Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

BERLINER PORZELLAN 
Galanter Herr. 
Poßofiozeit. 
IE die Sachsen ihre 
»Meißener«, die Bayern 
ihre »Nymphenburger«, so 
haben die Preußen ihre »Ber 
liner« Staatliche Porzellan-Ma 
nufaktur, 
Im 18. Jahrhundert von Kö 
nigen gegründet, die ihren Ehr 
geiz dareinsetjten, aus dem 
damals noch seltenen Material 
für sich und ihre Freunde 
technisch und künstlerisch Bestes schaffen zu 
lassen, können die staatlichen Werke auch heute 
noch aus der Fülle ihrer wohlgepflegten Modelle 
jener Zeit schöpfen. 
Unserer Berliner Manufaktur haben wir es 
im besonderen zu verdanken, daß die über 
lieferten Schäle nicht mechanisch nachgeahmt, 
sondern zu jeder Zeit mit liebevollem Verständ 
nis der vergangenen Kunstepochen wiederholt 
und sogar von berufenen Kräften ausgebaut 
wurden. 
Aber nicht nur auf Ererbtes, sondern auch 
auf völlig neu Erarbeitetes kann die Berliner 
Manufaktur mit dem Bewußtsein hinweisen, 
daß sie zu 
jeder Stunde 
ihrer kultu 
rellen Auf 
gabe, auf ke 
ramischem 
Gebiete Vor 
bildliches zu 
leisten, nach 
gekommen 
ist. 
ln den Aus 
stellungssälen 
der Manu 
faktur, so 
wohl in der 
6 
Galante Dame. 
Kofioßozeit. 
Breslauer Stadtscßloß * Service ‘Friedrichs des Großen. 
Leipziger Straße 2 wie in der 
Fabrik selbst in der Wegely- 
straße, dort idyllisch gelegen 
am Stadtbahnhof Tiergarten, 
finden wir neben kunstvoll ge 
stalteten und bemalten Vasen, 
Uhren, Schalen, Plastiken, auch 
die wundervollen, in künstle 
rischer Beziehung von keinem 
anderen Werk erreichten 
Wiederholungen aller Por 
zellane, darunter vor allem die mit reichem 
Blumenschmuck und Ornamentwerk versehenen 
Prunkservice Friedrichs des Großen, die in 
ihrer üppigen Farbigkeit der Blumenmalerei 
und Ornamentik im Verein mit dem schimmern 
den Porzellan ein reiches, harmonisches Ganzes 
bilden. 
Voller Bewunderung stehen wir dann vor 
Tellern, Körben, Schalen, die in einer mehr 
naturalistischen, mit einer großen Farbenpalette 
arbeitenden Blumen- und Fruchtmalerei ver 
sehen sind, die uns das Dargestellte in frischer 
Natürlichkeit zeigen. 
Mit besonderem Interesse betrachten wir 
schließlich die 
Schöpfungen 
auf dem Ge 
biete der mo 
dernen Kunst 
keramik, die, 
von künstle 
rischem Geist 
durchhaucht, 
dem Porzel 
lan - Material 
in glatten, 
schön reflek 
tierenden Flä 
chen, teils 
in weich her-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.