Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

oder in Heringsdorf oder gar nicht und streben jetzt 
zum »Schwimmenden Klub«. Hinter der breiten Straße 
bei Beelitzhof trennt sich schon ein größerer Teil vom 
großen Strome; das sind die etwas Feineren, die gehen 
ins »Seebad Wannsee«, wo es zwei Mark Eintritt 
kostet. Die große Masse aber läuft noch fünf Minuten 
weiter — und nun sind wir endlich am Freibad 
<aber 30 Pfennige Eintritt kostet's doch!). 
»Und keine Kleider, keine Falten umgeben den ver 
klärten Leib«. Tausende und aber Tausende liegen hier 
am Strande, braun - in Kostümen, die man gesehen 
haben muß, um sie zu glauben. Nur ein Zehntel 
dieser Menschheit ist im 
Wasser — das Baden ist ja 
auch vollkommen Neben^ 
Sache. Hier gilt's, Mensch 
zu sein. Im Hintergründe 
befinden sich Verschlüge zum 
Auskleiden: fast leer sind die, 
Dafür sitzen Männlein und 
Weiblein auf dem Sande und 
entkleiden sich mit so gött 
licher Ungeniertheit, daß man 
die Zeit des ältestenGriechen« 
lands wiederauferstanden 
wähnt. Die jüngsten und 
hübschesten Mädchen sitzen 
vl 
Venus vom Wedding. 
£ s-t oK."* tr*- 
Poseidon und seine Beute. 
da in Hemd und Unterhose 
chen und schauen dich un<= 
schuldsvoll an. Neben ihnen 
aber würdige Zweizentner 
matronen — aus jedem Arm 
kann sich ein armer Mann ein 
Paar Beine machen — so tief 
entkleidet, wie irgend denkbar, 
und sie lachen, wenn du dich 
schaudernd abwendest, 
Geniert wird nicht, prinzipiell. Es findet ein Ringkampf 
zwischen einem Herrn und einer Dame statt und rundum 
stehen die Sachverständigen und geben ihr Urteil ab. Oder 
eine bunte Reihe sitzt im Kreise um ein Sandloch herum, 
hat sich untergefaßt und schunkelt. 
So geht das, bis der Wächter tutet; anziehen! Nachdem 
ist alles aus. Auf der breiten Straße ziehen die Familien 
nach Hause, durch den Wald die Pärchen. Und wenn die 
Väter und Mütter nebst mehr oder minder zahlreicher Brut 
schon längst wieder in ihren Betten irgendwo im brühheisen 
Steinkasten Berlin liegen, da tanzt noch selig die Jugend 
irgendwo unterm Sternhimmel jene frohe Quadrille, die der 
alte Tanzmeister über den Sternen ebensogern sieht, wie 
hinter seinem Schreibtisch der Bevölkerungsstatistiker. Victor. 
Heimkehr der Beraubten. 
15
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.