Path:

Full text: Berliner Leben Issue 29.1926

0$ »erbe ßrcauSbetomnwn, »ec e« ift unb »enn (cf) bie gatiäe 6tabt umbreßen fofße ... 
jebe 3ärllid)feit gefcßmunben war, mit leerem 
Tlusbrucf «uf ißn unb ißre Sippen murmelten 
unserßänblicße SEBorte. 
„ÜJlutter, fpricß bocß mit mir!" 
„2Ba ... a ... « miliß bu benn? SEBarum 
biß bu benn nicßt in ber Schule?" 
„Tiber SOiutter, mir effen bocß gleich 
Tlbenbbrot!" 
„Tlbenbbrot? . , . 9EBaS für ein Tlbenbbrot? 
. . . Schon?" 
„Tiber e8 ift bod) fcßon «d)t Ußr, 
SKutter . . ." 
Ss mürbe nämlich j'c^f ganj unregelmäßig 
aufs ©eratemoßl gegeffen. “Des Borgens fam 
Sßoriß ju fpät in bie Schule unb mürbe bafür 
beßraft. Sr mar hungrig ober es mar ißm 
übel, unb fein Jperj fing an, ißm ein bißchen 
meß ju tun, benn feiner fann bie ©röße eines 
ÄinberfcßmerjeS ermeffen. 
Unb maS mad?te ber ©ater? 
3» bem SBJaße, mie feine grau jerftreuf 
mürbe, mürbe er immer finfterer. ^rgenbeine 
Unruhe, ein Kummer fdjien ißn ju brücten. 
93Benn baS jfinb noch unregelmäßig jur 
©djule ging, fo lüfte ßd) ber ©ater jebenfaßs 
ganj Pon feinen ©anfgefcßäffen los. Unb bas 
mar ernft. Denn in ben ©runbfeften ber einft 
fo foliben ©anf begann es ju jittern. 
Tiber ber ©ater fcßien nidjts baoon ju 
merfen. 
„$apa?" 
„9öaS miliß bu benn fcßon mieber? SEBaS 
ntacßß bu benn eigentlid) ßier? SEBarum bift 
bu benn nicßt in ber Scßule?" 
„Tiber *Papa, meil es Sonntag ift." 
„Sonntag? SBtein Sßrenmort, ich meiß 
überhaupt nicht tneßr, mie id) lebe! @eß’ 
fpielen! 9)tarie, bein Soßn roirb ein 3biot! 
SDJein 3unge, menn bu in beinern Tllfer nod) 
nidit fähig bift, allein ju fpielen, gebe id) bid> 
in eine ipenfton. Tluf bie SEBeife befommft bu 
Äameraben . . . Still, fein 2Bort! 3d) merbe 
mir in biefem Jjjaufe nod) ERefpeft »erfcßaffen. 
Tiber nad» ein paar Sagen hörte SÖforiß 
nod) ganj anbere Dinge. 
Die ÜJlutter faß in iß rem Seffel, ben Kopf 
in ben #änben «ergraben unb ber ©ater fagte: 
„3eßt ßabe id) genug ba»on. 3<h merbe 
ßerauSbefommen, mer es ift! Jjörß bu? 3cß 
merbe es ßerauSbefommen! 
„®ut, f«d>e! SEBaS fotl id) bir benn anbers 
fagen?" 
„Du mad?ß bicß nod? über midi luftig!" 
Unb bie Sür hinter ßd) jufnaKenb, ftürjfe 
er aus bem Simmer. 
Sie fdiloß ßd) im Salon ein unb ÜJloriß 
begriff, baß er großer mürbe, benn er hatte 
feßr »iel Kummer. 
■Jörgen unregelmäßigen Q3efud)S in ber 
Sd)ule, megen gaulbeit unb Stoß mürbe er 
ßerausgemorfen. ©ott, es fümmerte ßd? ja 
feiner mehr um feine Stunben unb feine 
Arbeiten. 
Unb jeßt mürbe es ganj furchtbar, benn in 
ber Schule gab es fdiließlid) nod) Särm, Ka< 
meraben, Seute, bie ß<h mit ißm befd)äftigten. 
Tiber bei ißm ju fpaufe? Sntfeßltcß! Seine 
(Eltern irrten fcßmtigenb unb haßerfüllt burcß 
bie Sintmer, als menn ße einanber eiferfüdjtig 
Übermächten. 
Unb immer mieber biefelbe Unterhaltung. 
„3<h merbe ßerauSbefommen, mer es iß, 
unb menn id) bie ganje Stabt umbrcßen fott." 
„SEBoju biß bu benn au<h fo flug!" 
„Unb bu erß, mie flug bu biß!" 
„3<h mar eS maßrbaftig, als id) bi<h 
heiratete! . . . So, nun fängt ÜJloriß auch 
nod) an ju beulen! SEBarum meinß bu benn, 
Dummfopf? ©eorg, bein Soßn, mirb mirflid? 
ein 3biot." 
„©eh fofort in bein Sintmer, man mirb 
bid> in eine fßenßon ßeden. 
„Sr iß mirflid) im unbanfbaren Tllter!" 
„(Ein ©ergnügen, Äinber ju hoben! 3<h 
meiß nicht, maS ber 3unge feit einiger Seit 
hat. größer mar er boeß mirflid) nett, unb 
jeßt ßeßf es faß fo aus, als mürbe nichts aus 
ißm. SEBenn ich beute, baß er aus ber Schule 
gemorfen morben iß!" 
Tiber ÜJloriß hörte nichts meßr. Den .Kopf 
in feinem ©ett «ergraben, fcßlucbjfe baS un* 
fcßulbige Opfer bitterlich unb «erfuchte immer« 
ju ju begreifen . . . ju begreifen! 
3njmif<hen erreichte ber Streit bei ben 
(Eltern feinen J&ößepunft. 
„TWes iß beine Schulb. Du «ernadiläffigß 
bein ©efchäft, btinen Soßn!" 
„Unb bu «ernadiläffigß beinen Soßn . . . 
unb bein J£iaus!" 
„Unb marum bas alles? Um ein feßmußiges 
3nbi»ibuum!" 
„Um eine (Elenbe!" 
3ßre Tlugen fprüßten ©liße. 
„SBeißt bu immer noeß nießt, mer es iß?" 
„Unb bu auch nicht?" 
„Sin SXäuber mit feeßs ©ucßßaben?" 
„Sine ga«oritin mit ad?t, beren britter ein 
ift?" 
Die Slfern bes fleinen ÜJloriß maren 
nämlicß fanatifeße Tlnßänger »on ^reujmort« 
rätfeln.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.