Path:

Full text: Berliner Leben Issue 20.1917

bedeutet, ich würde hinausgeworfen, wenn 
ich ihn nochmals mit Vorschuss wünschen 
behelligte — Die Direktionsräume waren 
hell erleuchtet, ein Fenster stand offen. 
Sicher sass der Hund noch oben und prüfte 
bei einer dicken Havanna den Wochen 
abschluss. 
„Der Herr Direktor empfangen jetzt 
niemanden“ schnarrte der lange Portier grob 
auf meine Frage. Ich sah noch, wie der 
Kerl vor Schreck taumelte und auf der Strasse 
Alarm rief, als ich direkt vom Trottoir aus 
durchs Fenster zum ersten Stockwerk hinein 
setzte. Richtig, da sass unser Gewaltiger an 
seinem Schreibtisch und war nicht schlecht 
verblüfft, als er mich auf diesem ungewöhn 
lichen Wege sein Allerheiligstes betreten sah. 
„Herr, was soll das heissen?“ schnaubte er 
mich an und langte nach dem elektrischen 
Knopf. 
„Bitte Herr Direktor, regen Sie sich nicht 
auf“ unterbrach ich ihn kühl und im wahren 
Sinne des Wortes von oben herab, denn ich 
hielt es für gut, zunächst einmal bis zur 
Zimmerdecke aufzusteigen und dort ein 
wenig zu verweilen, ehe ich mich in einen 
der direktorialen Klubsessel herunterplumpsen 
liess. Dann fuhr ich, mich an seiner schreck 
verzerrten Fratze weidend, fort, als ob nichts 
geschehen wäre: „Sie fanden es heute früh 
für gut, mein bescheidenes Vorschussgesuch 
abzuschlagen. Das hätten Sie besser nicht 
getan. Sie sehen, welche Fähigkeiten ich 
entwickeln kann. Sie wussten eben nicht 
was es für Ihre Gesellschaft bedeutet, einen 
Vertreter zu haben, wie mich! Ein Ver 
sicherungsagent, dem niemand den Zutritt 
verweigern, den niemand hinauswerfen ■— 
bitte, versuchen Sie’s doch, wenn’s Ihnen 
Spass macht,“ — damit erhob ich mich 
zweimal bis zur Decke und kam wieder 
herab — „dem, kurz gesagt, niemand sich 
entziehen kann, — ganz abgesehen davon, 
dass ein solcher Agent derart faszinierend 
auf das Publikum wirken muss, dass die 
eine Hälfte vor Schreck, die andere aus 
Interesse an seiner Persönlichkeit ihm ins 
Garn läuft — ein solcher Agent hat’s nicht 
nötig bei Ihrer schäbigen Gesellschaft um 
Vorschuss zu betteln! Ich gehe jetzt sofort 
zur Konkurrenz drüben — die wird einen 
Mann von meinen Qualitäten wohl besser zu 
schätzen wissen! So, das wollte ich Ihnen 
nur gesagt haben, — empfehle mich Ihnen, 
Herr Direktor.“ 
Damit erhob ich mich und schwebte 
aufs Fenster zu, als ob ich hinaus wollte. 
Der Russische Hof, Hotel Friedrichsbahnhof 
Direktion Wilhelm Krause, Georgenstr. 
Vorhalle 
des Hotels 
Direktion Wilhelm Krause, — 
, . . . R a hnhof Friedrichsttasse gegenüber. Uas 
vollständig neu hergerichtet, dem Ausgange de Treffpunkt der vornehmen 
vornehme behagliche Restaurant ist eine Sehensw g Zeit entsprechend ist alles 
Welt. Der Eingang ist durch die H ° tel - V °£ Küche bd massigen Preisen gut gepflegte 
aufgebolen worden den Gasten durch vorz “S} „glichst angenehm zu gestalten. 
Du hättest mal sehen sollen, wie der Mann 
aufsprang und mich am Rockzipfel zurück 
hielt! „Aber verehrter Herr, Sie werden 
doch nicht“ stammelte er. „Zur Konkurrenz, 
ich bitte Sie, was wollen Sie denn da! Das 
heute früh war doch pures Missverständnis! 
Selbstredend bekommen Sie Vorschuss, so 
viel Sie wollen! Genügen drei Tausend — 
fünf Tausend? Hier, nehmen Sie, — damit 
stopfte er mir fünf Braune in die Brusttasche - 
„und selbstverständlich von jetzt ab festen 
Kontrakt, monatlich 10000 Fixum und die 
üblichen Prozente — hier, unterschreiben 
Sie“ Und als gemachter Mann liess 
ich mich wieder auf die Strasse hinab. 
„Du kannst Dir denken, wie nach dem 
Erfolge mir gewaltig der Kamm schwoll! 
„Nun wollen wir doch sehen“, dachte ich, 
ob Eugenie und ihre Mutter mir noch vor 
werfen werden, ich sei ein Nichtskönner, 
ein Stümper, der es nie zu etwas bringen 
wird. Du kennst ja meine Frau. Reineweg 
rasend machen könnte sie einen mit ihrer 
Hysterie. Dabei heisst sie auch noch aus 
gerechnet Eugenie! — Eugenia, Eugeneia, 
die „Wohlerzeugte!“ —- Und erst ihre 
„Wohlerzeugerin,“ die mit Kriegsausbruch 
auch noch zu uns gezogen ist, „um ihren 
lieben Kindern in der schweren Zeit zur 
Seite zu stehen! Zwei Jahre nun schon 
„steht sie uns zur Seite“ und hilft uns Krieg 
führen! Ich sage Dir, die beiden bilden eine 
Entente, der gegenüber ich als einzige 
Zentralmacht allein nicht aufkäme, hätte ich 
nicht eine stille Bundesgenossin in unserer 
Köchin, die die Alte gleichfalls nicht aus 
stehen kann. Die hält wenigstens insgeheim 
zu mir, wenn sie auch nach aussen hin sich 
auf die Neutrale hinausspielen muss, 
„Wie gerne möchte ich der Alten den 
Stuhl vor die Türe setzen, — geht aber 
nicht! Sie hat das Vermögen von Eugeniens 
Wohlerzeuger in Händen. Jetzt aber kam 
vielleicht eine Gelegenheit, sie rauszugraulen! 
„Die beiden Weiber sind wie verrückt 
aufs Kino. Da haben sie nun neulich so’nen 
blödsinnigen Film gesehen, der handelte von 
indischen Gauklern, die auch in der Luft 
rumschwebten, an drei Orten zugleich auf 
traten und solchem Quatsch. Seitdem unter 
halten sie sich immer von vierter Dimension, 
von Manifestationen und Astraleibern und 
gruseln sich gegenseitig was vor. Darauf 
gründete sich mein Plan. 
„Ich schwebte also nach Hause, — im 
Traum geht sowas ja riesig fix — und 
wollte schon die Vordertreppe rauffliegen, 
als mir noch im letzten Augenblick einfiel,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.