Path:

Full text: Berliner Leben Issue 26.1923

Jonro.26

Eva Im Sp leg e r
,

Nr.9

,

Von Hanns Li?rch

Siebentes Bifd: 'Friedefehen
A us zweisa m em Wehen erstand neues G lück in mir.
Aus lebendem, aus totem.
So sei auch dies einer Toten gewidmet!
Aus Totem erstanu zum Leben ein Schöpferdrang, der jäh
und ursprünglich sich duin versuchte. ein großes Werk zu
schaffen . . .
Fühlen, Liebe und Welt in Töne zu bannen - und starre
klecksige Notenköpfe.
U nd doch mußte ich einen Zustand der Unfertigkeit überwinden. eine eigene Angst vor einem drohenden Unkönnen,
die in Trugschlüssen erstand zu schweren webenden und sorgenden Gedanken .
.
Die aber unter einer sonmgen LIebe schwanden.
\Varmer Lenz trat zu mir und küßte aus der bröckligen
Erde meiner Gefühle Blumen hervor, die sich zu Tönen und
Melodien gebaren.
Du. Friedelchen!
Draußen war Lcnz.
In mir Schaffensdrang.
An einem h ellen Sonnentag gin g ich durch die s"traßen,
gleichm äß ig, überließ mich dem Takte meiner Schritte, die
Geda nken ausl östen, die sich formen sollten.
U nu doch noch kalt und frostig waren.
Ich blieh vo r einem Blumengesch,ift stehen, und meine Gedank en versanken in den gro ßen Dolden violetten und weißen
Flieders in groß en Vasen.
Stand versunken da, sa h auf und sah
ein paar zierliche
Füßchen, die in weißen Schuhen steckten. d ie mattfarhe ne
G locke eines weißen, k urz angesch mi egten Kleidehens, ein
schelmisches Stumpfn äschen und unter braunem Geloek b laue
tiefe A ugen.
Friedelchen.
Du sa hst mich auch - und wolltest gehen.
Aber ich fa nu ein paar Worte und fand dich .
Dic h, so jung und unb er ührt, so blumenhaft und rein.
Meine Stimmc klang.
Die deine schwirrte hell auf.
Dann wußte ich. daß du Friedclchen hießest - daß d u
ei ne kleine ~;iherin warst - und ga nz allein in der \ Velt
standest.
M d
Dein Kleidehen hattest du nach der neuesten
0 , e . zu ..
rcehtgestutzt, rühr end in Icr ar~nen Billigkeit deshSltolfes.
und ~Iie in mancher Nac ht die Finger wund ges tlc e t. um
deiner kleinen Eitelkeit zu frönen.
Und wieder hürte ich deine Stitnme. Die war ein lustiges
h elles Spinnrad . das unsichtbare Fa d en wob um uns beid e uns umspan n Gi n
    
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.