Path:

Full text: Berliner Leben Issue 26.1923

Ja6rll.

NI'. 12

26

egon :Je. ScraJsburger
Du Dist .so fiu!'l§ wi~ d~r Wein,
du Dist wie Aphrodi't~,
./iJr mifb dOfb "n~ Ni~te,
du bist IlU sfbön, um treu zu sein.

W~nn ,(fj andern 'Ffirt Oe/lenr~,
andre Mädfben maf verehre,
so ve,gfeidie l(fj dr(fj Hoß dodi du ziehst das /lroße Los.

*

*
Wenn ,(fj de,n~ Küsse trinie
und es weht (ft.s Atems Haufb,\
so wird affes pfötzfifb Raufb:
slhmeth' l(fj deine Lippensfbmink,.

Die Lieoe ist dle Sorgenqueffe
das wahre G!Üth ist hier redit rar,
alS 'Feind der viefen Zwisfben./äffe
fieD' ifb affein den Slngu!ar.

*
Du sfbwörst, ,(fj sei der erste Mann,
den du geiüßt, verehrt"
wer so wie du vergessen iann,
ist dOfb oeneidenswert.

Wann mundet am filnsten de, Sekt'?
Wann Kaviar am oesten Sfbmetht'l
Wenn ifb in Gedanken drr ergeoen,
Und du afs B,fd im Rahmen daneoen.

*

*
W". sfbeiden ~wig von einand',
du sfbfägst die Aug~n nied~r,
wir geben traurig uns die Hand
und - - seh'n uns morgen wieder.

Du ./ragst, 00 Strümp./e teller wären,
du ./ragst zugfeifb, 00 l(fj drr /lut"
me,n Herz wiff ifb drr gern verehren,
zum Strümpfoiaufon fohli der Mut.

....
Du liebst midi immer, heiß und zäh',
wenn dein Geburtstag in der Nän'.
Dein Herz, slets von Ge./tjhf /l~sdiw~lTt,
hat seine "Iil~ne Liebesw~ft.

Du, Mädfben, lieost nr(fjt mehr so ./roh,
seitdem der Doffar dein Niveau.
Wenn erst dr'e Mark sidJ einst Wird dreh' n,
Dann sofTst du mifb aUfb wiedersejj' n.

*
Du nast an Reiditum nie, gegfaubt,
sems Kudi~n 6ast du dir erfaubt.
Es war zu viel- 0 Sdireth IIftd Graus/
mit meiner Liebe ist es aus.

Am Aoend bei d('m Garteflzaun
wiffst du ml(fj, wenn es dunkel- sfbau'n.
MI'r ist es gfeifb, dodJ Kind, ifb oitt',
Drrng' affes, nur den Mann nl(fjt mit.

*
Du hast den Lord jün/lst rd'üsiert,
Monsieur mit einem Hieb traitiert.
AIS Ehrenmann bfeibt mir ./iJrwahr
nimts üorrg, alS der Traualtar.

Afs Herrsfbajisliöfbin sfbätz' im difb.
au./ erste Liste setz' idJ didJ.
In dr'eser Zeit der großen Not
zur Küfbe ./ährt mein Liebesboot.

Wie smade, die Lippen, dr'e warm und g!ühend,
die heute nofb JUDe!nd und Wonne sprühend,
s,e wefken, Gott Amor gibt kurze 'Frist das ist mein Trost, wenn ~in anderer sie kÜßt.

..__..

~

4
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.