Path:

Full text: Berliner Leben Issue 25.1922

21 
In allen durch Plakate gekennzeichneten Schuhgeschäften zu haken, wo nicht, weisen Bezugsquellen nach EDUARD LINOEL, Schuhfabrik Bkf.-Ces., Erfurt. 
mmmmmmmmmmmmmmrfmmmmmmmmmmrnfmmmmmmmmmm 
im übrigen mit der sorgfältigen Pflege seiner „Nee, nee! Ich habe doch meinen Auftrag.“ 
drei Räume. Das Generalstabswerk von 1870/71 Der junge Schutzpolizist stand dem Obersten Warner 
war seine geistige 
Beschäftigung. 
Am 25. März be 
trat ein Schutzpoli 
zist den Torweg 
des Hauses Mauer 
straße 55 B. Liese 
gang fegte wieder 
und zuckte atavi 
stisch zusammen, 
als der Mann des 
Gesetzes auf ihn zu 
kam. 
„Is HerrSchurich 
oben?“ 
„Jawoll, im Kon 
tor is er.“ 
„Ich will nämlich 
zu dem Obersten 
Warner.“ 
„Ach, Sie wollen 
gar nicht zu Herrn 
Schurich?“ 
„Nein, ich habe 
nämlich die Ver 
fügung bei mir, daß 
der alte Herr am 
1. April raus muß. 
Und wenn ich ihn 
darauf aufmerksam 
mache, möcht ich 
doch auch gern 
das STCodetiaus der SDamc 
dOtc rcfeo 
^ra^^Mar^aJpTbahnhof 
gegenüber. Seine 
Füße zogen sich 
unwillkürlich zu 
sammen, als der 
Blick unter den bu 
schigen Brauen ihn 
traf. Er stand 
stramm. — „Herr 
Oberst“, stieß er 
mit rotem Gesicht 
hervor. — „Herr 
Oberst haben von 
der Verfügung 
Kenntnis genom 
men. Ich möchte 
Herrn Oberst drin 
gend raten, am 
51. März auszu 
ziehen. Wir haben 
dafür gesorgt, daß 
dieWohnung in der 
Krausenstraße frei 
bleibt. Es entsteht 
ja sonst ein rich 
tiges Ärgernis — 
nicht wahr, Herr 
Oberst — “ 
„Das Ärgernis ist 
da, junger Mann. 
Sie halten es in 
Ihrer Hand. Es 
besteht seit dem 
wissen, ob der Besitzer des Hauses zugegen ist.“ 1. Januar, seitdem man mich in diesem Hause foltert. 
Liesegang sah den jungen Polizisten nicht sehr Ich werde als alter, ehemaliger Offizier mißhandelt — 
klug an: „Aha ... Na ja ... Ich versteh schon . . .“ ich soll auf der Straße sterben.“ 
Davon ist doch keine 
„Is er denn wirklich 
Oberst, sagen Sie mal?“ 
„Gewesen. Die ganze 
Brust hat er voll Orden. 
Ichhabihnmalsogesehen. “ 
„Daß so’n Mann nich 
ein Gesuch ans Ministe 
rium macht.“ 
DETEKTIV 
Heiratsauskünfte Ober Ruf, Charakter, Vorleben, Familie, Vermögen etc. 
sowie alle Vertrauensfadien erledigt prompt, gewiffenhaft und diskret 
„Argus" Delekliv-Auskunffei 
Fernruf: Römer73 . FRANKFURT A.M, . Rendelerfiraße21 
Rede, Herr Oberst. Er 
stens die Krausenstraße — 
und zweitens wissen doch 
Herr Oberst am besten, 
was eine Verfügung ist.“ 
„Ich weiß, was ein Be 
fehl ist.“ 
„Dazu is er viel zu bockig. Der will einfach nich.“ „Solche Verfügung ist doch auch ein Befehl.“ 
„ Na ja, wissen Sie, ein Oberst . . .“ „Halten Sie die Zivilbehörde der Republik für 
„Geben Sie ihm man um Gotteswillen nicht recht!“ meinen Vorgesetzten?“
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.