Path:

Full text: Berliner Leben Issue 25.1922

4 
S s gibt noch immer sehr viele, die mit jedem Saisonbeginn er- 
warten, die Mode würde nun ganz, ganz anderes bringen. Sie 
H hoffen — bildlich gesprochen — eines Tages würde plötzlich 
eine neue Mode geboren werden, wie Pallas Athene aus dem 
Haupte des Zeus. Aber damit ist es nichts. Die Gesamt- 
> -Anode ist eine Art zellenförmiger Aufbau, an den immer und 
immer wieder mit Bienenemsigkeit Neues angefügt wird, während 
Altes, Verbrauchtes von selbst abbröckelt. Was bröckelt nun vom 
vorhandenen Bau momentan ab? Was fügt man an? 
Das Motiv des kurzen, richtiger gesagt des überkurzen Rockes 
ist erledigt. Die Mode bringt also längere Röcke. Die kürzesten 
unter ihnen sind die Kostümröcke. Sie jind außerordentlich schlicht 
und noch immer ziemlich eng gehalten. Zum Unterschied vom Kleid, 
an dem der Rock alleiniger Träger allen Zierats und aller Laune 
ist, während das Leibchen leer ausgeht, ist am Kostüm die Jacke 
dazu berufen, ein wenig Schwung und Laune in die Linie zu bringen. 
Ob die typische Saison-Jackenneuheit mit ihrem langen, geraden 
Rumpf und dem ihm angefügten kurzen Schoß viel Anklang finden 
wird, bleibe dahingestellt. Diese Form scheint mir nur für ganz 
schlanke Frauen tragbar. 
Das Kostüm vervollständigt Jumper oder Bluse. Die Bluse aus 
Crepe georgene, Chinacrepe oder gar Chiffon, ja sogar die feine 
Lingeriebluse ist eleganter als der Jumper, denn sie verlangt eben das, 
worin das Um-und-auf aller wahren Eleganz besteht: ständige Pflege. 
Die weißen Blusen ganz eleganter Art sieht man mit echten Valen- 
ciennesspitzchen und solchen in Brabanter Art garniert,- als neueste 
Kragenform gilt der etwa handbreite, ganz gerade Schalkragen. 
Beigefarbenes Mantefbfeid mit matter Gofdstidteret und 
gteicbfarhenen weiten Cbiffonärmefn. Dazu passendes Cape. 
Modellt Martha Posse. 
Großer Gfocbenbut aus dunkefbfauer Crepe georgette mit 
beigefarbenen Bfumen. 
Modelt: Gerson=Prager Hausdorff. 
Schwarzer Liserebut mit berabbängender 
Straußfeder. 
Modelt: Gerson-Prager Hausdorff. 
Von Mantel-oder Kittelkleidern als einer Besonderheit kann man heute 
nicht mehr reden, sind doch alle unsere Kleider, gleichviel ob aus Wasch 
stoff, Seide oder Wollstoff, auf dem System des Kittels aufgebaut.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.