Path:

Full text: Berliner Leben Issue 28.1925

Jatrg. 38 
Nr. 17 
26 
HUMOR 
„Nanu? Das ist wohl ein Mädchenpensionat unter Führung des Direktors? m 
,/ ivoj Das ist der Tenor Schmalz mit seinen Verehrerinnen I“ 
D RE I B 
1. Brief 
Geliebte Mausil Höre! freue Dich! 
In Deine Arme eil’ am Dienstag ich. 
Sei an der Bahn zum Zuge 9 Uhr zehn 
Dann wirst Dein „Dickerchen“ Du wiedersehn. 
Das heißt: von „dick“ man kaum mehr sprechen kann. 
„Es war einmal“ . . . fängt jedes Märchen an. 
Geschäftlich hab’ in München ich zu tun. 
Du liegst am Weg mir — — das ist opportun. 
Drum nehm ich in Hannover Aufenthalt. 
Ich komm' nach München immer noch zu bald. 
Fahr' nämlich — Spaß beiseit — zu meiner Braut. 
In einer Woche werden wir getraut. 
Man hat durch Gläub’ger, Pfarrer, Standesamt 
Zur Ehe — ausgerechnet mich — verdammt. 
Drum tröste mich! Ich habe Tröstung not 
Und bleibe treu Dir — eventuell bis zum 7od. 
RIEFE 
2. Brief 
Geliebte Ellgl Höre! Freue Dicht 
In Deine Arme eil’ am Mittwoch ich. 
Sei an der Bahn in Würzburg 8 Uhr neun! 
Küßt einer Dich, dann werde ich’s wohl sein, 
Ob meine säße Elly mich noch kennt? 
Als wir zuletzt uns sahn, war ich Student, 
Stand auf Mensur und trank und liebte viel 
Und legt Dein Köpfchen oft aufs weiche Pfühl. 
Fünf Jahr isi’s her. Ich blieb Dir seelisch treu 
Und bin verlobt — doch das nur nebenbei. 
Doch trägst gar Du vielleicht der Ehe Joch? 
Mich stört es nicht, denn — Du betrügst ihn doch. 
Auch mir warst niemals treu Du, falsche Maid. 
’s war ein Betrug auf Gegenseitigkeit. 
Ich küsse Dich. Es leb wie einst, auf s neu 
Die Eieb, die Treue und — das Hirschgeweih! 
3. Brief 
Geliebte Braut! Die Sehnsucht tötet mich. 
Ich träume schlaflos in die dunkle Nacht. 
Am Donnerstag kann endlich fahren ich 
Und bin in München abends 9 Uhr acht. 
Nun sind, Geliebte, bald wir Mann und Frau 
Und schwelgen maßlos in Glückseligkeit. 
Ich schwöre Dir, daß ich aufs Haar genau 
So treu wie jetzt Dir bleibe allezeit. 
In diesem Sinn’ küß ich Dein blondes Haar. 
In glühender Liebe stets Dein Adolar. 
Nun helfet alle guten Götter mir. 
Daß die drei Brief ich richtig adressier ! 
Losa
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.