Augen sehen, erfahren, sie verändern und auch nach den eigenen Vorstellungen nutzen. Unter folgendem Link finden sich weitere Detailinformationen wie auch Bilder zum Projekt: http://www.hackandthecity.com/. Nachdem sich in den zurückliegenden Jahren die Zahl der Besucher stetig erhöht hat, scheint in 2014 ein Wendepunkt erreicht. Die Auswertung der Besucherzahlen zeigt im Auswertungsjahr 2014 leider rückläufige Tendenzen. Bis Ende 2014 haben insgesamt nur ca. 205.000 Menschen die Ludwigshafener Kulturstätten besucht, gegenüber dem Vorjahr ca. 30.000 Personen oder 13 Prozent weniger. Lediglich das Wilhelm-Hack-Museum und das Stadtmuseum können Besucheranstiege verbuchen. Die Ergebnisse der einzelnen Kulturstätten zeigt Übersicht 28 im Anhang. Eine zusammenfassende Darstellung der Kultureinrichtungen der Stadt Ludwigshafen und deren zahlreichen kulturellen Aktivitäten nEr ist unter nachfolgendem Link abrufbar: http://www.ludwigshafen.de/fileadmin/Websites/Stadt_Ludwigshafen/Nachhaltig/Stadtentwicklun g/Veroeffentlichungen/PDF/Kulturbericht.pdf - Bildungseinrichtungen Genauso wie bei den Kultureinrichtungen gehen die Besucher- und Teilnehmerzahlen der Bildungseinrichtungen ebenfalls zurück (siehe Übersicht 13). Seit 2011 besuchen weniger Menschen als in den Vorjahren die Volkshochschule wie auch die Stadtbibliothek. Eine mögliche Ursache hierfür v.a. bezogen auf die Stadtbibliothek - kann im zunehmend veränderten Ausleihverhalten der Nutzer gesucht werden. Mit Bereitstellung der Online-Bibliothek steigt die Zahl der virtuellen Besucher entsprechend an. Andererseits wird sicherlich auch der Beginn der Sanierungsarbeiten zu einem Rückgang der Besucherzahlen geführt haben. Folgender Hinweis zu den Jahresergebnissen der Stadtbibliothek ist an dieser Stelle wichtig: Bis zum Jahr 2010 wurden die Ergebnisse der Außenstelle Carl-Bosch-Gymnasium mit berücksichtigt. Ab 2011 ändert sich zusätzlich die Zählweise der Besucher (Ermittlung per Zählgerät, eine Woche pro Monat und anschließende Hochrechnung), sodass die Jahreswerte ab 2011 nur sehr bedingt mit den Vorjahresergebnissen vergleichbar sind.

38

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 13:

Bildungseinrichtungen

Besucher-/Teilnehmerzahlen und Kurse
davon

Jahr

Besucher gesamt

Volkshochschule Kursteilnehmer 10.549 12.033 11.265 10.196 11.201 10.457 9.642 10.713 Besucher Einzelveranstaltungen 4.492 8.067 9.499 6.681 7.801 6.389 4.442 3.705

Musikschule Kursteilnehmer 2.344 2.239 2.564 2.522 2.390 2.081 2.270 2.186 Besucher Einzelveranstaltungen 10.650 9.920 7.310 9.588 11.019 9.597 9.819 8.210

Stadtbibliothek*

Besucher 418.587 440.098 338.804 265.343 168.3441) 155.642 149.560 143.167

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
1)

446.622 472.357 414.442 294.330 200.7551) 184.166 175.733 167.981

*bis 2010 incl. Außenstelle CBG; ab 2011: andere Zählweise als in Vorjahren, daher nur bedingt mit Vorjahren vergleichbar Zahl korrigiert, Besucherzahlen von Veranstaltungen incl. Quelle: Stadt Ludwigshafen - Volkshochschule, Musikschule, Stadtbibliothek

Der ist eines der im Entwicklungskonzept Innenstadt formulierten Ziele. Zur Beobachtung der entsprechenden Indikatoren nutzt das Monitoring zum Stadtumbau in erster Linie die vorliegenden Jahresdaten der Volkshochschule Ludwigshafen (VHS). Die Auswertung bzw. die Entwicklung dieser Kenndaten für den Betrachtungszeitraum 2014 zeigt Übersicht 14. Positiv am Gesamtergebnis für 2014 zu werten ist sicherlich die Steigerung der Anzahl der Kurse insgesamt von 727 im Vorjahr auf 816, womit annähernd das Niveau der Jahre 2009/2010 wieder erreicht wird.
Übersicht 14: Volkshochschule Kurse, Belegungen und Besucherzahlen
darunter Jahr Kurse Anzahl Unterrichtsstunden Kursbelegungen ausgewählte Fachbereiche Frauen Weiterbildung allgemeiberufliche ne 930 1.442 995 548 427 422 397 367 314 1.790 1.104 1.039 1.177 1.219 1.417 1.023 Sprachen 3.590 3.822 3.575 3.510 3.792 3.455 3.247 5.396 Schulabschlüsse 757 818 298 299 248 203 201 147 Anzahl Besucher Einzelveranstaltungen

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

824 891 818 759 820 809 727 816

37.707 40.073 37.678 34.373 34.787 34.087 34.204 44.752

10.549 12.033 11.265 10.196 11.201 10.457 9.642 10.713

7.352 7.883 7.640 7.021 7.468 6.558 5.855 6.054

122 163 236 190 162 218 135 116

4.492 8.067 9.499 6.681 7.801 6.389 4.442 3.705

Quelle: Stadt Ludwigshafen Volkshochschule

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

39

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 15:
Programmbereich Gesellschaft Politik Kultur - Gestalten Gesundheit Sprachen Arbeit - Beruf Grundbildung Schulabschlüsse Summe

Kursangebote Volkshochschule nach Programmbereichen
gesamt
2007 2011 2013 2014 2007

Senioren
2011 2013 2014 2007

darunter Kurse für Migrantinnen
2011 2013 2014 2007

Frauen
2011 2013 2014

20

34

41 80 130 309 136 31 727

27 76 101 507 77 28 816

2 18 31 2 21 0 74

0 13 16 5 6 0 40

2 12 17 6 59 0 96

0 7 22 5 5 0 39

0 0 0 157 0 0 157

0 0 0 165 0 0 165

0 0 0 145 9 0 154

0 0 0 315 0 0 315

3 41 1 0 5 0 50

12 30 1 33 0 0 76

7 23 2 16 1 0 49

2 26 0 24 1 0 53

129 103 116 162 310 375 145 103 104 43

824 820

Quelle: Stadt Ludwigshafen - Volkshochschule

3.5.6 Begleitende Förderprogramme zum Thema Bildung, Kultur und Soziales Das Stadtumbaugebiet und die dort lebenden Menschen profitieren auch im Auswertungsjahr 2014 ein weiteres Mal vom Einsatz der Fördergelder aus dem RWB-EFREstum durch Innovation RWB-EFRENoch bis Mitte 2015 bietet das aus EFRE-Mitteln und vom Land RheinlandPfalz kofinanzielle Unterstützung für soziale Projekte innerhalb des Fördergebietes. Die seit nunmehr sechs Jahren bestehenden Partnerschaften mit zahlreichen Kooperationspartnern haben sich bewährt und werden in 2014 weitergeführt. Die Gesamtzahl der nachhaltigen, integrativen und sozialen Projekte, die in Zusammenarbeit u.a. mit dem Seniorenkompetenzzentrum, dem Internationalen Frauentreff oder der Jugendförderung im Auswertungszeitraum konzipiert und durchgeführt werden, rangiert mit insgesamt 78 Projekten in 2014 zahlenmäßig auf etwa gleichem Niveau wie im Vorjahr. Wie bereits in den Vorjahren steht ein Großteil der Projekte unter dem nund seinen insgesamt sechs unterschiedlichen Handlungsfeldern. Die innerhalb des Stadtumbaugebietes liegenden Grundschulen und Kindertagesstätten, die Jugendfreizeitstätten der Stadt und der freien Träger, die Realschule Plus, die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, das Kulturbüro, der Kunstverein Ludwigshafen sowie Tänzer, Fotografen, Theaterpädagogen und Musiker haben gemeinsam mit den Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, dem Kinder- und Jugendbüro, der Erziehungsberatung, der Integrationsbeauftragten, dem Internationalen Frauentreff und dem Bereich Stadtentwicklung eine Vielzahl von Konzepten und Projekten ausgearbeitet. Mit Hilfe des engmaschigen Netzwerkes sollen die Bildungs- und Ausbildungschancen junger Menschen und die Integrationsprozesse von und für Menschen mit Migrationshintergrund verbessert werden. Folgende sechs Handlungsfelder stehen auch 2014 wieder im Focus:

40

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 16:
Projekt

Stadtumbau 2014
Ziel Zielgruppe Kooperationspartner

6m² Ludwigshafen

Kreative Kompetenzen stärken in Verbindung mit der bewussten Wahrnehmung des Lebensumfeldes Festigung und Weiterentwicklung von Sprach-, Lese-, Wissens-, Kreativ-Kompetenz

Stadtgesellschaft

Jugendförderung, Erziehungsberatung, Fotograf

Kinder im Kindergartenund Grundschulalter

Kitas und Grundschulen innerhalb des Stadtumbaugebietes, Staatsphilharmonie RheinlandPfalz Jugendförderung, Erziehungsberatung, Theaterpädagogen, Choreografen Kinder- und Jugendbüro der Stadt Ludwigshafen Integrationsbeauftragte, Internationaler Frauentreff

Theater- und Musical-Projekt Schule - Schule

Stärkung der sozialen Kompetenz in Verbindung mit künstlerischer Ausdrucksfähigkeit Kennenlernen des eigenen Lebensraums Selbstgestaltung des eigenen Integrationsprozesses und Ausbildung zum Brückenbauer zwischen Kulturen, Ämtern, Institutionen

Kinder und Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren Kinder zwischen 8 und 13 Jahren Migrantinnen und Migranten

KinderspektakuLUm:

Das jährlich auf dem Berliner Platz und im Rheinuferpark stattfindende Kinderfest ist fester Bestandteil des Ludwigshafener Stadtfestes

Weitere Teilprojekte, die in Kooperation mit dem Haus der Naturpädagogik im Wildpark Ludwigshafen-Rheingönheim, der Erzählwerkstatt am Heinrich Pesch Haus sowie mit dem Kunstverein Ludwigshafen und der pädagogischen Werk entstanden sind, ergänzen die Projektliste 2014. Beispielhaft soll eines der vorgenannten Teilprojekte näher dargestellt werden:

Als Kooperationspartner fungieren bei diesem Projekt das Haus der Naturpädagogik im Wildpark Ludwigshafen-Rheingönheim zusammen mit der Erich Kästner- und der Brüder-GrimmSchule. Dabei verfolgt das Projekt zwei Ziele (Auszug aus der Projektdokumentation): urerfahrungen ermöglicht werden, die in Schule und Elternhaus so nicht oder nicht ausreichend geboten werden konnten. Ziel war es, die beteiligten Kinder sich selbst im Naturgefüge erleben zu lassen. Durch ihre emotionale Beteiligung konnten sie Erfahrungswissen über die Natur und die dortigen Zusammenhänge erwerben und vertiefen sowie Geübtheit im Umgang mit der Natur entwickeln. Zweitens sollte mit dem Angebot an praktischen Erfahrungen und der Vermittlung von Sachwissen gezielte Sprachförderung und Spracherweiterung einhergehen. In der Unterrichtung vor Ort wurden vorrangig Lernmethoden eingesetzt, die den Kindern ausführlich Gelegenheit zum Sprechen und Erzählen gaben. Durch Anschaulichkeit und Konzentration auf einzelne Sachthemen wurde die Ausdrucksfähigkeit der Kinder sukzessive erweitert. Grundelemente des pädagogischen Konzepts waren entdeckendes Lernen, Handlungsorientierung, Lernen mit allen Sinnen sowie selbDie Unterrichtsreihe wurde von jeder Klasse im Drei-Wochen-Turnus mit insgesamt acht Terminen zu verschiedenen Themen / Unterrichtseinheiten (UE) wahrgenommen. Die beteiligten Lehrkräfte stimmten die einzelnen Themen im Vorfeld ab und arbeiteten diese im Verlauf des Projektes detailliert aus. Eine Nachbereitung der Erfahrungen erfolgte anschließend in der Schule mit speziellen Arbeitsblättern und materialien. Abschließend wurden die Ergebnisse
Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015 41

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

von den projektbeteiligten Schülerinnen und Schülern im Rahmen zweier Projekttage der gesamten Schule sowie interessierten Eltern vorgestellt. Das im letzten Jahr wird in 2014 ebenso fortgesetzt. In Zusammenarbeit von Erich Kästner-Schule, Spielhaus Hemshofpark, Kinder-ElternHaus und Jugendtreff Westend werden soziokulturelle Projekte initiiert, die die Integration und Inklusion von Kindern in der Innenstadt fördern sollen. Die unterschiedlichen Bausteine des Projektes sind so konzipiert, dass alle Kinder und Jugendliche mit oder ohne Migrationshintergrund mitmachen und ihre Fähigkeiten einbringen können. Tanz-, Theater- und Filmprojekte fördern / fordern die Kreativität, die Bewegungsmöglichkeiten wie auch die Sprache der Beteiligten.
Übersicht 17:
Handlungsfeld/ Ziel

Bildung, Kultur und Soziale Infrastruktur im Überblick (Stand Ende 2014)
Indikator 2007 2013 2014 Differenz 2013-2014 Entwicklung 2013-2014 Entwicklung 2007-2014

Kindertagesstätten insgesamt (absolut Stand: 1.3. d. FJ.) Betreuungsplätze insgesamt (absolut Stand: 1.3. d. FJ.) Krippeplätze (absolut) Kindergartenplätze (absolut)

11 855 70 605 180 3 1 2 2 125 44 8 129.428 328 824 74 157 9 (Beginn erst 10/07)

12 1.190 70 900 220 3 1 2 4 216 179 8 235.644 468 (583) 1) 727 96 154 Maßnahmenende 2011

11 1.240 70 950 220 3 1 2 4 216 179 8 205.039 474 (593) 1) 816 39 315 Maßnahmenende 2011

-1 +50 0 +50 0 0 0 0 0 0 0 0 -30.605 +6 (+10) +89 -57 +161 Keine Auswertung Keine Auswertung

Sicherung des Bedarfs an Tagesstätten für Kinder und Jugendliche

Hortplätze (absolut) Grundschulen Hauptschulen / Realschule plus (ab 2010) Gymnasium Senioreneinrichtungen insgesamt (absolut) Anzahl Wohnungen/Appartements in Sen.Einrichtungen (absolut) Anzahl Pflegeplätze in Sen.Einrichtungen (absolut) Kultureinrichtungen insgesamt Kultureinrichtungen - Besucherzahlen Kultureinrichtungen - Veranstaltungen Kursangebote VHS insgesamt (absolut) Kursangebote VHS für Ältere (absolut) Kursangebote VHS für Migrantinnen (absolut) Teilnehmer in Maßnahmen zur Beschäftigungsförderung (absolut) 1)

Sicherung des Bedarfs an Schulen

Ausbau der Angebote für Erwachsene und Senioren Stärkung der bestehenden Kultureinrichtungen

Ergänzung des Kulturangebotes

-

1) *)

in Klammern Wert korrigiert

-Bloch-

Bewertung der Veränderungen im Betrachtungszeitraum 2007 -2014: Der Ausbau und die bauliche Erweiterung der innerhalb des Stadtumbaugebietes liegenden Einrichtungen zur Kindertagesbetreuung werden in 2014 konsequent fortgesetzt. Nur so kann die Stadt Ludwigshafen dem seit 01.08.2010 in Rheinland-Pfalz bestehenden Rechtsanspruch

42

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

auf einen Kindergartenplatz für alle Zweijährigen gerecht zu werden. In 2014 kann die Erweiterung der protestantischen KTS Silcherstraße abgeschlossen werden. Somit stehen nunmehr 50 Kindergartenplätze mehr zur Verfügung und deren Gesamtzahl innerhalb des Stadtumbaugebietes erhöht sich auf insgesamt 950. Die Betreuungssituation verbessert sich seit 2007 bis heute kontinuierlich. Vorhandene Nachfrageüberhänge, hervorgerufen durch höhere Kinderzahlen, werden in den kommenden Jahren behoben. Die schulische Versorgung bleibt weiterhin unverändert und kann für beide innerstädtischen Stadtteile seit Beginn der laufenden Beobachtung im Jahr 2007 als gut beurteilt werden. Auch die Möglichkeiten für Senioren, im Stadtumbaugebiet entsprechenden (betreuten) Wohnraum oder auch Pflegeplätze zu finden, sind als sehr gut zu bezeichnen. Insgesamt befinden sich im Fördergebiet inzwischen vier Häuser, die mehr als 200 Wohnungen bzw. ca. 180 Betreuungsplätze zur Verfügung stellen. Nachdem in den vergangenen Jahren die Besucherzahlen der Kultureinrichtungen stetig gewachsen sind, muss in 2014 zum ersten Mal für diesen Themenbereich eine rückläufige Entwicklung festgestellt werden. Die Zahl der im Rahmen des Monitorings gemeldeten Veranstaltungen bleibt dagegen auf etwa Vorjahresniveau. Die detaillierte Betrachtung der einzelnen Kultur- bzw. Spielstätten zeigt die Unterschiede zum Vorjahr. Nur das Wilhelm-Hack- und das Stadtmuseum verzeichnen Zuwächse gegenüber 2014. Die Besucherzahlen der Bildungseinrichtungen fürs Auswertungsjahr sinken ebenfalls. Gerade die Zahlen der Stadtbibliothek sind dagegen weiterhin rückläufig, was sicherlich auch auf die aktuellen Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen zurückzuführen ist. Die Sanierung soll nach heutigem Stand bis 2018 andauern. Anders verhält es sich mit dem Kursangebot der VHS. Mit insgesamt 816 Kursen verbessert sich das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr wieder deutlich und erreicht fast das Niveau des Referenzjahres. Gerade die Angebotserweiterung für Migrantinnen fällt hier positiv ins Gewicht. Ergänzt werden die Bildungsangebote der VHS durch die vielen soziale Maßnahmen und Projekte, die im Rahmen des Förderprogrammes EFRE durchgeführt und finanziert werden. Zum Bedauern aller Beteiligten wird die Förderung durch die EU und das Land Rheinland-Pfalz im ersten Quartal 2015 auslaufen. Der Bedarf für solche Projekte wird weiterhin bestehen und ihre dauerhafte Fortführung innerhalb des Fördergebietes wäre daher sinnvoll. 3.6 Investitionen

Die von der öffentlichen Hand innerhalb der Städtebauförderprogramme bereitgestellten Fördergelder dienen in aller Regel als Anschubfinanzierung für weitere (private) positive bauliche Veränderungen innerhalb des Fördergebietes. Nach anfänglichen großen Investitionsanteilen der Kommune v.a. für Projekte zur Neugestaltung der Straßen und Plätze oder zur Sanierung und Modernisierung von städtischen Einrichtungen, verringert sich dieser Anteil im weiteren Verlauf des Prozesses zu Gunsten höherer Privatinvestitionen innerhalb des Stadtumbaugebietes. Im Rahmen des Monitorings werden die bis zum jeweiligen Jahresende getätigten und bekannten Ausgaben zusammengetragen wird in einem gesonderten Kapitel betrachtet. 3.6.1 Gesamtausgaben

Im Auswertungsjahr 2014 übersteigt die Investitionssumme im Stadtumbaugebiet erstmalig wieder nach 2010 die 100 Mio. EUR-Grenze und erreicht mit mehr als 123 Mio. EUR das zweithöchste Resultat seit Prozessbeginn. Hauptverantwortlich dafür ist die Fertigstellung des neuen Bürogebäudes der BASF SE am Rheinufer Süd mit einer hohen zweistelligen Million EUR InStadtentwicklung 2015, Heft 3/2015 43

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

vestition. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass das Ergebnis um mehr als das 2,3-fache höher als im Vorjahr liegt. Mehr als 90% der Ausgaben entfallen dabei auf private Investitionen und ihr Anteil steigert sich um knapp 18 Prozentpunkte zu 2013. In den folgenden Übersichten 18 und 19 sind alle bis zum Stichtag 31.12.2014 bekannten Projekte und die damit verbunden Investitionshöhen zusammengetragen. Die Daten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die genannten Fördermittelausgaben gelten bis auf weiteres als vorläufig. dargestellten Ausgaben und Projekte beziehen sich ausschließlich auf EU-finanzierte Baumaßnahmen der Programme URBAN II bzw. RWB/City-Programm.
Übersicht 18: Stadtumbau
davon Gesamtausgaben in Mio. EUR 6,12 39,70 61,89 260,98*) 69,14 32,56 53,96 123,61 Baumaßnahmen2)
Sanierungen Modernisierungen Neubau

Bilanz Investitionen 2007 bis 2014
Ordnungsmaßnahmen
Wohnumfeld Straßen Plätze

Jahr

EU

Bund/ Stadt 1) Land

Privat/ Sonstige

soziale Maßnahmen 3) 0,17 0,24 0,36 0,41 0,46 0,33 0,25 0,48

Wirtschaftsfördernde Maßnahmen 4) 0,20 0,22 0,00 0,00 1,444) 1,094) 1,23 0,00

2007 2008 2009 2010 2011*) 2012*) 2013 2014
1)

0,17 0,14 0,16 0,49 0,42 1,22 1,28 1,73

1,57*) 5,84*) 8,07 6,21*) 3,10 3,23 4,58 3,79

2,50*) 14,97*) 15,95*) 11,39*) 3,38 4,81 9,09 4,46

1,88 18,75 37,70 242,89 62,24 23,29 39,00 113,63

4,47 35,44 54,86 253,97*) 65,39 29,33 52,17 121,45

0,72 3,46 6,66 6,58 1,83 1,80 0,30 1,65

Bei mehrjährigen bezuschussten Projekten werden die Auszahlungen der Zuschüsse jahresgenau berücksichtigt, die darüber hinausgehenden Gesamtinvestitionen dem Jahr der Fertigstellung zugeordnet. Bei mehrjährigen privaten Projekten werden die Gesamtinvestitionen dem Jahr der Fertigstellung zugeordnet. 2) Ausgaben für Baumaßnahmen incl. Ausgaben der städtischen Projekte (Pfalzbau, Wilhelm-Hack-Museum etc.) 3) Maßnahmen der Programme Soziale Stadt, Lokales Kapital für Soziale Zwecke (bis 2008), STÄRKEN vor Ort (ab 2009), EFRE (ab 2009) Beschäftigungsförderung) 4) Maßnahmen der Programme URBAN II (bis 2008), EFRE (ab 2009) bzw. Cityprogramm (CP) ab 2011; Projektinitiative CP - Ausgaben mit und ohne Förderung *) Wert korrigiert Quellen: Stadt Ludwigshafen - Bereiche Stadtentwicklung, Schulen und Kindertagesstätten, Stadtvermessung und Stadterneuerung, Gebäudemanagement, Steuerung; GAG; RheinuferSüdEntwicklungsgesellschaft Ludwigshafen, WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Ludwigshafen

Übersicht 19:

Stadtumbau

Bilanz Projekte 2007 bis 2014
davon darunter Fördermittel 3) (in Mio. EUR) 3,23*) 14,53*) 23,17*) 13,88*) 6,28*) 6,84*) 14,39 9,84

Jahr

Projekte (absolut) 1)

BaumaßOrdnungsnahmen maßnahmen Sanierungen Wohnumfeld Modernisierun2) Straßen Plätze gen, Neubau 22 41*) 61*) 72*) 96*) 103*) 87 74 15 15 14 12 17 10 9*) 8

soziale Maßnahmen

Wirtschaftsfördernde Maßnahmen

Gesamtkosten (in Mio. EUR) 6,12*) 39,70 61,89*) 260,98*) 69,14*) 32,56*) 53,96 123,61
2)

2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
1)

112 129*) 153*) 193*) 238*) 187*) 188*) 162

52 55 78 109 113*) 59 74 78

23 18 0 0 12 15 18 2

Mehrjährige Projekte werden während ihrer Laufzeit entsprechend mehreren Jahren zugeordnet (Doppelzählungen) - Baumaßnahmen incl. der städtischen Projekte; - 3) Fördermittel incl. Zuschüsse für städtische Projekte -*) Wert korrigiert Quelle: Stadt Ludwigshafen - Bereiche Stadtentwicklung, Schulen und Kindertagesstätten, Stadtvermessung und Stadterneuerung, Gebäudemanagement, Steuerung; GAG; RheinuferSüdEntwicklungsgesellschaft Ludwigshafen; WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Ludwigshafen

44

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

3.6.2

Grundstücksgeschäfte

Die Auswertung der Kaufpreissammlung des Gutachterausschusses der Stadt Ludwigshafen ergibt für das Stadtumbaugebiet in 2014 folgendes Ergebnis (ohne Berücksichtigung der VerÜbersicht 20: Stadtumbau Grundstücksverkäufe
darunter Verkauf von Wohnungseigentum Investition Anzahl (Mio. EUR) 150 211 185 248 269 242 314 230 8,55 16,59 12,39 24,48 26,62 29,78 33,90 20,36
(ohne Teilmarkt land- und forstwirtschaftliche Flächen)

Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

Anzahl 195 270 230 294 303 307 379 286

Investition (Mio. EUR) 63,71 45,31 21,46 48,37 45,61 76,92 83,01 102,48

Quelle: Stadt Ludwigshafen

Gutachterausschuss; eigene Berechnungen

Der Teilmarkt Wohnungseigentum stellt in 2014 mit 230 Fällen (ca. 80%-Anteil) wieder die größte Anzahl unter allen registrierten Verkaufsfällen innerhalb des Stadtumbaugebietes. Die Auswertung unterscheidet dabei allerdings nicht zwischen Ersterwerb und Weiterverkauf ein und desselben Objektes. Insgesamt 155 der beim Gutachterausschuss erfassten Urkunden entfallen auf den Süden des Fördergebietes. Im nördlichen Bereich des Stadtumbaugebietes werden dagegen nur 131 Fälle registriert. Bei der gesamtstädtischen Betrachtung nimmt mit knapp 53 % ebenfalls den größten Raum ein. Bis zum Vorjahr steigert sich die Zahl der Verkaufsfälle stetig und erreicht in 2013 mit insgesamt 379 Fällen den bisher höchsten Wert. Trotz der niedrigeren Fallzahl im aktuellen Auswertungsjahr 2014 erhöht sich die Gesamt-Investitionssumme innerhalb des Stadtumbaugebietes um knapp 20 Mio. EUR auf einen Wert von ca. 102 Mio. EUR.

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

45

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

Übersicht 21:

Investitionen im Überblick (Stand Ende 2014)
Differenz 2013 2014

Handlungsfeld/ Ziel

Indikator

2007

2010

2012

2013

2014

Ausgaben Stadt Ludwigshafen (in Mio. EUR) [darunter städt. Komplementäranteil in Mio. EUR] Ausgaben Bund/Land (in Mio. EUR) Ausgaben EU (in Mio. EUR) Ausgaben Privat/Sonstige (in Mio. EUR) Gesamtausgaben (in Mio. EUR)

2,50 3) [1,49] 3) 1,57 3) 0,17 1,88 3) 6,12 3) 4,47 0,72 3) 0,17

11,39 3) [7,18] 3) 6,21 3) 0,49 242,89 260,98 253,97 6,58 0,41 Programmbeginn 11/2010 48,37 72 12 109 Programmbeginn 11/2010 248

4,813) [2,39] 3) 3,233) 1,22 3) 23,59 3) 32,56 3) 29,33 3) 1,80 0,33

9,09 [8,53] 4,58 1,28 39,00 53,96 52,17 0,30 0,25

4,46 [4,32] 3,79 1,73 113,63 123,61 121,45 1,65 0,48

-4,63 [-4,21] -0,79 +0,45 +74,63 +69,65 +69,28 +1,35 +0,23

Investitionen

Ausgaben für Baumaßnahmen 2) (in Mio. EUR) Ausgaben für Ordnungsmaßnahmen (in Mio. EUR) Ausgaben für soziale Maßnahmen (in Mio. EUR) Ausgaben für wirtschaftsfördernde Maßnahmen (in Mio. EUR) Investitionen für Grundstücke etc. (in Mio. EUR) Baumaßnahmen 2)(absolut) Ordnungsmaßnahmen (absolut) soziale Maßnahmen (absolut)

0,20

1,09 3)

1,23

0,00

-1,23

63,17 22 15 52

76,92 1033) 10 59

83,01 87 93) 74

102,48 74 8 78

+19,47 -14 -1 -4

Anzahl

1)

wirtschaftsfördernde Maßnahmen (absolut) Verkaufsfälle Wohnungseigentum (absolut)
1) 2) 3)

23

15 3)

18

2

-16

150

242

314

286

-28

incl. Berücksichtigung mehrjähriger Projekte incl. städtische Projekte Umbau/Sanierung/Neubau der Gemeinbedarfseinrichtungen Korrigierter Wert

3.7

Befragungen

Im Auswertungsjahr 2014 finden keine Befragungen statt.

46

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

4. SCHLUSSBEMERKUNG Die Umgestaltung und Umstrukturierung der Ludwigshafener Innenstadt schreitet auch in 2014 weiter voran. Nach und nach werden einzelne Bausteine des im Jahr 2006 beschlossenen Entwicklungskonzeptes Innenstadt umgesetzt und die dort festgelegten (Teil)-Ziele erreicht. Eine wichtige Rolle im Gesamtprozess spielen die privaten Eigentümer und Investoren, die im baulichen Bereich positive Akzente mit den zahlreichen Sanierungs-, Modernisierungs- und Neubaumaßnahmen innerhalb und außerhalb der beiden Sanierungsgebiete Mitte und Süd sowie im Quartier Rheinufer Süd setzen. Beispielhaft zu nennen sind hier sicherlich fürs Rheinufer Süd der Büroneubau der BASF SE, der Bau neuer Stadtvillen oder aber die Sanierungsmaßnahme und Umnutzung des alten Straßenbahndepots. Baulückenschließungen in den beiden Sanierungsgebieten und damit die Schaffung von neuem attraktivem Wohnraum ergänzen die Aktivitäten. In der Innenstadt selbst wird es in den nächsten Jahren ebenfalls bauliche Veränderungen geben. Der in 2015 begonnene Abriss der Tortenschachtel und die geplante Errichtung zentralen Punkt nachhaltig ändern und prägen. Mit dem Verkauf des ehemaligen KaufhofGebäudes an einen privaten Investor wechselte eine weitere Schlüsselimmobilie den Besitzer. Deren geplante Sanierung und Umnutzung wird sicherlich einen weiteren (dringend notwendigen) Schub zur Aufwertung und Wiederbelebung der Ludwigshafener Fußgängerzone bringen. Auch im öffentlichen Bereich sind für 2014 Erfolge zu vermelden: nach langjähriger Planung wird der Bürgerhof umgestaltet, mit der Aufwertung des Rathausumfeldes und des Theaterplatzes begonnen sowie die Haltestelle Rathaus durch den Einbau von Aufzügen barrierefrei erschlossen. Die noch bis 2018 andauernde Sanierung der Stadtbibliothek ergänzt die Liste. Wie schon in den Vorjahren werden neben den Fördergeldern des städtebaulichen Förderprogramms Stadtumbau West mit der sogenannten in 2014 Fördermittel aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) zur Finanzierung der Maßnahmen eingesetzt. Zusätzliche städtische und vor allem private Gelder bilden zusammen den gesamten Finanzrahmen des Stadtumbauprogramms. Die Gesamtinvestitionen in 2014 steigen kräftig und liegen mit knapp 124 Mio. EUR fast 1,5-mal höher als im Jahr 2013 (54 Mio. EUR). Der Anteil der privaten Investitionen beträgt mehr als 92% der Gesamtkosten - ein ähnlich hohes Niveau wie im Jahr 2010. Insgesamt wurden seit 2006 bis Ende 2014 die Ausgaben für den Bau der Rhein-Galerie in Höhe von 220 Mio. EUR miteingerechnet - ca. 656 Mio. EUR innerhalb des Stadtumbaugebietes in öffentliche wie auch private Projekte investiert. Problematisch bleiben die Leerstände der Erdgeschosszonen innerhalb der Ludwigshafener Fußgängerzone. Diesem Umstand soll mit der Beauftragung des Innenstadtmanagements Anfang 2014 entgegengewirkt werden. Die beauftragte Bürogemeinschaft cima / GIU erarbeitete innerhalb der 12-monatigen Projektlaufzeit zusammen mit zahlreichen Innenstadtakteuren insgesamt 36 Projektideen, mit denen die Ludwigshafener City wieder attraktiver für Bewohner, Dienstleister und Besucher werden könnte. Für ausgesuchte Schlüsselimmobilien wurden Nutzungsvorschläge erstellt, die in einem nächsten Schritt mit den Eigentümern erörtert und umgesetzt werden könnten. Die bevölkerungsrelevanten Daten für das Fördergebiet zeigen zum Referenzjahr 2007 erste Veränderungen. Diese folgen aber größtenteils den gesamtstädtischen Entwicklungen.

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

47

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014

48

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

ANHANG

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Stadtumbauprozess Ludwigshafen Innenstadt - Kartenüberblick Die Grundlage zur Erstellung der thematischen Karten bilden die jeweiligen Jahresergebnisse der Indikatoren zum Stand 31.12. auf der Ebene der Statistischen Blöcke.
Karte 5: Ausländeranteil an der Bevölkerung 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

51

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 6:

Anteil unter 15-Jährige an der Bevölkerung 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

52

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 7:

Anteil über 65-Jährige an der Bevölkerung 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

53

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 8:

Anteil alleinerziehender Haushalte 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

54

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 9:

Anteil Ein- und Zwei-Personenhaushalte 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

55

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 10:

Arbeitslosenquote 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

56

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 11:

Grundsicherung für Arbeitssuchende 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

57

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 12:

Leerstehende Einzelhandelsgeschäfte 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen, eigene Erhebung

58

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 13:

Quote der leerstehenden Einzelhandelsgeschäfte 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen, eigene Erhebung

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

59

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 14:

Wohnungsbestand nach überwiegender Baualtersklasse 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

60

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 15:

Anteil privater Wohnungseigentümer 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

61

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 16:

Anteil der Wohnungen mit 1 und 2 Zimmern 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

62

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 17:

Anteil der Wohnungen mit 3 und mehr Zimmern 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

63

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 18:

Anteil der Wohnungen mit guter Ausstattung 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

64

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 19:

Anteil der Wohnungen mit schlechter Ausstattung 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen - Statistikstelle

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

65

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Karte 20:

Private Baumaßnahmen im Stadtumbaugebiet 2007 bis 2014

Kartengrundlage: Stadtvermessung Ludwigshafen Quelle: Bereich Baukoordinierung und Stadterneuerung, Ludwigshafen, WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Ludwigshafen

66

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Übersicht 23:
Zählstelle

Passantenfrequenz 2014

Sonderzählung Adventsamstag
2013*1 2014*1 12.733 8.226 8.953 6.429 16.127 6.844 4.843 690 Veränderung 2013/2014 Richtung

2010*1 2011*1 2012*1

Bismarckstraße "Sparda Bank" Ludwigstraße "Bürgerhofpassage" Verbindung Rathaus-/Ludwigsplatz Bahnhofstraße Kreuzung Bahnhof-/Zollhofstraße*) Seiteneingang Ludwigsplatz*) Zollhofstraße Richtung Berliner Platz Insgesamt Rhein-Galerie*)

15.042 15.169 13.315 11.203 7.528 6.033 5.256 3.054 9.549 10.678 8.557 6.980 6.164 4.521 6.921 7.867 4.510 9.026 8.472 6.438 6.747 4.313 6.821 11.095

13,7% Nord-Süd -8,9% Nord-Süd 5,7% Ost-West -0,1% Ost-West 2,1% Ost-West 1,4% Ost-West 12,3% Ost-West - Nord-Süd 3,5%

13.350 17.700 16.697 15.794

57.084 72.811 67.182 61.993 64.155*2

*1 Zähltage: 27.11.2010; 03.12.2011; 01.12.2012; 07.12.2013; 06.12.2014 zwischen 11.00 und 20.00 Uhr *2 Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen

Übersicht 24:

Stadtumbau
Standort

Kapazitäten Kinderbetreuung zum 01.03.2015
KigaPlätze Wredestr. 24 Maxstr. 36 Westendstr. 6-8 Benckiserstr. 50a Benckiserstr.57 Bahnhofstr. 52 Silcherstr. 11 Wittelsbachstr. 73 Rottstr. 19 Orffstr. 1 Karl-Krämer-Str. 4a Hornstr. 1 475 75 100 175 125 0 475 125 0 75 125 150 0 950 Krippenplätze 70 0 0 50 20 Hortplätze Gesamt

STU-Mitte insgesamt Kath. Kiga. St. Ludwig Prot. Kiga Arche Noah Städt. KTS Mitte Stadt. KTS Heinigstraße Städt. KTS Spatzennest Städt. KTS Erich Kästner Hort STU-Süd - insgesamt Prot. Kiga Lukaskirche Schultagessstätte Wittelsbachschule Kath. Kiga Herz-Jesu Städt. KTS Süd Städt. KTS Karl-Krämer-Str. Schultagesstätte Brüder-Grimm-Schule STU gesamt
Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen

60 605 0 75 0 100 0 225 0 145 geht in KTS Heinigstraße auf 0 60 60 0 220 635 0 0 125 0 80 80 0 0 75 0 0 125 0 0 150 0 80 80 70 220 1.240

74

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Übersicht 25:
Schule

Stadtumbau

Schulstandorte und Schülerzahlen
Klassen Schülerzahl 2014/ 2015 2007/ 2008 2011/ 2012 2013/ 2014 2014/ 2015

2007/ 2008

2011/ 2012

2013/ 2014

Allgemeinbildende Schulen Grundschule Erich Kästner-Schule 16 Wittelsbach(grund-)schule 12 Brüder-Grimm-Schule 9 Gesamt 37 Hauptschule (bis Schuljahr 2009/2010) Wittelsbach(haupt-)schule 14

17 11 11 39 -

18 14 11 43 8 50 39 89 96 83 46 225

19 16 11 46 6 51 40 91 k.A. k.A. k.A. k.A.

369 246 221 836 311 1.141 1.018 2.159 1.908 1.813 948 4.669

374 255 239 868 269 1.219 974 2.193 2.072 1.905 1.042 5.019

385 297 230 912 169 1.255 963 2.218 2.227 1.877 986 5.090

396 311 218 925 108 1.265 966 2.231 k.A. k.A. k.A. k.A.

Realschule plus (neu ab Schuljahr 2010/2011) Wittelsbachschule 13 Gymnasium Carl-Bosch-Gymnasium 44 46 Geschwister-Scholl39 39 Gymnasium Gesamt 83 85 Berufsbildende Schulen noch unvollständig Wirtschaft I 87 88 Wirtschaft II 80 84 Hauswirtschaft/Pädagogik 41 48 Gesamt 208 220
Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen

Übersicht 26:

Übergänge in die Sekundarstufe I nach Grundschulen im dreijährigen Durchschnitt 2012 bis 2014
Übergänge in die Sekundarstufe I nach Grundschulen 2014 in %

Grundschule

Realschule plus 20122013 2014 2014 48,4 39,1 29,3 37,7 54,7 40,4 26,2 37,9
1)

Gymnasium 20122014 33,2 37,9 47,9 36,4 2013 32,6 30,8 59,0 36,6 2014 35,3 37,5 39,7 36,8

Integr. Gesamtschule 20122013 2014 2014 18,1 22,4 22,3 25,3 11,6 28,8 14,8 24,9 18,6 19,4 32,4 26,6

Sonstige Schularten 20122013 2014 2014 0,4 0,6 0,5 0,6 1,2 0,0 0,0 0,6 0,0 1,4 1,5 1,0

Erich KästnerSchule Wittelsbachschule Brüder-GrimmSchule Stadt LU 1)

46,1 41,7 26,5 35,5

Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen ;

incl. Lukasschule

Übersicht 27:

Kultureinrichtungen - Besucherzahlen und Veranstaltungen Gesamtüberblick
Jahr 2007 20101) 2013 2014 Besucher Veranstaltungen insgesamt insgesamt 129.428 328 213.343 633 (453) 235.644 583 (468) 205.039 593 (474)

Quelle: Stadt Ludwigshafen Bereiche Stadtentwicklung, Kultur, Theater; LUKOM Hinweis: Pfalzbau sowie Theater im Pfalzbau wegen Umbau ab 06/2007 und 2008 geschlossen. Theater im Pfalzbau mit Ausweichspielstätte Corso-Film-Theater berücksichtigt 1) : ab 2010: incl. Veranstaltungszahlen Stadtmuseum und Ernst-Bloch-Zentrum

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

75

Stadtumbau Ludwigshafen

Statusbericht 2014 - ANHANG

Übersicht 28: Kultureinrichtungen
Jahr Besucher 2007 2010 2013 2014 Veranstaltungen 2007 2010 2013 2014 -*) -*) -*) -*) 15.403 35.442 26.936 29.296 WilhelmHackMuseum

Besucherzahlen und Veranstaltungen nach Kulturstätten
Kulturstätte Ernst-BlochZentrum Theater im Pfalzbau Staatsphilharmonie (nur LU) 28.800 15.400 34.240 28.231 32 18 42 55

Stadtmuseum

Pfalzbau

dasHaus

10.701 5.051 3.732 5.400 -*) 66 57 62 -*)

4.198 6.057 4.547 3.904

22.980 50.580 67.224 44.592 39

23.906 73.163 76.035 71.586 105 178 148 156

23.440 27.650 22.930 22.030 152 166 155 157

114 58 57

91 123 106

Quelle: Stadt Ludwigshafen Bereiche Stadtentwicklung, Kultur, Theater; LUKOM Hinweis: Pfalzbau sowie Theater im Pfalzbau wegen Umbau ab 06/2007 und 2008 geschlossen. Theater im Pfalzbau mit Ausweichspielstätte Corso-Film-Theater berücksichtigt Wilhelm-Hack-Museum wegen Umbau 2008/2009 geschlossen dasHaus wegen Brandschutzsanierung von 06/2012 bis Mitte 09/2012 geschlossen *) Veranstaltungen nicht gesondert erhoben

76

Stadtentwicklung 2015, Heft 3/2015

Veröffentlichungsverzeichnis des Bereiches Stadtentwicklung
- Vergriffene Exemplare können eingesehen werden bei der Stadtbibliothek Ludwigshafen
oder beim Stadtarchiv Ludwigshafen -

Veröffentlichungen ab 2001 stehen kostenlos zum Download bereit unter
http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/stadtentwicklung/veroeffentlichungen/

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

B1/2000 B2/2000 B3/2000 B4/2000 B5/2000 B1/2001 B2/2001 B3/2001 B4/2001 B5/2001 B6/2001 B7/2001 B8/2001 B9/2001 B1/2002 B2/2002 B3/2002 B4/2002 B5/2002

Schulentwicklungsbericht 1999/2000 Entwicklung der Bevölkerung in Ludwigshafen im Jahre 1999 - Statistischer Jahresbericht, Teil I Wohnungssituation und Bautätigkeit in Ludwigshafen im Jahre 1999 - Statistischer Jahresbericht, Teil II Kindertagesstättenbericht 1999/2000 Sozialplan 2000 Schulentwicklungsbericht 2000/2001 Bevölkerungs- und Sozialstruktur in den Stadtteilen Nord-Hemshof und West im Jahre 2000 Beschäftigung, Wirtschaftsentwicklung u. Arbeitslosigkeit in Ludwigshafen Passantenzählung in der Ludwigshafener City Stadtteilentwicklungsplanung Rheingönheim - Stadtteilbericht 2000: Soziales und Wohnen Öffnung der Ludwigstraße - vergriffen Kindertagesstättenbericht 2000/01 - vergriffen Das Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt " in Lu.- Westend - Eine Akzeptanzanalyse Einzelhandel in Ludwigshafen, Bestandsaufnahme 2001 Stadtteilentwicklungsplanung Mitte/Süd 2000 - Stadtteilbericht 2000: 5,00 Soziales und Wohnen Schulentwicklungsbericht 2001/2002 5,00 Sicherheitsempfinden in der Stadt Ludwigshafen - Bürgerumfrage 2001 im Rahmen des Bund-Länder-Programmes "Soziale Stadt" 5,00 Nahversorgung in Ludwigshafen 5,00 Beschäftigung, Wirtschaftsentwicklung und Arbeitslosigkeit in Ludwigshafen 5,00 Kindertagesstättenbericht 2001/2002 5,00 Bevölkerung in Ludwigshafen 5,00 Ergebnisse Bundestagswahl 2002 kostenlos Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg im Städtetest 5,00 Mietspiegel der Stadt Ludwigshafen 2002 4,00 Einzelhandelskonzeption 2003 Schulentwicklungsbericht 2002/2003 Kindertagesstättenbericht 2002/2003 Statistischer Jahresbericht 2002 - Entwicklung von Bevölkerung, Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebezug im Jahr 2002 5,00 5,00 5,00 5,00

Nr. B6/2002 Nr. B7/2002 Nr. B8/2002 Nr. B9/2002 Nr. B10/2002 Nr. Nr. Nr. Nr. K1/2003 B1/2003 B2/2003 B3/2003

Veröffentlichungsverzeichnis des Bereiches Stadtentwicklung
- Vergriffene Exemplare können eingesehen werden bei der Stadtbibliothek Ludwigshafen
oder beim Stadtarchiv Ludwigshafen -

Veröffentlichungen ab 2001 stehen kostenlos zum Download bereit unter
http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/stadtentwicklung/veroeffentlichungen/

ohne Nr. 2004 Nr. K1/2004 Nr. B1/2004 Nr. B2/2004 Nr. B3/2004 Nr. B4/2004 Nr. Nr. Nr. B5/2004 B1/2005 B2/2005

Schulbezirke in Ludwigshafen am Rhein 2003 Dokumentation Zukunftsforum Ludwigshafen 2020 Bürgerumfrage 2003 Die Kommunalwahlen und die Europawahl am 13.06.2004 Kindertagesstättenbericht 2003/04 Statistischer Jahresbericht 2003 Entwicklung von Bevölkerung, Bautätigkeit, Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebezug im Jahr 2003 Mietspiegel der Stadt Ludwigshafen - Fortschreibung 2004

5,00 kostenlos 10,00 kostenlos 5,00 5,00 4,00

Nr. Nr.

B3/2005 B4/2005

Hilfe zum Lebensunterhalt in Ludwigshafen - Leistungsbezieherinnen und -bezieher 2000 - 2003 7,50 Kindertagesstättenbericht 2004/2005 5,00 Grundlagendaten zur Ausbauplanung Tagesbetreuungsausbaugesetz sowie Landesprogramm Bundestagswahlen am 18. September 2005 kostenlos Statistischer Jahresbericht 2004 5,00 Entwicklung von Bevölkerung, Bautätigkeit, Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebezug im Jahr 2004 Schulentwicklungsplanung 2006 Entwicklungskonzept Innenstadt Ludwigshafen am Rhein - nur als CD erhältlich Zukunftsforum Ludwigshafen 2020 - Dokumentation 1. Bilanztreffen November 2005 Die Landtagswahl am 26. März 2006 Statistischer Jahresbericht 2005 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2005 Kindertagesstättenbericht 2005/06 Zukunftsforum 2020 - Dokumentation 2. Bilanztreffen September 2006 Mietspiegel der Stadt Ludwigshafen 2006 Arbeitslose und Leistungsberechtigte mit Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) im Jahr 2005 Schulentwicklungsbericht 2006/07 Statistischer Jahresbericht 2006 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2006/07 Kindertagesstättenbericht 2006/07 - Quantitative Aspekte der Tagesbetreuung von Kindern Einwohnerprognose Ludwigshafen am Rhein 2020 5,00 10,00 kostenlos kostenlos 5,00 5,00 kostenlos 5,00 7,50 5,00 5,00

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

K1/2006 K2/2006 B1/2006 B2/2006 B3/2006 B4/2006 B5/2006 B6/2006 B1/2007 B2/2007 B3/2007 B4/2007 B5/2007

5,00 5,00

Veröffentlichungsverzeichnis des Bereiches Stadtentwicklung
- Vergriffene Exemplare können eingesehen werden bei der Stadtbibliothek Ludwigshafen
oder beim Stadtarchiv Ludwigshafen -

Veröffentlichungen ab 2001 stehen kostenlos zum Download bereit unter
http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/stadtentwicklung/veroeffentlichungen/

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

B1/2008 B2/2008 B3/2008 B4/2008 B5/2008 B6/2008

ohne Nr. 2008

Schulentwicklungsbericht 2007/2008 Passantenzählung 2007 in der Ludwigshafener City Statistischer Jahresbericht 2007 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2007 Kindertagesstättenbericht 2007/08 - Quantitative Aspekte der Tagesbetreuung von Kindern Mietspiegel der Stadt Ludwigshafen - Fortschreibung 2008 Zukunftsforum Ludwigshafen 2020 - Dokumentation 3. Bilanztreffen September 2008 Schulbezirke in Ludwigshafen am Rhein - Fortschreibung 2008

5,00 5,00 5,00

5,00 5,00 5,00 5,00

Informationen zur Stadtentwicklung Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. 1/2009 2/2009 3/2009 4/2009 5/2009 6/2009 7/2009 8/2009 Schulentwicklungsplan 2009 5,00 - Gesamtkonzept Realschule Plus, IGS, GTS Stadtumbau Ludwigshafen - Statusbericht 2007 5,00 Laufende Beobachtung des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt Die Kommunalwahlen und die Europawahl am 07.Juni 2009 kostenlos Struktur und Entwicklung der Wirtschaft in Ludwigshafen 2000-2007 7,50 Kindertagesstättenbericht 2008/09 - Quantitative Aspekte der Tagesbetreuung von Kindern 5,00 Schulentwicklungsbericht 2008/09 5,00 Die Bundestagswahl am 27.Sept. 2009 kostenlos Statistischer Jahresbericht 2008 5,00 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2008 Stadtumbau Ludwigshafen - Statusbericht 2008 Laufende Beobachtung des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt Passantenzählung 2009 - Passanten in der Ludwigshafener City Schulentwicklungsbericht 2009/10 Kindertagesstättenbericht 2009/10 - Quantitative Aspekte der Tagesbetreuung von Kindern Mietspiegel der Stadt Ludwigshafen 2010 Statistischer Jahresbericht 2009 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2009 Stadtumbau Ludwigshafen Statusbericht 2009 Laufende Beobachtung des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt Einwohnerprognose Ludwigshafen am Rhein 2025 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

1/2010 2/2010 3/2010 4/2010 5/2010 6/2010 7/2010 8/2010

Veröffentlichungsverzeichnis des Bereiches Stadtentwicklung
- Vergriffene Exemplare können eingesehen werden bei der Stadtbibliothek Ludwigshafen
oder beim Stadtarchiv Ludwigshafen -

Veröffentlichungen ab 2001 stehen kostenlos zum Download bereit unter
http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/stadtentwicklung/veroeffentlichungen/

Nr.

1/2011

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

2/2011 3/2011 4/2011 5/2011 6/2011 7/2011

Ludwigshafen und seine Stadtteile 5,00 Förderprogramme, Städtebauliche Erneuerung, Quartiersentwicklung und Quartiersprojekte - Eine Bestandsaufnahme Schulentwicklungsbericht 2010/11 5,00 Die Landtagswahl am 27. März 2011 kostenlos Kindertagesstättenbericht 2010/11 Quantitative Aspekte der Tagesbetreuung von Kindern 5,00 Bewältigung des Strukturwandels Ludwigshafen im Vergleich mit sieben industriell geprägten Großstädten 5,00 Stadtumbau Ludwigshafen Statusbericht 2010 5,00 Laufende Beobachtung des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt Statistischer Jahresbericht 2010 5,00 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2010 Bürgerumfrage 2011 Textteil Bürgerumfrage 2011 Tabellenteil Einzelhandels- und Zentrenkonzept Ludwigshafen 2011 Schulentwicklungsbericht 2011/12 Stadtumbau Ludwigshafen Statusbericht 2012 Laufende Beobachtung des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt Kindertagesstättenbericht 2011/12 Quantitative Aspekte der Tagesbetreuung von Kindern Statistischer Jahresbericht 2011 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2011 Passantenaufkommen in der Ludwigshafener City 2011 Räumliche Gliederungen in Ludwighafen am Rhein Aufbau und Erläuterungen Mietspiegel 2012 Ludwigshafen am Rhein Fortschreibung Nahrungsversorgung im Wandel Lebensmittelangebot und Drogerien im Ludwigshafen am Rhein 2001 2011/2012 EU-Förderprogramm URBAN II Abschlussbericht Straßenverzeichnis der Stadt Ludwighafen Mai 2013 Stadtumbau Ludwigshafen Statusbericht 2012 Laufende Beobachtungen des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt Kindertagesstättenbericht 2012/13 - Quantitative Aspekte der Tagesbetreuung von Kindern Schulentwicklungsbericht 2012/13 Kulturbericht 2012 Die Bundestagswahl am 22. September 2013 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 5,00 kostenlos

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

1/2012 1/2012 2/2012 3/2012 4/2012 5/2012 6/2012 7/2012 8/2012 9/2012 10/2012

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

1/2013 2/2013 3/2013 4/2013 5/2013 6/2013 7/2013

Veröffentlichungsverzeichnis des Bereiches Stadtentwicklung
- Vergriffene Exemplare können eingesehen werden bei der Stadtbibliothek Ludwigshafen
oder beim Stadtarchiv Ludwigshafen -

Veröffentlichungen ab 2001 stehen kostenlos zum Download bereit unter
http://www.ludwigshafen.de/nachhaltig/stadtentwicklung/veroeffentlichungen/

Nr.

8/2013

Statistischer Jahresbericht 2012 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit im Jahr 2012 Der PKW-Bestand in Ludwigshafen zwischen 1990 und 2012 Straßenverzeichnis der Stadt Ludwigshafen am Rhein 100 Jahre Städtestatistik in Ludwigshafen am Rhein Bürgerumfrage 2013 Die Kommunalwahlen und die Europawahl am 25. Mai 2014 Statistisches Jahrbuch 2014 Kindertagesstättenbericht 2013/14 Quantitative Aspekte der Tagesbetreuung von Kindern Stadtumbau Ludwigshafen Statusbericht 2013 Laufende Beobachtungen des Stadtumbauprozesses der Ludwigshafener Innenstadt Statistischer Jahresbericht 2013 Entwicklung von Bevölkerung, Wohnungsbautätigkeit, Beschäftigung, Wirtschaft und Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 Mietspiegel 2015 Ludwigshafen am Rhein Die Passantenfrequenz 2012 bis 2014 in Ludwigshafen

5,00

Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr. Nr.

1/2014 2/2014 3/2014 4/2014 5/2014 6/2014 7/2014 8/2014 9/2014

5,00 5,00 7,00 5,00 kostenlos 10,00 5,00 5,00 5,00

Nr. Nr.

1/2015 2/2015

5,00 5,00
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.