Path:

Full text: Berliner Leben Issue 25.1922

23 
Er stürzte in seine Garderobe, schloß hinter sich ab, riß den 
Mantel herunter, zerrte ihn über die Schultern. Dann öffnete er 
das Fenster und sprang mehrere 
Meter abwärts auf die Straße. 
Hr lief in die kalte Macht hinein. 
Die Angst wühlte wie ein stumpfes 
Sdiwert in seiner Brust. 
Er he^te über das nassePflaster, 
inseinen ausgeschnittenen Ringer 
sandalen. Die Kälte stieg ihm an 
den bloßen Beinen hoch wie ein 
nagendes Tier. 
Argwöhnisch sprangen ihn die 
Blicke der Vorübergehenden an. 
O Gott! sie würden ihn grei 
fen und ihm den Kopf abschlageti. 
Seine schwarze Haut veriet ihn, 
der verruchte Kerker, der Schan 
de und Tod über ihn brachte. 
Er schlug den Kragen hoch, 
kroch mit dem Gesicht vorn in 
den Mantel hinein. Der Atem 
lief ihm glühend an der nackten 
Brust hinab. Frost und Angst 
schüttelten seine Knie, daß er 
taumelte. 
Er rannte in wirren, ziellosen 
Kreisen durch die Straßen, in 
den Schatten der Häuserwände 
gedrückt. Aus den Dachrinnen 
fielen ihm schwere, heftige Trop 
fen auf den Kopf und schmerzten 
ihn unerträglich. 
Wohin? Wohin? 
Er hatte keine Kleider und 
im Hotel stand die Polizei und 
wartete auf ihn. Keiner von 
diesen verfluchten Weißen würde 
ihn schüfen, niemand liebte ihn 
hier. Er heulte erstickt auf. 
Plötjlich stieg dielst vor ihm 
die Kuppel des Zirkus in den 
stumpfen Himmel. Er glaubte 
gestikulierende Gruppen zu se 
hen, die nach ihm zeigten. 
Der Mund blieb ihm gelähmt 
offen stehen. Glühende Wasser 
fälle brausten aus seinen Ohren. 
Er duckte sich, entwich in 
einen langen Hausdurchgang und 
sprang eine Treppe hinauf. Je 
mand riß eine Tür vor ihm auf und nötigte ihn in einen Saal. 
ln stumpfgelbem Gaslicht saßen Männer mit blauroten Mü^en 
und Frauen in bebänderten, seltsamen Hauben. * 
Ein mageres Mädchen stand erhöht vorn" und sprach mit geller, 
kranker Stimme: »Und so hat der Herr Erbarmen mit mir gehabt 
und mich zu euch geführt. Gelobt sei sein Marne!« 
Die Männer und Frauen nick 
ten. Ein altes Weib lächelte voll 
Glauben. Dann begannen alle 
zu singen. Es war ein plärrender, 
frommer Choral. 
Die Töne schnitten Jack wie 
Messer ins Gesicht. Er hätte 
niederfallen und seine furchtbare 
Angst und Qual und Rettungs- 
losigkeit in die Dielen knirschen 
mögen. 
Ein paar Gesichter wendeten 
sich nach ihm. Wilder Schrecken 
sprang ihm wie eine schwarze 
Kat^e gegen die Brust. Sie wußten 
vielleicht? 
Er riß die Tür auf und jagte 
entsetjt die Treppen hinab. Ein 
kaltes Beil lag auf seinem Nacken. 
Seine Augen brannten in die 
Nacht. Wenn er aus der Stadt 
hinauskäme! Er lief die Straße 
entlang. Die Pfützen sprinten 
unter seinen achtlosen Füßen auf. 
An einer Ecke schrie ihn je 
mand an. Er fuhr wild zusammen. 
Dann sah er, daß es ein ab 
gezehrter, junger Mann war, dem 
das Fieber aus den Augen weinte. 
Er hatte eine versiegelte Sammel- 
schale und flehte mit heiser ge 
wordener Stimme: 
»Helfen Sie uns Ärmsten in 
der Stadt! Ach, Herr!« 
Ströme von Tränen schossen 
in Jacks Augen. Er grub in den 
Taschen und holte lose Scheine 
heraus, das letzte Geld, das er 
besaß. »O! Yes, yes!« schluchzte 
er. Immer wieder: »Yes, yes!« 
in dem breiten Akzent seines 
Negeridioms. Er warf alles in 
die Schale, und dann lief ei- 
weiter, blind vom Weinen. Seine 
breite, starke Brust schütterte auf 
und nieder. 
Die Häuser um ihn wurden 
kleiner. Öde Fl ec ^ en zwischen 
ihnen. ln weiten Abständen 
Jade merkte, daß er aus der Stadt 
auf. Die Erde gab weich unter 
seinen Tritten nach. Rechts und links stieg der Boden zu Däm 
men an, auf denen Gras und kahles Buschwerk wuchs. 
Sc^ufi-DfCodm 
Lacht die Erühjahrssonne munter, 
wird die Stiefefmode Bunter: 
Schwarz ist gar nicht mehr zu schau’n, 
affes trägt weiß, grau und Braun. 
Zu dem dichten früh.fingsgfan z 
paßt die äußere Eleganz ’! 
Darum Haufen groß und Bfein 
Erüßjaßrsschuß 6ei 
Leipziger Straße 91 <Hof> / Andreasstraße 58/59 
Joadümsthaler Straße 6 / Turmstraße 58 / Wil- 
mersdorfer Straße 57 / Belle=Alliance Straße 104 
Königsberger Straße 8 / Frankfurter Allee 98 
brannten trübe, kleine Laternen, 
herauskam. Das Pflaster hörte 
St 
DdU 
SAUB (1 HABERLAN D ‘EDELKOSMETIK' BE DUN (2- A
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.