Path:

Full text: Berliner Leben Issue 26.1923

Jo~rll.

Nr.5

26

Sie sei das Süßeste der Weh, beteuerte er.
Ihr wäre ein Bonbon lieber als dieses Bonmot, smmollte sie.

Er war blond und dimtete -natürlim.
Seit er sie gesehen.
Er wandelte in Wolken grünen Glückes neben ihr, für alles
Smöne begeisternd, unbekümmert, daß der Wauwau in Gestalt
einer siebenwarzigen Tante hinterherwackelte.
Sie allein fühlte mit blitz~
sm neffen Augen des öfteren
einen gewissen Abstand ab und
arrangierte einige umbusmte
" Endlim~affeins" .
Er begriff nimt, was das
heißt : Endlim ! All- ein!
Sie hielt ihn daher für hoff:
nungslos.
Wenn nimt zu sagen, für
dumm.

Nun kommt der andere berühmte Brief!
"Sie haben mir nimt ein

einziges Mal eine Kleinigkeit
gekauft. Und das nennen Sie
Liebe!!!" . . .
Er smämte siro.
1II
Diesen Fehler berimtigte er.
Er küßte und kaufte Kleinig:
keiten in neuer Liehe.
Und enttäusmte smwiegermütterlime Hoffnungen; denn er
hatte dicke Strümpfe an.
Man hatte nimt so lange Zeit,
bis er sie ausziehen würde.

Nun kommt der berühmte
Brief!
"Sie haben mim nimt ein
einziges Mal geküßt. Und das
nennen Sie Liebe!!!" ...
Er erwog vier W omen einen
Selbstmord vor der Haustür
der Treulosen.

Nun kommt der dritte be=
rühmte Brief!
"Sie haben nimt ein einziges
Mal von Verloben gespromen.
Und das nennen Sie Liebe! !!" ...

iI

Er wurde
Jahre alt.

fünfundzwanzig

Diesen Fehler beging der
Strebende nimt wieder.
Die neue Geliebte war ein süßes Mädel, das tagsüber
engagiert war. Er mismte auf abendlimen Gängen höhere
Sdtwärmereien mit irdismer Anbetung.
Begleitersmeinungen zeigten sim nie.

IV
Er vermied diesen Fehler. Er küßte, kaufte, verlobte sim
und heiratete.
E p i log

Verdämtig aber war ihr seine Abneigung gegen Süßigkeiten,
wie man sie in jedem Cafe gegen Bezahlung erhält.

Den Fehler mamt man gewöhn/im nur einmal, aber man
braumt ein ganzes Leben zur Fehlerverbesserung.

.....

- -- -- ; ----{)ie fin6eit
Cie <{)Imu~, ber 3Uonb unb bie Sterne {{nb (j~·(jtj
bocf) giGt e~ nur breie unb (eiber ntcf)t me(jr,
unb wenn {te ntcf)t {cf) einen, bann fann man mit "Cicf)ten",
i(jt gotHtcf)e~ Va{etn {icf) oorfte((enb, "bic6ten".
»auf

2

:2}ern~arb

Vie rieGe, bie (jat Ceine eiferne Scf)tanfe,
unb .Bitte ein offen~ '.tOtj
e~

100ei See(en unb nut ein ~ebanee.
anbete~ - fommt ni.cf)t me6r OOt.

ftnb

<{l)a~

ftet~

»aul :2}eml)arb
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.