Path:

Full text: Berliner Leben Issue 27.1924

24 
Jahrg. 27 
Nr, 3 
denen, die dir mit schönen Redensarten kommen oder dir 
die Hand schütteln, kümmert sich um dich. . . Vilma, glaube 
mir: ich hatte das erkannt und war unglücklich darüber. 
Da habe ich dich kennen gelernt und du hast Anteil an 
meinem Geschick genommen. Du hast mir zugehört, wenn 
ich dir von meiner Arbeit und meinen Plänen erzählte. Und 
deine Fragen haben mir bewiesen, daß du nicht nur mit 
halbem Ohr zuhörtest, wenn ich dir erzählte. Siehst du, 
Vilma, und das alles hat mich dir so zu eigen gemacht, daß 
ich gar nicht denken könnte, von dir getrennt zu sein. Denn 
dich liebe ich und dir vertraue ichl 
DieKokotte: Und wenn du dich in mir getäuscht hättest? 
Der Gent: Neinl Wir von der Zunft sind bessere 
Menschenkenner als alle anderen. 
Die Tür wird aufgerissen. Der Kommisssar tritt ein,' Hinter 
ihm der Beamte. Hinter dem Beamten die Zofe. 
Der Gent: (ist plötzlich aufgesprungen). 
Der Kommissar; Sind Sie Walter Sommer? 
Der Gent: Ich heiße so. 
Der Kommissar: Dann verhafte ich Sie wegen schweren 
Einbruchs! 
Der Beamte: (geht auf den Gent zu und legt ihm die 
Hand auf die Schulter). 
Die Kokotte (nimmt das Etui vom Tisch und überreicht 
es dem Kommissar): Hier, Herr Kommissar! Das gab er 
mir vorhin! Es stammt aus dem Einbruch beim Kommer 
zienrat Fechtner am Kurfürstendamm. . . 
Der Kommissar (freudig überrascht): Wie? Aus dem 
großen Millionen-Einbruch heute Nacht? Sommer, das große 
Ding haben Sie auch mit abstoßen geholfen? 
Der Gent (blickt starr auf die Kokotte, die die Blicke senkt): 
Vilma, das hast du getan? 
(Pause) 
Der Gent: Das hast du getan? 
DieKokotte: Er wollte mich nicht heiraten, wenn ich mich 
nicht von dem Schmutz gereinigt hätte. ... 
Der Gent: Und der Verrat hat dich gereinigt.... 
Die Kokotte: Ich — konnte — nicht — anders — von •— 
dir — los — kommen. .. 
Der Gent: Vilma, ich habe dich vorhin Mutter und 
Schwester genannt. . . Eine Mutter würde nicht ihren Sohn, 
eine Schwester nicht ihren Bruder ans Messer geliefert haben. 
Vilma, auch meine Geliebte bis du nicht gewesen! 
Der Kommissar: Kommen Sie, Mann! 
Der Gent: Ich stehe zu Ihrer Verfügung, Herr Kommissar 
(er geht auf die Tür zu, bleibt im Vorübergehen eine Sekunde 
lang vor der Kokotte stehen, mißt sie von oben bis unten 
und sagt dann „Frauenzimmer!“ Geht mit Kommissar und 
Beamten ab). .... 
DieKokotte; (zündet eine Zigarette an und wirft sich auf 
das Sofa), 
D i e Z o f e (tritt vor die Kokotte): Pfui! Ich kündige, gnädiges 
Fräulein, keine Sekunde bleibe ich mehr in diesem Hause! 
(ab). 
Die Kokotte; (fährt auf, bricht dann in ein hysterisches 
Lachen aus). 
Der Vorhang fällt. 
JCicbcstropfai 
unuiiinmnHniMHmHiiygHjnunygaaay^ 
Wenn ein Mann zu gleicher 
Zeit schön von seiner Frau und 
von seiner Freundin spricht, hat 
er beide mit einer Dritten be 
trogen. 
Sobald die Erotik im Manne 
geistig überfließt, hat die andere 
Erotik aufgehört zu existieren. 
• 
Schlafhäubchen und Schlaf 
mütze sollen den Schlummer 
symbolisieren? — Die Men 
schen sind nie wachender und 
vulkanhafter, als wenn sie die 
Insignien des Traumes auf dem 
Kopfe haben. 
« 
Denke dir deine Frau als 
geliebte Freundin und die 
Freundin als deine Frau — — 
und schon wird deine Ehe wie 
der glücklich zu nennen sein. 
« 
Das Bein fesselt auf Minuten, 
der Leib auf Stunden, das Herz 
auf Tage, die Mitgift lebens- 
länglich. 
IBiOCiTiN 
■ stärkt Körper und Nerven, 
Biocitin nach Prof. Dr. Habermann ist das ver- 
trauenswerte Nähr- u. Kräftigungsmittel bei: 
Nervosität, Schlaflosigkeit, 
Blutarmut, Unterernährung 
wie überhaupt bei allen mit körperlicher 
oder nervöser Schwäche verbundenen 
Zuständen, 
NEU: BIOCITIN-TABLETTEH 
Biocitin-Tnbletten steigern die Kraft und die 
Leistungsfähigkeit des Gesunden und bilden für 
den Kranken und Geschwächten ein unschätz 
bares Hilfsmittel zur Wiedererlangung verlorener 
Körper- und Nervenkrfifte. Unentbehrlich für 
jeden Sporttreibenden. 
Erhältlich nur ln Originalpackungen in Apotheken und 
Drogerien. Probe u. Broschüre völlig umsonst durch die 
BIOCITIN-FABRIK, BERLIN S« BL. 
■ ■ ■J.-ill MJI » 
ETT 
UL 
Olympischer Zauber ist nötig, 
um Frau Venus sich nicht im 
Badezimmer täglich denken zu 
müssen, 
* 
Nur die Untreue setzt die 
Geschlechter in Bewegung; die 
Treue bedeutet Stillstand der 
Welt 
• 
Man zahlt nie gern Alimente 
und man kehrt in diesem Falle 
nicht zu der Geliebten zurück. 
Zahlt ein anderer, was du ver 
zehrt, so bist du voller Dank 
barkeit und du bist stets bereit 
in ihre Arme „zurückzukehren.“ 
• 
Den schönsten Frauen be- 
f egnet man an der Seite der 
hefrau; den häßlichsten, wenn 
man allein geht 
* 
Sobald du deine Frau heftig 
betrügst denkst du schlecht 
von ihr. 
* 
Man redet eine Frau wie eine 
Kokotte an und man ist im 
stande, sie eine Stunde später 
ab Prinzessin zu verehren.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.