Path:

Full text: Berliner Leben Issue 28.1925

v. Pultkamer Tesch Nr. 114 
Smart • Elegante ■ Elegant 
Papier 38:48 Bild 30:40 
Oh - 
wie entzückend! - - 
Das hören Sie ofltnafs, 
seßmiieften Sie Ihr Zimmer mit unseren 
reizvollen Kunstblättern / 
* 
Illustrierten Prospekt kostenlos. 
Afmatiacß-r Kunstverlag A.G. 
BERLIN SW öl 
bildete Perison, die das bißchen Schliff, 
das ihr vor Jahren — vor vielen Jahren! 
— die Liaison mit dem Prinzen von 
* Eigne verlieh, längst eingebüßt hat und 
die schon lange nicht mehr in Mode ist, 
was für Sie ja auch eine Rolle spielt. 
Nein, die Gourdan ist nichts für Sie. 
In andere Hände mögen Sie gehören!“ 
Da faßte sich Mariannchen ein Herz. 
Und sie fragte mit all ihrem naiven 
Freimut: „Könnten e,s nicht die Ihren 
sein? . . .“ Aber es kam recht schüchtern 
heraus. 
Überrascht sah ihr Humieres ins Ge 
sicht: „In meine? . . .“ Seine Lippen 
zuckten leicht; doch diesmal gar nicht 
spöttisch, eher wehmütig. — „Ich spiele 
nicht mehr mit . . .“, sprach er langsam, 
mit einem seltsam leeren Blick, der sich 
irgendwo in der Feme verlor, und schüt 
telte den Kopf. 
Erst nach einer Weile nahm er das Ge 
spräch wieder auf. „Eine Frau, aber eine 
von Welt und Geäst, das wär’s was 
Ihnen von Nutzen sein könnte.“ 
Korpulente Damen und Herren linden im öc- 
hördllch konzessionierten Institute sachgemäße 
Behandlung. Medizinische Bäder im Hanse. 
MARIA v. ZEDDELMANN 
staatlich geprüfte Masseuse 
Berlin W62 Bayrenther Str.+l 
Mollendorf Spop (tO-8) ( Wittenbergplatz ) 
Es fiel ihm ein, daß die Marquise von 
Duquesnoy jüngst zu ihm geäußert hatte, 
sie wäre geneigt, ein hübsches, gewand 
tes Mädchen zu sich zu nehmen, denn die 
Repräsentationspflichten ermüdeten sie 
nachgerade. Sollte er die Kleine zur 
Marquise bringen? ... Er war sich noch 
nicht einig. 
„Wir wollen noch einmal durch den 
Saal promenieren, dann gehen Sie brav 
nach Hause, es ist schon spät.“ 
Marianne erhob sich, sagte trotzig: 
„Bitte.“ — Doch drinnen meinte sie: 
„Ich bin aber gar nicht müde, gar nicht.“ 
Der Baron, unmutig aus einem Grund, 
den er sich selbst nicht eingestehen 
wollte, erwiderte mit absichtlicher Kühle: 
„Ich habe eine Verabredung, auf meine 
Gesellschaft wenigstens müssen Sie ver 
zichten. Ich führe Sie zu den andern.“ 
Du, warum lügst du: „Ich spiele nicht 
mehr mit“? . . . denkt sie empört und 
verletzt. Und jetzt, jetzt eilst du zu 
einer Anderen, einer Schöneren, Feinem, 
und du machst dich vielleicht lustig über 
mich. Und ein Schmerz, den sie das 
erstemal zu fühlen bekommt, durch- 
krampft sie: die Eifersucht. 
Aber standhaft kämpft sie die Tränen 
nieder. Schnell und wortlos zieht sie 
ihren Arm aus dem seinen und will 
davon. 
Nun reut es den Baron. Er hält sie an 
der Hand zurück . . . „Soll ich dich mit 
nehmen, zur Marquise von Duquesnoy?“ 
springt es ihm von den Lippen, und ihr 
plötzlich verändertes Gesicht, das in 
glücklichster Verwunderung leuchtet, 
macht ihn lachen. „Nun?“ 
Sie weiß zwar nicht, wer die Marquise 
ist, wohin es geht, aber sie darf mit 
ihm! Sie jauchzt: „Ja!“ und hängt sich an 
ihn fest. 
In der Tür zum Vestibül stoßen sie auf 
die Gourdan. (Die Arme, keuchend und 
ganz außer Atem, stürzt sich freudig auf 
die Ausreißerin: „Find’ ich dich endlich!“ 
Marianne würdigt sie keiner Antwort 
und streift vorbei. 
Die Gourdan hinten nach: „Wohin?“ 
Fortsetzung folgt. 
Korpulenz — Fettleibigkeit 
sind schon immer bei Gesunden häufig 
auftretende Erscheinungen gewesen und 
werden als sehr unangenehm und hin 
derlich, sei es aus sportlichen, ästhe 
tischen oder hygienischen Gründen, 
empfunden, Erscheinungen, die oft zu 
schweren Krankheiten führen. Die bis 
her angewandten Mittel bestanden in 
Hungerkuren, die jedoch für den Orga 
nismus äußerst schädlich sind. Es ist nun 
gelungen, ein Präparat herzustellen, das 
eine Abmagerung erzielt, ohne auch nur 
im geringsten dem Herzen und überhaupt 
dem Körper zu schaden. 
Die Firma D. Franz Steiner & Co. 
stellt dieses Präparat her, daß von außer 
ordentlicher Wirksamkeit ist und seinen 
Zweck erfüllt. Man erzielt, wenn man 
diese Tonnolapillen nimmt, bald eine 
bedeutende Gewichtsabnahme. Das All 
gemeinbefinden wird besser, die schlaf 
fen Glieder straffen sich, der Stuhlgang 
wird geregelt. Die Lebensweise bleibt 
dieselbe wie vorher. Zu beziehen sind 
diese Pillen durch die Firma: D. Franz 
Steiner & Co, Berlin W 30, 
Eisenacher Straße 16. 
RÄTSELECKE 
Arithmogriph 
1 2 3 4 5 6 Name eines Tages 
7 4 8 5 9 5 Heimat des Odysseus 
10 2 11 5 12 Stadt in der Niederlausitz 
10 5 13 5 1 5 3 14 15 11 Eidechse 
7 10 2 13 5 3 7 Feldherr aus „Wallenstein“ 
10 16 115 9 12 10 italienische Stadt 
10 5 13 5 3 14 11 5 italien. Staatsmann 
7 3 14 7 15 3 Wunderland 
17 2 13 7 4 7 9 Staatsarbeit 
17 5 3 15 5 Kanal in Mittelamerika 
7 10 5 11 Nebenfluß der Donau 
Die Anfangsbuchstaben der anstelle der 
Zahlenreihen gefundenen Wörter, von oben 
nach unten gelesen, nennen dir einen Strom 
und die Endbuchstaben, ebenso von oben 
nach unten gelesen, einen Berg, die beide 
wohl die größten des Weltalls sind. 
» 
Schieberätsel 
Lissa 
Parchim 
Mergentheim 
Elis 
Sahara 
Argos 
Rhone 
Lissabon 
Delos 
Teheran 
Tientsin 
Vorstehende Wörter sind seitlich so zu ver 
schieben, daß eine senkrechte Buchstaben 
reihe den Namen eines Werkes von Richard 
Strauß ergibt. 
• 
Magisches Quadrat 
Hast du die Buchstaben: e—h—h—h—i 
—i—m—n—n—o—o—o—o—r—t—t— zu 4 
Wörtern von der angegebenen Bedeutung 
zusammengefügt, so sind diese W Örter wa 
gerecht und senkrecht gelesen gleichlautend: 
j. Feldpflanze, 2. Staat in den U. S. A., 5. 
ein Tierhüter, 4. diplomatisches Schriftstück. 
* 
Auflösung der Rätsel aus voriger Nummer: 
Magisches Quadrat 
Rune, Ural, Naab, Elba. 
* 
Unwiderstehlich: Robert, erobert. 
• 
Kryptogramm 
epaminonDAS — taSCHkent — postan- 
WEIsung — GENua — chrlSTentum — 
baDERaum — eLlEser—baalBEK — 
schEUSal —nachtwaGHE — mauerBLÜm- 
chcn — sTEttin — 
Das Schweigen ist der Liebe keusche Blüte! 
(Heinrich Heine, Gedichte) 
• 
V ersrätsel 
Trappe, Treppe, Truppe. 
Verlag: Al ma n ach -Kun st.verl a g A. G. Berlin SW 61 / Für den künstlerischen und redaktionellen Teil verantwort!.; Redakteur Willy Klann, Berlin SW 29 / Für die 
Inserate: Fritz Krüger, Berlint / Schriftlcitung u. Expedition; Berlin SW 61, Belle'Alliance'Platz 8 /Fernspr.: Dönhoff 5483 / Klischees und Offsetdruck: Dr.'iSelle ® Co. 
A.G. Berlin SW29, Eossener Str. 55 / Manuskripte und Bilder können nur dann zurückgesandt werden, wenn Rückporto beigeffigt ist / Mar a onniert d tch alle 
Buchhandlungen oder direkt beim Verlag / Copyright 1925 by Almanach»Kunsrverlag A. G.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.