Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

IM D-ZUG 
Von Frifz A. Meyen 
he ich den Zug besteige, pflege ich die Lokomotive 
zu betrachten. Etwa so, wie ein Gutsbesitzer sein 
__J Pferd vor dem Wagen. Liebevoll, streichelnd, prü 
fend Edelgeformte Glieder sieht man gern. 
Ein Meisterwerk. Wirst du mich auch sicher ans 
Ziel bringen? Das Stahlroß schnaubt. Ein Zittern 
geht durch seinen Leib, das Pumpenherz klopft. — 
y»Piatz nehmen!« Noch ein letzter Blick auf die 
Maschine. Fahr wohl! . . . 
Im Speisewagen. Eine sehr gewählt gekleidete Dame an 
meinem Tisch. Nicht gerade hübsch, auch nicht fein, — aber 
elegant, mit sehr gepflegten Händen. Na, Sie wissen schon . . . 
Ein dauerndes Vorüberfluten. Der Zug ist mehr als über 
füllt. Plötzlich ein Aufschrei meiner Tischgenossin: »Evi!« — 
»Marti« und in den Armen liegen sich beide. Sie sitzen 
zusammen auf demselben Stuhl. Ich bin so roh, den meinen 
nicht zu räumen . . . Und Evi erzählt; »Ja, weißt du, damals 
ging es mir doch sehr schlecht. Keiner wollte zahlen, denn 
einer wußte doch vom andern ... Es hat nur drei Monate ge 
lebt.« Sie schluckt unsichtbare Tränen . . . »Jetzt geht es dir 
aber gut, — nein, wie du ausschaust, Was ist er denn?« — 
»Er? — es gibt gar keinen „Er" — ich tanze jetzt — im 
Nachtbetrieb«, setzt sie leise hinzu. — «Ja, weißt du, so in 
Privatwohnungen — nach der Polizeistunde. Erst war es in 
der Bülowstraße, dann Potsdamer Straße und jetzt . . . . « — 
»Bitte Platz nehmen zum zweiten Abendessen!« Alles erhebt 
sich, den Speisewagen für „die Zweiten" zu räumen. . . . »Ja, 
weiß du, das kommt ganz auf die Konjunktur an — im Trikot 
oft 500 . . . ohne — schon 1000 gehabt — — — Schieber — 
was schadet es, 's ist halt's Geschäft . . .« »In einer Nacht«, 
flüstert Marti. 
* 
Im Abteil mir gegenüber — ein Mann. Edle Züge, ernst, 
vertrauensvoll. — Er blickt hinaus und sieht nach der Uhr, oft, 
immer öfter. Er steht auf und tritt an das Fenster. Der Zug 
nähert sich der Stadt, endlich. Der Bahnhof. Die Bremsen 
knirschen. Da! Ein Leuchten geht über seine Züge 
Nun sitzen sie beide zusammen mir gegenüber. Hilflos ließ 
sie sich in die Polster fallen. Wie zerbrochen. — Nur eine 
kleine Handtasche hat sie mitgenommen. Was mag darinnen 
sein: Kamm und Bürsten und — vielleicht — ein Nachthemd . . . 
Ein Pfiff ertönt, der Zug ruckt an . , , Scheu blickt sie hinaus. 
Wir fahren aus der Halle, schneller rollt der Zug. Die letzten 
Häuser . . . »Nun hast du's überstanden« — sagt er, ihre 
Hand streichelnd, eine zarte und doch verarbeitete Frauenhand, 
die nur ein Trauring schmückt - er trägt keinen . . . »Nein,« 
sagt sie, »nun fängt es erst an. Wenn ich mir vorstelle, — 
er kommt nach Hause — alles leer — dann findet er meinen 
Brief, ... ich kann nicht, Hans, — ich muß zurück . . .« 
Leise strcidielt er ihre Hand; »Närrchen, — denkst du denn 
gar nicht an das, was — war?« Ihre Augen werden naß. 
Sanft bettet er ihren Kopf an seiner Schulter und streichelt liebe 
voll ihre fraulichen Hände . . . Der Zug rollt weiter . . . 
Es ist dunkel geworden. »Alles aussteigen!« — Die 
Menschenwelle drückt mich mit dem Paar durch die Sperre . . . 
»Was nun, Hans?« »Das überlasse nur getrost der Zukunft . . . 
fetzt fahren wir zu mir, — du sollst endlich glücklich werden«. 
Eng schmiegt sie sich an ihn ... 
» 
In einem Kaffeehaus. Eine Dame bleibt plötzlich vor mir 
stehen: »Servus, — wir kennen uns doch?« Es war die Evi 
aus dem Speisewagen. Sie schüttelt mir die Hand mit festem 
Druck wie einem guten, alten Bekannten, In meiner Hand 
aber verbleibt ein kleiner Zettel: Heute abend Eva-Tänze — 
usw. So wird's gemacht. Ich aber denke mit ihrer Freundin 
Marti; . . . 1000 Mark in einer Nacht, ohne Trikot , . . 
OSX9QX9<2X9<2X9<2X9SX9 <2X9 (2X9SX9SXS (2X9 SX90QXSSX90Qae5)Qae9<2X9QX9SX£)<2itt9QiKS)SX9 <2X9 SX9@t*^)<2XS>0 
Bücher, die man lesen muß! 
Der Weg, der zur Verdammnis führt 
Roman von HANS BACH 
nach dem gleichnamigen Film 
»CR WEG OER ZUR. 
VERDAMMNIS 
FÜHRT II 
von Julius Sternheim 
Der ungemein fesselnde Roman zeigt 
das verhängnisvolle Schicksal eines 
jungen Mädchens, das, ohne eigent 
lich leichtsinnig zu sein, in die Hände 
eines Mädchenhändlers gerät. Die 
Kurzsichtigkeit der Eitern stößt die 
reumütig zurückkehrende Tochter 
erneut in den Strudel, aus welchem 
sic nie wieder auftauchen soll. 
Vierfarbenumschlag 
Elegant geheftet Preis 6.- M. 
-f- 10% Teuerungszuschlag 
Hyänen der Lust 
Roman von HANS BACH 
nach dem gleichnamigen Film 
von Julius Sternheim 
Der Lebenslauf eines verlorenen 
Mädchens und sein trauriges Ende. 
Das Buch führt durch alle Tiefen 
des L*bens, durch die Höhlen der 
Lust und des Lasters, durch alle 
Leidenschaften und Irrungen e’nes 
wilden Lebens. Der Autor hat es 
glänzend verstanden, in spannend 
ster Weise ein Schicksal vor uns 
abrollcn zu lassen, da» ergreift und 
erschüttert — aber immer brennend 
interessant ist. 
Vierfarbenumschlag 
Elegant geheftet Preis 6.-M. 
-J- 10% Teuerungszuschlag 
Ausführl. illustr. Prospekt senden wir auf Wunsch kostenlos zu. Zu beziehen durch jede Buchhandl. oder 
direkt vom Buch-Film-Verlag, Berlin SW 29, Zosscner Str. 55. / Telephon; Moritzpl. 14844. 
06TTO<5?rre<5tTre(3XS(5?rsSSre(3Jrra<3^rsS?raGX3S?r.c)<5?rraOSXc)SXc)OSXa<570SXS<5XSSXS<5XS(3Xc)S?ttS(3^»rc)SX9®?rre<3Xc)0 
26
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.