Path:
Periodical volume

Full text: Piusviertel Issue 2015,[3] = 40

PIUSVIERTEL
Stadtteilzeitung 

Mahalle gazetesi

Soziale Stadt

Городская районная газета

9. Jahrgang, Heft 40
Inhalt

Vorwort des Oberbürgermeisters
50 Jahre Christoph-Kolumbus-Grundschule
Interkulturelle Elternberatung
Familienbildungstag
Neue Nachbarn im Piusviertel
Gemeinschaftsgarten
Schlaufrau
BIWAQ-Projekt
Konversationskurs
Kinderolympiade

November 2015
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11

2

3

Christoph-Kolumbus-Grundschule feiert	

Уважаемые жители городского
района «Пиусфиртель»!

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner
des Piusviertels,
zur Vorweihnachtszeit sind Sie heuer in und um Ihren Stadtteiltreff zu
einer ganz besonderen Nikolausfeier
am 6. Dezember eingeladen. An dem
Tag gibt es rund um den Stadtteiltreff
einen kleinen Weihnachtsmarkt. Dazu
wird ein Christbaum aufgestellt und in
weihnachtlich geschmückten Pavillons
werden Punsch, Glühwein und verschiedene Leckereien wie Plätzchen, Lebkuchen oder Steaksemmeln angeboten.
Für stimmungsvolle Unterhaltung sorgt
die Musikgruppe Doremi und der Nikolaus kommt natürlich auch vorbei.
Auch dieses Fest ist Bestandteil des
Programms „Soziale Stadt“, denn zu
einer gelingenden Integration und guten
Nachbarschaft verschiedener Menschen
gehört auch das gemeinsame Feiern
und das Kennenlernen der jeweiligen
Bräuche. Das Team des Stadtteiltreffs
und die Kooperationspartner, die diese
Feier gemeinsam gestalten, freuen sich
über alle Gäste aus dem Stadtteil.
Schauen Sie einfach vorbei und genießen Sie die besondere vorweihnachtliche Stimmung in und um Ihren
Stadtteiltreff.

Sevgili Pius Semti Sakinleri
Bu yıl Noel öncesinde 6 Aralık‘ta
Semt Buluşma Ofisinizde ve etrafında
gerçekleştirilecek olan çok özel bir Noel
Baba Kutlamasına davetlisiniz.
O gün Semt Buluşma Ofisinin etrafında
küçük bir Noel Pazarı kurulacak. Bunun
içinde bir Noel Ağacı kurulacak, Noel‘e
uygun şekilde süslenmiş çardaklarda
Punch, sıcak şarap ve kurabiye, Lebkuchen gibi şekerleme çeşitleri veya
Salamlı Sandviç çeşitleri ikram edilecek.
Neşeli ve eğlenceli bir ortam için Doremi adlı Müzik grubu sahne alacak ve
elbette Noel Baba‘da oraya gelecek.
Bu Kutlamada „Sosyal Şehir“
programının bir parçası. Çünkü başarılı
bir entegrasyonu sağlamak ve farklı
insanların güzel komşuluk ilişkileri içerisinde bulunmaları beraberce yapılacak
kutlamalara ve birbirlerinin örf ve
adetler hakkında bilgi sahibi olmaya
bağlıdır. Bu kutlamayı birlikte planlayıp
tasarlayan Semt Buluşma Ofisi ekibi ile
işbirliği ortakları semtinizden gelecek
her misafir için son derece mutlu
olacaklardır.

В предрождественское время
мы Вас сердечно приглашаем 6
декабря в центр встречи городского
района на особое празднование
праздника «Николауса». В этот
день, вокруг здания центра
встреч городского района,
будет проводиться небольшой
рождественский базар. Здесь будет
установлена рождественская ёлка и,
в по - рождественски украшенных
палатках, будет продаваться пунш,
глинтвейн и различные «вкусности»,
такие как рождественские печенья,
пряники или булочки со стеком.
За хорошую атмосферу отвечает
музыкальная группа «Doremi». И,
конечно - же, на праздник придёт
Николаус.
Этот праздник также является
составной частью программы
«Социальный город», так как
к успешной интеграции и
добрососедству также относится
совместное проведение праздников и
знакомство с различными обычаями.
Коллектив центра встреч городского
района и партнёры по кооперации,
которые совместно организовывают
этот праздник, будут рады своим
гостям из района.
Заходите к нам и вкусите атмосферу
предрождественского времени вокруг
центра встреч городского района.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien
eine besinnliche Advents-und Weihnachtszeit und bereits an dieser Stelle ein
gesundes und erfolgreiches Jahr 2016

Gelin uğrayın ve özellikle Semt
Buluşma Ofisinizde ve etrafındaki Noel
öncesi atmosferin keyfini çıkarın.
Size ve ailenize huzurlu bir Advent ve
Noel zamanı diliyor ve yeri gelmişken
de sağlıklı ve başarılı bir 2016 yılı
diliyorum.

Ihr

Sizin

Ваш

Christian Lösel
Oberbürgermeister

Büyükşehir Belediye Başkanınız
Christian Lösel

Христиан Лёзель
Обер-бургомистр

Я желаю Вам и Вашим семьям
хороших Рождественских
праздников, а также здорового и
успешного Нового 2106 года.

Ihr 50. Jubiläum hat die ChristophKolumbus-Grundschule am 24. Juli
mit einem offiziellen Festakt gefeiert,
an dem Oberbürgermeister Christian
Lösel und viele andere Ehrengäste
teilnahmen. Schülerinnen und Schüler,
Eltern, Lehrkräfte und alle externen
Mitarbeiter präsentierten ein kurzwei-

liges Programm, in dem an besondere
Ereignisse der Schulgeschichte, oft mit
einem Augenzwinkern, erinnert wurde. Die Festredner – neben unserem
Oberbürgermeister sprachen auch der
Leiter des Staatlichen Schulamtes
Hermann Haas und Elternbeiratsvorsitzende Nadia Al Aqrabawi – waren

einhellig der Meinung, dass die Schule
zusammen mit ihren Netzwerkpartnern einen entscheidenden Beitrag zur
Integration der Kinder leistet. Rektor
Rudolf Zehentbauer schilderte im Anschluss sehr anschaulich, wie Schüler
in den vergangenen Jahrzehnten ihre
Schulzeit verbracht und ihre jeweiligen
Schulleiter erlebt haben könnten. Die
musikalische Umrahmung übernahmen
eindrucksvoll die Schülerinnen und
Schüler der Klasse 4d unter der Leitung
von Darina Radomski-Rosenthal. Die
Feier lässt hoffen, dass die Weichen für
die nächsten 50 Jahre der CKGS richtig
gestellt sind.
Natürlich haben auch die Mitarbeiter
des Stadtteilbüros und die Aktiven der
Sozialen Stadt mitgefeiert, denn Schule
und Stadtteiltreff sind ja vielfältig
vernetzt durch Leseclub, Radlwerkstatt,
Kinderolympiade in Györ, Kids-Cup,
Bildungspaten und Bürgerbeteiligung.
Rudolf Zehentbauer, Rektor ChristophKolumbus-Grundschule

Termine des Wandervereins Pius e.V.
Der Wanderverein ist eine feste Institution im Piusviertel. Die Mitglieder
treffen sich jeden zweiten und vierten
Mittwoch des Monats ab 15.30 Uhr im
Stadtteiltreff. Hier werden bei Geselligkeit auch Informationen über anstehende Busfahrten, etc. mitgeteilt. Als
ehrenamtliche Helfer setzen sich die
Mitglieder in verschiedenen Gremien
für die Interessen der Mitbürgerinnen
und Mitbürger im Stadtteil ein. Der
Wanderverein freut sich über neue
Mitglieder. Jung und Alt sind herzlich
willkommen!
Nähere Informationen gibt es beim Vereinsvorsitzenden Josef Deichler unter
der Telefonnummer 0841 86265.
Weihnachtsfeier	
Silvesterparty	
Rosenmontagsball 	

Samstag, 12. Dezember, 15 Uhr bis 21 Uhr
Donnerstag, 31. Dezember, 18 Uhr bis 2 Uhr
Montag, 8. Februar, 15 Uhr bis 21 Uhr

4

5

Interkulturelle Elternberatung im Piusviertel

Familienbildungstag in Ingolstadt

Haben Sie Fragen? Geht es um Schule,
Erziehung, oder um eine kurze Hilfestellung im Alltag? Brauchen Sie einen
einfachen Rat von erfahrenen Eltern?
Sind Sie im Viertel oder gar in Deutschland noch fremd und brauchen Unterstützung? Möchten Sie sich in Ihrer
Muttersprache austauschen?
Im September ist im Piusviertel ein
neues Projekt gestartet mit dem Titel
„Interkulturelle Elternberatung“. Familien, die bedingt durch ihre Herkunft,

Unter dem Titel „Aufwachsen mit
Tablet, Smartphone und Co. – (wie)
geht das?“, findet der erste Familienbildungstag am Samstag, 16. Januar, in der
Volkshochschule und in der Stadtbücherei statt. Eltern und alle an Erziehung
Interessierte haben hier die Gelegenheit,
Informationen, Tipps und Austausch
rund um die Erziehung der Kinder und
Jugendlichen mit den neuen Medien zu
erhalten. Die Themen richten sich an
Eltern mit Kindern und Jugendlichen

Sprache oder derzeitige Lebenssituation
eine zeitlich begrenzte Hilfe benötigen,
können dieses Angebot unkompliziert
nutzen.
Derzeit steht ein kleines Team für
Fragen auf Türkisch, Russisch, Arabisch
und Bulgarisch zur Verfügung. Die
Koordination übernimmt Judit Major,
Telefon 305-2481.
Judit Major,
Quartiersmanagement

von 2 bis 18 Jahren.
In das Thema wird der Kinderarzt und
bekannte Buchautor Herbert RenzPolster in seinem Vortrag einführen.
Danach besteht die Möglichkeit Workshops zu besuchen, in denen einzelne
Themenbereiche vertieft werden, wie
beispielsweise „Umgang mit Sozialen
Medien wie Facebook, WhatsApp u.a.
– Chancen und Gefahren“ oder „Wenn
Kinder mit dem Smartphone spielen
– Gefahren und Risiken erkennen und

Kontakt

Межкультурная консультация для родителей в
городском районе «Пиусфиртель»
У Вас есть вопросы? Речь идёт о
школе, воспитании или о небольшой
помощи в повседневной жизни? Вам
нужен совет опытных родителей? Вы
новенький в городском районе или
вообще в Германии и нуждаетесь в
помощи? Хотите обменяться опытом
на родном языке?
В сентябре в центре встречи
городского района стартовал проект

под названием «Межкультурные
консультации для родителей».
Семьи, которые в связи со свои
происхождением, языком или
жизненной ситуацией нуждаются в
ограниченной по времени помощи,
могут без проблем воспользоваться
этим предложением.

В настоящее время создана группа
людей, которые отвечают на вопросы
по-турецки, по-русски, по-арабски и
по-болгарски. Координатором группы
является госпожа Юдит Майор,
телефон 305-2481.
Юдит Майор, Руководитель центра
встречи городского района

Pius Semtinde Kültürlerarası Ebeveyn Danışmanlığı
Sorularınız mı var? Okul konusunda mı, eğitim yada günlük
yaşamı destekleyen küçük tedbirler mi? Deneyimli Ebeveynlerden tavsiyelere mi ihtiyacınız var? Semtimize ve hatta
Almanya‘ya yabancı mısınız ve yardıma mı ihtiyacınız var?
Anadilinizde konuşmaya ve fikir alışverişinde bulunmak mı
istiyorsunuz?
Eylül ayında Pius Semtinde “Kültürlerarası Ebeveyn
Danışmanlığı“ adıyla yeni bir proje başlatıldı. Geldikleri ülkeden, konuştukları dilden yada şu andaki yaşam koşullarından
dolayı geçici bir süreliğine yardıma ihtiyaç duyan tüm Aileler
bu hizmetten rahatlıkla faydalanabilmektedirler.
Şu anda Türkçe, Rusça, Arapça ve Bulgarca dillerinde gelebilecek sorular için küçük bir ekip hazır mevcut. Koordinasyonu
Judit Major üstlenmiş durumda. Telefon 305-2481.
Judit Major, Semt Ofisi Yönetimi

Bettina Strobel
Koordinierungsstelle Familienbildung
Stadt Ingolstadt, Amt für Kinder,
Jugend und Familie
Rathausplatz 4, Zimmer 317
85049 Ingolstadt

Tel. 0841 305-1665
Fax 0841 305-1169
familienbildung@ingolstadt.de
www.ingolstadt.de

minimieren“.
Die Teilnahme an
diesem
Familienbildungstag ist kostenlos. Ein
abwechslungsreiches Betreuungsangebot für Kinder von drei bis zehn Jahren
wird angeboten.
Nähere Informationen können im Internet unter www.ingolstadt.de/familien
entnommen werden. Um Anmeldung
wird gebeten.

JuWill – „Jugend stärken im Quartier“
Das ESF-Modellprogramm „Jugend
stärken im Quartier“ wird in Ingolstadt
unter dem Namen JuWill im Konrad-,
Augustin- und Piusviertel eingesetzt.
Mit diesem neuen Programm werden
junge Menschen im Alter von 12 bis
einschließlich 26 Jahren mit und ohne
Migrationshintergrund unterstützt, die
zum Ausgleich ihrer sozialen Benachteiligungen und/oder individuellen
Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße
auf sozialpädagogische Unterstützung
angewiesen sind. Dies geschieht durch
sozialpädagogische Betreuung und
zahlreiche praktische Mikroprojekte.
Die Mikroprojekte dienen der Aktivierung, Kompetenz- und Persönlichkeitsstärkung der jungen Menschen mit dem
Ziel, ihnen einen leichteren Einstieg in
berufsvorbereitende Maßnahmen, Ausbildung und Arbeit zu ermöglichen.
Die ersten beiden Mikroprojekte
„MixBAR – alkoholfreie Mixgetränke“
und „Performance“ sind gestartet. Das
Mikroprojekt im Piustreff mit dem Titel
„Auf einen Streich“ wird im Frühjahr
starten. Bei diesen Mikroprojekten geht

Anne Then

es insbesondere um soziale Kompetenzen wie Team- und Kommunikationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Selbstorganisation. Zudem
ermöglichen sie Austausch mit und
Beratung durch junge(n) Menschen in
ähnlichen Lebens- und Problemlagen.
Zugleich soll durch die Mikroprojekte
ein Mehrwert für die Stadtteile geschaffen werden.

Jugendliche und junge Erwachsene der
Zielgruppe können sich beraten lassen
durch Anne Then (Sozialpädagogische
Beratung, Casemanagement), Telefon
0157 30454580
oder vor Ort
• montags, 13.30 bis 15.30 Uhr,
Stadtteiltreff Konradviertel, Oberer
Taubentalweg 65
• dienstags, 10.30 bis 12.30 Uhr, Stadtteiltreff Piusviertel, Pfitznerstraße 19a
• donnerstags, 10.30 bis 12 Uhr, Stadtteiltreff Augustinviertel, Feselenstr.18
Infos gibt es auch auf Facebook unter
„Jugend stärken Ingolstadt“
Ansprechpartner für die Mikroprojekte
ist Christoph Bittlmayer, Telefon 0841
305-2483
Christoph Bittlmayer
Projektkoordinator

6

7

Neue Nachbarn im Piusviertel
Seit dem 23. Mai hat das Piusviertel 24
weitere Bewohner bekommen. Es sind
unbegleitete Minderjährige, die zwischen 15 und 17 Jahre alt sind und aus
verschiedenen Ländern, wie z.B. Syrien,
Irak, Afghanistan, Eritrea, Somalia,
Mali, Sudan…usw. stammen. In einem
Wohncontainer in der Waldeysenstraße
haben diese Jugendlichen nun ein neues
Zuhause gefunden.
Sie werden dort an 365 Tagen im Jahr
rund um die Uhr von dem Jugendhilfeträger „Respekt Training“ im Auftrag
des Jugendamtes betreut. Im Gegensatz
zu den Unterkünften von erwachsenen
Flüchtlingen haben die unbegleiteten
Minderjährigen einen großzügigeren
Wohnraum. In jedem Zimmer leben
zwei Jugendliche zusammen. Der kleine
Sportplatz vor dem Wohncontainer ist
als Basketball- oder Fußballfeld stark
frequentiert.
Mit dem MTV Ingolstadt gibt es eine

enge Kooperation. Die Fußballmannschaft „One World Team“ setzt sich aus
unbegleiteten Minderjährigen zusammen und trainiert zweimal wöchentlich.
Fast jedes Wochenende hat dieses Team
Punkt- oder Freundschaftsspiele. Bisher
wurden mehr Spiele gewonnen als verloren. Neben der sportlichen Aktivität
sind natürlich die neuen Kontakte, die
dabei geknüpft werden, äußerst wichtig
für die Jugendlichen.
Die Jugendlichen sind sehr offen für
Neues, beispielsweise auch für kulturelle Veranstaltungen. Was sich die
Jungs wünschen, sind mehr Kontakte zu
einheimischen Gleichaltrigen.
Alle 24 unbegleiteten Minderjährigen
gehen bereits in die Berufsschule. Das
Erlernen der deutschen Sprache sowie
das Kennenlernen der hiesigen Kultur
haben im ersten Jahr Priorität. Durch intensiven Sprachunterricht und Praktika
sollen die Jugendlichen auf eine Ausbil-

Gemeinschaftsgarten – Rückblick und Ausblick
dung vorbereitet werden. Parallel dazu
erarbeiten sie sich Alltagskompetenzen,
wie Kochen, Putzen oder Waschen. Ziel
des Aufenthalts bei Respekt Training ist
die Verselbstständigung und die Integration in unsere Gesellschaft.

Zuerst gab es die Idee eines gemeinsamen Gartens. Dann wurde die geeignete Fläche gesucht und auch gefunden.
Bei der allgemeinen Infoveranstaltung
im Sommer gab es noch viele inte-

ressierte Bürgerinnen und Bürger, die
jedoch einen eigenen Garten mit Zaun
haben wollten. Beim Gemeinschaftsgarten geht es aber genau darum, gemeinsam einen Garten zu pflegen und die

Im Juli hatten die Buben zum Zuckerfest in die Waldeysenstraße eingeladen.
Neben über fünfzig Jugendlichen, die
von Respekt Training betreut werden, waren deren Betreuer/-innen,
Vormünder, Mitarbeiter/-innen des
Jugendamtes, Lehrkräfte der Berufsschulen und Freunde mit dabei. Neben
gegrilltem Fleisch und Gemüse gab es
eine große Auswahl an kulinarischen
Spezialitäten aus vielen verschiedenen
Ländern. Die Sonne hat das Fest begleitet und so wurde bis zum Anbruch der
Dunkelheit gefeiert und getanzt.

anfallenden Arbeiten wie gießen, Unkraut jäten, etc. zu teilen. Nach längerer
Überlegung und nach mehreren Gesprächen ist letztendlich eine Dame übriggeblieben, die mit viel Engagement das
Projekt gestartet hat. Aus Mitteln des
Bürgerhaushaltes wurden verschiedene
Gartengeräte und Saatgut gekauft.
Der Fleiß von Isabella Charemska hat
sich gelohnt! Mittlerweile konnte sie
Kürbisse, Zucchini, Bohnen und andere
schöne Sachen ernten.
Im nächsten Frühjahr möchten wir
dieses Projekt weiterführen. Der Gemeinschaftsgarten könnte ein Ort der
Begegnung für die Bewohnerinnen und
Bewohner des Piusviertels werden.
Wenn Sie Lust am Garteln haben,
melden Sie sich im Stadtteilbüro unter
Telefon 305-2480.

Matthias Schmidt, Pädagogischer Leiter
Respekt Training

Judit Major, Quartiersmanagement

Общий огород – итоги и задачи
Вначале появилась идея общего
огорода. Затем начался поиск
походящей площади, которая
в последствие была найдена.
Летом, во время проведения
информационного мероприятия было
много интересующихся граждан,
которые, однако, хотели иметь свой
собственный огород с забором. Но
общий огород- это огород, за которым
ухаживают сообща, а необходимые
работы, как поливка, окучивание ит.д.

распределяются между всеми. В конце
концов, после множества дискуссий
осталась только одна женщина, которая
с большим рвением стартовала этот
проект. Из средств гражданского
бюджета были закуплены необходимое
оборудование и семена. Труд Изабеллы
Харемской себя оправдал! Её урожаем
стали несколько тыкв, цуккини, фасоль
и другие хорошие овощи.
На следующий год мы хотим
продолжить этот проект. Общий огород

может стать местом встречи жителей
района «Пиусфиртель».
Если у Вас есть желание
«поогородничать», обратитесь в офис
центра встречи жителей городского
района «Пиусфиртель» по телефону
305-2480.
Юдит Майор, Руководитель офис
центра встречи жителей городского
района

Ortak Bahçe – Geçmişe ve Geleceğe Bakış
Sportspiegel für die Grundschule
Der Bezirksausschuss Nordwest
unter Vorsitz von Johann Lang hat
beschlossen, aus dem Bürgerhaushalt
zwei Sportspiegel für die Gymnastik-,
Bauchtanz- und Akrobatikgruppen
sowie für den Sportunterricht der
Christoph-Kolumbus-Grundschule zu
finanzieren. Die beiden Spiegel sind

fahrbar und rund zweimal zwei Meter
groß. Der Stadtteiltreff hat den Antrag
gestellt und die Bestellung vorbereitet
und freut sich sehr, dass neben den
Spiegeln im Kellerraum des Stadtteiltreffs nun bald auch in der Sporthalle
der Grundschule hochwertige Sportspiegel vorhanden sind. Die Spiegel im

Stadtteiltreff wurden ebenfalls über den
Bürgerhaushalt finanziert. Dem Bezirksausschuss Nordwest und all seinen
Mitgliedern gebührt großer Dank.
Christoph Bittlmayer,
Quartiersmanager

İlk olarak ortak bir bahçe fikri vardı.
Daha sonra uygun bir arazi arandı ve de
bulundu. Yaz aylarında gerçekleştirilen
genel bir toplantıda ise, konuyla
ilgilenen fakat sadece kendilerine ait
çitle çevrilmiş özel bir bahçeye sahip
olmak isteyen bir sürü vatandaş vardı.
Ortak Bahçenin asıl amacı mevcut
bahçenin bakımını ortaklaşa yapmak
ve sulama, yaban otlarını temizleme

gibi çalışmaları paylaşmaktır. Uzun bir
düşünme süreci ve bir çok tartışmanın
ardından büyük bir özveriyle projeyi
başlatan bir tek bayan kaldı. Vatandaş
bütçesi fonlarından çeşitli Bahçe araç
gereçleri ve tohum satın alındı. Isabella
Charemska‘nın çalışkanlığına değdi!
Çünkü bu arada Balkabağı, kabak ve
fasulye gibi bir sürü güzel sebzenin
hasadını topladı.

Önümüzdeki baharda bu projeyi devam
ettirmek istiyoruz. Bu ortak bahçe Pius
semtindeki sakinlerin buluşma yeri
olabilir.
Eğer sizde bahçe işleri uğraşmaya hevesliyseniz, 305-2480 numaralı telefonu
arayarak Semt Buluşma Ofisi ile irtibata
geçiniz.
Judit Major, Semt Ofisi Yönetimi

8

9

Als SCHLAUFRAU beruflich Fuß fassen

Neues BIWAQ-Projekt belebt den Stadtteil

Chance für Arbeit suchende Frauen im Piusviertel!

Wer von Arbeitslosengeld II leben
muss, hat oft den dringenden Wunsch,
eine gute Arbeit zu finden und wieder
unabhängig zu werden. Diese Chance
bietet ein neues berufliches Qualifizierungsprojekt in den Bereichen Hauswirtschaft / Dienstleistungen, Reparaturwerkstatt und Gartenbau.
Teilnehmen können Langzeitarbeitslose,
Migrantinnen, Alleinerziehende, aber
auch andere Menschen ab 27 Jahre, die
ALG II beziehen. Die Kurse werden
in Teilzeit und in allen Quartieren der
Sozialen Stadt angeboten und dauern
jeweils ein knappes Jahr.
Im Piusviertel hat Ende September ein
Kurs mit zwanzig Frauen und Männern
begonnen. Sie erlernen an zwei Theorietagen pro Woche fachpraktische Inhalte,
berufsbezogene Deutsch- und Computerkenntnisse sowie Übungen zur Verbesserung der eigenen Gesundheit. An
drei Tagen pro Woche findet berufspraktische Qualifizierung statt, dort haben
die Teilnehmenden die Möglichkeit ihre
Fähigkeiten, ihre Arbeitseinstellung und
Belastbarkeit und ihre kommunikativen
Kompetenzen im beruflichen Umfeld
zu erproben, zu reflektieren und zu
verbessern. Die Ausbildung wird durch
Ausflüge, soziale Gruppenaktivitäten
und am individuellen Bedarf orientierte Angebote ergänzt und durch eine

Eines ist gewiss: Es gibt durchaus Lebensumstände, die es Frauen besonders
schwer machen, in der Arbeitswelt Fuß
zu fassen. Wenn Frauen alleinerziehend
sind, wenn sie keine Ausbildung haben,
wenn sie in einer persönlichen Krise
stecken – dann können sie schon mal
den Mut verlieren, sich beruflich zu
orientieren.
Hier bieten wir mit unserer SCHLAUFRAU ganz konkret Hilfe. Drei Monate

lang begleiten wir Sie und unterstützen
Sie dabei, Antworten auf Ihre Fragen
zu finden. Die Schlaufrauen treffen sich
vom 8. Januar bis 18. März 2016 jeden
Freitagvormittag von 8.15 bis 12 Uhr
im Stadtteiltreff Piusviertel.
Am Freitag, 8. Januar, wird von 8.15
bis 12 Uhr im Stadtteilbüro Piusviertel,
Pfitznerstr. 19a, das Projekt vorgestellt.
An diesem Vormittag geht es zunächst
nur um einen Überblick. Erst in einem

zweiten Schritt
wird gemeinsam
mit jeder interessierten Frau über die
endgültige Teilnahme entschieden. Das
Projekt ist für die Frauen kostenlos.
Telefonische Anmeldung bitte im Stadtteiltreff unter 305-2480.
Wir freuen uns auf Sie!
Ira Schmalbrock
FRAUEN – BERUF – GRÜNDUNG

Получить работу как умная женщина
Шансы получить работу для женщин из городского района «Пиусфиртель»
Одно ясно: в жизни бывают
обстоятельства, которые особенно
женщинам усложняют получить
работу. Если женщины материодиночки, если у них нет
образования или если они находятся
в индивидуальном кризисе – то
они могут потерять смелость
сориентироваться в профессии.
В таких случаях мы предлагаем
нашим SCHLAUFRAU абсолютно
конкретную помощь. Три месяца

подряд мы Вас сопровождаем,
оказываем поддержку при этом,
отвечаем на Ваши вопросы. SCHLAUFRAU встречаются с 8 января
по 18 марта 2016 года по пятницам
до обеда с 8.15 до 12 часов в
центре встречи городского района
«Пиусфиртель».
Этот проект будет представлен в
пятницу 8 января с 8.15 до 12 часов
в центре встречи городского района
«Пиусфиртель» (Pfitznerstr. 19a). В
этот день будет проведён обзорный

доклад. Во время второй встречи с
каждой заинтересованной женщиной
будет разработан окончательный
индивидуальный план участия в
проекте. Участие в проекте для
женщин бесплатное. Необходима
запись по телефону 305-2480 в офисе
центра встречи городского района.
Мы будем рады встречи с Вами
Ира Шмальброк
Женщины – профессия - бизнес

intensive sozialpädagogische Betreuung
unterstützt.
Das Projekt ermöglicht eine Qualifizierung ungelernter Kräfte im Bereich
Gastronomie, Service und Küche.
Die Teilnahme am laufenden Kurs ist
noch möglich und weitere Kurse sind
geplant.

teiltreff Piusviertel am 6. Dezember von
14 bis 20 Uhr am Stand von arbeit+leben
und probieren Sie unsere Produkte.

Informieren Sie sich unter den untenstehenden Kontaktadressen oder besuchen
Sie uns auf dem Nikolausfest im Stadt-

Projektpartner:
Karoline Schwärzli-Bühler
www.cantina-international.de

Die Crew von arbeit + leben

KURNAZKADIN Olarak Mesleki Açıdan Kendi Ayakları Üzerinde Durmak

MixBAR für Jugendliche

Pius Semtindeki İş Arayan Bayanlar için Fırsat!

Im Piusviertel startet das erste Mikroprojekt des Programms „Jugend stärken im
Quartier“. Im Mikroprojekt „MixBAR

Bir şey kesin: Bir takım hayat şartları
özellikle kadınların iş dünyasında iş
bulmalarını zorlaştırmaktadır. Eğer
kadınlar tek Ebeveyn olarak yaşıyorsa,
eğer herhangi bir mesleki eğitimleri
yoksa, eğer kişisel bir krizin içerisinde
bulunuyorlarsa o zaman.
Bir şey kesin: Bu özellikle zor
kadınların çalışma dünyada bir dayanak bulmak için yapmak oldukça hayat
şartları vardır. Eğer bayanlar çocuklarını
yalnız yaşayarak yetiştirmek durumundaysa, eğer herhangi bir mesleki
eğitim göremediyseler, kişisel bir krizin
içerisinde sıkışmış durumdaysalar - işte

o zaman kariyer açısından cesaretlerini
kaybedebilirler.
Bizler burada KURNAZKADIN ile
somut bir yardım sunuyoruz. Size üç
ay boyunca eşlik ediyor ve sorularınıza
yanıt bulmak için yardımcı oluyoruz.
Kurnaz Kadınlar 8 Ocak‘tan 18 Mart
2016 tarihine kadar her Cuma günü
öğleden önce saat 8.15‘ten saat 12‘ye
kadar Pius Semti Semt Buluşma Ofisinde birbiriyle buluşacaklar.
8 Ocak Cuma günü saat 8.15‘ten saat
12‘ye kadar Pfitznerstraße 19a‘daki
Pius Semti Semt Buluşma Ofisinde bu
projenin tanıtımı gerçekleştirilecek.

O gün öğleden önce ilk olarak proje
genel bir şekilde gözden geçirilecek.
İkinci aşamada ise konuyla ilgilenen her bayanla beraber bu projeye
katılıp katılmayacakları konusunda
karar verilecek. Bu proje ücretsizdir.
Telefonla kayıt yaptırmak için lütfen
Semt Buluşma Yerinin 0841/ 305-2480
numaralı telefonunu arayınız.
Sizinle tanışmak için sabırsızlanıyoruz!
Ira Schmalbrock
KADIN – MESLEK – İŞ KURMA

Projektleitung:
Sigrun Kappner
Tel. 0841 305-45235
sigrun.kappner@ingolstadt.de

– Alkoholfreie Mixgetränke“ wird mit
Jugendlichen eine mobile Theke gebaut.
Die Jugendlichen werden in der Herstellung von alkoholfreien
Mixgetränken ausgebildet
sowie über die Präsentation und den Ausschank
von Getränken informiert
und trainiert. Bei diversen
Anlässen im Stadtteil wird
die MixBAR alkoholfreie
Mixgetränke anbieten und
Informationen zur Alkoholprävention geben. Die
Jugendlichen lernen handwerklich mit Material bei

der Herstellung der Theke umzugehen.
Sie lernen ferner die Zusammensetzung
und Herstellung alkoholfreier Mixgetränke, den Umgang mit Lebensmitteln,
Hygienemaßnahmen und die geeignete
Art und Weise, den Gästen einer Veranstaltung alkoholfreie Mixgetränke
anzubieten.
Weitere Informationen gibt es bei Robert Rudi, der das Mikroprojekt mitgestaltet, unter 0841 305-2480. Interessierte Jugendliche melden sich bitte bei
ihm oder im Stadtteilbüro.
Christoph Bittlmayer,
Quartiersmanager

10

11

Konversationskurs für Frauen
Zweimal wöchentlich wird im Stadtteiltreff Piusviertel ein Konversationskurs
für Frauen angeboten, und zwar immer
mittwochs und donnerstags von 9 bis
10.30 Uhr, nicht in den Schulferien.
In diesem Kurs wird Deutsch gesprochen. Die Teilnehmerinnen diskutieren
über allgemeine Themen, erweitern so
den Wortschatz und frischen nebenbei

etwas Grammatik auf. Die Themen
richten sich nach den Interessen der
Teilnehmerinnen. Dieser Kurs eignet sich gut für Frauen mit mittleren
Sprachkenntnissen (A2 und besser). In
den vorherigen Kursen wurden auch
Ausflüge gemacht, beispielsweise wurden das Museum für Konkrete Kunst
oder die Müllverwertungsanlage (MVA)
besucht. Die Teilnehmerinnen waren
jedes Mal begeistert. Freude bereitete den Frauen
immer wieder mal
ein gemeinsames

PER-FORM!es
Bewegungs-Werkstatt für Jugendliche
Das künstlerische Projekt „PERFORM!es“ startet mit einer Neuauflage.
Jugendliche können dabei die vorgefundenen Raumsituationen tänzerisch erkunden. Außerdem können sie Kulturer-

fahrungen bei Exkursionen z.B. zu einer
Tanzperformance oder zum „Turm der
Sinne“ in Nürnberg sammeln. Leiterin
ist die Tänzerin und Choreografin Yahsmine Maçaira. Jugendliche aus dem
Piusviertel und auch junge unbegleitete
Flüchtlinge sind in die Gruppe herzlich
eingeladen.
Für den Verein „Stiftung Jugend fragt
e.V.“ ermöglicht „PER-FORM!es“
eine nachhaltige Körpererfahrung in
einer kleinen Gruppe. Die Teilnahme
an der Bewegungs-Werkstatt ist für
Jugendliche kostenlos! Die Gruppe ist
im November gestartet und trifft sich
wöchentlich im Stadtteiltreff bzw. in der
Fronte 79. Weitere Infos im Stadtteilbüro.
Isabella Kreim
Stiftung Jugend fragt e.V.

Kinderolympiade in Györ
Frühstück. Es war interessant, verschiedene Gerichte aus Syrien, Rumänien,
Mazedonien, Montenegro, Bulgarien,
Kosovo oder auch Togo zu probieren.
Zu den Kurszeiten bietet der Stadtteiltreff Piusviertel eine Kinderbetreuung
an. Wenn Sie Freude daran haben, andere
Frauen aus unterschiedlichen Nationen
kennenzulernen und mehr Deutsch
sprechen möchten, dann sind Sie bei uns
genau richtig! Wir freuen uns auf Sie.
Nicole Kluth-Krahn,
Leiterin Konversationskurs

Arbeitskreis
Verkehr trifft sich
Am Mittwoch, 20. Januar, findet um
18 Uhr im Stadtteiltreff Piusviertel
wieder ein Treffen der Arbeitsgruppe
Verkehr statt. Eingeladen sind dazu alle
interessierten Bewohnerinnen und Bewohner des Piusviertels. Nach längerer
Pause sollen die Treffen der Arbeitsgruppe wieder regelmäßig stattfinden.
Veronika Spreng wird sich als Organisatorin für den Arbeitskreis engagieren. In
der Gruppe können alle Verkehrsthemen
im und rund um den Stadtteil besprochen und nach Verbesserungen gesucht
werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer überlegen sich auch, ob und wie
sie ihre Vorschläge an den Bezirksausschuss Nordwest oder in die Soziale
Stadt weitergeben, um eine Realisierung
auf den Weg zu bringen.
Christoph Bittlmayer,
Quartiersmanager

Bereits zum achten Mal fand im Juli
in der Partnerstadt Györ (Ungarn) ein
Kinderfestival statt. Begleitet von einem
feierlichen Programm mit Kinderkonzert,
vielen Attraktionen, Spiel- und Bastelständen sowie einem großem Feuerwerk
wurde die Partnerstadt für zwei Tage an
die Kinder übergeben.
In diesem Rahmen fand auch eine dreitägige Kinderolympiade statt, zu der die
Stadt Györ alle ihre Partnerstädte aus dem
In- und Ausland eingeladen hatte. Neben
den Kindern aus den ungarischen Partnerstädten waren viele Gäste aus Polen,
Russland, Österreich und Deutschland
mit dabei. In verschiedenen Disziplinen
wie Leichtathletik, Fußball, Schwimmen,
Ringen, etc. konnten die Kinder ihr sportliches Können unter Beweis stellen.

endlos langen Zugfahrt kamen die
Buben und Mädchen an – die meisten
von ihnen waren zum ersten Mal im
Ausland. Bei heißen Temperaturen über
30 Grad war es gar nicht so einfach
stundenlang Fußball zu spielen oder
den Staffellauf zu meistern. Das Team
aus Ingolstadt gewann zwei Silber- und
zwei Goldmedaillen im Ringen.
Etwas erschöpft, aber mit vielen schönen Erinnerungen sind alle Kinder und
Betreuer nach dem Wochenende wieder
gut in Ingolstadt angekommen.

Auch im nächsten Jahr wird es voraussichtlich eine solche Fahrt geben. Eltern
bzw. Kinder der Jahrgänge 2005 bis
2007 aus den Soziale Stadt Gebieten
Augustin-, Konrad- und Piusviertel, die
sich dafür interessieren, können sich
gern im Piusviertel bei Judit Major, Telefon 305-2480, oder im Konradviertel
bei Manuela Prokop, Telefon 305-2490,
informieren.
Judit Major + Manuela Prokop
Stadtteiltreff Piusviertel + Konradviertel

Dieses Jahr haben insgesamt sechzehn Dritt- und Viertklässler aus dem
Konrad- und Piusviertel teilgenommen,
die von den Quartiersmanagerinnen
Judit Major und Manuela Prokop sowie
zwei ehrenamtlichen Helfern begleitet
wurden. Für die Kinder entstanden dank
der Übernahme der Fahrtkosten durch
das Ingolstädter Kulturamt sowie die
Rund-um-Versorgung vor Ort durch die
Stadt Györ keine Kosten.
Nach einer für die Kinder scheinbar

Stadtteil-Café
Regelmäßig treffen sich interessierte
Bewohnerinnen und Bewohner aus dem
Piusviertel, um sich bei Kaffee und
hausgemachtem Kuchen besser kennenzulernen. Gestaltet wird das Treffen
durch die ehrenamtliche Mitarbeiterin
Brigitte Hunger, die sich schon viele
Jahre im Stadtteiltreff engagiert. Unterstützt wird sie von einem Mitarbeiter
des BIWAQ-Projektes, das arbeit+leben

gGmbH und das Jobcenter Ingolstadt
durchführen.
Das gemütliche Kaffeetrinken findet
jeweils am Dienstag von 15 bis 17 Uhr
im Saal des Stadtteiltreffs statt. Alle
Bewohnerinnen und Bewohner des
Stadtteils sind herzlich dazu eingeladen.
Christoph Bittlmayer,
Quartiersmanager

NeNa – Nette Nachbarn
Die Koordinatorin der Nachbarschaftshilfe, Monika Stroetges, hat ihre
langjährige Tätigkeit im Stadtteiltreff
beendet. Als Nachfolgerin konnte Karin

Masset gewonnen werden. Hilfesuchende und Helfer können sich weiterhin im
Stadtteilbüro unter Telefon 305-2480
melden.

Weihnachtsfeier
im Stadtteiltreff
Zu einer vorweihnachtlichen Feier treffen sich am Freitag, 11. Dezember, um
18 Uhr alle ehrenamtlichen Mitarbeiter/
-innen im Saal des Stadtteiltreffs.
Die Einladung soll den Dank und die
Anerkennung für die wertvolle Arbeit
der zahlreichen Ehrenamtlichen ausdrücken. Mehr als hundert Personen helfen
mit, die Angebote der Sozialen Stadt
im Piusviertel zu gestalten bei Kursen,
kreativen und sportlichen Angeboten,
Kinderclub, Leseclub, Nachbarschaftshilfe, Stadtteilfest, Seniorentreffen, etc.
Christoph Bittlmayer,
Quartiersmanager

Stadtteiltreff
Piusviertel
Pfitznerstraße 19a, 85057 Ingolstadt
Telefon 0841 305-2480
E-Mail: stadtteiltreff-piusviertel@	
ingolstadt.de
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 8.30 bis 12 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 13 bis 16 Uhr
Beratungen
Dienstag, 15 bis 16.30 Uhr:
Migrationsberatung der Caritas
Dienstag, 15 bis 16 Uhr: Sprechstunde
der NeNa Nachbarschaftshilfe
Donnerstag, 14.30 bis 17 Uhr:
Schwangerschaftsberatung des SkF

Alle Informationen und weitere Angebote aus Bildung, Sport und Freizeit im Internet
www.ingolstadt.de/sozialestadt oder im Stadtteilbüro Piusviertel

Nikolaus-Fest
Am Sonntag, 6. Dezember, ist Nikolaus. An
diesem Tag findet rund
um den Stadtteiltreff Piusviertel ein NikolausFest statt. Von 14 bis 20
Uhr werden an mehreren Ständen Süßes und
Deftiges, Glühwein
und Kinderpunsch
sowie kleine Basteleien
angeboten. Um 18 Uhr
wird die Geschichte
des heiligen Nikolaus
erzählt. Selbstverständlich wird dann auch der
Nikolaus kommen und

vor allem die Kinder
beschenken. Gestaltet
wird das Nikolaus-Fest
durch die Gruppen aus
dem Piusviertel, dem
Wanderverein Pius e.V.,
dem türkischen Kulturund Bildungsverein,
der Cantina International, der arbeit+leben
gGmbH und zahlreichen
Ehrenamtlichen in Zusammenarbeit mit dem
Stadtteiltreff Piusviertel.
Christoph Bittlmayer,
Quartiersmanager

Stadtteiltreff geschlossen
Der Stadtteiltreff und das Stadtteilbüro
machen vom 24. Dezember bis 6. Januar Ferien.
Ab Donnerstag, 7. Januar, ist der Stadtteiltreff wieder geöffnet und das Stadt-

Frohe
Weihnachten
Die Mitarbeiter/-innen des Stadtteilbüros wünschen allen Bewohnerinnen und
Bewohnern des Piusviertels eine schöne
Adventszeit und ein besinnliches Weihnachtsfest, verbunden mit den besten
Wünschen für das Jahr 2016.
Herzlichen Dank allen Institutionen im
Piusviertel und den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die
sich in der Sozialen Stadt tatkräftig engagieren, und ohne die die vielfältigen
Angebote und Projekte nicht stattfinden
könnten.
Judit Major, Petra Wittmann,
Lorenz Funer, Robert Rudi und
Christoph Bittlmayer

teilbüro zu den üblichen Öffnungszeiten
(siehe oben) erreichbar.
Christoph Bittlmayer,
Quartiersmanager

Impressum
Stadt Ingolstadt, Pressestelle © 2015 - Verantwortlich i.S.d.P.: Dr. Gerd Treffer, Rathausplatz 2, Ingolstadt
Druck: Ledin Druck- und Mediacenter, Gaimersheim
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.