Path:

Full text: Berliner Leben Issue 26.1923

Nr.5

JanTg.25

Von Hans Wa(aau

Das koste sehr viel Geld, und überhaupt und so sie hatte ganz recht.

und

Aber - verschämtes Augensenken, Händeschlenkern - bei
ihr, das wäre nicht so schlimm. Eine halbe Stunde dürfte ich
kommen.
Eine alte
Kaffee.

Frau öffnete uns, bramte nam einer Weile

Und es war wirklim ganz gemütlich in dem kleinen Zimmer=
chen. Die Zeit verstrim, es wurde dunkel . . .

egen drei Uhr nachts am Bahnhof Zoo. Regen, Kälte,
toter Betrieb.
In der Vorhalle ein paar Droschkenkutscher und Gepäckträger,
die auf den letzten Zug warten.

G

Auf der Straße ein paar durchnäßte Gestalten; müde, verlangende Blicke.
Und immerfort Regen . . .
Unter dem Bahnbogen steht eine Frau in schwarzem Kleid.
Vom Wind zerzaustes Haar hängt in das verwitterte, alte
Gesicht. Der Kragen des dürftigen Mantels ist homgeschlagen.
Vielleicht kam sie spät und findet nicht weiter I scheut sich
zu Fuß zu gehen oder wartet nom auf irgendeine Bahn.
Und in einem Haus wartet vielleicht eine kranke Tochter
auf sie, und die Frau findet in Jer fremden Stadt nicht den
Weg zu ihr.
Und sie friert so und hat so ängstliche Augen.
Man könnte ihr helfen, sie in den Wartesaal führen sie sieht nimt danam aus, als wenn sie von selbst den
Mut hätte ...
Und als errate sie meine Gedanken, kommt sie jetzt auf
mich zu. Die arme Frau, denke ich.
Und da streift sie meinen Arm:
"Na, Kleener, warum stehste denn so allein?"

•

•

•

Es war wirklim nett von Kitty, - kann aum sein, daß sie
anders hieß - es war wirklim nett von ihr, daß sie nimt ins
Hotel gehen wollte.

6

Am Morgen fragte ich, nimt ganz klar über die Situation:
"Gibt man der alten Frau draußen ein Trinkgeld?"
Sie blitzte mich an: "Was heißt alte Frau? Ist doch meine
Mutter!"

•

•

•

Wie Leimner=Schminke smmeckt, lernt man bald.
Auch der Duft von gebranntem Haar, von Achselhöhlen
und exotischem Budoirparfüm kann seine Reize üben.
Aber die kleine Lola machte mim dom stutzig.
Ich küßte sie auf den Mund, auf den Hals, auf die Schulter - es schmeckte immer nam Puder.
Zwar teure O!!alität, aber keine Reinkultur.
Eine Marotte eines jungen, unerfahrenen Mädels, dachte ich.
Aber küssen wollte im sie trotzdem dom.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.