Path:
Periodical volume

Full text: Jahresbericht ... Issue 2006

H

Jahresbericht 2006

all in Berl – über in erk ndw a

Jahresbericht 2006
Handwerkskammer BERLIN

Handwerkskammer Berlin Telefon: (0 30) 2 59 03–01 Internet: www.hwk-berlin.de

Handwerkskammer Berlin

Impressum

Redaktion
Handwerkskammer Berlin Blücherstraße 68, 10961 Berlin Telefon: (0 30) 2 59 03–01, Fax: (0 30) 2 59 03–2 35 Internet: www.hwk-berlin.de E-mail: info@hwk-berlin.de Redaktionsschluss: 22. März 2007 Die Handwerkskammer dankt für die freundliche Unterstützung

Produktion
Gestaltung: Claudia Maas, Berlin Technische Umsetzung: medienfrech.de Druck: Druckhaus Berlin-Mitte Bindung: Buchbinderei Helm, Berlin

Fotonachweis
Tina Erxleben: 21 Imago: 13 Thomas Machowina: 4, 20, 22 Elke Mannitz-Sarkandy: 4, 17 Fabian Matzerath: 19 Helmut Meschenmoser: 36 Karl Mittenzwei: 10 Jörg Müller: 46 Marina Richter: 4, 22, 23, 33, 55 Heide-Christel Schumann: 4, 5, 15 Wolfgang Schumann: 27 Venus & Klein, Thermophot Ingenieurbüro: 51

Umschlag
Am 17. Oktober 2006 wurde das Bode-Museum nach umfangreichen Restaurierungsmaßnahmen wiedereröffnet. Dieses kulturhistorisch bedeutsame Zeitzeugnis vereint in sich Wissen, Erfahrungen und praktisches Können von Historikern, Architekten und Handwerkern auf einzigartige Weise. Durch deren erfolgreiches Zusammenwirken entstand ein Kleinod, welches einen exzellenten Überblick über die Schätze der Epochen gibt. Fotos Titel: imago, Monika Fielitz, Montage: Martin Frech Umschlag hinten: Alex Kohout, Marina Richter, Fred Baumgart, Marketing Handwerk

Jahresbericht 2006

Inhaltsverzeichnis
Vorstand und Geschäftsführung . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 4 Vorwort. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 5 Wirtschaftspolitik und Handwerk 2006 . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 6
Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 6 Berliner Handwerk . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 7. Steuerbonus – eine sinnvolle Entlastung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 8 Reduzierter Mehrwertsteuersatz – Chance vergeben. .  .  .  .  .  .  . 8 Öffentliches Auftragswesen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 9 Public-Private-Partnership (PPP).  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 9  . Vereinfachte Reparaturabrechnung (VERA). .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 10 Stadtentwicklung.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 11  . Verwaltungsmodernisierung und Entbürokratisierung . .  .  .  . 12 Europa und internationale Zusammenarbeit. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 13 EU-Erweiterung . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 13 Strukturfonds 2007 – 2013. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 14 ARGE28. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 14 Aktionsprogramm: Gemeinsam mit Europa wachsen . .  .  .  .  . 15 Gemeinsamer Ausschuss Berlin-Moskau. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 15 Projekt „Deutsch-Russischer Jugendaustausch“. .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 15 Nachvermittlungsaktion. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 23 Berlins bester Ausbildungsbetrieb. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 23 Praktischer Leistungswettbewerb. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 23

Berliner Handwerk . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 24
Betriebsbestand. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 24 „Top Ten“ der Neuanmeldungen.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 25  .

Handwerkskammer Berlin – Dienstleistungszentrum und Selbstverwaltungseinrichtung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 27
Rechtsfragen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Rechtsberatung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Sozialrecht . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Sachverständigenwesen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Beschwerdewesen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Innungen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Gewerberecht. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Zukunft gestalten durch Bildung – . Fachkräfteangebote sichern. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Engagement der Handwerkskammer im Bereich Bildung – Stationen 2006. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Ausbildungspakt hat sich bewährt. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Initiative „AusbildungPlus“ . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Nachvermittlungsaktion Ausbildung.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Berufsausbildung . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Attraktivität des Handwerks für Abiturienten weiter gestiegen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Eckdaten der Berufsausbildung im Berliner Handwerk. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Berliner Handwerk übernimmt Verantwortung . .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Bildungspolitischer Dialog mit Schulen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Bildungspolitischer Dialog mit Hochschulen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Bildungspolitischer Dialog in der Berufsbildung. .  .  .  .  .  .  .  .  . Förderung der Besten in der Aus- und Weiterbildung . .  .  .  .  . 27 27 28 29 29 29 30 31 31 32 32 33 33 33 34 35 35 36 36 36

Kommunikationsfelder. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 16
Öffentlichkeitsarbeit. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Pressearbeit. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Magazin „Berlin-Brandenburgisches Handwerk“.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Öffentlicher Dialog. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 16 17 17 18

Veranstaltungen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 20
Tage der Berufsausbildung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Girls’Day. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Franz-von-Mendelssohn-Medaille . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Round-Table-Gespräch zur Bildungspolitik Berlins. .  .  .  .  .  .  .  . Meisterfeier. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 20 21 21 22 22

Inhaltsverzeichnis



Bildungsberatung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Lehrstellenbörse der HWK Berlin – 24 Stunden Service. .  .  .  . Beratung bei Problemsituationen in der Berufsausbildung . Prüfungen.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Fort- und Weiterbildungsprüfungen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Engagement der Ehrenamtsträger gestiegen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Teilnehmer an Gesellen- und Abschlussprüfungen. .  .  .  .  .  .  .  . Die Bildungszentren der Handwerkskammer – . moderne Dienstleister für das Handwerk. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Qualitätsmanagement sichert Leistungsfähigkeit. .  .  .  .  .  .  .  . Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ). .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Die Qualifizierungsangebote des BTZ. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Kompetenzzentrum: Zukunftstechnologien im Handwerk. .  . Veranstaltungen – Dienstleister für das Berliner Handwerk. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Bildungs- und Innovationszentrum Bernau/Waldfrieden (BIZWA). .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Gewerbeförderung.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Betriebsberatung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Messen und Veranstaltungen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Handwerkskammer-Bankenlotse . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Kredite . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Innovationen und Umweltschutz. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Kammer und Innungen.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Vollversammlungen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 119. Vollversammlung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 120. Vollversammlung . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Handwerksjunioren. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Obermeisterkonferenzen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Ehrungen und Gedenken. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Ehrungen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Gedenken. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Mitarbeiter der Handwerkskammer. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

38 38 39 39 39 40 41 41 42 42 42 44 44 45 47 47 48 48 49 50 53 53 53 54 54 55 55 55 56 56

Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin. .  .  .  .  .  .  .  .  .  . TSB Technologiestiftung Innovationsagentur Berlin GmbH (TSB GmbH) . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Verein zur Förderung der beruflichen Bildung Berlin e. V. (vfbb). .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Versorgungswerke. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

58 59 59 60 61 61 61 62 62 63 65 65 65 66

Anhang I . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Berufsbildungsausschuss I der Handwerkskammer Berlin. .  .  . Berufsbildungsausschuss II der Handwerkskammer Berlin . .  . Ausschuss für Gewerbeförderung und Innovation. .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Rechnungsprüfungsausschuss. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Innungen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Innungen Berlin-Brandenburg mit Sitz außerhalb . Berlins. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Weitere Handwerksverbände. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Verbände der handwerksähnlichen Gewerbe. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . Vorsitzende der Gesellenausschüsse . bei den Berliner Innungen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .

Anhang II .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 68  .
Betriebs- und Rollenstatistik Handwerk, Anlage A. .  .  .  .  .  .  .  .  . 68 Betriebs- und Rollenstatistik Handwerk, Anlage B 1 . .  .  .  .  .  .  . 69 Betriebs- und Rollenstatistik, Anlage B 2. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 71 Bestandene Meisterprüfungen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 73 Ausländische Auszubildende. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 74 „Top Ten“ der Ausbildungsberufe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Schulische Vorbildung der Auszubildenden . mit neu abgeschlossenen Verträgen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 75 Auszubildende insgesamt.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 77  . Fortbildungsprüfungen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 79 Bildungsbereiche des BTZ.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 80  . Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 81 Beratungsschwerpunkte nach Betriebsgrößen. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 82 Beratungen nach Handwerksgruppen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 82 Beitragssätze und Mitgliederbestand der Innungs-. krankenkassen – IKK (Regionaldirektion Berlin) . .  .  .  .  .  .  .  .  . 83 Index. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 84

Partnerorganisationen . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 57
Berlin Partner GmbH. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 57 Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH . .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 57

Inhaltsverzeichnis



Präsidium
Präsident Stephan Schwarz Geschäftsführender Gesellschafter der GRG Dienstleistungsgruppe Berlin, Meistervertreter Vizepräsident Erwin Kostyra Metallbauer­ meister, Dipl.-Ing. Meistervertreter Vizepräsident Joachim Fichtner Kraftfahrzeug– mechanikermeister Gesellenvertreter

Vorstand
Vorstandsmitglied Hans-Joachim Blauert Bäcker- und . Konditormeister Meistervertreter Vorstandsmitglied Werner Brands Maler- und . Lackierermeister Meistervertreter Vorstandsmitglied Anselm Lotz Kraftfahrzeugtechniker, Dipl.-Ing. Meistervertreter

Vorstandsmitglied Klaus-Dieter Müller Stuckateurmeister Meistervertreter

Vorstandsmitglied Karsten Berlin Maler und Lackierer Gesellenvertreter

Vorstandsmitglied Wolf-Peter Niesel Bäcker Gesellenvertreter

Geschäftsführung

Hauptgeschäftsführer Thomas Dohmen

Geschäftsführer Ulrich Wiegand

Vorstand und Geschäftsführung



Vorwort
„Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ – dieses 150 Jahre alte Motto des deutschen Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen hat bis heute nichts an Bedeutung eingebüßt.  Was 1846 das Brot für die Armen war, das der spätere Gründer der genossenschaftlichen Bewe­gung backen ließ, kann heute als der „soziale Proviant“ bezeichnet werden.  Hierzulande gehören Hungersnöte glücklicher­ weise der Vergangenheit an; doch sollte jeder von uns gegenüber einer drohenden „Unterversorgung“ in Bereichen wie „gesellschaftliche Verantwortung“ oder „ehrenamtliches Engagement“ nicht die Augen verschließen. Dem nachfolgenden Report aus den einzelnen Arbeitsgebieten der Handwerkskammer Berlin können Sie entnehmen, was das Jahr 2006 an Wirtschaftsdaten und -fakten, guten wie verbesserungswürdigen, für das Handwerk brachte.  Die Art des Rückblickes, welche ich an dieser Stelle favorisiere, lässt sich hingegen kaum in starre Statistiken pressen, schlecht in Prozenten ausdrücken und auch nicht mit einer optisch ansprechenden Präsentation belegen.  Wie misst man beispielsweise den Wert „Familienfreundlichkeit in Unternehmen“? Ab wann droht eine „Rezession der sozialen Verantwortung“? Wie steht es mit der „Konjunktur des ehrenamtlichen Engagements“? Um es vorweg zu sagen: Legte man den Maßstab für eine Bewertung an diesen Indikatoren an, dann vermeldeten die Medien rasch einen Boom, denn das Handwerk befindet sich – um in der Sprache der Börse zu bleiben – in einem Bullenmarkt, und das nicht erst seit dem Jahr 2006.  Woran liegt das? Die Unternehmensstrukturen

im Handwerk sind kleinteilig, das Ambiente fast familiär.  Handwerksmeister haben traditionsgemäß schon immer soziale Verantwortung übernommen, nicht nur gegenüber ihrem eigenen Berufsstand: Am 3. Juli 2006 wurde ein Berliner Handwerksunternehmen für innovative Heiz- und Wärmetechnik für sein bürgerschaftliches Engagement mit der Franz-von-Mendelssohn-Medaille ausgezeichnet; eine zweite Medaille ging an eine Bäckerei. Beide Betriebe haben eines gemeinsam: Sie engagieren sich in der Jugendförderung und unterstützen Projekte – ganz nach dem Wettbewerbsmotto „Unternehmer bewegen Berlin“. Berliner Handwerker denken natürlich auch an die eigene wirtschaftliche Zukunft: Sie sind wichtiger Ausbilder und Innovationsträger.  Allein am Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof zeigt sich die gesamte Palette handwerklichen Know-hows: Von Mode-Design und Dental- oder Satellitentechnik über die Elektronik- und Facility-Management-Branche bis hin zur Solarenergie sind die unterschiedlichsten Handwerksbereiche vertreten. Neben aller Hightech im Handwerk befördern sie darüber hinaus familienfreundliche Strukturen im Betrieb und agieren damit auch auf andere Weise durchaus zukunftsorientiert.  Fast drei Viertel aller befragten Unternehmer schätzen Familienfreundlichkeit für den eigenen Betrieb als wichtig ein. Das ist das Ergebnis eines Monitors, der vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln durchgeführt worden ist. Im Handwerk ticken die Uhren schon seit Jahrzehnten anders. Die persönliche Verantwortung des Chefs für seine Mitarbeiter – und besonders für den fachlichen Nachwuchs – stand schon immer im Vordergrund. Nicht umsonst erinnern sich gerade heutige Handwerksmeister oft an ihre eigene Chance, die ihnen ihr damaliger Meister mit einem Ausbildungsplatz gegeben

hat. Häufig bilden sie über den eigenen Bedarf hinaus aus.  Dieses vorausschauende Konzept wiederholt sich auch im handwerklichen Ehrenamt.  Die Aufgaben des Ehrenamts sind Funktionen im doppelten Sinn: Einerseits ist es durchaus eine Ehre, diese Position zu bekleiden.  Zum anderen wird die Aufgabe als Amt empfunden und ausgefüllt.  Denn: Ohne die zahllosen ehrenamtlichen Mitglieder in Prüfungs-, Berufsbildungs- oder Gewerbeausschüssen liefe vieles nicht so glatt.  Auch die handwerkliche Selbstverwaltung handelt nach diesem Prinzip.  Unterstützt wird sie durch die Experten der Handwerkskammer, die mit Wissen und Erfahrung allen Mitgliedsbetrieben zur Verfügung stehen.  Das umfangreiche Serviceangebot bietet Beratungen zu Sachverständigen, Existenzgründung, Ausbildung, Umweltschutz, Rechtsfragen und betriebswirtschaftlichen Themen. Außerdem vertritt die HWK die Interessen und Belange des gesamten Berliner Handwerks gegenüber der Politik.  Als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Senat wirkt die Kammer gemeinsam mit Verbänden und Organisationen in zahlreichen Gremien und Projekten. Auf diesem Weg wurde zum Beispiel eine Erhöhung der Gewerbesteuer verhindert. So kann man sagen: Nicht nur Unternehmer bewegen Berlin; frei nach den Zielen des Franzvon-Mendelssohn-Preises sollten wir alle gemeinsam, die Organisationen und Partner des Handwerks, das Ziel verfolgen, an wirtschaftlicher, sozialer und politischer Stärke zu gewinnen.  Davon werden auch noch zukünftige Genera­ tionen profitieren.

Stephan Schwarz, Präsident der HWK

Vorwort



Wirtschaftspolitik und Handwerk 2006
Gesamtwirtschaftliche Entwicklung
Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2006 so stark gewachsen wie seit dem Boomjahr 2000 nicht mehr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nahm das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 % zu. Bei kalenderbereinigter Betrachtung – im Jahr 2006 standen zwei Arbeitstage weniger zur Verfügung als in 2005 – ergibt sich sogar eine Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts von 2,7 % für das Jahr 2006.  Die Wachstumsimpulse im Berichtsjahr kamen sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland. Anders als in den beiden zurückliegenden Jahren lieferte die inländische Verwendung jedoch den weitaus größeren Beitrag zum BIP-Wachstum (+ 1,7 Prozentpunkte) als der Außenbeitrag (+ 0,7 Prozentpunkte).  Dazu trugen vor allem die Bruttoanlageinvestitionen bei, die so stark gestiegen sind wie noch nie seit der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten.  Es wurde jedoch nicht nur mehr investiert, sondern auch stärker konsumiert. So erreichte der private Konsum nach zwei nahezu stagnierenden Jahren einen Zuwachs um 0,6 %, während der Staat seine Konsumausgaben um 1,7 % erhöhte. Erstmals seit 2001 wurde wieder der Referenzwert nach dem Maastrichtvertrag (3 %) unterschritten, er lag bei 2 %. Auch das Land Berlin hat für das Jahr 2006 eine positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung zu verzeichnen. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte, erreichte Berlin ein reales Wirtschaftswachstum von 1,5 %.  Im bundesweiten Vergleich befindet sich Berlin damit zwar immer noch in der unteren Hälfte der Rankingskala, hat aber aufgeholt. Wachstumsimpulse kamen vor allem aus den Bereichen Handel und Gastgewerbe. Im Jahr 2006 hatten im Durchschnitt 39,1 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland, das sind 258.000 Personen mehr (+ 0,7 %) als ein Jahr zuvor.  Dieser Anstieg der Erwerbstätigenzahl war somit die stärkste Beschäftigungszunahme im Vorjahresvergleich seit dem Jahr 2000.  Der Anstieg der Erwerbstätigkeit wurde insbesondere durch eine Zunahme der Zahl der Arbeitnehmer getragen. Ihre Zahl erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 222.000 Personen auf knapp 34,7 Millionen Beschäftigte. Der mehr als fünf Jahre anhaltende Rückgang sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung hat nun endlich ein Ende gefunden. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 % auf knapp 4,4 Millionen Personen.  Dieser Anstieg fiel – auch infolge des Auslaufens der beiden arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumente Existenzgründungszuschuss und Überbrückungsgeld – schwächer aus als in den Jahren zuvor. Beide Instrumente wurden zum 1. August 2006 durch den Gründungszuschuss ersetzt. Nahezu alle Bundesländer in Deutschland erreichten im Jahr 2006 höhere Erwerbstätigenzahlen – mit Ausnahme des Saarlands, wo die Zahl stagnierte. In Berlin ist die Zahl der Erwerbstätigen – wie bereits 2005 – angestiegen.  Nach einer leichten Zunahme der Erwerbstätigenzahl um 0,3 % im Jahr 2005 gab es im Jahr 2006 einen kräftigeren Anstieg von 1,3 % bzw.  19.600 Personen.  Im Vergleich aller Bundesländer teilt sich Berlin mit Hamburg den Spitzenplatz. In Berlin entstanden neue Arbeitsplätze schwerpunktmäßig im Dienstleistungsbereich (24.200 Personen bzw.  + 1,8 %), während im Produzierenden Gewerbe 3.900 Arbeitsplätze (– 1,8 %) verloren gingen. Die Beschäftigungsex-

Wirtschaftspolitik und Handwerk



Geschäftsklimaindex Berliner Handwerk 120 gut 100 zufriedenstellend 80 68 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 73 2005 2006 85 schlecht

60

pansion in den Dienstleistungsbereichen ging vor allem von den unternehmensnahen Dienstleistungen im Zusammenhang mit Arbeitnehmerüberlassungen (Zeitarbeit) aus.

Berliner Handwerk
Eine lange Durststrecke liegt hinter den Berliner Handwerksbetrieben, endlich konnten auch sie vom Aufschwung profitieren.  Die Resultate der Konjunkturumfragen im Jahr 2006 zeigten deutlich einen Aufwärtstrend an.  Das Kon­ junkturbarometer, das die Einschätzungen der Unternehmen über die gegen­wärtige Lage und die zukünftige Entwicklung abbildet, kletterte vom Herbst 2005 zum Herbst 2006 um erfreuliche zwölf Punkte auf insgesamt 85 Punkte nach oben. Bei einer durchschnittlichen Auslastung der Produktionskapazitäten von 78 % und einer Reichweite der Auftragseingänge von durch­schnitt­lich knapp sechs Wochen haben 72 % der Betriebe ihre aktuellen Geschäftser-

gebnisse mit gut bis befriedigend beurteilt. Vor einem Jahr lag diese Quote bei 67 und im Frühjahr des lau­fenden Jahres bei 65 %. Erstmals seit Ende 1993 halten sich insgesamt die positiven und die negativen Umsatzmeldungen fast die Waage. Trotz dieser positiven Entwicklung herrscht unter den Betrieben eine große Skepsis darüber, ob sich der Aufschwung stabilisieren kann oder ob eher ein Abflauen der Konjunktur droht. Die zum Teil erreichten guten Geschäftsergebnisse führen nämlich nicht dazu, dass sich in den Prognosen der Betriebe mehr optimistische als pessimistische Stimmen mischen. Generell ist in keiner Hand­werksbranche ein positiver Saldo bei den Geschäftserwartungen festzustellen, wenngleich in allen Branchen – außer dem Handwerk für personenbezogene Dienstleistungen – die Quoten der negati­ven Stimmenanteile abnehmen.  Die Beschlüsse der Bundesregierung zur Budgetsanierung führen ab 2007 zu weiteren Belastungen der privaten Haushalte. Dies könnte den Kon31. 12. 2005 31. 12. 2006 Veränderung zum Vorjahr absolut um … % 191 000	 10 461,9	 191 420	 10 863,0	 + 420	 + 401,1	 + 0,2 + 3,8

Erwerbstätige
	 Erwerbstätige (alle im Betrieb tätigen Personen einschl. Unternehmer)	 	 Handwerkliche Nettojahresumsätze in Mio. Euro	

Wirtschaftspolitik und Handwerk



sum bremsen. Noch fehlen echte Strukturreformen, die eine nachhaltige Belebung am Arbeitsmarkt und damit einen selbsttragenden Binnenaufschwung einleiten. Dieser ist jedoch eine Grundvoraussetzung für eine Festigung und damit einen anhaltenden Aufwärtstrend im Handwerk. Steuerbonus – eine sinnvolle Entlastung Schon seit längerem sind Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen (Rasenmähen, Putzen, Tapezieren oder klei­nere Schönheitsreparaturen) anteilig bis zu einer Rechnungssumme von maximal 3.000 Euro in der Einkommen­ steuererklärung absetzbar.  Im April hat der Bundesrat einer Regelung zugestimmt, wonach rückwirkend zum 1. Januar 2006 Privathaushalte zusätzlich auch anspruchsvolle Handwerksleistungen steuersenkend geltend machen können. Damit können Privathaushalte Handwerkerrechnungen (gilt nur für Arbeitskosten) für Erhaltungs-, Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen steuerlich absetzen – pro Jahr werden vom Fiskus bis zu 20 % von 3.000 Euro der nachgewiesenen Kosten berücksichtigt, also maximal 600 Euro im Jahr. 
„Mit Hilfe des Steuerbonus wird einer jahrelangen Forderung des Handwerks entsprochen, den Faktor Arbeit zu entlasten, um so der Schwarzarbeit ein Stück weit die Attrak­ tivität zu nehmen.“ Thomas Dohmen, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin

tungen. Während bereits acht europäische Länder seit 1997 an einem Versuch der Europäischen Union teilnahmen und durchweg beeindruckende Ergebnisse vorweisen konnten, vertat die Bundesregierung auch 2006 die Chance, einen entsprechenden Antrag bei der EU zu stellen. Damit wurde die Option vergeben, für den Zeitraum 2006–2010 in den fünf Sektoren Wohnungsrenovierung, Wohnungsreinigung, häusliche Pflege, Friseurdienstleistungen und Kleinreparaturen einen reduzierten Mehrwertsteuersatz einzuführen.  Dabei wäre ein reduzierter Mehrwertsteuersatz auf arbeitsintensive Leistungen eine echte Chance, die Rahmenbedingungen für kleine und mittelständische Handwerksbetriebe deutlich zu verbessern und die Attraktivität von Schwarzarbeit zu verringern. Die handwerklichen Organisationen haben im Berichtsjahr leider vergeblich auf die zu erwartenden negativen Auswirkungen der zum 1. Januar 2007 eingeführten Umsatzsteuererhöhung hingewiesen.  Es bleibt abzuwarten, inwieweit es zu einem erneuten Anstieg illegaler Beschäftigung und zu einer Verdrängung regulärer Arbeitsplätze kommen wird.

Aus Sicht des Berliner Handwerks ist die Haltung der Bundesregierung völlig unverständlich. Allein in Frankreich, wo der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19,6 auf 5,5 % für die Renovierung und Reparatur von Privatwohnungen sank, wurden mehr als 40.000 Arbeitsplätze geschaffen und Umsatzsteigerungen für das Bauhandwerk von rund 1,4 Mrd. Euro verzeichnet. Positiv war, dass die Arbeits­ plätze vor allem in Bereichen entstanden, die bisher durch ein hohes Maß an Schwarzarbeit gekennzeichnet waren. Stephan Schwarz, Präsident der Handwerkskammer Berlin

Reduzierter Mehrwertsteuersatz – Chance vergeben Eine deutliche Reduzierung der Schwarzarbeit verspricht sich das Handwerk durch die Einführung eines reduzierten Mehrwertsteuersatzes für besonders arbeitsintensive Dienstleis-

Wirtschaftspolitik und Handwerk



Öffentliches Auftragswesen Vergaberechtsreform Im Zuge der ersten Stufe der Vergaberechtsreform – d. h. zum 1. November 2006 und nach längerer Verzögerung – wurden die Verdingungsordnungen VOB/A, VOB/B, VOL/A und VOF überarbeitet. Inhaltliche Veränderungen bezogen sich aufgrund europäischer Vorschriften insbesondere auf den sog. Oberschwellenbereich, auf Rahmenvereinbarungen, Nebenangebote, Angaben zur Gewichtung der Wertungskriterien, Anforderungen an Vergabevermerke und auf die Übernahme des wettbewerblichen Dialogs. Die Änderungen im sog.  Unterschwellenbereich waren auf die Anpassung von Begrifflichkeiten, die Einführung der Präqualifizierung für den VOB-Bereich und neue Vorschriften zur Nutzung moderner Kommunikationsmittel (e-Vergabe) begrenzt. In der zweiten Reformstufe sollen weitere Modernisierungen und Vereinfachungen innerhalb des bestehenden Systems durchgesetzt werden. Für Berliner Handwerksbetriebe wirken sich die europäischen Vorgaben u. a.  im Hinblick auf Ausschreibungsverfahren für öffentliche Aufträge aus. Während in den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten Ausschreibungen für Bau-, Liefer- und Dienstleistungsverfahren (VOB, VOL) zwingend im Amtsblatt erfolgen mussten, wurde diese Veröffent­ lichungspflicht zum 1. Juni 2006 nunmehr durch eine verpflichtende Bekanntmachung auf der elektronischen Ausschreibungs- und Vergabeplattform des Landes Berlin ersetzt. Hinsichtlich der Vergabeverfahren zur Realisierung des Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) begrüßt das Berliner Handwerk das Ziel, Planungs- und Bauverfahren im Sinne der Korruptionsprävention unter eine unabhängige, externe Beobachtung zu stellen (Transparency International Deutschland e. V.).  Dementsprechend wird der sog.  Integritätsvertrag fester Bestandteil bei Vergabeverfahren

bzw.  bei der Auswahl von Planungs-, Ingenieur- und Beratungsbüros, Lieferanten und Bauunternehmen. Handwerkskammer Berlin und IHK Berlin bemängeln, dass Aufträge für Planungs- und Bauleistungen des BBI lediglich in rund 15 Groß-Losen vergeben werden sollen. Damit hätten selbst größere mittelständische Unternehmen der regionalen Bauwirtschaft kaum eine Chance, bei der Auftragsvergabe zum Zuge zu kommen. Dementsprechend fordern die Kammern eine stärker ausgeprägte Mittelstandskomponente in den anstehenden Vergabeverfahren. Voraussetzung für Bewerbungen um öffentliche Aufträge im Rahmen des BBI-Projektes ist eine Eintragung in das Bieterverzeichnis der Flughafengesellschaft Berlin-Schönefeld GmbH (FBS), das von der Auftragsberatungsstelle Brandenburg e. V.  (Cottbus) geführt wird. Kooperationswillige Betriebe haben die Möglichkeit, sich ebenfalls bei der Auftragsberatungsstelle in Cottbus listen zu lassen.  Handwerkskammer und IHK haben ihrerseits mit der Unternehmensberatung Kühn (UBK) eine Auftragsberatung für Großvorhaben initiiert, die durch Fachveranstaltungen und spezielle Beratungen betriebliche Kooperationen zwischen kleineren und mittelständischen Baubetrieben aus Berlin gezielt fördert. Public-Private-Partnership (PPP) Die Handwerkskammer Berlin hat sich im zurückliegenden Jahr intensiv mit Fragen zu PPP-Modellen befasst und bedient sich in diesem Zusammenhang auch umfassender praktischer Erfahrungen der pspc GmbH (Public Sector Participation Consult GmbH), eine Unternehmensausgründung der TU Berlin. Prinzipiell vertritt das Berliner Handwerk die Meinung, dass PPP-Modelle die Grundsätze der Haushaltswahrheit und -klarheit nicht verfälschen dürfen.  Überdies müssen die mit PPP-Modellen entstehenden öffentlichen Verpflichtungen in den Haushaltsplänen eingestellt werden und für

Wirtschaftspolitik und Handwerk



die politisch verantwortlichen Gremien erkennbar sein. Außerdem sollten geeignete PPP-Projekte so zugeschnitten werden, dass größere mittelständische Unternehmen die Chance haben, sich allein oder zumindest in Kooperation in der Form von Bietergemeinschaften zu beteiligen.  So könnten z. B. handwerkliche Unternehmen durchaus einzelne Gebäude, wie Schulen und Sportanlagen, Kindergärten oder Rathäuser, als PPP-Modelle in Stand setzen und bewirtschaften. Nach Feststellungen des Rechnungshofes (RH) im November 2006 ist im Land Berlin ein erheblicher Anstieg des Sanierungsbedarfs von Schulen und Sportanlagen zu verzeichnen.  Aufgrund der überaus angespannten Haushaltslage Berlins werden den Bezirksämtern seit Jahren Mittel für die bauliche Unterhaltung zugewiesen, die weit unterhalb des tatsächlichen Bedarfs liegen.  Auch sind aufgrund von internen Mittelumschichtungen erhebliche Sanierungsdefizite bei Schulen und Sportanlagen eingetreten.  Diese zu beheben, ist Zweck des sogenannten Schul- und Sportanlagensanierungsprogramms, das im Januar 2000 beschlossen und auf fünf Jahre ausgelegt wurde. Zusätzliche Folgeschäden der Bauten und Anlagen – bis hin zum Substanzverlust – sowie ein stark wachsender Kostenanstieg sollten auf diese Weise vermieden werden. Der Rechnungshof hingegen stellte fest, dass der Richtwert für die Mittelzuteilung an die Bezirke bereits im Zeitraum 1999–2004 faktisch um 96 Mio. Euro verfehlt wurde. Angesichts der überaus schwierigen Finanzlage Berlins einerseits und des weiter deutlich gestiegenen Sanierungsbedarfs der Schulen und Sportanlagen andererseits führt an PPP-Projekten letztlich kein Weg vorbei.  Diese Auffassung wird mittlerweile auch von der Senatsverwaltung für Finanzen geteilt, die Ende 2006 einen Arbeitskreis zum Thema Public-Private-Partnership mit den drei Modellbezirken Reinickendorf, Spandau und Treptow-Köpenick ins Leben gerufen hat.

Vereinfachte Reparaturabrechnung (VERA) Eine besonders schwierige Thematik stellt für das Berliner Handwerk die sogenannte Vereinfachte Reparaturabrechung (VERA) dar. Seitens der städtischen Wohnungsunternehmen führte der erhebliche Wohnungsleerstand bzw. der daraus entstandene Kostendruck in den vergangenen zwei Jahren zur Einführung dieses Verfahrens, dessen Konzeption für Handwerksbetriebe nicht nur große wirtschaftliche Risiken birgt, sondern wesentliche, für öffentliche Auftraggeber bindende Regelungen des Vergaberechts unberücksichtigt lässt. Das VERA-Verfahren beruht auf jährlichen, statistischen Auswertungen der Rechnungen für Standardleistungen der jeweils zurückliegenden ein bis zwei Jahre. Die Auswertungen nach Gewerken und Reparaturart dienen der Festlegung von Festpreisen. Dabei sind die Tätigkeiten, die entsprechend dem Festpreiskatalog von der Wohnungsgesellschaft in Auftrag gegeben wurden, bis zu einem festgelegten Maximalbetrag auszuführen. Auch Klein- bzw. Reparaturmaterial ist bis zu einem festgelegten Wert einzusetzen.

VERA birgt Risiken, doch laut Wohnungsgesellschaften sind maximal 40 % aller Aufträge für die Betriebe teurer als die Festpreiserstattung.

Wirtschaftspolitik und Handwerk

10

Für die ausführenden Betriebe ist der Aufwand für die beauftragten und auszuführenden Arbeiten oft jedoch nicht absehbar. Erhebliche Defizite entstehen, wenn die Reparatursummen häufiger den Festpreis übersteigen und gewinnbringendere Aufträge als Ausgleich fehlen. Dies gilt insbesondere dann, wenn im Wege des „internen Outsourcings“ unternehmenseigene Hausmeisterdienste derartige Kleinaufträge ausführen.  Entgegen den Regelungen des Vergaberechts und insbesondere der VOB haben die betroffenen Handwerksbetriebe somit keine Möglichkeit, ihre Leistungen im Voraus zu kalkulieren, während seitens der Auftraggeber die Auskömmlichkeit der Preise gemäß VOB/A nicht nachvollzogen wird.  Der Hinweis der Wohnungsgesellschaften, dass „nur“ ein Drittel bzw. zwei Fünftel der Aufträge für die Betriebe teurer als die Festpreis­erstattung sei und sie sich durch den Auftragsmix lohnen würden, bestätigt nicht nur die VOB-Vergabewidrigkeit der VERA, sondern wird auch durch die zunehmende Zahl von Beschwerden widerlegt. Darüber hinaus kritisiert die Handwerkskammer auch das praktizierte Verfahren zur Festlegung von Einheitspreiskatalogen. Sofern vor Ort feststellbar ist, dass die Komplexität eines Reparaturauftrags das notwendige Leistungsspek­ trum gemäß Festpreiskatalog deutlich überschreiten würde, nimmt der Auftraggeber eine „Ausschreibung“ vor, mit dem Ziel jedoch, zunächst lediglich Einheitspreise für die erforderlichen Arbeiten festzulegen.  Diese Vorgehensweise ist vergaberechtlich zu kritisieren, da – VOB-widrig – kein Zuschlag im Sinne des Vergaberechts erfolgt. Ferner wird dann entgegen den Regelungen der VOB/A der komplexere Auftrag nicht insgesamt – d. h. ohne Preisabschlag – vergeben, sondern nach Festlegung der verschiedenen Einheitspreise ggf. unter mehreren Vertragsfirmen aufgeteilt. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung hatte sich die Handwerkskammer an die Beschwerdestelle des Landes Berlin mit dem Ziel gewandt, auch mittels gemeinsamer Ge-

spräche mit den städtischen Wohnungsunternehmen auf ein vergaberechtskonformes Verfahren hinzuwirken. Stadtentwicklung Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) Mit der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes vom 16. März 2006 besteht nun grünes Licht für den Ausbau des südöstlich von Berlin gelegenen Flughafens Schönefeld zum Hauptstadt-Airport BBI. Die Eröffnung dieses Verkehrsdrehkreuzes zu den osteuropäischen Ländern ist für das Jahr 2011 vorgesehen, die anfängliche Abfertigungskapazität ist auf ca.  20 Mio.  Passagiere pro Jahr ausgelegt.  Besonders hervorzuheben ist die günstige Erreichbarkeit des Flughafens, da die Planungen neben einem eigenen Autobahnanschluss auch einen Bahnhof direkt unter dem Terminal und Umsteigezeiten von lediglich 30 Minuten vorsehen. Den Erwartungen der Flughafengesellschaft zufolge werden mittels des Infrastrukturgroßprojektes bis zum Jahr 2012 vor allem durch Bau- und Bewirtschaftungsleistungen, steigende Passagierzahlen und durch zusätzliche Kaufkraft­ effekte mehr als 39.000 neue Arbeitsplätze in der Region entstehen. Auf heftige Kritik der Berliner Wirtschaft stößt jedoch die Entscheidung der Politik, die innerstädtischen Flughäfen im Gegenzug zur Realisierung des Flughafens BBI zu schließen.  Insbesondere Tempelhof stellt für Geschäftsreisende einen zentral gelegenen und damit attraktiven Flughafenstandort dar, um den Berlin von vielen anderen europäischen Metropolen beneidet wird, zumal Investoren wie die Deutsche Bahn den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten wollen. Parkraumbewirtschaftung Nachdem zum 1. September 2004 die Zuständigkeit für die Parkraumbewirtschaftung mit der Einrichtung der Ordnungsämter auf die Bezirke übergegangen ist, sind Anträ-

Wirtschaftspolitik und Handwerk

11

ge zur Erteilung von Ausnahmegenehmigungen von der Parkraumbewirtschaftung jeweils beim bezirklichen Tiefbau- oder Ordnungsamt zu stellen, und zwar für jede einzelne Parkzone. Das gilt im Übrigen auch für Genehmigungen zur Aufstellung von Containern sowie für die Einrichtung von Baustellen etc. Der Bezirk der Erstbeantragung beteiligt federführend wiederum alle anderen Bezirke, die ebenfalls einzubeziehen sind. Sofern einer oder mehrere dieser Bezirke jedoch die Erteilung der Ausnahmegenehmigung ablehnt, muss ein Betrieb die (gebührenpflichtigen) Widersprüche (derzeit 32 Euro) bei jedem dieser ablehnenden Bezirke einzeln einlegen. Nach Auffassung des Berliner Handwerks ist dieses Verfahren für die Betroffenen nicht nur kostenintensiv, sondern im Vergleich zum sog. Sternverfahren vor dem 1. September 2004 auch überaus langwierig und bürokratisch. Als bürokratisch und wenig wirtschaftsfreundlich wertet die Wirtschaft Berlins auch die restriktive Erteilung von Betriebsvignetten.  Bei unveränderten Genehmigungsvoraussetzungen werden Verlängerungen bestehender Betriebsvignetten nicht mehr „automatisch“ vorgenommen, sondern es sind wiederum die umfassenden Nachweise eines Erstantrages zu erbringen – und zwar für jede Zone. Die Handwerkskammer plädiert deshalb nachdrücklich dafür, das bewährte, frühere Verfahren der Genehmigungsverlängerungen im Sinne einer Entbürokratisierung wiederherzustellen. In der Absicht, Fragen zur Parkraumbewirtschaftung unmittelbar mit politischen Vertretern der Bezirke und des Senats zu diskutieren, führte die Handwerkskammer gemeinsam mit der IHK im August eine Diskussionsveranstaltung durch.  Dabei hatten die zahlreichen Vertreter aus Handwerk, Handel und Dienstleistungsgewerbe Gelegenheit, ihre Erfahrungen und Probleme mit uneinheitlichen Strukturen und bürokratischen Verfahren in den Bezirken direkt anzusprechen und ausführlich zu erörtern.

Nach gemeinsamer Auffassung der Kammern bedarf die Lösung der bestehenden Probleme einer stärkeren Abstimmung zwischen den Bezirken, alternativ der Fachaufsicht durch den Senat. Verwaltungsmodernisierung und Entbürokratisierung Dieser Thematik kam seitens des Berliner Handwerks auch im Berichtsjahr 2006 wieder erhebliche Bedeutung zu, zumal mit dem Zweiten Gesetz zur Rechtsvereinfachung und Entbürokratisierung vom 14. Dezember 2005 auch einer langjährigen Forderung des Handwerks Rechnung getragen wurde: So ist beispielsweise aufgrund der neuen Zuständigkeitskonzentration für die Sondernutzung von Straßenland keine Sondernutzungserlaubnis der Tiefbauämter mehr erforderlich, sondern lediglich eine Erlaubnis oder Ausnahmegenehmigung der Straßenverkehrsbehörde. Mit dem Dritten Gesetz zur Rechtsvereinfachung und Entbürokra­tisierung vom 11. Juli 2006 wurden 20 Gesetze und Verordnungen aufgehoben. Im Rahmen des weiterführenden Projektes im Berichtsjahr „Vollzugskritik in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung“, das darauf abzielte, die Arbeitsbeziehungen zwischen Wirtschaft und Verwaltung zu verbessern, setzte sich die Handwerkskammer mit Nachdruck für eine einheitliche Aufbauorganisation der Bezirke vor allem in den wirtschaftsrelevanten Bereichen ein.  Die Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern von Senatskanzlei, Bezirken, Handwerkskammer und Industrie- und Handelskammer, erarbeitete unter der Federführung der Senatsverwaltung für Finanzen Handlungsempfehlungen für die praktische Umsetzung gesetzlich vorgesehener Deregulierungen. Konkrete, handwerksrelevante Bereiche dafür waren unter anderem die Indirekteinleiterverordnung, die Veterinär- und Lebensmittelaufsicht und die Berliner Bauordnung. 

Wirtschaftspolitik und Handwerk

12

Darüber hinaus sollte die Methode der Standardkostenmessung (SKM) exemplarisch erprobt werden, um Bürokratiekosten zu messen, die durch bestehende Gesetze entstehen.  Dabei ist es dem Engagement des Handwerks zuzuschreiben, dass der Begriff SKM in die Koalitionsvereinbarung eingeflossen ist. Ein weiterer Erfolg von Baugewerks­innung und Handwerkskammer ist die Einführung des sogenannten Baustellenausweises, der auf Drängen in Anlehnung an die seit Jahren geforderte Chipkarte als Modellprojekt beim Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) eingeführt werden und helfen soll, die Schwarzarbeit einzudämmen.  Hinsichtlich der unlängst novellierten Bauordnung lagen zum Ende des Berichtszeitraumes 2006 noch keine konkreten Erfahrungsberichte vor, so dass die Ergebnisse zu Auswirkungen für Bauherren und Bauhandwerksbetriebe weiter abzuwarten bleiben.

und grenzüberschreitende Verkehrsinfrastruktur haben Eingang in die entsprechenden Entscheidungsprozesse gefunden.  Hier sind besonders die Brüsseler Beschlüsse zur EUDienstleistungsrichtlinie hervorzuheben.  Diese entsprechen nach schwierigen Abstimmungsgesprächen den Forderungen des Berliner Handwerks, einen barrierefreien Binnenmarkt bei gleichzeitiger Wahrung der sozialen Standards zu ermöglichen.  Die Streichung des Herkunftslandprinzips gewährleistet einen fairen Wettbewerb und verhindert unnötige Bürokratie. Der befürchtete Wettlauf um die lockersten Regeln und die niedrigsten Standards wurde damit gestoppt.  Mit der Neuausrichtung der Lissabon-Strategie auf Wachstum und Beschäftigung wurden vier Handlungsfelder beschlossen:

Europa und internationale Zusammenarbeit
EU-Erweiterung Seit dem 1. Mai 2004 besteht die Europäische Union aus 25 Mitgliedstaaten. Die Erweiterung um die Länder Bulgarien und Rumänien erfolgt ab Januar 2007. Durch die Ausweitung des Binnenmarktes erhöht sich der Anpassungsdruck auf die heimischen Unternehmen.  Viele Unternehmen beklagen jetzt schon die unterschiedlichen Kriterien hinsichtlich des Zugangs zu den Märkten und die unterschiedlichen Kostenstrukturen. Beispielsweise ist ein deutlicher Zuwachs an polnischen Unternehmen mit über 2.000 Betrieben, speziell in den Gewerken der Anlage B  und B  der Handwerks1 2 ordnung, seit der EU-Erweiterung zu verzeichnen. Die Forderungen der Handwerkskammer Berlin an die Politik zu den Schwerpunkten: Übergangsfristen, Dienstleistungsfreiheit, Arbeitnehmerfreizügigkeit, Dienstleistungsrichtlinie, Sonderaktionsprogramm für die Grenzregionen

Übergangsfristen, Dienstleistungsfreiheit und Arbeitnehmerfreizügigkeit – in die Brüsseler Beschlüsse zur EU-Dienstleistungsrichtlinie haben zahlreiche Forderungen des Handwerks Eingang gefunden.

Wirtschaftspolitik und Handwerk

13

	 rschließung des Unternehmenspotentials, u. a.  „Think E Small First“, Schaffung einer zentralen Anlaufstelle für Unternehmensgründungen (one-stop-shop), Ziel für Ende 2007: Unternehmensgründung innerhalb einer Woche 	 erbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten für beV stimmte Bevölkerungsgruppen, u. a.  Globalisierungsanpassungsfonds (Finanzmittel für beschäftigungspolitische Maßnahmen zur Erleichterung schneller Wiedereingliederung von Arbeitnehmern in das Arbeitsleben, die globalisierungsbedingt von Entlassung betroffen sind) 	 uropäische Energiepolitik E 	 issen und Innovation W Strukturfonds 2007    013 –2 Am 14. November 2006 fand in der Berliner Urania die Vorstellung der Entwürfe der neuen Operationellen Programme des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) statt.  Den Wirtschafts- und Sozialpartnern wurde hier Gelegenheit gegeben, einen detaillierten Überblick über den aktuellen Planungsstand zu erhalten und die aus ihrer Sicht notwendigen Korrekturen und Vorschläge einzubringen. Die Strukturfonds werden in den sieben Jahren der neuen Förderperiode Investitionen in Berlin mit ca. 1,2 Mrd. Euro unterstützen; davon 875 Mio. Euro im EFRE und 335 Mio. Euro im ESF.  Ein Vergleich zeigt, dass Berlin in der neuen Förder­ periode fast so viele Mittel erhält wie im Förderzeitraum 2000–2006 mit ca. 1,3 Mrd. Euro (765,9 Mio. Euro im EFRE, 531,0 Mio. Euro im ESF, 7,3 Mio. Euro im Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds für die Landwirtschaft (EAGFLA) und 0,4 Mio. Euro im Finanzinstrument für die Ausrichtung der Fischerei (FIAF). Ziel des vorliegenden Programms ist die Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und die Steige-

rung der Attraktivität Berlins.  Diese Zielsetzung entspricht den regionalwirtschaftlichen Notwendigkeiten der Stadt.  Dazu zählt: 	nnovations- und Anpassungsfähigkeit und Produktivität I von KMU stärken, 	 issen und Kreativität als Motor wirtschaftlicher und geW sellschaftlicher Entwicklung nutzen, 	 urch ökologische Entwicklung und gesellschaftliche Ind tegration neue Potentiale erschließen. Die Handwerkskammer Berlin ist direkt in die Arbeit des Begleitausschusses einbezogen. Die spezifische Ziele sind: 	 ehr Investitionen für Innovation und Beschäftigung m 	 ugang zu neuen Märkten erleichtern Z 	 rleichterung von Existenzgründungen E 	nfrastrukturelle Entwicklungshemmnisse für KMU abi bauen 	 ehr FuE in Unternehmen m 	 en Strukturwandel zur Wissensgesellschaft unterstütd zen 	 Technologietransfer durch bessere Vernetzung erleich	 tern 	okale Potentiale durch integrative Ansätze entwickeln l 	 ie ökologische Attraktivität der Stadt erhalten d Dabei sind die Querschnittsziele Chancengleichheit, Nachhaltigkeit, Migration und Integration wichtige Bestandteile der Projekte. ARGE28 Um die Berliner Handwerksbetriebe bestmöglich auf die anstehenden Veränderungen vorzubereiten, ist die Handwerkskammer Berlin bereits seit 1998 in einem Netzwerk von europäischen Wirtschaftskammern aus Österreich, Italien, Griechenland, Finnland und Deutschland, der ARGE28, aktiv. 

Wirtschaftspolitik und Handwerk

14

Aktionsprogramm: Gemeinsam mit Europa wachsen In folgenden Bereichen unterstützt die Handwerkskammer Berlin innerhalb der verschiedenen ARGE28-Projekte Berliner und Brandenburger Unternehmen: 	nformationsveranstaltungen, Branchenworkshops und I Veröffentlichungen 	 nternehmerreisen und Kontaktbörsen, Seminare U 	 ufzeigen von Marktchancen, Darstellung der Risiken, A Branchenleitfäden 	 egleitung erster Aktivitäten in Polen zu Fertigung und B Absatz, Dienstleistungen 	 ooperationen, Vermittlung von Ansprechpartnern vor K Ort Weitere Informationen im Internet unter: www.arge28.de Gemeinsamer Ausschuss Berlin-Moskau Im Bereich des Berliner Handwerks gab es verschiedene Arten der Zusammenarbeit: 	 emeinsame Fotowettbewerbe in Berlin und Moskau, reG gelmäßiger Erfahrungsaustausch, Ausstellungen 	 nterstützung bei der Schaffung eines AusbildungszentU rums für Cleaning in Moskau auf der Basis von deutschen Technologien unter Verwendung von Kleinmechanisierung 	 rganisation von Wettbewerben zwischen Berliner und O Moskauer Auszubildenden im Friseurhandwerk, Teilnahme an Internationalen Wettbewerben und Vergleichen 	 nterstützung der Berliner Unternehmer bei der AnknüpU fung von gegenseitig nützlichen Handelsbeziehungen mit Moskauer Konsumgüterunternehmen 	 rarbeitung eines gemeinsamen Ausbildungsprogramms E für Schulungen, Attestierung und Zertifizierung der Moskauer Handwerker unter Anwendung der Berliner Erfahrung bei den internationalen Standards.  Durchführung von gemeinsamen Meisterklassen, Erörterung der Mög-

lichkeit, das Netzwerk der überregionalen Marketingzentren (IMC) und der Nationalen Geschäftspartnerschaft „Allianz-Media“ zu nutzen.  Damit soll die Informationsunterstützung bei der gegenseitig nützlichen Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftsakteuren Berlin und Moskau gewährleistet werden. Projekt „Deutsch-Russischer Jugendaustausch“ Eine besonders enge Zusammenarbeit wird durch die Friseur-Innung Berlin, die FOCON – Innung der Fotografen Berlin-Frankfurt/Oder-Magdeburg-Potsdam sowie die Gebäudereiniger-Innung Berlin gepflegt. Gegenwärtig werden im Rahmen des Projektes „DeutschRussischer Jugendaustausch“ Jugendbegegnungen für die erfolgreichen Teilnehmer am Fotowettbewerb „Meine Hauptstadt – meine Liebe“ und die Teilnehmer an internationalen Berufswettbewerben der Friseur-Innung in Moskau und Berlin durchgeführt. Dieses Konzept wird durch das Bundesjugendministerium und die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen gefördert. Für das Jahr 2007 wurden auf der Grundlage der Erfahrungen aus diesem Projekt neue Förderanträge gestellt.

„Meine Hauptstadt – meine Liebe“: Unter diesem Motto stand der Fotowettbewerb, an dem sich Berliner und Moskauer Auszubildende beteiligten.

Wirtschaftspolitik und Handwerk

15

Kommunikationsfelder
Öffentlichkeitsarbeit
Der Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Handwerkskammer Berlin ist Kommunikationszentrale und Schnittstelle zwischen Mit- Ansprechpartnerin: Susan Shakery gliedsbetrieben und Öf- Tel.: 0 30 / 2 59 03–234 fentlichkeit.  Er informiert Ansprechpartner: Wolfgang Rink über die Arbeit der Hand- Tel.: 0 30 / 2 59 03–229 werkskammer, Anliegen und Standpunkte des Berliner Handwerks, Tagungen, Aus- und Weiterbildungsangebote und Termine. Hier werden Pressemitteilungen verfasst, Pressekonferenzen organisiert, Auskünfte über handwerksrelevante Themen erteilt, Medienanfragen beantwortet und Kontakte zu Experten, Ehrenamtsträgern im Handwerk und Unternehmen vermittelt. Ferner werten die Mitarbeiter die Berichterstattung der Medien über Handwerk und Mittelstand aus und erstellen daraus einen Pressespiegel.  In Kooperation mit den Fachabteilungen der Handwerkskammer und/oder externen Partnern werden Informationsbroschüren und Faltblätter erarbeitet.  Herausgegeben wurden im Berichtszeitraum unter anderem der „Handwerkskammer-Bankenlotse“ sowie die gemeinsam mit der IHK Berlin erarbeiteten Broschüren „Wahlprüfsteine der Berliner Wirtschaft“ und „Berliner Wirtschaft in Zahlen“.  Mit der Plakataktion „Nachwuchs für den Erfolg“ wurde in Zusammenarbeit mit mehreren Kooperationspartnern um Ausbildungsplätze geworben.  Darüber hinaus plant und koordiniert das Referat eine Reihe öffentlichkeitswirksamer Veranstaltungen und Akti­ vitäten, bereitet für Präsident und Geschäftsführung Reden vor und verfasst Grußworte und Laudationes. Im Berichtsjahr organisierte das Referat Veranstaltungen wie die Meisterfeier der Berliner Wirtschaft, den Neujahrsempfang und die „Tage der Berufsausbildung“, die Verleihung der MendelssohnMedaille, den „Girls‘Day“, den Wettbewerb „Berlins bester Ausbildungsbetrieb“ und eine Wahlparty anlässlich der Abgeordnetenhauswahl 2006. In Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen betreute die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit die Neugestaltung der Internetseite der Handwerkskammer und übernahm die redaktionelle Verantwortung.  Am 1. September 2006 ging der überarbeitete Auftritt unter der bekannten Adres­ se www.hwk-berlin.de mit einem frischen Erscheinungsbild online. Ein modernes Layout, eine verbesserte Suchfunktion und eine klare Navigationsstruktur prägen die Seiten.  Informativ, übersichtlich und aktuell finden interessierte Nutzer in acht Rubriken das breite Dienstleistungs- und Informationsangebot, das sowohl auf die Anforderungen der Handwerksbetriebe zugeschnitten ist als auch den Bedürfnissen der Öffentlichkeit gerecht wird. Mit zwei elektronischen Newslettern richtet sich die Hand­ werkskammer zu aktuellen Themen an die Öffentlich­keit.  Der Newsletter „Aktuelles“ ist ein praxisorientierter Service für Unternehmerinnen und Unternehmer und informiert über betriebswirtschaftliche und steuerrechtliche Themen, aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft und Politik sowie Angebote zu ausgewählten Veranstaltungen.  Er erscheint unregelmäßig 12- bis 15-mal jährlich.  Mit dem Newsletter „Handwerkerbrief“ richtet sich die Handwerkskammer Berlin vorrangig an politische Entscheidungsträger und Abgeordnete.  Der „Handwerkerbrief“ erscheint aus aktuellem Anlass und greift brisante Entwicklungen auf, die aus handwerkspolitischer Sicht bewertet werden.

Kommunikationsfelder

16

Pressearbeit
Im Berichtsjahr hat der Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit seine Aktivitäten als Ansprechpartner sowohl für Printals auch für elektronische Medien sowie für Mitgliedsbetriebe, Organisationen und Verbände weiter verstärkt und ausgebaut.  Rund 400 Mal gab das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 2006 Medienvertretern Auskünfte zu aktuellen handwerkspolitischen und wirtschaftlichen Fragestellungen oder vermittelte sie an Vertreter des Berliner Handwerks, an den Präsidenten oder die Geschäftsführung der Handwerkskammer bzw.  an Experten aus den Fachabteilungen.  In mehr als 30 Presseerklärungen richtete sich die Handwerkskammer direkt an die Medien – mit großer Resonanz. Vieldiskutierte Themen waren 2006 der Steuerbonus für Handwerksleistungen, die geänderte EU-Dienstleistungsrichtlinie, die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zum Ausbau des Flughafens Berlin Brandenburg Interna­tional (BBI), die Mittelstandsinitiative der Bundesregierung, Bürokratieabbau und Bekämpfung der Schwarzarbeit. Die Beantwortung von Anfragen sowie die Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen und Ereignisse führten zu einer intensiven Berichterstattung in den lokalen, regionalen und überregionalen Medien. Am 24. April 2006 lud die Handwerkskammer Berlin zur Frühjahrs-Pressekonferenz und am 15. November 2006 zur Herbst-Pressekonferenz ein, um über Zahlen, Fakten und Trends aus dem Berliner Handwerk Auskunft zu geben und die jüngsten wirtschaftspolitischen Entwicklungen zu kommentieren.  Beide Veranstaltungen fanden in den Berliner Medien große Resonanz. Pressekonferenzen zu anderen Themen wie z. B. dem Start des Beratungsprojekts BOB (Berufliche Orientierung in Berlin), dem Positionspapier gegen Schwarzarbeit, dem gemeinsamen Herbstkonjunkturbericht

mit der IHK Berlin oder der Einführung des „Berliner Bankenlotsen“ weckten ebenfalls reges Medieninteresse.

Magazin „Berlin-Brandenburgisches Handwerk“
„Berlin-Brandenburgisches Handwerk“ ist das dienstleistungs- und serviceorientierte Magazin der Handwerkskammer Berlin.  Einmal monatAnsprechpartnerin: Elke Mannitzlich informiert die ZeitSarkandy, Tel.: 0 30 / 2 59 03–230 schrift rund 33.000 handwerkliche und handwerksähnliche Mitgliedsbetriebe mit Sitz Berlin über das Neueste aus Politik und Wirtschaft, Steuern und Finanzen sowie Recht und Versicherungen. Außerdem erhalten die Leserinnen und Leser prall gefüllte Seiten mit Tipps etwa zu Fort- und Weiterbildung, Betriebsführung und Umweltschutz.  Auch Gesetzesänderungen, amtliche Bekanntmachungen und Informa­tionen zu Innovationen und Branchentrends finden Eingang in das Magazin.

Friedbert Pflüger, CDU-Spitzenkandidat für die Berliner Abgeordnetenhauswahl (M.), folgte der Einladung der Handwerkskammer zur Vollversammlung am 24. April. Im Vorfeld tauschte er sich mit Kammerpräsident Stephan Schwarz (l) und Hauptgeschäftsführer Thomas Dohmen (r) über mittelstandsrelevante Aspekte im CDU-Wahlprogramm und die Erwartungen des Handwerks aus.

Kommunikationsfelder

17

Als publizistisches Medium bezieht „Berlin-BrandenburHandwerksbetrieben und die Bildungs- und Qualifizierungsgisches Handwerk“ Stellung zu allen wirtschaftspolitischen initiativen der Handwerkskammer Berlin nahmen dabei eine Anliegen des Handwerks und versteht sich gleichzeitig als zentrale Rolle ein.  Mit den Rubriken „Betriebsberatung“, Mittler zwischen Wirtschaft und Senat.  „Messen und Ausstellung“, „Europa“ und Präsidium und Geschäftsführung nutzen „Recht“ trägt die Handwerkskammer ihdarüber hinaus das Journal, um in Form rer Funktion als Dienstleister Rechnung.  von Kommentaren, Leitartikeln und BeDen Handwerksinnungen bot die Zeitrichten den Forderungen des Handwerks schrift in bewährter Weise Raum für BeAusdruck zu verleihen, nicht zuletzt vor richte über eigene Aktivitäten oder Perdem Hintergrund der Wahlen zum Berlisonalien.  ner Abgeordnetenhaus am 17. September Zum Ende des Jahres wurde für das 2006. In diesem Zusammenhang führte Blatt ein neues Layout entworfen.  Das die Redaktion Interviews mit den SpitzenKonzept – schnelle Information und sokandidaten und informierte die Leser solide Hintergrundberichterstattung bei wohl über die mittelstandsrelevanten Asgleichbleibender Seriosität – wurde überpekte in den Wahlprogrammen der Pararbeitet und den neuen Erkenntnissen teien als auch über die Erwartungen der aus der Wirkungsforschung hinsichtlich Wirtschaft gegenüber einer neuen Lanvon Lese- und Sehgewohnheiten angedesregierung.  passt. Das Ergebnis ist ein modernes, serRegelmäßig berichtet „Berlin-Branviceorientiertes Magazin, welches mit seidenburgisches Handwerk“ über die Ar- Einmal monatlich erscheint „Berlin-Brandenner klaren und leserfreundlichen Struktur beit und das Dienstleistungsangebot der burgisches Handwerk“ mit einer Auflage von seine Nutzer umfassend informiert. 30.000 Exemplaren. Handwerkskammer Berlin.  Dazu gehört neben den hoheitlichen Aufgaben auch die InteressenverÖffentlicher Dialog tretung des gesamten Berliner Handwerks gegenüber der Politik.  Die kontinuierliche Berichterstattung über StandNeben eigenen Veröffentlichungen und zahlreichen Statepunkte und Forderungen des Berliner Handwerks erhalten ments, Interviews und Gastbeiträgen in regionalen und überdadurch zusätzliches Gewicht, da neben den Mitgliedern regionalen Medien ist auch der ständige Dialog mit Politik auch Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Wisund Wirtschaft für die Verbreitung der Positionen des Berlisenschaft (Bezirksämter, Senats- und Regierungsstellen, Muner Handwerks von großer Bedeutung. Intensive Gespräche seen, Bibliotheken, Universitäten und Arbeitsämter) zu den mit der Politik gab es 2006 zu Themen wie der Mittelstands­ Adressaten des Magazins gehören.  initiative der Bundesregierung und ihren Auswirkungen auf Große Aufmerksamkeit kam im Berichtsjahr nach wie das Berliner Handwerk, zur Gesundheitsreform, zum Allgevor dem Themenkomplex Ausbildung zu.  Reportagen und meinen Gleichbehandlungsgesetz, Public Private PartnerNachrichten über das Ausbildungsengagement von Berliner ship (PPP), zur öffentlichen Auftragsvergabe sowie zum AusKommunikationsfelder

18

bau des Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI).  Bei vielen dieser Anliegen gab es eine intensive Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Verbänden wie der IHK Berlin, dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) oder der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V. (UVB), so beispielsweise bei der Übergabe einer Resolution zum Ausbau des BBI oder zur finanziellen Beteiligung an der PPP-Machbarkeitsstudie des Bezirks Reinickendorf. Im Rahmen der zwischen Wirtschaft und Senat vereinbarten „Wachstumsinitiative Berlin 2004–2014“ wurde 2006 eine erste Bilanz gezogen: Die Partner entwickelten konkrete Vorschläge in den Themenfeldern Mittel- und Osteuropa, Tourismus und Flughafen BBI. Auch die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus 2006 wurden intensiv vor- und nachbereitet, sowohl in direktem Kontakt mit Vertretern der Politik als auch in öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen.  So legten Handwerkskammer und IHK ihre wirtschaftspolitischen Forderungen an die künftige Landesregierung mit den „Wahlprüfsteinen“ vor.  Mit diesen sollte die Wirtschaftskompetenz der Parteien gemessen und die Positionen der Unternehmen in der Koali­ tionsvereinbarung verankert werden. Die Bewertung der Koalitionsvereinbarung sowie die Forderungen der Wirtschaft zur Stärkung des Standorts wurden der Öffentlichkeit auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach der Wahl des Senats vorgestellt. Präsidium und Geschäftsführung der Handwerkskammer nutzten zudem öffentliche Podiumsdiskussionen, um die Standpunkte des Handwerks zu transportieren. So brachte die Zusammenarbeit mit dem Verein „Berliner Wirtschaftsgespräche“ auch 2006 wieder Akteure aus Unternehmen und Politik mit Vertretern aus Verbänden, Verwaltungen und Gewerkschaften zum Meinungs- und Informations­ austausch an einen Tisch. Das bildungspolitische Round-Table-Gespräch zu den Bereichen Schulpolitik, Ausbildung und

Vertreter von Kammern, Verbänden und Gewerkschaften übergaben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, und dem Chef der Brandenburger Staatskanzlei, Clemens Appel, eine gemeinsame Resolution, in der sie sich mit Nachdruck für den Bau des geplanten Flughafens Berlin Brandenburg International aussprachen.

Weiterbildung gehörte ebenso zur Agenda wie die prominent besetzte Podiumsrunde im Deutschen Bundestag zum Thema „Ohne Bildung ist kein Staat zu machen“. Der 2006 wieder regelmäßig stattfindende „Wirtschaftsdialog vor Ort“ der Senatswirtschaftsverwaltung brachte Kammervertreter, Unternehmer und politische Entscheidungsträger miteinander ins Gespräch. Zahlreiche Arbeitsgespräche und informelle Treffen zwischen Präsidium, Geschäftsführung sowie Mitarbeitern der Handwerkskammer Berlin und Vertretern von Wirtschaft, Parteien und Gewerkschaften ergänzten die Bemühungen der Kammer, die Anliegen des Handwerks öffentlich zu machen und damit voranzubringen. Dazu kamen regelmäßige Arbeitstreffen mit anderen deutschen Handwerkskammern. Auch die gemeinsamen Vorstandssitzungen mit dem DGB wurden 2006 fortgeführt. Bei den Sitzungen im Frühjahr und im Herbst wurden unter anderem die abgestimmte MAE-Positivliste, die EU-Dienstleistungsrichtlinie, die Qualität der Berufsausbildung und die Situation auf dem Ausbildungsmarkt, der gesetzliche Mindestlohn sowie die Positionen zum Berliner Koalitionsvertrag diskutiert.

Kommunikationsfelder

19

Veranstaltungen
Mit zahlreichen Veranstaltungen und Events unterstützte die Handwerkskammer Berlin auch im Jahr 2006 wieder die positive Imagebildung des Wirtschaftszweigs Handwerk.  Die Aktionen stellten die Vielfalt und Kreativität handwerklicher Berufe in den Mittelpunkt und förderten damit breites Wissen in der Öffentlichkeit über diese wichtige Säule der Wirtschaft. Tage der Berufsausbildung Mehr als 20.000 Schülerinnen und Schüler informierten sich bei der zwölften gemeinsamen Ausbildungsmesse von Handwerkskammer und IHK, den „Tagen der Berufsaus­ bildung“, am 5. und 6. April im Flughafen Tempelhof über aktuelle Ausbildungsangebote.  Die Großveranstaltung, an der auch zahlreiche Berliner Handwerksinnungen teilnahmen, diente wie in den Vorjahren als Plattform und Börse rund um die duale Berufsausbildung in Berlin.  Ausbilder informierten über Lehrinhalte und Anforderungen, erklärten, wie Bewerbungsunterlagen aussehen sollten und gaben Tipps zum Bewerbungsgespräch.  In Schauwerkstätten demonstrierten Auszubildende ihr Können und berichteten über ihren Start ins Berufsleben. Im Zuge dieser Veranstaltung wurden auch 2006 besonders engagierte Berliner Ausbildungsbetriebe geehrt.  Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit und die beiden Präsidenten von Handwerkskammer und Industrie- und Handelskammer Berlin, Stephan Schwarz und Dr. Eric Schweitzer, bedankten sich persönlich bei allen Unternehmen und den für die Ausbildung Verantwortlichen für deren beispielhaften Einsatz.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Bevor der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit gemeinsam mit Handwerkskammerpräsident Stephan Schwarz besonders engagierte Ausbildungsbetriebe ehrte, legte er selbst Hand an und informierte sich während seines Rundgangs durch die Ausbildungsmesse.

Stephan Schwarz (l.) und Klaus Wowereit (r.) zeichneten 27 Handwerksbetriebe für ihr überragendes Engagement in der Berufsausbildung aus. Zwei der Geehrten waren Klaus-Jürgen Rödiger und dessen Tochter Heike von der Hellmuth Fester GmbH & Co. KG.

Veranstaltungen

20

Girls‘Day Ein Mal im Jahr können Mädchen am „Girls‘Day“ Berufe erkunden, die als typisch männlich gelten.  Am 27. April 2006 öffneten Betriebe und Institutionen ihre Türen für Schüle­rinnen der Klassenstufen 5 bis 10 bereits zum sechsten Mal.  Das Handwerk stand bei den Mädchen hoch im Kurs: 172 Schülerinnen, mehr als doppelt so viele wie im ver­ gangenen Jahr, nahmen begeistert die Angebote in Werkstätten und Arbeitsräumen an.  Möglich wurde dies durch die erneute Unterstützung der Bäcker-, Fleischer- und KfzInnung sowie zahlreicher Handwerksbetriebe und der Bildungszentren der Handwerkskammer Berlin.  Deren Bildungs- und Innovationszentrum (BIZWA) in Bernau betei­ ligte sich im Berichtsjahr zum ersten Mal mit nahezu allen Gewerken. Raumausstatter, Tischler und Zahntechniker gaben Einblick in ihr Handwerk. Ihr technisches Geschick konnten die Mädchen beispielsweise beim Herstellen eines elektrischen Türgongs, beim Auswechseln von Zündkerzen an einem Übungsauto und beim Reifenwechsel unter Beweis

stellen. Aber auch Jungs waren herzlich eingeladen, Berufe kennenzulernen, in denen sie bislang unterrepräsentiert sind. Franz-von-Mendelssohn-Medaille Unter dem Motto „Unternehmer bewegen Berlin“ ehrte die Berliner Wirtschaft mit der Franz-von-Mendelssohn-Medaille wie bereits im Vorjahr soziales, bürgerschaftliches Engagement und nachhaltige Hilfe.  Die Präsidenten von Handwerkskammer und IHK, Stephan Schwarz und Dr. Eric Schweitzer, lobten dazu ein Preisgeld aus privaten Mitteln aus.  Am 3. Juli 2006 überreichten sie im Mendelssohn-Palais in Berlin-Mitte Medaille, Urkunde und Preis an die Mercedöl Feuerungsbau GmbH. Diese unterstützt seit langem das internationale Jugendkunst- und Kulturzentrum im Kreuzberger Wrangelkiez, die „Schlesische 27“.  Drei Lehrlinge des seit 1962 bestehenden Handwerksbetriebes mit rund 110 Mitarbeitern und 20 Auszubildenden setzten dort zum Jahreswechsel 2005/2006 die maroden Sanitäranlagen des einstigen Fabrikgebäudes instand und bauten auf den insgesamt fünf Etagen jeweils mehrere Toiletten ein. Sanitärkeramik, Armaturen und die mehrtägigen Arbeitsleistungen stellte Mercedöl unentgeltlich zur Verfügung.  Eine zweite, undotierte Medaille erhielt die Bäckerei Johann Mayer. Der Urenkel des Firmengründers, Karsten Berning, überzeugte die Jury mit echter „Kiezarbeit“: Die Lange Nacht des Backens, Straßenbegrünung, unterschiedliche Kinder- und Jugendprojekte in der Backstube und Sachspenden für verschiedene Einrichtungen gehören zu den selbstgestellten Aufgaben, die das Team in seiner Freizeit absolviert. Die Franz-von-Mendelssohn-Medaille soll auch 2007 vergeben werden.

Sägen, Biegen, Schweißen – in der Werkstatt der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik im BIZWA vermittelten Auszubildende den Mädchen einen Einblick in ihren Beruf.

Veranstaltungen

21

Round-Table-Gespräch zur Bildungspolitik Berlins Bei einem von Handwerkskammer Berlin und Industrie- und Handelskammer Berlin organisierten Round-Table-Gespräch am 22. August mit Spitzenkandidaten zur Berliner Abge­ ordnetenhauswahl diskutierten 160 Fachleute und Betroffene darüber, wie die vielerorts vorhandenen Wachstumsbremsen gelöst und Unternehmen wieder in die Lage versetzt werden können, zukunftssichere Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen.

mehr Kontinuität und Verbindlichkeit bei der Qualifizierung von Lehrern. Alle Parteien unterstrichen, dass sich das duale Ausbildungssystem in Deutschland bewährt habe und weiter ausgebaut werden müsse.

Meisterfeier
372 Jungmeisterinnen und Jungmeister legten 2006 mit ihrer bestandenen Meisterprüfung den Grundstein für eine berufliche Selbstständigkeit oder die Übernahme von Leitungsfunktionen.  Am 15. Oktober ehrten Handwerkskammer und IHK im Maritim Hotel gemeinsam ihre erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen. 1.200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wohnten dem Festakt bei, als die Präsidenten von Handwerkskammer und IHK Berlin, Stephan Schwarz und Dr. Eric Schweitzer, die fantastischen Meisterleistungen lobten: Die größte Chance sei Qualität. Die gute Qualifizierung könne dem internationalen Vergleich nur standhalten, wenn sie an die europäischen Standards angepasst und international richtig eingeordnet werde.  „Mehr denn je brauchen wir unternehmerische Menschen von Ihrem Schlag, die eine Kultur der Selbststän-

Das Thema Bildung macht Schule: Vor rund 160 Teilnehmern diskutierten Experten über neue Wege in der Bildungspolitik. Unter ihnen der damalige Schulsenator Klaus Böger (r.) und Kammergeschäftsführer Ulrich Wiegand.

Von den Regierungsparteien nahm neben dem damali­ gen Senator für Bildung, Jugend und Sport, Klaus Böger (SPD), auch Siglinde Schaub, die bildungspolitische Sprecherin (Die Linke.PDS), teil. Als Vertreter der Opposition diskutierten Franziska Eichstädt-Bohlig (Bündnis90/Die Grünen), Dr. Eva-Maria Kabisch (CDU) und Dr. Martin Lindner (FDP).  Die Handwerkskammer wurde von Geschäftsführer Ulrich Wiegand, die IHK von deren Hauptgeschäftsführer Jan Eder vertreten.  In der Diskussion sprach sich die Handwerkskammer für die Sicherstellung der personellen und sachmittelbezogenen Ausstattung von Berufsschulen aus. Dazu gehörten

Zehn der 14 erfolgreichen Meisterinnen und Meister nahmen ihre Ehrung im Maritim Hotel persönlich aus den Händen von Stephan Schwarz (6 .v. l.) und Dr. Eric Schweitzer (5. v. r.) in Empfang.

Veranstaltungen

22

digkeit und Verantwortungsbereitschaft pflegen und diese Kompetenzen auch an die nächste Ge­neration weiterzugeben bereit sind“, waren sich Schwarz und Schweitzer einig; stellvertretend zeichneten sie die 14 Besten aus. Nachvermittlungsaktion Die gemeinsame Nachvermittlungsbörse von Handwerkskammer, IHK und der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit hat sich seit Jahren bewährt. Im Berichtsjahr hatten Unternehmen und Lehrstellensuchende vom 16. bis 20. Oktober im Ludwig-Erhard-Haus die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Arbeitsagenturen hatten alle noch unvermittelten ausbildungsfähigen Jugendlichen eingeladen, sich während der fünf Tage dauernden Aktion in persönlichen Bewerbungsgesprächen vorzustellen. Ins­gesamt konnten den Bewerbern rund 3.000 Angebote unterbreitet werden.  Von den rund 5.000 eingeladenen jungen Frauen und Männern zeigten allerdings nur ca. 1.700 Ausbildungsplatzsuchende Interesse.  Die Ausbildungsberater beider Kammern informierten über Einstiegsqualifizierungen für Bewerber mit eingeschränkter Vermittlungsperspektive.  Für diese Einstiegsqualifizierung wurden 2006 etwa 450 Plätze bereitgestellt.  Berlins bester Ausbildungsbetrieb Am 29. November wurden die Sieger des Wettbewerbs „Bester Ausbildungsbetrieb des Jahres“ im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer Berlin ausgezeichnet. Die Strato AG belegte Platz 1. Der Zweitplatzierte, Malereibetrieb Heidi Trompke, lag nur einen Punkt hinter dem Sieger. Den dritten Platz gewann das Druckhaus BerlinMitte GmbH. Der Wettbewerb wurde gemeinsam von Handwerkskammer Berlin und IHK Berlin in Zusammen­arbeit mit der „Berliner Morgenpost“ und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ausgelobt.  Die Sieger konnten sich gegen-

über mehr als 70 Mitbewerbern durchsetzen.  Zu den Auswahlkriterien zählten die Ausbildungsquote, die Leistun­gen der Lehrlinge und die „Ausbildungskultur“ in den jeweiligen Betrieben. Berlins Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Harald Wolf, und die beiden Präsidenten von Handwerkskammer und IHK, Stephan Schwarz und Dr. Eric Schweitzer, überreichten den Preisträgern Anerkennungsurkunden. Praktischer Leistungswettbewerb Beim Praktischen Leistungswettbewerb der Handwerks­ jugend 2006 hat Berlins Handwerkernachwuchs hervorragend abgeschnitten: Ein erster, fünf zweite und ein dritter Bundessieger dokumentieren die ausgezeichnete Ausbildungsleistung der Berliner Handwerksbetriebe. Bei den insgesamt 26 Landessiegern waren die Gesellinnen mit einem Anteil von 50 % ebenso stark vertreten wie die männlichen Sieger und setzten damit ihre positive Leistungsentwicklung weiter fort. Hervorzuheben ist der Erfolg einer Berliner Landessiegerin, die zugleich als Bundessiegerin geehrt werden konnte: Claudia Schmidt, ausgebildet in der Firma WISAG Gebäudereinigung Berlin GmbH & Co. KG.

Handwerkliche Spitzenleistung beim Praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend 2006: Berlins Handwerkernachwuchs brillierte mit einem ersten, fünf zweiten und einem dritten Bundessieger.

Veranstaltungen

23

Berliner Handwerk
Betriebsbestand
Zum Jahresende 2006 waren bei der Handwerkskammer Berlin 33.392 Mitgliedsbetriebe eingetragen.  Der Gesamtbestand nahm somit im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 % oder um 388 Betriebe zu. Dabei hat sich die Zahl der Unternehmen, die der Anlage A (zulassungspflichtige Handwerke) angehören, im Vergleich zum Vorjahr geringfügig um 0,2 % verringert, während das handwerksähnliche Gewerbe (Anlage B2) insgesamt einen Rückgang um 4,3 % verzeichnete.  Getragen wurde die Zunahme der Zahl der Unternehmen durch die Entwicklung in den zulassungsfreien Handwerken (Anlage B1), wenngleich hier nach den beiden Boomjahren der Zuwachs deutlich geringer ausfiel. Mit der Novellierung der Handwerksordnung zum 1. Januar 2004 war der bisher dahin notwendige Qualifikationsnachweis als Voraussetzung für eine Selbständigkeit für diesen Handwerksbereich weggefallen. Dies hat zu deutlichen Bestandszunahmen im Jahr 2004 bzw. 2005 von 87 bzw. 46,5 % im Vergleich zum Vorjahr geführt. Im Berichtsjahr 2006 hat sich nun die Zahl der eingetragenen Unternehmen in der Anlage B1 im Vergleich zum Vorjahr um 16 % erhöht. Die jeweils am stärksten besetzten Zweige in den drei Bereichen am 31.12.2006: 	 ulassungspflichtige Handwerke: Friseure (2.258 BeZ triebe), Elektrotechniker (2.173), Installateure und Heizungsbauer (1.995), Maurer und Betonbauer (1.572), Maler und Lackierer (1.504), Kraftfahrzeugtechniker (1.371), Metallbauer (753), Tischler (749), Dachdecker (395) sowie Zahntechniker (372) 	 ulassungsfreie Handwerke: Fliesen-, Platten- und Mosaik­ Z leger (2.458), Gebäudereiniger (1.389), Raumausstatter (491), Parkettleger (337), Estrichleger (242), Damen- und Herrenschneider (219), Fotografen (172), Gold- und Silberschmiede (145), Rollladen- und Jalousiebauer (95) sowie Schuhmacher (89) 	 andwerksähnliche Gewerbe: Holz- und BautenschutzH gewerbe (4.318), Einbau von genormten Baufertigteilen (1.813), Kosmetiker (1.232), Bodenleger (1.087), Änderungsschneider (431), Fuger im Hochbau (254), Kabelverleger im Hochbau ohne Anschlussarbeiten (237), Eisenflechter (196), Bautentrocknungsgewerbe (183) sowie Rohr- und Kanalreiniger (133) Die Novellierung der Handwerksordnung, die zu einem Wegfall des Qualifikationsnachweises in 53 Handwerken führte, löste einen Boom von Neuanmeldung in den Jahren 2004 und 2005 aus.  Im Jahr 2006 hat sich dies nun deutlich abgeschwächt.  Es kam insgesamt zu 3.342 Neuanmeldungen, dies sind 2.112 weniger als im Vorjahr.

Betriebsbestand
	 Anlage A 	 zulassungspflichtige Handwerke	 	 Anlage B 1 	 zulassungsfreie Handwerke	 	 Anlage B 2 	 handwerksähnliche Gewerbe	 	 Berliner Handwerk	

Bestand am 31.12.2005 16 403	 5 554	 11 047	 33 004	

Veränderungen Bestand am 31.12.2006 absolut um … % 16 373	 6 442	 10 577	 33 392	 – 30	 + 888	 – 470	 – 388	 – 0,2 + 16,0 – 4,3 + 1,2

Berliner Handwerk

24

Entwicklung der Neuanmeldungen in den Bereichen: 	 ulassungspflichtige Handwerke: Z In 35 der 42 Handwerkszweige wurden im Jahr 2006 Neuanmeldungen registriert.  In neun ZweiAnzahl der Neuanmeldungen 3685 3132 5997 5454

„Top Ten“ der Neuanmeldungen
	

2006 	 Anzahl

Veränderungen 	 Verteilung	 zum Vorjahr in %

	 Anlage A 	 	 Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke betrieben werden	 	 können 	 Maurer und Betonbauer	 	 Friseure	 	 Maler und Lackierer	 	 Kraftfahrzeugtechniker	 	 Installateure und Heizungsbauer	 	 Elektrotechniker	 182	 150	 130	 115	 112	 103	 38	 31	 25	 18	 904	 169	 1 073	 – 67	 + 5	 – 62	 – 14	 – 21	 – 30	 – 20	 – 6	 – 28	 – 5	 – 248	 – 54	 – 302	 17,0 14,0 12,1 10,7 10,4 9,6 3,5 2,9 2,3 1,7 84,2 15,8 100,0

3342

	 Tischler	 	 Dachdecker	 	 Metallbauer	 	 Zimmerer	 	 „Top Ten“ zusammen 	 	 übrige Zweige zusammen 	 	 insgesamt	

2002

2003

2004

2005

2006

Novellierung.der.Handwerksordnnung

gen – Friseure, Glaser, Schornsteinfeger, Straßenbauer, Brunnenbauer, Zweiradmechaniker und Konditoren – hat sich ihre Zahl erhöht im Vergleich zum Vorjahr, während sie in den übrigen Zweigen abnahm. Am stärksten davon betroffen waren die Handwerke: Maurer und Betonbauer, Maler und Lackierer, Elektrotechniker, Metallbauer, Installateure und Heizungsbauer, Tischler, Kraftfahrzeugtechniker, Fleischer, Bäcker und Zahntechniker.. In 84 Fällen wurde die Möglichkeit der Eintragung in die Anlage A über Zugangsmöglichkeit „Ausführung einfacher Tätigkeiten“ (AeT)

	 Anlage B 1 	 	 Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungsfreie Handwerke betrieben werden 	 	 können 	 Fliesen-, Platten- und Mosaikleger	 	 Gebäudereiniger	 	 Raumausstatter	 	 Parkettleger	 	 Fotografen	 	 Estrichleger	 	 Damen- und Herrenschneider	 	 Gold- und Silberschmiede	 	 Modellbauer	 	 Sattler und Feintäschner	 	 „Top Ten“ zusammen 	 	 übrige Zweige zusammen 	 	 insgesamt	 496	 337	 177	 88	 42	 40	 38	 13	 13	 8	 1 252	 83	 1 335	 – 566	 – 173	 57	 – 40	 21	 – 54	 – 22	 1	 6	 0	 – 770	 – 14	 – 784	 37,2 25,2 13,3 6,6 3,1 3,0 2,8 1,0 1,0 0,6 93,8 6,2 100,0



Berliner Handwerk

25

2006 	 Anzahl 	 Anlage B 2 	 	 handwerksähnliche Gewerbe 	 Holz- und Bautenschutzgewerbe	 	 Einbau von genormten Baufertigteilen	 	 Kosmetiker	 	 Bodenleger	 	 Eisenflechter	 	 Kabelverleger im Hochbau 	 	 (ohne Anschlussarbeiten)	 	 Änderungsschneider	 	 Fuger (im Hochbau)	 	 Rohr- und Kanalreiniger	 	 Betonbohrer und -schneider	 	 „Top Ten“ zusammen 	 	 übrige Zweige zusammen 	 	 insgesamt	 390	 169	 138	 85	 30	 29	 28	 12	 10	 9	 900	 34	 934	

Veränderungen 	 Verteilung	 zum Vorjahr in %

– 479	 – 148	 – 5	 – 146	 – 49	 – 14	 – 13	 – 77	 – 14	 8	 – 937	 – 89	 – 1 026	

genutzt. Damit bleibt festzuhalten, dass diese Zugangsmöglichkeit innerhalb der Anlage A weiterhin kaum eine Rolle spielt. 	 ulassungsfreie Handwerke: Die Entwicklung in diesem Z Handwerksbereich wurde wiederum sehr stark von vier Handwerkszweigen geprägt – Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Gebäudereiniger, Parkettleger und Raumausstatter. Insgesamt gab es 1.335 Neuanmeldungen, dies sind 784 weniger als ein Jahr zuvor. Das Handwerk Fliesen-, Platten- und Mosaikleger liegt zwar mit 496 Eintragungen noch auf dem Rankingplatz 1, aber im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Neuanmeldungen mehr als halbiert (2005: 1.062; 2006: 496). Die größten absoluten Zuwächse erreichten das Raumausstatter- und Fotografenhandwerk mit 57 bzw. 21 Eintragungen.   Handwerksähnliche Gewerbe: 48,6 % des Rückgangs der bei der Handwerkskammer Berlin im Jahr 2006 vorge-

nommenen Neuanmeldungen sind auf die Entwicklung in diesem Handwerksbereich zurückzuführen. Hier verringerte sich die Zahl der Neuanmeldungen 41,8 um 1.026 auf 934 Fälle. Am stärksten 18,1 waren dabei die Gewerbezweige Holz14,8 und Bautenschutzgewerbe, Einbau von 9,1 genormten Baufertigteilen, Bodenle3,2 ger, Fuger (im Hochbau), Bautentrocknungsgewerbe und Eisenflechter be3,1 troffen. 3,0 Im Berichtsjahr kam es zu 3.073 Be1,3 triebsschließungen, dies sind 210 (plus 1,1 7,3 %) mehr als im Jahr davor.  Dieser 1,0 Anstieg wurde vor allem durch die Ent96,4 wicklung im Bereich der zulassungs3,6 freien Handwerke geprägt.  Im Ver100,0 gleich zum Vorjahr hat sich hier die Zahl der Betriebsschließungen um 61,3 % auf 534 Fälle erhöht. Im Bereich der zulassungspflichtigen Handwerke gab es 1.207 Betriebsaufgaben, ein Plus von 3,3 % im Vergleich zum Vorjahr, beim handwerksähnlichen Gewerbe trat ein Rückgang von 32 (minus 2,3 %) auf 1.332 Schließungen ein. Im Durchschnitt waren die Betriebe aus den zulassungspflichtigen Handwerken 9,6 Jahre am Markt, bevor sie geschlossen wurden. Daran hat sich in den letzten drei Jahren auch nichts geändert. Ganz anders verlief die Entwicklung in dem Bereich der zulassungsfreien Handwerke. Die durchschnittliche Verweildauer der Betriebe, die im Jahr 2006 aufgeben mussten, lag nur noch bei 4,8 Jahren, während es 2004 noch 8,7 Jahre waren. Sollte sich dieser Trend in den nächsten Jahren fortsetzen, ist gerade in diesem Bereich des Handwerks mit einem weiteren Anstieg der Fluktuations­rate zu rechnen.

Berliner Handwerk

26

Handwerkskammer Berlin Dienstleistungszentrum und Selbstverwaltungseinrichtung
Rechtsfragen
Rechtsberatung Der kostenlose Service der Rechtsberatung wurde auch im Jahr 2006 von vielen Mitgliedsbetrieben in Anspruch genommen.  Dazu haben vor Ansprechpartnerin: Petra Heimhold allem die aktuelle RechtTel.: 0 30 / 2 59 03–391 sprechung und zahlreiche Gesetzesänderungen beigetragen. Große Unsicherheit herrschte Anfang des Jahres bei den Allein-Gesellschafter-Geschäftsführern einer GmbH, nachdem das Bundessozialgericht in seinem Urteil vom 24.11.2005 (Az.: B 12 RA 1/ 04 R) deren Rentenversicherungspflicht entgegen bisheriger Ansicht bejaht hatte. Unter anderem hat die intensive Lobbyarbeit der Handwerksorganisation bewirkt, dass weder für die Vergangenheit noch für die Zukunft Änderungen infolge dieses Urteils eintreten werden. Die Deutsche Rentenversicherung hat Anfang April 2006 beschlossen, dem o. g.  Handwerkskammer Berlin Urteil nicht zu folgen und die Entscheidung als Einzelfall zu betrachten. Einschneidend für die betriebliche Praxis war auch das Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 26. 04.2006 (Az.: 7 AZR 500/04), wonach eine allein auf das fortgeschrittene Lebensalter gestützte sachgrundlose Befristung eines Arbeitsvertrages europarechtswidrig ist. Dies hat zur Folge, dass § 14 Abs. 3, Satz 4 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes ungültig ist und damit viele Befristungen in vorher abgeschlossenen Arbeitsverträgen mit älteren Arbeitnehmern unwirksam sind. Einen Vertrauensschutz für Verträge, die bereits vor Verkündung des o. g. Urteils abgeschlossen wurden, hat das Gericht in seinem Urteil abgelehnt. Auch das Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) am 18.08.2006 sorgte für Verunsicherung bei den Mitgliedsbetrieben.  Ziel des Gesetzes ist es, Benachteiligungen und Belästigungen aufgrund von Rasse, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, sexueller Identität und Alter zu verhindern. Bei Gesetzesverstößen drohen den Unternehmen unter Umständen Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche.  Besonders brisant ist das neue Gesetz im Bereich des Arbeitsrechts.  Betriebe müssen vor allem bei Stellenausschreibungen und Einstellungen die neuen Vorschriften beachten. Wegen des großen Beratungsbedarfs initiierte die Handwerkskammer im Hebst 2006 eine Informationsveranstaltung zum Thema. Im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft kam es ebenfalls zu rechtlichen Fragen, da die FIFA Werbemöglichkeiten rund um die WM und die Verwendung bestimmter Begriffe wie z. B.  „WM 2006“ erheblich eingeschränkt hatte. Hier waren die Juristen gefordert, Betriebe bezüglich der Gestaltung zulässiger Werbung zu beraten.

Handwerkskammer Berlin

27

Der Komplex Forderungsmanagement und Inkasso war auch im Jahr 2006 ein drängendes Thema, so dass die Handwerkskammer dies zum Anlass nahm, eine eigene, für Mitglieder entgeltfreie Informationsveranstaltung zu orga­ nisieren.  Seit September 2006 bietet die Kammer in Kooperation mit einer Rechtsanwaltskanzlei ihren Mitgliedern überdies einen Online-Inkassoservice, mit der Forderungseinzug zu günstigen Konditionen bequem über das Internet abgewickelt werden kann. Rückwirkend zum 1. Januar 2006 können Privathaushalte Handwerkerrechnungen für Erhaltungs-, Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen steuerlich absetzen.  Zu dem sogenannten Steuerbonus für Handwerksleistungen gab es seitens der Betriebe großen Klärungsbedarf, welche Leistungen begünstigt werden und wie nunmehr die Rechnungen erstellt werden müssen, damit die Kunden pro Jahr vom Fiskus bis zu 20 % von 3.000 Euro der nachgewiesenen Arbeitskosten (max. aber 600 Euro) steuerlich absetzen können. Neben den genannten Schwerpunkten zogen die Betriebe und deren Mitarbeiter die Rechtsberatung der Handwerkskammer auch zu allgemeinen rechtlichen Fragen rund um die Führung eines Betriebes zu Rate. Sozialrecht Zum 1. Januar 2006 wurde die Fälligkeit der Sozialbeiträge auf das Monatsende vorgezogen.  Da dadurch im Jahre 2006 an einem zusätzlichen Beitragstermin Sozialabgaben zu leis­ Ansprechpartner: Ass. Hans-Walter Richter ten waren, verzeichneten die Sozi- Tel.: 0 30 / 2 59 03–314 alkassen erhebliche Mehreinnahmen, so dass im Berichtsjahr Beitragsanhebungen vermieden worden sind. Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäu­ schen, dass es sich lediglich um einen Einmaleffekt handelte, der bei den Betrieben zu einem Liquiditätsabfluss sowie

zu einer dauerhaften Erhöhung des Verwaltungs- und Kostenaufwands hinsichtlich der Lohnabrechnungen führte.  Das Erfordernis von grundsätzlichen strukturelle Reformen der Sozialversicherungssysteme ist angesichts der demographischen Entwicklung auch weiterhin gegeben.  Dementsprechend war auch das Jahr 2006 geprägt von umfassenden politischen Diskussionen in fast allen Sozialversicherungszweigen. Im Rentenrecht plant die Regierung nunmehr, das Renteneintrittsalter in Etappen von derzeit 65 Jahren auf 67 Jahre anzuheben. Hierbei soll es jedoch weiterhin Ausnahmen geben, insbesondere soll auch künftig ein früherer abschlagsfreier Rentenbezug nach 45 Beitragsjahren möglich sein.  Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die Regierung die Anhebung des Beitragssatzes zum 1. Januar 2007 auf 19,9 % beschließen musste, um die Leistungen der Deutschen Rentenversicherung auch 2007 sicherzustellen. Im Bereich der Krankenversicherung, wo die Vorstellungen der Koalitionsparteien besonders weit auseinander lagen, ist nunmehr die Einführung eines Gesundheitsfonds geplant.  Dieser soll die Krankenversicherungsbeiträge vereinnahmen und an die Krankenkassen entsprechend der Zusammensetzung ihrer jeweiligen Mitglieder verteilen.  Hierbei soll ein einheitlicher Beitragssatz festgelegt werden.  Kommt eine Krankenkasse mit diesem Geld nicht aus, darf sie einen Zusatzbeitrag erheben, der allerdings in der Höhe begrenzt ist. In der Arbeitslosenversicherung hatten die zurückliegenden Hartz-Reformen deutliche Leistungskürzungen insbesondere bei den Ansprüchen langjährig Versicherter zur Folge. Dies sowie die anspringende Konjunktur führten zu Milliarden-Überschüsse der Bundesagentur für Arbeit.  Es wurde deshalb im Berichtsjahr beschlossen, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung 2007 zu senken.

Handwerkskammer Berlin

28

Sachverständigenwesen Am 1. Januar 2006 waren in Berlin 144 Sachverständige öffentlich bestellt. Während des Berichtszeitraumes schieden sieben Sachverständige aus ihrem Amt aus. Am 30. Januar 2006 ver- Ansprechpartnerin: Michaela Gilly-Vietzke eidigte der Präsident der Hand- Tel.: 0 30 / 2 59 03–352 werkskammer weitere Sachverständige. Insgesamt sieben Bewerber wurden neu bestellt. Demnach ergab sie daraus zum Ende des Jahres erneut die Zahl von 144 bestellten Sachverständigen des Handwerks in 48 Gewerken bzw. Fachrichtungen im Kammerbezirk Berlin.  Im Berichtsjahr fertigten die von der Handwerkskammer vereidigten Sachverständigen 1.826 Gutachten.  Hierbei wurden sie bei mehr als der Hälfte der Fälle (52,2 %) von Privatpersonen beauftragt.  In einem knappen Drittel der Fälle (30,6 %) erfolgte die Beauftragung unmittelbar von Gerichten.  Zehn Prozent der Auftraggeber waren Versicherungen. Lediglich in 4,3 % der Fälle wurden Sachverständige von Behörden hinzugezogen.  Schwerpunkte der Sachverständigentätigkeit waren 2006 Schadensfeststellungen bzw.  Schönheitsreparaturen (48,4 % der Gutachten). In 35,2 % der Fälle war es Aufgabe der Gutachter, die Qualität von Handwerksleistungen zu beurteilen. 5,2 % der Gutachtenaufträge betrafen die Überprüfung von Preisen für Handwerkerleistungen. Die von der Handwerkskammer zum Sachverständigenwesen angebotenen Seminare in der Bildungsstätte BernauWaldfrieden wurden im Berichtsjahr wieder gut besucht, so dass das Interesse und der Bedarf an diesen Fort- und Weiterbildungsseminaren sehr groß einzuschätzen sind. Beschwerdewesen Auch im Jahr 2006 war die Beschwerdestelle der Handwerkskammer Berlin in zahlreichen Fällen wieder Ansprechpartner bei Kundennachfragen und Beschwerden

von Auftraggebern der Handwerksbetriebe.  Im Verhältnis zu der Vielzahl von Einzelaufträgen, die von den mehr als 33.000 Mitgliedsunternehmen erledigt werden, ist ihre Zahl jedoch eher gering. Dies ist wahrscheinlich auch darauf zurückzuführen, dass die meisten Reklamationen im unmittelbaren Kontakt mit den Betrieben ausgeräumt werden, was im Rahmen einer Erhebung der Handwerkskammer bestätigt worden ist. Es wandten sich lediglich 171 Kunden in gravierenden Fällen schriftlich an die Beschwerdestelle.  Das stellt eine leichte Erhöhung gegenüber dem Vorjahr dar.  Allerdings konnte die Beschwerdestelle in vielen Fällen im Rahmen eines Vermittlungsverfahrens eine gütliche Einigung zwischen Handwerker und Kunde herbeiführen. Viele Handwerker sehen ein, dass ein kulantes Nachgeben oft zur Folge haben kann, einen zufriedenen Kunden für die Zukunft zu gewinnen oder zu erhalten. Nach wie vor ist es so, dass sich die Beschwerden in bestimmten Branchen und bei bestimmten Betrieben häufen.  Insbesondere die unlauteren Praktiken einiger „schwarzer Schafe“ im Bereich der Radio- und Fernsehdienste sowie bei den Waschmaschinen- und Schlüsseldiensten haben die Erhöhung der Zahl der Beschwerden mitbewirkt. Mehrfach musste auch aufgrund der schriftlichen Kundenbeschwerden die Einleitung von ordnungsbehördlichen Verfahren geprüft werden, weil die betroffenen Betriebe nicht in der Handwerksrolle eingetragen waren. Innungen Am Ende des Berichtsjahres bestanden im Kammerbezirk 38 Handwerksinnungen.  Von den in der Handwerksrolle eingetragenen 22.815 Handwerksbetrieben (HwO Anlage A und B/1) waren 5.101 Betriebe Mitglied einer Innung.  Bei sieben Innungen erstreckt sich der Innungsbezirk auf die Länder Berlin und Brandenburg.  Bei einer Innung (Galva-

Handwerkskammer Berlin

29

niseure) umfasst der räumliche Geltungsbereich zusätzlich den Kammerbezirk Dresden, während zwei Innungen (Fotografen, Uhrmacher) die Kammerbezirke Berlin, Potsdam und Frankfurt/Oder repräsentieren, bei den Fotografen zusätzlich den Kammerbezirk Magdeburg. Darüber hinaus bestanden noch drei überbezirkliche Innungen mit Sitz im Land Brandenburg (Musikinstrumentenbauer, Keramiker, Modellbauer).  Des Weiteren bestehen eine Innung (Parkettleger) mit Sitz im Land Sachsen-Anhalt, eine Innung (Büchsenmacher) mit Sitz in Niedersachsen, eine Bundesinnung (Flexografen, Siebdrucker) mit Sitz im Land Hessen, eine Bundesinnung (Hörgeräteakustiker) mit Sitz im Land Rheinland-Pfalz und der Landesverband des Rollladen- und JalousiebauerHandwerks Berlin-Brandenburg e. V., bei denen auch Berliner Handwerksbetriebe organisiert sind.  Das Referat Innungswesen überprüfte im Jahr 2006 bei zwölf Innungen die Haushalts- und Kassenführung und erteilte im Rahmen der Aufsichtsfunktion die erforderlichen Genehmigungen.  Im Ergebnis haben sich keine wesentlichen Beanstandungen ergeben, den Innungen konnte eine ordnungsgemäße Haushalts- und Wirtschaftsführung bestätigt werden.  An den Veranstaltungen und Versammlungen der Innungen nahmen Vertreter der Kammer regelmäßig teil und standen in engem Kontakt mit den Geschäftstellen bzw. zu den Obermeistern der Innungen. Mit den Innungsrundschreiben informierte die Handwerkskammer Berlin die Innungen monatlich über handwerkspolitische, rechtliche, steuerliche und andere Themen sowie Veranstaltungen. Gewerberecht Der Vorstand der Kammer hatte über zehn Widersprüche zu entscheiden.  Acht richteten Ansprechpartner: Clemens Fritzsche sich gegen die Einleitung Tel.: 0 30 / 2 59 03–104 von Verfahren auf Löschung

der Eintragung in der Handwerksrolle (wegen fehlender handwerksrechtlicher Voraussetzungen), zwei gegen die Zurückweisung des Antrages auf Eintragung in die Handwerksrolle. Neben der Unterstützung von Behörden, Institutionen und privaten Auftraggebern bei der Abgrenzung von handwerklichen gegenüber nichthandwerklichen Leistungen wurde die Kammer zu 220 Gewerbeuntersagungsverfahren angehört, von denen 204 die persönliche Unzuverlässigkeit (wegen steuerlicher, sozialversicherungs- oder strafrechtlicher Verfehlungen) betrafen. 16 Verfahren waren auf das Verbot der Weiterbeschäftigung sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer gerichtet.  Von den Verfahren waren 107 Handwerksunternehmen, 84 handwerksähnliche und 29 zulassungsfreie Betriebe betroffen. Es wurden Stellungnahmen zu 19 Anträgen auf Wiederzulassung zur Gewerbeausübung, zu vier Anträgen auf Wiedergestattung der Tätigkeit als Betriebsleiter und zu einem Antrag auf Wiedergestattung der Beschäftigung sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer nach § 35 Abs. 6 GewO eingeholt. Die Kammer ist in 713 Handelsregistersachen gutachtlich tätig geworden. Es handelte sich um 478 GmbH-Gründungen, 14 Einzelfirmen in der Rechtsform des eingetragenen Kaufmanns („e. K.“), zwei offene Handelsgesellschaften, 24 Kommanditgesellschaften, 87 Limiteds und 108 Änderungen. Wegen des Verdachts der unberechtigten Handwerksausübung sind der Kammer 464 Anzeigen zugeleitet worden, die jeweils zur Einleitung von Ermittlungsverfahren geführt haben. Neben den noch nicht abgeschlossenen Verfahren wurden die Betroffenen in 122 Fällen abgemahnt bzw. Verwarnungen ausgesprochen.  In 13 Fällen konnte die erforderliche Handwerksrollen-Eintragung herbeigeführt werden.  Die Bezirksämter bzw. Ordnungsbehörden teilten den Erlass

Handwerkskammer Berlin

30

von sechs Bußgeldbescheiden mit.  Die Gesamtsumme der von den Bezirksämtern zur Kenntnis gebrachten Bußgelder betrug 107.511 Euro. In den vor dem Amtsgericht verhandelten Einsprüchen ist die Sachkunde der Kammer durch Zeugenvernehmung in Anspruch genommen worden.

„Es ist richtig und wichtig, dass sowohl von der Politik als auch von allen gesellschaftlichen Gruppierungen das Thema Bildung in das Zentrum des Interesses gerückt wird. Das Engagement der Handwerksbetriebe kann hier als ein Vorbild dienen. Darüber hinaus ist insbesondere auch jeder Einzelne in der Pflicht, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Gerade in Berlin muss es gelingen, die Qualität der Bildung zu steigern, denn nur so kann unsere Stadt auf dem Bildungssektor wieder zur Spitzengruppe der europäischen Metropolen aufschließen.“ Stephan Schwarz, Präsident der Handwerkskammer Berlin

Zukunft gestalten durch Bildung – Fachkräfteangebote sichern
Berlin ist europaweit eine der sich am dynamischsten entwickelnden Wirtschaftsregionen mit erheblichem Wachstumspotential. Immer mehr Betriebe suchen auch kurzfristig nach geeigneten Fachkräften und können sie nicht selten nur schwer finden.  Dem drohenden Fachkräftemangel zu begegnen, bedeutet, bereits frühzeitig durch eigene Ausbildung geeignete Mitarbeiter zu gewinnen. Gleichzeitig müssen alle Beteiligten ihre Anstrengungen zur Weiterentwicklung des Qualifikationsniveaus der Fachkräfte intensivieren.  Neben den auch künftig notwendigen Investitionen in die Ausbildung muss deshalb verstärkt die Fort- und Weiterbildung in den Mittelpunkt des bildungspolitischen Interesses rücken. Das Handwerk stellt sich diesen Herausforderungen. Im Jahr 2006 haben zahlreiche Initiativen und Projekte sowie der Dialog mit wichtigen gesellschaftlichen Gruppen dazu beigetragen.  Engagement der Handwerkskammer im Bereich Bildung – Stationen 2006 21.01.2006: Zertifizierung der Bildungsstätten BTZ und BIZWA nach DIN EN ISO 9001:2000  +++  05. und 06.04.2006: Berufsinformationsbörse „Tage der Berufsaus­ bildung“  +++  27.04.2006: Beteiligung am Mädchen-Zu-

kunftstag „Girls‘Day“  +++  01.05.2006: Start des Projektes BOB – Berufsorientierung in Berlin  +++  01.06.2006: Start der Ausbildungsplatzinitiative „Ausbildung Plus“ +++  10.08.2006: Plakataktion von HWK, IHK und „Berliner Morgenpost“ für mehr Ausbildungsplätze +++  22.08.2006: Round-Table-Gespräch mit politischen Parteien zur Bildungspolitik Berlins  +++  26.08.2006: „Tag der offenen Tür“ des Bildungs- und Innovationszentrums Bernau/Waldfrieden  +++  25.09.2006: Podiumsdiskussion mit Staatssekretär Storm zum Aktionsplan Ausbildung in Unternehmen mit ausländischer Herkunft  +++  15.10.2006: Meisterfeier von HWK und IHK zur Ehrung junger Handwerks- und Industriemeister  +++  16. – 20.10.2006: Nachver­mittlungsbörse von HWK und IHK  +++  27. – 29.10.2006: Teilnahme HWK auf Europas größter Jugendmesse YOU +++  28.10.2006: „Tag der Weiterbildung“ im BTZ für Fachdozenten im Handwerk  +++  01.12.2006: Start des Richtlinienprogrammes zur Förderung der beruflichen Bildung bei der HWK  +++  08.12.2006: Abschluss des ersten Akademielehrganges „Controller/in“. 

Handwerkskammer Berlin

31

Berufsbildungsstatistik Berlin 2006
Auszubildende männlich insgesamt 	 Industrie und Handel	 	 Handwerk	 	 Landwirtschaft	 	 Öffentlicher Dienst	 	 Freie Berufe	 	 Hauswirtschaft	 	 Insgesamt 	 31 853	 15 274	 1 102	 2 014	 4 589	 502	 55 334	 17 705	 10 648	 846	 615	 251	 88	 30 153	 weiblich 14 148	 4 626	 256	 1 399	 4 338	 414	 25 181	 neu abgeschlossene Verträge 12 528 5 474 438 620 1 685 163 20 908

Quelle: Amt für Statistik Berlin/Brandenburg; Stand: 22. 02. 2007

Tischler/in sowie der neue Beruf „Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk“. Erstmals seit vielen Jahren kann in Berlin behinderten jungen Menschen ein zusätzliches Qualifizierungsangebot gemacht werden: die Ausbildung zum Kraftfahrzeug-Servicehelfer.  Nach Zustimmung der Gremien steht diese zweijährige Ausbildungsmöglichkeit dem regionalen Ausbildungsmarkt zur Verfügung.

Die ausbildungsstärksten Bereiche bleiben auch im Jahr 2006 Industrie und Handel sowie das Handwerk. Gemeinsam stellen sie mehr als 85 % der Auszubildenden. Zur Qualitätssicherung in der Berufsausbildung trägt die Neuordnung von 21   erufen bei, die zum 1. August 2006 B in Kraft traten.  Für das Handwerk stehen hierdurch wichtige neue oder weiterentwickelte Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise das Berufsbild
Auszubildende insgesamt Landwirtschaft.2.% Öffentlicher Dienst.3,6.% Freie Berufe.8,3.% Hauswirtschaft.0,9.% Handwerk 27,6.% Industrie und.Handel 57,6.%

Ausbildungspakt hat sich bewährt Der zwischen Bundesregierung und Wirtschaft geschlossene Ausbildungspakt wirkt.  Auch für das dritte Paktjahr 2006 kann das Berliner Handwerk eine positive Bilanz ziehen: Durch gemeinsame Aktionen konnten Handwerkskammer Berlin und Innungen 359 Betriebe erstmalig für die Ausbildung junger Menschen gewinnen und 720 neue Ausbildungsplätze einwerben. Initiative „AusbildungPlus“ Im Rahmen der Aktion „AusbildungPlus“ wurden in Berlin für die Schaffung von 100 zusätzlichen betrieblichen Ausbildungsplätzen in Betrieben aus Industrie, Handel und Handwerk, die nicht mehr als 100 Beschäftigte haben, eine Million Euro durch den amerikanischen Finanzinvestor CERBERUS zur Verfügung gestellt.  Während einer gemeinsamen Pressekonferenz begrüßten die Präsidenten von Handwerkskammer sowie Industrie- und Handelskammer, Stephan Schwarz und Dr. Eric Schweitzer, die Initiative, die den Mittelstand gezielt fördert.  Rund 30 Berliner Handwerksbetriebe wurden im Rahmen der Initiative „AusbildungPlus“ mit jeweils bis zu 10.000 Euro gefördert.

Handwerkskammer Berlin

32

Berufsausbildung
Eine der größten Herausforderungen für die Berufsausbildung im Berliner Handwerk bleibt die angespannte Lehrstellensituation. 2006 konnten 5.474 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen werden.  Die Eckdaten der Berufsausbildung spiegeln das nachhaltige Ausbildungsengagement des Berliner Handwerks wider. Die Anzahl erstmals ausbildender Betriebe wie auch die Gesamtzahl aller Ausbildungsverträge konnten auf hohem Niveau bestätigt werden. Dies wurde nicht zuletzt auch durch das große Engagement der beteiligten Betriebe und Handwerksorganisationen erreicht.  Besondere Herausforderung der nächsten Jahre bleibt die Senkung vorzeitiger Lösungen von Ausbildungsverträgen während der Probezeit sowie die bessere Ausschöpfung der Ausbildungsplatzangebote durch die Jugendlichen.  Attraktivität des Handwerks für Abiturienten weiter gestiegen Die schulische Qualifikation spielt für Betriebe eine immer größere Rolle bei der Auswahl Auszubildender und der Sicherung des Ausbildungserfolgs. Der Trend aus den verganProzentualer Anteil von Auszubildenden mit Hochschulreife an betrieblicher und außerbetrieblicher Ausbildung (bei neu abgeschlossenen BAV) 8,5 5,8 6,3 7,1

Während einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten David Knower, Geschäftsführer der Cerberus Deutschland Beteiligungsberatung GmbH (r.), HWK-Präsident Stephan Schwarz (M.) und HWK-Geschäftsführer Ulrich Wiegand (l.) das Projekt vor.

Nachvermittlungsaktion Ausbildung Für die Nachvermittlungsaktion vom 16. – 20. Oktober 2006 wurden von der HWK 215 zusätzliche Ausbildungsplätze im Handwerk eingeworben.  Lediglich 35 % der eingeladenen Jugendlichen erschienen.  Das Engagement der Jugendlichen für einen Ausbildungsplatz bleibt somit auch 2006 trotz der angespannten Lehrstellensituation hinter den Erwartungen zurück.
„Die Berliner Innungen unterstützen die Nachvermittlungsaktion nachdrücklich. Sie trägt dazu bei, dass die Ausbildungsmöglichkeiten besser ausgeschöpft werden können und die Jugendlichen in der Berufswahl unterstützt werden. Für die Zukunft wünschen wir uns, dass das Engagement der Handwerksbetriebe im Rahmen der Nachvermittlungsaktion stärker als bisher von den Jugendlichen angenommen wird. Hierzu gehört auch, dass die angebotenen Ausbildungsplätze tatsächlich angenommen werden – bevor teure Ersatzmaßnahmen zur Anwendung kommen.“ Jürgen Wittke, Innung.org

9,5

10

1,1 2001

1,7

1,9 1,0 2003 betrieblich 2004

2,4 0,8 2005 2006

2002

außerbetrieblich

Handwerkskammer Berlin

33

„Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bleibt trotz der anspringenden Konjunktur in vielen Bereichen weiterhin angespannt. Wir hoffen, im Jahr 2007 wiederum viele Ausbildungsbetriebe für eine eigene Ausbildung gewinnen zu können. Denn: Die wirtschaftliche Zukunft unserer Handwerksbetriebe hängt nicht zuletzt von der Qualifikation der Mitarbeiter ab. Es gilt auch künftig: Der überwiegende Teil der Fachkräfte im Handwerk wird aus der eigenen Ausbildung kommen.

Darüber hinaus bleibt es eine weitere zentrale Aufgabe insbesondere der Schule, die Voraussetzungen für die betriebliche Ausbildung weiter zu verbessern. Der begonnene Weg muss fortgesetzt werden – wir müssen allerdings an Geschwindigkeit deutlich zulegen. Den Takt gibt hier der Wirtschafts- und Arbeitsmarkt vor.“ Stephan Schwarz, Präsident der HWK Berlin

Eckdaten der Berufsausbildung im Berliner Handwerk
	 Ausbildungsstätten	 	 Auszubildende insgesamt 	 	 davon:	 in der betrieblichen Ausbildung	 	 	 	 	 in der außerbetrieblichen Ausbildung	 	 	 weibliche Auszubildende	 	 nach dem Geschlecht:	 davon	 männliche Auszubildende	 	 Ausländische Auszubildende insgesamt	 	 nach dem Geschlecht:	 davon	 männliche Auszubildende	 	 	 	 	 weibliche Auszubildende	 	 Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge insgesamt	 	 nach der Art der Ausbildung: 	 davon:	 in der betrieblichen Ausbildung	 	 	 	 	 in der außerbetrieblichen Ausbildung	 	 	 weibliche Auszubildende	 	 nach dem Geschlecht:	 davon	 männliche Auszubildende	 	 Vorzeitige Lösungen von Ausbildungsverträgen	 	 Lösungen von Ausbildungsverträgen insgesamt	 	 	 	 	 Lösungsquote in %	 Lösungsquote in %	 	 Lösungen von neu abgeschlossenen Verträgen innerhalb der Probezeit	 	 erstmalig ausbildende Betriebe	 	 abgeschlossene EQJ-Verträge 	

2005 5 045	 15 711	 10 884	 4 827 	 10 878	 4 833	 822	 563	 259 	 5 625	 4 058	 1 567	 3 696	 1 929	 2 176	 12,2	 486	 8,0	 370	 171	

2006 4 748	 15 274	 10 516	 4 758	 10 648	 4 626	 723	 464	 259	 5 474	 3 665	 1 809	 3 767	 1 707	 2 276	 13,0	 754	 12,1 359	 203	

Veränderungen 	 zum Vorjahr um … % absolut – 297	 – 5,9 – 437	 – 368	 – 69	 – 230	 – 207	 – 99	 – 99	 0	 – 151	 – 393 	 + 242 	 + 71 	 – 222 	 + 100 	 	 + 268 	 – 11 	 + 32 	 + 55,1 – 3,0 + 18,7 – 2,8 – 3,4 – 1,4 – 2,1 – 4,3 – 12,0 –17,6 0,0 – 2,7 – 9,7 + 15,4 + 1,9 – 11,5 + 4,6

Handwerkskammer Berlin

34

genen Jahren setzt sich fort – die Berliner Handwerksbetriebe werden für Jugendliche mit einer Hochschulzugangsberechtigung immer attraktiver.  Jeder zehnte Ausbildungsplatz wird mittlerweile durch Schulabgänger mit Hochschulreife besetzt – Tendenz steigend. Damit nimmt Berlin im Bundesvergleich eine Spitzenposition ein. Berliner Handwerk übernimmt Verantwortung Richtlinienprogramm zur FördeAnsprechpartner: rung der beruflichen Bildung Norman Popp Die Handwerkskammer Berlin Tel.: 0 30 / 2 59 03–381 wurde vom Land Berlin mit der Verwaltung und Vergabe der Zuschüsse für ausgewählte Maßnahmen aus dem Programm zur Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin – ab Ausbildungsbeginn 01.08.2006 – beauftragt.  Das Programm dient der Steigerung der Anzahl der Ausbildungsplätze und der Verbesserung der Ausbildungsqualität und richtet sich an Berliner Unternehmen der privaten Wirtschaft aller Wirtschaftsbereiche aus Handwerk, Industrie und Handel sowie der freien Berufe. Unterstützungsangebote gibt es in den Bereichen: Verbundausbildung und Ausbildung bestimmter Zielgruppen (benachteiligte Jugendliche, weibliche Auszubildende, Auszubildende aus Insolvenzbetrieben/Betriebsstilllegungen). Einstiegsqualifizierung Jugendlicher Die Einstiegsqualifizierung Jugendlicher (EQJ) hilft Ausbildungsplatzsuchenden und Handwerksbetrieben, einen erfolgreichen Brückenschlag in die betriebliche Berufsausbildung zu gestalten. In dem vom Bund geförderten Qualifizierungsmodell stellen Berliner Betriebe EQJ-Praktikumsstellen zur Verfügung, um Ausbildungsplatzsuchenden in einer Zeit zwischen sechs und zwölf Monaten Grundkenntnisse zur Verbesserung der Berufswahlkompetenz zu vermitteln. 

Auf diesem Weg wurden im EQJ-Förderzeitraum vom 01.10.2005 bis zum 31.08.2006 im Berliner Handwerk 170 Verträge für eine Einstiegsqualifizierung abgeschlossen. Mit einer Quote von 37 % mündete mehr als ein Drittel der EQJ-Absolventen in ein sich anschließendes Berufsausbildungsverhältnis. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum reduzierte sich die Zahl deutlich. Im ersten Jahr des Ausbildungspaktes war es noch mehr als jeder Zweite. Bildungspolitischer Dialog mit Schulen Zur Sicherung des Ausbildungserfolges sind engagierte, motivierte und gut qualifizierte Schulabgänger eine zentrale Voraussetzung.  Das Berliner Handwerk unterstützt des- Ansprechpartnerin: Katharina Schumann halb Schulen auf verschiedenen Tel.: 0 30 / 2 59 03–343 Aktionsebenen.  Ziel ist es, den Dialog zwischen Wirtschaft und Schule zu verstetigen. Ein Schwerpunkt ist dabei die frühzeitige berufliche Orientierung. Handwerkskammer und Berliner Innungen führen mit Schulleiterinnen und Schulleitern der verschiedenen Berliner Schulformen regelmäßige Gesprächsrunden durch. Erstmals fanden im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Gesprächsrunden mit Vertretern von Berliner Haupt- und Gesamtschulen statt.  Anlässlich der 119. Vollversammlung der Handwerkskammer Berlin am 24. April 2006 startete das Handwerk die Partnerschaftsaktion Schule – Betrieb. Ziel ist eine nachhaltige Kooperation, die sich beispielsweise derart gestaltet, dass Handwerker in Berliner Schulklassen ihren Beruf vorstellen und über Anforderungen und Karrieremöglichkeiten informieren. BOB – Berufliche Orientierung in Berlin Um das Wissen über Ausbildungsberufe im Handwerk zu verbessern und jungen Menschen mit Förderbedarf Unter-

Handwerkskammer Berlin

35

Bildungspolitischer Dialog mit Hochschulen Die Handwerkskammer hat die Kooperationen mit Berliner Hochschulen intensiviert.  Am 25. April 2006 fand die erste gemeinsame Infoveranstaltung mit der privaten Fachhoch- Ansprechpartnerin: Marlies Harnack schule University of Management Tel.: 0 30 / 2 59 03–356 and Communication (UMC) Potsdam zum Thema „Kommunikation und Marketing als strategische Erfolgsfaktoren eines Handwerksunternehmens“ im Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer statt.
Stellten am 24. Oktober die neue Bildungsinitiative „BOB – Berufliche Orientierung in Berlin“ vor: Katharina Schumann, HWK-Präsident Stephan Schwarz, Sarah Damm, HWK-Geschäftsführer Ulrich Wiegand.

stützung bei der Berufsorientierung zu geben, wurde Mitte 2006 das Projekt „BOB – Berufliche Orientierung in Berlin“ gestartet. Am 24. Oktober 2006 stellten der ehemalige Bildungssenator Klaus Böger und die Geschäftsführung der Handwerkskammer Berlin diese gemeinsame, neue Bildungsinitiative vor. Das mit Mitteln aus den Europäischen Sozialfonds geförderte Beratungsprojekt wird von der Handwerkskammer Berlin in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung durchgeführt.  BOB steht Lehrern, Betrieben und Eltern beratend zur Seite, um Berufs­orientierung frühzeitig zu fördern, systematisch in den Schulen einzuführen und nachhaltig zu verbessern. Dabei stehen der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Schulen, Berufsschulen, Innungen und Betrie-­-. ben des Handwerks im Mittelpunkt.  Das Projekt BOB kooperiert derzeit mit neun Partnerschulen.

Bildungspolitischer Dialog in der Berufsbildung Aktiv für Ausbildungsplätze in Unternehmen ausländischer Herkunft Für den Wirtschaftsstandort Berlin steigt die Bedeutung der ethnischen Ökonomie. Die Ausbildungsbeteiligung von Unternehmen ausländischer Herkunft ist bundesweit bislang unterdurchschnittlich. Viele Betriebe bilden trotz vorhandener Voraussetzungen gar nicht aus.  Bundesregierung und Wirtschaftsorganisationen haben deshalb eine bundesweite Aktionsreihe gestartet.  Im Rahmen der Auftaktveranstaltung in Berlin am 25. September 2006 zur Initiative „Aktiv für Ausbildungsplätze“ beteiligten sich HWK und IHK an der Umsetzung eines Aktionsplanes zur Förderung der Ausbildungsbeteiligung von Unternehmen mit Migrationshintergrund. Förderung der Besten in der Aus- und Weiterbildung Begabte Fachkräfte gefördert Die Wettbewerbsfähigkeit der Handwerksbetriebe hängt wesentlich davon ab, ob es gelingt, durch geeignete Förderins- Ansprechpartner: Manfred Löbel trumente auch leistungsstarke Tel.: 0 30 / 2 59 03–461 Nachwuchskräfte im Handwerk

Handwerkskammer Berlin

36

Interview mit Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner (Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung) zum Thema Schule – Wirtschaft

und der Bundesagentur für Arbeit konzipiert und koordiniert. Wir unterstützen zum Beispiel das Projekt der Handwerkskammer Berlin „Berufliche Orientierung in Berlin (BOB)“. Hier geht es verstärkt darum, Schulen und Betriebe zusammenzubringen, Wissen über Ausbildungsberufe im Handwerk zu vermitteln und nachhaltige Strukturen zu schaffen, um Jugendlichen zu beruflichen Perspektiven zu verhelfen. Sicher ist aber auch, dass es nach wie vor zu wenige Ausbildungsplätze im Dualen System gibt. Jedes vierte neue Ausbildungsverhältnis ist staatlich gefördert. Unternehmen und Betriebe müssen langfristig denken und den Nachwuchs qualifiziert ausbilden. Ich begrüße daher die Ausbildungsinitiative in Berlin. Wir werden die Zusammenarbeit mit den Betrieben, den Kammern und Wirtschaftsverbänden weiter ausbauen. Berufliche Bildung ist ein wichtiger Standortfaktor für die Wirtschaft. Und dieser Standortfaktor spricht für Berlin.

? In den letzten Jahren wurden die Kooperationen zwischen Schule und
Wirtschaft in Berlin weiter ausgebaut. Das Handwerk ist an vielen Projekten beteiligt und unterstützt verschiedene Aktionen zur Berufsorientierung an Schulen. Wie sehen Sie die künftige Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Schule?

! Auf dem Berliner Ausbildungsmarkt ist ein erhebliches Strukturproblem
erkennbar. Waren es im Jahr 2001 noch 26.521 (71,5 %) Jugendliche, die eine Ausbildung im dualen System, in Medizinalberufen und in der Beamtenausbildung im Landesdienst begonnen haben, so waren es im letzten Jahr nur noch 22.520 (64,1 %). Der Anteil an so genannten Altbewerberinnen und -bewerbern an allen gemeldeten Ausbildungsplatzsuchenden beträgt 63,5 %. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältig. Sicherlich gilt, dass wir die Ausbildungsfähigkeit von Jugendlichen steigern müssen: Genau hier setzen viele Reformen in den Berliner Schulen an wie z. B.: – die Stärkung der Sprachförderung, – die Einführung der Naturwissenschaften in der Grundschule, – die Vergleichs- und Orientierungsarbeiten, –  ie Beurteilung des Sozialverhaltens der Schülerinnen und Schüler, d – die interne und externe Evaluation jeder einzelnen Schule Wir müssen auch dafür sorgen, dass mehr Schülerinnen und Schüler in Praktika die Arbeitswelt kennen lernen, damit sie lernen, welche Fähigkeiten und Qualifikationen das Arbeits­leben verlangt. Mit dem Arbeitsprogramm Hauptschulen aus dem Jahr 2005 verfolgen wir zwei konkrete Ziele: Bis 2010 wollen wir die Zahl der Schülerinnen und Schüler ohne Schulabschluss um die Hälfte senken und gleichzeitig die Zahl jener Schülerinnen und Schüler verdoppeln, die im Anschluss an die Hauptschule einen Ausbildungslatz erhalten. Wir wollen die Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft weiter ausbauen. Im Berliner Netzwerk Hauptschulen wird diese Zusammenarbeit gemeinsam mit den Kammern und Wirtschaftsverbänden, dem Land

? Herr Senator Zöllner, Ihr Verantwortungsbereich umfasst neben dem
Bereich Schule auch den Sektor Wissenschaft und Forschung. Für das Handwerk ist die Durchlässigkeit zwischen beruflicher Bildung und Hochschule von wachsender Bedeutung. Inwiefern sollten berufliche Zugangsmöglichkeiten überarbeitet werden?

! Ich bin der festen Überzeugung, dass es Sinn macht, die berufliche
Bildung mit einem wissenschaftlichen Studium zu kombinieren. Das erweitert das Profil der künftigen Fachkräfte. Dazu müssen die Studiengänge die Flexibilität haben, junge Menschen aus der beruflichen Ausbildung aufzunehmen. Die Durchlässigkeit zwischen der beruflichen Bildung und den Hochschulen trägt zur Steigerung der Attraktivität beider Bildungsbereiche bei. Für die Forschung wünsche ich mir, dass es noch schneller als bisher gelingt, die Ergebnisse aus den Hochschulen zur Anwendung in den kleinen und mittelständischen Betrieben – gerade auch des Handwerks – zu bringen. Dazu müssen beide Seiten mehr aufeinander zugehen. Unsere europaweit einmalige Hochschullandschaft in Berlin stellt einen Wettbewerbsvorteil dar, die die heimischen Unternehmen noch viel zu wenig nutzen.

Handwerkskammer Berlin

37

zu halten. Das Förderprogramm „Begabtenförderung berufliche Bildung“ der Bundesregierung ist dabei ein wichtiges Instrument.  Hierdurch konnten 45 junge Gesellinnen und Gesellen unterstützt werden.  Sie erhalten über die Handwerkskammer Berlin für die Dauer von drei Jahren einen Zuschuss von 1.700 Euro pro Jahr.  An erster Stelle der geförderten Maßnahmen steht bislang mit rund 53 % die Aufstiegsfortbildung zum Meister (Teil I–IV und AEVO). Bildungsberatung Ausbildungsberatung Die Ausbildungsberatung ist ein wichtiges Angebot der Handwerkskammer für Lehrstellenbewerber, Ausbildungsbetriebe, Eltern und Lehrer in allen ausbildungsrelevanten Fragen.  Als neutrale Berater informieren und unterstützen sie Ansprechpartner: Manfred Löbel zudem alle an der Ausbildung Tel.: 0 30 / 2 59 03–461 Beteiligten, neben den Auszubildenden und Betrieben auch Berufsschulen, die Berufsberatungen der Arbeitsagenturen, die Innungen und Bildungsträger. 

Vorrangiges Ziel ist es, einen möglichst optimalen Verlauf der Ausbildung zu gewährleisten.  Die Ausbildungsberater sind Ansprechpartner für mehr als 15.000 Lehrlinge und rund 32.000 Betriebe.  Sie besuchten im Berichtsjahr rund 561   usbildungsstätten.  Im Vordergrund steht dabei die A persönliche Beratung von erstmals ausbildenden Betrieben.  Dabei werden die Eignung als Ausbildungsbetrieb sowie alle Fragen rund um ein Ausbildungsverhältnis geklärt. Ausbildungsplatzentwicklung Die Beratungsangebote der Handwerkskammer wurden durch die Arbeit von vier Ausbildungsplatzentwicklern ergänzt, die über ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziell unterstützt worden sind.  Vor dem Hintergrund der schwierigen Ausbildungsplatzsituation in Berlin trugen sie wesentlich dazu bei, zusätzliche Ausbildungsplätze in Betrieben einzuwerben.  Im Berichtsjahr führten die Ausbildungsplatzentwicklerinnen und -entwickler 581 (2005: 550) Betriebsbesuche durch.  Auf diesem Weg entstanden im Berliner Handwerk 162 zusätzliche Ausbildungsplätze. Lehrstellenbörse der HWK Berlin – 24 Stunden Service Die Lehrstellenbörse der HWK steht Ausbildungsplatzanbietern kostenfrei zur Verfügung.  Betriebe finden hier die Möglichkeit, ihre Ausbildungsplatzangebote näher zu beschrei- Ansprechpartnerin: Heike Rühle ben und gleichzeitig kurze Anfor- Tel.: 0 30 / 2 59 03–347 derungsprofile zu hinterlegen. Für alle ausbildungsinteressierten Jugendlichen liefert die Lehrstellenbörse einen unmittelbaren Zugang zu Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk.  Direktkontakte zu allen Anbietern werden hierdurch zeitnah gewährleistet. http://www.hwk-berlin.de/

„Die Ausbildungsberatung der Handwerkskammer unterstützt mit ihrem Dienstleistungsangebot nicht nur den Betrieb, sondern ist zugleich ein wichtiges Angebot für alle ausbildungsinteressierten Jugendlichen im Handwerk. Insbesondere für erstausbildende Betriebe ist sie ein wichtiger Partner, denn sie brauchen gerade zu Beginn der Berufsausbildung Unterstützung.“ Markus Straube, Obermeister Maler- und Lackiererinnung Berlin

Handwerkskammer Berlin

38

Beratung bei Problemsituationen in der Berufsausbildung Während der Ausbildung kann es zu Differenzen zwischen Ausbildenden und Auszubildenden kommen.  Die Handwerkskammer steht in solchen Fällen als Beraterin zur Seite. Konfliktberatung Zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen wurde 2005 in einem gemeinsamen Projekt von Landesausschuss für Berufsbildung, HWK und IHK Berlin bei beiden Kammern jeweils eine Konfliktberatungsstelle eingerichtet. Auf diesem Weg wurden im Jahr 2006 eine Vielzahl von Beratungsgesprächen durchgeführt, um damit alle Ausbildungsbeteiligten dabei zu unterstützen, frühzeitig Konflikte im Prozess der Berufsausbildung auszuräumen. Das Projekt endete im Oktober 2006. Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten Der Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten wirkt bei scheinbar unlösbaren Meinungsverschiedenheiten als letzte Beratungsinstanz vor einem arbeitsgerichtlichen Verfahren. Von den Ansprechpartnerin: Eva Taubert insgesamt 123 (2005: 161) ver- Tel.: 0 30 / 2 59 03–347 handelten Anfragen ging es in 75 Fällen um die Anfechtung einer ausgesprochenen Kündigung. Als Ergebnis der Verhandlungen konnten 30 Empfehlungen zur Fortsetzung der Berufsausbildung erzielt werden. Weitere 36 Ausbildungsverhältnisse wurden im gegenseitigen Einvernehmen gelöst.

auch nach der Änderung der Handwerksordnung (HwO) das zentrale Qualitätssiegel für handwerkliche Betriebe. Im Jahr 2006 haben 351   eilnehmer/innen erfolgreich das MeisterT prüfungsverfahren abgeschlossen (2005: 359). Trends: 1.	 er nach der Novelle der HwO verzeichnete starke RückD gang bei abgelegten Meisterprüfun­gen (Anlage A) konnte 2006 mit 332 (2005: 340) gestoppt werden. In den Handwerken der Anlage B hat sich die Zahl auf niedrigem Niveau konsolidiert (2006: 19).  2.	 en größten Zuwachs bei der Zahl der Meisterprüfungen D konnte das Zahntechniker-Handwerk (plus 44,4 %) verzeichnen. 3.	 as Durchschnittsalter der Jungmeister/innen liegt bei D 30,4 Jahren (2002: 32 Jahre). 4.	 ie durchschnittliche Dauer der Meistervorbereitung beD trägt derzeit 21,6 Monate (2005: 19,4 Monate). Fort- und Weiterbildungsprüfungen Die vorbereitenden Fort- und Weiterbildungslehrgänge stellen mit 768 bestandenen Prüfungen (2005: 641) ein Angebot dar, das sich wachsender Nachfrage erfreut.
Ausgewählte bestandene Fort- und Weiterbildungsprüfungen bestandene.Fortbildungsprüfungen.insgesamt 2005:.540 2006:.770 Gebäudeenergieberater/in.im.Handwerk 2005:.59 2006:.116 Technische/r.Fachwirt/in 2005:.127 2006:.248 AEVO-Prüfungen 2005:.249 2006:.309 0 100 200 300 400 500 600 700 800 Anzahl

Prüfungen
Im Jahr 2006 haben 4.515 Auszubildende an einer Gesellen- oder Abschlussprüfung teilgenommen.  Die Zahl sank somit Ansprechpartnerin: Konstanze Mühleck-Zwahr gegenüber dem Vorjahr um rund Tel.: 0 30 / 2 59 03–341 10 %.  Die Meisterprüfung bleibt

Handwerkskammer Berlin

39

Die Ausbildereignungsprüfung ist im Handwerk der wichtigste Nachweis zur Sicherung der Ausbildungsfähigkeit und Voraussetzung für eine hohe Ausbildungsqualität. Im Jahr 2006 wurden insgesamt 309 AEVO-Prüfungen erfolgreich absolviert (2005: 259).  Die steigende Zahl der bestandenen AEVO-Prüfungen belegt: Handwerksbetriebe setzen in der Ausbildung auf Qualität.

„Für eine qualifizierte Ausbildungsarbeit im Handwerk halte ich berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse für unverzichtbar. AEVO-Vorbereitungskurse und die Meisterschulen vermitteln diese Kompetenzen. Wenn ein Schlüssel zur Fachkräftesicherung im Handwerk die fortschreitende Qualifizierung der Mitarbeiter ist, kann hierzu die Aussetzung des AEVO-Nachweises in Handwerksberufen wenig beitragen. Im Gegenteil: Hierdurch droht eine schleichende Dequalifizierung. Deshalb brauchen wir auch künftig eine Qualitätssicherung durch die nachprüfbaren Kenntnisse und Fähigkeiten, die im Rahmen der AEVO-Prüfung vermittelt werden.“ Karsten Berning, 1. Vorsitzender der Junioren des Handwerks Berlin

dem Handwerk im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements beteiligt.  Die rund 2.484 (2005: 2.245) Mitglieder in 281 (2005: 260) Prüfungsausschüssen dokumentieren eindrucksvoll das hohe gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein der Ehrenamtsträger.  Mit ihrer Berufserfahrung und Fachkompetenz sichern sie zudem ein hohes Maß an Praxisnähe und Prüfungsqualität.  Die ehrenamtlichen Prüfer zu gewinnen, sie weiterzubilden und in ihrer Arbeit zu unterstützen, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Handwerksorganisationen in der beruflichen Bildung. Die Handwerkskammer betreut alle 281 Prüfungsausschüsse. In Bezug auf 186 Prüfungsausschüsse arbeitet die HWK eng mit den Innungen des Handwerks zusammen. Berufsbildungsausschüsse der Handwerkskammer Berlin Mit der Reform des BBiG im Jahr 2005 hat der Gesetzgeber die Aufgaben der regionalen Berufsbildungsgremien der zuständigen Stellen gestärkt. Ziel der künftigen Arbeit der Berufsbildungsausschüsse ist deshalb stärker als früher, einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität der beruflichen Bildung zu leisten.

„Die Arbeit der Berufsbildungsausschüsse ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Ausbildungsleistung. Gleichzeitig

Engagement der Ehrenamtsträger gestiegen Prüfungsausschüsse Das hohe Engagement von ehrenamtlichen Mitgliedern der Prüfungsausschüsse war auch im Berichtsjahr 2006 ein sicheres Rückgrat des Berliner Prüfungswesens im Handwerk.  Ge- Ansprechpartnerin: Ines Rüdiger genüber dem Vorjahr haben Tel.: 0 30 / 2 59 03–490 sich deutlich mehr Vertreter aus

sind sie ein Forum zum Austausch von unterschiedlichen Positionen und tragen wesentlich zur Meinungsbildung in der beruflichen Bildung bei. Künftig sollen Fragen zur Verbesserung der Qualität in der Aus- und Weiterbildung einen Arbeitsschwerpunkt bilden.“ Anselm Lotz, Vorsitzender Berufsbildungsausschuss I

Handwerkskammer Berlin

40

Teilnehmer an Gesellen- und Abschlussprüfungen 2006

insgesamt

darunter mit bestandener Prüfung* zusammen 598	 1 131	 220	 23	 119	 807	 121	 3 019	 370	 12	 98	 3 499	 davon männlich 554	 1 102	 180	 12	 89	 258	 85	 2 280	 64	 11	 33	 2 388	 weiblich 44 29 40 11 30 549 36 739 306 1 65 1 111

	 Bau- und Ausbaugewerbe	 	 Elektro- und Metallgewerbe	 	 Holzgewerbe	 	 Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe	 	 Nahrungsmittelgewerbe	 	 Gewerbe für Gesundheit und Körperpflege sowie chemische 	 	 und Reinigungsgewerbe	 	 Glas-, Papier-, keramische und sonstige Gewerbe	 	 Handwerkliche Ausbildungsberufe zusammen	 	 Kaufmännische Ausbildungsberufe	 	 Berufe nach Ausbildungsregelung § 42 b HwO (Behinderten-Ausbildungsberufe)	 	 Sonstige Ausbildungsberufe	 	 zusammen	

787	 1 383	 279	 44	 159	 1 085	 156	 3 893	 441	 23	 158	 4 515	

*Die Statistik gibt keine Auskunft darüber, ob eine Prüfung endgültig bestanden oder nicht bestanden wurde und nach wie vielen Versuchen.

Die Bildungszentren der Handwerkskammer – moderne Dienstleister für das Handwerk
Die Bildungszentren bleiben einem tiefgreifenden Wandel unterworfen. Sie müssen in immer kürzeren Zeitabständen bei steigenden Qualitätsanforderungen und wachsendem Kostenbewusstsein der Kunden auf veränderte Marktbedingungen reagieren. Aus ihrer Rolle als reine Wissensvermittler werden zunehmend flexible Personaldienstleister.  Konjunkturelle Schwierigkeiten vieler Handwerksbetriebe, rückläufige Ausbildungszahlen und rückläufige öffentliche und private Investitionen in Bildung stellen die Bildungszentren vor zusätzliche Herausforderungen.  Die Bildungszentren der HWK in Berlin und Bernau bieten den Kunden aus dem Handwerk eine umfangreiche Palette an Aus- und Weiterbildungskursen.

„Die Bildungszentren der Handwerkskammer unterstützen die Berliner Handwerksbetriebe und ihre Organisationen mit einem ständig aktualisierten Seminar- und Veranstaltungsprogramm. Unsere Bildungszentren stehen für zielgerichtete und qualitativ hochwertige Angebote. Dies wurde uns im Rahmen der erneuten Auditierung durch ZDH-ZERT wiederum bestätigt. Aufgrund der wachsenden Herausforderungen, die heute und morgen an den Handwerker/die Handwerkerin gestellt werden, bleibt neben der gründlichen Ausbildung das lebenslange Lernen die zentrale Voraussetzung für nachhaltige Erfolge im Markt.“ Ulrich Wiegand, Geschäftsführer der Handwerkskammer Berlin

Handwerkskammer Berlin

41

Leistungsangebote der Bildungszentren BTZ und BIZWA Verbundausbildung

ÜLU Meistervorbereitung

Leistungen BTZ und BIZWA Projekte

Fort-.und Weiterbildung

Schulung Sachverständige

Organisation von.Veranstaltungen

BTZ BIZWA BTZ/BIZWA

Handwerk sowie als Mittelpunkt für viele Veranstaltungen der Berliner Handwerksorganisationen 2006 weiterentwickelt. Gegenüber dem Vorjahr konnte das Leistungsangebot weiter verbessert werden.  Dies dokumentiert sich in BTZ Mehringdamm 14, 10961 Berlin einer Steigerung der Auslas- Ansprechpartnerin: Karin Klawe tung um rund 100.000 Teil- Tel.: 0 30 / 2 59 03–403 nehmerstunden. In 43 Werkstätten und 30 Seminar- bzw.  individuellen Beratungsräumen haben über 5.000 Teilnehmer das umfangreiche Bildungs- und Beratungsangebot des BTZ genutzt. (siehe Anhang: Bildungsbereiche des BTZ, S. 80). Das Bildungsverhalten bleibt gekennzeichnet durch tiefgreifende Veränderungen.  Haupttrends: 1.	 ie Teilnehmerstundenzahl konnte innerhalb eines JahD res deutlich erhöht werden.  Mit über 610.000 Stunden wurde ein Volumen erreicht, das 18,4 % über dem Vorjahr lag. 2.	 er Lehrgangsanteil im Bereich Fort- und Weiterbildung D konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden. 3.	 as Volumen an ÜLU geht zurück, der Anteil am GesamtD volumen der Lehrgänge sinkt.  Die Qualifizierungsangebote des BTZ Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) Das BTZ bietet in rund 230 Lehrgängen Ausbildungsmöglichkeiten für folgende Handwerke an: 	 ugenoptiker A 	 lektroniker, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik E 	 old- und Silberschmiede G 	 ischler T

Qualitätsmanagement sichert Leistungsfähigkeit Die Bildungszentren der Berliner Handwerkskammer stehen für die bedarfsgerechte Vermittlung modernster Inhalte unter Anwendung aktueller Methoden und Konzepte.  Zur Sicherung der hohen Ansprüche an die Kundenwünsche haben die Bildungszentren seit 2006 ein modernes Qualitätssicherungssystem eingeführt.  Die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 durch ZDH-ZERT als unabhängige Zertifizierungsstelle bietet Gewähr, dass, gemessen an europäischen Standards, BTZ und BIZWA höchsten Qualitätsmaßstäben genügen. Ein weiteres Qualitätsmerkmal der Bildungszentren ist der Erwerb der Voraussetzung für Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit (AZWV, Anerkennungsund Zulassungsverordnung „Weiterbildung“). Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Mit 391 Bildungsmaßnahmen hat sich das BTZ als leistungsstarkes Kompetenzzentrum der Aus- und Weiterbildung im

Handwerkskammer Berlin

42

Vergleich der Lehrgangszahlen des BTZ 2004–2006 Anzahl 350 300 250 200 150 100 50 0 65 86 16 2004 57 58 28 2005 87 51 2006 26 253 Meistervorbereitung Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung.(ÜLU) 240 Fort-.und Weiterbildung Projekte.(mit.APP)

„Die Bedeutung der Fortbildung nimmt für Betriebe und ihre Mitarbeiter weiter zu. Hierdurch kann sowohl die Wettbewerbs­ fähigkeit am Markt als auch die Kompetenz der Mitarbeiter ausgebaut werden. Top ausgebildete Arbeitskräfte tragen zur Sicherung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit und so-

227

mit zum Erfolg des Unternehmens bei. Die Bildungsstätten der Handwerkskammer stellen in diesem Prozess ein entscheidendes und wichtiges Angebot zur Verfügung.“ Joachim Fichtner, Vizepräsident der Handwerkskammer Berlin

	 hrmacher U 	 ahntechniker Z Fort- und Weiterbildung Die Weiterbildung wird zunehmend Bestandteil der Personalentwicklung vieler kleiner und mittlerer Unternehmen im Handwerk.  Die individuelle Beratung der Handwerks­ betriebe hinsichtlich des Qualifizierungsbedarfs nimmt an Bedeutung zu. Die Handwerkskammer Berlin hat mit neuen Angeboten darauf reagiert: In betriebswirtschaftlichen und technischen Fort- und Weiterbildungen erweiterten 852 Kursteilnehmer in 87 Seminaren ihr Wissen.  Ein zunehmender Trend in der Fort- und Weiterbildung ist, dass sofort nach der Meister­qualifikation die Aufstiegsfortbildung zum Betriebswirt (HWK) angestrebt wird.  Angebote modular aufgebauter Lehrgänge nehmen dabei zu.  Dadurch kann der persönliche Weiterbildungsbedarf zeitlich und inhaltlich flexibel zusammengestellt werden, so auch im Lehrgang „Betriebswirt/in (HWK)“.

Meistervorbereitung Die Meistervorbereitungslehrgänge bilden das Kernangebot der beruflichen Weiterbildung mit 51   ursen sowie mehr als K 15.000 Qualifizierungsstunden und erstrecken sich auf die Bereiche: 	 lektroniker, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik E 	nstallateur und Heizungsbauer (Gas- und WasserinstalI lateure und Zentralheizungs- und Lüftungsbauer) 	 aler und Lackierer M 	 ischler T 	 chornsteinfeger S 	 ahntechniker Z Fortbildung „Controller/in (HWK)“ Als bundesweit einzige Handwerkskammer bietet Berlin eine speziell auf die Bedürfnisse der Handwerksbetriebe abgestimmte Qualifikation „Controller/in (HWK)“ an. Die Aufstiegsfortbildung wurde für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) als Weiterbildung im kaufmännischen Bereich etabliert.  Dieser Lehrgang wurde 2006 erstmalig im BTZ durchgeführt.  Er endet mit einer Fortbildungsprüfung

Handwerkskammer Berlin

43

nach der HwO. Für eine erfolgreiche Unternehmensführung ist ein systematisches Controlling unerlässlich, denn es liefert unternehmensbezogene Daten, auf deren Grundlage erst geplant, gesteuert und entschieden werden kann. Projekte des BTZ Das BTZ hat seine Serviceleistungen durch die Akquisition von Projekten weiter ausgebaut. In den 26 Lehrgängen wurden fast 12.000 Ausbildungsstunden geleistet. APP Im Herbst 2006 wurden im BTZ drei neue Lehrlingsgruppen für die außerbetriebliche Erstausbildung (APP) in den Berufen Bürokaufmann/-frau, Elektroniker/in und Maler/in und Lackierer/in aufgenommen.  Perspektive 50Plus In Zusammenarbeit mit dem JobCenter Pankow und dem langjährigen Bildungskooperationspartner ComFort werden in dem Projekt „Berliner Bär“ 110 Langzeitarbeitslose im Zeitraum von Oktober 2005 bis September 2007 qualifiziert und für die Mitarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen vorbereitet. MoTOr Im Auftrag der Arbeitsagenturen und der JobCenter Berlins unterstützt das BTZ in Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer Berufsorientierung.  Der Lehrgang MoTOr (Motivation und Orientierung von Jugendlichen) verbessert die Berufswahlkompetenz und trägt dazu bei, die berufliche Handlungsfähigkeit weiter auszubauen. Die Hauptmerkmale dieses Konzepts bestehen in einer starken Individualisierung der Förderung der Teilnehmenden, dem Erwerb von beruflichen Teilqualifizierungen (Qualifizierungsbausteine des ZWH) und

der integrierten Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit. Der Erwerb der Teilqualifizierungen erfolgt auf der Grundlage der bundesweit anerkannten Qualifizierungsbausteine für Einstiegsqualifizierung (EQJ) im Handwerk.

„Die Bedeutung von innovativen Projekten wird weiter zunehmen. Unser Ziel ist es, hier zukunftsweisende Themen aufzugreifen und gewerksspezifische Kompetenzen zum Nutzen unserer Handwerksbetriebe auszubauen.“ Karin Klawe, Leiterin BTZ

Kompetenzzentrum: Zukunftstechnologien im Handwerk Im Dezember 2006 erhielt das BTZ den Auftrag für die Einrichtung des Kompetenzzentrums „Zukunftstechnologien im Handwerk“. Im Vordergrund steht Ansprechpartner: die Vermittlung von ErkenntnisDr. Peter-Jost Kania sen aus dem Bereich der Berliner Tel.: 0 30 / 2 59 03–454 Hochschulen und Forschungseinrichtungen ins Handwerk. Dies bildet die Grundlage für eine engere Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft. Hierzu wird ein Angebot der Beratung, sowie Aus- und Fortbildung im Bildungs- und Technologiezentrum eingerichtet, zunächst in den Bereichen Zahntechnik, Elektrotechnik und Tischlerhandwerk. Die Ausdehnung des Angebotes auf weitere Fachbereiche ist vorgesehen. Veranstaltungen – Dienstleister Ansprechpartnerin: für das Berliner Handwerk Marlis Schiller Mit zahlreichen von Kammer, In- Tel.: 0 30 / 2 59 03–414 nungen, Handwerksunternehmen und externen Anbietern ausgerichteten Veranstaltungen war das BTZ wieder Tagungs- und Schulungszentrum für

Handwerkskammer Berlin

44

mehr als 20.300 Lehrgangsteilnehmer, Prüflinge und Veranstaltungsgäste. AKEI – Zukunft durch Kooperation Die Akademie für Elektro- und InAnsprechpartner: formationstechnik, eine gemeinUwe Merbeth same Initiative von HWK Berlin Tel.: 0 30 / 2 59 03–422 und Elektro-Innung Berlin, unterstützt gezielt Handwerksbetriebe in den Bereichen Ausund Weiterbildung.  Gezielte Informations- und Schulungsinitiativen haben wesentlich dazu beigetragen, dass das Ausbildungsengagement trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen auf hohem Niveau gehalten werden konnte.  Derzeit werden 1.148 künftige Fachkräfte im Bereich Elektro ausgebildet. Zusammenarbeit mit dem „Förderverein Aus- und Weiterbildung im Tischlerhandwerk e. V.“ Mit über 420 neuen Ausbildungsverträgen und einem hohen Fort- und Weiterbildungsengagement gehört das Tischler- Ansprechpartner: Gregor Schöning handwerk zu den herausragenden Tel.: 0 30 / 2 59 03–420 Bereichen. Der Förderverein, eine Initiative von engagierten Tischlermeistern, Lehrern, Tischlereibetrieben sowie Innungsmitarbeitern, fördert mit Unterstützung der Handwerkskammer die Aus- und Weiterbildung im Tischlerhandwerk. Gemeinsam mit dem Bildungsund Technologiezentrum der Handwerkskammer Berlin tragen jährliche Veranstaltungen, wie zum Beispiel das Absolvententreffen der Tischlermeister sowie der Gestalterpreis für herausragende Meisterstücke, zum Erfolg bei.  Bildungs- und Innovationszentrum Waldfrieden (BIZWA) Das BIZWA ist mit 138 Bildungsmaßnahmen und mehr als 1.400 Teilnehmern ein leistungsstarkes Bildungszentrum

der Aus- und Weiterbildung im Handwerk. Schwerpunkte liegen in der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung.  Ein auch über das Handwerk hinaus zunehmend an Be- BIZWA, Wandlitzer Chaussee 41 16321 Bernau deutung gewinnendes AnAnsprechpartner: Hans Blunk gebot sind Fortbildungsmaß- Tel.: 0 33 38 / 39 44 15 nahmen im Sachverständigenwesen sowie die Tätigkeit als Zertifizierer von Handwerksbetrieben und Organisationen im Rahmen der ZDH – Zert GmbH. Den größten Bildungsbereich, gemessen an der Gesamtteilnehmerzahl, stellt mit 120 Lehrgängen und mehr als 1.200 Teilnehmern die Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung im BIZWA dar. In folgenden Ausbildungsberufen werden derzeit Jugendliche im Rahmen ihrer Ausbildung qualifiziert: 	 erüstbauer G 	 aumausstatter R 	 arkettleger P 	 ischler T 	 rthopädietechniker O
BIZWA-Lehrgänge 2006 16.Sachverständigenseminare 3.APP-Lehrgänge 1.MVL-Lehrgang 120.ÜLU-Lehrgänge

Handwerkskammer Berlin

45

ÜLU-Zentrum für Ausbildung im Gerüstbauerhandwerk Das BIZWA konnte seine Bedeutung als eines von bundesweit drei Qualifikationszentren im Gerüstbau weiter ausbauen. Jährlich werden rund 350 Teilnehmer aus ganz Deutschland geschult.  Das Bildungs- und Innovationszentrum Bernau Waldfrieden trägt hierdurch wesentlich zur Sicherung der Qualität und der Ausbildungsfähigkeit im Gerüstbauerhandwerk bei. Infrastruktur-Dienstleister für das Berliner Handwerk Das BIZWA stellt dem Berliner Handwerk eine gut ausgestattete Infrastruktur zur Verfügung. Unter Mitwirkung der Handwerkskammer Berlin entstand eines der fortschrittlichsten Ausbildungszentren für das Kfz-Gewerbe. Die Berliner Innung des Kraftfahrzeuggewerbes verfügt seit 2004 über eine der modernsten Ausbildungsstätten Europas. Jährlich werden hier bis zu 1.600 Auszubildende des Kfz-Gewerbes in den Berufen Kraftfahrzeugelektriker/in, Kraftfahrzeugmechaniker/in, Kraftfahrzeugmechatroniker/in und Kraftfahrzeugservicemechaniker/in qualifiziert. 

Jährlich werden rund 350 Teilnehmer aus ganz Deutschland im Bildungsund Innovationszentrum Bernau Waldfrieden im Gerüstbau geschult.

Haupttrends –	 Teilnehmerstunden konnten mit rd. 68.600 Stunden Die weiter stabilisiert werden.  –	 Umfang in der Überbetrieblichen LehrlingsunterweiDer sung (ÜLU) konnte durch zusätzliche Maßnahmen im Tischlerhandwerk (TSO) und bei den Parkett- und Bodenlegern erweitert werden.  Erstausbildung Im Rahmen des Sonderprogramms des Landes Berlin beteiligt sich die Handwerkskammer am „Ausbildungsplatzprogramm APP 06“ mit je einer Maßnahme in den Handwerksberufen Anlagenmechaniker, Gerüstbauer und Tischler. Hierdurch trägt die Handwerkskammer der angespannten Ausbildungsstellensituation Rechnung. 

„Qualität in der Aus- und Weiterbildung erhöht die Kundenbindung. Die sehr guten Ausbildungsmöglichkeiten im Bildungs- und Innovationszentrum der HWK in Bernau ermöglichen allen an der Ausbildung Beteiligten, den Anforderungen einer modernen Qualifizierung zu entsprechen. Insbesondere die Ausbildungswerkstätten des Kfz-Bereiches erfüllen die neuesten technischen Erfordernisse und tragen zu einer modernen Qualifizierung der Fachkräfte bei.“ Dieter Rau, Geschäftsführer der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin

Handwerkskammer Berlin

46

Gewerbeförderung
Betriebsberatung Im Berichtsjahr 2006 wurden von den Betriebsberatern der Handwerkskammer Berlin 1.211 statistisch erfasste Beratungen mit einer Dauer von Ansprechpartner: Rüdiger Grübler jeweils länger als drei StunTel.: 0 30 / 2 59 03–4 66 den durchgeführt.  Dies entspricht der gleichen Anzahl an Beratungen, die im vorvergangenen Jahr geleistet wurden. Die sechs kaufmännischen Berater führten 928 und die vier technischen Berater 283 Beratungen durch.  Ein technischer Berater beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Fragen des Umweltschutzes im Handwerk. Ein weiterer ist als Beauftragter für Innovation und Technologie im Handwerk (BIT) tätig. Darüber hinaus werden Schwerpunktberatungen zu den Themen Marketing und Außenwirtschaft angeboten.  Die Entwicklung der Beratungsleistungen seit 2003 veranschaulicht die Grafik 1.

Von den insgesamt durchgeführten 1.211 Beratungen wurden 707 (58,4 %) für Existenzgründer erbracht. Wie in den Vorjahren auch stand diese Gruppe somit im Mittelpunkt der Beratungsaktivitäten der Betriebsberater. Die Grafik 2 schlüsselt die Entwicklung der Beratungen nach Betriebsgröße auf. Die Beratung von Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten hat im Vergleich zum Vorjahr um 80 % zugenommen.  Fragen im Zusammenhang mit gravierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten und zur Nachfolgeregelung standen bei dieser Betriebskategorie im Vordergrund. Wo es möglich war, wurden u. a. tragfähige Sanierungskonzepte in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Hausbanken der betroffenen Betriebe erarbeitet und erfolgreich umgesetzt. Der Liquiditäts- bzw. Konsolidierungsfonds des Landes Berlin und der „Runde Tisch“ der KfW-Mittelstandsbank leisteten dabei wertvolle Hilfe. Von den technischen Betriebsberatern wurden überwiegend Fragen zur Bewertung von beweglichen Anlagevermögen behandelt.  Beratungen zur Bewertung von Gebäuden

Grafik 1: Entwicklung der Beratungsleistungen Anzahl 1400 1200 1000 800 600 400 200 0 2003 2004 2005 2006 1207 1341 1211 1211

Grafik 2: Beratungen nach Betriebsgröße Anzahl.der Beratungen 800 700 600 500 400 300 200 100 0 265 116 2005 52 41 273 88 69 74 2006 737 707 Existenzgründer unter.5.Beschäftigte 5–9.Beschäftigte 10–19.Beschäftigte über.20.Beschäftigte

Handwerkskammer Berlin

47

und zur technischen Einrichtung/Ausrüstung und Organisation der Werkstatt bzw. des Verkaufsraums wurden ebenfalls von den Betrieben nachgefragt.  Die Nachfolgebörse der Handwerkskammer Berlin beriet bei Fragen zur Betriebsnachfolge und -übernahme. Die Nachfolgebörse verzeichnete per 31. 12. 2006 193 verkaufswillige Handwerksunternehmen, denen 361 Kaufinteressenten gegenüberstanden. Die Grafik 3 zeigt, in welchem Umfang die Beratungsleistungen im Berichtsjahr von einzelnen Handwerksgruppen nachgefragt wurden.
Grafik 3: Beratungen nach Handwerksgruppen HWähnlich 127 Glas.u . a . 53 Nahrung 34 Bekleidung 45 Holz 92

treuten, die „bautec“ und die „Build IT Berlin“, die „belektro“ und die „Reinickendorfer Wirtschaftstage“ in den Borsig­ hallen. Handwerkskammer-Bankenlotse Am 6. Dezember 2006 wurde der „Handwerkskammer-Bankenlotse“ in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Handwerkskammer-Bankenlotse ist eine Vereinbarung zwischen der Handwerkskammer und acht führenden Banken in Berlin mit dem Ziel, die Entscheidung über eine Kreditvergabe zu beschleunigen.  Die Betriebsberater der Handwerkskammer Berlin bieten Handwerksunternehmen bereits vor der Kreditanfrage eine kostenlose Prüfung der notwendigen Unterlagen an und bereiten sie auf schwierige Punkte und wichtige Fragen im Bankengespräch vor.  Als Gegenleistung haben sich die beteiligten Banken verpflichtet, entsprechende Unterlagen schneller als in der Vergangenheit zu bearbeiten: Innerhalb von vier Wochen soll eine Kreditentscheidung fallen. Außerdem werden die Banken zukünftig ihr Ratingergebnis dem Betrieb erläutern und Tipps zu dessen Verbesserung geben.  Bei Bedarf erhalten Betroffene eine offizielle Begründung ihres abgelehnten Kreditantrags und ein Angebot zu Finanzierungsalternativen. Eine derartige Begründung lässt sich für ein Unternehmen auch sehr gut als interne Schwachstellenanalyse und für zukünftige betriebswirtschaftliche Strategien nutzen. In der Vergangenheit beklagten sich Handwerksbetriebe oftmals darüber, dass sie bei Kreditablehnungen keine Ablehnungsgründe erfahren würden. Dies soll mit dem „Bankenlotsen“ besser werden. Der Handwerkskammer-Bankenlotse existiert seit einem Jahr als erfolgreiches Projekt in Hamburg und wurde jetzt auf die Bedürfnisse der Berliner Handwerksbetriebe zugeschnitten. 

Bau 210

Gesundheit 293 Elektro/Metall 357

Messen und Veranstaltungen Auch 2006 ergänzte die Mitwirkung an Messen, Ausstellungen und Veranstaltungen, Informations- und Seminarveranstaltungen sowie bezirklichen Wirtschaftstagen das Aufgabengebiet der Betriebsberater. Stellvertretend genannt seien hier nur die schon traditionellen Deutschen Gründer- und Unternehmertage („deGUT“), bei der die Brandenburger Handwerkskammern und die Kammer Berlin erstmals einen Gemeinschaftsstand be-

Handwerkskammer Berlin

48

Kredite Nach Überleitung der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) in die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 2003 und deren Umstrukturierung wurde die Ansprechpartner: Martin Klinn KfW Mittelstandsbank geTel.: 0 30 / 2 59 03–471 gründet.  In diesem Zusammenhang wurden die öffentlichen Kreditprogramme neu strukturiert.  Sowohl Existenzgründer als auch bestehende Handwerksbetriebe können hier aus den unterschiedlichen Darlehensprogrammen der KfW Mittelstandsbank Kredite abrufen.  Bei dem Existenzgründungsprogramm des Arbeitsmarktpolitischen Rahmenprogramms (ARP) der Investitionsbank Berlin war im Berichtsjahr abermals ein Rückgang bei Anzahl und Volumina der gewährten Darlehen zu verzeichnen.  Die Anzahl der bewilligten Darlehen ging von sechs auf zwei zurück, das Volumen sank parallel von 139,6 TEUR auf nunmehr 32,0 TEUR. Im Jahr 2006 hat die BBB Bürgschaftsbank zu BerlinBrandenburg GmbH 45 Bürgschaften für Berliner Handwerksbetriebe mit einem Gesamtvolumen von 4.325,5 TEUR übernehmen können. Im Vergleich dazu waren es 2005 nur 41 Bürgschaften mit einem Volumen von 5.596,6 TEUR.  Der durchschnittlich verbürgte Betrag sank von 136,5 TEUR im Jahr 2005 auf nunmehr 96,1 TEUR im Berichtsjahr.  Sehr rege war im Jahr 2006 die Nachfrage nach Mitteln aus dem Förderprogramm für Existenzgründer im Handwerk (Meistergründungsprämie). Insgesamt konnte die Kreditstelle der Handwerkskammer 114 Anträge an die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen weiterleiten.  Im Jahr 2005 waren es 111 weitergeleitete Anträge.  Den größten Anteil konnten im Berichtsjahr die Handwerke der Gruppe Gesundheit mit ca. 43 % verzeichnen. Ihnen folgten die Gruppen Bau mit ca. 26 %, Metall mit 21,9 % sowie Holz mit 5,3 %. Nur in geringem Umgang nachgefragt wurde das

Bürgschaften nach Handwerksgruppen
Gruppe 	 	 	 	 	 	 Metall Gesundheit Nahrung Bau/Ausbau Holz Sonstige Bürgschafts­­-	 s ­ um­me 	 in TEUR 1 793,3 1 082,6   542,2   337,0   257,6   312,8 4 325,5 Prozentualer Anteil   41,5   25,0   12,5    7,8    6,0    7,2 100,0

	 Gesamt

Meistergründungsprämien nach HW-Gruppen
Gruppe Gesundheit Bau Metall Holz Glas/Papier Nahrung Bekleidung 	 Gesamt Zahl 	 der Anträge   49   30   25    6    2    1    1 114 Prozentualer Anteil   43,0   26,0   21,9    5,3    1,8    1,0    1,0 100,0

Programm aus den Handwerksgruppen Glas/Papier u. a. mit 1,8 % sowie Bekleidung und Nahrung mit jeweils ca. 1 %. Die Meistergründungsprämie, die nunmehr seit mehr als zwanzig Jahren Bestandteil der Wirtschaftsförderung in Berlin ist, bringt neben dem Anreiz zur Existenzgründung unumstritten außerordentlich positive Impulse für den Arbeitsmarkt. So hat eine Untersuchung der Handwerkskammer Berlin ergeben, dass jeder mit der Prämie geförderte Betrieb in den ersten drei Jahren nach der Gründung durchschnittlich 3,5 zusätzliche Arbeitsplätze sowie einen Ausbildungsplatz geschaffen hat.  Im Berichtsjahr 2006 ist es trotz der weiterhin angespannten Haushaltslage des Landes

Handwerkskammer Berlin

49

Berlin zu keinen Ablehnungen bei der Gewährung der Meistergründungsprämie gekommen.  Es bleibt zu hoffen, dass das Land Berlin aufgrund der guten Erfahrungen der vergangenen Jahre sowie der erzielten arbeitsmarktpolitischen Effekte auch zukünftig an diesem bewährten Förderinstrument festhält. Innovationen und Umweltschutz Umwelt- und Arbeitsschutzberatung Neben zahlreichen telefonischen Kurzberatungen wurden im abgelaufenen Jahr 46 ausführliche Beratungen zu den Themen Umwelt- und Arbeitsschutz in Berliner Handwerksbetrieben durchgeführt.  Ansprechpartner: Dr. Martin Peters Die inhaltlichen SchwerTel.: 0 30 / 2 59 03–460 punkte wiesen dabei ein breites Spektrum auf.  Erneut waren steigende Kosten im Ver- und Entsorgungsbereich (Strom, Gas, Wasser, Abfall) Ausgangspunkt für zahlreiche Fragen, die bei einer Vielzahl von Gewerken eine Rolle spielten. Zu einem verbesserten Betriebskostenmanagement gehört auch die Kontrolle und Steuerung dieses kontinuierlich wachsenden Kostenblocks und die Ausschöpfung aller Einsparpotentiale; eine Aufgabe, der sich immer mehr zukunftsorientierte Handwerksbetriebe stellen. Im Bereich des Arbeitsschutzes ist der ordnungsgemäße Umgang mit Asbest immer wieder ein bedeutsames Thema.  Aber auch der Umgang mit anderen Gefahrstoffen wirft Fragen auf und wurde nach der Novellierung der Gefahrstoffverordnung zu einem zentralen Beratungsthema. Luftreinhalteplan Berlin Der 2005 gegen den Widerstand der Berliner Wirtschaft verabschiedete Luftreinhalteplan nähert sich der Umsetzung mit der geplanten Einrichtung einer Umweltzone im inneren S-Bahn-Ring Anfang 2008. Mit der Schaffung eines neuen

Verkehrszeichens („Umweltzone“) und der Kennzeichnungs­ verordnung für Fahrzeuge wurden 2006 die rechtlichen Voraussetzungen für die Einführung geschaffen.  Dagegen ist die geplante Förderung des Rußfiltereinbaus immer noch nicht verabschiedet und für Lkw auch nicht vorgesehen. Ab 2008 soll trotzdem allen Fahrzeugen ohne Plakette (rot, gelb oder grün) die Zufahrt zur Berliner Innenstadt untersagt werden. Wie von der Handwerkskammer von Beginn an kritisiert, werden zahlreiche Betriebe erhebliche Schwierigkeiten haben, die Vorgaben zu erfüllen.  Bisher sind, entgegen den Forderungen des Berliner Handwerks, keine Ausnahmen für Betriebe mit besonderen Belastungen (geringe Fahrleistungen, aufwändige Einbauten) definiert. Energieeinsparverordnung und Gebäudeenergieausweis Die Novellierung der Energieeinsparverordnung ist 2006 endlich einen Schritt weitergekommen.  Am 16. November wurde nach langem politischen Streit ein Referentenentwurf vorgelegt, der den Gebäudeenergieausweis auch für Bestandsgebäude bei Mieter- oder Eigentümerwechsel vorschreibt. Bereits im Sommer hat die Umweltberatung der Handwerkskammer in Zusammenarbeit mit den betroffenen Innungen ein Informationsblatt unter dem Titel „Sparen und Wohlfühlen – Energiekosten senken durch Gebäudemodernisierung“ vorgelegt.  Es wurde in einer Auflage von 30.000 Exemplaren an Berliner Haushalte verteilt. Ziel des Informationsblattes ist es einerseits, Hausbesitzer auf die aktuellen Rahmenbedingungen aufmerksam zu machen, die eine energetische Gebäudesanierung zum jetzigen Zeitpunkt nahelegen. Andererseits sollen Handwerksbetriebe angeregt werden, sich gewerkeübergreifend als kompetente und fachkundige Ansprechpartner zum Thema „Energetische Gebäudesanierung“ zu positionieren.

Handwerkskammer Berlin

50

der Unternehmens­verbände in Berlin und Brandenburg e. V.  (UVB) und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung initiiert wurde, ist mit dem Abschluss der siebten Workshop-Gruppe zunächst abgebrochen worden. Das ist aus Sicht der Handwerkskammer bedauerlich, da im Zuge des Projektes auch Handwerksbetriebe Umweltentlastungen erfolgreich mit Betriebskosten­einsparungen verbunden haben. Die Handwerkskammer Berlin begrüßt es daher, dass in der Koalitionsvereinbarung von SPD und PDS eine Weiterentwicklung der Umweltallianz und die Fortführung des Projektes „Ökoprofit“ angestrebt wird. Dabei sollten noch stärker als bisher die Bedürfnisse kleiner Betriebe berücksichtigt werden. Innovations- und Technologietransfer-Beratung Die Handwerkskammer Berlin unterstützt mit der Arbeit ihres Beauftragten für Innovation und Technologietransfer (BIT) die Einführung neuer Ansprechpartner: Siegfried Ulrich Technologien im Handwerk Tel.: 0 30 / 2 59 03–392 durch: 	nformation über neue Technologien und ihre Chancen I im Handwerk 	 eratung einzelner Handwerksbetriebe zur Einführung B neuer Technologien 	 nterstützung von Handwerkern bei der aktiven MitgeU staltung neuer Technologien. Die vom BIT im Berichtsjahr 2006 durchgeführten Einzelberatungen zu neuen Technologien und angrenzenden Bereichen umfassten die Themen: 	Elektronischer Geschäftsverkehr (E-Commerce) z. B.  elektronische Ausschreibungen, Internet-Einführung 	 DV/CAD, z. B.  Einführung bzw.  Ergänzung von BranE chenlösungen 	 rfindungen (z. B.  Verfahren der Anmeldung von PaE tenten und anderen Schutzrechten wie Gebrauchsmus-

Am 16. November wurde nach langem politischem Streit ein Referenten­ entwurf vorgelegt, der einen Gebäudeenergieausweis auch für Bestands­ gebäude – zwar nicht für das Bodemuseum – vorschreibt. Auch Gebäude­ energieberater im Handwerk werden voraussichtlich den Gebäudeenergieausweis ausstellen dürfen.

Dagegen konnte der Plan der Berliner SPD/PDS-Koalition, über eine Novelle des Energiespargesetzes Hauseigentümer zum Einbau bestimmter Heizsysteme zu zwingen, abgewehrt werden.  Aus Sicht der Kammer hätte eine solche rechtliche Koppelung der Veränderung des Heizsystems an Veränderungen der Gebäudehülle eher negative Effekte auf den in Bewegung gekommenen Sanierungsmarkt gehabt; ganz unabhängig von den enormen Schwierigkeiten beim Vollzug einer solchen Vorschrift. Ökoprofit Das erfolgreiche Projekt „Ökoprofit“, das von den in der Umweltallianz zusammen­geschlos­senen Partnern Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer (IHK), Vereinigung

Handwerkskammer Berlin

51

ter und Warenzeichen, Vermittlung von Patentrecherchen und Information über handwerksrelevante Förderungsprogramme) 	 arketing für innovative Produkte M 	 Messen und Ausstellungen sowie Fördermöglichkeiten 	 für Aussteller eBusiness im Handwerk Die Internetnutzung ist auch im Berliner Handwerk zur Selbstverständlichkeit geworden.  Dennoch ergeben sich immer wieder Fragen zu aktuellen technischen, aber auch rechtlichen Entwicklungen. Um Berliner Handwerksbetriebe im eBusiness zu unterstützen, ist die Handwerkskammer Partner im Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr eCOMM Berlin – ein Projekt der TSB Technologiestiftung Berlin.  Im Projekt eCOMM Berlin wurden im Jahr 2006 gemeinsam mit Partnern rund 20 Veranstaltungen mit knapp 1000 Teilnehmern organisiert und durchgeführt. Dabei ging es um Themen wie digitale Betriebsprüfung, IT-Sicherheit, Online-Shopsysteme, rechtliche Aspekte im eBusiness und vieles mehr.  Darüber hinaus berät das Kompetenzzentrum eCOMM Berlin kostenlos und individuell zu allen Fragen der geschäftlichen Internetnutzung.  Die Qualität des Internetauftritts ist immer häufiger für den Erfolg und die Außendarstellung eines Unternehmens entscheidend und beeinflusst maßgeblich die Imagebildung gegenüber Kunden und Geschäftspartnern.  Deshalb führte die Handwerkskammer Berlin am 8. Februar, am 13. Juni sowie am 12. Dezember 2006 mit einem eCOMM-Partner im BTZ für interessierte Betriebe einen „Website-Check“ durch, bei dem Funktionalität und Gestaltung der Internetauftritte auf ihre Tauglichkeit überprüft wurden. Die Ergebnisse waren für alle Beteiligten sehr aufschlussreich: Obwohl einige Internetauftritte sogar von professionellen Dienstleistern erstellt worden waren, wiesen

auch diese teilweise ernste Mängel auf.  Für deren Beseitigung erhielten die Betriebsinhaber hilfreiche Anregungen und Unterstützung, die nahezu immer mit vertretbarem Aufwand praktisch umsetzbar waren. Dieses Angebot wird für Mitglieder der Handwerkskammer Berlin auch weiterhin vorgehalten. Für Erfinder aus dem Berliner Handwerk steht der BIT als erster Ansprechpartner zur Verfügung und begleitete auch im Jahr 2006 mehrere Berliner Firmen bei der Vermarktung ihrer Innovationen.  Der BIT ist Mitglied der Jury für den „Internet-Preis des Deutschen Handwerks“ und in der Planungsgruppe „Forschung Innovation Technologie“ (FIT) des ZDH. Im Rahmen des im Jahre 2006 abgeschlossenen eGovernment-Projektes „Media@KOMM-Transfer“ war er darüber hinaus mit der Koordinierung der Mitarbeit der Handwerkskammer beauftragt. Die Handwerkskammer Berlin wird im Bewilligungsausschuss des „Programms zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien (ProFIT)“ des Landes Berlin durch den BIT vertreten. ZDH-ZERT GmbH ZDH-ZERT GmbH konnte sein Zertifizierungsgeschäft im Jahr 2006 stabilisieren. Die an die Geschäftsstelle Berlin gestellten Zielsetzungen konnten erfüllt werden, was auch mit einer Steigerung des Umsatzes einhergegangen ist. Die Nachfrage nach Zertifizierungsleistungen im primären Aufgabenfeld der ZDH-ZERT GmbH hat sich 2006 im Vergleich zum Vorjahr leicht reduziert. Dennoch konnte die ZDH-ZERT GmbH als Zertifizierer des deutschen Handwerks 2006 seine Position unter den zehn größten deutschen Zertifizierern festigen. Der Umfang der Erstzertifizierung bei der Geschäftsstelle Berlin konnte im Vergleich zum Vorjahr gehalten werden. ZDH-ZERT hält zur Zeit ca. 1.000 Zertifikate aufrecht, davon entfallen ca. 140 auf die Geschäftsstelle bei der Handwerkskammer Berlin.

Handwerkskammer Berlin

52

Fünf Mitarbeiter der Handwerkskammer Berlin stehen ZDH-ZERT weiterhin als Leitende Auditoren zur Verfügung, die im Berichtszeitraum ca. 75 Zertifizierungsverfahren bundesweit durchgeführt haben. Die Betriebsberatung der Handwerkskammer Berlin bietet darüber hinaus Unterstützung bei der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems an.  Bei eingeführten Qualitätsmanagementsystemen Berliner Handwerksbetriebe erfolgte eine Unterstützung zur Aufrechterhaltung und Verbesserung. Die Bedeutung von zertifizierten Qualitätsmanagementsystemen wird von den Betrieben weiterhin sehr positiv bewertet.  Der überwiegende Teil der zertifizierten Betriebe schätzt den Nutzen auch bei mehrjähriger Aufrechterhaltung als hoch ein.  Im Zyklus der Zertifizierungsverfahren konnten die Betriebe z. B. ihre Ablauforganisation optimieren und transparenter gestalten, die Leistungsqualität steigern, die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen und die Nachweissicherheit verbessern.  Der Anteil der Betriebe, die mit dem Zertifizierungsnutzen unzufrieden sind, ist sehr gering.

Kammer und Innungen
Vollversammlungen Im Berichtsjahr fanden zwei ordentliche Vollversammlungen statt.  Die Mitglieder traten jeweils am 24. April und am 15. November 2006 zu ihren Beratungen im großen Saal des Bildungs- und Technologiezentrums der Handwerkskammer zusammen. 119. Vollversammlung Zum ersten Mal seit elf Jahren konnte Kammerpräsident Stephan Schwarz anlässlich der Frühjahrsvollversammlung von einer Zunahme positiver Beurteilungen bei den erreichten

Geschäftsergebnisse der Berliner Handwerksbetriebe berichten.  Neben diesen optimistischen Meldungen waren aber auch die Warnungen vor immer noch vorhandenen Wachstumshemmnissen nicht zu überhören: Beschäftigten-, Umsatz- und Betriebszahlen, so Schwarz, seien zwar gestiegen, aber nach wie vor klagten die Betriebe über eine ausufernde Bürokratie und über viel zu hohe Lohnzusatzkosten.  Auch zum Thema Strukturreform der Handwerksorganisationen nahm der Präsident Bezug: „Das gemeinsame ‚Dach Handwerk‘ wird von den beiden unverzichtbaren Säulen Kammern und Verbände getragen.  Sie ergänzen sich und stehen für Vielfalt und fachliche Kompetenz des Handwerks.  Nur wenn beide Säulen gleichmäßig stark sind, ist das ‚Haus Handwerk‘ stabil.“ Es sei jedoch nicht effektiv, wenn jeder alles mache. „Wenn wir die Effizienz unserer Organisationen stärken wollen, müssen wir Angebote stärker verzahnen.  Nur so können wir wirkungsvoll als Dienstleister für unsere Handwerksunternehmen und als Vertreter unserer Belange in der Politik auftreten“, so Stephan Schwarz. Prominenter Gastredner der 119. Vollversammlung war der damalige CDU-Spitzenkandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin und Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Dr. Friedbert Pflüger.  Er stellte sich nach seinen Ausführungen den Fragen der Vollversammlungsmitglieder.  Vorherrschendes Thema war neben den massiven Haushaltsproblemen der Stadt Berlin der schwache Arbeitsmarkt. Spontan startete das Berliner Handwerk anlässlich der Vollversammlung die Initiative „Partnerschaftsaktion Schule-Betrieb“.  Vorstand, Obermeister und zahlreiche Vollversammlungsmitglieder erklärten sich bereit, die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Handwerksbetrieben zu unterstützen und beispielsweise in Berliner Schulklassen ihre Berufe vorzustellen sowie Schüler und Lehrer über Anforderungen und Karrieremöglichkeiten zu informieren.

Handwerkskammer Berlin

53

120. Vollversammlung Auch zur Herbstvollversammlung wartete Handwerkskammerpräsident Stephan Schwarz mit Zahlen auf, die sich sehen lassen konnten und die Mut machten, dennoch appellierte er an die politisch Verantwortlichen, insbesondere an den Gastredner, Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf, den wirtschaftlichen Aufschwung mit wirksamen Konzepten zu unterstützen: „Um die Konjunkturimpulse wirklich nutzen zu können, muss der Mittelstand auch die richtigen Rahmenbedingungen vorfinden“.  Die Bundesregierung habe mit der Möglichkeit, Handwerkerrechnungen steuerlich abzusetzen, ein richtiges Signal gegeben. Es unterstütze erfolgreich den Kampf gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung.  Als gutes Zeichen sehe das Handwerk deshalb die Ankündigung des Senats, die regionale Wirtschaft künftig nicht nur beim Ausbau des neuen Großflughafens BBI, sondern darüber hinaus auch bei der Auftragsvergabe der öffentlichen Hand stärker zu berücksichtigen.  Schwarz sprach sich außerdem für den bundesweit eingeleiteten Prozess zur Strukturreform des Handwerks aus, bei dem es vorrangig um die Erhöhung der Transparenz geht, um Straffung der Organisa­tion, ein verbessertes Leistungsangebot, Kosteneinsparungen auf Organisationsseite und den Mehrwert für die Betriebe. Arbeitskreise Die im Jahr 2004 auf Beschluss des Vorstandes ins Leben gerufenen sieben Arbeitskreise (Technologie und Inno­ vation, Bauwirtschaft, Berufliche Bildung, Finanzen, Gewerbeförderung/Wirtschaftsförderung, Handwerksjunioren, Umweltschutz und Gesundheit) informierten die Mitglieder der Vollversammlung über laufende Ergebnisse ihrer Aktivitäten. Sie sollen die politische Arbeit der Kammer in ihrer Funktion als Selbstverwaltungseinrichtung inhaltlich unterstützen, indem Rat und Meinung von Handwerkern in der

täglichen Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen Problemen Berücksichtigung finden.  Handwerksjunioren Parteien bieten ihrem politischen Nachwuchs in der Regel ein Extra-Forum, auch beim Sport gibt es die Jugendmannschaft. Junge und engagierte Handwerker können bei den „Junioren des Handwerks Berlin“ mitreden und aktiv werden. Seit dem 29. August 2006 ist der Verein, der sich in der Handwerkskammer Berlin gegründet hat, am Start. Ziel des Zusammenschlusses ist es unter anderem, die Position junger Handwerkerinnen und Handwerker zu stärken sowie deren Meinung in der Handwerkskammer und deren Gremien zu etablieren. In den Vorstand gewählt wurden Karsten Berning (Johann Mayer, Bäckerei und Konditorei), Aynur Boldaz (Forever Clean Dienstleistungs-GmbH) und Torsten Ehrig (Ehrig GmbH).  Der Verein hat auch einen erfahrenen Beirat, der den Vorstand beraten wird. Er setzt sich zusammen aus Stephan Schwarz (Präsident der Handwerkskammer Berlin), Anselm Lotz (Vorstand Handwerkskammer Berlin) sowie Karsten Valentin (Schornsteinfegermeister). Obermeisterkonferenzen Das Jahr 2006 stand auch im Zeichen der Strukturreform des Handwerks.  Obermeister und Geschäftsführer der Innungen sowie die Vorsitzenden der Fachverbände traten am 6. April zu einer ordentlichen Konferenz im Meistersaal der Handwerkskammer zusammen, um darüber zu beraten, wie die vorrangigen Ziele, Erhöhung der Transparenz, Stärkung der Gesamtorganisation und Verbesserung des Leistungsspektrums, vorangebracht werden können. Berlin übernimmt eine Vorreiterrolle in Bezug auf die gute Zusammenarbeit zwischen den handwerklichen Organisationen. Es bestehen erfreulicherweise kaum Konfliktfelder zwischen Handwerkskammer und Innungen etwa bei Bildungsangeboten, wie

Handwerkskammer Berlin

54

sie vielfach im übrigen Bundesgebiet festzustellen sind. Die Handwerkskammer Berlin tritt mit ihren Angeboten grundsätzlich nicht in den Wettbewerb zu Angeboten von Fachschulen und Bildungsstätten der Berliner Innungen. Jeweils am 6. September und am 27. November beschäftigten sich die Teilnehmer dieser Konferenzen mit der Thematik der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung (ÜLU).  Diese sichert die Ausbildungsfähigkeit kleiner und mittlerer Betriebe und spart Kosten und Zeitaufwand. Die ÜLU garantiert einen hochwertigen Qualitätsstandard der Bildungsinhalte. In Berlin sind neben den Betrieben auch die freien Bildungsträger zu Kunden der ÜLU-Lehrgänge geworden. Jetzt hat das Land Berlin in diesem Zusammenhang deutlich gemacht, dass es künftig nicht mehr in der Lage ist, die Teilnahme an ÜLU-Lehrgängen für die Verbundausbildung zu finanzieren. Während der Obermeisterkonferenzen wurde die Entwicklung von gemeinsamen Leitlinien diskutiert, die die Standards in der Überbetrieblichen Ausbildung garantieren sollen.

Handwerkskammerpräsident Stephan Schwarz ehrte Hubert Minter für dessen Verdienste um das gesamte Handwerk und langjährigen ehrenamtlichen Einsatz mit der „Goldenen Ehrennadel“.

Ehrungen und Gedenken
Ehrungen Goldene Ehrennadel für Hubert Minter Der langjährige Obermeister der Innung Sanitär Heizung Klempner Klima (SHK) Berlin, Hubert Minter, wurde in Anerkennung seiner Verdienste um das Berliner Handwerk mit der „Goldenen Ehrennadel“ geehrt. Handwerkskammerpräsident Stephan Schwarz überreichte Minter anlässlich dessen Verabschiedung als Obermeister am 2. Juni 2006 im Festzentrum an der Trabrennbahn Mariendorf diese höchste Auszeichnung der Handwerksorganisation. „Hubert Minter hat sich durch langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Mitglied der Vollversammlung, des Vorstandes und des Ge-

werbeförderungsausschusses der Handwerkskammer Berlin sowie als Obermeister der Innung SHK Berlin um die Belange der handwerklichen Organisationen in hohem Maße verdient gemacht“, würdigte der Präsident Hubert Minters Verdienste.  In seiner 20-jährigen Amtszeit habe sich Minter, der am 13. Mai 70 Jahre alt wurde, vorbehaltlos für die Gesamt­ interessen des Berufsstandes eingesetzt und dadurch das Ansehen des Handwerks auch über die Grenzen Berlins hinaus gefördert. Bundesverdienstkreuz für Uri Hofi und Martin Ziegler Am 14. September zeichnete der damalige Bildungssenator Klaus Böger den israelischen Schmiedemeister Uri Hofi und den Berliner Berufsschullehrer an der Hans-Böckler-Schule Martin Ziegler mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihr gemeinsames Projekt zum sozialen Lernen aus.  Ziegler und Hofi haben einen Schmiedekurs ins Leben gerufen, in dem sie nicht nur handwerkliche Fertigkeiten vermitteln, sondern

Handwerkskammer Berlin

55

auch Gespräche mit Jugendlichen über Werte, Weltanschauungen und Religionen führen. Dieser Kurs soll Jugendliche dazu bewegen, Vorurteile abzubauen, extreme Positionen zu überdenken und zu ändern.  Obgleich Uri Hofi Verwandte in deutschen Konzentrationslagern verloren hatte, leitete er gemeinsam mit Martin Ziegler einen besonderen Schmiedekurs für jugendliche Straftäter mit zum Teil rechtsradikalen und antisemitischen Ansichten und palästinensischem Migrationshintergrund in der Jugendstrafanstalt Plötzensee. Uri Hofi ist ein international anerkannter Lehrer des Schmiedehandwerks, beschäftigt sich seit 1988 mit der traditionellen Schmiedetechnik und betreibt eine eigene Schmiedewerkstatt und eine Schule im Kibbutz Ein-Shemer (Israel).  Der Schmiedemeister ist aufgrund seiner Entwicklung von neuen ergonomischen und ökonomischen Schmiedetechniken weltweit berühmt. Martin Ziegler ist seit 1979 Berufsschullehrer für Metalltechnik und Sozialkunde an der Hans-Böckler-Schule in Berlin-Kreuzberg. Dort baute er eine Lehrschmiede auf. Außerdem führte er in besonders schwierigen Klassen ein soziales Training in konfrontativer Pädagogik durch. Gedenken Werner Peter verstorben Das Berliner Handwerk trauert um Werner Peter, den ehemaligen Obermeister der Bestatter-Innung Berlin.  Er verstarb am 28. März 2006 im Alter von 85 Jahren.  In wirtschaftlich schwierigen Zeiten gründete er 1946 sein Unternehmen gemeinsam mit seiner Ehefrau. Im November 1959 wurde er zum Obermeister der Bestatter-Innung Berlin und 1969 zum Mitglied der Vollversammlung der Handwerkskammer Berlin gewählt. Später beriefen ihn die Mitglieder auch in deren Vorstand.  1975 wurde Werner Peter Vorsitzender des Bundesverbandes des Deutschen Bestatterge-

werbes. Er setzte sich jahrzehntelang erfolgreich dafür ein, der Öffentlichkeit ein positives Bild vom Beruf des Bestatters zu vermitteln. Zwischenzeitlich übernahm er die Funktion des Vizepräsidenten der Europäischen Bestatter-Union und wirkte an deren Fusion mit dem zweiten europäischen Verband AET mit. Für seine Arbeit erhielt er viele Auszeichnungen, darunter das Bundesverdienstkreuz am Bande, das Handwerkszeichen in Gold, die Goldene Ehrennadel des Bundesverbandes des Deutschen Bestattungsgewerbes und die Theo-Remmertz-Medaille. Mitarbeiter der Handwerkskammer Berlin Die Zahl der im Stellenplan ausgewiesenen Kammermit­ arbeiter hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Dieser wies 2006 erneut 134 Stellen aus. Von den festangestellten Mitarbeitern befanden sich zwei Arbeitnehmer in der Freistellungsphase der Altersteilzeit. In der Verwaltung sind nunmehr 81 (Vorjahr: 80) Arbeitsplätze vorhanden, im Bildungs- und Technologiezentrum wurden 26 (Vorjahr: 27), in der Bildungsstätte Bernau/Waldfrieden unverändert 14  Arbeitnehmer beschäftigt.  In der Betriebsberatung arbeiteten weiterhin 13 Mitarbeiter. 2006 war erkennbar, dass sich ältere Mitarbeiter häufiger um den Abschluss von Altersteilzeitverträgen bemühten.  Als weiterer Trend ist festzustellen, dass die Kammer aufgrund ihres verstärkten Engagements in der Projektarbeit wieder vermehrt aus Projektmitteln finanzierte Einstellungen vornimmt. Die Zahl der Mitarbeiter wird daher – trotz unverändertem Stammpersonal – wieder zunehmen. Die Kammer bildet weiterhin vier kaufmännische Lehrlinge aus. Gleichzeitig reduzierte sich die Zahl der gewerblichen Auszubildenden auf 190. Hiervon wurden 120 Lehrlinge im Bildungs- und Technologiezentrum und 70 Lehrlinge in der Bildungsstätte Bernau/Waldfrieden ausge­ bildet.

Handwerkskammer Berlin

56

Partnerorganisationen
Berlin Partner GmbH Für die Berlin Partner GmbH war 2006 das erfolgreichste Jahr seit der Jahrtausendwende.  In zwölf Monaten hat der Bereich Unternehmensentwicklung 90 Projekte erfolgreich abgeschlossen.  Diese 90 neu in Berlin angesiedelten Unternehmen wollen insgesamt 313,5 Millionen Euro investieren und damit 4.764 neue Arbeitsplätze schaffen.  Die hohe Akzeptanz von Berlin Partner bei der Wirtschaft schlug sich auch in der wachsenden Zahl der Partnerunternehmen nieder. Diese in Deutschland einmalige öffentlichprivate Partnerschaft unterstützten Ende des Jahres 2006 mehr als 150 Unternehmen mit Sach- und Barleistungen.  In diesem Netzwerk sind 63 Unternehmen nicht nur aktive Mitglieder, sondern auch direkt Gesellschafter der „Partner für Berlin Holding – Gesellschaft für Hauptstadt Marketing mbH“.  Im Bereich Außenwirtschaft wurden im Berichtsjahr 11.400 Kontakte mit Unternehmen, 5.600 Anfragen und 880 Beratungen verzeichnet.  Insgesamt 100 Veranstal­ tungen zu Themen der Außenwirtschaft sowie Messen wurden von 2.838 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wahrgenommen. Berlin Partner und ZukunftsAgentur Brandenburg arbeiten auch in Brüssel eng zusammen. Seit 2006 gibt es dort ein gemeinsames Büro.  Das Team am Square Ambiorix 13 bietet Unternehmen aus der Hauptstadtregion Unterstützung und Beratung beim Lobbying, als Plattform für Regionalmarketing und preiswert anzumietenden Büroraum – auch auf Zeit – im Herzen Europas nah an den wichtigen Entscheidungsträgern in Kommission und Parlament. Das Hauptstadtmarketing von Berlin Partner GmbH nutzte die FIFA-WM zur Imagewerbung für Berlin. Ein Riesenbanner am Turm des Berliner Rathauses begrüßte die Gäste der Weltmeisterschaft.  Im VIP-Zelt auf dem Maifeld neben dem Olympiastadion hatte Berlin Partner eine viel beachtete Präsentation zum Thema „Kreativität aus Berlin“ aufgebaut.  Das Fazit: Der Zusammenschluss von BAO, Wirtschaftsförderung Berlin und Partner für Berlin hat sich endgültig bewährt.  Wirtschaftssenator Harald Wolf resümierte zum Jahresende bei der Vorstellung der Bilanz: „Am allgemeinen Konjunkturaufschwung kann nur ein Standort teilhaben, der wirkungsvoll nach außen vermarktet wird, und dessen Unternehmen professionell bei der Erschließung neuer Märkte unterstützt werden. Berlin Partner leistet das.“ Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH Die BGZ ist eine gemeinnützige Berliner Gemeinschaftseinrichtung von Wirtschaft und Staat zur Umsetzung von Projekten der internationalen Zusammenarbeit. Träger sind das Land Berlin, die Handwerkskammer Berlin und die Industrie- und Handelskammer Berlin. Die Arbeit der BGZ konzentriert sich auf Länder und Regionen, mit denen Berlin besonders eng verbunden ist: Türkei, Polen und die Partnerstädte Berlins.  Die BGZ wird institutionell über die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen gefördert und arbeitet inhaltlich eng zusammen mit HWK, IHK, Bezirksämtern, Oberstufenzentren, Hochschulen, Berliner Feuerwehr, Innungen, Verbänden, Vereinen, Berufsbildungseinrichtun­gen und Migrantenorganisationen.  Experten in den Bereichen Berufsbildung, Ent-

Partnerorganisationen

57

wicklungspolitik, Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Beschäftigung konzipieren gemeinsam mit diesen Partnern Projekte in Berlin und im Ausland.  Thematische Schwerpunkte der BGZ sind die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen, berufliche Bildung, Integration von Migrantinnen und Migranten sowie Verwaltungskooperationen.  Die BGZ hat seit 2000 insgesamt zwölf Projekte mit Beteiligung des Berliner Handwerks erfolgreich durchgeführt, 2006 z. B. das Leonardo da Vinci-Pilotprojekt „Umbau und Ko – Umweltgerechtes Bauen mit Kompetenz“. Mit Beteiligung der HWK haben die Partner aus Belgien, Dänemark und Polen Module in der beruflichen Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und eine Strategie zur grenzüberschreitenden Zertifizierung im europäischen Qualifikationsrahmen entwickelt.  Die BGZ koordiniert außerdem die deutsch-polnische Arbeitsgruppe Berufsbildung, welcher Vertreter des Berliner Handwerks, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen sowie mehrerer polnischer Handwerkskammern und des Zentralverbands des polnischen Handwerks angehören. Ein weiterer Schwerpunkt war das EU-Projekt „Success through Migration“, das sich mit europäischen Modellen zur Integration von hochqualifizierten Migrantinnen und Migranten befasste. Außerdem koordiniert die BGZ bereits die zweite Equal-Entwicklungspartnerschaft.  „ProIntegration“ verfolgt das Ziel, die Integration durch interkulturelles Mainstreaming zu verbessern. Qualifizierungs- und Coachingseminare sowie das Filmfestival DigiTales im Rahmen der FußballWeltmeisterschaft konnten mit dazu beitragen. Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin Für die IKK Brandenburg und Berlin war 2006 eines der erfolgreichsten Jahre ihres Bestehens.  Herausragende Nachricht des vergangenen Jahres war der Beschluss des IKK-Verwaltungsrates, die Beiträge nicht zu erhöhen, sondern bei günstigen 13,4 % zu halten. Mehr noch: Der Umlagesatz U  2

wurde zum 1. Januar 2007 auf 0,1 % gesenkt. Damit setzt die IKK Brandenburg und Berlin weiter auf die vor Jahren begonnene stabile und solide Finanzpolitik – mit Erfolg, denn die IKK ist schuldenfrei und damit nicht betroffen von der aktuellen Entschuldungsproblematik der Gesetzlichen Krankenversicherung. Bereits zum 1. Juli 2005 war die IKK so weit konsolidiert, dass sie ihren Beitragssatz nicht nur um die gesetzlich geforderten 0,9 %, sondern als eine der wenigen Kassen darüber hinaus um weitere 0,2 % (also 1,1 %) absenken konnte. Zusätzlich wurde der Umlagesatz U  auf 1,6 % gesenkt. 1 Mit der Beitragssatzstabilität und der neuerlichen Absenkung des Umlagesatzes U  trägt die IKK nun weiterhin zu 2 einer spürbaren Entlastung der Lohnnebenkosten bei.  Der IKK Brandenburg und Berlin gelang es, sich in wenigen Jahren strikter Konsolidierung nicht nur zu sanieren, sondern heute schuldenfrei, solvent und wettbewerbsfähig am Markt zu sein. Eine Situation, die angesichts der herrschenden Rahmenbedingungen ja keineswegs selbstverständlich ist. Auf diese Art schwimmt die IKK gerne gegen den Strom! Die IKK freut sich jedenfalls darauf, als leistungsstarker Partner des Berliner und Brandenburgischen Handwerks Versicherten und Arbeitgebern auch zukünftig die gewohnt reichhaltige Palette moderner, umfassender und attraktiver Leistungen und Services bieten zu können: Dazu gehören insbesondere das attraktive Bonusprogramm, das weit über 10.000 Versicherte nutzen, das Hausarztprogramm „Hausarzt Plus“, an dem über 20.000 Versicherte teilnehmen und die im Jahr 2006 nochmals erweiterten Zusatzversicherungs­angebote in Kooperation mit der SIGNAL IDUNA.  Die IKK blickt optimistisch und gestärkt in die Zukunft.  Angesichts stabiler Mitgliederzahlen in den vergangenen Jahren wird für 2007 aufgrund der günstigen Rahmenbedingungen ein ordentlicher Mitgliederzuwachs erwartet.

Partnerorganisationen

58

TSB Technologiestiftung Innovationsagentur Berlin GmbH (TSB GmbH) Mit dem Anspruch, Innovationen zu beschleunigen, unterstützt die TSB Innovationsagentur kleine und mittlere Unternehmen sowie Handwerksbetriebe beim Management betrieblicher Innovationsprozesse.  Innovationen sichern die Wettbewerbsfähigkeit.  Doch gerade kleinen und mittleren Unternehmen und Handwerksbetrieben fällt es oft schwer, die materiellen und personellen Ressourcen für Innova­tionsprozesse bereitzustellen. Hier setzt das Konzept an: Der Unternehmer bleibt „Herr des Verfahrens“, die TSB Innovationsagentur greift da ein, wo die Kapazitäten im Betrieb nicht ausreichen bzw.  Potenziale besser durch einen externen Partner erschlossen werden können.  Die TSB Innovationsagentur bietet: 	 mfangreiche Technologieberatung u 	 egleitung des gesamten Innovationsprozesses von 	 B Produkten, Unternehmensprozessen und -strukturen 	 ermittlung von Kooperationen und Koordinierung von V innovativen Verbundvorhaben 	 rganisation des Wissenstransfers aus der Berliner WisO senschaftslandschaft in die kleinen und mittleren Unternehmen sowie die Handwerksbetriebe der Stadt 	 eratung zur Realisierung und Nutzung von Patenten B 	 nterstützung bei der Erschließung von FinanzierungsU quellen für Innovationsvorhaben 	 eratung zur zielgerichteten Nutzung von Internet-TechB nologien im Unternehmen und zur Gewinnung von Märkten 	 urchführung von Qualitätsmanagement-Konvois D Die TSB Innovationsagentur ist eine Tochter der gemein-

nützigen TSB Technologiestiftung Berlin (TSB), deren Aufgabe es ist, Netzwerke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu koordinieren und Innovationen aus der Forschung in die Anwendung zu bringen.  Durch Mandate im Kuratorium der TSB und im Aufsichtsrat der TSB Innovationsagentur ist die Handwerkskammer aktiv in die Arbeit beider Einrichtungen einbezogen. Auch im vergangenen Jahr unterstützte die TSB Innova­ tionsagentur Handwerkskammern aus ganz Deutschland beispielsweise mit ihrem Dienstleistungsangebot im Bereich des Informationsservices durch: 	 eschaffung von wirtschaftsrelevanten Informationen B aus Online-Datenbanken, Betreuung der Recherchen im Remote-Betrieb 	 ereitstellung von CD-ROM-Nachschlagwerken B 	nformationsbeschaffung über das World Wide Web. I Verein zur Förderung der beruflichen Bildung Berlin e. V. (vfbb) Der Verein zur Förderung der beruflichen Bildung Berlin e. V.  (vfbb) wurde 1986 von der IHK und sechs Arbeitgeberverbänden und Innungen gegründet.  Seit Anfang 1992 sind die Handwerkskammer Berlin, die Industrie- und Handelskammer zu Berlin und die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V. die Mitglieder des Vereins.  Im Berichtsjahr bot der vfbb im Rahmen des sogenannten Ausbildungsrings wiederum Betrieben, die einen zusätzlichen Lehrling ausbilden, aus dem Förderprogramm der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen (SenWAF) eine Entlastung von den Ausbildungskosten in den ersten 15 Monaten an. Für diesen Zeitraum ist der Verein Vertragspartner. Ab dem 16. Monat übernimmt der Ausbildungsbetrieb, geregelt durch einen Übernahmevertrag, der Bestandteil des Ausbildungsvertrages ist, den Azubi in betriebliche

Partnerorganisationen

59

Ausbildung mit tariflicher Ausbildungsvergütung. Der Lehrling wird vom ersten Tag an im Betrieb ausgebildet.  Seit März 2001 erhalten alle Azubis innerhalb des Förderzeitraumes eine von der SenWAF geförderte, zusätzliche IT-Qualifizierung im Umfang von 200 Stunden in Abendkursen. Im Laufe des Jahres 2006 hatte der vfbb 166 Auszubildende aus dem Handwerk (insgesamt 45,4  % aller geförderten Plätze) in 26 Berufen und 138 Betrieben unter Vertrag.  Weitere Informationen bekommen Interessierte bei der Handwerkskammer Berlin (Abteilung Berufsbildung, Telefon. (030) 2 59 03-348 oder beim vfbb (Ausbildungsring: Herr Burnicki, Telefon (030) 31  0 41  0). 8 2 Versorgungswerke Inhaber von Handwerksbetrieben erhalten über die Versorgungswerke als berufsständische Selbsthilfeeinrichtungen preiswerte Möglichkeiten zur finanziellen Absicherung in allen Lebenslagen. Nicht nur die Handwerker selbst, sondern auch ihre Familienangehörigen und Mitarbeiter können von den Leistungen eines Versorgungswerkes profitieren.  Es ist gut zu wissen, dass den Mitgliedern der Versorgungswerke hierbei zuverlässige berufsständische Versicherungspartner zur Seite stehen. Partner des traditionell bei der Handwerkskammer Berlin angesiedelten „Versorgungswerks des Handwerks im Bezirk der Handwerkskammer Berlin e. V.“ ist die Inter-Versicherung. Sie wurde als „Versicherungsanstalt Ostdeutscher Handwerkskammern zu Berlin“ im Jahre 1910 gegründet und ist dem Handwerk bis heute eng verbunden. Ende 2006 betreute dieses Versorgungswerk insgesamt 2.021   ersicherungsverträge. Vorsitzender des VersorgungsV

werkes ist Herr Ruediger Thaler, zugleich Geschäftsführer der Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind die Geschäftsführerin der. Fotografen-Innung Berlin, Frau Heide-Christel Schumann, und der Obermeister der Tischler-Innung Berlin, Herr FrankMichael Niehus. Eine zweite Selbsthilfeeinrichtung ist das „Versorgungswerk des Handwerks und des handwerks­ ähnlichen Gewerbes im Bezirk der Handwerkskammer Berlin e. V.“ Es war ursprünglich auf Mitglieder der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin beschränkt und hat sich erst vor wenigen Jahren für das Gesamthandwerk geöffnet. Partner dieses Versorgungswerkes ist die Signal Iduna Gruppe.  Vorsitzender ist der Ehrenobermeister der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin, Herr Peter Winkel, weitere Mitglieder des Vorstands sind die Herren Bernhard Dietrich, Peter-Jörg Krause und Dieter Rau. Dieses Versorgungswerk deckt alle Versicherungsund Finanzsparten rund um den Betrieb und auch im privaten Bereich ab.  Attraktive Rahmenverträge haben ständig steigende finanzielle Rückflüsse zur Folge, die zum Wohle des Berliner Handwerks eingesetzt werden. Die „Pensionskasse des Handwerks“ konnte den Bestand des Vorjahres von über 2.300 Verträgen nochmals deutlich steigern. Dies gilt ebenso für den Bereich der Lebens- und Rentenversicherung und der Kfz-Versicherungen.  Dieses Versorgungswerk profitiert zusätzlich von seiner Kooperation mit der Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin. Es kann dadurch auch Versicherungen im Bereich der Krankenversicherung anbieten.

Partnerorganisationen

60

Anhang I
Berufsbildungsausschuss I der Handwerkskammer Berlin (Wahlperiode: 1. September 2005 bis 31. August 2007)
Mitglieder Arbeitgeber Bernd Ilsemann (Elektroinstallateurmeister), Karlfried Hesse (Zahntechniker­meister), Anselm Lotz, Peter-Jörg Krause (Glasermeis­ ter), Wolfgang Schumann (Fotografen­meister), Jürgen Wesselow (Friseurmeister) Mitglieder Arbeitnehmer Heidelind Jockel, Wolf-Peter Niesel, Wolfgang Berger, Michael Bormann, Dieter Marzahn, Uwe Borck Mitglieder Lehrer Dagmar Kuhlich (Oberschulrätin), Dr. Hartmut Köpf (Studiendirektor), Hans-Eckhard Stute (Oberstudiendirektor), Reinhard Gubi (Oberstudiendirektor), Hans-Joachim Kleine (Studiendirektor), Peter Mibus (Ober­ studiendirektor) Stellvertreter Arbeitgeber Burkhard Stelse (Augenoptikermeister), Harald Prohassek (Bäcker­ meister), Erwin Kostyra (Metallbauermeister), Joachim Peters (Tischlermeister), Joachim Barth (Parkett­legermeister), Rafik-Rolf Amrouche (Maler- und Lackierermeister) Stellvertreter Arbeitnehmer Joachim Fichtner, Walter Korschofski, Burkhard Bildt, Rainer Knerler, Peter Krug Stellvertreter Lehrer Wolfgang Doms (Oberstu­diendirektor), Peter Michael Rulff . (Oberstudienrat), Holger Sonntag (Oberstudiendirektor), . Maren Baldeweg (Oberstudienrätin), Monika Mayer (Oberstudienrätin), Petra Madyda (Oberschulrätin)

Berufsbildungsausschuss II der Handwerkskammer Berlin (Wahlperiode: 1. September 2005 bis bis 31. August 2007)
Mitglieder Arbeitgeber Nikolaus Junker (Geschäftsführer), Simone Schiller (Geschäftsführerin), Dipl.-Ing. Leonhard Krotki, Axel Kluth (Bestatter), Erika Schönenberg (Geschäftsführerin) Mitglieder Arbeitnehmer Heidelind Jockel, Wolf-Peter Niesel, Rainer Knerler Wolfgang Berger, Dieter Weihe, Daniel Wucherpfennig Mitglieder Lehrer Dagmar Kuhlich (Oberschulrätin), Dr. Hartmut Köpf (Studiendirektor), Hans-Eckhard Stute (Oberstudiendirektor), Reinhard Gubi (Ober­ studiendirektor), Hans-Joachim Kleine (Studiendirektor), Peter Mibus (Oberstudiendirektor) Stellvertreter Arbeitgeber Ass. Ruediger Thaler (Geschäftsführer), Dipl.-Volkswirt . Jürgen Wittke (Geschäftsführer), Horst Reimann (Geschäftsführer), . Peter Wilms-Posen (Geschäftsführer), Christina Kröger-Hedenus, Charles Partzsch (Raumausstattermeister) Stellvertreter Arbeitnehmer Burkhard Bildt, Michael Bormann, Uwe Borck, Gerhard Kienberg, Marga Wollschläger, Henner Mesike Stellvertreter Lehrer Wolfgang Doms (Oberstu­diendirektor), Peter Michael Rulff . (Oberstudienrat), Holger Sonntag (Oberstudiendirektor), . Maren Baldeweg (Oberstudienrätin), Monika Mayer (Oberstudien­ rätin), Petra Madyda (Oberschulrätin)

Anhang

61

Ausschuss für Gewerbeförderung und Innovation gewählt in der Vollversammlung am 20. April 2004 (für 5 Jahre bis 2009)
Mitglieder Vorsitzender:  ans-Günter Hagelhans . H (Zentralheizungs- und Lüftungs­bauermeister) stellv. Vorsitzender:  arsten Valentin . K (angestellter Schornstein­fegermeister) Meisterbeisitzer:  ubert Minter (Zentralheizungs- und LüftungsH bauer- und Gas- und Wasserinstallateurmeister), . Jan Kopatz (Friseurmeister), . Klaus Gerlach (Fleischer­meister) Gesellenbeisitzer: Peter Krug (Heizungsmonteur) Stellvertreter Meisterbeisitzer:  nselm Lotz (Kraftfahrzeugtechniker), . A Ralf Koch (Schlossermeister), . Carola Zarth (Kfz-Betriebswirtin, Vorsitzende . der Unternehmerfrauen im Handwerk), . Kurt Berning (Bäcker­meister) Gesellenbeisitzer:  ichael Liefke (Werkpolier), . M Günter Johannes (Kfz-Mechaniker)

Rechnungsprüfungsausschuss gewählt in der Vollversammlung am 20. April 2004 (für 5 Jahre bis 2009)
Mitglieder Meisterbeisitzer: Wolfgang Neubeck (Holz- und Bautenschützer), Hartmut Spaethe (Konditormeister) Gesellenbeisitzer: Olaf Sauer (Kraftfahrzeugmechaniker) Stellvertreter Meisterbeisitzer:  oachim Barth (Parkettlegermeister), . J Werner Christ (Bezirksschornsteinfegermeister) Gesellenbeisitzer:  arsten Valentin (Schornsteinfeger­meister) K

Anhang

62

Innungen
1.	 ugenoptiker-Innung Berlin. A OM Stelse, Gf. Hoffmann . Apostel-Paulus-Str. 12, 10825 Berlin. Tel.: 7 82 60 24, Fax: 7 82 40 37. e-mail: info@aoi-berlin.de. Internet: www.aoi-berlin.de 2.	 äcker-Innung Berlin . B OM Blauert, Gf. Junker. Kärntener Str. 8, 10827 Berlin. Tel.: 78 79 79 - 0, Fax: 7 88 15 10. e-mail: info@baecker-berlin.de. Internet: www.baecker-berlin.de 3.	 augewerks-Innung Berlin. B OM Müller, Gf. RA Wenkel. Nassauische Str. 15, 10717 Berlin. Tel.: 86 00 04-0, Fax: 86 00 04 12. e-mail: info@baugewerks-innung.de. Internet: www.baugewerks-innung.de. 4.	 oots- und Schiffbauer-Innung . B Berlin-Brandenburg. OM Tschirner. Brassenpfad 53, 12557 Berlin. Tel. und Fax: 6 51 50 99. Internet: www.bootsinnung-bb.de. 5.	 uchbinder-Innung Berlin-Brandenburg. B OM Frau Tiemeyer, Gf. Ing. (grad.) Linnardi. Am Schillertheater 2, 10625 Berlin. Tel.: 3 02 20 21, Fax: 3 01 40 21. e-mail: innung@buchbinder-innung-bb.de. Internet: www.buchbinder-innung-bb.de. 6.	 andesinnung des Dachdeckerhandwerks L Berlin, . OM Hahn, Gf. Ass. Thaler, . Nicolaistr. 5 + 7, 12247 Berlin. Tel.: 7 71 00 70 / 76 71 58 - 0, . Fax: 7 71 70 86. e-mail: info@berliner-dachdecker.de. Internet: www.berliner-dachdecker.de

  7.	 rucker-Innung Berlin-Brandenburg. D OM Pohl, Gf. Ing. (grad.) Linnardi. Am Schillertheater 2, . 10625 Berlin. Tel.: 3 02 20 21, Fax: 3 01 40 21. e-mail: verband@vdmbb.de   8.	 lektro-Innung Berlin – . E Landesinnung für Elektrotechnik. OM Joschko, Gf. Dipl.-Volksw. Rehlinger . Wilhelminenhofstr. 75, . 12459 Berlin. Tel.: 85 95 58 - 0, Fax: 85 95 58 88. e-mail: mail@eh-bb.de. Internet: www.elektroinnungberlin.de   9.	 leischer-Innung Berlin. F OM Gerlach, Gf. Frau Schiller. Beusselstr. 44 n      , . –q 10553 Berlin. Tel.: 3 96 40 81, Fax: 3 96 88 48. e-mail: fleischer-innung-berlin@t-online.de. Internet: www.fleischer-innung-berlin.de. 10.	 OCON – Innung der Fotografen Berlin F – Frankfurt (Oder) – Magdeburg – Potsdam. OM Schumann, Gf. Frau Schumann. Württembergallee 31, . 14052 Berlin. Tel. und Fax: 2 04 37 88. e-mail: info@focon.net. 11.	 riseur-Innung Berlin. F OM Kopatz, Gf. Feix. Konstanzer Str. 25, . 10709 Berlin. Tel.: 8 64 70 20, Fax: 8 61 20 19. e-mail: info@friseurinnung.com. Internet: www.friseurinnung.com. 12.	 alvaniseurinnung Berlin-Brandenburg-. G Dresden, . OM Schröder . Ahornstr. 6, 12163 Berlin . Tel.: 7 92 36 54, Fax: 79 74 86 11

13.	 ebäudereiniger-Innung Berlin. G OM Frau Kabisch, . Gf. Frau Schönenberg. Paul-Robeson-Str. 37, . 10439 Berlin. Tel.: 4 64 41 71 / 4 45 93 68, . Fax: 4 44 84 43. e-mail: info@gebaeudereiniger-berlin.de. Internet: www.gebaeudereiniger-berlin.de. 14.	 erüstbau-Innung Berlin, . G OM Piechocki. Beusselstr. 27, . 10553 Berlin. Tel.: 7 53 20 85, Fax: 7 53 20 14. e-mail: info@geruestbau-innung-berlin.de. Internet: www.geruestbau-innung-berlin.de. 15.	 laser-Innung Berlin. G OM Wenzel. Alte Jakobstr. 124 –128, 10969 Berlin. Tel.: 2 51 02 26 + 27, Fax: 2 51 31 57. e-mail: glaser-innung-berlin@t-online.de. Internet: www.glaserinnung-berlin.de. 16.	 old- und Silberschmiede-Innung Berlin. G OM Strahler. Obentrautstr. 16 –18, . 10963 Berlin. Tel.: 25 90 52 50, Fax: 25 90 52 51. e-mail: gosi-berlin@web.de. Internet: www.goldinnung-berlin.de. 17.	 raveur- und Metallbildner-Innung Berlin. G OM Otto. Hauptstr. 70, 12159 Berlin. Tel.: 8 52 20 70, Fax: 8 52 42 20. 18.	 andesinnung Informationstechnik Berlin. L OM Kränzlein, Gf. RA Schramm. Köpenicker Str. 148  149, . / 10997 Berlin. Tel.: 6 95 80 56, Fax: 69 58 05 98. e-mail: post@metallinnung.de; Internet: www.informationstechnikerinnung.de

Anhang

63

19.	 älteanlagenbauer-Innung . K Berlin-Brandenburg, . OM Bartelt; Sitz d. Ig. beim stellv. . OM Benndorf, Bürgerstr. 17, 13409 Berlin; Geschäftsstelle: . Steinweg 5, 16348 Wandlitz, . Tel.: 03 33 97 / 6 47 01, . Fax: 03 33 97 / 6 47 30; . e-mail: . kaelteanlagenbauer-innung@t-online.de 20.	 arosserie- und Fahrzeugbauer-Innung . K Berlin, OM Butchereit. Berliner Str. 144, 13467 Berlin. Tel.: 78 70 34 75, Fax: 78 70 34 76. e-mail: Karosse-berlin@t-online.de. Internet: www.Karosseriebauer-innung.de. 21.	 onditoren-Innung Berlin. K OM Spaethe, Gf. Schmitz. Weinheimer Str. 13, 14199 Berlin. Tel.: 8 23 48 30 / 8 24 50 07, . Fax: 8 23 37 26. e-mail: info@berliner-konditoren.de. Internet: www.konditoren-innungberlin.de. 22.	nnung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin. I OM Lundt, Gf. Rau. Obentrautstr. 16 –18, 10963 Berlin. Tel.: 2 59 05 - 0, Fax: 2 59 05 100. e-mail: info@kfz-innung-berlin.de. Internet: www.kfz-innung-berlin.de. 23.	 ürschner-Innung Berlin. K OM Hoppe. Alt-Tempelhof 61, 12103 Berlin. Tel. und Fax: 75 65 37 53. 24.	 aler- und Lackiererinnung Berlin, . M Farbe Gestaltung Bautenschutz. OM Straube, Gf. Dipl.-Volksw. Wittke. Wuthenowstr. 1, 12169 Berlin. Tel.: 22 32 86 - 0, Fax: 22 32 86 - 20. e-mail: info@malerinnung-berlin.de. Internet: www.malerinnung-berlin.de

25.	 aßschneider-Innung Berlin. M OM Arnulf, . Kurfürstendamm 46, 10707 Berlin, . Tel.: 8 83 62 91, Fax: 88 67 72 31 26.	nnung f. Metall- und Kunststofftechnik . I Berlin, OM Kostyra, Gf. RA Schramm. Köpenicker Str. 148 –149, 10997 Berlin. Tel.: 6 18 20 26     95 80 56, Fax: 69 58 05 98. /6 e-mail: post@metallinnung.de. Internet: www.metallinnung.de 27.	nnung für Orthopädie-Schuhtechnik Berlin I 		 Lischinski, Gf. Dipl.-Kfm. RosinOM L ­ ampertius, Beusselstr. 27, 10553 Berlin. Tel.: 3 96 28 45, Fax: 39 03 57 03. e-mail: ostberlin@versanet.de 28.	 andesinnung für Orthopädietechnik . L Berlin-Brandenburg . OM Zapfe, Gf. Sinell, . Giesebrechtstr. 7, 10629 Berlin . Tel.: 3 98 99 40, Fax. 39 89 94 16. e-mail: büro@osrbb.de. Internet: www.osrbb.de 29.	 aumausstatter- und Sattler-Innung Berlin. R OM Geisler, Ariadnestr. 6, 13465 Berlin. Tel.: 4 01 70 05, Fax: 4 06 25 50; e-mail: raumausst.-sattl.-innung-bln.@t-online.de; Internet: www.berliner-innung.de. 30.	nnung Sanitär Heizung Klempner . I Klima Berlin, OM Hagelgans, Gf. Dr. Rinken­ burger, Siegmunds Hof 18, 10555 Berlin. Tel.: 39 92 69 - 0, Fax: 39 92 69 99. e-mail: info@shk-berlin.de. Internet: www.installateur.net/berlin 31.	 chornsteinfeger-Innung in Berlin. S OM Christ, Gf. Frau Ass. Möller . Westfälische Str. 87, 10709 Berlin . Tel.: 86 09 82    , Fax: 8 73 11 19. -0 e-mail: info@schornsteinfeger-berlin.de. Internet: www.schornsteinfeger-berlin.de

32.	 chuhmacher-Innung Berlin. S OM Jakubowsky. Bayerische Str. 9, 10707 Berlin. Tel.: 2 80 76 66, Fax: 27 59 23 81. Internet: www.schuhmacherinnung-berlin.de 33.	 teinmetz- und Bildhauer-Innung Berlin. S OM Hengstmann. Alte Jakobstr. 124 –128, 10969 Berlin. Tel.: 2 51 02 26, Fax: 2 51 31 57. Internet: www.steinmetzinnung-berlin.org 34.	 extilreiniger Innung Berlin-Brandenburg. T OM Heim, Gf. Rimbach. Waltraudstr. 25, 14169 Berlin. Tel.: 84 71 67 06, Fax: 81 49 95 96. e-mail: info@textilreiniger-bb.de. Internet: www.textilreiniger-bb.de. 35.	 ischler-Innung Berlin. T OM Niehus, Gf. Ass. Wilms-Posen. Flurweg 5, 12357 Berlin. Tel.: 66 93 15 25, Fax: 66 93 15 35. e-mail: hkh-berlin@tischler.de. Internet: www.tischler-berlin.de. 36.	 hrmacher-Innung Berlin-Frankfurt/OderU Potsdam, OM Boenke. Kiefholzstr. 180, 12437 Berlin. Tel.: 5 32 48 08, Fax: 53 21 48 10. e-mail: bernadette_heidekrueger@web.de. 37.	 ahntechniker-Innung . Z Berlin-Brandenburg. OM Hesse, Gf. Dr. Beck. Obentrautstr. 16 –18, 10963 Berlin. Tel.: 3 93 50 36, Fax: 3 93 60 36. e-mail: info@zibb.de. Internet: www.zibb.de. 38.	 weiradmechaniker-Innung Berlin, . Z OM Klose, c/o P. Jahn. Am Forstacker 19, 13587 Berlin. Tel. und Fax: 35 50 68 47 . oder 01 70 / 2 14 58 90

Anhang

64

Innungen Berlin-Brandenburg mit Sitz außerhalb Berlins
1.	 odellbauer-Innung Berlin-Brandenburg. M OM Dr. Melle, Gf. Dipl.-Ing. Dobrowolski. Kreishandwerkerschaft Oder-Spree. Wriezener Str. 61 A, 15517 Fürstenwalde. Tel.: 0 33 61 / 3 21 83, Fax: 0 33 61 / 34 27 04. e-mail: dobrowolski@kreishandwerkerschaftoder-spree.de. Internet: . www.kreishandwerkerschaft-oder-spree.de 2.	nnung der Musikinstrumentenbauer der . I Länder Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, . Mecklenburg-Vorpommern, OM Fahlberg, Gf. Frau Dipl.-Ing. oec. Rehfeldt; Kreishandwerkerschaft Barnim, Hauptgeschäftsstelle Eberswalde. Freienwalder Str. 44/46, 16225 Eberswalde. Tel.: 0 33 34 / 2 56 90, . Fax: 0 33 34 / 25 69 16. e-mail: handwerksrolle@kh-barnim.de. Internet: www.kh-barnim.de 3.	 andesinnung des Töpfer- und . L Keramikerhandwerks Berlin-Brandenburg. OM Ludwig. Wiesenburger Str. 2, 14828 Görzke. Tel.: 03 38 47 / 4 02 65, . Fax: 03 38 47 / 9 09 70 4.	nnung Parkett- und Fußbodentechnik . I Nordost, OM Barth, Gf. Schmidt. August-Bebel-Str. 28, 06108 Halle. Tel.: 03 45 / 2 02 38 33. Fax: 03 45 / 2 98 46 99; e-mail: . Innung_Nordost_Parkettfubotech@­t-online.de 5.	 üchsenmacher-Innung für das Land . B Niedersachsen (Bezirk d. Ig. umfasst . auch das Land Berlin), OM Triebel, . Gf. Dipl.-Kfm. Wendlandt, Kreishandwerkerschaft Alfeld. Bismarkstr. 7, 31061 Alfeld. Tel.: 0 51 81 / 14 77, Fax: 0 51 81 / 57 93. e-mail: info@handwerk-hildesheim-alfeld.de. Internet: www.handwerk-hildesheim-alfeld.de

Verbände der handwerksähnlichen Gewerbe
1.	 ütegemeinschaft für Holzschutz . G und Bautenschutz . Berlin-Brandenburg e. V.. Vors. Neubeck. Mulackstr. 19, . 10119 Berlin. Tel.: 28 88 45 40, Fax: 28 88 45 45 2.	 estatter-Innung von Berlin . B und Brandenburg e. V.. OM N. N., Stellv.: Diers, Dieckmann. Köpenicker Str. 17, . 12524 Berlin. Tel.: 6 86 80 38, . Fax: 6 87 07 49

Weitere Handwerksverbände
1.	 andesfachverband Berlin-Brandenburg . L Gerüstbau-Innung e. V.. Vors. Frau Theiß-Radmann. Elbeweg 1 – 4, Weg 7. 12459 Berlin. Tel.: 5 35 18 75, Fax: 5 35 34 87 2.	 andesverband des Rolladen- . L und Jalousie­bauer­-Handwerks . Berlin-Brandenburg e. V.. Vors. Coßmann, Gf. RA Hager. Schlüterstr. 28, . 10629 Berlin. Tel.: 3 27 60 40, Fax: 32 76 04 56. e-mail: info@kanzlei-hager.de. Internet: www.winternet.de/berlin/jalousie

Anhang

65

Vorsitzende der Gesellenausschüsse bei den Berliner Innungen

	 Innungen	   1.	 Augenoptiker	   2.	 Bäcker	   3.	 Bau	   4.	 Boots- u. Schiffbauer	   5.	 Buchbinder	   6.	 Dachdecker	   7.	 Drucker	   8.	 Elektro	   9.	 Fleischer	 10.	 Fotografen	 11.	 Friseure	 12.	 Galvaniseure	 13.	 Gebäudereiniger	 14.	 Gerüstbauer	 15.	 Glaser	 16.	 Goldschmiede	 17.	 Graveure u. Metallbildner	 18.	 Informationstechniker	 19.	 Kälteanlagenbauer	 20.	 Karosseriebauer	 21.	 Konditoren	 22.	 Kraftfahrzeuggewerbe	 23.	 Kürschner	 24.	 Maler u. Lackierer	 25.	 Maßschneider	 26.	 Metall- u. Kunststofftechnik	 27.	 Orthopädie-Schuhtechnik	 28.	 Orthopädietechnik	 29.	 Raumausstatter	

Name des Altgesellen Demming, Gerhard Bußmann, Karl-Heinz	 Wendt, Norbert	 Wendisch, Christian	 Riebe, Gundula	 Böck, Thomas	 Wiedecke, Mike	 Weihe, Dieter	 Erchinger, Jörg	 Rilz, Andreas	 Arapoglu, Jannis	 Braun, Andreas	 Röwer, Andreas	 Garbe, Detlef	 Kell, Axel	 Daumann, Kerstin	 Rüger, Dietrich	 Skrzipek, Jürgen	 Förster, Joachim	 Hauser, Hartmut	 Runne, Wienhold	 Mesike, Henner	 N. N.	 Sommerfeld, Ralf	 Franke, Christa	 Jensch, Daniel	 Kramm, Stefan	 Haut, Oliver	 Kravutschke, Kai	

Anschrift 16792 Zehdenick OT Krewelin, Kreweliner Dorfstr. 73 13593, Weinmeisterhornweg 84 13595, Weißenburger Str. 62 15754 Heidesee OT Prieros, Zur Alten Försterei 3 15232 Frankfurt (O.), Leipziger Str. 160 12167, Albrechtstr. 77 16356 Seefeld-Löhme, Siedlerweg 59 F 10783, Steinmetzstr. 62 16244 Finowfurt, Üdersee Nord 246 12277, Belßstr. 32 H 10781, Winterfeldtstr. 5 14656 Brieselang, J.-F.-Steege-Siedlung 9 16552 Schildow, Am Lärchensteig 95 10623, Uhlandstr. 14 12305, Buckower Chaussee 12 13407, Vierwaldstädter Weg 8 12353, Joachim-Gottschalk-Weg 12 12209, Blanckertzweg 23 10961, Gneisenaustr. 52 A 13591, Seegefelder Weg 441 10551, Oldenburger Str. 47 16515 Zühlsdorf, Puttlitzstr. 4 12203, Tulpenstr. 38, 10629, Mommsenstr. 68 A 12099, Kaiserin-Augusta-Str. 80 12099, Germaniastr. 154 16356 Blumberg, Ahornring 16 13467, Klaushager Weg 18

Anhang

66

30.	 Sanitär- u. Heizungstechnik	 31.	 Schornsteinfeger	 32.	 Schuhmacher	 33.	 Steinmetze u. Bildhauer	 34.	 Textilreiniger	 35.	 Tischler	 36.	 Uhrmacher	 37.	 Zahntechniker	 38.	 Zweiradmechaniker	

Voß, Robert	 Valentin, Karsten	 Schäcke, Thomas	 Kremling, Horst	 Gräfe, Werner	 Puhlmann, Dietmar	 Schröter, Karl-Heinz	 Trute, Jens	 Scalabrino, Marcello	

13349, Müllerstr. 58 A 13158, Kastanienallee 121 12105, Königstr. 5 13347, Turiner Str. 8 10781, Goltzstr. 20 12053, Ilsestr. 9 14612   alkensee, Bornimer Str. 13 A F 12157, Rubensstr. 124 10787, Kurfürstenstr. 83

Anhang

67

Anhang II
Betriebs- und Rollenstatistik Handwerk, Anlage A
Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke betrieben werden können 	 zusammen	 	 Augenoptiker	 	 Bäcker	 	 Boots- und Schiffbauer	 	 Brunnenbauer	 	 Büchsenmacher	 	 Chirurgiemechaniker	 	 Dachdecker	 	 Elektromaschinenbauer	 	 Elektrotechniker	 	 Feinwerkmechaniker	 	 Fleischer	 	 Friseure	 	 Gerüstbauer	 	 Glasbläser und Glasapparatebauer	 	 Glaser	 	 Hörgeräteakustiker	 	 Informationstechniker	 	 Installateure und Heizungsbauer	 	 Kälteanlagenbauer	 	 Karosserie- und Fahrzeugbauer	 	 Klempner	 	 Konditoren	 	 Kraftfahrzeugtechniker	 	 Landmaschinenmechaniker	 	 Maler und Lackierer	 Bestand 	 am 31. 12. 2005 16 403	 362	 216	 29	 21	 4	 3	 394	 40	 2 209	 336	 175	 2 197	 171	 10	 212	 44	 325	 1 981	 56	 87	 123	 51	 1 313	 4	 1 469	 Eintragungen Löschungen vom 01. 01. bis zum 31.12. 1 504	 20	 13	 2	 6	 1	 0	 39	 2	 136	 14	 2	 257	 15	 0	 15	 5	 15	 146	 5	 7	 8	 5	 178	 0	 185	 1 534	 33	 17	 4	 2	 0	 0	 38	 3	 172	 28	 15	 196	 22	 1	 13	 8	 38	 132	 3	 12	 18	 3	 120	 1	 150	 Bestand am 31.12.2006 16 373	 349	 212	 27	 25	 5	 3	 395	 39	 2 173	 322	 162	 2 258	 164	 9	 214	 41	 302	 1 995	 58	 82	 113	 53	 1 371	 3	 1 504	 Veränderung 	 zum Vorjahr absolut um … % – 30	 – 13	 – 4	 – 2	 + 4	 + 1	 0	 + 1	 – 1	 – 36	 – 14	 – 13	 + 61	 – 7	 – 1	 + 2	 – 3	 – 23	 + 14	 + 2	 – 5	 – 10	 + 2	 + 58	 – 1	 + 35	 – 0,2 – 3,6 – 1,9 – 6,9 + 19,0 + 25,0 0,0 + 0,3 – 2,5 – 1,6 – 4,2 – 7,4 + 2,8 – 4,1 – 10,0 + 0,9 – 6,8 – 7,1 + 0,7 + 3,6 – 5,7 – 8,1 + 3,9 + 4,4 – 25,0 + 2,4



Anhang

68

Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke betrieben werden können 	 Maurer und Betonbauer	 	 Metallbauer	 	 Ofen- und Luftheizungsbauer	 	 Orthopädieschuhmacher	 	 Orthopädietechniker	 	 Schornsteinfeger	 	 Seiler	 	 Steinmetzen und Steinbildhauer	 	 Straßenbauer	 	 Stuckateure	 	 Tischler	 	 Vulkaniseure und Reifenmechaniker	 	 Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer	 	 Zahntechniker	 	 Zimmerer	 	 Zweiradmechaniker	

Bestand 	 am 31. 12. 2005 1 629	 775	 59	 47	 60	 243	 2	 83	 161	 69	 738	 20	 53	 369	 169	 94	

Eintragungen Löschungen vom 01. 01. bis zum 31.12. 219	 46	 0	 4	 4	 15	 0	 6	 12	 13	 52	 1	 1	 24	 21	 10	 276	 68	 2	 5	 7	 21	 0	 7	 16	 10	 41	 0	 8	 21	 17	 6	

Bestand am 31. 12. 2006 1 572	 753	 57	 46	 57	 237	 2	 82	 157	 72	 749	 21	 46	 372	 173	 98	

Veränderung 	 zum Vorjahr absolut um … % – 57	 – 22	 – 2	 – 1	 – 3	 – 6	 0	 – 1	 – 4	 + 3	 + 11	 + 1	 – 7	 + 3	 + 4	 + 4	 – 3,5 – 2,8 – 3,4 – 2,1 – 5,0 – 2,5 0,0 – 1,2 – 2,5 + 4,3 + 1,5 + 5,0 – 13,2 + 0,8 + 2,4 + 4,3

Betriebs- und Rollenstatistik, Anlage B 1
Verzeichnis der Gewerbe, die 	 als zulassungsfreie Handwerke betrieben werden können 	 zusammen	 	 Behälter- und Apparatebauer	 	 Betonstein- und Terrazzohersteller	 	 Bogenmacher	 	 Brauer und  Mälzer	 	 Buchbinder	 	 Buchdrucker: Schriftsetzer; Drucker	 	 Damen- und Herrenschneider	 	 Drechsler (Elfenbeinschnitzer) 	 	 und Holzspielzeugmacher	 Bestand 	 am 31. 12. 2005 5 554	 8	 15	 1	 9	 43	 56	 208	 24	 Eintragungen Löschungen vom 01. 01. bis zum 31.12. 1 485	 3	 9	 0	 1	 4	 5	 41	 6	 597	 1	 3	 0	 0	 4	 3	 30	 3	 Bestand am 31.12.2006 6 442	 10	 21	 1	 10	 43	 58	 219	 27	 Veränderung 	 zum Vorjahr absolut um … % + 888	 + 2	 + 6	 0	 + 1	 0	 + 2	 + 11	 + 3	 + 16,0 + 25,0 + 40,0 0,0 + 11,1 0,0 + 3,6 + 5,3 + 12,5



Anhang

69

Verzeichnis der Gewerbe, die 	 als zulassungsfreie Handwerke betrieben werden können 	 Edelsteinschleifer und -graveure	 	 Estrichleger	 	 Feinoptiker	 	 Flexografen	 	 Fliesen-, Platten- und Mosaikleger	 	 Fotografen	 	 Galvaniseure	 	 Gebäudereiniger	 	 Geigenbauer	 	 Glas- und Porzellanmaler	 	 Glasveredler	 	 Gold- und Silberschmiede	 	 Graveure	 	 Handzuginstrumentenmacher	 	 Holzbildhauer	 	 Holzblasinstrumentenmacher	 	 Keramiker	 	 Klavier- und Cembalobauer	 	 Korbmacher	

Bestand 	 am 31. 12. 2005 2	 214	 4	 4	 2 143	 136	 16	 1 172	 23	 6	 10	 140	 13	 2	 16	 7	 16	 28	 7	

Eintragungen Löschungen vom 01. 01. bis zum 31.12. 0	 50	 1	 0	 553	 47	 2	 369	 8	 2	 0	 16	 0	 0	 6	 1	 3	 2	 1	 0	 22	 0	 1	 238	 11	 0	 152	 1	 0	 2	 11	 1	 0	 3	 0	 1	 0	 0	

Bestand am 31. 12. 2006 2	 242	 5	 3	 2 458	 172	 18	 1 389	 30	 8	 8	 145	 12	 2	 19	 8	 18	 30	 8	

Veränderung 	 zum Vorjahr absolut um … % 0	 + 28	 + 1	 – 1	 + 315	 + 36	 + 2	 + 217	 + 7	 + 2	 – 2	 + 5	 – 1	 0	 + 3	 + 1	 + 2	 + 2	 + 1	 0,0 + 13,1 + 25,0 – 25,0 + 14,7 + 26,5 + 12,5 + 18,5 + 30,4 + 33,3 – 20,0 + 3,6 – 7,7 0,0 + 18,8 + 14,3 + 12,5 + 7,1 + 14,3

Anhang

70

Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungsfreie Handwerke betrieben werden können 	 Kürschner	 	 Metall- und Glockengießer	 	 Metallbildner	 	 Metallblasinstrumentenmacher	 	 Modellbauer	 	 Modisten	 	 Orgel- und Harmoniumbauer	 	 Parkettleger	 	 Raumausstatter	 	 Rollladen- und Jalousiebauer	 	 Sattler- und Feintäschner	 	 Schilder- und Lichtreklamehersteller	 	 Schneidwerkzeugmechaniker	 	 Schuhmacher	 	 Segelmacher	 	 Siebdrucker	 	 Sticker	 	 Textilreiniger	 	 Uhrmacher	 	 Vergolder	 	 Wachszieher	 	 Weinküfer	 	 Zupfinstrumentenmacher	

Bestand am 31. 12. 2005 29	 7	 16	 3	 30	 14	 5	 260	 338	 92	 64	 70	 16	 93	 7	 19	 2	 61	 87	 12	 1	 1	 4	

Eintragungen Löschungen vom 01. 01. bis zum 31.12. 2	 1	 2	 0	 16	 0	 0	 97	 186	 8	 9	 9	 5	 7	 0	 0	 2	 3	 5	 0	 0	 0	 3	 2	 2	 1	 0	 4	 0	 0	 20	 33	 5	 5	 7	 1	 11	 0	 3	 1	 6	 8	 1	 0	 0	 0	

Bestand am 31. 12. 2006 29	 6	 17	 3	 42	 14	 5	 337	 491	 95	 68	 72	 20	 89	 7	 16	 3	 58	 84	 11	 1	 1	 7	

Veränderung zum Vorjahr absolut um … % 0	 – 1	 + 1	 0	 + 12	 0	 0	 + 77	 + 153	 + 3	 + 4	 + 2	 + 4	 – 4	 0	 – 3	 + 1	 – 3	 – 3	 – 1	 0	 0	 + 3	 0,0 – 14,3 + 6,3 0,0 + 40,0 0,0 0,0 + 29,6 + 45,3 + 3,3 + 6,3 + 2,9 + 25,0 – 4,3 0,0 – 15,8 + 50,0 – 4,9 – 3,4 – 8,3 0,0 0,0 + 75,0

Anhang

70 A

Betriebs- und Rollenstatistik, Anlage B 2
Verzeichnis der Gewerbe, die 	 als handwerksähnliche Gewerbe betrieben werden können 	 zusammen	 	 Änderungsschneider	 	 Asphaltierer (ohne Straßenbau)	 	 Ausführung einfacher Schuhreparaturen	 	 Bautentrocknungsgewerbe	 	 Bestattungsgewerbe	 	 Betonbohrer und -schneider	 	 Bodenleger	 	 Bügelanstalten für Herrenober-	 	 bekleidung	 	 Bürsten- und Pinselmacher	 	 Dekorationsnäher 	 	 (ohne Schaufensterdekoration)	 	 Einbau von genormten Baufertigteilen	 	 Eisenflechter	 	 Fahrzeugverwerter	 	 Fleckteppichhersteller	 	 Fleischzerleger, Ausbeiner	 	 Fuger (im Hochbau)	 	 Getränkeleitungsreiniger	 	 Herstellung von Drahtgestellen 	 	 für Dekorationszwecke	 	 Holz- und Bautenschutzgewerbe	 	 Holz-Leitermacher (Sonderanfertigung)	 	 Holzschindelmacher	 	 Innerei-Fleischer	 	 Kabelverleger im Hochbau 	 	 (ohne Anschlussarbeiten)	 	 Klavierstimmer	 	 Kosmetiker	 Bestand 	 am 31. 12. 2005 11 047	 448	 4	 65	 192	 134	 36	 1 153	 13	 3	 47	 1 884	 208	 13	 1	 8	 288	 24	 2	 4 597	 1	 1	 2	 229	 44	 1 181	 Eintragungen Löschungen vom 01. 01. bis zum 31.12. 1 001	 40	 0	 0	 4	 9	 9	 92	 0	 0	 2	 180	 32	 3	 0	 0	 12	 2	 0	 403	 0	 0	 0	 30	 0	 156	 1 471	 57	 1	 9	 13	 13	 3	 158	 3	 0	 2	 251	 44	 1	 0	 1	 46	 2	 0	 682	 0	 0	 1	 22	 2	 105	 Bestand am 31.12.2006 10 577	 431	 3	 56	 183	 130	 42	 1 087	 10	 3	 47	 1 813	 196	 15	 1	 7	 254	 24	 2	 4 318	 1	 1	 1	 237	 42	 1 232	 Veränderung 	 zum Vorjahr absolut um … % – 470	 – 17	 – 1	 – 9	 – 9	 – 4	 + 6	 – 66	 – 3	 0	 0	 – 71	 – 12	 + 2	 0	 – 1	 – 34	 0	 0	 – 279	 0	 0	 – 1	 + 8	 – 2	 + 51	 – 4,3 – 3,8 – 25,0 – 13,8 – 4,7 – 3,0 + 16,7 – 5,7 – 23,1 0,0 0,0 – 3,8 – 5,8 + 15,4 0,0 – 12,5 – 11,8 0,0 0,0 – 6,1 0,0 0,0 – 50,0 + 3,5 – 4,5 + 4,3



Anhang

71

Verzeichnis der Gewerbe, die 	 als zulassungsfreie Handwerke betrieben werden können 	 Lampenschirmhersteller 	 	 (Sonderanfertigung)	 	 Maskenbildner	 	 Metallsägen-Schärfer	 	 Metallschleifer und Metallpolierer	 	 Plisseebrenner	 	 Posamentierer	 	 Rammgewerbe 	 	 (Einrammen von Pfählen im Wasserbau)	 	 Requisiteure	 	 Rohr- und Kanalreiniger	 	 Schirmmacher	 	 Schlagzeugmacher	 	 Schnellreiniger	 	 Speiseeishersteller	 	 Stricker	 	 Tankschutzbetriebe	 	 Teppichreiniger	 	 Textil-Handdrucker	 	 Theater- und Ausstattungsmaler	 	 Theaterkostümnäher	 	 Theaterplastiker	 	 Sonstige (Sonderregelungen 	 	 einschließlich Bestandsschutz)	

Bestand 	 am 31. 12. 2005 7	 11	 1	 20	 3	 3	 4	 10	 136	 1	 1	 75	 44	 18	 11	 53	 12	 30	 18	 10	 1	

Eintragungen Löschungen vom 01. 01. bis zum 31.12. 2	 3	 0	 2	 1	 0	 0	 2	 10	 0	 1	 0	 2	 0	 0	 2	 1	 0	 0	 1	 0	 0	 0	 0	 4	 1	 1	 1	 0	 13	 0	 0	 9	 4	 2	 0	 8	 2	 7	 0	 2	 1	

Bestand am 31.12.2006 9	 14	 1	 18	 3	 2	 3	 12	 133	 1	 2	 66	 42	 16	 11	 47	 11	 23	 18	 9	 0	

Veränderung 	 zum Vorjahr absolut um … % + 2	 + 3	 0	 – 2	 0	 – 1	 – 1	 + 2	 – 3	 0	 + 1	 – 9	 – 2	 – 2	 0	 – 6	 – 1	 – 7	 0	 – 1	 – 1	 + 28,6 + 27,3 0,0 – 10,0 0,0 – 33,3 – 25,0 + 20,0 – 2,2 0,0 + 100,0 – 12,0 – 4,5 – 11,1 0,0 – 11,3 – 8,3 – 23,3 0,0 – 10,0 – 100,0

Anhang

72

Bestandene Meisterprüfungen
	 Bäcker	 	 Dachdecker	 	 Elektrotechniker	 	 Feinwerkmechaniker	 	 Fleischer	 	 Friseur	 	 Gerüstbauer	 	 Glaser	 	 Installateur- und Heizungsbauer	 	 Karosserie- und Fahrzeugbauer	 	 Konditoren	 	 Kraftfahrzeugtechniker	 	 Maler- und Lackierer	 	 Maurer- und Betonbauer	 	 Metallbauer	 	 Orthopädietechniker	 	 Schornsteinfeger	 	 Steinmetz- und Steinbildhauer	 	 Tischler	 	 Zahntechniker	 	 Zimmerer	

2005

2006

Veränderung 	 zum Vorjahr um … % absolut – 1 	 – 6 	 + 2 	 0	 – 2 	 – 30 	 – 3 	 + 1 	 + 10 	 – 3 	 + 6 	 + 8 	 + 2 	 + 5 	 – 4 	 + 1 	 0	 – 1 	 – 4 	 + 13 	 – 2 	 – 8 	 + 1 	 – 7 	 + 8 	 – 4 	 – 1 	 + 3 	 0	 – 14,3 – 42,9 + 7,7 0,0 – 15,4 – 37,0 – 60,0 + 50,0 + 40,0 – 60,0 + 600,0 + 12,1 + 5,0 + 100,0 – 44,4 + 25,0 0,0 – 100,0 – 22,2 + 144,4 – 100,0 – 2,4 + 100,0 – 100,0 x – 40,0 – 100,0 x 0,0

	 Anlage A: Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke betrieben werden können 7	 14 	 26 	 5	 13 	 81 	 5	 2	 25 	 5	 1	 66 	 40 	 5	 9	 4	 2	 1	 18 	 9	 2	 6	 8	 28 	 5	 11 	 51 	 2	 3	 35 	 2	 7	 74 	 42 	 10 	 5	 5	 2	 0	 14 	 22 	 0	

	 zusammen	 340 	 332 	 	 Anlage B 1: Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungsfreie Handwerke betrieben werden können 	 Buchbinder	 	 Fliesen-, Platten- und Mosaikleger	 	 Galvaniseur	 	 Gebäudereiniger	 	 Raumausstatter	 	 Schilder- und Lichtreklamehersteller	 	 zusammen 	 	 insgesamt	 1	 7	 0	 10 	 1	 0	 19 	 359 	 2	 0	 8	 6	 0	 3	 19 	 351

Anhang

73

Ausländische Auszubildende
insgesamt 	 Handwerkliche Ausbildungsberufe 	 I	 Gruppe der Bau- und Ausbaugewerbe 	 	 II	 Gruppe der Elektro- und Metallgewerbe 	 	 III	 Gruppe der Holzgewerbe 	 	 IV	 Gruppe der Bekleidungs-, Textil	 	 und Ledergewerbe 	 	 V	 Gruppe der Nahrungsmittelgewerbe 	 	 VI	 Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege 	 	 sowie chemische und Reinigungsgewerbe 	 	 VII	Glas-, Papier-, keramische 	 	 und sonstige Gewerbe 	 	 Handwerkliche Ausbildungsberufe zusammen 	 	 Kaufmännische Ausbildungsberufe zusammen 	 	 Berufe nach Ausbildungsregelung nach § 42 b 	 	 der HwO (Behinderten-Ausbildungsberufe) 	 	 Sonstige Ausbildungsberufe zusammen 	 	 insgesamt	 2	 28	 822	 89	 298	 37	 11	 18	 298	 10	 761	 31	

31. 12. 2005 männlich 88	 293	 34	 7	 16	 101	 9	 548	 8	 2	 5	 563	 weiblich 1	 5	 3	 4	 2	 197	 1	 213	 23	 0	 23	 259	 insgesamt 68	 224	 33	 5	 20	 301	 11	 662	 30	 3	 28	 723	

31. 12. 2006 männlich 67	 220	 28	 3	 18	 96	 10	 442	 11	 3	 8	 464	 weiblich 1 4 5 2 2 205 1 220 19 0 20 259

Anhang

74

„Top Ten“ der Ausbildungsberufe
	 	 Friseur/in	 	 Kraftfahrzeugmechatroniker/in1)	 	 Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik2)	 	 Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk	 	 Tischler/in	 	 Maler/in und Lackierer/in	 	 Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik3)	 	 Gebäudereiniger/in	 	 Metallbauer/in	 	 Zahntechniker/in	 	 „Top Ten“ zusammen 	 	 übrige Berufe zusammen	 	 insgesamt	
1)  inschl. Kraftfahrzeugelektriker/in und Kraftfahrzeugmechaniker/in e 2)  inschl. Gas- und Wasserinstallateur/in und Zentralheizungs- und Lüftungsbauer/in e 3)  inschl. Elektroinstallateur/in e

Anzahl 2 183	 1 426	 1 186	 1 093	 1 059	 1 049	 1 008	 720	 440	 310	 10 474	 4 800	 15 274	

31. 12. 2006 Verteilung 14,3 % 9,3 % 7,8 % 7,2 % 6,9 % 6,9 % 6,6 % 4,7 % 2,9 % 2,0 % 68,6 % 31,4 % 100,0 %

Schulische Vorbildung der Auszubildenden mit neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen
	 Berufsfachschulabschluss	 	 Berufsvorbereitungsjahr	 	 Hauptschulabschluss	 	 Hochschulreife	 	 ohne Hauptschulabschluss	 	 Realschul- oder gleichwertiger Abschluss	 	 Sonstige	 	 insgesamt	

2005 8	 1	 2 784	 422	 191	 2 219	 0	 5 625	

2006 1	 0	 2 677	 382	 356	 2 022	 36	 5 474	

Verteilung 31.12. 2005 31.12. 2006 0,14 %	 0,02 %	 49,49 %	 7,50 %	 3,40 %	 39,45 %	 0,00 %	 100,00 %	 0,02 % 0,00 % 48,90 % 6,98 % 6,50 % 36,94 % 0,66 % 100,00 %

Anhang

75

Schulische Vorbildung der Auszubildenden mit neu abgeschlossenen Verträgen
	 gesamt 	 	2005 	 Berufsfachschulabschluss	 	 Hauptschulabschluss	 	 (Fach-) Hochschulreife	 	 ohne Hauptschulabschluss	 	 Realschul- oder gleichwertiger Abschluss	 	 Sonstige	 	 zusammen	 	 2006 	 Berufsfachschulabschluss	 	 Hauptschulabschluss	 	 Hochschulreife	 	 ohne Hauptschulabschluss	 	 Realschul- oder gleichwertiger Abschluss	 	 Sonstige	 	 zusammen	 1	 2 677	 382	 356	 2 022	 36	 5 474	 1	 1 539	 367	 201	 1 540	 17	 3 665	 0	 1 138	 15	 155	 482	 19	 1 809	 0,0	 48,9	 7,0	 6,5	 36,9	 0,7	 100,0	 0,0	 42,0	 10,0	 5,5	 42,0	 0,5	 100,0	 0,0 62,9 0,8 8,6 26,6 1,1 100,0 8	 2 784	 422	 191	 2 219	 1	 5 625	 Anzahl Ausbildung betrieblich außer­ betrieblich 6	 1 829	 384	 57	 1 781	 1	 4 058	 2	 955	 38	 134	 438	 0	 1 567	 	 gesamt Verteilung in Prozent Ausbildung betrieblich außer­ betrieblich 	 45,1	 9,5	 1,4	 43,9	 0,0	 100,0	 0,1 60,9 2,4 8,6 28,0 0,0 100,0

0,1	 49,5	 7,5	 3,4	 39,4	 0,0	 100,0	

Anhang

76

Auszubildende insgesamt
	 Bau- und Ausbaugewerbe	 	 Elektro- und Metallgewerbe 	 	 Holzgewerbe 	 	 Bekleidungs-, Textil- 	 	 und Ledergewerbe 	 	 Nahrungsmittelgewerbe 	 	 Gewerbe für Gesundheits- und 	 Körperpflege sowie der chemischen 	 und der Reinigungsgewerbe 	 	 Glas-, Papier-, keramische und 	 sonstige Gewerbe	 	 Handwerkliche Ausbildungs	 berufe zusammen	 	 Kaufmännische Ausbildungs	 berufe zusammen	 	 Berufe nach Ausbildungs	 regelung nach § 42 b der HwO 	 (Behinderten-Ausbildungsberufe) 	 	 Sonstige Ausbildungsberufe 	 	 insgesamt	 	 	 	 	 	 	 	 	 	 	 	 	 	 	 	

31.12. 2005 davon

31.12. 2006

davon ins­ ins­ gesamt männlich weiblich gesamt männlich weiblich 2 337	 2 173	 164	 2 256	 2 097	 159 5 374	 1 122	 176	 479	 5 197	 931	 70	 369	 177	 191	 106	 110	 5 187	 1 107	 167	 511	 4 995	 932	 60	 400	 192 175 107 111

	 	 	 	

	 	 	 	

	 	 	 	

3 721	 389	 13 598	 1 519	

1 266	 270	 10 276	 265	

2 455	 119	 3 322	 1 254	

3 608	 331	 13 167	 1 422	

1 262	 227	 9 973	 265	

2 346 104 3 194 1 157

	 	 	

	 	 	

	 	 	

113	 481	 15 711	

104	 233	 10 878	

9	 248	 4 833	

118	 567	 15 274	

111	 299	 10 648	

7 268 4 626

Anhang

77

Auszubildende insgesamt
gesamt 	 Bau- und Ausbaugewerbe	 	 Elektro- und Metallgewerbe 	 	 Holzgewerbe 	 	 Bekleidungs-, Textil- 	 	 und Ledergewerbe 	 	 Nahrungsmittelgewerbe 	 	 Gewerbe für Gesundheits- und 	 Körperpflege sowie der chemischen 	 und der Reinigungsgewerbe 	 	 Glas-, Papier-, keramische und 	 sonstige Gewerbe	 	 Handwerkliche Ausbildungs	 berufe zusammen	 	 Kaufmännische Ausbildungs	 berufe zusammen	 	 Berufe nach Ausbildungs	 regelung nach § 42 b der HwO 	 (Behinderten-Ausbildungsberufe) 	 	 Sonstige Ausbildungsberufe 	 	 insgesamt	 2 337 	 5 374 	 1 122 	 176 	 479 	

31.12. 2005 Ausbildung betrieb- außerbe- gesamt lich trieblich 1 177 	 3 359 	 564 	 93 	 463 	 1 160 	 2 015 	 558 	 83 	 16 	 2 256	 5 187	 1 107	 167	 511	

31.12. 2006 Ausbildung

Veränderung 	 zum Vorjahr um … % Ausbildung betrieb- außerbelich trieblich – 4,9 	 – 2,7 	 – 7,3 	 + 26,9 	 + 0,4 	 – 2,0 – 4,8 + 4,7 – 41,0 + 187,5

betrieb- außerbe- gesamt lich trieblich 1 119 	 3 268 	 523 	 118 	 465 	 1 137	 1 919	 584	 49	 46	 – 3,5 	 – 3,5 	 – 1,3 	 – 5,1 	 + 6,7 	

3 721 	 389 	 13 598 	 1 519 	

3 299 	 286 	 9 241 	 1 362 	

422	 103	 4 357 	 157	

3 608 	 331 	 13 167 	 1 422 	

3 170 	 255 	 8 918 	 1 250 	

438 	 76 	 4 249	 172 	

– 3,0 	 – 14,9 	 – 3,2 	 – 6,4 	

– 3,9 	 – 10,8 	 – 3,5 	 – 8,2 	

+ 3,8 – 26,2 – 2,5 + 9,6

113 	 481 	 15 711 	

1	 280 	 10 884 	

112 	 201 	 4 827 	

118 	 567 	 15 274 	

1	 347 	 10 516 	

117	 220	 4 758	

+ 4,4 	 + 17,9 	 – 2,8 	

0,0 	 + 23,9 	 – 3,4 	

+ 4,5 + 9,5 – 1,4

Anhang

78

Fortbildungsprüfungen
insgesamt 	 AEVO-Prüfungen	 	 Technische(r) Fachwirt/in	 	 Gebäudeenergieberater/in im Handwerk	 	 Kraftfahrzeug-Servicetechniker/in	 	 Betriebswirt/in (HWK)	 	 Fachwirt/in Gebäudemanagement (HWK)	 	 Verkaufsleiter/in im Nahrungsmittel-	 	 handwerk	 	 Tischler für Restaurierungsarbeiten	 	 Instandsetzungsarbeiten 	 	 in der Denkmalpflege	 	 Bestatter (gesamte Fortbildung)	 	 Bestatter 	 	 (Modul BWL für das ganze Bundesgebiet)	 	 Stuckateur/in für Restaurierungsarbeiten	 	 Restaurator im Stuckateur-Handwerk	 	 insgesamt	 259	 149	 61	 46	 56	 0	 7	 5	 0	 2	 55	 0	 1	 641	

31.12.2005 männlich weiblich 224	 130	 58	 44	 49	 0	 0	 3	 0	 2	 45	 0	 0	 555	 35	 19	 3	 2	 7	 0	 7	 2	 0	 0	 10	 0	 1	 86	 insgesamt 315	 267	 126	 54	 28	 10	 5	 0	 7	 5	 65	 1	 0	 883	

Veränderungen zum Vorjahr männlich weiblich absolut um … % 259	 227	 114	 52	 21	 10	 0	 0	 6	 1	 43	 1	 0	 735	 56	 40	 12	 2	 6	 0	 5	 0	 1	 4	 22	 0	 0	 148	 56	 118	 65	 + 8	 – 28	 10	 – 2	 –	 7	 3	 10	 1	 – 1	 242	 21,6 79,2 106,6 + 17,4 – 50,0 neu – 28,6 – neu + 150,0 18,2 + 100,0 – 100,0 37,8

31.12. 2006

Anhang

79

Bildungsbereiche des BTZ
	 1	 Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung	 	 2	 Meistervorbereitungslehrgänge	 	 2.1	Tageslehrgänge (Teil I, II, III, IV)	 	 2.2	Fachpraxis und -theorie 	 		 (Teil I und II – berufsbegleitend)	 	 2.3	Betriebswirtschaftliche, rechtliche sowie arbeits	 		 pädagogische Kenntnisse (nur Teil III und IV)	 	 Meistervorbereitung insgesamt	 	 3	 Fort- und Weiterbildung	 	 3.1	Betriebswirt (HWK)	 	 3.2	Betriebswirtschaftliche/rechtliche Weiterbildung 	 		 einschließlich Existenzgründerseminare	 	 3.3	Technische Fortbildung (Gebäudeenergieberater, 	 		 Elektronik, FW Gebäudemanager, Zahntechnik, 	 		 Restaurator etc.)	 	 3.4	EDV-Lehrgänge, CAD	 	 Fort- und Weiterbildung insgesamt	 	 4	 Projekte, einschließlich APP	 	 4.1	APP – außerbetriebliche Ausbildung (BKF, ET, ML)	 	 4.2	Lehrgänge für die Bundesagentur 	 		 (Restaurator, CAD, Existenzgründung)	 	 4.3	Projekte für Jugendliche, Berufsvorbereitung 	 		 und 50plus (BVB, MOTOR, BerlinerBBÄr)	 	 Projekte gesamt	 	 Bildungsbereiche Gesamt-BTZ	

Anzahl	 Lehr­gangs­ Unterrichts­ Lehrgänge teilnehmer*) stunden 227	 	 14	 8	 29	 51	 	 8	 32	 2 799	 	 440	 109	 486	 1 035	 	 104	 330	 1 855 1 876 8 241 1 814 4 612 14 667 9 200

39	 8	 87	 	 10	 2	 14	 26	 391	

357	 61	 852	 	 115	 16	 212	 343	 5 029	

2 941 258 6 930

5 200 440 6 000 11 640 42 437

*) Teilnehmer­zahlen werden je Modul innerhalb der Aus- und Weiterbildung gezählt – nicht identisch mit Personenzahl

Anhang

80

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge

31. 12. 2005 weiblich 1 318	 62	 68	 78	 50	 46	

31. 12. 2006   davon: insgesamt männlich 4 667	 882	 1 621	 439	 61	 220	 3 489	 819	 1 546	 378	 20	 173	 weiblich 1 178 63 75 61 41 47

  davon: insgesamt männlich 	 Handwerkliche Ausbildungsberufe zusammen	 	 	 Bau- und Ausbaugewerbe	 	 	 Elektro- und Metallgewerbe	 	 Holzgewerbe	 	 Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe	 	 Nahrungsmittelgewerbe	 	 Gewerbe für Gesundheit und 	 Körperpflege sowie chemische und 	 Reinigungsgewerbe	 	 Glas-, Papier-, keramische 	 und sonstige Gewerbe	 	 Kaufmännische Ausbildungsberufe	 	 Berufe nach Ausbildungsregelung nach 	 § 42 b HwO (Behinderten-Ausbildungsberufe)	 	 Sonstige Ausbildungsberufe	 	 insgesamt	 	 	 	 	 4 777	 916	 1 555	 413	 81	 207	 3 459	 854	 1 487	 335	 31	 161	

	 	 	 	 	 	

1 503	 102	 595	 39	 214	 5 625	

527	 64	 91	 37	 109	 3 696	

976	 38	 504	 2	 105	 1 929	

1 336	 108	 525	 41	 241	 5 474	

480	 73	 111	 38	 129	 3 767	

856 35 414 3 112 1 707

Anhang

81

Beratungsschwerpunkte nach Betriebsgrößen
Betriebsgröße 	 Existenzgründungsberatungen	 	 Betriebe mit 	 	bis zu 4 Beschäftigten	 	 	mit 5 bis 9 Beschäftigten	 	 	mit 10 bis 19 Beschäftigten	 	 	mit mehr als 20 Beschäftigten	 	 Insgesamt	

Beratungen betriebswirtschaftlich 688	 156	 41	 25	 18	 928	 technisch 19	 117	 47	 44	 56	 283	 insgesamt 707	 273	 88	 69	 74	 1 211	 Anteile in % 2006 58,4	 22,5	 7,3	 5,7	 6,1	 100,0	 2005 60,9 21,9 9,6 4,3 3,3 100,0

Beratungen nach Handwerksgruppen
Handwerksgruppe 	 I	 Bau	 	 II	 Metall	 	 III	 Holz	 	 IV	 Bekleidung, Textil, Leder	 	 V	 Nahrung	 	 VI	 Gesundheits- und Körperpflege	 	 VII	Glas, Papier, Sonstige	 	 Handwerksähnliche Gewerbe	 	 Insgesamt	 210	 357	 92	 45	 34	 293	 53	 127	 1 211	

2006 Anzahl Anteile in % 17,3	 29,5	 7,6	 3,7	 2,8	 24,2	 4,4	 10,5	 100,0	

2005 Anzahl Anteile in % 190	 365	 106	 44	 21	 293	 44	 148	 1 211	 15,7 30,2 8,8 3,6 1,7 24,2 3,6 12,2 100,0

Anhang

82

Beitragssätze und Mitgliederbestand der Innungskrankenkassen – IKK (Regionaldirektion Berlin)
Kasse TrägerI ­ nnungen allgemein IKK 	 Brandenburg und Berlin – Regional­ direktion 	 Berlin siehe 	 nach­ folgend 	 aufgeführt Nr. 1 – 38 13,4 % Beitragssatz erhöht 1. Januar 2006 13,4 % 14,2 % 1. Januar 2007 14,2% 11,5% 1,6 % 0,1 % 70 % /100 % 61.702 19.147 11,5 % 1,6 % 0,2 % 70 % /100 % 61.719 ermäßigt Umlagesatz Erstattungssatz Mitglieder davon Rentner

U1

U2

U 1/U 2

gesamt

18.827

  1.	 Augenoptiker-Innung Berlin   2.	 Bäcker-Innung Berlin   3.	 Baugewerksinnung Berlin/Fachgemeinschaft Bau   4.	 Boots- und Schiffbauer-Innung Berlin-Brandenburg   5.	 Elektro-Innung Berlin – . Landesinnung für Elektrotechnik   6.	 Fleischer-Innung Berlin/ Fleischerverband Berlin-Brandenburg   7.	 Focon – Innung der Berufsfotografen . Berlin-Potsdam-Frankfurt  Oder-Magdeburg-Potsdam /   8.	 Friseur-Innung Berlin   9.	 Fuhrgewerbe-Innung Berlin e. V. 10.	 Galvaniseur-Innung Berlin-Brandenburg-Dresden 11.	 Gebäudereiniger-Innung Berlin 12.	 Glaser-Innung Berlin 13.	 Gold- und Silberschmiede-Innung Berlin 14.	 Hotel- und Gaststättenverband Berlin e. V. 15.	 Innung des Berliner Taxigewerbes e. V.  16.	Innungfür Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Berlin; . Fachgruppe Kachelofen- und Luftheizungsbauer 17.	 Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin 18.	 Innung für Metall- und Kunststofftechnik Berlin

19.	 Innung für Orthopädie-Schuhtechnik Berlin 20.	 Karosserie- und Fahrzeugbauer-Innung Berlin 21.	 Konditoren-Innung Berlin 22.	 Kürschner-Innung Berlin 23.	 Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin 24.	 Landesinnung für Orthopädietechnik . Berlin-Brandenburg 25.	 Maler- und Lackierer-Innung Berlin, Farbe, Gestaltung, Bautenschutz; Fachgruppe Schilder- und Lichtreklame­hersteller 26.	 Maßschneider-Innung Berlin 27.	 Landesinnung für Informationstechnik Berlin 28.	 Raumausstatter- und Sattler-Innung Berlin 29.	 Schornsteinfeger-Innung in Berlin 30.	 Schuhmacher-Innung Berlin 31.	 Steinmetz- und Bildhauer-Innung Berlin 32.	 Textilreiniger-Innung Berlin-Brandenburg 33.	 Tischler-Innung Berlin 34.	 Uhrmacher-Innung Berlin-Frankfurt  Oder-Potsdam / 35.	 Zahntechniker-Innung Berlin-Brandenburg 36.	 Zweiradmechaniker-Innung Berlin 37.	 Kälteanlagenbauer-Innung Berlin-Brandenburg . (nur für Betriebe) 38.	 Landesinnung für Informationstechnik Berlin

Anhang

83

Index
A
Abiturienten  2, 33 AKEI  45 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz   18, 27 Arbeitslosenversicherung  28 Arbeitsmarktpolitisches Rahmen­ programm (ARP)  49 Arbeitsschutz  50 ARGE28  14 Aus- und Weiterbildung  80 Ausbildungsberatung  38 Ausbildungspakt  2, 32 Ausbildungsplatzentwickler  38 Ausnahmegenehmigung  12 Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten  39 Ausstellungen  15, 48, 52

E
E-Commerce  52 e-Vergabe  9 EDV  80 EDV/CAD  52 EFRE  14 Einheitspreiskatalog  11 Elektronische Ausschreibung  52 Elektronischer Geschäftsverkehr  52 Energieeinsparverordnung  51 Entbürokratisierung  12 EQJ  34, 35, 44 ESF  14 EU-Dienstleistungsrichtlinie  13, 17, 19 Europa  2, 13, 15, 18 Existenzgründer  48, 49, 50 Existenzgründungsberatung  82

L
Lehrstellenbörse  2, 38 Lehrstellensituation  33 Liquiditätsfonds  48 Lissabon-Strategie  13 Luftreinhalteplan  50

M
MAE-Positivliste  19 Marketing  36, 47, 57 Meisterfeier  2, 16, 22, 31 Meistergründungsprämie  50 Meisterprüfung  73 Meistervorbereitungslehrgang  80 Mendelssohn-Medaille  16, 21 Messen  18, 48, 52, 57 Mindestlohn  19 Mittelstandsinitiative  17, 18 MOTOR-Projekt „Motivation und Training für Jugendliche“  80

Sondernutzungserlaubnis  12 Sozialrecht  28 Städtische Wohnungsunternehmen   10, 11 Standardkostenmessung (SKM)  13 Steuerbonus für handwerkliche Leistungen  8 Strukturfonds  14

T
Tage der Berufsausbildung  2, 16, 20, 31 Technologietransfer  14, 52 Tiefbauämter  12 TSB Technologiestiftung Innovationsagentur Berlin GmbH (TSB GmbH)  59

U
Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU)  80 Umsatzsteuererhöhung  8 Umweltallianz  51, 52 Umweltberatung  51 Umweltschutz  17, 50, 54 Unternehmensberatung Kühn (UBK)  9 Unterschwellenbereich  9

F
Fachaufsicht  12 Fälligkeit der Sozialbeiträge  28 Festpreiskatalog  10, 11 Flughafen Berlin Brandenburg . International BBI  11, 13, 19 Flughafengesellschaft  9, 11 Flughafen Tempelhof  11 Förderungsprogramme  52 Fortbildung  80

B
Bauordnung Berlin  12, 13 BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH  50 BBI  9, 11, 13, 17, 19, 54 Begabtenförderung  38 Berliner Handwerk  17, 18, 24, 32, 33, 35, 38, 45, 46, 52, 53, 54, 56 Berliner Wirtschaft in Zahlen  16 Berliner Wirtschaftsgespräche  19 Berlin Partner GmbH  57 Berlins bester Ausbildungsbetrieb   16, 23 Betriebsberatung  18, 47, 53 Betriebsnachfolge  48 Betriebsvignetten  12 Bezirke  10, 11, 12 Bietergemeinschaft  10 Bieterverzeichnis BBI  9 Bildungs- und Innovationszentrum . Bernau/Waldfrieden (BIZWA)  45 Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ)  42, 80 BIT (Beauftragter für Innovation und Technologie im Handwerk)  47 BOB  17, 31, 35, 36, 37 Branchenlösungen  52 Bürgschaften  49, 50 Bußgeldbescheid  31 Bußgelder  31 BVB-Projekt Berufsvorbereitung  80

N
Neujahrsempfang  16 Newsletter  17

O
Oberschwellenbereich  9 Öffentliche Aufträge  9 Ökoprofit  51, 52 one-stop-shop  14 Ordnungsämter  11

V
Veranstaltungen  16, 17, 19, 20, 30, 42, 45, 48, 52, 57 Verdingungsordnungen  9 Vereinfachte Reparaturabrechnung (VERA)  10 Verein zur Förderung der beruflichen Bildung Berlin e. V. (vfbb)  59 Vergabeplattform  9 Vergaberechtsreform  9 Vergabeverfahren  9 Veröffentlichungspflicht  9 Versorgungswerk  3, 9, 60 Verwaltungsmodernisierung  9, 12 Vollzugskritik  9, 12

G
Gebäudeenergieausweis  51 Gebrauchsmuster  52 Gesundheitsfonds  28 Gesundheitsreform  18 Gewerberecht  2, 30 Gewerbeuntersagungsverfahren  30 Girls‘Day  21, 31

P
Parkraumbewirtschaftung  11, 12 Patente  52 Personal der Handwerkskammer   Podiumsdiskussion  31 Präqualifizierung  9 Pressekonferenz  16, 17, 19, 32, 48 Pressemitteilung  16 Prüfungen  3, 39, 40, 79 Prüfungsausschüsse  40 Public Private Partnership (PPP)  18

H
Handwerksähnliche Gewerbe  24, 26, 71 Handwerkskammer-Bankenlotse  16, 48, 49 Handwerksordnung  13, 16, 24, 39

W
Wachstumsinitiative Berlin 20042014  19 Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus   18, 19 Wahlparty  16 Wahlprüfsteine der Berliner Wirtschaft   16 Warenzeichen  52 Weiterbildung  80 Wertungskriterien  9 Wirtschaftsdialog vor Ort (WDVO)  19 Wirtschaftstage  48

I
Indirekteinleiterverordnung  12 Innovation  14, 47, 52, 53, 54, 62 Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin  58 Internet  15, 28, 52, 53, 59, 63, 64, 65

Q
Qualitätsmanagement  59 Qualitätsmanagementsystem  53

R
Rechnungshof  10 Rechtsfragen  27 Rechtsvereinfachung  12 Reduzierter Mehrwertsteuersatz  8 Rente mit 67  28 Richtlinienprogramm  35

K
KfW-Mittelstandsbank  48, 49 Koalitionsvertrag  19 Kompetenzzentrum  3, 42, 44, 52 Konfliktberatung  39 Korruptionsprävention  9 Krankenkasse, Beiträge zur  28, 83 Krankenversicherung  28, 58, 60 Kredite  49

C
CAD  52, 80 Controller/in  31, 43, 44

S
Sanierungskonzept  48 Schutzrechte  52 Schwarzarbeit  8, 13, 17, 54

Z
ZDH-Zert  41 Zertifizierung  15, 31, 42 Zuständigkeitskonzentration  12

D
DIN EN ISO 9001  31, 42

Anhang

84

Impressum

Redaktion
Handwerkskammer Berlin Blücherstraße 68, 10961 Berlin Telefon: (0 30) 2 59 03–01, Fax: (0 30) 2 59 03–2 35 Internet: www.hwk-berlin.de E-mail: info@hwk-berlin.de Redaktionsschluss: 22. März 2007 Die Handwerkskammer dankt für die freundliche Unterstützung

Produktion
Gestaltung: Claudia Maas, Berlin Technische Umsetzung: medienfrech.de Druck: Druckhaus Berlin-Mitte Bindung: Buchbinderei Helm, Berlin

Fotonachweis
Tina Erxleben: 21 Imago: 13 Thomas Machowina: 4, 20, 22 Elke Mannitz-Sarkandy: 4, 17 Fabian Matzerath: 19 Helmut Meschenmoser: 36 Karl Mittenzwei: 10 Jörg Müller: 46 Marina Richter: 4, 22, 23, 33, 55 Heide-Christel Schumann: 4, 5, 15 Wolfgang Schumann: 27 Venus & Klein, Thermophot Ingenieurbüro: 51

Umschlag
Am 17. Oktober 2006 wurde das Bode-Museum nach umfangreichen Restaurierungsmaßnahmen wiedereröffnet. Dieses kulturhistorisch bedeutsame Zeitzeugnis vereint in sich Wissen, Erfahrungen und praktisches Können von Historikern, Architekten und Handwerkern auf einzigartige Weise. Durch deren erfolgreiches Zusammenwirken entstand ein Kleinod, welches einen exzellenten Überblick über die Schätze der Epochen gibt. Fotos Titel: imago, Monika Fielitz, Montage: Martin Frech Umschlag hinten: Alex Kohout, Marina Richter, Fred Baumgart, Marketing Handwerk

H

Jahresbericht 2006

all in Berl – über in erk ndw a

Jahresbericht 2006
Handwerkskammer BERLIN

Handwerkskammer Berlin Telefon: (0 30) 2 59 03–01 Internet: www.hwk-berlin.de

Handwerkskammer Berlin
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.