Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

26 
K i n e himmlische 
Geschichte 
Für die Augen nur das Beste! 
RODENSTOCK 
Perpha-Augengläser 
anerkannt vorzüglich 
Beste wissenschaft- 
sf n sämtlichen Anschlagsäulen des weiten Himmelreiches war in 
s?. /-jjenseitsfarbigen Lettern zu lesen: ,Heute großes Maskenfest 
V am Hofe Sr. Majestät des Herrgotts." - Was Wunder, wenn da 
die kleinen Engelfratzen und -frätzchen die Köpfe zusammensfeckten 
und sehr geheimnisvoll taten! 
Galt es doch, neue Kostüme zu 
erfinden, und das war gar nidit s 
so einfach, denn im Himmel ist 
auch sdion „alles einmal dage 
wesen". Aufgeregt undmitroten 
Backen liefen sie umher und 
versäumten gar oft, den übli 
chen sittsamen Knicks zu machen, 
wenn sich eine der heiligen Jung 
frauen näherte, die den Posten 
einer Anstandsdame zu beklei 
den hafte. Das trug ihnen dann 
jedesmal einen mißbilligenden 
Blick ein. der aber nicht im ge 
ringsten seine Wirkung tat. Als 
ob man nichts Besseres zu tun 
gehabt hätte, als diesen faden 
„Ewigen Jungfrauen" Honneurs 
zu machen I Endlich waren alle 
Vorbereitungen getroffen, und 
das Fest nahm seinen Anfang. 
Es entwickelte sich prächtig. Die 
kinderlosen Witwen sangen im 
Chor, darauf wurde Wolken- 
sdiieben gespielt - was großen 
Spaß machte — und nach einer 
Pause, in der Erfrischungen ge 
reicht wurden (nennenswert 
waren ff. Nektarschaumweine), tanzte das Ballett der Backfische einen 
Lichtfunkentanz. — Der liebe Gott schmunzelte vor Vergnügen. Er hatte 
jede Abwechslung gern. Er sagte sich; Wiederholung ist gut. Neues ist 
besser! - Als der Abend seinen Höhepunkt erreidit hatte, erhob er sidi 
liehe Einrichtung für 
Augen- Untersuchung 
RODENSTOCK 
Leipziger Straße 101-102, Equitable-Gebäude 
Friedrichstraße 59-60, Ecke Leipziger Straße 
Rosenthalei Straße 45, Nähe Hackescher Markt 
Joachimsthaler Str. 44, Bahnhof Zool. Garten 
Alle Arbeiten sauber, preiswert schnell 
Ein schönes Mädchen aber, Torheit, war in einem aufsehenerregenden 
Kostüm erschienen, das nannte sie: Mensch. Dem lieben Gott ge 
fiel ihr buntes Gewand, und als sie ihn bat, in demselben bleiben 
zu dürfen, hafte er nichts dagegen. Die Torheit aber war froh und 
schlüpfte schnell aus dem heißen 
Prunksaal hinaus. Ein Sfernlein 
blinzelte sie so einladend an, 
daß sie kurzentsdilossen durch 
die Himmelsfore lief und auf die 
glitzernde Erde flog. Hier blieb 
sie. und richtete sich das Leben 
wohnlich ein. - Als der liebe 
Gott am nächsten Morgen er 
wachte, hatte er einen mächtigen 
Kater. Seiner Gewohnheit ge 
mäß richtete er sich auf, öffnete 
das kleine Klappfenster am Kopf 
ende des großen Königsbeftes 
und sah in den Weltenraum. 
Schon wollte er sidi wieder be 
friedigt in die Kissen lehnen, als 
sein Blick auf die Erde fiel. Da 
selbst halte sich die Torheit ver 
vielfältigt und beherrschte den 
ganzen Planeten. „Die Torheit 
kann auch nur Torheiten be 
gehen", zürnte der Herr, und 
drückte geschwind auf den Knopf 
der elektrischen Klingel. Kaum 
hafte er sich den Schlaf vollends 
aus den Augen gewischt, da er 
schien auch schon der Kammer 
diener und meldete Se. Durch 
laucht den Herrn Minister „von und zu der Natur". Derselbe nahm 
den Befehl seines Gebieters, sofort Änderung zu schaffen, stillschweigend 
entgegen, richtete sidi aber alsdann auf und sagte: „Verzeihen Majestät 
meinen Widerspruch! Allein Eurer Gnaden haben mir auf die Zeit einer 
Photo-Spezialabteilung 
Sämtliche Apparate 
und Bedarfsartikel 
und rief in den Saal; „Hört mal, Kinder! Heute zum Beginn der neuen 
Saison (Saisonbeginn war immer um die Jahrfausendwende) gestatte ich 
Jedem von euch einen Wunsch. Kommt her und sagt ihn mir!" - Da 
gab es aber was zu hören 1 Mandie von den züchtigen Damen äußerte 
sich dahin, demnächst heiraten zu wollen. So viel Wein hatten sie 
getrunken! Da mußten denn viele Bitten abgeschlagen werden, aber - 
im Himmel ist man erfinderisch und tröstet sich schnell. Oder - man 
tut, was wir auf der Erde tun, man fragt nicht erst um Erlaubnis. - 
Jahrmilliarde die gesamte Verwaltung des ewigen Raumes übertragen, 
und ich möchte das von mir eingeführte Prinzip der gewaltlos-natür 
lichen Regierung durch keine Ausnahme unterbrechen". Bumms! Da 
war denn nichts zu machen. Im Himmel herrschten damals noch streng 
monarchische Zustände (Wie es Jetzt ist, weiß man nicht). Der 
liebe Gott kratzte sich den Kopf, verwünschte seine Gutmütigkeit, 
mußte sich Jedoch im übrigen fügen. Und die Torheit blieb auf der 
Erde als Mensch. Erwin Sedding. 
WEINRESTAURANT 
Heul 
Haus ersten Ranges 
Herrliche Sommer - Terrasse 
Samt!. Delikatessen der Saison 
KurfUrstendamm 11 
Amerik. Bar 
iiiiiimiiHiimiiiiimiiiiiimiiiiiiiiiiimimimiiiitimiiiimiuiiiiiimiiiii 
I. Etage 
Heu! 
ijMmjMi»miMinniiimnninnmiiniiimnmmmninmnmnimiinmminmmiiiiiniiL: 
Unter den 
Linden 14 
JmHhs JLiebtawms HfeinfiiinsfßiiAne p 
y federmaus Linden* 14 
Das große 
Herbst- Eröffnung* - Programm 
3 mit Toni von Bukowics, Thea von Kondra, Heinz Ehnle 
Das südrussische Quintett KRinn 
Nester und Nay usw. 
Ab 10 Uhr; TANZ mH modernen Tanz-Vorführungen 
Täjjl.ch */,5 Uhrc 
| Der elegante Gesellschaft-Tanz-Tee mit Vorführungen 
5 TTTTrTTnTTTTITTTTTTTTTTTmmTTTmTTTTTTTTTTTTmTTTTmnTTTTTTTTTTTTTTTTTmTimrrTnTtTTIITTTTTTTTf
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.