Path:

Full text: Berliner Leben Issue 29.1926

10 
'iHebnls hn Walde 
VON S!£G-M- SZÖLLÖJ/ 
S war am erßen 3uli, 8 Uljr abenbS, 
als Hornel gcfcte mit einem be« 
ginnenbett Sungenfpifcenfatarrh unb 
500 fronen Abfertigung in ber 
5afd>e narf) 1 lßünbiger 33ahn« unb 4 V? fl«n< 
biger ©Bagenfahrf in gtchfenfal anfam. 
Sie Abfertigung befam .ftornel gefete »an 
ber ©rßen Ungarifcßen £unßfdmee«A.»@., 
bie nach 1 % jährigem SSeßeßen 
gezwungen war, ben Sabeit ju 
fcßließen. 
dornet gefete war eine 3«*' 
lang unfchlüfßg, was er tun 
foßfe. Sich nach einer Stet» 
lung umfe&en ober feine Sunge 
furieren laffen? Socß als fauf» 
männifcßer Äorrefponbent war er 
ein praffifcß benfenber ©Kenfcß, 
unb fam halb barauf, was feine 
Aufgabe fei. 
Um eine «Stellung }u befom* 
men, iß bie erße unb $aupt» 
bebingung, baß i<b lebe. ©Benn 
i<b fterbe, fann ich nirgenbS 
Q3ucbbalfer noch Äorrefponbent 
fein. Solgltd) muß icb vor allen 
Singen gefunb werben. 
gicßtenfals Spezialität war bie 
33reifur. ©er Inhaber non 
gicßfental fcßwur auf bie wunber* 
tätige .Kraft beS -fjirfebreieS. (Ein 
wenig Jpirfebrei jum grübßüd, 
»iel Jpirfebrei ju ©Kittag, unb 
Weber wenig no<b »iel Jpirfebrei 
jum Abenb, bas furierte — fo 
annoncierte er — aßeS auf ber 
©Belt. 35er (Erfolg war, baß in 
gicßtenfal bie fpenßon febr bißig 
war unb bocf> wenig ©äffe hotte. 
Sirnmer waren immer ju hoben. 
Saubere J^anbtuäjer feltener. 
SSießeicßt gehörte bas jur 93er« 
»oßßänbigung ber Jfjirfefur. 
II. 
Sa8 95ab lag jwifcben jwei 
mächtigen, tannenberoachfenen 
bügeln. S>ie £uff war fühl unb buftig 
Sie Junge Äornel gefefes atmete fte ßaßig 
ein. ©Bie feber faufmännifcße .Korrefponbenf 
war auch er ein wenig Siebter, unb hier 
Swifcßen ben fdjwarjen (Sergen unb buftenben 
©Bälbern fußte ßcß feine Seele mit einer be« 
raufeßenben SKußf, einem füben Summen. 
Schließ febritt er babin: bas 23ab batte er 
halb hinter ßcß, waitbte ßcß bann nach rechts 
hinauf, einen febntalen, fanft anßeigenbett 
©ebirgspfab entlang, ©s war feßwaeßer 
©Konbfcßein, boeb leuchtete ber falfßaub» 
bebedte ©Beg »on felber. 
Am ©BegeSranb, tief im ©Balbe, ungefähr 
20 ©Kinuten oom ©Sab entfernt, ßanb eine 
einßödige, graziös gebaute Söißa. Eauter 
genßer unb SQorfprünge. Uber ber SOeranba 
ein wagßalßg »orfpringenber Q$alfon, an ber 
äußerßen ©cfe ein runbeS Türmchen, ein maß» 
res ©Kinareff mit fcbmalem ©eßrnS. Siefer 
runbe $urm hing febier in ber £uft gerabe 
über bem ©Beg. 
Sie Sßißa war ßiß unb bunfel, man hätte 
meinen fönnen, fte wäre unbewohnt, wenn ßd? 
„geßt ftab' iefs bief), bu Cump! 0efct »irb abgerechnet r 
unfer greunb nicht halb eines ©3efferen be« 
lehrt hätte. 
©r fab auf feiner Uhr, baß es % 11 war 
unb woßte umfehren. 
©erabe ging er an bem Surm vorbei, als 
er plößlicß lautes Stampfen unb einen Schrei 
über ßd? hörte, ©r woßte hinauf bliden, 
boeb ju fpät. ©ine warme, fernere ©Kaffe 
faufte auf feinen Dtüden. ©S war ein 9Kenfch, 
nodb baju feßeinbar ein ©fd)crfeffcn«.Kunß« 
reifer, beun er fprang bem tief erfchütterfen 
Jüngling fo auf ben SKüden, baß er beffen 
Stiften swifcßen bie (Seine befam uttb mit 
beiben Jfpänben fräftig feinen .Kopf »on ßcß 
fließ. Sie golgen btefeS hoppelten Unter» 
nehntens waren, baß Äornel gefete mit einem 
fchwachen Stöhnen aufs ©eßeht fiel. 
Ser SXeiter aber fchwaitg ßch herab unb 
rannte mit großen Sprüngen, um bie ihn jebe 
©ernfe beneibet hätte, in ben ©Balb. $n 
einer Sefunbe hatte ihn bie Sunfelheit »er« 
fchlungen. 
2ßon aß bem faß unfer greunb nichts, ©r 
hatte gerabe fo »iel Seit, um, aßen »orge« 
febriebenen SXingfampfregeln ent« 
gegen, mit ber Olafe bie ©rbe ju 
berühren, unb mußte bie ©Baßr» 
heit beffen erfahren, baß: „©Ber 
erniebrigt iß, auch wieber erßößf 
wirb." £r fpürte ben ©riff einer 
ßarfen gauß an ber Schulter, 
unb j'emanb frächjt« ih*n mit »or 
©But heiferer Stimme ins Ohr: 
W ich bicb, bu £ump! 
2feßt wirb abgerechnet!" 
SSenommen »or Aitgß, tat ber 
junge Sßann eine unwißtürliche 
SSewegung, um ß<h su befreien, 
©r fprang auf, bod) »on gludß 
fonnfe feine Dfebe fein, bie b«rfe 
gauß hirlf ihn feß. 
„SBenn Sie einen gluchföer« 
fueb machen", fnirfchte ihr 95e» 
ßfeer, „erfchieße ich ©i« wie einen 
foßen Sunb." 
©r jog ihn in baS Sor ber 
SÖißa. Ser junge ©Kann fonnfe 
ßd) weber »erfeibigen, nod) aus 
eigenem ©ßißen gehen, ©orfelnb 
ließ er ßcb fd)leppen, burch Sfu« 
ben, bie Steppe hinauf, ©r war 
unfähig, einen $on ju fagen. 
©nblicb famen ße in ein heßeS, 
großes Sttnmer. Hornel gefete 
faß burd) ben »or feinen Augen 
fchwanfenben Sßebel, baß ein um» 
geßürjter Stuhl »or bem offenen 
genßer lag, unb neben bem 
Stuhl ßanb eine fdßanfe, 
fchwarjhaatige Same im blauen 
©Korgenrod, bie ßd) beibe Augen 
juhielf. Unb gleichseitig fühlte 
er, wie ihn bie rießge ©afee, bie 
feine Schulter umfraßf hielt/ »orwärts ßteß, 
fo baß er neben bie grau flog unb auch einen 
Stuhl umriß. 
Ser ©Kann, ber ihn bis hierher gefcßleppf 
hatte, fuhr jeßt bie grau an: „2ßa, jeßt 
leugnen Sie weiter, wenn Sie noch ©Kut 
basu haben!" 
Sie grau bewegte ßd) gar nicht. Sie ßanb 
wie leblos. Ser ©Kann, ein breitfchultriger 
©Kenfch mit bichfem, feßwarjem Sßoßbart, 
blieb einen Augenblid an ber Scßweße ßeßen. 
Über bie Sippen gefefes fam ßodenb baS 
erße ©Bort. Stotfernb, beinahe weinerlich 
laßte er: 
„Aber bitte . . ."
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.