Path:

Full text: Berliner Leben Issue 29.1926

13 
D ie großen Geschäfte der City 
Berlins gehen eines nach dem an 
deren dazu über, ein kleineres, be 
sonders elegantes Geschäft im Berliner 
Westen aufzutun, das sich zum Teil auf 
bestimmte Spezialartikel beschränkt, die 
für die eleganten Frauen am meisten In 
teresse haben. Die schon seit längerer 
Zeit bestehenden Geschäfte werden 
immer komfortabler gestaltet; so hat das 
Seidenhaus M i cjh e 1 s an der Kaiser 
WilhelmsGedächtniskirche in seiner Fili* 
ale kürzlich einen Erfrischung.raum ge 
schaffen, in dem die Kunden 
gratis Kaffee oder Tee mit Gebäck 
erhalten. G e r s o n hat ebenfalls einen 
feinen, kleinen Laden am Anfang 
des Kurfürstendamm eröffnet, in 
dem man besonders feine Da 
menwäsche, Strümpfe und Py 
jamas findet. 
Ein Stückchen weiter unten am 
Kurfürstendamm hat das altbe 
rühmte Berliner Wäschegeschäft 
von F. V. Grünfeld seinen schon 
lange bestehenden Ausstellungs 
raum nun auch in ein Verkaufs 
lokal umgestaltet. 
„Die Hemdhose“ 
hat man es genannt, weil es sich 
fast ausschließlich auf Hemd 
höschen aller Art, von der feinen 
-omv 
Qratiskaffee ~ 
Qra.tisa.ulo - 'Unsere. 
Sefinsucfot - 
TberCin nicfot mefyr 
ohne ßemdl 
Batistunterkleidung bis zur eleganten, 
handgearbeiteten, reich mit Spitzen ver 
zierten Seidenkombination, beschränkt. 
Wer noch andere Einkäufe im Hauptge 
schäft von Grünfeld in der Leipziger St-, 
zu machen hat, wird mit einem herrlichen 
Buick-Wagen der Firma Grünfeld 
kostenlos in die „Stadt“ gefahren. 
Köstliche, zarte Dinge schmücken das 
Fenster und im Innenraum Vitrinen und 
Verkaufstisch. Wir Frauen, die wir 
schlank sein wollen, haben uns ganz 
daran gewöhnt, nur noch Hemdhosen zu 
tragen, die aus weichen, schmiegsamen 
Stoffen so wenig wie nur möglich auf 
tragen. Für den Winter gibt es feine 
heblich teurer und kostet ca. M. 15.— bis 
M. 18.—. Dann gibt es jetzt Kombina 
tionen, die über dem Höschen noch ein 
kleines plissiertes Röckchen haben, da 
mit man auch unter dem leichten Seiden 
kleid kein Unterkleid zu haben braucht. 
Solch eine Hemdhose kostet M. 23.—. 
Für den Abend zum modernen, ganz 
tiefen Rückendekolletee geht man nicht 
mehr ohne Hemd, sondern trägt be 
sonders gearbeitete Kombinationen, die 
den Rücken tief hinunter freilassen. Sie 
sind reich mit Spitzen verziert und 
kosten M. 29.—. 
Wer geschickt ist, kann sich all diese 
feinen, zarten Dinge wunderschön selbst 
hersteilen und hat sie dadurch 
selbstverständlich erheblich bil 
liger. Für seidene Kombinationen 
kauft man am praktischsten 
gleich den Stoff für zwei Stück, 
weil es sich viel besser und 
vorteilhafter zuschneiden läßt. 
Hübsch mit Hohlsäumen ge 
schmückt und eventuell noch mit 
einer schönen Valenciennespitze 
verziert, können wir es uns ge 
nau so schön selbst machen, wie 
wir es in den Geschäften finden, 
nur etwas Geduld gehört zu den 
vielen kleinen Stichen. 
Das Gratii-Auto. 
Der elegante Buickwagec, mit dem die Firma Grünfeld ihre Kunden 
von der Westniederlage zum Stadtgeschäft fährt. 
Wirkhemdhosen, die warm halten. Wir haben bei 
Grünfeld am Kurfürstendamm ein bißchen Umschau 
gehalten für unsere Leserinnen, die wohl alle so kurz 
vor dem Weihnachtsfest und für die Ballsaison auch auf 
diesem Gebiete viele Wünsche haben, und uns über die 
Preise informiert, 
Battisthemdhöschen gibt’s dort für ca. M. 8.— 
in allen Farben, mit Spitzen besetzt. Unsere Sehnsucht: 
die Kombination aus Crgpe de Chine ist natürlich er- 
Zum modernen Abendkleid. 
Für das im Rücken tief ausgeschnittene 
Abendkleid gibt es jetzt entsprechend ge* 
arbeitete SeidensKombinationen. 
Modell Grünfeld — Phot. Zander & Labisch 
Die „Hemdhose" am Kurfürsiendamm. 
Der Sieg der Trikotseide. 
Die billigere und praktische Trikotseide 
setzt sich bei dev Damenwäsche immer mehr 
durch. Die Firma F. V. Grünfeld bringt 
neue Hemdhöschen, die fest über dem 
Knie angekraust sind. 
Phot. Zander &. Labisch
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.