Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

25 
Treppe einem Boten, der 
mir auf meine eindring* 
lieben Bitten Bescheid sagt: 
»Erste Etage! durch den 
schmalen Gang links rechts 
herum, immer geradeaus. 
Dann durch die vierte 
Tür rechts eine Treppe 
tiefer, zweiteTür links!« — 
Inzwischen ist es zwei Uhr 
geworden! Ich suche, suche 
und — komme langsam bis 
zu der Treppe. »Bum!« 
tönt es von der Turmuhr. 
»Halb drei!« stöhne ich. 
Nach einer Viertelstunde 
weiteren Suchens, und ich 
stehe vor dem Ziel meiner 
Wünsche: »Steuerbureau« 
und darüber prangt die 
Zimmernummer »26«. 
Gott sei Dank! — 
Alles hat doch einmal sein 
Ende! Wieder grande 
toilette und Anklopfen! 
Da niemand antwortet, 
wage ich einzutreten. Im 
Hintergründe sehe ich eine 
Gestalt, die sich krampf» 
halt bemüht, in den zwei* 
ten Ärmel eines großen 
Mantels zu schlüpfen. — 
Was Herrn van Chjk 
/fS/ paliieren. Kann! 
ßk 
Franz,heuie vnrd mir A ’ ' 
aber die "Wähl schwer, M| ( 1 . mA 
alles wunderbare , 'jffj 
Krawaüezi jfx i! 
M Ä. iO 
«UnfebfeS 
Herr an -TLxxsütxii ixnaen JiiA 
beipzigeritr. 101-102. 
Scke £Viedr/cAüfr. He? 
E.quI±ahL&palall W 
Vor zwei Monaten habe 
ich »Knigges Umgang mit 
Menschen« beendet — ich 
weiß, was sich gehört, 
springe herzu und helfe 
dem wohlbeleibten Herrn 
in seinen Überzieher. Er 
knurrt: »Danke!« und 
dreht sich zum Fenster. 
Da ich nicht wanke noch 
weiche, fragt er nach kurzer 
Zeit: »Sie wünschen?« 
»Ach, entschuldigen Sie, 
ich komme wegen meiner 
Steuern! — — Ich . . .« 
Da zieht er seine Uhr 
und sagt: »Mein Herr! 
Es ist bereits in zwei 
Minuten drei Uhr. Bitte, 
wollen Sie sich morgen 
wieder hierher bemühen. 
Dienstzeit von 8 bis 3. 
Jetzt habe ich keine Zeit 
mehr! — Guten Tag!« 
Verblüfft, versteinert 
sehe ich, wie er den Hut 
nimmt und verschwindet. 
— Dann gehe auch ich. 
Dabei tröste ich mich: Na 
— also morgen! Hoffent* 
lieh finde ich dann das 
Zimmer eher! . . . 
Wie? Wann? 
Wo? Was? 
C. v. B., Hauheim. Sie 
wollen einen guten Herren 
schneider wissen. Gehen Sie 
zu der Firma Klinkowski&Lenz, 
Leipziger Straße 131, zwischen 
den Wertheimhäusern. Dort 
haben Sie eine reiche Aus 
wahl allemeuster Modelle. Der 
Harne der pirma garantiert für 
gute Verarbeitung. 
Herbsthüte in größter Aus 
wahl und in den mamgfal- 
tigsten Formen zeigt das Mo 
dellbaus »Gary«, Berhn W15, 
Joachimsthaler Straße 25- ■ 
Lieber Freund! Sie fragen, 
womit Sie die Wände Ihrer 
Junggesellenwohnung am 
besten schmücken. Lassen Sie 
sich doch den Prospekt des 
Almanach-Verlages, Berlin 
SW 29, Zossener Straße 55, 
schicken. Sie werden unter 
der Auswahl von schönen und 
pikanten Bildern sicherlich 
etwas Passendes finden. 
Hygiene und Kosmetik 
in idealer Harmonie ist wohl 
kaum in einem Parfüm der 
art vereinigt, wie in dem 
echten Kölnischen Wasser, 
dos dem Hause Johann 
Maria paritia, gegenüber dem 
Elogiusplatz, zu Köln a. Kh., 
entstammt. 
DerinternationaleRuf dieses 
■ stärkt Körper und Nerven, 
BIOCITIN verordnet der erfahrene Arzt zur Kräf 
tigung und Auffrischung geschwächter und 
abgespannter Nerven mit vorzüglichem Erfolg, 
denn BIOCITIN enthalt als wertvollsten und wirk 
samsten Bestandteil 10% physiologisch reines Leci- 
I thin nach Professor Dr. Habermanns patentiertem 
I Verfahren. Aber auch bei Jeder anderen Art von 
I Körperschwäche, ganz besonders bei 
| föfutarmut, föfeidksurtht 
■ und 'Unterernährung 
, bildet BIOCITIN ein hervorragend wirksames und 
I vertrauensweries Kräftigungsmittel, Erhältlich nur 
in Originalpackungen in allen Apotheken und Dro- 
1 gerien. Eine Broschüre, sowie ein Geschmacks- 
■ muster versendet auf Wunsch vollständig kostenfrei die 
£liocitfvi-£a6rifi G.m.b.JC. 
Berlin S 61 / BL 
Wnii.iiftw 
außergewöhnlichen Parfüms ist 
weit mehr als Zweihundertjahre 
alt. Trotz aller Konkurrenz 
versuche steht das »Echte 
Kölnische Wasser« unerreicht 
da, sowohl durch die unüber 
troffene Feinheit seines ner 
venbelebenden Aromas, als 
durch die Wunderkraft Kopf 
schmerz, Migräne, Übelkeit 
sogar Neuralgie zu bannen. 
So besitzt dieses Universal- 
kosmetikum, dessen Rezept 
sich von Generation zu Ge 
neration im alten Familien 
besitz der Farinas vererbte, 
wertvolle Eigenschaften und 
Fähigkeiten genug, um ihm 
jenen Platz auf dem Toiletten 
tisch zu sichern, den ihm kein 
anderes Parfüm streitig zu 
machen imstande ist. Von 
gleicher unübertroffener Qua 
lität, mild und faszinierendem 
Wohlgeruch ist die Kölnisch- 
Wasser-Seife; schaumreich und 
auf Kopfhaut und Haare 
hygienisch einwirkend ist Eau 
de Cologne Shampoon. Die 
vielfachen Täuschungen und 
Nachahmungen veranlassen 
uns, besonders auf die Be 
achtung der Schutzmarke 
»Johann Maria Farina, gegen 
über dem Elogiusplatz« auf 
merksam zu machen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.