Path:

Full text: Berliner Leben Issue 18.1915

begeben. — Im Westen stellte der Gegner seine erfolg 
losen Angriffe bei Nieuport und Bixschote gestern ein. 
Die Angriffe in Gegend La Bassee, die sowohl von 
Franzosen als auch Engländern geführt wurden, sind 
mit grossen Verlusten für den Feind abgewiesen worden. 
Rund 600 tote Engländer liegen vor unserer Front. 
In den Argonnen machten wir kleinere Fortschritte 
und erbeuteten drei Maschinengewehre. — In Polen 
machen die russischen Armeen den Versuch, sich in 
einer vorbereiteten Stellung am Rawka und Nida zu 
halten. Sie werden überall angegriffen. — In den 
Karpathen wurden gestern die feindlichen Vorlruppen 
im Latorcza-Tale zurückgeworfen. Der österreichisch- 
ungarische Angriff aus der Front Krosno-Zakliczyn 
gewann allenthalben Raum. Im Biala-Tale drangen 
unsere Verbündeteu bis Tuchow vor. 
21. Dezember. Französische Angriffe bei Nieuport wurden 
auch gestern abgewiesen. Zwischen Richebourg L’Avoue 
und dem Kanal d’Aire ä la Bassee griffen unsere 
Truppen die Stellung der Engländer und Indier an. 
Die feindlichen Schützengräben wurden gestürmt, der 
Feind aus seinen Stellungen unter schweren Verlusten 
geworfen. Wir erbeuteten ein Geschütz, fünf Maschinen 
gewehre, zwei Minenwerfer und nahmen 270 Engländer 
und Indier, darunter zehn Oifiziere, gefangen. In der 
Gegend Souain-Massiges, nordöstlich Chalons, griffen 
die Franzosen gestern heftig an und drangen an einer 
Stelle bis in unseren Vorgraben vor. Ihre Angriffe 
brachen jedoch sämtlich in unserem Feuer zusammen; 
vier Offiziere, 310 Mann Hessen die Franzosen in unserer 
Hand, eine grosse Zahl gefallener Franzosen liegt vor 
unseren Stellungen, ln den Argonnen nahmen wir eine 
wichtige Waldhöhe bei Le Four de Paris, eroberten 
drei Maschinengewehre, eine Revolverkanone und 
machten 275 Franzosen zu Gefangenen. Die mit grosser 
Heftigkeit geführten Angriffe der Franzosen nordwestlich 
Verdun scheiterten gänzlich. — In den Karpathen macht 
der Angriff unserer Verbündeten im oberen Flussgebiet 
der Latorcza gute Fortscqritte. 
22. Dezember. Zur Wiedererlangung der am 20. ver 
lorenen Stellungen bei Festubert und Givenchy machten 
die durch französische Territorials verstärkten Engländer 
gestern und heute Nacht verzweifelte Vorstösse, die 
zurückgewiesen wurden. Die gestrigen Angriffe der 
FVanzosen in Gegend Albert, nordöstlich Compiegne, 
bei Souain und Peithes wurden unter schweren Verlusten 
für sie abgeschlagen. Im westlichen Teil der Argonnen 
nahmen wir einige Schützengräben; östlich der Argonnen, 
nordwestlich und nördlich Verdun, wurden die fianzö- 
sischen Angriffe zum Feil unter schwersten Verlusten 
für die Fransosen leicht zurückgeschlagen. — In Polen 
stehen unsere Truppen in heftigen Kämpfen um den 
Bzura- und Rawkaabschnitt. An vielen Stellen ist der 
Uebergang über diesen Abschnitt schon erzwungen. — 
In Galizien gingen die Russen gestern wieder zum An 
griff über, ohne jedoch durchdringen zu können; nament 
lich am unteren Dunajec hatten sie schwere Verluste. — ~ 
An der Kaukasusfront überraschten türkische Truppen 
die Russen durch einen Nachtangriff auf deren Stellungen 
bei El Ageos und Arhi, 30 Kilometer östlich von 
Koeprikoej; der Feind erlitt schwere Verluste an Toten 
und Verwundeten und ergriff die Flucht. 
23. Dezember. Angriffe in den Dünen bei Lombartzyde 
und südlich Bixschote wiesen unsere Truppen leicht ab. 
Bei Richebourg PAvoue wurden die Engländer gestern 
wieder aus ihren Stellungen geworfen; trotz verzweifeter 
Gegenangriffe wurden alle Stellungen, die zwischen 
Richebourg und dem Kanal d’Aire ä la Bassee den 
Engländern entrissen waren, gehalten und gefestigt. 
Seit 20. Dezember fielen 750 Farbige und Engländer 
als Gefangene in unsere Hände, fünf Maschinengewehre 
und vier Minenwerfer wurden erbeutet. Angriffe nördlich 
Sillery südöstlich Reims, bei Souain und Perthes wurden 
von uns zum Teil unter schweren Verlusten für die 
Franzosen abgeschlagen. — Die Kämpfe um den Bzura- 
und Rawkaabschnitt dauern fort. — Die österreichisch 
ungarischen Operationen in den Karpathen nehmen 
günstigen Verlauf. Im Latorczagebiet wurde ein russi 
scher Angriffsversuch bei Volocz abgewiesen. Im oberen 
Ungtale wurden gestern bei Fenyvesvölgy 300 Russen 
gefangen genommen. — Das französische Unterseeboot 
„Curie“ wurde, ohne zu einem Angriff gekommen zu 
sein, an der österreichisch-ungarischen Küste von Strand 
batterien und Wachfahrzeugen beschossen und zum 
Sinken gebracht. — Das österreichisch - ungarische 
Unterseeboot „12“ hat am 21. vormittags in der Otranto- 
strasse eine aus 16 grossen Schiffen bestehende franzö 
sische Flotte angegriffen, das Flaggschiff zweimal an 
lanciert und beidemal getroffen. 
24. Dezember. Bei Bixschote machten unsere Truppen 
in den Gefechten vom 21. 230 Gefangene. Heftigem 
feindlichen Artilleriefeuer folgten in Gegend Souain und 
und Perthes Infanterieangriffe, die abgewiesen wurden. 
Ueber 100 Gefangene blieben in unserer Hand. — 
Unsere Truppen haben von Soldau-Neidenburg her 
erneut die Offensive ergriffen und in mehrtägigen 
Kämpfen die Russen zurückgeworfen. Mlawa und die 
feindliche Stellung bei Mlawa sind wieder in unserer 
Hand. In diesen Kämpfen wurden über 1000 Gefangene 
gemacht. — Am Bzura- und Rawka-Abschnitt kam es 
bei unsichtigem Wetter, bei dem die Artillerie wenig 
zur Geltung kommen konnte, an vielen Stellen zu 
heftigen Bajonettkämpfen. Die Verluste der Russen 
sind gross. Auf dem rechten Pilica-Ufer in Gegend 
südöstlich Tomaszow griffen die Russen mehrmals an 
und wurden mit schweren Verlusten von den ver 
bündeten Truppen zurückgeschlagen. — Im Latorczatal 
wiesen die österreichisch-ungarischen Truppen gestern 
mehrere Angriffe unter grossen Verlusten für die Russen 
ab und zersprengten ein feindliches Bataillon bei 
Alsovereczke. Am 21. wurden im Gebiete des Ung- 
tales 650 Russen gefangen genommen, am 22. an der 
unteren Nida über 2000. Vom 11. bis zum 20. Dezember 
machten die österreichisch-ungarischen Truppen ins 
gesamt 43000 Gefangene; im Innern der Monarchie 
befinden sich jetzt bereits 200000 kriegsgefangene 
Feinde. — Auf der kaukasischen Front trugen die 
türkischen Truppen zwischen Olti und Id einen ent 
scheidenden Sieg davon. 
25. Dezember. Oestlich Festubert wurde den Engländern 
anschliessend an die am 20. eroberte Stellung ein 
weiteres Stück ihrer Befestigungen entrissen. Bei Chivy 
nordöstlich von Vailly hoben unsere Truppen eine 
feindliche Kompagnie aus, die sich vor unserer Stellung 
eingenistet hatte; 172 Franzosen wurden dabei gefangen 
genommen. Bei dem Versuch, die Stellung uns wieder 
zu entreissen, hatte der Feind starke Verluste. Fran- 
zösische Angriffe bei Souain und Perthes sowie kleinere 
Vorstösse nordwestlich Verdun und westlich Aprernont 
wurden abgewiesen. — Zwei deutsche Flieger erschienen 
heute mittag bei Southend an der Themsemündung und 
warten Bomben ab. — Leichte englische Streilkräfte 
machten heute vormittag einen Vorstoss in die deutsche 
Bucht. Von ihnen mitgeführte Wasserflugzeuge gingen 
gegen unsere Flussmündungen vor und warfen hierbei 
gegen zu Anker liegende Schiffe und einen in der Nähe 
von Cuxhaven befindlichen Gasbehälter Bomben, ohne 
zu treffen und Schaden anzurichten. Unter Feuer 
genommen, zogen sich die Flugzeuge in westlicher 
Richtung zurück. Unsere Luftschiffe und Flugzeuge 
klärten gegen die englischen Streitkräfte auf. Hierbei 
erzielten sie durch Bombenwürfe auf zwei englischen 
Zerstörern und einem Begleitdampfer Treffer. Auf 
letzterem wurde Brand Wirkung beobachtet. Auf 
kommendes nebliges Weiter verhinderte sonstige 
Kämpfe. Von den sieben englischen Wasserflugzeugen, 
die sich an dem Angriff beteiligten, sind drei Flieger 
mit ihren F'lugzeugen an der englischen Küste gelandet. 
Drei andere, deren Flugzeuge versenkt wurden, sind 
von englischen Unterseebooten gerettet worden. Ein 
englischer Flieger wird vermisst — Die österreichisch 
ungarischen Kräfte wiesen im Nagy- Ag- und Latorcza- 
Gebiete mehrere Angriffe unter schweren Verlusten des 
Feindes ab. In Galizien wurde der Gegner weiter 
gegen Lisko zurückgedrängt. 
26. Dezember. Bei Nieuport sind in der Nacht vom 
24. zum 25. Dezember Angriffe der Franzosen und 
Fingländer abgewiesen Der Erfolg der Kämpfe bei 
Festubert mit Indern und Engländern lässt sich erst 
heute übersehen. 19 Oifiziere und 819 P'arbige und 
Engländer wurden gefangen genommen, 12 Minenwerfer, 
14 Maschinengewehre, Scheinwerfer und sonstiges 
Kriegsmaterial erbeutet. Auf dem Kampfield Hess der 
Feind über 3000 Tote. Unsere Verluste sind verhältnis 
mässig gering. Bei kleineren Gefechten in Gegend 
Lihons, südöstlich Amiens und Tracy-Ie-Val nordöstlich 
Compiegne, machten wir gegen 200 Gefangene. In den 
Vogesen, südöstlich Diedolshausen, und im Obereisass, 
westlich Sennheim, sowie südwestlich Allkirch kam es 
gestern zu kleineren Gefechten — Russische Angriffe 
auf die Stellungen bei Lötzen wurden abgeschlagen. 
1000 Gefangene blieben in unserer Hand. Südlich der 
Weichsel schritten unsere Angriffe am Bzura-Abschnitt 
fort. Auf dem rechten Pilicaufer südöstlich Tomaszow 
war unsere Offensive von Erfolg begleitet. — Die 
österreichisch-ungarischen Truppen nahmen gestern den 
Uzsoker Pass, ln Galizien führten die Russen ihre 
Offensive mit starken Kräften fort und gelangten wieder 
in den Besitz der Becken von Krosno und Jaslo.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.