Path:
Periodical volume

Full text: Konjunkturreport ... Issue 2011

Konjunkturreport 2011
der Industrie- und Handelskammern in Berlin und Brandenburg

Inhalt

Wirtschaftliche Lage

Gesamtbild: Konjunkturklimaindex Berlin-Brandenburg deutlich gestiegen������������������������������������������������������������������3 Aktuelle Geschäftslage: Rekordwerte im Blick�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������4 � Geschäftserwartungen: Wieder positiver Ausblick ���������������������������������������������������������������������������������������������������������5 � Exportwirtschaft: Durchbruch bei den Ausfuhren������������������������������������������������������������������������������������������������������������7 Investitionspläne: Wieder im positiven Bereich  ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������8 Beschäftigungspläne: Vorkrisenniveau ist erreicht ����������������������������������������������������������������������������������������������������������9 Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg: Enge Wirtschaftsbeziehungen verbinden �����������������������������������������������������10 �

Berichte aus den Wirtschaftsbereichen:

Industrie – Anstieg auf neue Höhen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������11 Handel – der Konsum zieht an������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������12 Dienstleistungen – Lage weiter verbessert����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������12 Verkehr – solide Werte������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������13 Baugewerbe – weitere Entwicklung ist unsicher������������������������������������������������������������������������������������������������������������14

Ergebnisse �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������15

Gesamtbild / Konjunkturklimaindex Berlin-Brandenburg deutlich gestiegen

Aufschwung auf breiter Basis

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft ist auch in Berlin-Brandenburg deutlich zu spüren. Im Vergleich zur Vorumfrage im vergangenen Jahr zeigen sich die Unternehmen der Region zum Jahresbeginn 2011 optimistisch. Der Konjunkturklimaindex Berlin-Brandenburg, der sich aus den Einschätzungen der Unternehmen zu ihrer aktuellen Geschäftslage und zu den Geschäftserwartungen in den kommenden zwölf Monaten zusammensetzt, steigt um 22 auf 122 Punkte. So erreicht die Stimmung in der Berlin-Brandenburger Wirtschaft den zweithöchsten je gemessenen Wert und nähert sich dem bisherigen Rekordstand aus dem Jahr 2007. Das bereits im vergangenen Jahr nach der Wirtschaftskrise verbesserte Klima gewinnt damit sogar noch einmal an Fahrt und spiegelt sich sowohl in der Wahrnehmung der Geschäftslage als auch in den Geschäftserwartungen der Unternehmen wider. Um beachtliche 17 Prozentpunkte steigt der Anteil der Unternehmen, die ihre Lage als gut bezeichnen, auf nun 45 Prozent, während nur noch zehn Prozent eine negative Einschätzung zur aktuellen Situation abgeben (minus neun Prozentpunkte). Vor allem die Erwartungen zur künftigen Geschäftsentwicklung stimmen zuversicht-

lich. War zu Jahresbeginn 2010 noch die Mehrheit der Unternehmen skeptisch eingestellt, hat sich die Zahl der optimistischen Erwartungen zu Jahresbeginn 2011 erhöht. Zugleich gingen die pessimistischen deutlich zurück. So steigt der Saldo aus positiven und negativen Geschäftserwartungen von minus acht auf plus zehn Punkte.

Zuversicht in allen Branchen
Die gute Stimmung zieht sich ausnahmslos durch alle Branchen. Damit hat der aktuelle Aufschwung gegenüber dem Vorjahr an Breite gewonnen. Auch bei den bisher zurückhaltenderen Unternehmen im Baugewerbe und im Verkehr dominiert mit 102 bzw. 109 Punkten im Konjunkturklimaindex inzwischen die Zuversicht. In glänzender Verfassung zeigen sich insbesondere die Berlin-Brandenburger Industrieunternehmen. Der Konjunkturklimaindex der Branche steigt um 30 auf 131 Punkte. Die Folgen der Krise in der Hauptstadtregion sind mittlerweile bewältigt und die gute Stimmung der Unternehmen spricht dafür, dass sich der Aufschwung 2011 fortsetzen wird.

140

Konjunkturklimaindex Berlin-Brandenburg
zu Jahresbeginn

128 110 119

124

122

108

105 96 84 91 91

102 102

99 96 84 84 86 100

92

76 60

1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Geometrisches Mittel der Salden aus positiven und negativen Einschätzungen der aktuellen und der erwarteten Geschäftslage (neutral=100)

3

Aktuelle Geschäftslage / Rekordwerte im Blick

Die Wirtschaft ist in glänzender Verfassung
Die Einschätzungen der Berlin-Brandenburger Wirtschaft zeugen von einer ausgezeichneten aktuellen Geschäftslage. Der Saldo aus positiven und negativen Bewertungen steigt in Berlin um 31 auf 43 Punkte und damit auf den dritthöchsten Wert seit Beginn der Statistik. 93 Prozent der Befragten beurteilen ihre Lage als gut oder befriedigend. In Brandenburg wird mit einem Saldo von 32 Punkten sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Vor allem im IHK-Bezirk Cottbus (Saldo: 35 Punkte) zeigen sich die Unternehmen mit ihrer Geschäftslage sehr zufrieden, aber auch die IHK-Bezirke Potsdam und Ostbrandenburg stehen mit Salden von 30 bzw. 29 Punkten gut da. Damit profitiert die gesamte Region Berlin-Brandenburg von der guten konjunkturellen Entwicklung, wobei sich Berlin wie schon in den Vorjahren etwas besser als Brandenburg entwickelt.

Comeback der Industrie
Zwischen den Branchen sind die Unterschiede größer, wenngleich alle über eine günstige Lage berichten. Neben der Industrie, die in allen IHK-Bezirken beim Saldo der Geschäftslage zwischen 34 und 42 Punkten liegt, zeigen sich auch Dienstleistungsbetriebe und der Handel äußerst robust. Bei den beiden letzteren Branchen ist die Lage in der Hauptstadt mit Salden von 43 bzw. 41 Punkten besonders gut. In Brandenburg berichten die Dienstleistungsunternehmen vor allem im IHK-Bezirk Cottbus (40 Punkte) von einer überdurchschnittlich guten Geschäftslage. In den Regionen Ostbrandenburg und Potsdam zeigt sich hingegen der Handel in bester Verfassung (39 bzw. 34 Punkte).

4

Baugewerbe und Verkehr bleiben zurück

Aktuelle Geschäftslage

zu Jahresbeginn
Berlin Berlin-Brandenburg Brandenburg

Etwas schwächer stellt sich die Lage 60 im Bau- und im Verkehrsgewerbe 50 dar. Trotz durchaus beträchtlicher Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr 40 bleiben die Lageeinschätzungen mit 30 Salden von jeweils 13 Punkten deutlich hinter denen der anderen Branchen 20 zurück. Im Baugewerbe macht sich 10 wie schon im vergangenen Jahr der 0 frühe Wintereinbruch bemerkbar, der 2006 u. a. dazu führt, dass im IHK-Bezirk Potsdam noch immer mehr Baufirmen über eine schlechte Lage klagen (29 Prozent), als über gute Geschäfte berichten können (27 Prozent). Damit haben die Potsdamer Bauunternehmen die rote Laterne aller IHK-Bezirke inne. Demgegenüber nehmen die Potsdamer Verkehrsunternehmen mit einer Geschäftslage von im Saldo 25 Punkten wie schon im Vorjahr den Spitzenplatz in BerlinBrandenburg ein. Daran ändern auch die großen Zuwächse bei der Zufriedenheit in den anderen Regionen nichts, die vor allem auf einer deutlichen Abnahme der Verkehrsunternehmen, die über eine schlechte Geschäftslage klagen, beruht.

2007

2008

2009

2010

2011

Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen der aktuellen Geschäftslage in Prozentpunkten

Vorkrisenniveau übertroffen
Insgesamt zeigen die Einschätzungen der BerlinBrandenburger Unternehmen, dass sie nicht nur die Wirtschaftskrise gut bewältigt haben, sondern auch gestärkt aus ihr hervorkommen. So ist das Geschäftsniveau von 2008 bereits wieder übertroffen worden.

Geschäftserwartungen /  ieder positiver Ausblick W

Optimismus setzt sich durch
Bei den Geschäftserwartungen setzen sich erstmals seit 2008 wieder die optimistischen Unternehmen in BerlinBrandenburg durch. Gingen zum Jahresbeginn 2010 noch 27 Prozent der Befragten von einer rückläufigen und nur 19 Prozent von einer ansteigenden Geschäftsentwicklung in den kommenden zwölf Monaten aus, hat sich das Verhältnis in diesem Jahr umgekehrt. 26 Prozent optimistischen Unternehmen stehen nur noch 16 Prozent Firmen gegenüber, die eine Verschlechterung erwarten. Mit einem Saldo von sieben Punkten kommen die Erwartungen der Brandenburger Wirtschaft sogar bis auf einen Punkt an ihren bisherigen Höchststand von 2007 heran. Die Berliner Wirtschaft ist mit einem Saldo von 19 Punkten sogar noch zuversichtlicher.

Industrie hängt alle anderen Branchen ab
Wie schon bei der Geschäftslage sind auch bei den Erwartungen die Berlin-Brandenburger Industrieunternehmen am optimistischsten. Mit einem Saldo von 24 Punkten – im IHK-Bezirk Potsdam sogar 43 Punkten – überragen sie die anderen Wirtschaftszweige bei weitem. Während

5

Erwartete Geschäftslage zu Jahresbeginn
Berlin

Erwartungen bleiben unterhalb der Einschätzungen zur Geschäftslage

50 40 30 20 10 0 -10 -20 -30 -40

Trotz des wiedergekehrten Vertrauens in den Aufschwung bleibt der Brandenburg Saldo der Geschäftserwartungen weiterhin unter dem der Geschäftslage – eigentlich eine typische Konstellation für das Ende eines Konjunkturzyklus. Dennoch gibt es genug Gründe, eine weiter positive konjunkturelle Entwicklung auch für 2011 zu erwarten. Zum einen 2006 2007 2008 2009 2010 2011 haben die Unternehmen den in seiner Stärke überraschenden AufSaldo aus positiven und negativen Einschätzungen der aktuellen Geschäftslage in Prozentpunkten schwung nach der Wirtschaftskrise lange unterschätzt, so dass die Situation nicht mit üblichen Konjunkim Handel, bei den Dienstleistungen und im Verkehr der turzyklen verglichen werden kann. Zum anderen sind Anteil der Unternehmen, die bessere Geschäfte erwardie Erwartungen im Saldo optimistisch. Dazu erwarten ten, jenen der pessimistischen Unternehmen nur leicht mehr als die Hälfte der Berlin-Brandenburger Unternehübersteigt, behalten im Baugewerbe weiter die Skeptiker men eine gleichbleibend gute Geschäftsentwicklung. die Oberhand (Saldo: minus acht Punkte). Unabhängig Auch die hohen Erwartungen der Industrie, die sich davon hat aber die Zahl derer, die neuerliche Rückschläge gewöhnlich zeitversetzt bei den Dienstleistungsuntererwarten, in allen Branchen deutlich abgenommen. nehmen bemerkbar machen, stimmen zuversichtlich.
Berlin-Brandenburg

6

Exportwirtschaft / Durchbruch bei den Ausfuhren

Der Außenhandel floriert
Ein wichtiger Faktor für die positiven Einschätzungen der Industrieunternehmen zu Geschäftslage und -erwartungen sind die deutlich angestiegenen Exporterwartungen der Branche. Bereits für das vergangene Jahr hatten die Unternehmen bessere Exportgeschäfte erwartet, die sich – wie nun zu beobachten ist – auch erfüllt haben. 25 Prozent der Berlin-Brandenburger Exporteure geben an, dass ihre Ausfuhren aktuell höher ausfallen als im Vorjahr, nur neun Prozent sehen eine gegenteilige Entwicklung. Am stärksten ist die Entwicklung in Berlin, wo die Zahl der Firmen mit gestiegenen Exporten die derer mit gesunkenen um mehr als das Fünffache übersteigt. Damit haben sich die Erwartungen an einen Aufholprozess des Außenhandels nach seinem Einbruch 2009 bereits jetzt mehr als erfüllt – ein klares Anzeichen für die gute internationale Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Industrie.

Exporterwartungen steigen rasant
Die Zahl der Unternehmen, die auch weiterhin mit steigenden Exporten rechnen, ist im Vergleich zum Vorjahr nochmals stark gestiegen. Während der Saldo aus positiven und negativen Exporterwartungen 2010 noch bei sechs Punkten lag, ist er in Berlin-Brandenburg zum Jahresbeginn auf 21 Punkte angestiegen. Mit Ausnahme der Unternehmen im IHK-Bezirk Cottbus, sind deutlich gestiegene Erwartungen in allen Regionen zu verzeichnen. Mit einem Saldo von 31 Punkten liegt die Hauptstadt auch hier vorn. Sollten sich die Erwartungen der Unternehmen auch in diesem Jahr erfüllen, kann erneut mit einem substanziellen Beitrag des Exports zum Wirtschaftswachstum in Berlin-Brandenburg gerechnet werden.

7

Investitionspläne / Wieder im positiven Bereich

Die Wirtschaft glaubt an einen anhaltenden Aufschwung
Die Investitionspläne der Berlin-Brandenburger Wirtschaft haben sich inzwischen spürbar erholt und spiegeln die positiven Erwartungen der Unternehmen für das kommende Jahr wider. War der Saldo aus steigenden und sinkenden Investitionsplänen im Krisenjahr 2009 auf -22 Punkte ins Bodenlose gefallen, konnte er sich im Vorjahr zwar stark verbessern, lag aber noch immer im negativen Bereich. In diesem Jahr liegen mit sechs Punkten erstmals seit 2008 wieder die Optimisten vorn und lassen steigende Investitionsausgaben der Wirtschaft erwarten. Auch die Zahl der Unternehmen, die überhaupt nicht investieren wollen, geht um drei Prozentpunkte zurück. Bei den Investitionsplänen lassen sich keine gravierenden Unterschiede zwischen den Regionen erkennen. Entscheidender sind die Differenzen zwischen den Branchen. Spitzenreiter ist hier der Handel gefolgt von der Industrie mit im Saldo elf bzw. acht Punkten. Nur im Baugewerbe behalten mit minus zwölf Punkten die Pessimisten die Oberhand.

Kapazitätsausweitung gewinnt an Bedeutung
Besonders zuversichtlich stimmen die von den Unternehmen geäußerten Hauptmotive für ihre Investitionen. Während die Rationalisierungsinvestitionen zurückgehen, steigen jene für Kapazitätsausweitungen vor allem in Berlin und im IHK-Bezirk Potsdam spürbar an. 35 bzw. 26 Prozent der Firmen planen dort Erweiterungen ihrer Standorte. Diese Verschiebung kann als klarer Hinweis für die Überzeugung der Unternehmen gewertet werden, dass der Aufschwung noch weiter anhält. Unabhängig von den konjunkturellen Erwartungen bleiben aber in durchweg allen Regionen mit großem Abstand Investitionen in Ersatzbedarf Hauptmotiv Nr. 1 (70 Prozent).

8

Beschäftigungspläne / Vorkrisenniveau ist erreicht

Die Trendumkehr ist geschafft
Aufgrund der besseren Geschäftslage und der positiven Erwartungen der Unternehmen ist im Jahr 2011 mit einer weiteren Entspannung auf dem regionalen Arbeitsmarkt zu rechnen. Ging vor zwölf Monaten, bedingt durch die damals noch unsichere Konjunkturlage, die Mehrzahl der Unternehmen von einem Beschäftigungsabbau im Jahresverlauf aus, hat sich das Verhältnis nun umgekehrt. Der Saldo aus steigenden und sinkenden Personalplänen steigt von minus sieben auf plus acht Punkte. Damit wollen die Unternehmen erstmals seit 2008 unter dem Strich wieder mehr einstellen. Unternehmen regional kaum noch. Durchschnittlich will nahezu jede vierte Firma neue Stellen schaffen. Unter den Branchen bleibt, wie schon bei den Investitionsplänen, das Baugewerbe der einzige Wirtschaftszweig mit rückläufigen Planungen. Gerade bei den Beschäftigungsplänen sind hier jedoch saisonale Einflüsse zu beachten, die auch in den letzten Jahren zu negativen Einschätzungen der Bauunternehmen führten. Traditionell gibt die Branche daher im Januar im Vergleich zu den anderen Befragten die schwächsten Beschäftigungsaussichten ab. Insgesamt bleibt der positive Eindruck, der vor allem der Industrie mit einem Saldo von 20 Punkten zu verdanken ist. Der in den vergangenen Jahren erfolgte Anstieg der Beschäftigungszahlen in Berlin-Brandenburg sollte damit auch in diesem Jahr fortgesetzt werden. Darauf aufbauend darf auch weiterhin mit rückläufigen Arbeitslosenzahlen gerechnet werden.

Größter Zuwachs in Cottbus
Die positive Entwicklung gilt ausnahmslos für alle IHKBezirke, wobei die Region Cottbus mit einem Zuwachs von 18 Punkten den größten Sprung gemacht hat. Im Ergebnis unterscheiden sich die Beschäftigungspläne der

9

Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg / Enge Wirtschaftsbeziehungen verbinden

Breite Mehrheit für Länderfusion
Die engen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Berliner und Brandenburger Unternehmen sind seit Jahren bekannt. 81 Prozent der Firmen zu Jahresbeginn haben Kontakte über die Landesgrenzen hinaus. Berlin-Brandenburg kann also ohne Zweifel als gemeinwichtig 40 samer Wirtschaftsraum bezeichnet werden. Die politische Trennung weniger wichtig 41 Berlins und Brandenburgs wird dementsprechend von weiten Teilen der keine 19 Wirtschaft in beiden Bundesländern Wirtschaftsbeziehungen kritisch gesehen. Wie schon in den Vorjahren spricht sich eine deutliche 0 10 20 30 40 50 Mehrheit von 58 Prozent für eine Angaben in Prozent zügige Fusion beider Bundesländer aus. Vor allem in Berlin und im IHKBezirk Potsdam ist die Zustimmung für eine Länderehe mit über 60 Prozent überwältigend. Tendenziell steigt die Zustimmung Befürworter und Gegner die Waage. Die Argumente für die im Land Brandenburg, je näher der Standort eines UnterFusion sind vielfältig und von weiten Teilen der Wirtschaft nehmens an der Hauptstadt liegt. Während in den Umland- getragen. 77 Prozent der Unternehmen erhoffen sich durch regionen bis zu 70 Prozent eine Fusion befürworten, halten ein gemeinsames Bundesland Berlin-Brandenburg geringere sich einzig in der Uckermark und im Landkreis Elbe-Elster Bürokratielasten, 63 Prozent eine besser aufeinander abgestimmte Infrastruktur und immerhin je 38 Prozent eine Vereinheitlichung der Fördermaßnahmen bzw. generell eine Verbesserung der Standortbedingungen. Die stärkste Befürchtung ist bei 52 Prozent der Befragten erstmals eine höhere finanzielle Belastung, die bemerkenswerterweise von ähnlich vielen Unternehmen in beiden Bundesländern angegeben wird. Hier besteht offenbar noch umfangreicher Informationsbedarf, um die auf beiden Seiten vorhandenen Vorbehalte abzubauen. Die bisher größte Besorgnis eines Identitätsverlusts fällt dagegen mit 38 Prozent auf den zweiten Rang zurück, weil allein in Berlin ein Rückgang von 16 Prozentpunkten zu verzeichnen ist.

Bedeutung des Berliner bzw. des Brandenburger Marktes

10

Wirtschaftsbereiche / Gute Stimmung in allen Branchen –  Industrie zeigt sich euphorisch

Der Aufschwung erfasst alle Wirtschaftsbereiche
Industrie – Anstieg auf neue Höhen
Ginge es allein nach den berlin-brandenburgischen Industriebetrieben, erlebte die Hauptstadtregion einen wahren Konjunkturboom. Gefragt nach der aktuellen Geschäftslage, bewerten 50 Prozent der Unternehmen diese als gut und nur zehn Prozent als schlecht. Der Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen steigt somit im Vergleich zum Vorjahr deutlich von vier auf 40 Punkte. Besonders zufrieden zeigen sich die Industrieunternehmen in den beiden IHK-Bezirken Berlin und Cottbus. Hier verdoppelt sich im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Betriebe, die ihre Lage als gut bezeichnen. Dass die Industrie auch 2011 mit weiterhin guten Geschäften rechnet, belegen die Ergebnisse zu den Geschäftserwartungen. Mehr als jedes dritte Unternehmen schätzt die künftige Entwicklung als eher positiv ein. Der Saldo aus günstigen und ungünstigen Erwartungen klettert von minus zwei Prozentpunkten auf plus 24 Punkte und erreicht damit wieder einen deutlich positiven Wert. In Berlin steigt der Saldo sogar von minus zwölf auf plus 28 Punkte. Spitzenreiter bei den Erwartungen ist der Bezirk Potsdam, in dem 48 Prozent eine günstige Geschäftslage erwarten und nur fünf Prozent mit einer Verschlechterung rechnen, woraus sich mit 43 Punkten der höchste Saldo ergibt. Am verhaltensten zeigen sich noch die Unternehmen des IHKBezirks Cottbus. Aber auch hier liegen die positiven (31 Prozent) klar vor den negativen Erwartungen (14 Prozent). Diese positive Grundstimmung der Industrie korrespondiert mit der Entwicklung der Exporte. Ein Saldo von 16 Punkten weist auf gestiegene Exporte hin (Vorjahr: -22 Punkte). Zwischen den IHK-Bezirken zeigen sich dabei deutliche Unterschiede: So weist Berlin einen positiven Saldo von 34 Punkten, Ostbrandenburg dagegen nur von acht Punkten auf. Auch die Exporterwartungen hellen sich weiter auf: Der Saldo steigt von sechs auf 21 Punkte. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird 2011 auch die Industriebeschäftigung vom Aufschwung profitieren. Hier haben sich die Vorzeichen im Vergleich zu den Vorjahren umgekehrt: Lag der Saldo zwischen den Unternehmen mit steigenden und sinkenden Beschäftigungsplänen 2010 noch bei -14 Prozentpunkten, ist er 2011 auf +20 Punkte angestiegen. Ähnlich verläuft die Entwicklung bei den geplanten Investitionen: Während 26 Prozent

Aktuelle Geschäftslage nach Branchen
in Berlin-Brandenburg (Saldo)
60 50 40 30 20 10 0 -10 -20 -30 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Gesamt Dienstleistungsgewerbe Handel Baugewerbe Verarbeitendes Gewerbe

11

der Unternehmen mit steigenden Investitionsausgaben rechnen, planen 18 Prozent mit rückläufigen Investitionen. Dabei ist die Investitionsneigung in den IHKBezirken Potsdam und Ostbrandenburg mit einem Saldo von 11 Punkten am höchsten. Mehr als ein Viertel aller Betriebe in Berlin-Brandenburg (27 Prozent) wollen dabei in die Ausweitung der Kapazitäten investieren.

Handel – der Konsum zieht an
Dass der aktuelle Aufschwung nicht nur auf der Säule Export beruht, zeigt ein Blick auf die Zahlen der Handelsunternehmen. Die aktuelle Lage wird von 42 Prozent der Unternehmen als gut eingeschätzt, nur zehn Prozent bewerten sie als schlecht. Besonders zufrieden zeigen sich die Berliner Händler: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) bewerten ihre Lage als gut, im IHK-Bezirk Cottbus dagegen nur gut ein Drittel der Betriebe (36 Prozent). Förderlich für die gute Stimmung im Berliner Handel könnten sich u. a. die neuerlichen Rekordwerte im Berlin-Tourismus erwiesen haben. Ob die Konsumlaune der Berliner und Brandenburger anhält, ist nach Einschätzung der Handelsbetriebe allerdings noch nicht sicher. Zwar steigt auch bei den Geschäftserwartungen der Saldo, allerdings nur auf einen Wert von zwei Prozent (2010: -21 Punkte). In Brandenburg verbleibt der Saldo mit minus einem Prozentpunkt sogar im negativen Bereich, während er in der Hauptstadt auf 20 Punkte klettert. Vor allem die Händler im Cottbuser IHK-Bezirk blicken mit einem Saldo von minus zehn Prozent eher pessimistisch in die Zukunft. Dem widersprechen in Teilen die Antworten der Betriebe auf die Frage nach der Beschäftigungsentwicklung. Hier ergibt sich in allen IHK-Bezirken ein positiver Saldo. Er

reicht von drei Punkten (Cottbus) bis zu 30 Punkten (Berlin). Die Werte der Bezirke Ostbrandenburg und Potsdam liegen mit neun bzw. zehn Punkten dazwischen. Eine abnehmende Beschäftigtenzahl erwarten mittlerweile nur noch 13 Prozent aller befragten Handelsunternehmen. Gleiches gilt für die Investitionen. Auch hier rechnen mehr Unternehmen mit steigenden als mit fallenden Investitionsausgaben. Der Saldo für Berlin und Brandenburg steigt im Vergleich zum Vorjahr von minus einem auf plus elf Punkte. Das positivste Ergebnis erzielt mit einem Saldo von 20 Punkten der IHK-Bezirk Potsdam, den mit nur fünf Punkten schlechtesten Saldo trotz der optimistischen Geschäftserwartungen der IHK-Bezirk Berlin. Allerdings weist die Hauptstadt mit nur acht Prozent den geringsten Anteil von Handelsunternehmen auf, die überhaupt nicht investieren wollen. Hauptmotiv für die geplanten Investitionen ist der Ersatzbedarf. Erfreulich ist allerdings, dass jedes vierte investitionswillige Unternehmen Kapazitätserweiterungen vornehmen will.

Dienstleistungen – Lage weiter verbessert
Erzielten die Dienstleistungsunternehmen bei der Lageeinschätzung bereits im letzten Jahr einen positiven Saldo, können sie diesen 2011 noch einmal mehr als verdoppeln. Er steigt von 16 auf 35 Punkte. In Berlin schätzen beeindruckende 95 Prozent der befragten Dienstleistungsbetriebe ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend ein, nur fünf Prozent als schlecht. Die Brandenburger Werte liegen nur geringfügig darunter: Der Saldo beträgt in Cottbus 40, in Potsdam 29 und in Ostbrandenburg noch 25 Punkte. Ähnlich wie bei den Handelsunternehmen ist auch bei den Anbietern von Dienstleistungen der Optimismus in Hinblick

Geschäftserwartungen nach Branchen
in Berlin-Brandenburg (Saldo)
30 20 10 0 -10 -20 -30 -40 -50 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Gesamt Dienstleistungsgewerbe Handel Baugewerbe Verarbeitendes Gewerbe

12

auf die zukünftige Entwicklung verhalten: Knapp jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) rechnet mit einer verbesserten Geschäftslage, etwa jedes sechste (16 Prozent) mit einer Verschlechterung. Während sich im IHK-Bezirk Ostbrandenburg positive und negative Erwartungen genau die Waage halten, liegen die Optimisten in der Hauptstadt mit 20 Punkten vorn. Auch die Antworten auf die Frage nach der Entwicklung der Beschäftigtenzahlen laden nur zu verhaltenem Optimismus ein. 20 Prozent der Unternehmen wollen neues Personal einstellen, 13 Prozent erwarten dagegen geringere Beschäftigtenzahlen. Mit einem Saldo von elf Punkten sind die Dienstleistungsunternehmen des IHK-Bezirks Cottbus am optimistischsten, Ostbrandenburg weist dagegen auch bei den Beschäftigten einen ausgeglichenen Saldo auf. Die Investitionsneigung der Unternehmen verändert sich im Vergleich zur Vorjahresumfrage nur geringfügig. Der Saldo steigt von minus einem auf plus fünf Prozentpunkte. Jedes zehnte Dienstleistungsunternehmen will überhaupt keine Investitionen tätigen. Nach IHK-Bezirken differenziert ergibt sich ein gemischtes Bild: Während in Berlin und Ostbrandenburg mehr Unternehmen der Dienstleistungsbranche investieren wollen (Saldo elf bzw. neun Punkte), sind es in den IHK-Bezirken Potsdam und Cottbus weniger (Saldo minus zwei bzw. minus ein Punkt). Hauptmotiv für Investitionen ist mit Abstand die Deckung des Ersatzbedarfes, gefolgt von den Produktinnovationen, in die mehr als jedes vierte Dienstleistungsunternehmen investieren will (27 Prozent).

Verkehr – solide Werte
Auch die Unternehmen der Verkehrsbranche bewerten ihre aktuelle Geschäftslage deutlich positiver als in der Vor-

jahresumfrage, wenn auch weniger enthusiastisch als die Dienstleistungs- oder Industriebetriebe: Der Saldo steigt von minus fünf auf plus 13 Punkte. Die mit Abstand positivsten Werte kommen aus dem IHK-Bezirk Potsdam. 46 Prozent aller Verkehrsunternehmen geben ihre wirtschaftliche Lage dort als gut an (Saldo 25 Punkte). Dagegen liegt der Saldo mit fünf Punkten im Bezirk Ostbrandenburg nur knapp im positiven Bereich. Die geringste Anzahl unzufriedener Verkehrsunternehmen gibt es in Berlin, hier bewerten nur vier Prozent ihre aktuelle Lage als schlecht. Bei der Frage nach der weiteren Geschäftsentwicklung gewinnen die Optimisten die Oberhand. Lag der Saldo in der Vorjahresumfrage noch bei minus neun Punkten, steigt er nun auf plus fünf Punkte. Allein im IHK-Bezirk Potsdam verharrt er mit minus sechs Punkten im negativen Bereich. Den besten Saldo aller befragten Verkehrsunternehmen weist Cottbus mit zwölf Punkten auf. Ein sehr hoher Optimistenanteil ist wiederum mit 33 Prozent in Berlin zu finden. Auch bei den Investitionsplänen stehen die Zeichen auf vorsichtiges Wachstum. Nur elf Prozent der Betriebe wollen keine Investitionen tätigen, mehr als jeder fünfte (21 Prozent) plant dagegen steigende Investitionsausgaben ein. Der Saldo verschlechtert sich allerdings geringfügig im Vergleich zum Vorjahr (2010: neun Punkte, 2011: sieben Punkte). Regional ergeben sich bei der Investitionsneigung massive Abweichungen: Während die Ostbrandenburger Verkehrsunternehmen einen positiven Saldo von 38 Punkten aufweisen, beträgt er in Berlin minus 32 Punkte. Potsdam (minus ein Punkt) und Cottbus (ausgeglichener Saldo) liegen dazwischen. Hauptgrund für Investitionen ist mit sehr deutlichem Abstand der Ersatzbedarf. Immerhin planen aber auch 22 Prozent der Verkehrsunternehmen eine Kapazitätserweiterung. Nur geringe Veränderungen

Investitionspläne nach Branchen
in Berlin-Brandenburg (Saldo)
15 10 5 0 -5 -10 -15 -20 -25 -30 -35 -40

Gesamt Dienstleistungsgewerbe Handel Baugewerbe Verarbeitendes Gewerbe

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

13

deuten sich in der Verkehrsbranche bei der Beschäftigungssituation an: Der Saldo steigt zwar von minus fünf auf plus zwei Punkte, verharrt aber nahe der Null-Linie. So rechnen etwa in Berlin 96 Prozent der Verkehrsunternehmen mit einer gleichbleibenden Beschäftigtenzahl. Den besten Saldo und die meisten Optimisten gibt es bei dieser Frage im IHK-Bezirk Potsdam. Hier will jedes fünfte Unternehmen die Beschäftigtenzahl steigern und nur jedes zwanzigste deren Anzahl verringern.

Baugewerbe – weitere Entwicklung ist unsicher
Während in allen anderen Branchen die Optimisten in der Überzahl sind, erweist sich das Baugewerbe dagegen als Sorgenkind dieser Umfrage. Zwar zeigt auch hier die Bewertung der aktuellen Geschäftslage einen positiven Saldo auf, sämtliche anderen Werte liegen aber im negativen Bereich. Hier spiegeln sich offenbar Befürchtungen zur bremsenden Wirkung der auslaufenden Konjunkturprogramme wider. Die aktuelle Geschäftslage wird immerhin von 32 Prozent aller Unternehmen als gut und von weiteren 49 Prozent als befriedigend bezeichnet. Nur 19 Prozent berichten von einer schlechten Geschäftslage. Damit hat sich der Saldo im Vergleich zur Vorjahresumfrage von minus sieben auf plus 13 Punkte merklich verbessert. Die Lageeinschätzung weist jedoch starke regionale Abweichungen auf. Während Berlins Bauunternehmen einen positiven Saldo von 24 Punkten und die des IHK-Bezirks Cottbus von 23 Punkten aufweisen, liegt er in Ostbrandenburg mit drei Punkten nur knapp im positiven, im Bezirk Potsdam mit minus zwei Punkten sogar im negativen Bereich. Wenig

zuversichtlich sind die Baubetriebe in Hinblick auf die weitere Entwicklung der Geschäfte. Zwar verbessert sich der Saldo auch hier, er verharrt aber im negativen Bereich (2010: -24 Punkte, 2011: minus acht Punkte). Wie bei der Lageeinschätzung finden sich auch bei den Erwartungen merkliche regionale Unterschiede. Die zurückhaltendsten Erwartungen kommen aus dem IHK-Bezirk Ostbrandenburg (Saldo -30 Punkte), wohingegen in den Bezirken Potsdam und Berlin die Optimisten leicht in der Überzahl sind (plus zwei bzw. plus drei Punkte). Diese Unsicherheit bei der Einschätzung der weiteren Entwicklung spiegelt sich auch bei Beschäftigten und Investitionen wider. Mit -21 Punkten liegt der Saldo bei der Frage nach der erwarteten Beschäftigtenzahl deutlich im negativen Bereich. Nur sieben Prozent wollen den Beschäftigtenstand erhöhen. Damit erfolgt im Vergleich zum Vorjahr praktisch keine Verbesserung (Saldo: -25 Punkte). Erstaunlich ist ein Blick auf die regionalen Unterschiede. So planen die Berliner Unternehmen, obwohl in Bezug auf die weitere Konjunkturentwicklung am optimistischsten, die härtesten Einschnitte beim Personal (Saldo: -35 Punkte). Ganze 43 Prozent aller Bauunternehmen der Hauptstadt wollen Personal abbauen. Noch deutlicher weichen die regionalen Ergebnisse bei den Investitionen voneinander ab. Spitzenreiter ist der Bezirk Cottbus, der als einziger mit einem Saldo von acht Punkten im positiven Bereich liegt. Die Baubetriebe in Potsdam (minus elf Punkte), Berlin (-32 Punkte) und Ostbrandenburg (-41 Punkte) rechnen dagegen mit fallenden Investitionen. Das Hauptmotiv des Berlin-Brandenburger Baugewerbes liegt mit 90 Prozent in der Ersatzinvestition.

Personalpläne nach Branchen
in Berlin-Brandenburg (Saldo)
30 20 10 0 -10 -20 -30 -40 -50 -60 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Gesamt Dienstleistungsgewerbe Handel Baugewerbe Verarbeitendes Gewerbe

14

Ergebnisse der Konjunkturumfrage zum Jahresbeginn 2011
	 	 Geschäftslage
gut	 befriedigend	 schlecht	 45	 45	 10	 28	 53	 19	 27	 52	 21	 50	 43	 7	 28	 56	 16	 23	 60	 17	 43	 46	 11	 29	 50	 21	 29 48 23

Berlin-Brandenburg	 2011	 2010	 2009	

Berlin	 2011	 2010	 2009	

Brandenburg 2011	 2010	 2009

Geschäftserwartungen
eher günstiger	 eher gleichbleibend	 eher ungünstiger	 26	 58	 16	 19	 54	 27	 11	 48	 41	 34	 51	 15	 24	 51	 25	 15	 42	 43	 23	 61	 16	 18	 55	 27	 8 51 41

Investitionspläne
steigen	 gleich bleiben	 fallen	 keine Investitionen	 23	 49	 17	 11	 19	 43	 24	 14	 14	 37	 36	 13	 27	 46	 19	 8	 24	 42	 24	 10	 11	 40	 39	 10	 22	 49	 17	 12	 17	 43	 24	 16	 15 36 33 16

Motiv für Investitionen	 (Mehrfachnennungen möglich)
Rationalisierung	 Produktinnovation	 Kapazitätsausweitung	 Umweltschutz	 Ersatzbedarf	 30	 25	 24	 13	 70	 36	 31	 19	 15	 70	 38	 29	 18	 12	 68	 27	 40	 35	 20	 70	 39	 42	 25	 20	 65	 43	 42	 19	 13	 61	 31	 20	 21	 11	 70	 34	 24	 16	 12	 74	 35 21 17 11 72

Beschäftigungspläne	
zunehmend	 gleichbleibend	 abnehmend	

	
22	 64	 14	

	
15	 63	 22	

	
11	 62	 27	

	
25	 62	 13	

	
20	 59	 21	

	
12	 57	 31	

	
21	 65	 14	

	
13	 66	 21	 10 66 24

Bedeutung des Berliner bzw. Brandenburger Marktes
wichtig	 weniger wichtig	 keine Wirtschaftsbeziehungen	 40	 41	 19	 40	 42	 18	 39	 45	 16	 37	 51	 12	 36	 49	 15	 38	 52	 10	 43	 36	 22	 42	 34	 24	 40 36 24

Befürwortung einer zügigen Fusion von Berlin und Brandenburg
ja	 nein	 weiß nicht	 58	 21	 21	 64	 15	 21	 68	 13	 19	 68	 9	 23	 70	 9	 21	 76	 6	 18	 53	 27	 20	 56	 24	 20	 55 24 21

Exporte (nur Industrie)
höher	 unverändert	 niedriger	 kein Export	 20	 29	 9	 42	 10	 23	 32	 35	 21	 28	 14	 37	 42	 28	 8	 22	 11	 31	 36	 22	 26	 38	 17	 19	 20	 29	 9	 42	 10	 23	 32	 35	 21 28 14 37

Exporterwartungen (nur Industrie)
zunehmen	 etwa gleichbleibend	 abnehmen	 kein Export	 25	 35	 4	 36	 18	 39	 12	 31	 9	 32	 26	 33	 35	 40	 4	 21	 21	 44	 12	 23	 11	 35	 32	 22	 22	 34	 4	 40	 17	 36	 12	 35	 8 30 24 38

Angaben in Prozent

15

Impressum
Die konjunkturelle Lage in der Region Berlin-Brandenburg zum Jahresbeginn 2011 17. gemeinsamer Report

Herausgeber: Arbeitskreis der Industrie- und Handelskammern Berlin und Brandenburg Redaktion: IHK Berlin: Malte Behmer IHK Cottbus: Susanne Kwapulinski IHK Ostbrandenburg: Robert Radzimanowski IHK Potsdam: Dr. Christiane Herberg Layout: Jana Gerlach, IHK Ostbrandenburg Grafik: Seiten 4, 6, 7, 8, 9, 10: Luftbild und Planung GmbH, Große Weinmeisterstraße 3a, 14469 Potsdam. Seiten 3, 5, 6, 10: Jana Gerlach, IHK Ostbrandenburg Druck: Schlaubetal-Druck Kühl OHG, Mixdorfer Straße 1, 15299 Müllrose

Stand: Februar 2011
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.