Path:
Periodical volume

Full text: Bürgerumfrage Halle Issue 1993

Bürgerumfrage
Halle 1993
Eva Mnich
Der Hallesehe Graureiher 93-1

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut 'für Soziologie

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Forschungsberichte des Instituts für Soziologie
Emil-Abderhalden-Strasse 7
D-06108 Halle (Saale)
Postanschrift: 06099 Halle (Saale)
Telefon: 0345 /5524251
Telefax: 0345 /5527150
e-mail: info@soziologie.uni-halle.de
Druck: Druckerei der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

ISSN 0945-7011

Alle Rechte vorbehalten

I. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
11. Anlage und Durchführung der Befragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Il.a Besondere Probleme in Halle: Arbeit, Umwelt, Wohnen ......... 4
Il.b Theoretischer Bezugsrahmen und Operationalisierung .......... 6
111. Methodische Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

1. Das Image der Stadt in den Augen der Bürger . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
1.1 Die Bindung der Bürger an die Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
1.2 Spezifische Eigenschaften der Stadt und ihre
Einschätzung durch die Bürger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
2. Lebensbedingungen in der Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

2.1 Ihre Wichtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
2.2 Die Zufriedenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

2.3 Ausgabenbereiche der Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
3. Ein zentrales Problem: Die Wohnbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

3.1 Größe der Wohnung und zur Verfügung
stehende Räume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

3.2 Ausstattung der Wohnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
3.3 Zufriedenheit mit der Wohnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
3.4 Individuelle Wohnwünsche und die Einschätzung
der Realisierunschancen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4. Vor- und Nachteile der Stadtteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
5. Migration und räumliche Mobilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

5.1 Zielorte der Mobilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
5.2 Motive der Mobilen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
6. Berufliche Mobilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

6.1 Ort des Arbeitplatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
6.2 Wahl des Verkehrsmittels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

7. Veränderung der Beschäftigung in
einzelnen Wirtschaftsbereichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 59
8. Arbeitslose in Halle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 63
9. Die persönliche Lage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
9.1 Bedrohungen und Sorge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 69
9.2 Ökonomische Situation der Haushalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
9.3 Einschätzung der wirtschaftlichen Situation. . . . . . . . . . . . . . . .. 74
10. Wertorientierungen der Bürger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 77
11. Kommentare der Bürger zur Befragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

Anhang
Randverteilungen der inhaltlichen Variablen
Randverteilungen der demographischen Variablen
Fragebogen
Pressestimmen

Bürgerumfrage Halle 1993 - 3 -

I. Einleitung
Kommunale Politik und Verwaltung läßt sich nur dann effizient und bürgernah
gestalten, wenn den Entscheidungsträgern ausreichende Informationen vorliegen.
Dazu stehen seit längerer Zeit sogenannte "Bestandsdaten" aus amtlichen Statistiken wie Volkszählung, Mikrozensus oder Gebäude- und Wohnungszählung
zur Verfügung. In den vergangenen Jahren ist man jedoch immer mehr zu der
Erkenntnis gelangt, daß diese Daten allein nicht ausreichen, um die zunehmenden administrativen Planungs- und Verwaltungaufgaben auch im Sinne der
Bürger zu gestalten. Vielmehr bedarf es für eine sinnvolle und bürgernahe
Stadtplanung der Rückkopplung zwischen Bürgern und Entscheidungsträgern.
Aus diesem Grunde ist in den letzten Jahren in Anlehnung an die sozialwissenschaftliche Forschung das Instrument der "Kommunalen Bürgerbefragung ll entwickelt worden. Ziel ist hierbei, sog. "subjektive Merkmale", also Meinungen,
Bewertungen, Wünsche und Wertvorstellungen der Bürger zu erfassen, um auf
deren Grundlage die Ansprüche der Menschen mit den zunehmend begrenzten
Ressourcen kommunaler Politik in Einklang zu bringen.
Während in einigen westlichen Städten solche Bürgerbefragungen schon eine
lange Tradition haben und durchweg gute Erfahrungen hinsichtlich der Nachfrage und Verwendung der so gewonnenen Daten gemacht wurden, ist dieses
Instrument für die Städte in den östlichen Bundesländern neu. Doch gerade hier
sind umfassende und aktuelle Informationen nicht nur über die Wünsche und
Bedürfnisse der Bürger, sondern auch über ihre materielle Lebenslage wichtig,
wenn der gesellschaftliche Umgestaltungsprozeß zum Wohle aller gelingen soll.
Die Verantwortlichen der Stadt Halle haben die, Wichtigkeit und Notwendigkeit
dieses Planungsinstrumentes erkannt und in Zusammenarbeit mit dem Institut
für Soziologie der Martin-Luther-Universität die erste Hallenser Bürgerbefragung
durchgeführt. Mehr noch, damit dies nicht nur zu einer Momentaufnahme wird,
ist geplant, die Befragung in ein oder zweijährigem Abstand weiterzuführen.
Damit ist in der Stadt Halle die Grundlage für ein Beobachtungs- und Frühwarnsystem der Stadtentwicklung geschaffen worden. Mit der zyklischen Wiederholung der Befragung und der damit verbundenen Gewinnung von Vergleichsda-

- 4 - Bürgerumfrage Halle 1993

ten erhalten die Entscheidungsträger eben nicht nur wichtige Informationen,
sondern auch einen Eindruck von der Wirksamkeit, der Reichweite und der Perzeption ihrer Maßnahmen.

11. Anlage und Durchführung der Befragung
Die erste Hallenser Bürgerbefragung wurde von der Stadt in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziologie der Martin-Luther-Universität durchgeführt. Dabei wurden die Hallenser zu einem weiten Themenspektrum befragt.
Der Fragebogen enthielt spezifische Fragen zur Wohn- und Wohnumfeldsituation, Fragen über die räumliche und berufliche Mobilität, das Freizeitverhalten, die persönlichen Befindlichkeiten und Wertorientierungen sowie zum
Image der Stadt bei ihren Bürgern.
Die Erhebung erstreckte sich auf den Zeitraum vom 28.1 bis 15.3.1993. Es
handelte sich um eine postalische Befragung mit überwiegend geschlossenen
(standardisierten) Fragen.

lI.a Besondere Probleme in Halle: Arbeit, Umwelt, Wohnen
Mehr noch als in vielen anderen Regionen und Städten der neuen Bundesländer ist die Situation in Halle durch folgende Probleme gekennzeichnet:
- durch eine angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt
- durch einen hohen Sanierungsbedarf im Wohnungsbestand
- durch gravierende Umweltbelastungen
Laut Auskunft des statistischen Landesamtes in Halle lag die Zahl der Arbeitslosen - nur für das Stadtgebiet - im Juli 1992 bei rund 25.000. Knapp zwei Drittel
dieser Arbeitslosen sind Frauen. Die wahrscheinlich in Zukunft sich noch verschärfenden Probleme des Arbeitsmarktes werden mittelfristig zu erhöhten Sozialausgaben der Kommune führen. Dabei ist zu befürchten, daß gerade die Arbeitslosen mit den geringsten Aussichten auf Wiederbeschäftigung (ungenügende Qualifikation oder fortgeschrittenes Alter) auch langfristig versorgt werden müssen, während der Personenkreis mit den größeren Chancen am Arbeitsmarkt überproportional häufig abwandern wird.

Bürgerumfrage Halle 1993 - 5 -

Heute bereits weist die Altersstruktur der Stadt Einbrüche bei den jüngeren Generationen auf. Zu Beginn der 90er Jahre war etwa jeder zweite Migrant der in
die alten Bundesländer abwanderte unter 18 Jahre alt.
In Bezug auf die Umweltsituation gehört der Großraum Halle neben dem Gebiet
Borna-Espenhain zu den am höchsten belasteten Gebieten in den fünf neuen
Bundesländern. Zu den Belastungen zählen u.a. die besonders in den Wintermonaten hohe S02-Belastung durch den Hausbrand (neben chemischer Industrie, Braunkohleförderung und Energiewirtschaft), die Chlorid- und Sulfatkonzentrationen des Trinkwassers, unzureichende ("wildeli) Abfalldeponien und ein
hohes Maß an Altlasten. Diese Umweltbelastungen üben einen, vorerst nur
schwer abschätzbaren Einfluß auf die Migrationsbereitschaft der Bürger aus. Es
ist allerdings anzunehmen, daß gerade Familien mit Kindern auf unzureichende
Luft-, Wasser- und Bodenqualität sensibel reagieren.
Diesem ungünstigen Trend der Wanderungsbilanz gilt es aus kommunalpolitischer Sicht entgegenzuwirken und sei es zunächst nur mit dem Ziel, diesen
Trend zu brechen. Der Verlust weiterer qualifizierter Arbeitnehmer und großer
Anteile der jüngeren Generation würde die Vitalität der Stadt stark beeinträchtigen.
Etwas günstiger gestaltet sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt, wo rein
quantitativ betrachtet auf ein hinreichendes Potential von Neubauten zurückgegriffen werden kann. Probleme bereitet dagegen der hohe Sanierungsbedarf
der innerstädtischen Wohnsubstanz. Da hierzu erhebliche Investitionen erforderlich sind, muß mit steigendem Mietzins gerechnet werden, den nur besserverdienende Bevölkerungsteile aufbringen können. Dies führt zur Entmischung
(Segregation) und Herausbildung von bevorzugten Wohnquartieren einerseits,
zur Bildung sozialer Brennpunkte in Gebieten mit niedriger Wohnqualität andererseits.
Auf der individuellen Ebene beeinflussen die Entwicklungen der wirtschaftlichen
Lage und der Lebensqualität das Verhalten der Bürger und sozialer Gruppen
sowie ihre psychische Befindlichkeit in vielfältiger Weise. Richtung und Qualität
der Entwicklungen in der Stadt beeinflussen weiter - je nach individueller und
gruppenspezifischer Betroffenheit - soziale Sachverhalte wie z.B. die oben

- 6 - eQrgerumfrage Halle 1993

schon erwähnte Mobilitäts- und Migrationsbereitschaft, Segregationserscheinungen, soziale Diskriminierungen, Ausländerfeindlichkeit und Kriminalität.

lI.b Theoretischer Bezugsrahmen und Operatlonalisierung
Ein umfassendes Theoriegebäude lassen alle Konzepte zu Bürgerumfragen
vermissen. Dennoch zeigen sich konzeptionelle Orientierungen bzw. Theoriebezüge, insbesondere zu:
- Konzepten der WOhlfahrtsforschung (Sozialindikatoren)
- Konzepten der sozialen Lage (Lebenslage und soziale Milieus)
Das Konzept der sozialen Lage von Hradil (1987)1 bietet die Möglichkeit, zumindest einen theoretischen Bezug herzustellen. In diesem Konzept geht es
letztlich um die Erfassung der Möglichkeiten, die den Menschen in die Lage
versetzen "objektivierte gesellschaftliche Lebensziele" zu erreichen. Diese relativ dauerhaften gesellschaftlichen Lebensbedingungen müssen mit geeigneten
Daten sichtbar gemacht werden, um kommunalpolitische Interventionen gezielt
einsetzen zu können.
Hradil entwickelte sein Konzept der Sozialstrukturanalyse in einer Auseinandersetzung mit klassischen Ansätzen zur Erfassung sozialer Ungleichheit wie
Klasse und Geschlecht. Dahinter stand die Erkenntnis, daß traditionelle
Indikatoren zur sozialen Ungleichheit wie Einkommen, Bildung oder Beruf nicht
mehr hinreichend sind, um die soziale Wirklichkeit angemessen zu erfassen.
Vielmehr gewinnen Merkmale mit uhorizontalem" Charakter im Vergleich zu
"vertikalen" an Bedeutung. Die veränderte Rolle des Staates kommt hier zum
Tragen, denn durch seine Art und Weise der Ressourcenverteilung wird die Lebenslage des Einzelnen wesentlich mitgestaltet. Weiter wirken Einstellungsund Wahrnehmungsmuster sowie subkulturelle Identifikationen auf die Wahrnehmung von Chancen zur Zielverwirklichung.
Das Konzept der sozialen Lage unterscheidet im wesentlichen drei zentrale Dimensionen:

1 vgl. Hradil, S., 1987: Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Opladen

Bürgerumfrage Halle 1993 - 7 -

a. Die ökonomische Lage. Hierzu zählen klassische Indikatoren wie Einkommen, Vermögen, Bildung, Beruf oder Haushaltszusammensetzung. Alle
diese Indikatoren sind weiterhin von zentraler Bedeutung für die Chancen,
gesellschaftlich oder individuell gesetzte Ziele zu erreichen.
b. Wohlfahrtstaatliche Absicherungen. Hier werden Elemente der Lebenslage
angesprochen, die durch staatlich geförderte oder erbrachte Interventionen
geschaffen, verändert oder vorenthalten werden. Einerseits sind hierunter
staatliche Transferleistungen zu verstehen, aber auch die vermittelte Infrastrukturausstattung in den verschieden~n Gebieten oder auch die Unterstützung bei der Minderung von Lebensrisiken. Beispiel hierfür wären die Sicherheit gegenüber allg. Existenzrisiken (Krankheit, Kriminalität), Arbeitsbedingungen, Wohn(um)feld, Infrastruktureinrichtungen im Nahbereich, aber
z.B. auch der regionalpolitische Status der Gemeinde.
c. Soziale Teilhabe. Diese Dimension betrifft die soziale Einbindung des Einzelnen oder von Gruppen in die Gemeinschaft. Die Stärke dieser Einbindung ist von großer Bedeutung für die Lebenslage, denn sie fördert Integration und vermeidet Isolation. Als Indikatoren wären hier beispielsweise zu
nennen: politische Teilhabe, Mitgliedschaft in Organisationen, Partizipationsbereitschaft, allgemeine Wertpräferenzen oder ethnische Identität.
Eine vierte Dimension spricht Hradil mit der subjektiven Einschätzung an. Während er selbst hier das Konzept des sozialen Milieus vorschlägt, das davon
ausgeht, daß Situationsdeutungen sich in Interaktionsprozessen angleichen,
rücken wir hier den Aspekt der Zufriedenheit mit der eigenen Lebenssituation in
den Vordergrund. Das heißt also, daß in Ergänzung zu den objektiv feststellbaren Lebensbedingungen deren subjektive Einschätzung erfaßt werden soll.
Es wurde bei der Fragebogenkontruktion versucht, neben der oben angegebenen Schwerpunktsetzung auf die Bereiche Wohnen und Arbeit die verschiedenen Dimensionen der Lebenslage zu berücksichtigen. Die folgende Abbildung Il.b:1 gibt einen Einblick in die Strukturierung der einbezogenen Fragen
und soll gleichzeitig der Hypothesengenerierung dienen.

Abbildung Il.b: 1 Strukturierung der einbezogenen Fragen und Variablen
I. Dimensionen objektiver
Lebenslage
-ökonomische Lage
-Lebenszyklus
-Geschlecht
-Gesundheit
-Wohnbedingungen
-soziale Teilhabe

11. Subjektiv~

Ziele,
Ansprüch.e,Bedürfnisse

(I)
0)
0)

-allgemeine
Wertpräferenzen

~

111.

Dimensionen subjektiver
Lebenslage
Ebene: Stadt
-Zufriedenheit
der - - - - - Realisierung von Bedürfnissen/
Ansprüchen in Halle
-Beurteilung des Stadtimages
-Verbundenheit mit der Stadt

IV. Reaktionen:"mobile"
versus
"immobile" Strategien

mit

~~eQ..e:_Woh.Dum~bun..9/Stadtteil__
-subjektive Evaluierung verschiedene
Indikatoren zur Lebensqualität

Ebene: Wohnung
:subjekl1ve Evalulärung der- - - Wohnungsqualität

Migrationspräferenz
-Zielortsspezifische
ChancenIKapital

1--...
_.

Migrationsneigung
-Erwägung
-Absicht
-Alternativen zur
Wanderung

..!
äj

I

Ebene: Person

Q)

~

~pärsönllche Sorgen/Ängste - - - -

2Q)

-persönliche Gefühlslage
-Einschätzung der gegenwärtigen
persönlichen wirtschafHichen Lage
-Einschätzung der gegenwärtigen
allgemeinen wirtschaftlichen Lage
-prospektive Realisierungschancen
persönlicher Bedürfnisse und Ansprüc

E

~

.;:]

m
(X)

-Bedürfnisse und
Anspruche und deren
Gewichtung im
städtischen
Lebenskontext
Zusammenstellung: R.Däumer

v.

PolicyEmpfehlungen

-Ausgaben- und
S pa rvorstell ung en

Surgerumfrage Halle 1993 - 9 -

111. Methodische Anmerkungen
Die Stichprobe wurde aus der Einwohmermeldeamtskartei der Stadt Halle gezogen und entspricht einer zweiprozentigen disproportionalen Zufallsauswahl
für die Hallenser Bürger im Alter zwischen 17 und 75 Jahren. Insgesamt 6.000
Adressen lieferte das Einwohnermeldeamt nach unseren Kriterien.
Um einigen strukturellen Besonderheiten Rechnung zu tragen, haben wir in einem ersten Schritt die ursprünglich fünf Stadtbezirke in sieben Bereiche aufgeteilt (vgl. Abbildung 111:1). Um für alle sieben Bereiche über eine ausreichende
Fallzahl zu verfügen, entschieden wir uns für eine disproportionale Auswahl. In
Bezirke mit geringen Einwohnerzahlen gingen mehr Fragebögen und in
bevölkerungsreiche wurden weniger verschickt, als es die Einwohnerproportionen zwischen den Bezirken vorgeschrieben hätten. So sollte der vergleichweise
dünn besiedelte östliche Stadtbezirk mit mindestens 700 Adressen, das
Ballungsgebiet Halle-Neustadt mit höchstens 1.200 Adressen in der Stichprobe
vertreten sein.
Mit solchen Vorgaben läßt sich erreichen, daß auch ein bevölkerungsarmer Bezirk über ausreichende Fallzahlen verfügt, die einen Vergleich mit den anderen
Regionen der Stadt zulassen. Zudem setzt sich der gewünschte Effekt dieser
bewußten Stichprobenverzerrung auch in den Stadtteilen, aus denen sich die
Bezirke zusammensetzen, fort. Man erhält so eine größere Anzahl an Stadtteilen mit hinreichender Fallzahl für den Vergleich untereinander, als durch eine
proportionale Auswahl. Für Verteilungen und Aussagen, die sich auf die gesamte Einwohnerschaft beziehen, gelangen wir wieder zu maßstabsgerechten
Verhältnissen, indem wir entsprechende Gewichtungen für die einzelnen Stadtbezirke verwenden.

• 10 • Bürgerumfrage Halle 1993

Abb. 111: 1 Stadtbezirke und Stadtviertel der Stadt Halle

I SUd A
N
o 500 1000
I I I

2000m

I

Bezirk Süd A:
1\ - Lutherplat7.JI'hüringer Bahnhof
\2 - Gesundbrunnen
13 - Süd stadt
14 - Damasehkestral.le
2

Bezirk Süd B:
51 - Ammendort7Beesen
52 - RadewellJOsendorf
53 - Planena
60 - BöUberg!Wönnlitz
6\ - Silberhöhe

3

Bezirk Ost:
08 - Gebiet der DR
09 - FreiimfeldelKanenaer Weg
I 0 - Dieselstraße
40 - Diemitz
41 - Dautsch
42 - Reideburg
43 - Büschdorf
44 - KanenaiBruckdorf

4

Bezirk Mitte:

7

Bezirk West B:

0\ - Altstadt

81 - Ortslage Lettin

02 - Südl. Innenstadt
03 - Nördl. Innenstadt

82 - lIeide-NordlBhnnenau
9\ - Kröllwitz
92 - Heide Süd
93 - Nictleben
94 - Dölauer-Heide
95 - Dölau

5 Bezirk Nord:
04 - Paulusviertel
05 - Am Wasserturmrrhaerviertel
06 - Landrain
07 - Frohe Zukunft
21 - Ortslage Trotha
22 - Industriegebiet Nord
23 - Gottfried-Keller-Siedlung
30 - Giebiehenstein
31 - Seeben
32 - Tomau
33 - Mötzlich
6 ßezh'k West A:
71 - Nördliche Neustadt
72 - Südliche Neustadt
73 - Westliche Neustadt
74 - Industriegebiet Neustadt

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993 (Daten);
Stadtvennessungsamt Halle (Karte)

Bürgerumfrage Halle 1993 - 11 -

Von den schließlich 6.094 versandten Fragebögen fallen 132 in die Kategorie
"nicht zustellbar". Bis zum 31.3.1993 sind 3245 auswertbare Fragebögen zurückgeschickt

worden,

daraus

errechnet

sich

eine

Rücklaufquote von

3245/6094-132

=54.4% der Nettostichprobe. Für eine postalische Befragung in

einer heterogenen Zielpopulation - sieht man einmal vom Merkmal "Hallenser"
ab - läßt sich dieser Wert als durchaus zufriedenstellend einordnen.
Auch in allgemeinen Bevölkerungsumfragen wird heutzutage nur noch mit Mühe
die 60%-Marke bei der Ausschöpfung überschritten, obwohl dort die Interviewer
mit Überredungsbemühungen die Teilnahmequote nach oben hin beeinflussen
können. Zudem war zu befürchten, daß auch uns eine ähnlich schlechte Ausschöpfungsrate drohen könnte, wie sie im Raum Halle-Bitterfeld die ISSP+ -Studie (International Social Survey Programme) 19902 erzielt hatte. Es wurden
damals nur fünf von 69 angestrebten mündlichen Interwievs realisiert, so daß
Halle in die Auswertung dieser Studie nicht aufgenommen werden konnte. Auch
insgesamt stellte das Land Sachsen-Anhalt für die Ausschöpfungsrate dieser
Studie ein Manko dar. Begründet wurde dieser Sachverhalt damit, daß es sich
hier um Regionen handele, die von ökonomischen Problemen besonders stark
betroffen waren (sind?) und die damit verbundene Resignation der Bevölkerung
sich negativ auf die Ausschöpfungsrate ausgewirkt habe.
Wahrscheinlich hat die breite Unterstützung unseres Projektes durch die regionale Presse - für die wir uns an dieser Stelle ausdrücklich bedanken wollen - in
nicht unerheblichem Maße zum Erfolg des Unternehmens Bürgerbefragung beigetragen. Vielleicht gab die Vielschichtigkeit der Problem lagen in der Region
Halle für den einen oder die andere als Betroffenem oder auch als Beobachter,
den Anstoß, ,sich an der Umfrage, trotz des umfangreichen Fragenrepertoires3
zu beteiligen. Bei der Durchsicht der über 600 Kommentare in den Fragebögen
könnte man einen solchen generellen Eindruck gewinnen.
Die ersten knapp 600 Fragebögen trafen bereits in der ersten Woche nach dem
Versand der Umfrageunterlagen ein. Seinen ersten Höhepunkt erreichte der
Rücklauf zu Beginn der zweiten Woche. Eine Erinnerungspostkarte4, die zur
2 vgl. Zentralarchiv für empirische Sozialforschung, 1990: ISSP+-Studie. Methodenbericht zur
Untersuchung, insb. S. 6-11.
3 Die Vielzahl der angesprochenen Themen könnte sich allerdings auch als Vorteil erweisen,
da sie die Chance erhöht, daß der Befragte sein Thema bzw. seine Themen wiederfindet.
4 Siehe Anhang

- 12 - Bürgerumfrage Halle 1993

Mitte der zweiten Woche an alle Adressaten verschickt wurde, erfüllte entweder
die Funktion einer Danksagung für die Teilnahme an der Befragung, oder es
wurde nochmals um Mitarbeit gebeten, falls dies bis dahin noch nicht geschehen wap. In der dritten Woche war dann auch noch einmal ein reger Rücklauf
zu verzeichnen, der ein gutes Drittel des Gesamtrücklaufs ausmacht (Tabelle

111:1).
Tabelle 111:1 Zeitliches Rücklaufverhalten
Woche
1
2
3

4
5
6

Anzahl der Fragebögen
586
1278
1110
156
89
26

% des Gesamtrückaufes
18.1
39.4

34.2
4.8
2.7
0.8

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1992

In Abhängigkeit vom Stadtbezirk variiert die Teilnahmequotes um 12 Prozentpunkte zwischen den Bezirken Süd A (58.3%) und Ost (46.5%). Weiterhin auffällig ist nur der Bezirk Mitte mit einem relativ geringen Rücklauf von 48.7%,
während wir aus den verbleibenden vier in etwa duchschnittliche Anteile an
Fragebögen erhielten (Abbildung 111:2). Eine Erklärung für diese Schwankungen
können wir (vorerst) nicht anbieten. Es bleibt zunächst abzuwarten, ob sich dieses Muster bei einer erneuten Befragung wiederholt.

5 Eine Teilnahmekontrolle an hand der Adressen hatten wir nicht vorgesehen, da wir uns von
einer anonymen Rücksendung eine höhere Teilnahmebereitschaft versprochen hatten.
6 Dabei sind zwei Fehlerquellen zu beachten: a) die 132 nicht zustell baren Fragebögen sind
nicht den Bezirken zugeordnet und b) in 41 Fällen haben die Befragten die Stadtteilnummern
von Fragebogen abgetrennt oder sie unkenntlich gemacht, so daß keine Bezirkszuordnung
möglich ist. Aber selbst wenn sich diese beiden Aspekte auf bestimmte Bezirke konzentrieren sollten, würden diese die Teilnahmequoten der Bezirke nur hinter dem Komma beeinflussen.

Bürgerumfrage Halle 1993 - 13 -

Abb. 111:2 Stadtbezirke mit Rücklaufquoten (in 0/0)

,i:l"()~t.· . ,.

.46~'5·''M;
N

o

I

500 1000 2000 m

I

I

I

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993 (Daten); Stadtvennessungsamt Halle (Karte)

- 14 - BOrgerumfrage Halle 1993

Sowohl die unterschiedlichen Rücklaufquoten in den Stadtbezirken als auch der
disproportionale Stichprobenansatz wurde in unserer Bezirksgewichtung berücksichtigt. Es handelt sich um ein einfaches Soll-durch-Ist-Verfahren, bei dem
jeder Bezirk einen Faktor erhält, der die vorliegende Fallzahl in eine Zielgröße
überführt, die dem tatsächlichen Einwohneranteil des Bezirks entspricht
(Tabelle 111:2).
Tabelle 111:2 Rücklaufquoten und Gewichtung für die Stadtbezirke

Bezirk

Fragebögen
versandte eingegangene

ROcklaufquote Gewichtungsin%
faktor

Fälle nach
Gewichtung

SOdA
SOd B

899
809

524
422

58.3
52.2

1.13970

597

1.23429

521

Ost
Mitte

721
812

335
395

46.5
48.6

0.39417
1.05563

132
417

450
650
428
41

54.3
54.0
52.1

0.87856
1.39089
0.55485
1.0

395
904
237
41

Nord
WestA
WestB
ohne Angabe

828
1203
822

Gesamtfallzahl

3254

3254

Quelle: BOrgerumfrage Halle 1993

Die in Tabelle 111:2 dargestellte Gewichtung wird grundsätzlich den Auswertungen vorgeschaltet, die sich auf Aussagen über das gesamte Stadtgebiet beziehen. In Tabellen nach Stadtbezirken oder Stadtteilen verzichten wir dagegen
auf die Gewichtung, da sie zum einen die Verteilungen innerhalb dieser regionalen Untergliederungen nicht beeinflußt, zum anderen aber erkennbar bleibt,
auf wievielen "echten" Fällen und damit Informationsträgern eine spezifische
Verteilung basiert. Gerade bei feineren räumlichen Aufgliederungen ist dies eine
wichtige Information, weil hiervon die Sicherheit einer Aussage in besonderem
Maße abhängt.
Mit den Einwohnermeldedaten befindet man sich in der vergleichweise günstigen Situation, daß detaillierte UnterSUChungen zum Teilnahmeverhalten von
Alters- und Geschlechtsgruppen möglich sind. Da bekannt ist, wieviele Frage-

Bürgerumfrage Halle 1993 - 15 -

bögen an diese Subpopulationen verschickt wurden, können wir jeweils die
alters- und geschlechtsbedingte Rücklaufquote berechnen7 (Abbildung 111:3).
Den Kurvenverläufen ist zu entnehmen, daß mit ansteigendem Alter auch eine
größere Teilnahmebereitschaft einhergeht. Etwa ab dem 69ten Lebensjahr sinkt
sie wieder ab, wobei der hohe Wert der 7'3- bis 75jährigen Männer auf vergleichweise wenig Fällen (N=25) beruht und von daher nicht gesondert interpretiert wird. Die größte Resonanz hat unsere Befragung unter den männlichen
Bürgern in der Altersguppe 65- bis 68 Jahre gefunden, von denen knapp 80%
ihren Fragebogen zurückgesandt haben. Frauen im sei ben Alter weisen dagegen eine Teilnahmequote um 60% auf, wie sie im übrigen typisch ist für die
Hallenser bzw. Hallenserinnen zwischen dem 45ten und dem 65ten Lebensjahr.
Geschlechtsspezifische Unterschiede sind symptomatisch für alle jüngeren AItersgruppen unter 45 Jahren. Die jüngeren Frauen haben um knapp 10-Prozentpunkte häufiger als ihre männlichen Altergenossen an der Befragung teilgenommen. Die Anfang 30- bis 45jährigen Hallenserinnen schließlich sogar um
bis zu 15-Prozentpunkte häufiger als die Männer im entsprechenden Alter.
Während sich für die erhöhte Teilnahmebereitschaft der Älteren eine ganze
Palette möglicher Erklärungen anbietet - stärkere Verbundenheit mit der Stadt,
mehr Interesse an der Stadtentwicklung, eine Tendenz zur Teilnahme-"Pfliche
oder auch einfach mehr Zeit und weniger Ablenkung -, überrascht das durchgängig höhere Interesse der bis 45jährigen Frauen an der Umfrage vor allem
durch die Diskrepanz, die sich zu den gleichaltrigen Männern ergibt.
Systematische Untersuchungen zu solchen, offenbar mit demographischen
Faktoren zusammenhängenden Rücklaufschwankungen sind uns nicht bekannt.
Jedoch ist dieses, von den unterschiedlichen sozio-demographischen Gruppen
gezeigte Teilnahmeverhalten, ein auch bei anderen postalischen Bürgerbefragungen zu beobachtendes Phämonen8 .

7 Dabei fehlen für 123 Fälle die Antworten auf die Fragen nach Alter und Geschlecht.
Rat der Stadt Leipzig 1991; Bürgerumfrage Leipzig 1991; Bürgerumfrage Dessau 1992;
Landeshauptstadt Stuttgart - Statistisches Amt, 1990: Bürgerumfrage Stuttgart 1990.

e vgl.

Abb. 111:3 Rücklaufquoten nach Alter
und Geschlecht
0/0

Gewichtungsklassen: Männer I,III,V,VII Frauen 1l,IV,VI,VIII

100~'--~~~~=;~~-:--:--:---:--~~--~-r~
90
80
70

IV

60

VI

40"L
C')

..-

.lVIII .~

Dui'chschn~ 54,4 o/~

50

0>
0>

v

111

L

30

~

«i
:::r::

20

CI)

C>

!

E

2CI)
2>
o

m

--t.
Mänrier
.
..

10

o

.
.
.
.
.
.
.
.
.
..
.

I

: :

""*- frauen
...
.
...
.
:

17-20 21-24 25-28 29-32 33-36 37-40 41-44 45-48 49-52 53-56 57-60 61-64 65-68 69-72 73-75

<0
..-

Altersgruppen
Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

Bürgerumfrage Halle 1993 - 17 -

Bis vor wenigen Jahren wurden solche Abweichungen routinemäßig durch sozio-demographische Gewichtungen von mehr oder minder hoher Komplexität
kompensiert. In den Kreisen methodisch interessierte Sozialwissenschaftier
breitet sich hinsichtlich der auf diesem Wege produzierten "Repräsentativität"
allerdings zunehmend Unbehagen aus. Eine Reihe von Beiträgen jüngeren
Datums kommt zu dem SChluß9, daß eine pauschale Gewichtung die Datenqualität im Hinblick auf eine verbesserte, Imaßstabsgerechtere" Abbildung der
Grundgesamtheit nicht erhöht. Vielfach würde gar kein Effekt von den gängigen
GewiChtungsverfahren ausgehen, manchmal ist sogar eher eine Verschlechterung zu befürchten 10 • Grundsätzlich wird empfohlen, nur dann zu gewichten,
wenn der Zusammenhang zwischen der Gewichtungsvariablen und dem gerade
betrachteten Merkmal eindeutig zu klären ist, und sich der Gewichtungseffekt
auch in der prognostizierten Richtung bemerkbar macht.
Wir werden also punktuell demographisch gewichten: bei der Analyse zur Erwerbstätigkeit, bei der Untersuchung der Arbeitslosigkeit, bei den Berufspendlern, bei der Haushaltstypologie und beim Freizeitverhalten der Befragten. In
diesen Fällen würden uns die zu stark in unserer realisierten Stichprobe vertretenen älteren Hallenser z.B. die Anzahl der Rentner und Vorruheständler
überschätzen lassen 11 . Oder wir würden, weil die Rücklaufquote der Frauen höher liegt und sie häufiger als Männer arbeitslos sind, die Arbeitslosenrate überschätzen.
Da die Gewichtung für Alter und Geschlecht zusammen mit den Bezirkgewichten verwendet werden müssen, bietet sich an, sie innerhalb der Bezirke zu be9 Zur Problematik von derartigen Gewichtungen vgl. Rothe, Günter und Michael Wiedenbeck,
1987: Stichprobengewichtung: Ist Repräsentativität machbar? In: ZUMA-Nachrichten, Heft 21
(Nov.). Rothe, Günter, 1990: Wie (un)-wichtig sind Gewichtungen? Eine Untersuchung am
ALLBUS 1986. In: ZUMA-Nachrichten, Heft 26 (Mai). Rendtel, Ulrich und Ulrich Pötter, 1993:
"Empirie" ohne Daten. Kritische Anmerkungen zu einer Repräsentativstudie über den
ALLBUS. In: KZfSS, Heft 2, Jg. 45, S. 350-358. Hartmann, Peter H. und Bemhard SchimplNeimanns, 1993: Affirmative Repräsentativitäts"beweise" oder Test konkreter Hypothesen zu
Verteilungsabweichungen. Antwort auf Rendtel und Pötter. In: KZfSS, Heft 2, Jg. 45, S. 359365. Schnell, Rainer 1993: Die Homogenität sozialer Kategorien als Voraussetzung für "Repräsentativität" und Gewichtungsverfahren. In: Zeitschrift für Soziologie, Heft 1, Jg. 22, S. 1632.
10 vgl. Andreß, Hans-Jürgen und Hartmut Popken, 1992: Bessere Ergebnisse durch Gewichtung? In: Andreß, Hans-Jürgen u.a. (Hrsg.): Theorie Daten Methoden. Neue Modelle und
Verfahrensweisen in den Sozialwissenschaften, S. 221-242, München.
11 Die gezogene Stichprobe der angeschriebenen Adressen ist wegen des eingesetzten Zufallverfahrens so repräsentativ, wie es die Gesetze des Zufalls und die Qualität von Einwohnermeldedaten erlauben.

- 18 - BOrgerumfrage Halle 1993

rechnen. Man erspart sich damit den Einsatz von komplexen und damit auch
unübersichtlichen Anpassungsalgorithmen. Für jeden Bezirk entsteht im ersten
Schritt eine Tabelle nach Alter und Geschlecht, die mit der entsprechenden
Soll-Tabelle der Einwohnermeldeamtsdaten verglichen wird. Die Altersgruppen
fassen wir allerdings stärker als in Abbildung 111:3 zu acht Gewichtungsklassen
zusammen (Männer: I, 111, V, VII; Frauen: 11, IV, VI, VIII), die im wesentlichen die
unterschiedlichen Teilnahmeniveaus wiederspiegeln 12 • So können die Gewichtungsfaktoren in einem Bereich zwischen 0.6 und 2.0 gehalten werden, ohne
auf Dämpfungsprozeduren zurückgreifen zu müssen.
Wie auch bei der Berechnung des Bezirksgewichtes verwenden wir wieder das
einfache Soll/Ist-Verfahren um die sozio-demographischen Gewichtungsfaktoren zu berechnen. Auch diesmal liegen nicht bei allen Fragebögen die
notwendigen Informationen zu Alter, Geschlecht oder Bezirk vor. In diesen Fällen wird der Gewichtungsfaktor 1.0 (neutrale Gewichtung) vergeben. Insgesamt
entstehen 56 Gewichtungsfaktoren (8 Gewichtungsklassen mal 7 Bezirke) mit
denen sich bei Bedarf das alters- bzw. geschlechtsspezifische Teilnahmeverhalten kompensieren läßt.
Ein weiterer Gewichtungstyp wird benötigt, der aber diesmal nicht mit dem Teilnahmeverhalten der Befragten zusammenhängt, sondern der sich aus dem gewählten Stichprobendesign ergibt.
Das Kapitel 9.2 enthält Aussagen zu unterschiedlichen Haushaltsformen, die
u.a. nach ihrer Häufigkeit ausgezählt werden. In diesem Zusammenhang ist zu
berücksichtigen, daß wir eine Personen- und keine Haushaltsstichprobe gezogen haben. Wechselt man nun die Analyseebene von einer Personenbetrachtung zu einer der Haushalte, so würden größere Haushalte mit mehr Personen häufiger auftreten, als es ihrem tatsächlichen Anteil im Untersuchungsgebiet entsprechen würde. Dieser Effekt beruht darauf, daß die Anzahl der erwachsenen Haushaltsmitglieder die Auswahlchance eines Haushaltes erhöht.
Folglich ist ein Gewichtungsfaktor zu wählen, der wieder die Chancengleichheit
für die Abbildung der einzelnen Haushaltsform in unseren Datensatz gewährleistet, d.h. umgekehrt proportional zur Anzahl der erwachsenen Haushaltsmitglieder wirkt. Diese Haushaltsgewichte werden allerdings nur bei der quanti12 FOr die beiden ältesten Altersegmente wird keine Gewichtung vorgenommen. Dort liegt die
ROcklaufquote entweder nahe am Durchschnitt oder es handelt sich um die wenigen Männer zwischen 73 und 75 Jahren.

Bürgerumfrage Halle 1993 - 19 -

tativen Bestimmung der unterschiedlichen Haushaltstypen benötigt, denn die
Beschreibung der einzelnen Haushaltsform läßt sich unabhängig von ihrer
tatsächlichen relativen Häufigkeit durchführen ..

~---------------------------

~----------------------------

Bürgerumfrage Halle 1993 - 21 -

1. Das Image der Stadt in den Augen der Bürger
1.1 Die Bindung der Bürger an die Stadt
Je stärker die Bürger sich mit ihrer Stadt identifizieren, desto eher sind sie bereit, sich für ihre Stadt einzusetzen. Wie stark fühlen sich die Hallenser mit ihrer
Stadt verbunden? Und wie sieht diese Verbundenheit im Vergleich mit anderen
Städten aus?
Immerhin fühlen sich fast die Hälfte der Hallenser mit ihrer Stadt sehr eng verbunden, ebenfalls fast die Hälfte etwas verbunden und nur jeder zwanzigste
Bürger empfindet gar keine Verbundenheit mit der Stadt (Tabelle 1.1 :1)13 (Fr.
44)14. Dieser Befund fällt in anderen Städten jedoch erheblich anders aus. So
bekundeten in der nur wenig entfernten Stadt Leipzig 75% der Befragten eine
sehr enge Verbundenheit, 24% fühlen sich etwas mit Leipzig verbunden und nur
ein geringer Anteil von 1% fühlt sich Leipzig nicht verbunden 15 • Im Vergleich zu
Städten in den westlichen Bundesländern fällt der Unterschied noch gravierender aus. So konnten die Städte Wiesbaden und Stuttgart16 in ihren Bürgerbefragungen von 1990 Zustimmungswerte von 84% bzw. 85% erreichen.
Dieser zunächst nicht gerade erfreuliche Befund, kann nach bestimmten
soziodemographischen Merkmalen differenziert werden (vgl. Tab. 1.1: 1). Männer und Frauen unterscheiden sich dabei hinsichtlich ihrer Verbundenheit nur
geringfügig. Wesentliche Unterschiede ergeben sich jedoch bezüglich des Alters und der beruflichen Qualifikation der Befragten.
Mit zunehmendem Alter wächst die Verbundenheit mit der Stadt. Dieser Befund
ist nicht unabhängig von der mit dem Alter verbundenen erhöhten Wohndauer
zu sehen. Ein langes Verweilen in der Stadt führt zu einer erhöhten Bindung an
die Stadt. Zunehmende Qualifikation hingegen verringert die Bindung an die
Stadt. Auslösender Faktor könnte hier eine kritische Auseinandersetzung mit
der Stadt und ihren Lebensbedingungen sein. Schon hier zeichnet sich ein
13 Die Werte dieser und aller folgenden Tabellen sind, sofern nicht anders angegeben, Prozentangaben.
14 Im Anhang befindet sich der Fragebogen. Wenn keine weiteren Angaben gemacht werden,
dann geben die Ziffern im Text die Nummern der Fragen im Fragebogen an.
15 vgl. Rat der Stadt Leipzig, 1991: Bürgerbefragung 1991, S. 17.
16 In beiden Städten lautete der Fragetext abweichend von unserer Befragung: "Leben Sie
gern in Wiesbaden (bzw. Stuttgart)U? Trotz dieser unterschiedlichen Frageformulierung sind
u.E. die Ergebnisse durchaus vergleichbar, da inhaltlich in etwa der gleiche Sachverhalt beschrieben wird.

- 22 - SQrgerumfrage Halle 1993

Trend ab, dem von städtischer Seite entgegenzuwirken ist. Gerade die jüngeren, gebildeten Gruppen der Bevölkerung tragen aufgrund ihrer Qualifikation
und ihres Anspruchsniveaus zu den Lebensbedingungen einer modernen Stadt
bei. Einer Abwanderung infolge geringer Bindung muß daher entgegengewirkt
werden.
Bezüglich der Stadtbezirke fällt insbesondere die geringe Bindung der HalleNeustädter (Bezirk West A) an die Stadt Halle auf. Begründen läßt sich dies jedoch mit dem erst nach der Wende erfolgten Zusammenschluß der beiden vormals getrennten Städte Halle und Neustadt, offensichtlich ein zu kurzer Zeitraum um Identifikationen entwickeln zu können. Ebenfalls eine geringe Bindung
an die Stadt zeigt sich im Bezirk Süd B mit 42.8%. Dieser Bezirk setzt sich aus
den Stadtteilen Ammendorf/Beesen, Radewell/Osendorf, Planena, Böllberg!Wörmlitz und der Silberhöhe zusammen. Bis auf die Silberhöhe, die
strukturell mit Halle-Neustadt zu vergleichen ist, handelt es sich hier um kleine
Orte, die weiter vom Stadtkern entfernt und nahe an der Grenze zum Saalkreis
liegen. Es ist zu vermuten, daß die räumliche Entfernung und die schlechte infrastrukturelle Ausstattung dieser Gebiete dazu führt, sich als Bewohner einer
"vernachlässigten" Randgemeinde zu fühlen.
Ein wesentlicher Gesichtpunkt städtischen Lebens ist das Interesse der Bürger
an den kommunalpolitischen Vorgängen und Entscheidungen. Auch hier erweist
sich die Bindung an die Stadt als wesentliche Einflußvariable. Wer sich mit der
Stadt Halle verbunden fühlt, zeigt auch ein überproportionales Interesse an der
kommunalen Politik.

Bürgerumfrage Halle 1993 - 23 -

Tabelle 1.1:1 Verbundenheit mit der Stadt Halle

IIEinmal ganz allgemein gefragt: Fühlen Sie sich mit der Stadt Halle verbunden?1I
ja, sehr

etwas

überhaupt nicht

Gesamt

46.6

48.3

5.1

Männer
Frauen

46.7
46.4

47.9
48.6

5.4
4.9

36.7
33.5
43.0
59.4
60.4

57.2
60.2
49.9
37.3
37.7

6.1
6.3
7.1
3.3
1.9

Fachschulabschluß
Hochschulabschluß

54.2
45.4
54.9
48.2
42.3

41.7
49.8
38.1
46.1
52.4

4.1
4.8
7.0
5.7
5.2

Stadtbezirk:
SüdA
Süd B
Ost

53.2
42.8
57.0

3.0
8.3
4.5
4.2
2.1

WestA
WestB

54.0
56.1
35.1
50.2

43.7
49.0
38.5
41.3
41.8
57.8
46.8

7.1
3.0

Interesse an kommunaler Politik:
1 - gar kein Interesse
2
3
4
5 - sehr starkes Interesse

4.2
6.7
22.2
26.7
40.3

7.4
9.8
35.9
28.8
17.9

18.5
17.3
31.3
17.8
15.2

Alter:
17- 30
31 -40
41 - 50
51 - 60
> 61
Qualifikation:
Un- und angelernt
Facharbeiter
Meister

Mitte
Nord

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

- 24 - Bürgerumfrage Halle 1993

1.2 Spezifische Eigenschaften der Stadt und ihre Einschätzung durch die
Bürger

Trotz einer im Vergleich mit anderen Städten eher mittleren Bindung an die
Stadt gibt es einige spezifisChe Eigenschaften, die von der Mehrheit der Hallenser betont werden (Fr. 40 und Fr. 41). Herausragendes Item ist hier die EinsChätzung der Stadt als bedeutender Hochschul- und Universitätstandort (vgl.
Abbildung 1.2: 1), gefolgt von der Einschätzung, Halle sei ein interessanter
Standort für neue Unternehmen. Selbst die Gruppe der Befragten, die sich
überhaupt nicht mit Halle verbunden fühlt (vgl. Abbildung 1.2:2), weist diesen
beiden Eigenschaften einen hohen Wert zu (Halle als Universitätsstadt Mittelwert: 3.48, Halle als Unternehmensstandort Mittelwert 3.39). Ebenfalls relativ
unabhägig vom Bindungsgrad - allerdings auf niedrigerem Niveau - sind die
Einschätzungen, Halle sei eine Stadt mit leistungs- und erfolgsorientierten Menschen bzw. zunehmend eine Stadt mit gesunder Umwelt. Alle anderen Einschätzungen hängen dagegen stärker mit der Stadtverbundenheit zusammen.
Eine Differenzierung in demographische Teilgruppen zeigt bei den zwei wichtigsten Items (Halle als bedeutender Universitätsstandort bzw. interessanter Unternehmensstandort) eine Bestätigung der allgemeinen Befunde. Sowohl in den
verschiedenen Altersgruppen als auch bezüglich der Qualifikation der Befragten
ergeben sich nur geringe Unterschiede und insgesamt erreicht die Zustimmung
zu diesen Items ein hohes Niveau. Die Einschätzung der Stadt Halle als Universitäts- bzw. Unternehmensstandort ist also besonders positiv besetzt. Zumindest für eine innerstädtische Imagestrategie bietet sich dieser Sachverhalt an.
Befragt nach allgemeineren Eigenschaften der Stadt Halle ergibt sich eine
große Variation in der Zustimmung (vgl. Abbildung 1.2:3). Überdurchschnittlich
stark wird Halle als "traditionsverbunden" und "hektisch" eingestuft, was auf den
ersten Blick als widersprüchlich erscheint. Die hohe Einstufung als
"traditionsverbunden" korrespondiert positiv mit der Einschätzung als Hochschul- und Universitätsstandort, evtl. bedingt durch die lange Tradition der Martin-Luther-Universität. Weiterhin überdurchschnittliche Zustimmung finden die
Charakteristika "weltoffen" und gastlich 11 • Die Eigenschaften "großzügig U
"modernIl und IIgepflegt" werden Halle nur unterdurchschnittlich zugewiesen. Die
Stadt wird also eher als unzeitgemäß und ungepflegt empfunden und ist offensichtlich mit gängigen Vorstellungen urbanen Lebens für die Befragten nur

Bürgerumfrage Halle 1993 - 25 -

schwer zu verbinden. Insbesondere die negative Beurteilung der Eigenschaften
"gepflegt" und "modern" ist hierbei ein Charakteristikum ostdeutscher Städte.
So wurden diese Items sowohl 1991 in Leipzig als auch 1992 in Erfurt von den
Befragten überwiegend negativ eingeschätzt.
Abbildung 1.2:4 differenziert die Einschätzung nach Verbundenheit mit der
Stadt. Am stärksten sind die Differenzen zwischen Befragten mit hoher Bindung
bzw. ohne Bindung an die Stadt hinsichtlich der Einschätzung Halles als
"weltoffen" und "gastlich".
Ähnlich wie bei der Bindung an die Stadt zeigt die Differenzierung nach Teilgruppen gerade bei den jüngeren und qualifizierteren Bürger erhebliche Abweichungen. So werden die Attribute "weltoffen", "gastlich", "modern" und
"fortschrittlich" von diesen Bevölkerungsgruppen weitaus weniger häufig vergeben. Mit unserer Bürgerumfrage können wir natürlich nur die Innenwirkung der
Stadt messen. Man kann aber davon ausgehen, daß auch von außen die Stadt
eher von den jüngeren und besser gebildeten kritisch eingeschätzt wird, also
bei den Gruppen, die für die Stadt besonders interessant sind. Die Stadt müßte
sich darum bemühen, auf den genannten Gebieten ihre Wirkung zu verbessern.

Abbildung 1.2: 1 Die Einschätzung spezifischer Eigenschaften der Stadt durch ihre Bürger
Mittelwerte aller Befragten

Jede Stadt hat spezifische Eigenschaften, die ihren Charakter prägen. Schätzen Sie bitte für Halle
inwieweit die folgenden Eigenschaften auf die Stadt zutreffen .

Halle ist...

... .. . 2 ....

eine bedeutende Hochschul- und
Universitätsstadt

ein interessanter Standort für
neue Untemehmen

eine Stadt der Kultur und der
KOnste

eine Stadt, in der man sich
zu Hause fühlen kann

eine Stadt, mit guten
Zukunflsaussichten

(')

eine Stadt mit leistungs- und
erfolgsorientierten Menschen

0)
0)

....
..!!!
ca
J:

für Touristen ein interessantes
Reiseziel

(I)

C>

~

E

eine Stadt mit freundlichen und
aufgeschlossenen Menschen

2

(I)

E>

'::1
m

zunehmend eine Stadt mit gesunder
Umwelt

~
2
trifft Oberhaupt nicht zu
Bürgerumfrage Halle 1993
(Nmax 3018, Nmin 2834)

=

=

3

4

5
trifft sehr zu

Abbildung 1.2:2 Beurteilung von Eigenschaften der Stadt nach Verbundenheit mit der Stadt
Mittelwerte (genauer Fragetext siehe Abb. 1.2:1)

Universitätsstadt

Unternehmensstandort

Kultur-/Künstestadt

Zu Hause fühlen
Verbundenheit mit der Stadt Halle
•

Stadt mit Zukunft

sehr verbunden

I:d etwas verbunden
111 gar nicht verbunden

Erfolgsorien. Menschen
IIJ
CI

caCD

Interessant. Reiseziel

2

~

Aufgeschl. Menschen

ce
CD

:::I:

e!..

CD

.....
(C)

Zun. gesunde Umwelt

(C)
~

1

2

trifft überhaupt nicht zu
Je geringer die Differenzen in den Mittelwerten bei den einzelnen Subgruppen.
desto weniger hängt die Einschätzung von der Gebundenheit an die Stadt ab
Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

3

4

5
trifft sehr zu

I\)

-..J

Abbildung 1.2:3 Die Einschätzung allgemeiner Eigenschaften der Stadt durch ihre Bürger
Mittelwerte aller Befragten
Wenn Sie jetzt noch einmal etwas allgemeiner über die Stadt Halle nachdenken.
Welche Eigenschaften würden Sie der Stadt beimessen?
Halle ist...
traditionsverbunden

hektisch

weltoffen

gastlich

fortschrittlich

ausländerfreundlich
Cf)
0)
0)

....
~

modern

tii

::c
Q)
C)

~

E

großzügig

m

gepflegt

2Q)
E>
::;,

Cl)

C\I

1
trifft überhaupt nicht zu
BOrgerumlrage Halle 1993
(Nmax =2980, Nmin =2777)

2

3

4

5
trifft seh r zu

Abbildung 1.2:4 Beurteilung von Eigenschaften der Stadt nach Verbundenheit mit der Stadt
Mittelwerte (genauer Fragetext siehe Abb. 1.2:3)

Halle ist...

traditionsverbunden

hektisch

weltoffen

gastlich

Verbundenheit mit der Stadt Halle
•

fortschrittlich

sehr verbunden

~ etwas verbunden

11 gar nicht verbunden
ausländerfreundlich

m
1:'
cO
CD

modern

2

}
CD

großzügig

:::I:

!!!.
CD

.....

co
~

gepflegt

I\)

2

3

trifft überhaupt nicht zu
Je geringer die Differenzen in den Mittelwerten bei den einzelnen Subgruppen,
desto weniger hängt die Einschätzung von der Gebundenheit an die Stadt ab
Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

4

5
trifft sehr zu

co

-

-

---

------_._--

Bürgerumfrage Halle 1993 - 31 -

2. Lebensbedingungen in der Stadt
Wenn man sich in einer Stadt wohlfühlen soll, müssen vielfältige Bedingungen
erfüllt sein. Dazu gehören spezielle Angebote für bestimmte Gruppen wie z.B.
Kinder, Jugendliche oder ältere Menschen, ein umfassendes Freizeitangebot,
die Versorgung mit Wohnraum, das allgemeine Stadtbild aber auch Arbeits- und
Verdienstmöglichkeiten. Je nach persönlichem Status schätzt man die eine oder
andere Bedingung für wichtiger ein und bewertet diese bzw. ihre Realisierungsmöglichkeiten in der Stadt. Wir haben den Hallensern zu dieser Thematik
zwei Fragen gestellt. Mit einer Frage wurde dabei die Wichtigkeit unterschiedlichster Lebensbereiche erfaßt und mit der Folgefrage sollte dann die Zufriedenheit mit den einzelnen Bedingungen erhoben werden (Fr. 42 und Fr.
43)17.

2.1 Die Wichtigkeit
Am wichtigsten ist den Hallenser Bürgern der Schutz vor Kriminalität. Dieser
Wunsch ist kaum hoch genug zu veranschlagen, denn bei den Antworten auf
eine andere Frage, nämlich "Was macht Ihnen Sorge? Wodurch fühlen Sie sich
bedroht?", rangiert die Gewaltkriminalität gefolgt vom Rechtsradikalismus
ebenfalls an oberster Stelle (Fr. 37)18.
Die erste Zahlenkolonne in Tabelle 2.1:1 gibt den Rangplatz der Wichtigkeit der
einzelnen Lebensbedingungen an.
Dabei stuften 80% bis 85% der Befragten die ersten 14 von den 24 Bereichen
als wichtig oder sehr wichtig ein. In einigen Fällen kann man selbstverständlich
von einer unmittelbaren Betroffenheit ausgehen. Wenn z.B. Spielmöglichkeiten
für Kinder, Kindertages- oder Jugendfreizeiteinrichtungen angesprochen werden, dann stufen Familien mit Kindern oder Jugendliche diese als wichtiger ein,
als nicht unmittelbar Betroffene. Gleiches gilt für die Versorgung mit Freizeiteinrichtungen für Senioren, die eher den älteren Befragten am Herzen liegt.

17 vgl. Rat der Stadt Leipzig, 1991: Bürgerumfrage 1991, S. 17; Magistrat der Stadt Erfurth,
1992: Wohnungs- und Haushaltserhebung 1992, S. 6, Komunalstatistische Hefte 9.
1B vgl. auch die Ausführungen in Kap. 9.1

- 32 - Bürgerumfrage Halle 1993

Tabelle 2.1:1 Gegenüberstellung der Rangplätze von Wichtigkeit
und Zufriedenheit mit einzelnen Lebensbereichen
(Sortierung nach Rangplatz)

Wichtigkeit

Zufriedenheit

- Schutz vor Kriminalität

1

24

- Versorgung mit Wohnungen

2

22

- Versorgung mit Ärzten und Krankenhäusern

3

2

- Abfallentsorgung, Müllbeseitigung

4

10

- Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten

5

12

- Ausbau und Zustand der Grünanlagen

6

19

- Gestaltung und Erhaltung von Gebäuden
und Straßenbild

7

21

- Ausbau und Zustand der Straßen

8

20

- Versorgung mit Alten- und Pflegeheimen

9

15

- Versorgung mit Ausbildungsplätzen
/Lehrstellen

10

14

- Versorgun9 mit ambulanten Pflegeund Sozial iensten

11

11

- Versorgun~ mit Bussen, Bahnen und
anderen ö entliehen Verkehrsmitteln

12

5

- Einkaufsmöglichkeiten

13

3

- Attraktivität der Innenstadt

14

17

- Spielmöglichkeiten für Kinder

15

18

- Jugendfreizeiteinrichtungen

16

23

- Versorgung mit Schulen

17

1

- Versorgung mit Schwimmbädern und
Sportanlagen

18

16

- Kinderta~seinriChtungen(Horte,
Krippen, indergärten usw.)

19

6

- Versorgun~ mit Freizeiteinrichtungen für enioren

20

13

- Theater- und Konzertangebot

21

4

- Angebot an/in Museen, Galerien,
Ausstellungen

22

8

- Angebot an Restaurants

23

7

- Angebot an Kino- und Tanzveranstaltungen

24

9

-

Quelle: Burgerumfrage Halle 1993

Bürgerumfrage Halle 1993 - 33 -

Auffällig ist allerdings in diesem Zusammenhang, daß die Versorgung mit Altenund Pflegeheimen in der Reihenfolge der einzelnen vorgegebenen Lebensbedingungen - im Vergleich zu der Versorgung mit Freizeiteinrichtungen für Senioren - weiter oben rangiert. Daraus ließe sich ableiten, daß eben nicht nur die
älteren Mitbürger hier starke Prioritäten setzen, sondern über die Notwendigkeit
solcher Einrichtungen ein allgemeiner Konsens besteht.
Für alle Befragten haben die Bereiche Wohnung und Arbeits-, Ausbildungs- und
Verdienstmöglichkeiten, die medizinische Versorgung und die Müllbeseitigung
und schließlich der Komplex äußere Gestaltung von Grünanlagen, Straßenbild
und Straßenzustand einen hohen Stellenwert.
Das Kultur- und Freizeitangebot wird vergleichsweise als weniger wichtig eingestuft. Dennoch finden sich auch dort Mehrheiten zwischen 50% und 60%
(wichtig und sehr wichtig), die Wert auf derartige Einrichtungen legen.

2.2 Die Zufriedenheit
Betrachtet man die Rangplätze für die Zufriedenheit (vgl. Tabelle 2.1: 1, zweite
Spalte) mit den einzelnen Lebensbedingungen, so fällt als gravierend auf, daß
die Bürger mit dem als so wichtig erachteten Schutz vor Kriminalität auch am
unzufriedensten sind. Größer als hier kann die Diskrepanz nicht sein. Auch bei
den anderen Bereichen, die von den Bürgern als besonders wichtig eingestuft
werden, ist eine spürbare Unzufriedenheit zu verzeichnen, wenn man von der
Versorgung mit Ärzten und Krankenhäusern absieht. Große Differenzen zwischen Wichtigkeit und Zufriedenheit finden sich bei der Versorgung mit Wohnungen, dem Zustand der Grünanlagen und dem Straßenbild.
Eine andere Darstellung macht diese Diskrepanzen noch deutlicher. In Abbildung 2.2: 1 ist die Wichtigkeit der und die wahrgenommene Zufriedenheit mit
den einzelnen Bereichen nach Mittelwertdifferenzen sortiert dargestellt. Man
kann sehr deutlich erkennen, in welchen Bereichen Anspruch und Wirklichkeit
sich weitgehend decken und wo sie auseinanderklaffen.

Lebensbedingungen in Halle aus der Sicht der Bürger - Verhältnis von Wichtigkeit und Zufriedenheit

Abbildung 2.1:1

Mittel wertdifferenz
0.34

Angebot an Restaurants

0.35

Theater- u. Konzertangebot

OAO

Kino- u. Tanzveranstaltungen

0.46

Museen/Galerien/Ausstellungen
Versorgung mit Schulen

0.65

Ki nde rtagesein richtu ngen

0.71

Einkaufsmöglichkeiten

1.02

Versorgung mit ÖPV

1.07

Versorgnung mit Ärzten/Krankenhäusem

120

Freizeiteinrichtungen f. Senioren

1.39

Ambulante Pflege- u. Sozialdienste

1.48

Abfallentsorgung/Müllbeseitung

1.61

Schwimm bäderlSpo rtanlagen

1.79

Ausbildungsplätze/Lehrstellen

1.96

Alten- u. Pflegeheime

2.00

Arbeits- u. Verdienstmöglichkeiten

0>

~
.....

Spielmöglichkeiten für Kinder

~
(ij

Attraktivität der Innenstadt

2.03
2.06

::r::

Jugendfreizeiteinrichtungen

~

Ausbau u. Zustand der Grünanlagen

2.35

~

Ausbau und Zustand der Straßen

2

Erhaltung von Gebäuden u. Straßenbild

...

Versorgung mit Wohnungen

m

Schutz vor Kriminalität

E
Cl>

Cl
•::J

2.01

2A7
2A9
2S9

2.76
2.91

~

2
überhaupt nicht
wichtig/zufrieden

Bürgerumfrage Halle 1993

4

3

• Zufriedenheit

mit Wichtigkeit

5
sehr wichtig/
zufrieden

Bürgerumfrage Halle 1993 - 35 -

2.3 Ausgabenbereiche der Stadt
Ausgehend von der Überlegung, daß die Bürger in den Bereichen, die ihnen
besonders wichtig sind, auch ein erhöhtes Egagement der Stadtverwaltung fordern, haben wir die Befragten gebeten, anzugeben, in welchen Bereichen die
Stadt ihrer nach Meinung ihre Ausgaben einsparen, beibehalten oder erhöhen
sollte (Fr. 46).
Auch hier zeigt sich das Thema Wohnung wieder als zentrales Anliegen der
Hallenser. Für eine Erhöhung der Ausgaben im sozialen Wohnungsbau votieren
85% der Bürger. Weitere Erhöhungen werden gefordert in Bereichen, die offensichtlich nicht zur Zufriedenheit der Bürger gestaltet sind. Darunter fallen wieder
der Straßenbau, die Stadtsanierung und die Grünanlagen. Interessant ist u.E.
die Forderung nach Ausgabenerhöhung im Bereich der Jugendarbeit. Schon in
Abbildung 2.1: 1 fiel die Diskrepanz zwischen Wichtigkeit und Zufriedenheit in
diesem Bereich auf. Angesichts hoher Zahlen von Jugendkriminalität scheint
der Jugendarbeit in den Augen der Bevölkerung eine besondere Bedeutung zuzukommen.
Auffällig ist jedoch, daß das Sparen nicht nur den Vertretern von Bund, Ländern
und Gemeinden schwerfällt, sondern auch den Bürgern. Die Bedürfnisse sind
eben unerschöpflich. Dem Prinzip, daß man mit einem begrenztem Budget bei
Ausgabenerhöhung in einem Bereich an anderer Stelle sparen muß, haben nur
wenige Bürger Rechnung getragen. Am ehesten sieht man Sparmöglichkeiten
im Kulturbereich und bei der Stadtverwaltung. Daß Einsparungen hier aber
kaum ausreichen dürften, um die genannten Ausgabenerhöhungen in anderen
Bereichen zu finanzieren, dürfte offenkundig sein.

- 36 - Bürgerumfrage Halle 1993

Tabelle 2.3:1 Bereiche, in denen die Stadt nach Meinung der Bürger die
Ausgaben erhöhen, beibehalten oder einsparen sollte
Eine Stadt kann sich - wie ein Privathaushalt - nicht alles gleichzeitig leisten. Meistens muß
man, wenn man für eine Sache mehr ausgeben will, bei anderen Ausgaben einsparen. Auf der
folgenden Liste sind Ausgabenbereiche der Stadt festgehalten.
Bitte geben Sie für jeden Bereich an, wo die Stadt Halle sparen kann (also Leistungen einschränken), wo die Ausgaben unverändert sein sollen und wo die Stadt ihre Leistungen verbessern, also die Ausgaben erhöhen sollte. Denken Sie bitte daran. daß Mehraysgaben an der
einen Stelle nur mit Einsparyngen an anderer Stelle möglich sind.
einsparen

nichts ändern

erhöhen

-

Sozialer Wohnungsbau

1.5

13.4

85.1

-

Maßnahmen der Stadt gegen Arbeitslosigkeit

2.6

17.4

80.0

-

Straßenbau

4.1

17.4

78.5

-

Schaffung von Parkmöglichkeiten

9.6

14.0

76.5

-

Umweltschutz

2.2

22.4

75.4

-

Modernisierung in den Stadtteilen

5.5

23.7

70.9

Treffpunkte für die Jugend

3.5

31.9

64.6

-

Spielplätze

2.5

38.0

59.6

-

Grünanlagen, Parks, Erholungsgebiete

4.8

39.3

55.9

-

Senioren- und Pflegeheime

1.8

43.4

54.8

-

Sport und Bäder

9.7

43.9

46.5

-

Treffpunkte für alte Menschen

3.0

50.8

46.2

-

Krankenhäuser

2.2

62.0

35.8

-

Öffentlicher Personennahverkehr

8.0

59.1

32.9

-

Kindertagesstätten und Horte

8.8

71.5

19.8

-

Berufschulen

3.7

83.2

13.1

-

Allgemeinbildende Schulen

4.9

84.7

10.4

-

Theater, Museen, Veranstaltungen

22.6

69.3

8.1

-

Stadtverwaltung

78.4

17.9

3.7

-

Quelle: Burgerumfrage Halle 1993

BOrgerumfrage Halle 1993 - 37 -

3. Ein zentrales Problem: Die Wohnbedingungen
Die Bedingungen unter denen die Menschen wohnen, beeinflussen in starkem
Maße ihr Wohlbefinden. Unzureichende Wohnbedingungen sind immer ein
Auslöser für Abwanderungen aus bestimmten Gebieten, auch über die Stadtgrenzen hinaus. In unserer Umfrage haben wir den Hallenser Bürgern eine Anzahl von Fragen zu diesem Bereich gestellt. Sie reichen von der zur Verfügung
stehenden Anzahl der Räume über die Ausstattung der Wohnung bis hin zu der
Einschätzung, ob das Haus, in dem sie wohnen, in gutem Zustand ist oder ob
sie es eher für sanierungsbedürftig halten.

3.1 Größe der Wohnung und zur Verfügung stehende Räume
Betrachtet man die Angaben der Befragten (Fr. 5) über die zur Verfügung
stehenden Räume (ohne Bad, Küche, Korridor), so dominieren in Halle die 3Raum-Wohnungen mit einem Anteil von ca. 50%. Etwa jede vierte Wohnung
besteht aus vier und mehr Zimmern. Deutlich gering ausgestattet ist die Stadt
mit 1-Raum-Wohnungen. Die durchschnittliche Größe der Wohnungen liegt bei
65 qm. Damit liegt Halle im Durchschnitt der östlichen Bundesländer und weit
unter der in den alten Bundesländern durchschnittlichen Größe von 89 qm.
Allgemein bezeichnet man in der Bundesrepublik eine Wohnung als normal
belegt, wenn pro Person im Haushalt jeweils ein Zimmer zur Verfügung steht.
Erfahrungsgemäß wächst mit der Haushaltsgröße auch die Größe der Wohnung. Und doch stimmen Personenzahl des Haushaltes und die zur Verfügung
stehende Zimmeranzahl häufig nicht überein.
Tabelle 3.1:1 zeigt, daß in Halle gut jede sechste 1-Raum-Wohnung und etwa
jede neunte 2-Raum-Wohnung überbelegt ist. Andererseits sind deutlich mehr
als 50% der 4 und mehr Raum-Wohnungen unterbelegt.
Jeder dritte 1-Personen-Haushalt und knapp 3/4 aller 2-Personen-Haushalte
verfügen über 3 Zimmer und mehr. Andererseits müssen 50% der 4-PersonenHaushalte mit 3 und weniger Zimmern auskommen (Tabelle 3.1 :2).

- 38 - Bürgerumfrage Halle 1993

Im Hinblick auf die Raumanzahl relativ gut versorgt sind verheiratete Mitbürger
mit einem Kind. 60% von ihnen bewohnen eine 3-Raum-Wohnung. Dieses Verhältnis wird aber sofort schlechter, wenn 2 oder mehr Kinder im Haushalt leben,
so daß verheiratete mit 3 Kindern im Haushalt zu fast 70% in Wohnungen leben, in denen mindestens ein Raum fehlt. Andererseits leben 40% der verwitweten Mitbürger in 3 und mehr Räumen allein, bei den Geschiedenen sind es
30%.
Betrachtet man die Qualifikation der Befragten, dann schneiden die höher
qualifizierten im Durchschnitt besser ab, als z.B. die Facharbeiter, besonders
dann, wenn sie in größeren Haushalten leben. So haben innerhalb der Facharbeiter knapp 18% der 3-Personenhaushalte 4 und mehr Zimmer zur Verfügung,
während dies bei den HOChqualifizierten für gut 40% gilt. Daß offensichtlich höher Qualifizierte schon zu DDR-Zeiten - im Gegensatz zum selbstgesetzten
politischen Ziel der Gleichbehandlung - bei der Wohnungsvergabe bevorzugt
wurden, zeigt sich auch darin, daß im Vergleich mit allen anderen
Qualifikationsklassen, in dieser Gruppe der größte Anteil der 5-Personenhaushalte mit fünf und mehr Zimmern (47%) versorgt ist.
Tabelle 3.1:1 Zimmeranzahl und Haushaltsgröße
Personen im Haushalt
Anzahl der Zimmer

1

2

3

4

- 1 Zimmer

84.6

12.1

2.6

0.7

0.0

- 2 Zimmer

44.0

44.8

9.1

1.9

0.2

- 3 Zimmer

9.6

43.5

33.3

12.8

0.8

- 4 Zimmer

7.6

29.6

26.7

27.8

8.3

- 5 u.m. Zimmer

4.4

24.8

24.2

28.4

18.2

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

5u.m.

Burgerumfrage Halle 1993 - 39 -

Tabelle 3.1 :2: Zur Verfügung stehende Zimmer
Wieviele Räume über 6 qm (außer Küche, Bad und Korridor gibt es in Ihrer
Wohnung?
Anzahl der Zimmer
1

2

3

4

24.4

43.5

24.0

- 2 Personen

1.8

23.3

- 3 Personen

0.6

- 4 Personen
- 5 u.m. Personen

Haushaltsgröße
- 1 Person

5 u.m.

Mittelwert

6.9

1.2

2.17

57.1

14.2

3.6

2.94

7.3

67.1

19.2

5.3

3.22

0.3

2.8

47.5

37.9

11.5

3.58

0.0

1.1

14.3

51.2

33.4

4.17

Insgesamt

-

2.98

Quelle: Burgerumfrage Halle 1993

3.2 Ausstattung der Wohnung
Die Ausstattung (Fr. 7) der Hallenser Wohnungen ist in einigen Bereichen besser als man zunächst vermuten würde, wenn sie auch noch deutlich unter dem
in Westdeutschland üblichen Standard liegt. 85% aller Wohnungen verfügen
über ein Innen-WC (meist im Bad) und nur (noch) jede vierte Wohnung wird mit
einer Ofenheizung beheizt. Dies hat natürlich Gründe. Zum einen sind rund
80.000 Wohnungen, also mehr als die Hälfte des gesamten Bestandes in Halle
erst nach 1955 gebaut worden. Andererseits wird ein Großteil der Häuser mit
schlechter Ausstattung oder Kohleheizung gar nicht mehr bewohnt. So stehen
allein im Innenstadtbereich ca. 4.500 Wohnungen leer. Es handelt sich hier
überwiegend um Altbauten.
Bestätigt wird dies, wenn man nach einzelnen Stadtbezirken differenziert. In
Bezirken mit hohem Altbaubestand (Stadtmitte, Teile des Südens und besonders im Norden der Stadt) werden noch große Prozentanteile der Wohnungen
mit Kohle beheizt.
Die Ausstattung variiert auch mit dem Alter der Befragten. Der günstigste Ausstattungsgrad ist bei der Altersgruppe der 31- bis 60jährigen zu finden.
Während die jüngste Altersgruppe und die älteren Mitbürger sowohl was die

- 40 - Bürgerumfrage Halle 1993

Ausstattung mit sanitären Anlagen als auch die Möglichkeit der Beheizung
betrifft, deutlich schlechter versorgt sind. Hinsichtlich der Qualifikation der
Befragten zeigt sich, was auch schon bei der Raumanzahl deutlich wurde.
Höher Qualifizierte verfügen im Vergleich mit un- und angelernten Arbeitern
über größeren Komfort.
Obwohl vor 1989 die Vergabepolitik der Wohnungen nicht an das Einkommen
gebunden war und aufgrund der geringen Miete eine Zuordnung nach Bedarf
möglich gewesen wäre, läßt sich dennoch feststellen, daß mit steigendem Einkommen sowohl die Raumanzahl als auch die Ausstattung der Wohnungen
günstiger wird. Während z.B. in der Einkommenskategorie bis 3.000 DM nur
4.1 % der Befragten 5 und mehr Räume zur Verfügung haben, sind es in der
höchsten Kategorie (über 5.000 DM) schon 20%. Dieser Trend wird sich bei
Wegfall der Mietpreisbindungen weiter verstärken und so z.T. zu der in westdeutschen Städten üblichen Segregation (Entmischung nach Einkommen) einzelner Bevölkerungsteile führen.
46% der befragten Hallenser haben in ihrer Wohnung auf eigene Kosten eine
oder mehrere Modernisierungen vorgenommen (Fr. 18). Den größten Anteil
macht dabei der Einbau von Bad, WC und Dusche aus. Etwa jeder vierte hat
neue Fenster eingesetzt oder eine Etagenheizung eingebaut. Auch hier sind es
wieder die höheren Einkommensklassen, die aufgrund ihrer finanziellen Situation eher diese Modernisierungen vornehmen konnten.

3.3 Zufriedenheit mit der Wohnung
Die Zufriedenheit der Hallenser mit ihrer Wohnung ist gekennzeichnet durch
eine starke mittlere Tendenz (Fr. 2). Der Mittelwert für alle Befragten liegt bei
3.0 (auf einer Skala von 1 = überhaupt nicht zufrieden bis 5 = sehr zufrieden).
Aber auch hier zeigt die Differenzierung ein unterschiedliches Bild. Insbesondere die Ledigen in der jüngsten Altersgruppe bis 30 Jahre sind überproportional unzufrieden mit ihren Wohnverhältnissen. Je älter die Befragten sind, desto
stärker ist auch ihre Zufriedenheit mit der Wohnung. Dies ist umso erstaunlicher, als diese Personengruppe zwar häufig in größeren aber doch schlechter
ausgestatteten Wohnungen lebt. Ein Grund könnte eine gewisse Bescheidenheit der älteren Mitbürger in Bezug auf die Wohnsituation sein. Ein anderer

Bürgerumfrage Halle 1993 • 41 •

Grund liegt sicher in dem Sachverhalt, daß ältere Bürger vergleichweise schon
länger in ihrem Viertel leben, was die soziale Bindung fördert und die Zufriedenheit erhöht.
Ebenfalls stärkere Unzufriedenheiten äußern Befragte mit höherer Qualifikation
und die Bezieher höherer Einkommen. Da Wohnungsunzufriedenheit - wie bereits erwähnt - ein Grund für Wanderungsbewegungen ist, muß man gerade in
dieser Gruppe

mit

verstärkten

Abwanderungstendenzen

rechnen.

Dies

schwächt die Stadt, denn gerade durch die Abwanderung der jungen,
hochqualifizierten und z. T. gut verdienenden Bevölkerungsteile gehen der Stadt
Gruppen verloren, die für die Vitalität unerläßlich sind. Wir möchten hier nur auf
die finanziellen Gesichtpunkte wie den Verlust von Einkommenssteuern, aber
auch die Verminderung von bevölkerungsabhängigen Transferzahlungen von
Bund und Land hinweisen.

3.4 Individuelle Wohnwünsche und die Einschätzung der Realisierungschancen
Zwar rangiert das Wohnungsproblem relativ hoch in der Bedürfnishierarchie,
doch läßt sich auch feststellen, daß sich nur wenige einer unmittelbaren Bedrohung durch Wohnungsverlust ausgesetzt sehen (Fr. 37, sowie Fr. 9 und Fr. 10).
Trotzdem entwickeln die Bürger Vorstellungen, die eine notwendige Veränderung der jetzigen Situation signalisieren.
Um den Wohnbedarf zu ermitteln, haben wir an die Hallenser folgende Frage
gestellt: "Was halten Sie für die beste Lösung Ihres Wohungsbedarfs? Denken
Sie bei der Beantwortung der Frage auch an Ihre finanziellen Möglichkeiten. U
Zur Zeit wohnen knapp 90% der Befragten in genossenschaftlichen oder kommunalen Mietwohnungen. Man kann davon ausgehen, daß hier bei manchem
Mieter der Wunsch nach Veränderung besteht. Eigentumswohnungs- bzw. Eigenheimbewohner wollen verständlicherweise eher in ihrem Heim verbleiben.
Aus dieser Gruppe sind es dann auch nur knapp 13%, die eine andere Wohnform bevorzugen. Auf der einen Seite handelt es sich hier um Jugendliche unter
30 Jahren, die bei der Frage sicherlich an ihren Auszug aus dem Elternhaus
gedacht haben. Auf der anderen Seite finden wir hier insbesondere ältere Mit-

- 42 - Bürgerumfrage Halle 1993

bürger über 50 Jahren, bei denen man vermuten kann, daß nach Auszug der
Kinder das Haus zu groß, bzw. dessen Pflege zu beschwerlich geworden ist.
Betrachtet man nur die Gruppe der jetzigen Mieter (vgl. Tabelle 3.4:1), so strebt
etwa ein Viertel die Bildung von Eigentum an, während etwa drei Viertel weiterhin zur Miete wohnen wollen. Eine Sozialwohnung schwebt dabei 24% der Befragten vor. Zu etwa gleichen Prozentzahlen wird entweder die Eigentumswohung (12%) oder das Eigenheim (13%) vorgezogen.
Der Bedarf an Sozialwohnungen ist besonders hoch unter den älteren und natürlich bei den einkommensschwachen Mitbürgern. Über die Altersgruppen hinweg steigt der Prozentwert von 13% bei den 17- bis 30jährigen bis auf 36% bei
den über 60jährigen. Eigentum wollen dagegen insbesondere die unter
50jährigen bilden. Das eigene Haus wird dabei stärker von den Altersgruppen
(bis 40 Jahre) bevorzugt, in denen Kinder vorhanden oder zu erwarten sind.
Dies bestätigt sich auch, wenn man die Haushaltsgröße betrachtet. Ab 3 Personen im Haushalt steigt der Wunsch nach einem Eigenheim von 17% in dieser
Gruppe bis auf 24% in der Gruppe der Haushalte mit 5 und mehr Personen.
Der Wunsch nach eigenem Wohnraum steigt mit dem Einkommen. Bei einem
Haushaltseinkommen von 4.000 - 5.000 DM halten 34% Wohnungs- bzw.
Hauseigentum für die beste Lösung, stehen mehr als 6.000 DM zur Verfügung
sind es sogar 54%. Im großen und ganzen spiegeln die Ergebnisse realistische
Einschätzungen wieder. Die jüngeren, die langfristige Finanzierungen auf sich
nehmen können und die Bezieher höherer Einkommen tendieren zur Eigentumsbildung. Auf der anderen Seite zeichnet sich ein relativ großer Bedarf an
Sozialwohnungen ab, der fast für jeden vierten Hallenser besteht.
Zwischen den Wünschen und deren Realisierungschancen klaffen jedoch mitunter große Lücken. Daher ließen wir die Hallenser gleichzeitig beurteilen, wie
sie die Umsetzungschancen ihrer Wohnbedürfnisse einschätzen, bzw. ob ihr
Wunsch schon realisiert ist.
Dabei wird deutlich, daß eine Mehrheit der jetzigen Hallenser Mieter (59%) die
angestrebte Wohnform für nicht realisierbar hält bzw. unsicher ist, ob sie ihre
Bedürfnisse umsetzen kann. Besonders die Interessenten für die beiden neuen

SOrgerumfrage Halle 1993 - 43 -

Wohnformen, Eigentumswohnung und Sozialwohnung, beurteilen ihre Realisierungschancen negativ oder zeigen starke Unsicherheiten (vgl. Tabelle 3.4:2).
Von den Befragten, die sich ein Eigenheim wünschen, glauben immerhin 41%
daran, dies in absehbarer Zeit realisieren zu können. Trotzdem ist der Pessimismus unter den Bürgern, die sich ein Eigenheim wünschen, stärker ausgeprägt, als unter jenen, die sich eine Mietwohung als Lösung ihres Bedarfes vorstellen. In dieser Gruppe haben 56% die für sie geeignete Wohnform gefunden,
doch auch hier sind immer noch 37% unsicher bzw. glauben nicht an eine baldige Realisierungschance ihres Wohnwunsches.

Tabelle 3.4:1

Was halten Sie für die beste Lösung Ihres Wohnungsbedarfs? Denken Sie bei
der Beantwortung der Frage auch bitte an Ihre finanziellen Möglichkeiten.

WohnwOnsche der Hallenser (nur Mieter):
1

2

3

4

5

46

24

12

13

5

1 =Mietwohnung
2 =Sozialwohnung
3 =Eigentumswohnung
4 = Eigenheim
5 =sonstiges

Quelle: SOrgerumfrage Halle 1993

Tabelle 3.4:2

Glauben Sie, daß Ihr Wunsch in absehbarer Zeit realisiert werden kann?
Wunsch nach (nur Mieter)
1

ja, in Aussicht

2

3

4

7

4

11

41

nein bzw. weiß nicht

37

85

88

59

ist schon realisiert

56

11

1 =Mietwohnung
2 =Sozialwohnung
3 =Eigentumswohnung
4 =Eigenheim

Quelle: SOrgerumfrage Halle 1993

Bürgerumfrage Halle 1993 • 45 •

4. Vor- und Nachteile der Stadtteile
Neben der Wohnung und ihrer Ausstattung übt auch die Wahrnehmung von
Struktur und Gestaltung des Stadtteils einen großen Einfluß darauf aus, wie
wohl sich die Bürger in ihrer Stadt fühlen. Um zu ermitteln, wie die Hallenser
ihren Stadtteil in dem sie leben beurteilen, haben wir ihnen zwei Listen mit jeweils knapp zwanzig Vorgaben vorgelegt (Fr. 46 und Fr. 47). Diese enthielten
zum einen positive Aspekte des Stadtteils (z.B. gute Einkaufsmöglichkeiten)
und zum anderen negative Aspekte wie z.B. ein hohes Verkehrsaufkommen.
Die Befragten wurden gebeten, jeweils die Eigenschaften zu benennen, die sie
als einen Vorteil bzw. Nachteil ihres Stadtteiles ansehen.
Im Durchschnitt wurden etwas mehr als fünf Vorteile und knapp sechs Nachteile
genannt. Dieser Befund besitzt allerdings nur eine begrenzte Aussagekraft, da
es ja galt, den eigenen Stadtteil zu charakterisieren. Zu Untersuchungseinheiten
werden damit die 43 Teilregionen des Stadtgebietes, die in der abgebildeten
Übersicht durch die Nummern zwischen 1101 11 (Altstadt) und 1195 11 (Dölau) gekennzeichnet sind. Wenn also im folgenden von Stadtteilen die Rede sein wird,
dann beziehen sich die Vergleiche und Aussagen auf diese Teilregionen der
Stadt.
Wir hatten bei unserer Stichprobenplanung berücksichtigt, daß sich die Bevölkerung recht ungleich über das Stadtgebiet verteilt 19 • Dennoch sind die Fallzahlen in einigen Gebieten der Stadt so gering, daß hier guten Gewissens keine
Ergebnisse berichtet werden können. Dazu gehören, die dünn besiedelten Gebiete Dölauer Heide, der nördliche Stadtrand, die Saaleaue und zwei Gebiete
im Süden Halles sowie ein schmaler Streifen, der sich östlich des Stadtkerns
nach Süden erstreckt (Eisenbahn) und schließlich die beiden Industriegebiete
Nord und Neustadt. Diese Gebiete sind in unserer Stadtkarte als Ilweißen
Fleckenil verzeichnet.
Stellt man die Anzahl der genannten Vorteile und Nachteile für jeden Stadtteil
gegenüber, so erhält man einen ersten Überblick über die Zufriedenheit der
Bürger mit ihrem Stadtteil. Überwiegt die Anzahl an positiven Urteilen in einem
Wohnviertel, so haben wir dies in der Abbildung 4: 1 als eine hell schattierte Fläche hervorgehoben. Sind dagegen die negativen Urteile in der Überzahl, er19 vgl. hierzu die Ausführungen in Kapitel 111

- 46 - Burgerumfrage Halle 1993

scheint der Stadtteil als eine dunkle Fläche. Halten sich Vorteile und Nachteile
aus Bewohnersicht in etwa die Waage, dann ist die entsprechende Fläche
durch einen mittleren Farbton ausgefüllt.
Im Ergebnis zeigt si~h eine Tendenz von eher positiv bewerteten Gebieten im
Norden und Nordwesten der Stadt, hin zu eher problembelasteten Stadtteilen
im Osten und Süden. Abweichungen

hiervon bilden einerseits Heide-

Nord/Blumenau (82) und andererseits der Stadtteil Dautsch (41) im Osten sowie
die Stadtteile Gesundbrunnen (12) und Damaschkestraße (14) im Süden.
Als Vorteile im Nordwesten und Norden werden in erster Linie die Grünflächen
und die Zufriedenheit mit den Wohnverhältnissen hervorgehoben, während die
Einkaufsmöglichkeiten häufig Anlaß zu Kritik geben. Auch in den anderen positiv bewerteten Wohnvierteln (41,12,14) spielen die als angenehm empfundenen
Wohnverhältnisse eine besondere Rolle. Als Ärgernis nimmt man hier die hohe
Verkehrsdichte wahr. Über 'Verstopfte Straßen" beschweren sich im übrigen
zwei von drei Hallensern, wobei sich besonders die Bürger des gesamten engeren Stadtbereichs von der Ortslage Trotha im Norden, über das Paulusviertel
bis hinunter in den Süden, zur Silberhöhe und dazu ganz Halle-Neustadt, in
dieser Hinsicht betroffen zeigen. Im Süden (Stadtteile 12,13,14,61,51,52) werden zudem durchgängig Freizeit- und Kultureinrichtungen vermißt.
Die Innenstadt zeichnet sich - wie nicht anders zu erwarten - vor allem durch die
zentrale Lage und durch gute Einkaufsmöglichkeiten aus, während die Luftqualität häufig beklagt und das Stadtviertel als SChmutzig angesehen wird. Ganz
ähnlich beurteilen die Halle-Neustädter ihre Stadtteile, aber mit folgenden Abweichungen. So werden hier die Luftbelastungen nicht besonders hervorgehoben und positiv wird die Nähe zur Schule betont. Im Gegensatz zur Stadtmitte,
wo die südliche Innenstadt (02) als ein Problemgebiet einzustufen ist, benennen
die Neustädter im Mittel etwa so viele Vorteile wie Nachteile und zeigen sich
damit nicht auffallend unzufrieden.
Ein deutlicher Überhang an negativen Urteilen ist auf der Silberhöhe (61) zu
verzeichnen. Zu den Belastungen durch Verkehr und "Schmutz" kommen hier
die als unzureichend empfundenen Freizeit- und Kultureinrichtungen und der
Mangel an Grün- und Erholungsflächen hinzu. In den anderen Problemgebieten
im Osten (09,40,42) beklagt man, mit allerdings unterschiedlicher Intensität, die

Bürgerumfrage Halle 1993 - 47-

mit der Entfernung zum Stadtzentrum zusammenhängt, ungünstige Einkaufsgelegenheiten, einen Mangel an Freizeiteinrichtungen und fehlende Grünflächen. Die Bewohner der Region Heide-NordlBlumenau (82) schließlich genießen zwar die saubere Luft ihrer Stadtrand lage, gelangen aber dennoch zu
einer überwiegend negativen Einschätzung ihres Stadtteils (fehlende Freizeitund Kultureinrichtungen, der häßliche äußere Eindruck).
Ein positives Merkmal zur Kennzeichnung des Stadtteils auf unserer Liste war
"angenehme Bewohner, Nachbarn". Für die Identifikation mit Stadt und Stadtteil
(soziale Integration) ist dieses Merkmal sicher von besonderer Bedeutung. In
unserer Stadtkarte haben wir immer dann einen Kreis um die entsprechende
Stadtteilnummer gezogen, wenn dort überdurchschnittlich häufig die Nachbarschaft als angenehm eingeschätzt wurde. Offenbar besteht eine Beziehung
zwischen dem Merkmai"angenehme Bewohner, Nachbarn" und den als positiv
empfundenen allgemeinen Wohnverhältnissen. Denn in allen Stadtteilen, die
durch die Bewohner positiv eingeschätzt wurden (hell schattiert), wird auch die
Nachbarschaft als angenehm empfunden.
Darüber hinaus verfügen aber auch eine ganze Reihe weitere Regionen der
Stadt über eine solche gegenseitige Wertschätzung der Bewohner untereinander. In der Altstadt z.B. ist sie ebenso anzutreffen wie in der Südstadt (13).
Diese beiden, im Vergleich mit den oben genannten dichter besiedelten Stadtteile, verdienen eine Erwähnung, wäre man doch ansonsten geneigt, eine stärkere soziale Integration nur in weniger dicht besiedelten Regionen zu vermuten.
Offenbar spielt hier die längere Wohndauer der Bürger eine Rolle.
Bemerkenswert ist weiterhin, daß in nahezu allen Gebieten des östlichen Stadtbezirks von angenehmen Nachbarn berichtet wird, und dies - aber nur in diesem Bezirk - auch dann, wenn das Urteil über den eigenen Stadtteil ansonsten
überwiegend negativ ausfällt wie in Diemitz (40) und Reideburg (42). In den anderen vergleichbar schlecht bewerteten Stadtteilen (02,52,61,82) stellen wir mit
unserem Indikator eine eher geringe soziale Integration fest, was im übrigen
auch auf Halle-Neustadt und den nördlichen Stadtkern zutrifft (03). Summarisch
kann man davon ausgehen, daß neben der Wohndichte (Gefahr der Anonymität
bei hoher Dichte) auch das Merkmal Wohndauer gutnachbarschaftliche Beziehungen fördert.

- 48 - BOrgerumfrage Halle 1993

Abb. 4:1 Vor- und Nachteile der Stadtteile
D

Stadtteil ohne ausreichende Fallzahl
überwiegend Vorteile genannt

_

Vor- und Nachteile in etwa gleich häufig genannt

_

überwiegend Nachteile genannt

o

15 Nord I

Nachbarschaft als angenehm empfunden

14 Mitte I

11SüdAI

o

N

500 1000 2000m

I I I

I

U"zirk SUd A:
11 - Luthcrplal7/l'hüringer Bahnhuf
12 - Gesundbrunncn
13 - Südstadt
14 - Damaschkestraße

4

5
2 n"zh"k Süd 11:
51 - Ammendorf7Beescn
52 - RadewelVOsendorf
53 - Planena
60 - HöllbcrgIWilrmlil7.
61 - Silberhöhe

3

Bezirk Ost:

08 - Gebiet der DR
09 - FreiimfeldeIKanenaer Weg
10 - Dieselstraße
40 - Diemitz
41 - Dautsch
42 - Reideburg
43 - Büschdorf
44 - KanenaJBruckdorf

U"zirk Mitt,,:

01 - Altstadt
02 - Süd\. Inncnstadt
03 - Nörd\. Inncnstadt

lkzirk Nord:

04 - l'aulusvicrtc1
05 - Am Wasscrlunllrrhacrviertel
06 - Landrain
07 - Frohe Zukunft
21 - Orlslage Trotha
22 - lndustriegebict Nord
23 - Gottfried-Keller-Siedlung
30 - Giebichenstein
31 - Sceben
32 - Tornau
33 - Mötzlich

6

7

B"zirk West U:

81 - Orlslagc LcUin
82 - JIeidc-NordJBlulllcnau
91 - Kröllwitz
92 - Heide Süd
93 - Nietlebcn
94 - I>iilllucr-Ilcidc
95 - Dülau

B"zirk West A:

71 - Nördliche Ncustadt
72 - Südliche Ncustadt
73 - Westliche Neustadt
74 - Industriegcbiet Ncustadt

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993 (Daten);
StadlverlllessungsßlIlt Halle (Karle)

Bürgerumfrage Halle 1993 - 49 -

5. Migration und räumliche Mobilität
In den Umbruchjahren 1989 und 1990 mußten alle ostdeutschen Städte mehr
oder weniger große Abwanderungsraten verkraften, ohne daß diese auf der anderen Seite durch vermehrte Zuzüge aufgefangen wurden. Diese Wanderungsbewegungen ließen sich in erster Linie durch die soziale und wirtschaftliChe
Umbruchssituation erklären. Auf lange Sicht führt eine negative Wanderungsbilanz allerdings zu erheblichen Verschiebungen in der BeVÖlkerungsstruktur
und kann die Vitalität einer Stadt in starkem Maße schwächen.
Um diesen Prozeß in der Stadt Halle sichtbar zu machen und zunächst die potentielle Mobilität zu erfassen, haben wir an die Hallenser die Frage gestellt, ob
ein Umzug in Erwägung gezogen wird oder aber bereits fest geplant ist (Fr. 11).
Dabei zeigte sich, daß zwei Drittel aller Befragten nicht umziehen wollen, etwa
ein knappes Viertel will dies möglicherweise tun und 12% sind zu einem Umzug
entschlossen.
Der Übersicht halber sind in der Abbildung 5: 1 die Antwortmöglichkeiten "ja"
und "möglicherweise" zusammengefaßt, so daß hier immer zwei und nicht drei
Gruppen unterschieden werden. Die Abwanderungstendenzen sind in den einzelnen Stadtbezirken unterschiedlich ausgeprägt. So erreicht der Anteil derer,
der sicher oder zumindest möglicherweise umziehen will in der Stadtmitte 45%.
Auch in Halle-Neustadt und im Süden der Stadt sind es Größenordnungen, die
sich um 40% bewegen.
Betrachtet man das Alter der Abwanderungswilligen, so kann man feststellen, in
welchen Stadtteilen sich Probleme der Alterssegregation (d.h. die altersmäßige
Durchmischung eines Stadtteils nimmt zugunsten der Konzentration von bestimmten Altersgruppen ab) ergeben könnten. Für die ganze Stadt gilt, daß die
Wanderungswilligen weit häufiger unter den Jüngeren anzutreffen sind. Dies ist
allerdings eine Erscheinung, die auch bei Wanderungsbewegungen in anderen
Städten zu beobachten ist und hängt mit der Stellung im Lebenszyklus zusammen. Jungen Leuten wird aufgrund von Studien- und Berufswahl und Familiengründung immer eine höhere Mobilität abverlangt. Anders sieht es aus, wenn
auch die Altersgruppen der über 30jährigen verstärkte Mobilitätstendenzen zeigen, denn dann kann es leicht zu Überalterungen ganzer Stadtteile oder Bezirke kommen.

- 50 - Bürgerumfrage Halle 1993

Abb. 5:1 Beabsichtigte horizontale Mobilität innerhalb
und nach außerhalb des Stadtgebietes

61 %

N

o
I

500 1000 2000m

I

I

I

Zielort des Umzugs
des
Stadtgebietes

nem

Umzu

bsicht

Insgesamt

64.6%
Quelle: Bilrgerumfrage Halle 199~ (Daten):
SllIdlvermessulIgsuml 1lulle (Kurte)

Bürgerumfrage Halle 1993 - 51 -

Besonders ausgeprägt ist diese Tendenz in der Stadtmitte. Hier bleibt die Wanderungsbereitschaft oder -absicht bis zum 60. Lebensjahr relativ hoch. Im Bezirk Süd B sinkt sie etwa ab dem 50. Lebensjahr. Besser sieht es in Halle-Neustadt und im Norden der Stadt aus, hier sinkt die Wanderungsbereitschaft schon
ab dem 40. Lebensjahr. Die wenigsten Tendenzen zu einer Überalterung zeigen
die Bezirke Süd A, West B und der Osten. Die Grenze von der ab die Umzugabsicht unter 35% sinkt liegt hier bei 30 Jahren. Migration bleibt allerdings
auch hier problematisch, denn gerade in der Gruppe der 30- bis 40jährigen
zeichnen sich die mobilen Bürger durch eine hohe Qualifikation aus.
Hinsichtlich des Einkommens der Abwanderungswilligen gilt grundsätzlich, daß
sich die Abwanderungstendenz mit steigendem Einkommen erhöht. Ab einem
Haushaltseinkommen von 3.000 DM und mehr sind es etwa 30%. Übersteigt
das Einkommen die 5.000 DM-Grenze will sogar jeder Zweite umziehen. Hierbei handelt es sich in den meisten Fällen um Haushalte mit 3 und mehr Personen.

5.1 Ziel orte der Mobilen

Mit der obigen Frage haben wir zunächst nur die potentielle Mobilität erfaßt.
Zentraler ist jedoch die Frage nach den Zielorten der mobilen Bevölkerungsteile. Sind die Wanderungen innerhalb des Stadtgebietes stark ausgeprägt kann
es zwar zu Veränderungen hinsichtlich der Sozialstruktur einzelner Gebiete
kommen, dramatischer jedoch sind die Wanderungen über die Stadtgrenze hinaus. Abbildung 5: 1 gibt auch Auskunft über die Wanderungsziele der Befragten
(Fr. 12). Dabei haben wir hier nur unterschieden, wer in der Stadt zu verbleiben
bzw. lieber über die Stadtgrenzen hinauszuziehen beabsichtigt. Von den 35.4%
der umzugswilligen Hallenser wollen 15.4% in der Stadt verbleiben, 9.2% die
Stadt verlassen und 10.7% haben sich noch nicht entschieden. Man kann bei
diesen Zahlen davon ausgehen, daß in etwa 10% bis 12% der Bürger die Stadt
verlassen wollen.
Obwohl in der Stadtmitte die Abwanderungstendenz am größten ist, zeigt sich
gleichzeitig, daß der größte Prozentanteil der Umzugswilligen innerhalb der
Stadt bleiben will. Auch in den anderen Bezirken richtet sich das Ziel des Umzugs eher auf das Stadtgebiet. Eine Ausnahme bilden Halle-Neustadt und der

- 52 - Bürgerumfrage Halle 1993

von der Silberhöhe dominierte Bezirk Süd B. Dort findet man die größten Prozentanteile (12.1% bzw. 14.4%) derer, die über die Stadtgrenzen hinaus wandern wollen. Betrachtet man in diesen beiden Bezirken die Ziele noch etwas
genauer, so wird von den Halle-Neustädtern überdurchschnittlich der Saalkreis
gewählt. Hier handelt es sich in vielen Fällen um größere Haushalte in denen
ein oder mehrere Kinder vorhanden sind. Nur noch jeden 20ten Halle-Neustädter zieht es in die alten Bundesländer, während im Süden der Stadt noch jeder
siebte mit dieser Option liebäugelt.

5.2 Motive der Mobilen
In einem weiteren Schritt haben wir die umzugswilligen Befragten gebeten, uns
mögliche Gründe für ihre Absicht zu nennen (vgl. Abbildung 5:2) (Fr. 14). Wie
erwartet, wurden an erster Stelle Gründe genannt, die in direktem Zusammenhang mit der Wohnsituation stehen. So wurde die Hoffnung auf eine Wohnung,
die den eigenen Vorstellungen besser entspricht, von mehr als jedem zweiten
Umzugswilligen genannt. Von allen umzugswilligen Befragten steht bei 50% der
Wunsch nach einer größeren Wohnung im Vordergrund und 60% wünschen
sich mehr Komfort. Auf dem zweiten Platz der genannten Gründe steht der Anspruch, in einer angenehmeren Wohngegend leben zu wollen. Auch hier gibt es
wieder Differenzierungen bezüglich des Stadtbezirkes. So ist z.B. die Hoffnung
auf eine angenehmere Wohngegend in Halle-Neustadt und in Süd B mit 51 %
bzw. 56% der Nennungen weitaus ausgeprägter als in den übrigen Stadtbezirken, wo dieser Wunsch nur von 34% genannt wurde. Erst auf dem vierten Platz
folgt die Aussicht auf einen sicheren Arbeits- oder Ausbildungplatz mit einer
Nennungshäufigkeit, die unter 20% liegt.

Abbildung 5:2 Motive der mobilen Bevölkerung
Sortierung nach Nennungshäufigkeit

Wenn Sie um- bzw. wegziehen wollen/müssen. Was wären dann die Gründe dafür?

Ich gehe weil...
ich dort eine Wohnung haben werde,
die meinen Vorstellungen entspricht
ich in einer angenehmeren Wohngegend leben möchte
ich befürchte, daß die Mietkosten zu
stark steigen
ich am neuen Wohnort eine sichere
Arbeits-! Ausbildungsstelle habe
die neue Wohnung mietgünstiger ist
hier sehr schlechte Umweltbedingungen herrschen
am neuen Wohnort Freunde! Verwandte wohnen
mir die ganze Atmosphäre (Halle als
Stadt) Halles nicht gefällt
ich am neuen Wohnort wesentlich
mehr Geld verdienen kann
mein Lebenspartner dort eine berufliche Perspektive findet

OJ

am neuen Wohnort das Kultur- und
Freizeitangebot besser ist
ich heirate, mich von meinem Partner
trenne oder aus anderen privaten
Gründen
weil mein Vermieter die Wohnung
anders nutzen will

C·

caCD

2

I
J:
~

...ffi"
co

am neuen Wohnort die Versorgung
mit sozialen Ein richtungen besser ist

co
CI.)

aus einem ganz anderen Grund
C11

CI.)

o

10

20

30
%

Bürgerumfrage Halle 1993

40

50

60

Bürgerumfrage Halle 1993 - 55 -

6. Berufliche Mobilität
6.1 Ort des Arbeitsplatzes
Mehr als 20% der erwerbstätigen Hallenser sind als "Auspendler' zu bezeichnen, das heißt sie verlassen die Stadt, um an ihren Arbeitsort zu gelangen (Fr.
20). Während knapp 90% der weiblichen Erwerbstätigen ihren Arbeitsplatz in
der Stadt haben, pendelt jeder dritte Mann über die Stadtgrenzen hinaus
(Tabelle 6.1: 1). Dabei arbeiten knapp 16% zwar noch in Sachsen-Anhalt, aber
schon nicht mehr im Einzugsgebiet des Saalkreises. Ihren Arbeitsplatz in einem
westlichen Bundesland haben 3% der Männer, für die Frauen dagegen spielt
ein solcher Arbeitsort keine Rolle.
Betrachtet man die Qualifikation der Befragten ergeben sich hinsichtlich des Arbeitsortes nur geringe Unterschiede. Interessant ist jedoch, daß Lehrlinge und
Hochschulabsolventen die offenbar größte Mobilität aufbringen müssen, um an
ihren Arbeitsplatz zu gelangen. Jeder sechste Hochschulabsolvent pendelt über
die Grenzen des Saalkreises hinaus und immerhin fast jeder zehnte Lehrling
geht in einem anderen östlichen Bundesland seiner Tätigkeit nach.
Tabelle 6.1:1 Ort des Arbeitsplatzes

Arbeitsort:
Gesamt
Männer
Frauen
Qualifikation:
in Ausbildung
ungelernt
Arbeiter
Meister
Fachschule
Hochschule

1

2

3

4

5

n.4

6.0

67.6
88.5

7.5
4.2

10.5
15.5
5.0

3.9
5.6
2.1

1.8
3.0
0.3

75.3
83.1
76.5
83.4
81.2

3.5
8.6
8.0
7.1
3.1
4.3

11.4
8.3
9.2
6.6
11.0
15.1

8.6
0
4.0
0.8
3.1
4.8

1.2
0
2.0
2.1
1.5
1.6

73.1

6

7

0.1
0.3
0

0.2
0.4
0

0
0
0.2
0
0
0.3

0
0
0.1
0
0
0.9

Quelle Bürgerumfrage Halle 1993
1 in der Stadt Halle
2 außerhalb von HaUe, aber im Saalkreis
3 außerhalb der Stadt/des Saalkreises, aber in Sachsen-Anhalt
4 in einem anderen östlichen Bundesland
5 in einem anderen westlichen Bundesland
6 in Berlin
7 im Ausland

- 56 - BQrgerumfrage Halle 1993

6.2 Wahl des Verkehrsmittels
Der PKW wird von 47% der von uns befragten Bürger benutzt den PKW, um
vom Wohnort zum Arbeitsplatz zu gelangen (Fr. 45). Damit unterscheidet sich
Halle nur wenig von anderen Städten in den neuen Bundesländern. In Leipzig
benutzten 1992 53% den PKW für den Weg zur Arbeit, in Erfurth waren es
41 %20. Im Vergleich zu den alten Bundesländern, wo 64%21 mit dem Auto zur
Arbeit fahren, fallen diese Anteile zwar (noch) deutlich geringer aus, doch angesichts eines bereits heute überlasteten Straßennetzes ist ein weiterer Zuwachs
des Individualverkehrs wohl kaum zu verkraften.
Zu ähnlichen Einschätzungen kommt man heute in fast allen Kommunen. Und
vielerorts wird auch zu drastischen Maßnahmen gegriffen, um den innerstädtischen Verkehr zu reduzieren. Da werden städtische Bereiche für den Fahrzeugverkehr gesperrt, Parkraum wird beschnitten und/oder (soweit gehen inzwischen einige schwedische Städte) PKW-Benutzer müssen einen Obulus an
den öffentlichen Nahverkehr entrichten.
Zur Zeit befördern in Halle Straßenbahn, Bus und S-Bahn noch gut die Hälfte
der Berufstätigen. Solange der Arbeitsplatz innerhalb des Stadtgebietes liegt,
erweist sich der öffentliche Nahverkehr als durchaus konkurrenzfähig zum Individualverkehr. Wer allerdings außerhalb des Stadtgebietes arbeitet, nutzt schon
für die Fahrt in den nahe gelegenen Saalkreis in zwei von drei Fällen den PKW.
~-

Insgesamt gesehen leisten dennoch die Massenverkehrsmittel einen erheblichen Beitrag zur Bewältigung des Berufsverkehrs.
Zwischen den einzelnen Stadtbezirken ergeben sich einige Differenzen bei der
Nutzung der verschiedenen Fortbewegungsmittel. Dies liegt allerdings auch an
der entsprechenden Ausstattung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zu Fuß sind
in der Innenstadt ein gutes Drittel zum Arbeitsplatz unterwegs und vergleichweise nur wenige (34%) nutzen hier das Auto, während der größte Prozentanteil (43%) mit der Straßenbahn fährt. In den Bezirken Halle-Neustadt, Ost und
Nord spielt der Bus für die Berufspendler eine größere Rolle als die Straßenbahn. Zählt man Bus- und Straßenbahnbenutzer zusammen, so hat das Auto in
20 vgl. Rat der Stadt Leipzig 1992: BQrgerumfrage 1992, ErgebnisQbersicht, S. 16, Sonderinformation 1; Magistrat der Stadt Erfurth, 1992: Wohnungs- und Haushaltserhebung 1992, S.
14, Kommunalstatistische Hefte 9.
21 Mikrozensus, April 1991

Bürgerumfrage Halle 1993 - 57 -

keinem der Stadtbezirke diese beiden wichtigen Säulen des Personennahverkehrs verdrängen können, allerdings nur solange der Arbeitsplatz im Stadtgebiet liegt.
Auffallend ist, daß in Halle-Neustadt, wie eben auch im Stadtzentrum, nur jeder
Dritte seinen in der Stadt gelegenen Arbeitsplatz mit dem PKW ansteuert. Dies
ist umso bedeutsamer, da in Halle-Neustadt andererseits gut 30% der Berufstätigen beheimatet sind. Auch wer in Halle-Neustadt über die Stadtgrenze hinaus
pendelt, benutzt etwa gleich häufig PKW und Bahn (55% bzw. 47%). Ein anderes Bild zeigt sich in Süd B (Silberhöhe und Umgebung). Dort wird von den
Pendlern, deren Arbeitsplatz außerhalb der Stadtgrenze liegt, weitaus häufiger
(81%) das eigene Fahrzeug eingesetzt.
Erschwerend für die Verkehrssituation im Stadtgebiet kommt hinzu, daß die
Versorgung mit Umgehungsstraßen gering ist. Das heißt, die Pendler, die die
Stadt zum Arbeiten verlassen, frequentieren auf ihrem Weg zur Arbeitsstelle je
nach Wohnort auch das innerstädtische Gebiet. Da der größte Teil von ihnen
(80%) täglich zwischen Wohnort und Arbeitsplatz pendelt, kommt es hier zu erheblichen Verkehrsbelastungen im innerstädtischen Raum.
Betrachtet man die Benutzer der unterschiedlichen Verkehrsmittel, so ist das
Auto eindeutig die Domäne des Mannes. Während Busse und Straßenbahnen
von 68% der Frauen für ihren Weg zum Arbeitsplatz benutzt werden, sind es
fast genauso viele Männer (64%), die diese Strecke mit dem PKW zurücklegen.
Bezieht man das Alter in die Betrachtungen mit ein, so dominiert die Gruppe der
31- bis 40jährigen Männer. dort sind es 74%, die für den Weg zum Arbeitsplatz
den PKW benutzen. Über alle Altergruppen hinweg werden die öffentlichen
Verkehrsmittel stärker von den Frauen in Anspruch genommen. Ebenfalls sind
unter ihnen die meisten Fußgänger zu finden. Eine Erklärung hierfür könnte in
der Tatsache liegen, daß in der Regel die Männer die größeren Pendlerentfernungen auf sich nehmen. Dies würde auch erklären, daß die Reichs- bzw. Bundesbahn bei der geschlechtspezifischen Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, die einzige Ausnahme bildet, denn hier dominieren bei der Benutzung
wieder die Männer.
Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß die Massenverkehrsmittel in Halle
durchaus eine Alternative zum Individualverkehr sein können. Dies wird im in-

- 58 - Bürgerumfrage Halle 1993

nerstädtischen Gebiet besonders deutlich, wo ein dichtes Netz an Bus- und
Bahnverbindungen vorhanden ist. Um den öffentlichen Nahverkehr auch für die
Berufspendlern, die mittlere Distanzen zu überwinden haben, attraktiv zu machen, ist es jedoch notwendig, insbesondere den Saalkreis noch
flächendeckender und koordinierter mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erschließ'en.

Bürgerumfrage Halle 1993 - 59 -

7. Veränderungen der Beschäftigung In den einzelnen WIrtschaftsbereichen in Halle
Im Zuge der politischen Veränderungen, die seit der Wende in einem bislang
nicht gekannten Tempo und Ausmaß auch die alten Strukturen wirtschaftlicher
Beziehungen aufbrechen, unterliegt die Beschäftigung in den einzelnen Wirtschaftsbereichen umfassenden Wandlungsprozessen. Mit unserer Bürgerbefragung läßt sich ein Eindruck davon gewinnen, welche Auswirkungen dieser Umbruch mit Beginn der 90er Jahre auf die Beschäftigten in Halle hatte. Wir haben
die Befragten gebeten, anzugeben, in welchen Wirtschaftsbereichen sie gearbeitet haben, sofern sie im Juni 1990 berufstätig waren (Fr. 19). Der Vergleich
mit ihrer heutigen Erwerbssituation erlaubt dann Rückschlüsse auf die Veränderungen der Arbeitsmärkte.
Es ist uns allerdings nicht möglich, einen exakten Überblick über den gesamten
Wandel in der Beschäftigtenstruktur zu liefern, denn hierzu müßten auch die
Abwanderungen aus der Stadt berücksichtigen werden. Wer aber Halle bis Anfang 1993 verlassen hatte, den konnten wir mit unserer Befragung nicht erreichen.
Insgesamt ist ein drastischer Rückgang beim Anteil der Erwerbstätigen unter
den Hallensern zu verzeichnen. Standen unmittelbar vor der Währungsunion
(1.7.1990) noch knapp Dreiviertel von ihnen in Lohn und Brot, so sind es heute
keine 60% (57,5%) mehr, die einer Berufstätigkeit nachgehen (vgl. Tabelle 7:1).
Mit Ausnahme der Bereiche Gebietskörperschaften, Sozialversicherungen und
Dienstleistungen, in denen zusammen etwa 10% der Hallenser beschäftigt sind,
gehen in allen anderen Bereichen die Erwerbstätigenanteile zurück. Die mit Abstand meisten Stellen sind in Industrie/Handwerk und im primären Wirtschaftssektor weggefallen. Im Vergleich zu 1990 arbeitet dort heute nur noch jeder
Zweite (53% bzw. 44%) der dort ehemals Beschäftigten. Eine ebenso hohe Reduzierung der ursprünglich Beschäftigten ist im Handel zu beobachten, so daß
sich diese drei Bereiche (Industrie/Handwerk, Handel und primärer Sektor) als
die in erster Linie problematischen Arbeitsmärkte herauskristallisieren.
Während in der einen der beiden UWachstumsbranchen u , nämlich der Verwaltung (GebietskörperschaftlSozialvers.), die Arbeitsplatzsicherheit relativ hoch ist

- 60 - Bürgerumfrage Halle 1993

(79%), weisen die entsprechenden Indikatoren für die Dienstleistungen eher
durchschnittliche Werte auf (64%). Nur zwei von drei der ehemals dort Beschäftigten arbeiten also auch heute noch in dieser Branche, knapp jeder zehnte
(9.4%) wurde zwischenzeitlich arbeitslos und weitere 6.3% befinden sich heute
im Altersübergang.
Der Dienstleistungssektor war in der DDR personell stark überbesetzt. Viele
verloren ihren Arbeitsplatz. Allerdings nahm dieser Sektor, wie kaum ein anderer, neue Arbeitskräfte auf, insbesondere aus Industrie/Handwerk und Handel
und verfügt zudem unter Berufseinsteigern über eine gewisse Attraktivität.
Die Arbeitslosigkeit ist beim Handel mit 18.4% am größten. Nimmt man noch
die 10% die sich im Altersübergang befinden, hinzu, so mußte mehr als jeder
vierte von ihnen seinen Arbeitsplatz seit 1990 räumen. 11.1 % der Befragten, die
1990 noch in Industrie und Handwerk tätig waren, gaben zum Zeitpunkt der Befragung Arbeitslosigkeit an. Die Entlassungen in diesem Bereich lagen aber wesentlich höher. Viele haben jedoch neue Beschäftigungen gefunden, vor allem
im Dienstleistungsbereich, der Baubranche, der Verwaltung oder im Handel.
Auch im primären Wirtschaftssektor fällt die Arbeitslosenrate wohl deshalb
vergleichweise niedrig aus, weil viele aus diesem Bereich Tätigkeiten übernommen haben, die über fast das gesamte Branchenspektrum streuen.
Wer sich allerdings zur Zeit noch in einem dieser drei Problemarbeitsmärkte
(Industrie/Handwerk, Handel und primärer Sektor) befindet, der bangt in vielen
Fällen um den Bestand seines Arbeitsplatzes. Die Rate derer, die ihn als lIeher
unsicherll oder IIvöllig unsicher" einschätzen, schwankt in Abhängigkeit vom jeweiligen Bereich zwischen 38% und über 50%. Den Beschäftigten in Bildung
und Wissenschaft bereitet ihre Arbeitsplatzsicherheit ebenfalls vergleichsweise
große Sorgen, obwohl bisher nur wenige von ihnen (3.4%) arbeitslos geworden
sind und etwa drei von vier der 1990 in diesem Bereich Tätigen immer noch dort
beschäftigt sind. Abgesehen von der Dienstleistungsbranche eröffnen sich für
sie aber nur wenige berufliche Alternativen.
Beim Verkehrs- und Nachrichtenwesen (einschI. Bahn und Post) spielt die Arbeitslosigkeit eine nur untergeordnete Rolle, dafür befinden sich aber überdurchschnittliche Anteile im Altersübergang (9%).

Tab. 7:1 Berufstätigkeit der Hallenser in ausgewählten Bereichen und Veränderungen in der Erwerbssituation sowie
Einschätzung der Arbeitsplatzsicherheit
Februar 1993
Von den 1990
(Juni) sind 1993
(Febr.) weiterhin
beschäftigt

Arbeits105

Altersübergang

Vorruhestand

Es schätzten ihren derzeitigen
Arbeitsplatz

als "eher
unsicher" ein
Befragte waren zu ... %
erwerbstätig
darunter im Bereich
Gebietskörperschaft (10)
Dienstleistung (7,8,9)
Bau (4)
BildungJWissensch. (11)
Verkehr (6)
Handel (5)
Industrie/Handwerk (3)
primärer Sektor (1,2)
(Land-und Forstw., Fisch.,

als "völlig
unsicher" ein

Febr.93
57,S

Juni 90
73,2

%

%

%

%

%

%

2,9
7,3
5,2
6,8
5,5
4,6
10,7
3,0

1,8
7,1
6,1
8,9
7,1
5,7
17,8
6,1

79
64
63
72
71
48
53
44

0
9,4
10,0
3,4
2,9
18,4
11,1
6,6

3,6
6,3
6,9
6,5
9,0
10,1
12,1
10,1

5,4
5,0
3,2
4,7
4,1
4,5
4,0
5,8

12
22
23
36
23
44
33
26

2
4
2
10
1
9
13
12

~nergielWa~r,Bergbau)

m

---_.- - -

c'

--

Die genaue Fragestellung lautete: In welchen Bereichen waren Sie am 30.6.1990 beruflich fBfig und wo sind Sie gegenwBrtig fBtig?
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.

Land- und Forstwirtgschaft, Fischerei
Energie, Wasserversorgung, Bergbau
verarbeitendes Gewerbe (Industrie und Handwerk, ohne Bauindustrie)
Baugewerbe
Handel (außer Gaststätten)
Verkehr/Nachrichtenwesen (einschI. Bahn/Post)
KreditinstituteNersicherungen
Dienstleistungen

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.

Organisationen und private Haushalte
Gebietskörperschaften und Sozialversicherung
Bildung und Wissenschaft
anderer Bereich
in Ausbildung/Umschulung (Schüler, Student, Lehrling)
nicht berufstätig (Hausfrau, Rentner, Vorruhestand)
arbeitslos

~

2

I

:r:
11)
CD

.....

~

0)

.....

- 62 - Bürgerumfrage Halle 1993

Daß wir 10% Arbeitslose aus der Baubranche messen, mag angesichts der regen Baukonjunktur im Osten überraschen, erklärt sich z.T. wohl aber durch den
Erhebungszeitraum, der in die weniger beschäftigungsintensiven Wintermonate
fällt.
Wenn man die subjektiven Aussagen über die Arbeitsplatzsicherheit zur
Grundlage nimmt und auf dieser Basis eine vorsichtige Abschätzung für die
problematischen Arbeitsmärkte anstellt (Bildung/Wissenschaft, Handel, Industrie und Handwerk und der primäre Sektor), dann sind derzeit 25% der Hallenser in diesen, ihrer Meinung nach unsicheren Bereichen, beschäftigt. Behielte
zum Beispiel jeder von ihnen, der seinen Arbeitsplatz als 11 völlig unsicherll und
jeder zweite, der ihn als Ileher unsicherll einordnet, recht mit seiner Befürchtung,
würden weitere 7% der Hallenser auf den Arbeitsmarkt drücken. Für etwa dieselben Größenordnungen griffen in den vergangenen drei Jahren die Regelungen zum Altersübergang bzw. Vorruhestand. Man muß jedoch in Rechnung
stellen, daß es sich hier um subjektive Einschätzungen handelt. Und sie gelten
auch nur unter den zum Zeitpunkt der Befragung gültigen wirtschaftlichen
Randbedingungen. Bei positiver konjunktureller Entwicklung sähe die Situation
freilich ganz anders aus.

Bürgerumfrage Halle 1993 - 63 -

8. Arbeitslose in Halle
Der Übergang von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft hat die Bevölkerung
der ehemaligen DDR mit der für sie unbekannten Erfahrung konfrontiert, auf
dem Arbeitsmarkt nicht mehr gebraucht zu werden. Der Umbau sämtlicher Wirtschaftsbereiche führte zu einem immensen Abbau von Arbeitsplätzen. Gerade
der Großraum Halle, mit seiner Abhängigkeit von den großen Arbeitgebern in
der chemischen Industrie ist besonders vom Arbeitskräfteabbau im industriellen
Sektor betroffen. Für viele griffen zwar die Regelungen des Altersübergangsgeldes (vgl. Kapitel 7), jedoch wurde eine große Anzahl in die Arbeitslosigkeit
entlassen.
Von unseren Befragungsteilnehmern gaben 8.2% an, arbeitslos zu sein. Um
nicht in eine Diskussion über die exakte Bestimmung einer Arbeitslosenquote
zu geraten, ermitteln wir den arbeitsfähigen Bevölkerungsanteil relativ einfach:
Die Gesamtbevölkerung (im Alter zwischen 17 und 75 Jahren) wird um Personen im Erziehungsurlaub, Schüler, Studenten, Wehr- und Zivildienstleistende,
Teilnehmer an einer ABM-Maßnahme und um die Ruhe- bzw. Vorruheständler
vermindert. Bezogen auf die verbleibende Bezugsgruppe erhalten wir dann
einen Arbeitslosenanteil von ca. 12.5%, der etwas unter der für den Raum Halle
ausgewiesenen Arbeitslosenrate von 140/022 liegt. Vor dem Hintergrund der in
Kapitel 111 befürchteten Ausfälle, gerade unter den von Entlassungen betroffenen, gelingt es uns aber anscheinend dennoch, auch diese Gruppe mit unserer
Umfrage adäquat zu erfassen.
Im Durchschnitt dauerte die Arbeitslosigkeit zum Zeitpunkt der Befragung 14,4
Monate23 (Fr. 25). Dabei erleidet etwas mehr als die Hälfte der Arbeitslosen
(55%) inzwischen ein Jahr oder länger dieses Schicksal. Insgesamt stellen
Frauen knapp zwei Drittel der Betroffenen. Gerade die für einen längeren Zeitraum erzwungene Untätigkeit, die in ihren Reihen fast doppelt so häufig anzutreffen ist, trägt entscheidend zu ihrer höheren Arbeitslosenrate bei (Tabelle
8:1 ).
22 Statistisches Landesamt Halle. Zu berücksichtigen ist hierbei, daß sich diese Quote aus Arbeitslosen der Stadt Halle und des Saalkreises zusammensetzt.
23 Wenn im folgenden von "kürzer' bzw. "länger" Arbeitlosen gesprochen wird, so bezieht sich
dies auf die Zeiträume ·weniger als ein Jahr arbeitslos· bzw. "ein Jahr und mehr arbeitslos".
Diese Dichotomisierung der Variablen "Dauer der Arbeitlosigkeit in Monaten" erwies sich als
notwendig, um bei feineren Altersgliederungen noch ausreichende Zellbesetzungszahlen zu
erhalten.

- 64 - Burgerumfrage Halle 1993

Tabelle 8:1 Arbeitslose nach Geschlecht und Dauer der Arbeitslosigkeit
Männer
insgesamt

Frauen

37

63

Dauer der Arbeitslosigkeit
unter 1 Jahr
insgesamt
Männer
Frauen

1Jahr u. länger

45

55
50
61

50
39

Quelle: Burgerumfrage Halle 1993

Tabelle 8:2 Ausgewählte Charakteristika nach Dauer der Arbeitslosigkeit und

Geschlecht
Männer

Frauen

kurz

lang

kurz

lang

insgesamt

92

80

69

78

0

78
10

8

17

10

Arbeitslosengeld
Arbeitslosenhilfe

93
0

45

40

Hilfe des Partners

25
10

54
25
39

eigenen Ersparnissen

32
23

88
3
46
5

7

68
18
37
10

Es glauben an "gute" Chancen
fur den Wiedereinstieg

22

15

14

10

14

73
17
14
17

71
16
15
25

62

36

64
2
6
6
73

69
1
9
12
55

69
7
10
14
58

Es wollen wieder erwerbstätig sein ...
vollzeit
teilzeit
Es bestreiten den Lebensunterhalt mit...

Zur Überwindung der Arbeitslosigkeit wurden ...
einen völlig neuen Beruf ergreifen
täglich bis zu 75 km pendeln
in eines der neuen Bundesländer umziehen
in eines der alten Bundesländer umziehen
eine Umschulung machen
Quelle: Burgerumfrage Halle 1993

Bürgerumfrage Halle 1993 - 65 -

Mit einer sehr feinen Altersuntergliederung lassen sich sowohl bei den Männern
als auch bei den Frauen die Anfang 50jährigen als eine besonders betroffene
Gruppe identifizieren. Überdurchschnittlich hohe Anteile weisen darüber hinaus
auch die Mitte 30- bis Anfang 40jährigen Frauen auf. In allen diesen Gruppen
sind wiederum die Langzeitarbeitslosen vergleichweise häufig anzutreffen.
Unabhängig davon, daß sich auch für höher Qualifizierte der Arbeitsmarkt verengt hat und wohl weiter verengen wird, ist es eine Tatsache, daß mit zunehmender Qualifikation die Gefahr arbeitslos zu werden bzw. längere Zeit in
diesem Status verharren zu müssen, geringer wird. Am stärksten von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind unter den erwerbslosen Hallensern die ohne Berufsausbildung (80%) und arbeitslose Teilfacharbeiter (75%), während nur 36%
der arbeitslosen Akadem iker über einen längeren Zeitraum hinweg auf Arbeitssuche sind.
Von den meisten Arbeitslosen (78%) wird ein Wiedereinstieg in die Volierwerbstätigkeit angestrebt (Fr. 26). Vor allem die erst kurzzeitig erwerbslosen
Männer verfolgen solche Absichten, während unter den bereits länger arbeitslosen Frauen eine Tendenz zur Teilzeittätigkeit erkennbar ist (Tabelle 8:2).
Betrachtet man die Einkommensquellen der Betroffenen (Fr. 28), so bestreiten
die meisten von ihnen Ihren Lebensunterhalt (noch??) mit den Leistungen, die
das Arbeitsamt erbringt. 68% erhalten Arbeitslosengeld und jeder fünfte bezieht
Arbeitslosenhilfe. Beide Zahlungen sind bezüglich des Zahlungszeitraumes von
der Dauer der Erwerbstätigkeit abhängig. Sollte es nicht gelingen, insbesondere
die Langzeitarbeitlosen wieder in den Arbeitsprozeß zu integrieren, fallen die
Betroffenen in absehbarer Zeit der Sozialhilfe und damit den Kassen der Kommunen anheim. Etwa drei von fünf Frauen sind dabei aber auch auf die Unterstützung durch ihren Lebenspartner angewiesen. Auf die eigenen Ersparnisse
kann nur knapp jeder vierte, kurzzeitig arbeitslose Mann zurückgreifen, während
diese Option bei anderen nur eine untergeordnete Rolle spielt.
Viel Hoffnung auf den beruflichen Wiedereinstieg machen sich nur wenige der
Arbeitslosen. Nur 14% schätzen die Realisierungschancen ihrer beruflichen
Pläne als gut ein (Fr. 27). Auch hier sind es wieder die kürzer arbeitslosen
Männer, von denen jeder fünfte diesen Optimismus hegt. Insgesamt überwiegt
jedoch eine eher pessimistisChe Einschätzung, die vor allem bei länger Er-

- 66 - Bürgerumfrage Halle 1993

werbslosen verstärkt anzutreffen ist. Immerhin wären mehr als zwei Drittel der
Arbeitslosen bereit, einen Wechsel des Berufs vorzunehmen und knapp 60%
von ihnen setzten auf eine Umschulungsmaßnahme (Fr. 29). Diese Möglichkeit,
den Sachverhalt der Arbeitslosigkeit zu überwinden, wird stärker von den
Frau,en präferiert, unabhängig davon, ob sie weniger oder mehr als ein Jahr arbeitslos sind. Für nur wenige käme allerdings ein weiter entfernt liegender Arbeitsplatz in Frage (7%). Dem täglichen Pendeln würde dann noch eher ein
Wohnortwechsel - vornehmlich in die alten Bundesländer - vorgezogen. Jeder
vierte schon länger arbeitslose Mann wäre dazu bereit.
Arbeitslosigkeit kann zu zahlreichen persönlichen und familiären Problemen
führen. Ausgrenzung durch andere und die häufig zu beobachtenden Rückzugstendenzen oder Alkoholprobleme sind bekannte Folgeerscheinungen des
finanziellen Einbruchs, aber auch des Gefühls, nicht mehr gebraucht zu werden.
Eine Isolation durch Freunde und Bekannte empfinden nur 17% der Hallenser
Arbeitslosen, jedoch kapseit sich mehr als jeder Dritte selbst von seiner Umgebung ab (Fr. 30). Wo Kontakte zu Freunden abbrechen oder durch die Betroffenen selbst abgebrochen werden, sind Einsamkeitsgefühle verstärkt vorhanden.
30% der Erwerbslosen gaben an, sich oft einsam und allein zu fühlen (Fr. 36).
Noch stärker ausgeprägt ist der Gedanke, sich im Leben einfach nicht mehr zurechtzufinden. Bei den Langzeitarbeitslosen ist es fast jeder Zweite, der dieses
Gefühl äußert. Wie stark die Erwerbstätigkeit das tägliche Leben strukturiert und
bestimmt, kommt darin zum Ausdruck, daß fast 70% der befragten Arbeitslosen
angaben, seit der erzwungenen Untätigkeit mehr oder weniger ziellos in den
Tag hinein zu leben (Tabelle 8:3).
Tabelle 8:3 Gefühlslagen der Arbeitslosen
Männer
kurz
Es fühlen sich oft einsam und allein
Freunde und Bekannte ziehen sich zurück
Es kapseln sich selbst von der Umwelt ab
Es leben öfter ziellos in den Tag hinein
Es glauben sich im Leben nicht mehr zurecht
zu finden
Es haben Angst vor der Zukunft
Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

Frauen

lang

kurz

lang

18
40
58

42
23
26
64

27
8
27
83

25
20
35
67

30
17
32
69

23

48

33

48

74

78

76

88

39
81

34

insgesamt

Bürgerumfrage Halle 1993 • 67 •

Je länger die Arbeitslosigkeit andauert, desto intensiver sind die Zukunftsängste
der Betroffenen. Schon bei den kürzer Arbeitslosen äußern drei von vier diese
Ängste. In der Gruppe der Langzeitarbeitslosen fallen insbesondere die Frauen
mit einem Anteil von 88% auf. Bei diesen Zahlen verwundert es nicht, daß auch
die Einschätzung sowohl der jetzigen als auch der zukünftigen persönlichen
wirtschaftlichen Lage bei den Betroffenen wesentlich negativer ausfällt, als bei
der übrigen Bevölkerung (Fr. 39b und 39c)24. Zur Zeit schätzt etwa jeder zweite
Arbeitslose seine wirtschaftliche Lage als sehr schlecht oder schlecht ein, und
mehr als jeder Vierte ist der Meinung, daß dies auch in fünf Jahren so sein wird.

24 Zu weiteren Auswertungen der Frage nach der Einschätzung der wirtschaftlichen Lage vgl.
Kapitel 9.3

BOrgerumfrage Halle 1993 - 69 -

9. Die persönliche Lage
Die Beschreibung der persönlichen Lage, in der sich die Befragten befinden,
wollen wir unter drei Gesichtspunkten durchführen. Ein erster Schritt ist die
Analyse der subjektiv wahrgenommenen Bedrohungen und Sorgen. Im Anschluß daran wird auf die eher objektiven ökonomischen Verhältnisse der
Haushalte, denen die Befragten angehören, eingegangen. Im dritten Abschnitt
wollen wir uns dann mit den wiederum subjektiven Einschätzungen zur gegenwärtigen und zukünftigen Wirtschaftslage beschäftigen.

9.1 Bedrohung und Sorge
Die derzeitigen ökonomischen Probleme in der Region Halle haben uns - und
sicher auch andere - erwarten lassen, daß die Angst vor Arbeitslosigkeit oder
auch vor einem Verlust der Wohnung, eine herausragende Rolle spielen würde.
Umso erstaunlicher ist es, daß diese beiden möglichen Bedrohungen in unserer
Liste ziemlich weit hinten rangieren (Fr. 37). Nur die Inflation (Verteuerung der
Lebenshaltungskosten) erscheint als einziges Problem mit ökonomischem Hintergrund an dritter Stelle. Dies ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie mit einer
solchen Bürgerumfrage "landläufige" Meinungen und öffentlich transportierte
(Vor)-Urteile revidiert oder doch zumindest relativiert werden können.
Große Sorgen dagegen bereitet den Hallensern die Gewaltkriminalität und der
Rechtsradikalismus. Ein Befund, der deutlich macht, daß natürlich auch die Befragten nicht frei von medialen Einflüssen sind. Kriminalität war in der ehemaligen DDR, wenn auch vorhanden, so doch eher ein Tabuthema für die Öffentlichkeit. Die seit der Wende einsetzende öffentliche Diskussion und Darstellung
von Kriminalität hat, über ihre Verbreitung hinaus, natürlich Auswirkungen auf
die Wahrnehmung der Menschen. Ebenso verhält es sich mit dem an zweiter
Stelle der Bedrohungen genannten Rechtsradikalismus. Hier wird sehr deutlich,
daß eine solche Abfrage der Bedrohungen und der wahrgenommenen Probleme immer auch von den zum Befragungszeitpunkt in der Öffentlichkeit diskutierten Themen beeinflußt wircf25 .

25 Die Ereignisse von Mölln und rechtsradikale Übergriffe an anderen Orten waren zum Zeitpunkt unserer Befragung "Highlights" der Tagespresse.

Abbildung 9.1:1 Bedrohungen und Sorgen der Hallenser Bürger
Mittelwerte aller Befragten
Bitte schätzen Sie Folgendes ein. Was macht Ihnen Sorge? Wodurch fühlen Sie
sich bedroht?

Ich fühle mich bedroht
durch ...
Gewaltkriminalität

Rechtsradi kalism us

zunehmende Verteuerung

Umweltverschmutzung

zunehmender Egoismus

Linksradikalismus

Betrü gerISchw indler
Cf)
0)
0)

....
~

Arbeitslosigkeit*

tU

::I:
CD

C)

e

Krankheit

E
2CD

E>

Einw. von Ausländern

Cl

m

g

mögl. Wohnungsverlust
1

überhaupt nicht bedroht

Burgerumfrage 1993
*Frage nur an Erwerbstätige gestellt.

2

3

4

5
sehr bedroht

Bürgerumfrage Halle 1993 - 71 -

Dem Linksradikalismus widmeten dagegen die Medien in den ersten Monaten
dieses Jahres keine besondere Aufmerksamkeit. Der Mittelplatz, den diese Variante des politischen Radikalismus in der Rangreihe möglicher Bedrohungen
einnimmt, mag von daher nicht überraschen.
Eher unabhängig von den aktuellen öffentlichen Diskussionen sind die Befürchtungen vor Umweltverschmutzung und einem um sich greifenden Egoismus, die beide als vergleichweise stärkere Bedrohungen wahrgenommen werden. Das eigentliche Potential solcher Befragungsinstrumente entwickelt sich allerdings erst, wenn im Rahmen von Wiederholungsbefragungen erkennbar wird,
wie sich im Zeitverlauf die Wahrnehmungen von unterschiedlichen Bedrohungen entwickeln.

9.2 Ökonomische Situation der Haushalte
In diesem Abschnitt nehmen wir einen Perspektivenwechsel vor. Galt unser Interesse bislang überwiegend den Merkmalen und Urteilen der einzelnen Stadtbewohner, soll es nun um die Haushalte gehen, denen die Bürger angehören
(Fr. 12, 14 und 15 des Demographieteils im Fragebogen). Die ökonomische
Lage einer Person hängt stark mit der Einkommenssituation des Haushaltes
zusammen, in dem sie lebt. Aus diesem Grunde haben wir eine Haushaltstypologie gebildet, die folgende Kriterien berücksichtigt: Zum einen die Anzahl der
erwachsenen Personen und zum anderen die Anzahl der Haushaltsmitglieder
unter 18 Jahren. Darüberhinaus werden Haushalte mit Einkommen aus
Rente/Pension oder Altersübergangsgeld gesondert ausgewiesen.
Gut jeder fünfte Haushalt in Halle ist ein Einpersonenhaushalt, wobei fast die
Hälfte davon Ruhestandseinkommen bezieht. Reine Zwei-Personenhaushalte
(nur Erwachsene) machen ein weiteres Drittel aus. Auch in dieser Kategorie
sind die Rentnerhaushalte stark vertreten. Ab drei erwachsene Personen nimmt
ihr Anteil dann aber deutlich ab, so daß wir sie innerhalb der größeren Haushalte nicht mehr gesondert aufführen. Insgesamt betrachtet stellen sie damit
fast ein Drittel aller Haushalte der Stadt. Dies entspricht im wesentlichen der
Größenordnung, zu der sich die übrigen Lebensgemeinschaften von erwachsenen Personen zuzüglich der Alleinstehenden addieren.

- 72 - Bürgerumfrage Halle 1993

Tabelle 9.2:1 Haushaltstypen und Haushaltsnettoeinkommen

Haushaltstyp
(Personen sind hier Erwachsene ab 18 Jahre)
Einpersonenhaushalte ohne Kinder
davon:

in%
20.7

mit Ruhestandseinkommen
andere
Zweipersonenhaushalte ohne Kinder
davon:

1.280
1.630

18.3
14.4

2.270
3.000

2.3
4.5

3.150

6.8

mit Ruhestandseinkommen
andere
Vierpersonenhaushalte ohne Kinder

9.6
11.1
32.7

mit Ruhestandseinkommen
andere
Dreipersonenhaushalte ohne Kinder
davon:

durchschnittliches
Haushaltsnettoeinkommen in DM

3.630

1.0

4.460

5.3

1.890

16.7
11.5

3.150
3.670

zzgl. drei oder mehr Kinder

2.5

3.780

Dreipersonenhaushalte
zzgl. ein Kind

2.1

3.850

sonstige große Haushalte

0.8

3.720

Einpersonenhaushalte (Alleinerziehende)
zzgl. Kind(er)
Zweipersonenhaushalte
zzgl. ein Kind
zzgl. zwei Kinder

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

Bürgerumfrage Halle 1993 - 73 -

Die "Standardfamilien", bestehend aus einem Paar und einem Kind (16.7%),
zwei Kindern (11.5%) oder mindestens drei Kindern (2.5%) summieren sich zu
weiteren knapp 30% aller Haushalte. Hinzu kommen noch gut 5% an Haushalten, in denen Alleinerziehende mit einem oder mehreren Kindern leben.
Unsere Typologie ermöglicht differenzierte Einblicke in die Einkommenssituation der unterschiedlichen Haushalte. Mit rund 1.280 DM muß der alleinstehende Rentner bzw. die Rentnerin wirtschaften. Mit 350 DM mehr können im
Durchschnitt die anderen Einpersonenhaushalte rechnen, aber nur noch einmal
260 DM mehr stehen den Alleinerziehenden zur Verfügung. Obwohl immerhin
60% von ihnen ganztags erwerbstätig sind, bleibt ihr verfügbares Einkommen
mit 1.890 DM unter der 2.000 DM-Marke. Neben Unterhaltszahlungen spielt bei
ihnen - abgesehen von überdurchschnittlich vielen Sozialhilfeempfängern in
ihren Reihen - das Wohngeld eine wichtige Rolle, das von gut 40% der Alleinerziehenden in Anspruch genommen wird. Ähnlich viele Wohngeldbezieher findet
man sonst nur noch in der Gruppe der alleinstehenden Rentner und in der
Gruppe der kinderreichen Familien.
Das durchschnittliche Rentnerpaar bringt es auf etwa 2.270 DM als Nettoeinkommen und beansprucht darüber hinaus erstaunlich wenig zusätzliche staatliche Leistungen. Wohngeld erhält z.B. nur jeder zehnte dieses häufig auftretenden Haushaltstypus. Trotzdem könnten gerade in dieser Gruppe z.B. Mietpreissteigerungen zu einem spürbaren Anwachsen des Bedarfs nach finanzieller
Kompensation führen, die bei den öffentlichen Händen nachgefragt würde, insbesondere deshalb, weil die eigenen Mittel beschränkt und zudem für Rentenbezieher nur schwer vermehrbar sind.
Die übrigen Zwei-Personen haushalte verdienen rund 3.000 DM, das sind nur
150 DM weniger, als das bei Paaren mit einem minderjährigen Kind der Fall ist.
Um immerhin fast 500 DM auf 3.670 DM steigt das Einkommen, wenn ein
zweites Kind dem Haushalt angehört, während kinderreiche Familien mit 3.780
DM im Durchschnitt kaum besser dastehen. Innerhalb der großen Familien
streuen die Einkommen sehr stark. Im Vergleich zu den anderen Familien mit
ein oder zwei Kindern liegt die Haupterwerbstätigkeit als Einkommensquelle um
10-Prozentpunkte niedriger, dafür werden aber häufiger Leistungen des Arbeitsamtes, Sozialhilfe und Wohngeld in Anspruch genommen.

- 74 - BOrgerumfrage Halle 1993

9.3 Einschätzung der wirtschaftlichen Situation
Eindeutig negativ sehen die Hallenser die wirtschaftliche Lage in den ostdeutschen Bundesländern. Rund 70% von ihnen beurteilen sie als schlecht oder
sehr schlecht. Leicht positiver fällt ihr Urteil über die ökonomische Situation ihrer
Stadt aus. Vergleicht man diese Werte mit den Ergebnissen anderer ostdeutscher Städte, so liegen die Hallenser mit ihrem Pessimismus bezüglivh der wirtschaftlichen Lage in Ostdeutsch land, im allgemeinen Trend. In Leipzig bzw.
Erfurth schätzten 1992 63% bzw 73% der Bürger die Situation in den neuen
Bundesländern als schlecht oder sehr schlecht ein26 •
Geht es um die eigene persönliche Situation, dann zeigt sich eine Mehrheit
(54%) der Hallenser zumindest unentschieden zwischen einer guten und einer
schlechten Einschätzung ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten. Eher gut geht es
etwa einem Viertel der Bürger, so daß sich insgesamt ein leichter Überhang bei
den eher Zufriedenen ergibt.
Je mehr man sich mit der Frage nach der Einschätzung also dem persönlichen
Bereich nähert, umso zufriedener geben sich die Befragten. Dieses Phänomen
ist auch für die Altbundesländer bekannt, wenn auch das Niveau der Zufriedenheit dort höher angesiedelt ist und auch die allgemeine Lage rosiger gesehen
wird.

Tabelle 9.3:1 Einschätzung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation
sehr schlecht

sehr gut

- in den ostdeutschen Bundesländern

30.4

40.9

26.2

2.1

0.4

- in der Stadt Halle

25.5

40.6

30.2

3.1

0.7

4.8

14.2

54.0

24.3

2.8

- Ihre persönliche Lage

-

Quelle: Burgerumfrage Halle 1993

Was die Zukunft anbelangt, so ist ein - wenn auch gedämpfter - Optimismus
unter den Hallensern zu verzeichnen. Die allgemeine Wirtschaftslage wird sich
26 vgl. Rat der Stadt Leipzig, 1992: BOrgerumfrage Leipzig 1992. Wirtschaftliche Konstellation
und Arbeitsmarkt. Sonderinformation 9/92. Magistrat der Stadt Erfurth, 1992: Wohnungsund Haushaltserhebung 1992, S. 8, Kommunalstatistische Hefte 9.

BOrgerumfrage Halle 1993 - 75 -

in den nächsten fünf Jahren, so lautet ihre Prognose, in etwa so darstellen wie
die gegenwärtige persönliche Situation. Dabei gleichen sich die beiden Perzeptionen der allgemeinen und der persönliche Wirtschaftslage stärker einander an.
Gut 25% der Hallenser erwarten dann einen allgemeinen Aufschwung und etwa
40% glauben, in fünf Jahren mit einem zufriedenstellenden Auskommen rechnen zu können.

Tabelle 9.3:1 Einschätzung der zukünftigen wirtschaftlichen Situation
sehr gut

sehr schlecht
- in den ostdeutschen Bundesländern

5.9

18.5

50.7

22.2

2.7

- in der Stadt Halle

6.5

18.4

48.5

23.4

3.2

- Ihre persönliche Lage

2.8

13.8

43.2

35.2

5.1

Quelle: BOrgerumfrage Halle 1993

Im durchschnittlichen Einpersonenhaushalt und bei Alleinerziehenden muß der
Gürtel besonders eng geschnallt werden, und folglich fällt auch das Urteil zur
eigenen wirtschaftlichen Lage vergleichsweise düster aus. Während aber die
alleinstehenden Rentner nur mit verhaltenem Optimismus eine Verbesserung
der eigenen wirtschaftlichen Situation erwarten, keimt innerhalb der übrigen
Einpersonenhaushalte und auch unter den Alleinerziehenden doch viel Hoffnung auf einen Wohlstandszuwachs heran. Für die Einpersonenhaushalte
könnte man diesen Optimismus damit begründen, daß hier relativ viele jüngere
und mittlere Altersgruppen vertreten sind, die noch mit beruflichen und damit
auch finanziellen Aufstiegschancen rechnen. Bei den Alleinerziehenden könnten Überlegungen in Richtung eines stärkeren beruflichen Engagements, wenn
die Kinder "aus dem Gröbsten raus sind", eine Rolle spielen. Die Familien mit
einem oder zwei Kindern stellen zur Zeit bereits die Gruppe, die sich am
zufriedensten mit ihrer ökonomischen Situation zeigt. Für die Zukunft rechnen
diese Haushalte, im übrigen aber auch die kinderreichen, mit einer positiven
Entwicklung ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten.

Bürgerumfrage Halle 1993 - 77 -

10. Wertorientierungen der Bürger
Bereits zum Jahreswechsel 1989/90 machten sich die Demoskopen daran, erste Umfragen in der damaligen DDR zu organisieren. Schließlich standen
Wahlen vor der Tür, deren Ergebnisse üblicherweise von der Politik und den
Medien mit Umfragematerial zu deuten und zu erklären versucht werden. Zum
Standardrepertoire der Meinungsforschung gehört die Ermittlung von Wertestrukturen in der Bevölkerung, wie sie seit gut 20 Jahren betrieben wird. Anhand einer Liste von 15 bis 20 Vorgaben erfragt man die Prioritäten bei Lebenszielen und gesellschaftlichen Leitvorstellungen.
Ganz global betrachtet differenzieren diese Instrumente zwischen Pflicht- und
Akzeptanzwerten einerseits und Selbstentfaltungswerten andererseits. Die Abnahme der Akzeptanz von traditionellen Werten, die sich über die vergangenen
25 Jahre hinzog, wurde als einschneidender Wertewandel diagnostiziert, der
auf nahezu alle gesellschaftlichen und politischen Bereiche Auswirkungen
zeigte27 • Die vielfältigen und tiefgreifenden Neuorientierungen in der Bevölkerung, bei gleichzeitigem sozialen und politischen Frieden während dieser
Wandlungsphase, trugen dem Wertewandel die Bezeichnung "stille Revolution"
ein 28 •
So deutlich sich also die Werthaltungen bis 1990 beschreiben ließen, so verwirrend war zunächst das Bild, das aus Befragungen in den neuen Bundesländern
gewonnen wurde. Vor allem die Tatsache, daß in Ostdeutsch land fast alle
Wertdimensionen als wichtig erachtet wurden, beeinträchtigte die Analyse von
Wertstrukturen. Ökologische Ziele z.B. stehen bei denselben Personengruppen
hoch in Kurs, die auch materielle Bedürfnisse betonen, so daß eher diffuse
Wertkonstellationen entstehen29 •
Die "Werte"-Messung in Rahmen unserer Bürgerbefragung hebt etwas stärker
auf Lebensziele und -prinzipien ab, denn auf politisch kontrovers gehandelte Le27 vgl. Klages, Helmut 1991: Der Wertewandel in den westlichen Bundesländern. In: BISS
Public - Wissenschaftliche Mitteilungen aus dem Berliner Institut für Sozialforschung, H. 2,
S.99-118.
28 vgl. Inglehart, Ronald 1977: The Silent Revolution. Changing values and political styles
among Western publics. PrincetonIN.
29 vgl. Bauer, Petra 1991: Politische Orientierungen im Übergang. Eine Analyse politischer
Einstellungen der Bürger in West- und Ostdeutschland 199011991. In: KZfSS, Jg. 43,
S.433-453.

- 78 - Bürgerumfrage Halle 1993

bensbereiche. Die meisten Vorgaben wurden von den Hallensern als bedeutsam eingestuft, so daß 16 der 18 Lebensziele vom überwiegenden Teil der
U

Befragten die Stellenwerte "wichtig" oder "sehr wichtig zugewiesen bekamen.
Die Bereiche Familie und Arbeit führen unsere Auflistung in Tabelle 10:1 an,
aber auch Pflichterfüllung, Meinungsfreiheit, Wirtschaftswachstum, traditionelle
und emanzipatorische Werte wurden von Mehrheiten mit "sehr wichtig" eingestuft. Von daher erwarten wir auch von unserer Analyse der Wertstrukturen
keine eindeutigen Dimensionen, die sich z.B. in traditionelle und emanzipatorische zerlegen ließen.
Die Ergebnisse einer Faktorenanalyse zu den Wertestrukturen sind in Tabelle
10:2 dargestellt3o • Sie dient dazu, voneinander unterscheidbare Wertdimensionen aus der Vielzahl der einzelnen Lebenziele zu ermitteln. Man erhält dadurch
einen Überblick, welche Lebensziele zusammengehören, oder anders ausgedrückt, welche von den Befragten zugleich präferiert oder nicht zugleich präferiert werden.
Insgesamt liefert das Faktorenmodell fünf Dimensionen, wobei die erste eindeutig die Selbstverwirklichungswerte zusammenfaßt. Insofern kristallisiert sich
hier inzwischen doch eine klar interpretierbare Wertdimensionen heraus, die
aus den sogenannten "neuen Werten" besteht. Die zweite Dimension vereinigt
dann aber Ansprüche an Politik und Wirtschaft, die im Westen Deutschlands
und auch in anderen westlichen Industrienationen zu unterschiedlichen
"Wertehaushalten" gehören. Wer dort traditionelle Staatsaufgaben, wie etwa
das Wirtschaftswachstum betont, unterscheidet sich von denen, die etwa Meinungsfreiheit oder Mitspracherechte einklagen. Die politischen Ansprüche der
Hallenser schließen offenbar viele Bereiche gleichzeitig ein und summieren sich
so zu einer umfassenden Nachfrage nach der ganzen Palette politisch wünschbarer Zielvorgaben. Ein Bewußtsein für Zielkonflikte oder miteinander konkurrierenden Leitvorstellungen scheint eher schwach ausgeprägt zu sein.

30 Für die methodisch interessierten Leser: Es wurden in einer Hauptkomponentenanalyse fünf
Faktoren mit einem Eigenwert größer 1.0 extrahiert, die zusammen 53% der ursprünglichen
Varianz abbilden. Faktorladungen wurden ab einem Schwellenwert von größer 0.5 berücksichtigt. Folgende Lebensziele konnten nach diesem Kriterium keinem der Faktoren zugeordnet werden: "für andere Menschen dasein, auch wenn man selbst auf etwas verzichten
muß"; "das Leben genießen"; "seine Pflichten und Aufgaben erfüllen".

Bürgerumfrage Halle 1993 - 79 -

Tabelle 10:1 Wertorientierungen der Hallenser

Im folgenden einige Lebensziele und - prinzipien. Wie wichtig sind Ihnen diese
persönlich? Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "überhaupt nicht wichtig"; 5 bedeutet "sehr wichtig".

(Sortierung nach Mittelwerten)

überhaupt
nicht wichtig

sehr
wichtig

- Ehe, Partnerschaft

3.0

2.0

6.0

11.8

77.2

-Kind(er)

5.6

3.4

8.3

11.9

70.8

- eine Arbeit haben, in der man aufgehen kann

3.7

1.6

8.2

19.6

66.9

- seine Pflichten und Aufgaben erfüllen

1.0

1.6

11.1

29.9

56.4

- Recht auf freie Meinungsäußerung

2.1

2.7

13.0

19.2

63.0

- wirtschaftliches Wachstum

1.9

3.0

14.8

25.0

55.4

- was sich im Leben bewährt hat beibehalten

3.0

3.4

15.8

25.7

52.1

- selbständig und eigenverantwortlich leben

3.5

3.1

13.0

26.2

54.1

- das Leben genießen

1.6

4.4

22.2

25.9

45.9

- Leistung, Erfolg

3.9

4.4

16.5

29.1

46.0

- aufgeschlossen für Neues sein,
Neues in seinem Leben wagen

1.9

3.3

21.6

36.7

36.6

- sein Leben ganz nach den eigenen
Interessen und Fähigkeiten gestalten

2.3

4.8

23.5

30.9

38.5

-für andere Menschen dasein, auch wenn
man selbst auf etwas verzichten muß

1.6

4.3

25.5

32.6

36.0

- Mitspracherecht in Staat und Gesellschaft

4.1

6.2

24.6

23.9

41.2

- Mitbestimmung bei Entscheidungen vergrößern

2.8

4.9

26.0

32.8

33.6

- technischer Fortschritt

4.9

9.6

30.9

24.5

30.0

- eine Arbeit haben, die viel Geld einbringt,
ganz gleich, ob sie einem gefällt

28.1

23.1

29.2

9.1

10.5

- dem Leben seinen Lauf lassen, es kommt
sowieso alles, wie es kommen muß

43.5

17.8

26.7

5.5

6.4

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

- 80 - Bürgerumfrage Halle 1993

Die drei verbleibenden Wertdimensionen lassen sich eindeutig den Bereichen
Leistungs- und Arbeitsorientierung, sowie Partnerschaft und Familie und
schließlich einer fatalistischen und am reinen Gelderwerb interessierten Lebenshaltung zuordnen. Obwohl wir damit wieder auf bekannte Muster der
Wertforschung stoßen, verzichten wir vorerst auf weitergehende Analysen3 1 ,
denn dazu erscheint uns das zur Zeit vorgefundene Wertemuster nicht stabil
genug. Erst eine Betrachtung der Wertstruktur zu verschiedenen Zeitpunkten
kann u.E. zu fundierten Analysen führen.
Tabelle 10:2 Dimensionen der Wertvorstellungen
Dimension

zugehörige Lebensziele und -prinzipien
(sortiert nach Wichtigkeit tOr die Dimension)

Selbstverwirklichung

- sein Leben ganz nach den eigenen Interessen und Fähigkeiten gestalten
- Mitbestimmung bei Entscheidungen vergrößern
- selbständig und eigenverantwortlich leben
- aufgeschlossen für Neues sein, Neues im
Leben wagen

Ansprüche an Wirtschaft und Politik

-

Leistungs- und Arbeitsorientierung

- Leistung, Erfolg
- eine Arbeit haben, in der man aufgehen kann

Partnerschafts- und Familienorientierung

- Ehe/Partnerschaft
- Kinder
- was sich im Leben bewährt hat beibehalten

materielle und fatalistische Orientierung

- eine Arbeit haben, die einem viel Geld einbringt,ganz gleich, ob sie einem gefällt
- dem Leben seinen Lauf lassen, es kommt sowieso alles, wie es kommen muß

wirtschaftliches Wachstum
Recht auf freie Meinungsäußerung
Mitspracherecht in Staat und Gesellschaft
technischer Fortschritt

Quelle: Bürgerumfrage Halle 1993

31 Im nächsten Schritt würde man z.B. verschiedene Bevölkerungsgruppen auf den Wertedimensionen miteinander vergleichen.

Bürgerumfrage Halle 1993 - 81 -

11. Kommentare der Befragten zur Bürgerumfrage 1993
Eine knappe Seite des Fragebogens war für Kommentare der Bürger zu den
Themen der Befragung reserviert. Etwas mehr als 600 Texte, deren Umfang
von wenigen Sätzen bis hin zu mehreren Seiten reicht, liegen uns jetzt vor. Die
folgenden Ausführungen zu diesen Kommentaren basieren auf einer ersten
Sichtung des Materials.
Fast jeder fünfte nutzte die Gelegenheit, über die Beantwortung der Fragen hinaus, weitere Meinungen, Anregungen, Kritik oder ergänzende Informationen zu
Papier zu bringen. Viele ließen auch einmal richtig "Dampf" ab, indem Vermieter, Verwaltungen, Bürokraten und Politiker, als ungerecht empfundene Regelungen, der Zustand von Wohnungen oder einfach Hdie Wessis" oder "die Hundebesitzer" ins Visier genommen wurden.
Hinweise auf Mißstände und Verbesserungsvorschläge bezüglich der eigenen
Wohnung, des Wohn umfeldes oder des Stadtteils liegen uns in großer Anzahl
vor. Allerdings beschäftigen sie sich zumeist mit denselben Problemen, die
auch aus dem Fragebogen selbst heraus zu lesen sind.
Viele Bürger hatten ganz konkrete Anfragen. Diese dürfen wir jedoch grundsätzlich wegen der zugesicherten Anonymität auch dann nicht beantworten oder
zusammen mit den persönlichen Angaben weiterleiten, wenn wir von den Befragten dazu aufgefordert wurden. Die Häufung solcher Anfragen sollte aber
zum Anlaß genommen werden, über ein erweitertes Angebot an Beratungseinrichtungen oder AnlaufsteIlen nachzudenken, die dem Ratsuchenden im engeren Sinne des Wortes "weiter"-helfen.
In nicht wenigen Fällen haben die Befragten ihre Lebensschicksale aufgeschrieben. Aus diesen Schilderungen geht hervor, daß die Einkommenssituation und/oder unzureichende Wohnverhältnisse wie ein Alpdruck auf ihnen lasten. Verzweiflung kommt besonders dann auf, wenn angesichts von Arbeitslosigkeit, geringen Renten oder heruntergekommenem Wohnraum in den Augen
der Betroffenen keine Aussicht (mehr?) auf Besserung der Situation besteht
und von physischen oder auch psychischen Beeinträchtigungen und Krankheiten berichtet wird.

- 82 - BQrgerumfrage Halle 1993

Aus einer ganzen Reihe von Kommentaren spricht ein gewisser Stolz der Hallenser auf ihre Kulturstadt, für die sich hier stellvertretend jemand wünscht

11 ••• ,

daß Halle wieder die Stadt mit Flair wird, wie viele alte Hallenser sie in Erinnerung haben ... ". Oder mit Hoffnung in die Zukunft fragt jemand anderes: "Warum
sollte aus meiner Heimatstadt nicht auch die lebenswerte, saubere, interessante, wichtige, historische Großstadt in Deutschland werden?u. Man freut sich
"... über das bisher Geleistete, vor allem über die schon rekonstruierten Gebäude... ", beobachtet dann aber zugleich die Entwicklung mit einiger Skepsis,
"... ich kenne nicht ein rekonstruiertes Haus, in dem noch Inormale' Menschen
zur Miete wohnen ... ".
Eine nicht unerheblich Anzahl von Bemerkungen gilt der Befragung selbst. Neben positiven Anmerkungen (liDer Fragebogen gibt mir wieder Auftrieb, an die
Zukunft von Halle zu glauben. ") gab es auch viele kritische. Damit ist allerdings
bei einem solchen Unternehmen immer zu rechnen, da der verärgerte Bürger
schneller zur Feder greift als der zufriedene.
Den Vorwurf, es sei mit der Erinnerungspostkarte klar geworden, daß die
Anonymität verletzt worden wäre, müssen wir allerdings zurückweisen. Denn
diese Karte haben wiederum alle erhalten, denen auch der Fragebogen zugesandt wurde (Ausnahmen hiervon beruhen dann auf Zustellungsproblemen).
Dieses Verfahren mag dem einen oder anderen als Verschwendung erscheinen, trägt aber zum Erfolg einer schriftlichen Befragung entscheidend bei, denn
erfahrungsgemäß läßt sich der Anteil der zurückgesandten Fragebögen dadurch erheblich steigern. Auch die Ziffer auf dem Deckblatt ist kein Hinweis
darauf, daß die Anonymität nicht gesichert war. Diese Ziffer gibt vielmehr nur
das Stadtviertel an, das wir für eine Reihe von Auswertungen benötigen.
Der Grundtenor kritischer Bemerkungen besteht in der Vermutung, daß mit einer Umfrage sich (auch) nichts ändert oder bewegt würde. Sicherlich lassen
sich damit Wohnraumnot und Arbeitslosigkeit nicht aus der Welt schaffen oder
die Verkehrprobleme und die Unterversorgung der städtischen Randlagen mit
InfrastruktureinriChtungen nicht beseitigen. Es kann aber ein Überblick über die
Dringlichkeit der jeweiligen Probleme, über die Anzahl von Betroffenen und
deren räumliche Verteilung im Stadtgebiet gewonnen werden. Zumindest ist auf
diese Weise ein effizienterer Einsatz der Mittel möglich.

Anhang
Randverteilungen der inhaltlichen Variablen
Randverteilungen der demographischen Variablen
Fragebogen
Pressestimmen

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

Randverteilungen der inhaltlichen Variablen
Alle Angaben sind (gerundete) Prozentwerte und beziehen sich auf die Anzahl
der Befragten mit gültigen Antworten, die unter jeder Tabelle als "N= ... " ausgewiesen werden. Einige Fragen richten sich lediglich an Subpopulationen (z.B.
Arbeitslose oder Umzugswillige), was sich in einer reduzierten Prozentuierungsbasis niederschlägt. In umfangreichen Fragebatterien sind - der
Übersichtlichkeit halber - nur die größte (Nmax) und die kleinste (Nmin) Fallzahl
aufgeführt. Hier treten gehäuft Antwortverweigerungen auf, da die Befragten
nicht auf alle Vorgaben reagiert haben, sei es, weil keine Betroffenheit und/oder
keine eigene Meinung vorgelegen haben. Für einige Merkmale oder Verteilungen macht es Sinn, sie sowohl auf die Person zu beziehen, als auch auf die
Haushalte. Denn es ist z.B. nicht nur von Interesse, welcher Prozentsatz der
Befragten in einem Haushalt bestimmter Größe lebt, sondern es könnte für eine
andere Fragestellung wichtig sein, wieviele Haushalte einer bestimmten Größe
existieren. Um beiden Perspektiven gerecht zu werden, sind in einigen Fällen
beide Verteilungstypen angegeben, die sich durch die zusätzliche Haushaltsgewichtung (s. Kapitel 111) unterscheiden.
1. Was trifft auf Ihre Wohnung zu? Ist sie ...
für
für
Personen Haushalte
0.4
35.0
31.1

0.4
34.5
31.1

17.3

18.1

- eine Mietwohnung - privat vermietet

6.3

6.8

- ein Einfamilienhaus - Privatbesitz
- ein Einfamilienhaus - gemietet

9.1
0.9

8.5
0.7

- eine Eigentumswohnung
- eine Mietwohnung - genossenschaftlich
- eine Mietwohnung - Eigentum der HWG
- eine Mietwohnung - durch HWG verwaltet

(N= 3138)

2. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Wohnung?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "überhaupt nicht zufrieden"; 5 bedeutet "sehr zufrieden".
für
für
Personen Haushalte

2
3

1 überhaupt nicht zufrieden

7.4
15.8
53.4

7.8
15.8
52.1

4
5 sehr zufrieden

19.3
4.1

20.0
4.4

(N=2826)

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

3. Haben Sie oder hat Ihre Familie Interesse daran, Ihre jetzige Wohnung!
Ihr jetziges Haus als Eigentumswohnung bzw. Eigenheim zu kaufen?
für
für
Personen Haushalte
4.6

- Ja
"- Möglicherweise

4.8
19.5

18.4

-Nein

75.7

n.1

(N=2826)

4. Bestehen Rückübertragungsansprüche für Ihr Wohnhaus?
für
für
Personen Haushalte
-Ja

5.0
64.7
30.3

- Nein
- Weiß nicht

5.2
63.9
30.9

(N=2584)

5. Wieviele Räume über 6 qm (außer Küche, Bad und Korridor) gibt es in Ihrer
Wohnung?
für
für
Personen Haushalte
1
2
3
4

Raum
Räume
Räume
Räume

5 und mehr Räume

3.6
17.2
52.6
20.2

5.8
20.5
50.0
18.2

6.3

5.4

(N=3114)

6. Wie viel Quadratmeter Wohnfläche hat Ihre Wohnung insgesamt?
Für Personen: 67.1 qm (Mittelwert)
Für Haushalte: 65.0 qm (Mittelwert)

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

7. Nun einige Fragen zur Ausstattung Ihrer Wohnung. Gibt es in ihr...
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an
für
für
Personen Haushalte
- ein Innen-WC im Bad
- ein separates Innen-WC
- ein Außen-WC
- eine Trockentoilette

84.5
13.7
4.1
0.8

83.4
13.7

- ein Bad

41.2

- ein eingebautes Bad

10.1

- eine Duschkabine
- (Kohle-) Ofenheizung
- Fern-/Gas- oder Ölheizung
- Elektroheizung
- Warmwasserversorgung - Fernleitung
- Warmwasserversorgung - Boilerl
Durchlauferhitzer
- eine andere Warmwasserversorgung

7.1
24.5
68.6

9.9
7.7
25.5
68.0

4.5
46.4

4.8
45.8

36.8
2.5

36.9
2.6

4.6
0.9
40.1

(N=3177)

8. Steht Ihnen ein Garten zur Verfügung?
für
für
Personen Haushalte
Nein
Ja

77.2
22.8

78.3
21.7

(N=3146)

Wenn ja, wie nutzen Sie ihn?
für
für
Personen Haushalte
allein
mit anderen
gar nicht
(N=734)

72.5
21.7
5.8

70.1
23.8
6.0

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

9. Was halten Sie für die beste Lösung Ihres Wohnungsbedarfs? Bitte bedenken Sie bei der Beantwortung der Frage auch Ihre finanziellen Möglichkeiten.
eine Mietwohnung (nicht Sozialwohnung)
eine Sozialwohnung
eine Eigentumswohnung
ein Eigenheir'!'l
eine Wohneinheit in einem Alters-/ oder Pflegeheim
eine andere Lösung
zwei Lösungen angegeben

43.5
21.9
11.5
18.7
0.4
1.3
2.8

(N=3084)

10. Glauben Sie, daß Ihr Wunsch in absehbarer Zeit realisiert werden kann?
Ja
Nein
Weiß nicht
Mein Wunsch ist schon realisiert
(N=2987)

11.0
27.6
27.6

33.7

11. Haben Sie vor, in den nächsten zwei Jahren aus Ihrer Wohnung auszuziehen?
- Ja
- Möglicherweise
- Nein

11.8
23.6
64.6

(N=3169)

12. Wenn Sie ausziehen wollen/müssen, wo wäre dann Ihr neuer Wohnort?
- im gleichen Wohnviertel
- in einem anderen Wohnviertel
- im gleichen Stadtbezirk
- in einem anderen Stadtbezirk Halles
- im Saalkreis
- in einem der neuen Bundesländer (außer Saalkreis)
- in einem der alten Bundesländer
- in Berlin
-~~~a~

- ist noch nicht entschieden
(N=1104)

15.1
6.7
11.1
10.6
12.0
6.0
6.7
0.4
1~

30.2

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

13. Wie sollte dann Ihre neue Wohnung beschaffen sein?
von der Ausstattung her

Von der Größe her
- kleiner
- gleich
- größer

22.9
29.3
47.8

- mehr Komfort
- gleicher Komfort
- weniger Komfort

69.9
29.6
0.5

(N=1109/ N=11 08)

14. Wenn Sie um- bzw. wegziehen wollen/müssen: Was wären dann die Gründe dafür? Mehrfachnennungen möglich
Ich gehe weil...
- ich am neuen Wohnort eine sichere Arbeits-/
Ausbildungsstelle habe

19.2

- ich dort eine Wohnung haben werde, die
meinen Vorstellungen entspricht

50.8

- am neuen Wohnort FreundeNerwandte wohnen
- ich in einer angenehmeren Wohngegend
leben möchte
- mir die ganze Atmosphäre (Halle als Stadt)
Halles nicht gefällt
- hier sehr schlechte Umweltbedingungen herrschen

9.7
40.7
8.9
14.5

- ich am neuen Wohnort wesentlich mehr Geld
verdienen kann

8.5

- mein Lebenspartner dort eine berufliche
Perspektive findet

7.1

- ich heirate, mich von meinem Partner trenne
oder aus anderen privaten Gründen

7.0

- die neue Wohnung mietgünstiger ist
- weil mein Vermieter die Wohnung anders nutzen will
- ich befürchte, daß die Mietkosten zu stark steigen

14.6
4.3
27.1

- am neuen Wohnort das Kultur- und Freizeitangebot
besser ist

7.1

- am neuen Wohnort die Versorgung mit sozialen
Einrichtungen(z.B. Kindergärten, Altenheimen,
Krankenhäusem usw.) besser ist

2.5

- aus einem ganz anderen Grund

(N=1112)

15.1

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

15. Erhalten Sie Wohngeld?
-ja
- nein, aber ich werde es beantragen
- nein, ich werde auch keines beantragen

15.8
17.3
67.0

(N=3136)

16. Wann wurde das Haus, in dem Ihre Wohnung liegt, etwa erbaut?
-1919
- 1919 bis 1948
- 1949 bis 1971
- 1972 bis 1980
- 1981 oder später

13.6
18.2
23.6
26.2
18.4

(N=3149)

17. Wie beurteilen Sie den Zustand des Hauses in dem Sie wohnen?
- in gutem Zustand
- Renovierungsbedürftig
- Modemisierungl

17.8
36.5

Rekonstruktion notwendig
- Abbruchreif

44.4
1.3

(N=3147)

18. Haben Sie in Ihrer Wohnung auf eigene Kosten eine oder mehrere Modemisierungen vorgenommen?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an.

Nein

Ja

54.2
45.8

(N=3102)

Wenn ja, welcher Art?
Eine Küche eingebaut
Bad, Dusche oder WC innerhalb der
Wohnung eingebaut
Zentral- oder Etagenheizung eingebaut
Neue Fenster eingebaut
Sonstiges
(N=1419)

22.0

34.9
25.9
24.4
56.8

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

19. In welchen Bereichen waren Sie am 30.6.1990 beruflich tätig und wo sind
Sie gegenwärtig tätig?
am 30.6.1990
- Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
- Energie, Wasserversorgung, Bergbau
- verarbeitendes Gewerbe (Industrie u.
Handwerk, ohne Bauindustrie)
- Baugewerbe
- Handel (außer Gaststätten)
- VerkehrINachrichtenwesen (einschI. Bahn/Post)
- KreditinstituteNersicherungen
- Dienstleistungen
- Organisationen und private Haushalte
- Gebietskörperschaften und Sozialversicherung
- Bildung und Wissenschaft
- anderer Bereich
- in Ausbildung/Umschulung (Schüler,
Student, Lehrling)
- nicht berufstätig (Hausfrau, Rentner,
Vorruhestand)
- arbeitslos

gegenwärtig

2.1
4.0

0.6
2.3

17.8
6.1
5.7
7.2
1.0
5.8
0.4
1.8
8.9
12.4

10.7
5.2
4.6
5.5
1.3
5.8
0.3
2.9
6.8
11.5

8.7

8.0

15.7
2.4

26.1
8.3

(N=3108 / N=3159)

20. Wo befindet sich Ihr Arbeits-/Ausbildungsplatz?
- in der Stadt Halle
- außerhalb von Halle, aber im Saalkreis
- außerhalb der Stadt/des Saalkreises aber in Sachsen-Anhalt
- in einem anderen östlichen Bundesland
- in einem anderen westlichen Bundesland
- in Berlin
- im Ausland

(N=2088)

77.4
6.0
10.5
3.9
1.8
0.1
0.2

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

21. Wie lange brauchen Sie für den Weg zu Ihrer Arbeits-IAusbildungsstelle?
-10 Minuten
- 30 Minuten
- 60 Minuten
- 90 Minuten
- 120 Minuten
- mehr als 120 Minuten

23.3
51.8

17.7
2.8
0.8
3.6

(N=2073)

22. Welches Beförderungsmittel nehmen Sie für diesen Weg in Anspruch?
Mehrfachnennungen möglich

- Straßenbahn
- Bus
- S-Bahn
- Reichs-lBundesbahn

31.2
16.6
6.7

-PKW

7.1
46.9

- Motorrad/Moped
- Fahrrad

1.5
10.5

- zu Fuß gehen

15.4

(N=2083)

23. Wenn Sie nicht in Halle arbeiten: Wie häufig pendeln Sie zwischen Ihrer
Wohnung und Arbeits-IAusbildungsstätte?
- täglich
- wöchentlich
- etwa 14tägig
- etwa monatlich
- in größeren Abständen

74.0
19.3
3.3
1.3
2.0

(N=496)

24. Wie sicher ist Ihr jetziger Arbeits-IAusbildungsplatz?
- völlig sicher
- eher sicher
- eher unsicher
- völlig unsicher
(N=2056)

14.0
53.2
25.5
7.3

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

25. Wie lange sind Sie schon arbeitslos?
14,4 Monate (Mittelwert)

26. Welche Pläne haben Sie bezüglich Ihrer weiteren Berufstätigkeit in der näheren Zukunft?
Ich möchte...
- so bald wie möglich wieder berufstätig sein
und zwar vollzeitbeschäftig
- so bald wie möglich berufstätig sein und
zwar teilzeitbeschäftigt
- die Berufstätigkeit für eine Weile aufgeben

76.9
10.7
1.7
0.8
3.4
6.6

- nur gelegentlich arbeiten, wenn ich Geld brauche
- ganz mit der Berufstätigkeit aufhören
- eine Fortbildung oder Umschulung anstreben
(N=262)

27. Und wie sehen Sie die Realisierungschancen Ihrer oben genannten Pläne?
-gut

14.9

- nicht so gut
- schlecht
- unmöglich

32.5
45.6
7.1

(N=259)

28. Womit bestreiten Sie gegenwärtig Ihren Lebensunterhalt?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Arbeitslosengeld
- Arbeitslosenhilfe
- Unterstützung durch Ehe/Lebenspartner
- Unterstützung durch EltemlVerwandte
- zurückgreifen auf eigene Erspamisse
- Sozialhilfe
- etwas anderes
(N=263)

65.8
18.3
37.0
4.3
10.4
6.5
6.9

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

29. Welche Bedingungen würden Sie akzeptieren, um Ihre Arbeitslosigkeit zu
überwinden?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

ich würde ...

-

-

-

mich in einem völlig anderen Beruf
einsetzen lassen
eine tägliche Pendlerentfernung von 75 km
und mehr auf mich nehmen
einen Wohnortwechsel innerhalb der
neuen Bundesländer vollziehen
einen Wohnortwechsel in eines der
alten Bundesländer vollziehen
an Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen
teilnehmen
Einkommenseinbußen hinnehmen

63.4
6.4
9.2
12.6
53.1
18.2

N(max)=255/ N(min)=244

30. Was hat sich durch die Arbeitslosigkeit bei Ihnen verändert?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Freunde und Bekannte ziehen sich zurück
- Ich kapseie mich gegenüber Freunden und
Bekannten ab
- Ich lebe manchmal ziellos in den Tag hinein
- Wenn ich ehrlich bin: Der Alkohol spielt in meinem
Leben eine etwas größere Rolle als früher
(N=230)

11.4
23.0
50.0
7.2

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

31. Sind Sie Mitglied in einer oder mehreren der genannten Vereinigungen?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an
- Einer Kirche/Religionsgemeinschaft
- Eines beruflichen Interessenverbandes
- Einer Partei
- Einer Gewerkschaft
- Einer Bürgerinitiative
- Eines Sportvereins
- Eines anderen Freizeitvereins
- Einer Selbsthilfegruppe
- Einer Arbeitsgemeinschaft
- Einer Jugendorganisation/eines Jugendverbandes
- Sonstiges

14.0
6.9
2.7
28.8
1.1
9.8
7.2
1.3
1.0
0.3
5.9

(N=3183)

32. Zu Ihren politischen Interessen: Wie interessiert sind sie...
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "ich habe gar kein
Interesse"; 5 bedeutet "ich habe sehr viel Interesse" .
gar kein
interesse

sehr viel
Interesse

- an der Politik ganz allgemein

8.5

9.4

32.9

23.1

26.2

- an der kommunalen Politik in Halle

6.5

8.6

29.5

27.2

28.1

84.7

6.7

5.0

1.3

2.3

- an der Mitarbeit in einer Partei
N=2951 / N=2825 / N= 2311

33. Angenommen am nächsten Sonntag wären Bundestagswahlen. Würden
Sie sich an dieser Wahl beteiligen?
- Ja
- Nein
- Ich bin mir nicht sicher
- Ich bin noch nicht wahlberechtigt
(N=3145)

66.2
14.3
19.0
0.5

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

34. Wen würden Sie bei dieser angenommenen Wahl wählen?

-cou
-SPO
-POS
- Bündnis 90/Grüne
- F.O.P
-OSU
- Republikaner
- eine andere Partei
- zwei Parteien angegeben

15.9
31.6
10.8
14.4
16.5
0.5
2.1
4.6
3.6

(N=2377)

35. Was würde Ihnen wohl am meisten fehlen, wenn Sie von hier, aus dieser
Stadt/diesem Ort wegzögen?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Mein Bekanntenkreis/mein Freundeskreis
- meine jetzige Wohnung, mein jetziges Haus
- Verwandte, die hier leben
- die ganze Landschaft hier
- meine Nachbarn
- Grabstätte von Familienangehörigen
- die Straße hier, der Ortsteil hier
- Vereinskameraden
- mein Betrieb
- Sportfreunde
- unsere Kirche, unsere Kirchengemeinde hier, unsere Pfarrei
- mein Stammtisch
- Parteifreunde
- andere Gründe
- mir würde gar nichts fehlen, wenn ich von hier wegzöge

66.0
32.3
56.7
15.5
13.4
24.9
12.4
3.1
16.3
6.2
3.5
1.9
0.9
6.2
9.2

(N=3164)

36. Treffen die folgenden Gefühlslagen für Sie zu?
- Ich fühle mich oft einsam und allein

15.5

- Ich fühle mich wohl, wie seit langem nicht
- Otters habe ich das Gefühl, mich im Leben einfach
nicht mehr zurechtzufinden
- Ich bin voller Tatendrang
- Mir macht eigentlich nichts mehr so richtig Freude
- Ich habe Angst vor der Zukunft

34.1

N(max)=2555/ N(min)=1971

25.7
54.7
28.9
58.0

Bürgerumfrage Halle 1993 - An hang -

37. Bitte schätzen Sie folgendes ein. Was macht Ihnen Sorge? Wodurch fühlen
Sie sich bedroht?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "macht mi r überhaupt keine Sorge bzw, fühle mich überhaupt nicht bedroht"; 5 bedeutet Umacht mir sehr
viele Sorgen bzw. fühle mich sehr bedroht".

Ich fühle mich bedroht durch ...

überhaupt
nicht bedroht

sehr
bedroh

-zunehmende Verteuerung des Lebens
(Miete, Fahrtkosten usw.)

2.8

7.5

27.6

22.6

39.5

- zunehmenden Egoismus!
Rücksichtslosigkeit

4.1

8.2

24.8

28.1

34.9

- Gewaltkriminalität

1.0

3.0

10.8

23.2

62.1

- Betrüger, Schwindler

9.2

15.9

24.8

20.3

29.9

30.5

19.8

20.5

11.3

17.9

3.0

7.7

28.3

24.4

36.5

29.2

18.9

22.1

12.1

17.7

2.7

3.3

9.9

19.9

64.3

- Linksradikalismus

11.1

13.0

20.2

18.3

37.3

-Krankheit

14.0

21.7

36.6

13.3

14.4

Nur für Erwerbstätige (N=1630):
- mögliche Arbeitslosigkeit

10.1

21.7

25.4

16.0

26.7

- möglichen Wohnungsverlust
- VerschmutzungIVergiftung
der Umwelt
- Einwanderung von Ausländern
- Rechtsradikalismus

N(max)=2988/ N(min)=2559

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

38. Im folgenden einige Lebensziele und - prinzipien. Wie wichti9 sind Ihnen
diese persönlich?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "überhaupt nicht
wichtig"; 5 bedeutet "sehr wichtig".
sehr
wichtig

überhaupt
nicht wichtig
- technischer Fortschritt

4.9

9.6

30.9

24.5

30.0

- Recht auf freie Meinungsäußerung

2.1

2.7

13.0

19.2

63.0

- wirtschaftliches Wachstum

1.9

3.0

14.8

25.0

55.4

- Mitspracherecht in Staat und Gesellschaft

4.1

6.2

24.6

23.9

41.2

- Leistung, Erfolg

3.9

4.4

16.5

29.1

46.0

-für andere Menschen dasein, auch wenn
man selbst auf etwas verzichten muß

1.6

4.3

25.5

32.6

36.0

- eine Arbeit haben, in der man aufgehen kann

3.7

1.6

8.2

19.6

66.9

- das Leben genießen

1.6

4.4

22.2

25.9

45.9

- seine Pflichten und Aufgaben erfüllen

1.0

1.6

11.1

29.9

56.4

28.1

23.1

29.2

9.1

10.5

43.5

17.8

26.7

5.5

6.4

- Ehe, Partnerschaft

3.0

2.0

6.0

11.8

77.2

- selbständig und eigenverantwortlich leben

3.5

3.1

13.0

26.2

54.1

-Kind(er)

5.6

3.4

8.3

11.9

70.8

- was sich im Leben bewährt hat beibehalten

3.0

3.4

15.8

25.7

52.1

- aufgeschlossen für Neues sein,
Neues in seinem Leben wagen

1.9

3.3

21.6

36.7

36.6

- sein Leben ganz nach den eigenen
Interessen und Fähigkeiten gestalten

2.3

4.8

23.5

30.9

38.5

- Mitbestimmung bei Entscheidungen vergrößern

2.8

4.9

26.0

32.8

33.6

- eine Arbeit haben, die viel Geld einbringt,
ganz gleich, ob sie einem gefällt
- dem Leben seinen Lauf lassen, es kommt
sowieso alles, wie es kommen muß

N(max)=2842/ N(min)=2500

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

39. Wie beurteilen Sie die gegenwärtige wirtschaftliche Situation?
Benutzen sie bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "sehr schlecht"; 5 bedeutet "sehr gut"

sehr
gut

sehr
schlecht
- in den ostdeutschen Bundesländern

30.4

40.9

26.2

2.1

0.4

- in der Stadt Halle

25.5

40.6

30.2

3.1

0.7

(N=3125 / N=3120)

39a. Und wie wird die wirtschaftliche Lage in etwa fünf Jahren sein?
Benutzen sie bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "sehr schlecht"; 5 bedeutet "sehr gut"

sehr
gut

sehr
schlecht
- in den ostdeutschen Bundesländern

5.9

18.5

50.7

22.2

2.7

- in der Stadt Halle

6.5

18.4

48.5

23.4

3.2

(N=3125/ N=3120)

39b. Wie beurteilen Sie gegenwärtig Ihre persönliche wirtschaftliche Situation?
Benutzen sie bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "sehr schlecht"; 5 bedeutet "sehr gut"

sehr
gut

sehr
schlecht
- ihre persönliche Lage

4.8

14.2

54.0

24.3

2.8

(N=3149)

39c. Und wie wird Ihre persönliche Situation in fünf Jahren sein?
Benutzen sie bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "sehr schlecht"; 5 bedeutet "sehr gut"

sehr
gut

sehr
schlecht
- ihre persönliche Lage
(N=3149)

2.8

13.8

43.2

35.2

5.1

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

40. Jede Stadt hat Eigenschaften die ihren spezifischen Charakter prägen.
Schätzen Sie bitte für Halle ein, inwieweit die folgenden Eigenschaft~n für
die Stadt zutreffen.
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "trifft überhaupt nicht
zu"; 5 bedeutet "trifft sehr zu".

HaUe ist...

trifft überhaupt
nicht zu

- für Touristen ein interessantes
Reiseziel
- eine Stadt mit guten Zukunftsaussichten
- eine Stadt der Kultur und der Künste
- eine bedeutende Hochschul- und
Universitätsstadt
- ein interessanter Standort für
neue Unternehmen
- zunehmend eine Stadt mit
gesunder Umwelt
- eine Stadt mit leistungs- und
erfolgsorientierten Menschen
- eine Stadt mit freundlichen und
aufgeschlossenen Menschen
- eine Stadt, in der man sich zu
Hause fühlen kann

trifft
sehr zu

7.1
4.5
3.3

18.5
12.9
11.0

36.3

24.6

13.6

36.9
32.6

30.9
31.8

14.9
21.2

1.0

5.5

20.6

36.2

36.7

3.1

9.0

28.2

35.7

24.1

13.9

26.1

38.5

16.0

5.4

2.8

14.3

41.7

29.7

11.5

8.8

21.5

44.4

18.5

6.8

4.1

11.9

38.0

29.2

16.9

N(max)=3018/ N(min)=2834

41. Wenn Sie jetzt noch einmal etwas allgemeiner über die Stadt Halle nachdenken. Welche Eigenschaften würden Sie der Stadt beimessen?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "trifft überhaupt nicht
zu"; 5 bedeutet "trifft sehr zu".

HaUe ist...

- weltoffen
- traditionsverbunden
- gastlich
- hektisch
- fortschrittlich
- großzügig
- ausländerfreundlich
- modern
- gepflegt
N(max)=2980 / N(min)=2777

trifft überhaupt
nicht zu
6.1
2.1
4.1
2.8
5.5
16.5
8.3
14.9
43.0

trifft
sehr zu
17.7
7.6
20.9
10.5
24.2
38.6
26.8
37.2
38.8

38.6
24.7

23.5
37.3

46.6
26.0
49.0
37.4
45.7
39.1

20.0
31.6
17.2
5.4

15.5

1.9

13.9
7.2

14.1
28.3
8.4
29.1
4.1
2.2
5.4
1.6
0.7

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

42. Es gibt Dinge, die einem mehr oder weniger wichtig sein können um sich in
einer Stadt wohl zu fühlen. Bitte geben Sie an, ~ wichtig Ihnen persönlich
jede einzelne der genannten Lebensbedingungen ist.
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "überhaupt nicht
wichtig"; 5 bedeutet "sehr wichtig".
überhaupt
nicht wichtig

sehr
wichtig

- Arbeits- und VerdienstrTlÖglichkeiten
Einkaufsmöglichkeiten

-

2.9
0.2

1.0
1.9

3.7
12.6

14.0
30.3

78.3
55.0

- Versorgung mit Bussen, Bahnen und
anderen öffentlichen Verkehrsmitteln
- Ausbau und Zustand der Straßen

1.5
0.9

3.0
1.9

11.0
8.2

23.5
21.0

61.0
68.0

8.3

6.1
2.9

16.0

20.1

49.5

20.1
25.8

62.0
55.5

20.2

75.3

-

Kindertageseinrichtungen(Horte,
Krippen, Kindergärten usw.)

- Spielmöglichkeiten für Kinder
- Versorgung mit Schulen
- Versorgung mit Ärzten und Krankenhäusern
- Versorgung mit Schwimmbädern und
Sportanlagen
- Gestaltung und Erhaltung von Gebäuden
und Straßenbild
- Ausbau und Zustand der Grünanlagen
- Versorgung mit Ausbildungsplätzen
/Lehrstellen
- Versorgung mit Alten- und Pflegeheimen
- Abfallentsorgung, Müllbeseitigung
- Schutz vor Kriminalität
- Angebot an Restaurants
- Theater- und Konzertangebot
- Angebot an Kino- und Tanzveranstaltungen
- Versorgung mit Freizeiteinrich-

4.5
4.3
0.3

2.7
0.4

10.5
11.7
3.8

1.8

3.3

18.2

30.5

46.3

0.4
0.2

0.9
1.1

6.0
6.2

23.6
22.8

69.1
69.7

3.1
1.1
0.2

2.1
2.3
0.5
0.6

7.0
7.8
4.5

22.1
24.0
20.5

65.6
64.8
74.4

2.8

10.7

38.3

33.0
36.3

85.5
18.6

0.3
3.0
3.3
5.0

10.8

tungen für Senioren
- Attraktivität der Innenstadt

3.4

6.2

0.8

- Versorgung mit Wohnungen
- Jugendfreizeiteinrichtungen
- Angebot antin Museen, Galerien,
Ausstellungen
- Versorgung mit ambulanten Pflegeund Sozialdiensten

0.9
3.2

2.1
1.0
2.7

3.9
0.9

(N(max)=3087/ N(min)=2867)

7.2
6.8

30.2
35.5

29.3
31.9

23.5
19.5

20.9
11.8

31.2

37.5
54.1

3.3
12.6

13.8
25.9

81.0
55.5

6.4

32.1

34.2

23.4

2.4

10.0

26.9

59.8

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

43. Nachdem Sie oben angegeben haben wie wichtig Ihnen die einzelnen Lebensbereiche sind, möchten wir Sie bitten, uns auch anzugeben, wie stark
Ihre Zufriedenheit mit den einzelnen Lebensbedingungen hier in Halle ist.
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet "Oberhaupt nicht zufrieden"; 5 bedeutet "sehr zufrieden".
überhaupt
nicht zufrieden
- Arbeits- und VerdienstffiÖglichkeiten
- Einkaufsmöglichkeiten
- Versorgung mit Bussen, Bahnen und
anderen öffentlichen Verkehrsmitteln
- Ausbau und Zustand der Straßen
- Kindertageseinrichtungen (Horte,
Krippen, Kindergärten usw.)

sehr
zufrieden

20.1
7.0

21.9
11.9

37.6

15.6

34.3

31.0

4.8
15.7

5.8
33.6

13.5
36.1

36.8
24.9

30.5

13.3

3.9

1.5

4.9
25.1
2.4

12.9
32.8

45.4
32.6

25.8
7.4

5.9

36.6

10.9
2.2
15.2

- Spielmöglichkeiten für Kinder
- Versorgung mit Schulen
- Versorgung mit Ärzten und Krankenhäusern
- Versorgung mit Schwimmbädern und
Sportanlagen

3.1

8.7

35.8

39.9
39.4

13.0

26.5

27.2

32.1

11.1

3.1

- Gestaltung und Erhaltung von Gebäuden
und Straßenbild

34.9

36.0

29.5

34.8

23.7
29.3

4.0
5.3

1.4
1.1

15.3
17.6
10.8

29.6
32.3
17.3

47.0
40.4
34.9

6.9
7.8
28.2

1.2
1.8
8.7

42.7

31.9

20.2

5.5
3.2

11.4
8.8

3.7
29.9

5.1

15.1

45.3
45.6
51.3

34.5
23.4

- Ausbau und Zustand der Grünanlagen
- Versorgung mit Ausbildungsplätzen
ILehrstelien
- Versorgung mit Alten- und Pflegeheimen
- Abfallentsorgung, Müllbeseitigung
-

Schutz vor Kriminalität
Angebot an Restaurants
Theater- und Konzertangebot
Angebot an Kino- und Tanzveranstaltungen

- Versorgung mit Freizeiteinrichtungen für Senioren
Attraktivität der Innenstadt
Versorgung mit Wohnungen
Jugendfreizeiteinrichtungen
Angebot antin Museen, Galerien,
Ausstellungen
- Versorgung mit ambulanten Pflegeund Sozialdiensten

-

(N(max)=3067 I N(min)=2690)

1.6
7.9
8.0
5.1

14.0

28.6

47.5

7.9

1.9

21.8

34.6
21.5
22.0

7.0

1.2

38.4
38.4

35.5
34.3
35.5

4.3
3.2

1.6
1.0

4.3

11.4

49.6

28.4

6.3

7.6

16.7

53.8

17.7

4.3

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

44. Einmal ganz allgemein gefragt: Fühlen Sie sich mit der Stadt Halle verbunden?
- Ja, sehr eng

46.6
48.3

- etwas
- überhaupt nicht

5.2

(N=3086)

45. Eine Stadt kann sich - wie ein Privathaushalt - nicht alles gleichzeitig leisten.
Meistens muß man, wenn man für eine Sache mehr ausgeben will, bei anderen Ausgaben einsparen. Auf der folgenden Liste sind Ausgabenbereiche
der Stadt festgehalten. Bitte geben Sie für jeden Bereich an, wo die Stadt
Halle sparen kann (also Leistungen einschränken), wo die Ausgaben unverändert sein sollen und wo die Stadt ihre Leistungen verbessern, also die
Aus~aben erhöhen sollte.
Cen en Sie bitte daran. daß Mehrausgaben an der einen Stelle nyr mß Einsparungen an anderer Stelle möglich sind.

einsparen
-

Sozialer Wohnungsbau
Allgemeinbildende Schulen

1.5
4.9

Berufsschulen
Kindertagesstätten und Horte

3.7
8.8

-

Spielplätze
Sport und Bäder
Straßenbau
Schaffung von Parkmöglichkeiten
Öffentlicher Personennahverkehr
Maßnahmen der Stadt gegen Arbeitslosigkeit

2.5
9.7
4.1

Theater, Museen, Veranstaltungen
Krankenhäuser

-

Stadtverwaltung
Senioren- und Pflegeheime
Treffpunkte für alte Menschen
Modernisierung in den Stadtteilen
Treffpunkte für die Jugend
Grünanlagen, Parks, Erholungsgebiete
Umweltschutz

N(max)=2936/ N(min)=2738

9.6
8.0
2.6
22.6
2.2
78.4
1.8
3.0
5.5
3.5
4.8
2.2

nichts ändern
13.4
84.7
83.2
71.5
38.0
43.9
17.4
14.0
59.1
17.4
69.3
62.0
17.9
43.4
50.8
23.7
31.9
39.3
22.4

erhöhen
85.1
10.4
13.1
19.8
59.6
46.5
78.5
76.5
32.9
80.0
8.1
35.8
3.7
54.8
46.2
70.9
64.6
55.9
75.4

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

46. Jedes Wohngebiet bzw. Stadtviertel hat seine besonderen Vor- und Nachteile. Auf der folgenden Liste sind einige Vorteile genannt. Bitte geben Sie
an, welche Vorteile auf Ihren Stadtteil zutreffen.
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Die zentrale Lage des Stadtteils

42.2

- Die Nähe zum Arbeitsplatz

28.5

- Gute Einkaufsmöglichkeiten

49.0

- Nähe zu Kultureinrichtungen, gutes Kulturangebot

9.6

- Viele Grün- und Erholungsflächen

33.6

- Ruhiges Wohnumfeld, kein Lärm

37.8

- Die äußere Gestaltung

10.5

- Gute Versorgung mit sonstigen Einrichtungen

17.6

- Saubere Luft

13.1

- Gute Wohnverhältnisse allgemein

41.1

- Nähe zur Schule, zu sozialen Einrichtungen

42.2

- Gute Parkmöglichkeiten

14.9

- Viele Radwege, gut für Radfahrer

6.9

- Nähe zu Sportanlagen (Schwimmbäder usw.)

13.4

- Kinderfreundliche Wohngegend

20.3

- Altengerechte Wohngegend

16.6

- Freunde, Bekannte oder Verwandte im Stadtteil

40.0

- Angenehme Bewohner, Nachbarschaft

40.5

- Wenig Verkehr

24.3

- Sonstige Vorteile
(N=3158)

6.6

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

47. Wir haben hier noch einmal eine Liste mit Ärgernissen. wie sie gelegentlich
in Wohnvierteln auftreten. Bitte kreuzen Sie die Ärgernisse an. die auch auf
Ihr Wohnviertel zutreffen.
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Viel Lärm

41.6

- Fehlende Grün- und Erholungsflächen
,
- Schlechte Luft

36.4

- Schlechte Verkehrsverbindungen

40.2
8.9

- Verstopfte Straßen, Parkplatzprobleme

65.9

- Schlechte Wohnverhältnisse allgemein

15.8

- Fehlende Einrichtungen für Alte, Behinderte

32.8

- Zu wenig Kindergartenplätze

7.2

- Häßlicher äußerer Eindruck

41.6

- Zu wenig Spielmöglichkeiten für Kinder

43.1

- Fehlendes Angebot an Freizeit- und Kultureinrichtungen

46.4

- Ungünstige Einkaufsmöglichkeiten

29.7

- Schlechte Versorgung mit sonstigen Einrichtungen

24.0

- Zu hoher Ausländeranteil

4.6

- Schlechte Beleuchtung

22.3

- Unsichere Gegend, abends gefährlich

40.9

- Mangelnde Sauberkeit, schmutzig

53.0

- Unangenehme Bewohner, Nachbarn

12.2

- Sonstige Ärgernisse
(N=3167)

9.9

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

48. Wie häufig nutzen Sie Ihre Freizeit für folgende Betätigungen?
2

3

4

5

12.0 13.4

5.6

8.9

4.1

1
Bildung und Qualifizierung

6

7

8

14.4 25.4 16.2

11.4 12.8 26.7 34.0

9.4

Kulturelle Veranstaltungen besuchen

0.1

2.0

3.6

Sport treiben

3.6

9.9

11.7

7.7

4.2

10.0 30.6 22.3

Sport- u. Tanzveranstaltungen besuchen 0.3

1.6

5.2

6.7

5.1

14.7 39.5 26.9

Fernsehen, Radio hören

87.4

9.8

0.5

0.9

0.0

0.6

0.6

0.2

Bücher, Zeitungen, Zeitschriften lesen

84.8

12.2

1.0

0.8

0.1

0.4

0.5

0.2

Handarbeiten

8.1

12.6

5.8

11.1

3.4

8.8 20.9 29.3

Nichts tun

3.2

6.4

5.9

5.8

1.6

3.0 26.4 47.8

Mit der Familie etwas unternehmen

5.9 20.4 20.0

26.3

Zusätzlicher Gelderwerb

0.8

2.4

2.9

2.0

3.3

Mit Verwandten o. Freunden gesellig sein 2.4

8.4 10.0

28.2

14.1

27.3

Bei Freunden, Verwandten o. Bekannten
helfen, wenn etwas zu erledigen ist
3.1

7.3

5.5

24.3

In Vereinen o. Verbänden tätig sein

0.5

3.5

3.9

4.9

2.8

7.3

9.9 67.1

In sozialen Diensten tätig sein

2.8

0.8

1.0

1.3

0.6

2.5

12.0 78.8

14.9 20.6

15.0

22.4

4.3

8.4

10.4

0.5

0.8

1.1

1.5

13.6 18.4

24.4

Spazierengehen
In Bürgerinitiativen/Parteien/
in der Kommune mitwirken

0.3

Einkaufsbummel machen

3.9

1.7

0.6

(Nmin=2547/ Nmax=3059)
1 täglich
2 mehrmals in der Woche
3 einmal in der Woche
4 mehrmals im Monat

5 einmal Im Monat
6 mehrmals im Jahr
7 seltener
8 nie

5.4 12.0

7.3

2.7

14.6 72.3
8.1

1.5

7.0 36.7 14.0

2.0

16.5 11.1

4.0

9.7 85.4
10.1

2.0

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

Randverteilungen der demographischen Variablen
1. Wie lange leben Sie schon in Halle?
- seit meiner Geburt

46.1

- seit 10 Jahren
- seit 20 Jahren

10.6

- seit 30 Jahren
- seit 40 und mehr Jahren

14.0
13.2
16.1

(N=3157)

2. Sind Sie...
- ein Mann
- eine Frau

48.5
51.5

(N=3157)

3. Würden Sie bitte angeben, in welchem Jahr Sie geboren sind?*
5.3
7.0
9.3

- 17 bis 20 Jahre
- 21 bis 24 Jahre
- 25 bis 28 Jahre
- 29 bis 32 Jahre
- 33 bis 36 Jahre
- 37 bis 40 Jahre
- 41 bis 44 Jahre
- 45 bis 48 Jahre
- 49 bis 52 Jahre

9.1
7.1
8.4
8.4
6.5
8.5

- 53 bis 56 Jahre

7.5

- 57 bis 60 Jahre
- 61 bia 64 Jahre
- 65 bis 68 Jahre
- 69 bis 72 Jahre

6.1
5.2
4.7
4.8
1.8

- 73 bis 75 Jahre
(N=3122)

*Die von den Befragten angegebenen Geburtsdaten
wurden in das tatsächliche Alter umgerechnet

4. Welche Staatsangehörigkeit haben Sie?
- Deutsch
- Nicht-Deutsch
(N=3159)

99.3
0.7

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

5. Wie ist Ihr Familienstand?
- Ich bin verheiratet und lebe mit meinem Ehepartner zusammen
- Ich bin verheiratet und lebe von meinem Ehepartner getrennt
- Ich bin ledig
- Ich bin geschieden
- Ich bin verwitwet

66.7
1.1
20.3
7.2
4.6

(N=3150)

6. Wenn Sie nicht verheiratet sind, leben Sie... ?
- in Lebensgemeinschaft mit gmeinsamen Haushalt
- in Lebensgemeinschaft ohne gemeinsamen Haushalt
- ohne Partner allein
- bei den Eltern
- in einer Wohngemeinschaft
- Sonstiges

24.4
7.6
37.6
26.0
1.6
2.9

(N=1005)

7. Welchen Schulabaschluß haben Sie?
Bitte nur den höchsten Abschluß ankreuzen
- noch in der Ausbildung
- unter 8 Klassen
- 8-Klassen-Abschluß
- 10-Klassen-Abschluß
- 12-Klassen-Abschluß (Abitur)

1.1
2.2
29.5
46.6
20.6

(N=3137)

8. Welche berufliche Qualifikation besitzen Sie?
Bitte nur den höchsten Abschluß ankreuzen
- noch in der beruflichen Ausbildung/Lehre
- keine abgeschlossene Berufsausbildung
- Teilfacharbeiter
- Facharbeiter
- Meister/oder vergleichbare Zusatzqualifikation
- Fachschulabschluß
- Hochschulabschluß
- Promotion
(N=3064)

4.7
4.2
2.2
45.5
8.1
19.5
13.4
2.5

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

9. Sind Sie...
Bitte nur eine Antwort ankreuzen
- vollzeit-erwerbstätig
- teilzeit-erwerbstätig
- in Kurzarbeit
- Schüler/Student
- Auszubildender
- Rentner/Pensionär
- in Altersübergang/Vorruhestand
- zur Zeit arbeitslos
- Beschäftigung im Rahmen des ABM-Programms
- Wehr bzw. Zivildienstleistender
- Hausfrau/Hausmann
- zur Zeit Inanspruchnahme des Erziehungsurlaubs
- aus anderen Gründen nicht erwerbstätig

51.0
4.1
0.8
4.3
3.1
17.1
7.4
8.0
0.7
0.4
0.5
1.1
1.3

(N=3160)

1O./n welcher beruflichen Stellung sind Sie derzeit beschäftigt?
-

ungelernter/angelernter Arbeiter
Teilfacharbeiter
Facharbeiter in der Landwirtschaft
Facharbeiter in der Produktion
Facharbeiter, aber nicht in der Produktion
Vorarbeiter
Meister
Meister im Angestelltenverhältnis
Angestellter mit einfacher Tätigkeit
(z.B. Verkäufer, Kontorist, Schreibkraft)
Angestellter mit qualifizierter Tätigkeit
(z.B. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner)
Angestellter mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfuktion
(z.B. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Prokurist, Abteilungsleiter)
Angestellter mit umfassenden Führungsaufgaben
(z.B. Direktor, Geschäftsführer)
Beamter im einfachen oder mittleren Dienst
Beamter im höheren oder gehobenen Dienst
Selbständiger ohne oder mit bis zu 10 Mitarbeitern
Selbständiger mit 11 und mehr Mitarbeitem
Mithelfender Farnilienangehöriger eines Selbständigen
Freiberuflich erwerbstätig

(N=1768)

4.8
0.8
0.0
7.3
15.2
3.0
1.4
2.3
9.7
26.8
15.8
2.0
2.4
1.5
4.3
0.5
1.0
1.1

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

11. Qualifizieren Sie sich gegenwärtig weiter?
Nein
Ja

76.2
23.8

(N::3063)

Wenn ja, in welcher Form?
Alles Zutreffende bitte ankreuzen
Fernstudium an einer Hoch- bzw. Fachhochschule
Umschulung
berufliche Fortbildung
Lehrgänge an Volkshochschulen
Kurse und Lehrgänge anderer Art

5.0
12.0
57.7
7.8
26.7

(N=721)

12. Wie viele Personen leben insgesamt in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Rechnen Sie bitte jeden dazu, der normalerweise hier wohnt,
auch wenn er zur Zeit abwesend ist, z.B. im Krankenhaus oder im Urlaub.
Auch Kinder rechnen Sie bitte dazu.
für
für
Personen Haushalte
- 1 Person im Haushalt
- 2 Personen im Haushalt
- 3 Personen im Haushalt
- 4 Personen im Haushalt
- 5 und mehr Personen im Haushalt

11.0
36.7
29.9
18.0
4.3

20.4
35.4
26.3
14.7
3.2

(N::3120)

13. Leben behinderte oder pflegebedürftige Personen in Ihrem Haushalt?
für
für
Personen Haushalte
- Nein
- Ja
(N::3058)

89.9
10.1

89.9
10.1

Bürgerumfrage Halle 1993 - Anhang -

Ja, und zwar
für
für
Personen Haushalte
-Mutter
-Vater
-ich selbst
- Lebenspartner
-Kinder
-andere Verwandte oder Ihnen
nahestehende Personen

13.1
5.7
40.4
30.9
14.1

10.9
5.2
46.1
28.4
14.2

7.8

5.9

(N=308)

14. Wie hoch ist das monatliche Nettoeinkommen Ihres Haushaltes insgesamt?
Wir meinen dabei die Summe, die sich ergibt aus Lohn, Gehalt, Einkommen
aus selbständiger Tätigkeit, Rente oder Pension, jeweils nach Abzug der
Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Rechnen Sie bitte auch die Einkünfte aus öffentlichen Beihilfen, Einkommen aus Vermietung, Verpachtung,
Wohngeld, Kindergeld und sonstige Einkünfte hinzu.
für
für
Personen Haushalte
-bis 600 DM
-601 bis 800 DM
-801 bis 1.000 DM
-1.001 bis 1500 DM
-1.501 bis 1.750 DM
-1.751 bis 2.000 DM
-2.001 bis 2.250 DM
-2.251 bis 2.500 DM
-2.501 bis 3.000 DM
-3.001 bis 3.500 DM
-3.501 bis 4.000 DM

0.9
1.5
2.4
7.8
4.7
7.4
10.1
11.1
12.5
12.3
11.7

1.3
2.0
3.5
11.6
5.7
8.6
10.0
10.3
11.6
10.8
10.3

-4.001 bis 5.000 DM
-5.001 bis 6.000 DM
-mehr als 6.000 DM

11.7
4.0

9.8
3.0

2.0

1.5

(N=3070)

- Anhang - Bürgerumfrage Halle 1993

15. Aus welchen Quellen bezieht Ihr Haushalt sein Einkommen?
Alles Zutreffende bitte ankreuzen
für
für
Personen Haushalte
- Haupterwerbstätigkeit
-Teilzeiterwerbstätigkeit
-Arbeitlosengeld
- Nebenerwerbstätigkeit
- Rente/Pension
-Altersübergangsgeld

69.9
5.7
13.2
2.5
24.8
11.4

- Kurzarbeitergeid
-Sozialhilfe
-BAFÖG
-Wohngeld
- Erziehungsgeld
- Kindergeld
- Unterhaltszahlung
-VermietunglVerpachtung
-sonstige Einkünfte

1.0
1.4
5.0
11.5
2.5
33.6
6.7
1.2
4.3

(N=3146)

65.5
5.2
12.4
2.2
26.8
10.9
0.8
1.7
4.2
14.0
2.4
31.0
7.9
1.2
4.0

----------

DER OBERBÜRGERMEISTER
DER STADT HALLE (SAALE)

Liebe Hallenserinnen, liebe Hallenser!
In der zweiten Hälfte des Jahres 1993 möchte der Magistrat Ihnen wichtige Planungsergebnisse hinsichtlich der Stadtentwicklung unserer
Heimatstadt im Entwurfsstadium präsentieren und damit eine umfassende Bürgerdiskussion auslösen.
Eine angemessene Planung setzt aber auch Kenntnisse über die Lebenssituation und die Bedürfnisse der Bürger voraus. Deshalb bitten
wir Sie ganz herzlich, uns durch die Teilnahme an der 1. Bürgerbefragung zu unterstützen.
Wir freuen uns, mit dem Institut für Soziologie der Martin-Lulher·Universilät Halle-Witlenberg einen kompetenten Partner gefunden zu
haben, der die Umfrage maßgeblich vorbereitet und durchführt.
Für Ihre Unterstützung, liebe Hallenserinnen und Hallenser, möchte ich mich schon im voraus ganz herzlich bedanken.

f/~~

I
.
Dr. Rauen
Oberbürgermeister der Stadt Halle

Einige Vorbemerkungen:
Sie und viele andere Bürger unserer Stadt wurden mit Hilfe eines Zufallsverfahrens aus dem Einwohnerverzeichnis ausgewählt.
Ihre Mitarbeit ist freiwillig. Um aber ein richtiges Gesamtbild von den Meinungen zu erhalten, ist es wichtig, daß alle angesprochenen Bürger
den Fragebogen beantworten.
Sie brauchen weder Ihren Namen noch Ihre Adresse anzugeben. Für bestimmte Antworten ist eine Zuordnung nach StadtteilenIStadtvierteln
wichtig. Deshalb wurde auf dem Fragebogen eine zweistellige Nummer, entsprechend der großräumigen Gliederung der Stadt Halle,
vermerkt.
Alle Ihre Angaben werden streng vertraulich und anonym behandelt. Geheimhaltung wird Ihnen unbedingt zugesichert.
Bitte beantworten Sie die Fragen, sobald es Ihnen nur möglich ist. Senden Sie den Fragebogen in dem beiliegenden Antwortkuvert
(ohne Briefmarke, die Postgebühren sind bereits bezahlt) umgehend zurück. Falls Sie Rückfragen haben, rufen Sie uns bitte Montag,
Dienstag oder Donnerstag in der Zeit von 8.00 bis 12.00 Uhr unter der Rufnummer 64 31 34 oder 64 65 45 beim Stadtplanungsamt an.

·2·
Zunächst einige Hinweise zur Beantwortung der folgenden Fragen.
In den meisten Fällen sind Antwortmögllckeiten vorgegeben. Sie kreuzen dann bitte die für Sie
zutreffende Antwort an. Weiter Ist nichts zu tun. Ein Beispiel:
Haben Sie schon einmal an einer Umfrage teilgenommen?
- Ja einmal
- Ja, mehrmals
- Nein

()
()
()

Falls Sie schon mehrmals an einer Umfrage teilgenommen haben, müßte nun das mittlere Kästchen angekreuzt
werden.
Ein anderes Beispiel:
Inwieweit sind Sie an den folgenden Gebieten interessiert? Benutzen Sie dazu bitte eine Skala von 1 bis 5.
1 bedeutet "überhaupt nicht", 5 bedeutet "sehr stark".
- Umweltschutz
- Stadtentwicklung

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

(1 )

(2)

(3)

(4)

(5)

Wenn Sie sehr stark an Umweltschutz interessiert sind. müßten Sie nun das Kästchen oben rechts ankreuzen (5).
Alle im Fragebogen fOr männliche Personen gebrauchte Formulierungen gelten gleichermaßen in der weiblichen Form.

Beginnen Sie jetzt bitte mit der Beantwortung der Fragen
1. Was trifft auf Ihre Wohnung zu? Ist sie .. ,
• eine Eigentumswohnung. . . . . . . .
• eine Mietwohnung· genossenschaftlich .
• eine Mietwohnung· Eigentum der HWG .
• eine Mietwohnung· durch HWG verwaltet •
• eine Mietwohnung· privat vermietet.
• ein Einfamilienhaus· Privatbesitz .
• ein Einfamilienhaus· gemietet • • .

( ) <- wenn Sie hier angekreuzt haben, gehen Sie bitte gleich weiter zu Frage 5!

.

()
()
()

.()
. () <- wenn Sie hier angekreuzt haben, gehen Sie bitte gleich weiter zu Frage 5!

.()

2. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Wohnung?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'Oberhaupt nicht zufrieden'; 5 bedeutet 'sehr zufrieden'.
Oberhaupt nicht zufrieden

(1 )

sehr zufrieden

(3)

(2)

(4)

(5)

3. Haben Sie oder hat Ihre Familie Interesse daran. Ihre jetzige Wohnung/Ihr jetziges Haus als Eigentumswohnung bzw. Eigenheim zu
kaufen?

• Ja ()

• Möglicherweise ()

• Nein ()

4. Bestehen Rückübertragungsansprüche für Ihr Wohnhaus?

·Ja ()

• Nein ()

5. Wieviele Räume über 6 qm (außer Küche, Bad und Korridor) gibt es in Ihrer Wohnung?
Anzahl _ _ _ _ _ _ _ __

• Weiß nicht ()

-3-

6. Wieviel Quadratmeter Wohnfläche hat Ihre Wohnung insgesamt (einschI. Küche, Bad, Veranda, Korridor, Balkon)?
Quadratrneter_ _ _ _ _ __

7. Nun einige Fragen zur Ausstattung Ihrer Wohnung. Gibt es in ihr...
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- ein Innen-WC im Bad. .
- ein separates Innen-WC.
- ein Außen-WC. . .
- eine Trockentoilette .•.
- ein Bad • • . • . • . .
- ein eingebautes Bad
- eine Duschkabine. •

- (Kohle-) Ofenheizung ...
- Fem-/Gas- oder Ölheizung
- Elektroheizung • . . . . .
- Warrnwasserversorgung - Fernleitung
- Warrnwasserversorgung - Boiler/Durchlauferhitzer.
- eine andere Warmwasserversorgung. . • . • . • .

.()
.()
.()
.()
.()
.()
.()

· . ()
· . ()
· . ()
· . ()

· . ()
· . ()

8. Steht Ihnen ein Garten zur Verfügung?
- Ja () Wenn ja, wie nutzen Sie ihn?

- Nein ()

- allein ()

- mit anderen Hausbewohnern ()

- gar nicht ()

9. Was halten Sie für die beste Lösung Ihres Wohnungsbedarfes? Bitte bedenken Sie bei der Beantwortung der Frage auch Ihre finanziellen Möglichkeiten.
-

eine Mietwohnung (nicht Sozialwohnung).
eine Sozialwohnung. . .
eine Eigentumswohnung. . . . . . . .
ein Eigenheim. . . . . . . . . . . . .
eine Wohneinheit in einem Alters-/ oder Pflegeheim.
eine andere Lösung. . . . . . . . . . . . . .

.()
.()
.()
.( )
.()
.()

10. Glauben Sie, daß Ihr Wunsch in absehbarer Zeit realisiert werden kann?
- Ja ()

- Weiß nicht ()

- Nein ()

- Mein Wunsch ist schon realisiert ()

11. Haben Sie vor, in den nächsten zwei Jahren aus Ihrer Wohnung auszuziehen?
• Ja •.•.••
• Möglicherweise
• Nein ••...

.()
.()
. ( ) <- Wenn Sie hier angekreuzt haben, gehen Sie bitte gleich weiter zu Frage 15!

12. Wenn Sie ausziehen wollen/müssen, wo wäre dann Ihr neuer Wohnort?
• im gleichen Wohnviertel . • •
• in einem anderen Wohnviertel
• im gleichen Stadtbezirk . . .
• in einem anderen Stadtbezirk Halles.
• im Saalkreis. • • • • • • • • . • .
• in einem der neuen Bundesländer (außer Saalkreis).
• in einem der alten Bundesländer •
• in Benin • • • • . • . . .
• im Ausland. • • • • • . .
• ist noch nicht entschieden •

·.

·.
·.
·.

·.
·.

·.
·.
·.

.()
• (). in welchem

.()
• (). in welchem

.()
.()
.()
.()
.()
.()

- 4-

13. Wie sollte dann Ihre neue Wohnung beschaffen sein?
a. Von der Größe her

b. Von der Ausstattung her

- kleiner
- gleich
- größer

- mehr Komfort
- gleicher KomIort
- weniger KomIort

()
()
()

()
()
()

14. Wenn Sie um- bzw. wegziehen wollen/müssen: Was wären dann die Gründe dafür'?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

Ich gehe weil...

- ich am neuen Wohnort eine sichere Arbeits-/Ausbildungsstelle habe ...
- ich dort eine Wohnung haben werde, die meinen Vorstellungen entspricht
- am neuen Wohnort FreundeNerwandte wohnen • . . • . . . . . • . .
- ich in einer angenehmeren Wohngegend leben möchte. . . . . . . . .
• . • .
. •
- mir die ganze Atmosphäre (Halle als Stadt) Halles nicht gefällt.
- hier sehr schlechte Umweltbedingungen herrschen. . . . . .
. . .
. • .
- ich am neuen Wohnort wesentlich mehr Geld verdienen kann .
. •
- mein Lebenspartner dort eine berufliche Perspektive findet . .
- ich heirate, mich von meinem Partner trenne oder aus anderen privaten Gründen .
- die neue Wohnung mietgünstiger ist . • . • . • . .
- weil mein Vermieter die Wohnung anders nutzen will. . . . .
- ich befürchte, daß die Mietkosten zu stark steigen . . . . . .
- am neuen Wohnort das Kultur- und Freizeitangebot besser ist.
- am neuen Wohnort die Versorgung mit sozialen Einrichtungen
(z.B. Kindergärten, Altenheimen, Krankenhäusem usw.) besser ist. .. . . . . . .

.()
.()
.()

. ()

. ()
. ()

.()
.()
.()
.()
.()
.()
.()

. ()

- aus einem ganz anderen Grund und zwar_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __

15. Erhalten Sie Wohngeld?
- ja ()

- nein, aber ich werde es beantragen ()

- nein, ich werde auch keines beantragen ()

16. Wann wurde das Haus, in dem Ihre Wohnung liegt, etwa erbaut?
- vor 1919. . . .
- 1919 bis 1948 .
-1949 bis 1971 .
-1972 bis 1980 .
- 1981 oder später.

..
..

.()
.()
.()
.()
.()

17. Wie beurteilen Sie den Zustand des Hauses, in dem Sie wohnen?
- In gutem Zustand • . . . . . . . • • .
- Renovierungsbedürftig . . . • . . • . .
- ModemisierungiRekonstruktion notwendig
- Abbruchreif • . . . • . . . . • . . . •

.
.
.
.

... ()
.()
.()
.()

18. Haben Sie in Ihrer Wohnung auf eigene Kosten eine oder mehrere Modernisierungen vorgenommen?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Nein () - Ja () Wenn ja, welcher Art?
-

Eine Küche eingebaut. • • • • • • • • • . • • • • • • • • . • • • • . . . .()
Bad, Dusche oder WC innnerhalb der Wohnung eingebaut • • • • . . . • . • .()
Zentral- oder Etagenheizung eingebaut. .. .••.. . • . . . ....( )
Neue Fenster eingebaut. • . • • . • • • • • • • • • • • • . . . . • • . • .()

- Sonstiges_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __

-5 -

19. In welchen Bereichen waren Sie am 30.6.1990 beruflich tätig und wo sind Sie gegenwärtig tätig?
am 30.6.1990

- Land- und Forstwirtschaft, Fischerei. • .
. . .()
- Energie, Wasserversorgung, Bergbau. .
. . .()
- verarbeitendes Gewerbe (Industrie u.
Handwerk, ohne Bauindustrie) . . . .
. ..()
- Baugewerbe. • . . . • . . . . . .
. .. ()
- Handel (außer Gaststätten). • . . . .
. .. ()
- Verkehr/Nachrichtenwesen (einschI. Bahn/Post) .. ()
- KreditinstituteNersicherungen • • • . • • • . • .()
- Dienstleistungen .•.•••••.•.•••.•()
- Organisationen und private Haushalte. . • • • . .()
- Gebietskörperschaften und Sozialversicherung. . .()
- Bildung und Wissenschaft . • . • . . . • • . . .()
- anderer Bereich •••.•••••.••.••.•()
- in Ausbildung/Umschulung (Schüler,
. Student, Lehrling). • . . . . . • .. .....( )
- nicht berufstätig (Hausfrau, Rentner,
Vorruhestand~
. . • • .()
- arbeitslos. • • . • • . • • • . • . . • • . . . .()

gegenwärtig

()
()
()
()
()
()

()
()
()
()
()
()
()
( ) <- Wenn Sie hier angekreuzt haben, gehen Sie bitte gleich zu Frage 311
( ) <- Wenn Sie hier angekreuzt haben, gehen Sie bitte gleich zu Frage 251

20. Wo befindet sich Ihr Arbeits-/Ausbildungsplatz?
-

in der Stadt Halle. . . . . . • • . . . . . . . . . . . .
außerhalb von Halle, aber im Saalkreis . . . . . . . . . .
außerhalb der Stadt/des Saalkreises aber in Sachsen-Anhalt
in einem anderen östlichen Bundesland..
.. • . . .
in einem anderen westlichen Bundesland .
in Berlin •••
im Ausland. . . . . . . . . . . . . . .

.
.
•
.

•
.
.
.

•
•
.
•

()
()
()
()

.()
.()
.()

21. Wie lange brauchen Sie für den Weg zu Ihrer Arbeits-/Ausbildungsstelle?
-10 Minuten ()
- 30 Minuten ()
- 60 Minuten ()

- 90 Minuten
-120 Minuten
- mehr als 120 Minuten

()
()
()

22. Welches Beförderungsmittel nehmen Sie für diesen Weg in Anspruch?
- Straßenbahn
- Bus
- S-Bahn
- Reichs-/Bundesbahn

()
()
()
()

-PKW
- Motorrad/Moped
- Fahrrad
- zu Fuß gehen

()
()

()
()

23. Wenn Sie nicht in Halle arbeiten: Wie häufig pendeln Sie zwischen Ihrer Wohnung und Arbeits-/Ausbildungsstätte?
- täglich •.••.. . .
-wöchentlich. • • . .
- etwa 14tägig .•• . .
- etwa monatlich. .
- in größeren Abständen

. . . . .()

. . . . .()

. . . . .()

. . .()

. . . . .()

24. Wie sicher ist Ihr jetziger Arbeits-/Ausbildungsplatz?
- völlig sicher
- eher sicher

()
()

- eher unsicher
- völlig unsicher

()
()

- 6-

Die folgenden Fragen richten sich nur an Arbeitslose. Alle anderen gehen bitte gleich zu Frage 31 !
25. Wie lange sind Sie schon arbeitslos?
Monate_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __

26. Welche Pläne haben Sie bezüglich Ihrer weiteren Berufstätigkeit in der näheren Zukunft?
Ich möchte...

-

so bald wie möglich wieder berufstätig sein und 1!Nar vollzeitbeschäftigt •
so bald wie möglich berufstätig sein und 1!Nar teilzeitbeschäftigl • • •
die Berufstätigkeit für eine Weile aufgeben. . • •
nur gelegendich arbeiten, wenn ich Geld brauche. . . .
ganz mit der Berufstätigkeit aufhören. . • • • • • . . •
eine Fortbildung oder Umschulung anstreben. • . . .
.

.()
.()
.()
.()
.()

. .()

27. Und wie sehen Sie die Realisierungschancen Ihrer oben genannten Pläne?
- gut
- nicht so gut

()
()

()
()

- schlecht
- unmöglich

28. Womit bestreiten Sie gegenwärtig Ihren Lebensunterhalt?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

-Arbeitslosengeld. . • . . . • . • . . .
-Arbeitslosenhilfe. • • • . • • . • . . •
- Unterstützung durch Ehe/Lebenspartner .
- Unterstützung durch ElternlVerwandte .
- zurückgreifen auf eigene Ersparnisse •
- Sozialhilfe. . . . . . . . • . . . . .

.
•
•
•
.
.

()
()
()
()
()
()

-etwas anderes und 1!Nar_ _ _ _ _ _ _ _ __

29. Welche Bedingungen würden Sie akzeptieren um Ihre Arbeitslosigkeit zu überwinden?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

ich würde...

-

mich in einem völlig anderen Beruf einsetzen lassen. • • • • • • • • • • • ()
eine tägliche Pendlerentfernung von 75 km und mehr auf mich nehmen. • • ()
einen Wohnortwechsel innerhalb der neuen Bundesländer vollziehen .
. ()
einen Wohnortwechsel in eines der alten Bundesländer vollziehen
• ()
an Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen teilnehmen
• ()

- Einkommenseinbußen bis zu maximal_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _DM hinnehmen
30. Was hat sich durch die Arbeitslosigkeit bei Ihnen verändert?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

-

Freunde und Bekannte ziehen sich zurück. • • • . • •• ••••••
Ich kapseie mich gegenüber Freunden und Bekannten ab • •.••.•
Ich lebe manchmal ziellos in den Tag hinein. • • • • •. ••••••
Wenn ich ehrlich bin: Der Alkohol spielt in meinem Leben eine etwas größere Rolle als früher. •

•
•
•
.

• ()
•()
• ()
•()

-7Die folgenden Fragen beantworten bitte wieder alle!

31. Sind Sie Mitglied in einer oder mehreren der genannten Vereinigungen?
Bille kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Einer Kirche/Religionsgemeinschaft .
· ... ()
- Eines beruflichen Interessenverbandes.
.()
- Einer Partei. . . . . .
· ... ()
- Einer Gewerkschaft . .
· ... ()
- Einer Bürgerinitiative. .
· ... ()
- Eines Sportvereins. . •
.()
- Eines anderen Freizeitvereins.
.()
• Einer Selbsthilfegruppe. . . .
.()
• Einer Arbeitsgemeinschaft • •
.()
• Einer Jugendorganisatiorv'eines Jugendverbandes
.()
• Sonstiges,_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __

32. Zu Ihren politischen Interessen: Wie interessiert sind sie...
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'ich habe gar kein Interesse'; 5 bedeutet 'ich habe sehr viel
Interesse'.
gar kein Interesse

. (1)
.(1)
. (1)

• an der Politik ganz allgemein.
• an der kommunalen Politik in Halle. •
• an der Mitarbeit in einer Partei. • . •

sehr vielinteressse

(3)
(3)
(3)

(2)
(2)
(2)

(4)
(4)
(4)

(5)
(5)
(5)

33.Angenommen am nächsten Sonntag wären Bundestagswahlen. Würden Sie sich an dieser Wahl beteiligen?
•
•
•
-

Ja. . . . . • • . . .
Nein. • . . • . . . .
Ich bin mir nicht sicher
. .
Ich bin noch nicht wahlberechtigt.

.()
. () <- Wenn sie hier angekreuzt haben, gehen Sie bitte gleich weiter zu Frage 35!

.()
. () <- Wenn sie hier angekreuzt haben, gehen Sie bitte gleich weiter zu Frage 35!

34.Wen würden Sie bei dieser angenommenen Wahl wählen?

·
·
·
·

COU ..
SPO ..
POS .•
Bündnis 90/Grüne •

.()
.()
.()

.()

•
•
•

.()
.()

F.O.P......
OSU. . . • • .
Republikaner. •
eine andere Partei . •

()

.()

35. Was würde Ihnen wohl am meisten fehlen, wenn Sie von hier, aus dieser Stadt/diesem Ort wegzögen?
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•

Mein Bekanntenkreis/mein Freundeskreis.
meine jetzige Wohnung, mein jetziges Haus. .
Verwandte, die hier leben. •
die ganze Landschaft hier. . . . • •
meine Nachbam • • • • • • • • • .
Grabstätte von Familienangehörigen •
die Straße hier, der Ortsteil hier •
Vereinskameraden .
mein Betrieb. • • • . • • • • •
Sportfreunde. • • • • • • • . •
unsere Kirche, unsere Kirchengemeinde hier, unsere Pfarrei
mein Stammtisch •
Parteifreunde. • • • • • • • • • . • . • • • • . . • . •

..
..

..
..
..
· ..
· ..

..

..

..
..

· ..
· ..

()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()

• andere Gründe, nämlich,_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
• mir würde gar nichts fehlen, wenn ich von hier wegzöge • • • • • • . • • • . . . . • . • ()

·8·
36. Treffen die folgenden Gefühlslagen für Sie zu?
• Ich fühle mich oft einsam und allein. . • • • • • • • • • . • . • . . • • • • • • . • •
• Ich fühle mich wohl, wie seit langem nicht. . • • . . • • • . • . • . • • • . • • . • •
• Öfters habe ich das Gefühl, mich im Leben einfach nicht mehr zurechtzufinden • • • . • •
• Ich bin voller Tatendrang . • • • • . . . . . . • • . • . . . . . . . . . • . . . • .
• Mir macht eigentlich nichts mehr so richtig Freude • . . . . • . . • • . . . . . . . • •
• Ich habe Angst vor der Zukunft. . . • • . • • • . • • . . . . . • . . • . • . • • . •

Ja

Nein

()
()
()
()
()
()

()
()
()
()
()
()

37. Bitte schätzen Sie folgendes ein. Was macht Ihnen Sorge? Wodurch fühlen Sie sich bedroht?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'macht mir überhaupt keine Sorge bzw, fOhle mich überhaupt
nicht bedroht'; 5 bedeutet 'macht mir sehr viele Sorgen bzw. fühle mich sehr bedroht'.

Ich fühle mich bedroht durch ...
überhaupt nicht bedroht

• zunehmende Verteuerung des Lebens (Miete, Fahrtkosten usw.) . • . . • • (1)
• zunehmenden Egoismus/Rücksichtslosigkeit. • . . . . . • . . • • • • • (1)
• Gewaltkriminalität . . • . . . . . . . • • . • . . . . . . . . . . . . . (1)
• Betrüger, Schwindler. . . • . . • . . . . . . . . . . • • . • . • . . . (1)
• möglichen Wohnungsverlust . . • . • . • . • . . . . • . • . . • • . . (1)
• VerschmutzunglVergiftung der Umwelt • • . . . . . . . . . . . • . . • . (1)
• Einwanderung von Ausländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1)
• Rechtsradikalismus . . . . . • • • . . . . . . . . • • . . . . • . . . (1)
• Linksradikalismus • . . . . . . . • . . . • • • . . • . • . . . . . . . (1)
• Krankheit. • . . . • . • • . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1)
• Nur für Erwerbstätige:
mögliche Arbeitslosigkeit . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (1)

sehr bedroht

(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)

(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)

(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)

(2)

(3)

(4)

(5)

(2)
(2)

38. Im folgenden einige Lebensziele und· prinzipien. Wie wichtig sind Ihnen diese persönlich?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'überhaupt nicht wichtig'; 5 bedeutet 'sehr wichtig'.
überhaupt nicht wichtig

• technischer Fortschritt. • • • . • . . . . . . . . . • . • . . . . . . . (1)
• Recht auf freie Meinungsäußerung . . . • • • • . . • • • . • • . • • • (1)
• wirtschaftliches Wachstum. • • • • . . . . • . . . • • • . . • • . • • (1)
• Mitspracherecht in Staat und Gesellschaft • • • . . . • • • . • . . . • . (1)
• Leistung, Erfolg • • • • • • • • • . . • • . • • • • • • • . • • • • • • (1)
• für andere Menschen da sein, auch wenn man selbst auf
etwas verzichten muß . • • • • • • . • . . • • . • • • . . • • • . • . (1)
• eine Arbeit haben, in der man aufgehen kann • . . . • . . . . . . . . . . (1)
• das Leben genießen. . . • • • • • • • . • . . • • . . • . . . . . . . (1)
• seine Pflichten und Aufgaben erfüllen . • . . . • • • • • • • . . . . . . (1)
• eine Arbeit haben, die viel Geld einbringt, ganz gleich,
ob sie einem gefällt • . • • • • • • • • . • • . . • . • . • • . • . . . (1)
• dem Leben seinen Lauf lassen, es kommt sowieso alles, wie
es kommen muß. • • • • . • . • . • • . • • • • • . . . . • • • . • . (1)
• Ehe, Partnerschaft. • • • . • . • . • • • • • • • • • • • • • • • . . • (1)
• selbständig und eigenverantwortlich leben. . • • . • • . • . • . • • • • (1)
• Kind(er~ • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • . • . • • • (1)
• was sich im Leben bewährt hat beibehalten . • • • • • • • • • • • • • • (1)
• aufgeschlossen für Neues sein, Neues in seinem Leben wagen •••••• (1)
• sein Leben ganz nach den eigenen Interessen und Fähigkeiten gestalten • . (1)
• Mitbestimmung bei Entscheidungen vergrößern •••••••••••••• (1)

sehr wichtig

(2)

(3)
(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)
(4)

(5)
(5)
(5)
(5)
(5)

(2)

(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)

(5)
(5)
(5)
(5)

(2)

(3)

(4)

(5)

(2)
(2)

(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)

(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)

(2)

(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)

(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)

- 9-

39. Wie beurteilen Sie allgemein die gegenwärtige wirtschaftliche Situation?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'sehr schlecht'; 5 bedeutet 'sehr gut'.
sehr schlecht

.(1)
· . . .(1)

- in den ostdeutschen Bundesländern. . . . •
- in der Stadt Halle . • • . . . . • • • . • .

sehr gut

(2)
(2)

(3)
(3)

(5)
(5)

(4)
(4)

39a. Und wie wird allgemein die wirtschaftliche Lage in etwa fünf Jahren sein?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'sehr schlecht'; 5 bedeutet 'sehr gut'.
sehr schlecht

- in den ostdeutschen Bundesländern. .
- in der Stadt Halle • . • • • • . • . .

· .(1)
· . . .(1)

sehr gut

(2)
(2)

(3)
(3)

(4)
(4)

(5)
(5)

3gb. Wie beurteilen Sie gegenwärtig Ihre persönliche wirtschaftliche Situation?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'sehr schlecht'; 5 bedeutet 'sehr gut'.
sehr gut

sehr schlecht

(1 )

(2)

(3)

(5)

(4)

39c. Und wie wird Ihre persönliche wirtschaftliche Situation in fünf Jahren sein?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'sehr schlecht'; 5 bedeutet 'sehr gut'.
sehr gut

sehr schlecht

(1 )

(2)

(3)

(5)

(4)

40. Jede Stadt hat Eigenschaften die ihren spezifischen Charakter prägen. Schätzen Sie bitte für Halle ein, inwieweit die folgenden
Eigenschaften für die Stadt zutreffen.
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'trifft Oberhaupt nicht zu'; 5 bedeutet 'trifft sehr zu'.

Halle ist...
!rillt überhaupt nicht zu

- für Touristen ein interessantes Reiseziel .
-eine Stadt mit guten Zukunftsaussichten .
• eine Stadt der Kultur und der Künste. • • • •
- eine bedeutende Hochschul- und Universitätsstadt • •
-ein interessanter Standort für neue Unternehmen. • •
- zunehmend eine Stadt mit gesunder Umwelt. • . • • .........
- eine Stadt mit leistungs- und erfolgsorientierten Menschen. .
-eine Stadt mit freundlichen und aufgeschlossenen Menschen
-eine Stadt, in der man sich zu Hause fühlen kann. . . . • .

· .
·
·
·
·
·

.(1)
.(1)
.(1)
.(1)
.(1)
.(1)
.(1 )
.(1 )
.(1 )

trifIt sehr zu

(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)

(2)
(2)
(2)

(3)

(4)

(3)
(3)

(4)

(3)

(4)
(4)

(3)

(3)
(3)
(3)
(3)

(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)

(4)
(4)
(4)
(4)
(4)

41. Wenn Sie jetzt noch einmal etwas allgemeiner über die Stadt Halle nachdenken. Welche Eigenschaften würden Sie der Stadt
beimessen?
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 5. 1 bedeutet 'trifft Oberhaupt nicht zu'; 5 bedeutet 'trifft sehr zu'.

Halle ist...
trifItsehr zu

trillt überhaupt nicht zu

- weltoffen. . • • • ..................
- traditionsverbunden . • . • • • • • . • . •
-gastlich • • • • . . • . . • . . . . . .
- hektisch •••.•••••••••••
- fortschrittlich • • • . ..................
- großzügig. • • . • • • . • • • • • • .
- ausländerfreundlich • . • • • . • • . .
-modem • • • . . . • . • • . • • . • • . .
-gepflegt • . • • • • • . . • • • • • • . .

·
·
·
·
· .

. (1)
. (1)
. (1)
. (1)
.(1)
. (1)
· . . (1)
· . . (1)
• . • •(1)

(2)
(2)
(2)
(2)

(2)
(2)
(2)
(2)
(2)

(3)

(4)

(3)
(3)

(4)

(3)
(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)

(3)

(4)

(4)

(4)

(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)

-10-

42. Es gibt Dinge, die einem mehr oder weniger wichtig sein können um sich in einer Stadt wohl zu fühlen. Bitte geben Sie an, wie
wichtjg Ihnen persönlich jede einzelne der genannten Lebensbedingungen ist.
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 6. 1 bedeutet 'Oberhaupt nicht wichtig'; 6 bedeutet 'sehr wichtig'.

Oberhaupt nicht wichtig

- Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten . . . . • . . • . . • . . . • . . . • • (1)
- Einkaufsmöglichkeiten • • • . . . . . . . . . . • • . . • . . . . . . . . (1)
- Versorgung mit Bussen, Bahnen und anderen öffentlic~en Verkehrsmitteln .. (1)
- Ausbau und Zustand der Straßen. . . . . . • . . . . . . • . • . • . . • (1)
- Kindertageseinrichtungen (Horte, Krippen, Kindergärten usw.) . . . . . . . . (1)
- Spielmäglichkeiten für Kinder. . . . • . • • • . . • . • . • . . . . . . . (1)
- Versorgung mit Schulen . • • . . . . . • . . . . . . • • . . • . • . . . (1)
- Versorgung mit Ärzten und Krankenhäusern . • . . . . . • . . • . . . . . (1)
- Versorgung mit Schwimmbädern und Sportanlagen • . . . • . . • . . • • . (1)
- Gestaltung und Erhaltung von Gebäuden und Straßenbild. • . . . . . • • . (1)
- Ausbau und Zustand der Grünanlagen • . . • . . . • • . . • . . . . . • . (1)
- Versorgung mit AusbildungsplätzenlLehrstelien. . • . . . • . • • . . • • • (1)
- Versorgung mit Alten- und Pflegeheimen • . . • • • • . . • . . . . . • . . (1)
- Abfallentsorgung, Müllbeseitigung . . . . . • . . . . . . . . . . . . • . . (1)
- Schutz vor Kriminalität. . . . • . . . • . . . • • . . . • . . . . • . . . (1)
- Angebot an Restaurants. . . . • . . . . • . . . • • . . . • . . . • . • (1)
- Theater- und Konzertangebot. . . . . . . • . . • . . . • . . . • • . . . (1)
- Angebot an Kino- und Tanzveranstaltungen . . . . • . . . . . . . . . • . (1)
- Versorgung mit Freizeiteinrichtungen für Senioren. . . . • . . . . • . . . • (1)
-Attraktivität der Innenstadt • . . • • • . . • . . . • . . . . . . . . . . . (1)
- Versorgung mit Wohnungen . . • . . . • . . . . . . . . . . . . . • • • (1)
- Jugendfreizeiteinrichtungen. . . . . . . . . • . . . . . . . • . . • • . . (1)
- Angebot anlin Museen, Galerien, Ausstellungen . . • . • . . . . . . . . . (1)
· Versorgung mit ambulanten Pflege- und Sozialdiensten . . . • . . . . . • . (1)

sehr wichtig

(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)

(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)

(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)

43. Nachdem Sie oben angegeben haben wie wichtig Ihnen die einzelnen Lebensbereiche sind, möchten wir Sie bitten, uns auch anzugeben, wie stark Ihre Zufriedenheit mit den einzelnen Lebensbedingungen hier in Halle ist.
Benutzen Sie dazu bitte eine Skala mit Werten von 1 bis 6. 1 bedeutet 'überhaupt nicht zufrieden'; 5 bedeutet 'sehr zufrieden'.

überhaupt nicht zufrieden

• Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten. . • • • • . . . . • • . . . . . • . • (1)
- Einkaufsmäglichkeiten. • • . . • . . . • . . • . • . • • . • • . . • . • (1)
- Versorgung mit Bussen, Bahnen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln • • (1)
-Ausbau und Zustand der Straßen. • • . • • • • . . • • • • . • . . • . . (1)
• Kindertageseinrichtungen (Horte, Krippen, Kindergärten usw.) . . . • • . . • (1)
- Spielmöglichkeiten für Kinder. . . • • • . • • . . • . . • . . • . • . . • (1)
- Versorgung mit Schulen • . . . • • . • • • • • • • • • • • • • • • • . • (1)
- Versorgung mit Ärzten und Krankenhäusern . • • . • . . • . • . • . • . • (1)
- Versorgung mit Schwimmbädem und Sportanlagen • . • • . . . . . . • . . (1)
- Gestaltung und Erhaltung von Gebäuden und Straßenbild. . . • . • . • . . (1 )
- Ausbau und Zustand der Grünanlagen. • . • . . . . . • • . • • • • • . . (1)
- Versorgung mit AusbildungsplätzeniLehrstelien • • • . • • . . . . . . • • • (1)
• Versorgung mit Alten- und Pflegeheimen. . • • . • • • . • . • . • • • . . (1)
- Abfallentsorgung, Müllbeseitigung • . . . • • . • . • • . • . • • . . • • • (1)
- Schutz vor Kriminalität. • • • . . . • • • • . . . • . . • . . • . . • . •(1 )
- Angebot an Restaurants • • . • • . • • . . • . . • • . • . . • . . . . . (1)
- Theater- und Konzertangebot • • . . . . • . • • . • • • . . . • • . • . . (1 )
- Angebot an Kino- und Tanzveranstaltungen • • • • • . . • . . . • • • . • (1)
- Versorgung mit Freizeiteinrichtungen für Senioren. . • . • • . . • • • • . • (1)
- Attraktivität der Innenstadt • • • • . • • • • • . • • • • • • . • • • • . •(1)
- Versorgung mit Wohnungen • • • • • • • . • • • • . . • • • • • • • • •(1)
- Jugendfreizeiteinrichtungen. • • • • • • . • • • • • . . • • • • • . • • • (1)
- Angebot antin Museen, Galerien, Ausstellungen • • • . . . . • • . • • . . (1)
- Versorgung mit ambulanten Pflege- und Sozialdiensten . . . . . . . . . . . (1)

sehr zufrieden

(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)

(3)
(3)
(3)

(3)
(3)
(3)

(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)

(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)

(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)

- 11 -

44. Snmal ganz allgemein gefragt: Fühlen Sie sich mit der Stadt Halle verbunden?
- Ja, sehr eng ()

- etwas ()

- überhaupt nicht ()

45. Eine Stadt kann sich - wie ein Privathaushalt - nicht alles gleichzeitig leisten. Meistens muß man, wenn man für eine Sache mehr
ausgeben will, bei anderen Ausgaben einsparen. Auf der folgenden Liste sind Ausgabenbereiche der Stadt festgehalten. Bitte geben
Sie für jeden Bereich an, wo die Stadt Halle sparen kann (also Leistungen einschränken), wo die Ausgaben unverändert sein sollen
und wo die Stadt ihre Leistungen verbessern, also die Ausgaben erhöhen sollte. Denken Sie bitte daran. daß Mehrausgaben an der
einen Stelle nur mit Einsparungen an anderer Stelle möglich sind.
einsparen

-

-

-

-

-

nichts ändem

erhöhen

()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()

()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()

Sozialer Wohnungsbau
.............. o o()
Allgemeinbildende Schulen
.............. o o()
Berufsschulen
.............. .. o()
Kindertagesstätten und Horte ............ o
o()
Spielplätze
.........
o .()
Sport und Bäder
o o()
Straßenbau
o o()
Schaffung von Parkmöglichkeiten
o
Öffendicher Personennahverkehro ..............
o()
Maßnahmen der Stadt gegen Arbeitslosigkeit
Theater, Museen, Veranstaltungen
o
Krankenhäuser
o
Stadtverwaltung
o
Senioren- und Pflegeheime
o
o()
Treffpunkte für alte Menschen
o o()
Modemisierung in den Stadtteilen
o
Treffpunkte für die Jugend
o o()
Grünanlagen, Parks, Erholungsgebiete
o
Umweltschutz
o o()
0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

•

0

0

0

0

0

0

0

•

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

•

0

0

0

0

•

0

0

0

•

•

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

•

0

0

0

0

0

()

0

(

0

0

0

0

0

•• ()

0

0

•• ()

0

0

•• ()

0

0

0

0

)

0

()

0

()

0

0

0

0

0

Während es in der vorangegangenen Fragen um Ihre Beurteilung der Gesamtstadt ging, möchten wir
Ihnen nun noch einige Fragen stellen, die sich speziell mit dem Stadtviertel beschäftigen, in dem Sie
wohnen.
46. Jedes Wohngebiet bzwo Stadtviertel hat seine besonderen Vor- und Nachteile. auf der folgenden Liste sind einige Vorteile genannt.
Bitte geben Sie an, welche Vorteile auf Ihren Stadtteil zutreffen.
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Die zentrale Lage des Stadtteils
- Die Nähe zum Arbeitsplatz.
- Gute Einkaufsmöglichkeiten
- Nähe zu Kultureinrichtungen, gutes Kulturangebot
- Viele Grün- und Erholungsflächen .
- Ruhiges Wohnumfeld, kein Lärm
- Die äußere Gestaltung
- Gute Versorgung mit sonstigen Einrichtungen
- Saubere Luft.
- Gute Wohnverhältnisse allgemein
- Nähe zur Schule, zu sozialen Einrichtungen
- Gute Parkmöglichkeiten
- Viele Radwege, gut für Radfahrer
- Nähe zu Sportanlagen (Schwimmbäder usw.)
- Kinderfreundliche Wohngegend
- Altengerechte Wohngegend
- Freunde, Bekannte oder Verwandte im Stadtteil
- Angenehme Bewohner, Nachbarschaft
- Wenig Verkehr
0

0

0

0

0

•

0

0

0

0

0

•

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

•

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 ()

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 ()

0

0

0

0

0

0

0 (

0

0

0

0

0

)

0

(

)

(

)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 ()

0

0

0

0 (

)

0

0

0

0

0 (

)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 (

)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 (

)

0

0

0

0

0

0

0

0

•

0

0

0

0

0

)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 ()

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 (

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 ()

(

)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 ()

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 (

)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 (

)

•

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0 (

)

0

0

0

0

0

0

- Sonstige Vorteile, und zwar. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Bine notieren

()

-12 -

47. Wir haben hier noch einmal eine Uste mit Ärgernissen, wie sie gelegentlich in Wohnvierteln auftreten. Bitte kreuzen Sie die
Ärgernisse an. die auch auf Ihr Wohnviertel zutreffen.
Bitte kreuzen Sie alles Zutreffende an

- Viel Lärm . . . . • . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .()
- Fehlende Grün- und Erholungsftächen. . . . . . . . . . . . . . . . ( )
- Schlechte Luft. . . . . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . ()
- Schlechte Verkehrsverbindungen • . . . . . . . . . . . . . . • • . ()
- Verstopfte Straßen, Parkplatzprobleme . . . . . . . . . • . . . . . . ( )
- Schlechte Wohnverhältnisse allgemein. . . . . . • . . . . . . • . . ( )
- Fehlende Einrichtungen für Alte, Behinderte. . . . . . . . . . • . . . ( )
- Zu wenig Kindergartenplätze • . • . . . . . . . . . . . . . . . . . ()
- Häßlicher äußerer Eindruck. . . . • . . . . . . . • . . . . . • . . ()
- Zu wenig Spielmöglichkeiten für Kinder. . . . . . . . . . . . . . . . ( )
- Fehlendes Angebot an Freizeit- und Kultureinrichtungen . . . . . . . . ( )
- Ungünstige Einkaufsmöglichkeiten . • • . . . . . . . . . • • . . • . ( )
- Schlechte Versorgung mit sonstigen Einrichtungen . . . . . . . . . . ( )
- Zu hoher Ausländeranteil . • . . . . . . • . . . . . . . . . • . . . ( )
- Schlechte Beleuchtung •. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . •( )
- Unsichere Gegend, abends gefährlich . . • . • . . . . . • . . • • . ( )
- Mangelnde Sauberkeit schrnutzig. . . . . . . . . . . . . . . • • . ()
- Unangenehme Bewohner, Nachbarn. . . • . . . . . . . . . • . . . ( )
- Sonstige Ärgemisse, und zwar: _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Bitte notieren

Ein anderes Thema. Es geht um Ihre Freizeitgestaltung.

48. Wie häufig nutzen Sie Ihre Freizeit für folgende Betätigungen?
täglich

- Bildung und Qualifizierung . . . . . . • • • • . . • . (1)
- Kulturelle Veranstaltungen besuchen • . . . . . . . • (1)
- Sport treiben • • • • • • • • . • • . • . • . • . . •(1)
- Sport- und Tanzveranstaltungen besuchen. . . . . • . (1)
- Fernsehen, Radio hören. • . . • • • • • • • . . • . (1 )
- Bücher, Zeitungen, Zeitschriften lesen. . . • . . . . •(1 )
- Handarbeiten • . . • • . • . • . . . . . . . . . . . (1)
- Nichts tun. • • . • • . . • . • . . . • . . . • . . •(1 )
- Mit der Familie etwas unternehmen . . • . . • • . • . (1)
- Zusätzlicher Gelderwerb. • . . • . . . . . . . . . . (1 )
- Mit Verwandten oder Freunden gesellig sein . . • . . • (1)
- Bei Freunden, Verwandten o. Bekannten helfen,
wenn etwas zu erledigen ist • • • . • . . . . . . • . (1)
-In Vereinen oder Verbänden tätig sein . . . . . . • . . (1)
-In sozialen Diensten tätig sein. • • • . . • • . . . . . (1)
- Spazierengehen • • • • • • • • • . • • . • • . . • . (1)
- In Bürgerinitiativen/Parteien/
in der Kommune mitwirken. . • . . . • . • . . . • . (1 )
- Einkaufsbummel machen. • . • • • . • • • • • • . •(1)

mehrmals

einmal

mehrmals

einmal

mehrmals

in der
Woche

inder
Woche

im
Monat

im
Monat

im
Jahr

(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)
(2)

(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)
(4)

(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)
(5)

(2)
(2)
(2)
(2)

(3)
(3)
(3)
(3)

(4)
(4)
(4)
(4)

(2)
(2)

(3)
(3)

(4)
(4)

seltener

nie

(6)
(6)
(6)
(6)
(6)
(6)
(6)
(6)
(6)
(6)
(6)

(7)
(7)
(7)
(7)
(7)
(7)
(7)
(7)
(7)
(7)
(7)

(8)
(8)
(8)
(8)
(8)
(8)
(8)
(8)
(8)
(8)
(8)

(5)
(5)
(5)
(5)

(6)
(6)
(6)
(6)

(7)
(7)
(7)
(7)

(8)
(8)
(8)
(8)

(5)
(5)

(6)
(6)

(7)

(8)
(8)

(7)

-13 -

Wir danken Ihnen recht herzlich für Ihre bisherige Mitarbeit. Zugleich möchten wir Sie aber bitten, auch
noch die folgenden Fragen zu beantworten. Sie helfen uns damit sehr. Es geht um einige statistische
Angaben zu Ihrer Person.

1. Wie lange leben Sie schon in Halle?
- Seit meiner Geburt ()

- Seit,_ _ _ _ _ _ _ _ __
Bitte Jahr angeben

2. Sind Sie...
-ein Mann

()

()

- eine Frau

3. Würden Sie bitte angeben, in welchem Jahr Sie geboren sind?
- Jahr: _ _ _ _ _ _ _ __
4. Welche Staatsangehörigkeit haben Sie?
- Deutsch ()

- Nicht-Deutsch ()

5. Wie ist Ihr Familienstand?
-

Ich bin verheiratet und lebe mit meinem Ehepartner zusammen
Ich bin verheiratet und lebe von meinem Ehepartner getrennt .
Ich bin ledig . . . • • • • • .. . . . . . . . •
..
Ich bin geschieden • • • . • .. .• . . . . •
..
Ich bin verwitwet . . • • . . . . . . . . . . . . . . . . .

•
•
•
•
.

.
•
.
.
.

•
•
•
•
.

.()
.()
.()
.()
.()

6. Wenn Sie nicht verheiratet sind, leben Sie ... ?
- in Lebensgemeinschaft mit gemeinsamen Haushalt. . . . . . . . . .()
- in Lebensgemeinschaft ohne gemeinsamen Haushalt. . . . .. ..( )
- ohne Partner allein. . . . . • . . • . . . . . . . . • . . . . . . .()
• bei den Eltern. . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • .()
- In einer Wohngemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .()
- Sonstiges,_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Bitte notieren

7. Welchen Schulabschluß haben Sie?
Bitte nur den höchsten Abschluß ankreuzen

- noch in der Ausbildung . ., . . . . . . . ( )
- unter 8 Klassen . • . . ., . • . . . . . ()
- 8-Klassen-Abschluß. . . ., . . . . • . . ()
- 1Q-Klassen-Abschluß. • . . . .. . . . . ()
- 12-Klassen-Abschluß (Abitur) . . . . . . . • ()
8. Welche berufliche Qualifikation besitzen Sie?
Bitte nur den höchsten Abschluß ankreuzen

-noch in der beruflichen Ausbildung/Lehre. . .
-keine abgeschlossene Berufsausbildung. . .
-Teilfacharbeiter . • . • • • • • • • . • • •
• Facharbeiter. • • • . • • • • • • . • . . .
-Meister/oder vergleichbare Zusatzqualifikation
•Fachschulabschluß • • • • • . • . • . . •
•Hochschulabschluß • .• .•
. . .
-Promotion. . • . • . . • . . . . . . . • .

.
.
•
•
•
•
.
•

.
.
.
.
.
•
.
.

•
•
•
.
•
•
•
.

•
.
•
•
.
•
•
.

.
.
•
•
.
.
.
.

.
•
•
.
.
.
.
.

.
•
•
.
•
•
.
.

..
..
•.
. .
• .
• .
. .
. .

.
•
•
.
.

..••. ( )
.•••. ( )
••••. ()
. . • • .()
• . . . •()
•• . .()welchen._ _ _ _ _ __
.. ., ( )welchen._ _ _ _ _ __
•. ., ()

-14 9. Sind Sie... ?
Bitte nur eine Antwort ankreuzen

-

vollzeit-erwerbstätig. •
. . . . . . . . •
.. . • • • • . • .
teilzeit-erwerbstätig . .
. . . . . . . ..
" . . . . . . . .
in Kurzarbeit. • • . •
. . . . . .
Schüler, Student. . •
. . . . .
. . . . . .
Auszubildender. • . •
. . . . .
. . • . . .
Rentner/Pensionär. . •
. . . . .
. . . . . .
in AltersübergangNorruhestand . . . . . . . .
. . . . . •
zur Zeit arbeitslos. • • • • . • . . . . . . . .
• • • . . •
Beschäftigung im Rahmen des ABM-Programms . • • . . . • . . • • • •
Wehr- bzw. Zivildienstleistender . . • . . . . • . . . . . . . . • . . . .
Hausfrau/Hausmann . . • . • . . . . . . . . . • . • . . . • . . • . •
zur Zeit Inanspruchnahme des Erziehungsurlaubs. . . . • . . • • . . • .
aus anderen Gründen nicht erwerbstätig? . . . . . . . . . . . • • . • .

()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
()
() Wenn ja,

bitte eintragen:_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Die nächste Frage beantworten bitte.nur Erwerbstätige. Alle anderen gehen bitte zur Frage 11 über!

10. In welcher beruflichen Stellung sind Sie derzeit beschäftigt?
-

ungelernter/angelernter Arbeiter . . • . . . . . . . . . . . .
Teilfacharbeiter. • • • . • . . . . . . . . . . . . . . . . .
Facharbeiter in der Landwirtschaft . . . .
Facharbeiter in der Produktion. . . . . . . . .
Facharbeiter, aber nicht in der Produktion. . . .
Vorarbeiter. . • . . • . . . . . . . .
Meister • . • • . • • . . . . . . •
Meister im Angestelltenverhältnis. . . .
Angesteller mit einfacher Tätigkeit
(z.B. Verkäufer, Kontorist, Schreibkraft) .
Angestellter mit qualifizierter Tätigkeit
(z.B. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner)
Angestellter mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion
(z.B. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Prokurist, Abteilungsleiter) .
Angestellter mit umfassenden Führungsaufgaben
(z.B. Direktor, Geschäftsführer~ • . • • . . . . • • . • . ..
Beamter im einfachen o. mitderen Dienst • • . • • . • . . • .
Beamter im höheren o. gehobenen Dienst. • • • • . . • • . •
Selbständiger ohne oder mit bis zu 10 Mitarbeitern. . . • . . •
Selbständiger mit 11 und mehr Mitarbeitern. . • • • . . . . .
Mithelfender Familienangehöriger eines Selbständigen .
Freiberuflich erwerbstätig . . . . . • • . . . .
. . . .

. . . . . . ()
. . . . . . ()
.()
..()
... ()

...

()

.()
.()
.()

.()
.()
•
.
•
•

.
•
.
.

•
•
•
.
•

•
•
•
•
.
. . . .

.
•
•
•
•
•

•
•
•
•
•
•
.

()
()
()
()
()
()
()

Die nächste Frage beantworten bitte wieder alle!

11. Qualifizieren Sie sich gegenwärtig weiter?
- Nein ()

- Ja () Wenn ja, in welcher Form?
Alles Zutreffende bille ankreuzen

- Fernstudium an einer Hoch- bzw. Fachhochschule
- Umschulung. • . • _ . • • • . . • • • . . • •
• berußiche Fortbildung • • • • • • • • • • . • •
• Lehrgänge an Volkshochschulen • • . • • • • •
• Kurse und Lehrgänge anderer Art. • . . • • • •

•
•
•
•
•

_ •( )
• •( )
• •()
• •( )
• •( ) Wenn ja,

bitte eintragen welche_ _ _ _ _ _ _ _ _ __

------~----~

-15 12. Wie viele Personen leben insgesamt hier in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Rechnen Sie bitte jeden dazu, der normalerweise hier wohnt, auch wenn er zur Zeit abwesend ist, z.B. im Krankenhaus oder im Urlaub. Auch Kinder
rechnen Sie bitte dazu.
Die Anzahl bitte hier eintragen: _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __
Wieviele davon gehören zur Altergruppe:
unter 6 Jahre_ _ _ _ _ _Personen
6 bis 9 Jahre
Personen
10 bis 18 Jahre
Personen
13. Leben behinderte oder pflegebedürftige Personen in Ihrem Haushalt?
- ja () und zwar:

- nein ()

Mutter. . .
·.
·.
Vater. ..
·.
ich selbst.
·.
Lebenspartner • · .
Kinder. • . . . · . .
andere Verwandte oder Ihnen
nahestehende Personen . . . .

.()
.()
.()
.()
.()
.()

14. Wie hoch ist das monatliche Nettoeinkommen Ihres Haushaltes insgesamt? Wir meinen dabei die Summe, die sich ergibt aus Lohn,
Gehalt, Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Rente oder Pension, jeweils nach Abzug der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Rechnen Sie auch bitte die Einkünfte aus öffentlichen Beihilfen, Einkommen aus Vermietung, Verpachtung, Wohngeld,
Kindergeld und sonstige Einkünfte hinzu.
Ihre Angabe wird· wie auch alle anderen Angaben in diesem Interview· selbstverständlich vollständig anonym gehalten, so daß
keinerlei Rückschlüsse auf Sie selbst oder Ihren Haushalt möglich sind. Es würde uns helfen, wenn Sie die Einkommensgruppe
ankreuzen könnten, zu der Ihr Haushalt gehört.

bis 600 DM . . . . .
601 DM bis 800 DM. .
801 DM bis 1000 DM .
1001 DM bis 1500 DM •.
1501 DM bis 1750 DM.
1751 DM bis 2000 DM.
2001 DM bis 2250 DM.

.()
.()
.()
.()
.()
.()
.()

2251 DM bis 2500 DM.
2501 DM bis 3000 DM.
3001 DM bis 3500 DM.
3501 DM bis 4000 DM.
4001 DM bis 5000 DM.
5001 DM bis 6000 DM.
mehr als 6000 DM • .

15. Aus welchen Quellen bezieht Ihr Haushalt sein Einkommen?
Alles Zutreffende bitte ankreuzen

•
•
-

Haupterwerbstätigkeit . . . .
Teilzeiterwerbstätigkeit
Arbeitslosengeld • . .
Nebenerwerbstätigkeit.
Rente/Pension . • .
Altersübergangsgeld.
Kurzarbeitergeid
Sozialhilfe • •
BAFÖG •.•.
Wohngeld ...
Erziehungsgeld.
Kindergeld. •. .•
Unterhaltszahlung. • •
VermielunglVerpachlung.
sonstige Einkünfte • . .

.()
.()
.()
.()
.()

· .()
· .()
· .()
·
·

.()
.()

.()
.()
.()
.()
.()

.()
.()
.()
.()
.()
.()
.()

·16·
16. Wieviele Personen insgesamt hier im Haushalt tragen zum Haushaltseinkommen bei? Denken Sie nicht nur an Arbeitseinkommen
sondem auch an Renten, Pensionen, Kindergeld und anderes Einkommen.
Die Anzahl bitte hier eintragen:,_ _ _ _ _ _ _ __

Wir danken Ihnen recht herzlich für Ihre Teilnahme

Den nachfolgenden Platz können Sie· wenn Sie möchten • für allgemeine Kommentare zum Thema, aber auch für Anmerkungen zum
Fragebogen bzw. zur Befragung selbst nutzen.

Uebe Hallensenmen, liebe Hallenserl
Vor einigen Tagen habe ich Ihnen unseren Fragebogen "BürgerumIrage in Halle 1993' zuge-

sandt. Die große Zahl der zurückgeschickten Fragebogen hat uns sehr gefreut. Ein richtiges Bild
von dem, was die HallenserIinnen von den Lebensverhiltnissen in ihrer Stadt halten, kann aber
nur dann entstehen, wenn auch diejenigen Ihre Meinung sagen, die bisher noch nicht geantwortet
haben. Durch Ihre Teilnahme schaffen Sie eine wichtige Planungsgrundlage für die KommunalpoIhik in Halle. Nutzen Sie diese Möglichkekl
Falls Sie bisher noch nicht geantwortet haben, möchte ich Sie billen, den Fragebogen in den
nächsten Tagen auszufüllen und an den Magistrat zurückzusenden.
Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit

f/il~
I

Dr. Rauen
OberbOrgenneister der Stadt Halle

DER OBERBÜROERMEISTER
DER STADT HALLE (SAALE)

W.
'iioI

POSTKARTE

Fragebögen'fur;, ~
6000 Hallenser '
Halle - Wie gehl es Ihnen••Ind Sie mit
Elnkauflmögllchkellen und KulturangeboI zufrieden? Dle.e und andere
Fragen bekommen Jetzt 6 000 HaUenser gestellt. Gemeinsam mit MLUSoziologen hat da. Sladlplanung.ami einen Fragebogen erstellt. der Im
Februar ver.chlckt wird. Ziel der Ak1I0n: Halle soiliebenswerter werden.

kalie (P. W.). 11'1' di~sei'l Tag~fi'~ in ' den' '6000 Frageb6gen, die
erhielten 6000 BUrger der Stadttlach "dem ZUfallsprinzip vereinen, gewic!nigeit Btief.:von, sandt .wurden bleiben die BeObetbUr~rmeis~er;" Or.' ,' Kla~s' 'ahtwörie'F det " 64 '. Haupt- und
Rnu~n. Nicht nur, a~ß es 16 ~el- zahllosen' Unterfragen absolut
ten Im A4-Format smd, auch der '
,', .
Inhalt 'ist nicht ohne. ' ;. ",
anonym, vers!chert~n der OB
•
' •
. ' ,"H , '
',und, der Institutsdirektor. Gew,!e der :OB ~or der .Presse er- fragt wird nach subjektiven und
klarte. sollen Im zweiten Halb-," b' k •
'Le.....
ä d
jahr 1993 vom Magistrat' wichtl~ '0 ~e !~ven,"
vensumst n cn
ge Planungsvorh~ben für. die de~ ~u~ger, ~uch danach, ,:"elc~e
StadtentWicklung: : im Entwurf Prioritäten sie selbst setzen wUrden Hallensern zur Diskussion den. "Damit wollen wir erreiunterbreitet 'werd~n.: ,,'Vir' wol- ehen", so der OB, "daß wir nicht
len . den BUrgerbedUrfnissen ..in an Ecken arbeiten, die die BUrfichtiger W~ise ~ntsprechen .und ger rur unwichtig erachten."
brauche~ fQr die. plan~ä~lgen In der ersten Hälfte des Monat
Entscheidungen eme möglichst
.
I
.s
breite Umfrage", so Dr. Rauen. März möchte Prof. Sahner mit
Dami~beauftragt)i,st das" Institut. ,der. Auswertung der Antworten
ti!lL:- (,' '.') \ , d'':::f\.:''t-''-~~t';'=':::;"':'~o:; ............. " btn Eride.des Monats
~ t)
10 ogle , ~u ~,,! .. ~t\""".t(o.
~
• '
n"~"1.,p'irekter ~.r~~!):t~in~:4a/l:-:.de~.'Magistrat eine erste Analylier.·,
,
, '\' " .. I ,_ sevorle~en zu ~önnen_ ,

Bild Halle vom 26.1.93, S.5

Auskunft von
6000 Hallensern
Bürgerbefragung beginnt,
lIalle/MZ/msp. "Daß jeder ein
dichtes Dach über deO). Kopf haben möchte, wissen wir natürlich.
Dazu brauchen wir keine Befragung", sagte gestern OB Klaus
Rauen. Doch sonst wissen nach
seinen Worten die Kommunalpolitiker viel zu wenig von dem, was
die Hallenser bewegt, wie sie sich
fUhlen in der Stadt und welche
Veränderungen sie sich wünschen
an der Saale. Dies herauszufinden, sei aber notwendig "zur Vorbereitung planerischer Entscheidungen". Denn in der zweiten
Hälfte dieses Jahres möchte der
Magistrat den Einwohnern wichtige Planungsergebnisse im Entwurfsstadium präsentieren und
damit eine breite Diskussion auslösen. Grundlage dafür ist eine
erste Bürgerbefragung, die das
Institut fUr Soziologie der Martin-Luther-Universität
durchfUhrt und die es gemeinsam mit
dem Stadtplanungsamt vorbereitete.
In diesen Tagen bekommen insge. samt 6000 nach dem Zufallsprin-'
zip ausgewählte Hallenser einen
16 Seiten umfassenden Frageboder
gen
übersandt 'mit
dringlichen Bitte, ihn sobald als
möglich auszufüllen. Freilich basiere die Aktion auf der Freiwilli~keit, dennoch wünscht sich Insbtutsdirektor Prof. Heinz Sahner, möglichst viele der Angeschriebenen mögen sich beteiligen, um ein riehtiges Gesamtbild
der Meinungen zu erhalten. Die
Anonymität dei' Befragten werde
jederzeit gewährleistet, es seien
weder Namen noch Adressen anzugeben. Alle Angaben würden
streng vertraulich behandelt.
Da es das Ziel der Befragung sei,
"Entscheidungen für die Kommunalpolitik zu erleichtern",
umfasse der Fragebogen viele
Themenkomplexe. Sie reichen
von der persönlichen Wohn-, Arbeits- und Einkommenssituatlon
Ober Lebensziele·und -prinzipien
bis zur Einschätzung der Stadt
Halle. Demzufolge erwartet Rauen In Auswertung der Untersuchung auch "eine Fülle von Befindlichkeiten und Erfahrungen
der Hallenser". Sie auszuwerten
und zu berücksichtigen, solle bedeuten, "den Bürgerserviee noch
besser, ziel gerichteter, effektiver
'
auszuführen".

Wochen-Spiegel vom 11.2.93, S.13

Umfrage in Halle
geht weiter
In die zweite Runde geht Jetzt die
Anfang Februar gestartete anonyme
Befragung von Hallensern zu deren
Befindlichkeiten. An- und Absichten.
um dadurch bürgernahe Planung
und Entscheidungen des MaJdstrats
und der Stadtverordneten zu begün·
stlgen - Tageblatt berichtete. Die
nach dem Zufallsprinzip ausgewählten 6000 Personen werden nochmals
per Postkarte gebeten, die stattlichen
Fragebögen - soweit noch nicht
geschehen - baldigst zurückzusenden.
Prof. Sahner von der MLU weist
erneut darauf hin, daß es nur durch
hohe Beteiligung an der Aktion zu
verläßlichen Aussagen kommen
könne. Einige Bürger haben schon
von der Möglichkeit Gebrauch
gemacht, bel Problemen über die auf
den Bögen vermerkten Telfonnummer rUckzufragen. Sie erfuhren u. a.
daß sie mittel der Kennziffer auf dem
Fragebogen, die nur der Markierung
des Jeweillgen Stadtteils diene, nicht
Identifiziert werden können, Ihre
Anonymität also gewahrt bleibe.

Hallesches Tageblatt vom 12.2.93

Mitteldeutsche Zeitung vom 29.1.93

Fragebogen
,
,

,

(bre) Die Anfang Februar gestartete
Befragung Hallenser BOrger geht in die
zweite Runde. An alle 6000 ausgewAhlten Personen wird nochmals eine Postkarte gesandt, mit der Bitte, den Fragebogen - sofern noch nicht geschehen - so- !
bald wie ,.möglich ausgefUllt zurOckzu- I
schicken;
~ ~'
\~', ~
Profesiot Heb,z Sahner, Leiter desInstItuts fUr Soziologie und mit der Fragebo- .
gen~Aktlon Beauftragter: "Wer einen Pra- .
gebogen erhitten hat, sollte ruhig von der'
telefonlsch~n' 'Nachfrage-Möglichkeit
Gebrauch machen, wenn et unsicher Ist." '
HAufigste Frago bisher: "Bleibe ich auch
wlrkllchanonym, wenn ich die FraJen
beantworte?" Profesior Sahner: "Ja. Ober
die Stadtgebletsnummem (1 bis 95) ist
keine IdentifIzieruni mG.Ueh." _ .

r"

"\ . . ;,

,," ':. :

Amtsblatt Halle vom Februar 1993, S.3

Magi~trat

will Nägel mit Köpfen machen

.Bürgerbefragl;lllg g'oll dabei helfen/6000 Fragebögen.werdenverteilt';
,

.

~

Beantwortung der Bürger'. unter . kleine rn wollen, wie hoch der Bedarf '.
Wahrung seiner Anonymität· Auf- an Eigentumswohnungen; werden .
, schluß über seine Arbeits- und kalrn, welche WariderungstendenDer Magistrat will bet seinen künf- sozialen Bedingungen und Ambitio- zen (Migration) 'sich anhahnen und·
tlgen Entscheidungen Nägel mit nen gibt, seine Meinung zu kommu- wie Urnen eventuell Einhalt geboten
,
Köpfen machen. Dazu setzt er auf nalen Zuständen und Veränderun- werden kann.)
die MitWlfe der lIallenser. Gestenl gen abgibt. Rauen: "Die Kenntnis
Gefragt wird des weiteren nach
wog dilfiir der erste Schwung von. solcher, . Befindlichkeiten ,',' und, dem Arbeitsbereich, dem Weg zur
IitsgesaJbt 6000 Fragebög~n an die ,'Ansichten der' Hallenser, kann vor ;' Arbeit und den dazu benutzten Ver-.,
nach ,dem \Zl,lfall~prinzlp ausge- allem den Kominunalpolitikern hel-. 'kehrsmitteln., Gebeten' wird' um'
wählten AdreSliaten..08,Dr. Klaus fen, die richtigen Prioritäten für die'. Angaben zur Mitgliedschaft in Ver-'
Rauen . steilte \: 'am ;': Vormittag . zu betätigenden lIebel zusetzen:' einigungen, zu den politischen Inter- ~
.gemeinsam inlt Prof. Helm~ Sahner, Der Kommunalverwaltug wiederum· . essen. Wenn nlichsten Sonntag BunDirektor 'des' ·MLU-I~stlt1,ltes.. für ,ermöglicht ~ie einenzielgerichteten destagswahlen wären -. würde sich
Soziologie, Modalitäten,' Anliegen und effektiven Bürgerservice. ..
der Befragte beteUigen, und welclwr
und Ziel dieser 8ürgerbefrl,\gung· So reicht allein zum Bereich der Partei würdo· er, seine , Stimme
vor.'
" , ,... . ,. ..,.... . . . , Wohnbedingungen die ,Skala, der geben? Was wUrde ilun am meisten'
. .', .;'
Fragen 'von Zustand, Ausstattung fehlen, wenn er aus Halle wegzöge? .
Die 16seitigen Bögen; von Exper- . und EIgentumsform des Domizils bis In den Blickpunkt gerückt werden'
ten der Uni gemeinsam, mit dem zu Absichten und Gründen eines ins persönliche Sorgen und Nöte,
Stadtplanungsamt . und' . anderen Auge ge faßten Tauschs oder Weg- Lehensziele und -pdnzipien; Gefragt
Magistratsabteilungen : imtworfen. . zugs. Dainit soll u. a. ein Richtwert wird nicht zuletzt nach Werturteilen
enthalten in fast 50 Komplexen meh- dafür ermittelt werden. wIeviele über. die Saalestadt . und das
rere hundert Fragen, mit ~ deren Bürger sich wohnungsmäßig ver- bewohnte Stadtviertel, auch nach:
VON BERNHARD STAVENHAGEN

Bürgerbefragung
(hre) Seit Donnerstag, 25. Januar, verschickt der Magistrat an 6000 lIaushah~
der Stadt einen Fragebogen, "um die
Befindlichkeiten, Gewohnheiten uJ1ß
Wilnsche der Bürger besser kennen:tulernen", wie Oberbürgermeister er.
Rauen auf einer Pressekonferenz am
Donnerstag erläuterte.
Zusammen mit dem Soziologischen Institut erfolgt in der ersten Mirz-Hälfte
'die Auswertung. Die Stadtverwaltung
erhofft sich aus den Antworten auf Frägen zum Wohnraum, zur Mobilität der
Menschen oder zum Arbeitsweg Einblicke in die Wünsche der Bürger.
Institutsleiter Professor Heinz Sahner:
"Die Umfrage-Ergebnisse können wichtige Entscheidungen für die KommunalPolitik erleichtern. "Schiidliche Wanderbewegungen ließen sich damit vermeiden.Die Bürgernähe ließe sich auch weit
verbessern, schätzt der Oberbürgermeister. "Deshalb bitte ich aUe Befragten,
den anonymen Fragebogen sorgsam auszufüllen."

Amtsblatt Halle vom 1,2.1993

der Meinung darüb,er, Jn . ~elpbem,
Bereich die Stadt Halle noch spareh
könnte. i 1 .
.
'. Die Adressaten sollten sich, vom
Wust der .Fragen nicht abschrecken
lassen' und ,ihre Beantwortung nicht
auf die limge Bank schieben. Demt'
, um Veränderungen optimal planen'.
: zu kQnnen, brauchenMagistr.~t un~,
, Abgeordnete besonders den Voraus:. blick· .. auf künftige .demografische
-,Strukturen. Und 'den" können sie
',nicht aus der höhlen 'Hand bekolll,. meg .. Di~ Bürgerbefragung; deren
Ergebnisse· selbstverständlich die
"Autonomie' der Kommunalpolitiker
illcht-in Frage stellen dürften: soll
deshalb. schon: Ende März ausgewertet werden. ~Wir erhoffen uns
eine gute Beteiligtpig", betonte Prof.
Sahner. Der Vergleich mit Leipzig
und Erfurt, wo ä.hnliche Versuche
, laufen, werde zudem Aufschluß darüber geben, wo Halle steht.
.

Hallesches Tageblatt vom 29.1.93

I

·Ge,ragtist di~ .. :<::!.;.
Meinung der Hallenser
Erhebung für eine bürgernahe kommunalpolItIk /6000 Fragebögen
sind unterwegs
\
"Stellen Sie sich bitte einmal
vor, Sie sollten mitentscheiden fOr welche Bereiche die
Stadt Halle Ihre Mittel aus~eben soll. WOrden Sie eher
In die Modernlslerung von
Stadtteilen, In den Ausbau
von Kindergärten oder It'I die
Erweiterung von GrOnanlagen Investieren?" Diese und
ähnliche Fragen, die die unterschiedlichsten lebensbereiche der BOrger In Halle
betreffen, werden In den
nächsten Tagen an die Hallenser gerichtet. Dazu wurden 6000 BOrger und BOrgerinnen In einem Zufallsverfahren ausgewählt, denen
in den nächsten Tagen ein
Fragebogen mit der Post
zugeschickt wird. Anhand
der dort gestellten Fragen

Stadt-Anzeiger Halle vorn

möchte das Stadtplanungs- Fragen nach der Wohamt und das Institut für So- nungsausstattung ebenso
zlologle der MlU herausfln- wie solche nach der gOnstIden, wie die Hallenser die gen Erreichbarkelt von ElnLebensbedingungen In Halle kaufsmöglIchkeiten oder der
wahrnehmen und bewerten. Nähe zum Arbeitsplatz. Im
Denn nur durch die Kenntnis zweiten Teil sollen bestehdieserWahrnehmungen und ende Umzugsabsichten und
Bewertungen können die die dafar vorliegenden
anstehenden kommunalpo- GrOnde erfragt werden. Gelitlschen Probleme Im Inter- rade In diesem Bereich muß
esse der Barger gelöst wer- kommunalpolItIsches Handel
den.
'
ansetzen, denn die BOrger
Um die WOnsche und Er- beeinflussen mit der Beantwartungen der BOrger genau wortung wesentlich die zuzu erfassen, wurde der Fra- kOnftige 'Entwicklung der
gebogen In drei Themenbe- Stadt Halle. Um gant gezielt'
reiche gegliedert. Der erste die WOnsche bestimmter
Tell umfaßt die subjektive sozialer Gruppen zu erlasEInschätzung der Lebens-_8en,8chlielltderFragebogen
qualität In den'. Bereichen '"ml~, sogenannten sozIodeStadt, Wohnumgebung und inographlschen Fragen, also
Wohnen. Hier finden sich nach dem Blldungsabschluß,
dem, Geschlecht und Aller
oder BerufstätIgkelt. Die
4.2.93, S.2
Auswertung der Fragebögen
erfolgt selbstverständlich
anonym.
'

V

Bürgerbefragüüg geht
in die zwei,te Runde

I

Halle/MZ. Die Anfang Februar gestartete Befragung von Hallenser
Bürgern geht in dil! zweite Runde.
An alle 6000 ausgewählten Personen
,Wird noch einmal eine Postkarte gesandt mit der Bitte, den Fragebogen
sobald wie möglich zurückzusenden.
Bisher zeichne sich eine rege Beteiligung ab, so, die Magistratskanzlei,
obwohl noch eine Reihe Fragebogen,
fehlte. Professor Sahner von iier
Martin-Luther-Universität
wies
noch einmal darauf hin, daß nur
durch eine hohe Beteiligung verläßliche Aussagen ~emacht werden können. Bei SchWierigkeiten hätten die
Bürger die Möglichkeit, bei der Stadt
rückzufragen. Eine Telefonnummer
sei auf dem Fragebogen vermerkt.
Einige Befragte irritierte die Kenn- '
ziffer auf dem Fragebogen. Frau
Mnich vom Institut für Soziologie
betont, daß damit die Befragten
nicht identifiziert werden können,
sondern daß es sich hier um die
Kennziffern der einzelnen Stadtteile
Halles handelt.

Mitteldeutsche Zeitung vorn 16.2.93

Prof. Helnz Sahner vom Institut ror Soziologie weist
daraufhin, daß nur eine ausreichende Zahl der Antworten die WOnsche und Be~
dOrll]lsse. der Barger angemessen erlaßt werden können.
'
OberbOrgermelster Dr. Rauen bat um eine rege Beteiligung' an der BOrgerbefragung, denn nur so könne die
KommunalpolItik In Halle Im
Sinne der, BOrger gestaltet
werden.
"

Angst
das Leben In Halle

Bürgerbefragur9 über
\

vor rechter Gewalt
'rha'dle
Fragebi·
genfOr
"OOHauI·
halteln
Halle OUt·
gearbel.
te':'ro·
or'
Heini loh·
nervon
der Mar·
tln·Luther·
Uni,

'e..

BILD·Telt··
perlon
Ola'keller
(41,: ..lnd.
IIchwer·
dendle
Hallen.er
'mal nach
IhrenWOn·
Icllenund
Ang.ten
befragl.N

Foto.:

Matthe.

Von MARCO HECHT
Angst vor rechter Gewalt
Halll!l - O,,,u, II.b., ',.und, hot auch Florl.tln Mela"le
I" ,,11. rh."'I•...• chbn Goe· kle.eweUer (18). Ebenso vor
the wuRte e •• Jetzt I.t dle.e der zunehmenden VerteueEln.lcht auch In. Rathau. von rung des lebens. Außerdem
Halle gelangt. Denn er.tmall fordert Ile mehr Schutz fUr die
lollen In den kommenden Umwelt und bessere WohWochen Hallen.er nach Ihrer nungen.
Meinung IU Wohn. und Le·
DIe dritte Testperson Olaf
benlquallUU befragt wer· keller (43) schließlich wUrde
den. Weg von den Intlchel· In Jedem Fall wöhlen gehen,
dungen am grOnen Tllch - hin Ist aber an der KammunalpoIU kooperation Iwl.chen IItlk In Halle "relativ unInte10rgern und Iladlverwal· ressiert" und möchte schnelllung.
Itens wieder Arbeit finden.
DreI von 6000 Menschen.
6000 Fragebögen werden
In diesen Tagen verlchlckt. Verschiedene Sorgen, Äng.
Ausgewöhlt durch lOlent- Ite und WUnsche. Viel Arbeit
.cheld. Au.gearbeltet von fUr die Soziologen der MorSoziologen der Martln-lu- tln-luther-Unl: BIs zum lunl
ther-Unl. Auf 16 Selten .ollen wollen sIe alle Angaben ausdie Empfönger genau 63 Fra- gewertet haben.
gen beantworten. Beispiele:
WIelange brauchen Sie fUr
Ihren Weg zur Arbeit? Wie
, groß Ist Ihre Wohnung? Wel·
che Partei wUrden Sie w6hlen? FUhien Sie sich durch die
Umwelt-Belastung bedroht?
OB Dr. Klaus Peter Rauen
(57,CDU): "Erste Resultate
dieser Aktion werden fUr
Mörz 1993 erwartet."
IILD·Halle wollte
.chon
vorher wissen, ließ drei Hol·
lenser die Bögen auifUllen.
Erstes BeIspiel: Monteur Ile'.
fen Ichauerhammer (25).
Auszug aus seInen Antworten: Täglich eine Stunde mit
der S-Bahn zur Arbeit, Angst
vor RechtsradIkalen, keine ':--::-_-:-':--_:--..3..,~
Lust, sich an der nöchsten 111.".n Schau.rhamm.r (15'
Bundestagswohl zu betelll- beim Av"'''en
Fragebogen.
gen.: "Schaden kann'l nlchl."

el

Bild Halle vom 29.1.93

d..

"Von CARSTEN FIEDLER' •
exp Halle - Post für 8000 Hallenser von OB Klaus
Rauen: Per ZufallsprInzip lieB das Stadtoberhaupt einen 16 Selten starken Fragebogen verschicken, um
"Kenntnlsse Ober die LebenssItuatIon und die Bedürfnisse der Bürger", zu .,mmeln. Gefragt wird nach
Wohnung, Freizeit - und Argernissen In Wohnvierteln.
Und da kann man neben viel Llnn" und "schlechter
Beleuchtung" auch das ~rgemls,,,zu, hoher AuslAnderantell" ankreuzen.'
,
FOr Catrln H., die am Mlttwoch den Fragebogen In Ihrem Briefkasten fand, Ist
diese Formulierung, "pure

Bild Halle vom 12.2.93

schriftlich beim' OB beschweren.· Auch Norbert
Langer, SozIalarbeiter Im EIne-Welt-Haus,' schimpft:
~Das paßt nicht In das ausländerfreundlIche Bild, das
Halle sich geben will."
Bel der, Stadt reagiert
man auf die VorwOrfe unterschiedlich. Magistrat-SpreBressel:
cher 'Wlgmar
Ausländerfeindlichkeit".'
..AuslAnder werden so Als ..Schlecht formuliert, etwas
Ärgernis' abgestempelt", unglOcklich untergebracht."
empört sie sich. Sie will sich OB R,auen hält dagegen:

..Wir wollen objektive Fakten schaffen, was verdeckte ' Ausländerfeindlichkeit
betrifft. Erst dann können
wir gezielt gegensteuern."
Soziologieprofessor
Helnz Sahner von der Uni
Halle, fOr die Ausarbeitung
des Fragebogens mitverantwortlich, hat für den Wirbel kein Verständnis: "Die
Formulierung mßt keinesfalls einen ausländerfeindlichen Schluß zu."

Emp&rt:
CatrinH.

Mit Halle
verbunden?
Von KERSTIN METZE

Erstaunlicherweise gaben die
meisten Halle-Neustädter bei einer Befragung des Bauhauses i
Dessau an, sich in ihrem Stadt- '
teil wohl zu fühlen; mit Halle allerdings fühlten sich nach einer
fast zeitgleichen Studie der Martin-Luther-Universität lediglich
35,1 Prozent verbunden. Hadern die Neustädter noch mit
ihrem Schicksal, keine eigenständige Stadt mehr zu sein?
Oberbürgermeister Rauen sieht
darin tatsächlich eine Ursache,
denn jahrelang pendelten viele
von Ihnen nur zwischen Buna,
Leuna und Wohnung, die Einkaufsmöglichkeiten waren in
Neustadt schon immer gut.
Wie kann man die Identifikation
mit der Saalestadt vertiefen? So
wichtig ein einladendes Wohnzimmer, der Markt, auch sein
mag - die Stadtväter müssen
den Bürgern in allen Stadtteilen
zeigen, daß sie ein Herz für sie
und ihre Probleme haben. Die
Wünsche nach attraktiven Wohnungen, besserem Nahverkehr,
mehr Straßen oder einer gepflegteren Umwelt sprechen eine deutliche Sprache.
Mitteldeutsche Zeitung vom 5.6.93

Bereit 'zum
Umzug?
12 Prozent entschlossen
lIalle/MZ. 12 Prozent der Hallenser sind lest entschlossen, ihren
Wohnsitz zu wechseln. Das geht
aus einer Untersuchung von Wissenschaftlern der Martin-LutherUniversität hervor, deren erste
Ergebnis.~e bereits vor einiger
Zeit der Offentlichkeit vorgestellt
wurden. Eva Mnich und Prof.
Heinz Sahner legten gestern der
MZ ein Papier vor, in dem sie einige ihrer Erkenntnisse nochmals
, präzisieren. Zum Beispiel befragten sie die Umzugswillen, die ein
Drittel der Bevölkerung ausmachen, nach ihren Motiven. Es
wurden in der Hauptsache Gründe genannt, die in direktem Zusammenhang mit der Wohnungssituation stehen. Von allen Befragten steht bei 50 Prozent der
Wunsch nach einer größeren
Wohnung im Vordergrund, 60
Prozent der Hallenser wünschen
sich mehr Komfort. Wichtiger
Grund fUr einen Wohnungswechsel ist auch das Bestreben, in einer angenehmeren Gegend zu
wohnen, dieses ist vor allem in
Neustadt und der Silberhöhe mit
51 und 56 Prozent der Befragten
ausgeprägt. Erst an vierter Stelle
wird als möglicher Grund für einen Wohnungswechsel die Erlangung eines sicheren Arbeitsplatzes oder einer Ausbildungsstelle
genannt.
"Für die ganze Stadt gilt, daß die
Wanderungswilligen weit häufiger unter der jUn~eren Bevölkerung zu finden smd", erläutern
die Wissenschaftler. Allerdings '
sei auch die.Altersgruppe über 30
zum Umzug bereit. In diesem Fall
könne es leicht zur Überalterung
ganzer Stadtteile kommen. Besonders ausgeprägt sei diese Tendenz in der Stadtmitte, wo selbst
bei Bürgern bis zum 60. Lebensjahr Umzugsabsichten vorlägen.
Hingegen sinke diese Bereitschaft
in Halle-Neustadt und im Norden
scJton nach dem 40. Leb~",sjahr.
Die geringste Gefahr der Uberal-'
terung wurde In der hallesehen
Südstadt, in Randgebieten wie
Dölau und Nietleben und im
Osten der Stadt ausgemacht.

Mitteldeutsche Zeitung vom 17.8.93

Umfrage: Hallenser sauer auI Magis1rat
Nur jeder zweite Bürger lebt geme hier

•

Halle: Jeder zweite m
seine Heimatstadt nicht
Von HELGARO KOWllZ
exp 11 a II I - OB Klaus Rauen wo,"e es
genau wissen. Er ließ eine Umfrage zur BefIndIIchkeIl derllallenlll slarlen, Das Erglhnls
Isl allrmierend: Nlchl mll die Hilfte der SaaIlslldler 1IJhllilch mll dIrn Helmalorl verbunden. 15000 wollen Ihm g., dan RUcken kehren. Frappierend: 78,4 Prozenllonlem Einsparungen In der Sladlverwallung.
Oie Sludie. erstellt Denn enlgegen allel
vom Inslllut llir Sozlo- Prognosen der Sladllogle deI Ma~ln-lu- valer pladleren nur
lher-Unl, sagt knan- 32,9 Prozeni fOr den
hall. warum die Hal- Ausbau des Öffenl"lenser so empftnden: eilen
Nahverkehrs
85,1 Prozenl der 3 245 (59,1 genfig1 er). ZuBelraglen . rufen nach dem wollen 76,S Prosozialem WalvJUngs- zenl mein Parkl~alze,
bau und 70,9 Prozent 78,5
ordenUiehe
nach Modernlslerung· SllaIlen.
In den Sladttellen.
lIun dem OB das
Rauen tR.d seine Volk weg? G3nzlleh
Mannen werden woIll verbergen konnle Rauumpolen
mOssen. en seine Enllauschung

Ober des Hallensers
HeimalNebe nlr.hl: ..Das
h.1be Ich nlchl erwartel." Zlilml sein lelll1fgor Amiskollege Hlnrleh lelrmann-Grube
ruhiger schlafen kann.
Denn Immerhin, so die
SItIdIe, leben 75 Prozent Messesladler sehr
gern In der PlelOe-MeIlopale.
Fazit: Als Trockenübung war die Umlrago nlchl gedacht. Vielmehr soll sie .der
Sladlverwaliuno als
Planunosgrundlage
dienen", slehl hl der
Elnlellung zur Sludle.
DaN' nIehIs wie ran,
Herr Rauen. Oonn auch
die EXPRESS-Befragung ergab:

Mitteldeutscher Express vom 5.6.93, S.l
Frllz (15):
.Es muß Immer
noch so viel renoviert werden. landeshauptsladl sind
wir Ja leider auch

nlch1 geworden."

Michaeli
Kilin
(29): "Im Sladlrat
von Halle laun eine
Menge verquer. Da
muß sich noch eInlQes 3ndern, damirs mir gefAllt."

Rudl Gobst (79):
.Mlr gelanl's rundum gut In meiner
lIeimatsladl. Ich
war mein leben
lang hier, will nIch1
woanders hin.'

Halle-Neustaclt
Angst vor Spekulantenl

Von MARCO HECHT
. Hagenau:
"Wir
Halle - Soziologen der Martln-Luther-Unl haben uni viel Arlind Obeneugt: Die Trabantenltadt Hal- beit
gemacht,
le Neultadt kann bald zum Eldorado fOr knapp 100 Bewohner von Halle-NeuWohnungl-Spekulanten werden.
E'va Mnlch, Sozlo- Halle-Neu.tadt ein Itadt tiefragt und
logle-Dozentln an· Konzept zur Ver- eine gral. AUlltelder. ..Mar:tln-Luther- schönerung . ~ des lung Ober uniere
Pl6ne organiliert.
Uni: .,Dle Bundesre- Stadtteils aus.
glerung
Ich reibt
Von Verkehrs-Pro- Dal lallt. den levor, daß ostdeut- blemen bis zu mehr wohnern von Hallezugute
sche Wohnungsge- GrOn - an alles wur- Neultadt
kommen - nicht
seilschaften bis zum de gedacht.
lahre 2006 mindeSpöter soll der Wohnungl-Spekustens zehn Prozent Pion mit Geld der lanten, die billig
Ihrer Wohnungen Landesregierung kaufen und teuer
privatisieren mOs- umgesetzt werden. vermieten,"
sen. Wir haben herausgefunden, daß
In Halle-Neustadt
nur wenige Bewohner bereit sind, Ihre
Wohnungen zu kaufen. Die Quote von
zehn Prozent kann
so nlemall erreicht
werden. Das öffnet
Miet-Haien TUr und
Tor."
Auch Carsten Hagenau (27) Ist sauer
auf den Plan der
Bundelreglerung. IJ!~::;:~~"'~~
Seit September or-I Sieht· Gefahren fOr Halle-Neultadt: Eva
beltet er mit der Mnlch (linkl) von der Martln-Luther-Unl.
ProJektgesell.chaft
Foto: SCHELLHORN

Bild Halle vom 27.5.93

Studie zur Befindlichkeit der Hallenser vorgelegt

Hektische Stadt mit Tradition
Im Februar hatten 6094 zufällig ausge- bedroht fühlen. Hier stehen an vordewählte hallesehe Einwohner im Alter rer Stelle Gewaltkriminalität, Rechtsra7.wlst:!l()n 17 und 75 Juhren umfassen- dlkalismlls und zunehmendo Verteuedo Fragebögen erhalten. BIs zum 15. rung. Arbeitslosigkeit, Krankheit, AusMiirz kamon 3245 davon ausgefüllt an länderelnwand(lrung und möglicher
den Absender zurück - das Institut für Wohnungsverlust rangieren dagegen
Soziologie d(lr Martin-l.lIther-Universi- weit unten.
Im Gegensatz zu Leipzig (75 Prozent
tüt. Die Antworten auf die gestelltmt
über 60 Fragen mit 348 Variablen soll- 1991) fühlen sich die Hallenser nur zu
ten der Stadtverwaltung Aurschluß ge- , 46,6 Prozent sehr mit ihrer Stadt verben über Wohnen und Wohnumreld, Ar- bunden. Insgesa~nt hegen 35,4 Prozent
beit und Berufsausbildung, räumliche Umzugsabsichten, mindestens zehn bis
Mobilität, Gefühlslagen~ Bedrohungen zwölf Prozent wollen die Stadt gar verund Sorgen der Bürger. Gestern nach- lassen, darunter vor allem Jüngere und
mittag legten Oberbürgermeister Dr.
besser Ausgebildete. Unter den GrünKlaus Rauen sowie Prof. lIeinz Sahner den dominieren die Aussicht auf eine
und seine Mitarbeiterin Eva Mnich er- , Wohnung, die höheren Ansprüchen genügt, sowie die Erwartung einer besseste Ergebnisse vor.
Und diese sind nicht ohne Überra- ren Wohngegend.
Wenn die Hallenser den Haushalt der
schungen. So beurteilen die Hallenser
zwar überwiegend die wirtschaftliche Stadt bestimmen könnten, würden sie
Lage In Ostdeutschland überwiegend vor allem beim sozialen Wohnungsbau,
eher schlecht, aber die der Stadt Halle bei Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit,
und ihre eigene wesentlich besser. Und beim Straßen- und Parkplatzbau weder Zukunft in fünf Jahren blicken sie sentlich zulegen und bei Ausgaben für
mehrheitlich mit Optimismus entgegen. die Stadtverwaltung kräftig einsparen.
Während 7,4 Prozent mit ihrer Woh- Am meisten schätzen die Bürger an Halnung überhaupt nicht zurrieden sind, le das hohe wissenschaCtliche und kulhaben 53,4 Prozent nichts Wesentliches turell-künstlerische Potential sowie die
daran auszusetzen. Tiefergehende Eignung als Standort für neue UnterAnalysen der Studie, die noch ausste- nehmen. Die Mehrheit meint, Halle sei
hen, werden deutlich machen, wie das traditionsverbunden und hektisch.
Bild In dieser Frage In den unterOB Rauen: "Uns hat die Studie nur
schlodllcluJIl SllldtgobilltOIl Illlssieht.
2000 Mark gekostot. Sie Ist ein wichtiÜberraschend sind auch die Antwor- ges Arbeits- und Planungsmaterial für
ten der Hallenser auf die Frage, was ih- den Magistrat. Wir brauchen so etwas
nen Sorge bereitet und wodurch sie sich
Volker Neumann
künftig jährlich."

Hallesches Tageblatt vom 5.6.93

Kriminalität
luacht Sorgen
3 245 Hallenser befragt
Halle/MZ. Mit Abstand an erster
Stelle rangieren Kriminalität und
Rechtsradikalismus bei der Frage
.. Wodurch fühlen Sie sich bedroht? ....
die 3 245 Hallenser beantworteten.
Ausländer. Wohnungsverlust und
Arbeitslosigkeit werden vergleichsweise am wenigsten als Bedrohung
empfunden. Das Institut für Soziologie der Universität Halle-Wittenberg veröffentlichte gestern erstmals
die Ergebnisse einer vom Magistrat
in Auftrag gegebenen Bürgerbefragung zu Wohnen. Verbundenheit zur
Stadt. Arbeit und Sorgen.

Mitteldeutsche Zeitung vom 5.6.93
BÜRGERBEFRAGUNG I

Ergebnisse

Jeder Dritte
will umziehen
Hallenser wünschen Einsparungen in der Stadtverwaltung
Von unserer Redakteurin

KERSTIN METZE

lIalle/MZ. Jeder dritte Einwohner
von Halle hegt Umzugsabsichten.
Viele kritisieren. daß zu viel Geld für
die Stadtverwaltung ausgegeben
werde. Die Identifikation der Bürger
mit ihrer Stadt ist nicht so stark wie
in der Nachbarstadt Leipzig. Das
sind Ergebnisse einer Bürgerbefragung, die gestern Professor Heinz
Sahner und Eva Mnich vom Institut
für Soziologie der Universität HalleWittenberg dem Oberbürgermeister
Klaus Rauen vorgestellt haben.
Wichtig für künftige Planungen
sind insbesondere jene Aussagen. die
zur Verbundenheit mit Halle getroffen wurden. So gaben 5,1 Prozent der
3245 schriftlich Befragten an. sich
Halle überhaupt nicht verbunden zu
fühlen (Vergleich: In Leipzig sind es
1,0 Prozent.) 48,3 Prozent der Hallenser kreuzten .. etwas verbunden"
an.
Die geringe Identifikation mit der
Stadt hat Konsequenzen für die Migration ihrer Bürger: Etwa jeder
Dritte hegt Umzugsabsichten. Im
Osten Halles ist die Verbundenheit
der Bewohner mit ihrem Stadtteil
am größten. 77 Prozent wollen dort
nicht umziehen. In der Stadtmitte
würde dagegen laut Studie fast die

Hälfte der Einwohner gern umziehen. auch in Neustadt und im Süden
von Halle träumt man von besseren
Wohnungen und einer schöneren
Umgebung.
.. Wenn es nach mir ginge, sollten
wir die Befragung in einem Jahr wiederholen, um vergleichende Aussagen treffen zu können". wünschten
sich Rauen und Sahner gleichermaßen. Was den finanziellen Aufwand
dafür angeht. dürfte das kein Problem sein. Ganze 2000 DM. die in die
Taschen der beteiligten Studenten
geflossen seien, kostete der Stadt die
Studie. die man nach Sahners Auskünften bei anderen Instituten höchstens für 200 000 Mark bekommen
hätte.
Daß hier kein Geld verschleudert
wurde, wird insbesondere jenen Bürgern gefallen, die sich zu 78,4 Prozent dafür aussprachen, bei den Ausgaben für die Stadtverwaltung zu
sparen. Gekürzt sollte nach deren
Meinung weiterhin bei Theatern.
Museen und Veranstaltungen (22.6
Prozent) und bei Sport und Bädern
(9,7 Prozent) werden. Mehr Geld zur
Verfügung gestellt werden sollte vor
allem für den sozialen Wohnungsbau, meinten 85.1 Prozent; 76,5 Prozent würden mehr in den Bau von
Parkplätzen investieren.

Mitteldeutsche Zeitung vom 5.6.93

Bereit. 'iuni
.'
·P~zllg7,' '
;.

.

, 12 Prozent entschlossen

lIalletMZ. 12 Pr~ze~t de~ Hallenser sind fest entschlossen. ihren
Wohnsitz zu wechseln. Das geht
aus einer Untersuchung von Wissenschaftlern der Martin-LutherUniversität hervor. deren erste
Ergebnisse bereits vor' einiger
Zel t der Örrenllichkeit vorgestellt
wurden. Eva Mnich und Pror.
Helnz Sahner legten gestern der
MZ ein Papier vor. indem sie einige ihrer Erkenntnisse nochmals
präzisieren. Zum Bel/lplel befragten sie die Umzugswillen;' die ein
Drittel der Bevölkerung ausmachen. nach' ihren . MoUven.· Es
wurden in der Hauptsache Grün·
de genannt. die in direktem Zusammenhang mit der Wohnungssituation stehen. Von allen Befragten steht bei 50 Prozent der
Wunsch nach einer .. größeren
,Wohnung im Vordergrund; 60
Prozent der Hallenser wUnschen
sich mehr Komfort.· Wichtiger
Grund fUr einen Wohnungswech-,
sel Ist auch das Bestreben. in ,ei-..
ner angenehmeren', Gegend'. zu
wohnen. dieses ist vor allem In
Neustadt und der SUberhöhe.mit,
51 und 56 Prozent der Befragten
ausgeprägt. Erst an vierter Stelle
wird als möglicher Grund für einen Wohnungswechsel die Erlangung eines sIcheren Arbeitsplatzes oder einer AusbUdungsstelle
genannt. '
' . '.
.
.. FUr die·ganze Stadt gilt. daß die
Wanderungswilligen weit häufiger unter der jüngeren Bevölke-"
rung zu finden sind", erläutern
die Wissenschaftler.'· Allerdlng/l
sei auch die.Altersgruppe Uber 30
zum Umzug bereit. In diesem Fall
könne es leicht zur Überalterung
ganzer Stadtteile kommen'," Besonders ausgeprägt /lei diese Ten- .
denz in der Stadtmitte, wb selbst
bei BUrgern bis zum 6Ö. Lebensjahr Umzugsabsichten . vorlAgen.
Hingegen sinke diese Bereitschaft
in Halle-Neustadt Und itn Norden
scnon nach dem 40 .. Lebensjahr.
Die geringste Gefahr der Überal-'
terung wurde in; der' halleachen
SUdstadt. in Randgebieten wie
Dölau und Nietleben und' im'
Osten der Stadt ausgemacht.

Mitteldeutsche Zeitung vom 17.8.93
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.