Path:

Full text: Berliner Leben Issue 29.1926

‘Qqg ffitefentaft 
15 
nt Dtanbe bet groben ©tobt war btc 
fdjimmernbe flingenbe ©Wacht er* 
rtdjtef, bet tnbtfdje ©>arf, ein 
£uftn>äXbct)cn mit Dtingelfpieleit 
unb Schaufeln, ©»anoptifum, ©chiefj* 
buben, .Kino, ©Baffelbäcfereien, ©tenage» 
rien, ©ßahrfagefabinetten unb Dieftau» 
rants, £anjfälcn, Safes. Jparf am 3«un, 
wo bie Abfallfelber bet großen ©fabf be* 
gannen, in bmtfliger gerne bet bürte ©Balb 
lafiete, fiattb bas Dtiefenrab. AnterifanifdjeS 
Dtiefenrab f;iefj es in bunt leuchtenben D5ud>* 
fiaben, in ben Afficben an ©tabfmauern, in 
Seifungen. JpauShocp wirflid) fjob es aud) 
feine fleinen ©Sagen über ben ©)arf. ©Bold 
fünfjig biefcr roten, gelben, blauen j\äftd>en 
gingen jwifchen ben ©tafjlbänbern beS uitge* 
Reuten DtabeS, baS ftd) langfam breite unb 
©Sagen auf ©Sagen aus Särrn unb ©unft ber 
©tefe in reinere -pöhen, ©Bipfeln, ©fernen, 
©Sollen ju hinaufhob, in füljle, buffenbc Suff. 
@o fliegen in oier, fünf Abenb* uttb Dtacbt* 
ftunben Jrjunberfe ton ©ftenfcben aus ber fcbwe* 
ren Erbe empor in ben ungetrübten ‘Älter, 
©ie fchwebten hinauf, langfam, meid), fanft 
gefchaufelt. 3 fl ^ ce / @orgen, Erfahrungen 
fielen ab, oerfdjüfteteS .Kinbtum fällig un* 
fdjulbige klugen auf. Siebespaate befliegen 
bas Dtab, um oben in ber polte ungefehen 
bunfle 3ärtlid)feiten ju taufdten. Aber wenn 
ihr fdjaufeltiber Mafien über bie bunflen 
©Bipfel flieg, plöfjli<h Särrn, ©tuftf oerfdjollen, 
füljlerer ©Bittb wehte, grenjenlofe Diadjf fie 
umfing unb auf wiegenbe Irme nahm — ba 
fanfen ihnen Jpänbe unb Arme hinab, bie 
Sippen trennten ftd), unb ber ©ihauer ber ge* 
ftirnten Unenbliehfeit ergriff nod) bie buntpfe* 
flcn .Kreaturen. 
©Ititten im Aufftieg jögerte off baS Dlab, 
hielt bebettb an. Sann fliegen unten, auf 
bem höljernen ©tobeft, neue ©äffe ein. Unb 
es galt als befonberes ©lüef, auf fjödtffer .pbbe 
Aufenthalt ju hüben, ittbcS unten irgenbeine 
93erjögerung eintrat, ©ie ©Sagen wiegten 
ftd), weithin im roten ©unfi lag ber 93er* 
gnügungSparf, bahittfer wäljte ft'd> rot 
bampfenb bie ©tobt unabfehbar in bie 
ginfiernis hinein. Aber bieSfeitS lag baS 
offene gelb, ©er glüh jog flill glänjcttb hin* 
burd). Sicht in einfamen Raufern war ein 
gefallener ©fern. .Kein Sauf flieg Pott borf 
herauf. ©Ben« ber ©tottb fd)ien, glänjten 
bie ©feine eines rieftgen .Kirdthofs, unb 
©umpfbünfle jogcn wie fchwermüfige ©eifler 
um feine ©lauern. 
£urt ®unjer 
©ann fanfen bie ©Sagen, bas Dlab brehte 
ftd) weiter. Alle ©tenfdten waren flill, fliegen 
perlegen aus unb fanben ftd) nur gewaltfam 
ober wiberwillig in bie Erbe jurücf. Ein 
grober flarfer ©tann h«lf ben ©täbchen beim 
93erlaffen ber nod) fanft fd)wingettben ©Sagen. 
Er war bläh unb wie gebunfen, fyattt ent* 
jünbefe Augen, unb nur bie ©Wacht feines 
©BudifeS fonnfe bie Augen ber grauen an» 
jiehcn. ©tandte f«h ihn fo an, bafj es nur 
eines ©Bortes Pon ihm beburft hälfe, fit ganj 
ju gewinnen. Aber er fchenfte feiner einen 
SSficf. Dtur einer einjigett galt fein Auge, 
unb baS war feine eigene grau, bie am gufj 
ber fünf ©tufen, bie rom Dlab ljinunfer* 
füht'ien, an einem 2ifd)d)en fah unb baS gahr* 
gelb Pon jehn ^Pfennigen erhob, ©ie war 
auSnehmenb fcpön, göttinnenljaff gewachfen, 
Pott bunflem 23lonb, fdtwarjen Augen, in 
einen bunten fürfifdjen @d)al gehüllt, ber bis» 
weilen ihren runben leudjfenben pals ent» 
blöffe. 23iele meinten, eS gäbe fein fchönereS 
©>aar als biefe ©affen, ©od) fah man fte 
feiten neheneinanber. ©ie grau erfd)ien erfl, 
wenn abenbS baS Dtiefenrab feine gahrfen he» 
gann. ©er ©tann arbeitete tagsüber an ber 
©tafdnne beS DlabeS ober h«lf h*** unb ba 
im 93ergnügungSparf aus. Er war gelernter 
@d>loffer unb fattt bas Dlab oon bem 93afer 
feiner grau geerbt, ©ie wohnten in einer 
Jpoljbaracfe jwifdjen Dlab unb Menagerie, wo 
in ben fchonen Sommermonaten siele ber 
ISubenhefther fdjliefen. Dtur ^»oljwänbe 
trennten bie @d)lafserfd)läge, man hörte burd) 
alle hinburd) baS ganje Seben biefer wanbern» 
ben Seufe. Unb besbalb wohl aud), feit fte 
ba houflen - ihre fleine ©fabfwohnung hol 
ten fte für ben ©ontmer sermietef -, holle 
ftd) bie grau bem ©tarnte Perfagt. Attgflsoll 
wehrte fte feine 3artlid)feiten ab, mit flummen 
3eid)en ihm bebeufenb, bah ben Dtacbbarn 
nid)fs perborgen bliebe. Er fügte ft<h, benn 
er liebte fte. ©ie ©Belt war ihm in ihr be» 
fcbloffen, unb nad) Kummer unb Entbehrung, 
wenn fte oon ihr nur famett, waren ©lütf unb 
©nabe angebefeter ©oftbeit 
Er war ein fd>werer, flilter ©tenfd). ©eine 
gaufl fottnfe einen ©tier hinflreden, aber ehe 
er fte erhob unb fallen lieh, muffle Unettb» 
lid)eS.gefd)ehen. Er war bläh, war fahl ge» 
worben, aber feine bärenhafte ©efunbheif litt 
nicht. Er fiel, faum ju 23ett gegangen, in 
tiefen feflen ©djlaf, plöhlich, mitten aus 
feinen Sorgen, feinen SBünfd>en, feiner Angfl 
heraus. Unfäglid;es mtthle fein ^)erj leiben, 
bah er in einer 3ulinad)f erwadien fonnfe, 
gegen 2 Uhr. 
Es war ntonbhell, bie QJrefterfammer war 
halb unburd)bringlicb fittfler, holb glcihenb 
hell, ©ie beiben fd)malen 23effen flanben im 
Sid)t — unb ihr 23eft war leer. . . . ©tc. 
grau war fort; unb oon biefem oerlaffcnen 
©d)ragen fd)ictt fo furchtbar lautlofcs Schwei 
gen attSjugehen, bah alle Stimmen biefeS 
näd)tlid)en ISrefterhaufeS . baritt erfranfen. 
©er ©tann hörte nichts als baS ©aufen feines 
eigenen SölufeS. . . . 
Er fprattg ans genffer. ©a hob ftd), fun* 
felnb im ©tonbfdjcin, fein Dliefcnrab in bie 
herrliche Dtad)f. Uttbeweglid) hingen bie 
Äaftcn. 3 cn fo'10 «US ber ©teitagerie fattt ein 
butnpfes 25rüUen ber einfamen Söwitt. ©aS 
flattg wie baS Aufflöhnen biefer cinfantett 
©funbe, bie .Klage beS SEBeltherjenS, ber 
©eufjer beS enttäufchfen ©djöpfers. 
Er fah feinen ©tenfdjen. Aber ba ent« 
beefte er, bah ber unferfle ©Sagen aut Dliefen» 
rabe facht fd)Wanfte. Unb fofort fah er fte. 
©ie grau unb einen ©tann. ©anj bcuflid) 
im gleihettben Sid)f, wie nadf bie ©eftchter, als 
wäre lehte ©taste, letjte Süge jerfatten. ©eine 
grau fah ba auf bem fdtmalett 93äitfd)en, 
eng gelehnt an ben jungen I8urfd)en, ber in 
ber ©teitagerie bie fSeflien fütterte. Ein 
junger fchwarjer -Kerl, jigeunerhaff, fchtmifeig, 
mit Augen, bie fo blitjfen, bah ilw Sibfehlag 
wie fchamhaffeS Verbergen ihrer wilben 
Schönheit wirfte. 
©a fah fte, ba lag fte in feinen Armen, 
fühfe ihn, brängfe ftd) an ihn unb gab iljre 
finftere Seibenfdiaft biefem himmlifdjen 
feufd)ett Sidjte preis. 
©er ©tann im genffer fah auf baS felbft* 
oergeffene «Paar wie gebannt, oerfteinf. Unb 
es bauerte lange, ehe er fortfd)lid). ®r brüefte 
ftd) aus ber 3.ür, legte ftch auf ben 53oben unb 
frod), wattb ftd) ba oorwärfs, ein mtgefchidteS, 
träges £ier. Er rofcfjelfe nicht lauter als 
baS £aub in ben 33äumen. Dtur Saufcher unb 
©päher hälfen ihn entbeefen fönttett, wie er 
ftd) über bie fühle Erbe fdjob, bem Dlabe ju. 
Aber bie beiben Siebenben in ihrem wiegen» 
ben 98erfted waren incinanber Perfunfen unb 
fahen bie ©Belt nicht, hörten ihren $ob nicht. 
©enn ihr lob war befehloffen. . . •
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.