Path:
Periodical volume H. 4 Title page

Full text: Berliner Leben Issue 19.1916

Jllustrierte Kriegs-Chronik und Berliner Leben 
17. März. Sechs englische Sprengungen südlich von Loos 
blieben erfolglos. — Im Maasgebiet trieb der Gegner 
eine frische Division, die als die 27. seit Beginn der 
Kämpfe auf diesen verhältnismässig engen Raum in der 
Front erschienene gezählt wurde, wiederholt gegen 
unsere Stellungen auf der Höhe „Toter Mann“ vor. 
Bei dem ersten überfallartig ohne Artillerievorbereitung 
versuchten Angriff gelangten einzelne Kompagnien bis 
an unsere Linien, wo die wenigen von ihnen unver 
wundet übriggebliebenen Leute gefangen wurden, der 
zweite Stoss erstarb schon in unserem Sperrfeuer. 
18. März. Oestlicher Kriegsschauplatz. Das Artillerieteuer 
im Gebiet beiderseits des Naroczsees ist recht lebhaft 
geworden. 
19. März. Auf dem rechten Maasufer steigerte sich die 
Artillerietätigkeit zeitweise zu sehr erheblicher Stärke. 
Gleichzeitig entspannen sich an mehreren Stellen südlich 
der Feste Douaumont und westlich vom Dorf Vaux 
Nahkämpfe um einzelne Verteidigungseinrichtungen, die 
noch nicht abgeschlossen sind. Die Erkundungs- und 
Angriffstätigkeit der Flieger war beiderseits sehr rege. 
Unsere Flugzeuge griffen die Bahnanlagen an den 
Strecken CI er mont —Verdun und Epinal—Eure—Vesoul 
sowie südlich von Dijon an. Aus einem französischen 
Geschwader, das Mülhausen und Flabsheim angriff, 
wurden vier Flugzeuge in der unmittelbaren Umgebung 
von Mülhausen im Luftkampf heruntergeschossen. Ihre 
Insassen sind tot. — Oestlicher Kriegsschauplatz. Die 
erwarteten russischen Angriffe haben auf der Front 
Dryswjaty-See—Postawy und beiderseits des Narocz- 
Sees mit grosser Heftigkeit eingesetzt. An allen Stellen 
ist der Feind unter aussergewöhnlich starken Verlusten 
glatt abgewiesen worden. Vor unseren Stellungen 
beiderseits des Narocz-Sees worden allein 9270 gefallene 
Russen gezählt. Die eigenen Verluste sind sehr gering. — 
Balkan-Kriegsschauplatz. Die Lage ist im allgemeinen 
unverändert. Eines unserer Luftschiffe hat in der Nacht 
zum 18. März die Ententeflotte bei Kara Burnu südlich 
von Saloniki angegriffen. 
20. März. Im Maasgebiet und in der Woevre-Ebene hielten 
sich auch gestern die Artilleriekämpfe auf besonderer 
Heftigkeit. Um unser weiteres Vorarbeiten gegen die 
feindlichen Verteidigungsanlagen in Gegend der Feste 
Douaumont und des Dorfes Vaux zu verhindern, setzten 
die Franzosen mit Teilen einer neu herangeführten 
Division gegen das Dorf Vaux einen vergeblichen Gegen 
angriff an; unter schweren Verlusten wurden sie abge 
wiesen. — Im Luftkampf schoss Leutnant Freiherr 
von Althaus über der feindlichen Linie westlich von 
Lihons sein viertes, Leutnant Bölke über dem Forges- 
Wald (am linken Maasufer) sein zwölftes feindliches 
Flugzeug ab. Ausserdem verlor der Gegner 3 weitere 
Flugzeuge, eines davon im Luftkampf bei Cuisy (west 
lich des Forges-Waldes), die beiden anderen durch das 
Feuer unserer Abwehrgeschütze. Eines der letzteren 
stürzte brennend bei Reims, das andere, mehrfach sich 
überschlagend, in Gegend von Ban de Sapt dicht hinter 
der feindlichen Linie ab, 
21. März. Westlich der Maas erstürmten nach sorgfältiger 
Vorbereitung bayerische Regimenter und württem- 
bergische Landwehrbataillone die gesamten stark aus 
gebauten französischen Stellungen im und am Walde 
nordöstlich von Avocourt, Neben sehr erheblichen 
blutigen Verlusten büsste der Feind bisher 32 Offiziere, 
darunter zwei Regimentskommandeure, und über 2500 
Mann an unverwundeten Gefangenen, sowie viel noch 
nicht gezähltes Kriegsgerät ein. Gegenstösse, die er 
versuchte, brachten ihm keinen Vorteil, wohl aber weite 
ren schweren Schaden. 
22. März. Westlicher Kriegsschauplatz. Bei der dem 
Angriff vom 20. März nordöstlich von Avocourt folgen 
den Aufräumung des Kampffeldes und der Wegnahme 
weiterer feindlicher Gräben ausserhalb des Waldgeländes 
ist die Zahl der dort eingebrachten unverwundeten Ge 
fangenen auf 58 Offiziere, 2914 Mann gestiegen. Die 
Artilleriekämpfe beiderseits der Maas dauerten bei nur 
vorübergehender Abschwächung mit Heftigkeit fort. 
Bei Obersept haben die Franzosen nochmals versucht, 
BERLIN C 
Breite Strasse 
Jacken- 
Kleider, 
Kleider, 
Mäntel, 
Ueber- 
zieher 
RUDOLPH HERTZOG 
r 
V- 
Die neuesten Schöpfungen in 
DAMENKLEIDIJNG 
Für Frühjahr und Sommer 
in grosser Auswahl 
J 
BERLIN C. 
Breite Strasse 
Unterröcke, 
Morgen- 
Rö c k e, 
Kleider- 
Röcke, 
Blusen 
Eigene Werkstätten Im Hause für Jackenkleider, Mäntel, Kleider, Blusen usw. in einfacher und vornehmer Machart 
Pelz - Aufbewahrung 
Die Firma übernimmt die Aufbewahrung von Pelzsachen jeder Art 
unter sehr billiger Berechnung. Eigene Kühlräume im Hause. :o: 
Etwaige Umaibedungen od. Ausbesserungen bitte ich möglichst schon im April 
bis Juli vornehmen zu lassen, da ein grosser Mangel an Pelz-Arbeitern besteht.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.