Path:

Full text: Berliner Leben Issue 18.1915

22. November. Balkan-Kriegsschauplatz. Bei Socanica 
(im Ibar-Tal) wurden serbische Nachhuten zurück 
geworfen. Der Austritt in das Lab-Tal ist beiderseits 
von Podujevo erzwungen. Gestern wurden über 2600 
Gefangene gemacht, sechs Geschütze, vier Maschinen 
gewehre und zahlreiches Kriegsgerät erbeutet. Im 
Arsenal von Novipazar fielen 50 grosse Mörser und 
acht Geschütze älterer Fertigung in unsere Hand. 
23. November. Westlicher Kriegsschauplatz. Ein fran- 
zösicher Doppeldecker stürzte bei Aure (in der 
Champagne) nach Luftkampf ab. — Balkan-Kriegs 
schauplatz. Nördlich von Mitrovica sowie nördlich 
und nordöstlich von Pristina wurde der Feind in 
Nachhutkämpfen geworfen. lieber 1500 Gefangene. 
Sechs Geschütze wurden eingebracht. Auch die südlich 
von Pristina kämpfenden bulgarischen Kräfte drangen 
erfolgreich vorwärts. Es wird von dort die Gefangen 
nahme von 8000 Serben und eine Beute von zweiund 
zwanzig Maschinengewehren und vierundvierzig Ge 
schützen gemeldet. 
24. November. Der englische Oberbefehlshaber hat ver 
sucht, die amtliche deutsche Richtigstellung, dass alle 
bei den Kämpfen um Loos am 8. Oktober beteiligten 
deutschen Truppen nicht, wie von englischer Seite 
behauptet, 7000 bis 8000, sondern 763 Mann verloren 
haben, anzuzweifeln. Wir haben auf ein solches 
Unterfangen nichts zu erwidern. — Balkan-Kriegs 
schauplatz. Mitrovica ist von österreichisch-ungarischen, 
Pristina von deutschen Truppen genommen. Die Serben 
sind westlich von Pristina über die Sitnica zurück 
geworfen. 
25. November. Oestlicher Kriegsschauplatz. Bersemünde 
ist fest in unserer Hand. Die Zahl der Gefangenen hat 
sich auf neun Offiziere, 750 Mann, die Beute auf drei 
Maschinengewehre erhöht. — Balkan-Kriegsschauplatz. 
Bei Mitrovica wurden von Truppen der Armee Kövess 
etwa 10000 Serben gefangengenommen, 19 Geschütze 
erbeutet In den Kämpfen um Pristina und an der 
Sitnica fielen 7400 Gefangene und sechs Geschütze in 
unsere Hand. Die Beute an Kriegsgerät und Vorräten 
ist erheblich. 
27. November. Balkan-Kriegsschauplatz. Oesterreichisch- 
ungarische Truppen haben das Gelände südwestlich von 
Mitrovica bis zum Klina-Abschnitt vom Feinde gesäubert. 
Die Zahl der bei und in Mitrovica gemachten Gefangenen 
erhöht sich um 1700. Westlich von Pristina sind die 
Höhen auf dem linken Sitnica-Ufer von deutschen 
Truppen besetzt. Weitere 800 Gefangene fielen in 
unsere Hand. 
28. November. Oestlicher Kriegsschauplatz. Ein feind 
liches Flugzeug wurde bei Buschhof (südwestlich von 
Jakobstadt) durch Maschinengewehrfeuer herunterge- 
schossen. Es stürzte zwischen den beiderseitigen Stellun 
gen ab und wurde in der Nacht von Patrouillen ge 
borgen. — Balkan-Kriegsschauplatz. Die Verfolgung 
wird fortgesetzt. Südwestlich von Mitrovica wurde 
Rudnik besetzt. Ueber 2700 Gefangene fielen in die 
Hand der verbündeten Truppen. Zahlreiches Kriegs 
gerät wurde erbeutet. Mit der Flucht der kärglichen 
Reste des serbischen Heeres in die albanischen Gebirge 
sind die grossen Operationen gegen dasselbe ab 
geschlossen. Ihr nächster Zweck, die Oeffnung freier 
Verbindung mit Bulgarien und dem Türkischen Reich, 
ist erreicht. Weder unergründliche Wege, noch un 
wegsame, tief verschneite Gebirge, weder Mangel an 
Nachschub noch an Unterkunft haben ihr Vordringen 
irgendwie zu hemmen vermocht. Mehr als 100 000 
Mann, d. h. last die Hälfte der ganzen serbischen Wehr 
macht. sind gefangen, ihre Verluste im Kampf und 
durch Verlassen der Fahnen nicht zu schätzen, 502 
Geschütze, darunter schwere, und vorläufig unüberseh 
bares Kriegsmaterial aller Art wurden erbeutet. 
29. November. Auf der ganzen Front herrschte bei klarem 
Frostwetter lebhafte Artillerie- und Fliegertätigkeit. 
Nördlich von St.-Mihiel wurde ein feindliches Flugzeug 
zur Landung vor unserer Front gezwungen und durch 
unser Artilleriefeuer zerstört, ln Comines sind in den 
letzten zwei Wochen durch feindliches Feuer 22 Ein 
wohner getötet und acht verwundet worden. 
30. November. Balkan-Kriegsschauplatz. Bei Rudnik (süd 
westlich von Mitrovica) wurden feindliche Kräfte von 
Teilen der Armee des Generals v. Kövess zurückge 
worfen. Hier und westlich der Sitnica von Truppen 
der Armee des Generals v. Gallwitz wurden zusammen 
etwa 1000 Gefangene gemacht. Bulgarische Kräfte haben 
am 28 November Prizren genommen. Sie brachten über 
3000 Gefangene und 8 Geschütze ein. 
1. Dezember. Westlicher Kriegsschauplatz. Westlich von 
La Bassee richtete eine umfangreiche Sprengung unserer 
Truppen erheblichen Schaden in der englischen Stellung 
an. Ein englisches und ein französisches Flugzeug 
wurden abgeschossen. Die Insassen sind gefangen 
genommen. — Balkan-Kriegsschauplatz. An einzelnen 
Stellen fanden erfolgreiche Kämpfe mit feindlichen Nach 
huten statt. Bei Prizren nahmen die bulgarischen 
Truppen 15000 Serben gefangen und erbeuteten viele 
Gebirgsgeschütze und sonstiges Kriegsgerät. 
2. Dezember. Westlicher Kriegsschauplatz. Nordwestlich 
von St.-Ouentin fiel ein wegen Motorschadens nieder 
gegangener Doppeldecker mit zwei englischen Offizieren 
in unsere Hand. — Oestlicher Kriegsschauplatz. Bei 
der Armee des Generals Grafen von Bothmer wurden 
vorgehende schwache Abteilungen der Russen von den 
Vorposten abgewiesen. — Balkan - Kriegsschauplatz. 
Westlich des Lim wurden Boljanic, Plevlje und Jabuka 
besetzt. Südwestlich von Mitrovica wurden 4000 Ge 
fangene und 2 Geschütze cingebracht. 
3. Dezember. Westlicher Kriegsschauplatz. Westlich von 
Roye musste ein französischer Doppeldecker im Feuer 
unserer Abwehrgeschütze landen. Die Insassen, zwei 
Offiziere, wurden gefangengenommen. — Oestlicher 
Kriegsschauplatz. Heeresgruppe des Generals v. Lin 
singen überfielen unsere Truppen bei Podczerewicze am 
Styr (nördlich der Eisenbahn Kowel— Sarny) eine vor 
geschobene russische Abteilung und nahmen 66 Mann 
gefangen. — Balkan-Kriegsschauplatz. Im Gebirge süd 
westlich von Mitrovica spielen sich erfolgreiche Kämpfe 
mit vereinzelten feindlichen Abteilungen ab. Dabei 
wurden gestern über 1200 Serben gefangengenommen. 
4. Dezember. Balkan-Kriegsschauplatz. Die Kämpfe gegen 
versprengte serbische Abteilungen im Gebirge werden 
fortgesetzt. Gestern wurden über 2000 Gefangene und 
Ueberläufer eingebracht. 
5. Dezember. Balkan-Kriegsschauplatz. In erfolgreichen 
Kämpfen bei Plevlje und im Gebirge nordöstlich von 
Jpek wurden mehrere hundert Gefangene gemacht. 
Bulgarische Truppen haben südwestlich von Prizren den 
zurückgehenden Feind gestellt, geschlagen und ihm über 
100 Geschütze und grosse Mengen Kriegsgerät, darunter 
200 Kraftwagen, abgenommen. — Im Jama-Gebirge 
(östlich von Debra) und halbwegs Krcova—Ohrida 
wurden serbische Nachhuten geworfen, ln Monastir 
sind deutsche und bulgarische Abteilungen eingerückt 
und von den Behörden wie der Bevölkerung freudig 
begrüsst worden. 
6. Dezember. Westlicher Kriegsschauplatz. In Gegend 
von Bapaume wurden zwei englische Flugzeuge im Luft 
kampf abgeschossen. Die Insassen sind tot. — Oest 
licher Kriegsschauplatz. In der Morgendämmerung 
brach gestern ein russischer Angriff südwestlich des 
Babit-Sees (westlich von Riga) verlustreich vor unseren 
Linien zusammen. Flin durch russisches Artilleriefeuer 
von See her getroffenes deutsches Flugzeug wurde bei 
Markgrafen (an der kurländischen Küste) mit seiner 
Bemannung geborgen. — Balkan-Kriegsschauplatz. Süd 
lich von Sjenica und nordöstlich von Jpek wurden 
montenegrinische und serbische Abteilungen zurück 
geworfen. 
7. Dezember. Westlicher Kriegsschauplatz. Bei Berry- 
au-Bac glückte eine grössere Sprengung. Der französische 
Graben ist mit seiner Besatzung verschüttet. Eine fast 
vollendete feindliche Minenanlage ist zerstört. Oestlich 
von Auberive (in der Champagne) wurden etwa 250 
Meter des vorderen französischen Grabens genommen. 
Ueber 60 Mann fielen gefangen in unsere Hand. — 
Balkan-Kriegsschauplatz. Jpek ist erreicht. Etwa 1250 
Gefangene wurden eingebracht. Die Franzosen haben 
vor der drohenden Umfassung ihre Stellungen im Cerna- 
Vardar-Bogen aufgeben müssen. 
G. Schlechten 
Gegründet 1853 
(Hof - Pianolorte - Fabrikant 
BERLIN SW. 68 
nur: KOCllStr. 62
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.