Path:

Full text: Berliner Leben Issue 26.1923

Nr.9

Jahrg.26

Von Otto M. Michaelis

7\.

Is im Olli kennen lernte, war im entsmiedener Pessimist in
was mit Frauentreue identism ist. Daß unser Verhältnis trotzdem aber verhältnismäßig lange währte, lag daran, daß sie
mir niemals Anlaß gab, an ihrer Treue auch nur den geringsten Zweifel
zu hegen. Sie schien eben eine der seltenen Ausnahmen zu sein, und
im war glüddim. Smade war nur, daß im an einem Tage in jeder
Woche nimt bei ihr sein konnte. Das war Mittwom. Mittwoms war
nämlim
immer
ihre Tante bei ihr,
eine etwas sehr
versmrobene alte
Dame, die mit
Enterbungdrohte,
wenn Olli sich
ohne ihre Genehmigung
einen
Freund
angesmafft hätte. Unter
diesen Umständen
mußte ihr natürlim das Bestehen
unserer Liebe Geheimnis bleiben.
Demzufolge war
im
Mittwoms
immer allein und
wartete sehnsümtig auf .den nämsten Tag, denn
dann durfte im,
gewissermaßen
als Entsmädigung
für die arn Mittwom
erlittenen
Entbehrungen,
smon um zehn
Uhr vormittags
zu Olli kommen
Neulich nun, es
war wieder einmal Mittwom, bummelte im, in Ermangelung eines
Besseren, durm die Lt:ipziger Straße und stieg einer Dame nam,
die mir durm ihren smlanken Wums, ihren graziösen Gang und ihre
engansitzenden Kleider, kurzum, durm den erqui
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.