Path:
Periodical volume

Full text: Piusviertel Issue 2016,[1] = 41

PIUSVIERTEL
Stadtteilzeitung 

Mahalle gazetesi

Soziale Stadt

Городская районная газета

14. Jahrgang, Heft 41
Inhalt

Vorwort des Oberbürgermeisters
Dokumentation: Soziale Stadt Piusviertel
Saal des Stadtteiltreffs
Akrobatica
Stadtteilfest mit Fastenbrechen
Arbeitskreis Verkehr
Stadtteilcafé
Gemeinschaftsgarten
NeNa - Nette Nachbarn

März 2016
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10

2

3

Soziale Stadt Piusviertel 2000 – 2014
Vorstellung der neuen Dokumentation

Дорогие жители городского района
Piusviertel!

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner
des Piusviertels,
Ende 2014 ist das Förderprogramm Soziale Stadt in Ihrem Stadtteil, dem ersten
und mit 107 Hektar größten Sanierungsgebiet in Ingolstadt, ausgelaufen. Die
Stadt hat aber alles in Bewegung gesetzt,
um dieses erfolgreiche Programm auch
weiter für das Piusviertel zu erhalten.
Es wurde ein Ergebnisbericht für die
Regierung von Oberbayern erstellt und
ein Integriertes Handlungskonzept (IHK)
fortgeschrieben, in dem die Aktionen, die
bereits mit großem Erfolg im Stadtteil
umgesetzt wurden, beschrieben sind.
Aktuelle gesamtstädtische Entwicklungen und Planungen, die für das
Piusviertel relevant sind, wie die Landesgartenschau 2020, die Gewerbeentwicklung im Nordwesten (Audi, GVZ
etc.) oder die demografische Entwicklung, wurden mitberücksichtigt.
Das IHK ist Grundlage für die zukünftige Arbeit des Quartiersmanagements
und für die weitere Mitarbeit der Bewohnerinnen und Bewohner.
Ich lade Sie deshalb herzlich ein, sich
an der Entwicklung Ihres Stadtteils zu
beteiligen und in den Arbeitsgruppen
und Gremien mitzuwirken.
Wenn Sie das IHK lesen wollen und
weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an das Stadtteilbüro.
Ich wünsche Ihnen viel Energie und
gutes Gelingen bei der Umsetzung des
IHK.
Ihr
Christian Lösel
Oberbürgermeister

Sevgili Pius Semti Sakinleri,
İlk olarak Semtinizde kurulan ve 107
hektarla en büyük iyileştirme alanına
sahip Sosyal Şehir Destek Programı
2014 yılının sonunda sona erdi. Fakat
Belediyemiz bu başarılı programın
devam ettirilebilmesi için her şeyini
ortaya koyarak bütün imkanlarını seferber etti. Yukarı Bavyera Hükümeti için
bir değerlendirme raporu hazırlandı ve
semtte bugüne kadar büyük bir başarıyla
uygulanmış olan faaliyetlerin yer aldığı
ve anlatıldığı güncellenmiş bir entegre
eylem planına (IHK) ilave edildi. Burada da Pius semti açısından son derece
önemli olan Landesgartenschau 2020,
kuzeybatıdaki ticari gelişmeler (Audi,
GVZ vs.) ve demografik gelişmeler
özellikle dikkate alındı.
IHK Semt İdaresi ve semt sakinlerinin
gelecekteki çalışmaları açısından önemli bir temel oluşturmaktadır. Ben bu nedenle de semtinizin gelişmesine katkıda
bulunmanızı ve buradaki çalışma
grupları ile komitelere katılmanızı canı
gönülden rica ediyorum.
Eğer IHK`yı okumak veya bu konuda
daha fazla bilgi edinmek isterseniz
lütfen Semt Ofisine başvurunuz.
IHK`nin uygulanmasında size bol enerji
ve başarılar diliyorum.
Sizin
Büyükşehir Belediye Başkanınız
Christian Lösel

В конце 2014 года в Вашем
районе завершилась программа
финансирования «Социальный
город», при котором была санирована
территория в Ингольштадте в 107
гектаров. Однако муниципалитет
сделал всё, чтобы эта программа для
городского района «Piusviertel» и в
будущем была продолжена
Правительству Верхней Баварии был
представлен отчёт и интегрированная
концепция мероприятий, в которых
описываются мероприятия,
проведённые с большим успехом в
городском районе.
Актуальные мероприятия,
относящиеся к общему развитию
и планированию города, которые
важны для городского района «
Piusviertel», такие как Земельная
садовая выставка 2020, развитие
промышленного района на северозападе (Audi, GVZ и т.д.), были также
учтены. Отчёт и интегрированная
концепция мероприятий является
основой для будущей работы
менеджмента городского района,
а также для работников и жителей
района.
Поэтому я Вас сердечно приглашаю,
принять участие в развитии Вашего
района, а также в работе комиссий и
рабочих группах.
Если Вы хотите ознакомиться
с отчётом и интегрированной
концепцией мероприятий, то
обратитесь в центр встречи
населения.
Я Вам желаю много энергии
и успехов при претворении
мероприятий.
Ваш
Обер-бургомистр Христиан Лезель

Im Rahmen der Sozialen Stadt Piusviertel haben seit Beginn des Förderprogrammes im Jahr 2000 viele bauliche
und soziale Maßnahmen sichtbar zur
Aufwertung des Stadtteils beigetragen.
Eine wichtige Aufgabe der Sozialen
Stadt war es, Mängel im Wohnumfeld
zu beheben sowie die Gestalt- und
Nutzungsqualität zu steigern. Hier ist es
mit Unterstützung der Wohnungsbaugesellschaften gelungen, eine schnell
sichtbare Aufwertung des Stadtteils
einzuleiten. Diese baulichen Aufwertungen wurden durch Maßnahmen im
öffentlichen Raum (Straßen & Plätze,
Spielplätze) wirkungsvoll ergänzt.
Aber nicht nur die baulichen Investitionen haben die Soziale Stadt weitergebracht. Dazu kommt die Vielzahl an
sozialen Maßnahmen, die die Themenfelder Bildung, Kultur, Beschäftigung,
Ausbildung, Bürgerbeteiligung, Nachbarschaftshilfe, Beratung, Sprachförderung, Sport und so vieles mehr umfassen. Sie sorgen dafür, dass Integration
gelingen kann, auch durch das hohe
Engagement der Beteiligten.

Die Arbeit in der Sozialen Stadt Piusviertel wurde von den Bewohnerinnen
und Bewohnern des Stadtteils immer
positiv und dankbar aufgenommen.
Die heute vorhandene große Anzahl
an Ehrenamtlichen, die stabileren
Nachbarschaften, die guten Kooperationen im Stadtteil zeigen den
Mehrwert des Ansatzes der Sozialen
Stadt.
Grund genug das zwischen 2000
und 2014 Erreichte in einer Broschüre zusammenzufassen und
plakativ zu zeigen. Die Broschüre
beschreibt generell den Ansatz
der Sozialen Stadt und zeigt auf,
wie das Förderprogramm in
Ingolstadt umgesetzt wird. Bauliche und soziale Maßnahmen
werden aufgeführt. Daneben
erfährt man in Interviews von
Die Dok
Personen aus dem Piusviertel,
umentati
on „Soz
wie sie die Soziale Stadt und
2000 – 2
iale Stad
014“ lieg
t Piusvie
t
im Stad
das heutige Leben im Piusrtel
im Stad
tteiltreff
tteilbüro
auf und
abgeholt
viertel sehen.
kann
w

Auf Wiedersehen!	
Auf diesem Wege möchte ich mich von
den zahlreichen ehrenamtlichen Akteuren des Stadtteils, von den Kolleginnen und Kollegen und von den Bürgerinnen und Bürgern des Piusviertels
verabschieden. In den letzten anderthalb
Jahren haben wir vieles gemeinsam
erlebt, hierzu zählen das Stadtteilfest,
unsere Nikolausfeier, der Kinderfasching aber auch die zahlreichen, zum
Teil auch kontroversen Diskussionen
über die weitere Entwicklung des Stadtteils und des Stadtteiltreffs. Ich wünsche
Ihnen für die Zukunft alles Gute!
Judit Major
Quartiersmanagerin

erden

Ulrike Brand
Stadtplanungsamt

Vielen Dank!
Die Quartiersmanagerin Judit Major hat
das Team des Stadtteiltreffs Piusviertel
zum 29. Februar verlassen. Sie wird
zukünftig im Allgemeinen Sozialdienst
des Eichstätter Jugendamtes arbeiten.
Wir danken Judit Major für die engagierte Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern/-innen und den
Kollegen/-innen im Stadtteilbüro. Wir
wünschen ihr alles Gute!
Christoph Bittlmayer
Quartiersmanager
Judit Major hat sich vom Stadtteiltreff
verabschiedet

4

5

Saal des Stadtteiltreffs

Akrobatica

Raum für Feiern und Veranstaltungen

Die Mädchen und Jungs der ArtistikGruppe „Akrobatica“ sind mittlerweile in
der ganzen Stadt durch diverse Auftritte
beim Bürgerfest, beim Fest der Kulturen
oder auf dem Gesundheitstag bekannt.
Dieses Jahr freuen sich die Sportler/
-innen auf ihren Auftritt im Stadttheater
bei der „Nacht des Sports“.
Das Training findet freitags in zwei
Gruppen in der Gymnastikhalle der
Christoph-Kolumbus-Grundschule statt.
Um 15 Uhr beginnt die Trainingsstunde
für die Vorschulkinder, ab 16 Uhr starten die Schulkinder. Familien mit einem
niedrigen Einkommen können durch
das Programm „Bildung und Teilhabe“
unterstützt werden.
Bewegungsfreudige und neugierige
Mädchen und Buben sind zum Training
eingeladen, eine Anmeldung ist nicht
notwendig.
Weitere Informationan und Bilder unter
http://daubm3.wix.com/akrobatikrhythmik

Im Rahmen eines Biwaq-Projektes kann
der Saal im Stadtteiltreff zukünftig auch
für private Feiern und Veranstaltungen
genutzt werden. Er ist gut ausgestattet
für Familienfeiern jeder Art wie Hochzeiten, Verlobungen, Taufen, Kommunion, Firmung oder Trauerfeiern.
Organisationen, Vereine und Parteien
können den Raum natürlich ebenfalls
nutzen. Eine umfangreiche Ausstattung
mit audio-visuellen Mitteln wie Beamer,
Großleinwand und Musikanlage ist Ga-

rant für eine gelungene Veranstaltung.
Auch für Speisen und Getränke kann
gesorgt werden. Ein vielfältiges Angebot ist selbstverständlich, die Verpflegung kann mit der Küche vereinbart
werden. Wer seine Mahlzeiten in
Eigenregie zubereiten möchte, kann die
kleine Küche nutzen.
Das Biwaq-Projekt wird in Zusammenarbeit mit der arbeit+leben gGmbH
durchgeführt, die seit mehreren Jahren
die Küche des Stadtteiltreffs bewirt-

Der Saal des Stadtteiltreffs ist gut ausgestattet

Herkes için bir Salon
Kutlamalara ve Etkinliklere Mekan
Semt Ofisinin Salonu bir Biwaq (Semt
Ofisinde Eğitim, Ekonomi ve Çalışma)
projesi kapsamında artık bundan
sonra özel partiler ve etkinlikler içinde
kullanılabilecek. Bu Salon düğün, nişan,
vaftiz töreni, kudas merasimi, kutsanma veya cenaze merasimleri gibi her
türlü aile kutlamalarına uygun olarak
donatılmış durumdadır. Organizasyonlar, dernekler ve siyasi partiler de bu
Salonu aynı şekilde kullanabilecekler.
Projeksiyon makinesi, sinema perdesi
ve müzik sistemi gibi görsel-işitsel
araçlardan oluşan geniş kapsamlı bir
donanım başarılı bir etkinliğin adeta
garantisidir.
Ayrıca yiyecek ve içecek hizmeti de
sunulabilmektedir. Elbette ki içecek ve

yiyeceklerden oluşan geniş bir yelpaze
mevcut. Bu konuda sunulacak hizmetler
mutfakla görüşülebilmektedir. Yemeklerini kendi hazırlamak isteyenlerde
küçük mutfağı kullanabilecekler.
Biwaq projesi bir kaç yıldır Semt
Ofisinin mutfağını işleten İş+yaşam
şirketinin (arbeit+leben gGmbH)
işbirliği ile gerçekleştirilmektedir. Bilgi,
soru ve istekleriniz konusunda sorumlu
olan kişi Herbert Wandelt‘tir. Kendisine 01577 1264583 numaralı telefonu
arayarak veya doğrudan Semt Ofisinde
ulaşılabilmektedir.
Christoph Bittlmayer
Semt Ofisi Yöneticisi

schaftet. Für Informationen, Fragen und
Wünsche ist Herbert Wandelt zuständig. Er ist unter der Rufnummer 01577
1264583 oder im Stadtteiltreff Piusviertel zu erreichen.
Christoph Bittlmayer
Quartiersmanager

Зал для всех
Помещение для проведения
праздников и мероприятий
В рамках проекта «Biwaq» зал
центра встречи населения может
быть в будущем более интенсивно
использован жителями района
для проведения в нём частных
празднований и мероприятий. Этот зал
хорошо оборудован для проведения в
нём семейных различных праздников,
свадеб, помолвок, крещений,
причастия, конфирмации или поминок.
Организации, общества или партии
также могут использовать этот зал.
Различное оборудование, которым
оснащён зал, начиная с аудиосредств
и проектора, большого настенного
экрана и музыкального центра,
является гарантией для удавшегося
мероприятия.
Здесь также могут быть предложены
напитки и еда. Большой выбор
напитков и блюд и, конечно же,
обслуживание, это всё можно
согласовать с работниками кухни. Кто
хочет самостоятельно приготовить
еду, тот может воспользоваться
маленькой кухней. Проект «Biwaq» проводится в кооперации с
организацией «Аrbeit+leben gGmbH»,
которые уже на протяжении многих лет
организовывают работу кухни центра
встречи. Получить информацию, задать
вопросы Вы можете у г-ау Херберт
Вандельт по телефону: 01577 1264583
или обратиться к работникам центра
встречи района.

Кристоф Биттльмайер
Менеджер городского района

Marina Daub, Akrobatica-Trainerin

Kinderfasching im Piusviertel

Im Stadtteiltreff Piusviertel wurde natürlich auch Fasching gefeiert. Sogar die
Kleinsten kamen lustig verkleidet zusammen mit ihren Müttern.

Die Mädchen der Akrobatica-Gruppe
treten regelmäßig auch beim Stadtteilfest im Piusviertel auf

Wanderverein
Der Wanderverein trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat (gerade Kalenderwochen) ab 14.30 Uhr im Stadtteiltreff. Jeden ersten und dritten Dienstag
im Monat, beginnend mit dem 1. März,
bietet der Verein um 14 Uhr am Stadtteiltreff die Aktion „3.000 Schritte“ im
Piusviertel an. Hierbei handelt es sich
um einen ausgedehnten Spaziergang in
einem angenehmen Tempo. Anschließend lädt der Verein zum gemütlichen
Aufenthalt im Stadtteilcafé ein.
Der Wanderverein organisiert außerdem
verschiedene Busfahrten mit angenehmem Aufenthalt, guter Verpflegung
und geselligem Beisammensein. Diese
Fahrten finden jeweils an einem Sonntag statt, Abfahrt ist immer um 9 Uhr,
Bushaltestelle Pfitznerstraße.
Weitere Informationen erhalten Sie
entweder mittwochs beim Treffen oder
beim Vorsitzenden, Josef Deichler, Telefon 0841 86265.
Josef Deichler
Vorsitzender Wanderverein Pius e.V.

6

7

Stadtteilfest mit Fastenbrechen
Dieses Jahr findet das alljährliche
Stadtteilfest rund um den Stadtteiltreff
Piusviertel am Samstag, 11. Juni, statt.
Zum Fest gibt es wie gewohnt ein
buntes Bühnenprogramm und Musik.
Wie üblich werden die Gruppierungen
und Vereine aus dem Stadtteil das Fest
mitgestalten und tatkräftig unterstützen.
Hier können sich Menschen aller

Kulturen und Religionen begegnen,
und weil der Termin dieses Jahr in den
Ramadan fällt, gibt es eine Neuerung:
Nach Einbruch der Dunkelheit gibt es
im Saal des Stadtteiltreffs ein feierliches
Fastenbrechen. Der Beauftragte für den
christlich-islamischen Dialog, Hakan
Sirt, unterstützt die Mitarbeiter/-innen
des Stadtteiltreffs bei der Gestaltung.

Arbeitskreis Verkehr
Alle Bewohnerinnen und Bewohner
des Piusviertels sind recht herzlich zum
Stadtteilfest und zum Fastenbrechen
eingeladen!
Christoph Bittlmayer
Quartiersmanager

Das Thema Verkehr ist ein wichtiges
Thema im Piusviertel. Bereits in der
Vergangenheit traf sich eine Gruppe interessierter Bürgerinnen und Bürger, um
über die allgemeine Situation im Stadtteil zu sprechen und nach Lösungen zu
suchen. Nach einer längeren Pause hat
im Januar erneut ein Treffen stattgefunden. Veronika Spreng erklärte sich dabei
bereit, die Leitung des Arbeitskreises zu
übernehmen. Anton Hummel wird die
Themen, die im Arbeitskreis erarbeitet
werden, in der Kommission Soziale
Stadt Piusviertel als Sprecher vertreten.
Bei der ersten Sitzung im Januar wurden folgende Themen angesprochen:

Unfälle

Das Stadtteilfest im Piusviertel wird von vielen Leuten besucht und gemeinsam von den Gruppen und Vereinen des Stadtteils
gestaltet

Районный праздник с празднованием окончания мусульманского поста
В этом году ежегодный районный
праздник проводится в субботу, 11
июня, вокруг здания центра встречи
населения городского района «»Piusviertel».
В этот день как всегда будет
предложена пёстрая программа на
сцене и много музыки.
Как обычно в организации и
подготовке праздника участвуют

различные объединения и общества
района.
На этом празднике могут встретиться
люди из различных культур и религий
и, так как в этом году праздник
проводится в мусульманский пост,
то после захода солнца в зале центра
встречи празднично будет отмечено
окончание поста.
Уполномоченный за христианско-

Der Arbeitskreis möchte sich über
Unfallhäufigkeit und Unfallschwerpunkte im Stadtteil informieren, um ein
umfassendes Bild von den aktuellen Gefährdungsstellen und Unfallursachen zu
bekommen. Ferner wurden die Themen
Ampelsteuerung und Fußgängerüberwege bei der Piuskirche, am Buxheimer
Weg, an der Furtwänglerstraße, HansStuck-Straße und Pfitznerstraße thematisiert.

Geschwindigkeit
Zahlreiche Bewohner/-innen haben
den Eindruck, dass in vielen Straßen
die Geschwindigkeit nicht eingehalten wird und so vor allem Kinder und
ältere Menschen gefährdet sind. Der
Arbeitskreis unterstützt den Vorschlag,
im kompletten Bereich zwischen der
Richard-Wagner-Straße, Gaimersheimer, Ettinger und Waldeysenstraße die
Geschwindigkeit generell auf 30 km/h
zu reduzieren. Auch mobile Geschwindigkeitsmesser sollten an bestimmten
Punkten im Viertel aufgestellt werden,
um an defensives Fahren zu erinnern.

Parken
Das Parken war ebenfalls wichtiges
Thema der Besprechung. Der Stadtteiltreff wird oft so zugeparkt, dass Lastwagen kaum die Möglichkeit haben,
die bestellten Waren an der Küche
abzuladen. Deshalb wird vorgeschlagen,
in der Pfitznerstraße vor dem Stadtteiltreff eine Entladezone auszuweisen.
Es wurde auch beantragt, dass die
Falschparker durch die Verkehrsüberwachung kontrolliert werden sollten.
Grundsätzlich muss das Problem der

fehlenden Parkplätze angegangen
werden. Berichtet wurde auch, dass der
Parkplatz am Nordfriedhof rechtswidrig
zu Ölwechsel, Reifenwechsel und sogar
zur Übernachtung genutzt wird.

Radler
Die Radfahrer müssen in Zukunft durch
bessere Beschilderung, Beleuchtung
und durch Verbesserung von Radwegen
effektiver geschützt werden.
Die Gaimersheimer Straße wurde
bereits im letzten Jahr zurückgestuft,
seitdem besteht ein Durchfahrtsverbot
für Lkw. Dieses wird jedoch täglich
missachtet.
Der Arbeitskreis hat eine Vielzahl von
Problemen aufgelistet und will sie nun
weiter bearbeiten.
Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe
Verkehr findet am Mittwoch, 6. April,
um 18 Uhr im Stadtteiltreff Piusviertel
statt. Hier können alle Interessierten
ihre Themen vorbringen und an der Lösung mitarbeiten. Weitere Informationen gibt es im Stadtteilbüro Piusviertel.
Judit Major
Quartiersmanagerin

исламский диалог, г-н Хакан Сирт,
окажет поддержку работникам центра в
организации этого празднества.
Все жители городского района «Piusviertel» сердечно приглашены на
районный праздник и на праздничное
завершение мусульманского поста.
Кристоф Биттльмайер
Менеджер городского района

İftarla Birlikte Semt Festivali
Her yıl Semt Ofisinin etrafında düzenlenen Semt Festivali bu yılda 11 Haziran Cumartesi günü gerçekleştirilecek.
Festivalde her zaman olduğu gibi renkli
sahne gösterileri ve müzik olacak.
Adet olduğu üzere semtteki çeşitli
gruplar ve dernekler festivali birlikte
gerçekleştirip, aktif bir şekilde destek

verecekler.
Burada her kültürden ve dinden insanlar birbiriyle karşılaşabilecekler. Bu
yılki Festival tarihi Ramazan ayına
denk geldiğinden ayrıca bir yenilik söz
konusu: Güneş battıktan sonra Semt
Ofisinin Salonunda bir İftar Yemeği
verilecek. Belediyenin Dinlerarası

Diayalog Sorumlusu Hakan Sırt‘ta
bu konuda Semt Ofisinin Personeline
gereken desteği verecek. Pius Semtinin
bütün sakinleri Semt Festivaline ve İftar
Yemeğine canı gönülden davetlidir!
Christoph Bittlmayer
Semt Ofisi Yöneticisi

Geschwindigkeitsbegrenzungen und verkehrsberuhigte Zonen sollen die Straßen im Piusviertel sicherer machen

8

9

Stadtteil-Café

Gemeinschaftsgarten: Es geht wieder los!

Nette Treffen bei Kaffee und Kuchen

Es wird Frühling und die Gartenarbeit
geht wieder los! Im Garten bei den Containerwohnungen in der Waldeysenstraße können interessierte Bürger/-innen
mitmachen. Beim Projekt „Gemeinschaftsgarten“ geht es darum, dass eine
bestimmte Fläche von Hobbygärtnern
gemeinsam bewirtschaftet werden soll.
Nach zahlreicher Nachfrage – viele
davon wollten allerdings einen Schrebergarten – ist aus dem letzten Jahr
lediglich eine Dame übrig geblieben,
die sich um den Garten kümmert. Das
Quartiersmanagement hat das Projekt
unterstützt, Gartengeräte, und Saatgut wurden zur Verfügung gestellt. Es
würde uns freuen, wenn sich weitere

Eine Tasse Kaffee und dazu ein Stück
Kuchen in einer fröhlichen Gesprächsrunde – was braucht man mehr
für einen gelungenen Nachmittag.
Jede Woche am Dienstag von 15 bis
17 Uhr treffen sich Bewohnerinnen
und Bewohner aus dem Piusviertel im
Saal des Stadtteiltreffs, um Kaffee und
hausgemachten Kuchen zu genießen,
sich zu unterhalten und besser kennenzulernen. Gestaltet wird das Treffen
von der ehrenamtlichen Mitarbeiterin
Brigitte Hunger, die sich schon viele
Jahre im Stadtteiltreff engagiert. Unterstützt wird sie von Herbert Wandelt,

einem Mitarbeiter des Biwaq-Projektes,
das arbeit+leben gGmbH und Jobcenter
Ingolstadt durchführen. Im Rahmen
dieses Biwaq-Projekts kann der Saal des
Stadtteiltreffs öfter für die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils zur
Verfügung stehen und auch für private
Feiern genutzt werden.
Die gemütliche Runde am Dienstagnachmittag trifft sich jede Woche
im Saal des Stadtteiltreffs. Günstige
Getränkepreise und eine angenehme Atmosphäre sind das Markenzeichen des
Stadtteil-Cafés. Alle Bewohnerinnen
und Bewohner des Piusviertels sind

herzlich dazu eingeladen.
Wer Lust hat, sich als Helferin oder
Helfer beim Stadtteil-Café oder ähnlichen Projekten einzubringen, ist
herzlich dazu eingeladen und sollte sich
gleich melden.
Christoph Bittlmayer
Quartiersmanager

Semt Cafesi

Im Herbst 2015 grünte und blühte der Gemeinschaftsgarten

Kahve ve Kek Eşliğinde Güzel Buluşmalar
Neşeli geçen kalabalık bir görüşmede
bir fincan kahve ve yanında bir parça
kek- güzel bir öğleden sonrası için daha
ne istenebilir.
Pius Semtinin sakinleri her hafta Salı
günleri saat 15‘ten saat 17‘ye kadar
kahve ve ev yapımı keklerin tadına
varmak ve birbiriyle tanışıp sohbet etme
için bir araya geliyorlar. Bu buluşmalar
uzun yıllardan bu yana Semt Ofisinde
gönüllü olarak görev yapan Brigitte
Hunger tarafından organize edilmekte-

dir. Kendisibu konuda iş+yaşam şirketi
(arbeit+leben gGmbH) ve Ingolstadt
Jobcenter‘in birlikte yürüttüğü Biwaq
projesinde görev yapan Herbert Wandelt tarafından desteklenmektedir. Semt
Ofisinin Salonu bu Biwaq projesinin
kapsamında semt sakinlerinin hizmetine
daha fazla sunulup, ayrıca özel kutlamalar içinde kullandırılacak.
Salı günleri öğleden sonra bir araya gelen
müdavimler her hafta Semt Ofisinin Salonunda buluşuyor. Uygun içecek fiyatları

ve hoş bir atmosfer Semt-Cafesinin Marka işaretidir. Pius Semtinin tüm sakinleri
buraya canı gönülden davetlidirler.
Semt Cafesinde veya benzer projelerde
yardım etmeye hevesli olanlar veya
yardımcı olarak görev almak isteyenler
hemen beklemeden başvuruda
bulunmalıdırlar. Szileri dört gözle
bekliyoruz.
Christoph Bittlmayer
Semt Ofisi Yöneticisi

Кафе городского района
Приятные встречи за чашкой кофе и пирогом
Чашка кофе и к нему кусок пирога в
приятном окружении - что ещё надо
для удавшегося дня.
Раз в неделю с 15 до 17 часов жители
городского района «Piusviertel»
встречаются в зале центра встречи
района, чтобы насладиться чашкой
кофе и самодельным пирогом,
а также пообщаться и поближе
познакомиться.
Эти встречи организовываются
общественниками Бригиттой Хунгер,
которая уже на протяжении многих

лет принимает активное участие
в жизни района. Поддерживает её
Херберт Вандельт, член проекта
«Biwaq», а также организация
«arbeit+leben GmbH» и Jobcenter Ingolstadt. В рамках проекта
«Biwaq» зал центра встречи
населения должен более интенсивно
использоваться жителями района, а
также для проведения в нём частных
празднований.
Каждый вторник после обеда в
зале центра встречается приятная

interessierte Personen melden, um bei
diesem schönen Projekt mitzumachen.
Familien mit Kindern sind besonders
willkommen, damit die Kleinen im Garten und mit den Pflanzen Erfahrungen
machen können.

Judit Major
Quartiermanagerin

Seniorentreffen
Aktuelles und Terminplanung
Die Senioren des Piusviertels treffen
sich 14-tägig donnerstags (in den geraden Kalenderwochen) ab 14.30 Uhr im
Stadtteiltreff. Das Ehepaar Roswitha
und Alois Zeiner kümmern sich um die

Organisation, um Themen und um den
reibungslosen Ablauf. Bei Kaffee und
Kuchen finden in den nächsten Monaten
folgende Veranstaltungen statt:

компания. Недорогие напитки и
приятная атмосфера являются
фирменным знаком кафе. Все жители
района сердечно приглашаются в
кафе.
У кого есть желание помочь во время
работы кафе или поучаствовать
в подобных проектах, то - Добро
пожаловать!Кристоф Биттльмайер
Менеджер городского района

Nähere Informationen gibt es im Stadtteilbüro und unter der Telefonnummer
0841 305-2480

24. März: Osterfest
7. April: Patina – Theater für Senioren
21. April: Frühlingsfest
5. Mai: entfällt
19. Mai: Tanz in den Mai.
Die Teilnahme an den Seniorentreffen
im Saal des Stadtteiltreffs ist kostenlos.
Für den 2. Juni ist ein Busausflug nach
Bamberg geplant. Informationen über
Kosten, Abfahrt, Dauer usw. gibt es im
Stadtteilbüro oder bei den Seniorentreffen.
Senioren können an den Donnerstagen
einfach vorbeikommen. Jede/-r ist herzlich willkommen!

Zahlreiche Senioren/-innen aus dem Piusviertel treffen sich im Stadtteiltreff

Judit Major,
Quartiermanagerin

10

11

NeNa – Nette Nachbarn im Piusviertel

Das NeNa-Rad kommt in der Nachbarschaftshilfe bei Bedarf zum Einsatz

Die Nachbarschaftshilfe im Stadtteil
kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Vielen hilfsbedürftigen Menschen im Piusviertel wurde in der Ver-

gangenheit unkompliziert und schnell
geholfen. Die Helfer haben ihre Dienste
wie Spazieren gehen, kleine Einkäufe
tätigen, eine Begleitung zum Arzt oder

Wechsel an der Horch-Schule
Ursula Neumeyer in den Ruhestand verabschiedet
Die Leiterin der August-Horch-Schule,
Ursula Neumeyer, wurde Anfang Februar
mit einem feierlichen Programm in den
Ruhestand verabschiedet. Neumeyer war
gut zehn Jahre die Leiterin des immer
größer werdenden Sonderpädagogischen
Förderzentrums in unserem Stadtteil.

Oberbürgermeister Christian Lösel, das
Lehrerkollegium, die Schüler/-innen
und der Elternbeirat haben sich für das
Engagement und für die Offenheit der
Rektorin bedankt. Die Mitarbeiter/-innen
des Stadtteiltreffs bedanken sich für die
gute Zusammenarbeit und wünschen
Ursula Neumeyer
für ihren neuen Lebensabschnitt alles
Gute!
Judit Major,
Quartiermanagerin

Auch Oberbürgermeister Christian
Lösel hat Ursula
Neumeyer verabschiedet

„Louvre“ – Jugendliche machen Theater

die Erledigung einfacher Reparaturen
gerne angeboten. Für ihr nachbarschaftliches Engagement ernteten sie stets
Anerkennung und Lob.
Die Nachfrage nach nachbarschaftlichen Hilfen ist weiterhin sehr hoch.
Dieses wichtige, schöne und vor allem
notwendige Projekt befindet sich aber
zurzeit in einer schwierigen Phase.
Ein/-e Nachfolger/-in für die Koordinierung der Helfer und die Organisation der Hilfe für die Hilfesuchenden
wurde leider noch nicht gefunden. Es
wird dringend eine geeignete Person
gesucht, die bereit ist, gegen eine kleine
Aufwandsentschädigung dieses Projekt
neu zu beleben. Interessierte sollen sich
bitte unter der Telefonnummer 0841
305-2480 melden oder ins Stadtteilbüro
kommen. Auch Helferinnen und Helfer
werden weiterhin gesucht.

„Louvre“ wird das elfte Jugendtheater in
Folge im Jugendkultursommer der „Stiftung Jugend fragt e.V.“ in Kooperation
mit der Stadt Ingolstadt sein. Ziel ist wie
immer Integration, Inklusion und Internationalität. Die beteiligten Jugendlichen
sind von sehr unterschiedlicher kultureller und gesellschaftlicher Herkunft
und kommen aus verschiedenen Schul-

Judit Major
Quartiermanagerin

Kinderolympiade
in Györ
Unsere ungarische Partnerstadt Györ
lädt die Kinder der Geburtsjahrgänge
2005 / 2006 / 2007 aus den Soziale
Stadt-Gebieten auch 2016 zur Kinderolympiade ein. Wie jedes Jahr finden die
Wettkämpfe am ersten Juli-Wochenende
in den Disziplinen Ringen, Fußball,
Staffellauf und Leichtathletik statt. Die
viertägige Reise wird von den Quartiersmanagern des Konrad-, Augustin-, und
Piusviertels organisiert und begleitet.
Unsere Kinder waren von der Reise
und den Spielen jedes Mal begeistert,
obendrein konnten sie mehrere Medaillen gewinnen.
Auch dieses Jahr soll eine Gruppe engagierter Kinder nach Ungarn fahren, die
Anmeldung wird über die Grundschulen
erfolgen. Die Eltern werden rechtzeitig
weitere Informationen erhalten.
Judit Major
Quartiermanagerin

arten. Wieder sind Jugendliche aus der
Sir-William-Herschel-und der AugustHorch-Mittelschule, der GnadenthalMädchenrealschule, dem ChristophScheiner-Gymnasium und Auszubildende
von Audi im Boot. Zum fünften Mal ist
außerdem eine Gruppe Jugendlicher mit
geistigen Handicaps aus dem CaritasZentrum St. Vinzenz beteiligt.
Seit 2010 sind
junge Leute
aus Ingolstadts
Partnerstädten mit
einbezogen. Heuer kommen dreißig Jugendliche
aus Györ, Murska
Sobota, Kragujevac, Opole und
Carrara nach Ingolstadt. Es wird
mit „Louvre“
auch ein Gastspiel
in einer Partnerstadt gegeben!

Das Künstlerteam besteht aus Georg
Sosani (Künstlerische Leitung), Thea
Sosani (Choreographie), Birgit MannelFischer (Regieassistenz), Christina
Huener (Ausstattung) und Helmut Kaiser (Musik).
„Louvre“ verzichtet auf eine literarische Vorlage. Gemeinsam mit den
Jugendlichen will man Szenen und
Geschichten entwickeln rund um einen
Museumsbesuch im Louvre, der die
Jugendlichen mit geschichtlichen und
musealen Werken konfrontiert.
Man darf gespannt sein, wie durch Bewegung, Tanz, Szenen und Projektionen
ein Panorama der Menschheitsgeschichte entsteht.
Die Vorstellungen finden am 4. und
5. Juli im Festsaal des Stadttheaters
statt.
Isabella Kreim
Stiftung Jugend fragt e.V.

Pius-Augustin-Kids-Cup im Sommer
Schon im dritten Jahr wird ein gemeinsamer Pius-Augustin-Kids-Cup
für Kinder veranstaltet. Die KleinfeldFußball-Turniere finden am Samstag,
18. Juni, ab 10 Uhr im Spielpark Südost
statt. Jeweils acht oder zwölf Teams
können in ihrer jeweiligen Altersgruppe
mitspielen. Die 6- bis 10-Jährigen und
die 11- bis 13-Jährigen spielen jeweils
auf einem eigenen Kleinfeld um Sieg
und Pokal. Die Teams bestehen aus vier
Spielern inklusive Torwart und bis zu
zwei Ersatzspielern. Jedes Spiel dauert
maximal zehn Minuten.
Die Fußballer müssen sich Turnschuhe
mitbringen, denn die Spielfelder dürfen nicht mit Stollenschuhen betreten
werden. Wenn möglich sollen die Kinder
auch Schienbeinschoner mitbringen, die
aber auch ausgeliehen werden können.
Zahlreiche Ehrenamtliche der Sozialen
Stadt werden das Turnier zusammen
mit dem Jugendmigrationsdienst, dem
Jugendtreff „AUT 53“ und dem Piustreff

organisieren. Sie kümmern sich auch
um die Versorgung und Betreuung der
Kinder. Die Teilnahme der Kinder ist
kostenlos. Die Teams erhalten ein TeamT-Shirt sowie Brotzeit und Getränke.
Schirmherren sind Werner Ross und
Dieter Kaluza vom FC Ingolstadt 04.
Zwei Schiedsrichter des Bayerischen
Fußballverbandes werden die Spiele leiten. Zusätzlich zur Wertung der Spielergebnisse gibt es auch eine Fairnesswer-

tung, bei der das Verhalten der Teams
berücksichtigt wird.
Weitere Informationen und die Anmeldung zum Pius-Augustin-Kids-Cup gibt
es im Stadtteilbüro Augustinviertel, Feselenstraße 18, Telefon 0841 305-2470,
und im Stadtteilbüro Piusviertel, Pfitznerstraße 19a, Telefon 0841 305-2480.
Christoph Bittlmayer
Quartiersmanager

Stadtteiltreff
Piusviertel
Pfitznerstraße 19a, 85057 Ingolstadt
Telefon 0841 305-2480
E-Mail: stadtteiltreff-piusviertel@	
ingolstadt.de
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 8.30 bis 12 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 13 bis 16 Uhr
Beratungen
Dienstag, 14.30 bis 16 Uhr:
Migrationsberatung der Caritas
Mittwoch, 9 bis 11 Uhr: Sprechstunde
der NeNa Nachbarschaftshilfe
Donnerstag, 14.30 bis 17.30 Uhr:
Schwangerschaftsberatung des SkF

Alle Informationen und weitere Angebote aus Bildung, Sport und Freizeit im Internet
www.ingolstadt.de/sozialestadt oder im Stadtteilbüro Piusviertel

JuWill – Jugend willkommen im Quartier
Das ESF-Modellprogramm „Jugend
stärken im Quartier“ wird in Ingolstadt
unter dem Namen JuWill im Konrad-,
Augustin- und Piusviertel eingesetzt.
Mit diesem neuen Programm werden
junge Menschen im Alter von 12 bis
einschließlich 26 Jahren mit und ohne
Migrationshintergrund am Übergang
Schule und Beruf durch Beratung und
Mikroprojekte unterstützt.

Bürgerversammlung
Am Donnerstag, 17. März, findet um
20 Uhr in der Aula der Sir-WilliamHerschel-Mittelschule, Herschelstraße
26, eine Bürgerversammlung für den
Ingolstädter Nordwesten statt. Oberbürgermeister Christian Lösel wird
berichten und die Bürgerversammlung
leiten. Alle Bürgerinnen und Bürger
sind dazu herzlich eingeladen. Jede/-r
Bürger/-in ist berechtigt zu erscheinen
und hat Rederecht.
Christoph Bittlmayer
Quartiersmanager

Jugendliche und junge Erwachsene der
Zielgruppe können sich beraten lassen
von Anne Then (Sozialpädagogische
Beratung, Casemanagement), Telefon
0157 30454580
oder
•	 montags, 13.30 bis 15.30 Uhr,
im Stadtteiltreff Konradviertel,
Oberer Taubentalweg 65
•	 dienstags 10.30 bis 12.30 Uhr,
im Stadtteiltreff Piusviertel,
Pfitznerstraße 19a

•	 donnerstags, 10.30 bis 12 Uhr,
im Stadtteiltreff Augustinviertel,
Feselenstraße 18.
Infos gibt es auch auf Facebook unter
„Jugend stärken Ingolstadt“
Kontakt zu Mikroprojekten: Christoph
Bittlmayer (Projektkoordinator), Telefon 0841 305-2483
Weitere Infos auch im Stadtteilbüro.
Christoph Bittlmayer,
Projektkoordinator

PER-FORM!es: Bewegungs-Werkstatt für Jugendliche
Das künstlerische Projekt „PERFORM!es“ ist gestartet. Jugendliche
können noch einsteigen und dabei tänzerisch Bewegungserfahrungen machen.
Jugendliche aus dem Piusviertel und
auch junge unbegleitete Flüchtlinge sind
herzlich in die Gruppe eingeladen.
Für den Verein „Stiftung Jugend fragt
e.V.“ ermöglicht „PER-FORM!es“
eine nachhaltige Körpererfahrung in

einer kleinen Gruppe. Die Teilnahme
an der Bewegungs-Werkstatt ist für die
Jugendlichen kostenlos! Leiterin ist die
Tänzerin und Choreografin Yahsmine
Maçaira. Die Gruppe trifft sich jeden
Montag von 15.30 bis 17 Uhr in der
Fronte 79. Weitere Infos im Stadtteilbüro.
Isabella Kreim
Stiftung Jugend fragt e.V.

Impressum
Stadt Ingolstadt, Pressestelle © 2016 ‒ Verantwortlich i.S.d.P.: Dr. Gerd Treffer, Rathausplatz 2, Ingolstadt
Titelfoto: Horst Schalles ‒ Druck: Ledin Druck- und Mediacenter, Gaimersheim
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.