Path:
Volume

Full text: Bildungsbericht Ingolstadt ... (Rights reserved) Ausgabe 2009 (Rights reserved)

Bildungsbericht 2009 Strukturen, Entwicklungen und Analysen www.ingolstadt.de Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Strukturen, Entwicklungen, Analysen Ingolstadt, Januar 2010 Herausgeber Stadt Ingolstadt Rathausplatz 2 85049 Ingolstadt An der Berichterstellung haben mitgewirkt: Schulverwaltungsamt Stadtplanungsamt, Sachgebiet Stadtentwicklung und Statistik Jugendamt Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt, Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Doyé Stand Januar 2010 Koordination und Redaktion Referat für Kultur, Schule und Jugend Auf der Schanz 39, 85049 Ingolstadt Tel (0841) 3 05-18 00 Fax (0841) 3 05-18 03 kulturreferat@ingolstadt.de Der Bildungsbericht kann heruntergeladen werden. unter www.ingolstadt.de Leben in Ingolstadt Bildung Wegen der leichteren Lesbarkeit wurde bei der Bezeichnung von Personengruppen teilweise auf die Nennung beider Geschlechter verzichtet. In diesen Fällen sind immer weibliche und männliche Personen gemeint. Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung zum Bildungsbericht................................................................................................................... 7 1. Rahmenbedingungen ........................................................................................................................... 11 1.1 Demographische Entwicklung .........................................................................................................11 1.1.1 Bevölkerungszahl ............................................................................................................................. 11 1.1.2 Altersstruktur................................................................................................................................... 11 1.1.3 Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund ........................................................................ 14 1.1.4 Wanderungsbewegungen................................................................................................................ 17 1.1.5 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsvorausberechnung.................................................... 18 1.2 Wirtschaftsstruktur und Arbeitsmarkt.............................................................................................23 1.2.1 Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Einwohner ..................................................................................... 23 1.2.2 Erwerbstätigenquote ....................................................................................................................... 23 1.2.3 Beschäftigungsstruktur nach Sektoren............................................................................................ 24 1.2.4 Arbeitslosigkeit ................................................................................................................................ 26 1.2.5 Beschäftigte nach Ausbildung.......................................................................................................... 28 1.3 Soziale Lage und gesellschaftliche Entwicklungen............................................................................29 1.3.1 SGB II – Empfänger .......................................................................................................................... 29 1.3.2 Anteil der Kinder, die Sozialgeld beziehen ...................................................................................... 29 1.4 Finanzsituation der öffentlichen Haushalte .....................................................................................31 1.4.1 Steuereinnahmen pro Einwohner ................................................................................................... 31 1.4.2 Kommunale Sachinvestitionen pro Einwohner ............................................................................... 32 2. Grundinformationen zur Bildung .......................................................................................................... 33 2.1 Bildungsausgaben ...........................................................................................................................33 2.1.1 Anteil der kommunalen Bildungsmittel (Grundmittel) nach Bildungsbereichen an den kommunalen Gesamtausgaben ................................................................................................................ 34 2.1.2 Laufende kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel des Verwaltungshaushalts) je Einwohner im bildungsrelevanten Alter nach Bildungsbereichen ........................................................... 37 2.1.3 Laufende kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel des Verwaltungshaushalts) je Bildungsteilnehmer nach Bildungsbereichen ........................................................................................... 38 2.2 Bildungsstand der Bevölkerung .......................................................................................................39 2.2.1 Verteilung der Bevölkerung nach dem allgemeinbildenden Abschluss .......................................... 39 2.2.2 Verteilung der Bevölkerung nach dem beruflichen Bildungsabschluss........................................... 40 3 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3. Tageseinrichtungen für Kinder.............................................................................................................. 41 3.1 Anzahl der Kindertageseinrichtungen..............................................................................................41 3.2 Versorgung mit Plätzen in der Kindertagesbetreuung......................................................................42 3.2.1 Kinder in der Kindertagesbetreuung und Besuchsquote je 100 Kinder der gleichen Altersgruppe ................................................................................................................... .......................... 42 3.2.2 Auslastungsgrad von Plätzen in der Kindertagesbetreuung............................................................ 43 3.3 Personalausstattung in Kindertageseinrichtungen...........................................................................44 3.4 Situation in Ingolstadt .....................................................................................................................45 3.4.1 Kindertagesbetreuung für unter 3 Jährige ...................................................................................... 45 3.4.2 Kindertagesbetreuung für 3 Jährige bis zur Einschulung ................................................................ 46 3.5 Einschulungen.................................................................................................................................47 3.5.1 Anteil der früh bzw. spät eingeschulten Kinder .............................................................................. 47 3.5.2 Durchschnittliches Einschulungsalter .............................................................................................. 50 3.6 Sprachstandserhebungen und Sprachförderung im Vorschulalter...................................................51 3.6.1 Vorkurse Deutsch............................................................................................................................. 51 3.6.2 Projekt „Hören Lauschen Lernen“................................................................................................... 52 3.6.3 Projekt „Mama lernt Deutsch“ ........................................................................................................ 52 4. Allgemeinbildende Schulen .................................................................................................................. 53 4.1 Aufbau des Bildungswesens in Bayern.............................................................................................53 4.2 Bildungsangebote in der Stadt Ingolstadt ........................................................................................55 4.3 Schulen in Ingolstadt und aktuelle Entwicklungen ...........................................................................57 4.3.1 Grundschulen................................................................................................................................... 57 4.3.2 Hauptschulen ................................................................................................................................... 57 4.3.3 Förderschulen .................................................................................................................................. 58 4.3.4 Realschulen.............................................................................................................. ........................ 58 4.3.5 Gymnasien ....................................................................................................................................... 59 4.3.6 Wirtschaftsschule ............................................................................................................................ 60 4.3.7 Fachoberschule und Berufsoberschule ........................................................................................... 60 4.4 Versorgung mit Ganztagesplätzen ...................................................................................................60 4.4.1 Ganztagsschulbetrieb in gebundener Form .................................................................................... 60 4.4.2 Ganztagsschulbetrieb in offener Form ............................................................................................ 62 4 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.5 Zusätzliche Betreuungsangebote für Schüler und Jugendliche .........................................................62 4.5.1 Mittagsbetreuung an Grund und Förderschulen ........................................................................... 62 4.5.2 Hortbetreuung ................................................................................................................................. 64 4.5.3 Nachmittagsbetreuung .................................................................................................................... 64 4.5.4 Jugendsozialarbeit an Schulen......................................................................................................... 65 4.5.5 Offene und mobile Jugendarbeit in Ingolstadt................................................................................ 66 4.5.6 Kompetenzagentur .......................................................................................................................... 67 4.5.7 Stütz und Förderklassen ................................................................................................................. 68 4.5.8 Soziale Trainingsklassen................................................................................................................... 68 4.5.9 Praxisklassen.................................................................................................................................... 69 4.5.10 Entwicklung der Betreuungsangebote der Stadt Ingolstadt ......................................................... 70 4.6 Bildungsteilnahme ..........................................................................................................................74 4.6.1 Entwicklung der Schülerzahlen nach Schulart an allgemeinbildenden Schulen.............................. 74 4.6.2 Entwicklung des Ausländeranteils an den allgemeinbildenden Schulen......................................... 82 4.6.3 Anteil der Bildungspendler an allgemeinbildenden Schulen........................................................... 83 4.7 Ausstattung mit pädagogischem Personal an allgemeinbildenden Schulen......................................83 4.8 Bildungszeit und Unterricht.............................................................................................................84 4.8.1 Schüler je Klasse an allgemeinbildenden Schulen ........................................................................... 84 4.8.2 Unterrichtstunden je Klasse an allgemeinbildenden Schulen ......................................................... 86 4.8.3 Betreuungsrelation an allgemeinbildenden Schulen....................................................................... 86 4.9 Übertrittsquoten.............................................................................................................................87 4.9.1 Übertritte nach der 4. Jahrgangsstufe............................................................................................. 87 4.9.2 Übertritte nach der 4. und 5. Jahrgangsstufe.................................................................................. 88 4.9.3 Übertritte nach der 6. Jahrgangsstufe............................................................................................. 91 4.9.4 Übertrittsquoten und sozio kulturelle Faktoren ............................................................................. 92 4.9.5 Schulartenwechsler nach der 5. bis zur 9. bzw. 10. Jahrgangsstufe................................................ 94 4.9.6 Übergänge an Förderschulen .......................................................................................................... 96 4.10 Klassenwiederholungen ................................................................................................................97 4.11 Abschlüsse ..................................................................................................................................100 4.11.1 Schulabgänger an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen ............................................... 100 4.11.2 Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss.................................................................................. 104 Quellenverzeichnis..................................................................................................................................108 Verzeichnis der Tabellen .........................................................................................................................108 Verzeichnis der Grafiken .........................................................................................................................109 5 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 6 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Vorbemerkung zum Bildungsbericht Ingolstadt legt erstmals einen Bildungsbericht vor. Damit reagieren wir auf die zunehmende Intensität der Bildungsdiskussion in Deutschland und in Bayern. Galt bis vor wenigen Jahren Bildung und Schule nicht gerade als kommunales Kernthema, hat sich dies in den letzten Jahren nachhaltig verändert. Mittlerweile hat die Entwicklung der Schullandschaft in vielen Städten, Gemeinden und Landkreisen höchste Priorität. Schulpolitik, konzeptionelle Weiterentwicklung, Unterrichtsgestaltung und Lehrerzuweisung sind zwar Ländersache, also Aufgabe des Freistaates Bayern. Dies gilt im besonderen Ausmaß für Ingolstadt, wo es mit Ausnahme der Technikerschule keine kommunalen Schulen gibt. Trotzdem begleiten die Städte zunehmend die Schulpolitik des Landes und engagieren sich für ein optimales Bildungsangebot und möglichst erfolgreiche Schulabsolventen. Themen wie Schulstandorte, Ganztagesangebote und berufliche Qualifikation zählen zu den wichtigsten Standortfaktoren einer Kommune. Die Stadt Ingolstadt hat den Bereich Ganztagesangebote frühzeitig ausgebaut und weiterentwickelt. Bei der nachschulischen Betreuung für Grundschüler wurde das Angebot in Ingolstadt zum Schuljahr 2008/09 in einem Kraftakt bedarfsdeckend ausgebaut. Damit liegt Ingolstadt bayern- und bundesweit auf einem Spitzenplatz. Eine erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist ohne intensive Bildungspolitik nicht denkbar. Dies gilt auch für die Integration unterschiedlicher sozialer Schichten. Ein erfolgreicher Schulabschluss ist meist Voraussetzung für eine berufliche Qualifikation und ermöglicht damit eine eigenverantwortliche Lebensgestaltung. Gute schulische Bedingungen und eine gute schulische Infrastruktur sind deshalb im ureigensten Interesse der Städte und damit auch der Stadt Ingolstadt. Die großen Investitionen, die die Stadt in den letzten zehn Jahren im Schulbereich getätigt hat (105 Mio. € in den Haushaltsjahren 1999 bis 2008) und die Investitionen, die noch vor uns liegen (Schulzentrum Südwest, KatharinenGymnasium, Sanierungen im Gebäudebestand usw.), verdeutlichen diese Schwerpunktsetzung in der kommunalen Schulpolitik. Unterstrichen wird diese Schwerpunktsetzung durch den frühzeitigen Ausbau der Kindergartenplätze auf 100%, d. h. jedes Kindergartenkind hat einen Platz. Auch dies ist ein wichtiger Beitrag zum Thema Bildung und Erziehung. Aber nicht nur die gesellschaftlichen Veränderungen sondern auch die demographische Entwicklung machen Bildungspolitik zu einem Kernthema. Deshalb ist es unerlässlich, durch gezielte Maßnahmen und Investitionen positive Ausgangssituationen für Kinder und Jugendliche zu erreichen. Genügend Gründe also einen eigenen kommunalen Bildungsbericht zu entwickeln. 1. Bildungsberichterstattung in der Bundesrepublik und in Bayern 2006 ist auf Bundesebene ein umfassender Bildungsbericht erschienen, der vom Konsortium Bildungsberichterstattung der Kultusministerkonferenz herausgegeben wurde. Für Bayern hat das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München (ISB) einen Bildungsbericht 2006 erstellt (mit Neuauflage im November 2009). Die Stadt München hat für ihren Bereich im Jahr 2006 einen kommunalen Bildungsbericht veröffentlicht. Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung wurde im Juni 2009 in Zusammenarbeit mit dem statistischen Landesamt Baden-Württemberg ein Anwendungsleitfaden zum Aufbau eines kommunalen Bildungsmonitorings vorgestellt. 7 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Die Struktur unseres Bildungsberichtes stützt sich im großen Teil auf die Gliederung dieses Leitfadens und der Auswahl der dort getroffenen Indikatoren, Daten und Zahlen. Dort heißt es bei den einleitenden Anmerkungen: „Die Bildungsberichterstattung hat im Kontext des Bildungsmonitorings einen zentralen Stellenwert, sie ist das Kernstück des Monitorings. Bei ihr handelt es sich um eine systematische, theoriebasierte, indikatorengestützte, regelmäßige und umfassende Darstellung des Bildungsbereichs mit dem Ziel, Strukturen und Entwicklungen zu beschreiben, regionale Vergleiche zu ermöglichen, die Leistungsfähigkeit des Bildungswesens insgesamt und seiner Teile einzuschätzen sowie Grundlagen für politische Entscheidungen zur Verbesserung des Bildungswesens zu liefern.“ 2. Erster Ingolstädter Bildungsbericht Der erste Ingolstädter Bildungsbericht umfasst jedoch nicht die ganze Spannweite dieses Leitfadens. Die Bildungsthemen Hochschulen und Erwachsenenbildung sowie auch berufliche Bildung werden nicht bzw. nur am Rande behandelt. Zu den Themen Hochschulen und berufliche Bildung wird der Bildungsatlas, den die Initiative Regionalmanagement (IRMA) gemeinsam mit der Fachhochschule entwickelt, detaillierte Aussagen treffen. Schwerpunkt unseres Berichtes für die Stadt Ingolstadt sind die Schulbildung und hier im Speziellen die allgemeinbildenden Schulen sowie die Bildung und frühkindliche Förderung im vorschulischen Bereich. Es war unser Ziel, für den allgemeinbildenden Schulbereich Daten und Fakten zu erfassen, um so Aussagen zur Bildungslandschaft treffen zu können. An vielen Stellen war dies „Pionierarbeit“, da entsprechende Statistiken und Daten nicht vorhanden waren. Insofern ist der Bildungsbericht ein erster Schritt, dem weitere Analysen folgen müssen. Neben dem allgemeinbildenden Schulbereich haben wir einen Schwerpunkt auf die Bereiche der vorschulischen Förderung und der nachschulischen Betreuung gelegt, da die Stadt Ingolstadt in diesen Bereichen in den vergangenen Jahren einen Schwerpunkt ihrer Tätigkeit gesetzt hat, der auch weitergeführt werden soll. Damit die Ergebnisse dieses Bildungsberichtes in den gesamtgesellschaftlichen Kontext eingebettet werden können, sind Strukturdaten zur Bevölkerung, zur Wirtschaft und zum Sozialen den eigentlichen Bildungsdaten vorangestellt. So sieht es auch der Leitfaden des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vor. Ausdrücklich sei noch einmal auf den Bildungsatlas der IRMA verwiesen. Eine enge Kooperation von Stadt und Landkreisen ist gerade hinsichtlich der Bildungsberichterstattung und der Bildungsplanung sinnvoll. 3. Wesentliche Ergebnisse Der Bildungsbericht gibt einen fundierten und detaillierten Überblick über die Bildungslandschaft in Ingolstadt. Er zeigt dabei zunächst strukturelle Besonderheiten der Stadt Ingolstadt, die mit fünf Eckpunkten umschrieben werden können: geringe Arbeitslosigkeit hoher Anteil des produktiven (sekundären) Sektors hoher Anteil von Menschen mit Ausbildungsberufen statt mit akademischer Bildung in der Arbeitswelt hohes Bevölkerungswachstum durch Wanderungsgewinn hoher Migrationsanteil Im Bereich der vorschulischen Förderung und nachschulischen Betreuung hat Ingolstadt einen guten Stand erreicht. Allerdings ist im Bereich der Kinderkrippen der Ausbau bis 2012 noch von großer Bedeutung. Ob damit die Bedarfsdeckung erreicht wird, gilt es genau zu beobachten und gegebenenfalls nachzusteuern. 8 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Im schulischen Bereich spiegeln sich viele Entwicklungen, die auch in Bayern und in der Bundesrepublik zu verzeichnen sind, so z.B. ein verstärkter Übertritt nach der Grundschule auf das Gymnasium zu Lasten der Hauptschulen. Interessant ist, dass die Schülerzahlen pro Klasse in den Hauptschule signifikant geringer sind als in den Gymnasien bzw. den Realschulen, so dass von dieser Seite betrachtet die Fördervoraussetzungen in der Hauptschule gut sind. Ebenso deutlich wird im Bildungsbericht die Beziehung zwischen sozialen Problemlagen, Migrationshintergrund und Übertritts- bzw. Bildungserfolg. Auch in Ingolstadt lässt sich statistisch nachweisen, dass Stadtteile mit überdurchschnittlichen Anteilen an SGB II-Empfängern bzw. Menschen mit Migrationshintergrund weit unterdurchschnittliche Übertrittsquoten haben. 4. Konsequenzen Die Frage, die sich deshalb bei der Lektüre des Bildungsberichtes stellt, ist, welche politischen Konsequenzen für die Kommunalpolitik in Ingolstadt daraus zu ziehen sind, soll der Bildungsbericht nicht in einem Zusammentragen von Fakten und Daten steckenbleiben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das kommunale Handlungsfeld insofern begrenzt ist, als Grundsatzentscheidungen im Schulbereich vom Land und nicht von den Kommunen getroffen werden. Die Frage nach den Handlungsanleitungen ist auch deshalb unerlässlich, da sich die Schule von der klassischen Bildungs- zunehmend auch zur zentralen Erziehungsinstitution vieler Kinder und Jugendlichen entwickelt. Diese gesellschaftliche Aufgabe erfordert eine intensive Diskussion über optimale Bildungs- und Erziehungsvoraussetzungen für Kinder und Jugendliche. Grundsätzlich muss ein zukunftsgerichtetes Bildungssystem Integration und Spitzenleistung zugleich erbringen. Dabei müssen Schülerinnen und Schüler zum einen eine Berufsausbildung erhalten, die ihnen eine Mitgestaltung der Gesellschaft an ihrem jeweiligen Platz ermöglicht, und zum zweiten die Fähigkeit zur Selbstreflexion und damit zur Selbstfindung eröffnet bekommen, also neben der berufsorientierten Ausbildung eine Persönlichkeitsbildung erfahren. Konkret ergeben sich für die Stadt Ingolstadt folgende Handlungskonsequenzen: 4.1 Die gewünschte Integrationsleistung kann das Schulsystem nur bringen, wenn es für Schülerinnen und Schüler, die aus schwierigen oder benachteiligten Situationen kommen, entsprechende Angebote unterbreitet. Dafür gibt es in Ingolstadt eine ganze Reihe von Ansätzen, die von vielfältigen Betreuungsformen über Vorkurse Deutsch bis zur Jugendsozialarbeit an Schulen reichen. Ein Schlüssel für den Bildungserfolg liegt jedoch in dem weiteren Ausbau des Ganztagesangebotes. Gerade Schüler, die aus bildungsfernen Schichten stammen, erhalten so bessere Chancen und bessere Anschlussmöglichkeiten. Das Ziel der nächsten Jahre muss es deshalb sein, sowohl im Grund- wie auch im Hauptschulbereich Schulen dafür zu gewinnen, sich zu vollständigen Ganztagesschulen umzuwandeln. Gerade im Grundschulbereich sind solche Modelle in den Bereichen der sozialen Stadt anzustreben, um dort allen Kindern durch eine ganztägige Beschulung noch bessere Angebote zu machen. 4.2 Viele Prägungen erhalten Kinder bereits vor ihrem Schuleintritt. Deshalb ist es wichtig, Kinder möglichst früh zu erreichen. Die Ausdehnung der Schulsozialarbeit auf Grundschulen war ein erster Schritt in diese Richtung. Er sollte in Richtung Kindertagesstätten weiter entwickelt werden. Auch die sich neu entwickelnden, koordinierten Kinderschutzstellen sollen den Auftrag erhalten, gezielt Kinder mit hohem Integrationsbedarf in Kinderkrippen zu bringen. Bisher sind Kinderkrippen oft ein Ort, an dem Kinder von berufstätigen und hoch qualifizierten Eltern betreut werden. 9 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Es ist unerlässlich, mit den Kinderkrippen auch verstärkt andere Schichten zu erreichen, da sich durch viele Untersuchungen gezeigt hat, dass der Bildungserfolg bildungsferner Kinder steigt, wenn sie frühzeitig eine Kinderkrippe besucht haben. Um Kinder und Jugendliche früh zu erreichen und intensiv begleiten zu können, sollte der ASD des Jugendamtes sozialräumlich umgebaut werden. In den einzelnen Sozialräumen, die Stadtbezirken entsprechen, sollen dort tätige Mitarbeiter des Jugendamtes Leistungen wie Erziehungsbeistandschaften oder sozialpädagogische Familienhilfen direkt erbringen und in enger Kooperation mit den Kindertagesstätten und den Schulen ein Netzwerk bilden, das Kinder und Jugendliche begleitet und damit ihre Voraussetzungen nachhaltig verbessert. Nur so kann durch eine langfristige Strategie und das Zusammenwirken aller Beteiligten z. B. auch die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss gesenkt werden. 4.3 Auch im Bereich der Realschulen und Gymnasien soll das Ganztagesangebot ausgebaut werden. Da die Stundentafeln des G8 Unterricht verstärkt am Nachmittag vorsehen - wenn auch nur an einzelnen Tagen - drängt sich die Frage auf, ob daraus nicht die Konsequenz folgt, dass Gymnasien gebundene Ganztageszweige anbieten. Dies könnte auch zur Förderung von hochbegabten Kindern gezielt genutzt werden. 4.4 Um den schwindenden Schülerzahlen in den Hauptschulen zu begegnen, sollen alle Hauptschulen zu Mittelschulen weiterentwickelt werden. Für den Nordosten und den Nordwesten bedeutet dies, dass zwei Schulverbünde gegründet werden müssen. Die entsprechenden Vorbereitungen dafür laufen bereits. Um eine Kooperation zwischen Mittelschulen und Realschulen herzustellen, sollte jede Mittelschule mit einem festen Realschulpartner verbunden werden, um so die Vorteile einer engen Kooperation zu nutzen. Das Konzept, das gegenwärtig für das Schulzentrum Südwest ausgearbeitet wird, könnte dann auf die Kooperation zwischen weiteren Mittelschulen und Realschulen übertragen werden. Auch die Zusammenarbeit zwischen Hauptschulen und Berufsschulen muss intensiviert werden. Dies sind erste Konsequenzen, die sich aus dem Bildungsbericht aufdrängen und die - zumindest weitestgehend - im Handlungsfeld der Kommune liegen. Diese Vorschläge sind dabei als Anregung für eine intensive bildungspolitische Diskussion in Ingolstadt gedacht, d.h. sie sind noch nicht mit allen Beteiligten abgestimmt. Abschließend möchten wir allen danken, die am Bildungsbericht mitgewirkt haben und dabei bereit waren, Fragen immer wieder neu zu stellen und nach neuen Daten zu suchen: Herrn Schelchshorn, Herrn Tontarra und Frau Bürkl vom Schulverwaltungsamt, Herrn Karmann und Frau Weingärtner vom Jugendamt, Herrn Schels, Herrn Kraus und Frau Merbald vom Sachgebiet Stadtentwicklung und Statistik des Stadtplanungsamtes. Ein besonderer Dank gilt Herrn Prof. Dr. Thomas Doyé von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt, der uns beratend zur Seite stand. Ingolstadt, im Januar 2010 Dr. Alfred Lehmann Oberbürgermeister Gabriel Engert Referent für Kultur, Schule und Jugend 10 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 1. Rahmenbedingungen 1.1 Demographische Entwicklung Die demographische Entwicklung ist die Grundlage für die Schülerprognosen und damit die Schulentwicklung. 1.1.1 Bevölkerungszahl Die Bevölkerung und Besiedlungsdichte in der Stadt Ingolstadt und ihren Stadtbezirken stellt sich zum 31.12.2008 wie folgt dar: Flächen und Besiedlungsdichte des Stadtgebietes Quelle: Einwohnermeldeamt; Stadtvermessungsamt UBZ 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 Unterbezirk/Bezirk Mitte Nordwest Nordost Südost Südwest West Etting Oberhaunstadt Mailing Süd Friedrichshofen-Hollerst. Münchener Straße Fläche (in ha) Einwohner (31.12.1998) Hauptwohnsitz Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Besiedlungsdichte (Einw./km²) Einwohner (31.12.2008) Hauptwohnsitz Besiedlungsdichte (Einw./km²) 1.142,4 ha 469,9 ha 473,8 ha 1.395,5 ha 645,7 ha 3.341,9 ha 861,4 ha 553,1 ha 812,7 ha 2.700,1 ha 487,6 ha 449,9 ha 11.905 18.390 18.126 15.065 9.313 5.104 3.035 4.684 4.246 6.714 7.019 11.010 1.042 E/km² 3.914 E/km² 3.826 E/km² 1.080 E/km² 1.442 E/km² 153 E/km² 352 E/km² 847 E/km² 522 E/km² 249 E/km² 1.439 E/km² 2.447 E/km² 13.327 17.851 18.611 15.622 10.113 6.211 4.091 4.763 4.731 7.985 8.008 12.553 1.167 E/km² 3.799 E/km² 3.928 E/km² 1.119 E/km² 1.566 E/km² 186 E/km² 475 E/km² 861 E/km² 582 E/km² 296 E/km² 1.642 E/km² 2.790 E/km² Stadt Ingolstadt 13.334,0 ha 114.611 860 E/km² 123.866 929 E/km² Flächen und Besiedlungsdichte des Stadtgebietes Die meisten Einwohner wohnen in den zentralen Stadtbezirken Mitte, Nordwest, Nordost, Südost, Südwest sowie Münchener Straße. Die höchste Besiedlungsdichte mit fast 4.000 Einwohnern je km² hat der Nordosten und der Nordwesten, gefolgt von den Bezirken Münchener Straße, Friedrichshofen-Hollerstauden und dem Südwesten. 1.1.2 Altersstruktur Mit der Unterteilung in Altersgruppen können Aussagen über die benötigte Bildungsinfrastruktur getroffen werden. 11 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Altersstruktur der Bevölkerung am 31.12.2008 Quelle: Melderegister; eigene Berechnungen Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik 0 bis 18 Anzahl Jahrgänge Einwohner absolut Anteil in % Einwohner je Jahrgang 18 21.441 17,3% 1.191 18 bis 25 7 10.583 8,5% 1.512 25 bis 45 20 37.148 30,0% 1.857 45 bis 65 20 31.668 25,6% 1.583 65 und älter 35 23.026 18,6% 658 gesamt 100 123.866 100% 1.239 Anteil in % 65 und älter 45 bis 65 25 bis 45 18 bis 25 0 bis 18 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% Einwohner je Jahrgang 65 und älter 45 bis 65 25 bis 45 18 bis 25 0 bis 18 0 500 1.000 1.500 2.000 Quelle: Stadt Ingolstadt, Melderegister; Berechnungen: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Altersstruktur der Bevölkerung am 31.12.2008 Bildungsaltersgruppen am 31.12.2008 Quelle: Melderegister; eigene Berechnungen Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik 0 bis unter 3 Anzahl Jahrgänge Einwohner absolut Anteil in % Einwohner je Jahrgang 3 3.483 2,8% 1.161 3 bis unter 6 3 3.443 2,8% 1.148 6 bis 10 bis 15 bis unter 10 unter 15 unter 18 4 4.758 3,8% 1.190 5 6.045 4,9% 1.209 3 3.712 3,0% 1.237 18 bis unter 21 3 4.244 3,4% 1.415 21 bis 0 bis Einunter 25 unter 25 wohner gesamt gesamt 4 25 100 6.339 32.024 123.866 5,1% 25,9% 100% 1.585 1.281 1.239 Anteil in % 21 bis unter 25 18 bis unter 21 15 bis unter 18 10 bis unter 15 6 bis unter 10 3 bis unter 6 0 bis unter 3 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% 5,0% 6,0% Einwohner je Jahrgang 21 bis unter 25 18 bis unter 21 15 bis unter 18 10 bis unter 15 6 bis unter 10 3 bis unter 6 0 bis unter 3 0 500 1.000 1.500 2.000 Quelle: Stadt Ingolstadt, Melderegister; Berechnungen: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Bildungsaltersgruppen am 31.12.2008 12 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 An der Altersgruppe der 0- bis unter 6-Jährigen lässt sich ablesen, welche vorschulische Infrastruktur bereitzustellen ist. Die Altersgruppe 6 bis unter 10 Jahren entspricht etwa der Gruppe der Grundschulkinder. Die 10- bis unter 15-Jährigen repräsentieren die Jahrgangsstufen 5 bis 9. Die 15- bis unter 18-Jährigen stehen für das Potenzial an angehenden Auszubildenden bzw. Schüler an weiterführenden Schulen mit dem Ziel eines höheren Bildungsabschlusses. Der für die schulische Bildung maßgebende Bevölkerungsanteil der unter 25-Jährigen macht in Ingolstadt gut ein Viertel der Bevölkerung aus und liegt damit deutlich über dem Anteil der über 65-Jährigen (18,6%). Für ganz Bayern errechnen sich ähnliche Zahlen, nämlich 25,9% für die 0- bis unter 25Jährigen sowie 19,4% für die über 65-Jährigen. Mit Jahrgangsstärken von 1.415 bzw. 1.585 Einwohnern je Jahrgang sind die Altersgruppen von 18 bis unter 25 Jahren die am stärksten vertretenen Jahrgänge unter den bildungsrelevanten jungen Einwohnern. Das zeigt, dass Ingolstadt für die Altersgruppe der jungen Erwachsenen eine zentrale Funktion als Wohn- und Ausbildungsort bzw. als Wohn-, Schul- oder Hochschulort hat. Entwicklung der Altersgruppen in Ingolstadt von 1998 bis 2008 0 bis unter 15 Jahre 7.000 6.500 6.000 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 10 bis unter 15 Jahre 6 bis unter 10 Jahre 0 bis unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre Quelle: Stadt Ingolstadt, Melderegister; Berechnungen: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Altersgruppen von 0 bis unter 15 Jahren am 31.12.2008 13 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Entwicklung der Altersgruppen in Ingolstadt von 1998 bis 2008 15 bis unter 25 Jahre 7.000 6.500 6.000 21 bis unter 25 Jahre 5.500 5.000 4.500 4.000 18 bis unter 21 Jahre 15 bis unter 18 Jahre 3.500 3.000 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Quelle: Stadt Ingolstadt, Melderegister; Berechnungen: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Altersgruppen von 15 bis unter 25 Jahren am 31.12.2008 1.1.3 Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund Personen mit Migrationshintergrund: Nach einer Definition des Statistischen Bundesamtes gehören zur Bevölkerung mit familiärem bzw. persönlichem Migrationshintergrund folgende Personengruppen: zugewanderte Ausländer; in Deutschland geborene Ausländer; eingebürgerte Ausländer; Spätaussiedler; Kinder mit zumindest einem Elternteil, das eines der vorstehend genannten Merkmale erfüllt. Ausländer: Ausländer sind Personen, die nicht Deutsche im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes sind. Dazu zählen auch Staatenlose und Personen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit. Ausländer gehören zu den Personen mit Migrationshintergrund. Der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund - er liegt in Ingolstadt insgesamt bei 40,1% ist in den Stadtbezirken sehr unterschiedlich (hohe Segregation). Umso wichtiger ist die stadtteilbezogene Ausrichtung von speziellen Fördermaßnahmen, wie Sprachförderung oder Integrationsangeboten. Dies betrifft vor allem die Stadtbezirke Nordwest, Nordost und Südost (Piusviertel, Konradviertel und Augustinviertel), also die Bereiche der Sozialen Stadt. 14 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Einwohner mit Migrationshintergrund am 31.12.2008 nach Stadtbezirken Quelle: Melderegister; eigene Berechnungen Stadt Ingolstadt; Stadtentw icklung und Statistik SBZ Stadtbezirk Einwohner gesamt Einwohner mit Migrationshintergrund davon: Einwohner mit NichtEinge- Deutsche deutsche bürgerte Aussied- Migrationshintergrund ler insgesamt Deutsche absolut in % in % aller Migranten Deutsche ohne Migrationshintergrund 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 Mitte Nordwest Nordost Südost Südwest West Etting Oberhaunstadt Mailing Süd Friedr.- Hollerst. Münchener Str. Stadt Ingolstadt 13 327 17 851 18 611 15 622 10 113 6 211 4 091 4 763 4 731 7 985 8 008 12 553 123 866 1 812 4 786 3 750 1 785 467 275 326 452 320 238 972 1 169 16 352 891 1 892 1 589 1 136 586 324 280 301 294 395 499 789 8 976 1 679 4 382 32,9% 5 790 12 468 69,8% 4 397 9 736 52,3% 3 225 6 146 39,3% 1 306 2 359 23,3% 553 1 152 18,5% 738 1 344 32,9% 902 1 655 34,7% 827 1 441 30,5% 1 006 1 639 20,5% 1 795 3 266 40,8% 2 088 4 046 32,2% 24 306 49 634 40,1% 8,83% 25,12% 19,62% 12,38% 4,75% 2,32% 2,71% 3,33% 2,90% 3,30% 6,58% 8,15% 100,00% 8 945 5 383 8 875 9 476 7 754 5 059 2 747 3 108 3 290 6 346 4 742 8 507 74 232 Einwohner mit Migrationshintergrund am 31.12.2008 nach Stadtbezirken Prozentuale Anteile der Einwohner mit und ohne Migrationshintergrund Deutsche Eingebürgerte 7% Ausländer 13% Deutsche ohne Migrationshintergrund 60% Deutsche Spätaussiedler 20% Quelle: Stadt Ingolstadt, Melderegister; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Anteile der Einwohner mit und ohne Migrationshintergrund 15 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Herkunftsland der Migranten in Ingolstadt Sonstige; 4.184 Ehem. Jugoslawien (ohne EU); 4.846 Ehemalige Sowjetunion; 11.591 Türkei; 7.819 Europäische Union (EU); 11.466 Rumänien; 9.728 Quelle: Stadt Ingolstadt, Melderegister; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Herkunftsland der Migranten in Ingolstadt Einwohner mit Migrationshintergrund am 31.12.2008 nach Altersgruppen Quelle: Melderegister; eigene Berechnungen Stadt Ingolstadt; Stadtentw icklung und Statistik Altersgruppen Einwohner gesamt Einwohner mit Migrationshintergrund davon: NichtEinge- Deutsche Einwohner mit deutsche bürgerte Aussiedler Migrationshintergrund Deutsche insgesamt absolut Deutsche ohne Migrationshintergrund in % der in % aller absolut in % aller Altersgruppe Migranten ohne Migr.- 0 bis unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 10 Jahre 10 bis unter 15 Jahre 15 bis unter 18 Jahre 18 bis unter 21 Jahre 21 bis unter 25 Jahre 25 bis unter 30 Jahre 30 bis unter 45 Jahre 45 bis unter 65 Jahre über 65 Jahre Insgesamt 3 483 3 443 4 758 6 045 3 712 4 244 6 339 9 297 27 851 31 668 23 026 123 866 182 206 458 901 510 599 1021 1940 5430 3975 1130 16 352 1077 1 072 1 156 909 455 420 234 306 1577 1177 593 8976 675 1 934 680 1 958 1 005 2 619 1 143 2 953 738 1 703 943 1 962 1213 2 468 1595 3 841 4469 11 476 6 499 11 651 5 346 7 069 24 306 49 634 55,5% 56,9% 55,0% 48,9% 45,9% 46,2% 38,9% 41,3% 41,2% 36,8% 30,7% 40,1% 3,9% 3,9% 5,3% 5,9% 3,4% 4,0% 5,0% 7,7% 23,1% 23,5% 14,2% 100,0% 1 549 1 485 2 139 3 092 2 009 2 282 3 871 5 456 16 375 20 017 15 957 74 232 hintergrund 2,1% 2,0% 2,9% 4,2% 2,7% 3,1% 5,2% 7,3% 22,1% 27,0% 21,5% 100,0% Einwohner mit Migrationshintergrund am 31.12.2008 nach Altersgruppen In der Altersgruppe der 0- bis 15-Jährigen liegt der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund (53,4%) über dem Anteil der Kinder ohne Migrationshintergrund (46,6%). Auf Grund der deutlich höheren Geburtenraten der Migranten ist ein weiterer Anstieg des Anteils der Bevölkerung mit Migrationshintergrund zu erwarten. Die Bildungseinrichtungen müssen auf Dauer eine sehr große Integrationsleistung vollbringen. 16 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 1.1.4 Wanderungsbewegungen Summe der Wanderungssalden (Zuzüge - Wegzüge) 1991-2008 in Ingolstadt 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 0 bis 18 J. 18-25 J. 25-30 J. 30-50 J. 50-65 J. ab 65 J. Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, München; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Summe der Wanderungssalden Wanderungssalden der Stadt Ingolstadt nach Altersgruppen Jahre 1991-2008 Anteil in % bis 18 2.210 13,8% 18-25 7.195 44,9% 25-30 3.656 22,8% 30-50 2.571 16,0% 50-65 132 0,8% ab 65 260 1,6% gesamt 16.024 100,0% Die Wanderungsbewegung mit ihren Zu- und Fortzügen steht in engem Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung einer Region. Die Wanderungsbewegung der 18- bis 25-Jährigen stellt die Bildungswanderung dar. Ingolstadt hatte im Zeitraum von 1991 bis 2008 gerade in dieser Altersgruppe einen hohen Anteil von ca. 45% am Gesamtwanderungssaldo zu verzeichnen - ein Hinweis auf die hohe Attraktivität der Stadt als Bildungs- und Ausbildungsstandort. Einpendler und sogenannte Gastschüler aus den Landkreisen sind dabei noch gar nicht berücksichtigt. Insgesamt zeigt der Wanderungssaldo, dass junge Menschen, oft Familien, nach Ingolstadt ziehen. Dies lässt bei Anhalten dieser Entwicklung weiter hohe Schülerzahlen erwarten. 17 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 1.1.5 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsvorausberechnung Deutschland: Der demographische Wandel sorgt in Deutschland für tiefgreifende Veränderungen. Parallel zu den rückläufigen Geburtenzahlen hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung deutlich erhöht. Die Zahl der Geburten wird maßgeblich von der integrierten Geburtenziffer bestimmt, das ist die durchschnittliche Zahl der Kinder, die eine Frau in ihrem Leben zur Welt bringt. Sie liegt in Deutschland derzeit bei unter 1,4. In den 60er Jahren lag sie wesentlich höher. So gebaren die Frauen des Jahrganges 1932 im Mittel noch 2,2 Kinder. Insgesamt wird sich die Gesamtbevölkerung von 2009 bis 2028 (12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung) voraussichtlich von 81,7 auf rund 78 Millionen reduzieren. Die Bevölkerungszahl in Deutschland lag Ende März 2009 erstmals seit der Wiedervereinigung 1990 unter 82 Millionen. In der Folge wird sich auch das Verhältnis der Nicht-Erwerbstätigen zu den Erwerbstätigen gravierend verändern. Während derzeit noch zwei Erwerbstätige einen Nicht-Erwerbstätigen versorgen, beträgt das Verhältnis um 2030 nur noch drei zu zwei. Umso wichtiger ist eine optimale schulische und berufliche Ausbildung der Jugendlichen in den kommenden Jahren. Bayern: Für Bayern wird in der zweiten nationalen Bildungsberichtserstattung von 2008 bis 2028 von einem leichten Bevölkerungsanstieg um 0,8% ausgegangen. Statt 12,5 Millionen Menschen werden im Jahr 2028 ca. 12,6 Millionen Einwohner in Bayern leben. Ingolstadt: In Ingolstadt wohnten Ende 2009 rund 124.300 Einwohner mit Hauptwohnsitz. Die Ingolstädter Bevölkerung wuchs seit 1990 durchschnittlich um über 1.000 Personen oder etwa 1% pro Jahr. Das Wachstum der Stadt resultierte fast ausschließlich aus einem Überhang der Zuzüge gegenüber den Wegzügen (positiver Wanderungssaldo). Zusätzlich wuchs die Bevölkerung, weil die Geburten im Zeitraum 1990 bis 2004 um ca. 2.500 Personen (jährlich durchschnittlich 150 Personen) höher waren als die Sterbefälle. Seit 2005 hielten sich jedoch die Geburten- und Sterbefälle nahezu in der Waage, so dass die Stadt nur noch durch Zuwanderung wuchs. Der Wanderungssaldo lag in den letzten Jahren 2007 und 2008 nur noch bei jährlich ca. 750 Personen. Eine höhere Zahl von Sterbefällen bei stagnierenden oder leicht rückläufigen Geburtenzahlen sowie die zu erwartende geringere Zuwanderung wird das Bevölkerungswachstum der Stadt in Zukunft etwas geringer ausfallen lassen. Für 2028 erreicht Ingolstadt bei der Bevölkerungsfortschreibung des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung vom August 2009 rund 135.000 Einwohner. Dies entspricht einem prozentualen Anstieg von rund 9%. Ingolstadt wird dann mehr Einwohner haben als die Stadt Würzburg. Diese Prognose deckt sich auch mit den internen Berechnungen des Sachgebiets Stadtentwicklung und Statistik, die von einem jährlichen Wanderungssaldo von ca. 750 Personen ausgehen. 18 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Bevölkerungsentwicklung 1990 bis 2008 140.000 135.000 130.000 125.000 120.000 115.000 110.000 105.000 100.000 Würzburg Regensburg Ingolstadt Fürth Erlangen Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Bevölkerungsentwicklung 1990 bis 2008 Bevölkerungsprognose 2008 bis 2028 145.000 140.000 135.000 130.000 125.000 120.000 115.000 110.000 105.000 100.000 Erlangen Fürth Regensburg Ingolstadt Würzburg Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Bevölkerungsprognose 2008 bis 2028 19 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Deutschland: In Deutschland wird sich die Anzahl der Menschen in der für die Schulbildung relevanten Altersgruppe der 6- bis 19-Jährigen deutlich von derzeit rund 11,0 Millionen (2008) auf 9,3 Millionen (2030) reduzieren1. Bayern: Auch in Bayern wird es zu einer Verminderung der Schülerzahlen kommen, die allerdings moderater ausfallen wird. Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 6 und 19 Jahren wird von 1 700 000 (2008) auf rund 1 430 000 (2028) zurückgehen - eine Abnahme um rund 270 000 bzw. knapp 16 Prozent2. Ein Rückgang der Schülerzahlen ergibt sich auch aus dem Wegfall der 13. Jahrgangsstufe an den Gymnasien (G8) ab 2011. Ingolstadt: Die Bevölkerung wird in Ingolstadt bis 2028 entgegen der bayerischen und deutschen Entwicklung weiter zunehmen. Die Zahl der Schüler bleibt dabei auf einem annähernd konstanten Niveau bzw. wird leicht ansteigen. Wegen der Errichtung weiterführender Schulen im Umland könnte der Anteil der Gastschüler aus den umliegenden Landkreisen - je nach Entwicklung der Übertrittsquoten abnehmen. Für die Entwicklung der einzelnen Schularten ist das Übertrittsverhalten entscheidend. Prognose der Altersgruppen unter 25 für die Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 (Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Aug. 2009) 10.000 9.000 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 0 unter 3 3 bis unter 6 6 bis unter 10 10 bis unter 16 16 bis unter 19 19 bis unter 25 2008 2013 2018 2023 2028 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Prognose der Altersgruppen unter 25 für die Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 Die Entwicklung der einzelnen Bildungsaltersgruppen in der Prognose 2008 bis 2028 zeigen auch die nachfolgenden Grafiken. Während die Altersgruppen bis unter 16 Jahren leicht steigen werden, nehmen die Altersgruppen der 16- bis unter 25-Jährigen leicht ab. 1 2 Statistisches Bundesamt: www.destatis.de, Bevölkerung Deutschlands bis 2060; 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung; Nov. 2009 Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: www.statistik.bayern.de: Bevölkerungsprognose 2008-2028, Aug. 2009 20 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Bevölkerungsprognose Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik unter 3 3 bis unter 6 6 bis unter 10 10 bis unter 16 16 bis unter 19 19 bis unter 25 25 bis unter 40 40 bis unter 60 60 bis unter 75 75 oder älter Gesamt 3.900 3.800 3.700 3.600 3.500 3.400 3.300 2008 3 600 3 500 4 800 7 200 4 000 9 200 27 200 35 000 19 500 10 000 124 000 2013 3 800 3 600 4 600 7 200 3 800 9 300 27 600 36 600 19 600 11 800 127 900 2018 3 800 3 700 4 800 7 000 3 800 9 200 28 400 37 100 20 000 13 600 131 400 2023 3 800 3 800 4 900 7 200 3 600 8 900 28 200 36 900 22 500 13 800 133 600 2028 2008-2028 2008-2028 % 3 800 +200 +5,6% 3 700 +200 +5,7% 4 900 +100 +2,1% 7 300 +100 +1,4% 3 700 -300 -7,5% 8 600 -600 -6,5% 27 600 +400 +1,5% 36 200 +1 200 +3,4% 24 500 +5 000 +25,6% 14 700 +4 700 +47,0% 135 000 +11 000 +8,9% un ter 3 2008 2013 2018 3 bis un ter 6 2023 2028 7.500 7.000 6.500 6.000 5.500 5.000 4.500 4.000 2008 2013 2018 2023 2028 6 bis unter 10 10 bis unter 16 10.000 9.000 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2008 2013 2018 2023 2028 16 bis unter 19 19 bis unter 25 Bevölkerungsprognose Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 (0 bis unter 25 Jahre) 21 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Bevölkerungsprognose Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik 39.000 37.000 35.000 33.000 31.000 29.000 27.000 25.000 2008 26.000 24.000 22.000 20.000 18.000 16.000 14.000 12.000 10.000 2008 136.000 134.000 132.000 130.000 128.000 126.000 124.000 122.000 120.000 2008 2013 2018 2023 25 bis unter 40 40 bis unter 60 2013 2018 2023 2028 60 bis unter 75 75 oder älter 2013 2018 2023 2028 Gesamt 2028 Bevölkerungsprognose Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 (ab 25 Jahre) 22 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 1.2 Wirtschaftsstruktur und Arbeitsmarkt Die Entwicklung der Wirtschaftsstruktur und der Arbeitsmarkt bestimmen maßgeblich das Anforderungsprofil für die kommenden Generationen. Aufgabe der Schulen ist es unter anderem, die Schüler auf das berufliche Leben so vorzubereiten, dass ihre Fähigkeiten und Kenntnisse den nachgefragten Anforderungen entsprechen. Neben einer kurzen Übersicht zur Wirtschaftskraft der Stadt Ingolstadt soll daher insbesondere auf sektorale Veränderungen in Ingolstadt eingegangen werden. 1.2.1 Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Einwohner Das BIP ist der Wert aller innerhalb eines Wirtschaftsgebietes während einer bestimmten Periode produzierten Waren und Dienstleistungen. Ingolstadt gehört seit Jahren zu den Städten mit dem höchsten BIP/Einwohner. Die rasante Aufwärtsentwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Ingolstadt in den letzten 10 Jahren wurde vor allem vom Verarbeitenden Gewerbe getragen. Diese Entwicklung hängt aber von stetigen Weiterentwicklungen und Innovationen ab. Das setzt entsprechende Angebote zur Qualifizierung und Weiterbildung voraus. Kommunen können mit einer entsprechenden Infrastruktur (z.B. Kindertagesbetreuung), die den Zuzug junger Akademiker fördert, günstige Rahmenbedingungen schaffen. Bruttoinlandsprodukt 1997-2007 10.000.000 9.000.000 8.000.000 Regensburg Ingolstadt 1 000. Euro 7.000.000 6.000.000 5.000.000 Fürth Erlangen Würzburg 4.000.000 3.000.000 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Bruttoinlandsprodukt 1997 - 2007 1.2.2 Erwerbstätigenquote Die Erwerbstätigenquote errechnet sich aus der Zahl der Erwerbstätigen (alle Personen, die in der Stadt ihren Arbeitsplatz haben - darunter auch Einpendler) bezogen auf die Einwohner im arbeitsfähigen Alter. Sie liegt in Ingolstadt bei 120% und ist damit im Vergleich zu anderen Städten relativ hoch. Die Kennzahl weist auf die gute Wirtschaftsstruktur und gute Arbeitsmarktsituation in der Stadt hin. Noch höhere Werte haben nur Erlangen und Regensburg. 23 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Erwerbstätigenquote 2007 im Vergleich Stadt Ingolstadt Kreis Eichstätt Kreis Neuburg-SOB Kreis Pfaffenhofen Region 10 Stadt München Stadt Nürnberg Stadt Augsburg Stadt Würzburg Stadt Regensburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Oberbayern Bayern insges. 0% 20% 40% 60% 73% 83% 79% 80% 100% 120% 140% 160% 127% 52% 66% 57% 75% 102% 109% 101% 112% 149% 120% Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Berechnungen und Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Erwerbstätigenquote 2007 im Vergleich 1.2.3 Beschäftigungsstruktur nach Sektoren Deutschland: Der Strukturwandel in der deutschen Volkswirtschaft hat zu einer stärkeren Gewichtung des Dienstleistungssektors geführt, während die wirtschaftliche Bedeutung der anderen Bereiche zurückging. Im Jahr 2007 entfielen auf den Dienstleistungssektor rund 70 Prozent der Bruttowertschöpfung; 1970 waren es nur rund 50 Prozent3. Außerdem erhöhte sich der Anteil der Beschäftigten im Dienstleistungssektor zwischen 1998 und 2006 von 67 auf rund 72 Prozent4. Neue Arbeitsplätze entstanden insbesondere bei den unternehmensnahen Dienstleistungen, in Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie, aber auch bei den öffentlichen und personenbezogenen Dienstleistungen, zum Beispiel im Pflegebereich. In Folge des Strukturwandels und des technologischen Fortschritts verändern sich viele Berufsbilder und Anforderungsprofile. In einer Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft werden Kommunikationsfähigkeit, hohe Lernbereitschaft und Problemlösungskompetenzen stärker gefordert. Hierauf muss das (Aus-) Bildungssystem reagieren5. Konsortium Bildungsberichtserstattung (Hrsg.): Bildung in Deutschland 2008 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder: Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen Deutschlands 1992 und 1994 bis 2006 5 Konsortium Bildungsberichtserstattung (Hrsg.): Bildung in Deutschland 2008 4 3 24 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Bayern: Auch in Bayern sind tiefgreifende strukturelle Veränderungen in den Wirtschaftssektoren zu erkennen. Der Wandel ist aber noch nicht so ausgeprägt wie in Deutschland insgesamt. So arbeiten noch relativ viele Beschäftigte im Produzierenden Gewerbe. Die regionalen Unterschiede sind groß. Zentren des Verarbeitenden Gewerbes gibt es z.B. im Landkreis Dingolfing-Landau, in der Stadt Schweinfurt und auch in Ingolstadt. Die Dienstleistungsbranche hält besonders hohe Anteile in Würzburg, sowie in der Stadt und im Landkreis München. Erwerbstätige 2007 im sekundären und tertiären Sektor Bayern insges. Kreisfr. Städte Bay. Oberbayern Stadt Fürth Stadt Erlangen Stadt Ingolstadt Stadt Würzburg Stadt Regensburg Stadt Augsburg Stadt Nürnberg Stadt München 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Tertiärer Sektor Sekundärer Sektor Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Erwerbstätige 2007 im sekundären und tertiären Sektor Ingolstadt: In Ingolstadt sind als Folge der Ansiedlung von Betrieben der Automobilindustrie Beschäftigungsund Wertschöpfungsanteile im sekundären Sektor traditionell überdurchschnittlich groß. So lag 2007 die Beschäftigungsquote im Dienstleistungssektor in Ingolstadt mit 55% deutlich unter dem gesamtbayerischen Wert von 68% und weit hinter den Werten der anderen bayerischen Großstädte. Von 1996 bis 2007 hat sich die Beschäftigtenzahl im sekundären Sektor genauso stark um rund 8.500 Personen erhöht wie im Dienstleistungssektor6. Die Bruttowertschöpfung im sekundären Sektor lag 2006 bei 63,5% der gesamten Wirtschaftsleistung. Der starke sekundäre Sektor spiegelt sich wider bei den Übertrittsquoten und bei der Anzahl der beruflichen Bildungsabschlüsse der Ingolstädter Bevölkerung (siehe 4.9 und 4.11). 6 Bayerischen Landesamtes f. Statistik u. Datenverarbeitung: Erwerbstätige am Arbeitsort in den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns von 1993 bis 2007 A6600C 2007 25 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 1.2.4 Arbeitslosigkeit Arbeitslosenquote 2009 im Städtevergleich 12,00 10,00 Arbeitslosenquote % 8,00 6,00 4,00 2,00 - Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Arbeitslosenquote 2009 im Städtevergleich zum 30.06.2009 In Deutschland sind Erlangen (4,4%) und Ingolstadt (4,7%) die Großstädte mit der geringsten Arbeitslosenquote. Zum Vergleich: Regensburg liegt bei 8,3%, Augsburg bei 9,8% und Fürth bei 9,4%. Die noch niedrigeren Quoten in den Landkreisen der Region 10 liegen darin begründet, dass viele Landkreisbürger vom großen Arbeitsplatzangebot in der Stadt Ingolstadt profitieren. Entwicklung der Arbeitslosen in Ingolstadt 2002 bis 2009 (Stand jeweils 30.06.) Arbeitslose 6000 5000 4000 3000 2000 1000 0 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Arbeitslosen in Ingolstadt 2002 bis 2009 26 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Von 2002 bis 2009 ist die Zahl der Arbeitslosen in Ingolstadt von 3.999 auf 3.136 (Stand jeweils 30.06.) gesunken. Die Stadtteile mit den höchsten Arbeitslosenquoten sind in Ingolstadt die Quartiere der Sozialen Stadt Piusviertel, Konradviertel und Augustinviertel. Knapp die Hälfte aller Arbeitslosen der Stadt Ingolstadt wohnen in den Stadtbezirken Nordwest (23,2%) oder Nordost (23,5%). Dagegen wohnen nur 12% aller von Arbeitslosigkeit Betroffenen in den Stadtrandbezirken West, Etting, Oberhaunstadt, Mailing und Süd. Arbeitslose in % der Einwohner im Alter von 18 - 65 Jahren (31.12.2008) Mitte Nordwest Nordost Südost Südwest West Etting Oberhaunstadt Mailing Süd Friedrichshofen-Hollerst. Münchener Straße Stadt Ingolstadt 0% 1% 2% 1,4% 1,8% 2,5% 3,0% 3% 4% 5% 6% 1,0% 1,4% 2,1% 2,0% 1,5% 3,1% 2,5% 4,9% 4,7% Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Arbeitslose in % der Einwohner nach Stadtbezirken zum 31.12.2008 Jugendarbeitslosenquote zum 30.06.2009 (15- bis 25- Jährige) Ingolstadt Eichstätt Neub.-Schrob.. Pfaffenhofen München Regensburg Erlangen Fürth Nürnberg Würzburg Augsburg 0,0 2,0 4,0 6,0 2,9 7,3 3,7 8,3 8,4 2,3 4,7 4,7 2,8 2,7 5,0 8,0 10,0 Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Jugendarbeitslosenquote zum 30.06.2009 In Ingolstadt ist jeder zwanzigste Jugendliche arbeitslos. Im Vergleich der bayerischen Großstädte liegt dieser Wert im vorderen Mittelfeld. 27 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 1.2.5 Beschäftigte nach Ausbildung Der Anteil sozialversicherungspflichtig Beschäftigter ohne abgeschlossene Berufsausbildung liegt in Ingolstadt bei 16,8%. Das entspricht dem bayerischen Durchschnitt. In München (14,8%), Regensburg (16%) und Würzburg (15,5%) ist dieser Wert etwas niedriger. In den Städten Nürnberg, Augsburg und Fürth hat fast jeder fünfte Beschäftigte keine formale Berufsausbildung. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 ohne abgeschlossene Berufsausbildung Bayern Oberbayern Ingolstadt München Nürnberg Augsburg Regensburg Würzburg Erlangen Fürth Bamberg Bayreuth 0,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 ohne abgeschlossene Berufsausbildung Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Fachhochschul- und Hochschulabschluss haben in Ingolstadt einen Anteil von rund 12,5%. Dieser Wert liegt hinter den Werten von München, Erlangen und Regensburg, aber höher als in den Großstädten Nürnberg, Augsburg und Fürth und auch deutlich höher als der bayerische Durchschnitt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 mit Abschluss einer Fachhochschule oder Hochschule/Universität Bayern Oberbayern Ingolstadt München Nürnberg Augsburg Regensburg Würzburg Erlangen Fürth Bamberg Bayreuth 0,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 mit Abschluss einer FH oder Hochschule/Universität 28 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 1.3 Soziale Lage und gesellschaftliche Entwicklungen 1.3.1 SGB II – Empfänger In der Stadt Ingolstadt gab es zum 30. Juni 2009 3.351 Bedarfsgemeinschaften mit insgesamt 6.444 Hilfebedürftigen, die Sozialleistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II bei Erwerbsfähigkeit bzw. Sozialgeld bei Nichterwerbsfähigkeit) beziehen. Sozialgeldempfänger in Bedarfsgemeinschaften sind ganz überwiegend Kinder unter 15 Jahren. Sie machen in Ingolstadt ca. 30% aller Hilfebedürftigen aus. Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung liegt der prozentuale Anteil der SGB II-Empfänger in Ingolstadt bei 4,9%. Bei den bayerischen Großstädten hat nur Erlangen (4,5%) einen niedrigeren Wert. SGB II - Empfänger (Personen in Bedarfsgemeinschaften) in % der Bevölkerung im Städtevergleich zum 30.06.2009 Augsburg Erlangen Fürth Ingolstadt München Nürnberg Regensburg Würzburg 0,0% 2,0% 4,0% 6,0% 8,0% 10,0% Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik SGB II – Empfänger in % der Bevölkerung im Städtevergleich zum 30.06.2009 1.3.2 Anteil der Kinder, die Sozialgeld beziehen Besonders zu beachten sind Zusammenhänge zwischen sozialer Situation und dem Bildungsgrad bzw. auch Bildungserfolg von Kindern. Erwerbslosigkeit beider Elternteile, niedriger Schulabschluss der Eltern und relativ geringes Einkommen der Eltern erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines vergleichsweise niedrigen Schulabschlusses der Kinder. Kinder von Alleinerziehenden sind öfter von Armutsrisiken betroffen. In Ingolstadt gibt es ca. 12.000 Haushalte, in denen Kinder unter 18 Jahren leben. 2.800 dieser Haushalte werden von Alleinerziehenden geleitet. Besonders hohe Anteile an Haushalten von Alleinerziehenden gibt es im Stadtbezirk Nordwest. Aber auch in den anderen zentral im Stadtgebiet liegenden Bezirken liegt die Quote bei rund 25% aller Haushalte mit Kindern, während sie in den Stadtrandbezirken kaum 15% erreicht. Im bayerischen Großstadtvergleich ist Ingolstadt neben Erlangen am wenigsten von Kinderarmut betroffen. Weniger als 10% der Kinder unter 15 Jahren beziehen Sozialgeld nach SGB II. 29 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Anteil der Kinder unter 15 Jahren, die Sozialgeld nach SGB II beziehen, im Städtevergleich zum 30.06.2009 Augsburg Erlangen Fürth Ingolstadt München Nürnberg Regensburg Würzburg 0,0% 5,0% 10,0% 9,7% 11,2% 9,5% 15,3% 16,7% 20,4% 14,4% 15,2% 15,0% 20,0% 25,0% Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Anteil der Kinder unter 15 Jahren, die Sozialgeld nach SGB II beziehen, im Städtevergleich zum 30.06.2009 Anteil der Alleinerziehenden an der Anzahl der Haushalte mit Kindern in den Stadtbezirken Nordwest Nordost Münchener Straße Südost Friedrichshofen-Hollerst. Mitte Oberhaunstadt Mailing Südwest Süd Etting West 0% 5% 10% 14,8% 14,5% 14,0% 13,1% 15% 20% 25% 30% 35% 18,7% 27,9% 26,6% 25,6% 25,6% 25,2% 22,1% 31,4% Quelle: Stadt Ingolstadt, Melderegister; Grafik: Stadtplanungsamt, Stadtentwicklung und Statistik Anteil der Alleinerziehenden an der Anzahl der Haushalte mit Kindern in den Stadtbezirken 30 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 1.4 Finanzsituation der öffentlichen Haushalte 1.4.1 Steuereinnahmen pro Einwohner € 180 000 150 000 120 000 90 000 60 000 30 000 0 Steuereinnahmen der Stadt Ingolstadt 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 Gewerbesteuer netto (1.000 €) Gemeindeanteil a.d. Einkommensteuer (1.000 €) Grundsteuer A+B (1.000 €) Quelle: Stadt Ingolstadt, Kämmerei; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Steuereinnahmen der Stadt Ingolstadt Auf Grund eines sehr stark schwankenden Gewerbesteueranteils ist es für die Stadt Ingolstadt sehr schwierig, eine über mehrere Jahre planbare Ausgabenpolitik zu betreiben. Phasen mit hohen Steuereinnahmen wechseln mit Jahren ab, in denen kaum die fixen laufenden Ausgaben aus den Einnahmen finanziert werden können. Nur durch antizyklisches Ausgabeverhalten gelingt es, die starken Steuerschwankungen im Sinne einer nachhaltigen und verlässlichen Ausgabenpolitik in den Griff zu bekommen. Steuereinnahmen 2007 pro Einwohner im Städtevergleich € 1.600 1.400 1.200 1.000 800 600 400 200 0 Ingolstadt Regensburg Erlangen Fürth Würzburg 1.027,23 1.405,63 1.099,62 898,80 895,62 Quelle: Statistisches Jahrbuch deutscher Gemeinden; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Steuereinnahmen 2007 pro Einwohner im Städtevergleich 2008 31 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Bei den Steuereinnahmen pro Kopf der Bevölkerung des Jahres 2007 liegt Ingolstadt bei den kleineren bayerischen Großstädten im Mittelfeld. Da 2007 aber zu den Jahren mit relativ hohen Gewerbesteuereinnahmen zählt, bedeutet der Rückgang dieser Steuer auch, dass Ingolstadt in anderen Jahren in diesem Städtevergleich eher schlechter abschneidet. Im Jahr 2005 z.B. waren die Steuereinnahmen von knapp 890 € je Einwohner der zweitniedrigste Wert nach Fürth. 1.4.2 Kommunale Sachinvestitionen pro Einwohner € 350 300 Ausgaben des Vermögenshaushalts für Baumaßnahmen und insbes. für Schulen pro Einwohner 2007 290,26 257,32 250 200 150 100 59,72 50 0 Ingolstadt Regensburg Erlangen Fürth darunter Schulen Würzburg 27,81 29,97 133,4 195,87 137,94 119,79 125,76 Baumaßnahmen insgesamt Quelle: Statistisches Jahrbuch deutscher Gemeinden; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Ausgaben des Vermögenshaushalts für Baumaßnahmen und insbes. für Schulen pro Einwohner 2007 Im Vergleich zu Erlangen, Fürth und Würzburg gaben die Städte Ingolstadt und Regensburg wesentlich mehr Geld für Bauinvestitionen und auch für Bauinvestitionen der Schulen aus, und dies bei schwankenden und teilweise sehr geringen Steuereinnahmen in Ingolstadt. 32 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 2. Grundinformationen zur Bildung Unter dem Stichwort Grundinformationen zur Bildung werden vor allem Daten des Bundesamtes bzw. des Bayerischen Landesamtes für Statistik erfasst. Diese Statistiken folgen zwar einer anderen Systematik als sie ansonsten im Bildungsbericht verwendet wird. Dies zeigt sich schon an der abweichenden Begrifflichkeit. Trotzdem sind diese Statistiken so interessant und so aussagekräftig, dass sie im Bildungsbericht nicht fehlen dürfen. 2.1 Bildungsausgaben Die Bildungsausgaben sind ein Indikator für die dem Bildungssystem zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen. An ihrer Höhe lässt sich das Gewicht der Bildung in Relation zu anderen Politikfeldern und damit in einer Gesellschaft bemessen. Bei der Berechnung der Bildungsausgaben gibt es Abweichungen auf Grund methodischer Unterschiede. Im Jahr 2006 betrugen die Bildungsausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden (ohne Kindergeld, Beamtenversorgung etc.) 89,2 Mrd. Euro. Die gesamten öffentlichen Bildungsausgaben (mit Bundesagentur für Arbeit) beliefen sich auf 114,9 Mrd. Euro (Bildungsfinanzbericht 2009). Im internationalen Vergleich investiert Deutschland bezogen auf das BIP relativ wenig in den Bildungsbereich. Im nationalen Bildungsbericht von 2008 wurden außerdem zum ersten Mal die Aufwendungen für typische Bildungskarrieren betrachtet (siehe Grafik unten), wodurch die Verteilung der Bildungsaufwendungen weiter aufgeschlüsselt werden kann7. Jährliche Ausgaben je Bildungsteilnehmer in ausgewählten Bildungseinrichtungen auf Bundesebene 7 Konsortium Bildungsberichtserstattung (Hrsg.): Bildung in Deutschland 2008 33 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 2.1.1 Anteil der kommunalen Bildungsmittel (Grundmittel) nach Bildungsbereichen an den kommunalen Gesamtausgaben In Ingolstadt ist das Verhältnis der Bildungsausgaben an den allgemeinbildenden Schulen ähnlich. Konkrete Zahlen können jedoch auf Grund der fehlenden Personalkosten, die der Freistaat Bayern zu tragen hat, nicht genannt werden. Die nachfolgenden Berechnungen beziehen sich deshalb auf die kommunalen Ausgaben im Bildungssektor, bei dem im Schulbereich die Personalkosten der Lehrer fehlen. An Grundmitteln des kommunalen Finanzhaushalts wurden 2007 rund 80 Millionen € ausgegeben, fast genau die Hälfte dieser Grundmittel (ca. 40 Millionen €) wurde für alle Bildungsbereiche ausgegeben. Kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel) 2007 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Jahresrechnungsstatistik) Stadt Ingolstadt; Stadtentw icklung und Statistik Ausgabe-/Einnahmeart Kommunale Ausgaben (Grundmittel) insgesamt darunter für Bildung insgesamt Anteil der Bildungsausgaben in % (+) Personalausgaben (+) laufender Sachaufwand (+) Baumaßnahmen (+) sonstige Sachinvestitionen (+) Erwerb von Beteiligungen (+) Zahlungen an andere Bereiche (=) Unmittelbare Ausgaben (+) Zahlungen an öffentl. Bereiche (=) Bruttoausgaben (-) Zahlungen von öffentl. Bereiche (-) Unmittelbare Einnahmen 74 052 095 40 792 511 32 125 835 8 731 293 87 468 921 243 170 655 35 088 338 278 258 993 65 428 119 131 889 229 80 941 645 10 312 985 13 779 821 15 832 117 2 493 219 15 694 497 58 112 639 1 230 671 59 343 310 14 146 717 4 727 824 40 468 769 13,9% 33,8% 49,3% 28,6% 17,9% 23,9% 3,5% 21,3% 21,6% 3,6% 50,0% (=) Grundmittel Kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel) im Jahr 2007 Der Bildungsbereich verfügt kaum über unmittelbare Einnahmen. Deshalb liegen die einzelnen Prozentanteile der Kostenstellen niedriger als der Anteil an den Grundmitteln insgesamt. 34 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel) 2007 in Ingolstadt 300 000 000 250 000 000 insgesamt 200 000 000 150 000 000 darunter für Bildung insgesamt 100 000 000 50 000 000 0 Unmittelbare Ausgaben Bruttoausgaben Grundmittel Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel) im Jahr 2007 Besonders hoch war der Anteil der Bildungsausgaben bei den Baumaßnahmen mit fast 50%. Aber auch die laufenden Sachaufwendungen mit rund einem Drittel, die Sachinvestitionen mit fast 30% oder die Zahlungen an andere Bereiche (hauptsächlich an freie Träger) sind Schwergewichte im kommunalen Ausgabenspektrum. Der Anteil der Personalkosten liegt mit unter 15% deshalb so niedrig, weil die Lehrer im Schulbereich vom Freistaat Bayern bezahlt werden. Anteil der Bildungsausgaben an den Grundmitteln des kommunalen Haushalts in Ingolstadt in % Personalausgaben laufender Sachaufwand Baumaßnahmen sonstige Sachinvestitionen Zahlungen an andere Bereiche 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Anteil der Bildungsausgaben an den Grundmitteln des kommunalen Haushalts in % 35 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Der Anteil der einzelnen Bildungsbereiche an den Grundmitteln im kommunalen Haushalt 2007 sieht wie folgt aus: Kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel) nach Bildungsbereichen im Jahr 2007 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Jahresrechnungsstatistik) Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Art der Ausgaben und Einnahmen Insgesamt darunter für Bildung insgesamt Elementarbereich davon für die Bildungsbereiche Schulbereich 5 515 852 9 783 042 1 168 520 1 100 326 1 230 671 6 404 120 1 654 476 Förderung Weiterbildung/ Jugendvon Sonstiges arbeit Schülern Bildungswesen 2 001 251 2 001 251 2 001 251 1 207 379 793 872 354 527 598 456 119 222 201 104 8 516 - (+)Personalausgaben (+) laufender Sachaufwand (+) Baumaßnahmen (+) sonstige Sachinvestitionen (+) Erwerb von Beteiligungen (+) Zahlungen an andere Bereiche (=) Unmittelbare Ausgaben (+) Zahlungen an öffentl. Bereiche (=) Bruttoausgaben (-) Zahlungen von öffentl. Bereichen (-) Unmittelbare Einnahmen (=) Grundmittel Anteil an den kommunalen Grundmitteln in % Erläuterungen: 74 052 095 40 792 511 32 125 835 8 731 293 87 468 921 243 170 655 35 088 338 278 258 993 65 428 119 131 889 229 80 941 645 10 312 985 13 779 821 15 832 117 2 493 219 15 694 497 58 112 639 1 230 671 59 343 310 14 146 717 4 727 824 40 468 769 4 323 384 1 195 968 111 537 13 078 483 6 510 453 2 075 449 658 291 15 165 310 3 987 1 209 175 - 1 515 688 956 970 3 053 705 24 765 790 986 206 913 956 970 3 053 705 19 367 663 32 733 050 19 367 663 33 963 721 10 781 761 25 905 125 141 219 2 846 792 100,0% 50,0% 13,3% 32,0% 1,0% 0,2% 3,5% Kommunale Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen im Jahr 2007 Elementarbereich Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege, Tageseinrichtungen für Kinder Schulbereich (allgemeinbildende und berufliche Schulen) Schulverwaltung, Grundschulen, Hauptschulen, Kombinierte Grund- und Hauptschulen, Kombinierte Haupt- und Realschulen, Realschulen, Gymnasien, Kollegs (ohne berufliche Gymnasien), Gesamtschulen (integrierte und additive), Schulformunabhängige Orientierungsstufe, Freie Waldorfschulen, Sonderschulen (Förderschulen), Berufliche Schulen, Sonstige schulische Aufgaben Förderung von Schülern Fördermaßnahmen für Schüler, Schülerbeförderung Weiterbildung/ Sonstiges Bildungswesen Volkshochschulen, Sonstige Volksbildung Jugendarbeit Jugendarbeit, Einrichtungen der Jugendarbeit Gesamtausgaben: Summe aller unmittelbaren Ausgaben einer Kommune, die in der Haushaltsrechnung verzeichnet sind. Jahresrechnungsergebnisse der kommunalen Haushalte: beinhalten die Ist-Einnahmen und Ist-Ausgaben der kommunalen Haushalte nach Arten und nach Aufgabenbereichen. Den größten Anteil an den kommunalen Bildungsausgaben haben die Schulen, obwohl hier die Personalkosten der Lehrer noch gar nicht enthalten sind (rund 32% der Grundmittel des Haushalts). Rund 15 Millionen € an Baumaßnahmen, knapp 10 Millionen € laufende Sachausgaben und über 5,5 Millionen € für Personal (nur Verwaltung, Hausmeister etc.) und weitere Ausgaben summieren sich zu über 30 Millionen € an Ausgaben. Nach Abzug der Einnahmen bleiben noch rund 26 Millionen € an Grundmitteln, die die Stadt Ingolstadt 2007 im Schulbereich ausgab. Beim Elementarbereich beinhalten die 19 Millionen € an Ausgaben in erster Linie rund 4,3 Millionen € Personalkosten und 13 Millionen € Zahlungen an öffentliche Bereiche (hauptsächlich freie Träger). Dem stehen fast 6,5 Millionen € an Leistungen aus öffentlichen Bereichen (Zuschüsse) und über 1,6 Millionen € an Einnahmen (vor allem Gebühren der Kindergärten und Krippen) gegenüber. 36 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Anteil der Bildungsausgaben an den kommunalen Grundmitteln nach Bildungsbereichen in % im Jahr 2007 in Ingolstadt Elementarbereich Schulbereich Förderung von Schülern Weiterbildung/ Sonstiges Bildungswesen Jugendarbeit 0,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% 25,0% 30,0% 35,0% Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Anteil der Bildungsausgaben an den kommunalen Grundmitteln nach Bildungsbereichen 2.1.2 Laufende kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel des Verwaltungshaushalts) je Einwohner im bildungsrelevanten Alter nach Bildungsbereichen Die Ausgaben in den Bildungsbereichen Elementarbereich und Schule je Einwohner in der entsprechenden Altersgruppe sind aus der unten dargestellten Tabelle ersichtlich. Im Elementarbereich wurden 2007 in Ingolstadt knapp 1.500 € je Kind unter 6 Jahren an laufenden Kosten ausgegeben. Ohne die Kosten der Lehrer, die der Freistaat Bayern bezahlt, waren es im Schulbereich über 500 € je Einwohner von 6 bis unter 21 Jahren. Laufende kommunale Bildungsausgaben je Einwohner der Altersgruppe (Grundmittel des Verwaltungshaushalts) im Jahr 2007 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentw icklung und Statistik Ausgabe-/Einnahmeart insgesamt Bildungsausgaben davon für die Bildungsbereiche Elementar- Ausgaben je SchulAusgaben je bereich Kind von bereich Kinder/ 0 - unter 6 Jugendlichen Jahren von 6 - unter 21 Jahren 9 958 458 11 180 114 (+) Zahlungen an andere Bereiche 15 619 514 (=) Unmittelbare Ausgaben 36 758 086 (+) Zahlungen an öffentl. Bereiche 1 230 671 (=) Bruttoausgaben 37 988 757 (-) Zahlungen von öffentl. Bereiche 11 889 543 (=) Nettoausgaben 26 099 214 (-) Unmittelbare Einnahmen 3 760 937 (=) Grundmittel 22 338 277 Grundlage: (+) laufender Sachaufwand (+)Personalausgaben 4 323 384 1 195 968 13 003 500 18 522 852 18 522 852 6 510 453 12 012 399 1 937 337 10 075 062 606 168 1 822 2 596 2 596 912 1 684 1 412 5 515 852 9 783 042 1 100 326 16 399 220 1 230 671 17 629 891 5 379 090 12 250 801 1 616 687 10 634 114 270 479 54 803 60 863 263 600 521 7.135 Kinder unter 6 J. 20.417 Einw. von 6- unt. 21 J. Laufende kommunale Bildungsausgaben im Jahr 2007 37 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Laufende Bildungsausgaben in € je Einwohner der entsprechenden Altersgruppe 2007 in Ingolstadt Unmittelbare Ausgaben Bruttoausgaben Nettoausgaben Ausgaben je Kind von 0 unter 6 Jahren Ausgaben je Kinder/ Jugendlichen von 6 - unter 21 Jahren 0 500 1 000 1 500 2 000 2 500 3 000 Grundmittel Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Laufende Bildungsausgaben in € je Einwohner der entsprechenden Altersgruppe 2.1.3 Laufende kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel des Verwaltungshaushalts) je Bildungsteilnehmer nach Bildungsbereichen Da nicht jedes Kind unter 6 Jahren betreut und nicht jedes Kind/nicht jeder Jugendliche unter 21 Jahren in die Schule geht, ergeben sich bei der Berechnung der laufenden Ausgaben je Bildungsteilnehmer (tatsächlich betreute Kinder; tatsächliche Zahl der Schüler) höhere Ausgaben je Person in Ingolstadt. Laufende kommunale Bildungsausgaben je Bildungsteilnehmer (Grundmittel des Verwaltungshaushalts) im Jahr 2007 Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Ausgabe-/Einnahmeart davon für die Bildungsbereiche SchulAusgaben je ElementarAusgaben je bereich Schüler (ohne bereich betreutes Kind im Kosten der Elementarbereich Lehrer) 4 323 384 (+) laufender Sachaufwand 1 195 968 (+) Zahlungen an andere Bereiche 13 003 500 (=) Unmittelbare Ausgaben 18 522 852 (+) Zahlungen an öffentl. Bereiche (=) Bruttoausgaben 18 522 852 (-) Zahlungen von öffentl. Bereichen 6 510 453 (=) Nettoausgaben 12 012 399 (-) Unmittelbare Einnahmen 1 937 337 (=) Grundmittel 10 075 062 Grundlage: 3.462 betreute Kinder (+)Personalausgaben 1 249 345 3 756 5 350 5 350 1 881 3 470 2 910 5 515 852 9 783 042 1 100 326 16 399 220 1 230 671 17 629 891 5 379 090 12 250 801 1 616 687 10 634 114 13.615 Schüler 405 719 81 1 204 90 1 295 395 900 781 Laufende kommunale Bildungsausgaben je Bildungsteilnehmer 38 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Im Elementarbereich lagen in Ingolstadt die Grundmittel je betreutem Kind im Jahr 2007 bei über 2.900 €, die Bruttoausgaben sogar bei über 5.300 €. Die verausgabten Grundmittel je Schüler beliefen sich auf knapp 800 €, die Bruttoausgaben auf ca. 1.300 €. Laufende Bildungsausgaben in € je Bildungsteilnehmer 2007 in Ingolstadt Unmittelbare Ausgaben Bruttoausgaben Nettoausgaben Ausgaben je betreutes Kind im Elementarbereich Grundmittel Ausgaben je Schüler (ohne Kosten der Lehrer) 0 1 000 2 000 3 000 4 000 5 000 6 000 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Laufende Bildungsausgaben in € je Bildungsteilnehmer 2.2 Bildungsstand der Bevölkerung 2.2.1 Verteilung der Bevölkerung nach dem allgemeinbildenden Abschluss Die Bevölkerung der Region Ingolstadt (455 000 Einwohner), von Oberbayern (4 319 000 Einwohner) und Bayern (12 526 000 Einwohner) hat folgende allgemeinbildende Abschlüsse: Bevölkerung mit allgemeinem Schulabschluss 2008 45,00% 40,00% 35,00% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% Hauptschulabschluss Abschluss der Polytechnischen Oberschule Realschulabschluss Fachhoch-/Hochschulreife Region Ingolstadt 40,9% 1,1% 19,3% 15,4% Oberbayern 34,0% 0,7% 18,9% 25,9% Bayern 41,6% 0,7% 18,5% 19,0% Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Bevölkerung mit allgemeinem Schulabschluss 2008 Die restliche Bevölkerung von ca. 20% hat keinen Abschluss oder hat ihre Schulausbildung noch nicht abgeschlossen. 39 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 2.2.2 Verteilung der Bevölkerung nach dem beruflichen Bildungsabschluss Bevölkerung mit berufsbildendem Abschluss 2008 50,0% 45,0% 40,0% 35,0% 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 0,0% Lehr-/Anlernausbildung Fachschule Fachhochschule, Universität Region Ingolstadt 42,6% 7,9% 9,5% Oberbayern 40,4% 5,9% 15,9% Bayern 43,3% 6,2% 11,2% Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Bevölkerung mit berufsbildendem Abschluss 2008 Wie in 1.2.3 bereits erwähnt, liegt in der Stadt Ingolstadt auf Grund der Ansiedlung von Betrieben der Automobilindustrie der Anteil der Erwerbstätigen im sekundären Sektor bei über 50%. Dies steht in direkter Relation zum Anteil der Bevölkerung von ca. 43% mit Lehr- und Anlernausbildung in der Region Ingolstadt. Anmerkung: Die den Grafiken unter Ziffer 2.2.1 und 2.2.2 zu Grunde liegenden Daten sind dem Mikrozensus 2009 des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung entnommen; Werte allein für die Stadt Ingolstadt sind nicht verfügbar. 40 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3. Tageseinrichtungen für Kinder 3.1 Anzahl der Kindertageseinrichtungen Kindertageseinrichtungen am 15.03.2008 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Ort Stadt Ingolstadt Landkreis Eichstätt Landkreis Neuburg-Schrobenhsn. Landkreis Pfaffenhofen Stadt München Stadt Regensburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Nürnberg Stadt Würzburg Stadt Augsburg Oberbayern Bayern Kindertageseinrichtungen am 15.03.2008 mit Kindern im Alter von … gesamt 71 80 49 59 1.085 86 90 77 374 82 163 2.960 7.897 0-3 2 - unter 8 (ohne Schulkinder) 5 - unter 14 (nur Schulkinder) alle Altersgruppen 3 2 55 3 6 2 17 14 8 114 273 32 47 30 40 509 41 40 36 179 27 60 1.534 3.797 7 2 3 3 182 19 24 16 82 11 33 369 812 32 28 16 14 339 23 20 23 96 30 62 943 3.015 Kindertageseinrichtungen am 15.03.2008 Einrichtungen für Kinder unter 3 Jahren (Kinderkrippen) kooperieren meistens mit Kindergärten für 3- bis 6-Jährige. Sie sind deshalb unter „Tageseinrichtungen für alle Altersgruppen“ aufgeführt. Da es in Ingolstadt nur altersgemischte Einrichtungen gibt, sind unter Tageseinrichtungen für Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahre keine Einrichtungen verzeichnet. 41 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3.2 Versorgung mit Plätzen in der Kindertagesbetreuung 3.2.1 Kinder in der Kindertagesbetreuung und Besuchsquote je 100 Kinder der gleichen Altersgruppe Kinder in Tageseinrichtungen am 15.03.2008 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Ort Gesamt Stadt Ingolstadt Ldkr. Eichstätt Ldkr. Neuburg-Schrob. Ldkr.Pfaffenhofen Stadt München Stadt Regensburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Nürnberg Stadt Würzburg Stadt Augsburg Oberbayern Bayern 4 662 4 621 2 939 3 976 54 061 4 850 4 582 4 333 17 995 4 105 9 474 164 255 448 498 und zwar mit erhöh- ausländi- vorrangig in der schem tem gesamt Förder- HerkunftsFamilie gesprocheland bedarf mindestens ner eines Sprache Elternteils Nichtdeutsch 69 2 048 1 315 326 35 760 393 264 53 506 294 155 51 546 288 183 984 25 285 17 185 7 867 72 1 866 1 232 556 163 1 645 974 477 79 1 709 1 155 220 298 9 525 6 432 1 049 304 1 309 773 469 540 4 756 2 884 672 3 314 47 548 29 909 15 335 8 860 111 021 67 977 37 757 im Alter von … bis unter … Jahren 0- 3 3 - 6 2) 11 - 14 6 - 11 3) und zwar gesamt und zwar gesamt Be- gesamt Besuchssuchsmehr Bemehr Bequote quote als 7 suchsals 7 suchs1) 1) Stun- quote Stun- quote 1) den be- 1) den betreut treut 129 53 8 27 3 749 64 150 72 423 115 192 5 804 9 378 9,1 7,6 6,5 5,8 20,3 15,3 16,7 7,1 8,2 17,1 9,7 12,7 11,7 3 137 979 3 482 411 2 258 230 3 032 343 29 765 13 997 2 919 788 2 578 1 074 2 610 1 025 10 609 5 460 2 319 654 6 093 2 366 105 777 27 403 301 444 68 257 87,8 91,0 84,4 87,7 88,3 92,5 92,0 84,7 86,7 92,4 91,0 87,2 88,6 1 155 873 519 759 16 017 1 318 1 408 1 476 6 125 1 169 2 641 41 924 105 716 19,3 12,0 10,0 11,6 31,0 25,8 30,0 27,6 30,1 26,4 23,3 19,8 16,9 44 2 7 2 412 57 119 27 212 148 68 1 219 3 581 1,2 0,0 0,2 0,0 1,4 2,0 4,4 0,8 1,7 5,7 1,0 1,0 0,9 Kinder in Tageseinrichtungen am 15.03.2008 1) Anzahl der betreuten Kinder je 100 Kinder der gleichen Altersgruppe 2) Besuchsquote der 3- bis 6-Jährigen in IN: Die knapp 90% errechnen sich jedoch ohne Berücksichtigung der vorschulischen heilpädagogischen Tagesplätze (HPT) und ohne der schulvorbereitenden Einrichtungen an Förderschulen (SVE). Mit diesen Einrichtungen liegt die Besuchsquote über 95%. 3) Besuchsquote der 6- bis 11-Jährigen in IN: Die Quote von ca. 20% errechnet sich ohne Schüler in Ganztagesschulen und in der verlängerten Mittagsbetreuung an Grundschulen. Während sich die Versorgung mit Kinderkrippen noch bis 2012 im Aufbau befindet, ist das Angebot an Kindergartenplätzen für die 3- bis 6-Jährigen in Ingolstadt schon am Bedarf orientiert. Die Betreuungsquote lag zum Stichtag 15.03.2008 bei den 3- bis 6-Jährigen insgesamt bei fast 90%, wobei die vorschulischen heilpädagogischen Tagesplätze (HPT) und die schulvorbereitenden Einrichtungen an Förderschulen nicht berücksichtigt waren. Mit diesen Einrichtungen würde eine Besuchsquote von rund 95% erreicht. Während im dritten Kindergartenjahr annähernd alle Kinder einen Kindergarten besuchten, lag der Anteil bei den 3- bis 4-Jährigen bei unter 80%. Dies liegt daran, dass viele Kinder erst im Laufe ihres vierten Lebensjahres oder noch später erstmals einen Kindergarten beanspruchen, vor allem dann, wenn Mütter nicht berufstätig sind. Umgekehrt besuchten wegen verspäteter Einschulung (z. B. bei Zurückstellungen) auch einige Kinder im siebten Lebensjahr noch einen Kindergarten oder eine vorschulische Einrichtung. In Ingolstadt war die Zahl der von der Einschulung zurückgestellten Kinder zuletzt relativ hoch. Im Frühjahr 2008 wurden in Ingolstadt 154 Kinder von der Einschulung zurückgestellt (96 Jungen und 58 Mädchen). In Regensburg waren es 82 Kinder, in Erlangen 63 und in Würzburg nur 59 Kinder. Die Zahl der Zurückstellungen ist in ganz Bayern bei den Jungen signifikant höher als bei den Mädchen. 42 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Im Sinne einer optimalen Integration wäre gerade bei Kindern, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, ein Besuch des Kindergartens ab dem 3. Lebensjahr wünschenswert, um sprachlichen Defiziten vorzubeugen und so die Voraussetzungen für den schulischen Erfolg zu schaffen (siehe auch 3.5.). Nach Auskunft des Staatlichen Schulamtes treten ca. 10 bis 20 Kinder eines Jahrganges (1%) in die 1. Jahrgangsstufe der Grund- und Förderschulen ein, ohne vorher einen Kindergarten oder sonstige Fördereinrichtungen besucht zu haben, d.h. bei den 5- bis 6-Jährigen besuchen 99% einen Kindergarten. 3.2.2 Auslastungsgrad von Plätzen in der Kindertagesbetreuung Betreute Kinder und Auslastung am 15.03.2008 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Ort Stadt Ingolstadt Landkreis Eichstätt Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Pfaffenhofen Stadt München Stadt Regensburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Nürnberg Stadt Würzburg Stadt Augsburg Oberbayern Bayern Genehmigte Plätze 4.642 5.351 2.966 4.102 56.401 4.780 4.785 4.517 18.430 4.527 9.820 172.570 477.586 Betreute Kinder Auslastungsgrad der Plätze insgesamt 100,4% 4.662 86,4% 4.621 99,1% 2.939 96,9% 3.976 95,9% 54.061 101,5% 4.850 95,8% 4.582 95,9% 4.333 97,6% 17.995 90,7% 4.105 96,5% 9.474 95,2% 164.255 93,9% 448.498 Betreute Kinder und Auslastung am 15.03.2008 Der Grad der Auslastung von Plätzen in der Kindertagesbetreuung ist ein Indikator für das Verhältnis von Angebot und Nachfrage - je näher die Auslastung gegen 100% tendiert, desto wirtschaftlicher ist das Angebot. Eine nahezu 100%ige Auslastung oder darüber zeigt aber auch weiteren Bedarf an Plätzen in der Kindertagesbetreuung an. 43 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3.3 Personalausstattung in Kindertageseinrichtungen Personal in Kindertageseinrichtungen zum 15.03.2008 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Ort insgesamt davon mit fachpädagogischer Berufsausbildung 1) 495 454 299 393 6.646 497 545 445 2.125 464 1.148 18.080 47.937 Vollzeitbeschäftigte 321 209 92 152 5.380 292 333 342 1.457 258 679 11.020 24.371 Stadt Ingolstadt Landkreis Eichstätt Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Pfaffenhofen Stadt München Stadt Regensburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Nürnberg Stadt Würzburg Stadt Augsburg Oberbayern Bayern und Technik 652 592 404 487 8.606 646 733 576 2.687 635 1.522 23.536 62.200 1) Pädagogisches Personal ohne freigestellte Einrichtungsleitung, Verwaltung, Hauswirtschaft Personal in Kindertageseinrichtungen am 15.03.2008 Das Bayerische Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) regelt u.a. auch die Finanzierung und die Personalausstattung von Kindertagesstätten. So schreibt das Gesetz derzeit einen Mindestanstellungsschlüssel von 1:11,5 vor und empfiehlt einen Anstellungsschlüssel von 1:10. Durch Gewichtungsfaktoren bei bestimmten Merkmalen (2,0 für Kinder unter drei Jahren, 1,0 für Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt, 1,2 für Kinder ab dem Schuleintritt, 4,5 für behinderte, oder von einer Behinderung bedrohte Kinder und 1,3 für Kinder mit Migrationshintergrund) kann der Anstellungsschlüssel aber nicht mit der Anzahl von anwesenden Erzieherinnen/Kinderpflegerinnen im Verhältnis zu den anwesenden Kindern gesehen werden - dieses Verhältnis stellt sich durch die beschriebenen Faktoren in der Regel deutlich besser dar. Um eine ausreichende Finanzierung und eine gute Förderqualität sicherzustellen, halten die verschiedenen Träger in Ingolstadt im Durchschnitt einen Anstellungsschlüssel von etwa 1:10,4 ein. Der bayernweite Durchschnitt liegt bei 1:10,3. 44 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3.4 Situation in Ingolstadt Im September 2009 stehen in Ingolstadt für die 0- bis 10-Jährigen insgesamt 4.802 genehmigte Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten zur Verfügung. Die Plätze sind dabei wie folgt auf die einzelnen Stadtbezirke verteilt: Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten zum September 2009 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt Stadt Ingolstadt; Schulverwaltungsamt Stadtbezirk 01 Mitte 02 Nordwest 03 Nordost 04 Südost 05 Südwest 06 West 07 Etting 08 Oberhaunstadt 09 Mailing 10 Süd 11 Friedrichsh./Hollerstauden 12 Münchener Straße Gesamt 1) laut Betriebserlaubnis Anzahl Kinder 0 - 3 Jahre 285 609 493 415 283 189 174 119 108 228 200 380 3.483 Plätze Krippe 1) lt. BE 110 82 48 12 0 0 0 51 0 0 66 12 381 Plätze Anzahl Kindergarten Kinder 1) 3 - 6 Jahre lt. BE 283 377 561 554 510 545 427 425 278 345 219 245 159 150 122 150 121 150 258 275 191 320 314 290 3.443 3.826 Anzahl Kinder 6 - 10 Jahre 406 726 681 593 373 321 207 186 200 351 281 433 4.758 Plätze Hort 1) lt. BE 75 40 25 125 45 0 0 55 0 25 130 75 595 Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten nach Stadtbezirk 3.4.1 Kindertagesbetreuung für unter 3-Jährige Auf Grund der Bedarfsfeststellung des Jugendamtes Ingolstadt hat der Stadtrat am 15.05.2007 beschlossen, bis zum Jahr 2012 eine Betreuungsquote von 30% anzustreben. Betreuungsquote für unter 3-Jährige von 2008 bis 2012 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt Stadt Ingolstadt; Schulverwaltungsamt 2008 Anzahl der Kinder Plätze in Krippen in Kindergärten in Tagespflege Gesamt Betreuungsquote 3.508 309 207 53 569 16,2% 2009 3.483 381 237 74 692 19,9% 2010 3.500 549 237 160 946 27,0% 2011/12 3.500 681 237 160 1.078 30,8% Kindertagesbetreuung für unter 3-Jährige zum November 2009 In dieser Tabelle des Jugendamtes sind alle unter 3-Jährigen, die einen Betreuungsplatz belegen, aufgeführt, also auch die Kinder, die in einem Kindergarten betreut werden. Im Gegensatz dazu stellt die Tabelle des Landesamtes für Statistik unter 3.2.1 nur die Besuchszahlen in Krippen und der Tagespflege dar. Die verbleibende geringfügige Differenz erklärt sich durch die unterschiedlichen Stichtage der Erhebungen. 45 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3.4.2 Kindertagesbetreuung für 3-Jährige bis zur Einschulung Betreuungsquote für 3-Jährige bis zur Einschulung zum September 2009 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt Stadt Ingolstadt; Schulverwaltungsamt Stadtbezirk 01 Mitte 02 Nordwest 03 Nordost 04 Südost 05 Südwest 06 West 07 Etting 08 Oberhaunstadt 09 Mailing 10 Süd 11 Friedrichsh.-Hollerstauden 12 Münchener Str. Stadt Ingolstadt Anzahl der Kinder 3 – 6 Jahre 283 561 510 427 278 219 159 122 121 258 191 314 3.443 Anzahl der aufgenommenen Kinder (3 Jahre bis Einschulung) 308 494 472 387 274 195 134 142 110 241 296 279 3.332 Betreuungsquote 108,83% 88,06% 92,55% 90,63% 98,56% 89,04% 84,28% 116,39% 90,91% 93,41% 154,97% 88,85% 96,78% Kindertagesbetreuung für 3-Jährige bis zur Einschulung In dieser Tabelle sind die Betreuungen im Sinne des BayKiBiG erfasst. Darüber hinaus stehen für Kinder mit besonderem Förderbedarf (Stand 12.2008) 64 Plätze in heilpädagogischen Tagesstätten und rund 100 Plätze in schulvorbereitenden Einrichtungen an Förderschulen zur Verfügung. Unter Berücksichtigung dieser Plätze ergibt sich eine Gesamtbetreuungsquote von 101,5%; die Überdeckung durch rd. 50 Kinder resultiert aus der Betreuung von Gastkindern aus den Landkreisen und von Kindern, die über das 6. Lebensjahr hinaus im Kindergarten verbleiben. Die Statistik unter 3.2.1 erfasst nur die Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren, während die oben stehende Tabelle des Jugendamtes alle betreuten Kinder bis zur Einschulung, also auch über 6Jährige enthält. Nachdem in Ingolstadt nahezu alle Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung einen Kindergarten besuchen, ist davon auszugehen, dass stadtweit etwa 300 Kinder im Alter von 3 bis 4 Jahren keinen Kindergarten besuchen. Worin hier die Gründe liegen und welcher sozialen Herkunft die Kinder sind, dazu sind für Ingolstadt keine Daten vorhanden. Die Bertelsmannstiftung hat aber Anfang Januar 2010 eine Pressemeldung veröffentlicht, der zu entnehmen ist, dass in Bayern 95% der Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren ohne Migrationshintergrund, aber nur 75% der Kinder mit Migrationshintergrund einen Kindergarten besuchen. Bundesweit stellt sich das Verhältnis 93% : 84% dar, aber beispielsweise in Baden-Württemberg gelingt es, dass 95% der Kinder ohne und 94% der Kinder mit Migrationshintergrund einen Kindergarten besuchen. 46 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3.5 Einschulungen Im Jahr 2003 hat die Bayerische Staatsregierung den Beschluss gefasst, den Stichtag der Schulaufnahme bis zum Schuljahr 2010/11 schrittweise auf den 31. Dezember vorzuverlegen. Mit dieser Maßnahme wollte man erreichen, dass die Zeit, in der die Kinder nach übereinstimmender Erkenntnis der Wissenschaft in höchstem Maße aufnahmefähig und lernbereit sind, besser genutzt und zudem das Einschulungsalter dem europäischen Standard angepasst wird. In erster Linie sollte jedoch ausschlaggebend für die Schulaufnahme der tatsächliche Entwicklungsstand des Kindes und nicht dessen Alter sein. Um den individuellen Voraussetzungen jedes Kindes gerecht zu werden, besteht nach wie vor die Möglichkeit, ein Kind zurückzustellen. Die schrittweise Vorverlegung der Schulaufnahme wurde wie folgt vereinbart: Schuljahr 2005/06: 31. Juli Schuljahr 2006/07: 31. August Schuljahr 2007/08: 30. September Schuljahr 2008/09: 31. Oktober Schuljahr 2009/10: 30. November Schuljahr 2010/11: 31. Dezember. Da seit der Umstellung der Einschulungszeiträume die Zahl der Zurückstellungen stetig zugenommen hat (siehe 3.5.1 / 3.5.2), will die Bayerische Staatsregierung die gesetzliche Regelung zur Einschulung so korrigieren, dass alle Kinder, die bis zum 30. September sechs Jahre alt werden, schulpflichtig sind. Zur Umsetzung ist eine Änderung des Art. 37 BayEUG erforderlich. Ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren ist eingeleitet; die Neuregelung soll mit der Einschulung zum Schuljahr 2010/11 in Kraft treten. Die Möglichkeiten, Kinder auf Antrag der Eltern früher einzuschulen oder um ein Jahr zurückzustellen, bleiben bestehen. 3.5.1 Anteil der früh bzw. spät eingeschulten Kinder Für die kommunale Ebene ist der Anteil der früh oder spät eingeschulten Kinder wichtig im Hinblick auf den Übergang vom Kindergarten (in Trägerschaft der oder mit Förderung durch die Kommune) in die Grundschule. Das Einschulungsalter hat Auswirkungen auf die Verweildauer in Kindertageseinrichtungen und damit auf deren Auslastung. Die Bezugsgrößen lassen sich wie folgt definieren: Früh eingeschulte Kinder: Kinder, die eingeschult wurden, aber erst nach dem gesetzlich festgelegten Stichtag das sechste Lebensjahr vollendet haben. Spät eingeschulte Kinder: Kinder, die bereits im Vorjahr schulpflichtig waren, aber erst im laufenden Schuljahr (evtl. nach späterer Rückstellung im vorangegangenen Schuljahr erneut) eingeschult wurden. Anzahl der eingeschulten Kinder: Anzahl der Kinder, die in der betrachteten Gebietseinheit im betrachteten Zeitraum eingeschult wurden. 47 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Zurückstellungen im Frühjahr 2008 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Ort München Nürnberg Augsburg Würzburg Regensburg Ingolstadt Erlangen Fürth sonstige kreisfreie Städte Kreisfreie Städte Landkreise darunter private Schulen Bayern 2007/08 männlich 498 187 67 44 45 96 38 65 463 1.503 5.009 37 6.549 weiblich 295 114 46 15 37 58 25 33 246 869 2.836 20 3.725 gesamt 793 301 113 59 82 154 63 98 709 2.372 7.845 57 10.274 Anteil Jungen 63% 62% 59% 75% 55% 62% 60% 66% 65% 63% 64% 65% 64% Zurückstellungen im Frühjahr 2008 In Ingolstadt gibt es im Vergleich zu den fünf Großstädten mit ähnlicher Größenordnung (Regensburg, Würzburg, Fürth, Erlangen) die meisten Zurückstellungen. Im Frühjahr 2008 wurden in Ingolstadt 154 Kinder von der Einschulung zurückgestellt (96 Jungen und 58 Mädchen). In Regensburg waren es 82 Kinder, in Erlangen 63 und in Würzburg nur 59 Kinder. Die Zahl der Zurückstellungen ist in ganz Bayern bei den Jungen signifikant höher als bei den Mädchen. Die Quote der von der Einschulung zurückgestellten Kinder hat in Ingolstadt seit der Umstellung des Einschulungszeitraumes stetig zugenommen. Sie hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Zuletzt wurde jedes achte Kind zurückgestellt (12,2%). Zum Schuljahr 2009/10 wurde durch die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamts bei 1.350 Kindern eine standardisierte Schuleingangsuntersuchung durchgeführt. In 250 Fällen zeigten sich dabei im kognitiven, sprachlichen, motorischen oder sozialen Bereich so deutliche Abweichungen von den jeweiligen Normvorgaben, dass eine Empfehlung zur gezielten weiteren Abklärung durch den Kinder-/ Arzt oder Psychologen, eine Beratungsstelle oder die Schule nötig war. Nach entsprechender Abklärung oder Begutachtung wurden letztlich 156 Kinder zurückgestellt, bei welchen bestimmte Meilensteine der Entwicklung noch nicht erreicht waren und die deswegen z.T. einfach noch Zeit für einen natürlichen Nachreifungsprozess, z.T. aber weitere gezielte Übungsbehandlung oder Therapie benötigen, um dann zum kommenden Schuljahr mit echten Erfolgschancen in ihre Schullaufbahn eintreten zu können. 48 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Entwicklung der Rückstellungen seit der Umstellung des Einschulungszeitraumes Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Schuljahr Geburtszeitraum Erstklässler am 01.10. 1) Rückstellungen Fiktive Einschulungen 2) 2004/05 01.07.1997 bis 30.06.1998 1.213 67 1.280 5,23% 2005/06 01.07.1998 bis 31.07.1999 1.223 113 1.336 8,46% 2006/07 01.08.1999 bis 31.08.2000 1.229 124 1.353 9,16% 2007/08 01.09.2000 bis 30.09.2001 1.177 139 1.316 10,56% 2008/09 01.10.2001 bis 31.10.2002 1.167 160 1.327 12,06% 2009/10 01.11.2002 bis 30.11.2003 1.121 156 1.277 12,22% Quote Rückstellungen 1) ohne Erstklässler in Förderschulen 2) Summe aus Erstklässlern und Rückstellungen Entwicklung der Rückstellungen seit der Umstellung des Einschulungszeitraumes Im Schuljahr 2007/08 ergibt sich eine Differenz zur Zahl des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung wegen weiterer Rückstellungen im Verlauf des Schuljahres. Ingolstadt bietet Kindern, die vom Schulbesuch zurückgestellt werden, die Möglichkeit, einen Platz in einem sogenannten „Schulkindergarten“ zu erhalten. Hier werden in Gruppen bis max. 15 Kindern, die vom Schulbesuch wegen unterschiedlicher Entwicklungsverzögerungen zurückgestellt wurden, intensive Förderungen zur Aufarbeitung dieser Defizite bis zum nächsten Einschulungstermin angeboten. Folgende Träger bieten dies an: Stadt Ingolstadt, Schulkindergarten in der Münchener Straße 65 Peter-Steuart-Haus, Schulkindergarten in der Herschelstraße 20 Heilpädagogisches Zentrum Haus Miteinander, Schulkindergarten Auf der Schanz 28. 49 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3.5.2 Durchschnittliches Einschulungsalter Am durchschnittlichen Einschulungsalter der Grundschulkinder lässt sich ablesen, ob sie im Vergleich zu den Vorjahren entsprechend der staatlichen Regelung früher eingeschult werden. Dies sollte neben anderen Maßnahmen zu einem früheren Schulabschluss beitragen. Gleichzeitig gibt das Einschulungsalter darüber Auskunft, in welchem Umfang die Eltern ihre Kinder zurückstellen lassen, um für sie die Zeit im Kindergarten ohne schulische Leistungsanforderungen zu verlängern. Für Bayern bzw. Ingolstadt ergeben sich folgende Werte. Durchschnittliches Einschulungsalter der Schulanfänger Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik 1) Jahr der Einschulung 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Durchschnittliches Alter bei der Einschulung in Jahren Bayern 6,47 6,45 6,21 6,19 6,16 6,12 6,07 Ingolstadt 6,50 6,50 6,25 6,23 6,22 6,17 6,09 1) Im Oktober des Jahres der Einschulung; errechnet aus Geburtsjahr und Geburtsmonat, in den Jahren 2002 und 2003 nur aus dem Geburtsjahr, da der Geburtsmonat damals noch nicht erhoben wurde Durchschnittliches Einschulungsalter der Schulanfänger Das durchschnittliche Einschulungsalter ist in den letzten Jahren auf Grund der erweiterten Einschulungszeiträume gesunken. Es ist aber dennoch zu beobachten, dass viele Eltern von Kindern, die im Oktober und November geboren wurden und damit grundsätzlich schulpflichtig wären, von der bestehenden Rücktrittsmöglichkeit Gebrauch machen und ihr Kind erst ein Jahr später zur Schule anmelden. 50 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3.6 Sprachstandserhebungen und Sprachförderung im Vorschulalter Sprachkompetenz ist die Grundlage für gesellschaftliche Teilhabe, Integration und Chancengleichheit. Sprachkompetenz zählt dementsprechend zu den Schlüsselqualifikationen und ist wesentliche Voraussetzung für den schulischen Erfolg. Die Schwerpunktverlagerung auf eine möglichst frühzeitige und intensive Sprachförderung soll die schulische Erfolgschance von Kindern mit Migrationshintergrund verbessern. 3.6.1 Vorkurse Deutsch Um Defizite in der deutschen Sprache abzubauen, wurden - ergänzend zu der obligatorisch in Kindertagesstätten geleisteten Sprachförderung - im Jahr 2002 bayernweit Vorkurse Deutsch in einem Kooperationsmodell zwischen Grundschule und Kindergarten eingerichtet. Bei Kindern mit Migrationshintergrund werden bereits in der ersten Hälfte des vorletzten Kindergartenjahres Sprachstandsuntersuchungen durchgeführt. Nach den Ergebnissen dieser Untersuchungen (festgestellter Förderbedarf) werden sogenannte Vorkurse Deutsch eingerichtet, die insgesamt 240 Stunden umfassen. Diese werden je zur Hälfte vom pädagogischen Personal des Kindergartens und zur Hälfte im letzten Kindergartenjahr durch eine Lehrkraft der Grundschule angeboten. Konkret bedeutet dies, dass ein Vorkurskind von Januar bis Juli des vorletzten Kindergartenjahres 40 Stunden Sprachförderung durch das pädagogische Personal im Kindergarten erhält und im letzten Kindergartenjahr 80 Stunden wieder durch das pädagogische Personal (ca. 2 Std. pro Woche) des Kindergartens und 120 Stunden (ca. 3 Std. pro Woche) durch eine Lehrkraft der Grundschule. Im Schuljahr 2009/10 werden in Ingolstadt 358 Kinder in einem „Vorkurs Deutsch“ gefördert. Fast jedes dritte Kind erhält also vor der Einschulung eine intensive Sprachförderung. In den Grundschulsprengeln Auf der Schanz, Lessingstraße, Stollstraße und Ungernederstraße haben bis zu 80% aller Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache einen sprachlichen Förderbedarf. Die intensivste Sprachförderung wird an der Grundschule Ungernederstraße erteilt. Vorkurse Deutsch im Schuljahr 2009/10 Quelle: Staatliches Schulamt, Ingolstadt Stand: Oktober 2009 Schule GS Auf der Schanz GS an der Lessingstraße GS an der Münchner Straße GS an der Pestalozzistraße GS an der Stollstraße GS an der Ungernederstraße VS Oberhaunstadt GS Haunwöhr GS Mailing VS Friedrichshofen Gesamt: Vorkursgruppen 6 5 2 5 5 9 2 1 1 1 37 Vorkurskinder 51 50 25 33 50 100 16 8 9 16 358 Stunden pro Woche (Schule + KiTa) 18 + 18 15 + 15 6+6 15 + 15 15 + 15 27 + 27 6+6 3+3 3+3 3+3 111 + 111 Vorkurse Deutsch im Schuljahr 2009/10 51 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 3.6.2 Projekt „Hören-Lauschen-Lernen“ Eine weitere spezielle Form der Sprachförderung wird durch das Projekt „Hören, Lauschen, Lernen“ in Ingolstadt in allen 3- und mehrgruppigen Kindergärten angeboten. Auch hier erhalten Kinder, bei denen auf Grund eines bestimmten Testverfahrens eine mögliche Lese-/Rechtschreibschwäche im Grundschulalter identifiziert wird, Sprachförderung durch speziell geschultes Personal in den Kindergärten. Hier wird aktiv einer drohenden Legasthenie entgegengewirkt. Hören-Lauschen-Lernen 2004/05 bis 2008/09 Anzahl der teilnehmenden Kindergärten 40 35 30 Anzahl 25 20 15 10 5 0 2004/2005 2005/2006 2006/2007 2007/2008 2008/2009 Schuljahr 7 13 16 34 34 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt Projekt „Hören – Lauschen – Lernen“ Das Projekt wurde zu Beginn des Kindergartenjahres 2004/05 in 7 Kindergärten gestartet und bis zum laufenden Kindergartenjahr auf alle 3- und mehrgruppigen Kindergärten (insgesamt 34) ausgeweitet. An diesem Projekt sind unter Federführung der Erziehungsberatungsstelle der kirchlichen Werke auch der Pädagogische Beratungsdienst und der mobile heilpädagogische Fachdienst beteiligt. 3.6.3 Projekt „Mama lernt Deutsch“ Mama lernt Deutsch - 2003/04 bis 2008/09 Anzahl der teilnehmenden Mütter 200 180 160 140 Anzahl 120 100 80 60 40 20 0 2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09 Schuljahr 35 55 48 181 144 144 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt Projekt „Mama lernt Deutsch“ Auch die „Mama lernt Deutsch“ Kurse, die für Mütter ausländischer Herkunft von der Volkshochschule in Kooperation mit dem Jugendamt in deren unmittelbarem Sozialraum angeboten werden, tragen zur Sprachentwicklung der Kinder im frühen Alter bei. Hier werden die Teilnehmerinnen im deutschen Spracherwerb gefördert, damit diese später besser den Schulalltag ihrer Kinder begleiten können. 52 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4. Allgemeinbildende Schulen 4.1 Aufbau des Bildungswesens in Bayern Grafik: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK) Aufbau des Bildungswesens in Bayern 53 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Der Aufbau und die Organisation des bayerischen Schulwesens sind im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) festgelegt. In der schematischen Übersicht sind die allgemeinbildenden Schularten (Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium und Förderschulen) und die beruflichen Schularten (Wirtschaftsschule, Mittlere berufliche Schulen, Berufliche Oberschule, Höhere berufliche Schulen) dargestellt. Alle Schüler besuchen zunächst die vierjährige Grundschule. Danach differenziert sich das Schulwesen aus in verschiedene weiterführende Schularten der Sekundarstufe I (Jahrgangsstufen 5 bis 9 bzw. 10). Dem liegen zwei Prinzipien zugrunde: Jeder Schüler soll nach Eignung und Befähigung gefördert werden. Kein Bildungsweg darf in eine Sackgasse führen; Bildungswege müssen durchlässig und anschlussfähig sein. Mit dem Bestehen der Jahrgangsstufe 9 erlangt man an jeder Schulart den Hauptschulabschluss. An der Hauptschule kann mit einer Prüfung außerdem der Qualifizierende Hauptschulabschluss erworben werden. Hauptschule und Realschule führen zum Mittleren Schulabschluss am Ende der Jahrgangsstufe 10. An der Wirtschaftsschule wird ebenfalls ein Mittlerer Schulabschluss erworben und dabei eine berufliche Grundbildung vermittelt. Ebenso wird mit der Erlaubnis zum Vorrücken in die 11. Jahrgangsstufe des Gymnasiums ein Mittlerer Schulabschluss erreicht. Die Sekundarstufe II (Jahrgangsstufen 11 bis 13) umfasst sowohl allgemeinbildende als auch berufliche Schulen mit Anschluss an die Hochschulen und den Arbeitsmarkt: Die Mittleren beruflichen Schulen vermitteln eine berufliche Erstausbildung und können zu einem Mittleren Schulabschluss führen. Zu ihnen gehören die Berufsschulen und die Berufsfachschulen. Das Gymnasium vermittelt die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) am Ende der Jahrgangsstufe 12 (achtjähriges Gymnasium) bzw. 13 (auslaufendes neunjähriges Gymnasium). Fachoberschule und Berufsoberschule bilden die Berufliche Oberschule und dienen dem Erwerb einer Hochschulreife am Ende der Jahrgangsstufe 12 (Fachhochschulreife) bzw. 13 (Fachgebundene oder Allgemeine Hochschulreife). 54 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.2 Bildungsangebote in der Stadt Ingolstadt Die Ingolstädter Schulstatistik im Schuljahr 2009/2010 Quelle: Schulverw altungsamt der Stadt Ingolstadt Stadt Ingolstadt, Stadtentw icklung und Statistik Klassen Schüler gesamt dav. weiblich abs. % nicht-deutsche abs. % ganztags Klassen Schüler S chüle r/ Kla sse a) Grundschulen: GS Auf der Schanz GS Etting GS Gerolfing GS Haunwöhr GS Irgertsheim GS Lessingstraße GS Mailing GS Münchener Straße GS Pestalozzistraße GS Ringsee GS Stollstraße GS Ungernederstraße GS Unsernherrn GS Zuchering GS Friedrichshofen GS Oberhaunstadt GS J-M-Sailer GS Swiss International School zusammen 20 8 9 16 4 14 8 15 15 11 14 23 4 12 11 8 12 2 206 479 203 203 380 85 303 182 347 323 252 302 498 76 284 246 207 281 25 4.676 206 94 109 165 39 141 82 182 158 120 150 229 42 143 126 95 142 10 2.233 43,0% 46,3% 53,7% 43,4% 45,9% 46,5% 45,1% 52,4% 48,9% 47,6% 49,7% 46,0% 55,3% 50,4% 51,2% 45,9% 50,5% 40,0% 47,8% 68 16 10 14 0 46 10 27 84 10 75 133 0 3 17 12 10 2 537 14,2% 7,9% 4,9% 3,7% 0,0% 15,2% 5,5% 7,8% 26,0% 4,0% 24,8% 26,7% 0,0% 1,1% 6,9% 5,8% 3,6% 8,0% 11,5% 4 85 24,0 25,4 22,6 23,8 21,3 21,6 22,8 23,1 21,5 22,9 21,6 21,7 19,0 23,7 22,4 25,9 23,4 12,5 22,7 4 83 2 10 25 193 b) Hauptschulen HS Auf der Schanz HS Herschelstraße HS Lessingstraße HS Maximilianstraße HS Pestalozzistraße HS Stollstraße HS Friedrichshofen HS Oberhaunstadt HS J-M-Sailer zusammen 14 23 14 22 10 14 8 7 10 122 302 465 279 464 190 270 150 119 208 2.447 135 222 144 203 85 110 54 51 110 1.114 44,7% 47,7% 51,6% 43,8% 44,7% 40,7% 36,0% 42,9% 52,9% 45,5% 110 208 79 59 96 82 10 21 6 671 36,4% 44,7% 28,3% 12,7% 50,5% 30,4% 6,7% 17,6% 2,9% 27,4% 2 2 5 1 3 13 40 32 105 23 61 261 21,6 20,2 19,9 21,1 19,0 19,3 18,8 17,0 20,8 20,1 c) Förderschulen Petrus-Canisius-Schule Don-Bosco-Schule SHS für Sprachbehinderte Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule Caritaszentrum St. Vinzenz zusammen 15 13 11 10 20 69 174 175 140 112 180 781 68 64 46 47 77 302 39,1% 36,6% 32,9% 42,0% 42,8% 38,7% 28 48 12 7 22 117 16,1% 27,4% 8,6% 6,3% 12,2% 15,0% - - 11,6 13,5 12,7 11,2 9,0 11,3 Ingolstädter Schulstatistik im Schuljahr 2009/10 55 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Die Ingolstädter Schulstatistik im Schuljahr 2009/2010 Quelle: Schulverw altungsamt der Stadt Ingolstadt Stadt Ingolstadt; Stadtentw icklung und Statistik Klassen Schüler gesamt dav. weiblich abs. % nicht-deutsche abs. % Gastschüler abs. % S chüle r/ Kla sse d) Realschulen Freiherr-von-Ickstatt-Realschule Ludwig-Fronhofer-Realschule Gnadenthal-Mädchenrealschule zusammen Private Wirtschaftsschule zusammen 32 27 29 88 24 112 836 728 797 2 361 687 3 048 139 325 797 1 261 341 1 602 16,6% 44,6% 100,0% 53,4% 49,6% 52,6% 84 42 53 179 40 219 10,0% 5,8% 6,6% 7,6% 5,8% 7,2% 179 65 242 486 431 917 21,4% 8,9% 30,4% 20,6% 62,7% 30,1% 26,1 27,0 27,5 26,8 28,6 27,2 e) Gymnasien* Reuchlin-Gymnasium Christoph-Scheiner-Gymnasium Katharinen-Gymnasium Apian-Gymnasium Gnadenthal-Gymnasium Swiss International School zusammen 25 35 38 37 25 1 161 884 1 389 1 443 1 391 856 5 5 968 427 498 851 641 672 3 3 092 48,3% 35,9% 59,0% 46,1% 78,5% 60,0% 51,8% 29 73 54 49 19 0 224 3,3% 5,3% 3,7% 3,5% 2,2% 0,0% 3,8% 418 648 674 448 490 3 2 681 47,3% 46,7% 46,7% 32,2% 57,2% 60,0% 44,9% 27,3 29,2 28,1 27,0 24,3 . 27,4 *Zahl der Klassen ohne Kollegstufe, Zahl der Schüler mit Kollegstufe; Berechnung der Klassenstärke mit Schülerzahlen ohne Kollegstufe f) sonst. weiterführende Schulen Staatl. Fachoberschule Staatl. Berufsoberschule zusammen 35 21 56 974 545 1 519 550 240 790 56,5% 44,0% 52,0% 72 24 96 7,4% 4,4% 6,3% 633 343 976 65,0% 62,9% 64,3% 27,8 26,0 27,1 g) Berufsschulen Staatliche Berufsschule (BS I) Leo-von-Klenze- Berufsschule (BS II) zusammen 145 96 241 3 411 2 234 5 645 1 024 1 758 2 782 30,0% 78,7% 49,3% 87 176 263 2,6% 7,9% 4,7% 2 461 1 480 3 941 72,1% 66,2% 69,8% 23,5 23,3 23,4 h) Berufsfachschulen BFS f. Hauswirtschaft, Marienheim BFS f. Kinderpflege, Marienheim BFS f. Sozialpflege, Marienheim BFS für Logopädie, Klinikum BFS für Ergotherapie BFS für Krankenpflege, Klinikum BFS für Krankenpflegehilfe, Klinikum BFS für MTRA, Klinikum BFS für MTLA, Klinikum BFS für Physiotherapie, Klinikum BFS für Hebammen, Klinikum BFS für Fremdsprachenberufe (priv.) BFS für Altenpflege u. Altenpflegehilfe BFS für IT zusammen 3 4 4 3 3 6 1 3 3 3 3 9 6 1 52 62 108 88 43 52 142 17 50 56 77 46 204 129 22 1 096 62 102 78 41 48 119 15 41 47 66 46 171 110 0 946 100,0% 94,4% 88,6% 95,3% 92,3% 83,8% 88,2% 82,0% 83,9% 85,7% 100,0% 83,8% 85,3% 0,0% 86,3% 2 12 20 0 1 6 4 2 5 0 1 9 19 1 82 3,2% 11,1% 22,7% 0,0% 1,9% 4,2% 23,5% 4,0% 8,9% 0,0% 2,2% 4,4% 14,7% 4,5% 7,5% 36 71 42 40 45 91 12 39 46 68 40 146 70 12 758 58,1% 65,7% 47,7% 93,0% 86,5% 64,1% 70,6% 78,0% 82,1% 88,3% 87,0% 71,6% 54,3% 54,5% 69,2% 20,7 27,0 22,0 14,3 17,3 23,7 17,0 16,7 18,7 25,7 15,3 22,7 21,5 22,0 21,1 i) Fachschule der Stadt Ingolstadt Technikerschule 23 553 37 6,7% 16 2,9% 397 71,8% 24,0 j) Sonstige Schulen Landwirtschaftsschule Verwaltungs- u. Wirtschaftsakdemie 1 2 22 233 22 178 100,0% 76,4% 0 0 0,0% 0,0% 0 0 0,0% 0,0% 22,0 . Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt Ingolstädter Schulstatistik im Schuljahr 2009/10 56 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.3 Schulen in Ingolstadt und aktuelle Entwicklungen 4.3.1 Grundschulen Die Grundschule schafft durch die Vermittlung einer grundlegenden Bildung die Voraussetzungen für jede weitere schulische Bildung. Sie gibt in Jahren der kindlichen Entwicklung Hilfen für die persönliche Entfaltung. In der Stadt Ingolstadt sind 16 staatliche und 2 private Grundschulen eingerichtet. Für jede staatliche Grundschule ist ein räumlich abgegrenztes Gebiet als Schulsprengel bestimmt. Jeder Schüler wird in derjenigen Schule eingeschult, in deren Schulsprengel er seinen Wohnsitz hat; Ausnahmen können nur auf begründeten Antrag zugelassen werden. Die private Johann-MichaelSailer-Schule (mit Montessori-Pädagogik) kann unabhängig vom Wohnsitz besucht werden; dies gilt auch für die im September 2009 in freien Räumen der Volksschule Friedrichshofen eröffnete private Grundschule (in zweisprachiger Form) der Swiss International School. Nach der 4. Jahrgangsstufe erfolgt der Übertritt auf die Hauptschule, die Realschule oder das Gymnasium. Maßgebend dafür sind die Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimatund Sachkunde bzw. ein Probeunterricht. Dem Elternwillen wird bei dieser Entscheidung künftig noch größere Bedeutung zukommen. Die Gesamtzahl der Grundschüler zeigt sich langjährig stabil (zwischen 4.700 und 4.800), bezogen auf die Stadt Ingolstadt natürlich begünstigt durch anhaltende Wanderungsgewinne. 4.3.2 Hauptschulen Die Hauptschule vermittelt eine grundlegende Allgemeinbildung, bietet Hilfen zur Berufsfindung und schafft Voraussetzungen für eine qualifizierte berufliche Bildung; sie eröffnet in Verbindung mit dem beruflichen Schulwesen auch weiterführende Bildungswege. Über eine besondere Leistungsfeststellung kann der Qualifizierende Hauptschulabschluss erworben werden. Besondere Angebote sind Mittlere-Reife-Klassen für leistungsstarke Hauptschüler, die einen mittleren Schulabschluss anstreben. Aber auch für Schulwechsler aus den Gymnasien und Realschulen bietet dieser M-Zweig nochmals die Chance auf einen mittleren Bildungsabschluss. Aktuell sind in den Jahrgängen 7 bis 10 insgesamt 16 M-Klassen für 308 Schüler eingerichtet. Jugendliche mit eingeschränkten Aussichten auf einen erfolgreichen Hauptschulabschluss können in sog. Praxis-Klassen ausgebildet werden (siehe Ziffer 4.5.9). Seit 2001 haben die Ingolstädter Hauptschulen - als Folge kontinuierlich gestiegener Übertritte an Gymnasien und Realschulen - insgesamt rd. ein Viertel ihrer Schüler verloren (von 3.287 auf aktuell noch 2.447). Nach der 6. bzw. 7. Jahrgangsstufe wechseln zudem noch rd. 10% der Hauptschüler auf die Wirtschaftsschule. Von den stärksten Rückgängen sind die Hauptschulen in Oberhaunstadt (- 47%), Friedrichshofen (- 44%) und Stollstraße (- 39%) betroffen. Ob und wie sich bei diesem Trend die Hauptschule als eigenständige und attraktive Schulart noch erhalten lässt - darüber streiten sich nicht nur die bayerischen Bildungspolitiker. Wichtigster Ansatz ist und bleibt hierbei, das theoretische und praktische Begabungspotential der Jungen und Mädchen bestmöglich auszuschöpfen mit dem Mindestziel, dass kein Schüler die Hauptschule ohne Abschluss verlässt. Einen in Bezug auf Lernen und Erziehung anerkannt wichtigen Beitrag leisten die Ganztagsklassen, deren Fortführung aus der Grundschule heraus gerade in den Hauptschulen ein ganz besonderes Gewicht hat. Rhythmisierter Unterricht, gemeinsames Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung, Spiel- und Freizeitaktivitäten und die Stärkung der Sozialkompetenz sind die Eckpfeiler dieses Angebotes, dessen zügiger Ausbau auch landespolitisch höchste Priorität genießt. Als Folge des Schülerschwundes wird es für die kleineren Hauptschulen zunehmend schwieriger, ihren Schülern ein angemessenes Bildungsangebot (z.B. ein vollständiges Angebot an Wahlpflichtfächern, Zusatzunterricht zum Erwerb eines Qualifizierenden Hauptschulabschlusses oder eines mittleren Bildungsabschlusses über den M-Zweig) zu machen. 57 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Hier steht die Stadt Ingolstadt in Kooperation mit den Schulen und den Schulaufsichtsbehörden vor der Herausforderung, mit geeigneten Maßnahmen (z.B. Mittelschulzentren, Kooperationen oder Schulzusammenlegungen) eine möglichst wohnortnahe Versorgung zu erhalten. Im Zusammenhang mit den am Schulzentrum Südwest gebotenen baulichen Maßnahmen und dem starken Schülerschwund an der Hauptschule Stollstraße hat der Stadtrat bereits eine Zusammenlegung dieser Schule mit der Hauptschule an der Maximilianstraße im Schulzentrum Südwest befürwortet. Nach heutigem Stand soll diese neue zentrale Hauptschule für die Schüler aus dem Ingolstädter Süden zum Schuljahr 2012/13 in Betrieb gehen. Im Verbund mit der ebenfalls „neuen“ Fronhofer-Realschule am Schulzentrum wird eine modellhafte Zusammenarbeit von Hauptschule und Realschule - evtl. als Schulversuch - angestrebt. Für die Hauptschulen im Ingolstädter Nordwesten und Nordosten ist mit den Schulleitungen und dem Staatlichen Schulamt bereits ein Konzept für Schulverbünde besprochen, in dessen Ergebnis für jeden Schüler gleich gute Ausbildungschancen im Sinne der neuen Bayerischen Mittelschule stehen werden. 4.3.3 Förderschulen Die Förderschulen diagnostizieren, erziehen, unterrichten, beraten und fördern Kinder und Jugendliche, die der sonderpädagogischen Förderung bedürfen und deswegen an einer allgemeinen oder beruflichen Schule nicht oder nicht ausreichend gefördert und unterricht werden können. Ungeachtet der verstärkten Bemühungen um eine Inklusion im Sinne der UNBehindertenrechtskonvention - also dem grundsätzlichen Recht von Menschen mit Behinderungen auf freien Zugang zur Bildung - werden die Förderschulen mit ihrem spezifischen und individuellen Förderauftrag weiterhin unverzichtbar bleiben. In der Stadt Ingolstadt gibt es Angebote in den Förderschwerpunkten Lernen sowie emotionale und soziale Entwicklung (Petrus-Canisius-Schule als Grundschule ‚L’ und Don-Bosco-Schule als Hauptschule ‚L’), im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachheilschule als Grund- und Teilhauptschule), im Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung (JohannNepomuk-von-Kurz-Schule in Trägerschaft des Bezirks Oberbayern) sowie im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (Caritas-Zentrum St. Vinzenz). Mit hohen Investitionen in Neubauten für die Petrus-Canisius- und Don-Bosco-Schule am Standort Permoserstraße einschließlich Sporthalle unterstreicht die Stadt Ingolstadt den hohen Stellenwert bestmöglicher Rahmenbedingungen für die Sonderpädagogik. Die sogenannten ‚L’-Schulen und die Sprachheilschule werden zukünftig in einem „Sonderpädagogischen Förderzentrum Ingolstadt“ zusammenwirken. Die Gesamtzahl der in den hiesigen Förderschulen betreuten Kinder und Jugendlichen liegt langjährig bei rd. 800, wobei das Einzugsgebiet auch die stadtnahen Gemeinden der umliegenden Landkreise einschließt. 4.3.4 Realschulen Die Realschule vermittelt eine breite allgemeine und berufsvorbereitende Bildung, gekennzeichnet durch ein in sich geschlossenes Bildungsangebot, das auch berufsorientierte Fächer einschließt. Sie eröffnet den Weg für spätere qualifizierte Tätigkeiten in vielen Berufsfeldern wie auch den Übertritt in weiterführende schulische Bildungsgänge, vorzugsweise in die Fachoberschule. Die Umstellung von der vier- auf die sechsjährige Realschulausbildung (die in Ingolstadt bereits mit dem Start des Schulversuches ‚R 6’ im Jahre 1995 eingesetzt hat) ist längst abgeschlossen. Seit dem Schuljahr 2005/06 kann die Ickstatt-Realschule auch von Mädchen besucht werden. 58 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Die Gesamtschülerzahl an den drei hiesigen Realschulen (Freiherr-von-Ickstatt-RS, LudwigFronhofer-RS und Gnadenthal-Mädchen-RS - in Trägerschaft der Diözese Eichstätt) bewegt sich langjährig stabil zwischen 2.300 und 2.400. Dabei liegt der Anteil der Ingolstädter Realschüler mit aktuell 1.875 um 461 über der Zahl von 2001 (bedingt durch stärkere Grundschuljahrgänge, gestiegene Übertrittsquoten und eine kontinuierlich rückläufige Zahl von Auspendlern an die Realschule in Manching). Auf der anderen Seite hat sich der sog. Gastschüleranteil von 999 (entspricht 41,4%) im Jahre 2001 auf 486 (entspricht 20,6%) im Jahre 2009 verringert und wird tendenziell weiter abnehmen, was insbesondere auf die zum Schuljahr 2004/05 in Betrieb gegangene Realschule in Kösching zurückzuführen ist. Dank der im Sommer 2008 abgeschlossenen Erweiterung (Aufstockung) für die Ickstatt-Realschule und einem geplanten Neubau für die Fronhofer-Realschule im Schulzentrum Südwest -beide Schulen sind dann auf eine Normalkapazität von jeweils 30 Klassen ausgelegt- sollte es in diesem Bereich auf absehbare Zeit keine Raumnot mehr geben. 4.3.5 Gymnasien Das Gymnasium vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die für ein Hochschulstudium vorausgesetzt wird; es schafft auch zusätzliche Voraussetzungen für eine berufliche Ausbildung außerhalb der Hochschule. Im Schuljahr 2010/11 erreicht der erste Jahrgang des 2004 angelaufenen neuen ,G8’ das Abitur zusammen mit den Kollegiaten im 13. Jahrgang des auslaufenden neunjährigen Gymnasiums kommt damit 2011 ein doppelter Abiturjahrgang auf die Hochschulen zu. An die Stelle der bisherigen Kollegstufe tritt im ,G8’ eine sog. Qualifikationsphase d.h. die Jahrgänge 11 und 12 gliedern sich in je zwei Ausbildungsabschnitte, in denen Fächer und Seminare eingerichtet werden können. Die Schülerentwicklung an den Ingolstädter Gymnasien ist von besonderer Dynamik geprägt und hat die Stadt Ingolstadt in außerordentlichen Zugzwang gebracht. Seit 2001 hat sich die Gesamtzahl der Gymnasiasten von 4.625 auf 5.968 (entspricht +29%) erhöht und bereits 2007 war absehbar, dass arrondierende Baumaßnahmen an den bestehenden Gymnasien das sich zuspitzende Raumproblem allein nicht mehr lösen können. Im Sommer 2007 verständigten sich der Landkreis Eichstätt und die Stadt Ingolstadt kurzfristig auf eine interkommunale Lösung: Errichtung eines sechsten Gymnasiums für den Großraum Ingolstadt mit einem Standort auf Gaimersheimer Flur und getragen von einem Zweckverband beider Gebietskörperschaften. Nach einem Genehmigungs-, Planungs- und Bauablauf im absolutem Eiltempo wird das neue auf rd. 900 Schüler ausgelegte Gymnasium am ‚Hochholzer Berg’ südwestlich von Gaimersheim im September 2010 in Betrieb gehen können. Damit dürfen die schon lange Jahre von eklatanter Raumnot geplagten hiesigen Gymnasien sukzessive auf eine Entspannung hoffen, zumal der ebenfalls im September 2010 zur Eröffnung kommende Anbau am Reuchlin-Gymnasium und die bevorstehende Erweiterung am KatharinenGymnasium den auf Dauer benötigten Schulraum bringen. Ungeachtet der künftig nur noch acht Gymnasialjahrgänge wird die Gesamtschülerzahl an den dann 6 Gymnasien im Raum Ingolstadt bis 2019 nach einer Hochrechnung von aktuell knapp 6.000 nur geringfügig auf rd. 5.800 absinken. Der Anteil von Gastschülern liegt im gymnasialen Bereich seit Jahren konstant bei etwa 45%, jedoch wird sich die Zahl von aktuell 1.653 Schülern aus dem Landkreis Eichstätt an den innerstädtischen Gymnasien mit Inbetriebnahme des Gymnasiums Gaimersheim jährlich merklich verringern. 59 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.3.6 Wirtschaftsschule Die Wirtschaftsschule vermittelt eine allgemeine Bildung und eine berufliche Grundbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung und bereitet auf eine entsprechende berufliche Tätigkeit vor. Das Abschlusszeugnis gilt als Mittlerer Schulabschluss. Die hiesige Wirtschaftsschule steht in privater Trägerschaft eines gemeinnützigen Schulvereins und ist mit aktuell 687 Schülern voll ausgelastet. 431 Schüler (entspricht 63%) pendeln aus den umliegenden Landkreisen ein. Zum Schuljahr 2010/11 startet die Wirtschaftsschule auch mit einem Realschulzweig. 4.3.7 Fachoberschule und Berufsoberschule Die Fachoberschule vermittelt eine allgemeine, fachtheoretische und fachpraktische Bildung; sie baut auf einem mittleren Schulabschluss auf und führt in zwei Jahren (Jahrgang 11 und 12) zur Fachhochschulreife bzw. für überdurchschnittlich qualifizierte Absolventen über einen Jahrgang 13 zur fachgebundenen oder allgemeinen Hochschulreife. Schüler mit mittlerem Schulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung oder mehrjähriger Berufserfahrung können über die Berufsoberschule (Jahrgang 12 und 13) die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife erlangen. Die Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Ingolstadt kann für sich den größten Schüleranstieg seit 2001 reklamieren, was die hohe Attraktivität des „beruflichen Abiturs“ nur unterstreicht. Aktuell besuchen 1.519 Schüler die jetzt als „Berufliche Oberschule“ firmierende Fachoberschule und Berufsoberschule (+44% seit 2001), darunter 976 oder 64% als Gastschüler aus der Region. 4.4 Versorgung mit Ganztagesplätzen Gesellschaftliche Veränderungen, sich wandelnde Familienstrukturen und geänderte Anforderungen der Berufswelt führen zu einer verstärkten Nachfrage nach Ganztagesangeboten in den Schulen, machen diese zu einem Gebot der Stunde. Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch für Frauen, ein höherer Anteil Alleinerziehender und generell der Wunsch nach einer intensiveren Betreuung und Ausbildung sowie einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung sind wesentliche Gründe dafür. Ganztagesklassen leisten auch einen besseren Beitrag zur Integration von Schülern aus sozialschwachen Familien bzw. aus Familien mit Migrationshintergrund. Auch dies macht Ganztagesangebote unerlässlich. Es ist das Ziel der Stadt Ingolstadt, die Ganztagesangebote im Bereich der Grund- und Hauptschulen nachhaltig und energisch weiter auszubauen. 4.4.1 Ganztagsschulbetrieb in gebundener Form Die gebundene Ganztagsschule wird in einem festen Klassenverband organisiert, um eine stärkere individuelle Förderung der kognitiven Entwicklung und der sozialen Fähigkeiten der Schüler zu ermöglichen. 60 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Unter gebundener Ganztagsschule (Ganztagsklasse) wird verstanden, dass ein durchgehend strukturierter Aufenthalt in der Schule an mindestens 4 Wochentagen von täglich mindestens 7 Zeitstunden bis 16.00 Uhr für die Schüler verpflichtend ist, die vormittäglichen und nachmittäglichen Aktivitäten der Schüler in einem konzeptionellen Zusammenhang stehen und der Unterricht in einer Ganztagsklasse erteilt wird. Der Pflichtunterricht ist auf Vormittag und Nachmittag verteilt. Über den ganzen Tag hinweg wechseln Unterrichtsstunden mit Übungs- und Studierzeiten und sportlichen, musischen und künstlerisch orientierten Fördermaßnahmen. Es werden auch Freizeitaktivitäten angeboten. Gebundene Ganztagsschulen Fördermaßnahmen, u. a.: unterbreiten zusätzliche unterrichtliche Angebote und mehr Unterrichtsstunden, z. B. in Deutsch, Mathematik, Englisch (je nach Konzept der Schule) Unterrichtsstunden für interkulturelles Lernen bzw. sprachliche Integration mehr Lern- und Übungszeiten für Schüler mit Lerndefiziten oder besonderen Begabungen Hausaufgabenhilfen Projekte zur Gewaltprävention, Freizeitgestaltung, Berufsorientierung. In Ingolstadt hat sich der Anteil der Schüler in Ganztagsklassen (gebundene Form) an Grund- und Hauptschulen wie folgt entwickelt: Entwicklung des Anteils der Ganztagsschüler an Grund- und Hauptschulen in Ingolstadt (gebundene Form) 12% 10% 8% 6% 4% 2,3% 4,1% 4,2% 6,1% 2006/07 2007/08 2008/09 2009/10 10,7% 9,2% 2% 0,5% 1,5% 0% Grundschule Hauptschule Quelle: Stadt Ingolstadt: Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung des Anteils der Ganztagsschüler an Grund- und Hauptschulen in Ingolstadt (gebundene Form) 61 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.4.2 Ganztagsschulbetrieb in offener Form Seit dem Schuljahr 2009/10 gibt es noch die offene Form der Ganztagsschule in Gruppenangeboten, die nicht an den Klassenverband gebunden ist. Die offene Ganztagsschule ist ein freiwilliges schulisches Angebot der ganztägigen Förderung und Betreuung von Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 10. Der Unterricht findet wie gewohnt überwiegend im Klassenverband statt. Nach dem planmäßigen Unterricht können die Schüler an 4 bis 5 Wochentagen ein betreutes Mittagessen und ein verlässliches Nachmittagsangebot mit Hausaufgabenbetreuung und Freizeitangeboten wahrnehmen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Schüler nur für bestimmte Nachmittage anzumelden. In Ingolstadt wird dieses Angebot von insgesamt 167 Schülern an den Hauptschulen Pestalozzistraße (44 Schüler), Herschelstraße (52 Schüler), Stollstraße (27 Schüler) und Auf der Schanz (44 Schüler) wahrgenommen. Dies entspricht einem Anteil von knapp 7% aller Hauptschüler. Ein offenes Ganztagesangebot für Gymnasien und Realschulen in der Innenstadt gibt es darüber hinaus noch an der Ickstatt-Realschule (16 Schüler) und am Reuchlin-Gymnasium (49 Schüler). Zur Sicherstellung der Mittagsverpflegung im G8 wurden sowohl am Schulzentrum Südwest als auch für die Schulen der Innenstadt (zentrale Schülermensa der Katholischen Canisius-Stiftung) erhebliche Investitionen getätigt. 4.5 Zusätzliche Betreuungsangebote für Schüler und Jugendliche Das Angebot der Stadt Ingolstadt in der nachschulischen Betreuung orientiert sich am Bedarf und wurde in den letzten Jahren dementsprechend ausgebaut. Neben den schulischen Angeboten hält die Jugendhilfe noch eine Vielzahl von weiteren Betreuungs- und Unterstützungssystemen bereit (siehe 4.5.4 bis 4.5.9). 4.5.1 Mittagsbetreuung an Grund- und Förderschulen An den Ingolstädter Grund- und Förderschulen wird bei Bedarf die Mittagsbetreuung für Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 4 angeboten. An der Schule für individuellen Sprachförderung werden sogar Kinder bis zur 6. Jahrgangsstufe betreut. Die Mittagsbetreuung liegt ausschließlich in Trägerschaft der Stadt Ingolstadt und gewährleistet eine verlässliche Betreuung der Kinder nach Unterrichtsende. Ihr Schwerpunkt liegt in der spielerischen Beschäftigung der Kinder. Die Mittagsbetreuung wird seit dem Schuljahr 2008/09 in zwei Formen angeboten: Kurze Mittagsbetreuung bis 13.00 Uhr Die Mittagsbetreuung reicht vom Ende des stundenplanmäßigen Vormittagsunterrichts bis etwa 13.00 Uhr. Sie findet an allen Unterrichtstagen von Montag bis Freitag statt und schließt sich nahtlos an den Vormittagsunterricht an, also in der Regel ab 11.30 Uhr. Den Schülern wird Gelegenheit gegeben, sich zu entspannen, allein oder mit anderen zu spielen, kreativ zu sein und soziales Verhalten zu üben. Die Anfertigung von Hausaufgaben ist auf freiwilliger Basis möglich. Während der Ferien ist die Mittagsbetreuung geschlossen. Die Betreuung erfolgt durch ein in der Erziehung erfahrenes oder pädagogisch ausgebildetes Personal. 62 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Verlängerte Mittagsbetreuung bis 15.30 Uhr Die verlängerte Mittagsbetreuung wird bis mindestens 15.30 Uhr angeboten. Es gelten die Voraussetzungen der kurzen Mittagsbetreuung, jedoch mit der Maßgabe, dass neben einem warmen Mittagessen auch eine verlässliche und qualitätsvolle Hausaufgabenbetreuung vorgesehen ist. Entwicklung der Mittagsbetreuung Im Schuljahr 2009/10 werden an 15 Ingolstädter Grund- und Förderschulen 284 Kinder in 21 Gruppen in der kurzen Mittagsbetreuung und 319 Schüler in 22 Gruppen in der verlängerten Mittagsbetreuung von insgesamt 51 Personen betreut. Die Anzahl der Kinder in der Mittagsbetreuung hat seit dem Schuljahr 2001/02 stark zugenommen. Mit Einführung der verlängerten Mittagsbetreuung im Schuljahr 2008/09 hat sich die Anzahl der betreuten Kinder im Vergleich zum Schuljahr 2001/02 mehr als verdoppelt und im Schuljahr 2009/10 sogar verdreifacht. Dadurch wird deutlich, dass die Nachfrage nach längeren Betreuungszeiten stetig steigt. Betreuungsangebote über die Zeit nach 13.00 Uhr werden auf Grund der Veränderungen in der Arbeitswelt, die von allen Erwerbstätigen zunehmende Flexibilität und Mobilität erfordern, im zunehmenden Maße notwendig. 700 Entwicklung der Mittagsbetreuungszahlen an den Grundschulen in Ingolstadt (in Klammern: Betreuungsquote) (13,5%) 600 319 500 (10,4%) 205 400 300 ( 4,5%) 200 203 (3,7%) 167 263 284 100 0 Schuljahr 2001/02 Schuljahr 2004/05 Kurze Mittagsbetreuung Schuljahr 2008/09 Schuljahr 2009/10 Verlängerte Mittagsbetreuung bis 15.30 Quelle: Stadt Ingolstadt: Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Mittagsbetreuungszahlen an den Grundschulen in Ingolstadt An der Schule zur individuellen Sprachförderung werden im Schuljahr 2009/10 insgesamt 25 Kinder in der verlängerten Mittagsbetreuung betreut. Die 25 Kinder sind in der Gesamtzahl der 319 betreuten Kinder berücksichtigt. 63 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.5.2 Hortbetreuung Viele Grundschulkinder besuchen nach Schulschluss einen Hort oder haben einen Hortplatz in einer Kindertagesstätte (insgesamt 610 Kinder). Dort wird über eine gute Betreuung hinaus ebenfalls Hausaufgabenbetreuung und Mittagessen angeboten und im Unterschied zur Mittagsbetreuung und zur Ganztagsschule auch eine Ferienbetreuung. Die Kinder werden bedarfsorientiert bis ca. 17.00 Uhr betreut. 4.5.3 Nachmittagsbetreuung Betreute Kinder an den Grundschulen zum Stichtag 01.10.2009 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt, Schulverwaltungsamt Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Schule Schülerzahl 479 203 246 203 380 303 182 347 207 323 302 498 76 284 85 252 281 25 106 Auf der Schanz Etting Friedrichshofen Gerolfing Haunwöhr Lessingstraße Mailing Münchener Straße Oberhaunstadt Pestalozzistraße Stollstraße Ungernederstraße Unsernherrn Zuchering Irgertsheim Ringsee Joh.-Michael-Sailer Swiss Int. School Sprachheilschule Sonstige Horte Sonstige Einrichtungen Gesamt Kinder in Kinder in der Kinder im Ganztagsverlängerten Hort an Mittagsbetreuung klassen Schule 25 52 21 15 26 45 16 85 36 75 55 25 58 50 31 83 15 24 75 105 25 25 155 Schulkinder in KITAs 13 36 23 36 7 Prozentsatz der Betreuung 13 30 5 16% 17% 21% 24% 21% 33% 24% 22% 27% 30% 17% 23% 20% 19% 6% 30% 37% 100% 24% 4 782 610 319 193 7 170 27% Betreute Kinder an den Grundschulen zum Stichtag 01.10.2009 In dieser Tabelle wurden nur Kinder aufgenommen, die über 13:00 Uhr hinaus am Nachmittag betreut werden. 64 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Betreute Kinder an den Hauptschulen zum Stichtag 01.10.2009 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt, Schulverwaltungsamt Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Schule Schülerzahl 302 150 465 464 279 119 190 270 208 2.447 Auf der Schanz Friedrichshofen Herschelstraße Maximilianstraße Lessingstraße Oberhaunstadt Pestalozzistraße Stollstraße Joh.-Michael-Sailer Gesamt Kinder in Kinder in offenen gebundenen Ganztagsklassen Ganztagsklassen 40 44 32 23 105 52 Prozentsatz der Betreuung 61 261 44 27 167 28% 0% 18% 5% 38% 0% 23% 33% 0% 17% Betreute Kinder an den Hauptschulen zum Stichtag 01.10.2009 4.5.4 Jugendsozialarbeit an Schulen Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) ist eine Leistung der Jugendhilfe in der Institution Schule, die auf der Grundlage des §13 Abs.1 SGB VIII erfolgt: „Jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern.“ Schule ist ein geeigneter Ort, an dem die Jugendhilfe mit ihrem Leistungsspektrum frühzeitig und nachhaltig auf junge Menschen einwirken und auch Eltern rechtzeitig erreichen kann. JaS soll helfen, soziale Benachteiligungen auszugleichen und individuelle Beeinträchtigungen zu überwinden. Ihr Ziel ist die Förderung der Kinder und Jugendlichen, um deren Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu unterstützen. Durch den Einsatz von sozialpädagogischem Fachpersonal schafft die Jugendsozialarbeit ein niederschwelliges Angebot an der Schule. Der Bereich der Jugendsozialarbeit an Schulen wurde in den letzten Jahren konsequent ausgebaut, so dass an fast allen Hauptschulen und einer Reihe von Grundschulen inzwischen JaS angeboten wird. Dahinter steckt die Überlegung, dass alle Jugendlichen eine Schule besuchen und deshalb gerade dort entsprechende Angebote konzentriert werden müssen. Derzeit wird JaS an vier Grundschulen, fünf Hauptschulen, einer Berufsschule und zwei Förderschulen angeboten. 65 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) im Schuljahr 2009/10 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt Stadt Ingolstadt; Schulverwaltungsamt Schule GS Auf der Schanz HS Auf der Schanz HS Herschelstraße GS Ungernederstraße HS Lessingstraße GS Lessingstraße GS Pestalozzistraße HS Pestalozzistraße HS Stollstraße Staatl. Berufsschule II Petrus-Canisius-Schule, Don-Bosco-Schule (Förderzentrum) 1) 2) Träger Caritas Caritas Caritas SKF1) Diakonie SKF1) SKF1) Diakonie Stadt IN SKF1) Caritas Schülerzahlen 2009/10 479 302 465 498 279 303 323 190 270 2.234 2832) gesamt: Stellen 0,5 0,5 1,0 0,75 0,5 0,75 0,5 1,0 1,0 1,0 7,5 SKF: Sozialdienst Katholischer Frauen Gesamtschülerzahl 349, davon 66 aus umliegenden Landkreisen (ohne SVE) Jugendsozialarbeit an Schulen im Schuljahr 2009/10 4.5.5 Offene und mobile Jugendarbeit in Ingolstadt Neben den schulischen Jugendhilfeangeboten gibt es in Ingolstadt auch zahlreiche Angebote im Bereich der offenen und mobilen Jugendarbeit. Die offene und mobile Jugendarbeit fördert die positive Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen und befähigt diese, ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben führen zu können. Soziale Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen werden über Bildungsprozesse vermittelt. Beteiligung am gesellschaftlichen Leben und gesellschaftliche Mitbestimmung und Mitverantwortung der Kinder und Jugendlichen sind grundlegende Ziele. Vor allem Kindern und Jugendlichen, die durch soziale Benachteiligungen oder durch individuelle Beeinträchtigungen besondere Unterstützung benötigen, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden. In den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten werden sinnvolle und lebensweltbezogene Freizeit- und Bildungsangebote vorgehalten. 66 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Einrichtungen der offenen und mobilen Jugendarbeit und deren Personalausstattung im September 2009 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt Stadt Ingolstadt; Schulverwaltungsamt Stadtbezirk 01 Mitte 02 Nordwest 02 Nordwest 02 Nordwest 02 Nordwest 03 Nordost 03 Nordost 03 Nordost 04 Südost gesamtes Stadtgebiet 1) Einrichtung/Maßnahme Haus der Jugend / Fronte 79 Piustreff (Jugend) Piustreff (Kinder) Mobile Jugendarbeit Mobile Jugendarbeit Paulustreff Mobile Jugendarbeit offene Jugendarbeit (Goethetreff/Lessingtreff/GHT) Mobile Jugendarbeit Spielmobil Träger Stadtjugendring SKF SKF SKF 1) 1) 1) Pädagogisches Personal 3,0 VZ 2,0 VZ 60 Std. 1,0 VZ 10 Std. 2,0 VZ 1,5 VZ 2,5 VZ 1,0 VZ 30 Std. 2,0 VZ gesamt: 17,55 VZ Caritas Ev. Gesamtkirchenverwaltung Diakonisches Werk Diakonisches Werk 1. Stadt Ingolstadt 2. Diakonisches Werk Stadt Ingolstadt SKF: Sozialdienst Katholischer Frauen Einrichtungen der offenen und mobilen Jugendarbeit 4.5.6 Kompetenzagentur Mit dem Programm „Kompetenzagenturen" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wurde in Deutschland ein neues Modell zur Verbesserung der sozialen und beruflichen Integration besonders benachteiligter Jugendlicher eingeführt. Ziel ist es, bundesweit mehreren tausend besonders benachteiligten Jugendlichen, die vom bestehenden System der Hilfsangebote für den Übergang in den Beruf nicht profitieren oder den Zugang zu den Unterstützungsleistungen nicht aus eigenem Antrieb finden, Brücken in die Zukunft zu bauen. Den eigenen Berufsweg zu finden, ist für viele Jugendliche schwierig. Wenn dann noch schwierige Lebenslagen hinzukommen wie fehlender Schulabschluss oder Ausbildungsabbruch, soziale und familiäre Probleme, Kriminalität oder individuelle Beeinträchtigungen, kann der Übergang von der Schule in den Beruf für Jugendliche zu einem kaum lösbaren Problem werden. Hier setzen die Kompetenzagenturen an. Sie unterstützen besonders benachteiligte Jugendliche dabei, ihren Weg in Beruf und Gesellschaft zu finden und befähigen sie zu einer eigenständigen Lebensführung. Kompetenzagenturen bauen Brücken in die Zukunft, indem sie intensive Kooperationen entwickeln mit der Jugendhilfe, der Grundsicherung für Arbeitssuchende, den Arbeitsagenturen, den Schulen und anderen wichtigen Partnern vor Ort. Sie unterstützen die Jugendlichen durch ein maßgeschneidertes Case-Management, das sich konsequent an ihrer Biografie ausrichtet. Und sie tragen dazu bei, die regionalen Angebotsstrukturen in der Benachteiligtenförderung zu optimieren. In Ingolstadt sind derzeit 1,5 pädagogische Fachkräfte im Rahmen dieses Programms tätig. 67 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.5.7 Stütz- und Förderklassen Die Sonderpädagogische Stütz- und Förderklasse (SFK) ist eine Form der schulischen Förderung für Kinder im Grundschulalter mit sehr hohem Förderbedarf im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung und ein Kooperationsprojekt zwischen der Petrus-Canisius-Schule, dem Haus Miteinander und der Jugendhilfe. Der sehr hohe Förderaufwand kann hier durch die Fusion einer Förderschulklasse mit reduzierter Kinderzahl (max. 8 Schüler) und einer HPT-Gruppe erbracht werden. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter, die auf Grund ihrer gravierenden Verhaltensauffälligkeiten das reguläre Schulangebot sowohl der Förder- als auch der allgemeinen Schule (momentan) nicht wahrnehmen können und dadurch ihre emotionale und soziale sowie schulische Entwicklung akut gefährdet ist. Ausschlaggebend aus pädagogischer Perspektive ist - unabhängig von klassifikatorischen Aspekten - vorwiegend die Frage der pädagogischen Indikation: Benötigt ein Kind eine einheitliche Struktur aus schulischen Angeboten und Jugendhilfemaßnahmen, die über die sonstigen Angebote und Möglichkeiten beider Systeme (auch bei additiver Kooperation) hinausgehen? 4.5.8 Soziale Trainingsklasse Verhaltensauffälligkeiten und soziale Defizite, die individuelle Maßnahmen erforderlich machen, sind außerordentlich vielfältig und oft schwer zu handhaben. Durch das Projekt einer Sozialen Trainingsklasse wird für Kinder und Jugendliche im Hauptschulalter mit sozialen und emotionalen Auffälligkeiten eine Möglichkeit geboten, einerseits ihr familiäres, soziales und schulisches Umfeld zu erhalten und andererseits Basiskompetenzen und Qualifikationen zu fördern. Die Soziale Trainingsklasse arbeitet unter Nutzung schulischer und pädagogischer Fachkompetenzen eng mit den Schulen und der Jugendhilfe zusammen. Dabei stehen die Förderung des Schülers, eine Abklärung des weiteren pädagogischen Bedarfs und eine Entlastung der Regelschule im Fokus der Arbeit. Ziel der Maßnahme für den Schüler ist: 1. eine Stabilisierung der Persönlichkeit des Schülers unter Einbeziehung des sozialen und familiären Umfeldes und letztendlich eine Rückkehr an die Regelschule; 2. oder aber, falls dies im Rahmen der Sozialen Trainingsklasse nicht möglich ist, eine Unterbringung des Schülers in einer weiterreichenden heilpädagogischen Fördermaßnahme; 3. oder Überleitung in eine schulische oder berufliche Fördermaßnahme. Im Schuljahr 2009/10 ist an der Hauptschule an der Herschelstraße eine soziale Trainingsklasse eingerichtet. Die Schülerzahl ist auf 8 Hauptschüler begrenzt. Ein Sozialpädagoge, ein Lehrer und ein Sonderschullehrer bilden interdisziplinär das Fachteam. 68 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.5.9 Praxisklassen Eine Praxisklasse (P-Klasse) ist eine Sonderform innerhalb der Hauptschule, die eine verstärkte praktische Ausrichtung der Lerninhalte in den Schulalltag integriert. Die max. 18 Schüler kommen von unterschiedlichen Ingolstädter Hauptschulen aus der Jahrgangsstufe 8 und darunter, die vor dem letzten Jahr ihres 9-jährigen Schulbesuches stehen und keine Aussicht haben, in der Regelklasse den Hauptschulabschluss zu erreichen. In der Regel haben diese Schüler bereits ein- bis zweimal eine Klasse ohne Erfolg wiederholt oder sind erst relativ neu in das Gebiet des hiesigen Schulsystems zugezogen und auf Grund ihres Alters und Schulwissens entsprechend einer P-Klasse zugeordnet. Interdisziplinär stehen zwei Lehrer und ein Sozialpädagoge für eine P-Klasse zur Verfügung. Im Schuljahr 2009/10 wird in Zusammenarbeit mit der Caritas an der Hauptschule an der Herschelschule eine Praxisklasse mit 15 Schülern und in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt an der Hauptschule an der Stollstraße mit 16 Schülern unterrichtet. 69 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.5.10 Entwicklung der Betreuungsangebote in der Stadt Ingolstadt Im Folgenden wird die Entwicklung der Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche in Ingolstadt zwischen 1979 und 2009 dargestellt. Die Stadtkarte zeigt, dass in den vergangenen 30 Jahren ein vielfältiges und umfangreiches Angebot von Betreuungs-, Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche aufgebaut wurde. Dies findet teilweise an der Schule aber auch an anderen Orten der Jugendhilfe statt. Besonders intensiv war der Ausbau in den Jahren zwischen 1999 und 2009. 1979 07 Etting 08 02 Nordwest Oberhaunstadt 03 Nordost 11 FriedrichshofenHollerstauden 09 Mailing 06 West Horte Hort Marienheim (50) 01 Mitte 04 Südost Treffs Kavalier Zweibrücken (1 VZ) Sonstige Angebote Spielmobil 05 Südwest 12 Münchener Str. 10 Süd Legende kurze Mittagsbetreuung verlängerte Mittagsbetreuung gebundene Ganztagsschule offene Ganztagsschule Kita Hort Treff JaS Mobile JA Sonstiges Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt Betreuungsangebote im Jahr 1979 70 1989 07 Etting 08 02 Nordwest Nordost Oberhaunstadt Bildungsbericht Ingolstadt 2009 03 09 Mailing 11 FriedrichshofenHollerstauden 06 West Mitte 01 Horte 04 Südost Hort J-M-S, Förderkreis (50) Hort Marienheim (50) Kinderhort Bürgerhilfe (36) Mariengarten (25) Treffs Südwest 05 12 Münchener Str. Fronte (3 VZ) Piustreff (3,5) Paulustreff (2) Gerhart-Hauptmann-Treff Sonstige Angebote Spielmobil BBJH (SKF) (1 VZ) 10 Süd Legende kurze Mittagsbetreuung verlängerte Mittagsbetreuung gebundene Ganztagsschule offene Ganztagsschule Kita Hort Treff JaS Mobile JA Sonstiges Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt Betreuungsangebote im Jahr 1989 71 72 07 Etting 1999 08 02 Nordwest Nordost Oberhaunstadt Bildungsbericht Ingolstadt 2009 03 09 Mailing 11 FriedrichshofenHollerstauden Horte West Mitte 06 01 04 Südost 05 Südwest Integr. Hort J-M-S (65) Hort Marienheim (50) „Schülerwelt“, Stollstraße (40) Kinderhort Bürgerhilfe (50) „Schüleratelier“, Pestalozzistr. (22) „Hundertschritt“, Münchener Str. (25) Schülercafe St. Matthäus Ewald-Kluge Straße Mariengarten (25) 12 Münchener Str. Mobile Jugendarbeit MJA: Mädchentreff u. 2x wöchentlich offener Treff Treffs MJA SKF MJA Nordost (1,5) Fronte (3 VZ) Piustreff (3,5) Paulustreff (2) Gerhart-Hauptmann-Treff Nordpark (2 VZ) Jugendarbeit an Schulen Sonstige Angebote Praxisklasse HS Herschelstraße (0,5) 10 Süd BS II (1 VZ) Herschelstraße (1 VZ) HS Stollstr. (1 VZ) versch. Container (z. B. Hindemith/Manisastr. Spielmobil BBJH (SKF) (1 VZ) Legende kurze Mittagsbetreuung verlängerte Mittagsbetreuung gebundene Ganztagsschule offene Ganztagsschule Kita Hort Treff JaS Mobile JA Sonstiges Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt Betreuungsangebote im Jahr 1999 Horte (595 Plätze) Mobile Jugendarbeit MJA: Mädchentreff u. 2x wöchentlich offener Treff Sonstige Angebote Soziale Trainingsklasse HS Herschelstraße (1 VZ) Praxisklasse HS Herschelstraße (0,5) Stütz- u. Förderklasse Petrus-CanisiusSchule (2 VZ) Praxisklasse HS Stollstraße (0,5) Kompetenzagentur Jugendamt (1,5) Mitbetreuung Container Winden MJA SKF + Caritas (1,25) MJA Süd (1,75) MJA Nordost (1,5) GS Pestalozzistr./GS Lessingstr. (0,75) GS/HS Auf der Schanz (1 VZ) HS Herschelstraße (1 VZ) GS Ungernederstr. (0,75) HS Stollstr. (1 VZ) HS Lessingstr. (0,5) HS Pestalozzistr. (0,5) Staatl. BS II (1 VZ) Förderzentrum (1 VZ) Kindertagesstätten (170 Schüler) Jugendsozialarbeit an Schulen 07 GWG-Hütte versch. Container (z. B. Hindemith-/Manisastr.) Etting Integr. Hort J-M-S (105) Städt. Hort „Schlaufüchse“ (45) Hort Auf der Schanz (25) Hort Marienheim (50) Soz.päd. Hort PSH (40) „Tintenklecks“, Oberhaunstadt (55) „Schülerwelt“, Stollstraße (50) Kinderhort bh, Geisenfelder Str. (75) „Schüleratelier“, Pestalozzistr. (25) „Hundertschritt“, Unterbrunnenr. (75) „Kleine Welt“, Zuchering (25) Hort Thomas, Friedrichshfn. (25) St. Christoph, Friedrichshfn. (36) „Am Eichenwald“, Gerolfing (23) „Auf der Höh“, Irgertsheim (5) „Rappelkiste“, Haunwöhr (16) „Schatztruhe“, Haunwöhr (16) St. Marien, Hundszell (4) „Lichtblick“, Zuchering (17) St. Blasius, Zuchering (13) „Siebenstein“, Etting (13) St. Martin, Mailing (7) St. Josef, Pestalozzistr. (13) Netz für Kinder (7) 08 02 Nordwest Nordost Oberhaunstadt Bildungsbericht Ingolstadt 2009 2009 03 09 Mailing Treffs FriedrichshofenHollerstauden 11 06 West Mitte Fronte Piustreff Paulustreff Goethetreff Gerhart-Hauptmann-Treff Treff a. d. Lessingschule Treff Schule Oberhaunstadt 01 04 Südost Kurze Mittagsbetreuung (114 Schüler) 05 Südwest GS Stollstraße (17) GS Münchener Straße (39) GS Haunwöhr (44) GS Oberhaunstadt (14) 12 Münchener Str. Kurze + Verlängerte Mittagsbetreuung Gebundene Ganztagsschule (454 Sch.) Offene Ganztags- 10 Süd (170/319 Schüler) GS Auf der Schanz (45/52) GS Etting (13/21) GS Friedrichshofen (9/15) GS Gerolfing (26/26) GS Lessingstraße (19/16) GS Mailing (-/36) GS Pestalozzistraße (-/58) GS Ungernederstraße (-/31) GS Unsernherrn (18/15) GS Zuchering (40/24) Sprachheilschule (-/25) schule (232 Sch.) HS Pestalozzistraße (44) HS Herschelstraße (52) HS Stollstraße (27) HS Auf der Schanz (44) Ickstatt-Realschule (16) Reuchlin-Gymnasium (49) GS Lessingstraße (85) GS Ungernederstraße (83) HS Lessingstraße (105) HS Herschelstraße (32) HS Stollstraße (61) HS Auf der Schanz (40) HS Maximilianstraße (23) Swiss Int. School (25) Legende kurze Mittagsbetreuung verlängerte Mittagsbetreuung gebundene Ganztagsschule offene Ganztagsschule Kita Hort Treff JaS Mobile JA Sonstiges Betreuungsangebote im Jahr 2009 Quelle: Stadt Ingolstadt, Jugendamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt 73 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.6 Bildungsteilnahme 4.6.1 Entwicklung der Schülerzahlen nach Schulart an allgemeinbildenden Schulen Die Entwicklung der Schülerzahlen wird vor allem von demographischen Faktoren (Geburten, Wanderungssalden), aber auch vom Übertrittsverhalten, das von politischen Entscheidungen abhängig ist, beeinflusst. Bei den weiterführenden Schulen spielt zudem der Anteil der Gastschüler aus den umliegenden Landkreisen eine wesentliche Rolle. Die Zahl der Schüler insgesamt erhöht sich kontinuierlich (+914 seit 2001). Dabei gibt es aber deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Schularten. Während sich die Zahl der Grundschüler kaum verändert hat (ca. 4.700), haben die Hauptschulen seit 2001 fast ein Viertel ihrer Schüler verloren (-840 bzw. -25,5%). Gründe dafür sind vor allem die Einführung der sechsstufigen Realschule und höhere Übertrittsquoten auf Gymnasium und Realschule. Realschulen und Wirtschaftsschule hatten damals wie zu Beginn des Schuljahres 2009/2010 insgesamt ca. 3.000 Schüler. Rund 800 Schüler besuchen eine Förderschule. Deutliche Zuwächse konnten seither die Gymnasien verbuchen (+1.343 oder +29%) und ebenso die Fachober- und Berufsoberschule (+467 oder +44%). Derzeit sind es rund 7.500 Schüler, die eine Hochschulreife anstreben. Entwicklung der Schülerzahlen an den einzelnen Schularten in Ingolstadt (öffentliche u. priv. Träger) 8.000 7.000 6.000 5.000 2005/06 Schülerzahl 4.000 3.000 2.000 1.000 0 Grundschulen Hauptschulen Real- u. Wirt.schulen Gymnasien u. FOS/BOS Förderschulen 2006/07 2007/08 2008/09 2009/10 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerzahlen an den einzelnen Schularten in Ingolstadt 74 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Schülerverteilung an den allgemeinbildenden Schulen in Bayern und Ingolstadt im Schuljahr 2007/08 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Bayern Ingolstadt Ingolstadt ohne Gastschüler 33,0% 17,4% 4,0% 16,8% 16,8% 4,6% 14,2% 27,9% 25,3% 37,8% 14,5% 6,1% 18,9% Sonstige (z.B. Waldorfschulen) Gymnasien u. FOS/BOS Real- u. Wirtschaftsschulen Förderschulen Hauptschulen 26,6% 35,2% Grundschulen Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Schülerverteilung an den allgemeinbildenden Schulen in Bayern und Ingolstadt im Schuljahr 2007/08 Entwicklung der Schülerverteilung an den allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt ohne Gastschüler 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 21,3% 12,3% 6,1% 24,2% 23,4% 12,8% 6,2% 23,2% 27,3% Gymnasien u. FOS/BOS Real- u. Wirtschaftsschulen Förderschulen Hauptschulen 15,5% 5,7% 17,7% 36,1% 34,5% 33,9% Grundschulen Schuljahr 2000/01 Schuljahr 2004/05 Schuljahr 2009/10 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerverteilung an den allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt ohne Gastschüler 75 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Verteilung der deutschen und ausländischen Schüler an den Grundschulen im Schuljahr 2009/10 600 500 Schülerzahl insgesamt deutsch nicht-deutsch 68 133 400 300 17 10 10 10 12 3 75 46 84 27 14 200 100 2 0 0 16 10 0 23 76 85 172 187 193 195 229 242 271 281 227 257 239 320 366 411 365 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Verteilung der deutschen und ausländischen Schüler an den Grundschulen im Schuljahr 2009/10 Entwicklung der Schülerzahlen an den Grundschulen 600 500 Schüler 400 300 200 100 0 2000/2001 2004/2005 2009/2010 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerzahlen an den Grundschulen 76 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Schülerverteilung an den Hauptschulen im Schuljahr 2009/2010 Herschelstraße Maximilianstraße Auf der Schanz Lessingstraße Stollstraße Johann-Michael-Sailer Pestalozzistraße Friedrichshofen Oberhaunstadt 0 100 119 200 300 400 500 150 208 190 302 279 270 465 464 Schülerzahl Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Schülerverteilung an den Hauptschulen im Schuljahr 2009/10 Verteilung der deutschen und ausländischen Schüler an den Hauptschulen im Schuljahr 2009/10 500 450 deutsch nicht-deutsch 59 208 Schülerzahl insgesamt 400 350 300 250 200 150 100 50 0 98 140 94 202 188 10 21 200 192 405 257 96 6 82 79 110 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Verteilung der deutschen und ausländischen Schüler an den Hauptschulen im Schuljahr 2009/10 77 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Die Schülerzahlen haben sich an den einzelnen Hauptschulen wie folgt entwickelt (Schülerzahlen der aufgelösten Hauptschulen Etting, Gerolfing, Mailing, Ringsee und Zuchering eingerechnet): Entwicklung der Schülerzahlen an den Hauptschulen 700 600 500 Schüler 400 300 200 100 0 2000/2001 2004/2005 2009/2010 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerzahlen an den Hauptschulen Die Schülerzahl an den Ingolstädter Hauptschulen wird sich in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter verringern. Eine Stabilisierung bei etwa 2.000 Schülern ist denkbar, hängt aber auch von der grundsätzlichen Akzeptanz dieser Schulart bzw. von der Regelung des Übertritts ab. 78 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Verteilung der deutschen und ausländischen Schüler an den Förderschulen im Schuljahr 2009/10 200 180 28 48 12 7 146 127 deutsch nicht-deutsch 22 Schülerzah insgesamt 160 140 120 100 80 60 40 20 0 PetrusCanisius DonBosco Sprachheilschule JohannNepomukvon-Kurz Caritaszentrum St. Vinzenz 128 105 158 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Schülerverteilung an den Förderschulen im Schuljahr 2009/10 Entwicklung der Schülerzahlen an den Förderschulen 250 200 196 175 180 153 205 174 150 142 140 112 97 100 50 0 Joh.-Nepomuk von-Kurz Sprachheilschule Don-Bosco Caritaszentrum St. Petrus-Canisius Vinzenz (priv.) Schülerzahl 2000/01 Schülerzahl 2009/10 Quelle: Stadt Ingolstadt: Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerzahlen an den Förderschulen 79 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Entwicklung der Schülerzahlen an den Grund-, Haupt- und Förderschulen insgesamt Grundschulen 5500 5000 4500 4000 4705 4651 Hauptschulen Förderschulen Schülerzahl 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 0 2000/01 2001/02 2002/03 2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09 2009/10 793 781 3161 2447 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerzahlen an den Grund-, Haupt- und Förderschulen insgesamt Entwicklung der Schülerzahlen an den Realschulen/Wirtschaftsschule 1000 900 800 700 600 500 400 300 200 100 0 Private Wirtschaftsschule Ludwig-Fronhofer Schülerzahl 2000/01 873 797 626 687 600 728 835 836 Gnadenthal Mädchenrealschule Schülerzahl 2009/10 Freiherr-von-Ickstatt Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerzahlen an Realschulen und Wirtschaftsschule 80 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Entwicklung der Schülerzahlen an den Gymnasien und Beruflichen Oberschulen 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0 BerufsGnadenthal oberschule Reuchlin Fachoberschule Apian ChristophScheiner Katharinen 1391 1389 1265 1108 1443 856 545 365 604 497 884 974 771 1013 Schülerzahl 2000/01 Schülerzahl 2009/10 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerzahlen an den Gymnasien und Beruflichen Oberschulen Seit dem Schuljahr 2009/10 gibt es noch eine Gymnasialklasse an der Swiss International School in Ingolstadt mit insgesamt fünf Schülern. Entwicklung der Schülerzahlen an den Realschulen, der Wirtschaftsschule, den Gymnasien und der Fach- sowie Berufsoberschule insgesamt Realschulen Wirtschaftsschule Gymnasien Fach- u. Berufsoberschule 6500 6000 5500 5000 4500 Schülerzahl 5968 4487 4000 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 0 2000/01 2001/02 2002/03 2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09 2009/10 1136 626 687 2308 2361 1519 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schülerzahlen an den Realschulen, der Wirtschaftsschule, den Gymnasien und der Fachsowie Berufsoberschule insgesamt 81 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.6.2 Entwicklung des Ausländeranteils an den allgemeinbildenden Schulen Entwicklung des Ausländeranteils an den allgemeinbildenden Schulen und Beruflichen Oberschulen in Ingolstadt 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Grundschulen Hauptschulen Real- u. Wirtschaftsschulen 2000/01 2009/10 27,4% 23,8% 18,0% 11,5% 7,2% 4,6% 19,9% 15,0% 4,2% 3,2% Gymnasien u. FOS/BOS Förderschulen Quelle: Stadt Ingolstadt: Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung des Ausländeranteils an den allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt Die Zahl der ausländischen Schüler (Definition siehe 1.1.3) ist seit 2000/01 nominal um 308 an den Grundschulen, um 81 an den Hauptschulen und um 41 an den Förderschulen zurückgegangen. Dagegen hat ihre Zahl an den Real- und Wirtschaftsschulen um 85 und den Gymnasien mit der Fachober- und Berufsoberschule um 138 Schüler zugenommen. Prozentual gesehen ist der Ausländeranteil an den Hauptschulen gestiegen, weil deutsche Schüler überproportional auf Realschulen und Gymnasien übertreten. Betrachtet man zum Vergleich den Ausländeranteil bei Kindern und Jugendlichen in Ingolstadt, ist dieser für die 6- bis unter 10-Jährigen von 2000 bis 2008 von 16,4% auf 9,6% gesunken. Bei den 10- bis 18-Jährigen ist er dagegen von 2000 bis 2008 mit 14,7% und 14,5% nahezu gleichgeblieben. Der Anteil ausländischer Kinder in weiterführenden Schulen hat zwar leicht zugenommen. Sie sind aber vor allem in den Gymnasien immer noch deutlich unterrepräsentiert. Der Grund für diese Verschiebung liegt darin, dass durch das Staatsangehörigkeitsrecht seit 2000 die in Deutschland geborenen Kinder ausländischer Eltern überwiegend als deutsche Kinder geführt werden. Deshalb wären Daten über den Migrationshintergrund der Schüler (Definition siehe 1.1.3) aussagekräftiger, die jedoch bisher noch nicht in der Schulstatistik erfasst sind. 82 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.6.3 Anteil der Bildungspendler an allgemeinbildenden Schulen Entwicklung des Gastschüleranteils an den allgemeinbildenden Schulen und Beruflichen Oberschulen in Ingolstadt 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Real- u. Wirtschaftsschulen 2000/01 2009/10 49,5% 45,3% 48,8% 30,1% Gymnasien u. FOS/BOS Quelle: Stadt Ingolstadt: Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung des Gastschüleranteils an den allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt Die prozentualen Anteile der Gastschüler aus den umliegenden Landkreisen sind seit 2000/01 gesunken. Dabei hat sich ihre Zahl bei den Realschulen um 410 Schüler reduziert. Ein Grund dafür ist der Neubau der Realschule im Markt Kösching. Die Ingolstädter Gymnasien besuchen derzeit 2.681 Gastschüler (44,9%), 1.653 davon aus dem Landkreis Eichstätt. Die Eröffnung des Gymnasiums in Gaimersheim zum Schuljahr 2010/11 wird diesen Wert deutlich verändern. An der Fachoberschule und der Berufsoberschule liegt der Gastschüleranteil bei rund 70%. 4.7 Ausstattung mit pädagogischem Personal an allgemeinbildenden Schulen Die pädagogische Personalausstattung im Schulbereich ist ein Indikator für die Qualität der Bildungsangebote, Betreuung und Erziehung an Schulen. Sowohl eine hohe Qualifikation des Personals als auch ein günstiger Betreuungsschlüssel gelten als qualitätsfördernd. Da fast alle Schulen in staatlicher Trägerschaft sind, wird dieser Bereich vom Freistaat Bayern gesteuert. Das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung hat für den Herbst 2008 folgende Zahlen für die Ausstattung der Ingolstädter Schulen mit Lehrpersonal veröffentlicht: 83 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 davon mit Schulträger Schulart Schulen insg. öffentlichem privatem Klassen insg. 1) insgesamt Schüler männlich ausländisch Durchschnittliche Schülerzahl je Klasse 2 ) insgesamt Vollzeit-/Teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte 3) männlich Unterrichtsstunden sämtl. Lehrkräfte je Woche 4) Volksschulen dav. Grundschulen 5) Hauptschulen 5) Förderschulen 6) Realschulen Gymnasien 23 22 1 325 7 345 3 872 1 324 22,6 488 111 11 076 17 16 1 204 4 776 2 493 639 23,4 280 29 6 356 9 5 3 5 8 4 2 4 1 1 1 1 121 69 85 172 2 569 809 2 358 5 709 1 379 505 1 116 2 661 685 130 164 193 21,2 11,7 27,7 27,3 208 112 132 384 82 30 44 200 4 720 2 313 2 971 8 540 Zusammen 36 32 4 651 16 221 8 154 1 811 23,4 1 116 385 24 900 1) Ohne Kollegstufenkurse an Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs. 2) Ohne Berücksichtigung der Kollegstufenkurse an Gymnasien, Abendgymnasien u. Kollegs. 3) Einschl. teilzeitbeschäftigter Lehrkräfte mit mindestens der Hälfte, aber weniger als der vollen Unterrichtspflichtzeit sowie der mit Dienstbezügen abwesenden Lehrkräfte. 4) Ohne Unterrichtsstunden für Mobile Sonderpädag. Dienste. 5) Volksschulen mit organisatorischer Einheit von Grund-,Teilhaupt- oder Hauptschulen werden jeweils bei den Grund- und Hauptschulen gezählt. 6) Einschl. Schule für Kranke. Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Ausstattung der Ingolstädter Schulen mit Lehrpersonal 4.8 Bildungszeit und Unterricht 4.8.1 Schüler je Klasse an allgemeinbildenden Schulen Die durchschnittliche Zahl der Schüler je Klasse gibt die durchschnittliche Klassengröße an. Für zielbezogene Aussagen ist die Berechnung der Kennzahl für jede einzelne betrachtete Schulart erforderlich, da je nach Schulart teilweise unterschiedliche Vorgaben im Sinne von Klassenteilern bestehen. Nach einem Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 20.04.2009 gilt für die Jahrgangsstufe 1 die Höchstschülerzahl 29, für alle übrigen Jahrgangsstufen der Grund- und Hauptschule, die M-Klassen und die zweisprachigen Klassen gilt die Höchstschülerzahl 30. Die Höchstschülerzahl wird jedoch in allen Jahrgangsstufen auf 25 reduziert, wenn der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund mehr als 50% beträgt. Als Schüler mit Migrationshintergrund zählt, wenn wenigstens eines der drei Merkmale Staatsangehörigkeit, Geburtsland und Verkehrssprache in der Familie den ASD-Eintrag (ASD: amtliche Schuldaten) „ist nicht deutsch“ aufweist. Für die weiterführenden Schulen gilt als Empfehlung die Höchstschülerzahl 33, d.h. ab dem 34. Schüler können zwei Klassen gebildet werden. Die durchschnittliche Zahl der Schüler je Klasse beschreibt einen Aspekt der Unterrichtssituation. Tendenziell kann in kleineren Klassen eine intensivere Betreuung der Schüler durch die Lehrkräfte stattfinden. Der Vergleich von Ingolstadt mit Bayern bei den Klassengrößen im Schuljahr 2008/2009 ergibt ähnliche Klassenstärken bei allen Schultypen: 84 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 30 25 20 15 Durchschnittliche Klassengrößen in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09 27,7 28,0 23,4 27,3 27,0 22,7 21,2 20,9 Schülerzahl 11,7 11,2 10 5 0 Grundschulen Hauptschulen Realschulen Ingolstadt Bayern Gymnasien Förderschulen Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Bayerische Schulen/ Eckdaten sämtlicher Schularten – Schuljahr 2008/2009, Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Durchschnittliche Klassengrößen in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09 Durchschnittliche Klassengrößen in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2003/04 30,0 25,0 24,0 23,4 29,0 28,5 27,1 27,4 23,1 22,2 Schülerzahl 20,0 15,0 11,6 11,5 10,0 5,0 0,0 Grundschulen Hauptschulen Realschulen Ingolstadt Bayern Gymnasien Förderschulen Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Bayerische Schulen/ Eckdaten sämtlicher Schularten – Schuljahr 2008/2009, Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Durchschnittliche Klassengrößen in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2003/04 Der Vergleich zwischen dem Schuljahr 2008/09 und 2003/04 zeigt, dass die durchschnittlichen Klassengrößen weitestgehend konstant geblieben sind. 85 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.8.2 Unterrichtstunden je Klasse an allgemeinbildenden Schulen Die geleisteten Unterrichtsstunden je Klasse verweisen auf die Zeit, in der an den jeweiligen Schulen unterrichtet wurde. Erteilte Wochenunterrichtsstunden je Klasse in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09 50,0 49,7 49,0 Wochenunterrichtsstunden 45,0 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 Grundschulen Hauptschulen Realschulen Ingolstadt Bayern 39,0 31,2 37,6 35,0 35,9 33,5 34,1 29,4 Gymnasien Förderschulen Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Bayerische Schulen/ Eckdaten sämtlicher Schularten – Schuljahr 2008/2009, Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Erteilte Wochenunterrichtsstunden je Klasse in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09 Die in Ingolstadt erteilten Wochenunterrichtsstunden je Klasse sind für jede Schulart mit denen von Bayern vergleichbar. Bei den Gymnasien errechnen sich die meisten Wochenunterrichtsstunden. 4.8.3 Betreuungsrelation an allgemeinbildenden Schulen Die (pädagogische) Personalausstattung im allgemeinbildenden Schulwesen ist ein Indikator für die Qualität der Bildungsangebote. Ein günstiger Betreuungsschlüssel kann grundsätzlich als qualitätsfördernd gelten. Die Grafik macht deutlich, dass in den Grund- und Realschulen absolut die höchsten Schülerzahlen auf eine Vollzeitlehrkraft im Vergleich zu den anderen Schularten entfallen. Förderschulen und Hauptschulen haben die niedrigsten Schülerzahlen pro Klasse. 86 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Anzahl der Schüler je Vollzeitlehrkraft in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09 20,0 18,0 16,0 17,1 17,5 17,9 17,8 14,9 13,3 12,4 15,0 Schülerzahl 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 Grundschulen 7,2 7,2 Hauptschulen Realschulen Ingolstadt Bayern Gymnasien Förderschulen Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Bayerische Schulen/ Eckdaten sämtlicher Schularten – Schuljahr 2008/2009, Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Anzahl der Schüler je Vollzeitlehrkraft in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09 4.9 Übertrittsquoten 4.9.1 Übertritte nach der 4. Jahrgangsstufe In Bayern hat die Hauptschule trotz aller Veränderungen im Übertrittsverhalten einen höheren Stellenwert als in den meisten anderen Bundesländern. So traten in Bayern zum Schuljahr 2007/08 39% auf eine Hauptschule, 22% auf eine Realschule und 37% auf ein Gymnasium über. Seit dem Jahr 2003 gibt es auch in Ingolstadt gravierende Änderungen im Übertrittsverhalten. Zum Schuljahr 2002/03 war die Zahl der Übertritte auf eine Hauptschule noch doppelt so hoch wie die auf ein Gymnasium. Mittlerweile haben sich die Übertrittsquoten nahezu angeglichen. Ein Ende dieses Trends ist noch nicht absehbar. In der Konsequenz führt dies zur Gefährdung von Hauptschulstandorten und zu steigenden Schülerzahlen an den Gymnasien. Auch die Übertritte an eine Realschule haben seit 2003 stetig zugenommen. Weitere gut 10% eines gesamten Schülerjahrganges wechseln erst nach der 5. bzw. 6. Hauptschulklasse auf eine Realschule, die Wirtschaftsschule oder in den M-Zug der Hauptschule und streben auf diese Weise einen mittleren Schulabschluss an. Die jüngeren Übertrittsquoten nach der 4. Jahrgangsstufe in der Stadt Ingolstadt nähern sich dem bayerischen Durchschnitt an. 87 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Zeitliche Entwicklung der Übertritte aus der 4. Jahrgangsstufe in der Stadt Ingolstadt Hauptschule 60% 50% Realschule Gymnasium Übertrittsquote 40% 30% 20% 10% 0% 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Quelle: ISB München, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadtentwicklung und Statistik Zeitliche Entwicklung der Übertritte aus der 4. Jahrgangsstufe in der Stadt Ingolstadt Übertrittsjahr Hauptschule Realschule Gymnasium 2003 55% 17% 28% 2004 49% 18% 33% 2005 48% 19% 33% 2006 47% 20% 33% 2007 44% 20% 36% 2008 39% 22% 39% 2009 40% 22% 38% 4.9.2 Übertritte nach der 4. und 5. Jahrgangsstufe Etwa 12% bis 15% der Hauptschüler wechseln nach der 5. Jahrgangsstufe auf eine Realschule. Das entspricht ungefähr fünf Prozent eines gesamten Jahrganges. Der Übertritt erfolgt dann in der Regel in die Jahrgangsstufe 5 der Realschule, ist also mit einem zusätzlichen Schulbesuchsjahr verbunden. Die Übertritte nach der 5. Jahrgangsstufe an ein Gymnasium spielen dagegen nur noch eine geringe Rolle. 88 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Übergänge aus den Ingolstädter Hauptschulen nach der 5. Jahrgangsstufe (Schuljahre 2005/06 bis 2007/08) Hauptschule 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Schuljahr 2005/2006 Schuljahr 2006/2007 Schuljahr 2007/2008 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Realschule 1,3% 12,2% Gymnasium 1,8% 13,3% 1,4% 14,7% 83,9% 86,5% 85,0% Übergänge aus den Ingolstädter Hauptschulen nach der 5. Jahrgangsstufe Gesamtübertritte aus der 4. und 5. Jahrgangsstufe in der Stadt Ingolstadt Hauptschule 50% 45% 40% Realschule Gymnasium Gesamtübertritte 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Gesamtübertritte aus der 4. und 5. Jahrgangsstufe in der Stadt Ingolstadt 89 90 Übertritte auf Gymnasien und Realschulen; GYMNASIUM + spätere Übertritte aus JG 5 Übertritte aus Jahrgangsstufe 4 – Grundschule und aus Jahrgangsstufe 5 – Hauptschule REALSCHULE GesamtQuote aus JG Übertritte aus JG 4 Quote + spätere Übertritte aus JG 5 Schuljahr Übertritte aus JG insgesamt Übertritte aus JG insgesamt GESAMT GesamtQuote aus JG Quote GYM+RS Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Schüler1) im JG 4 am 01.10. Übertritte aus JG 4 Quote 2001/02 15 31,43% 33,83% 33,60% 33,25% 37,44% 40,07% 39,18% 3) 1.225 29,39% 167 15,17% 17,46% 20,52% 19,88% 19,45% 22,99% 262 21,56% 44 74 70 70 77 75 2) 210 229 232 226 272 88 17,22% 346 407 375 388 435 474 476 348 28,41% 12 360 211 85 296 255 254 303 302 296 349 337 24,16% 23,16% 21,11% 27,15% 25,88% 25,47% 29,50% 27,74% 3) 53,55% 54,59% 54,94% 60,75% 59,13% 62,91% 69,57% 66,92% 29% 3) 2002/03 16 8 8 10 12 12 2) 1.101 331 30,06% 2003/04 1.203 391 32,50% 2004/05 1.116 367 32,89% 2005/06 1.167 380 32,56% 2006/07 1.162 425 36,57% 2007/08 1.183 462 39,05% 2008/09 1.215 464 38,19% 1) 2009/10 1.209 40% 69% Grundschulen, Johann-Michael-Sailer-Schule und Swiss International School 2) geschätzt 3) Prognose bei erleichterten Übertrittsbedingungen Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt Entwicklung der Übertritte auf Gymnasien und Realschulen Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.9.3 Übertritte nach der 6. Jahrgangsstufe Weitere ca. 14% der Hauptschüler wechseln nach der 6. Jahrgangsstufe auf die Wirtschaftsschule oder in den M-Zug einer Hauptschule und streben auf diese Weise einen mittleren Schulabschluss an. Das entspricht noch einmal ungefähr fünf Prozent eines gesamten Schülerjahrganges. Bei diesem Wechsel muss die Jahrgangsstufe 6 nicht wiederholt werden. Übergänge aus den Ingolstädter Hauptschulen nach der 6. Jahrgangsstufe (Schuljahre 2005/06 bis 2007/08) Hauptschule 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Schuljahr 2005/2006 Schuljahr 2006/2007 Schuljahr 2007/2008 Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik M-Zweig Hauptschule 6,6% 7,3% Wirtschaftsschule 8,7% 5,1% 5,7% 9,6% 83,9% 86,5% 85,0% Übergänge aus den Ingolstädter Hauptschulen nach der 6. Jahrgangsstufe 91 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.9.4 Übertrittsquoten und sozio-kulturelle Faktoren Übertrittsquote und Bevölkerungsanteil der SGB-IIEmpfänger in den Grundschulsprengeln 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% SGB-II-Empfänger in % Übertrittsquote nach der 4. Klasse an Gymnasium/Realschule (Durchschnitt d. Schuljahre 2006/07 - 2008/09) Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Übertrittsquote und Bevölkerungsanteil der SGB II-Empfänger in den Grundschulsprengeln Übertrittsquote und Anteil der Alleinerziehenden an den Haushalten mit Kindern in den Grundschulsprengeln 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Anteil der Alleinerziehenden an der Anzahl der Haushalte mit Kindern Übertrittsquote nach der 4. Klasse an Gymnasium/Realschule (Durchschnitt d. Schuljahre 2006/07 - 2008/09) Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Übertrittsquote und Anteil der Alleinerziehenden an den Haushalten mit Kindern in Grundschulsprengeln 92 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Grundschulsprengel, in denen relativ viele SGB II-Empfänger wohnen, haben signifikant niedrigere Übertrittsquoten an Gymnasien und Realschulen und umgekehrt. Die Anteile der SGB II-Empfänger, bezogen auf die Bevölkerung im jeweiligen Grundschulsprengel, schwanken zwischen rund 11% im Sprengel Ungernederstraße und 0,5% in den Sprengeln Gerolfing und Irgertsheim. Bezogen auf das gesamte Stadtgebiet ergibt sich ein Durchschnitt von 4,9% (siehe 1.3). Jede vierte Bedarfsgemeinschaft in SGB II wird von Alleinerziehenden geleitet. Fast die Hälfte aller Alleinerziehenden wohnt in den Stadtteilen Nordwest, Nordost und Südost. Relative Armut und sprachliche Defizite stehen in direktem Zusammenhang mit niedrigen Übertrittsquoten an Realschulen und Gymnasien. Bei den Alleinerziehenden-Haushalten ist dieser Zusammenhang jedoch nicht so eindeutig ausgeprägt, wie die Grafik zeigt. Übertrittsquote und Bevölkerungsanteil der Migranten in den Grundschulsprengeln 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Bev. mit Migrationshintergrund Übertrittsquote nach der 4. Klasse an Gymnasium/Realschule (Durchschnitt d. Schuljahre 2006/07 - 2008/09) Quelle: Stadt Ingolstadt, Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Übertrittsquote und Bevölkerungsanteil der Migranten in den Grundschulsprengeln In Ingolstadt gibt es bei den Einwohnern mit ausländischer Zuwanderungsgeschichte (vgl. 1.1.3) ein hohes Maß an Segregation (räumliche Ballung). Am höchsten lag der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund im Schulsprengel der Grundschule an der Ungernederstraße mit 74%. Dort liegt die Übertrittsquote an Realschulen und Gymnasien am niedrigsten. Umgekehrte Verhältnisse gibt es an der Grundschule Gerolfing. Fast 80% der Schüler besuchen dort nach der 4. Jahrgangsstufe eine Realschule oder ein Gymnasium. Bildungsferne und Migrationshintergrund sind nach wie vor sehr bestimmend für die Schullaufbahn. 93 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.9.5 Schulartenwechsler nach der 5. bis zur 9. bzw. 10. Jahrgangsstufe Die nachfolgenden Auswertungen von Schulartenwechslern vom Schuljahr 2006/07 auf das Schuljahr 2007/08 basieren auf Analysen von Sekundärstatistiken des bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung. In Ingolstadt wechselten vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 nach der 5. Jahrgangsstufe insgesamt 243 Schüler die Schulart. 120 Schüler wechselten aus Hauptschule bzw. Realschule in die Realschule bzw. das Gymnasium, 123 Schüler aus dem Gymnasium bzw. der Realschule in die Realschule bzw. Hauptschule. Einem Abgang von insgesamt 80 Schülern aus dem Gymnasium, hauptsächlich in die Realschule, stehen 33 Zugänge aus Realschule und Hauptschule gegenüber. Die Realschule verlor 58 Schüler - 43 an die Hauptschule, 15 ans Gymnasium. Umgekehrt wechselten 69 Schüler aus dem Gymnasium und 87 Schüler aus den Hauptschulen in eine Realschule. Von der Hauptschule schafften 18 Schüler den Sprung direkt ins Gymnasium. Andererseits kehrten 43 Schüler von der Realschule, 11 vom Gymnasium wieder in die Hauptschule zurück. Der Wechsel von der Hauptschule auf die Realschule bzw. das Gymnasium ist in der Regel mit dem Wiederholen einer Jahrgangsstufe verbunden. Insgesamt weist die Realschule die geringste Zahl an vorzeitigen Schulabgängern auf. Sie nimmt im Saldo die meisten Schulwechsler auf. Das gilt entsprechend auch für ganz Bayern. Die aufgezeigten Schulwechsel belegen einerseits die Durchlässigkeit der Schularten untereinander. Andererseits zeigt sich damit, dass viele Übertrittsentscheidungen nach der 4. Jahrgangsstufe keinen Bestand haben. Schulwechsler in Ingolstadt vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 120 100 Wechsel zu Hauptschule Realschule Anzahl der Schulwechsler 80 11 Gymnasium 60 40 69 87 43 20 15 18 0 Wechsel von Gymnasium Realschule Hauptschule Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Schulwechsler in Ingolstadt vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 94 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Schulwechsler in ganz Bayern vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 9.000 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 0 Wechsel von Gymnasium 785 962 6.692 3.580 977 Wechsel zu Hauptschule Realschule Gymnasium 7.522 Realschule Hauptschule Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Schulwechsler in Bayern vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 Schulwechsler in Ingolstadt vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0 Wechsel zu 18 15 11 69 43 87 Wechsel von Hauptschule Realschule Gymnasium Gymnasium Realschule Hauptschule Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Schulwechsler in Ingolstadt vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 95 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Schulwechsler in ganz Bayern vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 16.000 14.000 12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 962 7.522 Wechsel von Hauptschule Realschule Gymnasium 6.692 3.580 0 Wechsel zu 785 977 Gymnasium Realschule Hauptschule Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Schulwechsler in Bayern vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08 4.9.6 Übergänge an Förderschulen 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Schulwechsler von Volksschulen an Förderschulen im Schuljahr 2008/09 36 22 13 6 6 5 Grundschulen Hauptschulen Insgesamt Weiblich Nichtdeutsche Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Übergänge an Förderschulen im Schuljahr 2008/09 96 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 An der Petrus-Canisius-Schule hat jeder sechste Schüler eine ausländische Staatsangehörigkeit. Das ist ein höherer Wert als an den Grundschulen insgesamt (11,5%). An der Don-Bosco-Schule entspricht der Anteil ausländischer Schüler dem an den Hauptschulen insgesamt (27,4%). Auffallend ist, dass rund doppelt so viele Jungen wie Mädchen an eine Förderschule wechseln. 4.10 Klassenwiederholungen Die Häufigkeit von Klassenwiederholungen gibt Auskunft über den individuellen schulischen Erfolg von Kindern und Jugendlichen. Sie ist auch ein Maß für den erheblichen Mehraufwand einer längeren Beschulung. Das Wiederholen einer Klasse ergibt sich häufig auch beim Wechsel der Schulart. Die Kosten, die vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Klassenwiederholungen verursachen, gelten als wesentlich niedriger als die, die dadurch entstehen, dass Schüler ein weiteres Jahr zur Schule gehen. Der Anteil von Klassenwiederholungen an der Gesamtzahl der Schüler einer Jahrgangsstufe ermöglicht die Bestimmung von Jahrgangsstufen, die als „neuralgische“ Schwellen gelten, an denen besonders viele Schüler scheitern. Hier könnte eine gezielte Förderung ansetzen. Auffallend ist, dass Jungen wesentlich öfter eine Klasse wiederholen müssen als Mädchen. Das betrifft vor allem die Realschulen. Insgesamt sind 70% aller Klassenwiederholer männlich. Anzahl der Klassenwiederholungen in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 Männlich Förderschulen Gymnasien Realschulen Hauptschulen Grundschulen 0 7 3 48 110 Weiblich 1 35 31 15 17 20 40 33 60 80 100 120 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadtentwicklung und Statistik Anzahl der Klassenwiederholungen in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 nach Geschlecht 97 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Anzahl der Klassenwiederholungen in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 Nichtdeutsche Förderschulen Gymnasien Realschulen Hauptschulen Grundschulen 0 10 14 20 40 60 80 100 120 140 1 3 6 17 22 26 77 124 Deutsche Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadtentwicklung und Statistik Anzahl der Klassenwiederholungen in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 nach Staatsangehörigkeit Prozentualer Anteil der Klassenwiederholungen in den Jahrgangsstufen der Realschulen im Schuljahr 2008/09 14,0% 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,5% 8,0% 9,2% 11,3% 12,1% 11,2% 2,0% 0,0% Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadtentwicklung und Statistik Anteil der Klassenwiederholungen in den Jahrgangsstufen der Realschulen im Schuljahr 2008/09 Die Zahlen in den Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 sind deshalb so hoch, weil die Rückkehrer aus den Gymnasien als Wiederholer an der Realschule gelten. 98 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Prozentualer Anteil der Klassenwiederholungen in den Jahrgangsstufen der Gymnasien im Schuljahr 2008/09 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% 2,3% 4,0% 3,4% 1,9% 1,0% 10,5% 2,0% 0,0% 1,1% Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10 Klasse 11 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadtentwicklung und Statistik Anteil der Klassenwiederholungen in den Jahrgangsstufen der Gymnasien im Schuljahr 2008/09 Die hohe Wiederholerquote in der 7. Jahrgangsstufe hat ihre wesentlichen Gründe in den steigenden Anforderungen in der im Jahrgang 6 einsetzenden zweiten Fremdsprache, zumeist Latein, und im Fach Natur und Technik, weil hier die Lehrinhalte vom Jahrgang 6 - Biologie und Informationstechnik - auf Jahrgang 7 - Physik und Informationstechnik - wechseln. Hinzu kommt, dass auf Grund der Auseinanderentwicklung der Lehrpläne ab der 7. Jahrgangsstufe ein Wechsel auf die Realschule nur noch schwer möglich ist. 99 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.11 Abschlüsse 4.11.1 Schulabgänger an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen Die Anzahl der Schulabgänger an allgemeinbildenden Schulen gibt an, wie viele Schüler einschließlich der Gastschüler - in einem Jahr einen bestimmten Schulabschluss erworben haben. Für Ingolstadt ergaben sich im Schuljahr 2007/08 (Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung) folgende Werte: Von den 2.633 Schulabsolventen erreichten 985 den Mittleren Abschluss (37,4%). Darunter waren gut 400 Absolventen der Realschulen, fast genau so viele gingen den Weg über eine berufliche Schule. Gut 100 Schüler absolvierten den M-Zug an einer Hauptschule. Von den 585 Absolventen der Fachhochschule kamen über 60% aus den Nachbarlandkreisen, von den 508 Absolventen der Gymnasien waren knapp die Hälfte Gastschüler. Mädchen sind vor allem beim mittlerem Schulabschluss und bei der allgemeinen Hochschulreife wesentlich erfolgreicher als Jungen (siehe folgende Grafiken). Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2007/2008 Quelle: Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, Schulverwaltungsamt Hochrechnung: Stadtentwicklung und Statistik Schulabschluss ohne Hauptschulabschluss mit Hauptschulabschluss Mittlerer Abschluss Fachhochschulreife allgemeine Hochschulreife Schüler gesamt ohne Förderschulen alle Absolventen 153 6% 402 15% 985 37% 585 22% 508 19% 2.633 mit Wohnort IN 150 11% 400 29% 380 27% 190 14% 270 19% 1.390 Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2007/2008 1200 1000 800 600 400 200 0 ohne mit Mittlerer Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss Fachhochschulreife Hochschulreife 985 585 508 402 153 Quelle: Bay. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Schulabgänger in Ingolstadt einschließlich Gastschüler aus den Landkreisen im Schuljahr 2007/08 100 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Allgemeinbildende Schulabschlüsse in Ingolstadt 2008 Quelle: Bay. Landesamt f. Statistik und Datenverarbeitung Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Deutsche und Ausländer Schüler gesamt ohne Hauptschulabschluss mit Hauptschulabschluss mit mittlerem Schulabschluss mit Fachhochschulreife mit Hochschulreife Männlich und weiblich Schüler gesamt ohne Hauptschulabschluss mit Hauptschulabschluss mit mittlerem Schulabschluss mit Fachhochschulreife mit Hochschulreife Alle männlich 2 633 1 306 153 96 402 223 985 405 585 367 508 215 weiblich 1 327 57 179 580 218 293 Alle Deutsche Ausländer 2 633 2 393 240 153 112 41 402 298 104 985 920 65 585 567 18 508 496 12 Allgemeinbildende Schulabschlüsse in Ingolstadt 2008 Allgemeinbildende Schulabschlüsse in Ingolstadt 2008 ohne Hauptschulabschluss 4,7% 17,1% Deutsche Ausländer 43,3% mit Hauptschulabschluss 12,5% mit mittlerem Schulabschluss 38,4% 27,1% mit Fachhochschulreife 23,7% 7,5% mit Hochschulreife 20,7% 5,0% 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Bayerische Schulen/ Eckdaten sämtlicher Schularten – Schuljahr 2007/2008; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Schulabschlüsse aus allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2007/08 nach Staatsangehörigkeit 101 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Allgemeinbildende Schulabschlüsse in Ingolstadt 2008 ohne Hauptschulabschluss 7,4% 4,3% männlich weiblich 17,1% 13,5% mit Hauptschulabschluss mit mittlerem Schulabschluss 31,0% 43,7% mit Fachhochschulreife 28,1% 16,4% mit Hochschulreife 16,5% 22,1% 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Bayerische Schulen/ Eckdaten sämtlicher Schularten – Schuljahr 2007/08; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Schulabschlüsse aus allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2007/08 nach Geschlecht Entwicklung der Schulabschlüsse an allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt ohne Abschluss mittlerer Schulabschluss Hauptschulabschluss allgemeine Hochschulreife 600 500 400 300 200 100 0 2005 2006 2007 2008 2009 Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Bayerische Schulen/ Eckdaten sämtlicher Schularten – Schuljahr 2007/08; Grafik: Stadt Ingolstadt; Stadtentwicklung und Statistik Entwicklung der Schulabschlüsse an allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt 102 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Jahr Abschlüsse ohne Hauptschul1) Abschluss abschluss insgesamt 1.533 1.521 1.446 1.541 1.468 236 197 198 215 198 554 557 503 507 424 mittlerer Schulabschluss 391 389 403 422 480 allgemeine Hochschulreife 352 378 342 397 366 2005 2006 2007 2008 2009 1) jeweils ohne die entsprechenden Abschlüsse, die im Bereich des beruflichen Schulwesens erworben werden Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt, dass die mittleren Schulabschlüsse zunehmen, die Hauptschulabschlüsse dagegen abnehmen. Aber jeder vierte mittlere Schulabschluss wurde zuletzt über den M-Zug einer Hauptschule erreicht. Im Schuljahr 2008/09 waren es insgesamt 129 M-ZugAbsolventen. Die Zahl der Abiturienten wird sich im Jahr 2011 wegen des ersten G8-Abschlusses sprunghaft erhöhen. Im weiteren Verlauf hängt eine Zunahme beim Erwerb der allgemeinen Hochschulreife von einer höheren Erfolgsquote an den Gymnasien ab. Zuletzt haben 31% aller Gymnasiasten die Schule vor dem Abschluss verlassen. 80% 78% 76% 74% 72% 70% 68% 66% 64% 62% 60% Erfolgsquote an den Gymnasien in Ingolstadt für die Abiturjahrgänge 2006 bis 2009 78% 68% 69% 67% Abiturjahrgang 2006 Abiturjahrgang 2007 Abiturjahrgang 2008 Abiturjahrgang 2009 Schülerzahl des Abiturjahrgangs im Verhältnis zu den Anfängerzahlen in der 5. Klasse 9 Jahre zuvor Quelle: Stadt Ingolstadt: Schulverwaltungsamt; Grafik: Stadt Ingolstadt, Stadtentwicklung und Statistik Erfolgsquote an den Gymnasien in Ingolstadt für die Abiturjahrgänge 2006 bis 2009 103 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 4.11.2 Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss Ein großer Teil der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss kommt aus den Förderschulen. Dort wird in der Regel kein formaler Schulabschluss erworben. Von den 175 Schüler der Don-BoscoSchule (Hauptschule zur individuellen Lernförderung) haben gut ein Viertel keine deutsche Staatsangehörigkeit. In Ingolstadt waren im Schuljahr 2008/09 fast zwei Drittel der Abgänger ohne Hauptschulabschluss männlich. Insgesamt beendeten in Ingolstadt ca. 15% der Hauptschüler, 11% der Realschüler und 6% der Gymnasiasten ihre Schulzeit ohne Hauptschulabschluss. Von den insgesamt 198 Schulabgängern ohne Abschluss hat fast jeder dritte vorzeitig eine Realschule oder ein Gymnasien verlassen, ein Viertel kam aus der Förderschule und knapp die Hälfte aus den Hauptschulen. Um die Schulabgänger ohne Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss) in den Arbeitsmarkt zu integrieren bedarf es besonderer Anstrengungen. Verschiedene Fördermöglichkeiten und Unterstützung bei der Vermittlung bieten dabei die zusätzlichen Betreuungsangebote für Schüler und Jugendliche. Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 ohne Hauptschulabschluss 100 90 80 70 Schulabgänger 90 60 50 40 30 20 10 0 Hauptschule Realschule Gymnasium Förderschule 47 33 28 Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt IN; Stadtentwicklung und Statistik Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 ohne Hauptschulabschluss nach Schulart 104 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Entwicklung der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss männlich 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0 2005 2006 2007 2008 2009 75 115 124 132 124 161 weiblich 82 74 83 74 Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt IN; Stadtentwicklung und Statistik Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 ohne Hauptschulabschluss nach Geschlecht Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 ohne Abschluss insgesamt 236 197 198 215 198 männlich absolut 161 115 124 132 124 in % 68,2% 58,4% 62,6% 61,4% 62,6% weiblich absolut 75 82 74 83 74 in % 31,8% 41,6% 37,4% 38,6% 37,4% Im 5-jährigen Durchschnitt verteilen sich die insgesamt 1.044 Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss auf 388 Mädchen (entspricht 37,2%) und 656 Jungen (entspricht 62,8%). In Relation zur Gesamtquote Mädchen/Jungen an den Hauptschulen einschließlich Don-Bosco-Schule (46,1% zu 53,9%) gehen signifikant mehr Jungen als Mädchen ohne Hauptschulabschluss ab. 105 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Entwicklung der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss Deutsche 200 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0 2005 2006 2007 2008 2009 63 51 70 49 179 146 135 145 149 Nichtdeutsche 57 Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung; Grafik: Stadt IN; Stadtentwicklung und Statistik Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 ohne Hauptschulabschluss nach Staatsangehörigkeit Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 ohne Abschluss insgesamt 236 197 198 215 198 Deutsche absolut 179 146 135 145 149 in % 75,8% 74,1% 68,2% 67,4% 75,3% Nichtdeutsche absolut 57 51 63 70 49 in % 24,2% 25,9% 31,8% 32,6% 24,7% Im 5-jährigen Durchschnitt verteilen sich die insgesamt 1.044 Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss auf 754 Deutsche (entspricht 72,2%) und 290 Nichtdeutsche (entspricht 27,8%). In Relation zur Gesamtquote Deutsche/Nichtdeutsche an den Hauptschulen einschließlich Don-Bosco-Schule (73,1% zu 26,9%) gibt es hier keinen signifikanten Unterschied. 106 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 107 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Quellenverzeichnis Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, München Statistisches Bundesamt Stadt Ingolstadt: Stadtplanungsamt (Sachgebiet Stadtentwicklung und Statistik), Schulverwaltungsamt, Jugendamt und Kämmerei Monatszeitschrift „Bayern in Zahlen 5/2008“: Regionale Wirtschaftsentwicklung in Bayern im letzten Vierteljahrhundert (Dr. Kohlmeier, Günther) Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (BayStMUK), München: Schule und Bildung in Bayern 2006 und 2008 Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München (ISB): Bildungsbericht Bayern 2009 Bericht „Bildung in Deutschland 2008“ des Konsortiums Bildungsberichterstattung im Auftrag der Kultusministerkonferenz und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder Statistisches Jahrbuch deutscher Gemeinden für den Berichtszeitraum 2007 Verzeichnis der Tabellen Flächen und Besiedlungsdichte des Stadtgebietes .......................................................................... 11 Einwohner mit Migrationshintergrund am 31.12.2008 nach Stadtbezirken....................................... 15 Einwohner mit Migrationshintergrund am 31.12.2008 nach Altersgruppen ...................................... 16 Kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel) im Jahr 2007 ............................................................ 34 Kommunale Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen im Jahr 2007 ........................................... 36 Laufende kommunale Bildungsausgaben im Jahr 2007 ................................................................... 37 Laufende kommunale Bildungsausgaben je Bildungsteilnehmer ..................................................... 38 Kindertageseinrichtungen am 15.03.2008 ........................................................................................ 41 Kinder in Tageseinrichtungen am 15.03.2008 .................................................................................. 42 Betreute Kinder und Auslastung am 15.03.2008 .............................................................................. 43 Personal in Kindertageseinrichtungen am 15.03.2008 ..................................................................... 44 Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten nach Stadtbezirk.......................................................... 45 Kindertagesbetreuung für unter 3-Jährige ........................................................................................ 45 Kindertagesbetreuung für 3-Jährige bis zur Einschulung ................................................................. 46 Zurückstellungen im Frühjahr 2008 .................................................................................................. 48 Entwicklung der Rückstellungen seit der Umstellung des Einschulungszeitraumes ........................ 49 Durchschnittliches Einschulungsalter der Schulanfänger ................................................................. 50 Vorkurse Deutsch im Schuljahr 2009/10........................................................................................... 51 Ingolstädter Schulstatistik im Schuljahr 2009/10 .............................................................................. 55 Ingolstädter Schulstatistik im Schuljahr 2009/10 .............................................................................. 56 Betreute Kinder an den Grundschulen zum Stichtag 01.10.2009..................................................... 64 Betreute Kinder an den Hauptschulen zum Stichtag 01.10.2009 ..................................................... 65 Jugendsozialarbeit an Schulen im Schuljahr 2009/10 ...................................................................... 66 Einrichtungen der offenen und mobilen Jugendarbeit ...................................................................... 67 Ausstattung der Ingolstädter Schulen mit Lehrpersonal ................................................................... 84 Allgemeinbildende Schulabschlüsse in Ingolstadt 2008 ................................................................. 101 108 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Verzeichnis der Grafiken Altersstruktur der Bevölkerung am 31.12.2008................................................................................. 12 Bildungsaltersgruppen am 31.12.2008 ............................................................................................. 12 Altersgruppen von 0 bis unter 15 Jahren am 31.12.2008 ................................................................. 13 Altersgruppen von 15 bis unter 25 Jahren am 31.12.2008 ............................................................... 14 Anteile der Einwohner mit und ohne Migrationshintergrund ............................................................. 15 Herkunftsland der Migranten in Ingolstadt ........................................................................................ 16 Summe der Wanderungssalden ....................................................................................................... 17 Bevölkerungsentwicklung 1990 bis 2008.......................................................................................... 19 Bevölkerungsprognose 2008 bis 2028.............................................................................................. 19 Prognose der Altersgruppen unter 25 für die Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 .................................. 20 Bevölkerungsprognose Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 (0 bis unter 25 Jahre) ................................ 21 Bevölkerungsprognose Stadt Ingolstadt 2008 bis 2028 (ab 25 Jahre) ............................................. 22 Bruttoinlandsprodukt 1997 - 2007..................................................................................................... 23 Erwerbstätigenquote 2007 im Vergleich ........................................................................................... 24 Erwerbstätige 2007 im sekundären und tertiären Sektor.................................................................. 25 Arbeitslosenquote 2009 im Städtevergleich zum 30.06.2009........................................................... 26 Entwicklung der Arbeitslosen in Ingolstadt 2002 bis 2009................................................................ 26 Arbeitslose in % der Einwohner nach Stadtbezirken zum 31.12.2008 ............................................. 27 Jugendarbeitslosenquote zum 30.06.2009 ....................................................................................... 27 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 ohne abgeschlossene Berufsausbildung ............... 28 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 mit Abschluss einer FH oder Hochschule/Universität ..................................................................................................................... 28 SGB II – Empfänger in % der Bevölkerung im Städtevergleich zum 30.06.2009 ............................. 29 Anteil der Kinder unter 15 Jahren, die Sozialgeld nach SGB II beziehen, im Städtevergleich zum 30.06.2009 ................................................................................................................................ 30 Anteil der Alleinerziehenden an der Anzahl der Haushalte mit Kindern in den Stadtbezirken.......... 30 Steuereinnahmen der Stadt Ingolstadt ............................................................................................. 31 Steuereinnahmen 2007 pro Einwohner im Städtevergleich.............................................................. 31 Ausgaben des Vermögenshaushalts für Baumaßnahmen und insbes. für Schulen pro Einwohner 2007 ................................................................................................................................ 32 Jährliche Ausgaben je Bildungsteilnehmer in ausgewählten Bildungseinrichtungen auf Bundesebene.................................................................................................................................... 33 Kommunale Bildungsausgaben (Grundmittel) im Jahr 2007 ............................................................ 35 Anteil der Bildungsausgaben an den Grundmitteln des kommunalen Haushalts in % ..................... 35 Anteil der Bildungsausgaben an den kommunalen Grundmitteln nach Bildungsbereichen.............. 37 Laufende Bildungsausgaben in € je Einwohner der entsprechenden Altersgruppe ......................... 38 Laufende Bildungsausgaben in € je Bildungsteilnehmer .................................................................. 39 Bevölkerung mit allgemeinem Schulabschluss 2008........................................................................ 39 Bevölkerung mit berufsbildendem Abschluss 2008 .......................................................................... 40 Projekt „Hören – Lauschen – Lernen“............................................................................................... 52 Projekt „Mama lernt Deutsch“ ........................................................................................................... 52 Aufbau des Bildungswesens in Bayern............................................................................................. 53 Entwicklung des Anteils der Ganztagsschüler an Grund- und Hauptschulen in Ingolstadt (gebundene Form) ............................................................................................................................ 61 Entwicklung der Mittagsbetreuungszahlen an den Grundschulen in Ingolstadt................................ 63 Betreuungsangebote im Jahr 1979................................................................................................... 70 Betreuungsangebote im Jahr 1989................................................................................................... 71 Betreuungsangebote im Jahr 1999................................................................................................... 72 Betreuungsangebote im Jahr 2009................................................................................................... 73 Entwicklung der Schülerzahlen an den einzelnen Schularten in Ingolstadt...................................... 74 Schülerverteilung an den allgemeinbildenden Schulen in Bayern und Ingolstadt im Schuljahr 2007/08............................................................................................................................................. 75 109 Bildungsbericht Ingolstadt 2009 Entwicklung der Schülerverteilung an den allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt ohne Gastschüler....................................................................................................................................... 75 Verteilung der deutschen und ausländischen Schüler an den Grundschulen im Schuljahr 2009/10............................................................................................................................................. 76 Entwicklung der Schülerzahlen an den Grundschulen ..................................................................... 76 Schülerverteilung an den Hauptschulen im Schuljahr 2009/10 ........................................................ 77 Verteilung der deutschen und ausländischen Schüler an den Hauptschulen im Schuljahr 2009/10............................................................................................................................................. 77 Entwicklung der Schülerzahlen an den Hauptschulen...................................................................... 78 Schülerverteilung an den Förderschulen im Schuljahr 2009/10 ....................................................... 79 Entwicklung der Schülerzahlen an den Förderschulen..................................................................... 79 Entwicklung der Schülerzahlen an den Grund-, Haupt- und Förderschulen insgesamt ................... 80 Entwicklung der Schülerzahlen an Realschulen und Wirtschaftsschule........................................... 80 Entwicklung der Schülerzahlen an den Gymnasien und Beruflichen Oberschulen .......................... 81 Entwicklung der Schülerzahlen an den Realschulen, der Wirtschaftsschule, den Gymnasien und der Fach- sowie Berufsoberschule insgesamt ........................................................................... 81 Entwicklung des Ausländeranteils an den allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt ...................... 82 Entwicklung des Gastschüleranteils an den allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt ................... 83 Durchschnittliche Klassengrößen in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09........................... 85 Durchschnittliche Klassengrößen in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2003/04........................... 85 Erteilte Wochenunterrichtsstunden je Klasse in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09......... 86 Anzahl der Schüler je Vollzeitlehrkraft in Ingolstadt und Bayern im Schuljahr 2008/09.................... 87 Zeitliche Entwicklung der Übertritte aus der 4. Jahrgangsstufe in der Stadt Ingolstadt.................... 88 Übergänge aus den Ingolstädter Hauptschulen nach der 5. Jahrgangsstufe ................................... 89 Gesamtübertritte aus der 4. und 5. Jahrgangsstufe in der Stadt Ingolstadt...................................... 89 Entwicklung der Übertritte auf Gymnasien und Realschulen............................................................ 90 Übergänge aus den Ingolstädter Hauptschulen nach der 6. Jahrgangsstufe ................................... 91 Übertrittsquote und Bevölkerungsanteil der SGB II-Empfänger in den Grundschulsprengeln ......... 92 Übertrittsquote und Anteil der Alleinerziehenden an den Haushalten mit Kindern in Grundschulsprengeln........................................................................................................................ 92 Übertrittsquote und Bevölkerungsanteil der Migranten in den Grundschulsprengeln....................... 93 Schulwechsler in Ingolstadt vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08..................................................... 94 Schulwechsler in Bayern vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08......................................................... 95 Schulwechsler in Ingolstadt vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08..................................................... 95 Schulwechsler in Bayern vom Schuljahr 2006/07 auf 2007/08......................................................... 96 Übergänge an Förderschulen im Schuljahr 2008/09 ........................................................................ 96 Anzahl der Klassenwiederholungen in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 nach Geschlecht............... 97 Anzahl der Klassenwiederholungen in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 nach Staatsangehörigkeit .......................................................................................................................... 98 Anteil der Klassenwiederholungen in den Jahrgangsstufen der Realschulen im Schuljahr 2008/09............................................................................................................................................. 98 Anteil der Klassenwiederholungen in den Jahrgangsstufen der Gymnasien im Schuljahr 2008/09............................................................................................................................................. 99 Schulabgänger in Ingolstadt einschließlich Gastschüler aus den Landkreisen im Schuljahr 2007/08........................................................................................................................................... 100 Schulabschlüsse aus allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2007/08 nach Staatsangehörigkeit ........................................................................................................................ 101 Schulabschlüsse aus allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2007/08 nach Geschlecht.......... 102 Entwicklung der Schulabschlüsse an allgemeinbildenden Schulen in Ingolstadt ........................... 102 Erfolgsquote an den Gymnasien in Ingolstadt für die Abiturjahrgänge 2006 bis 2009 ................... 103 Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 ohne Hauptschulabschluss nach Schulart...... 104 Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 ohne Hauptschulabschluss nach Geschlecht. 105 Schulabgänger in Ingolstadt im Schuljahr 2008/09 ohne Hauptschulabschluss nach Staatsangehörigkeit ........................................................................................................................ 106 110
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.