Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

27 
Modenbrief 
Von Stefan Sz6kely. 
Sehr geehrte Redaktion! 
Nach unaussprechlichen Mühen und Qualen ist es 
mir endlich gelungen, das Material zu vorliegendem 
Artikel zusammenzubringen, 
den ich Ihnen hiermit zur 
Verfügung stelle. Wenn ich 
nicht irre, so habe ich mittags 
um 12 Uhr Ihren Auftrag 
erhalten, und eine Stunde 
später war ich schon unter* 
wegs, um nach bestemWissen 
und Gewissen die in mich 
gesetzten Hoffnungen zu er* 
füllen. Über die auf diesem Wege gesammelten Er* 
fahrungen erlaube ich mir. Ihnen in Nachstehendem zu 
berichten. 
Der Mond hat, anscheinend unter Einwirkung der 
Erde, die Spitzenmode akzeptiert. Er hat sich in einen 
nebelhaften, reich 
gewirkten Schleier 
gehüllt, in dem der 
graue Ton vor* 
herrscht. Gegen 
Abend wird das 
Grau durch ein 
bleiches Gelb ab* 
gelöst, und diese 
Farbe wird auch 
gelegentlich 
abendlicher Stell« 
dicheine beibe^ 
halten. 
Auf dem Mars 
können wir schon 
etwas mehr Selb* 
ständigkeit kon* 
staderen. Die 
Linien sind 
kühner, ausge* 
sprechen kantig, 
nirgends Schmieg* 
samkeit oder 
Weichheit, gerade Komposition, die die Gestalt zwar 
ein wenig starr, aber in der Tat imposanter erscheinen 
läßt. Farbe; Silbergrau mit ein wenig Schwarz. 
Sehr interessant ist hingegen der Saturn. Er trägt 
krinolinenartige Reifen, über die sich feine Schleier senken. 
Hinten tiefes Dekollete, unten ätherleichter Tüll. 
Die Sonne bereitet an* 
scheinend eine sensationelle 
Kreation vor, da sie nicht 
gewillt war, ihre Werkstätten; 
geheimnisse zu enthüllen. 
All meine Bemühungen waren 
vergeblich/ es gelang mir 
keinen Einblidc zu gewinnen. 
Auch bei der Venus hatte 
ich nicht mehr Glück. Ich 
traf sie leider nicht an/ angeblich hatte die Sipo sie ge* 
legentlich einer Razzia in einem Friedrichstädtischen 
Lokal »ausgehoben«. 
Der Große Bär zeigte sich etwas konservativ,- er hat 
die vorjährige Mode beibehalten: anliegende, edeige Taille, 
links hochgeraffte, 
fließende, weiche 
Linie. 
Die Erde selbst 
zeigt sich außer* 
ordentlich ab* 
wechslungsreich: 
Spitzenbesetzte, 
braune Taille, 
meergrüner Rock, 
an beiden Seiten 
weiße Blumen. 
Sehr pikant und 
überaus reizvoll 
verspricht dasVer- 
schwinden derbis* 
her noch Hals 
und Brust ver* 
deckenden »Sank* 
tionen« zu wer* 
den, das endlich 
die — Arme zu 
ihrem Recht ge* 
langen lassen soll. 
P. S.; Soeben habe ich die Venus gefunden. Hier 
bleibe ich. Mein Honorar erbitte postlagernd hierher 
zu senden. 
Sonderbar 
ist, daß der neuartige Poppaea-Crcme sich 
wie Radiergummi von der Haut abreibt. Er 
beseitigt jeden Hautglanz und alle Unreinheiten. 
Poppaca-Creme . . . . M. 18.— 
Ebcc-Schälpaste . . . . M. 50.— 
f Proben und Prospekte kostenfrei. 
frau ELISE BOCKS;". 
BERLIN-CHARLOTTENBURG 36 / KANTSTR. 158. 
EUÄSBEItUEE. 
ELEKTRISCH 
BEIDES VEREINTST 
UNVKHE.tNDL'VDRZÜHRWtö 
mmtu&LA 
nömTiildt A G* Berlin Leipzigfersfr. 119/120 * 
Polsderner Straße 12.0 
HAMBURG 
KöncKebergstr. 9 
WEIMAR 
ERFURT 
NeuwerKslr. 7
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.