Path:

Full text: Berliner Leben Issue 26.1923

,]a6rg. 26

Nr.!l

enttäuscht, bald yerklärtc e:. aber ein spitzbübischer Blitz.
Er drückte dem Schaffner blinzelnd einen Schein in die Hand,
mit dem sich dieser grinsend entfernte.
Der pötzliche Feldzugsplan wollte ihn anfangs gar nicht
einschlafen lassen. Aber im Rattern der Käder und Rufen
der Stationen, im Verhuschen der . Lichter und geisterhafter
Bäume da drauBcn, fielen auch ihm endlich die Augen zu. Der
Morgen dämmerte längst als Tru(!c erwachte. Sie erhob sich
eiligst und wollte, ohne ihrcn Ge liebten zu wecken, der
nebenbei bemerkt, ganz ordinär schn archte, in den Schlafwagen
hinüber. Mit einem flüchtigen Kuß auf die Augen ihres lebendigen Sägewerkes flog sie hinaus. Aber merkwürdig ·war sie noch so verschlafen, daß sie das Gelände des Zuges
nicht mehr erkannte - sie fand ihren Schlafwaggon nicht
mehr wieder. Sie lief von eincm Ende des Wagens bis an
das andere. Fuhr oft zurück, wenn sie bemerkte, wie
Männerblicke aus den anderen Abteilen sie völlig auszogen.
Kaste zu dem Kupee Arthurs zurück, hing sich seinen langen
Lodenmantel um und machte sich dann erneut auf die Suche
nach dem verzaub erten Schlafwagen. Wie irr lief sie die
Gänge bis zum Gepäckwagen hinab und dann wieder zurück.
Der ominöse Wagen mit der sogenannten Schlafgelegenheit,
d er vor allem ihre Kleider barg, war nicht zu entdecken.
Hilflos landete sie wieder bei ihrem Siebenschläfer, setzte
sich weinend neben ihm und begann ihn dann wütend zu
rütteln. Arthur erhob sich ganz verstört und hörte nun von
ihr, daß sie \Vage n nebst Mutter und Kleider nicht mehr
,~iederfände .
Diese Mittei lung erweckte ihn förmlich zu
e1l1em neuen Leben. Ein vielsagend, triumphierendes Lächeln
flo g über sein Gesicht, das aber sofort einer gut gespielten
Ungläubigkeit Platz machte. ..Der Wagen kann doch nicht

verschwunden sein!" meinte er ärgerlich tuend und trat auf
den Gang hinaus. Nach einer Weile kehrte er mit einer
schrecklich bestürzten Miene wieder zu'rück und eröffnete
ihr, daß der Zug in Kreinsen geteilt worden und der Schlafwagen weiter nach Marburg gefahren sei. Kaum hatte Arthur
ausgesprochen, verfiel Trude in förmliche \Veinkrämpfe. Die
Situation für sie war aber auch fürchterlich . In wenigen
Minuten lief der Zug in Hamm ein und sie sah sich schon
im Pyjama, von der Hammer Jugendwehr angeulkt, durch die
Straßen gehen.
Ihr lautes Schreien rief die Anwohner der umliegenden
Kupees herbei, die sich teilnahmsvoll nach dem Grunde
dieser Schmerz beteuerung erkundigten. Einer der Passagiere
griff hilfreich in seine Seitentasche und holte eine Flasche
Kognak heraus, um ihr einen tüchtigen Schluck anzubieten.
Die Flasche mit dem ihr seltsam bekannten Etikctt machte
Trude aufblicken. Die Augen gingen ihr über, als sie in
dem Besitzer dieser noch dazu gefälschten französischen
Marke .. X Y Z" den Generalvertreter ihres Vaters erkannte.
In welch einer Situation traf er sie hier an. Sie ersann irgend
ein Märchen vom gestohlenen Koffer, der abhanden gekommenen Mama und daß sie sich mit Arthur Knüppelholz auf
der Hochzeitsreise befinde. Der Herr Generalvertreter mit
seiner Frau, gleichfalls im Antritt seiner Sommerreise begriffen, lieh der Armen ein Kleid seiner Gemahlin und sandte
von der nächsten Station aus an Herrn Hartkopf ein Telegramm: .. Glückwunsch den neugebackneu Schwiegereltern,
der erstaunte Jonas·'.
Das Ende vom Liede war, daß Arthur seine Trude bei
seinen Eltern als Braut einführen und Hartkopf senior den
Bräutigam zähneknirschend anerkennen mußte.

Aphorismen von heute

Liebesweisheiten aus dem Orient

A lic. Lubascloill

Ein junger Mann, der sich im Größenwahn sechs Frauen für
seinen Harem anschafft, verdient sie auch.

Treue richtet sich nidlt nach dem Index . .. im Gegenteil: . Je
höher die indexziffer, desto geringer die Treue.

H

Die "Madise eines Balkons am Kurfürstendamm kann fast
noch mehr AmoL!reuses erzählen, als es die Marquise von Pompadour konnte.
Das Liebesthermometer einer Frau von hellte richtet sich nach
dem Kurszettel ihres Mannes, bezw. ihrer Männer.

Bei die~n Preisen heute eine Frau loszuwerden, ist fast unmöglich ... Es sei denn, man setze sie auf ein Motorrad . . .

Das ägyptische, nellmodisdle Wickelkleid, bei dem die Körperform der Frau so plastisch hervortritt, ist dazu da, den Mann
[Jehörig einzuwickeln.

*

Eine Haremsfrau, die mit fünf anderen das Eheglück teilt, wird
nur ein Sedlstel der Dummheit eines Mannes kennen lernen. Fünf
Sechstel die anderen Frauen. Kann es eine soldie Frau besser in
der Welt haben?

Bekanntmachung zn allen Dielen
Der Herr, der meine Frau seit vier Wochen bei sid! zu Hause
fisthäft, wird gebeten, dieselbe auch weiterhin bei sidl zu behalten .
Arthur v. Piepenbrink
Ihr Platz ist bereits (lUch besetzt.

Die Dame,
die vorgestern von mir am Zoo mit der linken Hand zärtlich gestreift wurde, wird um dasselbe Lebenszeichen am Mittwoch zwecks
Wiedererkennung Punkt fünf Uhr Billetthaus Untergrund Zoo gebeten. Alles andere mündlich. Ich bin Amerikaner, trage einen
Zylinder und halte eine Dollarnote in der Hand.
L. M., Postamt 8

21
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.