Path:

Full text: Berliner Leben Issue 24.1921

28 
trifft man nur einmal im Leben.“ 
„Sie ist ein reizendes Weib, 
das ist viel mehr wert,“ rief 
enthusiastisch Klinke. 
Zwei Tage später saß Klinke 
wieder der Dame Hornbein ge 
genüber. „Lieber Herr Klinke,“ 
sprach sie triumphierend. „In 
wenigen Minuten erscheint Herr 
Fröhlich in eigener Person. Ja, 
was die Hornbein in die Hand 
nimmt. . . Der Tochter haben 
Sie glänzend gefallen, Sie sind 
ein Glücksvogel.“ Klinke bebte. 
„Herr Fröhlich hat sich beim 
Detektivbüro „Argusauge“ nach Ihnen erkundigt! Die 
Auskunft war durchaus befriedigend. Herr Klinke, 
Sie sind ein gemachter Mann.“ 
..iSeri. 
HAUT CREME 
Überall erhältlich 
Der Schwiegersohn Klinke 
auch. — — — 
Klinke erschien zur verab 
redeten Stunde in derWohnung 
Papa Fröhlichs. Das Mädchen 
führte ihn in das Herrenzimmer, 
in dem ihn sein angehender 
Schwiegervater bereits er 
wartete. „Willkommen lieber 
Klinke“, rief er, „nehmen Sie 
Platz, rauchen Sie, Sie sind 
zuhause! Die Hornbein hat 
Sie über den finanziellen Teil 
bereits orientiert. Ich mache 
Sie heute mit ihrer Braut be 
kannt. Daß Sie ihr gefallen, dafür bürge ich! Daß 
sie Ihnen gefällt, ist nach den Mitteilungen Frau Horn 
beins ebenso sicher.“ 
Intimster 
Aufenthalt 
des Westens 
A 
Perlen 
Uuwelett 
Sehr groasea Silberläget * 
Margraf t co. a 
OltfBOKimiVJnN KR U-BANM HUHMBERCEPPIATT 
DIRElTriON: PAUL K I NTSCHER 
Frau Hornbein rieb sich die Hände. 
Fröhlich eintrat, begrüßte ihn Klinke ehrerbietig. Herr 
Fröhlich hielt eine kleine Rede. Er meinte, die höchste 
Erdenwonne liege in der Ehe. 
Nichts sei leichter als die Frau 
zufrieden und glücklich zu ma 
chen, man müsse nur die Rat 
schläge erfahrener Ehemänner 
annehmen. Als Herr Fröhlich 
unerwarteter Weise doch ein 
mal schwieg, sagte Klinke, er 
sei hocherfreut, einen in jeder 
Beziehung so nahstehenden 
Schwiegervater zu bekommen. 
„Morgen Abend erwarte ich 
Sie bei uns“ sprach Herr Fröh 
lich schmunzelnd, „zur Ver 
lobungsfeier im kleinsten Kreise, 
findet einige Tage später statt. 
Schwiegersohn!“ Er drückte Klinke jovial die Hand. 
Die Hornbein transpirierte vor Glück. 
Kaum war Herrn 
Fröhlichs asthmatische 
Rede beendet, als sich 
die Tür öffnete und die 
Angebetete erschien. 
Nicht allein — ein 
älteres Mädchen be 
gleitete sie, das Klinke 
für ihre Zofe hielt. Was 
für ein grauenhaftes 
Wesen ist doch dieser 
dienstbareGeist,dachte 
Klinke, dürr und grün 
wie eine Heuschrecke. 
Was muß sie für Quali 
täten haben, daß sie 
Als Herr diese fürchterliche Häßlichkeit aufwiegen konnten. 
Er ging auf die junge Dame zu, ergriff ihre Hand 
und küßte sie inbrünstig. 
„Liebe Ilse“,'sagte HerrFröh- 
Kanonierstrasst 9 
Tauentxtenttrane JS». 
Das offizielle Fest 
Auf Wiedersehen, 
Weinrestaurant 
MUTZBAUER UND BÖTTGER 
fllWTitR Menu uni a U arte / Brüh ABENDKARTE / 5 UHR-Tet Aamplett 
In allen Räumen: Konxeti 
nach einer 
phiumspritze. 
„Um Golteswillen, 
Klinke,“ rief Herr 
Fröhlich, „Ihnen ist 
schlecht?“ „Oh, so 
schlecht,“ flüsterte 
der. Herr Fröhlich 
lief zum Tisch und 
holte ein Glas Was 
ser. Klinke stürzte 
das Glas Wasser in 
diebrennendeKehle. 
Währenddes durch- 
lich, „das ist Bettys Zukünftiger. 
Hoffentlich gefällt dir unsere 
Wahl.“ 
Und fuhr, zu Klinke gewandt, 
fort. „Das ist Ihre Schwieger 
mutter, Herr Klinke!“ „Wie 
bitte“, erwiderte Herr Klinke 
wie angedonnert. „Sie wundern 
sich“, meinte Fröhlich lachend, 
„na ja, sie ist ja auch meine 
zweite Frau.“ 
Und dann zeigte er auf die 
vermeintliche Zofe: „Hier, Herr 
Klinke, ist Betty, Ihre Braut!“ 
Klinke stand leichenblaß, schmerzverzerrt vor den 
Dreien. Seine Seele schrie nach einem Schlaganfall . . . 
oder einer wohltätigen Ohnmacht . . . oder wenigstens 
Mor- 
Julius Li bans Kleinkunstbühne 
letzt nur noch flCdCrfllcIIIS Unter d.linden 14 
IIIIIIIIIIIIIIIIMIllIlllllllllllllllllllllllllllllllllllljlljHlIIIIIIIIIIIIIIlHllllllllllllllllllllllllllllllllllllIIIIHIIIIIIIIIIIfllHHIIIIIIIIIIHIIimilllllllllllllllllll 
Das große Sensationsprogramm 
mit Lotte Hane. Else Müller. Julius und 
Adalbert Lieban. Czerpanow u. siawina 
/iudet „falome" 
Wegen der verkürzten Polizeistunde beginnt die Vorführung 
pünktlich V2 8 Uhr 
Tägl.von x hS— x \ 2 7 Uhr: Tanz-Tee m. mondänen Tanzvorführung. 
Eintritt frei
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.