Path:

Full text: Berliner Leben Issue 20.1917

gaptung kr au§ge(often Sdpapanweifungen mafjgebenben I 
betrage (110%, 115% ober 120%) gurüdgegaplt. 
4. 3cict)nungspreis. 
Ser 3 e <ä)nungSprei§ beträgt; 
für bie 5% 9teicp§anteipe, Wenn Stüde 
Perlangt Werben 98,— ttJiarf, 
für bie 5% 9teid)§anteipe, wenn (£intra» 
gung in ba§ DleidpSfdjnlb bucp mit 
(Sperre bi§ gum 15. Slprit 1918 bcan» 
tragt mirb 97,80 ÜDcarf, 
für bie 4V 2 % 9teidpäfcpapanWeifungen . 98,— üftarf 
für je 100 SRarf ÜRennWert unter SSerredjnung ber üb» 
ticpen Stüdginfen. 
5. 3uteitung. Stückelung. 
Sie Zuteilung finbet tuntid)ft halb naep bem Qeidpnung§= 
fd)Iu^ ftatt. Sie big gur Quteilung fcpon begabten betrage 
gelten al§ Pott gugeteitt. Sm übrigen entfdpeibet bie Qeidp» 
nungsftette über bie §ope ber Qnteitung. Slefonbere Wünfdje 
mcgen ber Stüdetnng finb in bem bafür Porgefepenen 
tttamn auf ber SSorberfeite be§ Qeid)nung§fd)eine§ angugeben. 
Werben bcrartige Wünfcpe nicpt gum StuSbrud gebracht, fo 
Wirb bie Stüdetnng non ben SSermittlungSfteüen naep iprem 
©rmeffen Porgenommen. Späteren Einträgen auf Stbänberung 
ber Stüdetnng fann nicpt ftottgegeben Werben.* 
Qu allen ©dja^antoeipntgen fotooljl tote ju ben ©lüden bet tfteidj?» 
attleilje bsra 1000 äfiar! unb me§r toetben auf Antrag »ont 3letd)8banl* 
©ireflotiutn auSgeftettte Q toi fdjenfd) eine auSgegeben, übet beten Um* 
taufet) in enbgültige ©lüde ba3 ©rfärberlidfe fpäter öffentlich befannt» 
gemacht toirb. ®ie ©lüde unter 1000 3Jiarl, ju benen Qtoifc^enf^eine 
nicht borgejeljen jinb, toetben mit möglidiftet SMdfteunigung fertiggefteHt 
unb borou8fid)tlid) int ©eptetnber b. & ausgegeben toetben. 
6. ©mjotylungcn. 
Sie Qeicpner fönnen bie gegeiepneten Beträge oom 
31. Sftärg b. S- an Pott begabten. Sie SSerginfung etma 
fdpon Por biefem £age begabter Seträge erfolgt gteidpfatfö 
erft Pom 31. SJtärg ab. 
Sie getaner finb Pcrflicptet: 
30°/o be§ gugeteitten betrage» fpäteften» am 27. Stprit b. 3. 
o i cn> „; 
20°/o 
25°/o 
24. 3)cai 
21. 3uni „ „ 
n 
25% „ „ „ „ „ 18.3nti „ „ 
gu begabten, Qrüpere Seitgaptungen finb gutäffig, jeboep 
nur in runben burdj 100 teilbaren Beträgen be§ 9JennWert§. 
Sin cp auf bie Keinen Qeicpnungen ftnb Seitgaptungen jeher» 
geit, inbc§ nur in runben burep 100 teilbaren Beträgen be§ 
9?ennWert§ geftatlet; bodj brauept bie Qaptung erft geteiftet 
gu merben, wenn bie Summe ber fällig geworbenen Seit» 
Beträge wenigftenS 100 ttttarf ergibt. 
Sie Qaptung pat bei berfetben Stette gu erfolgen, 
bei ber bie Qeicpnung angemetbet worben ift. 
Sie im Saufe bcftnbticpen unPerginälidpen Scpapfdpeine 
be§ 9ieicp§ werben — unter Slbgug oon 5% Si§font Pom 
Qaptung§tage, früpeftemS aber Pom 31. ttftärg ab, bi§ gum 
Sage iprer $ättigteit — in Qaptung genommen. 
7. ^oftgeiepnungen. 
Sie ^oftanftatten nepmen nur Qeicpnungen auf bie 
5% Dteidpganteipe entgegen. Stuf biefe Qeicpnungen fann 
bie SSoCtgaptung am 31. ÜJcärg, fie muff aber fpäteftenä am 
27. Stprit geteiftet werben. Stuf bi§ gum 31. tttiärg getriftete 
SSottgaptungen werben Qinfen für 90 Sage, auf atte anberen 
SSottgaptungen bi§ gum 27. Stprit, aud; Wenn fie Por biefem 
Sage geteiftet werben, Qinfen für 63 Sage pergütet. 
8. Hmtaufcf). 
Sen Qeicpnern neuer 4 V 2 % Scpapanweifungen ift e§ ge» 
ftattet, baneben SdjulbPerfipreibungen unb Sdpapanweifungen 
hör fwifioron .t¥riea§anteipen in neue 4 y 2 % Sdpapanweifun» 
gen umgutaufdpen, jebodp fann jeber Qeidpner pöcpfienS boppett 
fo Piet atte Stnteipen (naep bem Nennwert) gum Umtaufcp 
anmetben, wie er neue ScpaponWeifungen gegeiepnet pat. Sie 
Umtaufdpanträge ftnb innerpatb ber Qeicpnunglfrift bei ber» 
jenigen QeidpnungS» ober SSermittetungSftette, bei ber bie 
Sdpapanweifungen gegeiepnet worben finb, gu ftetteu. Sie 
atten Slüde ftnb bi§ gum 24. SRai 1917 bei ber genannten 
Stelle eingureidpen. Sie Gsinreicper ber Umtoufcpftüde er» 
palten gunädpft Qwifdpenfdpeine gu ben neuen Sdpapanweifungen. 
Sie 5% ScpulbPerfcpreibungen aller Porangegangenen 
®rieg§anteipen werben opne Stufgelb gegen bie neuen Sdpap» 
anweifungen umgetaufept. Sie (£inlieferer pou 5% Scpap» 
anweifungen ber erften ^rieglanteipe erpalten eine SSergütung 
pon ttti. 1,50, bie (Sintieferer Pon 5% ©epapanweifungen ber 
gweiten ItriegSanteipe eine Vergütung Pon 3Jc. 0,60 für je 
100 SJiarf Nennwert. Sie ©inlieferer Pon 4 1 / 2 % Scpap» 
anweifungen ber Pierten unb fünften JbriegSanteipe paben 
9Ji. 3,— für je 100 ttftarf Nennwert gugugapten. 
Sie mit 3anuar/3uti=Qinfen ouSgeftatteten Stüde finb 
mit QinSfcpeinen, bie am 2. Januar 1918 fällig finb, bie mit 
3IpriI/£)ftober=Qinfen au§geftatteten Slüde mit QinSfcpeinen, 
bie am 1. Dftober 1917 fällig finb, eingureidjen. Ser Um» 
taufcp erfolgt mit ttBirfung Pom 1. Suti 1917, fo baff bie 
©intieferer Pon 3lprit/Dftober=Stüden auf ipre atten Stnteipen 
(Stüdginfen für % Sapr pergütet erpalten. 
Sotten Scpulbbucpforberungen gum Umtaufcp Perwenbet 
Werben, fo ift gupor ein Stntrag auf StuSreicpung Pon Sd}ulb» 
perfepreibungen an bie3ieicp§fd;utbenperwattung (Berlin S2S68, 
Dranienftrafe 92/94) gu ridpten. Ser Stntrag mufe einen 
auf ben Umtaufcp pinweifenben SSermerf entpatten unb 
fpöteften§ bi§ gum 20. Stprit b. 3. bei ber ttleicpsfdpulben» 
perwattung eingepen. Saraufptn werben ScputbPerfcpreibun» 
gen, bie nur für ben Umtaufcp in ttteicpSfdpapanWeifungen 
geeignet finb, opne Qin§fd)einbogen auSgereicpt. gür bie 9tu§= 
reiipung werben ®ebüpren niept erpoben. Sine Qeid)nung§= 
fperre fiept bem Umtaufcp nidpt entgegen. Sie Scputbper» 
fdpreibungen finb bi§ gum 24. SttJai 1917 bei ben in Stbfap 1 
genannten Qeid;nung§= ober 9Sermitttung§fteüen eingureiepen. 
ir . 0 hnn bpm ©nntor ber 3teid)§pauptban! für Wertpapiere in Berlin naep TOafegabe 
* Sie gugeteitten Stüde fämttkper ^rieg§anteipen werben au foften frei aufbewaprt unb Perwaltet, ©ine Sperre wirb burdp biefe lieber» 
feiner für bie Sdiebertegung geltenben S3ebingungen bi§ gum 1. Dftober ! 9 J it 1 pr üdnepmen. Sie pou bem Kontor für Wertpapiere auägefertigten 
■wW feMuat; b 8 „ Seiner tan STbl. W »«*«■ 
SSertin, im SJtärg 1917. 
9leic^öbanks5)ttcktonutn. 
§apenfteiu. P. ©rimrn.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.