Path:

Full text: Berliner Leben Issue 26.1923

Nr.14

.jahrg.26

[)enus und der Schutzmann
Dorfs Wittner
Schaupfatz: Eine äffentfiche Parlianfa/le, mir lifassischen Kunsrwerlien /leschmüclit.
Personen: Die vatikanische Venus, kauernd.
Ein Schutzmann, vor ihr.
Sc hut z man n: Stehen Sie augenblicklich auf, das ist eine unsitt~
liche Haltung, die Sie einnehmen. Erreg't öffentliches Aergernis.
Ve nu s : Aber, Papamen, im habe doch gar keine Kleider,
im habe doch meine Schönheit an.
Sc hut z man n: Wad Ueberhaupt keine Kleider mit? Und dann
110m Verhöhnung der Staatsjewalt? Dat gibt mindestens ein
paar Tage Dunkelarrest.
Venus (bleibt in der traditionellen Stellung hocken und weint dicke
Marmortränen) .
Sc hut z man n (überlegt, wie und woher er der zumtlosen Person
Sitten und Kleider beibringen könnte).
Venus (überlegt): Was er nur haben mag? Der Göttervater?
Wahrsmeinlich hat Juno ihn wieder auf einem seiner losen
Götterstreime ertappt und ihm eine solme Szene gemamt, daß
er darüber den Verstand verloren hat. Und nun muß die Familie
darunter leiden. Das ist doch immer so.
Schutzmann (unter einer plötzlichen Erleumtung); Ick hab's, ick
hab's! (Zur Venus> So, ick entferne mir uff nen Momang, inz""ischen rühr 'n Sie sich ni: Verrücktes
Frauenzimmer, kaum is sie ne anständige Frau geworden, beginnt sie sim - ihrer A nständigkeit - zu schämen. Aber, so
sind die Weiber r Immer unlogism! Und da soll unsereins
kein Ärgernis dran nehmen. Sondern nur aufpassen, daß kein
anderer eins nimm t. Ein smweres Amt!

Schutzmann 
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.