Path:
Periodical volume

Full text: Jahresabschluss Issue 2014

Jahresabschluss

Stadt Ludwigshafen am Rhein
zum 31. 12. 2014
mit Anhang und Anlagen

Auf einen Blick
Bilanzsumme

2.415.490.543,37 €

Anlagevermögen

2.307.650.945,22 €

Investitionen

40.596.107,53 €

Abschreibungen

45.216.622,89 €

Eigenkapital

Verbindlichkeiten

602.619.655,26 €

1.198.237.503,20 €

davon Investitionskredite

388.964.215,78 €

davon Liquiditätskredite

605.525.000,00 €

davon Anleihe

150.000.000,00 €

Jahresergebnis
der Ergebnisrechnung

- 23.341.702,62 €

der Finanzrechnung

- 23.681.705,46 €

Pro-Kopf-Verschuldung

7.274,96 €

(164.707 Einwohner mit Erstwohnsitz, Stand: 30.06.2014)

Tariflich Beschäftigte und Beamte
(Vollzeitäquivalente im Jahresdurchschnitt 2014)

2

2.552

Kennzahlen
Kennzahlen

Bilanzsumme
Eigenkapital
Fremdkapital
(Verbindlichkeiten + Rückstellungen)

31.12.2014

31.12.2013

2.415.490.543,37

2.397.999.347,56

602.619.655,26

625.961.357,88

1.581.224.596,96

1.540.721.352,01

34,5%

35,7%

1,90

1,80

2.307.650.945,22

2.310.114.468,02

40.596.107,53

69.318.460,73

36,1%

37,1%

95,5%

96,3%

48,3%

49,3%

-23.341.702,62

-46.446.527,52

2.552

2.458

7.275 €

7.095 €

Eigenkapitalquote
Eigenkapital + Sonderposten
Gesamtkapital

Statischer Verschuldungsgrad
Rückstellungen + Verbindlichkeiten
Eigenkapital + Sonderposten

Anlagevermögen
Investitionen
Anlagendeckung
Eigenkapital + Sonderposten
Anlagevermögen

Anlagenquote
Anlagevermögen
Gesamtvermögen

Infrastrukturquote
Infrastrukturvermögen
Anlagevermögen

Jahresergebnis

tariflich Beschäftigte und Beamte
Pro-Kopf-Verschuldung

3

4

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick ..................................................................................................................... 2
Kennzahlen.......................................................................................................................... 3
Bilanz Aktiva ...................................................................................................................... 6
Bilanz Passiva ................................................................................................................... 7
Ergebnisrechnung ............................................................................................................... 8
Finanzrechnung ................................................................................................................... 9
Teilrechnungen .................................................................................................................. 10
Anhang .............................................................................................................................. 15
Anlage I: Anlagenübersicht .............................................................................................. 105
Anlage II: Beteiligungsübersicht 2014 ............................................................................. 106
Anlage III: Forderungsübersicht....................................................................................... 111
Anlage IV: Verbindlichkeitsübersicht ............................................................................... 113
Anlage V: Nachweis über die Bürgschafts-erklärungen ................................................... 115
Anlage VI: Übersicht über die über das Ende des Haushaltsjahres hinaus gehenden
Ermächtigungen .............................................................................................................. 117
Anlage VII: Mitglieder Stadtrat 2014/2019 (alphabetisches Verzeichnis) ........................ 118
Anlage VIII: Rechenschaftsbericht................................................................................... 120
Beteiligungsbericht (siehe eigenständige Vorlage des Bereiches 1-15)
Prüfungsvermerk

5

Bilanz Aktiva
AKTIVA
Position

31. Dezember
2013

31. Dezember 2014
(Beschreibung siehe Anhang, Teil C)

EUR

EUR

EUR

1 Anlagevermögen
1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände
1.1.1 Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte
sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten
1.1.2 Geleistete Zuwendungen
1.1.3 Gezahlte Investitionszuschüsse
1.1.4 Geschäfts- oder Firmenwert
1.1.5 Anzahlungen auf immaterielle Vermögensgegenstände

893.355,81

979.976,97

24.955.596,46
0,00
0,00
0,00

22.544.649,54
0,00
0,00
0,00
23.524.626,51

25.848.952,27
1.2 Sachanlagen
1.2.1 Wald, Forsten
1.2.2 Sonstige unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche
Rechte
1.2.3 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
1.2.4 Infrastrukturvermögen
1.2.5 Bauten auf fremdem Grund und Boden
1.2.6 Kunstgegenstände, Denkmäler
1.2.7 Maschinen, technische Anlagen, Fahrzeuge
1.2.8 Betriebs- und Geschäftsausstattung
1.2.9 Pflanzen und Tiere
1.2.10 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau

4.824.492,42
182.554.568,17

4.825.017,09
184.917.440,89

415.242.524,80
1.114.730.302,64
0,00
103.910.070,96
19.423.378,64
20.705.257,98
0,00
31.518.368,81

403.323.066,08
1.139.409.228,11
0,00
103.946.186,96
17.964.343,00
19.135.739,95
0,00
30.389.821,61
1.903.910.843,69

1.892.908.964,42
1.3 Finanzanlagen
1.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen
1.3.2 Ausleihungen an verbundene Unternehmen
1.3.3 Beteiligungen
1.3.4 Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein
Beteiligungsverhältnis besteht
1.3.5 Sondervermögen, Zweckverbände, Anstalten des öffentlichen
Rechts, rechtsfähige kommunale Stiftungen
1.3.6 Ausleihungen an Sondervermögen, Zweckverbände, Anstalten
des öffentlichen Rechts, rechtsfähige kommunale Stiftungen
1.3.7 Sonstige Wertpapiere des Anlagevermögens
1.3.8 Sonstige Ausleihungen

124.176.298,00
4.636.030,18
26.540.910,00
0,00

124.176.298,00
4.832.678,73
26.540.910,00
0,00

223.359.106,47

217.261.413,53

0,00

0,00

4.802.292,22
5.378.391,66
388.893.028,53
2.307.650.945,22

4.338.137,55
5.529.560,01
382.678.997,82
2.310.114.468,02

265.813,06

249.239,09
0,00
0,00
0,00
249.239,09

2 Umlaufvermögen
2.1 Vorräte
2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe
2.1.2 Unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen
2.1.3 Fertige Erzeugnisse, fertige Leistungen und Waren
2.1.4 Geleistete Anzahlungen auf Vorräte
2.2 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
2.2.1 Öffentlich-rechtliche Forderungen,
Forderungen aus Transferleistungen
2.2.2 Privatrechtliche Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
2.2.3 Forderungen gegen verbundene Unternehmen
2.2.4 Forderungen gegen Unternehmen, mit denen
ein Beteiligungsverhältnis besteht
2.2.5 Forderungen gegen Sondervermögen, Zweckverbände, Anstalten des öffentlichen Rechts, rechtsfähige kommunale Stiftungen
2.2.6 Forderungen gegen den sonstigen öffentlichen Bereich
2.2.7 Sonstige Vermögensgegenstände
2.3 Wertpapiere des Umlaufvermögens
2.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen
2.3.2 Sonstige Wertpapiere des Umlaufvermögens

265.813,06
0,00
0,00
0,00

48.222.640,31

43.025.200,29

4.225.402,81
4.257.002,35
1.551.855,75

4.667.319,15
5.586.700,56
1.853.283,35

3.591.986,12

3.023.147,94

2.713.363,02
5.299.726,26
69.861.976,62

457.456,61
6.268.014,34
64.881.122,24

0,00
23.683.508,42

0,00
0,00
0,00
9.974.328,67

93.811.298,10

75.104.690,00

0,00

0,00

14.028.300,05

0,00
12.780.189,54
12.780.189,54

0,00

0,00

2.415.490.543,37

2.397.999.347,56

0,00
0,00

2.4 Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei der
Europäischen Zentralbank, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

3 Ausgleichsposten für latente Steuern
4 Rechnungsabgrenzungsposten
4.1 Disagio
4.2 Sonstige Rechnungsabgrenzungsposten

5 Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

6

1.136.234,00
12.892.066,05

Bilanz Passiva
PASSIVA

31. Dezember 2014

Position

(Beschreibung siehe Anhang, Teil C)

1 Eigenkapital
1.1 Kapitalrücklage
1.2 Sonstige Rücklagen
1.3 Ergebnisvortrag
1.4 Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag

EUR

EUR

810.654.692,39

31. Dezember
2013
EUR

961.576.058,09

0,00

0,00

-184.693.334,51

-289.168.172,69

-23.341.702,62

-46.446.527,52
602.619.655,26

625.961.357,88

2 Sonderposten
2.1 Sonderposten für Belastungen aus dem
kommunalen Finanzausgleich

0,00

0,00

2.2 Sonderposten zum Anlagevermögen
2.2.1 Sonderposten aus Zuwendungen

150.339.197,56

149.345.105,28

2.2.2 Sonderposten aus Beiträgen und ähnlichen Entgelten

61.393.600,97

61.972.903,35

2.2.3 Sonderposten aus Anzahlungen für Anlagevermögen

10.944.509,50

10.871.424,70

2.3 Sonderposten für den Gebührenausgleich

0,00

0,00

2.4 Sonderposten mit Rücklageanteil

0,00

0,00

2.5 Sonderposten aus Grabnutzungsentgelten

0,00

0,00

2.6 Sonderposten aus Anzahlungen für Grabnutzungsentgelte

0,00

0,00

7.473.199,01

7.756.517,01

2.7 Sonstige Sonderposten

230.150.507,04

229.945.950,34

3 Rückstellungen
3.1 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

241.237.000,00

259.598.000,00

3.2 Steuerrückstellungen

0,00

0,00

3.3 Rückstellungen für latente Steuern

0,00

0,00

141.750.093,76

124.518.945,19

3.4 Sonstige Rückstellungen

382.987.093,76

384.116.945,19

4 Verbindlichkeiten
4.1 Anleihen

150.000.000,00

0,00

4.2.1 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen für Investitionen

375.340.183,86

361.710.100,15

4.2.2 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen
zur Liquiditätssicherung

602.000.000,00

715.300.000,00

869.940,55

1.425.230,76

4.2 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahme

4.3 Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen
wirtschaftlich gleich kommen
4.4 Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen
4.5 Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistungen
4.6 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen
4.7 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen
4.8 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen,
mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht
4.9 Verbindlichkeiten gegenüber Sondervermögen, Zweckverbänden,
Anstalten des öffentlichen Rechts, rechtsfähigen kommunalen Stiftungen
4.10 Verbindlichkeiten gegenüber dem sonstigen öffentlichen Bereich
4.11 sonstige Verbindlichkeiten

5 Rechnungsabgrenzungsposten

0,00

0,00

12.798.140,84

8.697.695,74

3.556.808,67

4.123.913,46

19.664.303,74

31.461.755,64

339.780,53

63.607,56

11.235.184,35

9.831.522,89

3.055.262,63

5.939.615,67

19.377.898,03

18.050.964,95
1.198.237.503,20

1.156.604.406,82

1.495.784,11

1.370.687,33

2.415.490.543,37

2.397.999.347,56

7

Ergebnisrechnung
01.01.2014 - 31.12.2014

2013

akt. Nachtrag
(Budget)

Ist

Abweichung
Nachtrag / Ist

Ist

EUR

EUR

EUR

EUR

306.000.600,00

310.858.993,75

02 Zuwendungen allgemeine Umlagen und sonstige Transfererträge

59.928.532,06

03 Erträge der sozialen Sicherung

75.367.105,00

04 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

13.838.328,16
9.891.143,02

01 Steuern und ähnliche Abgaben

05 Privatrechtliche Leistungsentgelte
06 Kostenerstattungen und Kostenumlagen
07 Erhöhung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen
08 Andere aktivierte Eigenleistungen

4.858.393,75

290.030.413,33

60.405.317,71

476.785,65

48.455.887,13

76.837.259,58

1.470.154,58

73.639.528,52

16.156.836,41

2.318.508,25

14.491.308,14

8.752.371.58

-1.138.771,44

10.065.564,69

15.813.857,83

16.299.897,70

486.039,87

15.525.816,36

0,00

0,00

0,00

0,00

1.824.000,00

1.604.154,87

-219.845,13

628.921,93

19.379.399,34

45.941.252,93

26.561.853,59

52.461.782,35

10 Summe der laufenden Erträge aus Verwaltungstätigkeit

502.042.965,41

536.856.084,53

34.813.119,12

505.299.222,45

11 Personalaufwendungen

128.198.987,70

126.079.335,33

-2.119.652,37

123.176.459,66

12 Versorgungsaufwendungen

17.878.812,39

18.884.530,91

1.005.718,52

19.569.238,80

13 Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

84.909.320,38

80.755.766,35

-4.153.554,03

83.539.510,96

14 Abschreibungen gem. § 2 Abs. 1 Nr. 14 GemHVO

44.719.286,49

45.220.644,36

501.357,87

46.084.562,00

15 Abschreibungen gem. § 2 Abs. 1 Nr. 15 GemHVO

0,00

0,00

0,00

0,00

09 Sonstige laufende Erträge

16 Zuwendungen, Umlagen und sonstige Transferleistungen

49.890.791,34

47.864.825,51

-2.025.965,83

50.633.897,98

173.663.470,44

176.094.280,79

2.430.810,35

167.564.968,92

24.325.762,76

22.751.538,45

-1.574.224,31

24.206.258,70

19 Summe der laufenden Aufwendungen aus Verwaltungstätigkeit

523.586.431,50

517.650.921,70

-5.935.509,80

514.774.897,02

20 Laufendes Ergebnis aus Verwaltungstätigkeit

-21.543.466,09

19.205.162,83

40.748.628,92

-9.475.674,57

9.190.319,32

32.970.102,89

23.779.783,57

12.009.448,24

48.029.995,99

75.516.968,34

27.486.972,35

41.200.085,23

23 Finanzergebnis

-38.839.676,67

-42.546.865,45

-3.707.188,78

-29.190.636,99

24 Ordentliches Ergebnis

-60.383.142,76

-23.341.702,62

37.041.440,14

-38.666.311,56

0,00

0,00

0,00

0,00

100,00

0,00

-100,00

7.780.215,96

-100,00

0,00

100,00

-7.780.215,96

-60.383.242,76

-23.341.702,62

37.041.540,14

-46.446.527,52

17 Aufwendungen der sozialen Sicherung
18 Sonstige laufende Aufwendungen

21 Zinserträge und sonstige Finanzerträge
22 Zinsaufwendungen und sonstige Finanzaufwendungen

25 Außerordentliche Erträge
26 Außerordentliche Aufwendungen
27 Außerordentliches Ergebnis

28 Jahresergebnis (Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag)

8

Finanzrechnung

01 Steuern und ähnliche Abgaben
02 Zuwendungen allgemeine Umlagen und sonstige Transfereinzahlungen
03 Einzahlungen der sozialen Sicherung
04 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte
05 Privatrechtliche Leistungsentgelte
06 Kostenerstattungen und Kostenumlagen
07 Erhöhung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen
08 Andere aktivierter Eigenleistungen
09 Sonstige laufende Einzahlungen
10 Summe der laufenden Einzahlungen aus Verwaltungstätigkeit
11 Personalauszahlungen
12 Versorgungsauszahlungen
13 Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen
14 Zuwendungen, Umlagen und sonstige Transferauszahlungen
15 Auszahlungen der sozialen Sicherung
16 Sonstige laufende Auszahlungen
17 Summe der laufenden Auszahlungen aus Verwaltungstätigkeit

01.01.2014 - 31.12.2014
akt. Nachtrag
Ist
(Budget)
EUR
EUR
306.000.600,00
302.287.765,67
52.688.518,46
52.964.397,11
75.367.105,00
81.040.705,18
12.399.559,02
13.917.194,78
9.891.143,02
8.591.664,28
15.813.857,83
16.657.670,41
0,00
0,00
0,00
0,00
19.052.184,09
20.139.331,18
491.212.967,42
495.598.728,61

2013
Abweichung

Ist

EUR
-3.712.834,33
275.878,65
5.673.600,18
1.517.635,76
-1.299.478,74
843.812,58
0,00
0,00
1.087.147,09
4.385.761,19

EUR
289.702.259,80
43.124.721,52
71.283.121,04
13.440.266,30
10.649.341,45
16.554.271,59
0,00
0,00
33.777.819,43
478.531.801,13

128.010.878,13
14.977.949,31
88.578.320,17
49.890.791,34
173.663.470,44
19.536.817,42
474.658.226,81

125.880.999,29
17.288.597,00
84.659.370,74
52.301.403,55
172.517.427,60
18.797.036,05
471.444.834,23

-2.129.878,84
2.310.647,69
-3.918.949,43
2.410.612,21
-1.146.042,84
-739.781,37
-3.213.392,58

122.587.556,92
16.904.277,52
82.678.206,43
48.436.261,22
167.415.272,62
17.184.212,66
455.205.787,37

18 Saldo der laufenden Auszahlungen aus Verwaltungstätigkeit

16.554.740,61

24.153.894,38

7.599.153,77

23.326.013,76

19 Zinseinzahlungen und sonstige Finanzeinzahlungen
20 Zinsauszahlungen und sonstige Finanzauszahlungen
21 Saldo der Zins- und sonstigen Finanzein- und -auszahlungen

5.577.119,32
48.029.995,99
-42.452.876,67

25.762.013,65
53.036.596,19
-27.274.582,54

20.184.894,33
5.006.600,20
15.178.294,13

3.310.627,44
47.497.747,29
-44.187.119,85

22 Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen

-25.898.136,06

-3.120.688,16

22.777.447,90

-20.861.106,09

0,00
100,00
-100,00

0,00
0,00
0,00

0,00
-100,00
100,00

0,00
0,00
0,00

-25.898.236,06

-3.120.688,16

22.777.547,90

-20.861.106,09

27 Einzahlungen aus Investitionszuwendungen
28 Einzahlungen aus Beiträgen und ähnlichen Entgelten
29 Einzahlungen für immaterielle Vermögensgegenstände
30 Einzahlungen für Sachanlagen
31 Einzahlungen für Finanzanlagen
32 Einzahlungen aus sonstigen Ausleihungen und Kreditgewährung
33 Einzahlungen aus der Veräußerung von Vorräten
34 Sonstige Investitionseinzahlungen
35 Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit

16.063.710,00
8.907.500,00
0,00
4.214.426,77
0,00
470.000,00
0,00
0,00
29.655.636,77

7.569.862,68
3.288.260,32
0,00
2.948.645,47
0,00
816.148,62
944.740,80
0,00
15.567.657,89

-8.493.847,32
-5.619.239,68
0,00
-1.265.781,30
0,00
346.148,62
944.740,80
0,00
-14.087,978,88

17.212.683,16
3.479.510,54
0,00
8.499.636,93
0,00
769.331,69
1.015.938,61
0,00
30.977.100,93

36 Auszahlungen für immaterielle Vermögensgegenstände
37 Auszahlungen für Sachanlagen
38 Auszahlungen für Finanzanlagen
39 Auszahlungen für sonstige Ausleihungen und Kreditgewährungen
40 Auszahlungen für den Erwerb von Vorräten
41 Sonstige Investitionsauszahlungen
42 Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit

4.821.180,00
50.658.160,00
0,00
660.000,00
0,00
0,00
56.139.340,00

4.025.262,85
31.474.200,38
0,00
493.117,06
136.094,90
0,00
36.128.675,19

-795.917,15
-19.183.959,62
0,00
-166.882,94
136.094,90
0,00
-20.010.664,81

7.828.717,58
23.049.537,13
35.002.000,00
535.719,63
0,00
0,00
66.415.974,34

43 Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit

-26.483.703.23

-20.561.017,30

5.922.685,93

-35.438.873,41

44 Finanzmittelüberschuss / -fehlbetrag

-52.381.939,29

-23.681.705,46

28.700.233,83

-56.299.979,50

45 Einzahlungen aus der Aufnahme von Investitionskrediten
46 Auszahlungen zur Tilgung von Investitionskrediten
47 Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionskrediten

30.483.703,00
20.995.130,00
9.488.573,00

21.000.000,00
20.214.655,71
785.344,29

-9.483.703,00
-780.474,29
-8.703.228,71

35.000.000,00
20.333.374,44
14.666.625,56

48 Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten zur Liquiditätssicherung
49 Auszahlungen zur Tilgung von Krediten zur Liquiditätssicherung
50 Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Krediten zur Liquiditätssicherung

42.893.366,00
0,00

664.774.539,16
628.309.539,16

621.881.173,16
628.309.539,16

734.270.000,00
691.650.000,00

42.893.366,00

36.465.000,00

-6.428.366,00

42.620.000,00

0,00
0,00
0,00

0,00
13.709.179,75
13.709.179,75

0,00
13.709.179,75
13.709.179,75

0,00
561.328,30
561.328,30

52.381.939,00

50.959.524,04

-1.422.414,96

57.847.953,86

0,00
0,00

32.716.408,36
32.575.867,44

32.716.408,36
32.575.867,44

31.967.658,96
32.392.269,50

23 Außerordentliche Einzahlungen
24 Außerordentliche Auszahlungen
25 Saldo der außerordentlichen Ein- und Auszahlungen
26 Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Ein- und Auszahlungen

51 Abnahme der liquiden Mittel
52 Zunahme der liquiden Mittel
53 Veränderung der liquiden Mittel
54 Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit
55 Einzahlungen aus durchlaufenden Geldern
56 Auszahlung aus durchlaufenden Geldern

9

Teilrechnungen
(Übersicht) nach Dezernaten, Bereichen, Produkten
Ergebnisrechnung
Bereich
Produkt

+ Verlust in Ergebnisrechnung EH 32
- Gewinn in Ergebnisrechnung EH 32
+ Einzahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25
- Auszahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25

Budget 2014

Finanzrechnung

Ist 2014

IST 2013

Ist 2014

Teilrechnungen nach Dezernaten:
Dezernat 1: Stadtsteuerung
Dezernat 2: Finanzen, Ordnung, Feuerwehr, Bürgerdienste
Dezernat 3: Kultur, Schulen, Jugend und Familie
Dezernat 4: Bau, Umwelt und Verkehr
Dezernat 5: Soziales, Integration und Sport

19.168.308
23.691.691
120.036.094
70.041.297
77.302.317

16.990.135
18.579.616
117.680.132
83.530.796
77.308.441

16.444.426
12.022.003
114.729.414
62.252.642
77.723.044

-17.159.050
-9.227.967
-84.073.532
-96.065.168
-63.992.358

Zwischensumme Dezernate 1 bis 5

310.239.707

314.089.120

283.171.528

-270.518.075

-249.857.583

-290.747.417

-236.725.440

246.836.369

60.383.243

23.341.703

46.446.528

-23.681.705

Allgemeine Finanzwirtschaft (fiktive Budgets)
Summe Stadt Ludwigshafen

Teilrechnungen nach Bereichen:
110
11101
11102
28101

Büro OB
Stadtsteuerung
Gleichstellung
Städtepartnerschaften und Patenschaften

1.257.655
924.302
178.509
154.843

1.331.351
974.449
269.280
87.623

1.412.369
994.700
268.311
140.224

-1.032.151
-835.997
-139.694
-56.461

111
11103
11301
11401
11402
11417

Organisation
Zentrale Steuerung
Organisation allgemein (mit Stellenbewertung)
Zentrale Dienste (Einkauf, Post, Vervielfältigung)
Technikunterstütze Informationsverarbeitung
D 115

4.117.860
1.158.169
441.083
1.059.837
974.078
484.693

2.966.022
1.437.236
340.973
1.237.687
-444.940
395.066

2.684.026
902.713
386.665
1.100.441
-152.241
446.447

-7.595.962
-1.256.275
-254.547
-1.540.364
-4.143.033
-401.744

112
11104
11201
11202
11203
11204
11205
11206
11207

Personal
Schwerbehindertenangelegenheiten
Personaleinsatz und -betreuung
Bezügeabrechnung für Stadtverwaltung
Bezügeabrechnung für externe Kunden und Gestellungen
Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung
Freiwillige soziale Leistungen
Aus- und Fortbildung
Bewirtung im Casino

4.811.507
63.349
909.317
829.889
84.049
1.088.879
132.328
1.473.139
230.558

4.249.375
37.955
901.567
760.051
29.273
844.094
114.727
1.297.981
263.726

4.440.625
83.014
900.026
792.282
28.935
1.034.142
108.376
1.246.243
247.608

-3.012.391
-33.879
-620.474
-487.939
224.795
-867.847
-96.896
-1.083.216
-46.934

113
11105
11106
11302
11404
11901

2.812.153
913.336
456.206
73.767
900.221
209.027

2.728.406
998.165
455.199
72.517
727.030
198.939

2.832.955
907.880
486.257
72.981
770.744
231.229

-2.253.819
-936.371
-306.706
-49.949
-615.480
-122.266

11902

Recht
Stadtrat und Ausschüsse
Ortsbezirke (Ortsbeiräte u. OV-Büros)
Datenschutz und Datensicherheit
Versicherungen
Rechtsberatung (incl. Prozeßvertretung, Standesamtsaufsicht)
Widerspruchsverfahren

259.595

276.556

363.864

-223.047

114
11801

Revision
Prüfung

836.910
836.910

777.900
777.900

708.274
708.274

-624.466
-624.466

115
11108

Beteiligungsmanagement
Beteiligungsmanagement

310.515
310.515

311.986
311.986

301.676
301.676

-262.764
-262.764

116
11109
12101

2.771.352
38.220
273.057

2.625.632
39.241
238.339

2.303.094
39.181
255.704

-757.678
-37.193
-208.122

12102
51101
51102
52201
57101

Stadtentwicklung
Lokale Agenda 21
Durchführung von Auftragsstatistiken und eigenen Statistiken
Wahlunterstützung und sonst. Abstimmungen
Stadtentwicklungsplanung
EU-Projekte und Sonderprojekte
Mietspiegel
Wirtschaftsförderung

114.974
946.827
861.104
15.291
521.880

116.622
903.423
859.711
16.663
451.633

113.688
858.094
660.400
13.019
363.008

-101.982
-839.583
755.251
-15.486
-310.564

117
11110
11111

Öffentlichkeitsarbeit
Medienbetreuung und -auswertung
Bürgerinformation und -beteiligung

1.340.807
315.332
1.025.474

1.272.571
252.415
1.020.157

1.207.691
259.963
947.729

-1.102.664
-216.987
-885.677

118
11112

Personalrat
Personalrat

407.451
407.451

328.334
328.334

362.913
362.913

-279.212
-279.212

119
12104

Wahlen
Wahlen und sonst. Abstimmungen

502.100
502.100

398.557
398.557

190.804
190.804

-237.942
-237.942

10

Teilrechnungen
Bereich
Produkt

Ergebnisrechnung
+ Verlust in Ergebnisrechnung EH 32
- Gewinn in Ergebnisrechnung EH 32
+ Einzahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25
- Auszahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25

120
12802

Ernährungsnotfallvorsorge
Ernährungsnotfallvorsorge

210
11113
11118

Dezernatsbüro
Steuerung Dezernat 2
Stadtcontrolling

211
11601
11602
11603
11604
11605
212
11606

Budget 2014

Ist 2014

Finanzrechnung
IST 2013

Ist 2014

0
0

0
0

0
0

0
0

661.608
337.860
323.748

682.987
563.683
119.304

647.364
391.830
255.534

-572.063
-455.381
-116.682

Finanzen
Haushaltsplan und Haushaltsausführung
Geschäftsbuchhaltung
Vermögens- und Schuldenverwaltung
Steuerveranlagungen
Steuerberatung und Passivbesteuerung

2.666.199
793.973
742.986
291.050
827.904
10.286

2.214.973
601.301
627.041
50.839
907.110
28.683

2.158.696
519.178
656.844
83.985
865.929
32.760

-1.595.688
-963.622
-347.894
261.947
-521.784
-24.335

5.778.491
5.120.528

2.608.840
1.880.115

2.308.177
1.548.610

-1.777.038
-1.172.979

11607
11608

Stadtkasse
Realisierung der Einzahlungen (incl. Säumniszuschläge,
etc.)
Leistung der Auszahlungen
Liquiditätsplanung, Rechnungslegung und sonstiges

379.247
278.716

416.603
312.122

457.032
302.536

-340.519
-263.540

213
11405
11406

Immobilien
Beschaffung und Abgabe von Grundstücken
Grundstücksbewirtschaftung

-4.122.280
-2.520.576
-1.601.704

-4.703.206
-2.908.660
-1.794.546

-12.001.014
-10.067.752
-1.933.262

8.312.933
6.325.410
1.987.523

214
12201
12202
12401
41401

Öffentliche Ordnung
Sicherheit und Ordnung
Gewerbe
Lebensmittelüberwachung und Fleischhygiene
Gesundheitsschutz, Infektionsschutz

2.435.979
1.286.700
347.415
574.496
227.367

2.588.311
1.549.783
308.981
503.459
226.088

2.428.580
1.385.074
259.585
530.986
252.935

-1.938.508
-1.141.190
-264.806
-381.832
-150.679

215
12301
12302
12303
12304

Straßenverkehr
Verkehrsüberwachung
Verkehrsrechtl. Genehmigungen und Erlaubnisse
Fahrerlaubnisse
Zulassung Fahrzeuge

-138.650
-438.440
255.747
499.239
-455.197

-353.250
-453.227
163.316
301.530
-364.869

273.976
117.256
229.428
286.890
-359.597

937.702
537.789
-3.897
-176.320
580.131

216
12203
12204
12205

Bürgerdienste
Aufenthaltsangelegenheiten von Ausländern
Personenstandswesen und Staatsangehörigkeitsrecht
Einwohnerwesen, und sonstige Leistungen

3.842.027
1.219.771
844.854
1.777.402

3.716.445
1.119.335
871.279
1.645.831

3.549.828
1.156.787
893.071
1.499.970

-2.702.631
-933.298
-562.010
-1.207.324

217
12601
12602
12603
12701
12801

Feuerwehr
Gefahrenabwehr
Service für Dritte
Integrierte Leitstelle
Rettungsdienst
Zivil- und Katastrophenschutz

12.568.317
11.458.746
883.33
0
7.717
218.721

11.824.515
11.331.050
870.670
0
8.228
-385.433

12.656.395
11.168.747
882.947
0
7.515
597.184

-9.892.673
-7.929.097
-731.229
-886.648
-6.481
-339.219

310
11114
11208

Dezernatsbüro
Steuerung Dezernat 3
Kommunales Studieninstitut

527.420
547.221
-19.801

487.705
540.815
-53.110

398.616
459.468
-60.852

-305.166
-433.805
128.639

311
11403
25104
25201
25202
25206
26301
27201
28102
28104
28105

Kultur
Verwaltungsbibliothek
Ernst-Bloch-Zentrum
Stadtmuseum und Nebenmuseen
Dauerausstellung im Wilhelm-Hack-Museum
Stadtarchiv
Städtische Musikschule
Stadtbibliothek
Kulturbüro
Kulturzentrum "Das Haus"
Bürgermeister-Reichert-Haus

9.483.558
33.778
605.155
367.719
2.386.532
562.949
1.366.119
2.477.969
841.618
751.992
89.728

9.160.094
30.224
600.348
466.340
2.225.973
506.211
1.230.381
2.450.191
776.001
703.269
171.158

9.219.130
60.348
623.512
453.186
2.240.427
543.371
1.283.401
2.447.839
756.299
641.150
167.830

-6.552.775
-157.997
-327.097
-192.528
-1.321.685
-402.953
-965.608
-2.019.514
-762.700
-395.661
-7.032

312
26101
26102
26103
26201

Theater
Kommunales Theater
Theater-Festspiele
Jugendtheater
Musikpflege

3.963.424
2.066.082
1.436.440
339.856
121.047

4.110.786
2.131.346
1.514.599
271.357
186.881

4.036.733
1.895.273
1.650.205
294.533
196.721

-4.230.872
-2.261.514
-1.520.044
-267.969
-174.742

11

Teilrechnungen
Bereich
Produkt

Ergebnisrechnung
+ Verlust in Ergebnisrechnung EH 32
- Gewinn in Ergebnisrechnung EH 32
+ Einzahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25
- Auszahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25

Budget 2014

Ist 2014

Finanzrechnung
IST 2013

Ist 2014

313
12305
20001
21101
21301
21501
21701
21801
22101
23101
24101
24201
24202
24301
25207

Schulen
Verkehrsgarten
Allgemeine Schulverwaltung
Laufender Betrieb Grundschulen
Laufender Betrieb kombinierte Grund- und Hauptschulen
Laufender Betrieb Realschulen Plus
Laufender Betrieb Gymnasien
Laufender Betrieb Integrierte Gesamtschulen
Laufender Betrieb Förderschulen
Laufender Betrieb Berufsbildende Schulen
Schülerbeförderung
Schullandheim Ramsen
Lernmittelfreiheit
Schulübergreifende Maßnahmen
Medienzentrum

32.918.044
67.744
1.073.008
9.233.921
1.182.230
2.449.926
5.804.680
3.391.371
1.575.781
5.544.338
913.475
203.149
25.601
1.312.719
140.102

33.074.766
61.876
1.277.506
7.899.506
1.218.365
3.718.398
4.979.253
3.584.590
2.416.405
5.563.671
991.157
210.939
7.552
1.064.450
81.099

32.615.427
63.047
1.369.631
7.663.526
1.198.204
3.785.371
4.853.691
3.593.081
2.168.672
5.778.020
659.486
205.989
3.810
1.202.865
70.035

-7.284.445
-560
-1.155.997
-1.030.702
-101.896
-355.692
-769.082
-380.117
-486.252
-1.092.038
-649.916
-161.904
-4.672
-1.021.408
-74.210

314
34101
35101
35102
36301
36302
36303
36304
36305
36306
36307
36401

Jugendamt
Unterhaltsvorschussleistungen (nach dem UVG)
Elterngeld
Soziale Sonderleistungen/Bafög
Schul- und Jugendsozialarbeit
Förderung der Erziehung in der Familie
Hilfe zur Erziehung
Eingliederungshilfe für seelisch Behinderte
Adoptionsvermittlung
Amtsvormundschaften, Kindesunterhalt
Jugendhilfe im Jugendstrafverfahren (JuReLu)
Jugendhilfeplanung und -management

29.665.315
1.057.302
234.907
87.206
458.656
2.376.989
19.081.890
4.190.693
69.000
935.509
309.119
864.044

29.676.228
1.179.413
180.665
73.448
517.902
2.275.960
19.431.255
3.952.103
80.038
894.347
318.829
772.269

27.880.805
1.236.370
162.322
74.263
-33.020
2.440.269
17.835.107
4.163.383
59.740
914.504
276.486
751.380

-26.900.500
-1.047.319
-141.378
-55.969
-588.070
-2.026.243
-17.799.373
-3.557.028
-100.289
-666.512
-328.909
-589.410

315
36101
36102
36501
36502
36503
36504
36505
36506
36507
36508

Kindertagesstätten
Kindertagesbetreuung in Tagespflege
Übernahme Elternbeiträge der Tageseinrichtungen
Kindergarten
Tagesbetreuung von Schulkindern
Tagesbetreuung von Kleinkindern
Integrativer Kindergarten
Gruppen mit erweiterter Altersmischung
Spiel- und Lernstube
Förderung von Einrichtungen über BASF-Projekt
Förderung von Einrichtung der freien Träger

35.937.387
1.113.316
726.412
15.819.822
3.241.551
1.062.895
142.749
0
391.431
-1.811
13.441.022

33.723.238
1.123.834
161.333
14.025.166
2.602.594
698.712
253.897
-1.094
359.412
128
14.499.256

33.383.726
736.083
-47.722
12.531.494
1.935.424
513.927
276.264
21.744
276.433
-614
17.140.693

-31.952.860
-1.107.927
-159.637
-12.635.668
-2.456.589
-583.652
-238.150
19.127
-289.604
0
-14.500.760

316
36201
36202
36203
36204
36308
36309
36602
36603

Jugendförderung und Erziehungsberatung
Kinder- und Jugenderholung
Sonstige Kinder- und Jugendarbeit
Förderung offene Kinder- u. Jugendarbeit freier Träger
Förderung verbandlicher Jugendarbeit
Jugendsozialarbeit
Institutionelle Erziehungsberatung
Offene Kinder- und Jugendarbeit in eigenen Einrichtungen
Offene Kinder- und Jugendarbeit von Bürgerinitiativen

7.538.494
234.999
185.384
1.845.855
195.860
590.532
779.806
2.394.037
1.312.022

7.447.315
248.979
148.021
1.845.240
183.644
676.193
746.455
2.407.712
1.191.071

7.195.026
254.717
106.768
1.754.337
181.921
617.421
835.236
2.390.348
1.054.277

-6.784.518
-230.464
-120.831
-1.704.913
-184.440
-667.838
-657.482
-2.153.818
-1.064.732

317
36701
36702
36703
36704
36705

LuZiE
LuZiE Ambulante Hilfen
LuZiE Teilstationäre Hilfen
LuZiE Stationäre Hilfen
LuZiE Stationäre Hilfen in Erziehungsstellen
LuZiE Pflegekinderwesen

2.450
-24
-802
116
74
3.086

0
0
0
0
0
0

-49
-4
2
-46
3
-5

-62.396
132.295
51.916
222.790
-240.249
-229.149

410
11115

Dezernatsbüro
Steuerung Dezernat 4

315.810
315.810

183.457
183.457

289.424
289.424

-98.755
-98.755

411
11407
51103
52101

Baukoordinierung und Stadterneuerung
Submission
Stadterneuerung
Baukoordinierung

2.467.256
176.147
1.452.282
838.827

23.220.740
96.950
22.290.795
832.995

1.746.578
93.996
818.411
834.171

-100.606
-71.313
599.026
-628.320

412
51104
51105
51106
51107
51108
52301

Stadtplanung
vorbereitende Bauleitplanung FNP
verbindliche Bauleitplanung
Weitere städtebauliche Planungen
Verkehrsplanung und -lenkung
Kommunale Interessenvertretung und Beratung
Denkmalschutz und -pflege

2.081.818
186.420
651.148
246.756
506.229
293.879
197.385

2.004.727
195.125
638.317
253.994
539.696
336.037
41.559

1.947.355
193.602
593.180
259.561
539.591
318.778
42.643

-1.706.209
-164.490
-527.457
-214.427
-486.950
-283.655
-29.230

12

Teilrechnungen
Bereich
Produkt

Ergebnisrechnung
+ Verlust in Ergebnisrechnung EH 32
- Gewinn in Ergebnisrechnung EH 32
+ Einzahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25
- Auszahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25

Budget 2014

Ist 2014

Finanzrechnung
IST 2013

Ist 2014

413
11408
11409
11410
11411
11412
11413
11414
11415
51114

Gebäudemanagement
Bereitstellung von Mietflächen an int. Nutzer
Bereitstellung von Mietflächen an externe Nutzer
Neubau und Sanierung
Dienstleistungen für Dritte
Planung und Betrieb Telekommunikation
Telefonzentrale
Reinigungsdienste
Handwerksdienste
EU-Projekte und Sonderprojekte 4-13

2.995.435
-2.220.918
1.870.601
1.660.689
19.703
460.219
0
1.239.989
-34.847
0

1.598.399
-3.352.805
2.045.089
2.273.670
32.339
64.757
0
-289.968
825.317
0

-1.665.189
-4.992.102
1.671.169
1.479.040
43.118
229.646
-648
-284.778
189.367
0

-51.554.136
-25.356.331
-1.355.867
-14.916.148
-21.213
-1.265.515
0
-5.779.530
-2.858.833
-698

414
54101
54201
54301
54401
54601
54701
55201

Tiefbau
Bau, Betrieb und Unterhaltung von Gemeindestraßen
Bau, Betrieb und Unterhaltung von Kreisstraßen
Bau, Betrieb und Unterhaltung von Landesstraßen
Bau, Betrieb und Unterhaltung von Bundesstraßen
Bau, Betrieb und Unterhaltung von Parkeinrichtungen
Wahrnehmung der Aufgabenträgerschaft ÖPNV
Hochwasserschutz

48.141.220
34.641.746
5.383.426
2.446.243
5.501.435
-191.775
-16.193
376.338

45.527.493
36.006.514
5.077.375
1.525.068
3.018.298
-274.419
8.495
166.162

55.757.716
41.282.468
5.532.668
3.673.887
4.965.952
25.364
-11.622
288.999

-29.290.772
-22.108.726
-2.265.508
-1.615.300
-3.124.635
194.098
-146.576
-224.124

415
12206
12402
36601
51109
53701
55101
55102
55202
55203
55204
55401
55402
55501
55502
56101

Umwelt
Jagd- und Fischereiwesen
Tierschutz und Abwehr von Tierseuchen
Spielflächen
Landschaftsplanung und Grünordnungspläne
Abfallkonzept und Abfallberatung
Öffentliches Grün
Kleingartenflächen
Gewässerunterhaltung und -entwicklung
Gewässerschutz und -aufsicht
Bodenschutz und Altlasten
Naturschutz und Landschaftspflege
Artenschutz
Kommunale Forstwirtschaft
Kommunale Landwirtschaft
Immissionsschutz

10.947.900
79.991
512.331
1.312.254
202.858
85.800
7.021.401
25.694
478.048
126.471
1.037.951
219.155
41.545
7.109
14.381
-217.089

8.795.608
96.584
526.356
1.478.939
203.257
60.387
6.017.382
43.976
-57.084
105.699
439.188
183.893
99.654
20.253
14.530
-437.407

2.444.410
83.657
530.300
3.027.458
205.420
9.646
-1.966.724
-41.778
409.575
92.364
567.998
217.991
99.884
-21.473
14.266
-784.175

-11.524.284
-79.621
-476.979
-1.190.904
-174.587
-16.826
-5.896.519
92.094
-427.589
-71.482
-3.409.062
-166.406
-81.997
1.194
-12.516
386.918

416
51110
51111
51112

Stadtvermessung
Vermessung und Bodenordnung
Geoinformation und Kartographie
Gesetzliche und kommunale Wertermittlung

2.196.752
985.818
654.760
556.174

1.879.393
809.253
713.219
356.921

1.646.560
704.104
616.855
325.600

-1.507.933
-662.250
-561.933
-283.749

417
52102
52103

Bauaufsicht
Baurechtliche Verwaltungsverfahren und Bautechnik
Bauaufsicht und Beratung

895.104
933.430
-38.326

320.979
-151.343
472.322

85.788
-453.587
539.374

-282.473
109.023
-391.495

510
11116
12207
41404

Dezernatsbüro
Steuerung Dezernat 5
Kriminalprävention
Koordination Psychiatrie

409.548
409.548
0
0

401.526
401.526
0
0

389.021
391.277
-2.357
101

-328.748
-328.748
0
0

511
12208
31101
31201

Steuerung
Kriminalprävention
Dezentrale Steuerungsunterstützung Dezernat 5
Leistungen für Unterkunft und Heizung inkl.
Wohnungsbeschaffungskosten
Einmalige Leistungen der Grundsicherung
Bildung und Teilhabe SGB II
Förderung von Menschen mit Migrationshintergrund
Förderung von Menschen mit Behinderung
Zuschüsse, Erstattungen und Schuldendiensthilfe an
Träger der Wohlfahrtspflege
Koordination Psychiatrie
Sonderprojekt "Soziale Stadt"

31.513.324
104.708
931.875
29.146.974

30.243.658
83.028
981.656
28.322.155

30.390.637
106.417
912.834
28.222.131

-28.509.457
-71.225
-717.314
-26.705.581

665.015
-114.246
239.952
15.400
652.816

729.652
-680.526
228.085
3.468
656.804

620.268
-468.060
266.051
648.005

-727.026
353.801
-199.934
-1.416
-602.046

43.790
-172.960

13.809
-94.473

37.361
45.629

2.893
158.392

31202
31220
31406
31407
33101
41405
51113

13

Teilrechnungen
Bereich
Produkt

512
31102
31104
31106
31108
31110
31114
31115
31301
31302
32101
35103
35104
35105
35202
41402
52202
513
31103
31105
31107
31109

Ergebnisrechnung
+ Verlust in Ergebnisrechnung EH 32
- Gewinn in Ergebnisrechnung EH 32
+ Einzahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25
- Auszahlungsüberschuss in Finanzrechnung FH 25

Soziales und Wohnen
Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kap. SGB XII)
Grundsich. im Alter u. bei Erwerbsmind. außerh. von Einricht. (4.Kap. SGB XII)
Hilfe zur Gesundheit (5. Kap. SGB XII)
Bildung und Teilhabe SGB II
Hilfe zur Pflege (7. Kap. SGB XII)
Schuldner- und Insolvenzberatung
Fachstelle für Wohnraumsicherung
Leistungen für Asylbewerber
Bildung und Teilhabe § 2 AsylbLG
Kriegsopferfürsorge
Wohngeld
Landesblinden- und -pflegegeld
Soziale Sonderleistungen
Bildung und Teilhabe Wohngeld BKGG und WoG
Drogenhilfe
Sozialer Wohnungsbau

Budget 2014

Ist 2014

Finanzrechnung
IST 2013

Ist 2014

6.936.084
988.618
535.963

7.718.214
1.165.667
591.328

9.482.021
968.988
2.889.123

-5.471.996
-1.044.899
-514.775

0
2.200
0
37.631
1.435.133
2.606.464
1.200
0
391.854
0
0
87.550
614.553
234.917

0
16.035
0
19.724
1.404.919
3.246.164
11.172
18.257
310.633
0
44.153
97.462
652.938
139.761

218
11.587
436
27.978
1.526.703
2.743.451
4.440
-19.778
390.062
654
11.088
131.845
646.677
148.550

0
-15.816
0
-15.041
-58.167
-3.142.883
-11.316
-18.137
-270.752
0
-44.249
-77.238
-571.584
312.861

30.901.281
681.001
134.589
1.316.734
20.664.572

31.423.592
689.249
89.161
1.541.304
21.147.852

29.762.633
966.269
728.699
1.988.861
18.856.527

-24.663.815
-615.031
506.643
-1.452.513
-16.360.696

5.229.789
632.963

5.213.329
674.496

4.222.778
932.079

-4.429.337
-658.483

377.910
119.370
212.364
800.434
340.273
391.282

234.212
148.582
253.651
675.180
363.888
392.689

237.009
137.157
227.706
782.211
287.333
396.003

-201.219
-142.410
-201.182
-530.283
-192.398
-386.907

31402
31403
31404
31405
34301
35106

Senioren
Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kap. SGB XII)
Grunsicherung für Behinderte und Pflegebedürftige
Hilfe zur Gesundheit (5. Kap. SGB XII)
Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (6. Kap. SGB
XII)
Hilfe zur Pflege (7. Kap. SGB XII)
Sonstige Hilfen in anderen Lebenslagen 8. und 9. Kap. SGB
XII
Pflege
Sonstige integrative Maßnahmen
Betreutes Wohnen in Seniorenwohnhäuser
Offene Seniorenarbeit, Planung
Betreuungswesen
Landesblinden- und Pflegegeld

514
27105
31203

Integration und Weiterbildung
Volkshochschule
Eingliederungsleistungen

997.768
670.665
327.103

837.961
513.258
324.703

1.118.430
711.118
407.570

-458.442
-303.689
-155.010

516
42101
42102
42103
42401
42402
42403
42404
42405
42406

Sport
Allgemeine Sportpflege
Veranstaltungen
Zuschüsse an Vereine
Stadion / Sportpark
Leichtathletik-Wettkampfhalle
Bezirkssportanlagen
Hallenbäder (Süd, Oggersheim)
Freibad am Willersinnweiher
Strandbäder (Blies, Melm)

6.544.311
517.037
556.330
569.615
723.378
339.796
1.208.941
1.550.907
955.672
32.635

6.683.490
1.134.217
52.459
696.406
766.319
296.527
982.273
1.733.862
987.624
33.803

6.580.302
1.111.015
207.195
510.647
996.763
309.453
919.375
1.648.516
831.767
45.572

-4.559.901
-16.822
-46.701
-638.048
-590.126
-108.833
-634.647
-1.986.765
-508.583
-29.375

911
61101
61102
61103
61201
61202
61206
61207

Allg. Finanzwirtschaft
Steuern
Allgemeine Zuweisungen
Abgeführte allgemeine Umlagen
Zinsen und Schuldendiensthilfen
Kredit-Abwicklung
Skontoerträge
Sonstige allgemeine Finanzwirtschaft

-273.907.235
-292.540.550
-9.943.244
31.629.255
27.536.560
0
-100.000
-30.489.256

-293.657.121
-305.300.892
-23.330.162
44.628.276
22.101.680
15.950
-111.606
-31.660.367

-247.697.765
-268.023.856
-10.371.809
47.377.802
22.857.565
0
-122.270
-39.415.196

277.054.568
297.334.389
23.330.237
-49.274.516
-24.792.832
-15.950
-10
30.473.250

912
55301
57102
62301
62601

Beteiligungen
Unterhaltung von Ehrengräbern, Armenbegräbnisse
Wirtschaftsförderung über Tochtergesellschaften
WBL
Beteiligungen

12.292.657
268.270
270.000
-3.613.200
15.367.587

10.066.577
221.331
349.762
-6.070.638
15.566.122

-3.208.621
258.483
106.139
-6.310.500
2.737.257

-12.469.321
-319.219
-106.139
0
-12.043.963

913
57103
61203
61204
61205

Allgemeine Personalwirtschaft
Personalgestellung an WEG
Versorgungsbezüge, Versorgungsrückstellung
Altersteilzeit, Altersteilzeit-Rückstellung
Mitarbeiter-Agentur

11.756.995
414.330
9.763.945
496.000
1.082.720

-7.156.874
356.172
-9.044.647
540.593
991.009

14.180.946
346.783
12.405.368
330.976
1.097.819

-17.748.878
-339.177
-15.855.567
-598.376
-955.758

Summen

60.383.243

23.341.703

46.446.528

-23.681.705

31111
31113

14

Anhang
A.

Allgemeine Angaben ......................................................................................... 16

B.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden ......................................................... 16

C.

Angaben zu einzelnen Posten der Bilanz .......................................................... 18

AKTIVA ..................................................................................................................... 18
1. Anlagevermögen ............................................................................................ 18
2. Umlaufvermögen ............................................................................................ 34
4. Rechnungsabgrenzungsposten ...................................................................... 38
PASSIVA ................................................................................................................... 39
1. Eigenkapital .................................................................................................... 39
2. Sonderposten ................................................................................................. 41
3. Rückstellungen ............................................................................................... 46
4. Verbindlichkeiten ............................................................................................ 50
5. Passive Rechnungsabgrenzungsposten ........................................................ 56
D.

Finanzielle Verpflichtungen ............................................................................... 57

E.

Derivative Finanzinstrumente / Zinssicherungsinstrumente .............................. 58

F.

Anteilseigentum................................................................................................. 59

G.

Uneingeschränkte Haftung ................................................................................ 59

H.

Durchschnittliche Anzahl Beschäftigte .............................................................. 59

I.

Mitglieder des Gemeinderates .......................................................................... 59

J.

Erläuterung

erheblicher

Abweichungen

der

Ergebnisrechnung

und

Finanzrechnung gemäß §§ 44, 45 GemHVO ............................................................ 60
K.

Hinweise zu den Teilrechnungen .................................................................... 103

15

Anhang

A. Allgemeine Angaben
Die Stadt Ludwigshafen hat zum 01.01.2009 ihr Rechnungswesen gemäß § 1 des
Landesgesetzes zur Einführung der kommunalen Doppik (KomDoppikLG) Artikel 8
auf das System der doppelten Buchführung umgestellt.
Gemäß § 2 des oben genannten Landesgesetzes wurde zu Beginn des ersten
Haushaltsjahres der neuen Rechnungslegung eine Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009
erstellt. Gemäß § 108 GemO in Verbindung mit den §§ 43 ff. GemHVO wurde der
Rechnungsabschluss nach den doppischen Vorschriften erstellt. Dieser besteht aus
der Bilanz zum 31.12.2014, der Ergebnis- und Finanzrechnung für das Jahr 2014,
den Teilrechnungen, dem Anhang sowie den in § 108 GemO genannten Anlagen.
Die Teilergebnis- und Teilfinanzrechnungen je Bereich und Produkt stellt Ihnen der
Bereich Finanzen gerne zur Verfügung. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind die
Teilrechnungen im Jahresabschluss nur verkürzt mit den Salden der einzelnen
Bereiche und Produkte dargestellt.

B. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
Grundlage für die Erstellung der Bilanz war die Durchführung der Inventur, in Form
einer körperlichen Bestandsaufnahme bzw. einer Buchinventur. Eine Inventur der
beweglichen Anlagegüter ist alle 3 bis 5 Jahre vorgeschrieben und wird bei der Stadt
aus organisatorischen Gründen im rollierenden System jedes Jahr in anderen
Bereichen durchgeführt. Die Stadtverwaltung führte zum Stichtag 31.12.2014 eine
Inventur mit Schwerpunkt Dezernat 1 (Stadtsteuerung) und Dezernat 2 (Finanzen,
Ordnung, Immobilien, Feuerwehr und Bürgerdienste) durch. Ziel der Inventur ist die
Vollständigkeit und Richtigkeit des Anlagevermögens nachzuweisen. Der Großteil
des Vermögens wird durch die sog. Buch- und Beleginventur nachgewiesen.
Für die Ermittlung der Wertansätze für die Vermögensgegenstände und Schulden in
der Bilanz wurden die Vorschriften der Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO §§
31 bis 53) angewandt.
Die Erstbewertung der Vermögensgegenstände und Schulden erfolgte in der
Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009. Grundlage hierfür waren die Vorschriften der
Gemeindeeröffnungsbilanz-Bewertungsverordnung (GemEBilBewVO). Der Jahresabschluss zum 31.12.2013 wurde vom Bereich Revision geprüft, mit Datum vom
12.11.2014 testiert und am 15.12.2014 wurde vom Stadtrat die Entlastung des
Stadtvorstandes für das Haushaltsjahr 2013 erteilt. Anschließend wurde der
Jahresabschluss 2013 veröffentlicht.
Näheres zur Bewertung in der Eröffnungsbilanz 01.01.2009 kann dem Anhang zur
Eröffnungsbilanz
vom
02.
Februar
2010
entnommen
werden.
Die
Vermögensgegenstände wurden auf Grundlage der Bewertungen in der
Eröffnungsbilanz zum 31.12.2014 fortgeschrieben. Die Erweiterung von
Vermögensgegenständen bzw. Neuanschaffungen wurden grundsätzlich mit den

16

Anhang
Anschaffungs- oder Herstellungskosten vermindert um Abschreibungen angesetzt.
Fremdkapitalzinsen wurden dabei nicht einbezogen.
Geringwertige Wirtschaftsgüter wurden im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben.
Für die Bestimmung der Abschreibungen wurde die Abschreibungstabelle für
Gemeinden aus der Richtlinie über die wirtschaftliche Nutzungsdauer von
Vermögensgegenständen
und
die
Berechnung
der
Abschreibungen
(Abschreibungsrichtlinie – VV-AfA) angewandt. Als Abschreibungsmethode findet
ausschließlich die lineare Abschreibung Anwendung.
Die Bewertungsvereinfachungsverfahren Fest- und Gruppenbewertung gemäß § 32
GemHVO wurden, sofern die Voraussetzung gegeben war, nach Möglichkeit
genutzt. Zu den Jahresabschlüssen 2011 bis 2013 wurden alle zur Eröffnungsbilanz
gebildeten Festwerte mindestens einmal überprüft und aktualisiert. Im Jahr 2014
wurde für das Inventar der 32 Kindertagesstätten ein neuer Festwert gebildet. Die
bislang in Einzelbewertung erfassten Vermögensgegenstände wurden ausgebucht
und anhand von Musterberechnungen verschiedener Kindertagesstätten-Räume für
jede Einrichtung ein pauschaler Festwert gebildet. Diese Bewertungsänderung führte
zu Erhöhung von Buchwerten um 1,87 Mio. €.
Forderungen wurden mit dem Nominalwert angesetzt, Verbindlichkeiten mit dem
Rückzahlungsbetrag. Rückstellungen wurden mit dem Betrag der voraussichtlichen
Inanspruchnahme bewertet, wobei eine ggf. vorgeschriebene Abzinsung zum
Barwert vorgenommen wurde.
Abweichungen bei den Bewertungsmethoden wurden grundsätzlich keine
vorgenommen, ggf. wurde bei der entsprechenden Bilanzposition auf die Änderung
hingewiesen. Die Notwendigkeit der Währungsumrechnung war nicht gegeben.
Bei den Angaben zu den einzelnen Posten der Bilanz wurden die Vorjahreswerte mit
dem Präfix VJ angegeben.
Einzelne Übersichten im Anhang sind in Tausend € (T€) dargestellt. Dabei kann es
zu Rundungsdifferenzen kommen.

17

Anhang

C. Angaben zu einzelnen Posten der Bilanz
AKTIVA
1. Anlagevermögen
Das Anlagevermögen umfasst alle Vermögensgegenstände, die durch den Willen der
Gemeinde dazu bestimmt sind langfristig (mindestens ein Jahr) der Verwaltung zu
dienen. Eine detaillierte Übersicht über das Anlagevermögen der Stadt Ludwigshafen
gibt die beiliegende Anlagenübersicht zum 31.12.2014, bei der die Zugänge,
Abgänge, Abschreibungen und Restbuchwerte je Bilanzposition dargestellt sind.
Gesetzliche oder vertragliche Einschränkungen, die sich auf die Nutzung oder
Verfügbarkeit oder Verwertung des Anlagevermögens beziehen, bestanden nicht.
Nutzungsdauern wurden generell bei Erweiterungen oder Erneuerungen von
Vermögensgegenständen angepasst.
Die einzelnen Bilanzpositionen und die wichtigsten Veränderungen im Haushaltsjahr
2014:

1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände
Bei
immateriellen
Vermögensgegenständen
handelt
es
sich
um
Vermögensgegenstände, die nicht körperlich fassbar sind, es sind Rechte und
Möglichkeiten mit besonderen Vorteilen, zu deren Erlangung bei der Gemeinde
Aufwendungen entstanden und die selbständig bewertbar sind.

1.1.1 Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und
Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten

893.355,81 €
VJ: 979.976,97 €

Es handelt sich hier um Softwarelizenzen und Programme, die zu
Anschaffungskosten abzüglich Abschreibungen bis zum Bilanzstichtag bewertet
wurden.
Im Geschäftsjahr wurden Anschaffungen für Software-Lizenzen vorwiegend für die
zentrale Informationstechnik der Stadtverwaltung in Höhe von 255 T€ getätigt
(Microsoftund
Bürokommunikations-Software,
Datenbank-Lizenzen).
Die
Abschreibungen bei dieser Bilanzposition betrugen 342 T€.

18

Anhang
1.1.2 Geleistete Zuwendungen

24.955.596,46 €
VJ: 22.544.649,54 €

Die Bilanzposition beinhaltet von der Stadt geleistete Zuwendungen mit einer
mehrjährigen Zweckbindung. Die Zuwendungen sind nicht mit einer
Nutzungsberechtigung verbunden, sondern wurden lediglich als Zuwendung für die
Herstellung von Vermögensgegenständen an Dritte geleistet. Gemäß § 38 GemHVO
sind diese Zuschüsse als immaterielle Vermögensgegenstände auf der Aktivseite
auszuweisen.
Im Geschäftsjahr 2014 erhöhte sich die Bilanzposition um +2,4 Mio. €:
 Aktivierung von Zuschüssen für Baumaßnahmen Dritter +3,8 Mio. € u. a. für:
Baumaßnahmen freier Träger von Kindertagesstätten

+2,0 Mio. €

ÖPNV-Projekte:
Projekt „Rhein-Haardt-Bahn 2010“
Projekt S-Bahn-Haltepunkt Oggersheim

+0,63 Mio. €
+0,25 Mio. €

Investitionskostenumlage für Zweckverband Kinderzentrum

+0,60 Mio. €

 Abschreibungen in Höhe von

- 1,2 Mio. €

 Minderung von Buchwerten durch Korrekturen in Höhe
-0,2 Mio. €
Die geleisteten Zuschüsse für zweckgebundene Investitionsmaßnahmen Dritter
wurden bislang entsprechend der Nutzungsdauer des bezuschussten
Vermögensgegenstandes (z. B. 40 Jahre bei Gebäuden) abgeschrieben.
Entsprechend einer Empfehlung des Landesrechnungshofes RLP sind diese
Zuschüsse generell über 25 Jahre abzuschreiben, weil dies die grundsätzliche
Zweckbindungsdauer nach den Förderrichtlinien des Landes ist. Diese
Empfehlung wurde umgesetzt, wodurch sich in Summe die Buchwerte um 189 T€
reduzierten. Bei folgenden Anlagen wurde die Nutzungsdauer auf 25 Jahre
geändert:

19

Anhang
1.2 Sachanlagen
Unter den Sachanlagen werden die materiellen Vermögensgegenstände erfasst, die
dazu bestimmt sind der Stadt auf Dauer zu dienen.
Dazu gehören insbesondere:

4.824.492,42 €

1.2.1 Wald, Forsten

VJ: 4.825.017,09 €
Bewertet wurden rd. 200 ha Mischwald, Laubwald, Nadelwald und Gehölz mit einem
Preis von 5 €/qm, der aus Erfahrungswerten von An- und Verkauf vergleichbarer
Flächen resultiert. Es erfolgte eine Rückindizierung auf den fiktiven
Anschaffungszeitpunkt.
Im Geschäftsjahr hat sich der Bilanzwert nur geringfügig um 524,67 € reduziert, da
ein Flurstück verkauft wurde.

182.554.568,17 €

1.2.2 Sonstige unbebaute Grundstücke und grundstück-

VJ: 184.917.440,89 €

gleiche Rechte

In der Eröffnungsbilanz wurden die Zugänge nach dem 01.01.2000 mit den
Anschaffungswerten, die Zugänge vor dem 01.01.2000 mit den Bodenrichtwerten der
Bodenrichtwertzonen aus dem Jahr 2006 bewertet. Unter Beachtung von
Wirtschaftlichkeitsüberlegungen wurden die Grundstücke pauschaliert rückindiziert.
Die Werte zum 31.12.2014 setzen sich zusammen aus:
Art
Werte in T€
Grünflächen
Sportflächen
Kinderspielplätze
Sonstige Grünflächen
Ackerland, Schutzflächen,
Gewässer
Sonstiger Grund u. Boden
(Bauland, Erbbaurechte,
Gewerbegrundstücke)
Gesamt

63.271
3.327
1.498
9.654

63.282
3.329
1.321
9.671

Veränderung
ggü. Vorjahr
-11
-2
+176
-17

9.630

9.607

+23

95.174

97.707

-2.532

182.554

184.917

-2.363

31.12.2014

31.12.2013

Im Geschäftsjahr 2014 hat sich die Bilanzposition um ca. -2,4 Mio. € verringert:
 Bei Bauland, Erbbau-Grundstücken und Gewerbegrundstücken: BuchwertAbgänge aufgrund von Verkäufen von -2,9 Mio. € und Zugänge von +363 T€

20

Anhang
aufgrund Ankauf von Grundstücken und Nacherfassungen, z. B. Kauf
Grundstück Karl-Krämer-Straße ehemaliges VBL-Depot für dortige
Kindertagesstätte 247 T€
 Zugänge in Höhe 235 T€ aufgrund der Fertigstellung von Spielplätzen und der
Freizeitanlage in Mundenheim
 Abschreibungen von 58 T€
In den Grünflächen enthalten sind die Werte für den Aufwuchs, die mit einem
Festwert angesetzt wurden. Die Flächen für extensives Grün wurden mit 255 ha
vermessen und mit einem Preis von 4 € bewertet. Bei intensiven Grünflächen
(höherwertigeres Grün mit intensiver Pflege) beträgt die bewertete Fläche 179 ha.
Hier wurden die Preise für die Referenzobjekte auf 23 € je m 2 taxiert. Die beiden
Festwerte wurden mit dem halben Neubaupreis (entspricht 50% Abschreibung)
berechnet und stehen mit einem Wert von zusammen 51,4 Mio. € in der Bilanz der
Stadt Ludwigshafen.
Belastete Grundstücke wie z.B. das Metrogelände oder Michaelsberg wurden auf 1 €
abgewertet. Generell wurde bei allen Altablagerungen der Stufe 1, d. h. Gefahr für
Menschen und Trinkwasser, eine Abwertung der Grundstücke vorgenommen.

415.242.524,80 €

1.2.3 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

VJ: 403.323.066,08 €
Diese Position beinhaltet sowohl Grundstücke mit rd. 127 Mio. € Buchwert als auch
Gebäude mit 288 Mio. €. Straßengrundstücke gehören dagegen zum
Infrastrukturvermögen (vgl. Bilanzposition 1.2.4).
Der Inhalt der Bilanzposition hat sich in 2014 wie folgt verändert:
Art
Werte in T€
Wohnbauten
Soziale Einrichtungen
Schulgebäude
Kulturanlagen
Sportanlagen
Sonstiges
Gesamt

31.12.2014
Gebäude
Grundstücke
7.493
6.922
38.850
15.216
135.089
60.486
45.318
4.779
25.247
4.548
36.347
34.948
288.344

126.899

Veränderung ggü. Vorjahr
Gebäude
Grundstücke
-268
-42
+545
-95
+15.123
0
-1.378
0
-882
-3
-1.148
+67
+11.992

-73

21

Anhang
Die Grundstücke wurden wie unter Position 1.2.2 beschrieben bewertet. Bei den
Gebäuden wurde das Verfahren gemäß der Anlage 5 VV-GemEBilBewVO für die
Werte der Eröffnungsbilanz angewendet. Dabei wurden zu Doppik-Beginn unter
Beachtung des Zustands eines Gebäudes ein fiktives Anschaffungsjahr und fiktive
Herstellungskosten errechnet und auf den Bilanzstichtag 31.12.2014 fortgeschrieben.
Bauschäden, Baumängel sowie unterlassene Instandhaltungen wurden in der
Eröffnungsbilanz direkt abgesetzt, d. h. es wurde mit dem Nettowert bilanziert.
Zugänge im Jahr 2014 wurden zu Anschaffungs- oder Herstellkosten bewertet. Die
planmäßigen Wertminderungen in Form von linearen Abschreibungen betrugen im
Jahr 2014 insgesamt 10,6 Mio. € und bezogen sich ausschließlich auf Gebäude.
Zusätzliche außerplanmäßige Abschreibungen wurden nicht vorgenommen, da
keine neuen dauerhaft wertmindernden Schäden aufgrund unterlassener
Instandhaltungen festgestellt wurden.
Bei einigen Gebäuden wurden aufgrund festgestellter Schäden zum Jahresabschluss
2011 außerplanmäßige Abschreibungen von 12,6 Mio. € vorgenommen. Nun wurde,
wie bereits im Jahr 2013, in einem weiteren Schritt für drei damals betroffene
Gebäudekomplexe eine Wertermittlung auf den sog. „Wiederbeschaffungswert in
gleicher Art und Güte“ vorgenommen. Wenn dieser Wert höher ist wie der Wert nach
Sonderabschreibung, kann wieder eine Werterhöhung bis auf maximal die
fortgeführten Anschaffungskosten erfolgen. Im Rahmen dieser Prüfung wurde
wegen zu niedriger Werte nach Sonderabschreibungen wieder eine
ergebniswirksame
„Zuschreibung“
vorgenommen.
Zur
Ermittlung
der
Wiederbeschaffungswerte wurden die Normalherstellungskosten 2010 und
Nutzungsdauern von 60 Jahren angenommen. Insoweit wurde indirekt von der
bisherigen Berechnungsmethode abgewichen, weil die errechneten Werte nur als
Vergleichswerte dienten. Es erfolgten Zuschreibungen von 1,07 Mio. € bei folgenden
Gebäuden:

Weiterhin wurden unterlassene Instandhaltungen festgestellt, die in den nächsten
drei Jahren repariert werden. Für diese Gebäude wurde keine Sonderabschreibung
vorgenommen, sondern eine Rückstellung für unterlassene Instandhaltung gebildet
(siehe Erläuterungen zu Passiva „3.4 Sonst. Rückstellungen“).

22

Anhang
Unter Berücksichtigung der o. g. Sachverhalte und den 2014 getätigten Investitionen
und Abschreibungen erhöhte sich die Bilanzposition um +11,9 Mio. € zusammengefasst wie folgt:
1. Aus Zugängen bzw. Umbuchungen aus „Anlagen im Bau“ aufgrund der
Fertigstellung des Bauwerks insgesamt + 22,1 Mio. €, unter anderem bei
folgenden Gebäuden:
Erich-Kästner-Schule mit Turnhalle und Außenanlage
+14,1 Mio. €
Langgewannschule und KTS
+1,2 Mio. €
KTS Karl-Dillinger-Straße
+1,1 Mio. €
Turnhalle Erich-Kästner-Schule
+0,9 Mio. €
Integr. Gesamtschule Ernst-Bloch
+0,7 Mio. €
Außenanlage Freibad (Pflasterflächen, Grün- und Vegetationsflächen, Zaunarbeiten, Beachvolleyball-Feld)
+0,7 Mio. €
Die Zugänge wurden bei größeren Baumaßnahmen teils in Vorjahren bezahlt und auf
„Anlagen im Bau“ ausgewiesen. Im Jahr 2014 erfolgte die Umbuchung wegen des
Nutzungsbeginns der Bauwerke. Insofern sind die Zugänge nicht identisch mit den
Geldabflüssen der Finanzrechnung im Jahr 2014.

2. Abgänge von Gebäudewerten insbesondere wg. Verkauf oder
Abriss bzw. Teil-Abriss im Rahmen von Baumaßnahmen

-0,7 Mio. €

3. Regel-Abschreibung von Gebäuden in Höhe von

-10,6 Mio. €

4. Zuschreibung von Gebäuden in Höhe von
(siehe Erläuterungen oben)

+1,1 Mio. €

Veränderung von ursprünglich angenommenen Nutzungsdauern von Vermögensgegenständen aufgrund von Neubau oder Sanierungen:
Anlage-Nr.

Bezeichnung

ANL0002986
ANL0002855

Erich-Kästner-Schule
Turnhalle Erich-Kästner-Schule

Nutzungsdauer
bisher (Jahre)
27
27

Nutzungsdauer
neu (Jahre)
80
80

23

Anhang
1.114.730.302,64 €
VJ: 1.139.409.228,11 €

1.2.4 Infrastrukturvermögen

Diese Position beinhaltet sowohl Grundstücke mit rd. 586 Mio. € Buchwert als auch
Infrastrukturbauwerke, insbesondere Straßen und Brücken, mit 529 Mio. €. Die
Werte des Infrastrukturvermögens setzen sich zum 31.12.2014 zusammen aus:
Art
Werte in T€
Brücken, Tunnel
Gleisanlagen
Straßen und Verkehrslenkungsanlagen
Sonstige
Gesamt

Bauwerke
Grundstücke
Bauwerke
Grundstücke
Bauwerke
Grundstücke

Wert
31.12.2014
55.302
9.346
471.640
576.237
1.074
1.131
1.114.730

Veränderung
ggü. Vorjahr
-4.664
0
-20.567
-17
+569
0
-24.679

Die Bewertung der Grundstücke wurde ebenfalls wie oben unter 1.2.2 beschrieben
vorgenommen.
Erstbewertung zur Eröffnungsbilanz: Die Brücken und Tunnel wurden anhand der
Brückenbücher und Begehung gemäß § 3 Abs. 4 Nr. 5 GemEBilBewVO analog wie
die Gebäude unter Berücksichtigung des Zustandes des Bauwerks netto bewertet.
Die Inventur und die Zustandserfassung der Straßen wurden ebenfalls durch einen
externen Gutachter vorgenommen. Anhand der Zustandskennziffern und den
festgelegten Einheitspreisen pro Straßentyp in €/m2 sowie unter Berücksichtigung
der Restnutzungsdauern wurden die Straßen endgültig bewertet. Für das
Straßenbegleitgrün wurden 13 €/m2 festgelegt und dem Wert der Straße
hinzugerechnet. Nach dem 01.01.2009 wurden die Werte mit Anschaffungs- und
Herstellungskosten fortgeschrieben.
Ebenfalls
in
dieser
Bilanzposition
enthalten
sind
Lichtsignalanlagen,
Verkehrsschilder,
Wegweisungstafeln und Straßenbeleuchtungsanlagen. Die
Bewertung erfolgte, soweit eine Einzelbewertung mit effektiven Anschaffungs- und
Herstellungskosten (AHK’s) nicht möglich war, mit Durchschnittswerten unter
Berücksichtigung der planmäßigen Abschreibungen.
Die Folgebewertung für
Zugänge in 2014 wurde zu Anschaffungs- und Herstellkosten vorgenommen.
Verkehrsschilder und Wegweisungstafeln sind mittels Festwert bilanziert.
Die Brückenbauwerke im Stadtgebiet weisen laut den Berichten aus den
regelmäßigen Brückenprüfungen Schäden auf. Zur Eröffnungsbilanz und im Jahr
2013 wurden bereits Schäden von 28,2 Mio. € wertmindernd bei den Bauwerken
berücksichtigt. Im Rahmen der jährlichen Brückenprüfungen sollen die genauen
Schäden je Bauwerk in den nächsten fünf Jahren genau beziffert werden, damit die
einzelnen Buchwerte überprüft und ggf. korrigiert werden können. Eine zu hohe
bilanzielle Bewertung der Brücken kann aufgrund der eingepreisten Schäden von 28
Mio. € ausgeschlossen werden.

24

Anhang
Unter Berücksichtigung der o. g. Sachverhalte und den 2014 getätigten Investitionen
und Abschreibungen verringerte sich die Bilanzposition um -24,5 Mio. € zusammengefasst wie folgt:
1. Aus Zugängen bzw. Umbuchungen aus „Anlagen im Bau“ wg. Fertigstellung
insgesamt + 5,5 Mio. €, unter anderem bei folgenden Bauwerken:
Erneuerung diverser Straßenbeleuchtungsanlagen
Erneuerung der Edigheimer Str. zw. Rosenthaler
Str. u. Bahnübergang
Erschließung Baugebiet Notwende/Melm
Erneuerung der Weimarer Straße
Erneuerung der Zipserstraße
Erneuerung der Edigheimer Str. zw. Bgm.-Trupp- bis Kirchenstr.
Erneuerung der Brunckstr. zw. Bgm.-Trupp- und Ruthenstraße
2. Abgänge von Grundstücken und Straßenwerten wegen Verkauf
oder Abbruch von Straßen vor Erneuerung

+ 961 T€
+ 929 T€
+ 555 T€
+ 455 T€
+ 254 T€
+ 203 T€
+ 170 T€
-1,0 Mio. €

3. Reguläre Abschreibungen in Höhe von

-29,2 Mio. €

4. Der Festwert für die Wegweisungstafeln wurde aufgrund der
doppelten Bewertung von Schilderbrücken um 116 T€ reduziert.

- 0,1 Mio. €

Veränderung von ursprünglich
Infrastrukturvermögen:

angenommenen

Nutzungsdauern

Anlage-Nr.

Bezeichnung

STR2007637
STR2007638
STR2007639
STR2006215
STR2006278
STR2006217
STR2006218
STR2006219
STR2006221
STR2006222
STR2006225
STR2006226
STR2006227
STR2006228
STR2007636

Straßenbelag Christoph-Kröwerath-Straße wg. Erneuerung
Straßenbelag Christoph-Kröwerath-Straße wg. Erneuerung
Straßenbelag Christoph-Kröwerath-Straße wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Edigheimer Str. wg. Erneuerung
Straßenbelag Bauernwiesenstr. wg. Erneuerung

ND
bisher
(Jahre)
0
0
0
27
24
29
27
21
28
28
28
27
27
29
0

(ND)

bei

ND
neu
(Jahre)
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35

Im Rahmen einer Eröffnungsbilanzkorrektur wurden im Jahr 2013 für
Brückenschäden 10 Mio. € mittels eines pauschalen Korrekturpostens berücksichtigt,
um Schäden laut Prüfprotokollen nach der regelmäßigen Bauwerksprüfung
anlagengenau umzubuchen (z. B. für die Hochstraße Süd). Im Jahr 2014 wurde nun
der Korrekturposten um 1,855 Mio. € gemindert. Im Gegenzug wurden Schäden bei
Bauwerken bzw. notwendige Korrekturen von Nutzungsdauern dokumentiert.
25

Anhang
1.2.6 Kunstgegenstände, Denkmäler

103.910.070,96 €
VJ: 103.946.186,96 €

Unter dieser Bilanzposition sind Gemälde, Skulpturen, Einzeldenkmäler und
Sammlungen erfasst. Die Bewertung erfolgte in der Erstbewertung grundsätzlich je
Kunstgegenstand
anhand
von
Versicherungswerten,
sofern
diese
im
Versicherungsvertrag vermerkt sind. Die übrigen Kunstwerke sind mit
Anschaffungskosten bewertet und Denkmäler mit einem Erinnerungswert.
Standorte:
Wilhelm Hack Museum
Bloch-Zentrum

101.692 T€
2.218 T€

Die Bilanzposition verringerte sich im Geschäftsjahr um 36 T€:

26



Ankauf eines Bronzekopfes von Ernst Bloch 8 T€



Abschreibungen von 44 T€

Anhang
19.423.378,64 €

1.2.7 Maschinen, technische Anlagen, Fahrzeuge

VJ: 17.964.343,00 €
Die Maschinen, technische Anlagen und Fahrzeuge wurden im Rahmen der Inventur
körperlich erfasst und mit den tatsächlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten
(AHK’s) für nach 2000 angeschaffte Wirtschaftsgüter oder anhand von Erfahrungsbzw. Vergleichswerten unter Abzug der Abschreibungen für Anschaffungen vor 2000
bewertet. Die Zugänge seit 2009 wurden zu effektiven Anschaffungs- und
Herstellkosten bilanziert.
Wesentliche Posten sind:
Art
Werte in T€
Fahrzeuge
Maschinen, Technische Anlagen
Betriebsvorrichtungen
Gesamt

Wert
31.12.14

Veränderung
ggü. Vorjahr
2.321
1.325
15.777
19.423

-116
+467
+1.108
+1.459

Die Betriebsvorrichtungen mit 15,8 Mio. € beinhalten im Wesentlichen die zentrale
EDV-/ Servertechnik des Rathauses (1,5 Mio. €), die spezielle Bühnen- und
Haustechnik des Theaters im Pfalzbau (10,3 Mio. €) und seit 2014 die neuen
Anlagen im Freibad Willersinn (2,5 Mio. €).
Die Bilanzposition erhöhte sich im Geschäftsjahr um +1,46 Mio. € aufgrund
folgender Bewegungen:
1. Aus Zugängen bzw. Umbuchungen aus „Anlagen im Bau“ Erhöhung der
Buchwerte um
+3,1 Mio. €
z. B.
 Sportschwimmbecken Willersinn-Freibad 1.982 T€
 Schwallwasser-Behälter Willersinn-Freibad 454 T€
 Drei Mehrzweckfahrzeuge für Feuerwehr, insg. 189 T€
 Zwei Blitz-/ Radaranlagen für Verkehrsüberwachung 146 T€
2. Reguläre Abschreibungen

-1,7 Mio. €

27

Anhang
20.705.257,98 €

1.2.8 Betriebs- und Geschäftsausstattung

VJ: 19.135.739,95 €
Zu den Betriebs- und Geschäftsausstattungen zählen insbesondere:
Art
Werte in T€
Betriebsausstattung, Werkzeuge
Geschäftsausstattung (Büroausstattung u. ä.)
Medienbestand
Sonst. Betriebs- und Geschäftsausstattung
Gesamt

Wert
31.12.14
1.319
1.076
1.450
16.860
20.705

Veränderung
ggü. Vorjahr
-51
-164
0
+1.785
+1.570

Die Bewertung erfolgte in der Erst- und Folgebewertung wie bei der Bilanzposition
„1.2.7 Maschinen, technische Anlagen, Fahrzeuge“ beschrieben.
Die sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung von 16,86 Mio. € beinhaltet mit
10,6 Mio. € Schulinventar in Form von Festwerten. Von den Bewertungsvereinfachungen in Form von Festwerten und Gruppenbewertungen wurde unter
anderem neben dem Schulinventar auch beim Medienbestand der Stadtbibliothek
(1,45 Mio. €) und seit dem Jahr 2014 auch beim Inventar der 32 Kindertagesstätten
Gebrauch gemacht. Die beweglichen Einrichtungsgegenstände der einzelnen
Kindertagesstätten-Räume wurden mittels Musterberechnungen mit den halben
Anschaffungskosten in einem Festwert von insgesamt 2,45 Mio. € bewertet. Die
Änderung der Bilanzierungsmethode bewirkte eine Buchwerterhöhung von 1,87 Mio.
€.
Zudem sind in dieser Bilanzposition Einrichtungsgegenstände der Feuerwehr (ohne
Fahrzeuge) mit 890 T€ enthalten.
Die Bilanzposition erhöhte sich im Geschäftsjahr um +1,57 Mio. € aufgrund
folgender Bewegungen:
1. Aus Zugängen bzw. Umbuchungen aus „Anlagen im Bau“ Erhöhung der
Buchwerte um
+0,94 Mio. €
z. B.
Hardware für zentrale EDV
144 T€
Umkleideschränke und Kabinen Hallenbad Süd
128 T€
Möbel KTS Karl-Dillinger-Straße
52 T€
Atemluftflaschen Feuerwehr
36 T€

28

2. Reguläre Abschreibungen und sonstige Abgänge

-1,23 Mio. €

3. Bildung des Festwertes für die Kindertagesstätten

+1,87 Mio. €

Anhang
31.518.368,81 €

1.2.10 Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau

VJ: 30.389.821,61 €
Anlagen im Bau bilden den Wert noch nicht fertiggestellter Sachanlagen ab, z. B. die
Herstellung eines Gebäudes oder den Neuaufbau von Straßenbelägen über einen
längeren Zeitraum. Es sind Investitionen, die am Bilanzstichtag noch nicht
abgeschlossen wurden. Die Beträge werden erst nach Inbetriebnahme des
Anlagegutes auf die endgültige Bilanzposition umgebucht. Der verantwortliche
Bereich muss die Fertigstellung an die Geschäftsbuchhaltung melden.
Angesetzt sind die bisher angefallenen Herstellungskosten für die Zugänge bis
31.12.2014. Im Jahr 2014 wurden 27 Mio. € investiert (Vorjahr 17,3 Mio. €). Den
Zugängen stehen Umbuchungen in andere Bilanzpositionen von 25,7 Mio. €
aufgrund Inbetriebnahme bzw. Fertigmeldung der Anlagen gegenüber, so dass die
Bilanzposition 1.2.10 „Anlagen im Bau“ sich per Saldo um 1,2 Mio. € erhöhte.
Die größten Investitionen wurden 2014 bei folgenden Anlagen getätigt:




Sanierung Willersinn-Freibad
Umbau Stadtbibliothek
Sanierung Erich-Kästner-Schule

2,6 Mio. €
2,4 Mio. €
2,3 Mio. €

Entwicklung der wertmäßig größten Anlagen im Bau
bzw. die wichtigsten
Bewegungen in dieser Bilanzposition im Geschäftsjahr 2014:

29

Anhang
1.3 Finanzanlagen
Finanzanlagen liegen vor, wenn die Stadt einem Dritten finanzielle Mittel in Form von
Fremd- oder Eigenkapital überlässt.
Diese Anlagen müssen einen langfristigen Charakter haben.
Zu den Finanzanlagen gehören:
124.176.298,00 €

1.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen

VJ: 124.176.298,00 €
Verbundene Unternehmen sind Unternehmen, auf die ein beherrschender Einfluss
ausgeübt wird oder ausgeübt werden kann.
Die Bewertung erfolgte grundsätzlich zu Anschaffungskosten. Die Bilanzposition
beinhaltet nachfolgende Unternehmen:
Unternehmen
Technische Werke Ludwigshafen AG
Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH
GAG Ludwigshafen am Rhein
Service Wohnanlage Maudach gGmbH
W.E.G. Ludwigshafen mbH
Alten- und Pflegeheime der Stadt Ludwigshafen gGmbH
GeBeGe mbH
Lumedia Grundbesitz Verwaltungs GmbH
RSE Rheinufer Süd Entwicklungs GmbH
Lukom GmbH (Buchwert 1 €)
Gesamt

Wert T€
31.12.14
72.608
37.971
12.219
763
282
108
95
66
65
0
124.176

Veränderung
T€ ggü. Vorjahr
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0

Die Bilanzposition hat sich im Geschäftsjahr 2014 nicht verändert.
Derzeit sind keine dauerhaften Wertminderungen des bei der Stadt Ludwigshafen
bilanzierten Eigenkapitals bei o. g. verbundenen Unternehmen erkennbar.
Eine Übersicht der verbundenen Unternehmen mit Detailinformationen ist in der
Anlage II beigefügt.

30

Anhang
4.636.030,18 €

1.3.2 Ausleihungen an verbundene Unternehmen

VJ: 4.832.678,73 €
Ausleihungen an verbundene Unternehmen sind langfristige Forderungen, die durch
Hingabe von Kapital an städtische Tochterunternehmen entstanden sind.
In der Vergangenheit wurden Darlehen zur Förderung von Wohnungsbau geleistet.
Diese Darlehen sind von den Empfängern mit Zinsen und Tilgung zurückzuzahlen.
Darlehensnehmer sind
mit 3.552 T€
mit 1.084 T€

die Service-Wohnanlage-Maudach
die GAG Ludwigshafen

Die Bewertung erfolgte mit dem noch offenen Rückzahlungsbetrag des Darlehennehmers zum 31.12.2014. Im Geschäftsjahr hat sich die Bilanzposition aufgrund von
Tilgungszahlungen der Darlehensnehmer um 196 T€ verringert. Darin enthalten ist
auch eine Restzahlung von 100 T€ der Gemeinnützigen Beschäftigungs-Gesellschaft
(GeBeGe), die nun ihre Ausleihung vollständig getilgt hat.

26.540.910,00 €

1.3.3 Beteiligungen

VJ: 26.540.910,00 €
Beteiligungen sind Anteile an Unternehmen, auf die ein maßgeblicher Einfluss
ausgeübt werden kann, die aber nicht unter verbundenen Unternehmen
ausgewiesen werden.
Die Bewertung erfolgte grundsätzlich zu Anschaffungskosten. Die Bilanzposition
beinhaltet nachfolgende Unternehmen:
Unternehmen
Pfalzwerke AG
FSL Flugplatz Speyer/Ludwigshafen GmbH
TZL Technologiezentrum Ludwigshafen am Rhein GmbH
Hafenbetriebe Ludwigshafen am Rhein GmbH
Rhein-Neckar-Flugplatz GmbH
Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen
Energieeffizienzagentur Rhein-Neckar gGmbH (Buchwert 1€)
Gesamt

Wert T€
31.12.14
26.100
155
145
102
38
0
0
26.541

Veränderung
T€ ggü. Vorjahr
0
0
0
0
0
0
0
0

Die Bilanzposition hat sich im Geschäftsjahr 2014 nicht verändert.
Bei den Beteiligungen sind derzeit keine dauerhaften Wertminderungen des bei der
Stadt Ludwigshafen bilanzierten Eigenkapitals erkennbar. Eine Übersicht der
Beteiligungen mit Detailinformationen ist in der Anlage II beigefügt.

31

Anhang
223.359.106,47 €

1.3.5 Sondervermögen, Zweckverbände

VJ: 217.261.413,53 €
Der Eigenbetrieb Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen (WBL) ist in der Bilanz als
Sondervermögen geführt. Die Bilanzposition beinhaltet zudem die Anteile an
Zweckverbänden. Die Bewertung erfolgte mit dem Anteil am Eigenkapital.
Art
Werte in T€
Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen
Zweckverband Sparkasse
Zweckverband Kinderzentrum
Gewässerzweckverband Isenach-Eckbach
Gewässerzweckverband Rehbach Speyerbach
Zweckverband ZIDKOR
Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen
Gesamt

Wert T€
31.12.14
204.600
18.600
112
27
12
2
6
223.359

Veränderung
ggü. Vorjahr
+6.071
0
0
+27
0
0
0
+6.098

Folgende Zweckverbände wurden mit je 1 € bewertet:



Zweckverband „Schule mit dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung
Ludwigshafen am Rhein“
Zweckverband „Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd“

Für den Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen wurde aufgrund dessen EigenkapitalErhöhung (im Wesentlichen Gewinn) im Wirtschaftsjahr 2014 eine Zuschreibung in
Höhe von 6,07 Mio. € vorgenommen.
Der Buchwert des Zweckverbandes Isenach-Eckbach wurde von 1 € auf 27.132 €
erhöht, nachdem der Verteilungsmaßstab des Eigenkapitals der Verbandsmitglieder
in der Eröffnungsbilanz 2009 festgestellt wurde.
Eine Übersicht der Zweckverbände mit Detailinformationen ist in der Anlage II
beigefügt.

1.3.7 Sonstige Wertpapiere des Anlagevermögens

4.802.292,22 €
VJ: 4.338.137,55 €

Die Bilanzposition beinhaltet die gesetzliche Zuführung zur Versorgungsrücklage
nach § 14a Bundesbesoldungsgesetz. Die Zuführung wird an die Pfälzische
Pensionsanstalt geleistet. Die Bewertung erfolgte zu Anschaffungskosten, d. h.
sämtliche Einzahlungen seit 2001. In 2013 wurden 464 T€ Anteile einbezahlt, so
dass sich der Bilanzwert um diesen Betrag erhöhte. Die Pfälzische Pensionsanstalt
legt die Gelder in Renten- und Aktienpapieren an. Der aktuelle Kurswert der
Wertpapiere liegt bei rd. 6,1 Mio. €.
Weiterhin enthalten ist ein Anteil an der VR Bank Rhein Neckar in Höhe von 512 €.
32

Anhang
5.378.391,66 €

1.3.8 Sonstige Ausleihungen

VJ: 5.529.560,01 €
Sonstige Ausleihungen sind langfristige Forderungen an Privatpersonen und
Unternehmen, die durch Hingabe von Kapital entstanden sind. In der Vergangenheit
wurden Kapitalzahlungen zur Förderung von Wohnungsbau, Wirtschaft, Sport und
Stadtsanierung geleistet. Diese geleisteten Darlehen sind von den Empfängern in
der Regel mit Zinsen und Tilgung zurückzuzahlen.
Ausleihung
6 Darlehen an private Unternehmen
davon Contipark-Garagen 1.994 T€
davon DB Immobilienfond 951 T€
57 Darlehen an private Personen, Vereine,
Einrichtungen
Sonstiges
Gesamt

Wert in T€
31.12.14

Veränderung
T€ ggü. Vorjahr

3.471

-89

1.903

-62

4
5.378

0
-151

Die Bewertung erfolgte mit dem noch offenen Rückzahlungsbetrag der
Darlehensnehmer zum 31.12.2014. Die Veränderung im Geschäftsjahr 2014
resultiert aus erhaltenen Tilgungszahlungen in Höhe von 151 T€.

33

Anhang
2. Umlaufvermögen
Das Umlaufvermögen umfasst alle Vermögensgegenstände, die nicht dazu bestimmt
sind dauernd der Gemeinde zu dienen und demnach kein Anlagevermögen
darstellen.

2.1. Vorräte
265.813,06 €

2.1.1 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

VJ: 249.239,09 €
Erfasst in einer Inventur zum 31.12.2014 wurden gelagerte und zum Verbrauch
bestimmte Vermögensgegenstände wie
Heizöl
Material Handwerksdienste

148 T€
118 T€

Die Bewertung erfolgte unter Beachtung des FIFO Verbrauchsfolgeverfahrens zu
durchschnittlichen, gewogenen Anschaffungskosten.

2.2. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
Forderungen sind nach dem Stichtagsprinzip dem Jahr zuzuordnen, in dem die
Forderung entstanden ist.
Die Forderungen sind grundsätzlich mit dem Nominalwert bewertet.
Die Werthaltigkeit wurde überprüft und im Jahr 2014 Einzelwertberichtigungen in
Höhe von 3,0 Mio. € gebildet.
Die Aufteilung der Forderungen
(Forderungsübersicht) dargestellt.

nach

Fälligkeiten

2.2.1 Öffentlich-rechtliche Forderungen, Forderungen aus
Transferleistungen

ist

in

Anlage

III

48.222.640,31 €
VJ: 43.025.200,29 €

Ausgewiesen werden hier die Forderungen aus der Festsetzung von Steuern,
Gebühren, Beiträgen und Transferleistungen, die in den Perioden bis 2014
entstanden sind, aber noch nicht fällig bzw. noch nicht gezahlt wurden. Die
Bilanzposition teilt sich wie folgt auf:

34

Anhang
Gebührenforderungen
9.092 T€
Beitragsforderungen
493 T€
Steuerforderungen
35.035 T€
Transferleistungen
16.935 T€
Sonstiges
8.113 T€
Niedergeschlagene Forderungen bis 2008
2.089 T€
(davon 89% mit Einzelwertberichtigung wertgemindert)
Summe originäre Forderungen
71.757 T€
Befristete Niederschlagungen insges. bis 2014
Pauschalwertberichtigung

-15.832 T€
-7.703 T€

Wertberichtigungen sind derzeit nicht auf die einzelnen Bilanzpositionen auswertbar.
Da es sich größtenteils um öffentlich-rechtliche Forderungen handelt, werden die
Wertberichtigungen bei dieser Bilanzposition ausgewiesen.
Die Einzelwertberichtigungen auf Forderungen verursachten im Jahr 2014 einen
Aufwand von 3.009 T€ (Vorjahr 3.940 T€). Die Einzelwertberichtigungen verteilen
sich auf befristete Niederschlagungen 2.482 T€ und unbefristete Niederschlagungen
527 T€. Die Forderungen aus befristeten Niederschlagungen wurden dabei mittels
eines berechneten Erfahrungswerts mit 11% als werthaltig eingestuft und sind
demnach mit 89% in den Einzelwertberichtigungen berücksichtigt.
Zudem ist mittels einer Pauschalwertberichtigung in Höhe von 7,7 Mio. € das
allgemeine Ausfallrisiko von Forderungen, die nicht durch Einzelwertberichtigungen
(Niederschlagungen) abgeschrieben sind, abgedeckt. Es wurden dabei je nach Alter
der Forderungen verschiedene Werthaltigkeits-Prozentsätze ermittelt. Die Pauschalwertberichtigung wurde im Vorjahresvergleich ertragswirksam um 917 T€ vermindert,
weil der Bestand an älteren Forderungen gesunken ist und dadurch das niedrigere
Ausfallrisiko berücksichtigt wird.
Die Bilanzposition „öffentlich-rechtliche Forderungen“ erhöhte sich zum Vorjahr um
+5,2 Mio. €. Die originären Forderungen von 71,7 Mio. € (vor Bereinigung der
Wertberichtigungen) bestehen zu knapp der Hälfte aus Steuerforderungen (35,0 Mio.
€), wovon wiederum gegen private Unternehmen 29,8 Mio. € geltend gemacht
werden (Gewerbe- und Vergnügungssteuer). Die gute Ertragssituation bei der
Gewerbesteuer erhöhte deren Forderungsbestand alleine um +4,2 Mio. €.
Die Beiträge für fertiggestellte Erschließungs- und Ausbaumaßnahmen (§ 48 Abs.
2 Nr. 14 GemHVO) wurden weitestgehend vollständig festgesetzt und den
Zahlungspflichtigen
in
Rechnung
gestellt.
Die
Abrechnung
für
das
Erschließungsgebiet „Melm-Notwende“ erfolgt nach der Widmung in 2014 im Laufe
des Jahres 2015. Aufgrund der in dem Gebiet in der Vergangenheit
abgeschlossenen Ablöseverträge und der geleisteten Vorauszahlungen der
Beitragspflichtigen ist nur mit geringen Einnahmen zu rechnen, deren Höhe noch
nicht abschätzbar ist. Bei den Ausbaubeiträgen werden wiederkehrende Beiträge
erhoben, weshalb keine konkreten Maßnahmen abgerechnet werden müssen und
folglich auch keine Beiträge noch nicht in Rechnung gestellt sind.

35

Anhang
2.2.2 Privatrechtliche Forderungen aus Lieferungen und
Leistungen

4.225.402,81 €
VJ: 4.667.319,15 €

Privatrechtliche Forderungen aus Lieferungen oder Leistungen entstehen im
Rahmen der gewöhnlichen Tätigkeit der Verwaltung.
Die Verringerung zum Vorjahr in Höhe von 0,4 Mio. € resultiert im Wesentlichen aus
der schnelleren Begleichung von Rechnungen vor dem Bilanzstichtag und
demzufolge geringeren Außenständen.

2.2.3 Forderungen gegen verbundene Unternehmen

4.257.002,35 €
VJ: 5.568.700,56 €

Diese Forderungen beinhalten sowohl öffentlich-rechtliche, privatrechtliche als auch
sonstige Forderungen gegen Unternehmen, auf die die Stadt einen beherrschenden
Einfluss ausübt. Es sind Forderungen aus dem laufenden Geschäft der Verwaltung,
bei denen die verbundenen Unternehmen zum Bilanzstichtag noch eine Zahlungsverpflichtung gegenüber der Stadt hatten.
Die Forderungen bestehen insbesondere gegenüber den Technischen Werken Ludwigshafen AG in Höhe 3,46 Mio. €, wovon 3,35 Mio. € der Restbetrag für die Konzessionsabgabe 2014 ist. Weiterhin sind hier Forderungen gegenüber der GAG
Ludwigshafen in Höhe 326 T€ ausgewiesen, u.a. 279 T€ für Personalkostenersatz
und Betreuungspauschale im Bereich von Seniorenwohnhäusern.
Im Vorjahresvergleich sank die Bilanzposition um 1,3 Mio. €. Zum 31.12.2013 bestand zusätzlich eine Forderung gegen die Technischen Werke Ludwigshafen AG
von 1,6 Mio. € wegen der Überzahlung des ÖPNV-Verlustausgleiches. Diese Forderung wurde in 2014 getilgt.

2.2.4 Forderungen gegen Unternehmen, an denen ein
Beteiligungsverhältnis besteht

1.551.855,75 €
VJ: 1.853.283,35 €

Diese Forderungen beinhalten sowohl öffentlich-rechtliche, privatrechtliche und
sonstige Forderungen gegen Unternehmen, bei denen die Stadt Anteilsrechte, keine
Mehrheit der Stimmrechte und keinen beherrschenden Einfluss hat.
Der größte Posten sind 975 T€ Forderungen gegen die Pfalzwerke AG für die
Dividende für das Jahr 2014 (Vorjahr 1,7 Mio. €), welche entsprechend dem
Beschluss der Hauptversammlung im Mai 2015 ausbezahlt wurde und dadurch zum
Bilanzstichtag eine Forderung darstellt. Dies ist auch der Grund für die Verringerung
der Bilanzposition zum Vorjahr.
Weiterhin ist eine Forderung gegen die Hafenbetriebe Ludwigshafen GmbH in Höhe
515 T€ für Kostenersatz beim Brand in der Hafenstraße ausgewiesen.
36

Anhang
2.2.5 Forderungen gegen Sondervermögen, Zweckverbände
Anstalten des öffentlichen Rechts, rechtsfähige

3.591.986,12 €
VJ: 3.023.147,94 €

kommunale Stiftungen
Diese Position beinhaltet alle offenen Forderungen zum 31.12.2014 gegenüber dem
Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen (WBL) und gegenüber Zweckverbänden, an denen
die Stadt beteiligt ist. Die Forderungen gegen den WBL betragen 2,1 Mio. € (Vorjahr
1,4 Mio. €). Dabei handelt es sich größtenteils um Kostenerstattungen für die
Inanspruchnahme des WBL von internen Dienstleistungen der Kernverwaltung.
Weitere 1,5 Mio. € Forderungen bestehen gegen die Sparkasse Vorderpfalz für die
Gewinnabführung 2014. Zudem sind Forderungen gegen Jobcenter VorderpfalzLudwigshafen und Kinderzentrum Ludwigshafen hier ausgewiesen.

2.2.6 Forderungen gegen den sonstigen öffentlichen Bereich

2.713.363,02 €
VJ: 457.456,61 €

Die Bilanzposition beinhaltet Forderungen gegenüber dem Bund, dem Land und
anderen Gemeinden, soweit diese nicht den öffentlich-rechtlichen Forderungen bzw.
Forderungen aus Transferleistungen zuzuordnen sind.
Das Land muss der Stadt zu viel bezahlte Gewerbesteuer-Umlage für das vierte
Quartal 2014 in Höhe 2,5 Mio. € zurückzahlen, weswegen eine Forderung
ausgewiesen wird. Aus diesem Grund erklärt sich der Anstieg der Bilanzposition im
Vorjahresvergleich um +2,3 Mio. €. Weiterhin ausgewiesen werden hier
Forderungen aus Schulkostenbeiträgen aus dem Umland und Erstattungen für das
Kommunale Studieninstitut (KSI).

2.2.7 Sonstige Vermögensgegenstände

5.299.726,26 €
VJ: 6.268.014,34 €

Hier handelt es sich um sonstige Forderungen, die nicht in den übrigen
Forderungspositionen auszuweisen sind, wie z.B.:
Debitorische Kreditoren (Rückforderungen)
Forderungen aus durchlfd. Geldern (WBL-Gebühren, Amtshilfe)
Forderung gegen Versicherung (Brandschaden Kita Brückweg)

321 T€
240 T€
335 T€

Weiterhin beinhaltet dieser Posten Vermögensgegenstände, die nicht dem
Anlagevermögen und den Vorräten zuzurechnen sind. Größter Posten in dieser
Position sind zum Verkauf bestimmte Grundstücke u. Gebäude in Höhe von 4,2 Mio.
€. Im Vorjahresvergleich wurden Grundstücke und Gebäude des Umlaufvermögens
mit 0,9 Mio. € Buchwert verkauft, was den wesentlichen Grund für die Reduzierung
der Bilanzposition zum Vorjahr erklärt.

37

Anhang
2.4

Kassenbestand, Bundesbank

23.683.508,42 €
VJ: 9.974.328,68 €

Ausweis der liquiden Mittel zum Bilanzstichtag:



Kontokorrentguthaben bei Banken 23.618T€
Bargeld in allen Dienststellen
65 T€

Die Bewertung erfolgte zum Nominalbetrag. Das Kontokorrentguthaben bei Banken
beinhaltet den Kontostand zum Bankauszug 31.12.2014 in Höhe 21.021 T€ plus den
sog. Schwebeposten in Höhe 2.597 T€. Schwebeposten sind bereits in 2014
verbuchte Einzahlungen und Auszahlungen auf den Forderungs- und
Verbindlichkeitskonten, die aber erst am 02.01.2015 auf dem Bankkonto gebucht
werden und daher statistisch dem Bankkonto zum 31.12.2014 zugeordnet werden
müssen.

4. Rechnungsabgrenzungsposten
Ausgewiesen werden hier Auszahlungen in 2014, die Aufwand in 2015 oder
Folgejahren darstellen. Rechnungsabgrenzungsposten resultieren aus der
periodengerechten Darstellung der Aufwände in der Ergebnisrechnung.

4.1 Disagio

1.136.234,00 €
VJ: 0,00 €

Die erstmalige Valutierung einer Städteanleihe (vgl. Bilanzposition Passiva 4.1 „Anleihen“) in 2014 verursachte einen Abschlag vom Nennwert (Disagio) in Höhe 1.144
T€. Diese Aufwendungen werden über die Laufzeit von 10 Jahren abgeschrieben
und dementsprechend wurden nur 8 T€ dem Jahr 2014 zugeordnet.
4.2 Sonstige Rechnungsabgrenzungsposten

12.892.066,05 €
VJ: 12.780.189,54 €

Leistungen der Sozial- und Jugendhilfe für Januar 2015
Personalaufwand Januar 2015 für Beamte
Sonstige Rechnungen für Leistungen in 2015ff.

8.995 T€
3.462 T€
435 T€

Die sonstigen aktiven Rechnungsabgrenzungsposten sind ggü. dem Vorjahr nur geringfügig um 112 T€ angestiegen, weil u. a. mehr Rechnungen in 2014 bezahlt wurden, die Leistungen (Aufwände) für 2015 enthalten.
38

Anhang
PASSIVA

1. Eigenkapital
Das Eigenkapital auf der Passivseite zeigt als Differenz zwischen Vermögen auf der
Aktiv- und den Schulden auf der Passivseite der Bilanz den Nettobestand des
Vermögens der Stadt Ludwigshafen.
Das Eigenkapital vermindert sich durch jährliche Fehlbeträge (Verluste) und erhöht
sich durch jährliche Überschüsse (Gewinne). Zudem wurden bis zum Jahr 2013
Korrekturen der Eröffnungsbilanz ergebnisneutral gegen das Eigenkapital gebucht,
was auch Veränderungen zur Folge hatte. Gesetzlich sind Korrekturen der
Eröffnungsbilanz zum Ende der Fünf-Jahres-Frist ab 2014 nicht mehr möglich,
weshalb diese im Jahresergebnis ausgewiesen werden müssen.
Zum 31.12.2014 beträgt das Eigenkapital 602,6 Mio. €. Im Geschäftsjahr verringerte
sich somit das Eigenkapital um 23,3 Mio. €, weil in der Ergebnisrechnung ein
Fehlbetrag ausgewiesen wird.
Somit entwickelte sich das Eigenkapital seit Doppik-Beginn 01.01.2009 wie folgt:

Jahr

Fehlbetrag
Ergebnisrechnung

Sonstige EKBuchungen
(Eröffnungsbilanzkorrekturen und sonstige Rücklagen)

Summe
Jahresabschluss

Eigenkapital
Bilanz

in Mio. EUR

01.01.2009
31.12.2009
31.12.2010
31.12.2011
31.12.2012
31.12.2013
31.12.2014
Summe seit
2009

Eröffnungsbilanz

- 150,9
- 67,9
- 62,6
-7,7
-46,4
-23,3

+ 38,9
- 20,1
- 0,3
-60,5
-79,2
0

- 112,0
- 88,0
- 62,9
-68,2
-125,6
-23,3

-358,8

-121,2

-480,0

1.082,8
970,8
882,8
819,9
751,6
625,9
602,6

39

Anhang

Das Eigenkapital gliedert sich wie folgt:
810.654.692,39 €

1.1 Kapitalrücklage

VJ: 961.576.058,09 €
Ausweis der Differenz von Aktiva zu Passiva unter Berücksichtigung der Jahresergebnisse.
Korrekturen der Eröffnungsbilanz waren gemäß § 14 KomDoppikLG nur bis zum
Jahresabschluss 2013 über Verrechnung mit der Kapitalrücklage möglich. Im
vorliegenden Jahresabschluss 2014 sind solche Korrekturen nicht mehr enthalten.
Jahresfehlbeträge der Ergebnisrechnung sind auf neue Rechnung vorzutragen und
innerhalb der fünf Haushaltsfolgejahre durch Jahresüberschüsse auszugleichen. Ein
danach verbleibender Fehlbetrag ist gemäß § 18 (4) GemHVO mit der Kapitalrücklage zu verrechnen.
Der Jahresfehlbetrag 2009 in Höhe 150.921.365,70 € konnte in den fünf Folgejahren
2010 bis 2014 nicht durch Jahresüberschüsse ausgeglichen werden, weshalb
nunmehr zum Jahresabschluss 2014 eine Umbuchung von Bilanzposition 1.3
„Ergebnisvortrag“ auf 1.1 „Kapitalrücklage“ erfolgte. Die Kapitalrücklage verringerte
sich entsprechend um diesen Betrag.

-184.693.334,51 €

1.3 Ergebnisvortrag

VJ: -289.168.172,69 €
Der Fehlbetrag aus der Ergebnisrechnung 2013 in Höhe von 46,4 Mio. € wurde von
der Bilanzposition „1.4 Jahresfehlbetrag“ auf „1.3 Ergebnisvortrag“ umgebucht. Der
Fehlbetrag des Vorjahres ist gemäß § 18 (4) Nr. 2 GemHVO auf neue Rechnung
vorzutragen und innerhalb der nächsten 5 Haushaltsjahre durch Jahresüberschüsse
auszugleichen. Ein danach verbleibender Fehlbetrag ist gemäß § 18 (4) Nr. 3
GemHVO mit der Kapitalrücklage zu verrechnen. Dementsprechend wurde der
Jahresfehlbetrag 2009 von 150,9 Mio. € in die Kapitalrücklage umgebucht. Somit
beinhaltet der Ergebnisvortrag nun die Fehlbeträge der Jahre 2010, 2011, 2012 und
2013:
Jahresfehlbetrag 2010
Jahresfehlbetrag 2011
Jahresfehlbetrag 2012
Jahresfehlbetrag 2013

40

67.967.923,43 €
62.559.951,51 €
7.718.932,05 €
46.446.527,52 €

Anhang
-23.341.702,62 €

1.4 Jahresfehlbetrag

VJ: -46.446.527,52 €
Der Fehlbetrag aus der Ergebnisrechnung 2014 vermindert das Eigenkapital in Höhe
von 23,3 Mio. €.
Entwicklung der Jahresfehlbeträge 2009 bis 2014
RE 2009

RE 2010

RE 2011

RE 2012

RE 2013

RE 2014

0,0
-7,7

-20,0

-23,3
in Mio. Euro

-40,0
-46,4

-60,0
-67,9

-80,0

-62,6

-100,0
-120,0
-140,0
-160,0

-150,9

2. Sonderposten
Erhaltene, zweckgebundene Zuwendungen von EU, Bund, Land oder Privat werden
hier als Korrektur zum Anlagevermögen auf der Aktivseite der Bilanz dargestellt.
Eine direkte Verrechnung (Abzug) beim Anlagegut ist nicht zulässig.
Die Auflösung des Sonderpostens erfolgt korrespondierend mit den Abschreibungen
im Anlagevermögen und bewirkt Erträge in der Ergebnisrechnung.
Bei fehlender Zuordenbarkeit wurden entsprechend der gesetzlichen Regelung
pauschale Sonderposten gebildet und mit einem Pauschalsatz von 5% aufgelöst.

2.2 Sonderposten zum Anlagevermögen
Die Bewertung der Sonderposten zum Anlagevermögen wurde grundsätzlich mit den
ursprünglichen Zuführungsbeträgen abzüglich der bis zum Bilanzstichtag
vorzunehmenden Auflösung vorgenommen.

41

Anhang
Die vorgenommene Auflösung entspricht dem Wertverzehr (Abschreibungen) der
jeweiligen Posten im Anlagevermögen.
150.339.197,56 €

2.2.1 Sonderposten aus Zuwendungen

VJ: 149.345.105,28 €

Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:

Art
Werte in T€
Einzelinvestitionen
Pauschal für Investitionen
bis 2008
Gesamt

Stand
31.12.2013

Zugänge
bzw.
Umbuchung

Auflösung

Stand
31.12.2014

80.282

+7.642

-2.045

85.880

69.062

0

-4.604

64.459

149.345

+7.642

-6.649

150.339

Im Jahr 2014 erhielt die Stadt Ludwigshafen von Zuwendungsgebern 7,6 Mio. € für
investive Maßnahmen, welche bilanziell als Sonderposten bezeichnet werden
(Vorjahr 20,8 Mio. €). Die größten Zugänge waren folgende:
Projekt:

Erhaltene Zuwendung in 2014:

Sanierung Stadtbibliothek
Baumaßnahme einer Firma am Rheinufer
Süd (Europ. Fond für regionale Entwickl.)
Sanierung Willersinn-Freibad
KTS Nord Baumaßnahmen für 2-Jährige
Feuerwehr-Fahrzeug mit Kran

1,36 Mio. € von EU und Land
1,24 Mio. € von EU und Land
0,97 Mio. € von Land
0,51 Mio. € von Land
0,28 Mio. € von Land

Die Zuschüsse von 7,6 Mio. € erhielt die Stadt Ludwigshafen v. a. für folgende
Bereiche:
Gebäude und Bäder
Stadtentwicklung
Tiefbau
Feuerwehr
Sonstige

3,8 Mio. €
1,2 Mio. €
0,6 Mio. €
0,5 Mio. €
1,5 Mio. €

Die Auflösungen von 6,6 Mio. € wirken ertragswirksam und ergeben sich aus der
Nutzungsdauer der bezuschussten Vermögenswerte.

42

Anhang
61.393.600,97 €

2.2.2 Sonderposten aus Beiträgen und ähnlichen Entgelten

VJ: 61.972.903,35 €
Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:

Art
Werte in T€

Stand
31.12.2013

Zugänge
bzw.
Umbuchung

Auflösung

Stand
31.12.2014

Sonderposten aus
Ausbaubeiträgen

27.275

+1.463

-902

27.836

Sonderposten aus
Erschließungsbeiträgen

34.158

0

-1.134

33.024

540

0

-7

533

61.973

+1.463

-2.043

61.394

Sonderposten aus
Ausgleichsbeträgen
Sanierungsgebiete
Gesamt

Die in 2014 vereinnahmten Straßenausbaubeiträge (3.484 T€) wurden in Höhe des
verbauten Anteils von 1.463 T€ in die Sonderposten gebucht.
Von der Rücklage für Erschließungsbeiträge (siehe Bilanzposition 2.2.3
Anzahlungen Sonderposten) wurden in 2014 keine Gelder für Baumaßnahmen
verwendet, weshalb bei den Sonderposten keine Zugänge zu verzeichnen sind.
Die Auflösungen
entsprechen dem Anteil der Abschreibungen des Sachanlagevermögens und sind als Ertrag in der Ergebnisrechnung dargestellt.

43

Anhang
10.944.509,50 €

2.2.3 Sonderposten aus Anzahlungen für Anlagevermögen

VJ: 10.871.424,70 €
Die Bilanzposition beinhaltet die noch nicht verbrauchten Beiträge für Ausbau und
Erschließung von Straßen.
Art
Werte in T€

Ausbaubeiträge
(Rücklage)
Erschließungsbeiträge
(Rücklage)
Gesamt

Stand
31.12.2013

Zu- und
Abgänge
von
BeitragsZahlern

Weiterleitung an
WBL für
Bau von
Kanälen

Umbuchung
Stand
in Sonder- 31.12.2014
posten
aufgrund
Verbrauch

Veränderung

+3.484

-1.866

-1.463

10.207

+155

-82
819 Rückzahlungen

0

0

737

-82

-1.866

-1.463

10.944

+73

10.052

10.871

+3.402

Die Rücklage für Straßenausbaubeiträge (bilanziell sog. „Sonderposten aus
Anzahlungen für Anlagevermögen“) erhöhte sich um 155 T€ auf 10.207 T€:
 Zugänge von Beitragszahlern über Grundbesitzabgaben-Bescheide von
3.484 T€
 Für
investive
Auszahlungen
und
somit
Verbrauch
der
Ausbaubeitragsrücklage wurde eine Umbuchung in die Bilanzposition 2.2.2
„Sonderposten aus Beiträgen“ in Höhe 1.463 T€ vorgenommen.
 Für Kanalbaumaßnahmen wurden 1,87 Mio. € an den WBL
(Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen) weitergeleitet. Dies wurde erstmalig in 2012
aufgrund einer Empfehlung der ADD umgesetzt, weil im Rahmen der
Oberflächenentwässerung Kanalbau-Kosten teilweise in die Ausbaubeiträge
eingerechnet werden können.
Der Stand der noch nicht verbrauchten Erschließungsbeiträge zum 31.12.2014
beträgt 737 T€. Im Jahr 2014 wurden im Rahmen der Abrechnung des
Erschließungsgebietes „Ruchheim Nordost“ 82 T€ an Beitragszahler/innen zurück
erstattet, weshalb sich die Erschließungsbeitrags-Rücklage in dieser Höhe
verminderte.

44

Anhang
7.473.199,01 €

2.7 Sonstige Sonderposten

VJ: 7.756.517,04 €
Die Bilanzposition beinhaltet Sonderposten, die bis zum Jahr 2010 aus den
„Sonstigen Rücklagen“ im Eigenkapital umgebucht wurden (Erschließung
Rheingalerie und Einhausung Getreidespeicher aus Verkaufserlösen Zollhofgelände
finanziert) bzw. Sonderposten, die keiner der vorherigen Bilanzpositionen zugeordnet
werden konnten.
Art
Werte in T€
Sonstige Sonderposten

Stand
31.12.2013
7.756

Zugänge

Auflösungen
0

-283

Stand
31.12.2014
7.473

Im Geschäftsjahr 2014 wurden nur Auflösungen gebucht.

45

Anhang
3. Rückstellungen
Rückstellungen werden gebildet für Verpflichtungen, die in den abgelaufenen
Geschäftsjahren begründet und zuzurechnen sind, deren Eintritt weitgehend
wahrscheinlich, in der Höhe aber ungewiss ist.
Die gebildeten Rückstellungen sind zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung, wie im
Gesetz gefordert, vollständig. Uns sind keine weiteren Risiken bekannt.

3.1 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

241.237.000,00 €
VJ: 259.598.000,00 €

Die Bewertung der Pensionsrückstellungen erfolgte unter Beachtung der sog.
Sterbetafeln von Heubeck bei Anwendung eines 6%igen Zinssatzes mit dem
Barwert. Die Bilanzposition verteilt sich auf folgende drei Rückstellungen:
Wert T€
31.12.14

Art
Pensionen
Beihilfe
Ehrensold
Gesamt

195.966
45.083
188
241.237

Veränderung T€
ggü. Vorjahr
-19.467
+1.146
-40
-18.361

Die Rückstellung für Pensionen wurde um 19,5 Mio. € auf rd. 196,0 Mio. €
vermindert. Folgende Bewegungen fanden statt:
 Auszahlungen an Pensionäre
 Bildung neuer Rückstellungen über Aufwand
 Zu- und Abgänge von anderen Dienstherren (Versetzungen)
 Auflösung Pensions-Rückstellung aufgrund Gutachten
Summe Bewegungen:

-11,6 Mio. €
+12,6 Mio. €
-0,5 Mio. €
-20,0 Mio. €
-19,5 Mio. €

Für die aktiven Beamten könnte man von ca. 20% Vorsorgebelastung (analog
Rentenbeiträge) für die Bildung von Pensionsrückstellungen ausgehen, was bei rd.
23,5 Mio. € Beamten-Bezügen einen Aufwand von 4,7 Mio. € bedeuten würde. Die
Stadt musste allerdings zur Erreichung der gesetzlich vorgeschriebenen
Rückstellungen 12,6 Mio. € Aufwand bilden. Die Differenz bzw. Mehrbelastung von
rd. 8 Mio. € ergibt sich aufgrund der Abzinsung von 6% gemäß GemHVO zu
niedrigen Rückstellungsberechnung. Die Abzinsung führt dazu, dass jährlich die zu
niedrig berechnete Rückstellung für die Auszahlungen an die Versorgungsempfänger
über das Jahresergebnis nachfinanziert werden muss.
Weiterhin wurde die Pensions-Rückstellung für die aktiven Beamten um 20 Mio. €
ertragswirksam reduziert. Ein beauftragtes Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass
die seitens der Stadt eingerechneten Erhöhungen für die Erreichung der BesoldungsEndstufen von Beamten nun doppelt berücksichtigt sind. Dies wurde korrigiert.

46

Anhang
Die Rückstellung für Beihilfe der Versorgungsempfänger berechnet sich mit einem
Zuschlagssatz auf die Pensions-Rückstellungen. Dabei wird das Verhältnis von
Beihilfe zu den gezahlten Pensionen der vergangenen drei Jahren im Durchschnitt
angenommen. Der Zuschlagssatz für 2014 beträgt 23,00% (Vorjahr 22,60%).
Die Rückstellung für Beihilfen wurde demzufolge um 1,15 Mio. € auf 45,1 Mio. €
erhöht. Folgende Bewegungen fanden statt:
 Auszahlungen Beihilfen an Pensionäre
 Bildung neuer Rückstellungen über Aufwand
Summe Bewegungen:

-2,7 Mio. €
+3,9 Mio. €
+1,2 Mio. €

Die Ehrensoldrückstellung wurde mit dem Barwert angesetzt.

141.750.093,76 €

3.4 Sonstige Rückstellungen

VJ: 124.518.945,19 €
Die sonstigen Rückstellungen bestehen aus:
Art
Werte in T€

70.935

Veränderung
ggü. Vorjahr
T€
-955

10.457
9.427

-2.872
-134

Urlaub/Überstunden

2.883

+121

Altersteilzeit
Sonstige finanzielle
Verpflichtungen

800
6.667

-87
-109

600

0

914

0

39.067

+21.267

141.750

+17.231

Unterlassene
Instandhaltung
Altlasten
Sonstige Nachsorgeverpflichtungen / Altlasten

Werte
31.12.14

(SK 295+299)

Verpflichtungen aus
anhängigen
Gerichtsverfahren
Verrentungen für
Grundstücksankäufe
Rückzahlung
Sanierungsgebiet Hemshof
Gesamt

Erläuterung
für Gebäude 7.035 T€ (-955 T€)
für Brücken 63.900 T€
für Metrogelände und Frigenstraße
im Bereich der Firma Raschig, Ofenhallendamm, Deponie Maudach und
Alte Weinstraße

Urlaub 1.537 T€
Überstunden1.346 T€
Ausstehende Rechnungen,
Mitarbeiterprämie für 2014,
Rückzahlung Zuschüsse
Rechtsstreite mit Firmen bei
Baumaßnahmen
Verpflichtungen aus Grundstückskäufen
Drohende Rückzahlung von Zuschüssen
an das Land inklusive Verzinsung

Zu Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung:
Wie zu der Erläuterung zu den Bilanzpositionen 1.2.3 (Bebaute Grundstücke) und
1.2.4 (Infrastrukturvermögen) aufgeführt, wurde die Erstbewertung netto, d. h. unter

47

Anhang
Berücksichtigung der Bauschäden
Instandhaltung vorgenommen.

und

Baumängel

sowie

unterlassener

Die Rückstellung für unterlassene Instandhaltungen bei Gebäuden wurde im Jahr
2014 um 955 T€ verringert, weil Schäden von Fremdfirmen repariert wurden. Neue
Schäden, die zum Bilanzstichtag nicht repariert waren, wurden seitens des Bereichs
Gebäudemanagements nicht festgestellt. Die Rückstellung für unterlassene
Instandhaltung betrifft folgende Anwesen:

Die Brückenbauwerke der Hochstraße Nord weisen beträchtliche Schäden aufgrund unterlassener Instandhaltung auf, weshalb bereits zum Jahresabschluss 2013
die Rückstellung auf 63,9 Mio. € erhöht wurde. Die Rückstellung ist für die Abbruchkosten der Brückenbauwerke notwendig. Die Abbruchkosten sind in direktem Zusammenhang mit der unterlassenen Instandhaltung zu sehen. Die betroffenen Bauwerke sollen ab dem Jahr 2018 abgetragen und durch eine ebenerdige Straße mit
Auffahrt zur Rheinbrücke ersetzt werden.
Eine Rückstellung für unterlassene Instandhaltung von Straßen ist derzeit nicht
notwendig. Der verantwortliche Bereich konnte auskunftsgemäß sowohl für Straßen
als auch für Brücken (außer Hochstraße Nord) für das Jahr 2014 keine neuen
Schäden feststellen, die über die normale Abnutzung hinausgehen und somit nicht
über die normale Regel-Abschreibung abgedeckt sind. Neue Frostschäden der
Winterperioden in 2014 sind bis zum Bilanzstichtag 31.12.2014 aufgrund der milden
Winter-Witterung keine aufgetreten. Eine Aufnahme einer Rückstellung war daher
nicht notwendig.

48

Anhang
Die Rückstellung für Altlasten stellt den zu erwartenden Nettoaufwand (unter
Berücksichtigung aller zu erwartenden Zuschüsse) für die Sanierung des
Metrogeländes (6,62 Mio. €) und der Frigenstraße (3,84 Mio. €) dar. Die
Rückstellungen wurden mit den voraussichtlichen Sanierungskosten inklusive der
abgezinsten künftigen laufenden Kosten aufgrund der beschlossenen Maßnahmen
berechnet. Die Metro-Rückstellungen wurde um 2,75 Mio. € gemindert. In dieser
Höhe wurden in 2014 Rechnungen für die Sanierung und Begrünung des Geländes
aufgewendet und ergebnisneutral mittels Rückstellungsauflösung verbucht. Die
verbleibende Rückstellung von 6,62 Mio. € soll größtenteils die künftigen abgezinsten
laufenden Kosten von 357 T€ jährlich abdecken. Die Rückstellung für die
Frigenstraße wurde um 122 T€ gemindert.
Die Rückstellung für sonstige Nachsorgeverpflichtungen beinhaltet die nicht
auszuschließende finanzielle Belastung der Stadt im Bereich der Deponie Maudach
(7,1 Mio. €). Das Verfüllszenario im Rahmen der Deponiestilllegung bzw. das weitere
Vorgehen ist derzeit unklar. Die Rückstellung ist notwendig, weil der WBL im
Rahmen einer Freistellungsvereinbarung von der Stadt Kostenersatz beanspruchen
kann. Für die Sinkkasten-Deponie im Bereich der Alten Weinstraße (Maudach)
wurde eine Rückstellung von 240 T€ aufgenommen, weil der WBL ggf. Kostenersatz
beanspruchen kann. Weiterhin bestehen Rückstellungen für laufende
Nachsorgeverpflichtungen für die Grundwassersanierung Raschig 1,94 Mio. € (-144
T€ zu Vorjahr) und im Bereich Ofenhallendamm 151 T€ (+ 10 T€).
Die Rückstellungen für Urlaub und Überstunden (2,88 Mio. €) sowie sonstige
finanzielle Verpflichtungen (6,7 Mio. €) resultieren aus erbrachten Leistungen bzw.
Verpflichtungen, die dem Ergebnis des Jahres zuzurechnen sind. Die 6,7 Mio. €
beinhalten u. a. die zum Bilanzstichtag noch nicht ausgezahlte Mitarbeiter-Prämie
2014 (1,6 Mio. €), Rückzahlungen an das Land für Personalkosten-Zuschüsse Kitas
(rd. 3,6 Mio. €) und weitere offene Verpflichtungen, z. B. zum Bilanzstichtag fehlende
Rechnungen für erbrachte Leistungen.
Die Rückstellung für Altersteilzeit entspricht den erworbenen bzw. verbleibenden
Auszahlungen für die Passivphase und sank aufgrund
des Rückgangs der
rückstellungsrelevanten Fälle. Zudem wurden 0,6 Mio. € für vorliegende
Rechnungen von Firmen für Gebäudesanierungsmaßnahmen unter Rückstellungen
ausgewiesen, die von der Stadt in Ihrer Höhe angezweifelt werden.
In den Jahren seit 1960 wurden in mehreren Fällen Grundstücks-Ankäufe auf
Rentenbasis getätigt. Die Stadt hat sich verpflichtet, an die Verkäufer lebenslang
eine Rente zu zahlen. Für vier verbleibende Fälle wurde mittels der statistischen
Lebenserwartung eine abgezinste Rückstellung aufgenommen (914 T€).
In Hinblick auf die Abrechnung des Sanierungsgebietes „Hemshof“ ist eine
Rückstellung von 17,8 Mio. € bilanziert. Nach derzeitigen Erkenntnissen drohen
Rückzahlungen von erhaltenen Zuschüssen an das Land in dieser Höhe. Das Land
hat sich bislang auch nicht über eine Verzinsung der Rückforderung geäußert. Es
wurde aus Gründen der Vorsichtigkeit in 2014 eine weitere Rückstellung für Zinsen in
Höhe von 21,3 Mio. € gebildet (5% über Basiszinssatz). Dennoch kann das Land von
der Geltendmachung des Zinsanspruches absehen.

49

Anhang
4. Verbindlichkeiten
Verbindlichkeiten sind im Gegensatz zu Rückstellungen Zahlungsverpflichtungen, die
am Bilanzstichtag hinsichtlich des Eintritts, ihrer Höhe und ihrer Fälligkeit nach
feststehen.
Die
Verbindlichkeiten
wurden
grundsätzlich
mit
ihrem
Rückzahlungsbetrag angesetzt. Nähere Angaben zu den Verbindlichkeiten,
insbesondere hinsichtlich der Laufzeiten siehe Anlage IV (Verbindlichkeitsübersicht).
Die Gesamtsumme sämtlicher städtischer Verbindlichkeiten erhöhte sich im Jahr
2014 um 41,6 auf 1.198,2 Mio. €.
Entwicklung der konsumtiven und investiven Verschuldung 2013 und 2014 in Mio. €:
Jahr

31.12.2013

31.12.2014

388,2
719,0
0
1.107,2
49,4
1.156,6

389,0
605,5
150,0
1.144,5
53,7
1.198,2

Investitionskreditschulden
Liquiditätskreditschulden
Schulden aus Anleihe (f. Liquidität)
= Summe Kreditschulden
+ Sonstige Verbindlichkeiten
= Gesamt-Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen für Investitionen setzen sich aus
verschiedenen Bilanzpositionen zusammen:
Bilanzposition
in €
4.2.1 Verbindl. aus
Kreditaufnahme

Stand
31.12.2013

Neuaufnahmen

Tilgungen

Umbuchung

Stand
31.12.2014

361.710.100,15 +21.000.000,00 -17.794.825,84 +10.424.909,55

375.340.183,86

4.3 kreditähnliche
Verbindlichkeiten

1.425.230,76

0

-555.290,21

0

869.940,55

4.7 Verbindlichkeit
ggü. verbundenen
Unternehmen

22.507.387,06

0

-1.098.917,03

-10.424.909,55

10.983.560,48

2.536.153,52

0

-765.622,63

0

1.770.530,89

4.10
Verbindlichkeit
ggü. öffentl.
Bereich

Summe

388.178.871,49 +21.000.000,00 -20.214.655,71

Die investive Verschuldung erhöhte sich um +785.344,29 €.

50

0 388.964.215,78

Anhang
Die Verbindlichkeiten aus Anleihen und Kreditaufnahmen zur Liquiditätssicherung (Kassenkredite) setzen sich auch aus verschiedenen Bilanzpositionen
zusammen:
Bilanzposition
in €

Stand
31.12.2013

+150.000.000,00

150.000.000,00

715.300.000,00

-113.300.000,00

602.000.000,00

3.760.000,00

-235.000,00

3.525.000,00

719.060.000,00

+36.465.000,00

755.525.000,00

4.9 Verbindlichkeiten ggü. Sondervermögen
(Kassenkredit vom WBL)
Summe

Stand
31.12.2014

0,00

4.1 Anleihe
4.2.2 Verb. aus Kreditaufnahme
zur Liquiditätssicherung

Veränderung

Die Verschuldung zur Liquiditätssicherung erhöhte sich um 36.465.000,00 €.

Die einzelnen Verbindlichkeitspositionen entwickelten sich wie folgt:
4.1 Anleihen

150.000.000,00 €
VJ: 0,00 €

Im Jahr 2014 wurde am Kapitalmarkt eine Städteanleihe im Wert von 150 Mio. €
platziert. Eine Städteanleihe ist eine verbriefte Anleihe, mit der die Stadt
Ludwigshafen auf dem Kapitalmarkt Geld aufnimmt und sich per Schuldversprechen
zur Rückzahlung verpflichtet. Die Fälligkeit der Anleihe ist am 04.12.2024. Der
Geldeingang aus der Anleihe wurde zur Rückzahlung von kurzfristigen
Liquiditätskrediten verwendet.

4.2 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahme

977.340.183,86 €
VJ: 1.077.010.100,15 €

Diese sind untergliedert in:

4.2.1 Kreditaufnahmen für Investitionen

375.340.183,86 €
VJ: 361.710.100,15 €

Die tatsächlichen Kreditaufnahmen für Investitionen setzten sich aus mehreren
Bilanzpositionen zusammen (siehe Tabelle oben „Kreditaufnahmen für
Investitionen“). Neben den Bilanzpositionen 4.2.1 und 4.3 (Kreditähnliche
Verbindlichkeiten) beinhalten auch Teile der Bilanzpositionen 4.7 (Verbindlichkeiten
ggü. verbundenen Unternehmen) und 4.10 (Verbindlichkeiten ggü. dem öffentlichen
51

Anhang
Bereich) langfristige Verbindlichkeiten. In Summe mussten die langfristigen
Verbindlichkeiten aufgrund 21,0 Mio. € Neuaufnahmen gegenüber 20,2 Mio. €
Tilgungsleistungen um 0,8 Mio. € erhöht werden.
Die Kreditaufnahme für Investitionen bei der Bilanzposition 4.2.1 stieg gegenüber
dem Vorjahr um 13,6 Mio. €. Die Tilgungszahlungen entsprechend den vereinbarten
Tilgungsplänen und betrugen 17,8 Mio. €, dagegen mussten 21,0 Mio. € neue
Kredite zur Finanzierung investiver Maßnahmen aufgenommen werden. Zudem
wurden Kredite aus Sonderfinanzierungen von 10,4 Mio. € von Bilanzposition 4.7
„Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen“ zu dieser Bilanzposition
umgebucht. Dabei handelt es sich um Darlehen aus Sonderfinanzierungen diverser
Schulen, Kindertagesstätten und anderer Gebäude. Darlehensnehmer war bislang
die WGS mbH und GAG Ludwigshafen mit Abtretung an die Stadt Ludwigshafen.
Nun wurden die Darlehen direkt auf die Stadt umgeschrieben, so dass eine
Umbuchung auf diese Bilanzposition notwendig wurde.
602.000.000,00 €

4.2.2 Zur Liquiditätssicherung

VJ: 715.300.000,00 €
Die Kredite zur Liquiditätssicherung (Kassenkredite) verringerten sich gegenüber
Vorjahr um 113,3 € an. Die Aufnahme einer Anleihe von 150 Mio. € entlastete die
Kredite zur Liquiditätssicherung. Dagegen wurden 36,7 Mio. € Kredite neu
aufgenommen.
Die Bilanzposition beinhaltet 602,0 Mio. € Kassenkredite bei verschiedenen
Kreditinstituten:
Kredite von Banken
Kredite von Sparkassen
Kredite von Landesbanken

420,0 Mio. €
32,0 Mio. €
150,0 Mio. €

(Vj. 466,0 Mio. €)
(Vj. 141,3 Mio. €)
(Vj. 108,0 Mio. €)

Die tatsächlichen Kreditaufnahmen zur Liquiditätssicherung setzten sich
zusätzlich aus einem Teil der Bilanzposition „4.9 Verbindlichkeiten ggü.
Sondervermögen“ zusammen (Kassenkredit vom WBL in Höhe 3,525 Mio. €) und der
Bilanzposition 4.1 „Anleihen“. Die Tabelle oben „Anleihen und Kreditaufnahmen zur
Liquiditätssicherung“ zeigt den Gesamtstand von 755,5 Mio. € auf.

4.3 Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Verbindlichkeiten aus
Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen

869.940,55 €
VJ: 1.425.230,76 €

Die Bilanzposition beinhaltet die Sonderfinanzierung der Pylonbrücke mit einer
Restschuld zum Bilanzstichtag von 870 T€. Im Jahr 2014 wurden 555 T€ getilgt, so
dass die Bilanzposition sich entsprechend verringerte.

52

Anhang
4.5 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

12.798.140,84 €
VJ: 8.697.695,74 €

Ausweis aller vor dem Bilanzstichtag erbrachten Lieferungen und Leistungen des
Leistungsgebers, die jedoch erst nach dem Bilanzstichtag gezahlt wurden. Dazu
zählen
insbesondere
Verbindlichkeiten
aus
Kauf-,
Werkund
Dienstleistungsverträgen sowie Miet-, Pacht- und Leasingverträgen.
Die Bilanzposition erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Mio. €, weil vermehrt
Rechnungen 2014 betreffend erst nach dem 31.12.2014 eingebucht und somit zum
Bilanzstichtag offen standen.

4.6 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen

3.556.808,67 €
VJ: 4.123.913,46 €

Die Verbindlichkeiten aus Transferleistungen entstehen im Wesentlichen durch zum
Bilanzstichtag bestehende Verpflichtungen aus Aufwendungen der sozialen
Sicherung.
Die Verbindlichkeiten bestehen mit 3,0 Mio. € größtenteils aus im Januar 2015
bezahlten Jugendhilfe-Aufwendungen, die jedoch im Aufwand periodengerecht dem
Jahr 2014 zugeordnet wurden und deshalb eine offene Verbindlichkeit zum
Bilanzstichtag erzeugen. Weitere Verbindlichkeiten entstanden durch diverse
Verpflichtungen der Jugend- und Sozialbereiche, z. B. Kostenbeteiligungen bei
Kindertagesstätten freier Träger und zugesagten Zuschüssen.

4.7 Verbindlichkeiten gegenüber verbunden Unternehmen

19.664.303,74 €
VJ: 31.461.755,64 €

Dies sind Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, bei denen die Stadt die
Mehrheit der Stimmrechte besitzt.
Die Bilanzposition beinhaltet die Sonderfinanzierungen von Asylbewerberunterkünften, Schulen, Kindertagesstätten, Jugendfreizeitstätten und anderen
Bauten. Die verbundenen Unternehmen Lukom GmbH, Alten- und Pflegeheime
gGmbH, GAG und WGS mbH finanzierten die ausgeführten Bauarbeiten mit einem
Darlehen und weisen gleichzeitig eine Forderung gegenüber der Stadt aus. Die Stadt
hat für das von den verbundenen Unternehmen geschaffene Anlagevermögen somit
eine Verbindlichkeit. Wie bei Bilanzposition 4.2.1 „Verbindlichkeiten aus
Kreditaufnahmen für Investitionen“ beschrieben, wurden in 2014 Darlehen in Höhe
von 10,4 Mio. € direkt auf die Stadt umgeschrieben, so dass sich die
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen verringerte.

53

Anhang

Bisherige Sonderfinanzierungen 31.12.2013
Tilgungen 2014
Umbuchung zu Bil.pos. 4.2.1 „Verb. Kredite“
Verbleibende Sonderfinanzierungen 31.12.2014

22,5 Mio. €
-1,1 Mio. €
-10,4 Mio. €
11,0 Mio. €

Darüber hinaus beinhaltet die Bilanzposition Verbindlichkeiten aus dem laufenden
Geschäftsbetrieb (Lieferungen und Leistungen) in Höhe von rd. 8,7 Mio. € (Vorjahr
9,0 Mio. €). Dabei handelt es sich unter anderem um 6,3 Mio. € offene Rechnungen
größtenteils für Energie und ÖPNV-Verlustausgleich gegenüber den TWL
Ludwigshafen AG und 640 T€ gegenüber der WGS mbH Ludwigshafen für die noch
nicht schlussgerechneten Bautätigkeiten am Schulzentrum Edigheim. Zudem
bestehen gegenüber der GAG 950 T€ Verbindlichkeiten für dem Ausbau der
Kindertagesstätten kirchlicher Träger.

4.8 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein

339.780,53 €
VJ: 63.607,56 €

Beteiligungsverhältnis besteht

Dies sind Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, bei denen die Stadt
Anteilsrechte ohne Mehrheit der Stimmrechte hat. Die Bilanzposition beinhaltet u. a.
Verbindlichkeiten aus dem laufenden Geschäftsbetrieb gegenüber der Rhein-NeckarVerkehr GmbH (293 T€), der Wirtschafts-Entwicklungs-Gesellschaft Ludwigshafen
(13 T€) und den Pfalzwerken (13 T€).

11.235.184,35 €

4.9 Verbindlichkeiten gegenüber Sondervermögen

VJ: 9.831.522,89 €
Die Bilanzposition beinhaltet Verbindlichkeiten
Zweckverbänden und Anstalten.

gegenüber

Sondervermögen,

Der Eigenbetrieb WBL (Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen) hat in 2014 Lieferungen
und Dienstleistungen in Höhe von 7,7 Mio. € erbracht, die zum Bilanzstichtag noch
nicht bezahlt sind. Der Grund sind Schlussabrechnungen z. B. für Grünunterhaltung
die erst zu Beginn des Jahres 2015 abgerechnet wurden. Weiterhin hat der WBL
kurzfristig einen Liquiditätskredit an die Stadt in Höhe von 3,5 Mio. € ausgegeben.
Zudem werden hier Verbindlichkeiten gegenüber Zweckverbänden ausgewiesen, z.
B. Kinderzentrum Ludwigshafen 113 T€.
Der Anstieg der Bilanzposition um 1,4 Mio. € erklärt sich aus dem Anstieg der
Verbindlichkeiten gegenüber dem WBL, weil Rechnungen für 2014 erst zu Beginn
des Jahres 2015 eingebucht wurden.

54

Anhang
4.10 Verbindlichkeiten geg. dem sonstigen öffentlichen Bereich

3.055.262,63 €
VJ: 5.939.615,67 €

Die Bilanzposition beinhaltet verschiedene Investitions-Darlehen in Höhe von 1,77
Mio. €, die vom öffentlichen Bereich ausbezahlt wurden. Die Verbindlichkeiten
bestehen gegenüber dem Land Rheinland-Pfalz und der Landestreuhand-Bank. Im
Rahmen des Konjunkturprogrammes II müssen für die geförderten Maßnahmen die
städtischen Eigenanteile an das Land zurückbezahlt werden.
Weitere Posten in Höhe 1,3 Mio. € sind z. B. 199 T€ Zinsen an öffentliche Kreditinstitute, 230 T€ Erstattungen an das Land für die Schulbuchausleihe und 104 T€
Kostenerstattungen an die Agentur für Arbeit Ludwigshafen.
Im Vorjahr beinhaltete die Bilanzposition eine Verbindlichkeit aus GewerbesteuerUmlage von 2,2 Mio. €, weshalb in 2013 die Bilanzposition erhöht war.
19.377.898,03 €

4.11 Sonstige Verbindlichkeiten

VJ: 18.050.964,95 €
Ausweis aller Verbindlichkeiten, die keiner anderen Verbindlichkeitsposition zuzuweisen sind. Hierzu zählen u.a.:
Verwahrgelder, die noch verausgabt werden:
 Mittel Städtebauförderung
 Zweckgebundene Spenden
 Treuhänderische Gelder

3.472 T€
2.479 T€
2.597 T€

Zudem beinhaltet die Bilanzposition:
 Kreditorische Debitoren
 Zins-Verbindlichkeiten
 Lohnsteuer-Verbindlichkeit

2.548 T€
4.586 T€
1.628 T€

(Gutschriften auf Forderungen)

Die kreditorischen Debitoren sind negative Forderungen (Gutschriften), die auf die
Passivseite der Bilanz umgruppiert wurden. Die Zinsverbindlichkeiten beinhalten
Zinsen für das Geschäftsjahr 2014, die von den privaten Kreditinstituten erst in 2015
angefordert werden. Die Lohnsteuer der städtischen Belegschaft für Dezember 2014
wurde erst im Januar 2015 an das Finanzamt bezahlt.

55

Anhang
5. Passive Rechnungsabgrenzungsposten
Ausgewiesen werden hier Einzahlungen in 2014, die Erträge in 2015 darstellen.
Passive Rechnungsabgrenzungsposten resultieren aus der periodengerechten
Darstellung der Erträge in der Ergebnisrechnung.

5. Rechnungsabgrenzungsposten

1.495.784,11 €
VJ: 1.370.687,33 €

Die Rechnungsabgrenzungen setzen sich im Wesentlichen aus folgenden Positionen
zusammen:






56

Einnahmen Theater für Veranstaltungen in 2015
Versicherungserstattung für noch nicht reparierten Schaden
Ablösezahlung für Straßenunterhalt Hemshof-Kolonie
Ablösezahlungen für landespflegerischen Ausgleich
Sonstiges

508 T€
225 T€
396 T€
195 T€
171 T€

Anhang

D. Finanzielle Verpflichtungen
1. Verpflichtungen aus Leasingverträgen und sonstigen kreditähnlichen Rechtsgeschäften
Die Verpflichtungen aus Verträgen gliedern sich wie folgt:

Die Verpflichtungen mit Restlaufzeiten summieren sich in der gesamten Laufzeit auf
65,9 Mio. € (Vorjahr 65,0 Mio. €). In den Jahren 2013/2014 kamen 14,4 Mio. €
Verpflichtungen aus Erbbaurechts- und Geschäftsbesorgungsverträgen mit der GAG
Ludwigshafen für den Ausbau von Kindertagesstätten kirchlicher Träger hinzu.
Aus unbefristeten Verträgen mit überwiegend kurzen Kündigungszeiten entstehen
jährliche finanzielle Verpflichtungen von 1.904 T€ / Jahr.

2. Haftungsverhältnisse aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten
Siehe hierzu Anlage V.
3. Sonstige Haftungsverhältnisse, die nicht in der Bilanz ausgewiesen sind, bestehen
nicht

4. In Anspruch genommene Verpflichtungsermächtigungen, die noch keine Verbindlichkeit begründen
Siehe hierzu Anlage VI.

57

Anhang
5. Sonstige Sachverhalte, aus denen sich finanzielle Verpflichtungen ergeben können
5.1 Abrechnung von Maßnahmen zur städtebaulichen Erneuerung:
Die Stadt Ludwigshafen nimmt für Maßnahmen zur städtebaulichen Erneuerung Zuwendungen des Landes und des Bundes in Anspruch.
Die ADD setzt zum Abschluss der Abrechnung nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen fest, in welcher Höhe die Zuwendungen der Stadt Ludwigshafen verbleiben oder zurückzuzahlen sind:
-

-

erreichen oder übersteigen die förderungsfähigen Ausgaben die erneuerungsbedingten zweckgebundenen Einnahmen, so werden die ausbezahlten Zuwendungen der Stadt endgültig belassen.
ergibt sich aus der Schlussabrechnung ein Einnahmeüberschuss, werden entsprechend der Höhe des Überschusses anteilig Zuwendungen (vom Land)
von der Gemeinde zurückgefordert. [VV-StBauE vom 22.März 2011]

Derzeit hat die Stadt folgende Sanierungsgebiete ausgewiesen: Hemshof, Oggersheim, Mundenheim, Ruchheim, Friesenheim, West, Mitte und Süd.
5.2 „Vereinbarung zur Gewährleistung einer ausreichenden fahrplanmäßigen Bediennung der Allgemeinheit im ÖPNV der Stadt Ludwigshafen am Rhein“
(Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrag)
Aufgrund des o. g. Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrages ergeben sich finanzielle
Verpflichtungen. Der Vertrag zwischen der Stadt Ludwigshafen und den Technischen
Werken Ludwigshafen (TWL) wurde am 19.08.2013 unterzeichnet und am
11.09.2013 von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD) genehmigt.
Die Vereinbarung bewirkte im Jahr 2013 eine Erhöhung des städtischen Aufwandszuschusses um 1,5 Mio. € und für die Jahre 2014 bis 2020 eine durchschnittliche
Erhöhung von 8 Mio. €.
6. Subsidiärhaftung aus der Zusatzversorgung von Arbeitnehmerinnen/ Arbeitnehmern besteht keine

E. Derivative Finanzinstrumente / Zinssicherungsinstrumente
Die Stadt Ludwigshafen hat Stand Ende 2014 im Rahmen ihres Zinsmanagements
zwei Arten von derivativen Geschäften durchgeführt: Swaps und Gläubigerkündigungsrechte.

58

Anhang
Die Swap-Sicherungsgeschäfte wurden aufgrund ihrer vollständigen Kongruenz mit
den Darlehensgrundgeschäften zu Bewertungseinheiten zusammengefasst. Per
31.12.2014 wurden somit Zinsrisiken aus Darlehen mit einem Nominalwert in Höhe
von 116,5 Mio. € abgesichert.
Bei Darlehen in Höhe von 31,9 Mio. € (Bezugsbetrag zum 31.12.2014) wurden Kündigungsrechte für die Darlehensgeber vereinbart. Die dafür erhaltenen Prämien drücken sich durch eine Verminderung der von der Stadt zu zahlenden Darlehenszinsen
aus.
Der Limitstand der Derivategeschäfte im engeren Sinne gemäß städtischer DerivateRichtlinie beträgt bei einem Gesamtschuldenstand i.H.v. 1.144.427.517,93 Euro
10,18% (hier die swap-Sicherungsgeschäfte), im weiteren Sinne (mit Gläubigerkündigungsrechten) 12,97%.

F. Anteilseigentum
Siehe hierzu Anlage II und Beteiligungsbericht.

G. Uneingeschränkte Haftung
Die Stadt Ludwigshafen haftet uneingeschränkt für:
Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen (WBL)
Eigenbetrieb der Stadt Ludwigshafen am Rhein
Kaiserwörthdamm 3a, 67065 Ludwigshafen
Nähere Angaben siehe Anlage II.

H. Durchschnittliche Anzahl Beschäftigte
Die durchschnittliche Zahl der Beschäftigten bzw. Beamten (Vollzeitäquivalente)
betrug in

Beamte
Beschäftigte
Summe

2014
573
1.979
2.552

Vorjahr
558
1.900
2.458

I. Mitglieder des Gemeinderates
Siehe hierzu Anlage VII.

59

Anhang

J. Erläuterung erheblicher Abweichungen der Ergebnisrechnung
und Finanzrechnung gemäß §§ 44, 45 GemHVO

Abweichungen Ergebnisrechnung:
Die Ergebnisrechnung konnte mit einem Jahresfehlbetrag von -23,3 Mio. € und somit
mit einer Verbesserung von 37,0 Mio. € gegenüber dem Budget (2. Nachtragshaushalt) abgeschlossen werden. Das laufende Ergebnis aus Verwaltungstätigkeit beträgt
+19,2 Mio. € (Überschuss) und das Finanzergebnis -42,5 Mio. € (Fehlbetrag).

verringert das

laufendes Ergebnis aus
Verwaltungstätigkeit
+19,2 Mio. €

Jahresfehlbetrag/ überschuss

bilanzielle

-23,3 Mio. €

Eigenkapital

Finanzergebnis
-42,5 Mio. €

außerordentlliches
Ergebnis
0 Mio. €

Nachfolgend werden die wesentlichen Abweichungen der einzelnen Ergebnisrechnungspositionen erläutert:
Die laufenden Erträge aus Verwaltungstätigkeit steigen im Vorjahresvergleich um
+31,6 Mio. € auf 536,9 Mio. €. und stellen sich wie folgt dar:
Übersicht über die größten Ertragspositionen im
Gesamtergebnishaushalt
350,0

310,9
Summe der laufenden Erträge
aus Verwaltungstätigkeit
536,9 Mio. €

in Mio. Euro

300,0
250,0
200,0
150,0
76,8

100,0

60,4

88,8

50,0
0,0
Steuern und ähnliche
Abgaben

60

Erträge der sozialen
Sicherung

Zuwendungen, Umlagen,
sonst. Transfererträge

übrige Erträge

Anhang
EH 01 Steuern und ähnliche Abgaben:

Ist 2014:
310.858.993,75
Budg. 2014: 306.000.600,00
Ist 2013:
290.030.413,33

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€
Gewerbesteuer
Grundsteuer B
Gemeindeanteil Einkommensteuer
Gemeindeanteil Umsatzsteuer
Ausgleichsleistungen Grundsicherung

Ist 2014
Budget 2014
180.917
175.000
29.453
29.600
57.814
58.830
18.529
18.720
13.709
13.965

Ist 2013
168.500
30.390
54.890
18.187
9.216

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Steuern und ähnlichen Abgaben als wichtigster Ertragsbestandteil des Ergebnishaushaltes konnten mit knapp 311 Mio. € (Vorjahr 290 Mio. €) abgeschlossen werden und liegen 4,8 Mio. € über den Planzahlen des 2. Nachtragshaushaltes.
Die Gewerbesteuer erreichte rd. 181 Mio. € (rd. 6 Mio. über dem Plan). In 2014 konnten wie bereits im Vorjahr überdurchschnittlich hohe Gewerbesteuer-Erträge verzeichnet werden (Durchschnitt rd. 150 Mio. seit dem Jahr 2000), was sich durch die
anhaltend positive konjunkturelle Entwicklung erklärt. Allein durch Nachzahlungen
für Vorjahre konnten in 2014 über 52 Mio. € zusätzlich an Gewerbesteuer realisiert
werden.
Auch die Einkommensteuer entwickelte sich mit 57,8 Mio. € zwar rd. 1 Mio. € unter
den Planzahlen, im Vorjahresvergleich aber deutlich erfreulich rd. 3 Mio. € höher,
weil durch Tarifabschlüsse die Löhne im Stadtgebiet angestiegen sind und die Arbeitsmarktsituation sich weiter positiv entwickelte. Die Grundsteuer B liegt mit 29,4
Mio. € ebenso wie der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer mit 18,5 Mio. € leicht
unter den Planzahlen.
Die Ausgleichsleistungen des Bundes für die finanziellen Belastungen durch Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung flossen der Stadt 2012 erstmalig in
Höhe von 4,3 Mio. € zu. Durch eine Gesetzesänderung wird die Bundeserstattung
zur Entlastung der Kommunen stufenweise angehoben, so dass nach 2013 mit 9,2
Mio. € nun 2014 13,7 Mio. € erstattet wurden. Dies entspricht 100% der Aufwendungen (EH 17) der Produkte 31104 und 31105 (Grundsicherung im Alter, bei Erwerbsminderung, Behinderung, Pflege). Ein Teil der Erträge wird allerdings in EH 03 „Erträge der sozialen Sicherung“ ausgewiesen.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich konnten rd. 20 Mio. € höhere Erträge aus Steuern und ähnlichen Abgaben erzielt werden. Die Gewerbesteuer stieg aufgrund der erzielten Unternehmensgewinne im Stadtgebiet um +12 Mio. € an. Die Einkommensteuer erhöhte
sich um 3 Mio. €. Die Grundsteuer reduzierte sich dagegen um rd. 900 T€, weil sei-

61

Anhang
tens des Finanzamtes durch Wertfortschreibungen für mehrere Kalenderjahre rückwirkend bei Industrieunternehmen Rückzahlungen entstanden (Einmaleffekt). Ab
2015 ist bei der Grundsteuer auch aufgrund neuer Bebauungen im Stadtgebiet wieder mit steigenden Erträgen zu rechnen.
Die Bundeserstattung für die Grundsicherung wurden von 75% auf 100% erhöht, woraus im Vorjahresvergleich 3,5 Mio. € höhere Erträge resultierten.

Entwicklung der Gewerbesteuer und Gewerbesteuerumlage
2009 - 2014
250

in Mio. Euro

173,6

168,5

150

100
67,6
50

35,1

37,3

41,9

180,9

€

198,7

200

Gewerbesteuer netto148,7 Mio.

230,6

32,2

30,8

11,8
0
2009

2010

2011

Gewerbesteuerumlage

62

2012

2013

Gewerbesteuer brutto

2014

Anhang
EH 02 Zuwendungen, allg. Umlagen,
sonstige Transfererträge:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

60.405.317,71
59.928.532,06
48.445.887,13

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€
Schlüsselzuweisung B1
Schlüsselzuweisung C1
Schlüsselzuweisung C2
Zuweisung vom Land für KEF-RP
Sonderzuweisung vom Land für Zensus
Zuweisungen für lfd. Zwecke vom Land
Auflösung von Sonderposten

Ist 2014
Budget 2014
9.943
9.943
2.989
2.989
10.397
10.397
20.689
20.689
0
0
6.770
7.544
8.073
7.240

Ist 2013
7.435
0
0
20.689
2.986
7.292
7.897

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget und zum Vorjahr:
Zuweisungen und Zuschüsse werden unter dem Begriff Zuwendungen zusammengefasst und in dieser Ergebnisposition verbucht. Die Erträge von 60,4 Mio. € liegen 0,5
Mio. € über dem Plan und 12,0 Mio. € über dem Vorjahr.
Die jährliche Landeszuweisung in Höhe von zwei Dritteln des Jahresanteils am
KEF-RP (Kommunaler Entschuldungsfond Rheinland-Pfalz) wurde in 2014 mit 20,7
Mio. € verbucht und stellt den größten Posten dieser Ertragsposition dar.
Weiterer wesentlicher Bestandteil sind die Schlüsselzuweisungen des Landes mit
insgesamt 23,3 Mio. € (Vorjahr 7,4 Mio. €). Die von der Steuerkraft unabhängige Zuweisung B1 erhöhte sich um +2,5 Mio. €, weil seitens des Landes die Zuweisung je
Einwohner von 46 € auf 61 € erhöht wurde. Auf die Schlüsselzuweisung B2 hat die
Stadt Ludwigshafen aufgrund der höheren Finanzkraft seit 2012 keinen Anspruch
mehr. Die Schlüsselzuweisungen C wurden im Rahmen der Reform des Landesfinanzausgleichsgesetz (LFAG) zum 1. Januar 2014 neu eingeführt. Bei C1 gewährt
das Land dem kreisfreien Städten 50% der im Vorvorjahr ungedeckten Belastung
aus der Gewährung von Leistungen und Kostenbeteiligungen als örtlicher Träger der
Soziallasten nach dem zwölften Sozialgesetzbuch (SGB). C2 betrifft eine anteilige
Erstattung für die Vorvorjahresbelastungen aus dem zweiten SGB, der Hilfen zur Erziehung nach dem achten SGB sowie für die Beteiligung des örtlichen Trägers der
Sozialhilfe an den Aufwendungen des überörtlichen Trägers der Sozialhilfe gemäß §
6 Ausführungsgesetz SGB XII . Die Schlüsselzuweisungen C1 und C2 summierten
sich in 2014 auf 13,4 Mio. €.
Zudem erhielt die Stadt Ludwigshafen für laufende Zwecke vom Land 6,8 Mio. € Zuweisungen. Diese dienen zur Deckung von Aufwendungen z. B. bei den Schulen (2,5
Mio. €), im Sozial-Dezernat (1,4 Mio. €) und im Bau-Dezernat (1,1 Mio. €).
Darüber hinaus wurden hier 8,1 Mio. € Auflösungen aus Sonderposten als Ertrag
verbucht. Dies sind Zuschüsse von Dritten (insbesondere Land) für Investitionen aus
Vorjahren, welche analog der Nutzungsdauer der bezuschussten Vermögensgegen-

63

Anhang
stände als Ertrag in den Folgejahren aufgelöst werden. Die Zuweisungen und Zuschüsse vom Land für laufende Zwecke lagen 0,8 Mio. € über den Planzahlen.
EH 03 Erträge der sozialen Sicherung:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

76.837.259,58
75.367.105,00
73.639.528,52

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€

Ist 2014

Budget 2014

Ist 2013

1. Sozialbereich insgesamt:

50.879

49.369

48.407

Leistungsbeteiligung bei Unterkunft und
Heizung an Arbeitsgemeinschaft
Grundsicherung bei Alter, Erwerbsminderung, Behinderung und Pflege
(Produkte 31104 und 31105)
Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (Produkt 31109)
Leistungen für Asylbewerber
(Produkte 31301 und 31302)
Sonstige Erträge
2. Jugendbereich insgesamt:

16.723

15.579

14.879

Zuschüsse für
eigene Kindertagesstätten u. für freie Träger (Budget 315)
Hilfen zur Erziehung (Produkt 36303)
Sonstige Erträge

1.529

1.392

2.324

(und EH 01
= 13.709 T€)

(und EH 01
= 13.965 T€)

(und EH 01
= 9.216 T€)

20.860

19.850

20.616

1.622

2.918

797

10.145
25.938

9.630
26.083

9.791
25.203

19.825

20.561

19.411

4.798
1.315

4.470
1.052

4.520
1.272

Erläuterung:
Die Erträge der sozialen Sicherung sind mit 76,8 Mio. € größtenteils Kostenbeteiligungen des Landes und von Sozialleistungsträgern für die Aufwendungen der sozialen Sicherung EH 17 in Höhe von 176,3 Mio. €. Die obige Tabelle zeigt die wichtigsten Ertragspositionen auf.
Entwicklungen im Sozialbereich (wesentliche Abweichungen zu Budget u. Vorjahr):

64



Die Erträge für die Leistungsbeteiligung bei Unterkunft und Heizung liegen mit
16,7 Mio. € über Plan und sind aufgrund gestiegener Aufwendungen knapp 2
Mio. € höher wie 2013.



Die Grundsicherung bei Alter, Erwerbsminderung, Behinderung und Pflege
wurde 2014 durch eine Ausgleichsleistung des Bundes in Höhe 100%
erstattet. Diese ist bei Ergebnisposition EH 01 mit 13,7 Mio. € verbucht.
Ergebnisposition 03 beinhaltet im Ist 1,5 Mio. € (Plan 1,39 Mio. €).

Anhang


Die Erträge für die Eingliederungshilfe behinderter Menschen sind mit 20,9 rd.
1 Mio. € über Plan. Grund sind die gestiegenen Aufwendungen im
Vorjahresvergleich.

Entwicklungen im Jugendbereich (wesentliche Abweichungen zu Budget u. Vorjahr):


Die Zuschüsse für den Betrieb der städtischen Kindertagesstätten und die
Einrichtungen der freien Träger stiegen ggü. Vorjahr nur leicht auf 19,8 Mio. €
an. Die Erträge resultieren vorwiegend aus Erstattungen des Landes zu den
Personalkosten. Durch Verzögerungen beim Ausbau der städtischen
Kindertagesstätten waren etliche eingeplante Personalstellen unbesetzt und
die Personalkosten (EH 11) geringer. Dementsprechend geringer waren auch
die Personalkostenzuschüsse des Landes, wodurch der Planansatz nicht
eingehalten werden konnte.



Die Erstattungen für die Hilfen zur Erziehung liegen mit 4,8 Mio. € um 330 T€
über Plan, weil der Sozialbereich (5-13) mehr Kosten als geplant erstattet hat.

EH 04 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

16.156.836,41
13.838.328,16
14.491.308,14

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€
Gebühren für Bescheide und sonstige
Verwaltungsgebühren
Benutzung öffentlicher Einrichtungen
Parkgebühren
Kindertagesstätten-Beitrag
Kindertagesstätten-Kostgeld,
Beteiligung Essenskosten
Erträge aus Auflösung Sonderposten

Ist 2014
Budget 2014
6.892
5.842
3.283
917
693
1.357

2.649
990
830
0

902

1.439

Ist 2013
7.347
2.368
884
704
2013 bei
EH 05
817

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Öffentlich-rechtliche Entgelte sind dadurch gekennzeichnet, dass ihrer Erhebung eine öffentlich-rechtliche Vorschrift (z.B. Gesetz, kommunale Satzung) zugrunde liegt.
Zu den öffentlich-rechtlichen Entgelten zählen die Gebühren und Beiträge.
Die Erträge liegen im Ist bei 16,1 Mio. €, wobei der Plan um 2,3 Mio. € übertroffen
wurde. Allerdings wurden die Einnahmen aus Kostgeld der Kindertagesstätten (1,35
Mio. €) in 2013 noch bei Position EH 05 „Privatrechtliche Leistungsentgelte“ verbucht. Da es sich dabei um öffentlich-rechtliche Entgelte handelt, wurden diese nun

65

Anhang
hier ausgewiesen. Der Budget-Ansatz ist bei EH 05 geplant. Bereinigt ergibt sich eine Planabweichung bei EH 04 von +1,0 Mio. €
Die Gebühren für Bescheide u. ä. liegen mit 6,9 Mio. € über 1,0 Mio. € über Budget.
Die Bereiche Straßenverkehr und Bürgerdienste (mit Standesamt und Ausländerwesen) verbuchen mit 2,58 Mio. € (+320 T€ über Budget) bzw. 1,80 Mio. € (+150 T€
über Budget) die größten Anteile dieser Ertragsposition. Zudem fließen hier mit 1,3
Mio. € die Gebühren für Baugenehmigungen und Bauaufsicht ein, die aufgrund von
Großprojekten 484 T€ über Budget abgeschlossen wurden.
Die Gebühren öffentlicher Einrichtungen enthalten die Musikschulgebühren mit 820
T€, Unterbringungsgebühren für Wohnraumsicherung / sozialer Wohnraum mit 720
T€ und Kostenersätze der Feuerwehr von 853 T€. Die Parkgebühren konnten mit
902 T€ den Planansatz von 990 T€ nicht erreichen.
Die Erträge aus Auflösung von Sonderposten (siehe auch EH 02) liegen mit 902 T€
etwas über Vorjahresniveau, wobei der Plan etwas zu hoch angesetzt war.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich steigen die Erträge um 1,7 Mio. €. Allerdings wurden die Erträge aus Kindertagesstätten-Kostgeld ab 2014 zu Ergebnisposition EH 04 (öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte) umgeschichtet. Bereinigt man diesen Effekt, steigen die Erträge bei EH 04 im Vorjahresvergleich um 308 T€. Die höheren Erträge
erklären sich aus obigen Ausführungen.

EH 05 Privatrechtliche Leistungsentgelte:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

8.752.371,58
9.891.143,02
10.065.564,69

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€
Mieteinnahmen
Eintrittsgelder kulturelle und
Veranstaltungen
Kindertagesstätten-Kostgeld

sportliche

Sonstige privatrechtliche Leistungserträge

Ist 2014
Budget 2014
5.208
5.013
1.706
1.757
ab 2014
bei EH 04
1.838

Ist 2013
5.094
1.961

1.360

1.248

1.761

1.762

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
„Privatrechtliche Leistungsentgelte“ basieren auf einer privatrechtlichen Grundlage
(z.B. Vertrag) und beinhalten zum großen Teil Mieten und NebenkostenVorauszahlungen für städtische Gebäude (5,2 Mio. €) sowie Eintrittsgelder bei kulturellen und sportlichen Einrichtungen der Stadt (1,7 Mio. €). Die Mieterträge konnten
den Plan erreichen und liegen leicht über Vorjahresniveau. Die Eintrittsgelder für kul-

66

Anhang
turelle und sportliche Veranstaltungen liegen nur 50 T€ unter dem Plan. Hier konnten z. B. beim Bereich Theater im Pfalzbau 1.235 T€ Erträge erzielt werden. Die Erträge des Bereichs Sport belaufen sich auf 511 T€, insbesondere für Eintrittsgelder
der Bäder.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die o. g. Umschichtung der Kostgelder von Ergebnisposition EH 05 zu EH 04 verringerte die Position um 1,35 Mio. €, wodurch sich die gesamte Veränderung dieser
Ertragsposition im Wesentlichen erklärt.
EH 06 Kostenerstattungen/Kostenumlagen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

16.299.897,70
15.813.857,83
15.525.816,36

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€
Kostenerstattungen von Eigenbetrieben
Kostenerstattungen von Gemeinden
Kostenerstattungen vom sonstigen
öffentl. Bereich

Ist 2014
Budget 2014
2.706
2.649
5.495
5.879
2.177
2.025

Ist 2013
2.680
5.381
2.178

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Zu Kostenerstattungen von Eigenbetrieben zählt die Kostenbeteiligung des Wirtschaftsbetriebes (WBL) für die Nutzung der städtischen Querschnittsfunktionen (z. B.
für EDV und Finanzwesen).
Die Kostenerstattungen von Gemeinden beinhalten Schulkostenbeiträge aus dem
Umland (701 T€), welche leicht unter Plan abschlossen. Zudem werden hier Jugendhilfe-Leistungen von LuZie ausgewiesen. Diese Leistungen in Höhe von 3,9 Mio. €
(Plan 4,2 Mio. €) sind größtenteils für das städtische Jugendamt und wurden nicht
über interne Leistungsverrechnung gebucht, sondern als zahlungswirksamer Ertrag
bei EH 06 und Aufwand bei EH 17. Diese Vorgehensweise gewährleistet einen Vergleich mit anderen Städten in Bezug auf „Aufwendungen der sozialen Sicherung“ bei
statistischen Meldungen.
Die Kostenerstattungen vom sonstigen öffentlichen Bereich sind im Wesentlichen
Personalkostenerstattungen der GfA/Job-Center an die Stadtverwaltung für gestelltes Personal. Da die Personalgestellungen zurückgingen, wurden bei einem Plan von
2,33 Mio. € nur 1,90 Mio. € erzielt.
Die Erträge liegen insgesamt 0,5 Mio. € über dem Plan. Größtenteils entstehen diese
durch höhere Erstattungen z. B. von Zweckverbänden für die Erstattung von EDVKosten oder von Sonstigen im Rahmen der Personalabrechnung.

67

Anhang
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen steigen im Vorjahresvergleich um 0,8 Mio. €, u. a. weil die o. g. Schulkostenbeiträge Umland und Jugendhilfe-Leistungen auswärtiger Träger mit höheren Werten abgerechnet wurden.

EH 08 Andere aktivierte Eigenleistungen:

Ist 2014
Budg. 2014
Ist 2013:

1.604.154,87
1.824.000,00
628.921,93

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€
Aktivierte Eigenleistungen

Ist 2014
Budget 2014
1.604
1.824

Ist 2013
629

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Der Ansatz dieser Ertragsposition hat die Aufgabe, die in der Ergebnisrechnung in
verschiedenen Positionen enthaltenen Aufwendungen, die im Zusammenhang mit
der Erstellung eigener Vermögensgegenstände angefallen sind, wieder zu neutralisieren. Einbezogen wurden insbesondere die Architektenleistungen des BauDezernates, deren Leistungen zu einer Erhöhung des Anlagevermögens bei Gebäuden, Straßen, Brücken und sonstigem Infrastrukturvermögen führten. FremdkapitalZinsen wurden nicht aktiviert.
Bei einem Budget von 1,8 Mio. € konnten 1,6 Mio. € Erträge realisiert werden. Die
Planzahlen waren leicht zu hoch angesetzt.
Die Erträge wurden realisiert für



Gebäude- bzw. Hochbau-Maßnahmen
895 T€
Straßen- / Tiefbau-Maßnahmen und Brücken 709 T€

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich war die Investitionstätigkeit höher (Zugänge bei Anlagen im
Bau 2014 von 27 Mio. €, 2013 von 17 Mio. €). Des Weiteren wirkt sich je nach Bauprojekt der Anteil der Fremdvergabe an Ingenieurbüros auf die Höhe der Eigenleistungen aus.
Darüber hinaus wurden bei den auf der HOAI (Honorarordnung Architekten und Ingenieure) basierenden Erträgen die Berechnungsgrundlagen im Bereich Tiefbau verändert. Die Berechnung basiert nun auf dem Verhältnis zwischen Investitionszugängen im laufenden Jahr und den Gesamtkosten lt. Maßnahmenbeschluss. Dies wurde
im Jahr 2014 erstmalig ganzjährig realisiert.

68

Anhang
EH 09 Sonstige laufende Erträge:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

45.941.251,93
19.379.399,34
52.461.782,35

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€
Veräußerung von Vermögen
Konzessionsabgaben
Ordnungsrechtliche Erträge (Bußgelder)
Spenden
Erträge aus Auflösung von Rückstellungen und von Wertberichtigungen
Erträge aus Zuschreibungen

Ist 2014
Budget 2014
3.872
3.144
9.759
9.800
3.833
3.743
417
398
21.502
307
4.124

22

Ist 2013
12.175
19.761
2.977
578
199
13.968

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die sonstigen Erträge von 45,9 liegen ca. 26,6 Mio. € über dem Budget.
Die Veräußerung von Vermögen führte zu 3,9 Mio. € Erträgen. Als Ertrag wird hier
nur die Differenz zwischen Verkaufspreis des Vermögensgegenstandes und dem
bilanzierten Buchwert ausgewiesen. Gegenüber der Planung konnten 728 T€ höhere
Erträge erzielt werden, weil zusätzliche Verkäufe von Baugrundstücken und Erbbaugrundstücken beurkundet wurden
Die Konzessionsabgabe für 2014 in Höhe von 9,76 Mio. € wurde den TWL für das
Recht zur Nutzung von öffentlichen Verkehrswegen für Verlegung und Betrieb von
Leitungen in Rechnung gestellt.
Ordnungsrechtliche Erträge wurden in Höhe 3,8 Mio. € (Plan 3,7 Mio. €) erzielt.
Größten Anteil haben dabei die Bußgelder der Verkehrsüberwachung mit 3,56 Mio.
€. Im Vorjahresvergleich konnten durch Wiederbesetzung von Stellen zur Überwachung von ruhendem und fließenden Verkehr 860 T€ höhere Erträge realisiert werden.
Die Auflösungen von Rückstellungen und Wertberichtigungen mit insgesamt 21,5
Mio. € waren ebenso wie die Zuschreibungen mit 4,1 Mio. € ertrags-, aber nicht zahlungswirksam. Zuschreibungen entstehen durch Wertkorrekturen im Anlagevermögen. Die höheren, nicht planbaren Erträge von rd. 25 Mio. € entstanden insbesondere wie folgt:


Reduzierung der Pensions-Rückstellungen um 20 Mio. € aufgrund eines Gutachtens (vgl. Erläuterungen Bilanzposition Passiva 3.1)



Bei Gebäuden wurden 1,1 Mio. € Zuschreibungen vorgenommen. Im Rahmen
des Jahresabschlusses 2011 wurden umfangreiche Sonder-Abschreibungen
an Gebäuden aufgrund festgestellter Schäden vorgenommen. In einem zweiten Schritt wurden verschiedene Gebäude nun durch die städtische Bewertungsstelle neu bewertet, so dass Zuschreibungen erfolgen konnten (siehe Bilanzposition A 1.2.3 Bebaute Grundstücke).

69

Anhang


Einführung eines Festwertes für das Inventar von 32 Kindertagestätten, weshalb Zuschreibungen von 2,4 Mio. € vorgenommen wurden.



Auflösung der Pauschalwertberichtigung von Forderungen in Höhe 917 T€,
weil die betroffenen Forderungsbestände geringer sind.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Ergebnisposition hat sich zum Vorjahr um 6,5 Mio. € verringert, was sich im Wesentlichen aus positiven Einmaleffekten im Jahr 2013 erklärt. Die Jahresdifferenz
erklärt sich wie folgt:





Konzessionsabgaben 9,9 Mio. € wg. Korrektur der Jahresabgrenzung im
Rahmen der Doppik-Einführung (einmalige Doppel-Buchung 2013)
Veräußerung von Vermögen 8,3 Mio. € (wertmäßig große Verkäufe 2013)
Zuschreibungen 9,8 Mio. € (einmalige Zuschreibungen, z. B. Gebäude)
Gegenläufig: Auflösung Pensions-Rückstellung 20,0 Mio. € höhere Erträge

Die laufenden Aufwendungen aus Verwaltungstätigkeit erhöhten sich im Vorjahresvergleich um +2,9 Mio. € auf 517,7 Mio. € und stellen sich wie folgt dar:

Übersicht über die größten Aufwandspositionen im
Gesamtergebnishaushalt
180,0
160,0

176,1
145,0

Summe der laufenden Aufwendungen
aus Verwaltungstätigkeit
517,7 Mio. €

140,0
115,9

120,0
100,0
80,0

80,7

60,0
40,0
20,0
0,0
Aufwendungen der sozialen
Personal und
Aufwendungen für SachSicherung
Versorgungsaufwendungen
und Dienstleistungen

70

übrige Aufwendungen und
Abschreibungen

Anhang
EH 11 Personalaufwendungen:

Ist 2014:
126.079.335,33
Budg. 2014: 128.198.987,70
Ist 2013:
123.176.459,66

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
Beamte:
Dienstbezüge
Beihilfen
Tariflich Beschäftigte incl. sonstige
Mitarbeiter und Auszubildende:
Gehälter und Leistungszulage
Sozialversicherung
Beiträge Zusatzversorgung

Ist 2014

Budget 2014

Ist 2013

23.466
1.658

24.635
1.646

23.720
1.574

78.321
15.232
6.280

78.903
15.086
6.589

75.711
14.727
6.048

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Personalaufwendungen EH 11 sind alle Aufwendungen für die Belegschaft. Hierzu
zählen ehrenamtlich Tätige, aktive Beamte/innen, tariflich Beschäftigte und sonstige
Mitarbeiter/innen. Die Aufwendungen liegen ca. 2,1 Mio. € unter den Planansätzen.
Bei Dienstbezüge Beamte wurden 1,2 Mio. € Planansätze nicht benötigt, bei Gehältern der Tarif-Beschäftigten und sonstigen Mitarbeiter 0,6 Mio. €. Bei beiden Positionen wurden die im Haushalt eingearbeiteten Erhöhungen (insb. für Tarifsteigerungen) nicht vollumfänglich benötigt. Gründe hierfür sind Einsparungen durch die Stellenbesetzungssperre und Neubesetzung neugeschaffener Stellen erst ab 1. Oktober.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Personalaufwendungen steigen im Vorjahresvergleich um +2,9 Mio. € an.
Die Erhöhung der Dienstbezüge Beamte (ab 01.01.2014 + 1,0%) und der Gehälter
von tariflich Beschäftigten (ab 01.03.2014 + 3,0%) ist im Ist-Ergebnis enthalten und
wirkt sich mit ca. 2,1 Mio. € Mehraufwendungen aus.
Demnach entfallen noch ca. 0,8 Mio. € Mehraufwendungen durch andere personalwirtschaftliche Maßnahmen. Der Stellenplan 2013 / 2014 weist mit 2.577 bzw. 2.576
Vollzeitstellen eine Stellenmehrung gegenüber 2012 von +27 (bzw. 26) Stellen aus.
Der Großteil dieser neuen Stellen wirkte sich finanziell im Jahr 2014 mit entsprechend höheren Aufwendungen aus. Die Einsparungen der Stellenbesetzungssperre
wirkt sich im Vorjahresvergleich nicht bzw. nur gering aus, weil dieser einmalige Einspareffekt jedes Jahr wirkt.

71

Anhang
EH 12 Versorgungsaufwendungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

18.884.530,91
17.878.812,39
19.569.238,80

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
Zuführung zu Pensionen-Rückstellung
für aktive Beamte und Anpassung Pensions-Rückstellung für Versorgungsempfänger
Zuführung zu Beihilfe-Rückstellung für
aktive Beamte und Anpassung BeihilfeRückstellung für Versorgungsempfänger

Ist 2014
Budget 2014
14.681
14.680

4.118

3.015

Ist 2013
16.061

3.388

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Unter Versorgungsaufwendungen sind alle auf Arbeitgeberseite anfallenden Aufwendungen in Zusammenhang mit der Versorgung (Pensionen und Beihilfen) von aktiven
Beamten und Versorgungsempfängern. Dazu gehören in erster Linie die Bildung von
Rückstellungen für Pensionen und Beihilfen. Die Versorgungsaufwendungen liegen
in Summe mit 18,9 Mio. € rd. 1,0 Mio. € über Plan.
Die Gründe für die erhöhten Aufwendungen liegen zum einen bei dem bereits höheren Ist 2013 im Vergleich zum Plan 2014, und zum anderen an den Tariferhöhungen
bei Beamten und Versorgungsempfängern (+1%). Im Vorjahresvergleich waren rd.
0,7 Mio. € geringere Aufwendungen zur Bildung von Pensionsrückstellungen notwendig. Die Anzahl der Beamten ist zwar leicht gestiegen(+4 auf 627), aber die Anzahl der Versorgungsempfänger um 32 auf 503 gesunken.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Aufwendungen sinken im Vorjahresvergleich um 685 T€. Zu den Gründen wird
auf o. g. Erläuterungen zu Budget verwiesen.

Die Personalaufwendungen insgesamt ergeben sich aus den Positionen EH 11 und
EH 12, zusammen 145,0 Mio. € (Budget 146,1 Mio. €). Im Vergleich zum Budget
entstehen Minderaufwendungen von 1,1 Mio. €:
Personalaufwand insgesamt T€
EH 11 Personalaufwendungen
EH 12 Versorgungsaufwendungen
Summe Stadt

72

Ist 2014
126.079
18.885
144.964

Budget 2014
128.199
17.879
146.078

Ist 2013
123.176
19.569
142.745

Anhang
EH 13 Aufwendungen für
Sach- und Dienstleistungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

80.755.964,25
84.909.320,38
83.539.510,96

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
Energie, Wasser, Abwasser, Abfall, Fertigung, Vertrieb, Waren
Unterhaltung und Bewirtschaftung der
Grundstücke, Außenanlagen, Gebäude,
Gebäudeeinrichtungen, Infrastruktur, Fahrzeuge, Betriebs- und Geschäftsausstattung,
Grünpflege, Fremdreinigung
Betriebsaufwendungen wie z. B. Schülerbeförderung, Essenskosten, Verbrauchsmittel
Schulen/Kitas, Schulbuch-Ausleihe
Kostenerstattungen
Sonstige Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen, insb. für LuZie, Theater,
Straßenreinigung, Straßenentwässerung

Ist 2014
Budget 2014
13.765
14.945

Ist 2013
15.816

40.143

42.582

42.036

8.010

8.088

7.890

5.561
13.277

5.335
13.959

4.148
13.650

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Ergebnisposition beinhaltet fremdbezogene Waren und Dienstleistungen. Die
größten Beträge fließen in die Unterhaltung und Bewirtschaftung des städtischen
Gebäude- und Infrastrukturvermögens. Zur Unterhaltung sind sämtliche Aufwendungen für den Erhalt der Gebäude, Brücken und Straßen (Bauunterhalt) zu zählen, soweit diese keine investiven Maßnahmen (Neubauten, Erweiterungen, wesentliche
Verbesserungen) darstellen. Die Bewirtschaftung beinhaltet u. a. Energie, Strom und
Reinigung.
Im Vergleich Budget zu Ist entwickelte sich eine Einsparung von 4,1 Mio. €. Bei den
Energiekosten wurde wegen milder Temperaturen eine Verbrauchssenkung um 19%
erzielt und aufgrund zusätzlich 9% niedrigerer Einkaufspreise insgesamt 830 T€ weniger verausgabt. Die Bauunterhaltungs-Aufwendungen lagen rd. 2,4 Mio. € unter
dem Plan. Hier wurden bei der Unterhaltung von Brücken und Straßen rd. 2,1 Mio. €
bereit gestellte Mittel nicht benötigt bzw. die geplanten Maßnahmen konnten wegen
personeller Engpässe zeitlich nicht umgesetzt werden. Weiterhin entstanden rd. 600
T€ geringere Aufwendungen für Straßenreinigung- und -entwässerung.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich sinken die Aufwendungen um -2,8 Mio. € auf 80,7 Mio. €. Die
Bauunterhaltungs-Aufwendungen des Bereichs „Tiefbau“ sind im Jahresvergleich rd.
3,1 Mio. € niedriger, weil in 2013 einmalige teure Aufwendungen entstanden (z. B.
Sanierung Hemshoftunnel). Die Energiekosten für Gebäude verursachten rd. 2 Mio.
€ geringeren Aufwand (0,7 Mio. € aufgrund 2013 zusätzlich gebuchter Rechnung für
Jahr 2012). Mehraufwand entstand dagegen für Kostenerstattungen im Rahmen der
Geschäftsbesorgungsverträge für den Ausbau von Kindertagesstätten mit der GAG
Ludwigshafen (950 T€).
73

Anhang
EH 14 Abschreibungen auf Sachanlagen,
immaterielle Vermögensgegenstände:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

45.220.644,36
44.719.286,49
46.084.562,00

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
Abschreibung Straßen, Wege, Plätze
Abschreibung Gebäude
Abschreibung Brücken, Tunnel
Abschreibung unbebaute Grundstücke
(insb. Spiel- und Bolzplätze)
Abschreibung Fahrzeuge, Betriebs- und
Geschäftsausstattung
Außerplanmäßige Abschreibungen auf
Finanz- und Sachanlagen

Ist 2014
Budget 2014
24.533
25.461
10.578
8.966
4.673
3.855
106
60

Ist 2013
24.803
10.121
4.599
2.022

2.887

2.966

3.094

0

0

0

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, der Aufgabenerfüllung der Gemeinde dauerhaft zu dienen, sind dem Anlagevermögen zuzuordnen. Soweit diese
Vermögensgegenstände einer Abnutzung unterliegen, werden diese in ihrem Wert
gemindert und ergebniswirksam als Abschreibung erfasst. Die Abschreibungen, die
durch einen Plan-Abschreibungslauf im Vorjahr geplant werden, liegen mit 45,2 Mio.
€ rd. 0,5 Mio. € über dem Budget. Generell sind die Abschreibungen für neue Vermögensgegenstände oder Umbuchungen aus Anlagen im Bau sowie deren Nutzungsbeginn während des Geschäftsjahres nur schwer einzuschätzen, was ggf. zu
Abweichungen zwischen Budget und Ist führen kann.
Die Abschreibungen auf Infrastrukturvermögen (Straßen, Brücken) und Gebäude
führten in Summe zu rd. 35 Mio. € Abschreibungs-Aufwand. Diese beiden Bilanzpositionen beinhalten mit knapp 1,5 Mrd. € Sachanlagevermögen von insgesamt ca. 1,9
Mrd. € die größten Anlagewerte. Der jährliche durchschnittliche Abschreibungssatz
beträgt hier 2,2%. Die 34 Brückenbauwerke der Hochstraße Nord wurden in Hinblick
auf die derzeitigen Planungen für eine Stadtstraße hinsichtlich der Restnutzungsdauer auf den 31.12.2020 vereinheitlicht. Dies führt seit 2012 zu einer Erhöhung der
jährlichen Abschreibung. Sonderabschreibungen aufgrund dauerhafter Wertminderungen waren 2014 nicht notwendig.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Nutzungsdauer der Spiel- und Bolzplätze wurde zu Doppik-Beginn 2009 auf fünf
Jahre festgelegt. Folglich waren die Anlagegüter 2013 abgeschrieben, weshalb in
2014 rd. 1,9 Mio. € weniger Abschreibungsaufwand entstand. Neue Anlagen verursachten dagegen stadtweit rd. 1 Mio. € höhere Abschreibungen.

74

Anhang
EH 16 Zuwendungen,
Umlagen und sonst. Transferaufwendungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

47.864.825,51
49.890.791,34
50.633.897,98

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
Gewerbesteuer-Umlage
Finanzausgleichsumlage
Bezirksverband Pfalz
Zuweisungen und Zuschüsse für lfd.
Zwecke, allgemeine Umlagen an Zweckverbände, Sonstiges

Ist 2014
Budget 2014
32.186
32.000
9.075
9.327
2.684
3.030
3.920
5.534

Ist 2013
30.768
13.179
3.064
3.623

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Größter Posten dieser Ergebnisposition sind die Aufwendungen für die Gewerbesteuerumlage in Höhe 32,2 Mio. €. Der Planansatz 32,0 Mio. € wurde leicht überzogen und ist durch höhere Erträge aus Gewerbesteuer gedeckt. Der Gesamtbetrag
der Gewerbesteuer-Umlage errechnet sich aus den erhaltenen tatsächlichen Zahlungen aus Gewerbesteuer in Höhe 174,9 Mio. €.
Die Finanzausgleichsumlage an das Land Rheinland-Pfalz lag mit 9,1 Mio. € leichtunter Plan. Zudem wurden bei dieser Ergebnisposition 2,7 Mio. € BezirksverbandsUmlage verbucht.
Die Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke beinhalten u. a. die Unterstützung von Vereinen im Kultur- und Sportbereich sowie Zuwendungen an Private im
Rahmen der Städtebauförderung. Zudem werden hier allgemeine Umlagen von
Zweckverbänden wie Verkehrsverbund Rhein-Neckar, Zweckverband Kinderzentrum
oder Gewässerzweckverbände ausgewiesen. Im Planvergleich entstanden insbesondere bei geplanten Aufwendungen für das Sanierungsgebiet Innenstadt rd. 1,2
Mio. € geringere Aufwendungen, weil die Mittel für Modernisierungsmaßnahmen von
Dritten nicht abgerufen wurden.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Der Verringerung der Ergebnisposition EH 16 um 2,8 Mio. € ist im Wesentlichen
durch die geringere Finanzausgleichsumlage von 4,1 Mio. € verursacht. Eine weitere
wesentliche Vorjahres-Abweichung ist die 1,4 Mio. € höhere GewerbesteuerUmlage. Beide Positionen sind von der Gewerbesteuer-Aufkommen in Ludwigshafen
bzw. bei der Finanzausgleichsumlage auch von Steuerkraft-Messzahlen des Landes
abhängig und können im Jahresvergleich schwanken.

75

Anhang
EH 17 Aufwendungen der sozialen Sicherung:

Ist 2014:
176.094.280,79
Budg. 2013: 173.663.470,44
Ist 2013:
167.564.968,92

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
1. Sozialbereich insgesamt:

Ist 2014

Budget 2014

Ist 2013

121.897

121.022

115.191

Kosten der Unterkunft und Heizung an
Arbeitsgemeinschaft (Leistung 3120101)
Grundsicherung bei Alter, Erwerbsminderung, Behinderung und Pflege
(Produkte 31104 und 31105)
Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (Produkt 31109)
Leistungen für Asylbewerber
(Produkte 31301 und 31302)
Sonstige Aufwendungen
2. Jugendbereich insgesamt:

42.726

42.805

40.873

15.145

15.356

14.489

40.840

39.319

38.422

4.773

5.735

3.456

18.413
54.188

17.807
52.629

17.951
52.373

Zuschüsse an Kindertagesstätten
(Budget 315)
Hilfen zur Erziehung (Produkt 36303)
Sonstige Aufwendungen (insbesondere
Eingliederungshilfe für seelisch Behinderte, Produkt 36304, rd. 4,7 Mio. €)

23.211

22.516

22.634

22.082
8.894

21.456
8.657

20.345
9.394

Erläuterung:
Die Aufwendungen der sozialen Sicherungen sind mit 176,1 Mio. € der größte Kostenblock in der Ergebnisrechnung. Das Budget wurde um 2,4 Mio. € überschritten.
Die Aufwendungen stiegen im Vergleich zu 2013 um insgesamt +8,5 Mio. € (entspricht +5,1%) an. Bereits im Jahr 2013 war ein Anstieg von 6,8% zu verzeichnen.
Die größten Kostenblöcke dieser Ergebnisposition sind in obiger Tabelle dargestellt.
Entwicklungen im Sozialbereich (wesentliche Abweichungen zu Budget u. Vorjahr):

76



Die Kosten der Unterkunft lagen im Ist bei 42,7 Mio € und somit +1,8 Mio. €
über dem Vorjahr. Das Budget wurde eingehalten. Die Anzahl der
Bedarfsgemeinschaft stieg ggü. dem Vorjahr von 8.990 um +242 auf nunmehr
9.232 an. Gründe hierfür sind eine weitere Verfestigung der
Langzeitarbeitslosigkeit
und
die
Zunahme
von
Personen
ohne
bedarfsdeckendem Einkommen, darunter auch ein Anstieg der Zahl
ausländischer Leistungsberechtigter.



Die Grundsicherung bei Alter, Erwerbsminderung, Behinderung und Pflege
mit 15,1 Mio. € verteuerte sich ggü. dem Vorjahr um rd. 650 T€. Das Budget

Anhang
wurde um 200 T€ unterschritten. Bei Alter, Erwerbsminderung, Behinderung
und Pflege stieg die Anzahl der Hilfeempfänger (Personen) zum 31.12. um
+52 auf 2.608 an (+2,0%).


Die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen kostete die Stadt in 2014 rd.
40,8 Mio. € und somit ggü. dem Vorjahr 2,4 Mio. € mehr. Auch die Planzahlen
wurden um 1,5 Mio. € überschritten. Die Anzahl der Leistungsempfänger zum
31.12. stieg um +51 auf 1.587 an.



Die Leistungen für Asylbewerber betrugen 4,8 Mio. €, wobei das Budget mit
5,7 Mio. € zu hoch angesetzt war. Im Vorjahresvergleich ein Anstieg von 1,3
Mio. €. Die Zahl der Asylsuchenden stieg in 2014 um +229 auf 781 an. Zu
den Kosten von 4,8 Mio. € kommen noch interne Leistungsverrechnungen für
Gebäude von rd. 450 T€.

Entwicklungen im Jugendbereich (wesentl. Abweichungen zu Budget u. Vorjahr):


Die 23,2 Mio. € Zuschüsse der Kindertagesstätten fließen größtenteils an
kirchliche Träger von Tageseinrichtungen. Der Plan musste 0,7 Mio. €
überschritten werden. Gegenüber dem Vorjahr entstanden rd. 0,6 Mio. €
höhere Aufwendungen aufgrund gestiegener Personalkostenzuschüsse
(Tariferhöhungen und zusätzliches Personal). Ebenso steigen jährlich die
Ausgaben für die Erstattungen ausgefallener Elternbeiträge an die freien
Träger (17,5% der Personalkosten). Die zugehörigen Erträge vom Land für die
ausgefallenen Elternbeiträge (EH 03) errechnen sich auf Basis eines fixen
Betrages aus 2006, der ab 2008 um 1% erhöht wurde. Daraus ergibt sich die
jährlich ansteigende Diskrepanz zwischen Erträgen und Aufwendungen.



Hilfen zur Erziehung des Jugendamtes verursachten 22 Mio. € Aufwand,
womit zwar das Budget dieses Produkts um 0,62 Mio. € überzogen wurde, der
Betrag jedoch über höhere Erträge in EH 03 und geringeren Bedarf im
Produkt 363.04 „Hilfen für seelisch Behinderte“ gedeckt werden kann.
Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sich die Aufwendungen um 1,74 Mio. €
bzw. 8,5%. Hauptgründe sind gestiegene Aufwendungen bei der ambulanten
sozial-pädagogischen Familienhilfe (+540 T€ oder 23%), anderen ambulanten
Hilfen nach § 27 (II) SGB VIII (+374 T€ oder 74%) und der stationären
Vollzeitpflege (+635 T€ oder 20%). Die Kosten für Minderjährige im Heim
stagnierten (+1%) trotz der pauschalen Entgelterhöhung. Die teilstationäre
Hilfe in Tagesgruppen ist rückläufig.

Der negative Saldo der Erträge EH 03 und Aufwendungen EH 17 der sozialen Sicherung ist im Vorjahresvergleich um 0,8 Mio. € auf 85,6 Mio. € angestiegen (siehe
nachfolgende Tabelle). Die Analyse der Salden zeigt die Entwicklungen der einzelnen Hilfearten auf, ohne dabei Personal- und Sachaufwendungen zu berücksichtigen. Der nun auf 100% erhöhte Bundeszuschuss bei der Grundsicherung entlastet
diesen Saldo, so dass kein Defizit mehr entsteht. Diese 4,5 Mio. € höheren Erträge
aus der Bundeserstattung für Grundsicherung werden durch 5,5 Mio. € anderweitige
Mehraufwendungen mehr als egalisiert, so dass insgesamt bei den Sozialaufwendungen keine Entlastung des Haushaltes erfolgt.
77

Anhang

Der negative Saldo der Grundsicherung im Alter/Erwerbsminderung betrug 2013
noch -2,9 Mio. €. In 2014 ist dieser nahezu ausgeglichen. Dagegen stiegen folgende
negative Salden stark an:
 Saldo Eingliederungshilfe behinderte Menschen + 2,2 Mio. € auf 19,98 Mio. €
 Saldo Hilfen zur Erziehung
+1,5 Mio. € auf 17,28 Mio. €

78

Anhang
EH 18 Sonstige laufende Aufwendungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

22.751.538,45
24.325.762,76
24.206.258,70

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
Sonstige Personal- und Vorsorgeaufwendungen (Dienstreisen, Fortbildung,
etc.)
Aufwendungen für die Inanspruchnahme
von Rechten und Diensten (z.B. Leasing,
Software-Wartung)
Geschäftsaufwendungen
(z.B. Porto, Fernmeldegebühren, Büromaterial, Öffentlichkeitsarbeit)
Beiträge und Versicherungen
Wertberichtigung von Forderungen
Verluste aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens

Ist 2014
Budget 2014
1.172
1.450

Ist 2013
1.211

7.375

9.351

7.927

3.004

2.956

2.799

4.346
3.009
2.114

4.720
4.306
760

4.219
5.440
935

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die sonstigen laufenden Aufwendungen entstanden größtenteils entsprechend dem
obigen Auszug und liegen rd. 1,7 Mio. € unter den Budgetplanungen.
Die Wertberichtigungen auf Forderungen beinhalten befristete und unbefristete Niederschlagungen auf städtische Rechnungen, weil eine Realisierung der Forderung
erfolglos war (3,0 Mio. €). Aufwendungen zur Erhöhung der Pauschalwertberichtigung auf Forderungen (allgemeines Ausfallrisiko) waren in 2014 nicht notwendig,
weshalb in Summe 1,3 Mio. € Planeinsparungen festzustellen sind.
Die Verluste aus dem Abgang von Anlagevermögen von 2,1 Mio. € entstanden, weil
bislang bilanzierte Gebäude und deren Außenanlagen sowie Straßenabschnitte
komplett abgerissen und dementsprechend Alt-Buchwerte korrigiert wurden (1,3 Mio.
€). Weitere 0,6 Mio. € entstanden im Rahmen der Einführung der Festwerte von Kindertagesstätten, um die bisherigen Anlagenbuchwerte auszubuchen.
Dagegen konnten Planeinsparungen von rd. 2 Mio. € bei Aufwendungen für Rechte
und Dienste erzielt werden, u. a. für Mieten, externe Beratung und Gutachten.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich verringerte sich die Ergebnisposition um -1,5 Mio. €. Dies ist
im Wesentlichen durch geringere Wertberichtigungen von Forderungen (-2,4 Mio. €
zum Vorjahr) und dagegen höhere Wertberichtigungen/Abgänge beim Sachanlagevermögen (+1,2 Mio € zum Vorjahr) zu erklären.

79

Anhang
EH 21 Zins- und sonstige Finanzerträge:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

32.970.102,89
9.190.319,32
12.009.448,24

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Erträge:
Ertrag in T€
Erträge aus Sondervermögen und Anstalten öffentlichen Rechts
Erträge aus Beteiligungen
Erstattungs- und Nachforderungszinsen
aus Gewerbesteuer
Avalprovisionen
Zinserträge aus Derivaten

Ist 2014
Budget 2014
7.852
4.963

Ist 2013
8.310

1.158
23.500

1.737
2.030

1.740
1.466

297
65

247
100

300
84

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Zinserträge und sonstigen Finanzerträge summieren sich auf 33,0 Mio. €.
Der Bilanz-Gewinn 2013 des WBL (Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen) bzw. dessen
Eigenkapital-Veränderung beträgt 6,1 Mio. € (Budget 3,6 Mio. €). Die Eigenkapitalveränderungen von Eigenbetrieben (Sondervermögen) werden im städtischen Jahresabschluss verbucht, weil diese rechtlich unselbständig und Teil der Verwaltung
sind. Die Buchung löste keinen Zahlungseingang aus. Die Gewinnabführung der
Sparkasse Vorderpfalz wurde mit 1,78 Mio. € Ertrag verbucht, wobei die Zahlung erst
in 2015 erfolgt. Weiterhin wurden hier die Dividende für die Pfalzwerke-Aktien in Höhe 1,16 Mio. € verbucht (Zahlung in 2015) und Avalprovisionen aus Bürgschaften
von 297 T€.
Die Vollverzinsung der Gewerbesteuer liegt mit 23,5 Mio. € Erträgen weit über den
Budgetplanungen von 2 Mio. €. Die Vollverzinsung der Gewerbesteuer resultiert aus
Nachforderungen von Gewerbesteuer für Vorjahre. Hierfür werden den Firmen gemäß Abgabenordnung Zinsen in Rechnung gestellt. Die Planung dieser Erträge ist
nur nach Erfahrungswerten möglich.
Die Sachkonten Zinserträge aus Derivaten und Zinsaufwendungen aus Derivaten
wurden in der Doppik eingerichtet um eine bessere Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu erreichen. Es handelt sich hier um Erträge und Aufwendungen, die notwendig sind, um Derivatgeschäfte erfüllen zu können. Um den Gesamterfolg dieser
Geschäfte zu messen, muss man aufgrund der Konnexität auch die Grundgeschäfte
mit den entsprechenden Gegenpositionen anschauen. Dies geschieht jährlich im Rechenschaftsbericht durch die Tabelle Zinseinsparungen im Zinsmanagement. Im Jahr
2014 wurden Zinseinsparungen von 1,93 Mio. Euro1 erzielt.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Ertragsposition erhöhte sich in Summe um 21,0 Mio. €. Die Zinsen aus Gewerbesteuer waren 22 Mio. € höher, was aufgrund der Messbescheide des Finanzamtes
1

vgl. Rechenschaftsbericht

80

Anhang
und damit einhergehender Steuerveranlagungen nicht beeinflusst werden kann. Die
Dividende der Pfalzwerke AG wurde für 2014 um 579 T€ gegenüber Vorjahr reduziert.

EH 22 Zins- und sonstige Finanzaufwendungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

75.516.968,34
48.029.995,99
41.200.085,23

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
Zinsen an verbundene Unternehmen
(Sonderfinanzierungen)
Zinsen für Investitionskredite
Zinsen für Liquiditätskredite
Zinsen für Derivate
Summe Zinsen für Kredite
Rückstellung für Zinsen an das Land im
Rahmen Hemshof-Sanierung
Vollverzinsung der Gewerbesteuer
Verlustausgleiche und Geschäftsbesorgungsverträge verbundene Unternehmen

Ist 2014 Budget 2014
961
1.000

Ist 2013
1.018

11.729
7.254
1.962
21.906
21.267

11.494
13.443
1.900
27.837
0

11.799
7.594
2.819
23.230
0

13.526
17.942

2.000
17.770

11.974
5.676

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Zins- und sonstigen Finanzaufwendungen liegen im Ist bei 75,5 Mio. € und
dadurch 27,5 Mio. € über dem Budget.
Das weiterhin anhaltend niedrige Zinsniveau für Investitions- und Liquiditätskredite
führte zu Zinsaufwendungen von insgesamt 21,9 Mio. €, weswegen das Budget um
rd. 5,9 Mio. € unterschritten wurde. Insbesondere bei den Zinsen für Liquiditätskredite konnten aufgrund der günstigen Marktsituation Einsparungen gegenüber dem Plan
und dem Vorjahr erzielt werden. Im Ist lagen die Durchschnitts-Zinssätze für 2014 bei
insgesamt 1,1%, wobei 1,9% für feste und 0,3% für variable Liquiditätskredite bezahlt
wurden
Zur Bildung einer Rückstellung für eventuelle Zinszahlungen an das Land entstanden
Aufwendungen von 21,3 Mio. €. Die Rückzahlung von Zuschüssen wird unter Umständen durch das Land um eine Verzinsung erweitert.
Die Vollverzinsung der Gewerbesteuer führte zu Aufwendungen von 13,5 Mio. €. Es
handelt sich dabei um Erstattungszinsen für rückwirkende Änderungen von Gewerbesteuer-Bescheiden bis in das Jahr 2002 hinein. Diese Aufwände sind schwer planbar und bewirken ggü. Haushalt 11,5 Mio. € Mehraufwendungen. Anmerkung: Bei
Ergebnisposition EH 21 „Zinseinnahmen aus Nachforderungen Gewerbesteuer“
konnten 21 Mio. € Mehreinnahmen ggü. Haushalt erzielt werden.
Weiterhin werden hier Verlustausgleiche und Geschäftsbesorgungsverträge von verbundenen Unternehmen ausgewiesen:
81

Anhang




TWL AG 13,6 Mio. € für Vereinbarung zur Gewährleistung einer ausreichenden
fahrplanmäßigen Bedienung der Allgemeinheit im ÖPNV (Aufwandszuschuss für
ÖPNV-Verlust).
Lukom GmbH 3,9 Mio. € für Geschäftsbesorgungsvertrag
WEG mbH 350 T€

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich steigen die Aufwendungen um 34,3 Mio. €, im Wesentlichen
aufgrund der oben beschriebenen Aufnahme einer Rückstellung für Zinsen HemshofSanierung (+21,3 Mio. €), höheren Zahlungen an die TWL AG (+12,1 Mio. €) und
Vollverzinsung Gewerbesteuer (+1,5 Mio. €). Dagegen reduzierten sich die Zinsaufwendungen um 1,3 Mio. €. Die Valutierung der Anleihe verursachte 542 T€ Mehraufwand.

EH 26 Außerordentliche Aufwendungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

0,00
0,00
7.780.215,96

Die Ergebnisposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Aufwendungen:
Aufwand in T€
Außerordentliche Aufwendungen

Ist 2014 Budget 2014
0
0

Ist 2013
7.780

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Im Jahr 2014 entstanden keine außerordentlichen Aufwendungen.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahr entstanden Aufwendungen von 7,8 Mio. € aufgrund des Übergangs von
städtischen Straßen an das Land (Wechsel der Straßenbaulast aufgrund
Veränderung von Ortsdurchfahrtsgrenzen). Die entsprechenden Straßen und
Grundstücke mussten aus der Bilanz 2013 ausgebucht werden.

82

Anhang
Abweichungen Finanzrechnung:
Die Finanzrechnung wurde im Ist in der Position FH 44 Finanzmittelüberschuss/ fehlbetrag mit einem Fehlbetrag in Höhe von 23,7 Mio. € (Vorjahr Fehlbetrag -56,3
Mio. €) abgeschlossen und gegenüber dem Budget (2. Nachtragshaushalt) um ca.
28,7 Mio. € verbessert. Der Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen betrug
dabei -3,1 Mio. € (Auszahlungsüberschuss) und der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit betrug -20,6 Mio. € (Auszahlungsüberschuss).
Finanzmittelfehlbetrag/
überschuss

vermindert die
liquiden Mittel

-23,7 Mio. €

Saldo der ordentlichen
Einzahlungen und
Auszahlungen

Saldo der Einzahlungen
und Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit

-3,1 Mio. €

-20,6 Mio. €

Die Summe aller Ein- und Auszahlungen führte zu einer Erhöhung der liquiden Mittel
um 13,7 Mio. €, was gleichzeitig die Veränderung der Bilanzposition A 2.4 „Kassenbestand, Bankguthaben“ erklärt:
Einzahlung / Auszahlung in T€
FH 44 Finanzmittelfehlbetrag aus allen
ordentlichen und investiven Zahlungen
FH 47 Saldo aus Ein-/Auszahlungen
Investitionskredite
FH 50 Saldo aus Ein-/Auszahlungen
Liquiditätskredite
FH 55/56 Saldo Ein-/Auszahlungen aus
durchlaufenden Geldern
Summe
= Veränderung liquide Mittel FH53

Ist 2014

Budget
2014

Abweichung
+ Verbesserung
- Verschlecht.

-23.682

-52.382

+28.700

+785

+9.488

-8.703

+36.465

+42.893

-6.428

+141

0

+141

+13.709

0

+13.709

Nachfolgend werden die wesentlichen Abweichungen der einzelnen Finanzrechnungs-Positionen erläutert.

83

Anhang
FH 01 Steuern und ähnlich Abgaben:

Ist 2014:
302.287.765,67
Budg. 2014: 306.000.600,00
Ist 2013:
289.702.259,80

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Gewerbesteuer
Grundsteuer B
Gemeindeanteil Einkommensteuer
Gemeindeanteil Umsatzsteuer
Ausgleichsleistungen Grundsicherung

Ist 2014
Budget 2014
174.927
175.000
29.520
29.600
55.421
58.830
18.431
18.720
13.754
13.965

Ist 2013
167.220
30.339
55.874
18.306
9.160

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die größte Position sind die Einzahlungen aus Gewerbesteuer mit 174,9 Mio. €, die
den Planungswert erreichten. Die Einzahlungen aus dem Gemeindeanteil aus der
Einkommensteuer lagen rd. 3,4 Mio. € unter den Planungen, weil der letzte Teilbetrag von 2,4 Mio. € erst im Februar 2015 einbezahlt wurde. Alle anderen Positionen
liegen in etwa im Plan. Im Vergleich zu den veranlagten Erträgen bei Ergebnisposition EH 01 „Steuern und ähnliche Abgaben“ mit 310,8 Mio. € sind die Einzahlungen
8,5 Mio. € niedriger, wodurch sich die Forderungen in Bilanzposition 2.2.1 öffentl.rechtl. Forderungen entsprechend erhöhten. Den größten Anteil haben dabei die Erträge aus Gewerbesteuer, die rd. 6 Mio. € höher wie die Einzahlungen sind.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Einzahlungen erhöhten sich im Vorjahresvergleich um 12,6 Mio. €. Dies erklärt
sich mit der höheren Gewerbesteuer (+7,7 Mio. €) und der höheren Erstattung des
Bundes für die Ausgleichsleistungen der Grundsicherung (+4,6 Mio. €).

FH 02 Zuwendungen, allgemeine Umlagen
und sonstige Transferzahlungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

52.964.397,11
52.688.518,46
43.124.721,52

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Schlüsselzuweisung B1
Schlüsselzuweisung C1
Schlüsselzuweisung C2
Zuweisung vom Land für KEFRP
Zuweisungen für lfd. Zwecke vom Land

84

Ist 2014
Budget 2014
9.943
9.943
2.989
2.989
10.397
10.397
20.689
20.689
7.545
7.543

Ist 2013
7.435
0
0
20.689
10.151

Anhang
Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen aus Zuwendungen, allgemeinen Umlagen und sonstigen Transferzahlungen liegen mit 52,9 Mio. € in Höhe des Budgets. Die inhaltlichen Erläuterungen der einzelnen Positionen wurden bei Ergebnisrechnungsposition EH 02 aufgeführt.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die rd. 10 Mio. € höheren Einzahlungen erklären sich durch höhere Schlüsselzuweisungen (15,9 Mio. €). Mindereinzahlungen entstanden, weil im Vorjahr eine Sonderzuweisung vom Land für den Zensus einging (3 Mio. €) und die Einzahlungen vom
Land für laufende Zwecke niedriger ausfielen (2,6 Mio. €).

FH 03 Einzahlungen der sozialen Sicherung:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

81.040.705,18
75.367.105,00
71.283.121,04

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung T€

Ist 2014

Budget 2014

Ist 2013

1. Sozialbereich insgesamt:

54.800

49.369

48.199

Leistungsbeteiligung bei Unterkunft und
Heizung an Arbeitsgemeinschaft
Grundsicherung bei Alter, Erwerbsminderung, Behinderung und Pflege
(Produkte 31104 und 31105)
Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (Produkt 31109)
Leistungen für Asylbewerber
(Produkte 31301 und 31302)
Sonstige Einzahlungen
2. Jugendbereich insgesamt:

15.062

15.579

15.017

Zuschüsse für
eigene Kindertagesstätten u. für freie Träger (Budget 315)
Hilfen zur Erziehung (Produkt 36303)
Sonstige Einzahlungen

2.015

1.392

2.115

(und FH 01
= 13.753 T€

(und FH 01
= 13.965T €)

(und FH 01
=7.087)

25.453

19.850

20.398

1.248

2.918

258

11.022
26.222

9.630
26.083

10.669
23.052

19.890

20.561

17.693

4.819
1.513

4.470
1.052

4.274
1.085

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen der sozialen Sicherung lagen ca. 4,8 Mio. € über Plan. Die wesentlichen Zahlungsströme sind in obiger Tabelle dargestellt, wobei Planabweichungen

85

Anhang
bei Ergebnisposition EH 03 erläutert wurden. Darüber hinaus sind die Einzahlungen
für Eingliederungshilfe 4,5 Mio. € höher wie die Erträge, weil in 2014 Einzahlungen
für das Vorjahr 2013 stattfanden.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Einzahlungen der sozialen Sicherung erhöhten sich im Vorjahresvergleich um
9,8 Mio. €. Die bei Ergebnisposition EH 03 genannten Gründe für die VorjahresAbweichungen erklären auch die korrespondierend Einzahlungen. Zudem erhöhten
die o. g. Vorjahreseinzahlungen für Eingliederungshilfe die Einzahlungen in 2014.

FH 04 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

13.917.194,78
12.399.559,02
13.440.266,30

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Gebühren für Bescheide und sonstige
Verwaltungsgebühren
Benutzung öffentlicher Einrichtungen
Parkgebühren
Kindertagesstätten Beiträge
Kindertagesstätten Kostgeld

Ist 2014
Budget 2014
6.447
5.842
2.596
917
649
1.261

2.650
990
830
0

Ist 2013
7.166
2.360
884
659
82

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen aus Gebühren für Bescheide und sonstige Verwaltungsgebühren
wurden 1,5 Mio. € höher wie geplant abgeschlossen (Begründung siehe Erläuterungen Ergebnisposition EH 04).
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die im Vorjahresvergleich höheren Einzahlungen entstehen aufgrund einer Umschichtung des Kindertagesstätten-Kostgeldes zu EH 04 / FH 045, welche bereits bei
Ergebnisposition EH 04 erläutert wurde.

86

Anhang
FH 05 Privatrechtliche Leistungsentgelte:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

8.591.664,28
9.891.143,02
10.649.341,45

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Mieteinnahmen
Eintrittsgelder kulturelle und sportliche
Veranstaltungen
Kindertagesstätten-Kostgeld

Ist 2014
Budget 2014
5.154
5.013
1.710
1.757
0

Ist 2013
5.002
1.849

1.360

1.248

1.761

2.550

siehe FH 04

Sonstige privatrechtl. Leistungsentgelte

1.727

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen aus privatrechtlichen Entgelten wurden rd. 1,3 Mio. € unter Budget
abgeschlossen, weil die Kindertagesstätten-Kostgelder nun richtigerweise bei Finanzposition FH 04 “Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte“ gebucht wurden (siehe
dortige Erläuterung). Ansonsten entstanden keine größeren Planabweichungen.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die im Vorjahresvergleich 2,1 Mio. € niedrigeren Einzahlungen resultieren größtenteils aus der Umschichtung des Kindertagesstätten-Kostgeldes zu Finanzposition FH
04 (siehe Erläuterung oben).

FH 06 Kostenerstattungen, Kostenumlagen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

16.657.670,41
15.813.857,83
16.554.271,59

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Kostenerstattungen von Eigenbetrieben
Kostenerstattungen von Gemeinden
Kostenerstattungen vom sonst. öffentlichen Bereich

Ist 2014
Budget 2014
2.756
2.649
5.761
5.879
2.212
2.025

Ist 2013
2.563
5.419
2.178

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen aus Kostenerstattungen liegen in Summe 0,84 Mio. € über Plan.
Abweichungen zur Einzelposition korrespondieren zu den Erläuterungen Ergebnisposition EH 06.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: keine

87

Anhang

FH 09 Sonstige laufende Einzahlungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

20.139.331,18
19.052.184,09
33.777.819,43

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Veräußerung von Vermögen
(Ertragsanteil)
Konzessionsabgaben
Ordnungsrechtliche
Einzahlungen
(Bußgelder)

Ist 2014
Budget 2014
3.995
3.139
9.768
3.509

9.800
3.743

Ist 2013
12.223
16.390
2.859

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die sonstigen laufenden Einzahlungen sind im Ist ca. 1,1 Mio. € über Plan. Die
Budgetabweichungen sind größtenteils bei Position EH 09 erläutert. Die Einzahlungen für Konzessionsabgaben enthalten eine Restzahlung für 2013 und eine Abschlagszahlung für 2014.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich verringern sich die sonstigen laufenden Einzahlungen um 13,6
Mio. €. Zum einen wurden in 2014 weniger Grundstücke verkauft, was zu geringeren
Einzahlungen aus dem Ertragsanteil des Grundstücksverkauf führte (-8,2 Mio. €).
Zum anderen musste in 2013 die Konzessionsabgabe wegen der Korrektur der Jahresabgrenzung einmalig teils doppelt verbucht werden, was nun im Jahresvergleich
zu 6,6 Mio. € geringeren Einzahlungen führt.

88

Anhang
FH 11 Personalauszahlungen:

Ist 2014:
125.880.999,29
Budg. 2014: 128.010.878,13
Ist 2013:
122.587.556,92

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Beamte:
Dienstbezüge
Beihilfen
Tariflich Beschäftigte incl. sonstige
Mitarbeiter und Auszubildende:
Gehälter und Leistungszulage
Sozialversicherung
Beiträge Zusatzversorgung

Ist 2014

Budget 2014

Ist 2013

23.446
1.646

24.635
1.646

23.255
1.609

78.388
15.210
6.298

78.903
15.086
6.722

75.861
14.685
6.179

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Personalauszahlungen liegen im Ist ca. 2,1 Mio. € unter dem Budget. Die
Budgetabweichungen sind durch Abweichungen der Ergebnisrechnung bei Position
EH 11 ausführlich begründet und wirken sich auch auf die Finanzrechnung aus. Sowohl Personalaufwendungen als auch Personalauszahlungen liegen bei rd. 126 Mio.
€.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: siehe Erläuterungen EH 11

FH 12 Versorgungsauszahlungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

17.288.597,00
14.977.949,31
16.904.277,52

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Versorgungsauszahlungen Beamte
Unterstützungsleistungen Versorgungsempfänger

Ist 2014
Budget 2014
13.826
11.763
2.872
2.524

Ist 2013
13.328
2.995

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Versorgungsauszahlungen von 17,3 Mio. € beinhalten im Wesentlichen die Versorgungs- und Beihilfezahlungen an pensionierte Beamtinnen und Beamte. Beim
Budget wurden rd. 2,3 Mio. € zu wenig eingeplant.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: keine

89

Anhang
FH 13 Auszahlungen für Sach- und
Dienstleistungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

84.659.370,74
88.578.320,17
82.678.206,43

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Energie, Wasser, Abwasser, Abfall, Fertigung, Vertrieb, Waren
Unterhaltung und Bewirtschaftung der
Grundstücke, Außenanlagen, Gebäude,
Gebäudeeinrichtungen, Infrastruktur,
Fahrzeuge, Betriebs- und Geschäftsausstattung, Fremdreinigung
Weitere Betriebsaufwendungen wie z. B.
Schülerbeförderung, Essenskosten,
Verbrauchsmittel Schulen/Kitas
Kostenerstattungen
Sonstige Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen, insb. für LuZie, Theater, Straßenreinigung, Straßenentwässerung

Ist 2014
Budget 2014
15.051
14.945

Ist 2013
14.772

43.494

42.582

42.036

7.579

8.088

7.837

4.707
13.828

5.335
17.628

4.305
13.727

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Finanzposition beinhaltet fremdbezogene Waren und Dienstleistungen und konnte 3,9 Mio. € unter dem Budget abgeschlossen werden. Die Budgetabweichungen
sind durch 4,1 Mio. € Plan-Abweichungen der Ergebnisrechnung bei Position EH 13
begründet (siehe dortige Erläuterungen) und wirken sich auch auf die Finanzrechnung aus. Geringere Auszahlungen im Vergleich Budget / Ist entstanden in Summe
insbesondere im Bereich Umwelt für öffentliches Grün und Altlasten-Sanierungen.
Für die Unterhaltung und Bewirtschaftung des städtischen Vermögens sind die Auszahlungen rd. 3 Mio. € höher wie die korrespondierende Aufwandsposition EH 13.
Grund dafür ist, dass die Auszahlungen für die Altlasten-Sanierung des ehemaligen
Metro-Geländes aufwandsneutral über Rückstellungen gebucht wurden. Dadurch
entstanden 2,75 Mio. € Auszahlungen ohne Aufwand. Zusätzliche Auszahlungen für
Bauunterhaltungs-Maßnahmen sind durch Haushalts-Reste aus Vorjahren gedeckt,
welche in den Budgetzahlen der obigen Tabelle nicht enthalten sind.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich erhöhten sich die Auszahlungen um 2,0 Mio. €, was im Wesentlichen mit der Unterhaltung und Bewirtschaftung des Anlagevermögens zu erklären ist. Höhere Auszahlungen entstehen auch, wenn offene Rechnungen aus dem
Vorjahr 2013 beglichen werden und der Anteil dieser Zahlungen höher wie in der
Vorperiode ist. Weiterhin wird auf die Erläuterungen bei Ergebnisposition EH 13 verwiesen.

90

Anhang
FH 14 Zuwendungen, Umlagen und
sonstige Transferauszahlungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

52.301.403,55
49.890.791,34
48.436.261,22

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Gewerbesteuerumlage
Finanzausgleichsumlage
Bezirksverband Pfalz
Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke

Ist 2014
Budget 2014
36.833
32.000
9.075
9.327
2.684
3.031
1.870
3.898

Ist 2013
28.602
13.179
3.064
2.403

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Finanzposition FH 14 musste im Ist mit ca. 2,4 Mio. € höheren Auszahlungen
abschließen. Hauptgrund für die Abweichung ist die Gewerbesteuerumlage, weil für
das Vorjahr 2013 ein Restbetrag von 2,1 Mio. € ausbezahlt wurde und in 2014 die
Quartalsabschläge des Landes 2,5 Mio. € zu hoch berechnet waren (Rückforderung).
Dadurch sind die Auszahlungen der Gewerbesteuerumlage 4,6 Mio. € höher wie die
Aufwendungen. Die übrigen Zahlungen dieser Finanzposition entsprechend der obigen Tabelle konnten innerhalb des Budgets eingehalten werden. Die geringeren
Auszahlungen bei Zuweisungen und Zuschüssen sind bei Ergebnisposition EH 16
erläutert.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Der Erhöhung der Auszahlungen um 3,9 Mio. € ist im Wesentlichen mit der höheren
Gewerbesteuerumlage (+8,2 Mio. €) und der geringeren Finanzausgleichsumlage
(-4,1 Mio. €) zu erklären. Siehe auch Erläuterungen bei Ergebnisposition EH 16.

91

Anhang
FH 15 Auszahlungen der sozialen Sicherungen:

Ist 2014:
172.517.427,60
Budg. 2014: 173.663.470,44
Ist 2013:
167.415.272,62

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
1. Sozialbereich insgesamt:

Ist 2014

Budget 2014

Ist 2013

119.170

121.022

114.972

Kosten der Unterkunft und Heizung an
Arbeitsgemeinschaft (Leistung 3120101)
Grundsicherung bei Alter, Erwerbsminderung, Behinderung und Pflege
(Produkte 31104 und 31105)
Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (Produkt 31109)
Leistungen für Asylbewerber
(Produkte 31301 und 31302)
Sonstige Auszahlungen
2. Jugendbereich insgesamt:

39.694

42.805

41.017

15.117

15.356

14.581

40.902

39.319

38.610

4.815

5.735

3.472

18.642
53.339

17.807
52.630

17.292
52.440

Zuschüsse für Kindertagesstätten
(Budget 315)
Hilfen zur Erziehung (Produkt 36303)
Sonstige Auszahlungen

23.147

22.516

22.217

21.382
8.810

21.456
8.657

20.605
9.618

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Finanzposition FH 15 konnte im Ist mit rd. 1,1 Mio. € geringeren Auszahlungen
im Vergleich zum Budget abgeschlossen werden. Die Zahlen sind fast mit der Ergebnisposition EH 17 identisch, weshalb auf die dortigen ausführlichen Erläuterungen zu den Budgetabweichungen verwiesen wird. Einzig bei den Kosten der Unterkunft und Heizung ist eine wesentliche Abweichung zu EH 17 festzustellen. Die für
Ende Dezember eingeplante Abbuchung für die Kosten der Unterkunft Januar 2015
wurde von der Bundesagentur erst am 02.01.2015 bei der Stadt belastet, weshalb in
2014 nur elf Raten in der Finanzrechnung gebucht wurden. Dadurch kam es zu 3,2
Mio. € geringeren Auszahlungen. Bei Bereinigung dieses Effektes würde FH 17 rd. 2
Mio. höhere Auszahlungen beinhalten.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Der Auszahlungsanstieg um 5 Mio. € gegenüber 2013 ist aus obiger Tabelle auf die
einzelnen Hilfearten dargestellt. Die Abweichungen wurden ausführlich bei Ergebnisposition EH 17 “Aufwendungen der sozialen Sicherung“ erläutert bzw. bei den Planabweichungen (siehe oben).

92

Anhang
FH 16 Sonstige laufende Auszahlungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

18.797.036,05
19.536.817,42
17.184.212,66

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Sonstige Personal- und Vorsorgeauszahlungen
Auszahlungen für die Inanspruchnahme
von Rechten und Diensten (z.B. Miete,
Leasing, Software-Wartung)
Geschäftsauszahlungen (z. B. Porto,
Fernmeldegebühren, Büromaterial, Öffentlichkeitsarbeit)
Beiträge und Versicherungen

Ist 2014
Budget 2014
1.171
1.450

Ist 2013
1.219

8.091

9.351

7.490

3.016

2.956

2.856

4.375

4.720

4.195

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Finanzposition FH 16 konnte im Ist mit ca. 0,7 Mio. € geringeren Auszahlungen
abgeschlossen werden. Die Budgetabweichungen bei den Auszahlungen korrespondieren mit diversen geringen Aufwendungen bei Ergebnisposition EH 18. Es handelt
sich um allgemeine Einsparungen, z. B. bei den Positionen Mieten, externe Beratung
und Gutachten.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Erhöhung der Auszahlungen zum Vorjahr erklärt sich nicht durch vermehrten
Aufwand aufgrund höheren Bezug von externen Leistungen, sondern durch Begleichung von Rechnungen Anfang des Jahres 2014, die Aufwand in 2013 darstellten.

FH 19 Zinseinzahlungen und sonstige
Finanzeinzahlungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

25.762.013,65
5.577.119,32
3.310.627,44

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Erstattungs- und Nachforderungszinsen
aus Gewerbesteuer
Zinseinzahlungen aus Derivaten
Avalprovisionen
Einzahlungen von Sondervermögen und
Anstalten öffentlichen Rechts

Ist 2014
Budget 2014
22.044
2.030
79
297
1.500

100
247
1.350

Ist 2013
1.294
94
300
1.500

93

Anhang
Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die im Vergleich zum Haushalt 20 Mio. € höheren Einzahlungen entstehen bei den
Einzahlungen aus der Vollverzinsung der Gewerbesteuer (Nachforderungszinsen).
Siehe ausführliche Begründungen hierzu bei Ergebnisposition EH 21.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die im Vorjahresvergleich 22,4 € höheren Einzahlungen resultieren größtenteils aus
Effekten bei Nachforderungszinsen Gewerbesteuer.

FH 20 Zinsauszahlungen und sonstige
Finanzauszahlungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

53.036.596,19
48.029.995,99
47.497.747,29

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Zinsen an verbundene Unternehmen
(Sonderfinanzierungen)
Zinsen für Investitionskredite
Zinsen für Liquiditätskredite
Zinsen für Derivate
Summe Zinsen für Kredite
Vollverzinsung der Gewerbesteuer
Verlustausgleiche und Geschäftsbesorgungsverträge verbundene Unternehmen

Ist 2014 Budget 2014
972
1.000
11.988
7.845
2.172
22.977
13.527
14.622

11.494
13.443
1.900
27.838
2.000
17.850

Ist 2013
1.165
11.971
9.332
2.838
24.275
11.974
9.934

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Finanzposition FH 20 musste im Ist mit ca. 5,0 Mio. € höheren Auszahlungen
abgeschlossen werden. Die Budgetabweichungen sind bei der Ergebnisrechnung bei
Position EH 22 ausführlich begründet und wirken sich auch auf die Finanzrechnung
aus. Abweichungen entstehen insbesondere durch niedrigere Zinsen für Liquiditätskredite, die entsprechend auch zu geringeren Auszahlungen gegenüber Budget von
5,6 Mio. € führen. Höhere Auszahlungen von 11,5 Mio. € waren für die Vollverzinsung der Gewerbesteuer zu zahlen.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich erhöhten sich die Auszahlungen in Summe um 5,5 Mio. €.
Die höheren Auszahlungen sind im Wesentlichen durch die hohen Aufwendungen für
Nachverzinsungen von Gewerbesteuerzahlungen entstanden. Verlustausgleiche erhöhten sich um 4,7 Mio. €, Zinsen verringerten sich um 1,3 Mio. € im Vorjahresvergleich. Die Entwicklungen sind bei Ergebnisposition EH 22 erläutert und begründet.

94

Anhang
FH 27 Einzahlungen aus
Investitionszuwendungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

7.569.862,68
16.063.710,00
17.212.683,16

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Invest.zuwendung vom Bund/Land
Invest.zuwendung von privaten
Unternehmen

Ist 2014
Budget 2014
6.151
12.791
432
280

Ist 2013
16.900
38

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen aus Investitionszuwendungen sind mit einem Ist von 7,6 Mio. €
insgesamt rd. 8,5 Mio. unter den Planzahlen. Die Zuwendungen von Bund /Land sind
im Jahr 2014 insbesondere für den Bereich Tiefbau unter Plan. Hier wurden bei 5
Mio. € geplanten Zuwendungen nur 0,6 Mio. € vereinnahmt, weil Projekte sich verzögerten und die Mittel vom Land erst später abgerufen werden. Für Gebäudemaßnahmen konnten 4,7 Mio. € Einzahlungen erzielt werden (Plan 3,2 Mio. €). Insgesamt
waren bei dieser Finanzrechnungs-Position die Planzahlen im Vergleich zum Stand
der Projekte und der abgerufenen Mittel zu hoch angesetzt. Die größten Zugänge
wurden auch bei Bilanzposition Passiva 2.2.1 „Sonderposten aus Zuwendungen“
genannt und wirken sich bei FH 27 als Einzahlung aus.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Diese Einzahlungen sind projektabhängig und schwanken im Jahresvergleich.

FH 28 Einzahlungen aus Beiträgen
und ähnlichen Entgelten:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

3.288.260,32
8.907.500,00
3.479.510,54

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Ausbau- und Erschließungsbeiträge

Ist 2014
Budget 2014
3.288
8.908

Ist 2013
3.480

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen von Grundstückseigentümern/innen für Ausbaubeiträge betrugen
3,4 Mio. €. Einzahlungen aus Erschließungsbeiträgen gab es nicht, allerdings wurden
82 T€ für das Erschließungsgebiet „Ruchheim Nordost“ an Beitragszahler zurückerstattet.
Die Planzahlen wurden von der Kämmerei zu hoch eingeschätzt.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: keine

95

Anhang
FH 30 Einzahlungen für Sachanlagen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

2.948.645,47
4.214.426,77
8.499.636,93

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Einzahlungen für unbebaute Grundstücke
Einzahlungen für bebaute Grundstücke
und Infrastrukturvermögen

Ist 2014 Budget 2014
2.791
4.268
157
0

Ist 2013
7.376
1.124

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen für unbebaute und bebaute Grundstücke liegen mit 2,9 Mio. € rd.
1,27 Mio. € unter den Planzahlen. Es handelt sich dabei um Verkäufe von Anlagevermögen, die vom Abschluss von Kaufverträgen abhängig sind. Die Finanzrechnungsposition FH 30 beinhaltet nur die Höhe der veräußerten Anlage-Buchwerte von
rd. 2,9 Mio. €. Die restlichen Veräußerungserlöse wurden bei FH 09 mit 4,0 Mio. €
(sonst. lfd. Einzahlungen) als Einzahlungen von Buchwertgewinnen und FH 33 (Einzahlung aus der Veräußerung Buchwerte des Umlaufvermögen) mit 0,9 Mio. € verbucht, so dass die Einzahlungen aus Verkäufen insgesamt rd. 7,8 Mio. € betragen
(incl. Buchwertverluste). Die Planung für Verkäufe von Vermögen betrug bei FH 09,
FH 30 und FH 33 in Summe 7,4 Mio. €. Demnach wurden die Planzahlen bei Betrachtung der Gesamtfinanzrechnung übererfüllt.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: abhängig von Kaufverträgen

FH 32 Einzahlungen aus sonstigen
Ausleihungen und Kreditgewährung:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

816.148,62
470.000,00
769.331,69

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Einzahlungen aus Ausleihungen

Ist 2014
Budget 2014
816
470

Ist 2013
769

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen aus Ausleihungen sind erhaltene Rückzahlungen von Darlehensnehmern. Die Stadt gewährte Darlehen im Sozialbereich zur Wohnraumsicherung
sowie zur Wohnbau- bzw. Städteförderung. Die erhaltenen Tilgungsleistungen sind in
FH 32 als Einzahlung verbucht.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die GeBeGe Gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft mbH tilgte 2014 ein Liquiditätsdarlehen mit einem Betrag von 100 T€ zurückgezahlt.

96

Anhang
FH 33 Einzahlungen aus der Veräußerung
von Vorräten / Umlaufvermögen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

944.740,80
0,00
1.015.938,61

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Einzahlungen aus Veräußerungen

Ist 2014
Budget 2014
945
0

Ist 2013
1.016

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Einzahlungen für Veräußerung von Umlaufvermögen liegen bei 0,9 Mio. €. Es
handelt sich dabei um Verkäufe von Grundstücken, die bereits dem Umlaufvermögen
zugeordnet waren (Veräußerungsabsicht). Die Verkäufe wurden bei FH 30 geplant.
Siehe Erläuterungen zu FH 30 „Einzahlungen für Sachanlagen“.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: einmalige, unregelmäßige Vorgänge

FH 36 Auszahlungen für immaterielle
Vermögensgegenstände:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

4.025.262,85
4.821.180,00
7.828.717,58

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Auszahlung Lizenzen
Auszahlung für Investitionszuschüsse

Ist 2014
Budget 2014
219
983
3.626
3.856

Ist 2013
150
7.589

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Finanzposition FH 36 konnte im Ist mit ca. 0,8 Mio. € geringeren Auszahlungen
abgeschlossen werden. Die Auszahlungen für Lizenzen wurden für Software benötigt. Die Investitionszuschüsse fließen insbesondere im Kindertagesstätten-Bereich
an freie Träger (1,7 Mio. €) und im Bereich Tiefbau für ÖPNV-Förderungen (1,3 Mio.
€).
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Auszahlungen sinken im Vorjahresvergleich um 3,8 Mio. €. Die Auszahlungen
dieser Finanzrechnungsposition sind von Förderanträgen und Projekten abhängig,
die im Jahresvergleich sehr unterschiedlich sein können. In 2013 wurden größere
Beträge für Förderungen im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung ausbezahlt.

97

Anhang
FH 37 Auszahlungen für Sachanlagen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

31.474.200,38
50.658.160,00
23.049.537,13

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Auszahlungen für bebaute und unbebaute Grundstücke, Anlagen im Bau,
Sachanlagevermögen

Ist 2014
Budget 2014
31.474
50.658

Ist 2013
23.050

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Auszahlungen FH 37 beinhalten die Anschaffungs- und Herstellungskosten für
sämtliche Sachanlagen wie z. B. Grundstücke, Gebäude, Infrastrukturvermögen, Betriebs- und Geschäftsausstattung. Die Budgetzahlen wurden aufgrund verzögerter
Baufortschritte und den Auflagen der ADD für Investitionen nicht erreicht (geringere
Auszahlungen). Insbesondere bei den Bereichen Gebäudemanagement (4-13) und
Tiefbau (4-14) sind die Abweichungen zwischen Ist und Budget (Plan) erkennbar,
wobei höhere Auszahlungen bei Bereich 4-13 (Gebäude) über Haushaltsreste aus
Vorjahren gedeckt sind:
Auszahlung nach Bereichen in T€
4-13 für Gebäude
4-14 für Straßen, Brücken und sonstiges Infrastrukturvermögen

Ist 2014
18.785
10.164

Budget 2014
16.663
20.183

Ist 2013
14.078
5.504

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Die Auszahlungen wurden im Vorjahresvergleich um 8,3 Mio. € erhöht. Die Auszahlungen sind projektabhängig und können im Jahresvergleich schwanken. Zur Differenzierung der einzelnen Auszahlungen wird auf die Erläuterungen zur Bilanzposition
1.2.10 „Anlagen im Bau“ und die dortige Tabelle mit den Zugängen verwiesen.

98

Anhang
FH 39 Auszahlungen für sonstige
Ausleihungen und Kreditgewährungen:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

493.117,06
660.000,00
535.719,63

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Auszahlungen für Ausleihungen

Ist 2014
Budget 2014
493
660

Ist 2013
536

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Auszahlungen für Ausleihungen (Gegenposten zu FH 32) sind ausbezahlte Darlehen an Darlehensnehmer. Die Stadt gewährte Darlehen im Sozialbereich zur
Wohnraumsicherung, um Schwierigkeiten bei Miet- und Energiezahlungen Hilfebedürftiger zu überbrücken.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: keine

FH 40 Auszahlungen für den Erwerb
von Vorräten:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

136.094,90
0,00
0,00

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Auszahlungen für Grundstücke

Ist 2014
Budget 2014
136
0

Ist 2013
0

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Auszahlungen beinhalten Grundstücksankäufe, die der Gemeinde nicht dauerhaft dienen, sondern zum Weiterverkauf bestimmt sind. In 2014 wurde ein Grundstück gekauft.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: keine

99

Anhang
FH 45 Einzahlungen aus Investitionskrediten:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

21.000.000,00
30.483.703,00
35.000.000,00

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Aufnahme von Investitionskrediten

Ist 2014
Budget 2014
21.000
30.484

Ist 2013
35.000

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
In 2013 wurden 21 Mio. € Investitionskredite neu aufgenommen, um den Saldo aus
Investitionstätigkeit FH 43 von -20,6 Mio. € zu decken. Die Aufnahme von Investitionskrediten ist somit nur 0,4 Mio. € höher wie der Finanzierungsbedarf. Im Vergleich
zum Budget 30,5 Mio. € ergab sich aufgrund Verzögerungen bei Bauprojekten und
Auflagen der Aufsichtsbehörde ein wesentlich geringerer Kreditbedarf.

Die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit (FH 27 bis FH 34) und aus Investitionskrediten (FH 45) sollen nach § 14 GemHVO insgesamt die Auszahlungen der Investitionstätigkeit (FH 36 bis FH 41) decken. Die Gesamtbetrachtung 2009 bis 2014 verdeutlicht, dass dieses Ziel umgesetzt wurde. Die Aufnahme von Investitionskrediten
ist lediglich um 614 T€ höher wie der Saldo der Zahlungen aus Investitionstätigkeit:
Überhang Investitionskredite in T€

2009

2010

FH 43 Saldo der Ein- und
Auszahlungen aus Investitionstätigkeit
(FH 27 bis FH 46)
FH 45 Einzahlungen aus
Investitionskrediten

-25.018

-17.346

+22.098

+21.827

2011

2012

2013

2014

-6.601

-16.431

-35.439

-20.561

+11.972

+10.113

+35.000

+21.000

-6.318

-439

+439
+614

= Finanzierungssaldo
-2.920
+4.481
+5.371
Kumulierter Überhang der investiven Finanzierung:

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: siehe Erläuterungen oben.

100

Anhang
FH 46 Auszahlungen zur Tilgung
von Investitionskrediten:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

20.214.655,71
20.995.130,00
20.333.374,44

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Tilgung von Investitionskrediten

Ist 2014
Budget 2014
20.215
20.995

Ist 2013
20.333

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die langfristigen Darlehen der Stadt wurden mit 20,2 Mio. € planmäßig getilgt. Die
Tilgungszahlungen gingen an inländische Banken, den öffentlichen Bereich und verbundene Unternehmen.
Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr: keine

FH 50 Saldo der Ein- und Auszahlungen aus
Krediten zur Liquiditätssicherung:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

36.465.000,00
42.893.366,00
42.620.000,00

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Ein- und Auszahlungen:
Ein- und Auszahlung in T€
Einzahlungen aus Aufnahme von Krediten
Auszahlungen zur Tilgung von Krediten

Ist 2014 Budget 2014
664.775
42.893
628.310

Ist 2013
734.270
691.650

Erläuterung und wesentliche Abweichungen zum Budget:
Die Ein- und Auszahlungen aus Krediten zur Liquiditätssicherung müssen in Summe
betrachtet werden, weil durch Umschuldungen einige Ein- und Auszahlungen stattfinden, die sich in Summe neutralisieren. In 2014 wurden per Saldo insgesamt 36,5
Mio. € Kredite zur Liquiditätssicherung neu aufgenommen. Gegenüber dem Plan
42,9 Mio. € wurden rd. 6,4 Mio. € weniger Kredite benötigt. Der Saldo der ordentlichen Einzahlungen und Auszahlungen (FH 26) konnte ggü. Plan besser abgeschlossen werden, weshalb als Folge weniger Liquiditätskredite neu aufgenommen wurden.
Die Gründe liegen in der 2014 besseren Liquidität, insbesondere durch höhere Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit von 4,4 Mio. € gegenüber der Haushaltsplanung.

Wesentliche Abweichungen zum Vorjahr:
Im Vorjahresvergleich sind Neuaufnahmen der Liquiditätskredite um 6 Mio. € gesunken. Der o. g. Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen (FH 26) war in 2014
um knapp 18 Mio. € besser, woraus niedrigere Neuaufnahmen für Liquiditätskredite
resultieren.

101

Anhang
FH 55 Einzahlungen aus durchlaufenden Geldern:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

32.716.408,36
0,00
31.967.658,96

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Einzahlungen:
Einzahlung in T€
Einzahlungen für WBL für Grundbesitzabgaben (Abfall, Oberflächenwasser,
Straßenreinigung)
Sonstige durchlaufende Gelder z.B. aus
Spenden, Wohngeld, Amtshilfeersuchen,
etc.

Ist 2014 Budget 2014
21.993
0

10.723

0

Ist 2013
22.144

9.823

Die Einzahlungen aus durchlaufenden Geldern werden in gleicher Höhe wieder verausgabt. Eine Belastung des Haushaltes erfolgt nicht.

FH 56 Auszahlungen aus durchlaufenden Geldern:

Ist 2014:
Budg. 2014:
Ist 2013:

32.575.867,44
0,00
32.392.269,50

Die Finanzposition beinhaltet im Wesentlichen folgende Auszahlungen:
Auszahlung in T€
Auszahlungen an WBL für erhaltene
Grundbesitzabgaben (Abfall, Oberflächen-wasser, Straßenreinigung)
Sonstige durchlaufende Gelder z.B. aus
Spenden, Wohngeld, Amtshilfeersuchen,
etc.

Ist 2014
Budget 2014
22.644
0

9.932

0

Ist 2013
22.140

10.252

Die Auszahlungen aus durchlaufenden Geldern sind durch die korrespondierenden
Einzahlungen bei FH 55 gedeckt. Bei verschiedenen Positionen kann sich die Auszahlung auch bis ins Folgejahr verzögern, so dass bilanziell eine „sonstige Verbindlichkeit“ in der Bilanz ausgewiesen wird.

102

Anhang

K. Hinweise zu den Teilrechnungen
Die Teilrechnungen gemäß § 46 GemHVO wurden für alle Bereiche und Produkte
entsprechend den Vorschriften als Teilergebnisrechnung und Teilfinanzrechnung
erstellt. Die Unterlagen können beim Bereich Finanzen eingesehen oder angefordert
werden. Im Jahresabschluss finden Sie im vorderen Teil nach der Gesamtergebnisund Gesamtfinanzrechnung eine Übersicht über die Salden der einzelnen Bereiche
und Produkte.
Interne Leistungsbeziehungen zwischen den Bereichen wurden nur als interner Ertrag und Aufwand verbucht. Die im Kontenrahmenplan des Landes Rheinland-Pfalz
ausgewiesenen Sachkonten für die Teilfinanzrechnungen wurden nicht verwendet,
weil bei internen Verrechnungen kein Zahlungsfluss stattfindet.
Die Versorgungsaufwendungen der aktiven Beamtinnen und Beamten (Ergebnisposition EH 12) wurden in die Teilrechnungen verrechnet. Die Teilrechnungen wurden
mit 20,0% der aktiven Beamten-Dienstbezüge mit „Vorsorgeaufwendungen“ belastet,
um künftige Versorgungslasten abzubilden. Für Beihilfen wurden 7,0% der aktiven
Dienstbezüge verrechnet. Diese Umlage in den Teilrechnungen bildet in etwa die
tatsächlich verursachten Versorgungslasten der aktiven Beamtinnen und Beamten
wieder und orientiert sich an den Umlagesätzen der Deutschen Rentenversicherung.
Die Pensionsrückstellungen sind nach GemHVO in der Bilanz mit 6% abzuzinsen
und führen somit erfahrungsgemäß zu niedrigeren Rückstellungen. Die gesetzlichen
Vorgaben wurden in der Bilanz umgesetzt, in dem die Differenzen zu den in den Teilrechnungen gebildeten Zuführungen über das fiktive Budget 913 „Sonstige Personalangelegenheiten“ ausgeglichen wurden.

Ludwigshafen, den 01. Juni 2015

Dr. Eva Lohse
(Oberbürgermeisterin
der Stadt Ludwigshafen am Rhein)

Dieter Feid
(Beigeordneter und Kämmerer
der Stadt Ludwigshafen am Rhein)

103
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.