Path:
Auslobung

Full text: Auslobung

Anlage 1 zur Drucksache G-12/179
Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

VOF-Verfahren mit integriertem nichtoffenem Architektenwettbewerb

Verwaltungskonzentration Stadt Freiburg
am Standort Fehrenbachallee
„Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg – 1. Baustufe“

Auslobung
Stand: 23.08.2012

Wettbewerbsbetreuung ARCADIS Deutschland GmbH Vorprüfung ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team, Gesellschaft für Planung und Organisation mbH Stadt Freiburg

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung....................................................................................................................... 7 Teil A – Wettbewerbsverfahren .................................................................................... 9
1. 2. 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 3. 4. 5. 6. 6.1 6.2 6.3 Bauherr und Ausloberin ........................................................................................................................................... 9 Gegenstand und Art des Wettbewerbs ................................................................................................................... 9 Gegenstand des Verfahrens ..................................................................................................................................... 9 Wettbewerbsart ........................................................................................................................................................ 9 Zulassungsbereich ................................................................................................................................................... 9 Grundsätze und Richtlinien ...................................................................................................................................... 9 Bindende Vorgaben ................................................................................................................................................ 10 Teilnahmeberechtigung .......................................................................................................................................... 10 Preisgericht, Sachverständige und Vorprüfer ...................................................................................................... 11 Wettbewerbsunterlagen .......................................................................................................................................... 12 Wettbewerbsleistungen .......................................................................................................................................... 13 Allgemeine Hinweise .............................................................................................................................................. 13 Ideenteil (Gesamtkonzeption) ................................................................................................................................. 13 Realisierungsteil ..................................................................................................................................................... 14
6.3.1 6.3.2 6.3.3 Planwerk Realisierungsteil (1. Baustufe) ..................................................................................................................... 14 Erläuterungsbericht Energiekonzept und Nachhaltigkeit – Baustufe 1 ........................................................................ 15 Berechnungen der Planungswerte ............................................................................................................................... 16

6.4 6.5 7. 8. 9. 10. 10.1 10.2

Modell ..................................................................................................................................................................... 16 CD-ROM mit allen Unterlagen zu den Pkt. 6.1 – 6.3 .............................................................................................. 16 Rückfragen ............................................................................................................................................................... 16 Abgabe der Wettbewerbsarbeiten ......................................................................................................................... 17 Vorprüfung ............................................................................................................................................................... 18 Beurteilungskriterien .............................................................................................................................................. 19 Erfüllen der formalen Wettbewerbsanforderungen ................................................................................................. 19 Wettbewerbsaufgabe / Programm .......................................................................................................................... 19
Ideenteil 19 Realisierungsteil ........................................................................................................................................................................... 19

11. 11.1 11.2 11.3 12. 12.1

Wettbewerbsergebnis und Abschluss des Wettbewerbes .................................................................................. 20 Wettbewerbssumme (Preise und Anerkennungen) ................................................................................................ 20 Nachprüfung ........................................................................................................................................................... 20 Bekanntmachung des Ergebnisses und Ausstellung ............................................................................................. 21 Weitere Bearbeitung und Urheberrecht................................................................................................................. 21 Weitere Bearbeitung und Beauftragung durch die Ausloberin................................................................................ 21
Inhaltsverzeichnis

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Inhaltsverzeichnis 12.2 12.3 12.4 13. Vergütung der weiteren Bearbeitung ...................................................................................................................... 21 Eigentum, Rücksendung, Haftung .......................................................................................................................... 22 Urheberrechte, Nutzung ......................................................................................................................................... 22 Zusammenfassung der Termine ............................................................................................................................ 22

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen ................................................. 23
1. 1.1 1.2 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 23 Aufgabenstellung .................................................................................................................................................... 23 Ideenteil/Realisierungsteil/Baustufen ..................................................................................................................... 23
1.2.1 1.2.2 Ideenteil ........................................................................................................................................................................ 23 Realisierungsteil ........................................................................................................................................................... 23

2. 2.1 2.2 2.3

Standort und Rahmenbedingungen ...................................................................................................................... 24 Standort .................................................................................................................................................................. 24 Abgrenzung Wettbewerbsgebiet ............................................................................................................................ 24 Angaben zum Wettbewerbsgebiet .......................................................................................................................... 25
2.3.1 2.3.2 2.3.3 2.3.4 2.3.5 Das Wettbewerbsgebiet und seine Umgebung ............................................................................................................ 25 Das Wettbewerbsgebiet im Kontext übergeordneter städtebaulicher Konzeptionen................................................... 26 Infrastruktur .................................................................................................................................................................. 26 Verkehrliche Erschließung - Bestandssituation ........................................................................................................... 26 Freiflächen und Freianlagen/Grün- und Freiflächen .................................................................................................... 27

2.4

Städtebauliche Rahmenbedingungen .................................................................................................................... 28
2.4.1 2.4.2 Städtebau ..................................................................................................................................................................... 28 Dichte und Bauweise ................................................................................................................................................... 28

2.5

Verkehrserschließung ............................................................................................................................................. 28
2.5.1 2.5.2 2.5.3 2.5.4 Öffentlicher Personen-Nahverkehr (ÖPNV) ................................................................................................................. 29 Fußverkehr ................................................................................................................................................................... 29 Radverkehr ................................................................................................................................................................... 29 Motorisierter Individualverkehr (MIV) ........................................................................................................................... 29

2.6

Parkierung .............................................................................................................................................................. 30
2.6.1 2.6.2 Bedarf KFZ-Stellplätze ................................................................................................................................................. 30 Bedarf Rad-Stellplätze ................................................................................................................................................. 30

2.7 2.8

Rahmenbedingungen Freiraum- und Grüngestaltung ............................................................................................ 30 Planungsrecht ......................................................................................................................................................... 31
2.8.1 2.8.2 2.8.3 2.8.4 2.8.5 2.8.6 Flächennutzungsplan ................................................................................................................................................... 31 Bebauungsplan ............................................................................................................................................................ 31 Bauordnungsrecht ........................................................................................................................................................ 31 Denkmalschutz ............................................................................................................................................................. 31 Barrierefreiheit .............................................................................................................................................................. 31 Brandschutz ................................................................................................................................................................. 31
Inhaltsverzeichnis

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Inhaltsverzeichnis 2.9 Besondere Rahmenbedingungen ........................................................................................................................... 31
2.9.1 2.9.2 2.9.3 Gebäudebestand .......................................................................................................................................................... 31 Bodenverhältnisse ........................................................................................................................................................ 32 Technische Infrastruktur / Ver- und Entsorgungsleitungen .......................................................................................... 32

2.10 3.

Planungen im Vorfeld ............................................................................................................................................. 32 Zusammenfassung städtebauliche Rahmenbedingungen .................................................................................. 32

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm............................................................... 34
1. 1.1 1.2 2. 2.1 2.2 2.3 3. 3.1 3.2 3.3 3.4 4. 5. 5.1 5.2 5.3 5.4 5.5 5.6 5.7 6. 6.1 6.2 6.3 6.4 Zielsetzung/Grundsätze Gesamtkonzeption ......................................................................................................... 34 Grundsätze Gesamtkonzeption Verwaltungszentrum Freiburg .............................................................................. 34 Vernetzungsprinzipien Gebäude/Öffentlichkeitsbezug ........................................................................................... 35 Übersicht Flächenbedarf ........................................................................................................................................ 36 Flächenbedarf 1. Baustufe ..................................................................................................................................... 36 Flächenbedarf 2. Baustufe ..................................................................................................................................... 36 Flächenbedarf 3. Baustufe (Option) ....................................................................................................................... 36 Abgeleitete Anforderungen an die Grundrissstruktur ......................................................................................... 37 Generelle Anforderungen ....................................................................................................................................... 37 Inneres Erschließungskonzept ............................................................................................................................... 37 Geschossflächen/Büroflächeneinheiten ................................................................................................................. 38 Generelle Anforderungen an die Reversibilität/Flexibilität der Raumarten ............................................................. 38 Arbeitsplatzqualitäten ............................................................................................................................................. 39 Anforderungen an die Raumstruktur und das Raumprinzip ............................................................................... 40 Flächendefinitionen ................................................................................................................................................ 40 Büroraumstruktur/Nutzungsstrukturen .................................................................................................................... 41 Maßkoordination/Rastermaße ................................................................................................................................ 41 Grundsätze Nutzungstypologien ............................................................................................................................ 41 Büros im Bereich von zentralen Sonderflächen...................................................................................................... 42 Normen, Richtlinien ................................................................................................................................................ 42 Zusammenfassung ................................................................................................................................................. 42 Funktions- und Flächenprogramm 1. Baustufe .................................................................................................... 43 Übersicht Büroflächenprogramm 1. Stufe ca. 9.115 m² ......................................................................................... 43 Abteilungsbezogene Sonderflächen (ASF)............................................................................................................. 43 Übersicht stockwerksbezogene Sonderflächen (SSF) 1. Baustufe Programm Zentrale Sonderflächen 1. Baustufe
6.4.1 6.4.2

ca. 1.010 m² .............................................. 43

ca. 5.870 m² ............................................................................ 44

Zentraler Eingangsbereich ca. 225 m² ......................................................................................................................... 45 Bürgerservicezentrum ca. 1.515 m² ............................................................................................................................. 46
Inhaltsverzeichnis

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Inhaltsverzeichnis
6.4.3 6.4.4 6.4.5 6.4.6 6.4.7 6.4.8 6.4.9 6.4.10 6.4.11 6.4.12 6.4.13 6.4.14 6.4.15 Zentraler Konferenzbereich ca. 665 m²........................................................................................................................ 48 Zentrales Mitarbeiterrestaurant ca. 530 m² .................................................................................................................. 49 Cafeteria ca. 80 m² ....................................................................................................................................................... 50 Küchenbereich ca. 330 m² ........................................................................................................................................... 50 Poststelle ca. 85 m² ...................................................................................................................................................... 50 Facility-Management-Center/Telefonzentrale ca. 25 m² .............................................................................................. 51 Erste Hilferäume ca. 45 m² .......................................................................................................................................... 52 Zentraler Anlieferungsbereich ca. 120 m² .................................................................................................................... 52 Müll- und Entsorgungszentrale .................................................................................................................................... 53 Lagerflächen im Untergeschoss ca. 490 m²................................................................................................................ 54 Zentrale Umkleide- und Aufenthaltsräume ca. 430 m² ................................................................................................ 55 Zentralregistratur ca. 1.145 m² + 105 m² Büroflächen ................................................................................................. 56 IT-Flächen ca. 80 m² .................................................................................................................................................... 57

6.5 7. 7.1 7.2 8. 8.1 8.2 9. 10.

Flächen- und Funktionsprogramm Kindertageseinrichtung .................................................................................... 58 Funktions- und Flächenprogramm 2. Baustufe .................................................................................................... 58 Prinzipielle Anforderungen ..................................................................................................................................... 58 Flächenprogramm 2. Baustufe ca. 7.278 m² .......................................................................................................... 58 Funktions- und Flächenprogramm 3. Baustufe .................................................................................................... 59 Prinzipielle Anforderungen ..................................................................................................................................... 59 Flächenprogramm 3. Baustufe ca. 5.730 m² .......................................................................................................... 59 Flächenprogramm weitere bauliche Funktionen .................................................................................................. 60 Ersatzneubau Bestandsgebäude (Hauptgebäude Technisches Rathaus) ......................................................... 60

Teil D – Energiekonzept und Nachhaltigkeit ............................................................. 61
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Zielsetzungen........................................................................................................................................................... 61 Energetisch-ökologisches Konzept ....................................................................................................................... 61 Energiequellen am Standort ................................................................................................................................... 62 Planungsgrundlagen Energiekonzept ................................................................................................................... 62 Raumklima: Thermischer, visueller und akustischer Komfort............................................................................ 62 Ökologie/Nachhaltigkeit.......................................................................................................................................... 62 Ökonomie und Wirtschaftlichkeit .......................................................................................................................... 62

Teil E – Anforderungen an die Baukonstruktion ...................................................... 64
1. 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Technisch-konstruktive Aspekte ........................................................................................................................... 64 Generelle Aspekte .................................................................................................................................................. 64 Statisches Konzept ................................................................................................................................................. 64 Geschosshöhen ...................................................................................................................................................... 64 Lichte Raumhöhen ................................................................................................................................................. 64 Stützenstellungen ................................................................................................................................................... 65
Inhaltsverzeichnis

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Inhaltsverzeichnis 1.6 1.7 2. Geschossdecken .................................................................................................................................................... 65 Fassade .................................................................................................................................................................. 65 Ausstattungsstandards in den Bürobereichen..................................................................................................... 66

Teil F – Wirtschaftlichkeit ........................................................................................... 67
1. 2. 3. 4. Prinzipielle Anforderungen ..................................................................................................................................... 67 Flächenwirtschaftlichkeit (DIN 277) ....................................................................................................................... 67 Investitionskosteneinschätzung (DIN 276) ........................................................................................................... 68 Energie- und Betriebskosten .................................................................................................................................. 68

Teil G – Anhang ........................................................................................................... 69
1. 2. 3. 4. 5. Vorschriften ............................................................................................................................................................. 69 Pläne, Formblätter, Gutachten ............................................................................................................................... 69 Fotodokumentation ................................................................................................................................................. 70 Verfassererklärung .................................................................................................................................................. 70 Liste der eingereichten Unterlagen ....................................................................................................................... 70

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Inhaltsverzeichnis

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren

Einleitung
Freiburg ist mit 220 000 Einwohnerinnen und Einwohnern die viertgrößte Stadt Baden-Württembergs und geographisch Deutschlands südlichste Großstadt. Seit längerem ist Freiburg eine der am schnellsten wachsenden deutschen Großstädte. Beim Zuwachs der Arbeitsplatzzahlen hält Freiburg seit Jahren einen Spitzenplatz im Land. Bei bundesweiten Umfragen nach den beliebtesten Städten, wird Freiburg stets im vorderen Feld genannt (Wohlfühlstadt). Mehr als eine Million Übernachtungsgäste kommen jedes Jahr zu Besuch. Damit rangiert die Stadt unter den Top Ten der touristischen Ziele in Deutschland. Große Anziehungskraft haben vor allem die gewachsene historische Altstadt rund um das Freiburger Münster sowie das südländische Flair mit seinen Gassen, Plätzen und Bächle. Ausschlaggebend hierfür ist vor allem die gewachsene Tradition einer qualitätsvollen und zukunftsweisenden Stadtplanung und Stadtgestaltung von der Gründerzeit über den Wiederaufbau Freiburgs nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute. Freiburg ist keine Industriestadt, sondern Dienstleistungsstadt mit einem ausgeprägten Profil als Bildungs- und Wissenschaftsstandort. Alles, was mit Forschung und Entwicklung zu tun hat, ist in Freiburg zu finden. Die Universität im Herzen der Stadt ist ein wichtiger Standortfaktor und mit ihren Klinikeinrichtungen der größte Arbeitgeber in der Stadt. In allen Hochschulrankings nimmt die Universität stets einen Spitzenplatz ein. Rund 3 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Freiburger Stadtverwaltung und sind damit auch ein Teil der dominierenden Dienstleistungsbranche in Freiburg. Die Ämter und Dienststellen der Verwaltung sind auf zahlreiche Standorte in der Stadt verteilt. Die größten Verwaltungsstandorte sind das historische Ensemble des Alten und Neuen Rathauses in der Altstadt, unter anderem mit dem Sitz des Oberbürgermeisters, die Ämter und das Dezernat des Ersten Bürgermeisters am Fahnenbergplatz direkt am Altstadtring sowie das Technische Rathaus im Stadtteil Stühlinger rund 2 Kilometer entfernt vom Zentrum. Weitere Auslagerungen in den Stadtteilen, sowohl in Mietobjekten als auch in Eigentum, in Alt- oder Neubau machen die Zusammenarbeit für die Beschäftigten umständlich und langwierig. Vor allem aber sind Behördengänge für die Bürgerschaft aufwendig und teilweise intransparent, wenn sie an verschiedenen Orten, Gebäuden und Stellen zu erledigen sind. Deshalb bestehen seit längerem Überlegungen für ein neues Verwaltungsgebäude am Standort des Technischen Rathauses an der Fehrenbachallee. Dort besteht aufgrund maroder Gebäudesubstanz des Flachbaus ein Handlungsbedarf für eine Ersatzlösung. Im Rahmen einer „räumlichen Verwaltungskonzentration“ sollen nun 16 Standorte an dieser Stelle zusammengefasst werden. Im Mai 2012 fiel der Grundsatzbeschluss für das Neubauvorhaben im Gemeinderat. Vorausgegangen war ein umfassender Bürgerbeteiligungsprozess, in dem die Entwicklungschancen, Ideen und Vorbehalte zu dem Projekt für die Bereiche der Innenstadt sowie den Stadtteil Stühlinger herausgearbeitet und zusammengefasst wurden. Der Umzug der Verwaltung ist auf einen längeren Zeitraum angelegt und soll in drei Stufen erfolgen:  1. Stufe: Neubau eines Verwaltungszentrums mit ca. 830 Arbeitsplätzen und Bürgerservicezentrum, mit einem Gesamtflächenbedarf von ca. 22.500 m² Bruttogrundfläche (BGF); Integration separater Räumlichkeiten für bürgerschaftliche Nutzung aus dem Quartier sowie Mitnutzung eines geeigneten größeren, multifunktionalen Veranstaltungsraumes und Neubau einer 6-gruppigen Kindertageseinrichtung zur Bedarfsdeckung im Stadtteil Stühlinger sowie für die Beschäftigten.   2. Stufe: Erweiterung des Verwaltungszentrums für ca. 500 Beschäftigte mit einem Flächenbedarf von 10.800 m² BGF. 3. Stufe (Option): Vorhaltung Flächenbedarf für Verwaltungsneubau mit ca. 280 Beschäftigten, ggf. Flächen für Kommunikation und Versammlungen, z. B. Auditorium und Sitzungsbereiche (insgesamt 8.200 m² BGF). Ziel des Bürgermeisteramtes ist es, durch das neue Rathaus funktionale und organisatorische Strukturen zu verbessern, Miet- und Bewirtschaftungskosten zu senken sowie zukünftig einen Bürgerservice aus einer Hand anzubieten. Ausdrücklich verfolgt die Verwaltungsspitze mit dem Rathausneubau auch das Ziel, die Basis für eine moderne Stadtverwaltung und attraktive Arbeitsplätze zu legen.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 7

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren Im Rahmen der Wettbewerbsbearbeitung sollen im Ideenteil die funktionalen und gestalterischen Rahmenbedingungen für die Neuordnung des Gesamtareals am Standort Fehrenbachallee definiert werden. Gesucht wird eine schrittweise, modular umzusetzende Konzeption, die eine kurz- bis mittelfristige Realisierung der Baustufen 1 und 2 im Rahmen eines erst langfristig zu vervollständigenden Gesamtkonzepts ermöglicht. Zusätzlich zu den für den Verwaltungsneubau benötigten Flächen sind deshalb Bauflächen für Wohnen, ergänzende Dienstleistungen, eine Volkshochschule und kleinteiliges Gewerbe zu planen. Aus dem städtebaulichen Gesamtkonzept ist im Realisierungsteil ein detailliertes Konzept für die Umsetzung der Stufe 1 der Verwaltungskonzentration zu entwickeln. Angestrebt wird kein repräsentatives, sondern ein innovatives und nachhaltiges Gebäude, das der Geschichte, dem Selbstverständnis und den Zukunftszielen der Stadt Rechnung trägt und diese in seiner Architektur auch zeigt. Der Wirtschaftlichkeit des Bauvorhabens kommt eine besondere Bedeutung zu. Dies betrifft sowohl die Herstellungs- als auch die Betriebs- und Unterhaltskosten. Ziel ist ein zukunftsorientiertes Energiekonzept (Energieplus-Standard) im Kontext einer innovativen aber schlanken Gebäudetechnik („Low-Tech“). Im Grundsatzbeschluss des Gemeinderates vom Mai 2012 wurden die Gesamtbaukosten für die erste Baustufe (ohne Kindertageseinrichtung) mit einer Grenze von 60 Mio. Euro (einschl. gesetzl. MwSt.) festgesetzt.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 8

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren

Teil A – Wettbewerbsverfahren
1. Bauherr und Ausloberin
Ausloberin des Wettbewerbs ist die Stadt Freiburg, vertreten durch das Gebäudemanagement Freiburg, dem die Koordination und die Durchführung des Wettbewerbs sowie die spätere Bauherrinnenfunktion obliegen: Stadt Freiburg im Breisgau Gebäudemanagement Fehrenbachallee 12 D-79106 Freiburg i. Br. Mit der Verfahrensbetreuung und Abwicklung des Wettbewerbs ist beauftragt: ARCADIS Deutschland GmbH Könneritzstraße 29 01067 Dresden verantwortlich: Frau Dorit Landgraf / Frau Astrid Flemming Telefon +49 (0)351/ 26 35 88 32, Fax +49 (0)351/ 26 35 88 99 E-Mail: d.landgraf@arcadis.de

2.
2.1 

Gegenstand und Art des Wettbewerbs
Gegenstand des Verfahrens ein Ideenteil mit einem Gesamtkonzept für die geplante dreistufige Umsetzung der Verwaltungskonzentration der Stadt Freiburg einschließlich Neubau einer Kindertageseinrichtung und Räumen für bürgerschaftliches Engagement am Standort Fehrenbachallee sowie weiterer baulicher Optionen zur Aufwertung des Standortes (Wohnen, Dienstleistungen, Volkshochschule, kleinteiliges Gewerbe, Parkierungsanlage) ein Realisierungsteil mit einem Konzept für die Umsetzung der 1. Baustufe.

Gegenstand des Verfahrens sind gemäß § 1 (1) RPW 2008



Das Projekt wird nach HOAI § 5 in die Honorarzone IV eingeordnet. Die Aufgabe wird in Teil B bis F der Auslobung ausführlich beschrieben. 2.2 Wettbewerbsart Der Wettbewerb wird als VOF-Verfahren mit integriertem, nichtoffenem, anonymen, einphasigem Wettbewerb nach RPW 2008 durchgeführt. 2.3 Zulassungsbereich Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes EWR sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA (Agreement on Government Procurement). Die Wettbewerbssprache ist Deutsch. 2.4 Grundsätze und Richtlinien Dem Verfahren liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2008 und die Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen – VOF 2009 – zugrunde. Die Anwendung und Anerkennung der Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2008 ist für Ausloberin und teilnehmende Büros sowie alle übrigen Beteiligten verbindlich.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil A – Allgemeiner Teil 9

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren Die Architektenkammer Baden-Württemberg wirkt vor, während und nach dem Wettbewerb beratend mit und hat Kenntnis vom Inhalt der Auslobung. Die Architektenkammer Baden-Württemberg hat ihr Einverständnis erklärt und das Verfahren unter der Nummer 2012-4-13 registriert. Jedes teilnehmende Büro, jede Preisrichterin und jeder Preisrichter, jede und jeder Sachverständige und Gast erklärt sich durch seine Beteiligung bzw. Mitwirkung am Verfahren mit den vorliegenden Teilnamebedingungen einverstanden, und ebenso damit, dass seine Adressdaten für die Dauer und die Zwecke dieses Verfahrens in einer elektronischen Datei beim Wettbewerbskoordinator und beim verfahrensbetreuenden Büro gespeichert werden. Durch das wettbewerbsbetreuende Büro wird eine internetbasierte Datenplattform eingerichtet, auf welcher den Wettbewerbsbeteiligten verfahrensrelevante Daten zur Verfügung gestellt werden. Die Datenplattform ist nicht öffentlich, der Zugriff erfolgt geschützt. Sämtliche Unterlagen sind von allen Beteiligten vertraulich zu behandeln. Die Veröffentlichung von Wettbewerbsunterlagen bzw. deren Weitergabe an Dritte ist nur über die Ausloberin und seine Vertreter zulässig. 2.5   Bindende Vorgaben Das 3-geschossige Bestandsgebäude Technisches Rathaus muss bei der Realisierung der Baustufen 1 und 2 zwingend erhalten bleiben. Hinweis: In Baustufe 3 wäre der Ersatz dieses Gebäudes denkbar. Erhalt der Bestandszufahrt in der Sundgauallee bei der Realisierung der Baustufen 1 und 2 ist zwingend. (Hinweis: In Baustufe 3 wäre eine Verlagerung im Bereich der Sundgauallee denkbar.) Bindende Vorgaben im Sinn der RPW 2008, § 6 Abs. 2 sind:

3.

Teilnahmeberechtigung

Zur Teilnahme am Bewerbungsverfahren waren gemäß der Bekanntmachung im Supplement des EU-Amtsblatts unter der Nummer 2012/S 99-165202 am 25.05.2012 berechtigt:  gemäß § 19 (1) VOF: Bewerberinnen und Bewerber, die nach Architektengesetzen der Länder berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt(in) oder Stadtplaner(in) zu tragen, oder nach den EG-Richtlinien, insbesondere der Richtlinie für die gegenseitige Anerkennung der Diplome auf dem Gebiet der Architektur/Stadtplanung berechtigt sind, in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt(in)tätig zu werden. Stadtplanerinnen/Stadtplaner können nur als Mitverfasser in Arbeitsgemeinschaft mit Architektinnen und Architekten teilnehmen, gemäß § 19 (3) VOF: Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen gemäß Absatz 1 benennen (Name und berufliche Qualifikation). Bei Bewerbergemeinschaften muss mindestens ein Mitglied die Anforderungen erfüllen, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.



Das Wettbewerbsverfahren ist auf 25 Teilnehmer begrenzt, wovon 6 teilnehmende Büros von der Ausloberin vorab ausgewählt wurden:       Auer-Weber+Assoziierte, Haußmannstraße 103 A, D-70188 Stuttgart, Deutschland Baumschlager Eberle Lochau ZT GmbH, Lindauer Straße 31, A-06911 Lochau, Österreich Behnisch Architekten, Stuttgart, Rotebühlstraße 163 A, D-70197 Stuttgart, Deutschland Hascher Jehle Planungsgesellschaft mbH, Kantstraße 17, D-10623 Berlin, Deutschland Henning Larsen GmbH, Vesterbrogade 76, DK-1620 Kopenhagen, Dänemark Sauerbruch Hutton, Lehrter Straße 57, D-10557 Berlin, Deutschland

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 10

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren Die Auswahl der restlichen 19 teilnehmenden Büros erfolgte aus den eingegangenen Bewerbungen gemäß § 3 (2) RPW, § 4 und § 5 VOF anhand der in der Bekanntmachung veröffentlichten Auswahlkriterien.                    Hadi Teherani Architects, Elbberg 1, D-22767 Hamburg, Deutschland RKW Rhode Kellermann Wawrowsky, Tersteegen Straße 30, D-40474 Düsseldorf, Deutschland Baurconsult GbR, Raiffeisenstraße 3, D-97437 Haßfurt, Deutschland ASP Architekten Schneider Meyer Partner, Theaterstraße 7, D-30159 Hannover, Deutschland JSWD Architekten GmbH & Co. KG, Maternusplatz 11, D-50996 Köln, Deutschland nps tschoban voss, Ulmenstraße 40, D-22299 Hamburg, Deutschland Frick Krüger Nusser Plan2 GmbH, Tegernseer Landstraße 38, D-81541, Deutschland Fuchs Maucher Architekten, Am Kraftwerk 4, D-79183 Waldkirch, Deutschland hotz + architekten, Basler Straße 55, D-79100 Freiburg, Deutschland Sacker Architekten, Oltmannstraße 3, D-79100 Freiburg, Deutschland H4a Gessert + Randecker Architekten BDA, Immenhoferstraße 47, D-70180 Stuttgart, Deutschland Jo. Franzke Architekten, Ludwigstraße 2 – 4, D-60329 Frankfurt/Main, Deutschland Thomas Müller Ivan Reimann, Kurfürstendamm 178/179, D-10707 Berlin, Deutschland Winking Froh Architekten, Sophienstraße 22 a, D-10178 Berlin, Deutschland Ingenhofen Architects, Plange Mühle 1, D-40221 Düsseldorf, Deutschland GMP Architekten, Hardenbergstraße 4 – 5, D-10623 Berlin, Deutschland Schneider+schumacher Planungsgesellschaft mbH, Poststraße 20 A, D- 60329 Frankfurt/Main, Deutschland FRITSCH+TSCHAIDSE, ARCHITEKTEN GMBH, Gabelsbergstraße 15, D-80333 München, Deutschland Bewerbergemeinschaft Wuttig Architekten, Karlsruher Straße 3, D-79108 Freiburg, Deutschland mit Part.ner AG, Wilhelm-Bauer-Str. 14, D-77652 Offenburg und Hans-Dieter Hecker, Kapellenweg 16, D-79100 Freiburg

Liegen in der Person der Teilnehmerin bzw. des Teilnehmers Gründe vor, die in § 4 (2) RPW aufgeführt sind, ist eine Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen.

4.

Preisgericht, Sachverständige und Vorprüfer
Preisrichter(in): Frau Prof. Dörte Gatermann Herr Prof. Manfred Hegger Herr Roland Jerusalem Frau Prof. Anett-Maud Joppien Herr Johannes Klauser Herr Prof. Dr. Franz Pesch Frau Prof. Jórunn Ragnarsdóttir Herr Prof. Tobias Wulf stellvertretende Preisrichter(in): Herr Thomas Fabian Frau Prof. Dr. Karin Ruth Lehmann Frau Susanne Presser Herr Martin Zeller

Das Preisgericht wurde in folgender Zusammensetzung gebildet und vor der endgültigen Abfassung der Auslobung gehört. Freie Architektin, Köln Freier Architekt, Kassel Stadtplaner, Leiter Stadtplanungsamt Freiburg Freie Architektin, Frankfurt am Main Architekt, Leiter Gebäudemanagement Freiburg Freier Architekt, Stuttgart Freie Architektin, Stuttgart Freier Architekt, Stuttgart

Stadtplaner, Stadtplanungsamt Freiburg Freie Architektin, Göppingen Freie Architektin, Freiburg Freier Architekt, Müllheim
Teil A – Allgemeiner Teil 11

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren

Sachpreisrichter(in): Herr Dr. Dieter Salomon Herr Otto Neideck Herr Prof. Dr. Martin Haag Herr Helmut Thoma Herr Martin Kotterer Frau Renate Buchen Herr Hendrijk Guzzoni stellvertretende Sachpreisrichter(in): Frau Gerda Stuchlik Herr Ulrich von Kirchbach Frau Herta König Frau Anke Dallmann Frau Monika Stein Herr Reiner Probst

Stadt Freiburg, Oberbürgermeister Stadt Freiburg, Erster Bürgermeister Stadt Freiburg, Baubürgermeister Stadt Freiburg, Stadtrat Fraktionsgemeinschaft Junges Freiburg / DIE GRÜNEN Stadt Freiburg, Stadtrat CDU-Fraktion Stadt Freiburg, Stadträtin SPD-Fraktion Stadt Freiburg, Stadtrat Fraktionsgemeins. Unabhängige Listen Stadt Freiburg, Bürgermeisterin Stadt Freiburg, Bürgermeister Stadt Freiburg, Stadträtin FDP -Fraktion Stadt Freiburg, Stadträtin FW-Fraktion Stadt Freiburg, Stadträtin Grüne Alternative Freiburg KOSS (Koordinationsgruppe Stadtteillinien Stühlinger)

Sachverständige Berater(in) ohne Stimmrecht: Herr Markus Bechtold Gesamtpersonalrat Herr Andreas Böhringer Freier Landschaftsarchitekt Herr Adrian Hurst Haupt- und Personalamt Frau Esther Grunemann Behindertenbeauftragte der Stadt Freiburg Herr Dieter Jäger Quickborner Team Herr Frank Uekermann Garten- und Tiefbauamt Frau Daniela Ullrich Bürgerverein Stühlinger Herr Gerold Wißkirchen Projektgruppe Verwaltungskonzentration Gäste Herr Treitz Herr Spiecker Architektenkammer Baden-Württemberg Architektenkammer Baden-Württemberg

Das Preisgericht tagt in nicht öffentlicher Sitzung. Die Wettbewerbsarbeiten werden durch das Preisgericht beurteilt. Die Vorprüfung erfolgt gemäß Anlage III zur RPW durch: ein Vorprüfungsteam, das die Wettbewerbsarbeiten nach den Themenbereichen entsprechend der Gliederung der Auslobung prüfen wird. Das Vorprüfungsteam besteht aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Freiburg der ARCADIS Deutschland GmbH zuständig für die Prüfung des Gesamtkonzeptes formale Prüfung, fachliche Vorprüfung der Teile A, B, E und F (Kostenprüfung - Baukosten), Zusammenstellen Vorprüfbericht und tabellarische Gegenüberstellung Planungskennwerte des Quickborner Teams, Gesellschaft für Planung und Organisation mbH fachliche Vorprüfung Teile C, D und F (Flächeneffizienz) Herr Prof. Dr. M. N. Fisch, ESG GmbH Energie- und Klimadesign, Nachhaltiges Bauen, Teil D und F

5.

Wettbewerbsunterlagen

Die Wettbewerbsunterlagen werden ausschließlich in einer Online-Datenbank der Wettbewerbsbetreuung zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Wettbewerbsbeteiligten erhalten hierfür die Zugangsdaten. Die Wettbewerbsunterlagen beinhalten:

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 12

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren   den vorliegenden Auslobungstext (Teil A bis F) den Anhang zum Auslobungstext (Teil G) mit folgenden Inhalten: G.1 Vorschriften G.2 Pläne und Formblätter G.3 Fotodokumentation G.4 Verfassererklärung G.5 Liste der eingereichten Unterlagen

Das Protokoll des Rückfragenkolloquiums wird Teil der Auslobung. Das Umgebungsmodell wird spätestens bis zum Kolloquium an die am Wettbewerb teilnehmenden Büros versandt.

6.
6.1

Wettbewerbsleistungen
Allgemeine Hinweise

Gemäß § 5 (2) RPW darf jedes am Wettbewerb teilnehmende Büro nur eine Arbeit einreichen. Varianten, auch Abwandlungen von Entwurfsteilen unter Beibehaltung der Gesamtlösung sind nicht zulässig. Nicht geforderte Leistungen werden von der Vorprüfung ausgesondert oder abgedeckt und können in begründeten Einzelfällen zum Ausschluss der Arbeit führen. Die Pläne sind als Strichzeichnung (dunkler Strich auf hellem Grund) einzureichen. Sie können koloriert werden. Alle Planunterlagen sind, mit Ausnahme der Prüfpläne, ungefaltet als Rolle 2-fach einzureichen (1 Satz Prüfpläne/Arbeitspause, 1 Satz Präsentationspläne). Der 2. Plansatz dient als Arbeitspause der Vorprüfung und muss deshalb die gleichen Pläne wie der 1. Plansatz enthalten. Grundrisse von abweichenden Geschossen sind auf gesonderten Blättern im Maßstab 1:200 darzustellen. Er muss so vermaßt sein, dass die Flächen- und Kubaturberechnungen nachvollziehbar sind. Auf Trägerplatten kaschierte Pläne sind nicht zugelassen. Analytische Skizzen, die den Entwurfsgedanken verdeutlichen, sind auf den zugelassenen Plänen erlaubt. Zusätzlich sind die Präsentationspläne in verkleinertem Maßstab als DIN A3-Präsentationsmappe (farbig, einfach gebunden) abzugeben. Die Prüfpläne sind entsprechend ihrer Funktionszuordnung farbig zu hinterlegen (Vorgabe entsprechend Formblatt G 02.02: NF=gelb, TF=blau, VF=grün) und müssen in eindeutig nachvollziehbarer Weise alle Maße beinhalten, die zur Flächen- und Kubaturberechnung nach DIN 277 erforderlich sind. Zusätzlich ist jede Fläche bzw. jeder Raum zur eindeutigen Zuordenbarkeit mit der entsprechenden laufenden Nummer (lfd. Nr.) im Flächenprüfblatt gem. DIN 277 (siehe Anlagen G 02.02) zu kennzeichnen. Zur Präsentation der Originalpläne stehen pro Wettbewerbsbeitrag maximal 6 Stellwände bzw. eine Hängefläche von 6 x 90 cm Breite und jeweils 160 cm Höhe zur Verfügung. Die Wettbewerbsarbeit ist auf max. 6 x A0 (Hochformat) zu präsentieren. Die geforderten Erläuterungen sowie die Berechnungen der Planwerte sind zusammenzustellen und in gebundener Form 2-fach zu übergeben. 6.2 Ideenteil (Gesamtkonzeption) Schwarzplan M 1:2.500 (Ideenteil) Auf der Grundlage des beiliegenden Schwarzplanes (Anlage G 02.01.01) sind die geplanten Gebäude im Wettbewerbsgebiet darzustellen. Zudem ist abweichend von der Definition des Schwarzplanes die Integration des vorhandenen Grünzuges im städtebaulichen Konzept im Schwarzplan schematisch zu verdeutlichen. Lageplan M 1:500 (Ideenteil) Darzustellen ist der städtebauliche Zusammenhang, die Bauwerksplanung und Freiraumkonzeption im Maßstab 1:500 für den Ideenteil mit Darstellung der Baustufen 1 – 3 sowie der weiteren baulichen Optionen. Als Grundlage für den Lageplan dienen die Vermessungsunterlagen (Anlage G 02.01.01).
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil A – Allgemeiner Teil 13

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren In diesem Lageplan sind folgende Eintragungen erforderlich:      Grundstücksgrenzen Baukörper (Neubau/ggf. Bestandsgebäude) mit Darstellung der Baustufen 1 – 3 und weiterer baulicher Optionen Geschosszahl und Dachform (Dachaufsicht) Erschließungsflächen, Zufahrten, Eingänge und Andienung, Haltestellen Gestaltung des Außenbereichs mit Frei- und Straßenanlagen (einschließlich der Stellplätze) und Grünzug.

Erläuterungen Konzept Ideenteil Erläuternde Skizzen und Piktogramme sind zulässig. Auf den Planunterlagen sind folgende Punkte zu erläutern:     6.3 Entwurfsgedanke Erschließung außen, interne Verbindung der einzelnen Baustufen/des Bestandes Freianlagenkonzept, Stellplatzkonzept für die Abwicklung aller Baustufen (einschl. Stellplatznachweis für die vorgesehenen sonstigen Nutzungen) Erläuterung der einzelnen Baustufen. Realisierungsteil

6.3.1

Planwerk Realisierungsteil (1. Baustufe)

Lageplan M 1:500 Darzustellen ist der städtebauliche Zusammenhang, die Bauwerksplanung und Freiraumkonzeption im Maßstab 1:500 für den Realisierungsteil mit Darstellung der Baustufe 1. Als Grundlage für den Lageplan dienen die Vermessungsunterlagen (Anlage G 02.01.01). In diesem Lageplan sind folgende Eintragungen:      Grundstücks- bzw. Baustufengrenze Baukörper (Neubau Baustufe 1) mit Anschluss an Bestandsgebäude (3-geschossiges Hauptgebäude Technisches Rathaus) und Anschluss an 2. Baustufe Geschosszahl und Dachform Erschließungsflächen, Zufahrten, Eingänge und Andienung mit Darstellung des behindertengerechten Zugangs Freianlagen, Radabstellplätze.

Grundrisse: M 1:200 Es werden die folgenden Grundrisse im Maßstab 1:200 gefordert.    Untergeschoss Erdgeschoss Regelgeschoss.

Erwartet wird die klare Darstellung der Gebäudegrundstruktur und der Erschließung. Die Schnittführung der Schnitte ist einzutragen. Im Erdgeschossgrundriss sind zusätzlich die Haupt- und Nebeneingänge und die unmittelbar angrenzenden Freiflächen darzustellen. Weichen Grundrisse in den weiteren Geschossen voneinander ab, so sind diese zusätzlich darzustellen. Die Eingangshalle, das Bürgerservicezentrum und die Bürokonzeption als maßgebende Nutzungseinheit, einschließlich der inneren Erschließung für die Standardarbeitsplätze sind konzeptionell im Grundriss mit beispielhafter Möblierung darzustellen. Ansichten M 1:200 Die wesentlichen Ansichten sind im Maßstab 1:200 darzustellen (mindestens 4 Ansichten).
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil A – Allgemeiner Teil 14

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren Schnitte M 1:200 Gefordert werden die für das Verständnis des Gesamtkonzeptes wesentlichen Schnitte. Die Erdgeschossfußbodenhöhe ist auf Normal-Null zu beziehen. Die Schnitte müssen den ursprünglich vorhandenen sowie den geplanten Verlauf der Geländeoberkante zeigen. Räumliche Darstellung Es werden maximal zwei repräsentative Außenperspektiven zugelassen, gefordert ist mindestens eine des öffentlichen Eingangsbereiches. Detailpläne/Fassadenschnitt Die wesentlichen Gestaltungsmerkmale, das Fassadenkonzept und die detaillierten Materialvorstellungen sind in einem typischen bzw. konzeptbestimmenden Fassadenschnitt M 1:50 (vertikal und horizontal) sowie durch Teilansichten zu verdeutlichen. Angaben zu Konstruktion (Dachaufbau/Fassade) und Materialien mit Aussagen zum energetischen und ökologischen Konzept werden erwartet. Die zur Ermittlung der g-Werte erforderlichen Angaben sind zusätzlich darzustellen. Dabei sind die anliegenden Räume bis zu einer Raumtiefe von 7,50 m mit darzustellen. Graphische Darstellungen zum Energieversorgungs- und Nachhaltigkeitskonzept (für die 1. Baustufe) Energiekonzept für den Sommer- und Winterfall auf Gebäude- und Raumebene. Als signifikante Räume werden Standardbüro und das Bürgerservicezentrum gefordert. Das Energie- und Klimakonzept soll als integraler Bestandteil des Neubau-Konzeptes erkennbar in Schnittskizzen/--zeichnungen (Gesamtgebäude und die signifikanten Räume) dargestellt werden. Die Maßnahmen zur Konditionierung der Räume sind dabei im Kontext des Lösungsvorschlages schematisch darzustellen:     Heizen und Kühlen Belüften Sonnen- und Blendschutz PV- Flächen, die in die Gebäudehülle integriert werden

Erläuterungen zum Konzept Realisierungsteil max. 2 Seiten DIN A4 Erläuternde Skizzen und Piktogramme sind zulässig. Auf nicht mehr als 2 Seiten DIN sind folgende Punkte zu erläutern:      Entwurfsgedanke (Erschließung außen, Fassade/Materialität) Funktion und Reversibilität des Bürokonzeptes einschließlich innerer Erschließung Merkmale besonderer Wirtschaftlichkeit Freianlagenkonzept Darstellung des Gesamtwegekonzeptes, insbesondere von den Stellflächen (Rad/Pkw) sowie von den Haltestellen des ÖPNV zum Eingangsbereich

 Erläuterung zum vorgesehenen Brandschutzkonzept (Fluchtwegekonzept, Unterteilung Brandabschnitte). Die Erläuterungen können zusätzlich auf den Planunterlagen dargestellt werden. 6.3.2 Erläuterungsbericht Energiekonzept und Nachhaltigkeit – Baustufe 1

Die Ausloberin erwartet ein schlüssiges und nachhaltiges Gebäudekonzept. Die Bearbeitungstiefe der Themen Energie- und Klimakonzeption und der Nachhaltigkeit sollen einem Wettbewerb angemessen erarbeitet und dokumentiert werden. Hauptaugenmerk liegt auf der Integration der technischen Umsetzung im Kontext einer schlanken Gebäudetechnik zur Erreichung des Netto-Plusenergie-und Passivhaus-Standards. Ein Bezug der vorgeschlagenen energetischen Konzeption zum Entwurfskonzept muss deutlich erkennbar sein. Es wird ein Erläuterungstext (max. 2 DIN A4-Seiten) mit einer Beschreibung des baulichen und gebäudetechnischen Konzepts zur Erreichung der gesetzten Energieziele, des Raumklimas sowie zusätzlichen Überlegungen zu den wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekten erwartet, insbesondere die Beschreibung:  des Energiekonzeptes für den Neubau (1. Baustufe) zur Erreichung des Netto-Plusenergie-Standards und Aussagen zur Maximierung der direkten Eigenstromnutzung aus erneuerbaren Energiequellen.
Teil A – Allgemeiner Teil 15

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren    der wesentlichen Bausteine zur Energieerzeugung der PV- Flächen und Angaben zu den vorgesehenen Flächengrößen (m²) - sofern diese vorgesehen werden der Konzepte zur Lüftung, Kühlung, Heizung, Tages- und Kunstlicht, Nutzerkomfort und Akustik für die signifikanten Raumzonen (Standardbüros)

Die Erweiterung des Energiekonzeptes für die Baustufen 2 und 3 und eine mögliche Integration des Bestandsgebäudes in die Energieversorgung sind konzeptionell zu beschreiben. 6.3.3 Berechnungen der Planungswerte

Flächenberechnungen nach DIN 277 entsprechend Formblatt (siehe Anlage G 02.02) Auf den beigefügten Formblättern sind die geforderten Nutzflächen des Raumprogramms gemäß Auslobung für die Baustufen 1 nachzuweisen. Funktions- und Verkehrsflächen sind zusätzlich anzugeben. Die Berechnung der BGFa, BRIa, NGF, NF, VF und der TF sowie des BRI ist auf separaten Blättern in nachvollziehbarer Form nachzuweisen und die Ergebnisse sind in das beigefügte Formblatt einzutragen. Des Weiteren wird die Berechnung der Hüllflächen gefordert. Kostenschätzung nach DIN 276 entsprechend Formblatt (siehe Anlage G 02.02) Auf den beigefügten Formblättern ist eine Kostenschätzung nach DIN 276 für die Kostengruppen 300 (2. Gliederungsebene) und für die KG 400 für den Neubau der Baustufe 1 vorzulegen. 6.4 Modell Es wird ein einfaches Modell für den Ideen- und Realisierungsteil, für das von der Ausloberin gelieferte Umgebungsmodell, im Maßstab 1:500 gefordert. Die Baustufen 2 und 3 und die Darstellung weiterer baulicher Optionen sind als einfache, abnehmbare Baukörper mit weißer Kubatur auszuführen. 6.5 CD-ROM mit allen Unterlagen zu den Pkt. 6.1 – 6.3 Die CD-ROM ist mit allen Inhalten (gemäß Teil A, Pkt. 6) und in nachvollziehbarer Gliederung (Gliederungsstruktur analog Unterlagenstruktur) in folgenden Formaten: Text und Formblätter (PDF-Format bzw. Word/Excel-Datei), Zeichnungen (dwg (Flächen sind als Polygone darzustellen) + pdf-Format) einzureichen. Es ist zwingend darauf zu achten, dass bei der Zusammenstellung der Dateien auf CD-ROM die Anonymität gewahrt bleibt. Demzufolge sind Autorenkennzeichnungen/Erstellerhinweise auszuschalten.

7.

Rückfragen

Rückfragen können schriftlich gestellt werden und müssen bis zum 2. November 2012, 12:00 Uhr mit Angabe der Bezugspunkte im Auslobungstext unter dem Stichwort „Rückfragen Auslobung Verwaltungskonzentration Stadt Freiburg“ an folgende Adresse gesandt werden: ARCADIS Deutschland GmbH Könneritzstraße 29, 01067 Dresden Telefon +49 (0)351/ 26 35 88 31, Fax +49 (0)351/ 26 35 88 99, E-Mail: d.landgraf@arcadis.de Die Antworten werden allen am Verfahren Beteiligten schriftlich mitgeteilt. Sie werden Bestandteil der Auslobung. Am 06.11.2012 von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr veranstaltet die Ausloberin im Technischen Rathaus der Stadt Freiburg, Fehrenbachallee 12, 79106 Freiburg ein Kolloquium (Raum-Nr. xx noch festzulegen). Die am Wettbewerb teilnehmenden Büros melden die Teilnahme am Kolloquium schriftlich bis zum 02.11.2012 unter der E-Mail-Adresse d.landgraf@arcadis.de an. Die Rückfragen werden von der Ausloberin bis zum 09.11.2012 beantwortet.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 16

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren

8.

Abgabe der Wettbewerbsarbeiten
bis 09.01.2013; 15:00 Uhr bis 23.01.2013; 15:00 Uhr

Es gelten folgende Abgabetermine: Abgabe der Wettbewerbsarbeiten (Pläne) Abgabe des Modells zur Wettbewerbsarbeit

Die Wettbewerbsarbeit kann persönlich oder durch Boten/Kurier bei der nachfolgenden Adresse mit dem Kennwort „Wettbewerb Neubau Verwaltungszentrum Freiburg“ eingereicht werden: ARCADIS Deutschland GmbH Könneritzstraße 29 01067 Dresden Bei Abgabe durch einen Kurier oder Boten sind die folgenden Bürozeiten einzuhalten: Montag – Donnerstag: Freitag: 8:00 – 17:00 Uhr 8:00 – 15:00 Uhr

Das Modell kann persönlich oder durch Boten/Kurier bei der nachfolgenden Adresse mit dem Kennwort „Wettbewerb Neubau Verwaltungszentrum Freiburg“ eingereicht werden: Stadt Freiburg - Gebäudemanagement Fehrenbachallee 12, 79106 Freiburg Pforte Als Zeitpunkt der Einlieferung gilt gemäß RPW 2008, Anlage II   die auf der Empfangsbestätigung vermerkte Datums- und Zeitangabe, wenn die Arbeit/das Modell bei der angegebenen Adresse persönlich abgegeben wird, das auf dem Einlieferungsschein angegebene Datum unabhängig von der Uhrzeit, wenn die Arbeit/das Modell bei der Post, der Bahn oder einem anderen Transportunternehmen aufgegeben wird.

Die am Wettbewerb teilnehmenden Büros haben in jedem Fall dafür zu sorgen, dass sie den Nachweis über die rechtzeitige Einlieferung führen können. Da ein Tagesstempel auf dem (Post-) Versandgut ein späteres Datum aufweisen kann, ist der Einlieferungsschein maßgebend. Die Einlieferungsbelege sind daher bis zum Abschluss des Verfahrens aufzubewahren und auf Anforderung vorzulegen. In jedem Fall werden Arbeiten vorbehaltlich des späteren Nachweises der rechtzeitigen Einlieferung mitbeurteilt. Kann dieser Nachweis nicht geführt werden, werden sie nachträglich ausgeschlossen. Die Einlieferung muss für den Empfänger porto-, zoll- und zustellungsfrei sein. Die einzureichenden Unterlagen dürfen einschließlich aller zugehörigen Schriftstücke nur in einer Sendung geschickt werden. Zur Wahrung der Anonymität sind die Unterlagen in verschlossenem Zustand ohne Hinweise auf die Verfasser unter vorgenanntem Kennwort einzureichen. Als Absender ist die Adresse der Empfängerin/des Empfängers einzusetzen. Kennzeichnung Die Wettbewerbsunterlagen sind in allen Teilen durch eine Kennzahl zu bezeichnen, die aus sechs arabischen Ziffern gebildet wird. Die Kennzahl ist in einer Größe von max. 1 cm Höhe und max. 6 cm Breite auf jedem Blatt und jedem Schriftstück in der oberen rechten Ecke anzubringen; die Reihung gleicher und die Reihenfolge aufeinander folgender Ziffern sowie die Auslobungs- und die Abgabedaten sollen vermieden werden. Verfassererklärung Die am Wettbewerb teilnehmenden Büros liefern die Verfassererklärung als Kopie des Formblattes im Auslobungstext (siehe Anlage G 4) entsprechend der RPW 2008 in einem undurchsichtigen, verschlossenen Umschlag der außen lediglich mit der Kennziffer und dem Vermerk „Verfassererklärung – Wettbewerb Neubau Verwaltungszentrum Freiburg“ versehenen ist. Der Umschlag enthält den Namen und die Anschrift der Verfasser, die Namen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der beteiligten Fachleute sowie die Angaben der/des bevollmächtigten Vertreterin/Vertreters.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 17

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren Die Angaben sind durch die/den bevollmächtigte/n Vertreterin/Vertreter der Arbeitsgemeinschaft zu unterzeichnen. Bei juristischen Personen sind die Entwurfsverfasserin bzw. der Entwurfsverfasser oder die Entwurfsverfasser zu nennen. Durch ihre Unterschrift versichern die am Wettbewerb teilnehmenden Büros, dass sie die geistigen Urheber der Wettbewerbsarbeit und zur Einreichung der Arbeit berechtigt sind, und dass sie zum Zwecke der weiteren Bearbeitung der Aufgabe das Recht zur Nutzung und Änderung der Wettbewerbsarbeit sowie zur Einräumung zweckentsprechender, die Änderungsbefugnis einschließender Nutzungsrechte an die Ausloberin besitzen. Das Auftragsversprechen bleibt davon unberührt. Ferner wird durch die Unterschrift versichert, dass sie gemäß den Wettbewerbsbedingungen teilnahmeberechtigt, mit einer weiteren Beauftragung durch die Ausloberin einverstanden und zur Durchführung des Auftrages berechtigt und in der Lage sind. Die am Wettbewerb beteiligten Büros haben ihre Teilnehmerberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen und durch Beigabe einer Kopie der Kammereintragung bzw. der Diplomurkunde in der Wettbewerbssprache zu legitimieren.

9.

Vorprüfung

Die eingereichten Arbeiten werden mit Hilfe eines mit dem Preisgericht abgestimmten Kriterienkatalogs (siehe Teil A, Pkt. 10) vorgeprüft. Zur Unterstützung der Vorprüfung werden Sachverständige hinzugezogen. Nach dem Abgabetermin bis zum Zusammentreten des Preisgerichtes sind die Wettbewerbsarbeiten nur den Beteiligten der Vorprüfung und den Sachverständigen, die zur Geheimhaltung verpflichtet sind, zugänglich. Die abgegebenen Wettbewerbsarbeiten werden unter Angabe der laufenden Eingangsnummer, der Uhrzeit, der Ablieferung und der Kennzahl der Unterlagen in Listen registriert; jede Arbeit wird mit einer Tarnzahl gekennzeichnet, die die Eingangsreihenfolge und die Kennzahl des Verfasser nicht mehr erkennen lässt. Die Listen werden zusammen mit den Verfassererklärungen unter Verschluss genommen. Nicht erbrachte, aber geforderte Leistungen werden von der Vorprüfung festgestellt und dem Preisgericht mitgeteilt. Zulassung der Arbeiten, Voraussetzungen Zur Beurteilung zugelassen werden alle Arbeiten, die      den formalen Bedingungen entsprechen; in wesentlichen Teilen dem geforderten Leistungsumfang entsprechen; termingerecht eingegangen sind; keinen Verstoß gegen den Grundsatz der Anonymität erkennen lassen; die bindenden inhaltlichen Vorgaben gemäß Teil A, Pkt. 2.5 erfüllen.

Das Preisgericht entscheidet über die Zulassung der Arbeiten. Arbeiten, deren Absendedatum nicht erkennbar ist, werden als solche im Vorprüfbericht aufgeführt und unter dem Vorbehalt des später zu führenden Nachweises des rechtzeitigen Versandes zur Beurteilung zugelassen (RPW 2008 § 6 (2)). Vorprüfungs- und Beurteilungsverfahren sind in der RPW 2008 geregelt und folgen dem Grundsatz, dass alle eingereichten Arbeiten nach denselben Gesichtspunkten zu prüfen und zu beurteilen sind. Dem Preisgericht werden die Ergebnisse der Vorprüfung in übersichtlicher Form als Entscheidungshilfe zur Verfügung gestellt. Die Beurteilung bleibt ausschließlich dem Preisgericht vorbehalten. Haftung Für Beschädigung oder Verlust der eingegangenen Arbeiten, für die nicht die Ausloberin oder von ihm beauftragte Dritte verantwortlich sind, haftet die Ausloberin nicht.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 18

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren

10.
10.1    10.2

Beurteilungskriterien
Erfüllen der formalen Wettbewerbsanforderungen Vollständigkeit der Wettbewerbsunterlagen Erfüllung der Vorgaben, Ausschlusskriterien – bindende Vorgaben (Teil A, Pkt. 2.5) Übereinstimmung der Pläne untereinander und mit dem Modell Wettbewerbsaufgabe/Programm

Die Wettbewerbsarbeiten werden anhand der nachstehenden sechs Beurteilungskriterien (unterstrichene Kriterien) bewertet. Die Unterpunkte zu den Beurteilungskriterien dienen beispielhaft der inhaltlichen Untersetzung der Beurteilungskriterien. Ideenteil Städtebauliches Konzept, u.a.       Leitidee/Gesamtkonzept (Städtebau) Gebäudequalität - gestalterische und räumliche Qualität des städtebaulichen Konzeptes Außenraumqualität - gestalterische und räumliche Qualität des Freiraumkonzeptes/Grünverbund städtebauliche Vernetzung mit dem umgebenden Stadtteil Nutzungs- und Stufenkonzept Erschließungs- und Parkierungskonzept

Realisierungsteil Architektonisches Konzept, z.B.     Gestalterische Qualität (Fassaden, Innengestaltung) Korrespondenz zwischen Nutzung und Gestaltung Angemessenheit von Materialität und Farbgebung Bezug der Baukörper zur Freifläche

Flächen- und Funktionsprogramm, wie             Umsetzung Flächenprogramm (quantitativ) Qualität der inneren Erschließung (Orientierung, Verteilung, Störungsfreiheit, Auffindbarkeit) Eignung der Raumformen (Flächen, Proportion, Belichtung, Belüftung) Erfüllung des vorgegebenen Funktions- und Flächenprogramms (qualitativ) - Funktionszuordnungen, Funktionalität Grundrissorganisation, Achsmaße, besondere Forderungen nach Höhen, Tiefen und Breiten Veränderbarkeit/Wandelbarkeit der Raumstruktur innerhalb eines Büromoduls (Flexibilität) Realisierbarkeit zukunftsweisender Bürokonzeptionen Funktionalität Konzept (Gebäudelogistik) Arbeitsplatzqualität/Gleichwertigkeit der Arbeitsplätze, Einhaltung Arbeitsstättenrichtlinie Kommunikationsqualität/Erlebnisqualität barrierefreie Planung Brandschutzkonzept (vorbeugender Brandschutz, Materialien, technische Anlagen) Angemessenheit und Eignung der Konstruktion (Statisches System, Achsraster, Raumhöhen, Flexibilität)
Teil A – Allgemeiner Teil 19

Konstruktion und technische Vorgaben, beispielsweise

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren Energieeffizienz und Nachhaltigkeit, u. a.        Bewertung energetisches Gesamtkonzept besondere innovative Ansätze Konzeptlösungen – Kälte-, Lüftungs- und Wärmeerzeugung Nachhaltigkeitskonzept (in Anlehnung an die DGNB/BNB - Anforderungen) Flächenwirtschaftlichkeit Investitionskosten: Einhaltung der Kostenobergrenze Energie- und Betriebskosten: Merkmale besonderer Wirtschaftlichkeit

Wirtschaftlichkeit des Gesamtkonzeptes, beispielhaft

11.
11.1

Wettbewerbsergebnis und Abschluss des Wettbewerbes
Wettbewerbssumme (Preise und Anerkennungen)

Für die Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 380.800 € (einschließlich gesetzlicher Mehrwertsteuer) zur Verfügung. Diese Summe wurde auf der Basis der HOAI 2009 für Leistungen der Objektplanung – Architektur ermittelt. Für alle vollständigen und zugelassenen Wettbewerbsarbeiten wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 6.000 Euro (ohne Mehrwertsteuer) vergütet. Die Preisgelder werden zusätzlich zur Aufwandsentschädigung erstattet. Die Aufteilung der Wettbewerbssumme ist wie folgt vorgesehen: 1. Preis: 2. Preis: 3. Preis: Anerkennungen (pro Anerkennung 15.000 €) Aufwandsentschädigung insgesamt Summe netto zzgl. MwSt. Summe brutto 65.000 € 45.000 € 30.000 € 30.000 € 150.000 € 320.000 € 60.800 € 380.800€

Die Preise, Anerkennungen und die Aufwandsentschädigung werden im Anschluss an die Entscheidung des Preisgerichtes unter Ausschluss des Rechtsweges gegen Ausstellung einer Rechnung zugeteilt. Sofern mit Preisen bzw. mit Anerkennungen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmerinnen bzw. Wettbewerbsteilnehmer Umsatzsteuer abführen, wird diese ihnen zusätzlich vergütet. Eine Änderung von Anzahl und Höhe der Preise unter Ausschöpfung der gesamten Wettbewerbssumme ist nur bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichtes möglich (§ 7 (2) RPW). 11.2 Nachprüfung Die am Wettbewerb beteiligten Büros können Verstöße gegen das in der Auslobung festgelegte Verfahren oder das Preisgerichtsverfahren gegenüber der Ausloberin rügen. Die Rüge gegen das Protokoll des Preisgerichtsverfahrens muss innerhalb von 10 Werktagen nach Zugang des Preisgerichtsprotokolls bei der Ausloberin eingehen. Beginnt die Ausstellung erst nach dem Zugang des Protokolls, so beginnt die Zehn-Tage-Frist mit dem Tag der Ausstellungseröffnung.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 20

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren Nachprüfstelle für etwaige Verstöße gegen Bestimmungen über Vergabe- und Wettbewerbsverfahren: Regierungspräsidium Karlsruhe Karl-Friedrich-Straße 17 76133 Karlsruhe DEUTSCHLAND E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de Telefon: +49 721 926 0 Fax: +49 721 926 3985 11.3 Bekanntmachung des Ergebnisses und Ausstellung

Das Ergebnis des Wettbewerbs wird allen am Wettbewerb beteiligten Büros unter dem Vorbehalt der Prüfung der Teilnahmeberechtigung durch Übersendung des Preisgerichtsprotokolls unverzüglich mitgeteilt und der Öffentlichkeit sobald als möglich bekannt gemacht. Bei Prüfung der Teilnahmeberechtigung und des Verfahrens gilt RPW 2008. Die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten findet nach der Entscheidung des Preisgerichts statt. Alle Wettbewerbsarbeiten werden mit Nennung der Verfasserin/des Verfassers und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Preise für die Dauer von zwei Wochen öffentlich ausgestellt. Das Protokoll der Preisgerichtssitzung wird ausgelegt. Der Veranstaltungsort, die Eröffnung und die Öffnungszeiten werden den am Wettbewerb beteiligten Büros und der Presse rechtzeitig bekanntgegeben.

12.
12.1

Weitere Bearbeitung und Urheberrecht
Weitere Bearbeitung und Beauftragung durch die Ausloberin

Nach Abschluss des Wettbewerbs wird die Ausloberin mit den Preisträgerinnen und Preisträgern ein Verhandlungsverfahren gemäß VOF durchführen. Wettbewerbsergebnis und Verhandlungsverfahren werden im Verhältnis 50 % zu 50 % gewichtet. Insgesamt werden 300 Punkte im Verhandlungsverfahren vergeben. Das Wettbewerbsergebnis wird wie folgt in Punkte umgerechnet: 1. 2. 3. Platz: Platz: Platz: 150 Punkte 100 Punkte 50 Punkte

Die weiteren Zuschlagskriterien werden gemäß § 16 Abs. 2 S. 1 VOF mit der Aufforderung zur Teilnahme am VOFVerhandlungsverfahren den Preisträgern schriftlich bekannt gegeben. Die Ausloberin wird dem Gewinner des Verhandlungsverfahrens bei der Umsetzung des Projektes die weitere Bearbeitung der Leistungen der Objektplanung gemäß § 33 HOAI i. V. m. Anlage 11 HOAI mindestens für die Leistungsphasen 2 bis 4 für das Projekt „Verwaltungskonzentration Stadt Freiburg“ ausschließlich für den Realisierungsteil (Umsetzung 1. Stufe) übertragen. Sofern eine weitere Beauftragung der kompletten Ausführungsplanung nicht erfolgt, wird die Ausloberin durch angemessene weitere Beauftragung des Preisträgers sicherstellen, dass die Qualität des Wettbewerbsentwurfs realisiert wird (z.B. durch Regeldetails, Planfreigabe, Leistungsbeschreibung, Angebotsbewertung und Qualitätskontrolle). Die Beauftragung für die Leistungsphasen 2 - 4 erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderates der Stadt Freiburg zur Umsetzung des Projektes. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen sowie auf Weiterbeauftragung nach Erbringung erster Leistungsphasen. Der Auftraggeber behält sich ausdrücklich vor, Teile der Leistungsphase 5 sowie die Leistungsphasen 6 - 8 an ein anderes Unternehmen zu vergeben. Die am Wettbewerb beteiligten Büros verpflichten sich im Falle einer Beauftragung durch die Ausloberin, die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen. 12.2 Vergütung der weiteren Bearbeitung Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des am Wettbewerb teilnehmenden Büros bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil A – Allgemeiner Teil 21

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil A – Wettbewerbsverfahren 12.3 Eigentum, Rücksendung, Haftung

Die eingereichten Unterlagen der mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichneten Arbeiten werden Eigentum der Ausloberin. Mit den Angaben im Formblatt G 02.02 können die am Wettbewerb beteiligten Büros über den Verbleib ihrer Wettbewerbsarbeiten selbst entscheiden. Modelle, die von den am Wettbewerb teilnehmenden Büros ohne geeignete, für den Rückversand wieder verwendbare Verpackung abgegeben werden, müssen innerhalb von zwei Wochen nach Ausstellungsschluss vom am Wettbewerb teilnehmenden Büro bzw. nach Aufforderung der Ausloberin abgeholt werden. Im Übrigen erfolgt eine Versendung durch die Ausloberin, wenn die am Wettbewerb beteiligen Büros eine wieder verwertbare Verpackung mit abgegeben und dies im Formblatt G 02.02 angegeben haben. Für Beschädigung oder Verlust von Wettbewerbsarbeiten haftet der Auslober auf Kostenersatz für die Ausbesserung oder Wiederbeschaffung der beschädigten bzw. verlorenen Unterlagen, wenn er diejenige Sorgfalt außer Acht gelassen hat, die er in eigenen Angelegenheiten anzuwenden pflegt. 12.4 Urheberrechte, Nutzung Bezüglich des Rechts zur Nutzung der Wettbewerbsarbeiten und des Urheberrechtsschutzes der Teilnehmerinnen bzw. der Teilnehmer gilt § 8 (3) RPW. Das Recht der Veröffentlichung verbleibt bei den Verfassern. Die Ausloberin hat jedoch das Recht der Erstveröffentlichung und ist berechtigt, die eingereichten Wettbewerbsarbeiten ohne weitere Vergütung zu dokumentieren, auszustellen und – auch über Dritte - zu veröffentlichen. Die Namen der Verfasserin bzw. des Verfassers werden genannt.

13.

Zusammenfassung der Termine
Preisrichtervorbesprechung Versand der Auslobungsunterlagen Einsendeschluss schriftl. Anfragen Kolloquium mit Besichtigung Versand Modelle Abgabe der Wettbewerbsbeiträge (Pläne) Abgabe Modell Preisgericht Ausstellung der Arbeiten 18. Juli 2012 04. Oktober 2012 02. November 2012, 12:00 Uhr 06. November 2012, 10:00 bis 13:00 Uhr bis spätestens 06. November 2012 09. Januar 2013, 15:00 Uhr 23. Januar 2013, 15:00 Uhr 04./05. März 2013 07. März – 20. März 2013

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil A – Allgemeiner Teil 22

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen
1.
1.1

Allgemeines
Aufgabenstellung

Im Rahmen des Wettbewerbs soll eine städtebauliche Gesamtkonzeption für das Wettbewerbsgebiet am Standort Fehrenbachallee in Freiburg entwickelt werden. Die geplanten Nutzungen beinhalten die städtische Verwaltung, Wohnungen, eine Kindertageseinrichtung, Räume für bürgerschaftliches Engagement, Dienstleistung und kleinteiliges Gewerbe. Die Wettbewerbsaufgabe ist in Hinblick auf die geplante Vergabe der Planungsleistungen für die 1. Baustufe des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadt Freiburg (VOF-Verfahren) in einen Ideen- und Realisierungsteil gegliedert. Die Anforderungen an den Wettbewerbsentwurf werden in den folgenden Abschnitten beschrieben: Teil B - Städtebau- und Grundstücksbedingungen Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Teil D – Energiekonzept und Nachhaltigkeit Teil E – Anforderung an die Baukonstruktion Teil F - Wirtschaftlichkeit Die Ausloberin weist ausdrücklich darauf hin, dass der Schwerpunkt der Wettbewerbsaufgabe auf dem Realisierungsteil liegt. Alle Wettbewerbsleistungen nach Teil A, Pkt. 6 – Wettbewerbsleistungen Realisierungsteil - sind mit dem Fokus auf die Umsetzung der 1. Baustufe zu erbringen. Dies gilt insbesondere für die formulierten Anforderungen in Teil D bis F. Die Gliederung der Auslobung orientiert sich nicht an der Wertigkeit der inhaltlichen Vorgaben, sondern ergibt sich aus dem Aufgabenumfang. 1.2 Ideenteil/Realisierungsteil/Baustufen Die Errichtung des städtischen Verwaltungsgebäudes ist in drei Baustufen vorgegeben. 1.2.1 Ideenteil

Im Ideenteil sind die Programmflächen der Baustufen 1 bis 3 und weiterer baulicher Optionen darzustellen, siehe hierzu Auslobungstext Teil C, wobei das vorhandene eingeschossige Pavillongebäude abgängig ist. Eine Interimslösung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die derzeit im Pavillon beschäftigt sind, wird durch Stadt Freiburg bereitgestellt. Im Zuge der Konzeption der 3. Baustufe kann das 3-geschossige Bestandsgebäude – Hauptgebäude Technisches Rathaus - ggf. durch einen Neubau ersetzt werden, Flächenanforderung siehe Teil C, Pkt. 10. Die 3. Baustufe ist als Option für künftigen Flächenbedarf zu sehen und sollte somit nicht zentraler Baustein bzw. Leitgedanke der städtebaulichen Gesamtkonzeption sein. Zusätzlich zu den für den Verwaltungsneubau benötigten Flächen sind Bauflächen für Wohnen und ergänzende Dienstleistungen zu planen. Diese weiteren baulichen Optionen, die das Areal städtebaulich und bürgernah aufwerten, sollen unter Ausnutzung der festgelegten Planungsparameter GRZ und GFZ optimal auf dem Wettbewerbsgrundstück mit einer Gesamtgröße von ca. 41.500 m² platziert werden. Die Vorgaben zu den weiteren baulichen Optionen sind im Teil C, Pkt. 9 beschrieben. 1.2.2 Realisierungsteil

Bei der 1. Baustufe der Verwaltung handelt es sich um den Realisierungsteil des Wettbewerbs, welcher auch Räume für bürgerschaftliches Engagement und kleinteilige Läden für verwaltungsaffine Nutzungen beinhaltet. Das Funktions- und Flächenprogramm der 1. Baustufe ist im Auslobungstext Teil C, Pkt 6.1. dargestellt. Ebenfalls soll im Zuge der 1. Baustufe eine Kindertageseinrichtung realisiert werden, das Raumprogramm ist in Teil C, Pkt. 6.5 abgebildet. Für die 1. und 2. Baustufe der Verwaltung sind die bestehenden oberirdischen Pkw-Parkplätze ausreichend dimensioniert, mit der Errichtung der 3. Baustufe und der weiteren baulichen Optionen (Wohnen Dienstleistung / kleinteiliges Gewerbe) muss die Parkierung mittels einer Parkierungsanlage neu gelöst werden, siehe hierzu Teil B, Pkt. 2.6.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 23

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen

2.
2.1

Standort und Rahmenbedingungen
Standort

Das Wettbewerbsgebiet mit einer Fläche von 4,15 ha liegt im Westen des Stadtteils Stühlinger. Der Stadtteil Stühlinger mit ca. 18.000 Einwohnern grenzt westlich an die Altstadt an, wobei die Bahnanlagen und der Hauptbahnhof eine räumliche Zäsur zwischen dem Stadtteil und der Altstadt bilden. Das Wettbewerbsgebiet wird im Osten von der Fehrenbachallee, im Norden von der Sundgauallee und im Süden von der Stadtbahntrasse der Linien 1 und 3 begrenzt. Westlich des Plangebietes befinden sich ausgedehnte Kleingartenanlagen, die von einem Fußweg westlich des Technischen Rathauses aus erschlossen werden.

2.2

Abgrenzung Wettbewerbsgebiet

Das Wettbewerbsgebiet umfasst die beiden stadteigenen Grundstücke Fl.St.Nr. 6393, 6394, ein Flurstück des örtlichen Versorgers Fl.St.Nr. 6378/16 sowie einen Teilbereich der Vorhaltefläche für den Ausbau der Sundgauallee Fl.St.Nr. 6391. Innerhalb des Wettbewerbsgebietes liegen das Technischen Rathaus, Parkierungsflächen, eine Gasdruckregelanlage des örtlichen Versorgers sowie Teilbereiche der westlich angrenzenden Kleingärten (Zeitgärten).

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 24

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen

Das Technische Rathaus gliedert sich derzeit in einen eingeschossigen pavillonartigen Flachbau sowie ein 3-geschossiges Hauptgebäude. Im Norden des Plangebietes liegen oberirdische Parkplätze, die von der Sundgauallee zu erreichen sind. Aus den Vorgaben der Verkehrsplanung und den städtebaulichen Rahmenbedingungen ergibt sich für die Baumassenentwicklung ein vorgegebenes Baufeld. Beim Nachweis bzw. bei der Berechnung von GRZ und GFZ ist die Gesamtgrundstücksgröße von 41.500 m² maßgebend. Die genaue Abgrenzung des Baufeldes im Wettbewerbsgebiet ist in der Anlage G 02.01.01 dargestellt. 2.3 Angaben zum Wettbewerbsgebiet

2.3.1

Das Wettbewerbsgebiet und seine Umgebung

Das Wettbewerbsgebiet befindet sich am westlichen Rand des innenstadtnah gelegenen Stadtteiles Stühlinger, der sich durch eine urbane Blockrandbebauung mit gründerzeitlichen Strukturen zwischen Eschholzstraße und Hauptbahnhof sowie Zeilenbauten im nach 1945 entstandenen Erweiterungsbereich westlich der Eschholzstraße auszeichnet. Östlich der Fehrenbachallee grenzen Wohnungsbauten der 60er Jahre in überwiegend 5-geschossiger Zeilenbauweise direkt an das Wettbewerbsgebiet an. Im Bereich der Kreuzung Fehrenbachallee/Wannerstraße wurde im Rahmen einer in den letzten Jahren entstandenen Neubebauung, ein 7-geschossiger Akzent gesetzt. Die Bebauung südlich, westlich und nördlich des Wettbewerbsareals ist hingegen gekennzeichnet durch lockere Einzel- und Solitärbaukörper inmitten großzügiger Grünflächen. Die in der Fehrenbachallee verlaufende Stadtbahntrasse lässt derzeit keine Querungsmöglichkeiten zwischen der Lehener und der Wannerstraße zu und bildet eine starke Barriere zwischen dem Wettbewerbsgebiet und dem gewachsenen Stadtteil Stühlinger. Nördlich des Wettbewerbsgebietes befindet sich das weitläufige Gelände des Uniklinikums. Südlich des Wettbewerbsareals konzentrieren sich entlang der Grünachse des Eschholzparks mehrere berufsbildende Schulen (Gertrud-Luckner-Gewerbeschule, Edith-Stein-Schule, Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule, Max-Weber-Schule). Des Weiteren befinden sich im näheren Umfeld des Wettbewerbsgebietes weitere Solitärbauten (Arbeitsagentur, Regierungspräsidium, Personalwohnheime) mit bis zu 11 Geschossen. Im direkten Anschluss an das Grundstück des Technischen Rathauses befinden sich Kleingärten und Mietgärten.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 25

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen 2.3.2 Das Wettbewerbsgebiet im Kontext übergeordneter städtebaulicher Konzeptionen

Das Technische Rathaus ist ein wichtiger Baustein der städtebaulichen Konzeption, beginnend von der Altstadt entlang der Verkehrsachse der Stadtbahn in Richtung Westen öffentliche Einrichtungen mit zentralen Funktionen anzusiedeln. So befinden sich an der Achse von Osten beginnend u. a. die Universität, das Theater, das Konzerthaus, der Hauptbahnhof, die Hansjakob- und Hebelschule, das Technische Rathaus und die Max-Weber-Schule, das Berufsschulzentrum und das Regierungspräsidium. Aber auch hinsichtlich der Freiraumvernetzung in Nord-Süd wie auch West-Ost-Ausrichtung befindet sich der Standort des neuen Rathauses an einer strategisch wichtigen Position. Analog zur baulichen Verdichtung wurden entlang der Verkehrsachse der Stadtbahn bestehende und neue Freiflächen (Stühlinger Kirchplatz, Eschholzpark, Konrad-Adenauer Platz) in den letzten Jahrzehnten ausgebaut. Auch in Nord-Süd-Beziehung zwischen den Bereichen Hauptfriedhof, Klinikum, Eschholzpark, Flussufer der Dreisam und dem neuen Quartier Gutleutmatten ist das neue Rathaus im Zusammenhang mit den übergeordneten Grünstrukturen zu sehen. 2.3.3 Infrastruktur

Der Stadtteil Stühlinger verfügt über eine insgesamt gute Ausstattung mit öffentlichen und privaten Infrastruktureinrichtungen und zeichnet sich durch eine gute Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfes aus. Schwerpunkte für Handelsangebote, Dienstleistungen, Gastronomie und Praxen etc. liegen vor allem im gründerzeitlich geprägten Teil des Stadtteils Stühlinger, insbesondere im Umfeld des Stühlinger Platzes, entlang der Eschholzstraße und der Lehener Straße sowie im Umfeld der Wannerstraße und im Bereich des Lederleplatzes. Der Bereich zwischen Eschholzstraße und Fehrenbachallee wird im Wesentlichen durch Wohnbebauung geprägt; ergänzende, belebende Nutzungen fehlen hier weitgehend. In der näheren Umgebung des Wettbewerbsgebietes sind zahlreiche öffentliche und private Kindertageseinrichtungen vorhanden. Die nächstgelegene Kindertagesstätte in der Fehrenbachalle liegt in ca. 300 Meter Entfernung an der Kreuzkirche. In der Nähe zum technischen Rathaus befinden sich am Klinikum zwei Betriebskindergarteneinrichtungen. Die Kindertagesstättenplanung der Stadt Freiburg zeigt jedoch, dass die vorhandenen KiTas bereits jetzt sehr gut bzw. überbelegt sind. Unter Berücksichtigung des prognostizierten Anstiegs der 3- bis 6-Jährigen bis 2015 und der zusätzlichen Beschäftigten besteht ein erhöhter Bedarf im Stühlinger an Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Im Bereich der sozialen und kulturellen Infrastruktur sind u.a. vier Schulen (darunter die in direkter Nachbarschaft befindlichen Berufsschulen Max-Weber-Schule und Berufliches Schulzentrum Bissierstraße), verschiedene Kirchengemeinden, diverse Treffs (Seniorentreffs, Jugendtreff, Ferdinand-Weiß-Haus, Mütter- und Familienzentrum Klara) sowie das Theater der Immoralisten in der Ferdinand-Weiss-Straße und das E-Werk in der Eschholzstraße hervorzuheben, die neben anderen zu einem vergleichsweise vielfältigen und lebendigen Stadtteilleben beitragen. 2.3.4 Verkehrliche Erschließung - Bestandssituation

Wichtige Haupterschließungsstraßen im Umfeld des Wettbewerbsgebietes sind vor allem die Sundgauallee, über die das Areal von der Berliner Allee kommend für den motorisierten Individualverkehr erschlossen wird, sowie die Lehener und die Eschholzstraße. Die Fehrenbachallee dient überwiegend der Erschließung der angrenzenden Nutzungen (Wohnen, Berufsschulzentrum) und hat keine über das Quartier hinausgehende Bedeutung für den MIV. Das Wettbewerbsgebiet wird über die Haltestellen „Technisches Rathaus“ derzeit durch drei Stadtbahnlinien – Linien 1und 3 mit Bahnsteigen am südwestlichen Rand des Wettbewerbsgebietes sowie Linie 5 mit Bahnsteigen am südöstlichen Rand in der Fehrenbachallee - erschlossen, die je im 7,5 Minuten-Takt verkehren. Eine vierte Linie ist in Planung. Zudem soll am Runzmattenweg im Westen des Wettbewerbsgebietes in der Zeit nach 2020 ein S-Bahnhaltepunkt entstehen. Die Buslinien 10 und 14 sind in weniger als 600 m Fußstrecke erreichbar; der Hauptbahnhof als zentraler Verknüpfungspunkt des ÖPNV liegt zudem in fußläufiger Entfernung. Das Wettbewerbsgebiet ist gut an das städtische Radwegenetz angebunden; eine Hauptfahrradroute in die Innenstadt verläuft entlang der Wannerstraße.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 26

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen

Auf dem Areal bestehen derzeit zwei oberirdische Parkplätze, ein mit Parkscheinautomaten bewirtschafteter öffentlicher Parkplatz mit 110 Stellplätzen, der für Park & Ride-Nutzung ausgewiesen ist, jedoch überwiegend durch Besucher des Berufsschulzentrums und anderer Einrichtungen in der näheren Umgebung genutzt wird und der nur mit entsprechender Nutzungsberechtigung zu nutzende nicht öffentliche Parkplatz des Technischen Rathauses mit 219 Stellplätzen. Zusammen mit den am Untergeschoss des Hauptgebäudes bestehenden Abstellplätzen für Dienstfahrzeuge und einigen Einzelgaragen auf dem Gelände stehen derzeit auf dem Areal rd. 360 Stellplätze zur Verfügung. Außerdem sind insgesamt 150 Fahrradstellplätze vorhanden. 2.3.5 Freiflächen und Freianlagen/Grün- und Freiflächen

Das Wettbewerbsgebiet befindet sich im Stadtteil Stühlinger, der sich durch eine dichte Bebauung mit wenigen öffentlichen Freiflächen auszeichnet. Wichtige, in fußläufiger Entfernung gelegene Grün- und Freiflächen des Stadtteiles sind vor allem der Eschholzpark, der Stühlinger Kirchplatz an der Herz-Jesu-Kirche und der Lederle-Platz im Herzen des Stühlingers. Stadträumlich ist das Wettbewerbsareal aufgrund seiner strategisch wichtigen Position im Zusammenhang mit den übergeordneten Grün- und Freiraumstrukturen im Stadtgebiet zu betrachten. Zwischen dem Flusslauf der Dreisam und dem Universitätsklinikum erstrecken sich in West-Ost-Ausrichtung bereits heute eine Reihe von Freizeit- und Naherholungsflächen. Das Wettbewerbsareal bietet die Chance, ein Bindeglied zwischen benachbarten Grünbereichen auszubilden (siehe hierzu auch Kap. 3.2.2.).

Der unmittelbar südlich an das Plangebiet angrenzende und ursprünglich als Teil eines ringförmig um die Freiburger Innenstadt geführten Grüngürtels geplante Eschholzpark, dient als zentral gelegene Naherholungsfläche für den Stadtteil und die angrenzenden Schulen. Die Grünachse des Eschholzparks endet derzeit an der Straßenbahnachse südlich des WettbeARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 27

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen werbsgebietes. Eine Fußgängerverbindung besteht westlich der bestehenden Pavillonbauten des Technischen Rathauses in Richtung Norden. Auch die ebenfalls zentral zum Stadtgebiet gelegenen Kleingarten- und Mietgartenflächen westlich des Wettbewerbsareals bieten wichtige innerstädtische Grünflächen. Das Wettbewerbsgebiet selbst zeichnet sich durch einen umfangreichen Baumbestand an Einzelbäumen aus, die zur derzeitigen Qualität des Areals maßgeblich beitragen. Aus städtebaulicher Sicht sind insbesondere die straßenbegleitenden Bäume von besonderer Bedeutung. Hierzu zählen insbesondere die Platanenreihe im Eckbereich Fehrenbachallee/Wannerstraße und die Baumreihen entlang der Fehrenbach- und Sundgauallee (siehe Anlage G 02.01.01). Im Wettbewerbsgebiet befinden sich mehrere kleine Gewässer, die ihrem Ursprung nach aus dem Gewerbekanal stammen. Sie treten in der südöstlichen Ecke des Wettbewerbsgebietes zutage und verlaufen entlang der Fehrenbachallee und der Stadtbahntrasse als zeitweise wasserführende, oberirdisch geführte Gräben am Rande bzw. über das Areal in Richtung Kleingärten. Die Gewässer wurden zur Bewässerung der westlich des Wettbewerbsgebietes gelegenen Kleingärten angelegt und führen nur zeitweise Wasser. Die im näheren Umfeld des Wettbewerbsgebietes liegenden Frei- und Grünflächen sind in Anlage G 02.01.01 dargestellt. 2.4 Städtebauliche Rahmenbedingungen

2.4.1

Städtebau

Die Neuordnung des Wettbewerbsareals soll einen Impuls für eine städtebauliche und stadtgestalterische Aufwertung des Stadtteiles Stühlinger geben und durch eine dichte und urbane Bebauung eine gleichzeitig hohe Freiraumqualität erzielen. Zusätzlich zu den für den Verwaltungsneubau benötigten Flächen sollen Bauflächen für Wohnen, ergänzende Dienstleistungen, eine Volkshochschule und kleinteiliges Gewerbe bereitgestellt werden. Ziel ist es, am Standort eine monostrukturelle Entwicklung, wie sie mit der Konzentration eines kompakten Verwaltungsneubaus fast zwangsläufig verbunden ist, durch ergänzende und belebende Nutzungen zu entschärfen und einen weiteren Stadtbaustein zu erstellen, der sich durch eine bauliche und strukturelle Vielfalt auszeichnet. Kompakte, ggf. in Teilen gemischt genutzte Gebäudestrukturen sollen wirtschaftliches, energiebewusstes, verkehrsreduziertes und flächensparendes Arbeiten und Wohnen ermöglichen. Das Wettbewerbsgebiet soll sich städtebaulich in die vorhandene Struktur des Stadtteiles einfügen und den Stadtteil zukunftsfähig weiter entwickeln. An die Gestaltung des öffentlichen Raumes als identitätsstiftenden Raum und Kommunikationsort werden hohe Ansprüche gestellt. Besondere Bedeutung wird hierbei den Eingangsbereichen des Rathausneubaus als Entree für die Bürger und der Gestaltung einer stadtteilübergeordneten, durchgängigen Grünverbindung beigemessen. 2.4.2 Dichte und Bauweise

Aus stadtstrukturellen und stadtökonomischen Gründen soll die Bebauung in kompakter Bauweise geplant werden, um bei entsprechender Dichte gleichzeitig adäquate Freiräume auf dem Areal zu ermöglichen. Die Gebäudehöhe soll ohne Technikaufbauten bis zu 24 m betragen und nimmt Bezug auf die Gebäudehöhen der östlich der Fehrenbachallee angrenzenden Bestandsbebauung. Zur Akzentuierung städtebaulicher Dominanten ist in Einzelbereichen/Ecksituationen auch eine höhere Bebauung möglich. Als Richtwert sind eine Grundflächenzahl (GRZ) von 0,4 und eine Geschossflächenzahl (GFZ) von 2,0 anzusetzen. Technikaufbauten auf den Dächern sollen ein integraler Bestandteil des Konzeptes sein. 2.5 Verkehrserschließung

Für die verkehrliche Entwicklung des Wettbewerbsgebietes wurde im Rahmen einer Stadtentwicklungsstudie (Anlage G.02.08) eine vertiefende Verkehrsanalyse erstellt, diese liegt den Wettbewerbsvorgaben zugrunde. Das Vorhaben soll in Übereinstimmung mit der verkehrspolitischen Zielsetzung der Stadt so entwickelt werden, dass sowohl die Beschäftigten als auch die Besucherinnen und Besucher nur zu sehr geringen Anteilen mit dem Auto kommen. Das Erreichen dieses Zieles setzt voraus, dass die Gesamtentwicklung des Areals sowie die Zuordnung der besonders publikumsintensiven Nutzungen in den Gebäuden konsequent an der Lage der Stadtbahnhaltestellen sowie den wesentlichen Achsen bzw. Zugängen für den Rad- und den Fußverkehr ausgerichtet werden und insbesondere die für Radfahrende relevanten Ausstattungen in günstiger räumlicher Zuordnung realisiert werden. Die Anforderung bezüglich der räumlichen AusARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 28

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen richtung an den Haltestellen und den Haupt-Zugängen für den Fuß- und Radverkehr gilt auch für die Kindertageseinrichtung sowie für die weiteren baulichen Optionen. Im Einzelnen bestehen folgende Rahmenbedingungen und Anforderungen: 2.5.1 Öffentlicher Personen-Nahverkehr (ÖPNV)

Die besonders besucherintensiven Nutzungen sind auf die Lage der vorhandenen Stadtbahnhaltestellen, die an ihren bisherigen Standorten verbleiben, auszurichten. Die Haltestellen der Linien 1 und 3 sind Doppelhaltestellen, bei denen im Regelfall der vordere, bei den stadtauswärts verkehrenden Fahrzeugen somit westliche Haltestellenbereich angefahren wird. Zwischen den Bahnsteigen der Linien 1, 3 und 5 bestehen intensive Umsteigeverflechtungen, die in der Konzeption der Wege und Freiflächen in ausreichender Dimensionierung und getrennt vom Radverkehr zu berücksichtigen sind. Im Bereich der Haltestellen sind die Verkehrsströme zu entflechten und zu kanalisieren. 2.5.2 Fußverkehr

Für den Fußverkehr sind von allen Seiten – vorrangig aus Richtung Innenstadt/Bahnhof/Stühlinger (Südostseite), aber auch aus Richtung Betzenhausen (entlang den Stadtbahnlinien 1 und 3) sowie aus Richtung Sundgauallee/Lehener Straße/Arbeitsamt/Uni-Klinikum Zugänge in ausreichender Dimensionierung und attraktiver Gestaltung vorzusehen. Zusätzlich zu den bestehenden Querungen der Stadtbahngleise in der Fehrenbachallee ist eine weitere Gleisquerung für den Fuß- und Radverkehr im Bereich der Einmündung Egonstraße denkbar und, sofern von der Erschließungskonzeption für das Wettbewerbsgebiet sinnvoll, wünschenswert. Parallel der Stadtbahntrasse der Linien 1 und 3 sowie der Fehrenbachallee sind zusätzlich zu den bestehenden Wegeflächen, die künftig als Radwege ausgewiesen werden sollen, mindestens 3 m breite Fußwege vorzusehen. 2.5.3 Radverkehr

Die Radverkehrsverbindung im Zuge der Wannerstraße und weiter entlang der Stadtbahntrasse der Linien 1 und 3, die an Tagen mit hohem Radverkehrsaufkommen von ca. 4.000 Rädern genutzt wird, soll nach dem kurz vor der Beschlussfassung stehenden Radkonzept 2020 als "Vorrangroute", auf der ein möglichst komfortables und störungsfreies Radfahren ermöglicht werden soll, ausgebaut werden. Eine Planungsoption dabei ist, den zwischen der Stadtbahn und dem Wettbewerbsgebiet verlaufenden Weg, der heute auf dieser Seite nur entlang den Bahnsteigen besteht, durch die westlich angrenzende Grünfläche in Richtung Sundgauallee zu verlängern und ausschließlich dem Radverkehr vorzubehalten (siehe Fußverkehr – Berücksichtigung zusätzlicher, neu anzulegender Fußwege). Es ist deshalb davon auszugehen, dass dieser Weg auf der Nordseite der Stadtbahntrasse nach Realisierung dieser Weiterführung noch deutlich mehr Radverkehr aufnehmen wird als heute. Aus diesem Grund ist eine klare Trennung vom Fußverkehr mit klar definierten Querungen (insbesondere als Zugänge zu den Haltestellen) erforderlich. Entlang der Fehrenbachallee ist davon auszugehen, dass der heute gemeinsame Fuß-/Radweg und künftige Radweg zwischen Stadtbahntrasse und Wettbewerbsgebiet künftig von der Kreuzung Wannerstraße/Fehrenbachallee mindestens bis zu den Zugängen zum Wettbewerbsgebiet auch für die linksseitige Radwegnutzung freigegeben wird. Im Bereich der Einmündung Egonstraße ist eine weitere Gleisquerung für den Radverkehr denkbar, um eine direktere Verbindung zur Lehener Straße zu ermöglichen. 2.5.4 Motorisierter Individualverkehr (MIV)

Die Verkehrserschließung für den motorisierten Individualverkehr (MIV) soll weiterhin ausschließlich über die Sundgauallee erfolgen, die Zufahrt sollte in ihrer Lage nicht verändert werden. Dies gilt auch für Lieferverkehr, Paketzustellungen usw. Die Erschließung des Areals ist so zu konzipieren, dass solche Fahrten mit guter Qualität und kurzen Fußwegen über die Zufahrt Sundgauallee abgewickelt werden können, damit kein Anreiz entsteht, die Fehrenbachallee hierfür zu nutzen. Bei der räumlichen Umsetzung der Verkehrserschließung im Rathausumfeld ist die Integration in einen hochwertigen, einheitlichen, öffentlichen Raum zu berücksichtigen.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 29

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen 2.6 Parkierung

2.6.1

Bedarf KFZ-Stellplätze

Im nördlichen Plangebiet stehen derzeit 330 oberirdische Stellplätze für Besucherinnen, Besucher und Beschäftigte zur Verfügung, diese decken ausschließlich den Bedarf der Verwaltungskonzentration (inkl. 3-geschossigem Bestandsgebäude Techn. Rathaus). Der zusätzliche Stellplatzbedarf für die Wohnnutzung, die Kindertageseinrichtung sowie Dienstleistung und kleinteiliges Gewerbe ist gemäß Stellplatzschlüssel der Stadt Freiburg (Anlage G 01.03) zu ermitteln. Der Stellplatzbedarf ist mittels einer Parkierungsanlage nachzuweisen, die Ein- und Ausfahrt muss über die bestehende Zufahrt Sundgaualle erreichbar sein. 2.6.2 Bedarf Rad-Stellplätze

Für die 1. - 3. Baustufe des Verwaltungsneubaus (inkl. Techn. Rathaus Bestand) müssen ca. 530 Radstellplätze für Beschäftigte und Besucher nachgewiesen werden, davon insgesamt:  Radstellplätze überdacht/abschließbarer Raum (für Beschäftigte) 350 ST  Radstellplätze offen in Freianlagen (für Besucherinnen / Besucher + Spitzenbelastung) 180 ST Die sind entsprechend des Stufenkonzeptes, wie folgt nachzuweisen: für Baustufe 1+2: 250 ST + 160 ST       Radstellplätze überdacht/abschließbarer Raum (für Beschäftigte) 250 ST Radstellplätze offen in Freianlagen (für Besucherinnen/Besucher + Spitzenbelastung) 160 ST Radstellplätze überdacht/abschließbarer Raum (für Beschäftigte) 50 ST Radstellplätze in offen in Freianlagen (für Besucherinnen/Besucher + Spitzenbelastung) 10 ST Radstellplätze überdacht/abschließbarer Raum (für Beschäftigte) 50 ST Radstellplätze offen in Freianlagen (für Besucherinnen/Besucher + Spitzenbelastung) 10 ST

für Techn. Rathaus –Bestand: 50 ST + 10 ST

für Baustufe 3: 50 ST + 10 ST

Die Beschäftigten-Radstellplätze sind abschließbar und überdacht zu planen, möglicherweise auch in einem gut erreichbaren Untergeschoss bzw. Sockelgeschoss (über Rampe anfahrbar). Wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz der Radabstellanlagen sind deren Nähe zu den Gebäudeeingängen, ausreichende Dimensionierung und funktionale Ausgestaltung. Die Kunden-/Besucher-Radstellplätze sind nicht zwingend zu überdachen. Für die Wohnbebauung mit Dienstleistung/kleinteiligem Gewerbe sind ebenfalls in ausreichender Anzahl Rad-Stellplätze nachzuweisen. Es gelten die gleichen planerischen Anforderungen wie vor. 2.7 Rahmenbedingungen Freiraum- und Grüngestaltung Städtebauliches und freiraumplanerisches Ziel ist eine durchgehende Fußwegeverbindung in einer Grünzone in Nord-SüdRichtung, welche die Grünachse des Eschholzparks im Süden mit der Grünachse des Universitätsklinikums im Norden schlüssig verbindet. Dabei ist die Grünverbindung nicht zwingend in Form eines durchgehendes Bandes vorzusehen, wie sie der geltende Bebauungsplan festschreibt, sondern sie kann auch durch miteinander verbundener, für die Öffentlichkeit zugänglicher grüner Freiräume hergestellt werden. Sehr große Bedeutung stellt hier die Schaffung von qualitativ hochwertigen und vielseitig nutzbaren Aufenthaltsbereichen für die Bürgerschaft und die Beschäftigten dar. Die vorhandenen Bäume sind so weit wie möglich zu erhalten und in das Gesamtkonzept zu integrieren, als besonders schützenswert sind die Baumreihen entlang der Wannerstraße, Fehrenbachallee und Sundgauallee einzustufen (siehe Anlage G 02.01.01).

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 30

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen Die auf dem Areal vorhandenen Bachläufe sind möglichst zu erhalten, die Lage kann entwurfsspezifisch verändert werden. Ziel sollte sein, die Wasserläufe weitgehend als offene, naturnahe Elemente in die landschaftsplanerische Gesamtkonzeption zu integrieren. Das Niederschlagswasser ist vorzugsweise auf dem Wettbewerbsareal zu versickern, evtl. über versickerungsaktive Muldenrigolen, zur Vergrößerung der Retentionsflächen sind Gründächer vorzusehen. Die Versickerungstauglichkeit der anstehenden Böden wird aktuell durch ein Bodengutachten untersucht. Mit der Versiegelung von Außenflächen soll sparsam umgegangen werden. Die Gestaltung der Außenlagen ist dem Baustufenkonzept entsprechend mit sparsamen Mitteln zu planen. 2.8 Planungsrecht

2.8.1

Flächennutzungsplan

Der rechtskräftige Flächennutzungsplan stellt für den Bereich des Technischen Rathauses eine Gemeinbedarfsfläche öffentliche Verwaltung-, für den Eckbereich Lehener Straße/Fehrenbachallee eine gemischte Baufläche dar. Die Abgrenzung des Wettbewerbsgebiets entspricht der Abgrenzung der beiden im FNP dargestellten Flächen. Der als Gemeinbedarfsfläche ausgewiesene Bereich umfasst dabei auch 22 bestehende Kleingartenparzellen, die von Kleingärtnern genutzt werden können, solange sich kein Bedarf einstellt (Zeitgärten). 2.8.2 Bebauungsplan

Für das Areal gilt derzeit der rechtskräftige Bebauungsplan Nr. 5-054 „Berufsschulzentrum Stühlinger“ aus dem Jahr 1977. Im Zuge der Neuordnung des Areals wird auf der Grundlage des Wettbewerbsergebnisses der B-Plan in den betroffenen Bereichen geändert. 2.8.3 Bauordnungsrecht

Der Planung ist u. a. die Bauordnung des Landes Baden-Württemberg in der aktuellen Fassung zugrunde zu legen. Die notwendigen, sich aus den Funktionen und Vorschriften (Bauordnung) ergebenden Abstände/Abstandsflächen zwischen den Gebäuden sind einzuhalten. Die Genehmigung des Bauvorhabens erfolgt im Baugenehmigungsverfahren. Zudem sind die Bau- und Energieleitlinien der Stadt Freiburg zu beachten (siehe Anlagen G 01.01 und G 01.02). 2.8.4 Denkmalschutz

Für die bestehenden Gebäude liegen keine Eintragungen in die Landesdenkmalliste vor. 2.8.5 Barrierefreiheit

Der Gebäudekomplex ist als öffentliches Bauwerk einzustufen. Es gelten die entsprechenden Gesetze, Richtlinien und Verordnungen zur Barrierefreiheit, insbesondere wird die Anwendung der DIN 18040 gefordert. 2.8.6 Brandschutz

Der Gebäudekomplex ist als öffentliches Bauwerk einzustufen. Es gelten die entsprechenden Gesetze, Richtlinien und Verordnungen zum Brandschutz. 2.9 Besondere Rahmenbedingungen

2.9.1

Gebäudebestand

Technisches Rathaus Der Komplex des Technischen Rathauses setzt sich aus den 1967 entstandenen eingeschossigen Pavillonbauten sowie einem dreigeschossigen „Neubau“ aus dem Jahr 1983 zusammen. Hier arbeiten derzeit ca. 440 Beschäftigte.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 31

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen 3-geschossiger Bestandsbau Hauptgebäude Technisches Rathaus Im Zuge der Konzeption der 3. Baustufe kann das 3-geschossige Bestandsgebäude – Hauptgebäude Technisches Rathaus – ggf. durch einen Neubau ersetzt werden, Flächenanforderung siehe Teil C, Pkt. 9. Pavillonbauten Die Pavillonbauten aus den 60er Jahren befinden sich in einem schlechten energetischen und baulichen Zustand, so dass eine Sanierung nicht mehr wirtschaftlich ist. Im Zuge der Neuplanungen sind diese zu überplanen. Garagenanlage (Einzelgaragenanlage auf dem nicht öffentlichen Parkplatz) Die vorhandene Garagenanlage ist zu überplanen. Gasdruckregelanlage Im Eckbereich Fehrenbachallee/Sundgauallee (Flurstück Nr. 6378/16) befindet sich die Gasdruckregelanlage des regionalen Energieversorgers. Diese steht zur Disposition und muss bei einer Überplanung im Wettbewerbsgebiet wieder eingeordnet werden. Dabei ist ein oberirdischer Standort entlang der Sundgauallee vorzusehen. 2.9.2 Bodenverhältnisse

Im Rahmen der Ermittlung der Planungsgrundlagen wurden ein Bodengutachten und eine hydrogeologische BaugrundUntersuchung für das Wettbewerbsgebiet in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sind den Gutachten zu entnehmen (Anlage G 02.03.01. und G 02.03.02.). 2.9.3 Technische Infrastruktur / Ver- und Entsorgungsleitungen

Aufgrund der freien Anordnung der neuen Baukörper in das vorgegebene Baufeld besteht für die Einordnung Spielraum, um den vorhandenen Leitungsbestand optimal zu berücksichtigen (Anlage G 02.01.01). 2.10 Planungen im Vorfeld Im Jahr 2006 wurde im Auftrag des Stadtplanungsamtes Freiburg in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Verwaltungskonzentration eine Studie „Neues Rathaus Stadt Freiburg am Standort Fehenbachallee“ erarbeitet. Die vollständigen Ergebnisse dieser Studie sind in der Anlage G 02.07. einsehbar.

3.
             

Zusammenfassung städtebauliche Rahmenbedingungen
städtebauliche & freiraumplanerische Neuordnung und Aufwertung des Areals städtebauliche Integration & Verknüpfung des Areals mit dem umgebenden Stadtteil Gestaltung & Fortführung der bestehenden Grünachse Ziel ist die vorwiegende Verwaltungsnutzung durch ergänzende Nutzungen zu beleben in sich geschlossene Bauabschnitte, die in verschiedenen zeitlichen Phasen nacheinander realisierbar sind und trotzdem in der Endausbaustufe eine funktionale Einheit auf dem Grundstück darstellen Erschließung durch MIV ausschließlich von der Sundgauallee aus Berücksichtigung der Flächen für zusätzliche Fußwege zur Trennung von Fuß- und Radverkehr attraktive Gestaltung des öffentlichen Raumes attraktives Entree zum Neubau im Umfeld der Stadtbahnhaltestellen kompakte, gemischt genutzte Gebäudestrukturen Gebäudehöhe: bis 24 m (siehe 2.4.2) GRZ: 0,4 GFZ: 2,0 Erhalt der Baumreihen parallel der Stadtbahntrasse der Linien 1 und 3 sowie entlang der Fehrenbachallee (ausgenommen Eckbereich Fehrenbachallee/Wannerstraße. Wannerstraße wg. größerer Handlungsspielräume für die Gestaltung einer attraktiven Entrée-Situation)
Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 32

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbedingungen   Erhalt bzw. Neugestaltung der offenen Wasserläufe entlang der Fehrenbachallee/Stadtbahntrasse Bereitstellen von Bauland für Wohnen und Dienstleistungen inklusive einer Parkierungsanlage, die auch die erforderlichen Stellplätze für die Verwaltungskonzentration (Ideenteil) umfassen soll.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil B – Städtebau- und Grundstücksbestimmungen 33

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm
1.
1.1

Zielsetzung/Grundsätze Gesamtkonzeption
Grundsätze Gesamtkonzeption Verwaltungszentrum Freiburg

Die im Fokus der Verwaltungskonzentration stehenden Dienststellen der Stadt Freiburg sind derzeit über ca. 16 verschiedene Liegenschaften im Stadtgebiet verteilt, die teils im Eigenbesitz und teilweise angemietet sind. Mit der Konzentration wesentlicher Ämter der Stadt Freiburg an dem neuen Standort Fehrenbachallee wird auch das Ziel verfolgt, neben einer Konsolidierung in einem gemeinsamen Gebäudekomplex die interne als auch die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern zu verbessern. Neben der Gestaltung eines Gebäudekomplexes mit hoher Authentizität sind gleichrangig Wirtschaftlichkeit und Funktionstüchtigkeit als entscheidende Kriterien zu beachten. Auch für die Bürgerschaft soll das neue Gebäude ein Anziehungspunkt und Kommunikationszentrum sein.
11 10

5 4 8 9 7 6

7

2 3

1

Liegenschaften im engeren Stadtgebiet

01. Forstamt 02. Amt für öffentliche Ordnung / Bürgeramt 03. Umweltschutzamt / Kompetenzzentrum frühe Hilfen 04. Rechnungsprüfungsamt 05. Fundbüro

06. Amt für Wohnraumversorgung 07. Sozial- und Jugendamt ( heute AKI, ASS) 08. Fahnenbergplatz 09. Innenstadtrathaus 10. Pavillon Technisches Rathaus 11. ABI-Mikrozensus / Kinderbüro

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 34

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Das Gesamtprojekt soll in drei zeitlich versetzten Baustufen realisiert werden. Baustufe 1 – 833 Arbeitsplätze + Sonderflächen. Baustufe 2 – 502 Arbeitsplätze. Baustufe 3 – 277 Arbeitsplätze. Es sollen in sich geschlossene Bauabschnitte dargestellt werden, die in verschiedenen zeitlichen Phasen nacheinander, in fester zeitlicher Reihenfolge, realisierbar sind und trotzdem in der Endausbaustufe ein Gesamtgestaltungsgefüge auf dem Grundstück darstellen. Die Gestaltungs-, Höhen- und Kubaturentwicklung soll im Zusammenhang mit dem Realisierungsteil (1. Baustufe) veranschaulicht werden und ein Gesamtplanungskonzept bilden. Auf die Verknüpfung der Erschließung der einzelnen Baustufen und des Bestandsgebäudes wird besonderer Wert gelegt. Die Wirtschaftlichkeit des Gebäudes ist ein wesentliches Entscheidungskriterium. Das gilt gleichbedeutend für die Flächenwirtschaftlichkeit und die laufenden Betriebs- und Unterhaltungskosten. Dies erfordert ein Gebäude mit einem hohen Maß an Originalität, die eine effiziente Bürostruktur mit einem Lebensraum als stimulierende Erlebniswelt verbindet und sich dem Bürger hin offen präsentiert. Das Gebäude soll flexibel nutzbar sein, so dass Änderungen in den Arbeitsprozessen, neue Zuordnungen von Arbeitsbereichen, sich ändernde Arbeitsgruppengrößen räumlich Rechnung getragen werden kann. Sie sollen sich ohne großen baulichen Aufwand realisieren lassen. Das Gebäude ist behindertengerecht (barrierefreies Bauen) zu planen. Das innere Erschließungssystem muss transparent gestaltet sein, kurze Wege ermöglichen und zu Begegnungen einladen. An zentralen Punkten sind Service- und Kommunikationsflächen anzuordnen. Insgesamt soll eine Gesamtlösung von hoher innerer Qualität erreicht werden, die sich an dem Ort, der Bedeutung sowie den Organisationsgrundsätzen einer modernen Verwaltung und Bürgernähe orientiert. Unter Wahrung abgetrennter Sicherheitsbereiche ist ein Großteil der Erdgeschosszone entsprechend der Raumprogrammanforderungen öffentlich zugänglich und bürgernah zu gestalten. 1.2 Vernetzungsprinzipien Gebäude/Öffentlichkeitsbezug Die Vernetzung von Bürobereichen und Sonderflächen sollen die Optimierung der Arbeitsprozesse ermöglichen, den Bürgerservice verbessern, die interne Kommunikation fördern und eine abwechslungsreiche innere Gestaltung mit hoher Aufenthaltsqualität ermöglichen. Dazu gehört auch die Einbeziehung der Öffentlichkeit im direkten Zugang zu Sonderfunktionen außerhalb des internen Sicherheitsbereiches (öffentliche, kontrolliert öffentliche und nicht öffentliche Bereiche). Grundsätze Sicherheitskonzept Dem Gebäudekomplex liegt ein abgestuftes, zoniertes Sicherheitskonzept zugrunde. Es sind folgende Sicherheitszonen zu unterscheiden:  Öffentliche Bereiche  Kontrolliert öffentliche Bereiche  Interne, nicht öffentliche Bereiche. Öffentliche Bereiche Öffentliche Bereiche sind frei zugänglich ohne jegliche Beschränkung, z.B.:  Eingangsbereich, Shops  Bürgerservicezentrum  Cafeteria Kontrolliert öffentliche Bereiche Kontrolliert öffentliche Bereiche sind entsprechend zutrittskontrolliert und für Bürger nur zugänglich in vorheriger Abstimmung mit der Verwaltung, z. B. durch Überlassung von Schlüsseln, durch Ausgabe von Zutrittsberechtigungskarten, bei Teilnahme an gemeinsamen Veranstaltungen. Entsprechende Bereiche sind z. B.:  Großer Konferenzraum im Konferenzzentrum  Räume für bürgerschaftliche Nutzungen im Konferenzzentrum  Gastraum Mitarbeiterrestaurant

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 35

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Interne, nicht öffentliche Bereiche Interne, nicht öffentliche Bereiche sind nur zugänglich über entsprechend gesicherte zentrale Zutrittskontrolleinrichtungen. Entsprechende Bereiche sind z. B.:  Bürobereiche  Sonstige Sonderflächen im Erd- und Untergeschoss Durch intelligente Anordnung und Streuung der internen Kommunikationsbereiche im Gebäude und die Vernetzung mit den öffentlichen Bereichen soll das Gebäude sowohl für die Beschäftigten als auch für die Bürger als Gesamtkomplex erlebbar werden.

2.

Übersicht Flächenbedarf

Genereller Hinweis Die verschiedenen Flächenarten werden im nachfolgenden Text noch detailliert hinsichtlich ihrer Anforderungen und Funktionalität beschrieben (siehe Teil C, Pkt. 5.). Die angegebenen Werte beziehen sich auf die Nutzflächen entsprechend der Definition der DIN 277 - NF 1 bis 6, die sonstige Nutzflächen (NF 7) sowie Verkehrsflächen (VF), Technische Funktionsflächen (TF) und Konstruktionsflächen (KF) sind konzeptabhängig. 2.1 Flächenbedarf 1. Baustufe ca. 9.115 m² ca. 1.010 m² ca. 5.870 m² ca. 15.995 m² ca. 1.200 m² Büroflächen (inkl. abteilungsbezogene Sonderflächen) Stockwerksbezogene Sonderflächen Zentrale Sonderflächen Gesamt NF (ohne NF 7) Kindertageseinrichtung (Die genaue Flächenaufstellung ist Teil C, Pkt. 6.5 zu entnehmen.) 2.2 Flächenbedarf 2. Baustufe ca. 6.188 m² ca. 865 m² ca. 225 m² ca. 7.278 m² ca. 3.449 m² ca. 330 m² ca. 1.950 m² ca. 5.729 m²

Büroflächen (inkl. abteilungsbezogene Sonderflächen) Stockwerksbezogene Sonderflächen Zentrale Sonderflächen Gesamt NF (ohne NF 7) 2.3 Flächenbedarf 3. Baustufe (Option) Büroflächen (inkl. abteilungsbezogene Sonderflächen) Stockwerksbezogene Sonderflächen Zentrale Sonderflächen Gesamt NF (ohne NF 7)

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 36

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm

3.
3.1

Abgeleitete Anforderungen an die Grundrissstruktur
Generelle Anforderungen

Die Veränderungszyklen im Bereich der Arbeitsprozesse und Organisationsstrukturen werden immer dynamischer. Raumgrößen, Raumstrukturen und organisatorische Zuordnungen unterliegen damit einem ständigen Wandel. Zu bisher bekannten Arbeits- und Organisationsformen werden sich vermehrt Strukturen, wie z. B. mobile Arbeitsformen und temporäre Projektteams etablieren. Die zukünftige Arbeitswelt ist geprägt von einem häufigen Wechsel zwischen individuellen Arbeitsphasen und Gruppenarbeit. Der Wechsel zwischen den einzelnen Arbeitsphasen muss flexibel gestaltbar sein, “on demand“ stattfinden können und paralleles Arbeiten in Teams auch in einem lokalen Kontext ermöglichen. Zukünftige Arbeitswelten erfordern deshalb neben Räumen für konzentrierte Einzelarbeit zunehmend Raum- und Flächenbereiche für projektorientierte Team- und Gruppenarbeit, die in Teilbereichen dynamisch konfigurierbar sein müssen. Sie erfordern mobile Komponenten, die z. B. spontan zu unterschiedlichen Arbeitslandschaften zusammengefügt werden können (raumbildende Elemente, Mobiliar, Hard- und Software, Netztypologien, Datenaustausch). Diese Dynamik in der Büroarbeit der Zukunft als auch die funktionale Vernetzung mit den bürgernahen Bereichen stellt folglich hohe Anforderungen an das Gebäude und ein hohes Maß an schnell umsetzbarer Flexibilität und Reversibilität. 3.2   Inneres Erschließungskonzept Abteilungen bzw. Arbeitsgruppen sollen auf direktem Wege von den vertikalen Erschließungspunkten aus erreichbar sein, ohne andere Bürobereiche dabei durchqueren zu müssen (Wahrung der Territorialität der Nutzerbereiche). Die Verkehrswege sollen abwechslungsreich gestaltet sein, so dass sie als erlebnisreich empfunden und gerne benutzt werden.
Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 37

An die Konzeption der inneren Verkehrswegeführung des Gebäudes werden u. a. die folgenden Anforderungen gestellt:

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm    Die Haupterschließungswege sollen – zumindest in Teilbereichen – Tageslicht-Bezug haben. Das Erschließungskonzept soll die spontane, persönliche Kommunikation der Mitarbeiter ermöglichen und fördern. Das Gebäude soll – zumindest in Teilbereichen – die Bezüge zwischen Innen und Außen sowie horizontal und vertikal, erlebbar machen.
BFE

BFE

Haupterschließung

BFE = Büroflächeneinheit / Heimatbereich

3.3

Geschossflächen/Büroflächeneinheiten

Der Begriff der Büroflächeneinheiten leitet sich aus folgenden Bedingungen ab: Zur Identifizierung und Darstellung der Territorialität der einzelnen Bereiche und Arbeitsgruppen sollte die jeweilige Geschossfläche in kleinere Büroflächeneinheiten gegliedert sein. Die Größe solcher Büroflächeneinheiten umfasst in der Regel eine Bandbreite von 30 – 40 Arbeitsplätzen. Diese Flächen müssen, als Heimatbereiche der organisatorischen Einheiten, grundsätzlich frei von Durchgangsverkehr sein, d. h. sie dürfen nicht als Durchgangszone zur Erschließung anderer Einheiten dienen (siehe auch Teil C, Pkt. 3.2 Inneres Erschließungskonzept). Zumindest einzelne Büroflächeneinheiten sind so miteinander zu vernetzen, dass organisatorische Einheiten in angrenzende Flächeneinheiten übergreifend hineinwachsen können, ohne die bestehenden organisatorischen und funktionalen Zusammenhänge innerhalb der Bereiche zerreißen zu müssen. Koppelflächen sollen die Vernetzung von Büroflächeneinheiten zum Ausgleich unterschiedlicher großer Nutzerbereiche ermöglichen. Dies muss in der Horizontalen durch die entsprechenden Koppelflächen und in der Vertikalen z. B. durch geeignete Anordnung von Treppenanlagen erreicht werden. Durch eine derartige Vernetzung der Flächen sollen Größenverschiebungen innerhalb von Bereichen einfach und flexibel umgesetzt werden können.

Prinzipskizze Büroflächeneinheiten / Koppelflächen Büroflächeneinheiten Koppelflächen

3.4

Generelle Anforderungen an die Reversibilität/Flexibilität der Raumarten

Die grundsätzlichen Erkenntnisse aus der Büroarbeit der Zukunft ergeben die Anforderung nach größeren reversiblen zusammenhängenden Flächeneinheiten. Im Idealfall sollten deshalb die Geschossflächen zu 100 % reversibel, im Sinne der Programmanforderungen der gewählten Büroraumtypologien sein. Dies bedingt in der Regel eine Gebäudetiefe der Büroflächeneinheiten zwischen ca. 12,50 m (in wenigen Teilbereichen) und 14,50 m. In der Regel 13,50 m.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 38

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Grundsätzlich ist zwischen unterschiedlichen Büroraum- und Nutzungstypologien und deren möglichen Kombinationen zu unterscheiden.

4.

Arbeitsplatzqualitäten

Die Umfeldbedingungen für die Arbeitsplätze sollen von hoher Qualität und für alle Arbeitsplätze weitestgehend gleich sein. Dies gilt auch für die Arbeitsplätze auf Sonderflächen. Ein guter Außenbezug mit ausreichend Tageslicht und Ausblick muss gegeben sein. Auf eine gleichmäßige und blendfreie Ausleuchtung der Arbeitsplätze ist zu achten. Die Fenster sollten grundsätzlich öffenbar sein. Im Falle von Be- und Entlüftungsanlagen muss durch geeignete regeltechnische Einrichtungen gewährleistet sein, dass im Zusammenhang mit den öffenbaren Fenstern ein energiewirtschaftlicher Gesamtbetrieb möglich ist. Ein wichtiger Anspruch an gute und gleichwertige Arbeitsplatzqualitäten ist z.B. der Verzicht auf zu kleine, geschlossene (z.B. überdachte) Baustrukturen, da die gegenseitige Einsicht und der fehlende Außenbezug allgemein als störend empfunden wird. Aufgrund der geforderten Nutzungsflexibilität (Kombi-/Teambüro, Team Space), sowie der Art der Arbeit nehmen Maßnahmen zur effektiven Regulierung der Raumakustik eine besondere Stellung ein. Temporäre Rückzugsmöglichkeiten, wie z. B. in die Innenzonen eingestellte Klausurräume, haben dieselben akustischen Anforderungen wie Büroflächen, in denen konzentrierte Büroarbeit geleistet wird. Die Richtwerte der Nachhallzeiten auf Grundlage der VDI 2569 sind zu beachten.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 39

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm

5.
5.1

Anforderungen an die Raumstruktur und das Raumprinzip
Flächendefinitionen
Programmflächen QT (NF 1- 6) NF 7
© QUICKBORNER TEAM

Das vorliegende Funktions- und Flächen-programm unterscheidet je nach Funktion und Nutzung zwischen unterschiedlichen Flächen-arten. Die Flächenwerte unter Teil C, Pkt. 2 dieser Auslobung beziehen sich jeweils auf die Nutzflächen entsprechend den Definitionen der DIN 277 (NF 1 bis 6) in der neuesten Fassung. In der Praxis hat sich als sinnvoll erwiesen, den Begriff der Nutzfläche nochmals in folgende funktionale Flächenkategorien zu untergliedern. Gliederungsschema Quickborner Team: Nutzflächen (NF 1 bis 6)     Büroflächen Abteilungsbezogene Sonderflächen Stockwerksbezogene Sonderflächen Zentrale Sonderflächen

1

Büroflächen für Abteilungen und Bereiche
Tageslicht

-

Einzelraumbüros Teamraumbüros Projektgruppenflächen Open Space

Gemeinsam im Bürogeschoss angeordnet

2

Abteilungsbezogene Sonderflächen
Tageslicht Dunkel

-

Besprechungsräume Registraturen/Ablagen Bürotechnik Multizonen

Gemeinsam im Bürogeschoss angeordnet

3

Stockwerksbezogene Sonderflächen
Tageslicht Dunkel

- Zentrale Besprechungs zonen auf dem Geschoss - Meetingpoints/Teeküchen - Buisness Club - EDV -Vertei l erräume
Mitarbeiterrestaurant Cafeteria, Bistros Zentrale Konferenzbereiche Zentrale Archive, Läger Anlieferungsbereich

Abteilungsübergreifend zentral auf dem Geschoss angeordnet
Gemeinsame Nutzungen, überwiegend im Erdgeschoss und in den Untergeschossen angeordnet Werte entwurfsabhängig

4

Zentrale Sonderflächen
Tageslicht Dunkel

+5 Sonstige Nutzflächen = Nutzfläche +6 Verkehrsflächen

(NF 7) (NF 1-7) (VF)

- WC -Anlagen - Fahrzeugabstel l fl ächen

- Fl ure - Aufzüge - Hal l en, Lobbys - Zentral en für Hei zung, Lüftung, Sani tär, etc. - Schächte (begehbar)

Werte entwurfsabhängig

+7 Technische Funktionsfläche (TF) = Netto -Grundfläche TF (NGF)

Werte entwurfsabhängig

+ Konstruktions-Grundfläche (KF) = Brutto -Grundfläche (BGF)

- Wände, Stützen - Fassaden - Fl uchtbal kone

Werte entwurfsabhängig

Büroflächen

QT Flächensystematik

Unter Büroflächen sind die reinen Arbeitsplatzflächen, ohne die inneren Verkehrswege (Flure) in den Büroflächen zu verstehen, z. B: Zellen-/Kombibüros, Teambüros oder Team Space Einheiten. Abteilungsbezogene Sonderflächen Unter abteilungsbezogenen Sonderflächen sind die den jeweiligen Organisationseinheiten auf den Bürogeschossen direkt zugeordneten Räume und Flächen zu verstehen, z. B.:  Innenzonenflächen bei Team Space oder Zellen-/Kombibüro-Nutzungen (Multizonen), wie z. B.        Kommunikationsflächen Bürotechnik Teamablagen Besprechungsräume (-kojen) Klausurzellen (Räume/Kojen für temporäres, konzentriertes Arbeiten) spezielle Bürotechnikpools.

abgeschlossene Räume, wenn im Programm explizit gefordert, wie z. B.

Stockwerksbezogene Sonderflächen Stockwerksbezogene Sonderflächen, möglichst in Nähe der Versorgungs- und Erschließungskerne angeordnet, sind weitgehend ortsfeste Räume und dienen vornehmlich der Infrastruktur der Bürogeschosse. Sie stehen allen auf dem Geschoss befindlichen Organisationseinheiten zur Nutzung zur Verfügung, z. B.:      Meeting Points Besprechungs- und Beratungsräume Abteilungsregistraturräume (Fallablagen) EDV-Verteilerräume Putzräume

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 40

Nutzfläche (NF 1 – 7)

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Zentrale Sonderflächen Unter Zentrale Sonderflächen sind die Funktionsbereiche zu verstehen, die überwiegend von allen genutzt werden, bzw. bürgerorientiert zu planen sind und deshalb vorzugsweise zentral im Gebäude angeordnet werden sollen. Aufgrund ihrer Größe und zum Teil komplexen inneren Funktionszusammenhänge werden diese Flächen vorzugsweise im Erdgeschoss, 1.Obergeschoss und Untergeschoss angeordnet. 5.2 Büroraumstruktur/Nutzungsstrukturen Als Vorgabe sowie auf der Grundlage zukünftiger organisatorischer Anforderungen sind anfangs für ca. 40 % der Büroflächen das Hauptnutzungsprinzip Team Space (gestaltete Bürolandschaft) vorgesehen, mit Arbeitsplätzen teilweise auch in der 2. Reihe. Wie unter Teil C, Pkt. 3 angesprochen, müssen die Büroflächen reversibel geplant werden, so dass zu jeder Zeit die Umnutzung in z. B. Kombi- oder Zellenbürostrukturen mit innen liegender Gemeinschaftszone, Teambüros mit Arbeitsplätzen auch in der 2. Reihe (in Teilbereichen) oder offenen Team-Space-Einheiten möglich ist. Diese Anforderungen an die Wandelbarkeit der Büroflächen ist vornehmlich bei der Auslegung der haustechnischen Konzeption und deren Einbauten und Regeltechniken zu berücksichtigen, die ohne größere Umbaumaßnahmen derartige Umnutzungen ermöglichen müssen. 5.3 Maßkoordination/Rastermaße in der Bandbreite von 1,25 m bis ca. 1,35 m min. 4,30 m min. 4,30 m ca. 5,60 m Gebäudetiefe zwischen 12,50 m in Teilbereichen und max. 14 ,50 m in der Regel 13,50 m

Fassadenraster 1): Raum-/Nutztiefen (im Lichten):     
1)

Kombibüros / Zellenbüros 1) : Teamraumbüros 1) : Teamraumbüros (mit AP auch in der 2. Reihe) Open Space Bereiche Gebäudetiefe Büroflügel i. L.:

Es wird empfohlen, dass sich das Konzept an einem Fassaden-Rastermaß in der Bandbreite von 1,25 m bis 1,35 m orientiert. Die angegebenen Raum- bzw. Nutztiefen können variieren, soweit gewährleistet ist, dass alle Verordnungen, Normen und Vorschriften eingehalten werden und die sonstigen gestellten qualitativen Anforderungen an die Möblierbarkeit und Arbeitsplatzqualitäten nicht eingeschränkt werden. Im Falle von Änderungen, bzw. Abweichungen ist durch entsprechende Raumlayouts und Erläuterungen der Nachweis hierfür zu erbringen. 5.4 Grundsätze Nutzungstypologien Die einzelnen Abteilungen und Bereiche organisieren sich überwiegend in variabel nutzbaren Team Space Einheiten (ca. 40 % der Arbeitsplätze). Dabei ist in der Regel von unterschiedlichen Arbeitsplatzkonfigurationen auszugehen, die in ihrer jeweiligen Mischung innerhalb eines Flächenclusters unterschiedliche Belegungsdichten zulassen. Nach diesem Grundprinzip lassen sich unterschiedliche Abteilungsbedarfe flexibel und nutzerorientiert abbilden. Nutzungsbeispiel Zellen-/Kombibürolösung Das Zellen-/Kombibüro als Basiseinheit hat in der Breite, in Abhängigkeit des jeweiligen gewählten Fassadenrasters, als kleinste Einheit 2 Rastermodule. Die Raumtiefe der Büroräume beträgt mindestens 4,30 m (i. L.).

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 41

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Nutzungsbeispiel Teambüro Teambüros sind Arbeitsräume für homogene Arbeitsteams mit in der Regel zwischen 3 bis maximal 6 Arbeitsplätzen je Teambüro.

Nutzungsbeispiel Team Space Open-Space-Flächen sind flexibel nutzbar. Sie lassen sich leicht, entsprechend dem jeweiligen Bedarf der Organisationseinheiten, konfigurieren und gestalten. Abteilungsbezogene Sonderfunktionen lassen sich funktional und arbeitsplatznah im Innenbereich anordnen. Abschirmelemente gliedern den Raum optisch und tragen zu einem behaglichen akustischen Raumklima bei.

BF
Glaswand

BF ASF VF
Glaswand

Büro-/Arbeitsplatzfläche Team Space Büro-/Arbeitsplatzfläche Zellen-/Kombibüro Abteilungsbezogene Sonderfläche Verkehrswegefläche

Team Space

Exemplarisches Nutzungsbeispiel

5.5

Büros im Bereich von zentralen Sonderflächen

Büros und Bürobereiche, die im organisatorischen und funktionalen Zusammenhang mit Zentralen Sonderflächen stehen, sind den Sonderflächenbereichen direkt zuzuordnen und dort zu planen. Hinsichtlich der Arbeitsplatzqualitäten und Funktionalität bestehen für diese Büros die gleichen Anforderungen wie für die Büroflächen in den übrigen Bürobereichen. 5.6 Normen, Richtlinien Die Arbeitsräume sind den ergonomischen Anforderungen entsprechend zu planen. Selbstverständlich sind bei der Planung die entsprechenden Richtlinien und Normen in ihrer neuesten Fassung zu berücksichtigen. Dies gilt insbesondere für: die Arbeitsstättenverordnung (AStättV), die Arbeitsstätten-Richtlinien (ASR), die Sicherheitsregeln der Verwaltungsberufsgenossenschaft für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze BGI 650, die DIN 4543-1, sowie das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vom 21.08.1996 und die Bildschirmarbeitsverordnung. 5.7 Zusammenfassung Wie die Nutzungsbeispiele zeigen, ist das Nutzungskonzept der Büroflächen auf höchste Flexibilität ausgelegt. Dies stellt hohe Anforderungen sowohl an die Flexibilität des Innenausbaus und der medientechnischen Versorgung der Arbeitsplätze und Funktionen in den Innenzonen, als auch an die Konzeption des technischen Ausbaus.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 42

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm

6.
6.1

Funktions- und Flächenprogramm 1. Baustufe
Übersicht Büroflächenprogramm 1. Stufe ca. 9.115 m²

Das Büroflächenprogramm (NF 1.1 bis 1.6), als auch die qualitativen Anforderungen der Programmvorgaben basieren auf den Anforderungen von ca. 739 Arbeitsplätzen auf Büroflächen und ca. 94 Arbeitsplätzen auf Zentralen Sonderflächen, die als Bedarf für die 1. Baustufe ermittelt wurden. Unter Büroflächen sind die reinen Arbeitsplatzflächen zu verstehen, z. B: Zellen-/Kombibüros, Teambüros oder Team Space-Einheiten. 6.2 Abteilungsbezogene Sonderflächen (ASF) Unter abteilungsbezogenen Sonderflächen sind die den jeweiligen Organisationseinheiten auf den Geschossen direkt zugeordneten Räume und Flächen zu verstehen, z. B: Innenzonenflächen bei Team Space oder Kombibüro-Nutzungen oder abgeschlossene Räume, wenn im Programm explizit gefordert, wie z. B. Besprechungsräume (-flächen), Ablage- und Archivräume (-flächen) oder spezielle Bürotechnikpools. Abteilungsbezogene Sonderflächen wandern bei Umzügen mit den Organisationseinheiten mit. Ziel ist es, das Grundangebot an büronahen Sonderflächen über die stockwerksbezogenen Sonderflächen vorzuhalten, so dass nur in Ausnahmefällen „eigene“ abteilungsbezogene Sonderflächen vorgehalten werden müssen. Beim Kombibüroprinzip bzw. bei Team-Space-Lösungen sind die abteilungsbezogenen Sonderflächen vorwiegend den Arbeitszonen der Bürobereiche bzw. arbeitsplatz- und nutzerorientiert angeordnet. Der durchschnittliche Flächenansatz im Flächenprogramm beträgt ca. 1,50 m² je Arbeitsplatz in Bürobereichen.
Bürofläche m²/AP 22 22 10,5 9,5 Bürofläche 285 723 4366 2633 Fläche ASF m²/AP Fläche ASF 1,5 1,5 1,5 1,5 20 50 624 416 Fläche gesamt

Büroflächenprogramm

AP in % Anz. AP 34 30 60% 40% 1,8% 4,5% 56,3% 37,5% 100% 88,7% 13 33 416 277

1. Baustufe

Amtsleiter Abteilungsleiter Sachgebietsltr., Teamltr., Sachbearbeitung Sachgebietsltr., Teamltr., Sachbearbeitung

304 772 4990 3049

Anzahl AP Gesamt (incl. AP auf Sonderflächen) Anzahl AP Bürobereiche Bürofläche Fläche abteilungsbez. Sonderflächen Anz. AP auf Sonderflächen

833 739 8.007
m²/AP 10,83 m²/AP 1,50 m²/AP

1.109
12,33

94

Bürofläche gesamt

9.115

6.3

Übersicht stockwerksbezogene Sonderflächen (SSF) 1. Baustufe

ca. 1.010 m²

Die Berechnung des Bedarfs an stockwerksbezogenen Sonderflächen orientiert sich zum einen an Projekten vergleichbarer Größe als auch an den spezifischen Nutzeranforderungen und kann entwurfsspezifisch variieren, wobei der vorgegebene Flächenwert als Obergrenze anzusehen ist. Lagebeziehungen Stockwerksbezogene Sonderflächen, meist in Nähe der Versorgungs- und Erschließungskerne angeordnet, sind weitgehend ortsfeste Räume und dienen vornehmlich der Infrastruktur der Bürogeschosse. Sie stehen allen auf dem Geschoss befindlichen Organisationseinheiten zur Nutzung zur Verfügung, z. B: Meeting Points, Beratungs- und Besprechungsräume, Archivräume, Bürotechnik, DV-Verteilerräume, Putzräume und die WC-Bereiche.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 43

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm

Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen) o je Meeting Point ca. 8-12 Steh-/Sitzplätze; insges. ca. 8 Meeting Points je ca. 40 m² (entwurfsabhängig)

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk igkeit tion Raum- Beleuchhöhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär kw/ww sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

SSF o Meeting-Points / Teeküchen

320

320 5,00

3,00

T/K

B

- im B istro stil, frei zugängliche Küchenzeile mit Kaffeeauto mat, Wasserspender - A nzahl ist entwurfsabhängig

o Besprechungs-/Projektraum

o Besprechungs-/Projektraum à ca. 25m² (Summe: 10 Räume)

250

250 5,00

2,80

T/K

B

- auch als B üro fläche temp. nutzbar (4 A nschlüsse für Standard-A P )

o Geschützte Beratungsräume o Geschützte Beratungsräume o Abteilungs Registraturen

o 3 Besprechungs-/Beratungsräume o 2 Besprechungs-/Beratungsräume o Registratraum á ca. 20m²; Anzahl: ca. 10 Räume (in Kernnähe)

36 24 200

36 5,00 24 5,00 200 10,00

3,00 3,00 2,50

T/K T/K K

B B B

- diverse Ä mter - diverse Ä mter - zusätzl. B edarfe werden in den B üro M ittelzo nen gedeckt - mit B randschutztür

o Putzmittelräume o Müllräume o Etagenverteilerräume IT

o Je Geschoss/Kern 1 Raum à 5 m² Annahme: 10 Räume o Je Geschoss/Kern 1 Raum à 5 m² Annahme: 10 Räume o Je ca. 8 m² /auch im EG und 1. OG zu planen. Annahme:10 Räume

50 50 80

50 5,00 50 5,00 80 10,00

2,50 2,50 2,50

K K K

B B B/K 750

kw/ww

- mit A usgußbecken für Entleerung der Waschwagen - 2 P apierco ntainer à 350 ltr, Karto nagenabfall - ausgelegt für mind. 2 Etagenverteilerschränke je Raum - entwurfsabhängig zu lö sen

WC Bereich Summe

o Toilettenanlage für Besucher im öffentlichen Bereich

630

380

1.010

6.4

Programm Zentrale Sonderflächen 1. Baustufe

ca. 5.870 m²

Grundsatz Vernetzungsprinzipien Erdgeschoss/1. Obergeschoss Das Erdgeschoss mit seinem Haupteingangsbereich bildet den zentralen Mittelpunkt des Gebäudes. Durch fließende Übergänge zu den einzelnen zentralen, gleichsam entlang einer Straße angeordneten Funktionsbereichen werden unterschiedliche Kommunikationszentren und –orte geschaffen, durch die das Gebäude erlebbar wird und den Beschäftigten als auch der Bürgerschaft eine Umgebung mit hoher Aufenthalts- und Erlebnisqualität bietet. Damit muss auch eine gute Orientierung und Auffindbarkeit zu den einzelnen Nutzungsbereichen einhergehen. Von diesem zentralen Erschließungspunkt aus sollte auch die 2. und 3. Baustufe erschlossen werden können. Durch Einbeziehung von Außenbezügen, Tageslicht und räumlicher Vielfalt sollen eine kommunikative Erlebniswelt geschaffen werden, die sich durch besondere gestalterische und innenräumliche Qualitäten auszeichnet. Die funktionale und bürgernahe Integration der von den Bürgerinnen und Bürgern direkt zugänglichen Flächen (z. B. Bürgerservicezentrum, teilweise Konferenzzentrum und Gastraum Mitarbeiterrestaurant) hat einen hohen Stellenwert und entspricht dem Selbstverständnis der Verwaltung nach Transparenz und offener Kommunikation auch nach außen hin. Die Umsetzung dieser Anforderungen, unter Wahrung der Sicherheitsbelange der Verwaltung, ist eine wichtige Planungsaufgabe.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 44

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Übersicht Zentrale Sonderflächen 1. Baustufe
Zentrale Sonderflächen Baustufe 1 1.Baustufe
GeAnz. AP oberirdisch hell dunkel1) unterirdisch Summe m² HNF oi Summe m² NF m² HF oi+ui

Basis: ~833 AP schoss 1) Haupteingangsbereich EG 2) Bürgerservicezentrum EG 3) Konferenzbereich EG 4) Mitarbeiterrestaurant EG 5) Cafeteria / Bistro EG 6) Küchenbereich EG 7) Poststelle EG/UG 8) Druckerei/Kopierzentrum (siehe 3. Baustufe) EG/UG 9) FM Center 1.OG 11) Erste Hilferäume OG`s 12) Anlieferungsbereich UG 13) Müll- und Entsorgungszentrale UG 14) Lagerflächen, Lagerflächen Services UG 15) Umkleiden, Aufenthaltsräume UG/EG 16) Zentralregistratur UG 17) IT Flächen UG UG Anzahl Arbeitsplätze auf Sonderflächen 11,3% Zentrale Sonderflächen oberirdisch (oi) davon EG Zentrale Sonderflächen unterirdisch (ui)

2 75

1. Baustufe

4

200 1.245 520 345 50 155 60 15 45

25 270 145 185 30 100 25 10

75

225 1.515 665 530 80 255 85 25 45

225 1.515 665 530 80 330 85 25 45 120 490 430 1.250 80

120 490 235 1.145 80

13 94

195 105

195 105

2.935

790 2.145

3.725 3.445

Zentrale Sonderflächen Baustufe 1 gesamt



5.870

Prinzipskizze Flächenbeziehungen
Außenbewirtung

Büro Büro

Büro Büro

IT

Mitarbeiterrestaurant
Bespr. Bespr.

Zentralregistratur
Free Flow
Küchenbereich Park- und Verkehrsfläche

Bespr. Bespr. Aufenthaltt

Bespr.

Bespr.

Bürgerservicezentrum

Cafeteria
Vorraum

Anlieferung

Aufenthalt

IT

Magistrale
Lager
Lager

Magistrale
Poststelle GvD Lagerbereiche Umkleiden
IT Technik

1st Level Support

Halle
Warten

Gepäck Rückraum Shop
Shop

Bespr. Bespr. Bespr. Bespr.

Bespr. Bespr. Bespr.
Catering

Bespr. Bespr. Bespr.

Lager

Shop

Konferenz Bespr.
Bürgerschaft

Zutritts-Kontrollpunkte Nebeneingänge Prinzipskizze Flächenbeziehungen UG

Prinzipskizze Flächenbeziehungen EG

Bespr.

6.4.1

Zentraler Eingangsbereich

ca. 225 m²

Der Haupteingangsbereich mit seinen öffentlichen Bereichen und integrierten Sonderfunktionen soll eine kommunikative und zentrale Funktion übernehmen. Von hier aus sollen zentral die Bürobereiche sowie die öffentlichen Bereiche und weiteren Baustufen erschlossen werden können. Die Übergänge zu den Funktionsbereichen, wie dem Mitarbeiterrestaurant, der Cafeteria und vor allem dem Bürgerservicezentrum sollten fließend sein. Neben der Funktion eines repräsentativen Entrees soll der Haupteingangsbereich, als erster Eindruck für den Bürger, auch zum Verweilen und zur Kommunikation einladen. Insgesamt soll durch weitgehenden Tageslicht- und Außenbezug Transparenz, Offenheit sowie eine hohe Erlebnisqualität erreicht werden.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 45

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Der räumliche Übergang vom zentralen Eingangsbereich zum Bürgerservicezentrum sollte nahtlos sein. Deshalb sind das Bürgerservicezentrum und der zentrale Eingangsbereich planerisch zusammenhängend zu betrachten. Eine räumlichgestalterische Verzahnung der allgemeinen Empfangssituation des zentralen Eingangsbereiches mit dem 1 st Level Support/Gateway des Bürgerservicezentrums als erste Anlaufstelle für den Bürger zur Klärung inhaltlicher Fragen (siehe Raumprogramm Bürgerservicezentrum) ist grundsätzlich vorstellbar (z. B. gemeinsame Thekenanlage). Dies betrifft auch die Wartefunktionen für den Eingangsbereich und für das Bürgerservicezentrum. Allerdings dürfen Arbeitsinhalte nicht vermischt werden. Die Shopflächen müssen aus Sicherheitsgründen abschließbar sein, d. h. entweder nur von außen oder nur von innen zugänglich sein. Funktionen Empfangsbereich: Ständig besetzter Empfangstresen. Zugangsüberwachung (visuell), allgemeiner Besucherempfang für Mitarbeiter der Bürobereiche (Ausstellung Besucherausweise). Empfangsbereich/Sonderfunktionen: Neben dem Empfangstresen sind im direkten Zugangsbereich ein Gepäckraum für Besucher mit Besuchergarderobe, ein allgemeiner Technikraum und ein Putzmittelraum zu planen. Dem Sicherheitskonzept ist in Anbetracht der öffentlichen Flächen für die Bürger vornehmlich im Erdgeschoss bei der räumlichen Organisation der verschiedenen Funktionen besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Aus Sicherheitsgründen ist der Zugang zu den Bürobereichen so zu gestalten, dass er nur über geeignete Zugangskontrolleinrichtungen zu betreten ist und ein unbefugter Zutritt ausgeschlossen ist. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen)

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk igkeit tion Raum- Beleuchhöhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

1

Eingangsbereich
Eingangshalle/Foyer o Zentrale Eingangshalle mit Wartebereichen für Besucher

150

150 5,00

3,00 6,00

- in Teilbereichen mit Tageslichtbezug - o ffener, gro ßzügiger Gesamteindruck - B esucherempfang/Weiterleitung - = Hallenfläche + Fläche Gateway B ürgerservicezentrum

2

o Tresenanlage mit 2 Arbeitsplätzen - Allgem. Information o Evtl. Intergration des Bereiches Gateway (siehe Bürgerservicezentrum)

o Aufenthalt/Technik

o Technikraum und Sozialbereich hinter dem Empfangstresen

10

10 5,00

3,00 T/K

B

A ufenthaltsr., Teeküche, Gardero be

o Gepäckraum o Putzmittelraum

o mit Schließfachanlage, Garderobe o Abstellraum Putzgeräte, Putzmittel

10 5

10 5,00 5 5,00

2,50 2,50

K K

B B
kw/ww

- Schließfachanlage z.B . für A ktenko ffer - mit A usgußbecken für Entleerung der Waschwagen

o Shopflächen

o 2 -3 Klein-Shops je ca. 15-20m² (z.B. Fotograf,Schilderladen, etc.)

50

50 5,00

3,00 T/K

B

- Nutzung allg. To iletten im Hallenber. - vo n Halle aus zugänglich - entwurfsabhängig zu lö sen

WC Bereich Summe 2

o Toilettenanlage für Besucher im öffentlichen Bereich

200

25

225

6.4.2

Bürgerservicezentrum

ca. 1.515 m²

Ziel der Konzeption des Bürgerservicezentrums ist, der Bürgerschaft einen umfassenden, zügigen und zentralen Bürgerservice zu bieten. Der Anspruch der Verwaltung ist, einen Bürgerservice zu bieten, der sich umfänglich der Bürgerschaft orientiert. Das Bürgerservicezentrum ist die direkte Nahtstelle zwischen den Bürgerinnen, Bürgern und seiner Verwaltung. Kundenorientierung: Bürgerinnen und Bürger sind als Kunden der Verwaltung zu sehen. Freundlichkeit, Aufmerksamkeit, Schnelligkeit, Barrierefreiheit, und Flexibilität in Bezug auf die individuellen Bedürfnisse sind bestimmende Faktoren für den Service für Bürgerinnen und Bürger. Die unterschiedlichen Servicelevel und Organisationsbereiche des Bürgerservicezentrums sollen sich innerhalb des Raumbereiches als eigenständige Funktionsbereiche darstellen lassen, sich aber trotzdem als eine Gesamteinheit der Bürgerschaft präsentieren. Dabei wird auf Übersichtlichkeit, gute Orientierung und kurze Wege zu den einzelnen Anlaufstellen besonderer Wert gelegt. Das räumliche Konzept muss flexibel gestaltet sein und auch die Erweiterung von Servicefunktionen zulassen. Hauptfunktionsbereiche Bürgerservicezentrum Das Modell des Bürgerservicezentrums sieht eine physische Zusammenführung verschiedener unmittelbar kundenbezogener Services städtischer Dienststellen in einem zentralen Dienstleistungsbereich vor. Damit soll die Servicequalität gegenARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 46

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm über den Kundschaft der Verwaltung optimiert und gleichzeitig verwaltungsintern nachhaltige Effizienzpotentiale erschlossen werden. Das Servicezentrum soll in zwei Serviceebenen gegliedert werden. Im Bereich des 1st Level Support/Gateway sollen in erster Linie niederschwellige Services angeboten werden (z. B. allgemeine Informationen zu Verwaltungsleistungen, Ausgabe von Formularen und Unterlagen, Antragsannahme, Kundenleitung, Terminvergabe, einfache Fallbearbeitungen). Im 2nd Level Support werden den Kundschaft räumlich konzentriert und weitergehende Beratungs- und Bearbeitungsleistungen aus dem Aufgabenbereich verschiedener Fachämter zur Verfügung gestellt (z. B. Fachberatung, Annahme komplexerer Anträge, Ausgabe von Bescheiden und Dokumenten, abschließende Bearbeitung definierter Vorgänge). Die Serviceleistungen werden überwiegend IT-unterstützt erbracht. Die Gestaltung der Arbeitsbereiche muss sich an den unterschiedlichen Anforderungen der Leistungserbringung, insbesondere an der Form und Intensität der Kontaktsituation orientieren (1 st Level Support/Gateway: primär Kurzkontakte, niederschwellige Angebote; 2 nd Level Support: ggf. umfangreichere Beratungssituationen).    1st Level Support/Gateway 2nd Level Support Sonderschalter (-bereich) Kfz ca. 15 Beratungsplätze (Thekenanlage) mit diversen Nebenräumen ca. 45 Beratungsplätze + 2 Büros und 5 Besprechungsräume ca. 10 Mitarbeiter

 2nd Level TSC ca. 3 Mitarbeiter Der Bereich Sonderschalter Kfz ist innerhalb des Bürgerservicezentrums so zu platzieren, dass er von der Eingangshalle aus leicht erreichbar ist, und dass andere Beratungsbereiche nicht durch dessen Betrieb gestört werden. Eine separate Zugangsmöglichkeit von außen sollte eingeplant werden. Parkflächen für Kundinnen und Kunden, die im Einzelfall ihre Fahrzeuge vorführen müssen, sollten nahe am Gebäude geschaffen werden. Ausreichend sind drei Parkplätze, die so zu bemessen sind, dass ggf. auch Großfahrzeuge vorgeführt werden können. Die Flächen können im Bereich der Anlieferungszone oder der Behindertenparkplätze angeordnet werden. Das Publikum des Bürgerservicezentrums sollte die Möglichkeit haben, die geplante Cafeteria mit nutzen zu können. Dies ist bei der Lage und Anordnung der Cafeteria zu berücksichtigen. Der WC-Bereich für die Beschäftigten des Bürgerservicezentrums ist im Nahbereich der Serviceflächen unterzubringen, jedoch nicht zwingend im Erdgeschoss. Vorstellbar ist, das Bürgerservicezentrum unter Beachtung des funktionalen Gestaltungskonzepts zweigeschossig zu planen. Dabei sind insbesondere Aspekte der Transparenz (Sichtbeziehungen) und Barrierefreiheit zu beachten. Ebenso ist ein Sockelgeschoss (-0,5) denkbar. Raum- und Flächenprogramm Bürgerservicezentrum
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen)

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

2

Bürgerservicezentrum
o 1st Level Support / Gateway

10,00

3,00 T/K bis 6,00

B/K

LAN

- das B ürgerservicezentrum ist aufgrund der Grö ße der Fläche inTteilbereichen evtl. zweigescho ssig (Luftraum) zu planen

15

o Thekenanlage mit 15 Anlaufstellen und entsperechenden Arbeitsrückraum; Thekenabwicklung ca. 18 lfdm o Lager Fundbüro (im UG 30m²) o Sicherheitsraum (Tresor, Ausweise, etc.) o Rückzugsraum Mitarbeiter

165

165

10 10 20 540 30 60 270

o 2nd Level Support

30 2

o Hallenbereich, 30 Beratungsplätze à ca. 18m² o 2 Büros (Renten) à 15m² o 5 Besprechungsräume à ca. 12 m² o Hallenbereich, 15 Beratungsplätze.

10 10 20 540

5,00 5,00 5,00 10,00

2,50 2,60

K K

B B B B/K B B B/K LAN LAN LAN LAN LAN
- nachfo lgende B ereiche sind in einem räumlichen Zusammenhang zu planen (fließende Übergänge, Diskretio n, gute Orientierung, etc.)

3,00 T/K 3,00 T/K 3,00 T/K 3,00 T/K 3,00 T/K

o diverse Ämter

15

30 5,00 60 5,00 270 10,00

o Sonderschalter KFZ

6 2 2

o 6 Beratungsplätze à ca. 12 m² o 2 Beratungsplätze Meldew. à ca. 12 m² o 2 Büros Leitung o 3 Arbeitsplätze o Zuschlag 25% allg. Verkehrsfläche, Wartebereiche, etc. o Toilettenbereich, Haupteingangsbereich

o 2nd Level TSC o Verkehrswegeflächen/ Wartebereiche

3

60 25 35 40 250

60 25 35 40

5,00 5,00 5,00 5,00

3,00 T/K 3,00 T/K 3,00 T/K 3,00 T/K 3,00 T/K

B B B B B/K

LAN LAN LAN LAN

- ho he Kundenfrequenz, als separaten B ereich innerh. des B SZ planen

250 10,00

- Erfahrungswert

WC Bereich Besucher Summe

- entwurfsabhängig zu lö sen, evtl im Ko ntext mit der Eingangshalle

75

1.245

270

1.515

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 47

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 6.4.3 Zentraler Konferenzbereich ca. 665 m²

Generelles Konferenz- und Besprechungskonzept für das Gebäude Aufgrund der Größe des Objektes und der geplanten Arbeitsplatzanzahl im Gesamtkomplex wurde ein räumlich und lagemäßig abgestuftes Konzept entwickelt, um einen funktionalen Ablauf und wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten. Dadurch wird den unterschiedlichen Besprechungsanforderungen Rechnung getragen, lange Wege vermieden und eine bessere Auslastung gewährleistet. Konferenzzentrum Zentral im Gebäude angeordneter Bereich, vorzugsweise im Erdgeschoss bzw. 1. Obergeschoss. Der Bereich ist primär geplant zur Abhaltung von zentralen Besprechungen und Konferenzen. Zentrale Etagen-Besprechungsräume (siehe stockwerksbezogene Sonderflächen) Die im Bereich der Meeting Points geplanten Besprechungs- und Projekträume dienen vorwiegend Ad Hoc-Besprechungen der anliegenden Fachabteilungen. Zentraler Konferenzbereich Der Konferenzbereich soll einen zentralen Kommunikationsmittelpunkt für die Beschäftigten im Gebäude bilden. Er ist im räumlichen Kontext mit dem zentralen Eingangsbereich und dem Bürgerservicezentrum zu planen. Durch die weitgehende Zentralisierung der Tagungs-, Konferenz- und Besprechungsfunktionen soll zum einen der wirtschaftliche Einsatz neuester Kommunikations- und Medientechniken ermöglicht und zum anderen, durch eine optimale Auslastungsquote von Konferenzund Besprechungsflächen, Flächensynergien genutzt werden. Der Bereich ist zentral im Gebäude anzuordnen, vorzugsweise im Erdgeschoss bzw. 1. Obergeschoss. Der Bereich ist primär geplant zur Abhaltung von kleineren Besprechungen und Konferenzen mit einer durchschnittlichen Teilnehmerzahl von 8 bis 10 bzw. 15 bis 20 Personen je Raum. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen) o 1 Raum für ca. 40 Personen Bemessungsgröße: 3,0 m²/Pers. o 12 Besprechungsräume à 25 m² für jeweils 8-10 Pers.

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

3

Zentraler Konferenzbereich

120 300

120 5,00 300 5,00

3,00 T/K 3,00 T/K

B/K B/K

LAN LAN
- je zwei Räume müssen zu einem grö ßeren Raum zusammenschaltbar sein

o Räume bürgerschaftliche Nutzung

o 1 Besprechungsraum o 2 Besprechungsräume je 25 m² o WC Bereich

30 50 5

30 5,00 50 5,00 5

3,00 T/K 3,00 T/K

B/K B/K

LAN LAN

- ö ffentliche Nutzung, A ußenzugang no tw. - als separater Raumbereich zu planen - Sicherheitsko nzept beachten

o interne Erschließungsflächen o Manipulationsraum Catering o Garderobe o Lager-/Manipulationsfläche

o teilw. zum Pausenaufenthalt nutzbar o aufgeteilt in Aufbereitungsraum (20m²) und Lagerraum (10m²) o In Foyerfläche integriert o Für: Möbelzwischenlagerung, Medientechnik, etc. o Toilettenbereich

100 20 10

100 5,00 30 5,00

3,00 3,00 T/K B/K LAN

- Haupterschließungsflur - Kücheneinrichtung - Schränke, Kühleinrichtungen

30

30 5,00

3,00 T/K

B

ww

LAN

WC Bereich Summe

entwurfsabhängig zu lö sen. Synergien so llten genutzt werden

520

145

665

Öffentliche Nutzungen Für die bürgerschaftliche Nutzung ist ein Büro von 30 m² vorzusehen, das von außen unabhängig zugänglich ist sowie einen dazugehörigen behindertengerechten WC-Raum (ca. 5 m²) aufweist. Zudem sind in räumlicher Nähe zwei weitere Besprechungsräume der Verwaltung, zur Mitnutzung nach Bedarf durch die Bürgerschaft mit jeweils 25 m² anzuordnen. Die beiden Besprechungsräume sollen mittels einer mobilen Trennwand miteinander verbunden werden können. Flexibilität An den zentralen Konferenzbereich werden neben den Ansprüchen an eine funktionale und repräsentative Gestaltung hohe Anforderungen hinsichtlich der Reversibilität und Variabilität gestellt.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 48

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Die insgesamt 12 Besprechungsräume á 25 m² sind flexibel zu planen, sodass jeweils zwei der Besprechungsräume zu einem Raum á 50 m² zusammengeschaltet werden können. Die Variabilität dieses Bereiches setzt voraus, dass die notwendigen Neben- und Infrastrukturräume möglichst in räumlicher Nähe angeordnet werden. Die WC-Bereiche sind konzeptabhängig, entsprechend den gesetzlichen Anforderungen, zu planen. Der integrierten Infrastrukturflächen (Foyerbereich, Manipulationsraum Catering, Garderobe, Lager) sollen die Prozesse bei der Organisation und beim Ablauf von Veranstaltungen unterstützen, einen wirtschaftlichen Betrieb der Einrichtungen und funktionale Abläufe gewährleisten und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Vortragenden optimale Bedingungen für ihre jeweilige Veranstaltung bieten. Diese Bereiche übernehmen wesentliche Funktionen wie Organisation, Empfang, Catering, Kommunikation sowie Technikeinsatz. 6.4.4 Zentrales Mitarbeiterrestaurant ca. 530 m²

Das zentrale Mitarbeiterrestaurant mit ca. 230 Sitzplätzen in der 1. Baustufe ist mit einem voll funktionsfähigen Küchenbereich (siehe Teil C, Pkt. 6.4.6) einschließlich aller Nebenflächen zu planen. Der Gesamtbereich von Mitarbeiterrestaurant und Cafeteria (siehe Teil C, Pkt. 6.4.5) soll als erlebnis- und abwechslungsreicher Gemeinschaftsbereich repräsentieren und in erster Linie der Erholung und als Kommunikationsraum der Beschäftigten dienen. Vom Mitarbeiterrestaurant und der Cafeteria aus sollte eine Austrittsmöglichkeit ins Freie bestehen und eine Terrassenbewirtung möglich sein. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen)

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

4

Zentrales Mitarbeiter Restaurant
Gastraum o Sitzplatzkapazität o Vorraum o Free Flow Bereich (Ausg.) o Küchenbereich o ca. 230 Sitzplätze à 1,5 m² o Garderobe, Kartenladegeräte o Ausgabe, Front Cooking, Kassen o siehe separate Aufstellung B1-SF 6

345 45 140

345 5,00 45 5,00 140 5,00

3,00 T/K 3,00 T/K 3,00 T/K

B B B

- teilö ffentl. Nutzung so llte mö gl. sein - mö glichst vo n Halle aus zu erschließen - Übergang zum Gastbereich 1 Kassen -2

WC Bereich Summe

o in direkter Nähe des Mitarbeiterrestaurants zu planen

- Grö ße und A usstattung entsprechend den gesetzlichen Vo rschriften

345

185

530

Flexibilitätsanforderungen Nach dem Prinzip „Eat & Meet“ soll der Gastraum (ca. 345 m²) auch außerhalb der Nutzungszeiten für die Mitarbeiterverpflegung den Beschäftigten, z. B. für Besprechungen o. ä., zur Verfügung stehen und genutzt werden können. Innerhalb des Gastraumes soll bei Bedarf ein Bereich von ca. 100 m² als separierter Gästebereich durch Glasschiebewände abtrennbar sein. Dieser Bereich sollte nochmals in vier Raumbereiche teilbar sein. Des Weiteren ist zu berücksichtigen, dass der Gastraum im Bedarfsfall auch für größere Versammlungen, teilweise auch öffentlich, umgenutzt werden kann. Dies bedingt eine entsprechend differenzierte Ausgestaltung der Einrichtungselemente, der technischen Ausstattung (z.B. WLAN, etc.) und konstruktiven Ausbildung. Der Bereich des zentralen Mitarbeiterrestaurants sollte so geplant werden, dass er im Falle der 2. Baustufe entsprechend erweitert werden kann. Hinsichtlich der Lageanordnung im Gebäude ist zu berücksichtigen, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass eventuell auch Fremde das Mitarbeiterrestaurant mit nutzen werden. Betrieb, Logistik Mitarbeiterrestaurant und Cafeteria sollen idealerweise zentral vom Hauptküchenbereich aus betrieben und versorgt werden können, um im Betrieb als auch personalseitig Synergien nutzen zu können. Sie sind vorzugsweise als ein Funktionsbereich zu planen. Bei einer Anordnung der Küchenanlieferung (siehe auch Teil C, Pkt. 6.4.10) ist zu gewährleisten, dass die Waren auf kurzem Wege in den Küchenbereich transportiert werden können. In diesem Falle sind unter Umständen separate Küchenaufzüge vom Untergeschoss direkt in den Küchenbereich zu planen.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 49

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 6.4.5 Cafeteria ca. 80 m²

Die Cafeteria mit ihren ca. 40 Steh- und Sitzplätzen sollte sich idealerweise zur Halle und dem Bürgerservicezentrum hin orientieren und sich zur Halle hin öffnen und erweitern lassen. Es ist vorgesehen, diesen Bereich auch als Aufenthaltsfläche und Mitnutzung des Bürgerservicezentrums zu nutzen. Der Bereich soll während der Dienstzeiten der Behörde zu einem einladenden Treffpunkt für Beschäftigte und Besucherinnen und Besucher werden. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen) o 40 Steh-/Sitzplätze à 1,3m²

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

5

Cafébereich
Cateringbereich

50 10 5 5 10

50 5,00 10 5 5 10
5,00 5,00 5,00 5,00

3,00 T/K 3,00 T/K 2,50 2,50 2,50 K K K

B/K B/K B B B
Tageslager für Getränke Kühlung der Speisen Vo r-/A ufbereitung - Grö ße und A usstattung entsprechend den gesetzlichen Vo rschriften

2 o Theke/Ausgabe
o Getränkelager o Kühllager o Manipulationsraum

WC Bereich Summe 2

o in direkter Nähe des Mitarbeiterrestaurants zu planen

50

30

80

6.4.6

Küchenbereich

ca. 330 m²

Mitarbeiterrestaurant und Cafeteria sollten im Erdgeschoss so angeordnet werden, dass sie idealerweise zentral vom Hauptküchenbereich aus betrieben und versorgt werden können, um im Betrieb als auch personalseitig Synergien nutzen zu können. Das Raumprogramm der Cafeteria ist aber so ausgelegt, dass sie auch autark betrieben werden kann. Die Dimensionierung der Küche und der Nebenräume sind ausgelegt auf ca. 400 bis 500 Essen und beinhaltet schon die Reserve für die 2. Baustufe. Die Küche ist als Frischeküche zu planen. Neben der Mitarbeiterverpflegung erfolgen von der Hauptküche aus auch die Versorgung der Cafeteria sowie das Catering des Konferenzbereiches und das Catering von Sonderveranstaltungen. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen)

862

Programmflächen NF m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

6

Küchenbereich
o Küche o Spülküche o Tagestrockenlager o Tageskühllager o Chlller o Tiefkühlhaus o Büro Küchenchef o Aufenthaltsraum Pers. o Garderobe / Umkl. Herren o Garderobe / Umkl. Damen o Küchenlagerbereich 2 Räume je 5 m² 1 Räume à 10m²/2 Räume à 5m² - Fleisch, Fisch, Eier, Geflügel, Milch 2 Räume à 5m² o 1-2 Arbeitsplätze o mit Küchenzeile o Umkleide, Dusche, WC o Umkleide, Dusche, WC o Direkt von der Rampe aus zu befahren, Palettenwaage -Tockenlager, Kühlräume, Getränkelager, etc.) o Nassmüllraum o Speisereste Behälter mit Pumpenanlage. Naßmüll wird von Spezialfahrzeug abgeholt

10 o Frischeküche

130 30 10 20 10 10 15 15 15 70

130 30 10 20

5,00 5,00 5,00 5,00

3,00 T,K 3,00 T,K 2,50 2,50 3,00 K K K

B B B

ww ww
- evtl. Osmo seanlage/Granderanlage

10 5,00 10 15 15 15
5,00 5,00 5,00 5,00

2,50 T/K 2,50 T/K 2,50 T/K 2,50 T/K 3,00 K

B B B B B 230V/ 400V

Systematik (just in time) B asis: xx Herren B asis: yy Frauen Tiefe ca. 5-6m, abgesichert durch Ro llto r Direkter Zugang zu den Küchenliften no tw. Lagerflächen Küchenbereich sind mö glichst ko nzentriert anzuo rdnen

70 10,00

5

5 5,00

2,50

K

B

kw

230V/ 400V

vo n außen zu entleeren, Schlauchverbindung zur Spülküche

WC Bereich Summe 10

o siehe oben

155

100

75

330

6.4.7

Poststelle

ca. 85 m²

In der Poststelle wird sämtliche Ein- und Ausgangspost sortiert und verteilt. Die Eingangspost wird in dafür vorgesehene Postfächer sortiert und dann im Hause an alle Abteilungen weitergeleitet. Die Ausgangspost wird für den Versand aufbereitet.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 50

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Insgesamt sind in der Poststelle ca. 3 ständige Arbeitsplätze angesiedelt. Im Sortier- und Bearbeitungsbereich sind die Postfächer und Sortiertische angeordnet. Hier werden alle Verteil- und Sortierarbeiten erledigt. Andere Arbeiten erfolgen an verschiedenen Maschinen/Spezial-Arbeitsplätzen. Der geplante Arbeits- und Funktionsraum Druck/Kopieren dient als Reservefläche der Poststelle im Falle der Realisierung der 3. Baustufe, in dem ein eigenständiges Druck- und Kopierzentrum geplant ist. Lagebeziehungen Die Poststelle ist vorzugsweise im Erdgeschoss anzuordnen. In der Nähe der Poststelle sollten sich eine Aufzugsgruppe und ein Lastenaufzug befinden, um kurze Transportwege in die Bürobereiche zu gewährleisten. Bei einer Anordnung im Erdgeschoss ist zu berücksichtigen, dass die Poststelle von Anlieferfahrzeugen angefahren werden kann. Idealweise ist diese dem Bereich der Anlieferung zuzuordnen. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen)

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

7

Poststelle
o Schleuseneingang o Posteingangs- und Sortierbereich Befahrungsmögl. für Transportmittel

5 30

5 5,00 30 5,00

3,00 T,K 3,00 T,K B
230V/400V mit Zugang vo n außen zur P o stanlieferung

3

o Sortier-/Schütttische, PC Arbeitsplätze, Abläge-/Sortierfächer, Dokumenten Scanner

o Sicherheitsraum o Storage, Lager o Teeküche Druck/Kopieren 1

o Aufbewahrung von Wertesendungen o Papier, Umschläge, Staufläche o Küchenzeile, Kühlschrank o Arbeits- und Funktionsraum

5 10 5 30

5 5,00 10 5,00 5 5,00 30 5,00

3,00 3,00

K K

B K B B
230V 230V

3,00 T,K 3,00 T,K

ww
in der 3. B austufe Erweiterungsfläche P o ststelle

WC Bereich Summe 4

o Mitnutzung vorh. Toiletten im Bereich

- Grö ße und A usstattung entsprechend den gesetzlichen Vo rschriften

60

25

85

6.4.8

Facility-Management-Center/Telefonzentrale

ca. 25 m²

Die Flächen für die Arbeitsplätze des FM-Centers sind im Büroflächenprogramm schon berücksichtigt. In diesem Bereich sollen konzentriert alle internen und externen Dienstleister angesiedelt werden. Gleichzeitig soll der Bereich die zentrale Anlaufstelle für die Beschäftigten im Hause für alle Fragen und Anliegen im Bereich des Facility Managements nach dem Prinzip >One Face to the Customer< sein. Zentralbereiche Gebäudeleittechnik-, Sicherheits- und Brandmeldezentrale (BMZ). An diesem Punkt laufen alle Meldungen auf und werden bearbeitet. Funktional soll eine direkte Nähe zum FM Center gegeben sein, um Personal- und Flächensynergien zu erhalten (z. B. Aufenthaltsraum, etc.). Der Technikbereich ist aus Sicherheitsgründen vorzugsweise innen liegend und in direkter Nähe eines Gebäudekerns zu planen, um kurze Leitungswege von den Gebäudeschächten aus zu gewährleisten. Der Bereich ist brandschutztechnisch gesichert und mit einer höheren Doppelbodenhöhe (ca. 30 cm) auszuführen.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 51

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen) o First Level Support im Bereich Administration auf Bürofläche o Techn. FM o Infrastrukturelles FM o ext. Dienstleister

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

9

FM-Center

5,00

3,00 T,K

B

auf Bürofläche

o Gebäudeleittechnikzentrale o Technikraum

2 o 1-2 Arbeitsplätze (CAD) o Schaltschränke GLT evtl. im UG planen (im Rahmen der allg. Haustechnikplanung)

15

15 5,00

3,00 T,K

B

- an zentraler Stelle anzuo rdnen - USV und No tstro m verso rgt - mö glichst in direkter A nbindung an FM Center (A nbindung an Kern/Schacht)

o BMZ Brandmeldezentrale o Telefonzentrale

o BMZ Brandmeldezentrale o im Büroflächenprogramm enthalten

10

10 5,00

3,00 T,K

B

- an geeigneter Stelle im Gebäude - muss vo n außen leicht zugänglich sein (Feuerwehr)

WC Bereich Summe 2

o Mitnutzung vorh. Toiletten im Bereich

- in mittelbarer Nähe

15

10

25

6.4.9

Erste Hilferäume

ca. 45 m²

Es sind drei Erste Hilferäume á ca. 15 m² zu planen. Die betriebsärztliche Versorgung erfolgt extern, z. B.: 1. Erste Hilfe 2. Behandlung von Akutfällen 3. Erklärung und Besprechung von Befunden / individuelles ärztliches Beratungsgespräch 4. Impfungen 5. Arbeitsmedizinische Leistungen Für temporäre betriebsärztliche Untersuchungen ist einer der drei Sanitäts- und Liegeräume so auszustatten, dass darin die notwendigen Untersuchungen stattfinden können (Wasser Zu- und Ablauf, Platz für einen Schreibtisch, einer Liege, etc.). 6.4.10 Zentraler Anlieferungsbereich Generelle Aspekte zur Gebäudelogistik und Warenverteilung Alle Waren- und Verteiltransporte sollten vorzugsweise über das Untergeschoss erfolgen können, um Störungen des Betriebs im Erdgeschossbereich und den Büroflächen zu vermeiden. Das bedingt ein entsprechendes funktionales Wegesystem für die Waren- und Materialtransporte, das folgenden Aspekten Rechnung tragen muss:   Funktionale Anbindung des Anlieferungsbereiches im Erdgeschoss an das Untergeschoss durch ausreichend dimensionierten Lastenaufzug (Kabinentürbreite 1 m i. L., Kabinentiefe mind. 2 m, Traglast min. 1 000 kg) Alle Baustufen und Funktionsbereiche im Untergeschoss sollten an eine ausreichend dimensionierte Materialtransportstraße angebunden sein (Breite: mind. 3,00 m, lichte Höhe: mind. 2,20 m). Die Materialtransportstraße muss an alle Lastenaufzüge im Hause angebunden sein. ca. 120 m²

Anlieferungspunkt Der Anlieferungsbereich dient zur gesamten logistischen Ver- und Entsorgung des Gebäudes, auch der 2. und 3. Baustufe. Der Anlieferungsbereich ist so zu planen, dass er leicht angefahren werden kann und den allgemeinen Erschließungsverkehr nicht stört. Aus praktischen Überlegungen heraus (z. B. notwendige Geschosshöhen, etc.) ist es funktional und wirtschaftlich sinnvoll, den Anlieferungsbereich im Erdgeschoss anzuordnen. Sollte eine Anordnung im Untergeschoss bautechnisch und wirtschaftlich realisierbar sein, würde dieser Variante aus gestalterischen und funktionalen Gründen, z. B. direkte Anbindung an die Materialtransportstraße, Nähe zu den Lagerbereichen, etc., der Vorzug gegeben werden.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 52

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Die Konzeption des Anlieferungsbereiches sollte auch schon unter Einbeziehung der zweiten und dritten Baustufe erfolgen. Dies betrifft im Wesentlichen die verkehrstechnische und gebäudelogistische Anbindung der 2. und 3. Baustufe z. B. an die Materialtransportstraße im Untergeschoss. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen) o Überdachte Laderampe ca. 10mx3m o 1 LKW Stellplatz zum Entladen o 2 Stellplätze für Presscontainer

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

11 Anlieferungsbereich

30

30 n.E.

stf

4,50

N

230V/400V

Hö he: für 4,0m ho he LKW/Sattelschlepper davo n: 1Co ntainer P apier

o Büro Warenannahme o Zwischenlagerbereich o Geräte-/Maschinenstellflächen

1 o 1 temporärer Arbeitsplatz
o Abstellfläche, absperrbar mit Gittertor möglichst stützenfrei o Abstellfläche für Hubwagen, 1xGabelstapler, Batterieladestation

10 60 20

10 5,00 60 10,00 20 10,00

2,50 T/K 3,00 3,00 K K

B B N
230V/400V

Sichtverbindung zur Rampe Rangieren vo n Stapler muss mö gl.sein in direkter A nbindung an die Rampe

WC Bereich Summe 1

o Mitnutzung vorh. Toiletten im Bereich

- Nutzung des allg. To ilettenbereiches im So nderflächenbereich

120

120

Erschließungskonzept Die Zufahrt zum Anlieferungsbereich ist an geeigneter Stelle im Gebäude anzuordnen. Sie ist so in das Gesamtverkehrskonzept des Areals zu integrieren, dass Behinderungen oder sonstige Einschränkungen ausgeschlossen sind. Im direkten Außenbereich sind Stellplätze für drei LKW vorzusehen einschließlich der entsprechenden Rangierflächen. Laderampe Für die Anlieferung ist eine Laderampe mit einer Höhe ca. 1,20 m, Tiefe der Laderampe ca. 3,00 m zu planen. Die Laderampe ist zu überdachen. Die Überbrückung des Ladehofniveaus zur Laderampe erfolgt über eine Treppe und eine Hebebühne. Der Bereich der Anlieferung muss flächenmäßig so ausgelegt werden, dass von der Dimensionierung her gesehen, ein LKW bzw. 3-achsiges Müllfahrzeug angedient werden kann und der Standplatz für zwei Presscontainer für Papier und Restmüll gewährleistet ist. Das angrenzende Warenzwischenlager sollte in ca. 4 bis 6 abschließbare Boxen (Maschendrahtzaun) unterteilbar sein. In unmittelbarer Nähe des Anlieferungsbereiches sollte sich ein Lastenfahrstuhl befinden, oder zumindest auf direktem Wege über eine entsprechend dimensionierte Materialtransportstraße angefahren werden können. Transporte von Waren durch die Eingangshalle oder andere Funktionsbereiche im Erdgeschoss sind nicht zulässig. Betriebskonzept Nach dem Entladen werden die Waren zuerst in das Zwischenlager verbracht. Im weiteren Verlauf werden die zu verteilenden Waren über einen im Anlieferungsbereich zu planenden Transportaufzug in das Untergeschoss gefahren. Von dort werden sie über die Materialtransportstraße entweder in die einzelnen Lagerräume verbracht oder an die jeweiligen Adressaten im Hause geliefert. Die Steuerung der Warenströme wird vom Wareneingangsbüro übernommen. Die Küchenanlieferung erfolgt nach dem gleichen Prinzip aber ab Entladekante getrennt vom übrigen Anlieferverkehr. In diesem Bereich ist eine stationäre Bodenwaage zu berücksichtigen. Bei der Anordnung der Küchenlagerräume im Erdgeschoss ist zu berücksichtigen, dass diese möglichst auf direkten und kurzen Weg angefahren werden können. Im Falle der Anordnung im Untergeschoss muss der Transport von Waren von den Küchenlagerräumen in den Küchenbereich aus Hygienegründen über einen separaten Küchenaufzug erfolgen. Die gesamte Warenverteilung zu den einzelnen Lagerflächen und weiter in die Obergeschosse des Gebäudes hat über die Materialtransportstraße im Untergeschoss zu erfolgen, die funktional an die Lastenaufzüge im Gebäude anzubinden ist. 6.4.11 Müll- und Entsorgungszentrale Die Lagerung der Müllentsorgungsbehälter entsprechend dem Dualen System ist im Außenbereich zu planen. Der Standort ist so zu wählen, dass Müllfahrzeuge den Bereich leicht anfahren können. Eine direkte Nähe und verkehrstechnische Anbindung an den Anlieferungsbereich wäre funktional und betriebstechnisch vorteilhaft.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 53

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Bei der Anordnung und Ausgestaltung ist zu berücksichtigen, dass Geruchsbelästigungen in angrenzende Bürobereiche ausgeschlossen sind und der Einblick aus aufsteigenden Gebäudebereichen vermieden wird. 6.4.12 Lagerflächen im Untergeschoss ca. 490 m²

Um eine wirtschaftliche Ausnutzung (z. B. mit Rollregalen) zu gewährleisten, sollten Lagerräume in der Regel nicht kleiner als 30 m² sein. Wünschenswert sind jedoch möglichst große Räume, die im Bedarfsfalle mittels Gitterwänden unterteilt werden können. Die Lagerflächen sollten weitgehend zusammenhängend geplant werden. Verschiedene Lagerräume, vornehmlich in denen z. B. Papier, Drucksachen o. ä. gelagert werden, sind lufttechnisch zu behandeln. Hinweis: Die Flächenwerte sind die Nutzflächen gemäß DIN 277 (NF 1 bis 6). Interne Gangflächen (VF) sind nicht enthalten. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen)

862

Programmflächen NF m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

13 Lagerräume Services
o Lagerflächen für Dienstleister (Haushandwerker, o Werkstätten o Metallregale Streugut, Ersatzteile, etc.

50

50 5,00

2,50

K

B

230/400V

- mö glichst in direkten A nbindung an den Ladeho f, Einrichtungen für M etall u. Ho lzbearbeitung -> nur Handgeräte

4 Werkstatt, Elektro, Metall, Holz

30

30 5,00

2,50

K

B

230/400V

Druckluft

o Lagerräume Reinigung - Reinigungsmittell o Meßgeräteraum

o Regale, Schränke

20

20 5,00

2,50

K

B

ww

- P utzwägenwerden in den Etagenputzräumen geparkt

o Regale

10

10 10,00

2,50

K

B

230/400V

o Möbellager mit Gitterwänden unterteilb. o Büromateriallager

o Stahlregale in 2 Bereiche unterteilb. (2 Eingänge 2,0x2,2m Doppeltür) o Regale, verschließbare Schränke o Lager Büromaterial, Kopierpapier

50

50 10,00

2,50

K

B

30

30 10,00

2,50

K

B

50% +- 55% Feuchtigkeit 21 +- 1 °C K Lagerung teilw. auf P aletten

Lagerflächen Büromitarbeiter o Metallregale, in Teilbereichen Rollo Lagerflächen für Ämter regalanlagen; Lagerung von Akten, o Broschüren, etc. o Lager Fundbüro o Waffenraum o Wahlunterlagen Interne Gangflächen o Metallregale, in Teilbereichen o Sicherheitschränke o Regale Achtung: sind nicht im Programm enth. o Mitnutzung vorh. Toiletten im Bereich

200

200 10,00

2,50

K

B

- Läger für diverse Ä mter / A bteilungen - Kleinste Raumeinheit ca. 1 m² 0 - Lagerraum IT 50m²/Sicherheitsbereich

40 10 50

40 5,00 10 5,00 50 5,00

2,50 2,50 2,50

K K K

B B B

- gesicherter B ereich - gesicherter B ereich - gesicherter B ereich e nt wurf s a bhä ngig

WC Bereich Summe 4

- Nutzung des allg. To ilettenbereiches im So nderflächenbereich

490

490

Die Lagerflächen sind so anzuordnen, dass sie vom Anlieferungsbereich aus über die Materialtransportstraße einfach zu erreichen sind. Sie sollten sowohl eine günstige Anbindung an den (die) Lastenfahrstuhl haben als auch auf einfachem Wege von den Büroaufzügen aus erreichbar sein. Lagerflächen für Dienstleister (Haushandwerker, Reinigung etc.)   Lagerflächen für Dienstleister Werkstätten ca. 50 m² ca. 30 m² ca. 100 m² Aufgeteilt in mehrere Lagerräume. Bei größeren Flächen kann die Unterteilung durch interne Gitterwände erfolgen.

Technikbereich für Elektro- Metall- und Holzarbeiten mit entsprechender maschineller Ausstattung (überwiegend Handgeräte). Wünschenswert wäre, wenn diese Fläche in Teilbereichen Tageslichtbezug hätte.     Lagerraum Reinigungspersonal Messgeräteraum Möbellager Büromateriallager ca. 20 m² ca. 90 m² ca. 10 m² ca. 50 m² ca. 30 m² Sonderlager

Lagerung der Materialien, z. B. Kopierpapier zum Teil auf Paletten. Klimatische Rahmenbedingungen: 50 - 55 % Luftfeuchtigkeit, Temperatur 21°C +/- 1 K

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 54

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Lagerflächen für Ämter      Lager für diverse Ämter / Abteilungen. Kleinste Raumeinheit Lagerraum IT (DV Geräte, PC`s, Drucker, etc.)) Lager Fundbüro Waffenraum (ausgestattet mit Sicherheitsschränken) Lager Wahlunterlagen 10 m². ca. 150 m² ca. 50 m² ca. 40 m² ca. 10 m² ca. 50 m² ca. 430 m² Speziell gesicherte Lagerräume ca. 150 m²

6.4.13 Zentrale Umkleide- und Aufenthaltsräume

Sowohl für Bedienstete als auch für Servicepersonal sind entsprechende Aufenthalts- und Umkleideräume zu planen. Aufenthalts- und Sozialräume sind tagesbelichtet zu planen. Hinweis: Die Flächenwerte sind die Nutzflächen (NF 1 bis 6). Interne Gangflächen (VF) sind nicht enthalten. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 862 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen) o Umkleide-Damen 100 Spinde, 5 Duschen 1 WC Raum; Trockenraum Handtücher o Umkleide-Herren 100 Spinde, 5 Duschen 1 WC Raum; Trockenraum Handtücher

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

14 Umkleiden/Duschen
Fahrrad-/Motoradfahrer

90 90 30

90 5,00 90 5,00 30 5,00

2,50 2,50 2,50

K K K

B B B

230V 230V

ww ww
- zentraler Umkleide-/WC P o o l

o Zentr. WC-/Umkleidebereiche vorzugsweise im UG

o Bereich Hausarbeiter, Servicepersonal o WC`s, Umkleiden Damen, Duschen ca. 20 Pers. o Bereich Hausarbeiter, Servicepersonal o WC`s, Umkleiden H, Duschen ca. 10 Pers.

25

25 5,00

2,50

K

B

- zentraler Umkleide-/WC P o o l

o Außendienstmitarbeiter

o Arbeitsraum ( für ca. 20 Leute à 8m²) / temporäre Arbeiten (Schichtbetrieb)

160 20

160 5,00 20 5,00

2,50 2,50

K K

B B

230V 230V ww

- siehe auch: A nmerkungen B asisinfo rmatio nen

o Außendienstmitarbeiter Sozialraum
Interne Gangflächen

o Flächen für Vollstreckungsbeamte in Bürofläche berücksichtigt o Pausenaufenthalt (möglichst in direkter Nähe zum FM Center, bzw. integriert) Achtung: sind nicht im Programm enth. o Mitnutzung vorh. Toiletten im Bereich
e nt wurf s a bhä ngig

15

15 5,00

2,50

K

B

230V

ww

WC Bereich Summe

- Nutzung des allg. To ilettenbereiches im So nderflächenbereich

195

235

430

Umkleiden/Duschen Fahrrad- und Motorradfahrer/-innen

ca. 180 m²

Für Fahrrad- und Motorradfahrer/-innen sind an geeigneter Stelle im Untergeschoss zentrale Umkleide- und Duschräume zu planen. Der Zugang sollte möglichst in direkter Nähe bzw. direkt von den entsprechenden Abstellplätzen aus erfolgen. Der Zugang hat aus Sicherheitsgründen jeweils über eine Vereinzelungsanlage zu erfolgen. Umkleide Damen:         Ein Umkleidebereich mit ca. 100 Spinden (jeweils zwei Spinde übereinander) Ein Duschbereich mit fünf Duschen Ein WC Raum Ein Trockenraum für Handtücher 90 m² Ein Umkleidebereich mit ca. 100 Spinden (jeweils zwei Spinde übereinander) Ein Duschbereich mit fünf Duschen Ein WC Raum Ein Trockenraum für Handtücher 90 m²

Umkleide Herren:

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 55

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Zentraler WC-/Umkleidebereich ca. 55 m²

Einplanung eines zentralen WC- und Umkleidebereiches für das im Untergeschoss tätige Personal (Hausmeister, Servicepersonal). Der Bereich sollte in Lagebeziehung zu den einzelnen Funktionsbereichen im Untergeschoss möglichst leicht erreichbar an zentraler Stelle angeordnet werden. WC/Umkleide Damen:   Umkleide, WC, Dusche – Basis: ca. 20 Personen 25 m² ca. 180 m² Umkleide, WC, Dusche – Basis: ca. 15 Personen WC/Umkleide Herren: Aufenthaltsräume Außendienstbeschäftigte (GVD) 30 m²

Für die Beschäftigten im Außendienst sind entsprechende Büro- und Aufenthaltsräume zu planen. Die Räume sollten vorzugsweise im Erdgeschoss geplant werden. Der Bereich muss über einen gesicherten Nebeneingang auch außerhalb der üblichen Betriebsstunden für die Beschäftigten zugänglich sein. Planungsparameter   Arbeitsraum (20 Arbeitsplätze je 8 m²) (temporäre Arbeiten/Schichtbetrieb) Aufenthalts-/Ruheraum 20 m² ca. 15 m² Sozialraum Servicepersonal 160 m²

Der Sozial- und Pausenaufenthaltsraum für das Servicepersonal sollte vorzugsweise in Nähe des FM Centers geplant oder in dieses integriert werden. 6.4.14 Zentralregistratur Lagebeziehungen Im Gebäude ist im Untergeschoss ein zentrales Akten- und Dokumentenarchiv als Zentralregistratur (aktives Geschäft) mit insgesamt ca. 1.145 m² zu planen. In der Zentralregistratur sind Schriftgutbestände zu lagern und zu verwalten, die potentiell für einen zeitnahen Zugriff im Bearbeitungsprozess benötigt werden und verfügbar gemacht werden müssen. Betreut wird die Zentralregistratur von ca. 13 Beschäftigten. Die Büroflächen für diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer Gesamtfläche von ca. 105 m² sind so zu planen, dass möglichst kurze Wege zur Zentralregistratur gegeben sind. Die Büroflächen müssen erweiterbar sein (ca. 1 bis 2 Arbeitsplätze für Mitarbeiter, für die Erweiterung der Zentralregistratur in der 3. Baustufe). Alle Büroflächen müssen direkten Tageslicht- und Außenbezug haben. Bei der Anordnung des Bereiches in der 1. Baustufe ist zu berücksichtigen, dass in der 3. Baustufe weitere ca. 285 m² als Erweiterung der bestehenden Zentralregistratur der 1. Baustufe geplant sind. Eine möglichst funktionale Anbindung (z. B. kurze Wege, etc.) ist deshalb schon in der 1. Baustufe zu berücksichtigen. Grundrissorganisation Die Zentralregistratur sollte möglichst als zusammenhängender Raumbereich geplant werden. Ist dies planerisch nicht möglich, so müssen die einzelnen Raumbereiche jeweils eine zusammenhängende Fläche von mindestens ca. 400 m² haben. Die einzelnen Raumbereiche sind zudem so anzuordnen, dass sie in einem engen räumlichen Kontext zueinander stehen, um rationelle innere Betriebsabläufe gewährleisten zu können. Konstruktive Belange Da überwiegend Rollregalanlagen zum Einsatz kommen werden, ist die Deckentragfähigkeit in den Bereichen der Zentralregistratur auf 15 kN/m² auszulegen. Die effektive Einbauhöhe bei Rollregalanlagen mit 6 Ordnerhöhen beträgt ca. 2,35 bis 2,40 m. Die lichte nutzbare Raumhöhe ist deshalb so auszulegen, dass über den Regalreihen noch ausreichend Höhe eingeplant wird, z. B. für die Beleuchtungskörper, die lüftungstechnischen Installationen und eventuell notwendige Sprinkler. Bei der Planung der Räume ist darauf zu achten, dass die Stützenstellungen und Raumzuschnitte eine wirtschaftliche Aufstellung der Rollregalanlagen gewährleisten.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 56

ca. 1.145 m² + 105 m² Büroflächen

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Es ist vorgesehen, dass die Rollregalanlagen elektrisch betrieben werden. Entsprechende Leistungsvorkehrungen (E-Verteilungen) sind deshalb zu berücksichtigen. Der Bereich der Zentralregistratur ist lufttechnisch zu behandeln. Die Hauptzugangstüren müssen mindestens 2-flügelig ausgeführt werden. Flächenübersicht
1 2 3 4 I 862 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen) o elektrisch bertriebene Rollregalanlagen

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

15 Zentralregistratur
Basis: 6-Ordnergefache o Bürobereich Mitarbeiter Registratur Basis: 6-Ordnergefache

1)

1 Regalhö he Ro llregalanlage: ca. 2,40m )

13

o 7 Büros je ca. 15m², ständige Arbeitsplätze Anz. Höhenfächer: 6 /=~ 5,6 lfdm je Regal Anz. Notw. Regale: ~ 3.000 Stck Fläche je Regal: ~ 0,3m² Flächenbedarf netto: ~ 900m² brutto: ~1.100m² Zuschläge (30%): Gesamt: ~ 330m² ~1.430m²

105

105 5,00

3,00 T/K

B

- Tageslicht no twendig, kurze Verbindung zur Zentralregistratur

1145

1145 15,00 stf

1)

K

B

400V

Fläche 1 B austufe . 1 Regalhö he Ro llregalanlage: ca. 2,40m ) - no twendiger freier Inst.-Raum über den Regalen ist zu beachten

1. Baustufe 80% der Fläche; 3. Baustufe 20% (siehe dort)

WC Bereich Summe 13

o Mitnutzung vorh. Toiletten im Bereich

- Nutzung des allg. To ilettenbereiches im So nderflächenbereich

105

1.145 1.250

6.4.15 IT-Flächen Flächenübersicht
1 2 3 4 I 862 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

ca. 80 m²

lfd. Nr.

Raumbezeichnung Flächenart/Funktion

Anz. AP Bemessungsgrundlage/Einzelstän. spor. funktionen (Einrichtung, Maschinen, Geräte, o.ä. mit Hauptabmessungen)

Programmflächen NF m² hell m² dunkel Summe oberird. unterird. m²

Besondere technische Anforderungen
Tragfäh- Konstruk Raum- Beleuchigkeit tion höhe tung Lüftung Art Kühllast Anschl. Werte Sanitär sonst. M edien

Erläuternde Hinweise
(z.B. Sicherheitsaspekte, o.ä.)

16 IT Flächen 16.1 o Anschlussräume IT
o Hauptverteiler Nord o Hauptverteiler Süd o Etagenverteiler Anschlussraum incl. Telefon Anschlussraum siehe stockwerksbez. Sonderflächen

18 12

18 10,00 12 10,00

2,50 2,50

K K

K K

750W/m² 750W/m²

Haupteinspeisung LA N für Gebäude Haupteinspeisung LA N für Gebäude

16.2 IT Flächen/Technikraum
o Optionale Serverfläche Technikräume für Serverraum o Technikräume für Strom und Kühlung etc. entsprechend Anforderungen an Serverräume
sind im Rahmen des Haustechnikko nzepts zu berücksichtigten

Serverraum mit Server Racks beidseitig zugänglich

50

50 10,00

3,00

K

K

750W/m²

- Sicherheitsbereich

WC Bereich Summe 80 80

Hauptanschlussräume

ca. 30 m²

Die beiden Hauptanschlussräume/Carrier-Übergaberäume sollten im Untergeschoss möglichst nicht an einer Außenwand angeordnet werden. Zudem sollten sie mindestens 50 m voneinander auseinander liegen. Einer der Räume dient gleichzeitig auch als Telekom-Hauptraum. Von den beiden Räumen aus erfolgt die gesamte Versorgung des Gebäudes. IT-Flächen/Technikraum ca. 50 m² Vorhaltefläche für optionale zentrale IT-Einrichtungen. Die Vorhaltefläche muss im Bedarfsfalle klimatisiert werden können. Es dürfen ausschließlich luftgekühlte Klimaanlagen eingesetzt werden. Die vorgesehene Klimatechnik muss eine Temperatur von 18 – 21 Grad Celsius halten, d. h. sowohl kühlen als auch heizen können. Die permanente Luftfeuchtigkeit darf nicht höher als 40 % relative Luftfeuchtigkeit sein. Wände, Decken und Rohfußboden müssen mindestens F-90 Qualität aufweisen. Im Raum ist ein Doppelboden einzuplanen (lichte Höhe ca. 30 cm). Die Tür ist mit einem Türschließer und einer Zutrittskontrolleinrichtung zu versehen.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 57

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Heizungs-, Wasser- und Abwasserrohre dürfen im Raum nicht verlegt sein oder diesen kreuzen. Eine wasserführende Heizung sollte deshalb nicht im Raum eingeplant sein. 6.5 Flächen- und Funktionsprogramm Kindertageseinrichtung Die Realisierung der Kindertageseinrichtung soll in Baustufe 1 erfolgen. Der Flächenbedarf mit den nachstehenden Anforderungen ist im Zusammenhang mit dem Flächenprogramm der Baustufe 1 nachzuweisen:      6-gruppige Kindertageseinrichtung für insgesamt 90 Kinder (3 Gruppen mit je 20 Kinder im Alter von 3- bis 6-Jahren, 3 Gruppen mit je 10 Kinder unter 3-Jahren), Gesamt BGF 1.200 m² Lage im Erdgeschoss- und Ober- bzw. Sockelgeschoss als eigenständige Funktionseinheit mit separater Erschließung vorzugsweise als freistehendes Gebäude ggf. in den Obergeschossen Wohnen (abweichend vom Flächenprogramm der Baustufe 1 – gemäß Teil C, Pkt. 9. überdachter Eingangsbereich mit Abstellplatz für Kinderwagen, in direkter Nähe überdachter Fahrrad- und Fahrradanhänger Abstellplatz abgeschlossener Außenbereich ca. 900 m², direkte Zugänglichkeit aus den Kita-Räumen

Sofern eine Lösung im Gebäude konzipiert wird ist darauf zu achten, dass die verschiedenen Nutzungen sich möglichst wenig gegenseitig Beeinträchtigen. Eine Kostenermittlung für die Kindertageseinrichtung wird nicht gefordert.

7.
7.1

Funktions- und Flächenprogramm 2. Baustufe
Prinzipielle Anforderungen

Die unter Teil C, Pkt. 6 angeführten prinzipiellen, funktionalen und qualitativen Anforderungen der 1. Baustufe gelten sinngemäß auch für die 2. Baustufe. 7.2 Flächenprogramm 2. Baustufe ca. 7.278 m² Das Büroflächenprogramm (NF 1.1 bis 1.6) als auch die qualitativen Anforderungen der Programmvorgaben basieren auf den Anforderungen von ca. 502 Arbeitsplätzen auf Büroflächen, die als Bedarf für die 2. Baustufe ermittelt wurden. Die Berechnung des Bedarfs an stockwerksbezogenen Sonderflächen orientiert sich zum einen an Projekten vergleichbarer Größe als auch an den spezifischen Nutzeranforderungen und kann konzeptspezifisch variieren, wobei der vorgegebene Flächenwert als Obergrenze anzusehen ist. Zur Ermittlung der Baumasse und Nachweis der Nutzflächen gelten deshalb folgende Flächenanforderungen: Anzahl Arbeitsplätze     Anzahl Arbeitsplätze auf Büroflächen Anzahl Arbeitsplätze auf Sonderflächen Büroflächen Abteilungsbezogene Sonderflächen ca. 502 AP ca. 0 AP

Büroflächenprogramm ca. 5.435 m² ca. 753 m² ca. 6.188 m² ca. 865 m² ca. 45 m²

Bürofläche gesamt Stockwerksbezogene Sonderflächen Programmflächen Zentrale Sonderflächen   Erste Hilferäume) Lagerflächen (UG) ca. 180 m²

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 58

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm Zentrale Sonderflächen gesamt Nutzflächen Gesamt (ohne NF 7) ca. 225 m² ca. 7.278 m²

8.
8.1

Funktions- und Flächenprogramm 3. Baustufe
Prinzipielle Anforderungen

Die unter Teil C, Pkt. 6 angeführten prinzipiellen, funktionalen und qualitativen Anforderungen der 1. Baustufe gelten sinngemäß auch für die 3. Baustufe. Die Programmanforderungen an Zentralen Sonderflächen in der 3. Baustufe sind derzeit noch nicht für alle Funktionsbereiche abschließend verifiziert und finalisiert. Dies betrifft sowohl die Büroflächen als auch im Wesentlichen den Bereich der Kommunikations- und Versammlungsflächen. In diesem Bereich könnte ggf. auch ein Stadtmodell aufgestellt werden. Die Verteilung der verschiedenen Nutzungsbereiche kann sich deshalb bei einer späteren Konkretisierung der Anforderungen noch ändern. Im Wesentlichen dient das Gesamtflächenprogramm für die 3. Baustufe deshalb als Platzhalter zur Ermittlung der ungefähren Baumasse und späteren Baumassenverteilung für eine optionale 3. Baustufe auf dem Grundstück. 8.2 Flächenprogramm 3. Baustufe ca. 5.730 m² Die 3. Baustufe ist als optionale Erweiterung der beiden anderen Baustufen anzusehen und soll den städtebaulichen Rahmen mit definieren und die optimale Grundstücksnutzung aufzeigen. Der Gemeinderat hat beschlossen, das politische Zentrum mit Ratssaal und wichtigen Ämtern im Innenstadtrathaus (Altstadt) zu belassen. Es ist zu beachten, dass die 3. Baustufe mit den anderen so verknüpft wird, dass eine direkte Erschließung für den Personenverkehr als auch für die logistische Anbindung gewährleistet wird. Zur Ermittlung der Baumasse und Nachweis der Nutzflächen gelten deshalb folgende Flächenanforderungen: Anzahl Arbeitsplätze     Anzahl Arbeitsplätze auf Büroflächen Anzahl Arbeitsplätze auf Sonderflächen Büroflächen Abteilungsbezogene Sonderflächen ca. 270 AP ca. 7 AP

Büroflächenprogramm ca. 3.000 m² ca. 450 m² ca. 3.450 m² ca. 330 m²

Bürofläche gesamt Stockwerksbezogene Sonderflächen Programmflächen Zentrale Sonderflächen  Kommunikations- und Versammlungsbereiche (z.B. Auditorium, Stadtmodell, Sitzungsbereiche, Nebenflächen) Lagerflächen (UG) Erweiterung Zentralregistratur (inkl. 15 m² Bürofläche) Druckerei/Kopierzentrum Erste Hilferäume

ca. 1.340 m² ca. 130 m² ca. 300 m² ca. 150 m² ca. 30 m² ca. 1.950 m² ca. 5.730 m²
Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 59

   

Zentrale Sonderflächen gesamt Nutzflächen Gesamt (ohne NF 7)
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm

9.

Flächenprogramm weitere bauliche Funktionen

Im Ideenteil (städtebaulichen Gesamtkonzept) sollen die vorgegebenen Flächen der Baustufen 1 bis 3 um mögliche Bebauungsmuster und Erschließungen einer ergänzenden Nutzungsmischung aus   Wohnen: überwiegend familiengerechtes Wohnen (3- bis 6-Zimmerwohnungen mit eine max. Wohnungsgröße von 150 m²) wohnverträglichen Dienstleistungen und kleinteiligen Gewerbe

und Nutzungsbereichen für eine Volkshochschule erweitert werden. Die Flächenvorgaben ergeben sich aus dem Konzept und aus den vorgegebenen planungsrechtlichen Rahmenbedingungen (GRZ und GFZ). Hinweis: Die GRZ und GFZ sind auf einer Grundstücksgröße von 41.500 m² zu beziehen. Die Größe des vorgegebenen Baufensters ist für die Berechnung nicht maßgebend.

10.

Ersatzneubau Bestandsgebäude (Hauptgebäude Technisches Rathaus)

Im Rahmen der 3. Baustufe steht der 3-geschossige Bestandsbau Hauptgebäude Technisches Rathaus zur Disposition. Wird das Bestandsgebäude im Ideenkonzeptes überplant/abgerissen, sind die Flächen des Bestandgebäudes anderer Stelle des Wettbewerbsgrundstückes nachzuweisen (BGF 7.800 m²). Es gelten die gleichen Anforderungen an den Ersatzneubau wie für die Baustufen 1 bis 3.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil C – Funktions- und Flächenprogramm 60

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil D – Energiekonzept, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit

Teil D – Energiekonzept und Nachhaltigkeit
1. Zielsetzungen
Dem Prinzip der Nachhaltigkeit fühlt sich die Freiburger Stadtpolitik in besonderer Weise verpflichtet. Es wird sichtbar und spürbar in einem ganzheitlichen Stadtentwicklungskonzept, das behutsam mit wertvollen Naturräumen und Flächen umgeht, in einer Energiepolitik mit den Bausteinen Energiesparen, Energie effizienter verwenden und erneuerbare Energien, im konsequenten Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs in Stadt und Region sowie der Förderung des Radverkehrs. Das ambitionierte Klimaschutzkonzept hat zum Ziel, 40 Prozent CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 einzusparen. Damit nimmt Freiburg eine Vorreiterrolle ein, die auch international Beachtung findet. Freiburg gilt weltweit als Vorzeigestadt für ökologische und nachhaltige Politik und Stadtentwicklung. Der Begriff „Green City“ steht nicht nur für umweltpolitische Ziele und Umsetzungsstrategien, sondern ist auch ein Synonym für eine engagierte und diskussionsfreudige Bürgerschaft, die sich als mitgestaltender Akteur für eine Politik der Nachhaltigkeit und Lebensqualität versteht. Und schließlich steht „Green City“ für einen immer größer werdenden ökonomischen Effekt: Umweltwirtschaft schafft Wachstum und Beschäftigung in zukunftsfähigen innovativen Branchen, und Umweltwirtschaft wird zunehmend zu einem wichtigen Faktor im Wettbewerb der Städte und Regionen. Das Gebäude soll den Netto-Plusenergie-Standard mit hohem Nutzerkomfort (Raumklima nach EN DIN 15 251) erreichen Der Standard eines Netto-EnergiePLUS-Gebäudes wird erreicht, sofern die über ein Kalenderjahr durch erneuerbare Energien bereit gestellte (Primär-)Energie größer ist als der gesamte (Primär-) Energiebedarf und der Überschuss über die Bilanzgrenze abgegeben wird. Der Zusatz „Netto“ verdeutlicht, dass sich die Energiebilanz des Gebäudes auf einen definierten Betrachtungszeitraum bezieht und das Gebäude insgesamt, jedoch nicht zu jedem Zeitpunkt, einen Energieüberschuss besitzt und diesen bereitstellt. Als zusätzliche Anforderung für den EnergiePLUS-Standard wird ein möglichst hoher direkter Eigenstromanteil aus erneuerbaren Energien angestrebt.

2.

Energetisch-ökologisches Konzept

Im frühen Planungsprozess ist die Einflussnahme auf die gesetzten Ziele höher und bedingt, dass bereits im Wettbewerb besonderer Wert auf ein ganzheitliches und integrales Energie- und Nachhaltigkeitskonzept gelegt wird. Aufgabe des zu erarbeitenden Konzeptes ist die schlüssige Darlegung, wie die von der Ausloberin angestrebte „NettoPlusenergie-Standard“ sowie des Passivhaus- Standards durch das integrale Entwurfskonzept sichergestellt werden kann. Das Projekt wird in drei Baustufen entwickelt. Die hier geforderte Bearbeitung betrifft den Neubau des technischen Rathauses (1. Baustufe), wobei das Energie – und Versorgungskonzept den flexiblen Ausbau der2. Baustufe und die Einbeziehung des Bestandsgebäudes (Technisches Rathaus) im Ansatz aufzeigen sollte. Für die unterschiedlichen Nutzungen mit den entsprechenden energetischen Anforderungen sind Lösungen zu erarbeiten, die die Grundprinzipien des ökologischen Bauens beachten und die möglichen Synergieeffekte bei einer ganzheitlichen Betrachtung berücksichtigen. Dabei geht es weniger um technisch aufwändige Lösungsansätze, sondern vielmehr um ein schlankes integrales Energiekonzept („Low-Tech“) bei dem aufeinander abgestimmte Maßnahmen in der Gebäudehülle und der Gebäudetechnik im Kontext der Zielsetzungen (Netto-Plusenergie- und PH-Standard) zu entwickeln. Dem sommerlichen Wärmeschutz des Gebäudes ist besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Bewertungsmaßstab für den Wettbewerbsbeitrag ist die Darstellung und Erläuterung des Energiekonzeptes, welches bei ganzheitlicher energetischer Betrachtung des Gebäudes einen wirtschaftlichen und ökologisch verantwortungsbewussten Ansatz darstellt. Es soll dargestellt werden, mit welchen Maßnahmen der „Netto-Plusenergie-Standard“ (CO2-Neutralität) und eine möglichst hohe direkte Eigenstromnutzung aus erneuerbaren Energiequellen erreicht wird. Fensterlüftung ist für jeden Raum zwingend, eine mechanische Lüftung ist zum Erreichen des PH- Standards erforderlich. Eine mechanische Kühlung zur Einhaltung der Raumklimaanforderungen EN DIN 15 521 (Kategorie II) ist nur durch die Nutzung erneuerbarer Energiequellen zulässig (z. B. PV + Kompressions-Kältemaschine, freie Kühlung durch Grundwasser, etc.). Die Ausloberin legt großen Wert auf ein Low-Tech-Konzept (einfache statt komplexe Lösungen) die sich durch einen kostengünstigen Betrieb auszeichnen.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil D – Energiekonzept, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit 61

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil D – Energiekonzept, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit

3.

Energiequellen am Standort

Am Grundstück ist Strom in ausreichender Leistung und zur Einspeisung verfügbar. Die Wärmeversorgung des zu ersetzenden Flachbaus und des verbleibenden 3-geschossigen Bestandsgebäudes Technisches Rathaus erfolgt durch Erdgas. Vom lokalen Energieversorger wird zudem Fernwärme in einiger Entfernung (siehe Anlage G 02.01.01) vom Baugrundstück angeboten. Wird die photovoltaische Nutzung der Sonnenenergie vorgeschlagen, sind die gebäudeintegrierten Flächen darzustellen. Die thermische Nutzung des Erdreichs ist vorstellbar in Form von Brunnen oder Erdsonden. Im frühen Planungsprozess ist die Einflussnahme auf die gesetzten Ziele höher und bedingt, dass bereits im Wettbewerb besonderer Wert auf ein ganzheitliches und integrales Energie- und Nachhaltigkeitskonzept gelegt wird.

4.

Planungsgrundlagen Energiekonzept

Das ganzheitliche Energiekonzept ist zentraler Baustein für die nachhaltige Entwurfsplanung von Gebäuden. Für die Entwicklung sollten folgende sich ergänzende Ziele berücksichtigt werden:    wirtschaftliche Minimierung des Energiebedarfs durch geeignete bauliche Maßnahmen (optimierter sommerlicher und winterlicher Wärmeschutz) hohe Effizienz und Zukunftsfähigkeit der Energieversorgung Nutzung erneuerbarer Ressourcen Richtwerte (U-Werte) für die Gebäudehülle gemäß den Anforderungen nach Passivhausstandard

5.

Raumklima: Thermischer, visueller und akustischer Komfort

Das Innenraumklima soll den Anforderungen entsprechend der EN DIN 15 251 Kategorie II entsprechen, die im Kontext der EBPD für energieeffiziente Gebäude definiert sind. In der europäischen Gebäuderichtlinie EN DIN 15 251 sind die im Kontext der Energieeffizienz geforderten Parameter bzw. Grenzwerte definiert für:     Raumluftqualität Raumluft-Temperatur/-Feuchte Licht Raumakustik

Die Grenzwerte sind durch entsprechende bauliche und technische Maßnahmen einzuhalten.

6.

Ökologie/Nachhaltigkeit

Der Neubau stellt hohe Ansprüche an die Planung in allen Themenfeldern des Nachhaltigen Bauens. Sowohl bei der ökologischen, ökonomischen als auch soziokulturellen Qualität soll durch entsprechende technische Qualität und eine hohe Qualität der Planungs- und Ausführungsprozesse ein hoher Standard erreicht werden. Die Ausloberin strebt ein Label mit einer Auszeichnung in Gold der DGNB oder BNB.

7.

Ökonomie und Wirtschaftlichkeit

Die Ausloberin stellt hohe Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit des Projektes sowohl im Bau als auch im späteren Betrieb. Angestrebt wird ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis. Dies bedeutet, dass unter Wirtschaftlichkeit nicht nur die Erstinvestition, sondern auch die auf Dauer anfallenden Nutzungskosten zu berücksichtigen sind. Darauf muss die Planung abzielen, um dies über entsprechenden Materialeinsatz und durch niedrige Betriebskosten zu erreichen. Die Investitionskosten sollen 2.006 Euro/m²BGF (brutto inkl. MwSt.) für KGR 300 und 400 unter Einbeziehung von Maßnahmen, die die Nutzungskosten niedrig halten, nicht überschreiten.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil D – Energiekonzept, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit 62

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil D – Energiekonzept, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit Niedrige Betriebs- und Unterhaltungskosten haben einen großen Stellenwert für die Realisierung des Projektes. Es ist deutlich zu machen, was den Entwurf im Hinblick auf die zu erwartenden Betriebs- und Unterhaltskosten (in Anlehnung an die VDI 2067) besonders wirtschaftlich macht (im Erläuterungsbericht zum Energiekonzept.) Eine qualitative Bewertung erfolgt durch die Vorprüfung auf Basis der angegebenen Konzeptionen.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil D – Energiekonzept, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit 63

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil E – Anforderungen an die Baukonstruktion

Teil E – Anforderungen an die Baukonstruktion
1.
1.1

Technisch-konstruktive Aspekte
Generelle Aspekte

In der Planung werden innovative Lösungsvorschläge erwartet, um ein Gebäude zu schaffen, welches „intelligente“ Konstruktionen hervorbringt und den Umfang an Gebäudetechnik auf ein unbedingt notwendiges Maß reduziert („Low-TechGebäude“). Dies trägt dazu bei, die Investitionskosten und die Baunutzungskosten zu reduzieren. Die vom Teilnehmer/der Teilnehmerin gewählten Baustoffe, Materialien und Konstruktionen sollten notwendige Reinigungs-, Instandhaltungs- bzw. Bauunterhaltungsmaßnahmen auf ein notwendiges Minimum reduzieren. Daher sind auch Konstruktionsdetails, wie zum Beispiel Reinigungsstege, feste Leitern etc. in der Planung zu berücksichtigten. Die Konstruktion muss brandschutztechnische und schallschutztechnische Anforderungen berücksichtigen. 1.2 Statisches Konzept Grundsätzlich sind wirtschaftliche Konstruktionen zu erarbeiten (rationelle Herstellungsverfahren, Reduzierung der Teilevielfalt, geringe Verschnittmengen, lange Lebensdauer, geringer Wartungs- und Pflegeaufwand). Sonderkonstruktionen in architektonisch herausragenden Sonderbereichen sind deutlich herauszustellen, z. B.:   Glasdächer von Hallen- oder Innenhofüberdachungen Konstruktive Auswechselungen zur Erreichung von größeren stützenfreien Raumbereichen

Die Bauteilabmessungen der tragenden und konstruktiven Bauteile sind vom Wettbewerbsteilnehmer eigenverantwortlich im Rahmen der geforderten Wettbewerbsleistungen realistisch zu dimensionieren und darzustellen. 1.3 Geschosshöhen Die Geschosshöhen im Erdgeschossbereich sind entsprechend dem jeweiligen Nutzungszweck zu wählen. Die Geschosshöhe der übrigen Geschosse ist so zu dimensionieren, dass sie den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und insgesamt eine wirtschaftliche Ausnutzung unter Berücksichtigung der planungsrechtlich vorgeschriebenen Gebäudehöhen erreicht wird. Die gewählten Geschosshöhen müssen eine flexible Installation von haustechnischen Installationen im Fußbodenaufbau wie unterhalb der Decke ermöglichen. 1.4 Lichte Raumhöhen Bürobereiche Die lichten Raumhöhen für Bürobereiche sind unter Berücksichtigung der gesetzlichen Anforderungen, z. B. ArbStättV entsprechend zu dimensionieren. Die lichten Raumhöhen sollten in der Regel 3,00 m betragen, jedoch mindestens 2,75 m. Die lichte Mindestraumhöhe von 2,75 m darf dabei an keiner Stelle unterschritten werden. Für die medientechnische Versorgung der Arbeitsplätze ist von der Installation eines Doppelbodens auszugehen. Der lichte Nutzraum sollte mindestens 15 cm betragen. Sonderbereiche Die lichten Raumhöhen in den verschiedenen Sonderbereichen sind entsprechend dem jeweiligen Nutzungszweck und unter Beachtung der in Bauvorschriften genannten Mindestanforderungen zu dimensionieren.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil E – Anforderungen an die Baukonstruktion 64

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil E – Anforderungen an die Baukonstruktion 1.5 Stützenstellungen

Bürobereiche Die Anordnung der äußeren Stützen sollte einen möglichst geringen Abstand zur Fassade aufweisen, um die Möblierbarkeit nicht zu beeinträchtigen. Alternativ kann z. B. die Fassade tragend konzipiert werden (Lochfassade). Die Mittelstützen sind, wenn erforderlich, mit dem Raumsystem, den Raumtypologien und den Flexibilitätsanforderungen abzustimmen.

mind. 2,75m

mind. 2,75m

3,00m

Flur
Zellen-/Kombibüro Multizone

Zellen-/Kombibüro

Team Space

3,00m

Team Space

4,30m

10

4,70 ~13,50m

10

4,30m

~13,50m

Prinzipschnitt 1

Prinzipschnitt 2

Sonderbereiche In der Sonderbereichen, wie z. B.:     Konferenzzentrum Bürgerservicezentrum Mitarbeiterrestaurant Eingangsbereich

sind die Stützenstellungen auf die jeweiligen Nutzungen abzustimmen. Anzustreben sind, wenn wirtschaftlich und technisch einfach zu realisieren, weitgehende Stützenfreiheit bzw. Spannweiten in diesen Bereichen, die die Nutzungs- oder Reversibilitätsanforderungen nicht einschränken. 1.6 1.7 Geschossdecken Fassade Stahlbetondecken sind vorzugsweise als unterzugsfreie Flachdecken auszuführen. Das Fassadenkonzept soll auf das gebäudetechnische und bauphysikalische Gesamtkonzept unter Einbeziehung der Kriterien Energie und Ökologie (siehe auch Teil D – Energie- und Klimakonzeption und Nachhaltigkeit) abgestimmt sein. Folgende Einzelinformationen zur Ausführungsart werden erwartet:      Einschaligkeit oder Zweischaligkeit Lage und Art des Sonnenschutzes/Blendschutzes Tiefe der Fassadenkonstruktion (Konstruktionsfläche) Fassadenbefestigung in Bezug auf die Gebäudekonstruktion Reinigungs- und Wartungssystematik (dies betrifft auch Hallendächer oder Lichthofüberdachungen)

Darstellung von Maßnahmen in der Fassade, die zu einer Reduzierung des Kühlbedarfs führen.(z. B. natürliche Be- und entlüftung, Nachtauskühlung)

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil E – Anforderungen an die Baukonstruktion 65

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil E – Anforderungen an die Baukonstruktion

2.
Boden

Ausstattungsstandards in den Bürobereichen

Alle Büroflächen sind mit einem Doppelboden auszustatten, ggf. eine Kombination aus Hohlraumboden und Doppelbodentrassen. Die lichte Höhe des Doppelbodens sollte 15 cm betragen. Im Falle, dass die Luftführung und –verteilung überwiegend im Doppelboden erfolgen soll, ist die Höhe unter Wahrung wirtschaftlicher Geschosshöhen, entsprechend anzupassen. Wände Bürotrennwände als Systemtrennwände. Büroflurwände als Elementwände, überwiegend verglast. Decken Bürobereiche Die Gestaltung der Decken in den Bürobereichen sollte sowohl den raumakustischen Belangen als auch allen Anforderungen des Haustechnik- und Energiekonzeptes Rechnung tragen. Offene Betondecken in den Bürobereichen sind geputzt und gestrichen auszuführen. Abgehängte Decken sind in Abhängigkeit des jeweiligen Energie- und Haustechnikkonzeptes revisionierbar zu planen. Dabei ist die geforderte lichte Mindestraumhöhe von 2,75 m zu beachten.

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil E – Anforderungen an die Baukonstruktion 66

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil F – Wirtschaftlichkeit

Teil F – Wirtschaftlichkeit
1. Prinzipielle Anforderungen
Das zu planende Gebäude soll sich mit seinen Erstellungskosten, wie auch mit seinen Betriebs- und Unterhaltungskosten (Baunutzungskosten) eine hohe Wirtschaftlichkeit erzielen. Im Sinne eines Facility Managements (FM) gilt es, nicht nur die Investitionskosten (DIN 276), sondern auch die späteren Folgekosten, die Baunutzungskosten, welche nach der Inbetriebnahme, in der Nutzungsphase des Gebäudes entstehen, zu betrachten und schon bei frühen, qualitäts- und kostenrelevanten Entwurfsentscheidungen zu berücksichtigen. Ziel ist es, ein solides und im Betrieb wirtschaftliches Gebäude von hoher gestalterischer Qualität und Funktionalität und trotzdem niedrigen Investitionskosten zu planen und zu erstellen. Investitionsentscheidungen wirken sich oft erst auf den zweiten Blick sehr deutlich auch auf die Baunutzungskosten aus. Beispielsweise führt eine sinnvolle Standardisierung, bezogen auf architektonische wie auf gebäudetechnische Bereiche (Gebäudeteile, Treppenhäuser, Sanitärbereiche, Bauteile, Fertigteile, Konstruktionen, Details, Ausstattungsgegenstände, technische Installationen, usw.) zu einer Reduzierung der Teilevielfalt, was unmittelbare Auswirkungen auf die späteren Kosten für Reinigung, Wartung, Renovierung, Umzug und Umbau, Instandsetzung, Einkauf von Ersatzteilen/Verschleißteilen und Pflegestoffen usw. hat. Geht es thematisch zum einen z. B. um die Erreichung einer günstigen Energiebilanz für das Gebäude (siehe hierzu auch Teil D – Energiekonzeption und Nachhaltigkeit), so geht es zum anderen auch (bei baukonstruktiven wie gebäudetechnischen Lösungen) um Themen wie Wartung, Instandsetzung, Pflege und Reinigung, am Beanspruchungsgrad orientierte Lebensdauer von Anlagen/Konstruktionen/Materialien. Zu erwartende niedrige Baunutzungskosten (Betriebs-, Unterhaltungs- und Nutzungskosten) haben einen großen Stellenwert für die Realisierung des Projektes. Von den Entwurfsverfasserin / dem Entwurfsverfasser wird erwartet, dass sie deutlich machen, was ihr Konzept im Hinblick auf die zu erwartenden Betriebs- und Unterhaltskosten und Umnutzungs- und Flexibilitätskosten besonders wirtschaftlich macht. Es ist angestrebt, dass die Nebenkosten (wie z. B. öffentliche Abgaben, Versicherungen, Wartung, Reinigung, Bewachung, Verwaltung, Hausmeister als auch die verbrauchsabhängigen laufenden Kosten, wie z. B. Energie, Strom, Heizung, Wasser) deutlich unter dem durchschnittlichen Wert der Nebenkosten von Gebäuden mit vergleichbarem Standard liegen.

2.

Flächenwirtschaftlichkeit (DIN 277)

Ein wichtiges Kriterium bei der Entwurfsbeurteilung ist das Erreichen einer optimalen Flächenwirtschaftlichkeit. In der Planung werden deshalb innovative Lösungsvorschläge erwartet, um ein Gebäude zu schaffen, welches „intelligente“ Konstruktionen hervorbringt und den Umfang an Gebäudetechnik auf ein unbedingt notwendiges Maß reduziert („Low-TechGebäude“). Dies trägt dazu bei, die Investitionskosten und die Baunutzungskosten zu reduzieren Im Konzept ist ein Verhältnis von Nutzfläche (NF 1 bis 6) zu oberirdischer Bruttogrundfläche (BGF) von mind. 65 % anzustreben. Die sonstigen Nutzflächen (NF 7), Technische Funktions- (TF) und Verkehrsflächen (VF) sind sparsam, aber so zu dimensionieren, dass sie funktionaldimensioniert sind und alle behördliche Vorschriften und Richtlinien eingehalten werden. Dementsprechend ist auf eine effiziente Auslegung des umbauten Raumvolumen (BRI) zu achten. Nachfolgende Kennziffern zur Flächeneffizienz sind als Minimalanforderungen anzusehen und einzuhalten:  NF (1 bis 6) zu BGF 65 % Für die Vergleichbarkeit der Wettbewerbsbeiträge sind vom Wettbewerbsteilnehmer die Flächenkennwerte nach DIN 277 zu ermitteln (siehe Teil A, Pkt. 6.3.3 Wettbewerbsleistungen):    Nutzflächen gemäß DIN 277 (NF 1-7, VF, TF) Brutto-Grundfläche BGF a Brutto-Rauminhalt BRI a
Teil F – Wirtschaftlichkeit 67

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil F – Wirtschaftlichkeit    Verhältnis Brutto-Grundfläche a/Nutzfläche (BGFa/Nutzfläche) Gebäudehüllflächen, Dachflächen Außenwände sowie Fenster- und Glasflächen.

Um die Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten diesbezüglich zu gewährleisten, sind die Flächen NF, VF, TF farblich anzulegen und der Rechenweg für alle Berechnungen ist nachvollziehbar auf den Prüfplänen darzustellen. Für die geplanten offenen Bürostrukturen ist ein prozentualer Verkehrsflächenanteil anzunehmen und auszuweisen.

3.

Investitionskosteneinschätzung (DIN 276)

Die Bauherrin ist verpflichtet, ihre Mittel sparsam und wirtschaftlich zu verwenden. Die Wirtschaftlichkeit des Konzeptes ist daher ein entscheidendes Kriterium bei der Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten. Es wird vorausgesetzt, dass bei der Planung umweltfreundliche Baustoffe verwendet und technische Systeme auf ein Minimum reduziert werden (Die Verwendungsverbote und -beschränkungen der Stadt Freiburg sind zu beachten; siehe hierzu Bauleitlinien der Stadt Freiburg). Die Planung hat sich am Prinzip des kostensparenden Bauens zu orientieren. Hierzu sind folgende Kriterien zu berücksichtigen:       kompakte, klare und funktionale Grundrissorganisation, Reduzierung der Verkehrsfläche auf ein notwendiges Maß Verzicht auf aufwendige Konstruktionen Minimierung der Oberfläche, Kompaktheit Optimierung des Verhältnisses von verglaster zu geschlossener Fassadenfläche Reduktion der Materialwahl, Instandsetzungsfähigkeit, Alterungsfähigkeit des Materials.

Eine wesentliche Fragestellung des Wettbewerbes ist es, welche architektonische und konstruktive Konzeption die Teilnehmer vorschlagen, um das von ihnen dargestellte Entwurfskonzept unter den genannten Kosten- und Qualitätsanforderungen zu realisieren. Neben der Darstellung des Lösungsansatzes in Skizzen und Textform wird eine Beschreibung der Konstruktion und Materialien (Baubeschreibung in Anlehnung an DIN 276, Kostengruppen 300 und 400, siehe Teil A, Pkt. 6.3 Wettbewerbsleistungen) gefordert. Dabei soll auch die baukonstruktive und gebäudetechnische Grundkonzeption beschrieben und dargestellt werden. Hierzu sind konkrete Aussagen zu folgenden Bauteilen zu machen:    Konstruktion (Tragsystem, Ausbaustruktur) Gebäudehülle (transparente und opake Fassade, Dach) Technische Gebäudeausrüstung (Heizen, Kühlen und Lüften, Wärmerückgewinnung, Beleuchtung).

Für den Realisierungsteil (1. Stufe Verwaltung) gilt eine Kostenobergrenze für die Kostengruppen 300 und 400 in Höhe von 45.100.000 EUR (einschl. gesetzl. MwSt.). Die Investitionskosten sollen 2.006 Euro/m² BGF (brutto inkl. MwSt.) für KGR 300 und 400 unter Einbeziehung von Maßnahmen, die die Nutzungskosten niedrig halten, nicht überschreiten. Die Kostenobergrenze bezieht sich auf die Flächenvorgaben der 1. Baustufe ohne Berücksichtigung der Kindertageseinrichtung. Im Rahmen des Wettbewerbs wird eine übergreifende Kostenbetrachtung im Hinblick auf das vorgegebene Kostenziel gefordert. Die Darstellung der entwurfsspezifischen Maßnahmen zur Bau- und Betriebskostenminimierung ist wünschenswert. Um die Vergleichbarkeit der Wettbewerbsbeiträge in Bezug auf die Baukosten zu gewährleisten, werden die Baukosten über ein einheitliches System durch die Vorprüfung ermittelt.

4.

Energie- und Betriebskosten

Niedrige Betriebs- und Unterhaltungskosten haben einen großen Stellenwert bei der Beurteilung der Arbeiten. Es ist deutlich zu machen, was das Entwurfskonzept im Hinblick auf die zu erwartenden Betriebs- und Unterhaltskosten besonders wirtschaftlich macht. Im Rahmen der Vorprüfung werden die Arbeiten hinsichtlich der zu erwartenden Energie- und Betriebskosten qualitativ beurteilt.
ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team Teil F – Wirtschaftlichkeit 68

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil G – Anhang

Teil G – Anhang
1. Vorschriften
Für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe sind u. a. folgende rechtliche Grundlagen in der jeweilig gültigen Fassung zu beachten: G.01.01 Allgemeine Vorschriften (nur nicht öffentlich zugängliche Vorschriften werden digital als Anlage zur Verfügung gestellt)                     Richtlinie für Planungswettbewerbe RPW 2008 Vergabeverordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) Einschlägige europa-, bundes- und landesrechtliche Vergabevorschriften Landesbauordnung Baden-Württemberg Versammlungsstättenverordnung Baden-Württemberg DIN 18040 Barrierefreies Bauen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vom 21.08.1996 Arbeitsstättenverordnung (AStättV) Arbeitsstätten-Richtlinien (ASR) Bildschirmarbeitsverordnung Sicherheitsregeln der Verwaltungsberufsgenossenschaft für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze BGI 650, die DIN 4543-1 Unfallverhütungsvorschriften Garagenverordnung Baden-Württemberg (GaVO) Feuerungsverordnung Baden-Württemberg (FeuVO) Einschlägige Technische Normen, Richtlinien und Bestimmungen (VwV, DIN-Vorschriften) AMEV-Richtlinien EnEV 2009 i.V.m. EenWärmG Energieleitlinien der Stadt Freiburg Verwaltungsverordnung Stellplätze Bauleitlinien der Stadt Freiburg

G.01.02 Energieleitlinien G.01.03 Richtlinien Stellplätze G.01.04 Bauleitlinien

2.

Pläne, Formblätter, Gutachten

G.02.01 Planungsgrundlagen: G.02.01.01 Lagepläne/Vermessung     pdf/dwg – Schwarzplan dwg – Lageplan Wettbewerbsgebiet mit Flurkartenauszug dwg/dxf – Vermessungsplan, einschl. Leitungs- und Baumbestand pdf – Trassenauskunft Telekom
Teil G – Anhang 69

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Wettbewerb: Neubau Verwaltungszentrum Stadt Freiburg Ideenteil: Entwicklung städtebauliches Gesamtkonzept Realisierungsteil: Konzept Umsetzung 1. Baustufe

Teil G – Anhang        pdf/dwg – Verkehrserschließung pdf/dwg – Baumbestandsplan pdf/dwg – Vorhalteflächen Erschließung pdf – Grundrisse (Belegungspläne UG, EG, 1. OG, 2. OG) Ansichten Schnitte Technische Beschreibung

G.02.01.02 Planunterlagen Bestand (3-geschossiger Bestandsbau Hauptgebäude Technisches Rathaus

G.02.02 Formblätter für Baustufe 1:   Soll/Ist-Vergleich Flächen-und Funktionsprogramm und Flächenberechnungen nach DIN 277 Kostenschätzung nach DIN 276

G.02.03 Gutachten: G 02.03.01 Bodengutachten

G.02.04 Flächen- und Funktionsprogramm G.02.05 Erschließungskonzept G.02.06 Rückversand der Wettbewerbsunterlagen G.02.07 Studie 2006 „Neues Rathaus Stadt Freiburg am Standort Fehrenbachallee“; Büro rolf + hotz architekten, Freiburg G.02.08 Stadtentwicklungsstudie

3. 4. 5.

Fotodokumentation Verfassererklärung Liste der eingereichten Unterlagen

ARCADIS Deutschland GmbH Quickborner Team

Teil G – Anhang 70

r r ller Polle Polle Po

ller Po

tion rsta tte We

r ime falle Ab

Regenablauf

Regenablauf

Technisches Rathaus

Regenablauf

Sonst

Regenablauf

Gar
g Btr
94 63 93 63
ost err Gitt

Technisches Rathaus

Sonst

Sonst

ich Te

Sonst

Technisches Rathaus

Sonst
Btrg 14v Sonst

Sonst

12 Rathaus

Gar

g Btr

79 64
63 91

93 63

Sonst

Sonst

Technisches Rathaus

Sonst

6397/2

Gar

94 63

Rathaus
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.