Path:

Full text: Berliner Leben Issue 27.1924

27. Jahrg. 
Nr.S 
ilitema^en Ji‘9 
Merlin #UJ29 
PERSONENWAGEN 12/40, 15/50, 18/55 PS Jossener^va/)e55 
Er erlebte nur noch mit der Unbeteiiigt- 
hcit eines zahlenden Zuschauers. Mit 
Fremdheit sich selbst gegenüber sah er, 
wie er ging und redete und aß, und 
konnte oft ein leises hämisches Lachen 
über die tausend Überflüssigkeiten des 
täglichen Lebens nicht unterdrücken, 
denen sein Körper gewohnheitsmäßig 
Rechnung trug, indes seine Seele sonst 
wohin vorausflog. 
Die letzte Nacht verbrachte Daniel in 
Bludenz und ging am anderen Tage das 
-Bludcnzer Tal aufwärts zur Douglashütte, 
um am nächsten Morgen die Scesaplana 
zu besteigen. Trotz,der Warnung des Blu- 
denzer Führers trank er am Abend, wäh 
rend er auf die blauschwarzen Fluten des 
Lünersees hinausträumte, einige Viertel 
des goldigen Terlanerweines. Bei Tages 
anbruch war er indessen frisch und 
munter, von einer saltsamen Erwartung 
beflügelt, und begann mit dem Führer den 
Aufstieg. Der Abstieg sollte über die 
Ober-Zalim-Hütte erfolgen. 
Gegen elf Uhr vormittags erschien der 
Führer aufgeregt in der Straßburger Hütte 
mit der Meldung, daß sein Tourist, der 
im letzten Augenblick die Abstiegroute 
hatte geändert wissen wollen, auf uner 
klärliche Weise abgestürzt sei. Er, der 
Führer, habe einige Meter unter Daniel 
im Fels gearbeitet. Plötzlich sei ein helles 
Mädchenlachen ertönt, Daniel habe irgend 
etwas darauf gerufen und sei in demselben 
Augenblick an dem ans Gestein geklebten 
Führer vorbeigeflogen. Der Führer be 
richtete weiterhin, wie er mit Sicherheit 
festgestellt habe, daß nirgends dort oben 
Menschen in dieser Zeit gewesen seien. 
Da er jedoch das Mädchenlachen selber 
deutlich gehört, andererseits aber die 
Nichtanwesenheit eines weiblichen Wesens 
unter seinem Eide bekunden könnte, sei 
es ihm unheimlich geworden und er habe 
sich aufgemacht, Hilfe zu holen, zumal er 
trotz eifrigen Suchens den Körper Daniels 
nicht habe zu Gesicht bekommen können. 
Nach zweitägiger Arbeit fand die Ret 
tungsexpedition den Verunglückten. Man 
nahm die durch den Absturz sehr unan- 
nuiiiiiiiiimiiiiminiuiniimuiiiiiHiiiHiiiiiiiuiiuiiimuiuiiiiH 
JfKondaine 3Italer ? 
Graziöse Sujets, ein- und mehrfarbig, sucht 
bekannter Zeitschriften-Verlag (Offsetdruck). 
Probe-Arbeit mit Honorarforderung erbeten 
an Almanad»-Kunst-Verlag, Berlin SW 61 
UMiiimmiiiiMmiimiiiiiiiiJiiiimiiimmiiitiiitiiifimiiiiiiiiiimimiifiMiiiiiiiimiiMiiiimiiimiiiiiiiiiiiiiiimdiiiiiiiiiiimii:: 
PAUL u \JICTOflMARGUERITTE 
J WEtot SlTotguenttc, TT „£a ©ar^onne", | | 
i = da« in über | | 
| 1 tttUHon €xemplorcn I | 
i | verbreitet, in der ganzen Hielt fo ungeheure« fluf* | | 
= | (eben erregt hot, und da« ihm die größten fin* \ | 
| | feindungen eintrug, (cfjüdert in ©emeinfehoft I I 
i | mit feinem Bruder Paul, in diefem Roman die | | 
| f det potifer \ I 
= niiimiiiiimiiniiiiimuimmiimimiiimiiiiimmimmimiiiiiiiiiimiiiiiimiiiiiimimmmiiiimiiiiiimiiiiiiiiiiic = 
| Broschiert 3 Goldmark 
| in Halbleinen gebunden 4 Goldmark 
| überall erhHltltchl 
| Ausführlichen, reichillusfriert. Katalog kostenlos | 
i Kurl Ehrlich »Verlag i 
BERLIN SW öl, BLUCHERSTR. 12, 
ninnniniiiiitii!iiimininiuiiiniiiiiiiinnniniiinimiiiniiiiiiiiiiiiiimniiiiiiniiininiiiiiiiiiiiinniiniinniiiiiimminiiiiii)" 
28
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.