Path:

Full text: Berliner Leben Issue 28.1925

Ar. 13 
Jahrg. 28 
> * V. 
7 
„Nein, nein, er würde nicht die Wahrheit sagen... 
und dann will ich auch nicht, daß er weiß... “ 
Herr Guerblier überlegte. 
„Es gibt nur ein Mittel: Lassen Sie ihn beobachten.. - 
Ich persönlich möchte mich allerdings nicht gern in die 
Angelegenheit hineinmischen. Ich möchte nicht, daß 
man später einmal von mir sagte, daß ich meine Rechte 
als Vormund überschritten hätte. Ich möchte mich 
offengestanden nicht lächerlich machen, durch diese ... 
diese Bevormundung, die ich selbst von Ihnen, ials 
Mutter, übertrieben finde, unbedingt übertrieben.“ 
„Ich durchaus nicht“, sagte Frau Haudoin mit Über 
zeugung. „Im übrigen bin ich auch Ihrer Meinung, daß 
es besser ist wenn ich selbst die Verantwortung über 
nehme. Schicken Sie mir also bitte die versprochene 
Adresse. Aber ich bitte Sie ausdrücklich mit nieman 
dem darüber zu sprechen, selbst nicht mit Ihrer Frau.“ 
„Nein, Sie können ganz ruhig sein. Ich werde ihr ein 
fach sagen, daß Sie mit mir über eine geschäftliche An 
gelegenheit sprechen wollten.“ 
„Ich danke Ihnen, Sie sind ein wahrer Freund. Selbst- 
verständlich werde ich Ihnen sofort Mitteilung machen, 
sobald ach etwas erfahre und mit Ihnen besprechen, 
was dann zu tun ist. Mein Gott, mein Gott, diese Auf 
regung. 
Beruhigen Sie sich doch.... Und noch eins; Tele 
phonieren Sie mir nicht nach meiner Wohnung sondern 
nach meinem Büro, am besten nachmittags.“ 
Herr Guerblier verabschiedete sich und zwei Tage 
spater hatte Frau Haudoin die versprochene Adresse 
111 SP’ Schleunigst ging sie hin. — 
Acht Tage später meldete sich ein langer hagerer 
Herr unbestimmten Alters, blaß und wortkarg. 
„Nun, mein Herr“,fragte sie zitternd vor fieberhafter 
Ungeduld und auch ein wenig neugierig. 
„Gnädige Frau“, antwortete er mit ausdrucksloser 
Stimme, „den Auftrag, den Sie mir erteilt haben, habe 
ich ausgeführt.“ Der junge Mensch hat in der Tat ein 
Verhältnis. Am Montag, Donnerstag und Sonnabend 
der letzten Woche traf er sich um 4 Uhr mit einer Dame
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.