Path:

Full text: Berliner Leben Issue 28.1925

21 
Nt. /2 
Jaftrg. 28 
In der OpiumhShle 
lerische Träume entführen könnte, Wo sie ging und 
stand, klirrte er hinter ihr her, vor Eifersucht das Gras 
unter seinen Füßen zerstampfend und ihr keine Minute 
des Alleinseins gönnend. Immer toller rannen seine 
Augen nach ihr aus und wer weiß, wie der ungeschlachte 
Goliath noch zugetappt hätte, wenn nicht plötzlich ein 
wilder Schrei der Christenheit den Verliebten aus 
seinem rauschenden Liebesgarten geschreckt hätte. 
Papst Urban II., ein gar weitausschauender Hirte auf 
St. Peters Thron, rief auf dem Konzil zu Piacenza die 
gesamte Ritterschaft gegen die wilden Seldschuken auf, 
die den armen Kaiser Alecias recht fühlbar bedrohten, 
und, sofern er kein Jammerlappen sein wollte, mußte 
auch Ullerich, der Ditmolder, seinen schweren Har 
nisch anlegen, um mit Herrn Gottfried von Bouillon 
die Wallfahrt gen das heilige Grab anzutreten. 
Gott will es! sang es durch die ganzen deutschen 
Lande in einem einzigen betenden Ton, der in Rom 
ein tiefes Behagen auslöste. 
Gott will es! knirschte der Ditmolder, gab seinem 
Roß die Sporen, bis es in weißem Schaum stand und 
raste wie ein donnerndes Unwetter über die Felder 
seiner Bauern, die zitternd in die Knie fielen. Des 
Ritters Grimm kannte keine Grenzen. Knechte und 
Gesind verkroch sich bebend vor ihm, der Sonne, Mond 
und Sterne, unter denen er geboren war, in alle Zeit 
und Ewigkeit verfluchte, da ihn der Papst von seinem 
schwanengleichen, kaum erwachten Weibe riß. 
Doch traf es sich wie eine Gnade des Himmels, daß 
um diese Zeit ein junger welscher Schmied des Weges 
gezogen kam, der von Herrn Ullerichs Knechten auf 
gegriffen wurde. Des wütenden Ritters Gesicht verzog 
sich zu einem breiten Grinsen, als er des feinen Fanges 
gewahr wurde, den man da blindlings getan. 
Bei der Nöte der Zeit! der pfiff aus dem rechten Loch, 
der schwarzhaarige Vogel. Der erfreute Burgherr Heß 
gleich einen Humpen des besten Weines bringen, schlug 
auf den Tisch, kniff die Augen zusammen und legte los:
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.