Path:

Full text: Berliner Leben Issue 25.1922

2 
Das Cxotiscfoz, 
C hinesisch, japanisch, bulgarisch, rumä 
nisch, spanisch, mir einem Wort, sich 
exotisch zu kleiden, das beliebt unserer 
Damenwelt diesmal! Es ist doch mal 
was anderes! Den ganzen Krieg 
über hat man sich aus Patrio 
tismus und anderen Gründen 
deutsch anziehen müssen, 
da hält man sich jet^t ans 
Ausland, und je weiter dieses 
liegt, um so mehr Reiz hat es. 
Die Samoanerinnen sind doch 
auch ganz nett angezogen mit 
ihren beiden durch Bänder mit 
einander verbundenen Matten, 
die einen herrlich langen Fransen 
schmuck aufweisen t nd beim 
Gehen die tätowierten Blößen der 
Trägerinnen zeigen! Warum 
sollte man sich nicht von 
ihnen Anregungen 
holen? Das Täto 
wieren läßt man 
vorläufig noch aber 
die Matten mit den 
Fransensindschonda! 
Wie „himmlische“ Wir 
kungen entlockt man den dicken, Aegoptisches Ahendkfeid. 
wattierten, drachenverzierten Stoffen PBot -' R - 
des „himmlischen“ Reiches China, die 
Ln d&r D/Codc 
zu originellen Män 
teln und Haus 
kleidern verwand; 
werden. Unterschie 
de in der Sticke 
rei vorn oder hinten, aul 
der Jacke oder am Rock, so 
wie in der Farbe des Knopfes 
am Hut deuten im Lande der 
Chinesen Rangabzeichen an, 
die niemand tragen darf, der 
diesen Rang nicht einnimmt, 
und wir werden uns darauf ge 
faßt machen müssen, daß Damen 
aus der wilhelminischen Epoche, 
die der höchsten Rangstufe ange 
hört haben, und Korallenknöpfe 
an ihrem Hut tragen, sie Kriegs 
gewinnlersgallinnen erbarmungslos 
herunterreißen werden, falls sie sic 
auf deren Kopfbedeckungen er 
blicken, Koplbedeckungen, die 
höchstens Anspruch auf die vierte 
Stufe, nämlich einen Knopf aus 
Messing erheben dürften. Es ist 
sicher, daß diese exotischeCiewandung 
auch für uns der Anfang zu anderen 
Sitten und Gebräuchen werden wird 
Das dürfte demnach ganz abwechse 
lungsreich werden! 
Durch 
den Film 
ist uns 
das 
Land 
derPha- 
raonen 
ja schon 
um vie 
les nä 
her ge 
bracht 
worden, 
undman 
versteht 
die 
Frauen 
vollkom 
men, 
wenn sie 
sich des 
Abends 
in Ge 
wänder 
hüllen, 
dieeinen 
Ramses 
aus sei- 
nemein- 
balsa- 
mierten 
Mumien- 
Kfeid nadj türkischem Muster. 
Ein Hausftfeid in rumänischem Stif.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.