Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

4 
Ä 
Sternheim 
hat sichs dies 
mal bequem ge 
macht. Der Ro 
man »Manon 
Lescaut« des 
Abbe Prevost 
aus dem ]ahre 
Leopofd v. Ledeßour afs „ApolT" in der 1730 wird 
„Gefesseften Phantasie" im Staatstßeater. • iyi . i 
Phot.: Marge.Pita. Wie I\lOpstOCKS 
JbLLfan&nrLUidsdäCLLL 
Kritik einmal geholfen haben? Diese Frau, deren 
Schablone (an sich freilich höchst reizvoll) man 
nun seit Jahren kennt: siekommthiereinmalspanisch 
— oder vielmehr friesisch, ganz schlicht und mit 
dem redlichsten Bemühen, Innerliches zu geben. 
Macht sie so weiter, dann wird vielleicht aus 
dem Liebling aller Pubertätlichen in kurzem eine 
Künstlerin, die auch seelisch Erwachsenen man 
ches zu sagen hat. So eine aber ist eben wieder 
in Berlin eingezogen — nur einem kleinsten 
Kreise bekannt und vielleicht im Augenblick unser 
stärkstes künst lerisches Erlebnis. Sie ist ein schmales, 
rothaariges Persönchen, heißt Alomis und spielt am 
jiddischen Theater in der Kommandantenstraße, 
der Stätte des unerset^ten Donath Herrnfeld. Ich 
hörte die zarte kleine Frau kurz nach ihrer Ankunft 
aus Wilna (wo sie Herbert Eulenberg hergeholt 
hat) aus Perez Goldener Kette vorlesen: Etwas 
Aufwühlenderes, Zerreißenderes, Seelischeres ist 
Oden, viel gerühmt und 
wenig gelesen. Er drama 
tisierte ihn, wie ein Kino- 
dichter einen Roman dra 
matisiert: treu nach Vor 
lage, die wichtigsten 
Stellen mit altraffinierter 
Technik herausgearbeitet. 
Sterbenslangweiligfürdie 
Kenner des wundervollen 
Buches. (Aber Sternheim 
hat goldrecht: ob zwanzig 
Personen im Theater sa 
ßen, die den alten Abbe 
wirklich gelesen hatten?) 
So gabs einen hübschen 
Erfolg, den genau so gut 
irgendein MaxDreyer hät 
te haben können. Um den 
Dichter des »Snob« und 
des »Bürger Schippel« 
aber ists schade. — Ein 
Gutes aber war dabei: 
Frau Orska zeigte, wie 
sehrentwicklungsfähig sie 
ist. Sollte hier wirklich 
Phot.: Zander £) La bisch. 
„Der Hüßnerßof" in den Kammerspiefen. 
Tri. Christians. Herr Erfthofer. Tri. Arhenina. Herr THemig.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.