Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

3 
Königin Efisaßetf von Befgien im Scßmucft ihrer 
Kronjuwefen. 
allem die ganz runden sogenannten Perlentropfen. 
Bekannt schöne Perlen und Diamanten haben 
die paar wirklichen Königinnen aufzuweisen, die 
vorläufig noch auf ihren wackligen Thronen 
si(?cn, wie Victoria von Spanien oder Elisabeth 
von Belgien und einige Königinnen der Bühne 
und des Films, wie die schöne Gcraldine Farrar, 
deren Scheidung von ihrem Mann, dem Schau 
spieler Lou Tellcgcn in Amerika großes Auf 
sehen erregte, oder die allerliebste Filmdiva 
Gladys George. 
Die Mode, eine schwarze Perle in einem und 
eine weiße im anderen Ohr zu tragen, stand 
vor einigen Jahren in hoher Gunst, muß aber 
heute dem langen Ohrgehänge weichen, das 
für regelmäßige Gesichter sehr kleidsam ist. 
Hier sind es gewöhnlich kostbare, von Diaman 
ten eingerahmte Edelsteine oder selten schöne 
Solitäre, die der Ehre für würdig erachtet wer 
den, ihr blitzendes Feuer in nächster Nähe von 
dem der Augen spielen zu lassen. 
,,Du freist Diamanten 
und ?zr&n ,. 
Die Königin von Spanien Besitzt Bervor>agend schönen Perfenseßmu dt. 
D er Volksglaube behauptet, daß Perlen Tränen 
bedeuten, unsere Damen weinen jedenfalls, wenn 
sic jene nicht bekommen! Das vor kurzem bekannt- 
gegebene Verfahren, echte Perlen auf künstlichem Wege 
in großen Mengen herzustellen, nämlich, daß man der 
Perlmuschel den Krankheitsstoff, durch den die Perle 
gebildet wird, von außen zuführt, ist leider noch nicht 
populär genug, um uns alle mit Perlen zu überschütten. 
Außerdem reizt Frauen ja nur das Seltene, schwer zu 
Erringende, was nicht alle andern haben. Wenn erst 
jedem kleinen Mädchen aus der Ackerstraße eine bis 
zu den Knien reichende echte Perlenkette um den Hals 
hängt, wird der Dame aus Berlin W der Sinn sicherlich 
nach einer Halskette aus Walfischzähnen stehen, wie 
sic die samoanischen Mädchen tragen. Heutzutage sind 
Perlen jedenfalls noch ein sehr kostbarer Schmuck, vor 
Photos: Wide World.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.