Path:

Full text: Berliner Leben Issue 21.1918

Leichner 
Die besten Schönheitspuder. 
Mit der Anwendung von Leichner-Puder übt die elegante Dame anerkannt die 
denkbar modernste Schönheitspflege aus Der stumpfe interessante Teint der 
vornehmen Welt Leichner-Puder sind äußerst ferne, völlig unsichtbare, ent 
zückend duftende Schönheilspuder. die die haut in überraschenderweise pflegen. 
Hermelin-Puder. 
Berühmte, allgemein beliebte Marke In allen Farbtönen erhältlich M. 3.—. 
„Neuheit“. Noch feinere unsichtbarere Qualitäten; 
..Ewigkeif -Puder, Für die verwöhntesten Ansprüche • . M 6.—. 
..Rose-Leichner"- Puder, Allerbeste Qualität M. 8.—. 
„Veilchen-Leichner"- Puder. Das feinste Erzeugnis . . . M 8.— 
Die reinen Parfüms und Cremes dieser Marken sind auch von wundervoller 6üte- 
Erhüilicn m ApolneKen, Orogenan und Partümnnan Man varlange beim 
Einkaut von Luxua-Oühan. Puder. Cremaa usw. ausdrücklich Leichnarl 
,,Sie sind lieb — aber der Mann sind Sie 
nicht, der zwischen Ruinen wohnen darf. Auf 
Ihren Jugendamt will ich meine Asche nicht 
streuen. Geh’n Sie und kommen Sie nicht wieder. 
—Niemals! Ich bin nicht mehr für Sie zu Hause. 
Um Ihretwillen.“ 
Er sah nicht, wie schmerzverklärt ihr adlig 
schönes Antlitz in diesem Moment war. Er stand 
wie betäubt und sie verliess das Zimmer, noch 
ehe er sich gefasst hatte. 
„Wenn Frau Otto wieder oben ist, bitte sie 
doch, auf ein Stündchen zu mir zu kommen,“ 
befahl sie ihrer Zofe, die ihr beim Umkleiden 
half. 
„Ja. Morgen kommt sie jedenfalls. Sie kommt 
immer am Sonnabend, denn da ist Herr Otto in 
seinem Klub, weil —“ 
Die Zofe brach ab. Liane Bertling hatte den 
brochierten Sammetmantel geschlossen und nahm 
ihr den Muß ab. Weil sie sich Sonnabends für 
zwei Vorstellungen zu schonen hatte und nicht 
empfing, deshalb ging er in seinen Verein. 
„Vielleicht kannst Du’s so abpassen, dass 
Frau Otto bei mir eintritt, ehe sie nach oben 
geht, sprach sie . . . 
♦ ♦ 
♦ 
Ein feines, ernstes Frauchen stand am nächsten Tage 
vor ihr. Eigentlich eine Schönheit, bis auf die Düster 
keit des Ausdrucks. Liane war darauf gefasst gewesen, 
von dieser Vernachlässigten als die Zerstörerin ihres 
Glückes betrachtet zu werden, aber es schien kaum der 
Liane zog sie neben sich auf einen Doppelsitz. 
„Fleut braucht Herr Otto Sie aber ganz besonders 
nötig. Ich glaube, er sitzt oben allein und verlangt nach 
einer Seele die ihn liebt.“ 
Die dunklen Augen forschten in Lianes Zügen. 
Bitteres Weh — resigniertes Zustimmen, dann ein 
resoluter Entschluss spiegelten sich auf F'rau Ottos 
Gesicht 
Aber auf jungfräulichem, noch nicht aus- 
gebeuteten Boden musste sie bauen. Auf dem 
Boden der Menschenliebe. 
Sie wusste einen, der stets darin heimisch 
war. Und der gerne ihr Führer sein würde. 
Und noch ein Gebiet gab es, auf dem die 
Bühne nie geerntet hatte. Es konnte ein Tag 
kommen, wo sich ihr ein Leben erschloss, um 
nicht gleich wieder in’s Grab gelegt zu werden 
— Mutterglück — süsse Schauer durchrieselten 
sie bei dem Gedanken. 
Ihr Freund, Hofrat Bruck, war verreist. Ihr 
blieb lange Zeit zur Prüfung und Ueberlegung. 
Als sie sich im Herbst wiedersahen, fragte 
sie: 
„Nachlese zu halten, sozusagen auf abge 
erntetem Feld ist nichts Wünschenswertes, nicht 
wahr?“ 
Er lächelte fein. Auf dem Feld, das so köst 
liche Ernte trug, ist auch der Nachlesende noch 
beneidenswert!“ 
„Wirklich? Ach, wie Sie mich durchschauen!“ 
„Ich habe Sie immer verstanden, ich kenne 
Sie ganz, Liane.“ Er küsste ihre beiden Hände. 
Und?“ fragte sie beglückt und bang. 
Und ersehne Sie nach wie vor als höchstes Gut.“ 
Ach, Gott sei Dank — der — der Rührung bin ich 
noch fähig!“ 
Sie gab dem sanften Druck seines Armes nach und 
lehnte an seiner Brust. 
Ihre Tränen wurden fortgeküsst. 
Fall — 
„Er braucht mich ja nicht,“ war die verschlossene 
Antwort auf die Frage, warum sie ihren Mann allein 
hausen lasse. 
„Er scheint Sie doch recht nötig zu brauchen,“ be 
merkte Liane mit einem Blick auf das Paket, das die 
junge Frau auf einen Stuhl gelegt hatte. 
„Dafür!“ Sie zuckte die Achseln. „Das könnte ihm 
jede Waschfrau besorgen. Aber so weiss ich wenigstens, 
dass es ihm gut gemacht wird.“ 
Kriegs-Lebensversicherung 
ohne ärztliche Untersuchung. 
Jeder Kriessteilnehmer, auch der schon an der Front stehende, findet Auf 
nahme. Im Todesfälle sofortige Auszahlung d. voll. Versicherungssumme. 
Nach Beendigung des Krieges Umwandlung in normale Lebensver 
sicherung unter Anrechnung eines Teils der gezahlten Prämie. 
Deutscher Anker 
Pemions- und Leben«Versicherung,-Akt.-Ge«. 
Berlin W 9, Eichhorn»tra«»e 9. 
„Ich will hinaufgehen“, sprach sie und zog ihre 
Hände, die sich durch die Stoffhandschuhe hart und 
rauh anlühllen, aus den schlanken Fingern der Schau 
spielerin. 
„Und bleiben Sie wie selbstverständlich da. Denn 
es ist selbstverständlich.“ 
„Eigentlich ja.“ 
„Mein Kind, mit der Grossmut der Männer, muss 
man nicht rechnen. Was sie der Verzichtenden nehmen, 
geben sie der Fordernden. Stehen Sie fest auf dem 
Ihnen vor Gott und Menschen gebührenden Platz. Er 
kann Sie doch nicht hinausschicken.“ 
„Es ist — ich fühle nur selbst — Tränen kamen 
gewiss sehr wider willen, in die dunklen Augen. — „Ich 
bin wohl anständig erzogen, aber für die Gesellschaft, in 
der er leben muss — die Stimme versagte. 
„F'ür die lernen auch Sie das Nötige. Seien Sie 
öfters mein Gast. Allmählig mache ich Sie in meinem 
Kreise bekannt. Und in einem Jahr spätestens können 
Sie am Arm Ihres Gatten in jeder Gesellschaft er 
scheinen.“ — 
War das nun nicht wirkliches Glück, das sie durch 
strömte, wenn ie an dem hoffnungs- und freudetrunkenen 
Blick, den hastig davonstolpernden Schritt der kleinen 
Frau Otto dachte? War sie denn wirklich noch echter 
Empfindungen fähig? Entzündeten diese sich nicht einzig 
noch an einer künstlerischen Aufgabe? 
Ein königliches Mittel gegen Heiserkeit. 
Von Gutti Al»en. 
(Nachdruck verboten.) 
August II., König von Polen, hatte ein wenig Aehn- 
lichkeit mit seinem Zeitgenossen Ludwig XIV.: er liebte 
es nicht zu warten Für diesen Fu r sten hatte Friedrich 
der Grosse das berühmte Wort geprägt: 
„Wenn August getrunken hatte, war ganz Polen be 
schwippt.“ 
bringt (Eure Suroelen, 
| (Euer @olb uub Silber | 
uufereu ©olboubaufsfteUeu! 
3f)t ftiirht bnbnrd) bic 5Birtfd)Oftohraft beo 3taterlnnbea, tränt 
jur Betbiliinuun brr Cebcnabatiunn bei unb t)*tft fomll brn 
Avieg verbürgen unb gewinnen. 
3) e r 2lrbeitSQUsf(f)ufj 
für bic (0tof}»2)cr(incr (StafbanboufeftcUen 
=| 0oufsc, 0tabtrot. 
^iliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiill^
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.