Path:

Full text: Berliner Leben Issue 29.1926

4 
DAS, ABENTEUER 
» ——gg=i T i. ' W.i» ★ 
te Überrafdjung mar 
groß. SEBieViet 3flgt'« 
patten ge fig nigt ge 
legen! 
„Unb nun fommg bu 
mit mir nag Jg)«ufe jum 
EEffittageffen", brängte 
penf, frog, baß er feinen 
3ug«nbfreunb wtcbergefunben gatte, unb über« 
jeugt, bag feine grau fig freuen mürbe, ign 
(ernten ju lernen. „3», verheiratet bin i(g 
aud). 2Bie’S galt fo gegt! Stt nid)t? SRein, 
bas paßt aud) niegt ju bir. Su reifeg, jiegg 
umger unb fümtnerg bieg um nigts. Statür« 
lid; Abenteuer, mas? Sa6 fennen mir ja noeg 
oon früger. paga!" Unb er Hopfte £er, ber 
juerg etmaß begürjf mar über fovicl greunb« 
fdjaft, jovial auf bie ©gulter unb fglug vor, 
trgenbmo ein ©las «Portmein ju trinfen, bevor 
ftc nag paufe gingen. £ejr, megr unb megr 
gemonnen burd) penfs perjligfeit, mar ein« 
Verganbeit, unb halb faßen fte gemütlig in 
einem grogen $affeegauS, fiep erjäglte von 
feinen Steifen — bie legte gatte ign bis 3 fl b an 
gefügrf — unb JgienC tonnte niegt genug bavon 
gören. Sas mar boeg noeg ein £eben! 2(16 ver« 
ßeiroteter SOtamt tonnte man baran gar niegt 
beuten. 2iugerbcm gatte er fein @efd)äft. Unb 
alles in allem gielt er eS im paag grogartig 
aus. 
„2(ber nun mugt bu mir fagen", fragte 
penf niegt ogne Etteugier, unb er faß feinen 
greunb fopffgüttelnb an, „mas maegt bieg 
fo unrugig? SEBcSßalb jiegg bu geute giergin 
unb morgen mieber naeg einem anberen Srb* 
teil? 3g glaube fegon, bag bas fegt nett ig, 
aber jttm ©glufi mug es bog fag auf baS« 
felbe gerausfomnten. Rotels, gernfiegten, 
tgpifege Jradgen, Jßcater, Stagtamüfcments 
ufm. ufm. Su magg mir nid;f meis, bag 
bu bas niegt fegtieglieg fatt Betonung." 
£ep jögerte ein wenig mit feiner 2(ntwort. 
Sr geefte füg eine neue Qigflucttc an unb fag 
naegbenflieg vor ffd) gilt. 
„2)u ßag reegf", gab er bann ju, unb fein 
2lttSfeßen mar niegt befonbers frößlidj. 
„2Bcnn man es rigtig betraegtet, ig es 
überall in ber 3Bclt genau bas gleiege! 2(ber 
bas ig es niegt, meigt bu. 3<ß ffeße nigt 
jebeSmal barauf aus, ctmaS StcucS ju fud)en, 
bas bod) mieber bas 2(lte ig. CRein, fomeit 
idi mig felbg fenne, gege ieg immer mieber 
auf bie @ucbe naeg beni Unbetannten, nag 
. . . bem 2(bcutcucr. 3°, bas ig es. SaS 
Unbetannte, mein £icber, baS man niegt 
ermattet, unb baS, ber Jpimmel meig mo, naeg 
bir ausfgaul!' Sagteft bu wirflig, bag id) 
5um Beifpicl nag 3talien gegangen bin, um 
ben berügmten blauen pimmcl ju befegen 
ober bie ^ungfgäge von «Pompeji? 3a, baS 
rebete ig mir vieffeigf ein, unb ein menig 
bavon traf aug ju. 2lber eigentlig, ftegg 
bu, ganj tief in meinem 3nneren, fugte ig 
nag ctmaS, mas mir fgmer in SBorfc brin« 
gen tönnen unb maS mir mögt nog immer 
baS „Abenteuer" nennen. SDtan fgliegt bie 
2(ugen, man ftegf Beliebig, eine ©onbel, 
©ternennagt unb ein grauenantlig, mie 
VON JOH. W. BROEDELET 
man es nirgenbS finbef. 3<ß bin ein ©flave 
meiner «pganfage, meiner ©egnfugt." 
£ep greifte bie 2(d)fe von feiner gigarette 
unb nagm nog einen ©dguef «Portmein, 
penf, leife frätternb, in uitbefgreiblig guter 
£aune, bagte nag. Sann fragte er mit 
2fugenjwinfern: 
„Unb ... oft mas gefunben?" 
£ep lägelte unbegimmt, judte mit ben 
2lgfeht, fag nag ber ©trage. 21 ber penf 
beganb barauf, bag £ep igm antmorte. Stad) 
einigem Sägern tat er eS aug. 
„2lg ja, man nimmt bas ©ufe, mo man 
es finbet. 2lber menn man eS gefunben gnt, 
ig ber Steij meigenteils fgon mieber meg. 
Sas 2(benteuer ig flügtig unb, menn man 
es greift, fegt halb vcrfdjmunben. 9)tan mug 
es nigl feggalten motten. Unb man tomrnt 
ju bem ©glufi, bag man, mas man in ber 
perlte fud)t, oft nagebei finben tann. 2(16 
ig bir begegnete, bad;te ig gerabe barüber 
nag. Bor ein paar ‘Jagen ftge ig in ber 
©tragenbagn. Ss mar fdjeufilidjes Sßetter. 
Stegen unb nog mal Stegen. Sttir gegen« 
über ffgt eine Same, ig fage bir, entjürfenb! 
Älein, pitant, mit bunfleu 2(ugen, für bie 
ig immer eine ©gmädje gatte, ©ie fugr 
ins Jgeater. Sas fag id) aud) an bem 
©gleier, ben fte über bas paar gebuttben 
gatte. Sieben igr figt ein perr. Statürlig, 
fie gat Begleitung. 2(ber ge fpregen (ein 
SEÖort miteinanber. ©ie fgmotteit. ©treit 
gegabt? Ober ig es innerlig für immer aus 
jmifdjen ignen? Sas befgaftigt mig. 3<b 
mödge ju gern miffen, mie igr BergdltniS 
jueinanber ig. Ob fte mogl verheiratet finb? 
© i e ig begimmt eine vergeiratete 5rau. 
Sarin täufgt man gg feiten. 2lbcr ber P>err 
neben igr, ig baS igr 9)?ann? 3»t Sann 
mirb ba fgnett «piag fein für einen anberen. 
2Barum alfo nigt für midj? 3<g b«*be bodi 
baS Siegt ju lieben. Unb ge gefällt mir 
augergemögnlig. 2(ber ig es nigt igr 
Sgattit, bann münfge id; bem Qögemann 
©lütf, beim es mirb nigt megr lange 
bauern, unb fie fegrf ju igm jurücf. Sicfe 
fragen befgäftigen niidj. Sie Same füglt, 
bag id; fte beobagte, aber idj tue es bisfret, 
mas immer gefgäfef mirb. ©ie gegt mig 
ein paar SERal an, fag gleidjgültig, als ob ftc 
midj nigt fege, aber fte bcfajjt gdj bodj mit 
mit. Ser perr neben igr merft nigts, gegt 
gart vor ftg gin, vergimmt. Sie Bahn 
galt, ©ie geigen aus. 3«g au g- «Sie 
gegen ins Bertabe-Jgeafer. 3 g tt c g { 
braußen, allein, im Stegen, ber alles burdj« 
bringt ttub ben 2(fpgalt fo trübfelig fdgm« 
mertt läßt. 3g Inufc med)auifd) bitrg bie 
©fraßen, mägrenb idj an fte unb ben Sreintb 
ober beit (Egemann bettfe, unb mie eS mir 
ergeben mürbe, menn ig fie fennen lernte, 
©ich, bas mar mieber ber Beginn, eines 
2(benteuerS, baS überall ruft unb minft unb 
baS einen jung ergält, meil eS immer mieber 
neue 2(usblitfc eröffnet." 
©ie verließen baS .gaffeegatts. 9J?it ber 
©traßeitbagn maren fte in einer Bicrtcl« 
güitbe am 3>el. penfs PauS lag in einer 
©eitengraße am ©übmälbgen. £ep gatte 
fofort bas ©efügt, in ein igm angenegmeS 
fStilieu ju (ommen, als er in ber gübfg ein* 
gcrigtefen Siele ganb. Sür einen, ber fein 
galbeS £cbett in Potets verbragte, mar baS 
eine nigt attfäglige 3Bagrnegmung. Unb 
mit ein menig ©elbgverfpottung bagte er 
an ben alten ©prug vom eigenen perb, ber 
©olbes wert märe, unb an anbere faftfam be« 
fannte Singe. 3 n bem mar mogl ein 
Sünfgen SCBagrgeit. SSBer weiß, mo er jum 
©gluß nog lanbete. 
penf ließ ign einen 2(ugenbltcf allein, um 
feine §rau. vorjttbereiten. Sann görte er 
bie beibeti — jvinber gatten fie nigt, baS 
mußte er bereits — auf bem ©ang. Steu* 
gierig fag er nag ber Jür. ©ie ging auf 
unb . . . 
£cp ganb überrafgf ba. 2(ug bie $rait 
beS PaufeS, bie in einem leigten iUeib rei* 
jenb auSfag, fdjien begürjt. 2(ber bann, als 
«Statut von 2Bctt, begerrfgte er gg rafd; unb 
brüdte göflig bie igm gingegaltene panb, 
bie fig mie ©eibe anfüglte. 3 (tn, °H {r 
gatte bamals gut gefegen: Hein, pifaitt unb 
mit ben bunflen 2(ugen, für bie er eine ab* 
folutc ©gmädje gatte. Sas ©girffal fdjieit 
es gut mit igm ju meinen! 
Bei Jifg fpradj Penf am meigen. Sr 
graglte vor Sufriebengeil, mußte nigt, mie 
er es feinem greunbe angenegm genug 
magen foitnte, unb fprag mit jovialem £a> 
gen über bie glüdlidje (Ege, bie bog baS 
cinjig 2Bagre im £eben märe. £ifa vergielt 
fid; ein wenig jurücfgaltenb. Bergogleit bc* 
tragtete fte bann ttnb mann ben @ag, ber eS 
mogl bemerfte, ttnb ein geimligcr ©ebattfe 
fgien ginter igrer ©firn ju fpiclen. £ep, 
von jeger etwas träumerifg veranlagt, fiel 
es fdjmer, ben leigten «piauberton ju finben. 
Unb unterbcs fang eS bürg feinen j?opf, 
fag mie eine quälenbe, immer mieberfegrenbe 
«Dtelobie: Ss mar alfo nigt ber Sgcmann, 
nigt ber Sgemann. . . . 
„Stt big alfo glüdlig?" fragte er penf, 
als fte raugeitb in ben ©arten gingen. 
„Bottfommett, mein Beger", antwortete bie« 
fer fclbggefättig. „Sas geifit, bu mußt bir 
aud) nigt ju viel bavon vorgettett, weißt bu, 
in ber (Ege gegt’s auf unb ab. (Es gibt 3ci* 
teit, «Pattfcn ntögfe id) lagen, bttrd) bie man 
fdjmcr ginburgfommt. Sine Srau, fo fegr 
ge aud) an bir gäitgt, gat nun einmal 
£atmen, gegen bie ein «Staun nid)t auf* 
fotitmeit fann. Samt ftnb fte gttmm unb 
langweilig unb laufen att bir vorbei, als 
ob bu ein grember märeg. SaS liegt fo in 
ihrer Statur, tttgf magr? Ss tg galt baö 
bege, fte ftg bann felbg ju überlaffen. Sann 
fotttmf mieber attes von felbg ins ©eteis. 
2Bir gaben gerabe eben aug fo eine Seif 
ginfer uns. £ifa ig lieb, aber . . . eine 
grau. «Stäfegcit natürlig, nigts anbereS. 
3m ©runbe gat bas nigts ju fagen. Unb 
jegt ftnb .mir mieber mie. jmei Jurfelfaubett. 
Stt gaff es felbg gefegen. SBenn bie ©ottne 
immer fgiene, märe eS aug nigt gut. 3a, 
bie Sge läßt fig fgon ausgalten, glaub’
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.